Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung"

Transkript

1 Präsentation der Invaliditätsstudie der PKRück in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Zürich, 16. Januar 2014

2 Agenda 1. Einleitung Dr. Hanspeter Tobler 2. Rechtliche Grundlagen zur Invalidität Prof. Dr. Ueli Kieser 3. Risiko Invalidität für die 2. Säule Dr. Hanspeter Tobler 4. Zukünftige Entwicklung und Einflussfaktoren Prof. Dr. Hato Schmeiser Seite 2

3 Referenten Prof. Dr. Ueli Kieser Direktor des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Uni St. Gallen und Lehrbeauftragter an der Universität Bern Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft an der Uni St. Gallen Lehrstuhl für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft Dr. Hanspeter Tobler CEO der PKRück AG und Präsident der Schweizerischen Aktuarvereinigung Seite 3

4 Die Gesellschaftsidee der PKRück Umfeld während der Gründung (2004) der Gesellschaft: Stark steigende IV-Neurentenzahl Kontinuierliche Prämienerhöhungen für die Vorsorgeeinrichtungen Massiver Anstieg des administrativen Aufwands Idee: Schaffung eines Versicherungspools für Risikoleistungen, der Pensionskassen und Sammelstiftungen offen steht Versicherung der Risikoleistungen zu risikogerechten Prämien und partnerschaftlichen Konditionen Aufbau eines Kompetenzzentrums für Invaliditätsfälle Konzentration auf das Invaliditätsrisiko von Pensionskassen Seite 4

5 PKRück ist stark engagiert in der Versicherung, Prävention und Vermeidung von Invaliditätsfällen proaktiv reaktiv aktiv Leistungsfall verhindern Prävention Leistungsfall verwalten Rentenverwaltung Leistungsfall verhindern Reintegration durch Case Management Seite 5

6 Entwicklung Anzahl IV-Neurenten in der Schweiz Anzahl der krankheitsbedingten Invaliditäts-Neuberentungen, 2000 bis '000 23'000 21'000 19'000 17'000 15'000 13'000 11'000 9'000 7'000 5' Quelle: IV-Statistik 2012 Seite 6

7 Studie zur Invalidität: Motivation, Ziel, Methode Sicherstellung eines vertieften Verständnisses des Invaliditätsrisikos, der Ermittlung der Gründe der historischen Entwicklung zwecks Erlangung der Fähigkeit zu prospektiven Einschätzungen Durchgeführt mit dem Institut für Versicherungswirtschaft und dem Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis der Universität St. Gallen Zentraler Anspruch der Studie ist die Risikoanalyse für das Invaliditätsrisiko der 2. Säule. Methode: Analyse der wichtigsten Treiber für das Invaliditätsrisiko; Blick in den Rückspiegel durch retrospektive Datenanalyse und zukunftsgerichtete Expertenbefragungen Seite 7

8 Dank Allen die bereit waren, mit der Bereitstellung von Daten die Studie zu unterstützen: Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Bundesamt für Statistik (BFS) Grosse Vorsorgeeinrichtungen und Lebensversicherer Sponsoren: Seite 8

9 Agenda 1. Einleitung Dr. Hanspeter Tobler 2. Rechtliche Grundlagen zur Invalidität Prof. Dr. Ueli Kieser 3. Risiko Invalidität für die 2. Säule Dr. Hanspeter Tobler 4. Zukünftige Entwicklung und Einflussfaktoren Prof. Dr. Hato Schmeiser Seite 9

10 Rechtliche Grundlagen Was sind die Themen? Definition von Invalidität/Risiko Invalidität Invaliditätsrisiko in den Sozialversicherungen, insbesondere in der beruflichen Vorsorge Invalidität: Besonderheiten in Rechtsetzung und Rechtsprechung Seite 10

11 Was ist Invalidität und welches sind Auswirkungen im Versicherungsrecht? Invalidität drei Elemente: Anerkannte gesundheitliche Einbusse: Umstritten: unklare Beschwerdebilder (Schmerzstörung etc.) Ausgeschlossen: Burn-out (gilt nicht als gesundheitliche Einbusse) Auswirkung der Einbusse auf Fähigkeit, Einkommen zu erzielen: Abgrenzen gegenüber psychosozialen und soziokulturellen Einflüssen (Beispiel: Überlastung durch Pflege von Angehörigen), welche ebenfalls Einkommensverluste bewirken können Invaliditätsgrad durch Vergleich des Valideneinkommens mit dem Invalideneinkommen. Beispiel: - Valideneinkommen: CHF 100'000 - Invalideneinkommen: CHF 30'000 Seite 11

12 Invalidenrenten das schweizerische System Invalidenrenten sind in mehreren Versicherungssystemen vorgesehen: IV, Unfallversicherung, berufliche Vorsorge, Militärversicherung Invalidenrenten können von mehreren Systemen gleichzeitig bezogen werden. Beispiel: Verkehrsunfall mit Invalidität führt bei Angestellten zu Rentenansprüchen gegenüber IV, Unfallversicherung und Pensionskasse. Problem der Koordination und der Überentschädigung Problem: Wer bestimmt Invalidität? Seite 12

13 Invalidität in der beruflichen Vorsorge die zentralen Punkte Unterscheidung zwischen Obligatorium (gesetzlich geregelt; BVG) und Überobligatorium (Reglement) Versichertenkreis: Unselbstständigerwerbende; obligatorisch versichert für Löhne zwischen CHF 21'060 und CHF 84'240 (Grenzwerte 2013; 2012: CHF 20'880 und CHF 83'520); überobligatorisch nach Reglement Abgrenzung und Abhängigkeit von der 1. Säule: Bindung der Pensionskasse im Obligatorium an IV-Rentenentscheid; Freiheit im Überobligatorium Seite 13

14 Rechtsetzung und Rechtsprechung was ist der Stellenwert aus der Sicht der beruflichen Vorsorge? Berufliche Vorsorge als Stiefkind, als fünftes Rad am Wagen Einbezug der beruflichen Vorsorge in Rechtsetzung zuweilen ungenügend Rechtsprechung: Zuweilen Kenntnis der beruflichen Vorsorge bei Gerichten knapp oder ungenügend Seite 14

15 Rechtsetzung wann beschäftigt sie sich mit Invaliditäten? Invalidität als Thema in der Rechtsetzung nicht besonders zentral; Risiko Alter im Vordergrund (Stichwort: Altersvorsorge 2020) Rechtsetzung oft nur reaktiv Antwort auf bereits eingetretene Entwicklungen (z. B. deutliche Zunahme der Renten wegen psychischen Gesundheitsbeeinträchtigungen) oder auf Entwicklungen in der Rechtsprechung (z. B. lebenslängliche Invalidenrente) Wenn Entwicklungen in der Rechtsetzung, dann nicht mit Fokus auf berufliche Vorsorge (Beispiel: 1. UVG-Revision berufliche Vorsorge ging «vergessen») Ergebnis: Gesetzliche Definition nur knapp Gestaltungsraum im Reglement und in der Rechtsanwendung Seite 15

16 Aktuelles Beispiel Invaliditäten bei unklaren Beschwerdebildern Früher: Bei unklaren Beschwerdebildern (Schmerzstörung, chronic fatigue syndrome, HWS-Distorsion) entstand Anspruch auf Invalidenrenten der IV und der beruflichen Vorsorge Korrektur durch Rechtsprechung: Bei unklaren Beschwerdebildern wird vermutet, dass die gesundheitlichen Einschränkungen überwindbar sind Auswirkung: Deutlicher Rückgang bei der Neuzusprache von IV-Renten = Rückgang der Renten in der beruflichen Vorsorge Was bringt die zukünftige Rechtsprechung zu den unklaren Beschwerdebildern? Seite 16

17 Invalidität wer legt sie fest? Ausgangspunkt: Bindung der Pensionskassen an IV-Entscheid Vorteil oder Nachteil? Vorteil: Kein eigener Abklärungsaufwand der Pensionskassen. Nachteil: Kaum Einflussmöglichkeiten auf Festlegung der Invalidität Bindungswirkung gilt nur im Obligatorium, wird aber von den Pensionskassen praktisch regelmässig auch für das Überobligatorium hingenommen Im Überobligatorium würde ein erheblicher Gestaltungsraum der Pensionskassen bestehen: Case Management Eingliederungsangebote Brückenangebote Seite 17

18 Einige Feststellungen Rechtssetzung: Zwingende Mitberücksichtigung der beruflichen Vorsorge in der Rechtsetzung: Pensionskassen sollen mit ihrer Fachkenntnis aktiv einwirken auf Rechtsetzung; Parlament muss sich bei allen Entscheiden zur Invalidität bewusst machen, welches die Auswirkungen auf die berufliche Vorsorge sind Rechtsprechung: Regelmässig wird über Invaliditäten nur im Bereich der IV entschieden. Gerichte müssen sich bewusst machen, dass in aller Regel auch die berufliche Vorsorge betroffen ist Seite 18

19 Agenda 1. Einleitung Dr. Hanspeter Tobler 2. Rechtliche Grundlagen zur Invalidität Prof. Dr. Ueli Kieser 3. Risiko Invalidität für die 2. Säule Dr. Hanspeter Tobler 4. Zukünftige Entwicklung und Einflussfaktoren Prof. Dr. Hato Schmeiser Seite 19

20 Risikoanalyse Invalidität für die 2. Säule Die Tatsache, dass mit der 1. und 2. Säule zwei Finanzierungsparteien bestehen, aber faktisch nur eine, die 1. Säule, bestimmt, hat weitreichende, insbesondere finanzielle, Konsequenzen für die 2. Säule. Für die 2. Säule, bei welcher die Höhe der Leistungen stärker lohnabhängig festgelegt wird, stellt sich insbesondere die Frage, ob die allgemeine Entwicklung in der 1. Säule auch Rückschlüsse auf die finanziellen Leistungen der Vorsorgeeinrichtungen gibt. Die Studie beabsichtigte auch eine Risikoanalyse für das Invaliditätsrisiko der 2. Säule. Eine Grundannahme war dabei, dass die Versicherer/ Vorsorgeeinrichtungen der 2. Säule aufgrund des versicherten Personenkreises, des unterschiedlichen Risikos und der konkreten rechtlichen Rahmenbedingungen abweichende Handlungsoptionen im Vergleich zu denen der IV-Stellen zur Verfügung haben. Seite 20

21 Studienmethodik Besonderheiten des Invaliditätsrisikos für die 2. Säule Statistische Auswertung von historischen Daten Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) Bundesamt für Statistik (BFS) Daten der PKRück AG 160'000 Versicherte Daten von weiteren Schweizer Lebensversicherungen Daten von grösseren Schweizer Vorsorgeeinrichtungen Pensionskassengrundlagen (BVG 2010) Seite 21

22 Entwicklung Anzahl IV-Neurenten in der Schweiz Anzahl der krankheitsbedingten Invaliditäts-Neuberentungen, 2000 bis '000 23'000 21'000 19'000 17'000 15'000 13'000 11'000 9'000 7'000 5' Quelle: IV-Statistik 2012 Seite 22

23 Invalidität Krankheitsbilder verändern sich % 27% 34% 34% 20% 45% 21% 49% 31% 31% 8% 8% 26% 9% 17% 13% Psychische Krankheiten Nervensystem Knochen und Bewegungsorgane Andere Krankheiten Quelle: IV-Statistik 2012 Seite 23

24 Vergleich Versichertenzahlen 1. Säule vs. 2. Säule Anzahl der 2012 in der Schweiz für das Invaliditätsrisiko in der 1. und in der 2. Säule versicherten Personen, Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) des BFS 8'000' Mio. 7'000' Mio. 6'000'000 5'000'000 4'000' Mio Mio. In der 2. Säule versicherte Personen mit Einkommen > CHF In der 2. Säule versicherte Personen mit Einkommen CHF bis CHF '000'000 2'000'000 1'000' Mio. 4.6 Mio. 2.3 Mio. 1. Säule 2. Säule Nichterwerbspersonen Erwerbspersonen, die nicht in der Schweiz leben: Grenzgänger und weitere Erwerbspersonen, die in der Schweiz leben inkl. Selbständigerwerbende Seite 24

25 Einkommensverteilung nach BVG-Grenzwerten Verteilung Bruttoeinkommen 2012 nach BVG-Grenzwerten Finanzielles Risiko 2. Säule > 1. Säule 56% Überobligatorisch = 33% 23% 11% 10% Einkommen < BVG min. BVG min. < Einkommen < BVG max. BVG max. < Einkommen < CHF Einkommen > CHF CHF Kumulierter Anteil der Arbeitnehmenden Seite 25

26 Entwicklung der Anzahl Arbeitnehmenden in der 2. Säule Anzahl Arbeitnehmende (in 1 000), Einkommen 2003 bis 2012 nach BVG Grenzwerten (Hochrechnung aus SAKE Mikrodaten) 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' Einkommen>CHF 130'000 BVG max<einkommen<chf 130'000 BVG min< Einkommen<BVG max Einkommen<BVG min Keine Angabe Seite 26

27 Entwicklung IV-Neurenten in Abhängigkeit vom Einkommen Entwicklung der IV-Neurenten 2003 bis 2012, indexiert 2003 = CHF pro Jahr oder mehr Von CHF bis CHF pro Jahr Von CHF bis CHF pro Jahr Bis CHF pro Jahr Quelle: IV-Statistik 2012 Seite 27

28 Invalidität Neurentenquote ist stark abhängig vom Alter im BVG-Obligatorium Neurentenquoten in Abhängigkeit von Altersgruppen im Einkommensbereich des BVG-Obligatoriums, % 0.062% 0.225% 0.510% 0.988% Datenbasis: Mikrodaten der IV-Statistik des BSV sowie der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) des BFS für das Jahr 2012 Alter Alter Alter Alter Alter Ab einem Alter von 30 Jahren verdoppelt sich die Invalidisierungswahrscheinlichkeit im BVG-Obligatorium in etwa von einer Altersgruppe zur nächsten. Im Überobligatorium ist die Wahrscheinlichkeit zwar geringer, sie erhöht sich aber von der dritten bis zur letzten Gruppe um den Faktor 12 bzw. 13. Seite 28

29 Fazit Wesentliche Implikationen für die 2. Säule Die vermehrt psychischen Krankheitsbilder bedürfen einer neuen Herangehensweise durch die Pensionskassen. Die Invalidenrente aus der 2. Säule ist bereits bei Einkommen über CHF 78'400 höher als die Rente aus der 1. Säule. Grösster Zuwachs an Arbeitnehmenden im Lohnsegment (> CHF 130'000 p.a.) in den letzten Jahren. Hier ist die Abnahme der Neuberentungen am wenigsten ausgeprägt. Invalidisierungswahrscheinlichkeit stark altersabhängig Vorsorgeeinrichtungen haben das grösste Interesse, dem Invaliditätsrisiko in Zusammenarbeit mit ihren Kunden, den Arbeitgebern, aktiv begegnen. Vorsorgeeinrichtungen wären gut beraten, sich im politischen Meinungsbildungsprozess verstärkt einzubringen. Seite 29

30 Agenda 1. Einleitung Dr. Hanspeter Tobler 2. Rechtliche Grundlagen zur Invalidität Prof. Dr. Ueli Kieser 3. Risiko Invalidität für die 2. Säule Dr. Hanspeter Tobler 4. Zukünftige Entwicklung und Einflussfaktoren Prof. Dr. Hato Schmeiser Seite 30

31 Prospektive Einschätzung der Invaliditätsentwicklung Kernelement der Studie: Prospektive Einschätzung der Invaliditätsentwicklung mittels der Identifikation und Analyse der zukünftig massgeblich relevanten Einflussfaktoren Seite 31

32 Studienmethodik Standardisierte Befragung eines Fachgremiums 422 Fachpersonen aus Wissenschaft und Praxis gaben im Rahmen einer umfassenden standardisierten Befragung ihre Einschätzung und Beurteilung ab: Beurteilung zu den Gründen für die historische Entwicklung Beurteilung der allgemeinen zukünftigen Entwicklung Beurteilung der zukünftig relevanten Einflussfaktoren Seite 32

33 Studienteilnehmer Herkunft der Teilnehmer Perspektive der Teilnehmer Position der Teilnehmer 15% 28% 20% 41% 85% 6% 14% 52% 39% Deutschsprachige Schweiz Französischsprachige Schweiz Pensionskasse / Sammelstiftung Obligatorische IV Lebensversicherer Andere Kaderfunktion Geschäftsleitung Mitarbeiter Seite 33

34 Gründe für die aktuelle Invaliditätsentwicklung Restriktivere Praxis bei Neuberentung? stimme voll und ganz zu 76% stimme teilweise zu 22% stimme gar nicht zu 2% Einführung geregelter einheitlicher ärztlicher Beurteilungen mit der 4. IV-Revision? stimme voll und ganz zu 30% stimme teilweise zu 64% stimme gar nicht zu 6% Erfolg von Wiedereingliederung? stimme voll und ganz zu 29% stimme teilweise zu 60% stimme gar nicht zu 11% Weniger Anmeldungen für Gesuche? stimme voll und ganz zu 4% stimme teilweise zu 47% stimme gar nicht zu 49% Seite 34

35 Prognostizierte Entwicklung der IV-Neurenten in den kommenden fünf Jahren 33% 41% 24% 1% 1% Starke Senkung: unter Leichte Senkung: zwischen und Stabilisierung um etwa Leichte Steigung: zwischen und Starke Steigung: mehr als Seite 35

36 Zukünftig relevante Einflussfaktoren Beurteilung der zukünftig relevanten Einflussfaktoren des Invaliditätsrisikos und Einschätzung über deren Entwicklung Wirtschaftliche und gesellschaftliche Faktoren berufliche und betriebliche Faktoren Rechtsetzung und Rechtsprechung medizinische Faktoren sowie Wiedereingliederung und Case Management. Seite 36

37 Wirtschaftlich und gesellschaftliche Faktoren Globalisierung und der damit verbundenen Trend zur Rationalisierung prägen Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig. Auch in der Schweiz steigt der Wettbewerb am Arbeitsmarkt und Arbeitnehmer sehen sich in der heutigen Dienstleistungsgesellschaft unter hohem Leistungsdruck. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf das Invaliditätsrisiko und müssen daher berücksichtigt und wo immer möglich aktiv gestaltet werden. Seite 37

38 Relevanz und Einfluss wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Wettbewerb im Arbeitsmarkt? stark erhöhend 42% erhöhend 55% mindernd 3% stark mindernd <1% nicht relevant <1% Höherer Leistungsdruck? stark erhöhend 36% erhöhend 59% mindernd 2% stark mindernd <1% nicht relevant 3% Wirtschaftskrisen / Finanzkrisen? stark erhöhend 31% erhöhend 62% mindernd 2% stark mindernd 1% nicht relevant 4% Seite 38

39 Relevanz und Einfluss wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Arbeitslosigkeit / Sozialhilfe? stark erhöhend 32% erhöhend 55% mindernd 8% stark mindernd <1% nicht relevant 5% Finanzielle Vorteilhaftigkeit? stark erhöhend 7% erhöhend 31% mindernd 32% stark mindernd 9% nicht relevant 21% Seite 39

40 Demografische Faktoren Aufgrund der demografischen Entwicklung in Verbindung mit der erhöhten Lebenserwartung wird in der Politik eine Erhöhung des ordentlichen AHV-Rentenalters diskutiert. Die Invalidisierungswahrscheinlichkeit ist in der Altersgruppe zwischen 60 und 65 Jahren am höchsten. Sie liegt mit 2.247% etwa zehn Mal höher als in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren. Weitere Teilaspekte des demografischen Wandels sind die Migration und der erhöhte Frauenanteil in der Erwerbstätigkeit. Seite 40

41 Relevanz und Einfluss des demografischen Wandels auf die zukünftige Anzahl an IV-Neurenten Alterung der Gesellschaft? stark erhöhend 7% erhöhend 50% mindernd 20% stark mindernd <1% nicht relevant 23% Erhöhung des ordentlichen AHV-Alters? stark erhöhend 23% erhöhend 61% mindernd 6% stark mindernd 1% nicht relevant 9% Migration? stark erhöhend 16% erhöhend 56% mindernd 18% stark mindernd 1% nicht relevant 9% Seite 41

42 Relevanz und Einfluss des demografischen Wandels auf die zukünftige Anzahl an IV-Neurenten Höherer Frauenanteil in Erwerbstätigkeit? stark erhöhend 2% erhöhend 27% mindernd 34% stark mindernd 3% nicht relevant 34% Seite 42

43 Demografische Faktoren Erhöhung des AHV-Alters Vorhergesagte Auswirkung des demographischen Wandels auf die Anzahl an IV-Neurenten ' '200 Bei sonst unveränderten Rahmenbedingungen prognostizieren die Befragten in den kommenden zehn Jahren einen Anstieg der IV-Neurenten um 10,9 % im Vergleich zum Stand von Damit würde die Zahl der IV-Neurenten wieder ungefähr auf das Niveau von vor der Umsetzung der 5. IV-Revision ansteigen. Künftig werden die Arbeitgeber und die Gesellschaft gefordert sein, ein aktives «Altersmanagement» zu betreiben und passende Arbeitsmodelle anzubieten. Seite 43

44 Berufliche und betriebliche Faktoren Das berufliche und betriebliche Umfeld hat einen prägenden Einfluss auf das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden. Viele Arbeitnehmende fühlen sich in der heutigen Leistungsgesellschaft zunehmend unter Druck gesetzt. Diese Umstände wirken umso gravierender, wenn Betroffene zusätzlich mit medizinischen Problemen zu kämpfen haben. Folglich kommt den Unternehmen die zentrale Rolle zu, optimale Rahmenbedingungen für den Arbeitsalltag ihrer Angestellten zu bieten beispielsweise in Form von flexiblen Zeit- und Betriebsstrukturen. Seite 44

45 Relevanz und Einfluss beruflicher und betrieblicher Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Stress / Burn-out? stark erhöhend 48% erhöhend 49% mindernd <1% stark mindernd <1% nicht relevant 3% Leistungsdruck / Zeitdruck am Arbeitsplatz? stark erhöhend 31% erhöhend 65% mindernd 1% stark mindernd <1% nicht relevant 3% Sorgen um Arbeitsplatz? stark erhöhend 15% erhöhend 69% mindernd 7% stark mindernd <1% nicht relevant 9% Seite 45

46 Relevanz und Einfluss beruflicher und betrieblicher Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Flexible Arbeitszeitmodelle? stark erhöhend 1% erhöhend 5% mindernd 55% stark mindernd 35% nicht relevant 4% Betriebliches Gesundheitsmanagement? stark erhöhend <1% erhöhend 4% mindernd 62% stark mindernd 27% nicht relevant 7% Seite 46

47 Juristische Faktoren Das Bundesgesetz über die Invalidenversicherung wurde seit dem Inkrafttreten 1959 bereits mehrfach grundlegenden Veränderungen und Anpassungen unterzogen. Insbesondere im Rahmen der 5. und 6. IV-Revision wurden intensive Bestrebungen zur verstärkten Reintegration von Betroffenen deutlich und durch neue Ansätze und Konkretisierungen der bestehenden Gesetzestexte forciert. Die Veränderungen können allerdings aus Sicht der Betroffenen auch Hürden bergen, denn restriktivere Definitionen des Invaliditätsbegriffs sowie Verschärfungen der Anspruchsberechtigungskriterien erschweren oftmals die Zusprechung einer IV-Rente. Seite 47

48 Relevanz und Einfluss juristischer Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten IV-Revisionen? stark erhöhend 2% erhöhend 6% mindernd 72% stark mindernd 18% nicht relevant 2% Genauere / strengere Anwendung bestehender Gesetze durch Gerichte? stark erhöhend 2% erhöhend 7% mindernd 62% stark mindernd 25% nicht relevant 4% Genauere / strengere Anwendung bestehender Gesetze durch Organe (z.b. BSV, IV)? stark erhöhend 2% erhöhend 6% mindernd 64% stark mindernd 23% nicht relevant 5% Seite 48

49 Relevanz und Einfluss juristischer Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Präzisierung von Anwendungsrichtlinien bei der Zusprechung von IV-Renten? stark erhöhend 3% erhöhend 7% mindernd 68% stark mindernd 12% nicht relevant 10% Veränderung von Gesetzestexten? stark erhöhend 2% erhöhend 8% mindernd 69% stark mindernd 12% nicht relevant 9% Rechtlicher Umgang mit mehreren sich überlagernden Krankheitsbildern? stark erhöhend 4% erhöhend 23% mindernd 53% stark mindernd 8% nicht relevant 12% Seite 49

50 Strengere Praxis bei der Rechtsprechung Vorhergesagte Auswirkung einer strengeren Praxis bei der Rentensprechung auf die Anzahl an IV-Neurenten ' '300 Bei sonst unveränderten Rahmenbedingungen wird in den kommenden Jahren ein Rückgang der IV-Neurenten um 3.9 % im Vergleich zum Stand von 2012 prognostiziert. Gleichzeitig tauchen immer neue Erkrankungen und Krankheitsformen auf, die anerkannt werden bzw. es entwickeln sich komplexere Krankheitsbilder, was eine breitere Grundlage für mögliche IV-Rentenfälle schafft. Seite 50

51 Medizinische Faktoren Zweifelsohne haben Fortschritte in Medizin und Diagnostik einen substanziellen Einfluss auf das Invaliditätsrisiko jedes Einzelnen. Die Einschätzungen der Studienteilnehmenden, inwiefern sich die teils gegensätzlichen Auswirkungen der Entwicklung neuer Heilungsmethoden einerseits und die Anerkennung immer neuer Krankheitsformen andererseits auswirken, sind ambivalent. Eines der zentralen Instrumente im Kampf um die Reduktion des Invaliditätsrisikos liegt im Erkenntnisgewinn des medizinischen Fortschritts. Im Rahmen der Forschung werden stets neue Behandlungs- und Heilungsmethoden entwickelt oder bestehende optimiert. Seite 51

52 Relevanz und Einfluss medizinischer Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Neue Behandlungs- / Heilungsmethoden? stark erhöhend <1% erhöhend 7% mindernd 68% stark mindernd 9% nicht relevant 16% Weiterentwicklung von sich überlagernden Krankheitsbildern nach Rentenverweigerung? stark erhöhend 8% erhöhend 62% mindernd 21% stark mindernd 2% nicht relevant 7% Entwicklung von Krankheuten nach Rentensprechung? stark erhöhend 2% erhöhend 47% mindernd 26% stark mindernd 3% nicht relevant 22% Seite 52

53 Relevanz und Einfluss medizinischer Faktoren auf die Anzahl an IV-Neurenten Medizinischer Umgang mit mehreren sich überlagernden Krankheitsbildern (Multimorbilitäten)? stark erhöhend <1 8% erhöhend 48% mindernd 31% stark mindernd 3% nicht relevant 10% Akzeptanz / Anerkennung von medizinischen Diagnosen? stark erhöhend 5% erhöhend 33% mindernd 42% stark mindernd 4% nicht relevant 16% Seite 53

54 Medizinische Fortschritt: moderater Einfluss Vorhergesagte Auswirkung des medizinischen Fortschritts auf die Anzahl der IV-Neurenten in den kommenden zehn Jahren ' '200 Die Mehrheit der Befragten sieht in der Entwicklung von neuen Behandlungs- und Heilungsmethoden eine Chance, die Invalidisierungswahrscheinlichkeit in Zukunft zu reduzieren. Sie zeigen sich allerdings zurückhaltend mit Blick auf das effektive Einsparungspotenzial durch den medizinischen Fortschritt. Sie erwarten einen Rückgang der IV-Neurentenzahlen um 4,7 % in den kommenden zehn Jahren im Vergleich zum Stand von Seite 54

55 Wiedereingliederung und Case Management Mit Inkrafttreten des ersten Massnahmenpakets der 6. IV-Revision wurde erneut das Vorhaben einer raschen, erfolgreichen Wiedereingliederung von gesundheitlich eingeschränkten Personen in das Arbeitsleben bestärkt. Persönliche Beratung und individuelle Planung der geeigneten Vorgehensweise sowie die Schaffung von Schutzmechanismen wie beispielsweise der Besitzstand der Rente oder die Koordination mit anderen Versicherungen sollen den Betroffenen den Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern. Eine entscheidende Rolle spielen beispielsweise die fachliche Kompetenz der beteiligten Institutionen und Dienstleister, die persönliche Bereitschaft und Motivation der Betroffenen sowie die Bemühungen seitens der Wirtschaft, entsprechende Arbeitsstellen und -konditionen zu schaffen und zu nutzen. Seite 55

56 Relevanz und Einfluss der Wiedereingliederung und des Case Managements auf die Anzahl an IV-Neurenten Akzeptanz und Anerkennung von Reintegration? stark erhöhend 3% erhöhend 5% mindernd 62% stark mindernd 29% nicht relevant 1% Zusammenarbeit verschiedener Parteien (Arbeitgeber, IV, BV, Arzt)? stark erhöhend 4% erhöhend 4% mindernd 57% stark mindernd 33% nicht relevant 2% Zeitnahes Einleiten von Massnahmen? stark erhöhend 5% erhöhend 4% mindernd 35% stark mindernd 55% nicht relevant 1% Seite 56

57 Relevanz und Einfluss der Wiedereingliederung und des Case Managements auf die Anzahl an IV-Neurenten Triage / Erkennung des Potenzials für Wiedereingliederung? stark erhöhend 2% erhöhend 6% mindernd 59% stark mindernd 31% nicht relevant 2% Motivation versicherte Person? stark erhöhend 5% erhöhend 5% mindernd 31% stark mindernd 57% nicht relevant 2% Auswahl des passenden Case Managements Partners? stark erhöhend 3% erhöhend 6% mindernd 55% stark mindernd 28% nicht relevant 8% Seite 57

58 Erfolgreiche Wiedereingliederung: Grosses Potenzial Vorhergesagte Auswirkung des Erfolgs von Wiedereingliederungsmassnahmen auf die Anzahl der IV-Neurenten in den kommenden zehn Jahren ' '800 Die grosse Bedeutung der Wiedereingliederung wird von einem Grossteil der Studienteilnehmenden bestätigt. Sie erwarten, dass die Anzahl der IV-Neurenten dadurch in den kommenden zehn Jahren um 7,8 % sinken wird. Die Institutionen der 2. Säule sollten die Wiedereingliederung nicht alleine der IV überlassen, sondern aktiv daran teilnehmen. Letztendlich haben sie meist die grössere Nähe zu den Betroffenen und tragen die finanzielle Hauptlast einer Invalidität. Seite 58

59 Fazit Die relevanten Einflussfaktoren weisen auf eine wieder steigende Anzahl Neurenten hin. Insbesondere wird der potenziellen Erhöhung des AHV-Alters eine stark erhöhende Wirkung beigemessen. Dass die Mehrheit der Experten dennoch von einer stabilen Entwicklung ausgehen, wird dahingehend gedeutet, dass die juristischen Faktoren diesen Effekt abfangen können. Es besteht Vertrauen, dass die juristischen Rahmenbedingungen derart gestaltet werden, dass eine Erhöhung der Invaliditätsentwicklung bzw. eine weitere Finanzierungslücke bei der IV unterbunden werden kann. Seite 59

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung

Invalidität in der Schweiz Einflussfaktoren und zukünftige Entwicklung Invalidität in der Schweiz Studie 2014 Mit freundlicher Unterstützung von: Inhaltsverzeichnis Einleitung und Übersicht 3 1. Invalidität rechtliche Grundlagen und Daten 1.1 Hintergrund 5 1.2 Entwicklung

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012

Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück. Andreas Heimer 21. März 2012 Aktives Leistungsfallmanagement am Beispiel Abendrot und PKRück Andreas Heimer 21. März 2012 Mengenbeispiel 1 8% der Invalidenrenten- Neuzugänge sind unfall- oder berufserkrankungsbedingt. 92% der Invalidenrenten-

Mehr

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012

IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen. Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 IV-Revision 6a Inhalt und Konsequenzen für Pensionskassen Patrick Nasciuti 12. Juni 2012 Agenda 1. Ausgangslage 2. Überblick zu den wesentlichen Änderungen 3. Auswirkungen auf Pensionskassen 4. Chance

Mehr

Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit

Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit Flexicurity Im Spannungsfeld von flexiblen Arbeitsverhältnissen und sozialer Sicherheit Vortrag am Weiterbildungsseminar 2010 SVS Nord-/Ostschweiz Weinfelden, 28. Mai 2010 Michael Marti, Ecoplan ECOPLAN

Mehr

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen!

Vermeiden von IV-Fällen / Case Management. Herzlich willkommen! Vermeiden von IV-Fällen / Case Management Herzlich willkommen! Agenda Zeit Thema Referent 10.00 10.10 Begrüssung 10.10 10.45 Vermeidung von Invaliditätsfällen: Praxisbeispiele Pause 11.00 12.00 Burn-out

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik

Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Die Bedeutung von Arbeitsintegration und deren Kosten auf die Politik Fachsymposium 10. September 2015 Kompetenzzentrum für berufliche Integration Appisberg Referat lic. iur. Ruth Humbel, Nationalrätin

Mehr

Zeit Thema Referent Begrüssung Jean Wey Aktives Leistungsfallmanagement Andreas Heimer

Zeit Thema Referent Begrüssung Jean Wey Aktives Leistungsfallmanagement Andreas Heimer Agenda Zeit Thema Referent 14.30 15.00 Begrüssung Jean Wey 15.00 15.30 Aktives Leistungsfallmanagement Andreas Heimer 15.50 16.45 Pause 16.45 17.00 Fragerunde Verursachen Globalisierung, Rationalisierung

Mehr

12. Personen-Schaden-Forum 2013. (c) HAVE/REAS. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur.

12. Personen-Schaden-Forum 2013. (c) HAVE/REAS. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Was heisst Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht? - Geringeres Gewicht von gesetzgeberischen Entscheidungen: Gescheiterte

Mehr

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung

Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Das Pensionskassen-System in der Schweiz: gutes Konzept, ungenügende Umsetzung Prof. Dr. Martin Janssen, CEO Ecofin, a.o. Professor am Institutfür schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Gliederung

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen

Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Kulturwandel der IV? Fakten und Mythen Fortbildungsnachmittag Dialog 2000, OSGIM/HKO Arbon, 23. Mai 2013 Peter Eberhard,

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen

Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen Die Leistungen des BVG, die Risikoversicherung für Arbeitslose und die Vorleistungspflicht unter den Vorsorgeeinrichtungen Patrick Nasciuti 20. Juni 2013 Agenda 1. Über PKRück und über mich 2. Grundlage

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22.

5. IV- Revision. Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV. 5. IV-Revision; Auswirkungen auf die EL Fachtagung 22. 5. IV- Revision Inhalt und Auswirkungen auf die Zusatzleistungen zur AHV/IV Folie 1 Die wichtigsten Schwerpunkte der 5. IV-Revision Ziel der 5. IV-Revision ist es die Zahl der Neurenten zu reduzieren (Folie

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen

Auswertung Onlinebefragung Unternehmen. Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei Unternehmen Auswertung Onlinebefragung Thematik: Mitarbeitende mit psychischen Beeinträchtigungen bei April 2013 Ausgangslage Scope: Der Fokus liegt im Bereich der gesundheitlichen Früherkennung von psychisch beeinträchtigten

Mehr

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision

Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Massnahmen der CVP Schweiz für die 5. IV-Revision Zusammenfassung Für die CVP bedeutet Solidarität in einem modernen Staat, dass dieser für alle Menschen, ob produktiv oder nicht, Verantwortung trägt.

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG

Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Reformbedarf des liechtensteinischen BPVG Dr. Alexander Imhof, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung, FMA Liechtenstein Betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz 14. November

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Sicherung des Sozialmodells Schweiz

Sicherung des Sozialmodells Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Sicherung des Sozialmodells Schweiz Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik, 19. September 2013

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

SVS. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Sozialversicherungen: 2015

Sozialversicherungen: 2015 ? BV Frage Eine arbeitslose Person, die ein Taggeld von CHF 120.00 der Arbeitslosenkasse erhält, wird bei der Auffangeinrichtung BVG-versichert. Welche Risiken werden in der 2. Säule versichert? Sozialversicherungen:

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen

Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Wiedereingliederung von RentenbezügerInnen Aktuelle Herausforderungen 26. Januar 2012 Marcel Paolino, Bereichsleiter Berufliche Integration Bundesamt für Sozialversicherungen Entwicklung zur Eingliederungsversicherung

Mehr

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt Innovationspreis der Schweizer Assekuranz die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt August 2012 PKRück AG 1. Kurzporträt PKRück Seite 2 2. Eine kurze thematische Einführung wie Pensionskassen

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan

Berufliche Vorsorge ab 2014. Roadshows Geschäftsstelle complan Berufliche Vorsorge ab 2014 Roadshows Geschäftsstelle complan Inhaltsverzeichnis 2 1. complan 2. Ausgangslage 3. Vorsorgekorrekturen 4. Auswirkungen 5. Zeitplan 1. complan Fakten und Zahlen 3 PENSIONSKASSE

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Integriertes Case Management

Integriertes Case Management Integriertes Case Management Was ist Integriertes Case Management? Integriertes Case Management setzt sich zum Ziel, Absenzen von Arbeitnehmern unabhängig ihrer Ursache zu reduzieren. Integriertes Case

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Diagnose Politik Rasender Stillstand Unfähigkeit komplexe Probleme zu lösen; Krankenversicherung,

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision

Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Bundesamt für Sozialversicherung Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 8. Oktober 2010 Stellungnahme zum zweiten Massnahmenpaket der 6. IV-Revision Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für die

Mehr

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Dr. iur. Carlo Conti Kadertagung Inselspital und Spitalnetz Bern Ramada Plaza, Basel 19. Februar 2015 Basel Zürich Bern Gliederung 1. Der demographische Wandel

Mehr

Kostet die 2. Säule zu viel?

Kostet die 2. Säule zu viel? Innovation zweite säule Kostet die 2. Säule zu viel? BVG-Apèro vom 6. September 2010 im Theater STOK Zürich Drama in 3 Akten 1.Akt: Einleitung und Überblick 2.Akt: Thesen und Antithesen 3.Akt: Finale und

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Agenda Ausgangslage für den Primatwechsel Funktionsweise und Merkmale des Sparplans Konditionen der Primatumstellung Allgemeine

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler

6. IV-Revision. Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010. Stefan Ritler 6. IV-Revision 2. Massnahmenpaket (6b) Klausur der Regierungsrätinnen und Regierungsräte SODK, 25. Juni 2010 Stefan Ritler Der Sanierungsplan für die IV Rechnung ausgleichen, Schuld abbauen 6. IV-Revision,

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Masterplan Reform Altersvorsorge

Masterplan Reform Altersvorsorge Masterplan Reform Altersvorsorge WDA-Forum 27. August 2013 Prof. Dr. Roland A. Müller, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda 1. Bewältigung der demografischen Herausforderung 2. «Masterplan

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Wettbewerb in der 2. Säule

Wettbewerb in der 2. Säule innovation zweite säule Wettbewerb in der 2. Säule Nachklang zur BVG-Arena vom 2. Mai 2011 im Käfigturm Bern Aufbau von Oben + von Unten als konzeptionelle Diversifikation A H I - Konzeption 1. Säule 2.

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS 2 VALITAS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS UND ZU DEN WESENTLICHEN NEUERUNGEN AUF DEN 1. JANUAR 2011 1. EINLEITUNG 1985 2010: 25

Mehr

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 65 Gian Claudio Reform des Systems der Schweizerischen

Mehr

Die Abschaffung der Unfallversicherung

Die Abschaffung der Unfallversicherung Schriften zum Sozialversicherungsrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Ulrich Meyer und Prof. Dr. Thomas Gachter Begriindet von Alfred Kolz und Ulrich Meyer Universitat Zurich Dr. Olivier Steiner Die Abschaffung

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation)

Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Die finanziellen Auswirkungen der Reform (nach Einkommen und persönlicher Situation) Am 20. November

Mehr

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012

Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele. Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Aktives Leistungsfallmanagement: Praxisbeispiele Andreas Heimer, Mitglied der Geschäftsleitung PKRück 13. Juni 2012 Agenda Zeit Thema Referent 09:30 09:40 Begrüssung Rudolf B. Zeller 09:40 10:30 Aktives

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

Alterssicherung von invaliden Personen

Alterssicherung von invaliden Personen Versicherung in Wissenschaft und Praxis Band 4 Ueli Kieser Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Zürich/St. Gallen Alterssicherung von invaliden Personen Überlegungen zum Zusammenfallen von Risiken im Sozialversicherungsrecht

Mehr

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 1 2 Gesundheit als «höchstes Gut» Definition der WHO 1964 «Gesundheit ist

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV

Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer. Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer Andreas Zingg Vorsitzender der Kommission für Soziale Fragen des SVV Vorsorge in der Schweiz Die Sicht der Lebensversicherer 3-Säulen-Konzept Sozialpartnerschaft

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht Update UVG Revision Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht 04.09.2014 Franz Erni, Rechtsanwalt Rückblende Start der Revision

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben.

Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Care Management. Damit Ihre Mitarbeitenden gesund und einsatzfreudig am Arbeitsplatz bleiben. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Care Management. Damit haben Sie die Lösung schon vor den Problemen.

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Wertewandel im Wohlfahrtsstaat: Leistungen und Klientel der schweizerischen Sozialversicherungen in historischer Perspektive (1900-1970)

Wertewandel im Wohlfahrtsstaat: Leistungen und Klientel der schweizerischen Sozialversicherungen in historischer Perspektive (1900-1970) Wertewandel im Wohlfahrtsstaat: Leistungen und Klientel der schweizerischen Sozialversicherungen in historischer Perspektive (1900-1970) Martin Lengwiler, PD Dr. phil. Historisches Seminar, Universität

Mehr

Langfristige Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt

Langfristige Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt Langfristige Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt Referat an der Nationalen Tagung der SKOS Biel, 11. März 2015 Prof. Aymo Brunetti Universität Bern Aufbau 1. Arbeitskräfte werden immer knapper 2. Relevanz

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Wenn ich Bundesrat wäre..

Wenn ich Bundesrat wäre.. Wenn ich Bundesrat wäre....die wichtigsten Reformen, die Alain Berset zu lösen hat Roland Furger, Balmer-Etienne 29. November 2012 Angaben zum Referenten Roland Furger, Jg. 1963, Partner Balmer-Etienne,

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Vortrag vom 23. September 1999 des Gewerbevereines Gossau SG 1 Trend 1 Der Berufswechsel

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr