Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich. Autor: Peter Tóth

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich. Autor: Peter Tóth"

Transkript

1 Die Road Map und die Genfer Initiative : Ein partieller Vergleich Autor: Peter Tóth

2 Gliederung: 1. Einleitung S Historie beider Dokumente S Die Road Map S Die Genfer Initiative S Partieller Vergleich und Analyse S Gebietsfragen S Darstellungen S Analyse der Ergebnisse S Sicherheitsregelungen S Darstellungen S Analyse der Ergebnisse S Internationale Einbindung S Darstellungen S Analyse der Ergebnisse S Fazit S. 18 Anhang S. 20 Quellen S. 20 Literaturangabe S. 49 Eidesstattliche Erklärung S. 50

3 1. Einleitung An der Genfer Initiative kommt keiner mehr vorbei. Diese Aussage machte der Politologe Yossi Beilin, einer der führenden Persönlichkeiten im israelischen Steering Commitee der Genfer Initiative, am in Genf. An diesem Tag unterzeichneten israelische und palästinensische Persönlichkeiten den Entwurf über ein Endstatus-Abkommen zwischen Israel und einem noch zu schaffenden palästinensischen Staat. Ein Abkommen, das den jahrzehntelangen Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern beenden und somit den ersten Schritt auf dem Weg zum Frieden im Nahen Osten darstellen soll. Die Genfer Initiative ist nur ein knappes Jahr jünger als die Road Map, der Friedensplan, der vom so genannten Nahost-Quartett, bestehend aus den USA, der EU, Russland und der UN, unterstützt wird. Trotzdem wurde ihr nicht das gleiche öffentliche Interesse zu Teil. Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, einen Vergleich zwischen der Road Map und der Genfer Initiative vorzunehmen und deren Unterschiede zu analysieren. Ein Vergleich bietet sich an, da beide Dokumente eine Zweistaaten-Lösung des Nahost-Konflikts vorsehen. Im Rahmen dieser Arbeit ist nur ein partieller Vergleich möglich. Daher sollen die beiden Dokumente, nach einem kurzen Abriss über ihre Geschichte, in den Bereichen Gebietsfragen, Sicherheitsregelungen und internationale Einbindung verglichen werden. Diese drei Punkte wurden gewählt, da sie in beiden Dokumenten einen ähnlich hohen Stellenwert einnehmen. Schließlich soll eine Analyse der Unterschiede der untersuchten Punkte den Abschluss bilden. Der Punkt Gebietsfragen, soll die Planungen für das Hoheitsgebiet des zukünftigen Staates Palästina behandeln. Der Punkt Sicherheitsregelungen behandelt die Maßnahmen, die zur Stabilität des neuen Staates, und seiner Koexistenz mit Israel, vorgesehen sind. Schließlich sollen im Punkt internationale Einbindung die geplanten Aufgaben der internationalen Gemeinschaft und der einzelnen engagierten Staaten verglichen werden. Leider ist die Literaturlage in Bezug auf einen Vergleich nicht sonderlich ergiebig. Trotzdem sind, neben diversen Standardwerken über den Nahostkonflikt, die folgenden beiden Bücher hervorzuheben: Zum Einen das Buch von Reiner Bernstein mit dem Titel: Von Gaza nach Genf. Die Genfer Friedensinitiative von Israelis und Palästinensern. 1 Hier findet sich eine sehr fundierte Darstellung und Analyse der Genfer Initiative und deren Entstehungsgeschichte. Zum Anderen die Aufsatzsammlung von Jörn Böhme mit dem Titel: Friedenschancen nach Camp David. Legenden Realität Zukunftsperspektive für Israel 1 Bernstein, Reiner, Von Gaza nach Genf, Die Genfer Friedensinitiative von Israelis und Palästinensern, Schwalbach, 2006.

4 und Palästina.. 2 Dieses Buch beinhaltet diverse Aufsätze über die letzten großen Friedensbemühungen im Nahen Osten. Beide Bücher sind in der Schriftenreihe des Deutsch- Israelischen Arbeitskreises für Frieden im Nahen Osten e.v. erschienen, und bilden, neben den beiden wichtigen Dokumenten, Road Map 3 und Genfer Initiative 4, die Grundlage dieser Arbeit. 2. Historie der beiden Dokumente 2.1 Die Road Map Nach den gescheiterten Verhandlungen von Camp David und Taba in den Jahren 2000 und 2001, wurden unter der neu gewählten Regierung Sharon alle Verhandlungen über ein Endstatus-Abkommen mit den Palästinensern unterbrochen. Begründet wurde dieser Schritt mit der erhöhten Gewaltbereitschaft von Seiten der Palästinenser, die seit dem Ausbruch der Zweiten Intifada im Jahr 2000 immer weiter eskalierte. Die Situation änderte sich in den folgenden Jahren 2001/2002 kaum. Westliche Diplomaten versuchten erfolglos, den Friedensprozess wieder in Gang zu bringen - aber die endgültige Aussage der Regierung Sharon, dass es auf der palästinensischen Seite keine Partner gäbe 5, machte jede Bemühung sinnlos. Den ersten Schritt zum Ende der Stagnation im Nahost-Friedensprozess, machte die UN-Resolution 1397 vom 12. März Ihre Kernaussage war die Forderung nach einer Zweistaaten-Lösung. Die offene Unterstützung der Resolution durch die Vereinigten Staaten bedeutete auch das Ende des US-amerikanischen Zögerns in Nahost, das seit den gescheiterten Verhandlungen von Camp David und dem Regierungswechsel vorherrschend war. Nur drei Monate später unterstrich US-Präsident Bush in einer lange erwarteten Rede seine Befürwortung einer Zweistaaten-Lösung im Nahen Osten. So wurde dann bereits im Frühjahr 2003 ein neu ausgearbeiteter Friedensplan vorgestellt, und kurze Zeit später formell an die Vertreter der beiden Konfliktparteien übergeben. Die so genannte Road Map war ein Produkt des neu gegründeten Nahost-Quartetts, bestehend aus der Vereinigten Staaten, 2 Böhme, Jörn (Hrsg.), Friedenschancen nach Camp David, Legenden Realität Zukunftsperspektive für Israel und Palästina, Schwalbach, Homepage des Auswärtigen Amts: Stand: , Uhr. 4 Homepage der Genfer Initiaitve: Stand: , Uhr 5 Böhme, S. 177.

5 der Europäischen Union, Russland und den Vereinten Nationen. Dieser Fahrplan sollte stufenweise eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern ermöglichen. Der neue Plan fußte auf drei Prinzipien: Simultanität, Parallelität und internationales Monitoring. 6 In einem sehr engen Zeitplan sollten die Parteien die Anforderungen gleichzeitig, ohne Vorbedingungen, und auf allen Ebenen des Konflikts erfüllen. Die Entscheidung ob eine Seite die vorgegebenen Anforderungen erfüllt habe, unterlag nun auch nicht mehr dem Ermessen einer einelnen Seite, sondern der internationalen Gemeinschaft, insbesondere dem Nahost-Quartett. Diese drei Prinzipien wurden in die drei Phasen des Friedensplans eingebaut: Phase I beinhaltet in den wichtigsten Punkten, neben einem Gewaltverzicht und einer Absage an den Terrorismus, die Anerkennung Israels durch die Palästinenser und die Ausarbeitung einer palästinensischen Verfassung mit demokratischen und parlamentarischen Elementen. Israel muss seinerseits die Zweistaaten-Lösung anerkennen, die Gewalt gegen die Palästinenser stoppen und den Siedlungsbau einstellen. Phase I sollte bis zum Mai 2003 erfüllt sein. Phase II beinhaltet nach den angestrebten Wahlen in den Palästinensergebieten, eine internationale Konferenz über die Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Des Weiteren soll Israel Maßnahmen ergreifen, um einen möglichst zusammenhängenden Palästinenserstaat zu ermöglichen. Auf der palästinensischen Seite soll es zu weiteren Reformen im Bereich des Regierungssystems, und zu der Verabschiedung der ausgearbeiteten Verfassung kommen. Ziel der Phase II, von Juni bis Dezember 2003 war die Ausrufung eines palästinensischen Staates. Phase III hat abschließende Verhandlungen über den endgültigen Grenzverlauf des neuen Palästinenserstaates, den Status von Jerusalem, der Flüchtlingsfrage und der Zukunft der israelischen Siedlungen auf palästinensischem Gebiet zum Inhalt. Des Weiteren sollten die ersten Schritte auf dem Weg zu einem endgültigen Frieden zwischen Israel und den weiteren arabischen Staaten in Angriff genommen werden. Der Abschluss der Phase III sollte im Jahr 2005 stattfinden. Bereits kurz nach der Übergabe des neuen Friedensplans an die israelischen Regierung äußerte Ministerpräsident Sharon vierzehn Vorbehalte gegen den Plan, deren Berücksichtigung später durch den amerikanischen Präsidenten Bush zugestanden wurde. Schon kurz nach ihrem Erscheinen musste die Road Map das erste Mal ein Zugeständnis 6 Böhme, S. 179.

