E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. F e i n e n t w u r f

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. F e i n e n t w u r f"

Transkript

1 E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 The Security Gurus [Gruppe ] Phasenverantwortlicher Justus Hummelsheim F e i n e n t w u r f Auftraggeber Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Prof. Dr.-Ing Lars Wolf Mühlenpfordtstraße 23,. OG 3806 Braunschweig Betreuer: Kai Homeier, Jens Brandt, Timo Veit Name Johannes Bürdek Daniel Fischer Justus Hummelsheim Sebastian Nieke Jan-Marc Reinhardt Mengzhi Zhang Auftragnehmer: E - Mail Braunschweig,

2 Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar Gruppe Erstfassung Gruppe überarbeitete Version 2

3 I n h a l t s v e r z e i c h n i s ENTWICKLUNG EINES SICHEREN VIDEOÜBERTRAGUNGSSYSTEMS... FEINENTWURF... INHALTSVERZEICHNIS... 3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 5 EINLEITUNG ERFÜLLUNG DER KRITERIEN MUSSKRITERIEN WUNSCHKRITERIEN ABGRENZUNGSKRITERIEN IMPLEMENTIERUNGSENTWURF GESAMTSYSTEM IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE PLAYER KLASSENDIAGRAMM ERLÄUTERUNG IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE UPLOADER KLASSENDIAGRAMM ERLÄUTERUNG IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE SERVERRECEIVER KLASSENDIAGRAMM ERLÄUTERUNG IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE STREAMSERVER KLASSENDIAGRAMM ERLÄUTERUNG IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE GUI KLASSENDIAGRAMM ERLÄUTERUNG IMPLEMENTIERUNG DER KOMPONENTE DATENBANK KLASSENDIAGRAMM

4 3.7.2 ERLÄUTERUNG DATENMODELL DIAGRAMM ERLÄUTERUNG...42

5 A b b i l d u n g s v e r z e i c h n i s Diagramm 3-: Komponentendiagramm... 0 Diagramm 3-2: Klassendiagramm Player... 3 Diagramm 3-3: Klassendiagramm Uploader... 7 Diagramm 3-4: Klassendiagramm ServerReceiver... Diagramm 3-5: Klassendiagramm StreamServer Diagramm 3-6: Klassendiagramm GUI Diagramm 3-7: Klassendiagramm Datenbank Diagramm 3-8: Klassendiagramm Ver- und Entschlüsselung Diagramm 4-: Klassendiagramm Datenmodell...42

6 Einleitung Das vorliegende Dokument beschreibt die Implementierungsdetails für das Softwareprojekt Entwicklung eines sicheren Videoübertragungssystems In Kapitel 2 wird auf die praktische Umsetzung der im Pflichtenheft festgehaltenen Muss-, Wunsch- und Abgrenzungskriterien eingegangen. Kapitel 3 behandelt die im Grobentwurf ermittelten Komponenten und beschreibt ihre Beziehungen untereinander mit Hilfe von Klassendiagrammen. Im abschließenden, vierten Kapitel wird das verwendete Datenmodell erläutert. 2 Erfüllung der Kriterien Im Folgenden wird die Umsetzung der Kriterien konkretisiert. 2. Musskriterien 2.. /M0/ Speichern von verschlüsselten Videos auf dem Server Der Server soll in der Lage sein verschlüsselte Videos zu speichern. Zusätzlich dazu soll er Informationen wie den Uploader, den Zeitpunkt und Laufzeit vermerken. Zudem ist jedem Video ein Schlüssel zugeordnet der ebenfalls gespeichert werden muss /M20/ Streamen von Videos vom Server Der Server soll auf Anforderung hin in der Lage sein, verschlüsselte Videos zu einem Client zu streamen /M30/ Bereitstellung einer Datenbank zur Benutzerverwaltung durch den Server Um Informationen über Nutzer zu speichern, soll der Server eine entsprechende Datenbank zur Verfügung stellen. Diese enthält Nutzerdaten wie den Namen, das Passwort, eine Adresse und Verweise auf Videos des Nutzers. Zusätzlich verwaltet die Datenbank die Rechte der User /M40/ Authentifizierung der Benutzer durch den Server Fordert ein Client Zugriff auf die Datenbank oder die Videos des Servers, so muss ein entsprechendes Formular ausgefüllt werden. Der Server gleicht die gemachten Angaben dann mit der Datenbank ab und gewährt oder verweigert den Zugriff.

7 2..5 /M50/ Bereitstellung von Interfaces zur Benutzerverwaltung durch den Server Der Server muss über entsprechende Interfaces Zugriff auf die Benutzerverwaltung gewähren /M60/ Bereitstellung von Interfaces zum Upload und Ändern bzw. Löschen von Daten durch den Server Der Server muss über entsprechende Interfaces die Möglichkeit geben Videos und Angaben zu den Videos hochzuladen, zu löschen und zu ändern /M70/ Verbinden und authentisieren des Players mit dem Server Der Player muss sich mit dem Server verbinden und authentisieren können /M80/ Entschlüsseln und Abspielen von Videos mit dem Player Der Videoplayer muss die Videos entschlüsseln und abspielen können /M90/ Verbinden und authentisieren des Uploaders mit dem Server Der Uploader muss sich mit dem Server verbinden und authentisieren können /M00/ Verschlüsseln und übermitteln von Videos durch den Uploader zum Server Der Uploader soll in der Lage sein Videos zu verschlüsseln und nach dem Authentisierungsvorgang, diese an den Server zu senden. 2.. /M0/ Löschen von Videos auf dem Server durch den Uploader Der Uploader soll in der Lage sein nach dem Authentisierungsvorgang, dem Server die Anweisung zu geben, Videos auf dem Server zu löschen /M20/ Verbinden und authentisieren der Benutzerverwaltung mit dem Server Die Benutzerverwaltung soll sich mit dem Server verbinden und sich dort authentisieren können.

8 2..3 /M30/ Ansprechen der Serverinterfaces durch die Benutzerverwaltung Die Benutzerverwaltung muss in der Lage sein die Interfaces des Servers anzusprechen /M40/ Anlegen, verändern und löschen von Benutzern durch die Benutzerverwaltung Die Benutzerverwaltung muss in der Lage sein, neue Benutzer zu erstellen oder aber bereits vorhandene zu ändern bzw. zu löschen /M50/ Rechteverwaltung der Benutzer durch die Benutzerverwaltung Die Benutzerverwaltung muss in der Lage sein die Rechte der Nutzer zu verwalten /M60/ Zurücksetzen, ändern und verschicken der Passwörter durch die Benutzerverwaltung Die Benutzerverwaltung muss in der Lage sein die Passwörter der Nutzer zu ändern, zurückzusetzen und an die Benutzer zu verschicken. 2.2 Wunschkriterien 2.2. /W0/ Speichern von Videos durch den Videoplayer Optional kann der Videoplayer die gestreamten Videos über ein zusätzliches Menü speichern /W20/ Durchspulen von Videos mit dem Videoplayer Optional kann der Videoplayer durch ein empfangenes oder gespeichertes Video spulen. Dafür wird die Gesamtlaufzeit benötigt /W30/ Benachrichtigungen bei neuen Videos durch den Server Optional kann der Server Benachrichtigungen bei neuen Videouploads ausgeben. Dazu wird eine Liste benötigt in die sich berechtigte Nutzer selbst eintragen können.

9 2.3 Abgrenzungskriterien 2.3. /A0/ Einseitigkeit des Videoplayers Der Player muss nicht alle Standards unterstützen und auch keine lokal vorhandenen Medien abspielen können. Er muss nur mit der angedachten Server-Software zusammen arbeiten können.

10 3 Implementierungsentwurf 3. Gesamtsystem Diagramm 3-: Komponentendiagramm Erläuterung: Die Komponenten Kamera und Video Player können über die Schnittstelle upload mit der Komponente Server kommunizieren und Videos übertragen. Die Komponenten Uploader und Video Player authentisieren sich über die Schnittstelle userinformation bei der Komponente Server. Die Komponente Server wiederum kann über diese Schnittstelle Änderungen in der Komponente Benutzerverwaltung vornehmen. Über die Schnittstelle download können Videodateien von der Komponente Server zur Komponente Video Player gestreamt werden. Zur genaueren Betrachtung werden die Komponenten aus der Abbildung im Folgenden noch einmal aufgeteilt. 3.2 Implementierung der Komponente Player Der Player besteht hauptsächlich aus der Klasse PlayerReceiver, der über andere Klassen die Verbindungen verwaltet, die Streams ausliest und anzeigt oder speichert. Damit er diese korrekt steuern kann, implementiert der Receiver die drei Schnittstellen javax.media.rtp.sessionlistener, javax.media.rtp.receivestreamlistener und javax.media.controllerlistener,

11 mit denen er wichtige Events verarbeiten kann. Die Daten des Servers werden in einem Objekt der Klasse Target gespeichert. Um Streams empfangen zu können wird die Klasse javax.media.rtp.rtpmanager benutzt. Diese öffnet und verarbeitet die Streams vom Server. Für die Verarbeitung wird die Klasse DecipherDepacketizer benutzt, welche das Interface javax.media.codec implementiert. Wurde ein Video empfangen und entschlüsselt, kann es entweder über ein Objekt der Klasse javax.media.datasink gespeichert werden, oder mit einem Objekt der Klasse javax.media.player abgespielt werden. Um das Video anzuzeigen kann man mit dem Aufruf der Funktion getvisualcomponent() des Players ein Objekt vom Typ java.awt.component erhalten welches das Video anzeigt. Wenn man die Funktion getcontrolpanelcomponent() des Players aufruft erhält man ein Objekt vom Typ java.awt.component, mit dem sich die Wiedergabe des Videos steuern lässt.

12 3.2. Klassendiagramm DecipherDepacketizer + PLUGIN_NAME : string + CUSTOM_PCM : string + HDR_SIZE : int + DEFAULT_RATE : int + DEFAULT_SIZE : int + DEFAULT_CHNLS : int - supportedinputformats : javax.media.format[] - supportedoutputformats : javax.media.format[] - invideoformat : javax.media.videocodec - outvideoformat : javax.media.videocodec - key : byte[] - crypto : Crypto + DecipherDepacketizer(key : byte[]) : DecipherDepacketizer + matches(input : Format, supported : Format[]) : bool + open() : void + close() : void + getcontrol(type : string) : Object + getcontrols() : Object[] + getinputformat() : VideoFormat + getoutputformat() : Format + getname() : string + getsupportedinputformats() : Format[] + getsupportedoutputformats() : Format[] + process(inbuf : Buffer, outbuf : Buffer) : int + reset() : void + setinputformat(format : Format) : Format + setoutputformat(format : Format) : Format <<interface>> <<interface>> <<interface>> javax.media.codec javax.media.rtp.sessionlistener javax.media.rtp.receivestreamlistener <<interface>> javax.media.controllerlistener used to receive streams javax.media.rtp.rtpmanager PlayerReceiver + PlayerReceiver(mainProgram : MainProgram, target : Target, key : byte[]) : PlayerReceiver used to decode streams + close() : void + update(evt : ControllerEvent) : void + update(evt : ReceiveStreamEvent) : void + update(evt : SessionEvent) : void infos about server used to save videos used to handle videos Target javax.media.datasink javax.media.player + ip : string + port : int + localport : int + Target(ip : string, port : int, localport : int) : Target Diagramm 3-2: Klassendiagramm Player

13 Diagramm 3-2: Klassendiagramm Player Erläuterung Klasse PlayerReceiver PlayerReceiver(mainProgram: MainProgram, target: Target, key: byte[]) close() update(evt: ControllerEvent) update(evt: ReceiveStreamEvent) update(evt: SessionEvent) Konstruktor, der alle Einstellungen vornimmt, den Schlüssel speichert und den Empfang startet schließt den Stream und beendet damit die Verbindung bearbeitet Events vom Player bearbeitet Events die den eingehenden Stream betreffen bearbeitet Events welche die Verbindung im Allgemeinen betreffen und nicht zu den ReceiveStreamEvents gehören - - javax.media.datasink javax.media.player Target javax.media.rtp.rtpmanager MainWin Nein Ja Nein Ja Ja

14 Klasse Target Target(ip: String, port: int, localport: int) Konstruktor der nur die Daten speichert ip: String port: int localport: int speichert die IP-Adresse des Servers speichert den Port des Servers speichert den Port des lokalen Rechners PlayerReceiver nein Klasse DecipherDepacketizer DecipherDepacketizer(byte[] key) matches(input: Format, supportet: Format[]) open() close() process(inbuf: Buffer, outbuf: Buffer) reset() Konstruktor der den Schlüssel zum entschlüsseln und die unterstützten Eingabeund Ausgabeformate speichert überprüft ob das gegebene Format input in der Liste der (unterstützten) Formate enthalten ist leere Funktion die durch das Interface gefordert wird leere Funktion die durch das Interface gefordert wird verrichtet eigentliche arbeit (aus Paketen zusammensetzen, entschlüsseln, usw.) leere Funktion die durch das Interface gefordert wird

15 PLUGIN_NAME: String CUSTOM_PCM: String DEFAULT_RATE: int DEFAULT_SIZE: int DEFAULT_CHNLS: int supportedinputformats: Format[] supportedoutputformats: Format[] invideoformat: Format outvideoformat: Format key: byte[] crypto: Crypto speichert den Namen des Plugins speichert einen String zur Identifizierung des Inhalts des Ausgabestreams speichert Standardwerte für die Datenrate des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Datengröße des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Kanalanzahl des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert eine Liste mit gültigen Eingabeformaten speichert eine Liste mit möglichen Ausgabeformaten speichert das ausgewählte Eingabeformat speichert das ausgewählte Ausgabeformat speichert den Schlüssel zum entschlüsseln des Videos wird für die Entschlüsselung benutzt javax.media.rtp.rtpmanager Ja

16 3.3 Implementierung der Komponente Uploader Der Uploader muss im Gegensatz zum Player kein Interface implementieren. Um das zu streamende Video lesen zu können wird ein Objekt vom Typ javax.media.processor benötigt, welches über eine DataSource über ein MediaLocator initialisiert wird. Wieder in einem Objekt vom Typ Target werden die Daten des anderen Rechners, in diesem Fall des Clients, gespeichert. Zu diesem Client wird mithilfe des javax.media.rtp.rtpmanager s eine Verbindung hergestellt und ein Stream zur Videoübertragung geöffnet. Um das Video zu verpacken und zu verschlüsseln benutzt der RTPManager den CipherPacketizer, welcher das Interface javax.media.codec implementiert. Über den StateListener wird der Status des Processors überwacht und Statusänderungen bekannt gegeben. Hierfür implementiert der StateListener das javax.media.controllerlistener Interface.

17 3.3. Klassendiagramm <<interface>> javax.media.codec CipherPacketizer + PLUGIN_NAME : string + CUSTOM_PCM : string + HDR_SIZE : int + DEFAULT_RATE : int + DEFAULT_SIZE : int + DEFAULT_CHNLS : int - supportedinputformats : javax.media.format[] - supportedoutputformats : javax.media.format[] - invideoformat : javax.media.videocodec - outvideoformat : javax.media.videocodec - key : byte[] - crypto : Crypto + CipherPacketizer(key : byte[]) : CipherPacketizer + matches(input : Format, supported : Format[]) : bool + open() : void + close() : void + getcontrol(type : string) : Object + getcontrols() : Object[] + getinputformat() : VideoFormat + getoutputformat() : Format + getname() : string + getsupportedinputformats() : Format[] + getsupportedoutputformats() : Format[] + process(inbuf : Buffer, outbuf : Buffer) : int + reset() : void + setinputformat(format : Format) : Format + setoutputformat(format : Format) : Format <<interface>> javax.media.controllerlistener javax.media.processor StateListener + controllerupdate(ce : ControllerEvent) : void uses to process media used to monitor states Uploader - MYPCM_PAYLOAD : int - mypcmformat : Format - failed : bool - locator : javax.media.medialocator + Uploader(locator : MediaLocator, target : Target, format : Format, key : byte[]) : Uploader + start() : string + stop() : void + registercustompayload() : bool + createprocessor() : string + createtransmitter() : string + setfailed() : void + waitforstate(processor : Processor, state : int) : boolean connected with to create streams Target + ip : string uses + port : int + localport : int javax.media.rtp.rtpmanager + Target(ip : string, port : int, localport : int) : Target Diagramm 3-3: Klassendiagramm Uploader

18 3.3.2 Erläuterung Klasse Uploader Uploader(locator: MediaLocator, target: Target, format: Format, key: byte[]) start() stop() registercustompayload() createprocessor() createtransmitter() setfailed() waitforstate(processor: Processor, state: int) Konstruktor der den Speicherort des Videos und dessen Format, die Daten des Clients und den Schlüssel des Videos speichert beginnt die Übertragung des Videos stoppt eine schon begonnene Übertragung registriert den CipherPacketizer am PlugInManager erstellt einen Processor um das Video zu lesen erstellt einen RTPManager um die Verbindung zum Client herzustellen setzt die Variable failed auf true um anzuzeigen dass etwas schief gegangen ist wartet auf einen gegebenen Status des Processor s MYPCM_PAYLOAD: int mypcmformat: Format failed: bool locator: javax.media.medialocator speichert die ID-Nummer für die Datenart speichert das Format der Daten speichert ob ein Fehler vorliegt speichert den Speicherort des Videos Target javax.media.processor StateListener javax.rtp.rtpmanager UploadWin Nein Ja Ja Ja Nein

19 Klasse Target Target(ip: String, port: int, localport: int) Konstruktor der nur die Daten speichert ip: String port: int localport: int speichert die IP-Adresse des Servers speichert den Port des Servers speichert den Port des lokalen Rechners Uploader nein Klasse StateListener controllerupdate(ce ControllerEvent) reagiert auf eine Veränderung des Status bei einem Controller, benachrichtigt alle die auf eine Statusänderung warten und setzt die Variable failed falls ein Fehler aufgetreten ist - - Uploader Ja

20 Klasse CipherPacketizer CipherPacketizer(byte[] key) matches(input: Format, supportet: Format[]) open() close() process(inbuf: Buffer, outbuf: Buffer) reset() Konstruktor der den Schlüssel zum verschlüsseln und die unterstützten Eingabeund Ausgabeformate speichert überprüft ob das gegebene Format input in der Liste der (unterstützten) Formate enthalten ist leere Funktion die durch das Interface gefordert wird leere Funktion die durch das Interface gefordert wird verrichtet eigentliche arbeit (Pakete aufteilen, verschlüsseln, usw.) leere Funktion die durch das Interface gefordert wird PLUGIN_NAME: String CUSTOM_PCM: String DEFAULT_RATE: int DEFAULT_SIZE: int DEFAULT_CHNLS: int supportedinputformats: Format[] supportedoutputformats: Format[] invideoformat: Format speichert den Namen des Plugins speichert einen String zur Identifizierung des Inhalts des Ausgabestreams speichert Standardwerte für die Datenrate des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Datengröße des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Kanalanzahl des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert eine Liste mit gültigen Eingabeformaten speichert eine Liste mit möglichen Ausgabeformaten speichert das ausgewählte Eingabeformat

21 outvideoformat: Format key: byte[] crypto: Crypto speichert das ausgewählte Ausgabeformat speichert den Schlüssel zum verschlüsseln des Videos wird für die Verschlüsselung benutzt javax.media.rtp.rtpmanager Ja 3.4 Implementierung der Komponente ServerReceiver Der ServerReceiver ist der Teil des FileServer s welcher verschlüsselte oder unverschlüsselte Videos vom Client annimmt, gegebenenfalls verschlüsselt und dann speichert. Der ServerReceiver implementiert die drei Schnittstellen javax.media.rtp.sessionlistener, javax.media.rtp.receivestreamlistener und javax.media.controllerlistener, um auf alle wichtigen Events reagieren zu können. Die Daten des Clients werden in einem Objekt der Klasse Target gespeichert. Um Streams empfangen zu können wird die Klasse javax.media.rtp.rtpmanager benutzt. Diese öffnet und verarbeitet die Streams vom Client. Für die Verarbeitung wird entweder die Klasse CipherDepacketizer (wenn das Video noch nicht verschlüsselt ist) oder die Klasse Depacketizer (wenn es schon verschlüsselt ist) benutzt, welche beide das Interface javax.media.codec implementieren. Wurde ein Video empfangen und gegebenenfalls verschlüsselt, wird es über ein Objekt der Klasse javax.media.datasink gespeichert.

22 3.4. Klassendiagramm Diagramm 3-4: Klassendiagramm ServerReceiver

23 3.4.2 Erläuterung Klasse ServerReceiver ServerReceiver(mainProgram: MainProgram, target: Target) close() update(evt: ControllerEvent) update(evt: ReceiveStreamEvent) update(evt: SessionEvent) Konstruktor, der alle Einstellungen vornimmt und den Empfang startet schließt den Stream und beendet damit die Verbindung bearbeitet Events vom DataSink bearbeitet Events die den eingehenden Stream betreffen bearbeitet Events welche die Verbindung im Allgemeinen betreffen und nicht zu den ReceiveStreamEvents gehören - - javax.media.datasink Target javax.media.rtp.rtpmanager MainProgram Nein Nein Ja Nein Klasse Target Target(ip: String, port: int, localport: int) Konstruktor der nur die Daten speichert ip: String port: int localport: int speichert die IP-Adresse des Clients speichert den Port des Clients speichert den Port des lokalen Rechners

24 ServerReceiver nein Klasse Depacketizer Depacketizer() matches(input: Format, supportet: Format[]) open() close() process(inbuf: Buffer, outbuf: Buffer) reset() Konstruktor der nur die unterstützten Eingabe- und Ausgabeformate speichert überprüft ob das gegebene Format input in der Liste der (unterstützten) Formate enthalten ist leere Funktion die durch das Interface gefordert wird leere Funktion die durch das Interface gefordert wird verrichtet eigentliche arbeit (Pakete aufteilen, verschlüsseln, usw.) leere Funktion die durch das Interface gefordert wird PLUGIN_NAME: String CUSTOM_PCM: String DEFAULT_RATE: int DEFAULT_SIZE: int DEFAULT_CHNLS: int supportedinputformats: Format[] speichert den Namen des Plugins speichert einen String zur Identifizierung des Inhalts des Ausgabestreams speichert Standardwerte für die Datenrate des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Datengröße des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Kanalanzahl des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert eine Liste mit gültigen Eingabeformaten

25 supportedoutputformats: Format[] invideoformat: Format outvideoformat: Format speichert eine Liste mit möglichen Ausgabeformaten speichert das ausgewählte Eingabeformat speichert das ausgewählte Ausgabeformat javax.media.rtp.rtpmanager Ja Klasse CipherDepacketizer CipherPacketizer(key: byte[]) matches(input: Format, supportet: Format[]) open() close() process(inbuf: Buffer, outbuf: Buffer) reset() Konstruktor der den Schlüssel zum verschlüsseln und die unterstützten Eingabeund Ausgabeformate speichert überprüft ob das gegebene Format input in der Liste der (unterstützten) Formate enthalten ist leere Funktion die durch das Interface gefordert wird leere Funktion die durch das Interface gefordert wird verrichtet eigentliche arbeit (Pakete aufteilen, verschlüsseln, usw.) leere Funktion die durch das Interface gefordert wird PLUGIN_NAME: String CUSTOM_PCM: String DEFAULT_RATE: int DEFAULT_SIZE: int speichert den Namen des Plugins speichert einen String zur Identifizierung des Inhalts des Ausgabestreams speichert Standardwerte für die Datenrate des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Datengröße des Ausgabeformates was wichtig ist, damit

26 DEFAULT_CHNLS: int supportedinputformats: Format[] supportedoutputformats: Format[] invideoformat: Format outvideoformat: Format key: byte[] crypto: Crypto das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Kanalanzahl des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert eine Liste mit gültigen Eingabeformaten speichert eine Liste mit möglichen Ausgabeformaten speichert das ausgewählte Eingabeformat speichert das ausgewählte Ausgabeformat speichert den Schlüssel zum verschlüsseln des Videos wird zur Verschlüsselung benutzt javax.media.rtp.rtpmanager Ja 3.5 Implementierung der Komponente StreamServer Der StreamServer streamt verschlüsselte Videos zum Client. Er besteht hauptsächlich aus der Klasse StreamServer, welche die Steuerung der Übertragung übernimmt. Die Daten des Clients werden in einem Objekt der Klasse Target gespeichert. Das Video wird mit einem javax.media.processor von einem javax.media.medialocator gelesen. Dabei werden die verschiedenen Status des Processor s von einem StateListener überwacht, welcher das Interface javax.media.controllerlistener implementiert. Durch ein Objekt der Klasse javax.media.rtp.rtpmanager wird schließlich eine Verbindung zum Client hergestellt. Für die korrekte Verarbeitung des Streams benutzt dieser ein Objekt vom Typ Packetizer, welcher das Interface javax.media.codec implementiert.

27 3.5. Klassendiagramm <<interface>> javax.media.codec Packetizer + PLUGIN_NAME : string + CUSTOM_PCM : string + HDR_SIZE : int + DEFAULT_RATE : int + DEFAULT_SIZE : int + DEFAULT_CHNLS : int - supportedinputformats : javax.media.format[] - supportedoutputformats : javax.media.format[] - invideoformat : javax.media.videocodec - outvideoformat : javax.media.videocodec + Packetizer() : Packetizer + matches(input : Format, supported : Format[]) : bool + open() : void + close() : void + getcontrol(type : string) : Object + getcontrols() : Object[] + getinputformat() : VideoFormat + getoutputformat() : Format + getname() : string + getsupportedinputformats() : Format[] + getsupportedoutputformats() : Format[] + process(inbuf : Buffer, outbuf : Buffer) : int + reset() : void + setinputformat(format : Format) : Format + setoutputformat(format : Format) : Format <<interface>> javax.media.controllerlistener javax.media.processor StateListener uses to process media + controllerupdate(ce : ControllerEvent) : void uses to monitor states StreamServer - MYPCM_PAYLOAD : int - mypcmformat : Format - failed : bool - locator : javax.media.medialocator + StreamServer(locator : MediaLocator, target : Target, format : Format) : StreamServer + start() : string + stop() : void + registercustompayload() : bool + createprocessor() : string + createtransmitter() : string + setfailed() : void + waitforstate(processor : Processor, state : int) : boolean connected with used to create streams Target + ip : string + port : int + localport : int + Target(ip : string, port : int, localport : int) : Target used to pack data before sending rjavax.media.rtp.rtpmanager Diagramm 3-5: Klassendiagramm StreamServer

28 3.5.2 Erläuterung Klasse StreamServer StreamServer(locator: MediaLocator, target: Target, format: Format) start() stop() registercustompayload() createprocessor() createtransmitter() setfailed() waitforstate(processor: Processor, state: int) Konstruktor der den Speicherort des Videos, dessen Format und die Daten des Clients speichert beginnt die Übertragung des Videos stoppt eine schon begonnene Übertragung registriert den Packetizer am PlugInManager erstellt einen Processor um das Video zu lesen erstellt einen RTPManager um die Verbindung zum Client herzustellen setzt die Variable failed auf true um anzuzeigen dass etwas schief gegangen ist wartet auf einen gegebenen Status des Processor s MYPCM_PAYLOAD: int mypcmformat: Format failed: bool locator: javax.media.medialocator speichert die ID-Nummer für die Datenart speichert das Format der Daten speichert ob ein Fehler vorliegt speichert den Speicherort des Videos Target javax.media.processor StateListener javax.rtp.rtpmanager Nein Ja Ja Ja

29 Klasse Target Target(ip: String, port: int, localport: int) Konstruktor der nur die Daten speichert ip: String port: int localport: int speichert die IP-Adresse des Clients speichert den Port des Clients speichert den Port des lokalen Rechners StreamServer nein Klasse StateListener controllerupdate(ce ControllerEvent) reagiert auf eine Veränderung des Status bei einem Controller, benachrichtigt alle die auf eine Statusänderung warten und setzt die Variable failed falls ein Fehler aufgetreten ist - - Uploader Ja Klasse Packetizer

30 Packetizer() matches(input: Format, supportet: Format[]) open() close() process(inbuf: Buffer, outbuf: Buffer) reset() Konstruktor der die unterstützten Eingabeund Ausgabeformate speichert überprüft ob das gegebene Format input in der Liste der (unterstützten) Formate enthalten ist leere Funktion die durch das Interface gefordert wird leere Funktion die durch das Interface gefordert wird verrichtet eigentliche arbeit (Pakete aufteilen, verschlüsseln, usw.) leere Funktion die durch das Interface gefordert wird PLUGIN_NAME: String CUSTOM_PCM: String DEFAULT_RATE: int DEFAULT_SIZE: int DEFAULT_CHNLS: int supportedinputformats: Format[] supportedoutputformats: Format[] invideoformat: Format outvideoformat: Format speichert den Namen des Plugins speichert einen String zur Identifizierung des Inhalts des Ausgabestreams speichert Standardwerte für die Datenrate des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Datengröße des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert Standardwerte für die Kanalanzahl des Ausgabeformates was wichtig ist, damit das Plugin seinen Dienst tun kann speichert eine Liste mit gültigen Eingabeformaten speichert eine Liste mit möglichen Ausgabeformaten speichert das ausgewählte Eingabeformat speichert das ausgewählte Ausgabeformat javax.media.rtp.rtpmanager Ja

31 3.6 Implementierung der Komponente GUI Die GUI-Komponente wird aktiviert sobald das Hauptprogramm gestartet wird. Es werden drei Klassen aufgerufen: MainWin (das Hauptfenster), UploadWin (das Uploadfenster) und UserManagementWin (das Benutzerverwaltungsfenster). Beim Starten des Programms wird nur das Hauptfenster angezeigt. Wenn die uploadmenuitemactionperformed(evt: ActionEvent) oder btnvideoaddactionperformed(evt: ActionEvent) aufgerufen wird, ruft diese zuerst die UploadWin auf welche dann das Uploadfenster anzeigt. Wenn die btnuserchangeactionperformed(evt: ActionEvent) aufgerufen wird, wird das Benutzerverwaltungsfenster durch die UserManagementWin angezeigt.

32 3.6. Klassendiagramm Diagramm 3-6: Klassendiagramm GUI

33 3.6.2 Erläuterung Klasse MainWin openuploadwin() openusermanagementwin() exitmenuitemactionperformed (evt:actionevent): *ActionPerformed(evt:ActionEvent) setplayerstateactiv() setplayerstateinactiv() Diese öffnet das Fenster UploadWin. Diese öffnet das Fenster UserManagementWin. Diese wird vom ActionListener des Bedienelements exitmenuitem aufgerufen und beendet das Programm. Analog wie oben. Die Buttons und MenuItems werden vom ActionListener der unterschiedlichen Bedienelemente aufgerufen. Setzt den Wert playerstateactiv auf true. Setzt den Wert playerstateactiv auf false. usermanagementwin: UserManagementWin uploadwin: UploadWin playerstateactiv: boolean playerreceiver: PlayerReceiverPanel Eine Instanz von UserManagementWin. Eine Instanz von UploadWin. Ein Boolean-Wert, der im Fall False das Ende des Videos angibt. Der im Hauptfenster eingebettete Videoplayer(PlayerReceiver). UploadWin UserManagementWin PlayerReceiverPanel Nein Nein Ja Klasse UploadWin btnuploadyesactionperformed(evt: ActionEvent) Diese wird vom ActionListener des Bedienelements btnuplaodyes aufgerufen und bestätigt die Hochladen des Videos.

34 btnuploadcancelactionperformed(evt: ActionEvent) btnuploadopenactionperformed(evt: ActionEvent) setuploadstateactiv() setuploadstateinactiv() Diese wird vom ActionListener des Bedienelements btnuploadcancel aufgerufen und beendet dieses Fenster. Diese wird vom ActionListener des Bedienelements btnuploadopen aufgerufen und öffnet das Verzeichnis auf der lokalen Festplatte. Setzt den Wert uploadstateactiv auf true. Setzt den Wert uploadstateactiv auf false. uploadstateactiv: boolean Ein Boolean-Wert, der im Fall False das Ende des Hochladens eines Videos anzeigt. MainWin Uploader Nein Nein Klasse UserManagementWin createuser(name: String, pw: String, right: int) removeuser() searchuser(name: String) pwreset() Diese erstellt einen neuen Benutzernamen im Array userl. Diese n löscht den Benutzernamen aus dem Array userl. Diese sucht im Array nach Namen und gibt für den Index einen int-wert zurück. Diese setzt das Passwort des ausgewählten Benutzers zurück. userl: String[ ] Ein Array, das alle Benutzernamen speichert. MainWin Nein

35 Klasse PlayerReceiverPanel getvisualcomponent() getcontrolpanelcomponent() Gibt eine Display-Komponente für den Player zurück. Gibt eine Komponente zurück, die ein standard-user interface für die Kontrolle des Players anbietet. playerreceiver: PlayerReceiver Ein Objekt PlayerReceiver, das als Klasse PlayerReceiver erzeugt wird. MainWin Ja

36 3.7 Implementierung der Komponente Datenbank Die Komponente Datenbank besteht aus der Klasse DatabaseConnection, die n bereitstellt um auf die Datenbank zuzugreifen und Daten auszulesen, und aus Klassen um eine sichere Übertragung der Daten aus der Datenbank mittels SSL zu gewährleisten. Die Klassen mit denen die Client-Server-Kommunikation über eine sichere SSL-Verbindung erstellt werden kann heißen: SSLServer, SSLConnection und SSLClient. Mit der Klasse SSLServer kann man auf der Serverseite eine Verbindungen vom Client entgegen nehmen und diese wird von der Klasse an ein SSLConnection-Objekt weitergegeben. Die Klasse SSLConnection kommuniziert serverseitig mit dem Client und die Klasse SSLClient dient dazu vom Client aus mit dem Server zu kommunizieren Klassendiagramm - database : string - table : string - connection : Connection DatabaseConnection + connect(database : string, table : string) : void + closeconnection() : void + adduser(data : string[]) : void + edituser(user : string, data : string[]) : void + removeuser(user : string) + changeuserrights(user : string, rights : string[]) : void + changepassword(user : string, password : string) : void + checkpassword(user : string, password : string) : boolean + checkrights(user : string, rights : string[]) : boolean + addgroup(name : string) : void + removegroup(name : string) : void + changegrouprights(name : string, rights : string[]) : void + addusertogroup(user : string, group : string) : void + removeuserfromgroup(user : string, group : string) : void + addvideon(name : string, data : string[]) : void + removevideo(name : string) : void SSLClient - port : int - serveraddress : string - sslsocketfactory : SSLSocketFactory - target : SSLSocket - bufferedreader : BufferedReader - bufferedwriter : BufferedWriter + SSLClient(port : int, serveraddress : string) + getport() : int + getserveraddress() : string + setport(port : int) : void + setserveraddress(serveraddress : string) : void + connect(port : int, serveraddress : string) : void + closeconnection() : void + sendmsg(msg : string) : void + run() : void <<interface>> java.lang.runnable SSLServer - port : int - sslserversocketfactory : SSLServerSocketFactory - sslserversocket : SSLServerSocket - sslsocket : SSLSocket - connections : SSLConnection + SSLServer(port : int) + getport() : int + setport(port : int) : void + removeconnection(connection : SSLConnection) : void + run() : void * SSLConnection - target : SSLSocket - sslserver : SSLServer - bufferedreader : BufferedReader - bufferedwriter : BufferedWriter + SSLConnection(sslServer : SSLServer, target : SSLSocket) + sendmsg(msg : string) : void + run() : void Diagramm 3-7: Klassendiagramm Datenbank

37 3.7.2 Erläuterung Klasse DatabaseConnection connect(database: string, table: string) Stellt eine Verbindung zu einer Datenbank her. close() Schließt die Verbindung zur Datenbank. adduser(userdata: string[]) Trägt einen Benutzer in die Datenbank ein. edituser(user: string, newuserdata: string[]) Ändert die Daten eines Benutzers. removeuser(user: string) Löscht eine Benutzer aus der Datenbank. changeuserright(user: string, rights: string[]) Ändert die Rechte eines Benutzers. changepassword(user: string, Ändert das Passwort eines Benutzers. password: string) checkpassword(user: string, Überprüft das Passwort eines Benutzers. password: string) checkrights(user: string, rights: string[]) Überprüft, ob der Benutzer bestimmte Rechte hat. addgroup(name: string) Fügt eine neue Gruppe in die Datenbank ein. removegroup(name: string) Löscht eine Gruppe aus der Datenbank. changegrouprights(name: string, Ändert die Rechte einer Gruppe. rights: string[]) addusertogroup(user: string, group: string) Fügt einen Benutzer zu einer Gruppe hinzu. removeuserfromgroup(user: string, Entfernt einen Benutzer aus einer Gruppe. group: string) addvideo(name: string, data: string[] Fügt ein Video in die Datenbank ein. removevideo(name: string) Entfernt ein Video aus der Datenbank. database: string table: string connection: Connection Adresse der Datenbank. Tabelle auf die zugegriffen werden soll. Speichert die Verbindung zur Datenbank. SSLConnection Nein

38 Klasse SSLServer SSLServer(port: int) removeconnection(connection: SSLConnection) run() Initialisisert das Objekt. Löscht ein SSLConnection-Objekt aus der connections-liste. Wartet auf eingehende Verbindungen und erzeugt SSLConnection-Objekte. port: int Port für eingehende Verbindungen. sslserversocketfactory: Erstellen von SSLServerSockets. SSLServerSocketFactory sslserversocket: SSLServerSocket Annehmen von sicheren SSL- Verbindungsanfragen von Clients. sslsocket: SSLSocket Kommunikation mit einem Client. connections: List<SSLConnection> Speichert die Verbindungen zu den einzelnen Clients. SSLConnection SSLClient Nein Nein Klasse SSLConnection SSLConnection(sslServer: SSLServer, target: SSLSocket) sendmsg(msg: string) run() Konstruktor um ein SSLConnection-Objekt zu erzeugen und zu initialisieren. Sendet eine Nachricht an den Client. Wartet auf Nachrichten vom Client und verarbeitet diese.

39 traget: SSLSocket sslserver: SSLServer bufferedreader: BufferedReader bufferedwriter: BufferedWriter Verbindung mit einem Client. SSLServer der das Objekt erstellt hat. Empfangen von Nachrichten vom Client. Senden von Nachrichten an den Client. SSLServer SSLClient DatabaseConnection Nein Ja Nein Klasse SSLClient SSLClient (port: int, serveraddress: string) connect (port: int, serveraddress: string) close() sendmsg(msg: string) run() Konstruktor um ein SSLClient-Objekt zu erzeugen und zu initialisieren. Baut Verbindung zu Server auf. Schließt Verbindung zum Server. Sendet eine Nachricht an den Server. Wartet auf Nachrichten vom Server und verarbeitet diese. port: int serveraddress: string sslserversocketfactory: SSLSocketFactory traget: SSLSocket bufferedreader: BufferedReader bufferedwriter: BufferedWriter Port des Zielservers. Adresse des Zielservers. Erstellen von SSLServerSockets. Verbindung mit einem Server. Empfangen von Nachrichten vom Client. Senden von Nachrichten an den Client. SSLConnection Ja

40 3.8 Implementierung der Komponente Ver- und Entschlüsselung Die Komponente Ver- und Entschlüsselung wird vom Uploader und Server zum Verschlüsseln von Videos und vom Player zum Entschlüsseln von Videos benutzt. Zum Verund Entschlüsseln benutzt die Klasse Crypto die Klasse Cipher. Speziell zum Verschlüsseln wird zunächst ein neues Crypto-Objekt erzeugt. Dabei wird der Konstruktor mit dem Verschlüsselungsalgorithmus aber ohne den Parameter Key aufgerufen. Dadurch wird ein zufälliger Key vom KeyGenerator erzeugt und in dem SecretKeySpec- gehalten. Durch einen Aufruf der encrypt- werden die Videodaten nun paketweise verschlüsselt und die verschlüsselten Daten zurückgegeben. Zum Entschlüsseln wird ebenfalls ein Crypto-Objekt erzeugt, jedoch wird dem Konstruktor nun neben dem Verschlüsselungsalgorithmus auch der passende Key als Parameter übergeben. Auch dieser Key wird dann im SecretKeySpec- gehalten. Durch einen Aufruf der decrypt- werden die übergebenen verschlüsselten Daten entschlüsselt und zurückgegeben. Diagramm 3-8: Klassendiagramm Ver- und Entschlüsselung

41 3.8. Erläuterung Klasse Crypto Crypto (in algorithm: String) Crypto (in algorithm: String, in key: byte[]) byte[] getkey() byte[] setkey() byte[] encrypt(in dec_data: byte[]) byte[] decrypt(in enc_data: byte[]) Konstruktor um ein Crypto-Objekt zu erzeugen und mit dem Verschlüsselungsalgorithmus zu initialisieren. Konstruktor um ein Crypto-Objekt zu erzeugen und mit dem Verschlüsselungsalgorithmus und einem Key zu initialisieren. Selektor zum Erhalten des Keys Setzt den Key eines Crypto-Objekts Verschlüsselt die unverschlüsselten Daten und gibt sie verschlüsselt zurück Entschlüsselt die verschlüsselten Daten und gibt sie unverschlüsselt zurück cipher: Cipher skeyspec: SecretKeySpec Das Cipher-Objekt zum Ver- und Entschlüsseln der Videodaten Das SecretKeySpec-Objekt, welches den Key zum Ver- und Entschlüsseln hält Cipher Nein

42 4 Datenmodell 4. Diagramm Diagramm 4-: Klassendiagramm Datenmodell 4.2 Erläuterung In dem Diagramm ist zu sehen, welche Daten in der Datenbank gespeichert werden und wie diese verbunden sind. Zu jedem Benutzer werden gespeichert: der Benutzername (name) das Passwort (password) der Vorname (firstname) der Nachname (lastname) die -Adresse ( address) der Zeitpunkt des letzten Anmeldevorgangs (lastlogin) die Anzahl fehlgeschlagener Anmeldeversuche seit der letzten erfolgreichen Anmeldung (failedlogins) einen Zeitpunkt, bis zu dem der Benutzer gesperrt ist (accessdenieduntil)

SeVEN. Entwicklung eines sicheren Videoübertragungssystems. Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009. Feinentwurf

SeVEN. Entwicklung eines sicheren Videoübertragungssystems. Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009. Feinentwurf Entwicklung eines sicheren Videoübertragungssystems Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 Feinentwurf Auftraggeber: Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0

SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 SECURE DATA DRIVE CLIENTSEITIGE VERSCHLÜSSELUNG Technical Insight, Oktober 2014 Version 1.0 mit den eingetragenen Materialnummern Inhalt Inhalt... 2 1 Vorwort... 3 2 Allgemeines zur Verschlüsselung...

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

serverlist serveridgetbyport serverdelete servercreate serverstart serverstop serverprocessstop serverinfo serverrequestconnectioninfo serveredit

serverlist serveridgetbyport serverdelete servercreate serverstart serverstop serverprocessstop serverinfo serverrequestconnectioninfo serveredit serverlist serveridgetbyport serverdelete servercreate serverstart serverstop serverprocessstop serverinfo serverrequestconnectioninfo serveredit servergrouplist 1 / 14 servergroupadd servergroupdel servergrouprename

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis

Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung Vereins- und Unternehmensverzeichnis format webagentur ag Stückirain 10 CH-3266 Wiler bei Seedorf Telefon: +41 32 391 90 40 Telefax: +41 32 391 90 95 info@format-ag.ch www.format-ag.ch Anleitung Registrierung Öffentlicher Benutzer und Bearbeitung

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004

Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP. Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Zugriff auf Firebird-Datenbanken mit PHP Daniel de West DB-Campus-Treffen 15. Januar 2004 Inhalt PHP und Firebird Die wichtigsten Befehle Verbindungsaufbau Übermitteln von Abfragen Beenden von Verbindungen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client.

HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client. HANDBUCH FILEZILLA So benutzen Sie Ihren kostenlosen FTP Client. World4You Internet Services GmbH Hafenstraße 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com www.world4you.com INHALTSVERZEICHNIS FILEZILLA BENUTZEN

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

www.informationskompetenz.de - Frontend

www.informationskompetenz.de - Frontend www.informationskompetenz.de - Frontend News einstellen 1. Login auf der Webseite unter Benutzeranmeldung (=Frontend) mit persönlichem Login 2. Wahl des Menüpunkts Inhalte einstellen > News einstellen

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart

Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Ver. 2.5.1 Open Catalog Interface (OCI) Anbindung an VirtueMart Joomla 2.5 und Virtuemart 2.0.6 Ing. Karl Hirzberger www.hirzberger.at Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung... 3 OCI für VirtueMart... 4

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren Autor des Dokuments Valmir Selmani Erstellt / Aktualisiert am 16.06.2011 / 28.06.2011 Teilnehmer des Projekts: Valmir Selmani, Moritz Kündig, Tobias Künzi Seitenanzahl 13 MTV (Moritz Tobias Valmir) 2011

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt.

Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt. Der große VideoClip- Wettbewerb von Media Markt. Zeig was du drauf hast! Am 1. Juli startet eine Aktion, wie sie die Schweiz noch nicht gesehen hat. Unter dem Motto Zeig was Du drauf hast! suchen wir den

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0

e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner e-seal User Manual Doc. No.: e-seal_2_8_11_0096_ume Version: 1.0 e-seal Anwenderhandbuch für externe Partner Novartis Template IT504.0040 V.1.8 1 / 12 e-seal_usermanual_1.0_extern_deutsch.doc 1 Zielsetzung...3 2 Voraussetzungen...3 3 Be- und Einschränkungen...3 3.1

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr