Qualität sichern - Fachliche und strukturelle Perspektiven für eine Reform der Psychotherapeutenausbildung - die tiefenpsychologische Perspektive

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualität sichern - Fachliche und strukturelle Perspektiven für eine Reform der Psychotherapeutenausbildung - die tiefenpsychologische Perspektive"

Transkript

1 Qualität sichern - Fachliche und strukturelle Perspektiven für eine Reform der Psychotherapeutenausbildung - die tiefenpsychologische Perspektive Fachtagung am in Berlin, Logenhaus Eine Stellungnahme aus der tiefenpsychologischen Perspektive für die DFT (Deutsche Fachgesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) von Sabine Trautmann-Voigt Sehr verehrte KollegInnen, meine Damen und Herren, lassen Sie mich in der Kürze der Zeit lediglich drei Aspekte umreißen: 1. Was heißt Fortschritt der Psychotherapieausbildung, wenn es um Qualitätssicherung gehen soll? 2. Welche Dynamik hinsichtlich der Qualität hat die Diskussion um eine Reform der PTG seit dem Forschungsgutachten von 2009 entfaltet? 3. Wie groß sollte eine Reform angelegt sein, wenn die bisher erreichte Qualität erhalten bleiben soll? Ad 1. Was heißt Fortschritt in der Psychotherapieausbildung? - Ein Blick in die Zukunft unseres Berufsstandes: Das Gesundheitswesen muss sich mit umwälzenden gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen. Wir haben bisher kaum professionelle Antworten auf die psychischen Erkrankungen von morgen, die mit gesellschaftlichen Strukturveränderungen zusammenhängen werden: - Demographischer Wandel, Alterung - Jugendarmut, -arbeitslosigkeit, -kriminalität - Durch Zuwanderung veränderte Schichten, vor allem in den Großstädten - Durch Gewalt verwahrloste Kinder, Sucht, Burn out, Depression

2 - und neue Formen von Traumatisierung mit zunehmender Prävalenz - die Liste ließe sich fortsetzen Die Art und Weise der Inanspruchnahme von Psychotherapie wird sich drastisch ändern. Hilfe Suchende werden sich ohne klares Anliegen an Familienzentren, Jugendämter, Beratungsstellen und freie Träger, die ihre Sprache sprechen, wenden. Auf Kenntnisse anderer Kulturen, auf Kommunikation und auf Koordination zwischen Gesundheits- und Sozialhilfeträgern wird verstärkt fokussiert werden müssen. Die Säulen der Versorgung, die durch die Sozialgesetzbücher 5 (gesetzliche Krankenversicherung), 8 (Kinder- und Jugendhilfe), 9 (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) und 12 (Sozialhilfe) geregelt sind, werden hierzu nicht tiefgreifend reformiert werden können, bedürfen aber eines neuen Schnittstellenmanagements. Besonders Psychotherapeuten als Manager für Beziehungen werden zunehmend an diesen unübersichtlichen Schnittstellen eingesetzt werden, sowohl in ambulanten, als auch in stationären, teilstationären und präventiven Settings. Anforderungen werden komplexer werden. Die Tiefenpsychologie hat bereits einige Antworten auf zukünftige Anforderungen entwickelt und Leitlinien für vernetztes und gleichzeitig fokusgeleitetes psychotherapeutisches Handeln, insbesondere für Familien mit ihren Säuglingen und Kleinkindern. Die DFT evaluiert diese und andere komplexe Settings des psychotherapeutischen Alltags in einer kontrollierten prospektiven Feldstudie seit Der gesellschaftliche Wandel erfordert auch und besonders in Zukunft eine breite akademische Grundqualifikation, hohe personale Kompetenzen, persönliche Ressourcen und eine ausgeprägte menschliche Reife auf der Basis einer entwickelten Identität, die z.b. die tiefenpsychologische Psychotherapieausbildung - als Ausbildung in einem der anerkannten Richtlinienverfahren - anbietet. Wie die Therapieforschung zeigt: Nicht die Anwendung von Methoden hilft, sondern vor allem der in seinem Verfahren kompetente und damit identifizierte Therapeut.

3 Qualität sichern heißt folglich 1.: Erhalt einer curricular geregelten Struktur einer verfahrensbezogenen Ausbildung, die auf die komplexen Anforderungen einer komplexer werdenden Gesellschaft vorbereitet und einen roten Faden bietet, der Menschenbild, Ethik, Theorie, angewandte Praxis unter Supervision sowie kritische Selbst- und Kontextreflexionen (=Selbsterfahrung) im Rahmen eines kohärenten Denkgebäudes und entsprechenden Handlungsrahmens sinnvoll aufeinander bezieht. Angehende KollegInnen können dies alles bisher in überschaubaren Settings unter professioneller Anleitung von erfahrenen Praktikern in über 200 staatlich anerkannten Ausbildungsstätten erlernen, sich entwickeln und unter Supervision erproben. Im Klartext: Keine Approbation ohne vertieften Verfahrensbezug dies klar zum Schutze der Patienten von morgen. Der ausdrückliche Verfahrensbezug für eine Psychotherapieausbildung ist auch deshalb so wichtig, weil die gesamte Versorgungsforschung darauf basiert. Warum keine Approbation nach ausschließlich universitärem Studium? Universitäre Strukturen eignen sich nicht dazu, auf komplexe praxeologische Anforderungen der Zukunft vorzubereiten, es fehlen finanzielle, räumliche und Kompetenz-Ressourcen, am deutlichsten wird dies, wenn man sich klar macht, dass die wenigsten KollegeInnen an den Universitäten über die Fachkunde in einem Verfahren verfügen bzw. praktische Erfahrungen im Umgang mit Patienten haben! Dieses Manko benannte bereits das Forschungsgutachten von 2009 und forderte keine sofortige Umstellung auf ein Direktstudium, da solche gravierenden strukturellen Mängel eine lange Zeit der Behebung benötigen. Ad 2. Welche Dynamik hinsichtlich Qualität hat die Diskussion um eine Reform der PTG seit dem Forschungsgutachten von 2009 entfaltet? Wir stellen fest: Die Diskussion hat sich einseitig entwickelt. Obwohl die Outcome-Forschung belegt, dass keine Therapie effektiver ist als eine andere und schon gar keine Erkenntnis darüber bereitstellt, welche akademischen Voraussetzungen zur Ausübung der Heilkunde vorliegen müssen, gibt es handfeste Machtinteressen, die akademische Psychologie inclusive der zur Zeit

4 an 90% der Lehrstühle vertretenen Verhaltenstherapie zur alleinigen Leitwissenschaft für die Psychotherapie emporzustilisieren. Weder die erst 2003 etablierte Psychosomatische Medizin, vertreten besonders durch die DGPM, noch psychodynamische Verfahren, hier und heute vertreten durch starke Fachverbände wie die DFT, die DGPT, den VAKJP, geschweige denn die Verfahren, die bisher nur berufsrechtlich anerkannt sind, hier vertreten durch die DGSF und die GwG, kommen in der zur Zeit einseitig geführten Diskussion um eine Direktausbildung vor: Im März wurde in Berlin eine historische und, psychodynamisch betrachtet, sogar richtige Erklärung hierfür geliefert: Die Psychologie, hier vor allem die klinische Psychologie versucht, eine vermutete historische Chance wahrzunehmen und einen Sprung in die Gleichrangigkeit neben die Medizin zu wagen, um endlich die Schmach des ehemaligen Delegationsstatus zu überwinden. Soweit, so legitim. Doch dieser Absprungversuch ist zu schnell und zeugt von einem ahistorischverengten Denken, das annimmt, eine einzige Wissenschaft, hier die Psychologie, sei als alleinige Leitwissenschaft für die Psychotherapie geeignet. Historisch richtig ist, dass Psychotherapeuten von jeher aus verschiedensten Bezugswissenschaften wie Philosophie, Theologie, Pädagogik und Medizin kamen, auf der Basis einer akademischen Fundierung ein psychotherapeutisches Verfahren in der Praxis unter geleiteter theoretischer und supervisorischer Aufsicht erfahrener Kollegen erlernten, was sie sodann nach angemessener Erprobungszeit zur Heilkunde befugte. Ein Blick in unsere Nachbarländer zeigt, dass dieses Modell durchaus auch heute noch üblich ist. Unser deutsches Bundesgesetz, das PTG, weitete 1998 ebenfalls den Blick und nahm gezielt zwei Berufsgruppen aktiv in eine neue Arztgruppe, die Psychotherapeutenschaft, auf: nämlich Psychologen und Pädagogen. Das PTG schützt damit eine einheitliche Versorgungsqualifikation für alle Altersgruppen, vor allem schützt es seit erst einem guten Jahrzehnt einen ausreichenden Nachwuchs an hoch qualifiziert ausgebildeten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, die nämlich zu mehr als 80% aus pädagogischen Grundberufen kommen! Qualität sichern heißt folglich 2.: Einen breiten Zugang zur Psychotherapie erhalten.

5 Solange es keine wirkliche Diskussion und Einigung über ein neues Berufsbild des Psychotherapeuten der Zukunft mit der oben skizzierten Vielfalt von Anforderungen gibt, werden wir als Psychodynamiker eine basale Direktausbildung (mit angestrebter Approbation direkt nach einem Studium), die die Implikationen unseres Verfahrens nicht wirklich diskutiert, die die medizinisch fundierte Psychotherapie wie eine schlechte Konkurrenzveranstaltung abwertet und die das Problem der Ausbildung von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten schlicht herunterspielt, nicht ernsthaft in Erwägung ziehen können. Auch die EAP (European Association for Psychotherapy) befürwortet schon lange ein grundlegendes Psychotherapiestudium, welches Inhalte aus verschiedenen Wissenschaften enthalten müsste: aus Philosophie, Sozialwissenschaften, Pädagogik, Psychologie und Medizin. Fazit: Wenn also eine grundlegende Reform wirklich angestrebt werden sollte, dann nur auf der Basis eines gänzlich neuen Studiengangs der Psychotherapiewissenschaften, nicht etwa als Erweiterung eines Psychologiestudiums oder eines Medizinstudiums. Mehrere Modelle hierfür liegen ebenfalls inzwischen vor, ich nenne nur das Modell von Prof. Fischer und das Modell von Prof. Körner. Ad 3. Wie groß sollte eine Reform angelegt sein, wenn die bisher erreichte Qualität erhalten bleiben soll? Es geht tatsächlich um einige wenige drängende Fragen für eine Reform der Psychotherapieausbildung. Warum nur sind diesbezügliche Empfehlungen des Forschungsgutachtens bisher nicht ansatzweise politisch rezipiert oder umgesetzt worden? Dies muss sich die Politik allerdings fragen lassen. Die DFT fordert auf der Basis des vom BMG in Auftrag gegebenen Forschungsgutachtens eine Öffnung der Diskussion um die STRUKTUR einer möglichen Reform, ob basal oder dual, ob kleine Reform oder ordnungspolitisch groß aufgehängt. Ein zu diskutierender Vorschlag der veranstaltenden Verbände heute wäre der eines dualen Direktausbildungsmodells, entworfen und juristisch untermauert von J. Gleiniger, welches gegenwärtig funktionierende Strukturen

6 weitestgehend erhält, die Versorgung sicherstellt und Antworten auf die Fragen bietet, die uns zur Zeit am Herzen liegen: 1. Klärung der Zugangsvoraussetzungen 2. Sicherung der Versorgung, vor allem auch im KJP-Bereich 3. Verfahrensbezug und nicht zuletzt die Möglichkeit für neue Verfahren, sich für eine staatliche Anerkennung zu qualifizieren. 4. Sichere Refinanzierung der Ausbildung bzw. Vorschläge für die Finanzierung der praktischen Tätigkeit Lassen Sie mich zum Schluss den wichtigen Aspekt der Finanzierung der Ausbildung für die PIAs herausgreifen. Die Refinanzierung der Ausbildungskosten ist nach Bundesgesetz zur Zeit durch den 117SGB V, Abs 2 klar geregelt. Die gesamte Ausbildung an den staatlichen Ausbildungsstätten ist unter dem Aspelt ihrer Finanzierbarkeit für die AusbildungsteilnehmerInnen gesichert! Wir fordern daher: Der nach PTG geltende Anspruch auf institutionelle Ermächtigung muss, will man die jetzige Qualität der Ausbildung in den 200 Ausbildungsstätten, welche den Nachwuchs sichern, erhalten. Verschiedene Rechtsgutachten z.b. von RA Stellpflug Berlin) haben ergeben, dass bei einer Umstellung auf ein Direktstudium mit anschließender Weiterbildung unter Länderhoheit genau diese Finanzierungssicherheit nicht mehr gegeben wäre! Der 115. Deutsche Ärztetag in Nürnberg lehnt interessanter Weise auch ein Direktstudium der Psychotherapie mit sofortiger Approbation nach dem Studium und anschließender Weiterbildungsordnung unter Länderhoheit ab. Die folgende Formulierung spricht für sich: Sinnvoller wäre es, den klinischen Teil der Ausbildung zu verbessern und eine Bezahlung durchzusetzen. Man könnte den politischen Druck an dieser Stelle tatsächlich ohne Not erhöhen. Es ginge dann allerdings um das Krankenhausfinanzierungsgesetz, nicht um das PTG: Warum sollen Kliniken nicht Arbeit, die von Berufsabsolventen (Master oder Diplom Psychologen oder Pädagogen) geleistet wird, entlohnen müssen?

7 Qualität sichern heißt folglich 3.: Das System der jetzigen Ausbildung nach PTG ist an zwei Stellen dringend reformbedürftig. Eine kleine Lösung wäre ausreichend und würde die Qualität der Ausbildung, die zur Zeit geleistet wird, erhalten. 1. Es fehlt ein klar definiertes bundesweit abgestimmtes Qualifikationsprofil, das die Eingangsvoraussetzungen regelt mit ausreichend klinischen und anderen (anfangs ausgeführten) Anteilen. Sowohl Pädagogen als auch Psychologen sollten auf Masterniveau (Level 7) an inhaltlichen Kriterien gemessen werden, die sie bereits vor ihrem Studium kennen müssen. Es liegen für ein solches Vorgehen praktizierte und gut umsetzbare Vorschläge aus NRW mit weit über 40 Ausbildungsstätten vor! 2. Es fehlt die politische Durchsetzung einer angemessenen Entlohnung für die praktische Tätigkeit, die übrigens dringend auch eine curriculare Struktur benötigt, bzw. - alternativ für berufserfahrene KollegInnen, die in späterem Lebensalter ihre Psychotherapieausbildung beginnen,- eine klar geregelte Anerkennung bereits erbrachter klinischer Berufstätigkeiten. Auch hier gibt es inzwischen dank zahlreicher PIA-Aktivitäten Bewegung und einige sehr brauchbare Reformansätze aus mehreren Klinikverbünden, die allmählich bereit sind, Geld für qualifizierte Arbeit in die Hand zu nehmen. Um es abschließend eindrücklich zu formulieren: das PTG ist im Kleinen reformbedürftig, ja. Das PTG ist aber nicht revolutionsbedürftig. Eine sogenannte große Lösung müsste sehr ausführlich diskutiert werden. Denn: Funktionierende, identitätsstiftende professionelle Strukturen zerschlägt man nicht leichtfertig, man schützt sie im Interesse der darin Agierenden. Und dies sind vor allen anderen unsere Patienten. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

8

Reform der Psychotherapeutenausbildung

Reform der Psychotherapeutenausbildung Reform der Psychotherapeutenausbildung Dr. phil. Helene Timmermann Mitgliederversammlung, VAKJP, 20.09.2015 Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.v. gegr.

Mehr

1. Für einen breiten pluralen Zugang zur Psychotherapieausbildung

1. Für einen breiten pluralen Zugang zur Psychotherapieausbildung Reinert Hanswille Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, als Systemiker unterstützen wir eine Reform der Psychotherapieausbildung, die nicht nur den Zugang zur Ausbildung regelt,

Mehr

Reform der Ausbildung

Reform der Ausbildung Seite 1 Reform der Ausbildung Postgraduale Ausbildung PsychThG, Ausbildung und staatliche Prüfung, 5, Abs. 2 Voraussetzung für den zu einer Ausbildung zum PP: eine im Inland an einer Universität oder gleichstehenden

Mehr

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen

Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen Stand der Diskussion im Ausschuss AFW zu verfahrensbezogenen Weiterbildungen der PTK Berlin Dr. Manfred Thielen 08.11.2015 1 Historisches Über eine mögliches Weiterbildung wurde sowohl in Berlin seit Gründung

Mehr

Try again, fail again, fail better

Try again, fail again, fail better Try again, fail again, fail better Kontroverse Diskussionen zur Ausbildungsreform während der Fachtagung der Psychotherapie-Ausbildungsverbände in Berlin Die am 13. Juni in Berlin ausgerichtete Veranstaltung

Mehr

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10.

Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK. Novelle des Psychotherapeutengesetzes. vom 10. Projekt Transition Schriftliches Stellungnahmeverfahren zum Entwurf der Bund-Länder-AG Transition der BPtK Novelle des Psychotherapeutengesetzes vom 10. März 2016 An: Landespsychotherapeutenkammern/Länderrat,

Mehr

Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag

Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag Bericht des Treffens der Hessischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung zum 7. Hessischen Psychotherapeutentag Der 7. Hessiche Psychotherapeutentag ist auch für die Hessischen Psychotherapeutinnen

Mehr

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die "freien" Ausbildungsinstitute.

Die Universitätsinstitute schneiden hier keineswegs besser ab als die freien Ausbildungsinstitute. Psychotherapie-Ausbildung an Ausbildungsinstituten 1. Die Ausbildungsinstitute realisieren eine gute Psychotherapie-Ausbildung, die auch von den Psychologen und Psychologinnen in Ausbildung (PiAs) geschätzt

Mehr

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung

Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung Zukunft der Psychotherapeutenausbildung Details einer Reform der Psychotherapeutenausbildung BPtK-Vorstand 17. Deutscher Psychotherapeutentag Hannover, 13. November 2010 Reform der Psychotherapeutenausbildung

Mehr

Inge Frohburg und Jochen Eckert (Hrsg.) Gesprächspsychotherapie heute Eine Bestandsaufnahme. GwG-Verlag Köln

Inge Frohburg und Jochen Eckert (Hrsg.) Gesprächspsychotherapie heute Eine Bestandsaufnahme. GwG-Verlag Köln Inge Frohburg und Jochen Eckert (Hrsg.) Gesprächspsychotherapie heute Eine Bestandsaufnahme GwG-Verlag Köln Impressum 2011 GwG-Verlag, Köln www.gwg-ev.org Lektorat: Thomas Reckzeh-Schubert, Köln Layout:

Mehr

Approbationsordnung (ApprO)

Approbationsordnung (ApprO) Approbationsordnung (ApprO) 1. Welche konkreten Details soll das in der Approbationsordnung definierte Ausbildungsziel beinhalten? Stichwörter: Aspekte des Berufsbildes, Breite des Tätigkeitsprofils, Legaldefinition,

Mehr

Thema Direktausbildung Psychotherapie. BMG fordert Umstellung auf Direktausbildung. Profession mahnt dringenden Reformbedarf an

Thema Direktausbildung Psychotherapie. BMG fordert Umstellung auf Direktausbildung. Profession mahnt dringenden Reformbedarf an Thema Direktausbildung Psychotherapie Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapeuten e.v. BMG fordert Umstellung auf Direktausbildung Der Beschluss

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (Zertifikat/Approbation) in Mittweida. Regelstudienzeit: 10 Semester

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (Zertifikat/Approbation) in Mittweida. Regelstudienzeit: 10 Semester Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (Zertifikat/Approbation) in Mittweida Angebot-Nr. 00639453 Angebot-Nr. 00639453 Bereich Studienangebot Preis Termin Tageszeit Ort Hochschule Kosten siehe Weitere

Mehr

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v.

Aus-/Weiterbildungsrichtlinien. Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) e.v. 1 1. Aus-/Weiterbildungsrichtlinien Diese Richtlinien legen die Grundanforderungen

Mehr

DPGG - Letter - 10. Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie

DPGG - Letter - 10. Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie Deutsche Psychologische Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie e.v. DPGG - Letter - 10 Im September 2012 Kammerrechtliche Weiterbildung in Gesprächspsychotherapie Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen,

Mehr

Reform der Psychotherapie-Ausbildung. 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1

Reform der Psychotherapie-Ausbildung. 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1 Reform der Psychotherapie-Ausbildung 10. August 2012 Dipl.-Psych. Barbara Lubisch 1 Direktausbildung Aus- u. Weiterbildung bei akademischen Heilberufen: Ärzte: 6 Jahre Studium + 4-6 Jahre Weiterbildung

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" für Psychologische Psychotherapeuten

Curriculum für die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten Weiterbildungsstudiengang Psychodynamische Psychotherapie der Johannes Gutenberg Universität Mainz an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz (anerkannt

Mehr

Newsletter Psychotherapie

Newsletter Psychotherapie Newsletter Psychotherapie News, Fakten, Entwicklungen, Analysen, Kommentare zur Standespolitik Ausgabe 02/2014-28. Februar 2014 APP Köln - Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie GmbH, Köln

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

arteliste Warteliste erapieplatz Therapieplatz Therapiepl Kostenersta Kostenerstattung Warteliste Kostenerstattung

arteliste Warteliste erapieplatz Therapieplatz Therapiepl Kostenersta Kostenerstattung Warteliste Kostenerstattung Therapieplatz arteliste Kostenerstattung erapieplatz arteliste Kostenerstattung Ein Ratgeber für psychisch kranke Menschen Therapi Warteliste Therapiepl Kostenerstattung Warteliste Kostenersta Grußwort

Mehr

AUSBILDUNGS- und PRÜFUNGSORDNUNG

AUSBILDUNGS- und PRÜFUNGSORDNUNG Psychoanalytisches Seminar Freiburg e.v. Institut der DPV (Zweig der DPV) e.v. Als Ausbildungsinstitut anerkannt von der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV), Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse,

Mehr

Reform der Psychotherapieausbildung

Reform der Psychotherapieausbildung Reform der Psychotherapieausbildung Wege Risiken Nebenwirkungen 25. Juni 2014 Grimm Zentrum HU Berlin Reform der Psychotherapieausbildung unter Einbezug der Pädagogik für einen Beruf : Psychotherapeut/in

Mehr

Psychotherapieausbildung:

Psychotherapieausbildung: Psychotherapieausbildung: kostet viel und man verdient nichts??!! Infoveranstaltung Prof. Dr. Winfried Rief Fragen über Fragen In welchem Bereich will ich mal arbeiten? Wie intensiv und was soll von der

Mehr

Was kann die Ausbildungsreform für unsere Zukunft als KJP / PP leisten?

Was kann die Ausbildungsreform für unsere Zukunft als KJP / PP leisten? Was kann die Ausbildungsreform für unsere Zukunft als JP / PP leisten? Dipl.-Psych. Gabriele Melcop inder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Psychologische Psychotherapeutin Fachtagung IVS 23.11.2013 1

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Effiziente Lösung statt teurer Experimente!

Effiziente Lösung statt teurer Experimente! Positionspapier des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen Effiziente Lösung statt teurer Experimente! Plädoyer für eine schnell realisierbare Weiterentwicklung der Psychotherapeutenausbildung

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Therapeut ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Therapeut der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung Abrechnung von Leistungen der Psychotherapie im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Mehr

Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Ausbildungszentrum Köln für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Psychologie und Psychotherapie der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, Department

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Zur Frage der Kooperation mit der ärztlichen Weiterbildung und die Rolle der Krankenhausärzte in der Ausbildung Psychologischer Psychotherapeuten DGVT Expertenhearing Berlin, 19.-20.9.2008 Martin Driessen

Mehr

Habe ich einen Burnout?

Habe ich einen Burnout? Habe ich einen Burnout? 1. Woran erkenne ich, ob ich aktuell auf die Burnout-Falle zusteuere? Es gibt in der Fachliteratur ca. 320 verschiedene Symptome und keine im Ärztekatalog definierte Krankheit Burnout.

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG)

Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG) Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG) Kriterien Nachweise Antrag für die Anerkennung einer Ausbildungsstätte für: a) Psychologische Psychotherapeuten b) Kinder-

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Munz, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Dr. Munz, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, DGSF e.v., Jakordenstraße 23, 50668 Köln Fon: 0221-61 31 33, Fax: 0221-977 21 94 E-Mail: info@dgsf.org, www.dgsf.org Systemische Gesellschaft e.v., Brandenburgische Str. 22, 10707 Berlin Fon: 030-53 69

Mehr

Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium. Universität Freiburg, 11.05.2015

Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium. Universität Freiburg, 11.05.2015 Informationen zur aktuellen PsychotherapieAusbildung und zum geplante Direktstudium Universität Freiburg, 11.05.2015 Überblick Informationen zur Ausbildung Bestandteile, Dauer &Kosten Probleme der Ausbildung

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten.

Der Beschluss des G-BA ist zum 3. Januar 2015 in Kraft getreten. Qualifikationsanforderungen für die Erbringung einer EMDR-Behandlung im Rahmen einer Richtlinienpsychotherapie bei Patienten mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung Hintergrund: Der Wissenschaftliche

Mehr

Kurzbericht PsyFaKo PiA Politik Treffen 21.09.15. Meret Seelbach Özlem Kayali Luisa Machalz

Kurzbericht PsyFaKo PiA Politik Treffen 21.09.15. Meret Seelbach Özlem Kayali Luisa Machalz Kurzbericht PsyFaKo PiA Politik Treffen 21.09.15 Meret Seelbach Özlem Kayali Luisa Machalz Neuauflage Positionspapier Heidelberg, 31. Mai 2015 Mindestanforderungen an die Reformierung der Ausbildung zur/zum

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Der Kollege gab an, er sei nunmehr zur Übernahme folgender Aufgaben berechtigt:

Der Kollege gab an, er sei nunmehr zur Übernahme folgender Aufgaben berechtigt: U. Bee Meine sehr geehrten Damen und Herren, für mich ist das Thema Angestellte Psychotherapeutinnen oder Psychotherapeuten Realitäten und Visionen seit vorgestern Realität. Wie der Zufall so spielt. Dabei

Mehr

Leitungsaufgaben in der Pfl ege

Leitungsaufgaben in der Pfl ege 15 Jahre Erfahrung & Erfolg Pflegeakademie Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pfl ege - Staatlich anerkannte Weiterbildung - 15 Jahre Erfahrung: Erfolg zahlt sich aus MediCon führt seit 15 Jahren mit

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

LPPKJP Psychotherapeutenkammer Hessen

LPPKJP Psychotherapeutenkammer Hessen LPPKJP Psychotherapeutenkammer Hessen Stellungnahme zum Panel Forschungsgutachten Berlin 28.01.2009: Frage 2. Zu Frage 2 nimmt die Psychotherapeutenkammer Hessen wie folgt Stellung: 1. Gegenwärtige Hochschulentwicklung

Mehr

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat

Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat 10 Supervision Coaching Coaching - Supervision Einzelcoaching Business & Privat Was ist Supervision? Supervision ist ein arbeitsfeldbezogener und aufgabenorientierter Beratungsansatz für Menschen im Beruf

Mehr

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de

Berufsorientierung und Jobperspektive. www.bfw-oberhausen.de Berufsorientierung und Jobperspektive www.bfw-oberhausen.de Den richtigen Beruf finden Berufsorientierung und Jobperspektiven Nach Krankheit oder Unfall wollen Sie endlich wieder den Schritt zurück in

Mehr

Berufswege die gegenwärtigen berufs- und sozialrechtlichen Möglichkeiten der therapeutischen Fortund Weiterbildung nach der Ausbildung

Berufswege die gegenwärtigen berufs- und sozialrechtlichen Möglichkeiten der therapeutischen Fortund Weiterbildung nach der Ausbildung Berufswege die gegenwärtigen berufs- und sozialrechtlichen Möglichkeiten der therapeutischen Fortund Weiterbildung nach der Ausbildung Hans Uwe Rose Vorsitzender Ausschuss Aus-, Fort- und Weiterbildung

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

Pflegepädagogik (B.A.)

Pflegepädagogik (B.A.) Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegepädagogik bietet ausgebildeten

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Aus zwei mach eins...

Aus zwei mach eins... Aus zwei mach eins... Perspektiven des Berufes des Psychotherapeuten / der Psychotherapeutin Peter Lehndorfer Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen

A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen BEZIRKSGESCHÄFTSSTELLE DRESDEN Abteilung Sicherstellung PF 10 06 41 01076 Dresden Posteingangsstempel A N T R A G auf Eintragung in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen für Psychologische

Mehr

Try again, fail again, fail better

Try again, fail again, fail better Try again, fail again, fail better Kontroverse Diskussionen zur Ausbildungsreform während der Fachtagung der Psychotherapie-Ausbildungsverbände in Berlin Die Veranstaltung war mit über 300 Teilnehmern

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Perspektiven nach dem Bachelor

Perspektiven nach dem Bachelor PBP Kongress 17. November 2012 Perspektiven nach dem Bachelor Markos Maragkos maragkos@psy.lmu.de Department Psychologie Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig Maximilians Universität

Mehr

Einladung zum Tag der offenen Tür im SPP - Therese Benedek -

Einladung zum Tag der offenen Tür im SPP - Therese Benedek - Die Veranstaltung wird bei der OPK für Fortbildungszertifizierung angemeldet. Sächsisches Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie - Therese Benedek - e. V. (SPP) Staatlich anerkannte Ausbildungsstätte

Mehr

Pressestimmen 01.08 2013

Pressestimmen 01.08 2013 Schönheit muss nicht teuer sein Schönheitsoperationen liegen hoch im Trend: Jährlich finden etwa eine viertel Million ästhetischer Eingriffe in Deutschland statt. Marktforschungsinstitute gehen davon aus,

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundes Unternehmen - starke Bilanz! Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens sichern! Durch passgenaue Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in Unternehmen

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Begrüßung und Eröffnung der Beratung. Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover

Begrüßung und Eröffnung der Beratung. Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover Begrüßung und Eröffnung der Beratung Prof. Dr. Dieter Bitter-Suermann Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Hannover Meine sehr verehrten Damen und Herren! Ich möchte Sie, liebe Kolleginnen und

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN

IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN IHRE PERSPEKTIVE BEI SIGMA: PSYCHOLOGE/PSYCHOLOGIN PSYCHOTHERAPEUT/IN Fachkrankenhaus für Interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie, Psycho - somatische Medizin mit integrierter Neurologie, Innerer

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

Psychotherapie- Aus- und Weiterbildung in

Psychotherapie- Aus- und Weiterbildung in - Aus- und Weiterbildung in Deutschland Serge K. D. Sulz Prof. Dr. phil. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Sozialpädagogik und Gesundheitspädagogik der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Serge.Sulz@ku-eichstaett.de

Mehr

Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin. Status Quo Diätassistent / Diätassistentin

Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin. Status Quo Diätassistent / Diätassistentin Die rechtliche Situation der Beratungskraft aus Sicht des Heilberufes Diätassistent/Diätassistentin Status Quo Diätassistent / Diätassistentin Doris Steinkamp, Präsidentin VDD e.v. Gliederung 50 Jahre

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE

WWW.RHEIN-EIFEL-INSTITUT.DE Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH ANNELISE HEIGL-EVERS INSTITUT Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut für Tiefenpsychologie, Psychoanalyse, Systemische Psychotherapie und

Mehr

Fachoberschule Klasse 13

Fachoberschule Klasse 13 Alle Infos in 5 Klicks: Blättern Sie in unserer Online-Broschüre, indem Sie über die Seiten wischen bzw. mit dem Mauszeiger die unteren Seitenecken bewegen. Fachoberschule Klasse 13 für Gesundheit und

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

Zusammenfassung der Mängel Das Direktstudium Die Psychotherapie-Weiterbildung Vorschläge

Zusammenfassung der Mängel Das Direktstudium Die Psychotherapie-Weiterbildung Vorschläge Auf 10 Minuten gekürzter Vortrag Anhörung der Verbände im BMG 5.2.2015 Stellungnahme dgkjpf Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Familientherapie zur Psychotherapiereform

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

entsprechend den Standards einer Weiterbildung Beratung/Counseling der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB)

entsprechend den Standards einer Weiterbildung Beratung/Counseling der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) DEUTSCHE GESELLSCHAFT FUR INDIVIDUALPSYCHOLOGIE E.V. Bundesgeschättsstelle: Marktstraße 12, 99867 Gotha Stand: November 2012 Studiengang und Prüfungsanforderungen zur Weiterbildung Individualpsychologische

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Antrag. Eintragung Arztregister

Antrag. Eintragung Arztregister BEZIRKSGESCHÄFTSSTELLE DRESDEN Kassenärztliche Vereinigung Sachsen Bezirksgeschäftsstelle Dresden Abteilung Sicherstellung PF 10 06 41 01076 Dresden Posteingangsstempel Antrag auf Eintragung in das Arztregister

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011

Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer zum Fragenkatalog im Vorfeld der Expertenanhörung am 27.Januar 2011 Neufassung des Modellverfahrens Einbindung von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren bei psychischen Gesundheitsstörungen Antworten der Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Ein guter Psychiater ist ein guter Psychotherapeut (EgP = EgP) Psychotherapie-Grundausbildung

Ein guter Psychiater ist ein guter Psychotherapeut (EgP = EgP) Psychotherapie-Grundausbildung Ein guter Psychiater ist ein guter Psychotherapeut (EgP = EgP) Psychotherapie-Grundausbildung im ersten Jahr Eine Initiative der AG Psychiatrische Kurz-Psychotherapie PKP Verantwortlich: Prof. Dr. Dr.

Mehr

Reform des Psychotherapeutengesetzes Fragenkatalog der BPtK vom 13.02.2015

Reform des Psychotherapeutengesetzes Fragenkatalog der BPtK vom 13.02.2015 Reform des Psychotherapeutengesetzes Fragenkatalog der BPtK vom 13.02.2015 Details einer Approbationsordnung, Änderungen der (Muster-)Weiterbildungsordnung und weitere Aspekte Schriftliche Befragung zur

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Erfassungsbogen für den Therapeuten-Informationsservice

Erfassungsbogen für den Therapeuten-Informationsservice Therapeuten-Informationsservice Herrn Thorsten Eilers Franzstr. 12 D-53111 Bonn www.therapeuten-informationsservice.de info@therapeuten-informationsservice.de Tel.: +49 176 22055224 Therapeuten-Informationsservice

Mehr

HuMan Institut für Humanistisches Management

HuMan Institut für Humanistisches Management PROTOKOLL zum 34. Gesundheitspolitisches Forum am 29.06.2011 Privatuniversitäten im Gesundheitsbereich am Bsp. der Sigmund Freud Universität Podiumsgäste: moderiert von Univ. Prof. Dr. Alfred Pritz, Sigmund

Mehr

Pflege mit Perspektive

Pflege mit Perspektive Geisteswissenschaft Günter Steffen Pflege mit Perspektive Voraussetzung sind grundsätzliche Änderungen der Strukturen in der Krankenversicherung Wissenschaftlicher Aufsatz Pflege mit Perspektive Voraussetzung

Mehr