6 ohne Gegenleistung machen. Es sollte nicht das einzige Problem bleiben: neben den Zugeständnissen an Israel und dem schlecht kalkulierten Zeitplan wurde der neue Friedensplan durch weitere Schwächen auffällig, wie beispielsweise durch das Fehlen einer klaren Lösung der Flüchtlingsfrage. So sorgte es für kein großes Aufsehen, als die israelische Regierung die Road Map 2004 aufkündigte. 7 Trotz dieser Rückschläge und Zugeständnisse, halten die Beteiligten am Nahost-Friedensprozess, bis heute weiter an der Road Map und ihren Kerngedanken fest. 2.2 Die Genfer Initiative Im Gegensatz zur Raod Map stellt die Genfer Initiative keinen Friedensplan dar, der durch offizielle Regierungsvertreter ausgearbeitet wurde. Statt dessen wurde sie durch israelische und palästinensische Fachleute und Politiker geschaffen. Der Ursprung der Genfer Initiative liegt in den Verhandlungen von Taba, die im Januar 2001 zwischen Vertretern der israelischen Regierung Ehud Barak und der palästinensischen Autonomiebehörde geführt wurden. Die Konfliktparteien wurden durch US- Präsident Bill Clinton zu diesen Verhandlungen eingeladen und als Grundlage wurden die so genannten Clinton-Parametern 8 verwendet. Diese Parameter stellten einen Versuch des US- Präsidenten dar, durch neue Angebote, wie beispielsweise eines neuen Gebietskompensationsverhältnisses, den Friedensprozess wieder in Gang zu bringen. Die Verhandlungen in der Nähe des israelischen Badeortes Eilat verliefen viel versprechend und es konnten bei vielen kritischen Fragen Fortschritte erzielt werden. 9 Aufgrund der anstehenden israelischen Parlamentswahlen Anfang Februar wurden die Gespräche schließlich eingestellt, aber beide Parteien betonten in ihrem Abschlussdokument die erreichten Fortschritte und wollten weitere Gespräche auf der Basis der erreichten Ergebnisse führen. Jedoch erklärte der ehemalige Ministerpräsident Barak nach seiner Wahlniederlage alle Zugeständnisse und Abmachungen von Taba für nichtig und nicht bindend für die neue Regierung. 10 An eine Wiederaufnahme der Gespräche war unter der neuen Regierung Sharon nicht zu denken. Trotz des Abbruchs der Verhandlungen und der Annullierung der Ergebnisse, wurden diese durch den EU-Sonderbeauftragten Miguel Moratinos, einem Teilnehmer an den Verhandlungen in Taba, im Februar 2002 veröffentlicht. 7 Bernstein, S siehe Anhang, Dokument 3: Clinton Parameter, S Böhme S Böhme S. 177.

7 Dieses so genannte Moratinos-Papier, auch Taba-Acquis genannt, stellt eine der Grundlagen der Genfer Initiative dar. Diese wurde in den zwei Jahren nach den Verhandlungen von Taba durch zwei Verhandlungsteams, einem israelischen, unter Leitung von Yossi Beilin, und einem palästinensischen unter der Leitung von Yasser Abed Rabbo, ausgearbeitet. Wie vorher bereits erwähnt, fanden sich in beiden Verhandlungsteams keine aktuellen Regierungsmitglieder, stattdessen waren neben Fachleuten aus der Wirtschaft, auch Militärs, Politiker, Dozenten, Schriftsteller und ehemalige Minister zur Mitarbeit eingeladen worden. 11 Die Genfer Initiative stellt den Entwurf eines Endstatus-Abkommens dar und basiert im wesentlichen auf den Fortschritten aller Friedensgesprächen seit den Verhandlungen von Madrid im Jahr 1991, einschließlich der Clinton-Parameter und den Annäherungen von Taba. 12 Im Gegensatz zum oberflächlichen Fahrplan-Charakter der Road Map sieht die Genfer Initiative exakte Regelungen der Kernprobleme des israelisch-palästinensischen Konflikts vor, die bisher ausgespart oder verschoben wurden. Die Teams waren der Überzeugung, dass ein Frieden in der Region nur durch ein präzise formuliertes Abkommen erreicht werden könnte, in dem die Konfliktparteien ihre Verpflichtungen Stück für Stück erfüllen müssten, statt den Fortschritt des Friedensprozesses von einzelnen Punkten abhängig zu machen. Die Kerninhalte des Dokuments betreffen Regelungen bezüglich der Zweistaatenlösung; beispielsweise den Umfang und die sicherheitstechnische Struktur des geplanten Palästinenserstaates, oder den zukünftigen Status von Jerusalem. 13 Die noch zu klärenden Details und weiteren Fragen sollen von Israelis und Palästinensern unter internationaler Beobachtung gemeinsam gelöst werden. Die gleichberechtigte Beteiligung der Konfliktparteien ist hierbei ein wichtiger Punkt. Streitfragen, die dennoch nicht geklärt werden können, sollen dann durch internationale Vermittlung beigelegt werden. Am 1. Dezember 2003 wurde das Dokument in Genf vorgestellt und gleichzeitig lief in der Konfliktregion eine breit angelegte Werbekampagne an, um die Bevölkerung zu einer öffentlichen Diskussion anzuregen: Der Vertragsentwurf wurde an die israelischen Haushalte verteilt, und gleichzeitig in der palästinensischen Tagespresse veröffentlicht. Die Reaktionen waren bei Israelis und Palästinensern gespalten: Die Kritiker warfen der Genfer Initiative eine Aufgabe unveräußerlicher Rechte vor, und mahnten, dass das Dokument zukünftigen Verhandlungen vorausgreifen würde. Zumeist kamen diese Stimmen aus regierungsnahen 11 Bernstein, S Genfer Initiative, S Böhme, S. 182 ff.

8 Kreisen beider Parteien. In den letzten Jahren wuchs jedoch in den Bevölkerungen die Unterstützung für die Genfer Initiative. Umfragen zeigten einen immer größer werdenden Zuspruch. 14 Auch auf der Regierungsebene konnte man in den letzten Jahren Reaktionen ausmachen: Nach dem Tod Arafats, unterstütze sein Nachfolger Mahmud Abbas offen die Genfer Initiative, während Ariel Sharon ihr den so genannten Abkoppelungsplan entgegensetzte. Dieser Plan sah einen unilateralen Rückzug aus dem Gazastreifen und der Westbank vor. Das internationale Echo auf die Genfer Initiative war größtenteils positiv, allerdings wurden außer Lobpreisungen keine verbindlichen Aussagen gemacht. 3. Partieller Vergleich der beiden Dokumente 3.1 Gebietsfragen Darstellungen Entsprechend ihrem Charakter eines dreistufigen Friedensfahrplans, in dem die Ziele aufeinander aufbauen, sieht die Road Map die Entwicklung eines neuen palästinensischen Staatsgebiets in drei Phasen vor: In der ersten Phase, sollen sich die israelischen Streitkräfte, nach einer fortschreitenden Verbesserung der allgemeinen Sicherheitslage, nach und nach aus den seit dem 28. September 2000 besetzten palästinensischen Gebieten zurückziehen. 15 Palästinensische Sicherheitskräfte sollen die Kontrolle der geräumten Gebiete dann übernehmen. Des Weiteren soll Israel jede weitere Siedlungstätigkeit gemäß dem Mitchell- Report 16 einstellen und die so genannten Siedlungsaußenposten 17 räumen. 14 vgl. Bernstein, S. 94 ff. 15 Road Map, Phase I, Punkt 10, S Siehe: Anhang, Dokument 4: Mitchell-Report, S Road Map,Phase I, Punkt 25, S. 22.

9 Mit dem Erreichen der zweiten Phase, soll auf einer internationalen Konferenz ein unabhängiger palästinensischer Staat mit vorläufigen Grenzen im Rahmen eines israelischpalästinensischen Engagements 18 geschaffen werden. Dieser neue Staat soll des Weiteren über eine größtmögliche territoriale Zusammengehörigkeit verfügen und auch neue palästinensische Siedlungen ermöglichen. In der dritten und letzten Phase sollen dann, auf Basis der UN-Resolutionen 242, 338, 1397, alle noch offenen Fragen endgültig verhandelt werden. Hier soll auch der zukünftige Status von Jerusalem geklärt werden. 19 Die Genfer Initiative stellt dagegen einen anderen Vorschlag vor: hier soll im Rahmen des Endstatus-Abkommens und auf der Basis der UN-Resolutionen 242 und 338, ein neuer palästinensischer Staat gegründet werden. Die Verhandlungen über seine Grenzen zu Israel sollen auf der Basis der Grünen Linie, also der Waffenstillstandslinie vom 4. Juni 1967, geführt werden, und gegenseitige Gebietsmodifikationen sollen in einem Verhältnis von 1:1 möglich sein. 20 Mit der Festlegung des neuen palästinensischen Hoheitsgebiets sollen auch die israelischen Streitkräfte abziehen, und die Verantwortung für die Gebiete den Palästinensischen Vertretern übergeben. 21 Die Demarkation der Grenzen erfolgt mittels einer Kommission aus Israelis und Palästinensern innerhalb von neun Monaten. Israelische Siedlungen, die innerhalb des nun palästinensischen Gebiets liegen, fallen mit all ihrem unbeweglichen Vermögen an den neuen Staat und der israelische Staat ist verpflichtet, seine Bürger umzusiedeln. 22 Nachdem zu erwarten ist, dass der neue Staat aus zwei Teilen, Gaza und dem Westjordanland besteht, sieht die Genfer Initiative einen Korridor vor, der beide Gebiete miteinander verbindet. Für diesen gelten gewisse Bestimmungen: so unterliegt er der israelischer Souveränität, aber der palästinensischen Verwaltung und dem palästinensischen Recht. Des Weiteren darf sein Verlauf keine Störung der israelischen Infrastruktur darstellen und daher ist seine genaues Gebiet noch unbekannt Analyse der Ergebnisse Die Road Map befürwortet eine Zweistaaten-Lösung step-by-step, mit Hilfe vieler Verhandlungen, allerdings ist die Grundlage der Gebietsverhandlungen unklar. Im Text wird zwar von einem Rückzug der israelischen Streitkräfte aus den nicht besetzten Gebieten vor 18 Road Map, S Road Map,Phase III, Punkt 5, S Genfer Initiative, Art. 4. 1, S Genfer Initiative, Art. 4. 3, S Genfer Initiative, Art. 4. 5, S. 26.

10 dem 28. September 2000 gesprochen, und in der Präambel wird auf die UN-Resolution 242 verwiesen, aber eine klare Aussage wird dennoch nicht getroffen. Fraglich ist auch der Status der israelischen Siedlungen. Im Wortlaut, wird hier von Siedlungsaußenposten gesprochen, die großen Kernsiedlungen können hier nicht gemeint sein, daher ist auch deren Zukunft unklar. Zu erklären sind diese beiden unklaren Aussagen mit der damals starken Position der israelischen Regierung im israelisch-palästinensischen Konflikt. Um nicht von vorne herein Verhandlungen durch zu strikte Forderungen an die israelische Seite scheitern zu lassen, wurde wohl auf diese allgemeinen Termini zurückgegriffen. Diese unklaren Definitionen führen allerdings auch zu einem Problem: Wer entscheidet auf welcher Basis die Gebietsverhandlungen geführt werden und was sind Siedlungsaußenposten? Auch die vielen benötigten Gebietsverhandlungen und der daraus resultierenden lange Entstehungszeit des neuen Palästinenserstaates stellen ein Problem dar. Die Verhandlungen könnten durch politische Ereignisse in der Region negativ beeinflusst werden, und dadurch deren Ergebnisse hinauszögern oder verändern. Des Weiteren kann der Stufen-Charakter der Road Map zu einem Problem werden. Um die nächste Stufe und damit den nächsten Schritt zu einem neuen Staatsgebiet zu machen, muss ein Großteil der Punkte der vorherigen Stufe erfüllt werden. Durch unerwartete Ereignisse, sowie der daraus folgenden Nichterfüllung diverser Punkte, kann die ganze Entwicklung des neuen palästinensischen Staates blockiert werden. Im Gegensatz zu dem Stufenplan der Road Map, plant die Genfer Initiative eine sofortige und explizite Regelung aller Gebietsfragen, soweit es möglich ist. Dies ermöglicht eine Gründung eines Palästinenserstaates ohne große Vorbedingungen. Die Wahl der Grünen Linie von 1967 als klare Verhandlungsbasis hat sich angeboten, da bereits UN- Resolutionen, wie beispielsweise die Resolution 242, einen Rückzug der israelischen Streitkräfte fordern. Eine Akzeptanz durch die Konfliktparteien erschien daher wohl am wahrscheinlichsten. Auch die geforderte Evakuierung der israelischen Siedler ergibt Sinn, wenn man bedenkt, dass bereits die Vereinten Nationen mit ihrer Resolution 446 den Siedlungsstopp im besetzten palästinensischen Gebiet forderten, und die Siedlungen somit als illegal deklarierten. Der Verbleib der israelischen Siedler würde nur neuen Konfliktstoff erzeugen. Die Idee einer Verbindung des Gazastreifens mit dem Westjordanland durch einen Korridor ist nicht neu. Bereits 1995 war diese Idee bei Verhandlungen zwischen Yossi Beilin und Mahmud Abbas vorgeschlagen worden. 23 Als einziges ist bisher der Verlauf des 23 Bernstein, S. 69.

11 zukünftigen Korridors, der Gaza mit dem Westjordanland verbinden soll, unklar, da diverse Punkte bei seiner Einrichtung beachtet werden müssen, und daher auch die Frage nach einer eventuellen Gebietskompensation noch nicht zu klären war. Insgesamt ist festzustellen, dass die Vorschläge der Genfer Initiative klarer definiert sind, als die der Road Map, und zum Teil sehr gute Ideen für eine Zweistaaten-Lösung beinhalten. Jedoch ist auch festzustellen, dass die Vorschläge der Initiative zum Teil sehr stark zu Lasten Israels gehen. Daher ist fraglich, ob die israelische Regierung solchen Konditionen jemals zustimmen wird. 3.2 Sicherheitsregelungen Darstellungen Die Road Map sieht gerade in ihrer ersten Phase größeren Handlungsbedarf am bisherigen palästinensischen Sicherheitssystem vor. Die meisten dieser Anforderungen sollen dem Kampf gegen den Terror dienen. So sollen die bisherige große Zahl an Sicherheitsdiensten - nach einer allgemeinen palästinensischen Absage an den Terrorismus - zu drei großen Diensten zusammengefasst werden und dem palästinensischen Innenminister unterstellt werden. 24 Diese Sicherheitskräfte sollen dann in Zukunft zusammen mit den israelischen Sicherheitskräften, gemäß dem Tenet-Cease-fire-Plan 25, gegen palästinensische Terroristen in Gaza und dem Westjordanland vorgehen und des Weiteren illegale Waffen konfiszieren. Gleichzeitig ist die israelische Regierung angehalten, keine aggressiven Handlungen gegen Palästinenser, wie beispielsweise die Beschlagnahmung und der Abriss palästinensischer Häuser, vorzunehmen, um so der Gewalt keinen Vorschub zu leisten. Vertreter des Nahost-Quartetts sollen dann vor Ort die Fortschritte der Sicherheitsreformen, anfangs durch eine informelle und später durch eine formelle Überwachungstätigkeit begleiten. Des Weiteren ist eine Sicherheitskooperation der Palästinenser mit den Vereinigten Staaten, Ägypten und Jordanien vorgesehen. 26 All diese Umstrukturierungen und Anforderungen sollen in der Phase I der Road Map umgesetzt werden. In den späteren Phasen sind keine weiteren Veränderungen an den Sicherheitssystemen vorgesehen. Die Genfer Initiative sieht, ähnlich wie die Road Map, die Sicherheit als einen wichtigen Punkt im Friedensprozess an. Daher wird diesem Bereich auch mittels eines 24 Road Map, Phase I, Punkt 7, S siehe Anhang, Dokument 5: Tenet-Cease-fire-Plan, S Road Map, Phase I, Punkt 7, S. 21.

12 eigenen Artikels im Dokument 27 eine große Aufmerksamkeit zuteil. Neben allgemeinen Bestimmungen, wie beispielsweise dem Verbot von irregulären Streitkräften, oder dem Verbot, Bündnissen gegen eine der Konfliktparteien beizutreten, werden in dem Entwurf auch Bestimmungen für die regionale Sicherheit oder der Verteidigung des palästinensischen Staates vorgeschlagen. Der geplante Staat soll über kein Militär verfügen, sondern statt dessen nur über starke Sicherheitskräfte, deren Bewaffnung entsprechend eingeschränkt werden soll. 28 Der Waffenbesitz soll nur den Mitgliedern dieser Sicherheitskräfte gestattet werden. Außerdem finden sich in der Genfer Initiative Erklärungen zur Ablehnung und Verurteilung des Terrorismus, eine Erklärung gegen Aufhetzungen und Bestimmungen zur Nutzung des palästinensischen Luftraums. Auch Regelungen für den Abzug der israelischen Armee, und die Einrichtung von zwei israelischen Frühwarnstationen sind vorgesehen. Die Kernpunkte der Sicherheitsbestimmungen bilden jedoch die Regelungen über den Einsatz einer Multinationalen Truppe und die Regelung der Grenzkontrollen. 29 Die geplante Multinationale Truppe soll nach ihrer Stationierung im palästinensischen Staat diverse Aufgaben übernehmen. Im Kern sind dies Aufgaben, die der Abschreckung, Beobachtung und Sicherheitsgarantie dienen. Eine weitere Aufgabe besteht darin, die Umsetzung aller Bestimmungen des Endstatus-Abkommens zu überwachen. Die genaue Struktur der Truppe muss allerdings noch ausgearbeitet werden. Für die Überwachung der Grenzen des neuen Palästinenserstaates wurde eine Kooperation der palästinensischen Sicherheitskräfte mit der Multinationalen Truppe vorgesehen. Dies soll eine Einfuhr illegaler Waren und die Einreise unerwünschter Personen verhindern. Bei den Passagier- und Frachtterminals sieht die Genfer Initiative eine vorübergehende unsichtbare Präsenz Israels für die nächsten dreißig Monate vor Analyse der Ergebnisse Im Bereich der Sicherheit fällt beim Vergleich der Dokumente auf, dass die Road Map viele Punkte nicht anspricht, bei denen die Genfer Initiative konkrete Regelungen anbietet. So fehlen in der Road Map jedwede Regelungen zu Grenzkontrollen, dem zukünftigen palästinensischen Militär, oder dem geplanten israelischen Rückzug. All dies wären Fragen, die bei der Entstehung eines neuen palästinensischen Staates und seiner zukünftigen Beziehung mit Israel geregelt werden müssten. Man muss jedoch beachten, dass die 27 Genfer Initiative, Artikel 5, S Genfer Initiative, Artikel 5. 3, S Genfer Initiative, Artikel 5. 6, 5. 12, S. 28/29.

13 vorgesehenen Maßnahmen der Road Map, wie beispielsweise die Absage an den Terror, oder die Zusammenfassung der Sicherheitsdienste, in erster Linie eine Beendigung der Gewalt im Krisengebiet herbeiführen sollten, um dann die eingefrorenen Verhandlungen wieder aufnehmen zu können. Weitere Regelungen würden dann wohl separat ausgehandelt werden. Allerdings lassen die doch eher grob gefassten Richtlinien der Road Map Interpretationen jeglicher Art zu und könnten somit die Umsetzung und Erfüllung der Phase I erschweren. Dies würde wiederum die Schaffung eines neuen Palästinenserstaates hinauszögern und die Unterstützung für den Friedensplan könnte schwinden. Insgesamt gesehen, bietet die Road Map gute Ansätze, um die Gewalt in der Region kurzzeitig zu stoppen und somit Verhandlungen zu ermöglichen. Allerdings lässt der Mangel an wichtigen Regelungen zur Koexistenz eine langfristige Stabilitätsgarantie vermissen. Dagegen bietet die Genfer Initiative ausführliche Vorschläge für Punkte, die für die Entstehung und die stabile Existenz eines palästinensischen Staates nötig sind. Diese Regelungen entsprechen in ihrem Charakter dem eines Endstatus-Abkommens, und geben ein gutes Beispiel dafür ab, wie diese Punkte geregelt werden könnten. Vor allem der Einsatz der Multinationalen Truppe mit einem robusten Mandat könnte der Region Stabilität bringen, allerdings könnten langwierige Verhandlungen über ihre endgültige Struktur auch vieles behindern. Insgesamt gesehen sind die Lösungsansätze der Genfer Initiative aussichtsreicher, allerdings gibt es hier noch einige Punkte, die verhandelt werden müssen, und somit ist auch sie in gewisse Weise der politischen Lage unterworfen. 3.3 Internationale Einbindung Darstellungen Die Road Map sieht während des gesamten Prozesses eine Beteiligung des Nahost- Quartetts vor. So heißt es schon im Vorwort: Das Quartett wird von Phase I an die Umsetzung des Plans, einschließlich direkter Gespräche zwischen den Parteien, nach Bedarf unterstützen und erleichtern. 30 Neben dieser allgemeinen Aussage wird in den darauf folgenden Punkten geklärt, wo in den Augen der Verfasser eine internationale Einbindung oder Unterstützung benötigt wird. Zu nennen ist in der Phase I die Umsetzung eines US-Plans für Wiederaufbau, Ausbildung und der Wiederaufnahme der Sicherheitskooperation. Dies soll 30 Road Map, S. 20.

14 in Kooperation mit einem externen Sicherheitsgremium, bestehend aus den Vereinigten Staaten, Ägypten und Jordanien, geschehen. 31 Des Weiteren soll es, im Zusammenhang mit der Umsetzung des Tenet-Plans 32, zu Zusammenkünften zwischen israelischen und palästinensischen Sicherheitsdiensten kommen, an denen US-Sicherheitsfachleute beteiligt sein sollen. 33 In der Phase II soll der internationalen Gemeinschaft eine stärkere Rolle bei der Überwachung des Fortschritts im Nahost-Friedensprozess zukommen somit eine Wiederbelebung des multinationalen Engagements in Nahost stattfinden. 34 Dieses internationale Engagement ist dann auch in der Phase III gefragt, wenn es um eine Erleichterung und Stabilisierung der palästinensischen Reformen geht. 35 Neben diesen eher speziellen Einbindungen soll das Quartett auch eine informelle Überwachungstätigkeit mittels eines Vertreters ausüben, 36 und gleichzeitig über die erzielten Fortschritte urteilen. Dem Quartett alleine obliegt die Entscheidung, ob die erzielten Ergebnisse ausreichen, um zur nächsten Phase überzugehen 37. Die wichtigste Rolle spielt die internationale Staatengemeinschaft allerdings in den beiden geplanten internationalen Konferenzen, jeweils zum Ende der Phase I und der Phase II. Diese beiden Konferenzen werden, in Absprache mit den Konfliktparteien, vom Nahost- Quartett einberufen. Auf der ersten Konferenz sollen die Teilnehmer den Prozess zur palästinensischen Staatenbildung einläuten, und gleichzeitig Maßnahmen ergreifen, um den wirtschaftlichen Wiederaufbau zu unterstützen. 38 Die zweite Konferenz soll dazu dienen, den Status des neuen Palästinenserstaates zu bestätigen, und gleichzeitig Verhandlungen bezüglich der Klärung noch verbliebener Fragen, wie beispielsweise dem Status der Flüchtlinge, oder dem Status von Jerusalem, auf den Weg zu bringen. Im Gegensatz zur Road Map setzt die Genfer Initiative im Großteil auf eine einzige Institution in der die internationale Gemeinschaft vertreten ist: Die Implementierungs- und Verifizierungsgruppe (IVG). Die IVG setzt sich aus dem Nahost-Quartett, und anderen, noch zu vereinbarenden Parteien, zusammen. Ihre Aufgabe ist es, die Umsetzung des Abkommens zu fördern, zu unterstützen, zu gewährleisten und zu überwachen. 39 In ihren Aufgabenbereich fällt es auch, alle Streitfragen zu lösen, die sich bei der Umsetzung des Dokuments ergeben, sei es nun durch eine Vermittlerrolle, oder durch eigene Vorschläge. Grundsätzlich ist jedoch 31 Road Map,Phase I, Punkt 7, S Siehe Anhang, Dokument 5: Tenet-Cease-fire-Plan, S Road Map,Phase I, Punkt 7, S Road Map,Phase II, Punkt 6, S Road Map, Phase III, Punkt 4, S Siehe: Abschnitt 3.2 Sicherheitsregelungen. 37 Road Map, S. 22 und S Road Map, S Genfer Initiative, Artikel 3. 1, S. 25.

15 vorgesehen, dass bei allen Streitigkeiten, die im Rahmen dieses Abkommens erscheinen, zuerst versucht werden muss, durch Verhandlungen zwischen den Parteien zu einer Lösung zu kommen. Erst dann darf die IVG als Vermittler angerufen werden. Sollte es dann immer noch nicht zu einem Konsens gekommen sein, wird der Streitpunkt durch ein Schiedsgericht entschieden. 40 In der IVG bilden die Vertreter der Mitgliedstaaten das oberste Gremium und ernennen einen Sonderbeauftragten, der die Arbeit der IVG leitet und gleichzeitig als Ansprechpartner für Israelis und Palästinenser im so genannten Trilateralen Ausschuss fungiert. 41 Einen wichtigen Teil der IVG bildet die Multinationale Truppe (MF). 42 Sie ist für die Umsetzung aller sicherheitstechnischen Maßnahmen, die in der Genfer Initiative vorgesehen sind, verantwortlich, 43 allerdings muss ihre genaue Zusammensetzung noch geklärt werden. Bisher ist nur festgelegt, dass der oberste Kommandant vom Sonderbeauftragten der IVG ernannt wird. Neben der IVG und der MF sollen noch zwei weitere, wenn auch kleinere, Institutionen geschaffen werden, in denen ein Engagement der internationalen Staatengemeinschaft vorgesehen ist. Zum einen ist dies die genannte Internationale Gruppe, die sich um die Umsetzung und Überwachung der Regelungen für den Tempelberg/ al-haram al-sharif kümmert. 44 Zum anderen ist eine so genannte Internationale Kommission geplant, deren Aufgabe es ist, sich nur um die Umsetzung der Regelungen für die Flüchtlinge zu kümmern Analyse der Ergebnisse Nach dem Vergleich der beiden Dokumente wird deutlich, wie sehr sich die Vorschläge bezüglich einer zukünftigen internationalen Einbindung unterscheiden. Die Road Map setzt auf viele unterschiedliche, und unabhängig von einander agierende Institutionen, in denen sich die internationale Gemeinschaft engagieren kann. Allerdings werden hier nur selten die Aufgaben klar definiert. Jede Institution muss sich erst zusammenfinden und dann die Aufgaben klären, die sie abzuarbeiten hat. Dabei kommt es auch selten zu Überschneidungen mit anderen Aufgabengebieten, so dass eine Zusammenarbeit mit diesen 40 Genfer Initiative, Artikel 16, S Vgl. Genfer Initiative, Artikel 3. 2 und 3. 3, S Genfer Initiative, Artikel 3. 2., S Siehe: Abschnitt 3.2 Sicherheitsregelungen. 44 Genfer Initiative, Artikel 6. 5, S. 30.

16 Bereichen schwierig werden könnte. Ein weiterer Kritikpunkt ist die hervorgehobene Rolle der Vereinigten Staaten, gerade in Bereichen der Sicherheit. Dies führt zu einer dominanten Rolle, der sich evtl. manche Staaten nicht unterordnen wollen, bzw. die eine Mitarbeit anderer Staaten ausschließt. Außerdem könnte bei einer zu dominanten Rolle der USA der Vorwurf laut werden, dass der israelische Staat zu sehr bevorzugt werden könnte. Auch in der Größenordnung der geplanten Aufgaben ist die Road Map etwas zurückhaltend. Viele Bereiche werden gar nicht berücksichtig, und so werden Israelis und Palästinenser in gewisser Weise sich selbst überlassen. Bei der Genfer Initiative dagegen, wird von einer zentralen Institution ausgegangen, von der aus jeder Aufgabenbereich bearbeitet wird. Überall herrscht die gleiche Zuständigkeit der Staaten und somit kann fachübergreifend zusammengearbeitet werden. Jedes Mitglied der IVG ist somit für fast jeden Bereich zuständig und tätig. Gleichzeitig wird kein Staat, ausgenommen der Mitglieder des Nahost-Quartetts, in seiner Verantwortung und Bedeutung hervorgehoben. Wichtig ist vor allem die gleichberechtigte Zusammenarbeit mit den israelischen und palästinensischen Vertretern, um eine sichere Umsetzung des Abkommens zu garantieren. Auch die Rolle der beiden kleineren Einrichtungen ist nicht zu unterschätzen. Der Internationalen Gruppe, die zur Regelung der Fragen bezüglich des Komplexes aus al-haram al-sharif und dem Tempelberg gebildet wird, obliegt die Aufgabe, die religiösen Streitigkeiten, die sich an diesen Stätten entzünden, zu entschärfen und somit die Eskalation neuer Gewalt teilweise zu verhindern. Eine solide Zusammenarbeit in dieser Gruppe ist essentiell. Ebenso essentiell ist die Zusammenarbeit in der zweiten kleineren Einrichtung: Der Internationalen Kommission, deren Aufgabe es ist, die Umsetzung der Flüchtlingsregelungen zu überwachen. Die Flüchtlingsfrage war bisher immer einer der größten Streitpunkte im israelisch-palästinensischen Konflikt, und eine mögliche Lösung, auf Basis der Vorschläge der Genfer Initiative, ist auch hier nur durch echte unter Mitarbeit der internationalen Staatengemeinschaft möglich. 4. Fazit Die drei vorhergegangenen Vergleiche haben versucht, die Unterschiede zwischen den beiden Dokumenten aufzuzeigen, und kurz auf diverse Probleme hinzuweisen. Insgesamt hat sich gezeigt, dass die Road Map wirklich nur ein grober Friedensfahrplan ist, der primär

17 versuchen sollte, schnellstmöglich die eingefrorenen Verhandlungen wieder anzutreiben. Jedoch tut er dies auf Kosten einiger wichtiger Regelungen, und hinterlässt dadurch viele Lücken und Interpretationsmöglichkeiten, die man vor allem in den Fragen der Basis für die Verhandlungen über das zukünftige Staatsgebiet, und den Fragen über langfristige Sicherheitsregelungen des Palästinenserstaates erkennen kann. Der wichtigste aller Punkte ist jedoch, dass die Road Map von aktiven ausländischen Politikern geschaffen wurde, welche die aktuelle politische Situation im Nahen Osten und die weltpolitische Lage im Auge haben mussten und gleichzeitig versuchen mussten, sowohl die Interesse der Konfliktparteien, als auch die der Mitglieder des Nahost-Quartetts zu berücksichtigen. Daher stammen auch die eher allgemein gehaltenen Forderungen an den israelischen Staat und die dominante Rolle der Vereinigten Staaten in dem Friedensplan. Dagegen wurde die Genfer Initiative von einheimischen Spezialisten verfasst. Es handelte sich um Fachleute zu den unterschiedlichsten Gebieten, die außerhalb politischer Dogmen oder Interessen diskutieren konnten. Daher stammen auch die ziemlich großen Zugeständnisse in den bisher als unveräußerlich geltenden Interessen beider Parteien, wie beispielsweise in der Frage der israelischen Siedlungen und der Frage der palästinensischen Flüchtlinge. Dies allerdings ist auch der größte Kritikpunkt, welcher der Genfer Initiative seit ihrer Veröffentlichung entgegengehalten wird. Die Vertreter der beiden Konfliktparteien kritisieren, dass die Teams ohne Zustimmung ihrer Regierungen verhandelt haben, und daher die Verpflichtungen nicht bindend für sie sind. Insgesamt ist zu sagen, dass die beiden Dokumente wegen ihres unterschiedlichen Charakters auch unterschiedliche Wege verfolgen. Bisher hat sich allerdings gezeigt, dass die Road Map mit ihren Ideen und Vorschlägen nicht wirklich vorangekommen ist, da einzelne Punkte nicht erfüllt wurden. Daher wäre es nun vielleicht an der Zeit, den Weg, den die Genfer Initiative verfolgt, genauer zu betrachten und vielleicht ihre grundsätzliche Idee eines Endstatus-Abkommens für den Nahost-Friedensprozess zu übernehmen. Natürlich müsste man dieses dann an die aktuelle politische Lage anpassen. Es ist nun die zukünftige Aufgabe der internationalen Gemeinschaft, zu versuchen, beiden Parteien zu gleichberechtigten Verhandlungen zu bewegen. Beiden Seiten muss klar gemacht werden, dass nur Kompromissbereitschaft einen Frieden im Nahen Osten ermöglichen kann.

18 Anhang: Quellen: Dokument 1: Deutsche Übersetzung der Road Map (Quelle: Homepage: Auswärtiges Amt: Stand: , ) Ein ergebnisorientierter "Fahrplan" für eine dauerhafte Zwei-Staaten-Regelung zur Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts des Quartetts (EU, USA, Russische Förderation und die VN) Im Folgenden wird ein ergebnisorientierter und zielgerichteter "Fahrplan" dargelegt, der eine klare Phaseneinteilung, eine Ablaufplanung, Zieltermine und Bewertungsmaßstäbe enthält und dessen Ziel es ist, durch beiderseitige Schritte der zwei Parteien in den Bereichen Politik, Sicherheit, Wirtschaft, humanitäre Lage und Aufbau von Institutionen unter der Schirmherrschaft des Nahost-Quatetts Fortschritte zu erzielen. Das Ziel ist eine endgültige und umfassende Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts bis 2005, wie Präsident Bush in seiner Rede vom 24. Juni dargelegt hat und wie es von der EU, Russland und den Vereinten Nationen in den Ministererklärungen des Nahost-Quartetts vom 16. Juli und 17. September begrüßt worden ist. Eine Zwei-Staaten-Regelung zur Beilegung des israelisch-palästinensischen Konflikts kann nur erreicht werden, wenn Gewalt und Terrorismus ein Ende haben, wenn das palästinensische Volk eine Führung hat, die entschieden gegen den Terrorismus vorgeht sowie willens und fähig ist, eine funktionierende, auf Toleranz und Freiheit gegründete Demokratrie aufzubauen, wenn Israel bereit ist, das Notwendigste zu tun, um die Errichtung eines demokratischen palästinensischen Staates zu ermöglichen, und wenn beide Parteien das Ziel einer Verhandlungslösung, wie im Folgenden beschrieben, klar und unmissverständlich akzeptieren. Das Quartett wird von Phase 1 an die Umsetzung des Plans, einschließlich direkter Gespräche zwischen den Parteien, nach Bedarf unterstützen und erleichtern. Der Plan sieht für die Umsetzung einen realistischen zeitlichen Ablauf vor. Da es ein fortschrittsorientierter Plan ist. wird die Entwicklung allerdings davon abhängen, dass die Parteien sich guten Willens bemühen und allen unten dargelegten Verpflichtungen nachkommen. Wenn die Parteien ihre Verpflichtungen zügig erfüllen, können die Fortschritte innerhalb der Phasen und die übergreifenden Fortschritte auch schneller als im Plan vorgesehen eintreten. Dagegen wird die Nichteinhaltung von Verpflichtungen Fortschritte behindern. Eine zwischen den Parteien ausgehandelte Einigung wird dazu führen, dass ein unabhängiger, demokratischer und lebensfähiger palästinensischer Staat entsteht, der in Frieden und Sicherheit mit Israel und seinen anderen Nachbarn zusammenlebt. Durch diese Einigung wird auf der Grundlage der Konferenz von Madrid, dem Grundsatz 'Land für Frieden', den Resolutionen 242, 338 und 1397 des VN- Sicherheitsrats, der bereits von den Parteien erzielten Vereinbarungen sowie der - vom Gipfeltreffen der Arabischen Liga in Beirut gebilligten - Initiative des saudisch-arabischen Kronprinzen Abdullah, die zur Anerkennung Israels als Nachbar, mit dem es in Frieden und Sicherheit zu leben gilt, im Rahmen einer umfassenden Einigung aufrief, der israelisch-palästinensiche Konflikt beigelegt und die Besatzung, im Jahr 1967 begann, beendet. Diese Initiative ist ein wichtiger Bestandteil der internationalen Bemühungen zur Förderung eines umfassenden Friedens auf allen Verhandlungswegen, einschließlich derer zwischen Syrien und Israel sowie zwischen Libanon und Israel. Das Quartett wird regelmäßig auf hoher Ebene zusammentreffen, um die Fortschritte der Parteien bei der Umsetzung des Plans zu bilanzieren. Sofern nicht anders angegeben, wird erwartet, dass die Parteien in jeder Phase ihre Verpflichtungen parallel erfüllen. PHASE I: BEENDIGUNG DES TERRORS UND DER GEWALT, NORMALISIERUNG DES PALÄSTINENSISCHEN LEBENS UND AUFBAU PALÄSTINENSISCHER INSTITUTIONEN GEGENWART BIS MAI 2003 In Phase I verpflichten sich die Palästinenser dazu, mit den unten dargelegten Schritten umgehend und bedingungslos die Gewalt einzustellen; unterstützende Maßnahmen vonseiten Israels sollten hiermit einhergehen. Palästinenser und Israelis nehmen ihre Sicherheitskooperation auf der Grundlage des Tenet-Arbeitsplans wieder auf, damit Gewalt, Terrorismus und Aufhetzung durch umstrukturierte und wirkungsvolle palästinensische Sicherheitsdienststellen beendet werden. Die Palästinenser verpflichten sich, in Vorbereitung auf die Staatlichkeit umfassende politische Reformen durchzuführen, darunter die Ausarbeitung eines palästinensischen Verfassungsentwurfs sowie freie, gerechte und ergebnisoffene Wahlen auf der Grundlage dieser Maßnahmen abzuhalten. Israel unternimmt alle erforderlichen Schritte, um die Normalisierung des palästinensischen Lebens zu unterstützen. Israel zieht sich aus den seit dem 28. September 2000 besetzten palästinensischen Gebieten zurück, und beide Seiten stellen als Sicherheitsleistung und Kooperationsfortschritt den damaligen Status quo wieder her. Israel stellt ferner in Übereinstimmung mit dem Mitchell-Bericht jede Siedlungstätigkeit ein. Zu Beginn der Phase I: 1. Die palästinensische Führung veröffentlicht eine unmissverständliche Erklärung, in der das Recht Israels auf Existenz in Frieden und Sicherheit erneut bekräftigt und zu einem sofortigen und bedingungslosen Waffenstillstand aufgerufen wird, der jeden Einsatz von Waffengewalt sowie alle gegen Israel gerichteten Gewaltakte überall beendet. Alle offiziellen palästinensischen Institutionen stellen jede Hetze gegen Israel ein. 2. Die israelische Führung veröffentlicht eine unmissverständliche Erklärung, in der sie ihr Bekenntnis zu einer Zwei-Staaten-Vorstellung bekräftigt, der zufolge ein unabhängiger, lebensfähiger und souveräner palästinensischer Staat mit Israel in Frieden und Sicherheit zusammenlebt, wie dies von Präsident Bush zum Ausdruck gebracht worden ist, und in der zum sofortigen Ende aller Gewalt gegen Palästinenser überall aufgerufen wird. Alle offiziellen israelischen Institutionen stellen jede Hetze gegen Palästinenser ein. SICHERHEIT 3. Die Palästinenser erklären bedingungslos Gewalt und Terrorismus für beendet und unternehmen an Ort und Stelle sichtbare Anstrengungen, um Einzelpersonen bzw. Gruppen, die, wo auch immer, gewaltsame Angriffe auf Israelis planen und durchführen,

19 festzunehmen bzw. zu zerschlagen und ihnen Einhalt zu gebieten. 4. Ein wieder aufgebauter und neu ausgerichteter Sicherheitsapparat der Palästinensischen Behörde leitet nachhaltige, gezielte und wirkungsvolle Operationen ein, die sich gegen alle am Terror Beteiligten richten und Fähigkeiten und Infrastruktur der Terroristen zerschlagen. Dies schließt den Beginn des Einzugs illegaler Waffen und die Konsolidierung der Sicherheitskräfte ohne jede Verbindung zu Terror und Korruption ein. 5. Die israelische Regierung unterlässt alles, was das Vertrauen untergraben könnte, darunter Ausweisungen, Angriffe auf Zivilisten, Beschlagnahme bzw. Abriss palästinensischer Häuser und palästinensischen Eigentums als Strafmaßnahme oder zur Erleichterung israelischer Bautätigkeit, Zerstörung palästinensischer Institutionen und Infrastruktur sowie andere Maßnahmen, die im Tenet-Arbeitsplan genannt sind. 6. Unter Rückgriff auf bestehende Mechanismen und Ressourcen vor Ort beginnen Vertreter des Quartetts mit der informellen Überwachungstätigkeit und erörtern mit den Parteien die Einrichtung eines förmlichen Überwachungsmechanismus sowie dessen Umsetzung. 7. Wie bereits früher vereinbart, Umsetzung eines US-Plans für Wiederaufbau, Ausbildung und Wiederaufnahme der Sicherheitskooperation in Zusammenarbeit mit externem Aufsichtsgremium (USA - Ägypten - Jordanien). Bemühungen zur Erzielung eines dauerhaften, umfassenden Waffenstillstands werden durch das Quartett unterstützt. Alle palästinensischen Sicherheitsorganisationen werden zu drei Diensten zusammengefasst, die einem mit den entsprechenden Befugnissen ausgestatteten Innenminister Bericht erstatten. Umstrukturierte/fortgebildete palästinensische Sicherheitskräfte und die entsprechenden Partner aufseiten der israelischen Streitkräfte nehmen die Sicherheitspartnerschaft sowie andere Projekte in Umsetzung des Tenet-Arbeitsplans nach und nach wieder auf, darunter regelmäßige Treffen auf hoher Ebene unter Beteiligung von US-Sicherheitsfachleuten. 8. Die arabischen Staaten unterbinden jede öffentliche und private Finanzierung von Gruppen, die Gewalt und Terror verüben bzw. unterstützen, sowie alle anderen Formen der Unterstützung solcher Gruppen. 9. Alle Geber, die die Palästinenser finanziell unterstützen, leiten diese Gelder über das offizielle Konto (Single Treasury Account) des Palästinensischen Finanzministeriums. 10. Mit fortschreitender Verbesserung der allgemeinen Sicherheitslage ziehen sich die israelischen Streitkräfte mehr und mehr aus den seit dem 28. September 2000 besetzten palästinensischen Gebieten zurück, und beide Seiten stellen den Status quo wieder her, der vor dem 28. September 2000 bestand. Gebiete, aus denen sich die israelischen Streitkräfte zurückziehen, werden wieder von palästinensischen Sicherheitskräften übernommen. AUFBAU PALÄSTINENSISCHER INSTITUTIONEN 11. Sofortiges Einleiten eines glaubwürdigen Prozesses zur Ausarbeitung eines Verfassungsentwurfs für einen palästinensischen Staat. Der Verfassungsausschuss verteilt schnellstmöglich den Entwurf der palästinensischen Verfassung, der auf einer starken parlamentarischen Demokratie und einem Kabinett mit einem entscheidungsbefugten Premierminister basiert, so dass er öffentlich kommentiert/debattiert werden kann. Verfassungsausschuss schlägt einen Entwurf vor, der nach den Wahlen den entsprechenden palästinensischen Institutionen zur Annahme vorzulegen ist. 12. Ernennung eines Premierministers ad interim bzw. eines Kabinetts ad interim mit entscheidungsbefugter Exekutivbehörde/Entscheidungsorgan. 13. Die israelische Regierung ermöglicht palästinensischen Funktionsträgern die volle Reisefreiheit für Sitzungen des PLC und Kabinetts, für international überwachte Sicherheitsfortbildung sowie Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Wahlreform und anderen Reformen und führt weitere unterstützende Maßnahmen in Bezug auf die Reformanstrengungen durch. 14. Weitere Ernennungen von palästinensischen Ministern mit Entscheidungsbefugnis zur Durchsetzung grundlegender Reformen. Durchführung weiterer Schritte zur Erreichung echter Gewaltenteilung einschließlich etwa erforderlicher palästinensischer Rechtsreformen zu diesem Zweck. 15. Einsetzung einer unabhängigen palästinensischen Wahlkommission. Der PLC prüft und überarbeitet das Wahlgesetz. 16. Palästinensische Maßnahmen auf den Gebieten Recht, Verwaltung und Wirtschaft im Einklang mit den Bewertungsmaßstäben, wie von der Internationalen Arbeitsgruppe zur palästinensischen Reform festgelegt. 17. So früh wie möglich und aufbauend auf den oben genannten Maßnahmen sowie im Rahmen einer offenen Diskussion und einer transparenten Kandidatenaufstellung/eines transparenten Wahlkampfs auf der Grundlage eines freien Mehrparteienprozesses führen die Palästinenser freie, ergebnisoffene und faire Wahlen durch. 18. Die israelische Regierung erleichtert der Arbeitsgruppe die Wahlhilfe, die Wählerregistrierung sowie die Bewegungsfreiheit von Kandidaten und amtlichen Wahlhelfern. Unterstützung für nichtstaatliche Organisationen, die am Wahlprozess beteiligt sind. 19. Die israelische Regierung ermöglicht Wiedereröffnung der palästinensischen Handelskammer und anderer geschlossener palästinensischer Institutionen in Ost-Jerusalem auf der Grundlage der Zusicherung, dass diese Institutionen strengstens im Einklang mit früheren Vereinbarungen zwischen den Parteien tätig sind. HUMANITÄRE MASSNAHMEN IM GEGENZUG 20. Israel führt Massnahmen zur Verbesserung der humanitären Lage durch. Israel und die Palästinenser setzen uneingeschränkt alle Empfehlungen des Bertini-Berichts zur Verbesserung der humanitären Bedingungen um, wobei sie Ausgangssperren aufheben und

20 Bewegungseinschränkungen für Personen und Güter lockern sowie internationalem und humanitärem Personal uneingeschränkten, sicheren und unbehinderten Zugang gestatten. 21. Ad-hoc-Verbindungsausschuss für Palästina (AHLC) überprüft die humanitäre Lage und die Aussichten für wirtschaftliche Entwicklung im Westjordanland und im Gazastreifen und startet eine großangelegte Geberunterstützungskampagne, auch zur Unterstützung der Reformen. 22. Die israelische Regierung und die Palästinensische Behörde setzen im Einklang mit vereinbarten, transparenten Überwachungsmechanismen den Prozess zur Prüfung von Einnahmen sowie den Transfer von Geldern, einschließlich Rückständen, fort. ZIVILGESELLSCHAFT 23. Weitere Unterstützung durch Geber, einschließlich verstärkter Finanzierung durch private Freiwilligenorganisationen/nichtstaatliche Organisationen, um Programme im Bereich Bürgerkontakte, die Entwicklung des Privatsektors und zivilgesellschaftliche Initiative zu fördern. SIEDLUNGEN 24. Die israelische Regierung baut umgehend Siedlungsaußenposten ab, die seit März 2001 errichtet worden sind. 25. Im Einklang mit dem Mitchell-Bericht stellt die israelische Regierung jede Siedlungsaktivität ein (einschließlich des natürlichen Wachstums der Siedlungen). PHASE II: ÜBERGANG JUNI DEZEMBER 2003 In der zweiten Phase richten sich die Bemühungen auf die Option der Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen und Merkmalen der Souveränität auf der Grundlage der neuen Verfassung als Zwischenstation auf dem Weg zu einer Einigung über den endgültigen Status. Wie bereits festgestellt, kann dieses Ziel erreicht werden, wenn das palästinensische Volk eine Führung hat, die entschieden gegen den Terror vorgeht sowie willens und fähig ist, eine funktionierende Demokratie auf der Grundlage von Toleranz und Freiheit aufzubauen. Wenn es eine solche Führung sowie reformierte zivile Institutionen und Sicherheitsstrukturen gibt, werden die Palästinenser für den Aufbau eines unabhängigen, lebensfähigen Staates die aktive Unterstützung des Quartetts und der internationalen Gemeinschaft im weiteren Sinne erhalten. Der Übergang zu Phase II wird auf der einvernehmlichen Einschätzung seitens des Quartetts beruhen, ob die Bedingungen für ein Fortschreiten gegeben sind, wobei das Verhalten beider Parteien berücksichtigt wird. In dem Bemühen, die Normalisierung des Lebens der Palästinenser und den Aufbau palästinensischer Institutionen kontinuierlich fortzuschreiben, beginnt Phase II nach den palästinensischen Wahlen und endet mit der Option der Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen im Jahr Die Hauptziele dieser Phase sind fortgesetzte umfassende Anstrengungen zur Gewährleistung von Sicherheit und eine wirkungsvolle Sicherheitskooperation, die fortgesetzte Normalisierung des Lebens der Palästinenser und der fortgesetzte Aufbau von Institutionen, die Beibehaltung und Fortschreibung der für Phase I definierten Ziele, die Ratifikation einer demokratischen palästinensischen Verfassung, die förmliche Einrichtung eines Amtes des Premierministers, die Konsolidierung der politischen Reformen und die Schaffung eines palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen. INTERNATIONALE KONFERENZ: 1. Wird durch das Quartett in Abstimmung mit den Parteien unmittelbar nach dem erfolgreichen Abschluss der palästinensischen Wahlen einberufen, um den wirtschaftlichen Wiederaufbau der Palästinenser zu unterstützen und einen Prozess zu initiieren, der zur Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen führt. Eine solche Konferenz hätte umfassenden Charakter und würde mit der Zielvorstellung eines umfassenden Friedens im Nahen Osten (auch zwischen Israel und Syrien sowie zwischen Israel und Libanon) und auf der Grundlage der in der Präambel dieses Dokuments niedergelegten Prinzipien durchgeführt. Die arabischen Staaten bringen ihre Beziehungen zu Israel wieder auf den Stand, den sie vor der Intifada hatten (Handelsbüros etc.) Wiederbelebung des multilateralen Engagements zu Themen wie z.b. regionale Wasserressourcen, Umwelt, Wirtschaftsentwicklung, Flüchtlinge und Fragen der Rüstungskontrolle. 2. Die neue Verfassung für einen demokratischen, unabhängigen palästinensischen Staat wird fertiggestellt und von den entsprechenden palästinensischen Institutionen angenommen. Weitere Wahlen sollten erforderlichenfalls nach der Annahme der neuen Verfassung folgen. 3. Ein mit Entscheidungsbefugnissen ausgestattetes Reformkabinett mit dem offiziell eingerichteten Amt des Premierministers agiert im Einklang mit dem Verfassungsentwurf. 4. Fortgesetzte umfassende Anstrengungen zur Gewährleistung von Sicherheit einschließlich wirkungsvoller Sicherheitskooperation auf der Grundlage des für Phase I Dargelegten. 5. Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen im Rahmen eines Prozesses israelisch- palästinensischen Engagements, der durch die internationale Konferenz auf den Weg gebracht wird. Innerhalb dieses Prozesses Umsetzung früherer Vereinbarungen, um maximale territoriale Zusammengehörigkeit zu erreichen, einschließlich weiterer Maßnahmen zu Siedlungen im Zusammenhang mit der Errichtung eines palästinensischen Staates mit vorläufigen Grenzen. 6. Stärkere Rolle der internationalen Gemeinschaft bei der Überwachung des Übergangsprozesses mit aktiver, dauerhafter und praktischer Unterstützung durch das Quartett.

Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen

Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen Fahrplan (roadmap) zur Beilegung des israelischpalästinensischen Konflikts Im Wortlaut: Das Papier des "Quartetts" in voller Länge Ein ergebnisorientierter "Fahrplan" für eine dauerhafte Zwei-Staaten-Regelung

Mehr

ONLINE DOKUMENTATION

ONLINE DOKUMENTATION e.v. ONLINE DOKUMENTATION www.kas.de Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten vom 26. Mai 1952 DEUTSCHLANDVERTRAG Die Bundesrepublik Deutschland einerseits

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Schreiben des Generalsekretärs vom 7. Mai 2003 an den Präsidenten des Sicherheitsrats

Schreiben des Generalsekretärs vom 7. Mai 2003 an den Präsidenten des Sicherheitsrats Vereinte Nationen S/2003/529 Sicherheitsrat Verteilung: Allgemein 7. Mai 2003 Original: Englisch Schreiben des Generalsekretärs vom 7. Mai 2003 an den Präsidenten des Sicherheitsrats Ich beehre mich, Ihnen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH

PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa 3 December 2013 Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH PC.DEC/1106 Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa Ständiger Rat GERMAN Original: ENGLISH 975. Plenarsitzung StR-Journal Nr. 975, Punkt 1 der Tagesordnung BESCHLUSS Nr. 1106 VORLÄUFIGER

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn die Parteien vereinbart haben, dass eine Mediation nach den Vorschriften über Mediation

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG A. Rolle von Aufsichtsrat und Vorstand 1. Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats ( Aufsichtsrat ) ist es, die Geschäftsführung von First Solar, Inc.

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen

COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen COLLABORATIVE LAW-VEREINBARUNG (Scheidung/Trennung) zwischen 1. Frau X 2. Herrn Y Parteien / Beteiligte 3. Rechtsanwalt A 4. Rechtsanwältin B AnwältInnen 1. Ziele X und Y brauchen eine Vereinbarung über

Mehr

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung zwischen den Eheleuten und Herrn Rechtsanwalt und Notar Ingolf Schulz, Rathausplatz 25, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102/51600, als Mediator 1 Vorbemerkung

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen 1. Herrn/Frau/Firma..., vertr. d. Rechtsanwalt... - nachfolgend Mediant Ziff. 1 - oder Beteiligter Ziff. 1 und 2. Herrn/Frau/Firma...,

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar -gemeinnützige Zwecke - im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Satzung des Musikverein Wilhelmskirch 1 Name und Sitz des Vereins: Der Verein führt den Namen: Musikverein Wilhelmskirch e. V. Und hat seinen Sitz in Wilhelmskirch 88263 Horgenzell. Er ist im Vereinsregister

Mehr

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin

Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Konzept des Vertrauenskreises der Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Mitwirkende: Brigitte Schneider (Lehrerin) Elke Jendrzejewski (Lehrer) Jule Endruweit (Eltern) Kristin Gebhart (Eltern) Daniel

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements

Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Antrag für die Übertragung von Softwarelizenzen, Wartungsverträgen oder Abonnements Dieses Antragsformular muss immer dann vollständig ausgefüllt und an Autodesk geschickt werden, wenn Sie eine Autodesk-Softwarelizenz

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage...

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort......................................................... 11 I. Einleitung.................................................... 13 A. Thema......................................................

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0547 21.09.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Berlin begrüßt kritische Prüfung des ACTA-Abkommens und schließt sich Kritik an Drucksachen 17/0190, 12/0190-1 und 17/0363 Abgeordnetenhaus

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T Kanzlei für amilienrecht, Erbrecht, R M A T S B L A T T Diese schriftlichen Erläuterungen sind dazu da, Sie vorweg über einige Voraussetzungen, Grundzüge und nhalte des sverfahrens zu informieren. Beabsichtigt

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt,

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt, Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen (NR: GP XVII RV 869 AB 1022 S. 110. BR: AB 3704 S. 518.) BGBl.Nr. 612/1991

Mehr

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978

Übersetzung 1. Abgeschlossen am 8. März 1978 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 8. Dezember 1978 Übersetzung 1 0.975.254.1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Mali betreffend die Förderung und den gegenseitigen Schutz von Investitionen Abgeschlossen am 8. März

Mehr

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags :

2. Besuch in einem Unternehmen im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags : EINLEITUNG Wir möchten Ihnen zuallererst für das Interesse danken, das Sie unserem Projekt entgegenbringen, sowie für Ihre Kooperation. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie zu unseren Partnern für diese neue

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Afrikanischen Entwicklungsfonds über die Errichtung des Schweizerischen Spezialfonds für Afrika 0.972.321 Abgeschlossen

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 2. Wahlperiode 1953 Drucksache 2691 1 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Rechtswesen und Verfassungsrecht (16. Ausschuß) über den Entwurf eines Gesetzes über die Verjährung von

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Informationen für Enteignungsbetroffene

Informationen für Enteignungsbetroffene 1 Informationen für Enteignungsbetroffene Sie sind Eigentümer, Pächter oder haben ein anderes Recht (z. B. Nießbrauchrecht, Erbbaurecht) an einem Grundstück, das von Planungen zum Wohle der Allgemeinheit

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 1 Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 2 Dolmetscher und Übersetzer Es ist nicht gleich wen man einsetzt. Beide mitteln zwischen Sprachen - doch damit sind es auch der Gemeinsamkeiten

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Betriebsräte. stärken und begleiten. Gute Bildung hilft

Betriebsräte. stärken und begleiten. Gute Bildung hilft Betriebsräte stärken und begleiten Gute Bildung hilft 2 Rubrik Inhouse-Seminare Schulungen nach Maß Handlungswissen für betriebsspezifische Aufgaben Inhouse-Schulungen lassen sich individuell nach den

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Nutzungsbedingungen science-results.net

Nutzungsbedingungen science-results.net Nutzungsbedingungen science-results.net Die Nutzungsbedingungen regeln den Umgang der Nutzer untereinander und der Nutzer mit science-results.net. Alle beteiligten Parteien sollen ehrlich, rücksichtsvoll,

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht

Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Schriftliche Opfererklärung und Rederecht Telefon 0900-0101 (Ortstarif) (Victim Support in the Netherlands) Manchmal ist es möglich, in der Rechtssache als Opfer das Wort zu ergreifen. Sie können dann

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

REGELN FÜR DIE MEDIATION

REGELN FÜR DIE MEDIATION HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN UND MODELLE) BESCHWERDEKAMMERN DAS PRÄSIDIUM REGELN FÜR DIE MEDIATION DAS PRÄSIDIUM DER BESCHWERDEKAMMERN, gestützt auf seinen Beschluss Nr. 2011-1 vom 14.

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v.

Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Erklärung der MediatorInnen im Mediationszentrum Berlin e.v. Bei unseren Mediationen im Rahmen des Mediationszentrum Berlin e.v. richten wir uns nach dem Europäischen Verhaltenskodex für MediatorInnen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr