Der Österreichische Zertifikatemarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Österreichische Zertifikatemarkt"

Transkript

1 Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch im November weiter an. Zum Stichtag 30. November 2006 beträgt das Marktvolumen 4,1 Mrd., dies entspricht einem Wachstum von 1,4 % bzw. 56 Mio. gegenüber dem Vormonat. Anlageprodukte verzeichnen einen Anstieg um 1,5 % bzw. 58 Mio. Hebelprodukte hingegen sind rückläufig und verlieren 2,2 % bzw. 2 Mio. ihres Volumens. Damit sind 97,8 % des gesamten Open Interest in Anlageprodukte investiert. Positive Preiseffekte in Höhe von 0,8 % leisten einen wesentlichen Beitrag zum beobachteten Wachstum. Die Preise von Anlageprodukten steigen durchschnittlich um 0,8 %, während bei Hebelprodukten ein Preiseffekt von 1,5 % zu beobachten ist. Die Umsätze sind im Berichtsmonat ebenfalls gestiegen. Das Wachstum von 13,7 % bei Anlageprodukten sowie der Rückgang von 11,9 % bei Hebelprodukten führt, über beide Kategorien gesehen, zu einem Anstieg von 7,4 % bzw. 18 Mio. Marktvolumen seit Jahresbeginn: Im bisherigen Jahresverlauf 2006 ist der Open Interest um 17,6 % bzw. 615 Mio. gestiegen. Anlageprodukte sind hierbei seit Dezember 2005 um 18,8 % bzw. 634 Mio. gestiegen, Hebelprodukte dagegen sind um 17,5 % bzw. 19 Mio. gefallen. 1

2 Monatliche Erhebung der Größe des österreichischen Zertifikatemarktes Berichtsmonat November Der vorliegende Bericht enthält exakte Daten über Umsätze und ausstehende Volumina (Open Interest) der vier Gründungsmitglieder des Zertifikate Forum Austria (Erste Bank, Österreichische Volksbanken, Raiffeisen Centrobank und Sal. Oppenheim) und dient der genauen Erfassung der Größe des österreichischen Marktes für strukturierte Produkte. Im Rahmen der Erhebung liefern die teilnehmenden Emittenten ihre Umsatz- und Bestandsdaten an einen unabhängigen Partner, die xtp GmbH aus Frankfurt/Main. Hier werden die gelieferten Daten auf Richtigkeit geprüft und aggregiert. Im Anschluss findet eine zusätzliche Prüfung auf Plausibilität durch die Zertifizierungsgesellschaft der ebs European Business School mbh, Oestrich-Winkel statt. Hierdurch wird sichergestellt, dass die verwendeten Erhebungsmethoden sowie die Ergebnisse wissenschaftlichen Qualitätsanforderungen genügen. Der vorliegende Bericht beinhaltet das ausstehende Volumen (Open Interest) der vier Mitglieder zum 30. November 2006 und die Wachstumsraten im Vergleich zum Vormonat sowie im bisherigen Jahresverlauf (Kapitel 1). Zusätzlich werden in Kapitel 2 die Umsätze im Monat November wiederum mit entsprechenden Wachstumszahlen aufgezeigt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse befindet sich in Kapitel 3. Die Erhebungs-, Prüf- und Auswertungsmethodik wird im Anhang beschrieben. 2

3 1. Stetiges Wachstum auch im November : Der Open Interest steigt im Vergleich zum Vormonat um 1,4 % Der Open Interest 1 aller strukturierten Produkte in Depots von Privatanlegern hat sich für die vier teilnehmenden Emittenten von 4,05 Mrd. im September auf 4,1 Mrd. zum Stichtag 30. November 2006 erhöht. Hieraus ergibt sich ein Wachstum von 1,4 % bzw. 56 Mio. im Berichtsmonat. Die beobachteten Zahlen zeigen eine Fortsetzung des stetigen Wachstumstrends im laufenden Jahr 2006, in dem der Open Interest aktuell um 615 Mio. bzw. 17,6 % angestiegen ist. Hebelprodukte sind im Gegensatz zu Anlageprodukten im November rückläufig. Dies führt zu einem Anstieg des Anteils von Anlageprodukten am Gesamtvolumen auf 97,8 %, nachdem im Vormonat nur 97,7 % des Volumens in Anlagezertifikate investiert waren. Dementsprechend verringert sich der Anteil von Hebelzertifikaten auf 2,2 % (nach 2,3 % im Oktober). Anlageprodukte Gemäß der Definition des Zertifikate Forum Austria werden unter Anlageprodukten Produkte mit längerfristigem Anlagehorizont zusammengefasst. Hierunter fallen beispielsweise Garantie-, Bonusoder Indexzertifikate. Anlagezertifikate wachsen wie schon in den Vormonaten signifikant, ihr Open Interest steigt um 1,5 % bzw. 58 Mio. Somit sind in dieser Kategorie 4 Mrd. (nach 3,95 Mrd. im Vormonat) investiert. Ein Blick auf die Wachstumszahlen für den bisherigen Jahresverlauf zeigt, dass Anlageprodukte in 2006 ein stetiges Wachstum aufweisen. Von Januar bis einschließlich November dieses Jahres ist das Volumen bei Anlagezertifikaten um 634 Mio. bzw. 18,8 % gestiegen. 1 Die Erhebung und Auswertung erfasst den Open Interest für Retailprodukte, die zum Stichtag direkt vom Emittenten oder einem Intermediär öffentlich angeboten wurden. Für die Beschreibungen der Produkterhebung siehe Anhang 1. 3

4 Einen wesentlichen Beitrag zum beschriebenen Wachstum im November liefern Preiseffekte von 0,8 %. Positive Preiseffekte implizieren im Durchschnitt gestiegene Zertifikatekurse. Preisbereinigt lässt sich in diesem Monat ein Anstieg von 0,7 % beobachten. Hebelprodukte Unter Hebelzertifikaten werden Produkte verstanden, die zu spekulativen Zwecken genutzt werden. Insbesondere sind in dieser Kategorie Optionsscheine, Turbo- bzw. Knock-Out-Zertifikate zusammengefasst. Hebelprodukte sind im Gegensatz im November rückläufig, ihr Open Interest fällt um 2,2 % bzw. 2 Mio. auf 91 Mio. (nach einem Volumen von 93 Mio. im Oktober). Preisbereinigt ergibt sich ein noch größerer Rückgang von 3,7 %, so dass bei Hebelprodukten durchschnittlich gestiegene Marktpreise von 1,5 % zu beobachten sind. Damit fällt der Preiseffekt von Hebelzertifikaten stärker aus als dies bei Anlageprodukten der Fall ist. Die erwähnten Rückflüsse bei Hebelprodukten im Berichtsmonat bestätigen den Abwärtstrend im bisherigen Jahresverlauf. Der Open Interest von Hebelzertifikaten sinkt von Januar bis November 2006 um 17,5 % bzw. 19 Mio. Hebelpapiere haben, verglichen zu Anlageprodukten, jedoch nur einen geringen Anteil am Gesamtvolumen der Zertifikate, so dass sich der beschriebene Rückgang nur leicht auf das Gesamtmarktwachstum auswirkt. Kategorie Anzahl Anteil Open Interest Anteil OI (preisb.)* Anteil # % T % T % Anlageprodukte ,7% ,8% ,8% Hebelprodukte ,3% ,2% ,2% Gesamt ,0% ,0% ,0% *OI (preisb.) = ausstehende Stückzahl vom x Preis vom Tab. 1: Open Interest der Zertifikate Forum Austria Mitglieder zum 30. November 2006 Unterteilung in Anlage- und Hebelprodukte 4

5 Kategorie Wachstum (zum Vormonat) Wachstum (zum Vormonat, preisb.) Preiseffekt Wachstum (seit ) T % T % % T % Anlageprodukte ,5% ,7% 0,8% ,8% Hebelprodukte ,2% ,7% 1,5% ,5% Gesamt ,4% ,6% 0,8% ,6% Tab. 2: Wachstum des Open Interest der Zertifikate Forum Austria Mitglieder zum 30. November 2006 Unterteilung in Anlage- und Hebelprodukte Aufteilung des Open Interest nach Produktklassen Hebelprodukte; 2,2% Anlageprodukte; 97,8% Abb. 1: Open Interest der Zertifikate Forum Austria Mitglieder zum 30. November 2006 Unterteilung in Anlage- und Hebelprodukte 2. Umsatzwachstum von 4,4 % im November Der gesamte Umsatz 2 für die vier Emittenten beträgt im November 259 Mio. Verglichen zu einem Umsatz von 241 Mio. ergibt sich damit ein Wachstum von 7,4 % bzw. 18 Mio. Der Handel konzentriert sich weiterhin auf die Kategorie Anlagezertifikate. Nach einem Umsatzanstieg von 13,7 % bzw. 207 Mio. erhöht sich der Anteil von Anlageprodukten am Gesamtumsatz auf 80 % (nach zuvor 75,6 %). Auf Hebelprodukte entfallen 52 Mio. bzw. 20 % (nach 2 Die Umsätze der Emittenten werden durch Aggregation der einzelnen Trades pro Emission und Zeitraum zum jeweiligen Ausführungskurs berechnet und anschließend aufsummiert. Dabei werden Käufe und Verkäufe jeweils mit ihrem Absolutbetrag einbezogen. Es werden zunächst nur Umsätze erfasst, die durch den Emittenten getätigt werden. Mit den derart gemessenen Umsätzen wird etwa 95 % des gesamten Umsatzes erfasst, bei einem hohen Anteil an reinen Börsengeschäften wird der tatsächliche Umsatz folglich unterschätzt. 5

6 59 Mio. im Oktober), nachdem ihr Umsatz um 11,9 % bzw. 7 Mio. zurückgegangen ist. Trotz des weiter gestiegenen Umsatzanteils von Anlagepapieren werden Hebelprodukte relativ zu ihrem Open Interest weiterhin häufiger gehandelt. Dies verdeutlicht ein Vergleich der Umschlagshäufigkeiten 3. Diese geben an, welcher Anteil des Open Interest eines Zertifikats im Berichtsmonat umgeschlagen wird. Für Anlagezertifikate ergibt sich ein Wert von 3,3 %, während die Umschlagshäufigkeit von Hebelprodukten 52,2 % beträgt. Über beide Kategorien gesehen ergibt sich ein Umschlag von 4,4 % für November. Kategorie Umsatz Anteil Wachstum (zum Vormonat) Umschlag T % T % % Anlageprodukte ,0% ,7% 3,3% Hebelprodukte ,0% ,9% 52,2% Gesamt ,0% ,4% 4,4% Tab. 3: Umsatz der Zertifikate Forum Austria Mitglieder im November 2006 gesamter Umsatz sowie Unterteilung in Anlage- und Hebelprodukte Aufteilung des Umsatzes nach Produktklassen Hebelprodukte; 20,0% Anlageprodukte; 80,0% Abb. 2: Umsatz der Zertifikate Forum Austria Mitglieder im November 2006 gesamter Umsatz sowie Unterteilung in Anlage- und Hebelprodukte 3 Die Umschlaghäufigkeit der Produkte lässt sich schätzen, indem der Umsatz eines Monats um die Neuemissionsumsätze einer Anlagekategorie gemindert und die Differenz ins Verhältnis zum Open Interest des Vormonats gesetzt wird. Diese Kennzahl ist von der durchschnittlichen Umschlaghäufigkeit der einzelnen Produkte pro Anlagekategorie zu unterscheiden. Diese berechnet sich aus dem Mittelwert der Verhältnisse des Umsatzes vermindert um die Neuemissionsumsätze eines einzelnen Produkts und seinem Open Interest des Vormonats. 6

7 3. Fazit: Wachstum des Open Interest von 1,4 % bzw. 56 Mio. im November Der Open Interest strukturierter Produkte der Zertifikate Forum Austria - Mitglieder beträgt zum Stichtag 30. November ,1 Mrd. Damit ist das Marktvolumen der Teilnehmer im Vergleich zum Vormonat um 1,4 % bzw. 56 Mio. gestiegen. Anlageprodukte steigen hierbei um 1,5 %, während Hebelprodukte 2,2 % ihres Volumens verlieren. 97,8 % des gesamten Open Interest sind in Anlagezertifikaten investiert, dementsprechend weisen Hebelzertifikate einen Anteil von 2,2 % auf. Abb. 3: Entwicklung des Open Interest der Zertifikate Forum Austria Mitglieder seit Dezember 2005 (Open Interest in T ) Wie Abbildung 3 zeigt, ist der Open Interest im bisherigen Jahresverlauf von 3,49 Mrd. auf 4,1 Mrd. gestiegen. Dies entspricht einem Wachstum von 17,6 % bzw. 615 Mio. Aufgrund der erhobenen Daten sowie des geschätzten Marktanteils der teilnehmenden Emittenten von ca. 60 % geht das Zertifikate Forum Austria von einem aktuellen Gesamtmarktvolumen von über 10 Milliarden Euro aus. Weitere Auskünfte erteilen: Friedrich Strobl unter +43 (0) Björn Döhrer unter +49 (0)

8 Anhang: Erhebungs-, Prüf- und Auswertungsmethodik 1. Berechnung des Open Interest Das ausstehende Volumen wird berechnet, indem zunächst der Open Interest für eine einzelne Emission aus dem Produkt der ausstehenden Stückzahl und dem Marktpreis des letzten Handelstags im Berichtsmonat ermittelt wird. Die Einzelwerte werden anschließend zum Gesamt-Open Interest aufaddiert. Die Preisbereinigung erfolgt, indem die ausstehenden Stückzahlen mit den Marktpreisen des letzten Handelstags des Vormonats bewertet werden. Neu aufgelegte Produkte werden zu Preisen des letzten Handelstags im Berichtsmonat bewertet. 2. Berechnung des Umsatzes Die Umsätze werden durch Aggregation der einzelnen Trades pro Emission und Zeitraum zum jeweiligen Ausführungskurs berechnet und anschließend aufsummiert. Dabei werden Käufe und Verkäufe jeweils mit ihrem Absolutbetrag einbezogen. Anzumerken ist, dass Emissionen erst bei Valuta als Umsätze gewertet werden. Rückzahlungen fließen nicht in die Umsätze ein, da kein realer Handel stattfindet. Bei Fälligkeit der Produkte kommt es somit zu einem natürlichen Mittelabfluss, der allerdings durch Neuemissionen kompensiert wird, wenn die Investoren weiterhin in die jeweilige Anlageform investieren. Durch die beschriebene Umsatzberechnung kann es in einer Anlagekategorie während eines Monats zu Mittelabflüssen kommen, die betragsmäßig größer sind als die in diesem Monat verzeichneten Umsätze. Zusätzlich kann bei starken Kursschwankungen eine Veränderung im Open Interest entstehen, die betragsmäßig den Umsatz übersteigt. 3. Charakterisierung der Retailprodukte Die Erhebung und Auswertung erfasst Open Interest und Umsatz von Retailprodukten, die im jeweiligen Erhebungszeitraum direkt von einem österreichischen Emittenten, der österreichischen Niederlassung eines ausländischen Emittenten oder einem Intermediär öffentlich angeboten werden. Es werden also alle Umsätze erfasst, die letztlich mit Retailkunden getätigt werden, d.h. auch White Label-Geschäfte. Zudem wird das gesamte Volumen gezählt, wenn nur die Strukturierungsleistung für einen Distributor erbracht wird und dieser die Plain Vanilla-Komponente selbst hinzufügt. Im Falle, dass der Distributor ebenfalls Mitglied des Zertifikate Forum Austria ist, werden die Umsätze einmalig beim Distributor und nicht mehr beim Hersteller gezählt. Reine Privatplatzierungen und institutionelle Geschäfte werden nicht erfasst. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass Teile einer Emission von institutionellen Investoren beispielsweise über die Börse erworben werden. 8

9 4. Differenzierung nach der Anlageklasse Die Retailprodukte werden grundsätzlich nach ihrer Anlageklasse (Assetklasse) unterschieden. Entscheidend ist dabei die Anlageklasse des Basiswertes. Alle Produkte mit einer Aktienkomponente zählen zu den aktienbasierten Anlage- bzw. Hebelprodukten. Produkte auf reiner Rentenbasis, wie zum Beispiel Garantiezertifikate auf den EURIBOR, fallen in die Anlageklasse Renten. Des Weiteren lassen sich die Anlageklassen Währungen/Rohstoffe sowie Hedge Fonds unterteilen. Da zum momentanen Stand das Volumen in nicht-aktienbasierten Produkten vernachlässigbar ist und folglich auch keine sinnvolle Aggregationsstufe erreichbar ist, erfolgt zunächst keine Differenzierung nach Anlageklasse. 5. Erhebung der Daten Die Emittenten stellen auf monatlicher Basis die relevanten Daten in vorgegebenem Umfang und Format durch Abfragen in den institutsinternen Systemen (Handels-, Risikomanagement-, Pricing- Systeme etc.) bereit. Pflichtfelder hierbei sind ISIN, Produkttyp, Assetklasse des Basiswertes, Produktkategorie, Umsatz, Open Interest, ausstehende Stückzahl, Fälligkeit der Produkte, Produktname, Emissionsdatum, Emissionsvolumen (Stückzahl). Optionale Angaben beinhalten Angaben zum Basiswert und Knock-Out- Schwellen, Marktpreise und das Listing an Börsen. 6. Überprüfung der Selbstverpflichtung Die Einhaltung des Ehrenkodex (dieser wird im nächsten Monatsbericht veröffentlicht) wird durch Vor-Ort und off-site Untersuchungen der Daten und Systeme überprüft. Hierbei werden für zufällige Stichproben und gezielte Abfragen ausgewählter Datenpunkte Querprüfungen anhand von Börsendaten, Informationsdiensten und Websites der Emittenten durchgeführt. Die Kategorisierung der Produkte sowie die Plausibilisierung der Umsätze und ausstehenden Volumina stehen hierbei im Fokus der Untersuchung. 9

10 DISCLAIMER Die Zertifizierungsgesellschaft der ebs European Business School mbh überprüft regelmäßig die der hier veröffentlichten Auswertung zugrunde liegenden Auswertungsmethoden und Auswertungen auf ihre Übereinstimmung mit dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Forschung. Für die Richtigkeit der Auswertungen übernimmt sie jedoch keine Gewähr. Die Emittenten haben sich im Rahmen einer Selbstverpflichtung bereit erklärt, für die korrekte Bereitstellung ihrer der Auswertung zugrundeliegenden Transaktionsdaten Sorge zu tragen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben der Emittenten kann jedoch seitens der Zertifizierungsgesellschaft der ebs European Business School mbh keine Gewähr übernommen werden. Copyright Vervielfältigung, Verwendung und Zitierung dieser Statistik ist nur unter Nennung der Quelle (Zertifikate Forum Austria: Der österreichische Markt für Zertifikate, Monatsbericht November 2006) erlaubt. 10

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Zusammenfassung: Open Interest bei Privatanlegern im Juli 2009 Der österreichische Zertifikatemarkt wächst zu Beginn des dritten Quartals. Das ausstehende Volumen der

Mehr

Finanzkrise lässt Marktvolumen der Zertifikate weiter sinken Jedes zweite Zertifikat ist jetzt ein Garantie-Zertifikat

Finanzkrise lässt Marktvolumen der Zertifikate weiter sinken Jedes zweite Zertifikat ist jetzt ein Garantie-Zertifikat Pressemitteilung Finanzkrise lässt Marktvolumen der Zertifikate weiter sinken Jedes zweite Zertifikat ist jetzt ein Garantie-Zertifikat Frankfurt a.m., 12. Dezember 2008 Die weltweiten Erschütterungen

Mehr

Anlageprodukte nach Produktkategorien

Anlageprodukte nach Produktkategorien Marktvolumen Zertifikatemarkt stabilisiert sich auf hohem Niveau Kapitalschutz-Produkte weiter gefragt Zu Beginn des Jahres 2010 ist der deutsche Zertifikatemarkt ganz leicht gewachsen. Das zeigen die

Mehr

Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil

Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil Pressemitteilung Zertifikate-Markt bei bewegten Börsen weiterhin stabil Frankfurt a.m., 11. September 2008 Der Markt für derivative Wertpapiere zeigte sich im Juli trotz eines sehr volatilen Finanzmarktumfelds

Mehr

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE OPEN INTEREST BEI PRIVATANLEGERN IM NOVEMBER 2007 Zusammenfassung Im Durchschnitt gefallene Zertifikatekurse führen zu einem Rückgang des Zertifikatemarktes im

Mehr

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20.

Pressemitteilung. Marktvolumen gibt im Februar leicht nach. Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil. Frankfurt a.m., 20. Pressemitteilung Marktvolumen gibt im Februar leicht nach Preisbereinigt bleibt der Zertifikatemarkt stabil Frankfurt a.m., 20. April 2009 Das Marktvolumen der Zertifikate ist im Februar 2009 im Vergleich

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt weiter positiv Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out

Mehr

Marktvolumen. Positiver Jahresauftakt am Zertifikatemarkt Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt

Marktvolumen. Positiver Jahresauftakt am Zertifikatemarkt Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Positiver Jahresauftakt am Zertifikatemarkt Bonus-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100

Mehr

Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate

Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Positiver Start ins letzte Quartal Strukturierte Anleihen und Express-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100

Mehr

Marktvolumen. Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Deutscher Zertifikatemarkt bei 69,9 Mrd. Euro Anstieg bei Hebelprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld

Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld Pressemitteilung Anleger nutzen Vorteile von Zertifikaten in schwachem Börsenumfeld Frankfurt a.m., 08. August 2008 Während der Börsenmonat Juni ausgesprochen schwach war, zeigte sich der Markt für derivative

Mehr

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE OPEN INTEREST BEI PRIVATANLEGERN IM DEZEMBER 20 Zusammenfassung der Entwicklung im Jahr 20: Wachstum des Zertifikatemarktes setzt sich auch in 20 fort. Das ausstehende

Mehr

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate

Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Volumenanstieg am deutschen Zertifikatemarkt Bonus- und Express-Papiere besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Express-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im März bei 68,3 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out

Mehr

Marktvolumen. Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Positiver Start ins letzte Quartal Aktienanleihen und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Marktvolumen. Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Strukturierte Wertpapiere im Trend Express-Papiere und Discount-Zertifikate besonders stark gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Deutscher Zertifikatemarkt bei 68,6 Mrd. Euro Knapp 48 Prozent der Anlageprodukte haben vollständigen Kapitalschutz. Faktor-Zertifikate

Deutscher Zertifikatemarkt bei 68,6 Mrd. Euro Knapp 48 Prozent der Anlageprodukte haben vollständigen Kapitalschutz. Faktor-Zertifikate Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Deutscher Zertifikatemarkt bei 68,6 Mrd. Euro Knapp 48 Prozent der Anlageprodukte haben vollständigen Kapitalschutz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktvolumen. Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Teilschutz-Produkte durchweg gefragt Gesamtmarkt leicht schwächer mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE

DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE DER DEUTSCHE MARKT FÜR DERIVATIVE PRODUKTE OPEN INTEREST BEI PRIVATANLEGERN IM DEZEMBER 20 Zusammenfassung Betrachtung des Gesamtjahres 20: Das ausstehende Volumen der Teilnehmer ist im gesamten Jahresverlauf

Mehr

Zertifikatemarkt im Dezember schwächer

Zertifikatemarkt im Dezember schwächer Marktvolumen von derivativen Wertpapieren Zertifikatemarkt im Dezember schwächer 70 Prozent aller Zertifikate mit vollständigem Kapitalschutz Das ausstehende Volumen des deutschen Zertifikatemarkts ist

Mehr

Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst

Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst von derivativen Wertpapieren Zertifikatemarkt im Juli leicht rückläufig Klassifizierung der Basiswerte angepasst Trotz des negativen Marktumfelds ist das ausstehende Volumen des deutschen Zertifikatemarkts

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen

Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen Pressemitteilung Erholung an den Finanzmärkten lässt Markt für Zertifikate im April um 3,5 Prozent wachsen Frankfurt a.m., 18. Juni 2008 Der Markt für Zertifikate in Deutschland hat im April dank der Kurserholung

Mehr

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio.

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio. MARKTBERICHT AUGUST 2017 Zertifikatemarkt setzt Wachstumskurs fort Wachstum des Open Interest im August in Höhe von 0,1 Prozent Open Interest beträgt nach einer Datenkorrektur 12,0 Mrd. Euro Volumensteigerung

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Pressemitteilung Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Frankfurt, 23. November 2007 Im dritten Quartal

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Pressebeobachtung. Woche Juni Juni 2009

Pressebeobachtung. Woche Juni Juni 2009 Pressebeobachtung Woche 26 22. Juni 2009-26. Juni 2009 WWW.VOLKSBANKINVESTMENTS.COM KOMPAKT >> 26. Juni 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel >> 2 >> 25. Juni 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel

Mehr

Wohlfühlen versus Rendite ein Widerspruch?

Wohlfühlen versus Rendite ein Widerspruch? Zertifikate Akademie Wohlfühlen versus Rendite ein Widerspruch? Mag. Heike Arbter Thomas Schaufler Wien, am 21. September 2010 Folie 0 Zertifikate Forum Austria, www.zertifikateforum.at Gegründet 2006

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze am markt Deutliches Plus bei Bonus-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im April bei 2,7 Mrd. Euro Weniger Trades bei höheren Tickets. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Börsenumsätze im April bei 2,7 Mrd. Euro Weniger Trades bei höheren Tickets. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im April bei 2,7 Mrd. Euro Weniger Trades bei höheren Tickets STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Januar 2010 Marktanteile Deutsche Bank bleibt Marktführer Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Bei den Marktanteilen der Emittenten in Deutschland gab es zwischen April und Juni im Vergleich

Mehr

Börsenumsätze. Weiter steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Weiter steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Weiter steigende Umsätze am markt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

TRANSPARENZ AM ZERTIFIKATEMARKT

TRANSPARENZ AM ZERTIFIKATEMARKT Dezember 2008 Raiffeisen Centrobank AG TRANSPARENZ AM ZERTIFIKATEMARKT INFORMATIONSPORTAL WWW.RCB.AT ZERTIFIKATE-WOHLVERHALTENSKODEX VALUE AT RISK-MODELL Raiffeisen Centrobank AG Thema des Monats TRANSPARENZ

Mehr

Pressebeobachtung. Woche JuLi JuLi 2009

Pressebeobachtung. Woche JuLi JuLi 2009 Pressebeobachtung Woche 30 20. JuLi 2009-24. JuLi 2009 WWW.VOLKSBANKINVESTMENTS.COM >> 24. Juli 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel >> 2 >> 23. Juli 2009 VOLKSBANK INVESTMENTS Pressespiegel >> 3 foonds.com

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Umsatzschub zum Jahresauftakt am Zertifikatemarkt Kräftiges Plus bei Discount- und Bonus-Zertifikaten. Faktor-Zertifikate

Umsatzschub zum Jahresauftakt am Zertifikatemarkt Kräftiges Plus bei Discount- und Bonus-Zertifikaten. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Umsatzschub zum Jahresauftakt am markt Kräftiges Plus bei Discount- und Bonus-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im März bei 3,5 Mrd. Euro Hebelprodukte vergrößern ihren Anteil am Gesamtumsatz. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im März bei 3,5 Mrd. Euro Hebelprodukte vergrößern ihren Anteil am Gesamtumsatz. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im März bei 3,5 Mrd. Euro Hebelprodukte vergrößern ihren Anteil am Gesamtumsatz STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs

Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Präsentation der Studie des WIFOs Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge Präsentation der Studie des WIFOs Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 18. März 2008 1 Beschreibung der Studie Das WIFO wurde vom BMSK beauftragt,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Börsenumsätze. Umsatzanstieg zum Jahresstart Deutliches Plus bei Aktienanleihen. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Umsatzanstieg zum Jahresstart Deutliches Plus bei Aktienanleihen. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Umsatzanstieg zum Jahresstart Deutliches Plus bei Aktienanleihen STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

Börsenumsätze. Kräftiger Umsatzanstieg am Zertifikatemarkt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Kräftiger Umsatzanstieg am Zertifikatemarkt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kräftiger Umsatzanstieg am markt Handelsvolumen steigt im März um mehr als 39 Prozent STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze am markt Deutliches Plus bei Bonus- und Discount-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro.

die durchschnittliche Ordergröße im Vergleich zum Vormonat um 6,5 Prozent auf Euro. MARKTÜBERSICHT Börsenumsätze steigen im März weiter an Entspannung an den Finanzmärkten nutzt auch dem Derivatemarkt. Partizipationszertifikate und Hebelprodukte bei Anlegern gefragt. Im März verzeichneten

Mehr

Börsen setzen 3,4 Mrd. Euro in Zertifikaten um Starke Handelsaktivitäten der Privatanleger bei Aktienanleihen

Börsen setzen 3,4 Mrd. Euro in Zertifikaten um Starke Handelsaktivitäten der Privatanleger bei Aktienanleihen Börsenumsätze von derivativen Wertpapieren Börsen setzen 3,4 Mrd. Euro in n um Starke Handelsaktivitäten der Privatanleger bei Aktienanleihen Der Handel mit Anlagezertifikaten und Hebelprodukten an den

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Marktanteile. Verschiebungen im Spitzentrio Commerzbank vor Deutscher Bank und Helaba. von derivativen Wertpapieren

Marktanteile. Verschiebungen im Spitzentrio Commerzbank vor Deutscher Bank und Helaba. von derivativen Wertpapieren Marktanteile von derivativen Wertpapieren Verschiebungen im Spitzentrio Commerzbank vor Deutscher Bank und Helaba Die Marktanteile der Emittenten von Anlagezertifikaten und Hebelprodukten in Deutschland

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Februar bei 3,5 Mrd. Euro Belebter Handel bei Knock-Out Produkten STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011

Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Kurzstudie zur Performance der Scoach-Zertifikate-Indices im Jahr 2010 IZA Institut für ZertifikateAnalyse München, Januar 2011 Bitte beachten Sie das Urheberrecht sowie die Hinweise auf der letzten Seite

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Börsenumsätze. Umsätze am Zertifikatemarkt im August etwas schwächer INHALT. Börsenumsätze von derivativen Wertpapieren.

Börsenumsätze. Umsätze am Zertifikatemarkt im August etwas schwächer INHALT. Börsenumsätze von derivativen Wertpapieren. Börsenumsätze Umsätze am Zertifikatemarkt im August etwas schwächer XXX Im Ferienmonat August wurden an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart Anlagezertifikate und Hebelprodukte mit einem Gesamtwert von

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren.

MARKTÜBERSICHT. Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. MARKTÜBERSICHT Anleger setzen im April verstärkt auf Discount-Zertifikate Zertifikate-Indizes teils deutlich besser als der Leitindex Der Monat April hatte bedingt durch eine Reihe von Feiertagen deutlich

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht September 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP September 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Nikkei 225 UNLIMITED BULL

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS DER BVI BERECHNET DIE WERTENT- WICKLUNG VON INVESTMENTFONDS FÜR EINE VIELZAHL VON ANLAGEZEITRÄUMEN. DAS ERGEBNIS WIRD

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED X-BEST TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am X-DAX and DAX BEST UNLIMITED BULL Bull Non-Quanto

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten Raiffeisen Centrobank AG Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten 2013 www.rcb.at Seite 1 Rohstoffmärkte Spot-märkte und Futures ÒÒSpot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für Lagerung

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Statistiken. atistiken, Zahlen

Statistiken. atistiken, Zahlen Statistiken atistiken, Zahlen & Fakten Die Insel Rügen Einwohner: ca. 70.000 Fläche: ca. 976 km Küstenlänge: ca. 574 km Badestrände: ca. 63 km o davon Sandstrände: ca. 56 km Radwege: ca. 250 km Städte

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate 1 Quotierungspflichten (1) Der Emittent ist verpflichtet, in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.55 Uhr eines Börsentages für jedes seiner

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr