Operational Excellence durch Einsatz von BPM Potentiale für Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Operational Excellence durch Einsatz von BPM Potentiale für Unternehmen"

Transkript

1 Operational Excellence durch Einsatz von BPM Potentiale für Unternehmen SAP Forum Q_PERIOR AG

2 Inhalt 1. Kurze Vorstellung Q_PERIOR 2. Was ist SAP BPM? 3. Herausforderungen bei der Einführung 4. Fragen & Diskussion Q_PERIOR AG Seite 2

3 Rahmendaten, Standorte und Kunden Q_PERIOR ist Special Expertise Partner für SAP BPM Rahmendaten Markterfahrung: seit 1977 Umsatz: 90 Mio. EUR* Mitarbeiter: 460* Mehrheitlich im Besitz des Managements Umsatz in Mio. Standorte Deutschland Schweiz Österreich Slowakei USA, Kanada * Mitarbeiter gesamt 400 Kunden Erst- und Rückversicherungen Banken Industrie Öffentlicher Sektor * * 2013 geplant Q_PERIOR AG Seite 3

4 Unsere Auszeichnungen Wir stellen unsere Kompetenz unter Beweis. Lünendonk 2012 / 2013 Q_PERIOR zählt nach 2012 auch 2013 zu den TOP 5 der deutschen mittelständischen Management- Beratungsunternehmen. In dem vom Analystenhaus Lünendonk herausgegebenen Ranking belegt Q_PERIOR den fünften Platz. ASCO Award 2012 Der Branchenverband der Schweizer Managementberater zeichnet Q_PERIOR Schweiz mit dem Zertifikat Excellent Business Transformation aus. SAP Partner Zertifikate 2012 SAP Schweiz verleiht Q_PERIOR zum wiederholten Male die Auszeichnung Service Partner SAP Österreich zeichnet Q_PERIOR als Innovation Partner 2012 aus. Great Place to Work 2010 / 2012 Das Handelsblatt zeichnet Q_PERIOR im Ranking Great Place to Work 2012 als einen von Deutschlands 100 besten Arbeitgebern aus. Nach der erfolgreichen Fusion von agens, ESPRiT und paricon bestätigen die Mitarbeiter Q_PERIOR eine weiterhin exzellente Unternehmenskultur. Hoppenstedt Top Rating 2011 / 2012 / 2013 Q_PERIOR hat 2013 nach Prüfung durch die unabhängige Rating Agentur Hoppenstedt bereits zum dritten Mal in Folge die bestmögliche Bonitätseinschätzung bekommen. Davon profitieren unsere Mitarbeiter, Kunden und Zulieferer. Weitere Auszeichnungen entnehmensie bitte unserem Internetauftritt unter Q_PERIOR AG Seite 6

5 Inhalt 1. Kurze Vorstellung Q_PERIOR 2. Was ist SAP BPM? Funktionen Beispiele aus Referenzprojekten 3. Herausforderungen bei der Einführung 4. Fragen & Diskussion Q_PERIOR AG Seite 7

6 BPM: Zentrale Prozesssteuerung Einheitliche Plattform zu Analyse, Optimierung und Ausführung von Prozessen Prozess Owner Überwachung der Performance Identifizierung von Optimierungspotentialen Definition von KPI s Prozessexperte Modellieren der Prozesse Definition von Geschäftsregeln Anwender Ausführung auf beliebigen Endgeräten Empfang von Benachrichtigungen bei anstehenden Aufgaben Offline Bearbeitung von Aufgaben wo notwendig IT Modellbasierte, grafische Umsetzung Zentrales, zeitgesteuertes Deployment Q_PERIOR AG Seite 8

7 Typische Bedenken und Lösungsansätze Anwender (Leitung) Aber unser Prozess weicht ein wenig von diesem ab! das Prozess Modell einfach anpassen Anwender Ich möchte gerne eine andere Benutzeroberfläche (UI)? Implementieren und Zuweisen einer neuen Benutzeroberfläche Process owner Prozessexperte Was ist, wenn wir ein Regelwerk (Business Rule) ändern müssen? Wie kann ich unsere heterogene Systemlandschaft integrieren? dem Business die Pflegehoheit der Regelwerke übertragen Applikationen und Systeme über WebServices integrieren Process Owner Q_PERIOR AG Seite 9 Was für Auswirkungen hat es auf meine definierten KPIs? Echtzeitanalysen zu den Geschäftsprozessen unterstützen

8 Beispiel: Monitoring und Diagnose von Prozessen Aufbau von Dashboards direkt auf Basis von Prozessdaten Process Owner Wie lange laufen meine Prozesse? Wann sind die Peaks? Wie viele Prozesse sind abgeschlossen? Q_PERIOR AG Seite 10

9 Pflege von Regelwerken (Rules).durch den Fachbereich Prozess Experte Ich muss die Grenzwerte für Rechnungsfreigaben anpassen. Entsprechen die Regeln unseren aktuellen Policies? Import/Export von Microsoft Office Excel spreadsheets Direkte Pflege von Regeln und Werten durch berechtigte Benutzer aus dem Fachbereich Q_PERIOR AG Seite 11

10 Einheitliche Kommunikationsbasis Gleiches Verständnis auf Seiten Fachdienst und IT Modellierung auf Basis eines offenen Standards Direkte Verwendung des Modells für die Umsetzung Prozess Experte Ablauf und involvierte Personen in einem Diagramm Keine Übersetzung was wirklich gemeint war IT Von der Modellierung Kein Verlust an Informationen durch Übersetzung Ausführbare Modelle Grafische Darstellung des Prozessverlaufs und - status zur Implementierung Q_PERIOR AG Seite 12

11 Prozesssteuerung durch beliebige Endgeräte ipad, iphone, Android, Widgets - Sie haben die Wahl! IT Nutzung des optimalen Endgerätes pro Prozessschritt Darstellung des gleichen Prozessschritts auf unterschiedlichen Endgeräten Interaktive PDF-Formulare für Offline-User (Mail-Integration) Task list auf dem ipad Task UI auf dem Telefon Browserbasiertes UI auf PC Interaktives PDF Formular (auch offline einsetzbar) Q_PERIOR AG Seite 13

12 Endbenutzer Integration in die Prozesse Bearbeiten der Aufgaben und Sicht auf den Gesamtprozess Anwender Zeige mir alle meine aktuellen Aufgaben Sortiere nach Prioritäten Zeige mir, wo der Prozess steht und welches meine Aufgabe ist Aufgabenübersicht Detailsicht der Aufgabe Process viewer (Aufgabe im Prozesskontext) Q_PERIOR AG Seite 14

13 Inhalt 1. Kurze Vorstellung Q_PERIOR 2. Was ist SAP BPM? Funktionen Beispiele aus Referenzprojekten 3. Herausforderungen bei der Einführung 4. Fragen & Diskussion Q_PERIOR AG Seite 15

14 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Ausgangslage Verwaltungsprozesse nur rudimentär online zugänglich Individuelle Lösungen pro Department Verwirrung auf Seiten Anwender, da nicht klar, welche Prozesse wo zugeordnet sind Unterschiedlichste Technologien Kein zentraler Zugang auch für interne Mitarbeiter Vielzahl von Applikationen für Teilprozesse Keine zentrale Sicht auf Prozesse und Statis Q_PERIOR AG Seite 16

15 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Lösungsansatz: Prozessplattform für Verwaltungsprozesse Von einzelnen heterogenen Funktionen zum zentralen Online-Schalter Von vertikalen dezentralen Lösungen zu horizontalen zentralen / shared Services Von heterogenen Insellösungen zur zentralen Prozess-Plattform Von Arbeiten mit vielen spezialisierten Applikationen zum zentralen elektronischen Verwaltungsarbeitsplatz Q_PERIOR AG Seite 17

16 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Detaillierte Beschreibung der IT-Lösung: Impressionen BPM Modelle SAP Portal und UWL SAP BPM Gesuchstellungsprozess Bild Mahnprozess Abrechnungsprozess Q_PERIOR AG Seite 18

17 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Detaillierte Beschreibung der IT-Lösung: Impressionen UIs Adobe interactive Forms WebDynpro 4 Java Q_PERIOR AG Seite 19

18 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Bewilligungsprozess aus Portal (Web) Antragssteller Sachbearbeiter Aufgabenliste Genehmigung 1 Erfassung eines Gesuchs Korrektur eines Gesuchs Prüfen der Daten Stornierung Korrektur 2 Q_PERIOR AG Seite 20

19 BPM-Beispiel: Kanton Aargau Bewilligungsprozess aus elektronischen Formular Antragssteller -> Online/ Offline Formular Sachbearbeiter Aufgabenliste Response aus Prozess z.b. ID Online senden + Authentifizierung Genehmigung Korrektur eines Gesuchs Prüfen der Daten Stornierung Korrektur Q_PERIOR AG Seite 21

20 BPM-Beispiel: Inselspital Ausgangslage Behandlungsprozesse verwenden unterschiedliche Systeme, welche stationär zugänglich sind Ärzte als klassische mobile Worker beziehen und erfassen Informationen nur periodisch (bei Zugang zu Systemen) Prozesssteuerung meist papierbasiert mit hohem manuellem Aufwand am Prozessende Lösungsansatz Zentrale Prozesssteuerung durch SAP BPM Oberflächen auf ipad zur mobilen Erfassung während der Behandlung an unterschiedlichen Behandlungsplätzen Q_PERIOR AG Seite 22

21 BPM-Beispiel: Inselspital Taskliste (UWL) einmal anders Patientenliste = Taskliste Q_PERIOR AG Seite 23

22 BPM-Beispiel: Inselspital Taskliste (UWL) einmal anders 1 Drehen des ipads öffnet Details zum Task/zum Patienten 2 Q_PERIOR AG Seite 24

23 Inhalt 1. Kurze Vorstellung Q_PERIOR 2. Was ist SAP BPM? 3. Herausforderungen bei der Einführung 4. Fragen & Diskussion Q_PERIOR AG Seite 25

24 BPM als neue Lösung für typische Problemstellungen (I/II) Fachliche Sicht: Kosten senken und Innovationen fördern Strategisches Ziel: Optimierung der Kosten innerhalb bestehender Prozesse Problemstellung: Prozesstransparenz und agile Steuerung als notwendige Voraussetzung oft nicht gegeben Interne abteilungsübergreifende Zusammenarbeit auf Grund organisatorischer und technischer Grenzen oft schwierig Strategische Ziel: Kundenbindung/-gewinnung durch neue innovative Services Problemstellung: Zusammenarbeit mit Partnern / Kunden zur Erbringung neuer Services erfordert Erweiterung der bestehenden Prozesse über die Unternehmensgrenzen hinaus Prozesse müssen flexibel aber gleichzeitig auch transparent sein, um notwendige Qualitätsstandards im Service erfüllen zu können (sonst geringe Marktchancen) Q_PERIOR AG Seite 26

25 BPM als neue Lösung für typische Problemstellungen (II/II) Technische Sicht: Flexibilität vs. Stabilität / Zuverlässigkeit Strategisches Ziel: Flexible und schnelle Umsetzung von Business Anforderungen Problemstellung: IT Silos mit langen Release-Zyklen erschweren Umsetzung übergreifender Prozesse auf technischer Seite Änderungen nur langfristig implementierbar Benutzerschnittstellen (Oberflächen) oft nicht mit aktuellen Technologien umsetzbar (z.b. Mobile Geräte) Strategische Ziel: Stabilität und Effizienz (minimale Kosten) Problemstellung: Implementierung neuer integrativer Prozesse auf einer bestehenden Plattform quasi nicht möglich, da Einsatzbereich für bestehende Business definiert und optimiert wurde Häufige Änderungen an Kernsystemen gefährden Stabilität und erhöhen Kosten Monitoring plattformübergreifender Prozesse nicht möglich Übergreifende Regeln zur Ablaufsteuerung nicht zentral verfügbar Q_PERIOR AG Seite 27

26 Herausforderungen bei der Einführung Neue Möglichkeiten erzeugen auch neue Herausforderungen (1/2) Umdenken auf der Supply-Side bezüglich möglicher Lösungen BPM ermöglicht Umsetzung kundenspezifischer Prozesse Prozesse aus Kundensicht umfassen SAP und Non-SAP Systeme SAP Mobile Plattform stellt Transaktionen auf beliebige Geräte dar Oberflächen sind beliebig (Web, Mobile, SAP GUI, PDF-Formulare, etc.) In-Memory-DB stellen auch Massendaten für Prozesse zur Verfügung SAP ist auch Technologieanbieter und somit Basis für Individual-Software Q_PERIOR AG Seite 28

27 Herausforderungen bei der Einführung Neue Möglichkeiten erzeugen auch neue Herausforderungen (2/2) Umdenken auf Projektseite Neue Möglichkeiten müssen vermarktet werden BPM-Projekte sind agil und interaktiv mit der Demand-Side zu führen Dokumentationen starten mit Prozess-Definitionen in BPMN Fachwissen (Prozessverständnis) wird IT-Seite immer wichtiger Erweiterte Ausbildung auf Entwickler / PL Seite notwendig Umdenken auf der Betriebsseite Prozessfehler nicht mehr einfach eingrenzbar aus Anwendersicht (z.b. Bestätigung über mobiles Gerät funktioniert nicht) Support Prozesse werden interdisziplinär besetzt werden müssen (Abgleich mit bestehender Support Organisation) Höhere Anforderungen an Support-Mitarbeiter Q_PERIOR AG Seite 29

28 Herausforderungen für CC SAPs Neuen SAP Technologien (vor allem BPM) ändern die Positionierung eines CC SAP Rolle, Prozesse und Skills werden durch BPM verändert Aktive Zusammenarbeit mit der Fachseite auf Basis von Prozessmodellen Nicht nur bei typischen SAP Prozessen (Accounting, Logistik, HR) Innovative, differenzierende Prozesse als Individuallösungen auf Basis von SAP Neue Supportstrukturen Fehler in BPM Prozessen sind vielschichtiger, da auch Non-SAP Systeme integriert werden können Monitoring, Ticketing-Systeme, Analyse und Test nicht nur in der SAP-Welt Neue Skill-Sets Modulkenntnisse nach wie vor wichtig (fast alle BPM Prozesse integrieren ein oder mehrere SAP Module) Erfahrungen aus dem Bereich Individual-SW-Entwicklung erforderlich Agile Projektmethoden Mehrere Programmiersprachen (ABAP, JAVA, HTML5, ) Q_PERIOR AG Seite 30

29 Inhalt 1. Kurze Vorstellung Q_PERIOR 2. Was ist SAP BPM? 3. Herausforderungen bei der Einführung 4. Fragen & Diskussion Q_PERIOR AG Seite 31

30 Diskussion/ Fragen Fragen? Diskussion Next Steps Q_PERIOR AG Seite 32

31 Wir sind für Sie da. Lars Erdmann Partner Q_PERIOR AG Papiermühlestrasse Bern Switzerland Telefon: Mobil: Internet: HAMBURG (ELLERAU) FRANKFURT l MÜNCHEN ROSENHEIM BERN l ZÜRICH WIEN l BRATISLAVA PRINCETON l TORONTO Q_PERIOR AG Seite 33

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform

Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Innovation gestalten - von ABAP zur SAP HANA Cloud Platform Lars Erdmann, Leiter Technologie und Innovation SAP Forum 2014, Basel, 21. Mai 2014 www.q-perior.com Agenda 1. Ein Blick auf die Welt, wie wir

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung

Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung Q_PERIOR Staffing Solutions Unternehmensvorstellung März 2014 www.q-staffingsolutions.com Unternehmensdaten Q_PERIOR Staffing Solutions Wir gehören zu den Top Anbietern im Bereich Staffing & Resourcing

Mehr

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012

Scheer Process Tailor. CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Scheer Process Tailor CRM Forum Frankfurt, den 24.04.2012 Agenda Business Process Tailoring VfSt: aus der Praxis Systemdemonstration Zusatzinformationen Seite 2 Definition BPM im Wandel Business Process

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

CRM mal anders Warum moderne Service-Lösungen CRM brauchen!

CRM mal anders Warum moderne Service-Lösungen CRM brauchen! CRM mal anders Warum moderne Service-Lösungen CRM brauchen! SAP CRM Infotag, 19.11.2013, Baden - Lars Erdmann, Q-PERIOR AG www.q-perior.com CRM mal anders Warum moderne Service- Lösungen CRM brauchen!

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

HR Prozesse optimal unterstützt

HR Prozesse optimal unterstützt HR Prozesse optimal unterstützt Die smahrt consulting AG Beraterteam > 30 Mitarbeiter Spinn Off aus dem HCM-Beratungsteam der SAP Stäfa Ø 15 Jahre SAP Erfahrung Mitarbeiter SAP HCM Fundus von total > 400

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

SOAgil kann BPM sein. Ein Bericht aus der Praxis für BPM in Practice 2013

SOAgil kann BPM sein. Ein Bericht aus der Praxis für BPM in Practice 2013 SOAgil kann BPM sein Ein Bericht aus der Praxis für BPM in Practice 2013 Über uns... Die Holisticon AG ist eine Managementund IT-Beratung mit Sitz in Hamburg. Mit einem ganzheitlichen Beratungsansatz unterstützen

Mehr

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen?

Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Was wäre, wenn Sie die Produktivität Ihrer IT- Administratoren um bis zu 50 % erhöhen? Wenn Sie die IT-Betriebskosten um die Hälfte reduzieren könnten? Können Sie sich Systeme vorstellen, die so konzipiert

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR

SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR We love IT! SAP HR Renewal 2.0 Alexander Graf - Activate HR 16.03.2015 Wir sind mindsquare we love IT! Seite 1 Ihr Ansprechpartner Alexander Graf Geschäftsführer Fachbereichsleiter HR mobil: 0170.6319552

Mehr

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1

Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Regelgestützte Maskenvalidierung und -steuerung 23. 02. 2011 - COINOR AG - 1 Ihr Referent Jörg Ramser Senior Expert Consultant Mobil +49 (0) 160 58 58 466 Mail joerg.ramser@coinor.de COINOR AG Windmühlstraße

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Agenda Einführung Einstieg in das Thema Prozesse vs. Workflow Prozessportallösung Toolbestandteile

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank.

Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank. Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank. SAP Financial Excellence Forum Regensdorf, 11. April 2013 Maxim Chuprunov Riscomp GmbH Pierre Romanens BCF / FKB

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

Denkbar? Machbar. Legacy

Denkbar? Machbar. Legacy Denkbar? Machbar. Legacy Legacy Denkbar. Kennen Sie das? Sie haben eine geniale Idee für Ihr Unternehmen: Ein neues Produkt, ein innovativer Service oder die Optimierung eines Arbeitsablaufs. Sie wägen

Mehr

Mobility for SAP. Vergleich mehrerer Lösungen. Kurzversion

Mobility for SAP. Vergleich mehrerer Lösungen. Kurzversion Mobility for SAP Vergleich mehrerer Lösungen Kurzversion Inhalte Lösung 1: Adobe Interactive Forms Lösung 2: Mobility for SAP CRM Lösung 3: Movilizer Lösung 4: Sybase Überblick mobiler CRM-Lösungen Experten

Mehr

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH

Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori. Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Pimp my SAP SAP Screen Personas / Fiori Benjamin Engelhardt, Experte Fiori und Screen Personas ITML GmbH Um Hintergrundstörungen zu vermeiden, schalten wir Ihre Telefone in der Konferenz auf stumm. Für

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions TECHNOLOGY SOLUTIONS Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld DE Solutions MAINTENANCE SOLUTIONS TECHNOLOGY SOLUTIONS Orianda [roman., urspr. Oreanda] s Siedlung am Südufer der Krim.

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Studienprojekt B ab Wintersemester 2010/2011 Monika Weidmann, Falko Kötter Fraunhofer IAO Competence Center Electronic Business Universität Stuttgart, Institut

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH

Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services. Semtation GmbH Workflow Monitoring basierend auf den SemTalk Services Semtation GmbH Inhalt Zielsetzung Seite 3 Visualisierung Seite 4 Technische Information Seite 5 Implementierung Überblick Seite 9 Hintergrund Seite

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE Aus Ihrem Fachwissen Entwicklungssoftware machen & produktiver arbeiten. Do it yourself. Mit Ihren Systemen. Kosteneffizient im ganzen Unternehmen nutzen. Bob s Matlab-Skript

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management

Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Praxisbericht: BPM im IT-Lifecycle Management Referent: Carsten Borngräber Consultant, H&D International Group Anlass: Process Solution Day Ort: Frankfurt Datum: 17.05.2010 Prozess-Reifegradmodell BPM-Umsetzung

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover

Genehmigungsprozesse. Vorsprung durch Technik. smartapprover Genehmigungsprozesse Vorsprung durch Technik smartapprover 1 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 01 Genehmigungsprozesse 2 / 16. September 2014 / R. Sattler Consulting 2014 Genehmigungsprozesse

Mehr

Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern. Stefan Krumnow

Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern. Stefan Krumnow Modellierung und Analyse von Prozessen in Krankenhäusern Stefan Krumnow Firma: Signavio GmbH Software-Hersteller Kollaborative Geschäftsprozessmodellierung Ausgründung aus dem Hasso-Plattner-Institut in

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

City-App - eine moderne Plattform für Bürgerbeteiligung und Standortförderung. Dr René Fitterer & Reiner Bildmayer egovernment Symposium 2013, Bern

City-App - eine moderne Plattform für Bürgerbeteiligung und Standortförderung. Dr René Fitterer & Reiner Bildmayer egovernment Symposium 2013, Bern City-App - eine moderne Plattform für Bürgerbeteiligung und Standortförderung Dr René Fitterer & Reiner Bildmayer egovernment Symposium 2013, Bern Vorteile der Stadt 2013 SAP AG. All rights reserved. Customer

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Symbio Funktionsübersicht. So einfach kann BPM sein

Symbio Funktionsübersicht. So einfach kann BPM sein Symbio Funktionsübersicht So einfach kann BPM sein Stand: April 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Symbio Funktionsübersicht 2 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 1.1 BPM Tool Symbio... 3 1.1.1 Symbio (Client-basierte

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Interaktives Informationsterminal Vebes

Interaktives Informationsterminal Vebes Interaktives Informationsterminal Vebes Aktuelle Produkt- und Tarifinformationen bereitstellen Effizientes Informationsmanagement in der Wertschöpfungskette und Steuerung des Verkaufsprozesses Alles Wissenswerte

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor

Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor Prozessmanagement für den Öffentlichen Sektor Verwaltungsleistungen aus einer Hand: Bürgernah Sicher Modern 1 inubit integrating your business and IT Deutscher BPM Full-Service-Anbieter 1999 gegründet;

Mehr

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard

IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Beratung Produkte Entwicklung Support IS-U Abrechnungsmonitoring@ewz: Mit BPEM zukunftssicher im SAP-Standard Wolfgang Lehnert (ewz), Dr. Martin Binder (DSC) Aarau, den 09.04.2013 VORSTELLUNG DSC GMBH

Mehr

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker

Kreative, innovative und engagierte Mitdenker LSS Leadership Customer Centricity xrm das 100% Beziehungsmanagement Kreative, innovative und engagierte Mitdenker CAS Software AG Deutscher Marktführer für CRM im Mittelstand CAS Software ist ein agiles

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG

Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine. Matthias Federmann Continental AG Teil- und Vollautomatisierung von Standard Changes mittels Service Katalog und Workflow Engine Matthias Federmann Continental AG Zur Person Name: Matthias Federmann Wohnort: Regensburg Ausbildung: Berufseinstieg:

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant

Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ing. Bernhard Wurm SAP Senior Netweaver Consultant Ausbildung - AHS Matura - HTL Matura Weiterbildung - Umfassende SAP Originalkurse - interne Weiterbildungsseminare im Bereich Netweaver - Besuch aktueller

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Business Process Management aus Leidenschaft

Business Process Management aus Leidenschaft Business Process Management aus Leidenschaft In der Zukunft steuern Unternehmen prozessorientiert. Die Aufgabe von Business Process Management (BPM) ist es, den schnellstmöglichen Fluss von Prozessen

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr