6 Farben im Web * Hinweis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Farben im Web * Hinweis"

Transkript

1 201 6 Farben im Web * Farben sind das Erste, was ein Besucher Ihrer Website wahrnimmt. Da es für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt, sollten Sie sich mit der Farbgestaltung im Web intensiv auseinandersetzen. Im ersten Kapitel werden wichtige Begriffe zur Farbgestaltung eingeführt:»was ist Farbe?«, S. 202 Für die Darstellung von Farben auf dem Monitor werden das RGBund das HSB-Farbmodell eingesetzt, für Farbdrucker das CMYK- Farbmodell:»Farbmodelle«, S. 205 Die Qualität der Farbgestaltung wird durch die drei K s (Komplementärfarben, Kontrast und Kombination) beeinflusst:»die 3 K s der Farbgestaltung«, S. 212 Mit Farben sind bestimmte Assoziationen verbunden, die man bei der Gestaltung einer Website kennen sollte:»farb-psychologie«, S. 216 Je nach dem gewünschten Effekt können Farben nach unterschiedlichen Gesichtspunkten kombiniert werden:»farben kombinieren«, S. 219 Eine gute Lesbarkeit der Texte auf dem Monitor wird durch eine geeignete Kombination von Schrift- und Hintergrundfarben erreicht:»schriftfarbe und Hintergrund«, S. 226 Etwa 8 Prozent aller Männer sind farbenblind. Wie sieht ein Farbenblinder die Farben einer Website?»Farbenblindheit«, S. 229 Die praktische Umsetzung des Farb-Designs für eine Website wird anhand der Fallstudie gezeigt:»ökostromanbieter: Farb-Design«, S. 235 Dieses Kapitel enthält zahlreiche Beispiele zur Farbgestaltung. Leider ist es technisch nicht möglich, Bildschirmfarben orginalgetreu auf Druckfarben abzubilden. Außerdem können Druckfarben ganz unterschiedlich ausfallen. Daher kann es sein, dass einige der beschriebenen Farbeffekte hier nicht sichtbar sind. Die»echten«Farben können Sie im zugehörigen kostenlosen E-Learning-Kurs»Farb-Design für Websites«sehen. Hinweis

2 202 6 Farben im Web * 6.1 Was ist Farbe? * Lichtfarben entstehen durch Übereinanderprojektion von farbigem Licht und werden unter anderem auf Bildschirmen verwendet. Alle Lichtfarben lassen sich durch additive Mischung aus den Primärfarben mischen. Körperfarben werden sichtbar, wenn Gegenstände Licht reflektieren. Sie werden unter anderem im Druckbereich verwendet. Hier entstehen neue Farben durch subtraktive Farbmischung. Was ist eigentlich Farbe? Das Sonnenlicht besteht aus elektromagnetischen Wellen unterschiedlicher Wellenlänge. In der Netzhaut gibt es drei verschiedene Typen farbempfindlicher Sehzellen, die auch Zapfen genannt werden: für kurzwelliges, mittelwelliges und langwelliges Licht. Die Zapfen sammeln die Lichtstrahlen ihrer Wellenlänge und leiten sie an das Gehirn weiter, wo dann die eigentliche Farbempfindung entsteht. Kurzwelliges Licht sehen Sie als Blau, mittelwelliges als Grün und langwelliges als Rot. Da die Lichtstrahlen farblose Energiestrahlen sind, kann man sagen: Farbe entsteht im Auge des Betrachters. Außer dem sichtbaren, gibt es den unsichtbaren Bereich des Lichts: das ultraviolette Licht (unterhalb des sichtbaren Bereichs) und das Infra-Rot-Licht (oberhalb des sichtbaren Bereichs). Grundsätzlich lassen sich zwei Erscheinungsformen von Farben unterscheiden: Lichtfarben und Körperfarben. Lichtfarben Lichtfarben sind die Farben, die von einer Lichtquelle, z. B. der Sonne oder einer Glühlampe aber auch bei Fernsehern, Computer-Bildschirmen oder Videoprojektoren, direkt in das Auge gelangen (Abb ). Abb : Das Sonnenlicht setzt sich aus Licht unterschiedlicher Wellenlängen zusammen. Rote, grüne und blaue Wellenlängen nehmen wir in der Summe als weißes Licht wahr. Primärfarben des Lichts Alle Lichtfarben lassen sich aus den drei Primärfarben Rot, Grün und Blau mischen (Abb ), man spricht daher von

3 6.1 Was ist Farbe? * 203 RGB-Farben. Näheres dazu finden Sie im Kapitel»Farbmodelle«, S Abb : Aus diesen drei Primärfarben setzt sich jede Lichtfarbe zusammen. Mischen sich rote und grüne Lichtstrahlen, so erscheint das Licht Gelb. Reines Gelb besitzt 100 % Rotanteil und 100 % Grünanteil, aber keinen Blau-Anteil. Da rotes und grünes Licht zu einer neuen Farbe»addiert«werden, spricht man von additiver Farbmischung. Wie die Abb zeigt, entsteht Gelb aus Rot und Grün, Magenta aus Rot und Blau, Cyan aus Grün und Blau. Weißes Licht entsteht durch die Überlagerung aller Wellenlängen zu jeweils gleichen Teilen. Oder anders ausgedrückt: Die Mischung aller drei Primärfarben zu gleichen Teilen (100 % Rot, 100 % Grün und 100 % Blau) ergibt Weiß. Fällt kein Licht auf die Sehzellen, dann»sieht«man die Farbe Schwarz. In diesem Fall liegt eine vollständige Abwesenheit aller Primärfarben vor. Additive Farbmischung für Lichtfarben Abb : Durch additive Mischung von Rot, Grün und Blau entsteht Weiß. Körperfarben Körperfarben werden sichtbar, wenn Licht von Gegenständen reflektiert wird. Fällt weißes Licht auf einen Gegenstand, dann wird ein Teil davon absorbiert (verschluckt) und ein anderer Teil der Strahlen reflektiert (zurückgeworfen). Die Farbe, die Sie von einem Gegenstand wahrnehmen, setzt sich aus diesen reflektiertenstrahlenzusammen(abb.6.1-4).körperfarbennehmensie immer wahr, wenn Sie Gegenstände des Alltags betrachten: Ihre Kleidung, eine Zeitschrift oder die Fliesen auf dem Boden. Wie Sie die Farbe eines Gegenstands wahrnehmen, hängt sehr stark

4 204 6 Farben im Web * von dem einfallenden Licht ab. Daher sehen Kleidung oder Bilder oft bei Sonnenlicht und Kunstlicht ganz unterschiedlich aus. Mit Körperfarben wird im Druckbereich gearbeitet. Abb : Betrachten wir einen Körper, so nehmen wir nur die reflektierten Strahlen des Lichts wahr. Bei einer Fläche, die uns cyanfarben erscheint, wird der rotwellige Anteil des Lichts absorbiert, Blau und Grün werden reflektiert und ergeben im Auge des Betrachters in der Summe Cyan. Primärfarben im Druck Wenn Sie einen Farb-Tintenstrahldrucker besitzen, dann wissen Sie, dass er vier Patronen mit den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz enthält. Die Farben Cyan, Magenta und Gelb sind die Primärfarben im Druckbereich (Abb ). Theoretisch lassen sich alle druckbaren Farben aus diesen drei Primärfarben mischen. In der Praxis wird Schwarz dazugegeben, um dem Druckbild mehr Tiefe zu geben und um reines Schwarz nicht aus den drei Grundfarben mischen zu müssen. Da man beim Druck alle Farben aus den Farben Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz (Black) bildet, spricht man von CMYK-Farben. Näheres dazu finden Sie im Kapitel»Farbmodelle«, S Abb : Im Druckbereich sind die Primärfarben Cyan, Gelb (Yellow) und Magenta. Subtraktive Mischung für Körperfarben Das Weglassen bzw. Subtrahieren der Farbe Blau ergibt für den Betrachter die Farbe Gelb. Das Fehlen der Farbe Rot nimmt man als Cyan wahr und das Herausfiltern von Grün als Magenta. Wird keine Farbe subtrahiert, dann entsteht die Farbe Weiß, während die Subtraktion aller Farben Schwarz erzeugt. Bei den Druckfarbensprichtmandahervondersubtraktiven Farbmischung. Im Gegensatz zur additiven Mischung, bei der es darum geht,

5 6.2 Farbmodelle * 205 welche Farben in einer Mischung enthalten sind, ist bei der subtraktiven Mischung von Bedeutung, welche Farben herausgefiltert (subtrahiert) werden bzw. welche reflektiert werden. 6.2 Farbmodelle * Für Bildschirmfarben gibt es mehrere Farbmodelle. Am häufigsten wird wohl das RGB-Farbmodell verwendet. Beim HSB-Farbmodell werden die Farben durch Angabe von Farbton, Sättigung und Helligkeit definiert. Werden Webseiten gedruckt, dann müssen Lichtfarben auf Druckfarben abgebildet werden. Die Drucker verwenden hierfür das CMYK-Farbmodell. Die websicheren Farben bilden eine Palette von 216 Farben, die auf Windowsund Macintosh-Computern gleich dargestellt werden. RGB-Farbmodell Das RGB-Farbmodell ist das Standardmodell für Lichtfarben. Computer-Bildschirme stellen Farben dar, in dem unterschiedliche Mischungen der Farben Rot, Grün und Blau verwendet werden (Abb ). Man spricht daher von RGB-Farben. Abb : Im RGB-Farbmodell setzt sich jedes Bild aus den Farben Rot, Grün und Blau zusammen. Ein reines Rot besitzt 100 % Rotanteile und keinerlei Anteile an den Farben Grün und Blau. Das wird durch den Farbwert (255 R, 0 G, 0 B) ausgedrückt. Die Intensität des Rotanteils wird also durch Werte von 0 bis 255 definiert. Analog besitzt ein reines Grün den Farbwert (0 R, 255 G, 0 B) und ein reines Blau den Farbwert Primärfarben im RGB-Modell

6 206 6 Farben im Web * Farben mischen (0 R, 0 G, 255 B). Die Anteile der Primärfarben werden im RGB- Farbmodell immer in der Reihenfolge Rot-Grün-Blau angegeben. Daher gilt: (x R, y G, z B) = (x,y,z). Durch Mischung der drei Primärfarben entstehen weitere Farben. Da die Rot-, Grün- und Blauanteile jeweils die Werte von 0 bis 255 annehmen können, ergeben sich ca. 16 Millionen darstellbare Farben. Werden jeweils zwei Primärfarben gemischt, dann ergeben sich die Farben der Abb Natürlich lassen sich die Farben auch in beliebigen Verhältnissen mischen, wie beispielsweise in Abb Abb : Durch Mischung der drei Primärfarben entstehen weitere Farben wie Gelb, Magenta und Cyan. Abb : Durch beliebige Mischung der drei Primärfarben entstehen weitere Farben wie Orange, Hellgrau und Lila. Grautöne Farbwerte Reine Grautöne besitzen im RGB-Farbmodell stets gleiche Werte für alle drei Farbanteile, d. h. (x R, x G, x B) mit x= Der»Grauton«(255 R, 255 G, 255 B) entspricht reinem Weiß und der»grauton«(0r,0g,0b)reinemschwarz. Farben werden in Bildbearbeitungsprogrammen oft durch ihre dezimalen RGB-Werte spezifiziert. Bei der Verwendung in HTML und CSS werden Hexadezimal-Codes angegeben. Beispielsweise besitzt die Farbe Rot = (255 R, 0 G, 0 B) den Wert #FF Diese hexadezimalen Werte entstehen dadurch, dass die drei einzelnen Werte des RGB-Codes in das hexadezimale Zahlensystem konvertiert und dann hintereinander geschrieben werden. Die RGB-Werte einer Farbe können alternativ prozentual ausgedrückt werden, wobei der Wert % Farbe entspricht. HSB-Farbmodell Außer durch den RGB-Wert können Farben durch folgende Angaben beschrieben werden:

7 6.2 Farbmodelle * 207 Farbton (hue) Sättigung (saturation) Helligkeit (brightness) Man spricht hier vom HSB-Farbmodell. DasAkronymHSBsteht für hue, saturation und brightness. Dieses Farbmodell wird auch als HSV-Farbmodell bezeichnet. Hier wird für das Akronym anstelle der Helligkeit der Begriff value (Farbwert) verwendet. Der Farbton gibt die eigentliche Farbigkeit einer Farbe wieder, die auf einem Kreis in Grad-Schritten zwischen 0 und 360 Grad gemessen wird. Beispielsweise besitzt die Primärfarbe Rot den Farbton 0 Grad, die Primärfarbe Grün den Farbton 120 Grad und die Primärfarbe Blau den Farbton 240 Grad. Die Sättigung lässt die Farben stärker oder schwächer hervortreten. Sie wird in Werten von 0 % bis 100 % angegeben. Abb zeigt, wie für den Farbton 240 Grad bei konstanter Helligkeit von 100 % die Sättigung in Stufen von 25 % abnimmt. 0 % Sättigung ergibt die Farbe Weiß. Farbton (hue) Sättigung (saturation) Abb : Für den Farbton 240 und die Helligkeit 100 % variiert die Sättigung zwischen 100 % und 0 %. Die Helligkeit beschreibt, wie sehr ein Farbton heller oder dunkler aussehen kann. Sie wird ebenfalls in Werten zwischen 0 % und 100 % definiert. Abb zeigt, wie für den Farbton 240 Grad bei konstanter Sättigung von 100 % die Helligkeit in Stufen von 25 % abnimmt. 0 % Helligkeit ergibt die Farbe Schwarz. Helligkeit (brightness) Abb : Für den Farbton 240 und die Sättigung von 100 % variiert die Helligkeit zwischen 100 und 0 %. Das HSB-Farbmodell ist besonders gut geeignet, wenn man gezielt bestimmte Farben erzeugen will [Pris03]. Abb zeigt, wie man beispielsweise bei dem Bildbearbeitungsprogramm PhotoshopdenFarbton240Gradvariierenkann.Einmöglichstreines Blau erhalten Sie bei hoher Sättigung und hoher Helligkeit (rechts oben). Verringern Sie bei konstanter Sättigung die Helligkeit, dann erhalten Sie ein dunkles Blau, das schließlich in Einsatz des HSB-Modells

8 208 6 Farben im Web * Schwarz übergeht (unterer Rand). Helle Blautöne erhalten Sie bei geringer Sättigung und hoher Helligkeit (links oben). Abb : Die Markierung zeigt 30 % Sättigung und 70 % Helligkeit für den Farbton 240 (Photoshop). Grautöne Verschiedene Monitore Mit abnehmender Sättigung erhalten die Farben einen immer höheren Grauanteil. Man spricht hier von entsättigten Farben. Reine Grautöne erhält man bei einer Sättigung von 0 %. Sie können je nach der Helligkeitsstufe zwischen Weiß (100 % Helligkeit) und Schwarz (0 % Helligkeit) variieren. Reine Grautöne werden auch als ungesättigte Farben bezeichnet. Arbeiten Sie bereits mit einem Bildbearbeitungsprogramm? Wenn ja, dann können Sie diese Übung durchführen: Gehen Sie von der Primärfarbe Rot aus und erstellen Sie dazu einen hellroten Ton, der keine Grautöne enthält. Erstellen Sie für den gleichen Farbton ein helles Graurot. Variieren Sie das reine Rot zu einem Dunkelrot, wobei der Farbton unverändert bleiben soll. Sicher haben Sie schon festgestellt, dass Farben auf verschiedenen Monitoren ganz unterschiedlich wirken können. Wie Farben am Bildschirm angezeigt werden, hängt unter anderem von der verwendeten Grafikkarte im Computer ab. Zusätzlich lassen sich am Bildschirm weitere Einstellungen wie Kontrast und Helligkeit durchführen.

9 6.2 Farbmodelle * 209 CMYK-Farbmodell CMYK ist ein weltweiter Arbeitsstandard in der Druckindustrie. Fast alle Zeitschriften, Zeitungen und Magazine werden im CMYK-Farbmodell gedruckt. Es wird überall dort eingesetzt, wo Farbpigmente im Halbtonverfahren auf Materialien gedruckt werden (Offsetdruck, Siebdruck, Laserfarbdruck, Plotter). Beim CMYK-Farbmodell setzt sich jede Farbe aus Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz (Black) zusammen. Theoretisch wäre Schwarz nicht notwendig, denn Cyan, Magenta und Gelb ergeben zusammen die Farbe Schwarz. Beim Vierfarbdruck wird jedoch die Farbe Schwarz dazugemischt, um dem Druckbild mehr Tiefe und Kontraste zu geben und um reines Schwarz nicht aus den drei Primärfarben mischen zu müssen. Daher verwendet ein Farbdrucker die vier Farbpatronen in Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. CMYK-Farben werden durch prozentuale Angaben für die Anteile von Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz ausgedrückt. Beispielsweise wird ein Orangeton durch die Farbwerte (5 C, 70 M, 90 Y, 0 K) spezifiziert. Im Allgemeinen variieren die einzelnen Farbanteile vonstufenvon5%oder10%,dagenauereangabeninderpraxis kaum umgesetzt werden können. Abb zeigt CMYK-Farben für einen konstanten Gelbanteil von 90 % und 0 % Schwarzanteil. Die Magenta-Anteile variieren zwischen 0 % und 100 %, die Cyan- Anteile bei diesem Ausschnitt zwischen 0 % und 30 %. Die CMYK- Farbe mit der Nummer 32 besitzt beispielsweise den Wert (10 C, 60 M, 90 Y, 0 K). Druckindustrie CMYK-Farben spezifizieren Abb : Ausschnitt aus einer CMYK-Farbkarte für einen konstanten Gelbanteil von 90 % und 0 % Schwarz.

10 210 6 Farben im Web * Grautöne Webseiten drucken Farbkarten Konvertierung Grautöne lassen sich im CMYK-Modell auf zwei Arten spezifizieren. Sie können einen Grauton durch reines Schwarz definieren, z. B. (0 C, 0 M, 0 Y, 50 K). Nach den Umrechnungsformeln der Bildbearbeitungsprogramme erhalten Sie die gleiche CMYK-Farbe auch durch eine Mischung von Cyan, Magenta, Gelb und ggf. Schwarz. Photoshop errechnet beispielsweise für obigen Grauton den CMYK-Wert (45 C, 36 M, 35 Y, 1 K). Für das Auge können diese Grautöne aber durchaus unterschiedlich aussehen. Wenn Sie eine Webseite auf dem Farbdrucker ausgeben, dann wandelt der Drucker die RGB-Farben automatisch in CMYK-Farben um. Vielleicht haben Sie schon festgestellt, dass die Druckerausgabe ganz anders aussieht als auf dem Bildschirm. Oft wirken Ihre brillianten Bildschirmfarben auf dem Ausdruck relativ matt und blass. Da man beim Bildschirm in eine Lichtquelle schaut, besitzen die Farben in der Regel eine stärkere Leuchtkraft als gedruckte Farben, die nur das im Raum vorhandene Licht reflektieren. Ein weiteres Problem ist, dass beide Farbmodelle einen gewissen Farbumfang haben, der nicht übereinstimmt. Obwohl die neuesten Programme raffinierte Algorithmen besitzen, um RGB-Farben möglichst originalgetreu in CMYK-Farben zu wandeln, gibt es einige Farben, die nicht gedruckt werden können. MansprichtvonCMYK-Farblöchernodernicht-druckbarenFarben. Wenn Sie einen CMYK-Farbwert in einem Bildbearbeitungsprogramm (z. B. Photoshop) einstellen und auf verschiedenen Druckern ausgeben, dann werden Sie vermutlich sehr voneinander abweichende Farbtöne erhalten. Da die verwendeten Tinten und Toner chemische Produkte sind, wird das Ergebnis durch Faktoren wie Temperatur, Lichtempfindlichkeit etc. beeinflusst. Auch die Papiersorte ist zu berücksichtigen. Auf Hochglanzpapier sehen Farben beispielsweise anders aus als auf grauem Papier. Wollen Sie CMYK-Farbwerte exakt bestimmen, dann empfiehlt sich die Verwendung von CMYK-Farbkarten, die mit unterschiedlich großen Farbpaletten erhältlich sind. Einen Ausschnitt aus einer einfachen Farbkarte zeigt Abb Praktischer Einsatz der Farbmodelle Die beschriebenen Farbmodelle sind nebeneinander im Einsatz. HTML-Programmierer verwenden das RBG-Farbmodell. Für den Farbentwurf eignet sich das HSB-Farbmodell am besten. Für den Vierfarbdruck auf dem Drucker werden alle Lichtfarben in den CMYK-Farbraum konvertiert. Farben können zwischen dem RGB- und dem HSB-Farbmodell problemlos konvertiert werden. Beispielsweise kann ein helles Rot durch den RBG-Wert (255 R, 125 G, 127 B), den HSB-Wert

11 6.2 Farbmodelle * 211 (h: 0, s: 50, b: 100) und auch durch den CMYK-Wert (0 C, 64 M, 39 Y, 0 K) beschrieben werden. In vielen Programmen zur Bildbearbeitung ist es möglich, eine Farbe auf mehrere Arten einzustellen. Abb zeigt, wie Photoshop die Farbe (255 R, 127 G, 127 B) in die verschiedenen Farbmodelle umrechnet. Abb : Photoshop zeigt dieselbe Farbe im HSB-, RGB- (dezimal und hexadezimal), LaB- und CMYK-Farbraum an. Die Angabe»LaB«in der Abb steht für das Lab-Farbmodell. Bei Bildern im RGB- oder im CMYK-Farbraum muss das gesamte Bild für jeden Farbkanal (z. B. Rot, Grün und Blau bei RGB- Bildern) dargestellt werden, denn Farb- und Helligkeitsinformationen werden pro Farbkanal zusammen beschrieben. Das Lab- Farbmodell geht hier einen grundsätzlich anderen Weg, indem es Farbinformationen von den Helligkeitsinformationen trennt. L (Luminanz) ist der Helligkeitskeitskanal. Hier wird die eigentliche Zeichnung abgebildet. Der a- und der b-kanal beschreiben nur Farbinformationen. Arbeiten Sie bereits mit einem Bildbearbeitungsprogramm? Wenn ja, dann können Sie diese Übung durchführen: Mit welchen Farbmodellen arbeitet das Programm? Wie werden die Farben von einem Farbmodell in ein anderes konvertiert? Lab-Farbmodell

12 212 6 Farben im Web * 6.3 Die 3 K s der Farbgestaltung * Die 3 K s der Farbgestaltung sind Komplementärfarben, Kontraste und Kombination der Farben. Zur Bestimmung der 3 K s dient der Farbkreis. Je nach beabsichtigtem Effekt können Farben unterschiedlich kombiniert werden, beispielsweise durch Splitten der Komplementärfarbe oder Aufspannen eines gleichseitigen Dreiecks. Farbkreis für Lichtfarben Farbkreis bilden 3K sder Farbgestaltung Eine gute Farbgestaltung macht die Webseiten nicht nur attraktiv, sondern macht es dem Benutzer auch leichter, sich darin zurechtzufinden und die dargestellten Informationen zu erfassen. Ein wirkungsvolles Mittel, um die Konzepte und Begrifflichkeiten der Farbenlehre zu verstehen, ist der Farbkreis. Für die Darstellung auf dem Bildschirm werden die Primärfarben Rot, Grün und Blau verwendet. Aus diesen Farben lassen sich die folgenden Farben»mischen«: Grün (0 R, 255 G, 0 B) und Rot (255 R, 0 G, 0 B) ergeben Gelb (255 R, 255 G, 0 B) Blau (0 R, 0 G, 255 B) und Rot (255 R, 0 G, 0 B) ergeben Magenta (255 R, 0 G, 255 B) Grün (0 R, 255 G, 0 B) und Blau (0 R, 0 G, 255 B) ergeben Cyan (0 R, 255 G, 255 B) Man spricht bei diesen Farben auch von den Sekundärfarben der Lichtfarben. Aus Primär- und Sekundärfarben entsteht dann ein 6-teiliger Farbkreis mit den Farben Gelb, Rot, Magenta, Blau, Cyan und Grün. Werden nun wieder je zwei benachbarte Farben»gemischt«, dann entsteht ein 12-teiliger Farbkreis, in dem das graue Dreieck die drei Primärfarben zeigt (Abb ). Beispielsweise ergeben Gelb (255 R, 255 G, 0 B) & Rot (255 R, 0 G, 0 B) die Farbe Orange (255 R, 127 G, 0 B). Das Mischen der Farben erfolgt nach dem additiven Farbmischverfahren. Durch weiteres Mischen jeweils zweier benachbarter Farben kann der Farbkreis beliebig weiter detailliert werden. Der Farbkreis dient zur Bestimmung der 3 K s der Farbgestaltung. Dies sind [CrCr01]: Komplementärfarben Kontrast Kombination Komplementärfarben Wenn Sie Anzeigen in einer Illustrierte betrachten, dann fallen Ihnen einige eher ins Auge als andere. Der Grund dafür liegt oft

13 6.3 Die 3 K s der Farbgestaltung * 213 Abb : 12-teiliger Farbkreis für Lichtfarben. darin, dass bei diesen Anzeigen Komplementärfarben geschickt eingesetzt wurden. Komplementärfarben liegen sich im Farbkreis genau gegenüber. Beispielsweise ist die Komplementärfarbe von Orange die Farbe Eisblau (Abb ). Ein reines Rot mit dem Wert (255 R, 0 G, 0 B) besitzt beispielsweise die Komplementärfarbe (0 R, 255 G, 255 B). Auf der Website von Thomas Gebhardt (http://www.zum.de/faecher/materialien/gebhardt/physik/ optik/farben/kfarbe.htm) wird die Möglichkeit angeboten, auf einfache Art zu jeder beliebigen Farbe die Komplementärfarbe berechnen und anzeigen lassen. Komplementärfarbe ermitteln Eine Farbe mit dem Wert (x R, yg, zb) besitzt die Komplementärfarbe ((255-x) R, (255-y) G, (255-z) B.) Was sind Komplementärfarben? Formel Kontrast Komplementärfarben stellen gleichzeitig den höchstmöglichen Farbkontrast dar. Sie erzeugen Spannung und machen ein Bild lebendig. Wenn Sie Orangen vor einem blauen Hintergrund darstellen, dann wird das Bild viel»lebhafter«wirken als beispielsweise vor einem gelben Hintergrund. Kombination der Farben Die Farben einer Website sollen dazu beitragen, dass die Website ein harmonisches Ganzes und nicht eine Sammlung vieler

14 214 6 Farben im Web * Komplement splitten einzelner Elemente bildet. Dabei spielt auch die Zielgruppe eine entscheidende Rolle. Daher ist es wichtig, von vornherein die Farbpalette festzulegen. Die Frage, die sich in der Praxis stellt, lautet: Wie findet man geeignete Farbkombinationen? Eine Kombination von drei Farben erhält man durch Splitten der Komplementärfarbe. Beispielsweise werden anstelle der direkten Komplementärfarbe von Gelb die beiden benachbarten Farben Eisblau und Violett gewählt (Abb ). Eine Kombination mit fünf Farben erhält man, wenn man auf jeder Seite zwei Nachbarfarben des Komplements wählt. Beispielsweise können in der Abb für die Komplementärfarbe zu Gelb (d. h. Blau) die Nachbarbarben Cyan und Eisblau sowie Violett und Magenta mit Gelb kombiniert werden. Abb : Für eine Kombination von drei Farben kann die Komplementärfarbe gesplittet werden. Farbklänge Benachbarte Farben Werden aus dem Farbkreis drei Farben gewählt, die ein gleichseitiges Dreieck aufspannen, dann entstehen Farbkombinationen, die kontrastreich wirken, aber dennoch harmonisch zusammenpassen und ästhetisch angenehm wirken. Es entsteht ein Farb- Dreiklang (Abb ). Analog lässt sich durch Aufspannen eines Quadrats im Farbkreis ein Farb-Vierklang bilden. Farben, die auf dem Farbkreis direkt nebeneinander liegen, werden als benachbarte Farben oder analoge Farben bezeichnet. Werden solche Farben kombiniert, z. B. Gelb, Gelbgrün, Grün, dann entsteht ein harmonischer Gesamteindruck, der beim Betrachter Ruhe und Ausgeglichenheit assoziiert. Es entstehen Farbkombinationen, die auch in der Natur vorkommen können (Gelber Löwenzahn auf einer saftigen grünen Wiese).

15 6.3 Die 3 K s der Farbgestaltung * 215 Abb : Eine Kombination mit 3 Farben ergibt sich durch Bilden eines gleichseitigen Dreiecks im Farbkreis. Die Farben im Farbkreis lassen sich in kalte und warme Farben einteilen, wobei die Farben Grün und Magenta auf der Schnittstelle liegen und als neutral angesehen werden (Abb ). Generell eignen sich die kalten Farben eher als Hintergrundfarben, weil sie optisch mehr zurücktreten. Die warmen Farbtöne sollten dagegen für Texte und Objekte im Vordergrund gewählt werden, weil sie dem Betrachter weiter vorne stehend erscheinen. Warme und kalte Farben Abb : Der Farbkreis enthält je zur Hälfte kalte und warme Farben.

16 216 6 Farben im Web * Erstellen Sie mit Ihrem Bildbearbeitungsprogramm Grafiken, die aus verschiedenen Rechtecken bestehen. Alternativ können Sie in HTML mehrspaltige Tabellen erstellen und die Hintergrundfarben der Zellen entsprechend wählen. Sie müssen dann mit Hexadezimalwerten arbeiten: Wählen Sie zwei Komplementärfarben. Kombinieren Sie drei Farben durch Splitten des Komplements. Bilden Sie einen Farb-Dreiklang. Bilden Sie einen Farb-Vierklang. Kombinieren Sie drei benachbarte Farben. Kombinieren Sie drei warme Farben. Kombinieren Sie drei kalte Farben. Wie wirken diese Farbkombinationen auf Sie? Welche Assoziationen wecken Sie? 6.4 Farb-Psychologie ** Die Wahrnehmung von Farben wird beeinflusst durch biologische, kulturelle und individuelle Grundlagen. Im westlichen Kulturkreis rufen Farben bestimmte Assoziationen hervor, die jedoch mehr oder weniger differieren können. 1 Biologische Grundlagen 2 Kulturelle Grundlagen In vielen Websites werden Farben intensiv eingesetzt. Sie machen eine Website aber nicht nur attraktiver, sondern können auch das Gegenteil bewirken. Oft werden Farben unbewusst wahrgenommen und lösen bei den Betrachtern unterschiedliche Gefühle aus. Diese subjektive Farbwahrnehmung wird beeinflusst durch (vgl. [This00]): 1 Biologische Grundlagen 2 Kulturelle Grundlagen 3 Individuelle Grundlagen Die Farbe Rot wird vom Menschen sehr viel stärker wahrgenommen, weil das Auge etwa doppelt so viele Sehzellen dafür besitzt (ca. 64 %) wie für die Farbe Grün (ca. 34 %). Für die Farbe Blau besitzt das Auge nur ca. 2 % Sehzellen. Daher kann mit der Farbe Rot unabhängig von allen anderen Einflüssen immer eine starke Aufmerksamkeit erreicht werden. Der Kulturkreis, in dem ein Mensch lebt, besitzt ebenfalls einen erheblichen Einfluss. Beispielsweise ist Weiß in der westlichen Kultur die Farbe der Reinheit und Klarheit, während es in Ländern wie Japan und China die Farbe des Todes und der Trauer ist. Im Gegensatz zu klassischen Anwendungen werden Websites rund um den Globus benutzt. Werden Farben ohne Berücksichtigung ihrer Bedeutung in den Kulturkreisen eingesetzt, dann kön-

17 6.4 Farb-Psychologie ** 217 nen sie negative Assoziationen bei den Benutzern der Website hervorrufen. Jeder Mensch hat bewusst oder unbewusst bestimmte Vorlieben und Abneigungen für spezielle Farben. Auch die Moderichtungen können den individuellen Geschmack beeinflussen. In unserem Kulturkreis rufen Farben innerhalb einer gewissen Bandbreite ähnliche Assoziationen hervor. Wie vielfältig diese sein können, zeigt die folgende Aufstellung: Rot ist die Farbe des Feuers. Sie ist die kraftvollste und dominanteste Farbe und eine ideale Signalfarbe, um Aufmerksamkeit zu erregen. Aktivität, Dynamik, Vitalität, Energie, Entschlossenheit Liebe, Kraft, Temperament, Leidenschaft, Aggression Feuer, Gefahr, Warnung, Blut, Wut, Zorn, Brutalität, heiß, Fehler, Stopp Orange ist eine Power-Farbe, die lebendig, aktiv und energiegeladen wirkt. Wärme, Lebhaftigkeit, Ausgelassenheit, Wildheit, Aufgeschlossenheit, Kontaktfreude, Jugendlichkeit, Gesundheit, Selbstvertrauen Aktivität, Aufmerksamkeit, Mut, Spaß, Glück, Optimismus, Lebensfreude herbstlich, Halloween, untergehende Sonne Leichtlebigkeit, Aufdringlichkeit, Ausschweifung, billig und unseriös Gelb ist die Farbe der Sonne, die Licht und Heiterkeit vermittelt. Sonne, Wärme, Helligkeit, Licht Heiterkeit, Freude, Lebhaftigkeit, Verspieltheit, Glück, Optimismus, Freundlichkeit, Hoffnung Wissen, Weisheit, Vernunft, Logik Wert, Gold Vorsicht Schmutzige Gelbtöne: Täuschung, Rachsucht, Pessimismus, Egoismus, Geiz, Neid Grün ist die Farbe der Wiesen und Wälder, die Wachstum, Frische und Hoffnung symbolisiert. Sie wirkt entspannend und beruhigend. Natur, Vegetation, Wachstum, Üppigkeit, Frische, Fruchtbarkeit Ruhe, Ausgeglichenheit, Entspannung, Friedlichkeit, Hoffnung Großzügigkeit, Sicherheit, Harmonie, Erneuerung des Lebens Gift, Neid, Gleichgültigkeit, Stagnation, Müdigkeit 3 Individuelle Grundlagen Farb- Assoziationen

18 218 6 Farben im Web * Unerfahrenheit, Neuheit Cyan (Türkis) ist die Farbe des Meeres an einem sonnigen Tag. Sie wirkt frisch und klar. Großzügigkeit, Wachheit, Bewusstsein, Klarheit, geistige Offenheit, Freiheit Kühle und Distanz, Gefühl der Leere Blau ist die Farbe der Weite (Himmel, Meer) und vermittelt Ruhe und Vertrauen. Himmel, Meer, Unendlichkeit, Weite Ruhe, Vertrauen, Pflichttreue, Schönheit, Sehnsucht Harmonie, Intuition, Ausgeglichenheit, Glaubwürdigkeit Kühle, Passivität, Traumtänzerei, Nachlässigkeit, Melancholie Violett ist eine würdevolle Farbe, die außergewöhnlich und extravagant wirkt. Inspiration, Mystik, Magie, Kunst Außergewöhnlichkeit und Extravaganz Frömmigkeit, Buße, Opferbereitschaft Stolz, Arroganz, Unmoral Magenta (Pink) ist eine sanfte Farbe, die in der Natur hauptsächlich als Blütenfarbe vorkommt. Idealismus, Dankbarkeit, Engagement, Ordnung, Mitgefühl Snobismus, Arroganz, Dominanz Weiß ist in unserer Kultur die Farbe der Reinheit und Klarheit. Reines Weiß kann auch sehr kalt wirken. Reinheit, Klarheit, Ordnung, Sauberkeit Vollkommenheit, Erhabenheit, Unschuld, Authentizität Unnahbarkeit, Empfindsamkeit, kühle Reserviertheit Winter, Kälte, Eis, Schnee Grau ist die Farbe des Himmels an einem trüben Tag. Sie kann für Nüchternheit und Eleganz stehen, aber auch für Langeweile und Trostlosigkeit. Neutralität, Nüchternheit, Vorsicht, Zurückhaltung, Kompromissbereitschaft Theorie, Nachdenklichkeit, Eleganz, Sachlichkeit, Technologie Langeweile, Eintönigkeit, Trostlosigkeit, Elend, Unsicherheit, Lebensangst Bewölkt, Düsterkeit, Alter Schwarz ist in unserer Kultur die Farbe von Trauer und Tod, wirkt aber auch elegant. Eleganz, Würde, Ansehen, Feierlichkeit, Schwere

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung

Farblehre. Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung. Die 8 Grundfarben. Additive Farbmischung. Subtraktive Farbmischung Farblehre Was ist Farbe und wie nehmen wir sie wahr? Licht und Farbempfindung Die 8 Grundfarben Additive Farbmischung Subtraktive Farbmischung Simultankontrast Harmonische Farbgestaltungen Farbkontrast

Mehr

Farbumfänge. Arbeiten mit Farbe

Farbumfänge. Arbeiten mit Farbe Farbumfänge Beim Farbumfang bzw. Farbraum eines Farbsystems handelt es sich um den Farbbereich, der angezeigt oder gedruckt werden kann. Das vom menschlichen Auge wahrnehmbare Farbspektrum ist größer als

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen.

Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Die Nervenimpulse lösen im Gehirn Reaktionen aus, die unser Wohlbefinden beeinflussen. Haben Sie gewusst, dass Farben gar NICHT existieren? Farben sind schlicht und einfach ein Produkt unserer Sinneswahrnehmung, die unser Sehsinn aus der wahrgenommenen Schwingung und Energie des Lichts erzeugt.

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben.

Die drei Komponenten Helligkeit, Farbton und Sättigung erlauben die Beschreibung von Farben. Farbkontraste Ein Farbkontrast ist wahrnehmbar, wenn im Vergleich zwischen zwei oder mehreren nebeneinander liegenden Farben deutlich erkennbare Unterschiede bestehen. Die drei Komponenten Helligkeit,

Mehr

Handbuch Farbkomposition - Webfarben

Handbuch Farbkomposition - Webfarben Handbuch Farbkomposition - Webfarben Bearbeitet von Helen Weber 1. Auflage 2008. Taschenbuch. 304 S. Paperback ISBN 978 3 8266 5957 7 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 654 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht.

FARBE 1 6. InDesign cs6. Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. 1 6 Additive und subtraktive Farbmischung Additive Farbmischung = Das Mischen von farbigem Licht. Wenn zwei Taschenlampen auf ein und dieselbe Fläche gehalten werden, so wird diese Fläche heller beleuchtet,

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153

Protokoll. Farben und Spektren. Thomas Altendorfer 9956153 Protokoll Farben und Spektren Thomas Altendorfer 9956153 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Ziele, Vorwissen 3 Theoretische Grundlagen 3-6 Versuche 1.) 3 D Würfel 7 2.) Additive Farbmischung 8 3.) Haus 9

Mehr

Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen.

Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen. Farbenlehre Das Grundprinzip der Farbenlehre sind das Farben Sehen und die Farbmischungen. Farben geben einem Bild eine besondere Note. Mit ihnen lassen sich Stimmungen und Eindrücke erreichen, die ohne

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Christina Binder. a FARBWIRKUNG THEORIE

Christina Binder. a FARBWIRKUNG THEORIE Christina Binder a0606642 FARBWIRKUNG THEORIE Farbwirkung Farben wirken im psychischen und physischen Bereich und beeinflussen entscheidend unser Wohlbefinden. Farbwirkungen ziehen sich durch viele Bereiche

Mehr

Design Grundlagen. von Julia Damerow und Annette Kaudel. FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1

Design Grundlagen. von Julia Damerow und Annette Kaudel. FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1 von Julia Damerow und Annette Kaudel FU Berlin - Institut für Informatik - V Partizipation im Internet WS 2003/2004 1 Übersicht Kommunikation / Wahrnehmung Schrift / Typographie Bilder / Grafiken Bilder

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Farbe. entdecken, verstehen und in Einklang bringen. AI(zoNobel Tomorrow's Answers Today

Farbe. entdecken, verstehen und in Einklang bringen. AI(zoNobel Tomorrow's Answers Today Farbe entdecken, verstehen und in Einklang bringen AI(zoNobel Tomorrow's Answers Today 2 Was ist Farbe? Sichtbares Licht Es war Isaac Newton, der 1666 bei der Beleuchtung eines Prismas feststellte, dass

Mehr

Grundlagen der Farbmischung

Grundlagen der Farbmischung Skript Grundlagen der Farbmischung Achtung! Dieses Skript ist zum alleinigen Einsatz zu Unterrichtszwecken in den Ausbildungsberufen Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien sowie Drucker/in am

Mehr

Das Sehen des menschlichen Auges

Das Sehen des menschlichen Auges Das Sehen des menschlichen Auges Der Lichteinfall auf die lichtempfindlichen Organe des Auges wird durch die Iris gesteuert, welche ihren Durchmesser vergrößern oder verkleinern kann. Diese auf der Netzhaut

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Quellenverzeichnis: Alexander Müller Roman Birke Felix Feldkircher

Inhaltsverzeichnis: Quellenverzeichnis: Alexander Müller Roman Birke Felix Feldkircher Inhaltsverzeichnis: Übersicht über alle Farben und deren Wirkung auf den Menschen Planung eines Internetauftrittes Krieterienkatalog eine gute/schlechte Website Webspaceanbieter Quellenverzeichnis: Alexander

Mehr

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil Bildstil der Marke Niederösterreich Die Bildwelt einer Marke gliedert sich in zwei Komponenten die Bildsprache und den Bildstil. Dabei beschreibt die Bildsprache den Inhalt der Bilder, also das, was dargestellt

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

Farbentheorie und Farbgestaltung

Farbentheorie und Farbgestaltung Farbentheorie und Farbgestaltung Farbentheorie und Farbgestaltung Farben haben die Menschen seit jeher fasziniert. Farben machen unser Leben lebendiger und freundlicher. Oder wie es in einem Zitat heißt:

Mehr

Was Farben beim Betrachter auslösen und wie man sich dies im Marketing zunutze machen kann. Britta Günzel 1

Was Farben beim Betrachter auslösen und wie man sich dies im Marketing zunutze machen kann. Britta Günzel 1 Warum sind sportliche Autos rot? Was Farben beim Betrachter auslösen und wie man sich dies im Marketing zunutze machen kann Britta Günzel 1 Agenda 1. Farbwahrnehmung 2. Farblehre 3. Farbmodelle 4. Farbpraxis

Mehr

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden

Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Verschlucktes Licht Wenn Farben verschwinden Scheint nach einem Regenschauer die Sonne, so kann ein Regenbogen entstehen. Dieser besteht aus vielen bunten Farben. Alle diese Farben sind im Sonnenlicht

Mehr

Farbe und ihre Wirkung

Farbe und ihre Wirkung 2. Semester BaSys AIIPS Projekt Orientierung PLUS Stephanie Grauel (Fb1) Iris Kuhn (Fb1) Farbe und ihre Wirkung Schritt 1 Recherche Teil 1 Vortragsreihen Inhalte: Teil 1 Was ist Farbe? Farbenlehre Farbpsychologie

Mehr

Steinbeisschule Stuttgart Kommunikationsdesign Farbgestaltung. Farbgestaltung. Helmut Sommer, März 2004

Steinbeisschule Stuttgart Kommunikationsdesign Farbgestaltung. Farbgestaltung. Helmut Sommer, März 2004 Farbgestaltung Helmut Sommer, März 2004 Regeln für Farbgestaltung? Was als harmonisch oder passend empfunden wird unterliegt der Mode. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und niemand kann seinen Geschmack

Mehr

Was bin ich für ein Farbtyp?

Was bin ich für ein Farbtyp? Was bin ich für ein? Um Deine Persönlichkeit optimal hervorzuheben, ist es wichtig zu wissen, was für ein Du bist. Egal, ob Erdtöne, knallige Farben oder Pastelltöne jeder von uns hat einen Farbton, der

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN

MP - U9 - FARBCODIERUNGEN RGB - Farbmodell additive Farbmischung (alle 3 Farben addieren sich zu weiß) auch physiologische Farbmischung genannt / oder auch Lichtfarben für jede Farbe (Rot, Grün, Blau) wird ein Wert von 0-255 angegeben

Mehr

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten

D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation. Kap. 13+14 Interface-Komponenten D. Stone et al. User Interface Design and Evaluation Kap. 13+14 Interface-Komponenten Referat von Börge Kiss Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung User Interfaces

Mehr

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf P DIE PRÄSIDENTIN Farbsystem der Hochschule Düsseldorf 1 Gliederung 1 Farbkonzept Corporate Design und WebRelaunch 1.1 Farben für das Corporate Design und WebRelaunch 2. Farbkonzept Neubau, Orientierungssystem,

Mehr

AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1. Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes.

AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1. Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes. AB5 Auge und Farbwahrnehmung 1 Das Auge Das Auge als wichtigster Bestandteil unseres Sehsinnes ist der Inhalt dieses Arbeitsblattes. Der Aufbau des Auges Füge die unten angeführten Benennungen an passender

Mehr

Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre

Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre Eine Arbeitskartei zur Farbenlehre Es gibt unendlich viele Farben, die in immer neuen 1 Mischversuchen entstehen. Um die Farben ordnen zu können, gibt es verschiedene Systeme. Sehr gut verständlich ist

Mehr

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter

Babybauch zu Hause fotografieren Tipps für werdende Mütter Werdende Mütter strahlen vor Glück, wenn der eigene Bauch langsam Form annimmt. Es ist eine besondere Zeit, die man unbedingt festhalten muss. Ein professionelles Fotoshooting ist vielleicht der einfachste

Mehr

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1 Wolfgang Spießberger 1 Goldender Schnitt Das richtige Bildformat Farbe Was ist Farbe? Komplimentärfarben Bildaufbau Standortwahl Bildausschnitt Format Punkte - Linien Diagonalen Blende Brennweite Brechen

Mehr

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge

Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Digitale Infrarot-Fotografie von Dietmar v.d.linden Bosch-Fotogruppe Fotografie auf einer anderen Wellenlänge Grundlagen - Was ist Infrarot? Infrarotstrahlung (IR-Strahlung)

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Simeon Maxein 26. Juni 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Farbfilm 3 1.1 Generelle Funktionsweise der Farbfotografie..... 3 1.2 Aufbau des Films....................

Mehr

Farbräume. RGB-Farbraum

Farbräume. RGB-Farbraum Farbräume Man braucht mindestens drei Größen (Parameter), um eine Farbe zu beschreiben oder zu definieren. Will man die Farben grafisch darstellen, so braucht man ein 3-dimensionales Koordinatensystem.

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens Corporate Design - ein kurzer Überblick Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation gemeint, angefangen beim Logo über die Farbe bis hin zur

Mehr

Zeichnen mit PAINT - 1

Zeichnen mit PAINT - 1 Zeichnen mit PAINT - 1 Lehrplan: Bildnerische Erziehung Es sind grundlegende Erfahrungen in visueller Kommunikation und Gestaltung zu vermitteln. Erweiterung und Differenzierung der sinnlichen Wahrnehmungs-

Mehr

Das Farbkonzept der Universität Paderborn

Das Farbkonzept der Universität Paderborn Corporate Design Das Farbkonzept der Universität Paderborn Ramona Wiesner Referat Hochschulmarketing und Universitätszeitschrift August 2012 Inhalt Zwei Primärfarben... 3 Primärfarbe 1... 4 Primärfarbe

Mehr

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ @@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ LOGO Wir setzen auf direkte Kommunikation und auf Einfachheit. Darum besteht unser Logo aus einem gelben Posthorn und dem Schriftzug Post. Denn das sind wir:

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.:

Spektren und Farben. Schulversuchspraktikum WS 2002/2003. Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: Spektren und Farben Schulversuchspraktikum WS 2002/2003 Jetzinger Anamaria Mat.Nr.: 9755276 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwissen der Schüler 2. Lernziele 3. Theoretische Grundlagen 3.1 Farbwahrnehmung 3.2 Das

Mehr

fh-kaiserslautern fachbereich bauen + gestalten innenarchitektur farben_lehre...dimensionen..

fh-kaiserslautern fachbereich bauen + gestalten innenarchitektur farben_lehre...dimensionen.. farb...dimensionen.. vorne statisch still leicht verbindend schwer ernst entschieden fordernd betonend dynamisch fern freundlich Farbton Art der Farbigkeit Sättigung 1. Dimension der Farbe (hue) Grad der

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

3 Farben. 3.1 Farbassoziationen. 3.2 Licht. 3.3 Farbwahrnehmung. 3.4 Modelle RGB und CMYK. 3.5 CIE-Modell. 3.6 YCrCb-Modell. Farbassoziationen:

3 Farben. 3.1 Farbassoziationen. 3.2 Licht. 3.3 Farbwahrnehmung. 3.4 Modelle RGB und CMYK. 3.5 CIE-Modell. 3.6 YCrCb-Modell. Farbassoziationen: Farbassoziationen: 3 Farben 3.1 Farbassoziationen 3.2 Licht 3.3 Farbwahrnehmung 3.4 Modelle RGB und CMYK Mit Farben assoziiert man häufig Begriffe, Stimmungen, Emotionen oder Eigenschaften. Einige Beispiele

Mehr

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!)

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) nun zur Farbtheorie... Die Farbräume RGB CMYK Rot, Grün, Blau addieren sich zu weißem Licht - Additive Lichtmischung Cyan, Magenta, Yellow verschlucken

Mehr

Die Spektralfarben des Lichtes

Die Spektralfarben des Lichtes Die Spektralfarben des Lichtes 1 Farben sind meistens bunt. Es gibt rot, grün, gelb, blau, helldunkles rosarot,... und noch viele mehr. Es gibt vier Grundfarben, die anderen werden zusammengemischt. Wenn

Mehr

Farbchecker. Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen

Farbchecker. Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen Vorraussetzungen für optimale Farbkorrekturen Punkt für Punkt die Reihenfolge abarbeiten, wenn eine Frage mit Nein beantwortet werden muss, so sollte dann die jeweilige Korrektur durchgeführt werden. Wichtigste

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Farbentheorie. Die Wirkung der Farben

Farbentheorie. Die Wirkung der Farben Theorie Teil 2: Die Wirkung von Farben Agenda Teil 2: Die Wirkung der Farben: Relatives Farbensehen Farbentheorie Optische Phänomene Simultankontrast und Sukzessivkontrast Farben und Stimmung Die Wirkung

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Farben Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Helligkeits- und Farb-Pixel s/w-pixel: Wert = Helligkeit Beispiel 8 Bit/Pixel = 256 Stufen 0=schwarz, 255=weiß

Mehr

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout Layout Verwenden Sie zur Vorbereitung einer Präsentation immer ein Gestaltungsraster. Es ermöglicht eine durchgängig gleiche Gestaltung aller Folien und ist Merkmal professioneller Präsentationen. Grundlayouts

Mehr

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell Druckvorstufe Unter Druckvorstufe werden alle Arbeitsschritte vom Manuskript bis zur fertigen Druckform (im Offsetdruck ist das die Druckplatte) verstanden. Fast alle Arbeiten der Druckvorstufe werden

Mehr

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen Farbtiefe Die Anzahl der darstellbaren Farben ist abhängig von den Farbabstufungen, die in einem Pixel gespeichert werden. Die Anzahl der darstellbaren Farbtöne wird als Farbtiefe bezeichnet. Die Farbtiefe

Mehr

Präsentationen: Bilder

Präsentationen: Bilder bildhaft denken Bildgrößen Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Es zeigt viele Dinge gleichzeitig, zeigt Zusammenhänge. Damit ist eine Ordnung verbunden, die sehr viel offen- sichtlicher ist, als die einer

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

Malen für Anfänger: Erste Grundlagen. Farbe

Malen für Anfänger: Erste Grundlagen. Farbe Malen für Anfänger: Erste Grundlagen Die unten angeführten ersten Grundlagen sind Ihnen bereits aus Ihrer Schulzeit bekannt. Bitte wiederholen Sie die Informationen. Die Arbeitsaufträge sind auszuführen

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler

18.Elektromagnetische Wellen 19.Geometrische Optik. Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht. EPI WS 2006/7 Dünnweber/Faessler Spektrum elektromagnetischer Wellen Licht Ausbreitung von Licht Verschiedene Beschreibungen je nach Größe des leuchtenden (oder beleuchteten) Objekts relativ zur Wellenlänge a) Geometrische Optik: Querdimension

Mehr

Thema Farbe 2. Farbwirkungen

Thema Farbe 2. Farbwirkungen Thema Farbe 2 Farbwirkungen Allgemeine Bezeichnungen für Farbwirkungen Uni: Hier ungerichtet > Grau Bunt: Farben verschiedener Richtungen Reinheiten und Helligkeiten. Farbig: Farben verschiedener Richtungen

Mehr

Mein Rot, Dein Rot wem gehört die Farbe Rot? Werner Rudolf Cramer DfwG-Tagung Wuppertal im September 2014

Mein Rot, Dein Rot wem gehört die Farbe Rot? Werner Rudolf Cramer DfwG-Tagung Wuppertal im September 2014 Mein Rot, Dein Rot wem gehört die Farbe Rot? Werner Rudolf Cramer DfwG-Tagung Wuppertal im September 2014 Start Ausgangspunkt: Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hat die Farbe Rot als Marke eintragen

Mehr

Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression

Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression Digitale Bilder Farbräume und Bildkompression von Sebastian Weimann und Thomas Meyer Inhalt 1. Licht und Farben 1.1 Elektromagnetische Wellen 1.2 Farbmischsysteme 2. Das Modell des Auges 3. Darstellung

Mehr

Farben erklären, Farben ordnen

Farben erklären, Farben ordnen Farben erklären, Farben ordnen Klassisch-philosophische Ansätze Kennen Farben eine Hierarchie? Kennen Farben eine Reihenfolge? Semiotische Ansätze Haben Farben eine (kulturelle, religiöse) Bedeutung? Unter

Mehr

Das Design: Themen und Varianten anwenden

Das Design: Themen und Varianten anwenden Das Design: Themen und Varianten anwenden 1 a In Kapitel 1 haben Sie schon gesehen, wie einfach Sie in PowerPoint eine Designvorlage anwenden können. Lesen Sie hier, wie Sie aus noch mehr Vorlagen auswählen

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß.

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß. 1 Farben auch als Lichtfarben. Der Begriff Lichtfarben deutet bereits an, dass sie nicht für die Druckausgabe geeignet sind, da sie nur im Licht existieren. Bei der additiven Farbmischung addieren sich

Mehr

Fachbereich KUNST. Malerei: Farbe / Farbkontraste

Fachbereich KUNST. Malerei: Farbe / Farbkontraste Fachbereich KUNST Malerei: Farbe / Farbkontraste Funktion der Farbe Lokalfarbe (Gegenstandsfarbe) Bezeichnung für die Oberflächenfarbe eines Gegenstandes im natürlichen mittelhellen Tageslicht. Es ist

Mehr

GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen. Referentin: Silke Sylvia Gerlach

GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen. Referentin: Silke Sylvia Gerlach GELB, ROT, BLAU, den Farben auf die Spur kommen! Farberlebnisse in der Frühkindlichen Bildung und den Übergängen Referentin: Silke Sylvia Gerlach Inhalt 1. Phänomen Farbe 1. 1. Farbe aus Sicht der Physik;

Mehr

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen

Farbe und Farbkontraste Roland Bühs. LIS. Bremen Sukzessivkontrast Nachbilder entstehen bei der Farbwahrnehmung durch die Anpassung des Auges gegenüber Lichtreizen, was zur Folge hat, dass die Gegenfarbe des ursprünglichen Reizes erscheint. Betrachtet

Mehr

Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design

Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design Tutorial: wie macht man ein Hochzeitsalbum Design Bevor es los geht, wählen Sie Ihre Fotos Normalerweise werden während einer Hochzeit eine Menge mehr Fotos geschossen, als in ein Hochzeitsalbum passen.

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Farbratgeber: Farbe erzeugt Stimmung

Farbratgeber: Farbe erzeugt Stimmung Farbratgeber: Farbe erzeugt Stimmung Entspannung, Klarheit oder Lebensfreude in die Wohnung holen? Kein Problem: Eine bunte Beleuchtung oder ein farbiger Wandanstrich können im Raum die gewünschte Stimmung

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R.

SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R. SFür Carmen Sheldon, meine Design-Kollegin, meine Freundin. In Liebe, R. S 791 Farbe einsetzen Es sind wunderbare Zeiten für das Grafikdesign. Jeder hat einen Farbdrucker im Büro stehen und professioneller

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Farben auswählen und optimal einsetzen - Experten- Tipps, nicht nur fürs Webdesign (1)

Farben auswählen und optimal einsetzen - Experten- Tipps, nicht nur fürs Webdesign (1) Farben auswählen und optimal einsetzen - Experten- Tipps, nicht nur fürs Webdesign (1) Darius A Monsef IV Farbe ist eine wichtige Komponente im Webdesign. Mit der richtigen Farbkombination können Sie Aufmerksamkeit

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN. 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos

Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN. 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos INHALT 1. RICHTIG ZOOMEN... 3 2. MOTIVE IN BEWEGUNG... 3 3. WEIßABGLEICH RICHTIG NUTZEN... 4 4. PORTRÄTS... 4 5. VERWACKELTE

Mehr

Bildschirmauflösungen

Bildschirmauflösungen Bildschirmauflösungen Zoll (englisch: inch) = 2,54 cm 1 inch = 1 in = 1 := 0,0254 m = 2,54 cm ( wie das Sekundenzeichen) Zoll wird auch für Diskettengrößen verwendet: 3½ (89 mm, tatsächlich 90 mm), 5¼

Mehr

1. Warum sehen wir Erdbeeren?

1. Warum sehen wir Erdbeeren? Kinder-Universität Winterthur Prof. Christophe Huber huber.christophe@gmail.com 1. Warum sehen wir Erdbeeren? 1.1. Licht, Farbe und das menschliche Auge Farbe ist ein Aspekt von Licht. Das menschliche

Mehr