Demokratische Konsolidierung im postsozialistischen Europa. Eine Reanalyse samt Vergleich von QCA-Analyse und klassischer Statistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demokratische Konsolidierung im postsozialistischen Europa. Eine Reanalyse samt Vergleich von QCA-Analyse und klassischer Statistik"

Transkript

1 Werner J. Patzelt Demokratische Konsolidierung im postsozialistischen Europa. Eine Reanalyse samt Vergleich von QCA-Analyse und klassischer Statistik erste Fassung, 21. März 2005 I. Die Aufgabe Dominique Meyer hat in seiner Magisterarbeit 1 den Ragin-Ansatz angewendet, um die zentralen Faktoren demokratischer Konsolidierung im postsozialistischen Europa ausfindig zu machen. Er hat vorzüglich Schlüsseldaten zusammengetragen. Doch das sich am Schluß der Analysen abzeichnende Bild ist etwas diffus: Viele und lange Gleichungen entstehen, aus der erst die Interpretation wieder ein faßbares Bild gestaltet. Es gibt Anlaß, die Ursache für solche Diffusität nicht nur im Gegenstand, sondern auch in der verwendeten Methodik zu suchen. Denn Meyer arbeitete mit dem klassischen Ragin-Ansatz, welcher auf dichotomen Nominaldaten beruht, während gar nicht wenige seiner Variablen durchaus auf Intervallskalenniveau gemessen wurden. Solcher Informationsverlust wird nicht folgenlos sein. Obendrein mußte Meyer innerhalb der Beschränkungen des ihm damals verfügbaren Programms FS-QCA arbeiten, welches weder Ordinaldaten zu verarbeiten noch Dichotomisierungs- oder Polytomisierungsentscheidungen auf leicht zugängliche und clusteranalytisch bequem überprüfbare Analysen der Originaldaten zu gründen erlaubte. Folglich wird es bei Meyers Analyse wohl auch die eine oder andere fehlerhafte Entscheidung über die Abgrenzungen seiner obendrein nur dichotomen Variablenwerte geben. Auch das stellt eine wichtige Fehlerquelle im Analyseergebnis dar. Wohlgemerkt gehen solche Defizite nicht auf mangelnde Sorgfalt oder Umsicht von Meyers Arbeit zurück, sondern im wesentlichen darauf, daß er nicht jene datenanalytischen Möglichkeiten hatte, die inzwischen verfügbar sind. Mittlerweile stellt die auch ihrerseits noch in der Weiterentwicklung begriffene Software TOSMANA (= tool for small n analysis) viel weiter gehende Möglichkeiten bereit, den Ragin-Ansatz auf der Grundlage ordinaler Daten zu verwenden. Obendrein erlaubt TOSMANA, die Entscheidung über die Gruppenbildung bei auf Ordinalskalenniveau herabzutransponierenden Intervalldaten rein datenbasiert und somit jenseits von unhintergehbarem Dezisionismus vorzunehmen. Im übrigen hat die Neudurchführung von QCA-Analysen anderer Autoren (etwa Berg- Schlosser u.a. 2 ) mit den neuen Möglichkeiten von TOSMANA mehrfach gezeigt, daß die Analyseergebnisse in der Tat klarer und stimmiger werden, wenn über die unzureichenden Möglichkeiten der ursprünglichen für die Verwendung des Ragin-Ansatzes verfügbaren Software hinausgegangen wird. Also wird es lohnen, das gleiche auch anhand von Meyers Daten zu versuchen und dergestalt sowohl Fortschritte in der Methodik von QCA-Analysen auszuprobieren als auch auf ein besseres inhaltliches Verständnis der Rahmenbedingungen erfolgreicher demokratischer Konsolidierung auszugehen. 1 Dominique Meyer, Ursachen für den gegenwärtigen Stand demokratischer Konsolidierung im postsozialistischen Europa. Eine explorative Anwendung des Ragin-Ansatzes, unv. Magisterarbeit, TU Dresden 2004; Betreuer: Werner J. Patzelt 2 Siehe **.

2 2 II. Das Datenmaterial Meyers untersuchte die folgenden 19 Länder: Albanien, Belarus, Bosnien-Herzegowina, (BosHerz), Bulgarien, Estland, BR Jugoslawien (Serbien-Mont), Kroatien, Lettland, Litauen, Makedonien, Moldova, Polen, Rumänien, Rußland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine und Ungarn. Seine abhängige Variable war: 3 1. COD = Consolidation of Democracy, d.h.: demokratische Konsolidierung, S. 77 Als unabhängige Variablen benutzte er: 2. PAKT = paktierte Transition (statt Leitung der Transition durch die alten Eliten oder Neugründung von Staaten), S GW = Gründungswahl mit einer klaren Mehrheit (bzw. ohne eine klare Mehrheit) für die Verfechter eines schnellen Übergangs nach der Gründungswahl, S KULT Zugehörigkeit zum westlichen Kulturkreis, S KONT = staatliche Kontinuität zwischen 1945 und 1989, S ETHN = Ausmaß ethnischer Minderheiten im Staatswesen, S. 52 und BIP = Bruttosozialprodukt pro Kopf im Jahr 2001, S HDI = Human Development Index, S EU = EU-Beitrittsverhandlungen bis Ende 2002 abgeschlossen, S PARL = parlamentarisches Regierungssystem laut Verfassungstext, S PARL-PRÄS = Parlamentarisches oder präsidentielles Regierungssystem laut Verfassungstext, S P-PRAX = Parlamentarisches Regierungssystem lt. Verfassungspraxis, S PROP = hohe Proportionalität der parlamentarischen Mandatsanteile der Parteien zu ihren Stimmanteilen; gemessen nach Mackie & Rose; S MEHR = Einführung und Wirkung eines Wahlsystems, das regierungsfähige Parlamentsmehrheiten sichert; S. 69 und S ENP = Anzahl effektiver Parteien, also: Fragmentierung des Parteiensystems, S. 72 Die Messungen dieser Variablen werden im folgenden meist nicht in Frage gestellt; in der Regel wird Meyers aus der Literatur gründlich recherchierten Feststellungen gefolgt. Allerdings werden jene Variablen, die Meyer ursprünglich intervallskaliert (z.b. Fragmentierung des Parteiensystems) gemessen hat, nicht wie wohl bei Meyer nach reinen Plausibilitätserwägungen dicho- oder polytomisiert, sondern anhand der die tatsächliche Datenverteilung ins Spiel bringenden Thresholdsetter-Fuktion von Tosmana. In ganz wenigen Fällen wird auch von Meyers Messungen selbst abgewichen. 3 Seitenangaben beziehen sich im folgenden stets auf Meyers MA-Arbeit.

3 3 III. Veränderungen von Meyers Datensatz für die Reanalyse Der folgenden Reanalyse liegen die folgenden Veränderungen von Meyers Datensatz zugrunde: 1. Die Variable PAKT = paktierte Transition wird zugunsten der ihr zugrunde liegenden komplexeren Regimewechseltypologie Merkels aufgegeben (siehe S. 47) und in die neue polytome nominale Variable TRANS = Transitionstyp überführt:! nicht gelungen im alten Staatsverband; also: Neugründung von Staaten: 0 [Belarus, Bosnien-Herzegowina, Estland, Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Rußland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine]! gelenkt von den alten Eliten: 1 [Albanien, Bulgarien, Rumänien]! paktiert zwischen alten und neuen Eliten: 0 [Polen, Ungarn] 2. GW = Gründungswahl mit (oder ohne) klarer Mehrheit für die Verfechter einer schnellen Transition nach der Gründungswahl; vollständige Übernahme von Meyer, S. 49 (basierend auf Beichelt) 3. Die Variable KONT = staatliche Kontinuität zwischen 1944 und 1989 wird NICHT verwendet, denn sie ist praktisch nur eine zweite Messung dessen, ob bei der nachsozialistischen Transition ein Staatswesen neu gegründet wurde oder nicht. Meyers entsprechende Fälle für KONT umfassen denn auch genau jene Fälle seiner Variablen PAKT, die entweder eine innerhalb des Staatsrahmens paktierte Transition hatten (Polen, Ungarn) oder bei denen die Transition von den alten Regimeeliten gelenkt wurde (Albanien, Bulgarien, Rumänien). Der Ausschluß dieser pleonastischen Variablen sollte ein klareres und angemesseneres Analyseergebnis erlauben. 4. ETHN = Ausmaß ethnischer Minderheiten. An die Stelle der willkürlichen Grenzziehung von einem Minderheitenanteil von mehr bzw. weniger als 10% in der Bevölkerung (so S. 52) wird hier der konkrete Prozentanteil der Titularnation laut S. 118 gesetzt. Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter-Funktion von TOSMANA die endgültige ordinale Variable erstellt werden. 5. KULT = Zugehörigkeit zum westlichen Kulturkreis. Völlig Übernahme von Meyer, S. 55 (basierend auf Huntington) 6. BIP = Bruttosozialprodukt pro Kopf. Nicht Übernahme der willkürlichen Grenzziehung bei 6000 $ wie bei Meyer, S. 57; vielmehr werden hier die exakten, auf Analysen der Bertelsmannstiftung für das Jahr 2001 zurückgehenden Werte aus Meyers Tabelle auf S. 57 übernommen. Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter-Funktion die endgültige ordinale Variable erstellt werden. 7. HDI = Human Development Index, entwickelt vom United Nations Development Program. Nicht Übernahme der auf Beichelt beruhenden willkürlichen Grenzziehung bei 0,8 wie bei Meyer, S. 58; vielmehr werden hier die exakten, auf Analysen der Bertelsmannstiftung für das Jahr 2001 (Ausnahme: Jugoslawien mit Werten aus 1996) zurückgehenden Werte aus Meyers Tabelle auf S. 58 übernommen. Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter-Funktion die endgültige ordinale Variable erstellt werden. 8. EU = Beitrittsverhandlungen mit der EU am abgeschlossen. Übernahme von Meyers Daten, S. 60

4 4 9. Nicht übernommen werden die Variablen PARL (parlamentarisches Regierungssystem laut Verfassungstext; S. 56) und PARL-PRÄS (parlamentarisches oder parlamentarischpräsidentielles Regierungssystem vs. präsidentiell-parlamentarisches Regierungssystem lt. Verfassungstext, S. 66, Abb. 19). In die Analyse wird allein die Variable P-PRAX einbezogen: Ist in der Praxis ein parlamentarisches Regierungssystem vorhanden? (S. 66, Abb. 20). Erstens sollte auch hier eine pleonastische Messung vermieden werden; zweitens ist die Verfassungspraxis von viel größerem Belang als nur der Verfassungstext. Leider gibt Meyer aber nicht an, auf welcher Datengrundlage er mit allerdings plausiblem Ergebnis von der Messung der Abb. 19 zu jener der Abb. 20 übergegangen ist. 10. PROP = Grad der Proportionalität der parlamentarischen Mandatsanteile der Parteien zu ihren Stimmanteilen; gemessen nach Mackie & Rose; S. 68. Hier wird aber nicht Meyers willkürliche Grenzziehung eines Proportionalitätswerts von 85 verwendet, sondern Meyers exakter, in Abb. 21 auf S. 68 angegebener Wert für den Durchschnitt aller Parlamentswahlen im Untersuchungszeitraum zwischen 1989 und 2002, d.h. der jeweils zweite Wert in der Klammer. (In Meyers Analyse wurde hingegen der Wert der letzten Parlamentswahl einbezogen.) Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter-Funktion die endgültige ordinale Variable erstellt werden. 11. MEHR = Einführung und Wirkung eines Wahlsystems, das regierungsfähige Parlamentsmehrheiten sichert; S. 69 und S Übernahme der Angaben von Meyer, S ENP = Anzahl effektiver Parteien, also: Fragmentierung des Parteiensystems, S. 72, basierend auf dem Index effektiver Parteien nach Laakso / Taagepera. Allerdings wird nicht Meyers willkürliche Grenzziehung bei einem Indexwert von 5,1 übernommen, sondern werden die exakten Indexwerte aus Abb. 23, S. 72 übernommen; anders als bei Meyer aber auch hier nicht das Ergebnis der letzten Parlamentswahl, sondern der als zweite Zahl in Klammern angegebene Durchschnittswert aller Wahlen im Untersuchungszeitraum. Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter-Funktion die endgültige ordinale Variable erstellt werden. 13. COD = Consolidation of Democracy, d.h.: demokratische Konsolidierung, S. 77. Meyers Messung des Konsolidierungsgrades ist überaus umsichtig und konvergiert sehr gut mit jener der Bertelsmannstiftung von 2004 sowie wie mit weiteren Messungen. Allerdings wird auch hier nicht einfach der ohne weitre Begründung verwendete Grenzwert einer Indexpunktzahl von 4 übernommen, sondern wird der exakte Wert der Bertelsmannstiftung, in Abb. 27, S. 77 jeweils als zweiter Wert in Klammern, der weiteren Analyse zugrunde gelegt. Aus diesen Werten soll mittels der Thresholdsetter- Funktion die endgültige dichotome abhängige Variable erstellt werden.

5 5 In die revidierende Analyse gehen somit die folgenden Variablen ein: 1. Fallidentifikation = Ländername 2. abhängige Variable: COD = Consolidation of Democracy, d.h.: demokratische Konsolidierung, S. 77. Grundlage der Codierung sind die exakten Werte der Bertelsmannstiftung (siehe Abb. 27, S. 77, jeweils zweiter Wert in den Klammern). Aus ihnen wurde mittels der Thresholdsetter-Funktion von TOSMANA die endgültige dichotome abhängige Variable erstellt. Der Medianwert war 4,0; zum Grenzwert wurde3,8 gemacht. Damit entspricht die verwendete Codierung genau der von Meyer. 8 Länder gelten dann als schlecht konsolidiert (COD = 0), 11 Länder als gut konsolidiert (COD=1). Achtung: Meyer gibt in der Abb. 27, S. 77, keinen Wert für Tschechien an! Einstweilen wird für Tschechien der gleiche Wert wie für die Slowakei eingesetzt, nämlich 5,0 3. Unabhängige Variablen: a. Polytome nominale Variable TRANS = Transitionstyp: Transition nicht gelungen im alten Staatsverband; also: Neugründung von Staaten: 0 [Belarus, Bosnien-Herzegowina, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Makedonien, Moldova, Rußland, Serbien-Montenegro, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine] Transition gelenkt von den alten Eliten: 1 [Albanien, Bulgarien, Rumänien] Transition paktiert zwischen alten und neuen Eliten: 2 [Polen, Ungarn] b. GW = Gründungswahl mit (oder ohne) klarer Mehrheit für die Verfechter einer schnellen Transition nach der Gründungswahl; vollständige Übernahme von Meyer, S. 49 (basierend auf Beichelt). GW=0 keine Gründungswahl mit klarer Mehrheit für die Verfechter einer schnellen Transition, GW=1 Gründungswahl mit klarer Mehrheit für die Verfechter einer schnellen Transition c. ETHN = Ausmaß ethnischer Homogenität. Aus den Prozentanteilen der Titularnation von S. 118 gesetzt wurde mittels der Thresholdsetter-Funktion (unter Einbeziehung einer einfachen Cluster-Analyse) die endgültige Variable erstellt. Der Medianwert lag bei 84% Angehörigen der Titularnation. Die überzeugendste Klasseneinteilung ergab sich bei einem Trennwert von 72,5%, was Länder mit großer ethnischer Homogenität (ETHN=1) von solchen unterscheidet, die eine geringe haben (ETHN=0). Die so entstehende Variable ist wieder dichotom wie bei Meyer, hat aber eine viel besser der tatsächlichen Datenverteilung entsprechende Gruppenbildung als bei Meyer, der den Trennwert einfach bei 10% Minderheiten ansetzte. Im folgenden haben 6 Länder geringe ethnische Homogenität (=0), 13 große (=1). d. KULT = Zugehörigkeit zum westlichen Kulturkreis. Übernahme von Meyer, S. 55 (basierend auf Huntington); 0=nein, 1=ja. e. BIP = Bruttosozialprodukt pro Kopf. Nicht Übernahme der willkürlichen Grenzziehung bei 6000 $ wie bei Meyer, S. 57; vielmehr wurden hier die exakten, auf Analysen der Bertelsmannstiftung für das Jahr 2001 zurückgehenden Werte aus Meyers Tabelle auf S. 57 einer Anwendung der Thresholdsetter-Funktion

6 6 (unter Einbeziehung einer einfachen Cluster-Analyse) zugrunde gelegt. Der Median ist 7620 $, wobei sich sinnvoll drei Gruppen von Ländern erstellen ließen: sehr niedriges BIP (kleiner als 5090 $; BIP=0), mittleres BIP (BIP=1), und großes BIP (größer als $; BIP=2)). Vier Länder haben dann ein sehr kleines BIP (=0), 10 Länder ein mittleres (=1), 5 Länder ein hohes (=2). f. HDI = Human Development Index, entwickelt vom United Nations Development Program. Auch hier wurde nicht die auf Beichelt beruhende willkürliche Grenzziehung bei 0,8 von Meyer, S. 58 übernommen, sondern wurden die exakten, auf Analysen der Bertelsmannstiftung für das Jahr 2001 (Ausnahme: Jugoslawien mit Werten aus 1996) zurückgehenden Werte aus Meyers Tabelle auf S. 58 einer neuen Gruppenbildung zugrunde gelegt. Aus diesen Werten wurde mittels der Thresholdsetter-Funktion (unter Einbeziehung einer einfachen Cluster-Analyse, wobei deren Ergebnis für mit Auswirkung für Belarus korrigiert wurde) eine endgültige ordinale Variable erstellt. Ihr Median liegt bei 0,804; als sinnvoll erwiesen sich drei Gruppen: besonders kleiner HDI-Wert (kleiner als 0,75; HDI=0), mittlerer HDI-Wert (HDI=1), und vergleichsweise großer HDI-Wert (größer als 0,80; HDI=2). Drei Länder haben den einen geringen HDI, 6 einen mittleren, 10 einen hohen. Achtung: Tosmana-Analysen zeigten, daß im Grunde die Variablen BIP und HDI als wechselseitig austauschbar gehandhabt werden können. Die Berechung des bivariaten Korrelationskoffizenten (r=.95) macht klar, warum das so ist: BPI und HDI messen im Grunde das Gleiche. Also muß, um pleonastische Variablen zu vermeiden, auf eine der beiden Variablen verzichtet werden. Weil für HDI der aktuelle Wert für Serbien-Montenegro fehlt und BPI obendrein als der härtere Indikator erscheint, wird bei den Analysen auf die Variable HDI verzichtet. g. EU = Beitrittsverhandlungen mit der EU am abgeschlossen. Übernahme von Meyers Daten, S. 60; 0=nein, 1=ja. h. P-PRAX einbezogen: Ist in der Praxis ein parlamentarisches Regierungssystem vorhanden? Erstens sollte auch hier eine pleonastische Messung vermieden werden; zweitens ist die Verfassungspraxis von viel größerem Belang als nur der Verfassungstext. Leider gibt Meyer aber nicht an, auf welcher Datengrundlage er mit allerdings plausiblem Ergebnis von der Messung der Abb. 19 zu jener der Abb. 20 übergegangen ist, deren Codierungen im folgenden übernommen werden. Achtung: Meyer verzeichnet die BR Jugoslawien (= Serbien-Montenegro) in Ab. 20 sowohl unter P-PRAX=1 als auch unter P-PRAX=0. In seiner grundlegenden Wahrheitswerttafel auf S. 80 findet sich der Wert 0, der im folgenden übernommen wird. i. PROP = Grad der Proportionalität der parlamentarischen Mandatsanteile der Parteien zu ihren Stimmanteilen; gemessen nach Mackie & Rose; S. 68. Auch hier wird aber nicht Meyers willkürliche Grenzziehung eines Proportionalitätswerts von 85 verwendet, ebenso auch nicht die Angaben zu den letzten Parlamentswahlen. Vielmehr wurden Meyers exakte, in Abb. 21 auf S. 68 angegebene Werte für den Durchschnitt aller Parlamentswahlen im Untersuchungszeitraum zwischen 1989 und 2002 (d.h. der jeweils zweite Wert in der Klammer) einer Gruppenbildung mit der Thresholdsetter-Funktion unter

7 7 Einbeziehung einer einfachen Cluster-Analyse zugrundegelegt. Der Median war 83,5; ansonsten erwies sich eine ordinale dichotome Variable als sinnvoll: Proportionalität unter 81,55 (PROP=0)oder über 81,55 (PROP=1). 6 Länder hatten eine geringe Proportionalität (=0), 12 eine große (=1). Für Belarus macht Meyer keine Angaben. Da sich dieser fehlende Variablenwert in der Analyse mit jeweils zwei Berücksichtungen von Belarus (PROP=0, PROP=1) niederschlägt, was die Analysen schwer interpretierbar macht, wurde Belarus der Wert all seiner Nachbarstaaten Rußland, Ukraine und Polen zugewiesen, nämlich 0 für geringe Proportionalität. j. MEHR = Einführung und Wirkung eines Wahlsystems, das regierungsfähige Parlamentsmehrheiten sichert; S. 69 und S Übernahme der Angaben von Meyer, S. 69 Achtung: Meyer verzeichnet auf S. 69 keinen Wert für Makedonien. Laut den Tabellen auf S. 132f wird hier Makedonien mit 1 codiert. k. ENP = Anzahl effektiver Parteien, also: Fragmentierung des Parteiensystems, S. 72, basierend auf dem Index effektiver Parteien nach Laakso / Taagepera. Auch hier wird nicht Meyers willkürliche Grenzziehung bei einem Indexwert von 5,1 übernommen, desgleichen nicht die Angaben zu den letzten Parlamentswahlen. Vielmehr werden der Gruppenfestlegung die exakten Indexwerte aus Abb. 23, S. 72, für die Durchschnittswerte aller Wahlen im Untersuchungszeitraum übernommen (= zweite Zahl in den Klammern). Aus ihnen wurde mittels der Thresholdsetter-Funktion (unter Einbeziehung einer einfachen Cluster-Analyse) die endgültige ordinale Variable erstellt. Der Median lag bei 3,7 effektiven Parteien. Als am besten erwies sich eine Zwei-Gruppen-Lösung: mehr als 4,3 effektive Parteien (d.h.: große Fragmentierung, also ENP=1), oder weniger als 4,3 effektive Parteien (d.h. geringe Fragmentierung, also ENP=0). 12 Länder gibt es dann mit einer geringen Anzahl effektiver Parteien, also mit geringer Fragmentierung (=0), 7 mit einer großen Anzahl effektiver Parteien, d.h. mit großer Fragmentierung (=1).

8 8 Der Reanalyse liegen somit die in Tabelle 1 wiedergegebenen Rohdaten zugrunde: Tabelle 1: Rohdaten der Reanalyse 4 Land COD TRANS GW ETHN KULT BIP HDI 5 EU P- PRAX PROP MEHR ENP Albanien 3, , ,4 1 2 Bulgarien , ,6 1 2,6 Serbien-Mont 3, , ,5 1 2,6 Moldova 2, , ,7 1 2,6 Kroatien 4, , ,6 0 2,9 Polen , ,5 0 2,9 Litauen , ,1 1 3,1 Ungarn , ,5 0 3,2 Belarus 1, , ,4 Makedonien 3, , ,7 Tschechien , ,4 0 3,8 Rumäniennien , ,9 Slowakei , ,7 0 4,7 BosHerz 2, , ,8 0 5,1 Estland 4, , ,7 0 5,2 Lettland 4, , ,8 Ukraine 3, , ,1 Slowenien , ,1 0 6,4 Rußland , ,5 0 7,8 4 Dieser Datensatz wurde auch nach SPSS exportiert und dort parallelen Analysen unterzogen. Diese erlauben Vergleiche zwischen TOSMANA - und SPSS-Analysen; hierzu unten mehr. 5 Diese Variable wird aus den folgenden Analysen ausgeschlossen, da BIP das Gleiche mißte. 6 Im Tosmana-Datensatz (und dann auch im SPSS-Datensatz) wurde, damit hier eine Codierung auf 0 wie im Fall von Rußland, Ukraine und Polen möglich wurde, hier der Wert Rußlands eingegeben.

9 9 Die Tabelle 2 enthält die Daten, die der anschließenden Tosmana-Analyse aufgrund der oben beschriebenen Grenzziehungen zugrunde liegen: Tabelle 2: Codierter Datensatz der Reanalyse Land COD TRANS GW ETHN KULT BIP HDI EU P- PRAX PROP MEHR ENP Albanien Bulgarien Serbien- Mont Moldova Kroatien Polen Litauen Ungarn Belarus Makedonien Tschechien Rumänien Slowakei BosHerz Estland Lettland Ukraine Slowenien Rußland Weil sich diese Tabelle von Meyers auf S. 80 wiedergegebener Wahrheitswerttafel nicht unwesentlich unterscheidet, sind natürlich auch andere Analyseergebnisse zu erwarten. Diese Unterschiede gehen zurück auf ein leistungsfähigeres QCA-Programm, welches auch ordinale Daten zu verarbeiten erlaubt andere Gruppenbildungen bei Variablen, die ursprünglich auf Intervallskalenniveau gemessen wurden. Hierzu trug die gründliche Inspektion der Ausgangsdaten samt Zuhilfenahme von Clusteranalysen bei. in Einzelfällen: Verzicht auf Variablen oder andere Messung einzelner Variablen. IV. Analysen Ziel ist es, zu möglichst einfachen Aussagen über die zentralen Ursachen der Demokratiekonsolidierung zu gelangen. Für die entsprechenden Analysen bietet TOSMANA unterschiedliche Einschluß- und Ausschlußmöglichkeiten von Variablen an. Im folgenden sollen diese erkundet und auf ihre Konsequenzen überblickt werden. Als zentrales Ergebnis soll gelten, was bei jeder sinnvollen Ein- und Ausschlußstrategie sich immer wieder findet. Vorauszuschicken ist, daß es nach dem measurement by fiat im Fall des Wahlsystems von Belarus keine missing outcomes gab.

10 10 1. Was führt zum Ausbleiben demokratischer Konsolidierung? (COD=0) Zu erklären sind hier die Fälle von Albanien, Serbien-Montenegro, Moldova, Belarus, Makedonien, Bosnien-Herzegowina, der Ukraine und Rußlands. a) Zu erklären COD=0 Eingeschlossen sind die logisch möglichen, doch faktisch nicht aufgetretenen Fälle ( remainders ); ausgeschlossen: Contradictions, 7 Missings 8 und Fälle mit COD=1. Dann ergibt sich die folgende logische Gleichung: COD{0} = BIP{0}+ TRANS{0}KULT{0} (Albanien+Serbien-Mont+Moldova+Ukraine) + (Serbien-Mont+Moldova+Belarus+Makedonien+BosHerz+Ukraine+Rußland) Das heißt: Zu keiner demokratischen Konsolidierung kam es immer dann, wenn das BIP sehr klein ist ODER wenn das Land nicht zum weltlichen Kulturkreis gehört und zugleich die Begründung von Demokratie nicht im alten Staatsverband gelang. b) Zu erklären COD=0 Eingeschlossen sind hier aber auch für den Zweck der logischen Reduktion der Terme die Fälle mit COD=1; ausgeschlossen sind die logisch möglichen, doch faktisch nicht aufgetretenen Fälle ( remainders ) 9, ferner Contradictions 10 und Missings 11. Dann ergibt sich die folgende logische Gleichung: COD{0}= TRANS{1} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{0} * EU{0} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{0} * KULT{0} * BIP{0} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{1} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{0} * KULT{0} * BIP{0} * EU{0} * P-PRAX{1} * PROP{0} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{0} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{0} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{0} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{1} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{0} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{0} * MEHR{0} * ENP{1} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{0} * MEHR{0} * ENP{1} (Albanien)+ (Serbien-Mont)+ (Moldova)+ (Belarus)+ (Makedonien)+ (BosHerz)+ (Ukraine)+ (Rußland) Das ist eine sehr unübersichtliche Gleichung. Ihre Quintessenz scheint zu sein: Mit scheiternder demokratischer Konsolidierung hängt immer zusammen KULT{0} = keine kulturelle Zugehörigkeit zum westlichen Kulturkreis GW{0} = das Fehlen von Gründungswahlen mit einer klaren Mehrheit der auf den Übergang hinzielenden Kräfte EU{0} = kein Abschluß der Beitrittsverhandlungen zur EU bis Ende Deren Aus- oder Einschluß macht keinen Unterschied. 8 Deren Aus- oder Einschluß kann keinen Unterschied machen, weil es keine Missings gibt. 9 Schließt man diese bei Aufnahme der Fälle mit COD=1 zum Zweck der logischen Reduktion nicht aus, so gibt es eine Fehlermeldung. 10 Deren Aus- oder Einschluß macht keinen Unterschied. 11 Deren Aus- oder Einschluß kann keinen Unterschied machen, weil es keine Missings gibt.

11 11 Mit scheiternder demokratischer Konsolidierung hängt meistens zusammen TRANS{0} = Neugründung von Staaten, also: demokratische Transition nicht gelungen im eigenen Land (einzige Ausnahme hier: Albanien) Mit scheiternder demokratischer Konsolidierung hängt in Einzelfällen auch zusammen P-PRAX = Fehlen eines parlamentarischen Regierungssystems (5 : 3 Fälle) ETHN = geringe ethnische Homogenität (4 : 4 Fälle) BIP = sehr geringes (statt nur mittelgroßes) BIP (4 : 4 Fälle) PROP = Fehlen von Stimmen/Mandat-Proportionalität im Wahlrecht (4: 4 Fälle) MEHR = Fehlen eines mehrheitsbildenden Wahlrechts (3 : 5 Fälle) ENP = große Fragmentierung des Parteiensystems (3 : 5 Fälle) Das heißt wohl: Das Scheitern demokratischer Konsolidierung wird durchaus wahrscheinlicher, wenn kein parlamentarisches Regierungssystem eingerichtet ist, während ein fragmentiertes Parteiensystem und ein solche Fragementierung erlaubendes Wahlrecht keine durchschlagende Faktoren für das Scheitern demokratischer Konsolidierung sind. Ferner belasten den demokratischen Konsolidierungsprozeß ein unproportionales Wahlrecht (das seinerseits freilich eine Vorbedingung von Mehrheitsbildung sein mag), geringe ethnische Homogenität sowie ein geringes BIP. Zur Interpretation dieser Befunde mögen folgende bivariaten Korrelationen hilfreich sein:! Wo ein parlamentarisches Regierungssystem besteht, dort o gibt es eher ein mehrheitsbildendes Wahlrecht: γ=.28; r=.13 o gibt es weniger Parteienfragmentierung: γ=-.24; r=-.22 o gibt es mehr Stimmen/Mandatsproportionalität: γ=.54; r=.48! Wo es ein eher mehrheitsbildendes Wahlrecht gibt, dort o gibt es weniger Parteienfragmentierung: γ=-81; r=-.61 o gibt es weniger Stimmen/Mandatsproportionalität: γ=-.17; r=-.17.

12 12 c) Vergleich der beiden, je nach Analyseeinstellungen verschiedenen Ergebnisse Das erste Ergebnis ist viel knapper und offenkundig eine Teilmenge des zweiten: Sehr sicher führte es zum Scheitern demokratischer Konsolidierung, wenn entweder nicht einmal ein mittelgroßes BIP erreicht wurde ODER wenn das jeweilige Land den Systemwechsel nicht überstand sowie nicht zum westlichen Kulturkreis gehörte. Die zweite Analyse zeigt obendrein den Einfluß historischer und institutioneller Faktoren. Höchst folgenreich war erstens das Fehlen pfadsetzender Gründungswahlen mit einer klaren Mehrheit von demokratisch gesinnten Reformkräften sowie jenes Reformdrucks, der vom Ziel eines EU- Beitritts ausging. Zweitens spielt der Verzicht auf ein parlamentarisches Regierungssystem eine durchaus gewichtige Rolle für das Scheitern demokratischer Konsolidierung, obendrein auch das Fehlen eines für geringe Fragmentierung des Parteiensystems sorgenden Wahlrechts. Das längere Analyseergebnis widerspricht also keineswegs dem ersten; es ist nur differenzierter. Noch nachzuvollziehen ist, aufgrund genau welcher mathematischen Zusammenhänge genau sich dies so ergibt. 2. Was führt zum Erfolg demokratischer Konsolidierung? (COD=1) Zu erklären sind hier die Fälle von Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowenien, der Slowakei, von Tschechien und von Ungarn a) Zu erklären COD=1 Eingeschlossen die logisch möglichen, doch faktisch nicht aufgetretenen Fälle ( remainders ); ausgeschlossen sind Contradictions, 12 Missings 13 und Fälle mit COD=1. Es ergibt sich die folgende logische Gleichung: COD{1} = KULT{1} +TRANS{1}BIP{1} (Kroatien+Polen+Litauen+Ungarn+Tschechien+Slowakei+Estland+Lettland+Slowenien) + (Bulgarien+Rumänien) Das heißt: Zur demokratischen Konsolidierung kam es immer dann, wenn das Land dem westlichen Kulturkreis angehörte ODER ein wenigstens mittleres BIP erreichte und zugleich von den alten Eliten in die Transition gesteuert wurde. Wir finden hier also die gleichen Faktoren wieder wie bei der Erklärung des Fehlens demokratischer Konsolidierung, allerdings in etwas veränderter Zusammensetzung. 12 Deren Aus- oder Einschluß macht keinen Unterschied. 13 Deren Aus- oder Einschluß kann keinen Unterschied machen, weil es keine Missings gibt.

13 13 b) Zu erklären COD=1 Eingeschlossen sind hier für den Zweck der logischen Reduktion der Terme die Fälle mit COD=0; ausgeschlossen sind die logisch möglichen, doch faktisch nicht aufgetretenen Fälle ( remainders ) 14, ferner Contradictions 15 und Missings 16. Dann ergibt sich die folgende logische Gleichung: COD{1}= TRANS{0} * GW{1} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{2} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} + TRANS{0} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{2} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{1} + TRANS{0} * GW{1} * KULT{1} * BIP{2} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{1} + TRANS{1} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{0} + TRANS{2} * GW{1} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{1} * EU{1} * P-PRAX{0} * PROP{0} * MEHR{0} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{1} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{1} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{0} * MEHR{1} * ENP{0} + TRANS{2} * GW{1} * ETHN{1} * KULT{1} * BIP{2} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{0} + TRANS{1} * GW{0} * ETHN{1} * KULT{0} * BIP{1} * EU{0} * P-PRAX{0} * PROP{0} * MEHR{0} * ENP{0} + TRANS{0} * GW{1} * ETHN{0} * KULT{1} * BIP{1} * EU{1} * P-PRAX{1} * PROP{1} * MEHR{0} * ENP{1} (Tschechien+Slowenien)+ (Slowakei+Slowenien)+ (Estland+Slowenien)+ (Bulgarien)+ (Kroatien)+ (Polen)+ (Litauen)+ (Ungarn)+ (Rumänien)+ (Lettland) Auch das ist eine sehr unübersichtliche Gleichung. Sie ist auch viel weniger klar als jene, welche das Ausbleiben demokratischer Konsolidierung erklärt. Im großen und ganzen besagt sie folgendes: KULT: Die kulturelle Zugehörigkeit zum Westen st eine wichtige Erfolgsvoraussetzung, nämlich in 8 von 10 Fällen. Nur in zwei Fällen erfolgreicher demokratischer Konsolidierung fehlte sie. ETHN: Ziemlich große ethnische Homogenität ist ebenfalls ein sehr wichtiger Faktor für erfolgreiche demokratische Konsolidierung: Sie ist in 8 Fällen von 9 Fällen gegeben, nur in einem einzigen Fall nicht. BIP: Ein höheres oder zumindest mittleres BIP zu erzielen ist ziemlich wichtig. In keinem Fall erfolgreicher demokratischer Konsolidierung liegt ein geringes BIP vor; ein mittleres liegt vor in 6 von 10 Fällen, ein höheres in 4 von 10 Fällen. P-PRAX: Sehr folgenreich für den Erfolg der demokratischen Konsolidierung war die Einführung eines parlamentarischen Regierungssystems: In 8 von 10 Fällen liegt es vor. PROP: Ziemlich wichtig ist auch ein halbwegs stimmen/mandatsproportionales Wahlrecht; es lag in 7 von 10 Fällen erfolgreicher demokratischer Konsolidierung vor. ENP: Eine eher geringe Fragmentierung des Parteiensystems ist durchaus wichtig; sie lag in 6 von 9 Fällen erfolgreicher demokratischer Konsolidierung vor. MEHR: Ziemlich unwichtig ist ein mehrheitsbildendes Wahlrecht; es lag nur in 2 der 10 Fälle erfolgreicher demokratischer Konsolidierung vor. Eine geringe Fragmentierung des Parteiensystems kann offenbar auch mit anderen als den Mitteln des Wahlrechts erreicht werden, etwa durch die Einführung eines parlamentarischen Regierungssystems. EU: Das Streben nach erfolgreichen Beitrittsverhandlungen mit der EU war für den demokratischen Konsolidierungserfolg ziemlich wichtig, nämlich in 7 der 10 Fälle. 14 Schließt man diese bei Aufnahme der Fälle mit COD=1 zum Zweck der logischen Reduktion nicht aus, so gibt es eine Fehlermeldung. 15 Deren Aus- oder Einschluß macht keinen Unterschied. 16 Deren Aus- oder Einschluß kann keinen Unterschied machen, weil es keine Missings gibt.

Eine computergestützte Einführung mit

Eine computergestützte Einführung mit Thomas Cleff Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und STATA 3., überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Inhaltsverzeichnis 1 Statistik

Mehr

Quantitative Methoden der Bildungsforschung

Quantitative Methoden der Bildungsforschung Glieung Wieholung Korrelationen Grundlagen lineare Regression Lineare Regression in SPSS Übung Wieholung Korrelationen Standardisiertes Zusammenhangsmaß (unstandardisiert: Kovarianz) linearer Zusammenhang

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Christian FG Schendera Regressionsanalyse mit SPSS 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhalt Vorworte V 1 Korrelation 1 1.1 Einführung 1 1.2 Erste Voraussetzung: Das Skalenniveau

Mehr

System - transformation

System - transformation Wolfgang Merkel System - transformation Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage u VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen

Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen Übungsserie Nr. 10 mit Lösungen 1 Ein Untersuchungsdesign sieht einen multivariaten Vergleich einer Stichprobe von Frauen mit einer Stichprobe von Männern hinsichtlich der Merkmale X1, X2 und X3 vor (Codierung:

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall )

Regressionsanalysen. Zusammenhänge von Variablen. Ziel der Regression. ( Idealfall ) Zusammenhänge von Variablen Regressionsanalysen linearer Zusammenhang ( Idealfall ) kein Zusammenhang nichtlinearer monotoner Zusammenhang (i.d.regel berechenbar über Variablentransformationen mittels

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Grundlagen Statistik Angewandte Statistik 3. Semester

Grundlagen Statistik Angewandte Statistik 3. Semester Angewandte Statistik 3. Semester Zur Person Constantin von Craushaar Consultant / Partner Innstat e.u. (www.innstat.com) info@innstat.com Grundlagen der Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015

INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG. gültig ab 26. Mai 2015 INCENTIVEPROGRAMME DER FLUGHAFEN WIEN AG gültig ab 26. Mai 2015 INHALT UND IMPRESSUM 1 Allgemeines 2 1.1 Zielsetzung und Incentivearten 2 1.2 Vereinbarung 2 2 Transferincentive 3 2.1 Bedingungen für die

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague

International trade needs international. Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague International trade needs international transport ISO 9001 QUALITY 2 0 0 0 Brussels Paris Moscow St-Petersburg Boedapest Sofia Prague Transort zu Osteuropa, der GUS und den Balkanstaaten Straße Transport,

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Meine Führungskraft ist Mein Coach

Meine Führungskraft ist Mein Coach Christoph Wolf Leiter Personalentwicklung, BRAU UNION ÖSTERREICH AG Meine Führungskraft ist Mein Coach SDP Sales Development Program Beitrag für den Sammelband Betriebliche Ausbildung, Weiterbildung und

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Angewandte Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS Auswertung im SPSS anhand eines einfachen Beispieles Häufigkeitsauswertungen Grafiken Datenmanipulationen

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

5.2 Optionen Auswahl der Statistiken, die bei der jeweiligen Prozedur zur Verfügung stehen.

5.2 Optionen Auswahl der Statistiken, die bei der jeweiligen Prozedur zur Verfügung stehen. 5 Statistik mit SPSS Die Durchführung statistischer Auswertungen erfolgt bei SPSS in 2 Schritten, der Auswahl der geeigneten Methode, bestehend aus Prozedur Variable Optionen und der Ausführung. 5.1 Variablen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL

Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen. Akad.Vkfm. Manfred KARGL Business Class Sicherheit für Ihr Unternehmen Akad.Vkfm. Manfred KARGL Warum Versicherung? 2 Ihr Erfolg ist die beste Versicherung für die Zukunft. Als Unternehmensgründer ist man durch vielerlei Maßnahmen

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Entscheidungsbaumverfahren

Entscheidungsbaumverfahren Entscheidungsbaumverfahren Allgemeine Beschreibung Der Entscheidungsbaum ist die Darstellung einer Entscheidungsregel, anhand derer Objekte in Klassen eingeteilt werden. Die Klassifizierung erfolgt durch

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag!

Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! 1 Mit diesem Online-Portal greifen Sie zügig auf alle Abrechnungsinformationen zu und stärken die wirtschaftliche Basis Ihrer Praxis Tag für Tag! Testen Sie www.abrechnung-zahnmedizin.de jetzt KOSTENLOS!

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate

Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate Die folgende Leistungsbeschreibung sipgate team Flatrate regelt die Bedingungen zur Nutzung der beschriebenen sipgate Leistungen. Sofern und soweit der Kunde

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform

crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform crosspoint 12.03.2009 HVB Language Portal als konzernweite Übersetzungsplattform Agenda Kurz-Portrait HypoVereinsbank & UniCredit Group Language Service in der HypoVereinsbank Ausgangssituation 2008 Definition

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch.

Schreibwettbewerb. So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Schreibwettbewerb So ähnlich, so verschieden, so europäisch. Wusstest du, dass die Europäische Union (EU) nach mehreren Erweiterungen die größte Volkswirtschaft der Welt mit über 500 Mio. Einwohnern ist?

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße

Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße Lehrveranstaltung Empirische Forschung und Politikberatung der Universität Bonn, WS 2007/2008 Kreuztabellenanalyse -Zusammenhangsmaße 14. Dezember 2007 Anja Hall, Bundesinstitut für Berufsbildung, AB 2.2:

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Bericht über ein durch die Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt zum Thema

Bericht über ein durch die Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt zum Thema Bericht über ein durch die Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Forschungsprojekt zum Thema Demokratiemuster und Leistungsbilanz politischer Systeme in Mittel- und Osteuropa: Ein

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr