Service Orientierte Architekturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Orientierte Architekturen"

Transkript

1 Web Services und Service Orientierte Architekturen Herbert Sattler München, Inhalt Service Orientierte Architekturen (SOA) Versuch einer Definition Technologien für SOA Auswirkungen von SOA auf Organisation und Strategie der Unternehmen 2

2 Service Orientierte Architekturen (SOA) Versuch einer Definition 3 SOA Software Architektur was ist das? Software Architektur ist die grundlegende Organisation eines Systems oder einer Anwendung wird repräsentiert durch deren Komponenten die Beziehungen zwischen den Komponenten und der Umgebung ihre Grundprinzipien bestimmen Design und Evolution einer Anwendung oder eines Systems 4

3 SOA noch ne Architektur? bedeutende Architekturen der vergangenen 20 Jahre Client/Server Architekturen Nachrichten-orientierte, modulare Infrastruktur zur Steigerung von Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität, Interoperabilität und Skalierbarkeit im Vergleich zu zentralen Mainframe-Systemen. Common Object Request Broker Architecture CORBA verteilte Anwendungen in heterogenen Umgebungen unter Verwendung verteilter Objekte mit den Zielen Interoperabilität, Skalierbarkeit und Flexibilität. Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE) Architecture Spezifikation einer Standardarchitektur für die Ausführung von modularen Anwendungskomponenten (Java Objekten), aus denen verteilte, mehrschichtige Anwendungen entwickelt werden können mit dem Zielen von Interoperabilität, Skalierbarkeit und Robustheit..NET Architecture Microsoft s J2EE-Architektur auf Basis einer Common Language Runtime (CLR) 5 Verteilte Objekte (z.b. Corba, EJB) Client, z.b. in PC Anwendung Web Server (Servlet) Web Browser (Applet) EJB-Container Application Server z.b. EJB-Container Objekt Objekt Client- Objekt lokale Methoden Aufrufe entfernte Methoden Aufrufe (RMI) Objekt Attribute Methode incl. Objekt Implemtierung Nutzung von Diensten Analogiebeispiel: Fernbedienung Erbringung von Diensten Analogiebeispiel: Fernsehgerät 6

4 SOA noch ne Architektur? Service Orientierte Architektur SOA verfolgt ähnliche Ziele Interoperabilität, Flexibilität, Benutzerfreundlichkeit, Skalierbarkeit ist eine Dienste orientierte Architektur und keine Objekt orientierte Architektur. Dienstnutzer (Requestor) und Diensterbringer (Provider) kommunizieren mit Hilfe selbst beschreibender Nachrichten (XML-Dokumente) was ist das Besondere bei SOA im Vergleich zu früheren Architekturen? ist SOA nur wieder ein neuer Hype mit begrenzter Lebensdauer? 7 SOA was ist ein Service? Ein Service ist eine wohl definierte Funktionalität als wieder verwendbare Komponente bietet seine Dienste anderen Services und Anwendungen über standardisierte Schnittstellen an es ist unerheblich wie Dienste implementiert sind, solange sie ihre Aufgaben erfüllen und in der versprochenen Qualität erbringen. Service Requestor und Service Consumer können in jeder Art und Weise implementiert werden, die Sinn macht. Beispiele: Lagerhaltung, Stammdatenverwaltung, Archivierung, Print- Management, Steuerfestsetzung, Steuererhebung, 8

5 Kommunikation mit Services über Nachrichten Requestor Dokument erzeugen Dokumente als Nachrichten austauschen Provider Dokument verarbeiten Dokumentenaustausch ist ist offen offen für für jede jede Art Art von von Kommunikation: Kommunikation: TCP/IP TCP/IP HTTP HTTP (Internet, (Internet, Web) Web) File File Transfer Transfer Datenträgeraustausch Transaktionsprotokoll (LU6, (LU6, OSI/TP) OSI/TP) uni- uni-und und bi-direktional bi-direktional (messaging (messagingund und interaktiv) interaktiv) Kommunikationspartner unterschiedliche unterschiedliche Anwendungsarten Anwendungsarten (TP-Monitor, (TP-Monitor, EJB, EJB,.NET,.NET, ) ) unterschiedliche unterschiedliche Programmiersprachen (Cobol, (Cobol, C/C++, C/C++, JAVA, JAVA, VisualBasic, VisualBasic, ) ) lose lose Kopplung Kopplung (Änderungen (Änderungen schlagen schlagen nicht nicht gleich gleich auf auf Kommunikationspartner Kommunikationspartner durch) durch) ideal ideal für für Anwendungsintegration 9 SOA Technologie Unabhängigkeit Bisherige Architekturen Client Anwendung Service Orientierte Architektur Client Anwendung Corba Stub EJB Stub COM DCOM CICS Client Service Requestor TCP/IP TCP/IP Corba J2EE EJB MTS CICS Corba J2EE EJB MTS CICS UNIX UNIX Windows z/os UNIX UNIX Windows z/os 10

6 SOA Eigenschaften von Services Trennung von Diensterbringer und Konsument Diensterbringer ist autonom, existieren i.d.r. unabhängig von einer nutzenden Anwendung, warten auf Aufträge Interoperabilität und Ortstransparenz Aufruf erfolgt über geeignete, definierte Kommunikationsprotokolle, jedoch Grenzen sind explizit (kein distributed computing environment). Komponentensicht Services erscheinen aus Sicht des Service-Nutzers als unabhängige, eigenständige Funktionalitäten, selbst wenn sie intern andere Dienste nutzen. Lose Kopplung bietet fachliche Dienste und Daten über wohl definierte Schnittstellen an, versteckt gegenüber dem Service-Nutzer Implementierungsdetails und beschränkt sich nur auf Nachrichteninhalte wie Auftragsbeschreibung und Ergebnis(se), Kopplung über Schemas und Kontrakte. Wohl definiert allgemeine Definition von Services, die von spezifischen Implementierungen unabhängig sind, d.h. Service können von jeder anderen Technologie verwendet werden. Stateless Services haben Gedächtnis bezüglich vorheriger oder nachfolgender Anforderungen (beispielsweise kein read next ). 11 SOA was gehört dazu, was nicht? Geschäfts- Prozess- Modellierung und Optimierung Web Container JAXR EJB Container JAXP EJB J2EE JAX-RPC JCA JAX-SAAJ JNDI JMS JSF Servlet JSP Business Process Management BPM SOA Web Services Enterprise Service Bus ESB.NET Connectivity zu Mainframes, Stadard- Lösungen Client- Zugänge, Portale, SOA - Hauptbestandteile Web Services bieten einheitliche Service Contracts unabhängig vom Implementierungsframework Business Process Management orchestriert Services zu Geschäftsprozessen Enterprise Service Bus ist ein Service Orientierter Message Broker 12

7 SOA und Anwendungsarchitekturen SOA beschreibt selbst noch keine Anwendungsarchitektur Anwendungsarchitekturen verwenden SOA als Architekturprinzip (komplett oder teilweise, z.b. ohne Enterprise Service Bus) verwenden eine oder mehrere Architekturprinzipien (z.b. SOA und J2EE, SOA und.net, SOA und SAP, ) berücksichtigen die bestehenden Systeme, Anwendungen und Daten (z.b. Mainframe Systeme, nicht-relationale Datenmodelle) berücksichtigen spezielle Innovations- und Migrationswege 13 Technologien für SOA Web Service Technologien Business Process Management Enterprise Service Bus 14

8 SOA Unterschied von SOA und Web Services SOA ist ein auf Services aufbauendes Architektur-Prinzip Web Services ist ein Satz von Technologien zur Implementierung von Services im Sinne der SOA die SOA Architektur könnte prinzipiell auch ohne Web Services implementiert werden (Service Component Architecture SCO und Service Data Objects?) 15 Web Services Framework Web Service suchen Web Service Registrierung (UDDI-Server) Web Service registrieren (UDDI Protokoll) Web Service Description (WSDL) Web Service Requestor Web Service aufrufen Web Service Provider Web Service Description (WSDL) WebService 16

9 Web Services Protokollstack häufig verwendeter Web Service Protokollstack Registrieren, Suchen Beschreibung Datentransfer UDDI WSDL XML und SOAP UDDI Universal Description, Discovery, and Integration (UDDI) WSDL Web Service Description Language SOAP Simple Object Access Protocol, ein XML basiertes Protokoll XML extensible Markup Language HTTP HyperText Transfer Protocol Transport HTTP 17 Web Services UDDI Datenmodell Business Entity (Infos zum Anbieter von Web Services) 1:n Beziehung Business Service Infos zur Servicegruppe Business Service wird auch Business Detail 1:n Beziehung Binding Template Metadaten für Service, z.b. entry point 1:1 Beziehung tmodel Interface Spezifikation des Services 18

10 XML Markup Languages, Dokumententypen und Dokumente XML ist eine Untermenge der Standard Generalized Markup Languge (SGML) Sprachdefinition (XML ca. 80% der Funktionen bei 20% Komplexität von SGML, 32 Seiten XML Spezifikation gegenüber 135 Seiten bei SGML). Mit Data Type Defintions DTDs werden wie bei SGML Dokumententyen definiert wie Rechnung, Bestellung, usw. XML Schema bietet reichhaltigere Beschreibungen für Dokumententypen und ist selbst ein XML Dokumententyp. aus Dokumententypen werden konkrete Dokumente abgeleitet, z.b. meine Steuererklärung auf dem Mantelbogen. HTML x XHTML SGML Formular Orders XML Formular Rechnungen Markup Language Dokumenten typen ein XML-Dokument enthält selbstbeschreibend Nutzdaten, aber keine Formatierungsinformation zur Darstellung am Bildschirm oder zum Ausdrucken. HTML Seite HTML Seite Order Rechnung Dokumente 19 XML / XSLT Transformation von XML-Dokumenten Anwendung XML Dokument XML & XSL Processor (XSLT) Dokument Rechnung Rechnung Anwendung Transformation: interpretativ XSL Style sheet Ergebnisdokumente: XML-Dokument Scalable Vector Graphics SVG HTML / XHTML Cascading Stylesheets CSS Wireless Markup Language WML pdf-dateien beliebige andere Textdateien 20

11 XML / XSLT Transformation von XML-Dokumenten Anwendung XML Dokument XML & XSL Processor (XSLT) Dokument Rechnung Rechnung Anwendung Transformation: vorübersetzte Stylesheets höhere Performance sinnvoll bei häufig wiederkehrenden Stylesheets (z.b. Aufbereitung von HTML- Seiten) XSLT Compiler XSL Style sheet Ergebnisdokumente: XML-Dokument Scalable Vector Graphics SVG HTML / XHTML Cascading Stylesheets CSS Wireless Markup Language WML pdf-dateien beliebige andere Textdateien 21 Web Services Web Service Description Language WSDL definiert einen XML-Dokumententyp, von dem WSDL Dokumente als Web Service Beschreibungen abgeleitet werden WSDL ist formal mit Hilfe eines XML-Schemas beschrieben WSDL beschreibt welche Dienste ein Service zur Verfügung stellt wie die Dienste aufgerufen werden wo der Service gefunden werden kann WSDL Dokument enthält die abstrakte Beschreibung eines Web Services, läßt keine Rückschlüsse auf die Implementierung zu (Programmiersprache, Framework,..) WSDL kann erweitert werden um Beschreibung weiterer Eigenschaften z.b. bezüglich Sicherheit Übertragungs- und/oder Verarbeitungsqualität 22

12 Web Services WSDL Elemente Interface Beschreibungen <definitions> <types> Datentyp Definitionen </types> <messages> Nachichtentyp Definitionen </messages> <porttype> <operations> Beschreibung von Aufrufen (operations) mit input, output und error messages </operations> </porttype> <types> Datentyp Definitionen für die Service- Beschreibung <message> Definition der Nachrichten bzgl. Struktur und Datentypen für input, output und error <operation> beschreibt eine Funktion des Services mit Referenzen auf Nachrichtentypen <porttype> beschreibt die Menge der Operationen des Services <binding> beschreibt die Datenformate für jede Operation Implementierung <binding> Kommunikationsprotokolle für die Aufrufe </binding> <service> </service> </definitions> <port> Netzwerkadresse für den Service </port> 23 Web Services WSDL Basiselement 24

13 Web Services Schema für SOAP Envelope 25 Web Services WSDL Message Definition 26

14 Web Services WSDL porttype Definition Anm.: porttype heißt in WSDL 2.0 <interface> Details siehe nächste Folie 27 Web Services WSDL porttype operations 28

15 Web Services WSDL Binding Definition 29 Web Services WSDL Service Definition referenziert ein Binding mit den zugehörigen Operationen 30

16 WSDL Block Struktur porttype Operation(s) input msg output msg error msg msg part(s) msg part(s) msg part(s) binding binding port port service 31 Web Services Aufbau und Struktur von SOAP Nachrichten SOAP definiert ein XML-Schema für einen allgemein verwendbaren Briefumschlag (Envelope) für den Nachrichtenaustausch. Envelope: das Root-Element für die SOAP Nachricht Header: optional, nicht für den Service bestimmt, wie Infos zu Security, Reliablity, Anwortadresse,.. Body: Nutzdaten für den Services Request oder die Service Response (payload) Elemente innerhalb von Header und Body werden Service spezifisch durch eigene XML-Schemas beschrieben. Body Envelope Header 32

17 Web Services SOAP Envelope 33 Web Services SOAP Skeletons, Adapter und Wrapper Client Anwendung Web Service Requestor SOAP Skeleton Skeleton Adapter Wrapper Transformation von SOAP/WSDL auf Protokolle der Zielsysteme RMI RMI DCOM LU6 ECI Zielsystem spezifische Protokolle Corba J2EE EJB MTS CICS Reale Implementierung der Services UNIX UNIX Windows z/os 34

18 Web Services SOAP Skeletons, Adapter und Wrapper Client Anwendung SOAP Provider: Web Service über SOAP/HTTP EJB Provider: Web Service über RMI Web Service Requestor JCA Provider: Web Service über JCA (Java Connector Architecture) und deren spezifischen Protokollen SOAP EJB JCA WSIF Core local Java JMS WSIF Provider extensions extensions JCA Provider: JMS Provider: Extensions: Web Service als direkten Aufruf eines Java Objekts im gleichen Adressraum (Server) Web Sevices über Java Messaging Service für reliable message transfer Benutzerspezifische Erweiterungen, damit beliebige Kommunikationsbeziehungen Über WSIF Provider erbt der Web Service die Eigenschaften des unterliegenden Protokolls wie Transkationen (EJB, JCA) Exactly-once-transfer (JMS) Performance 35 SOA Nutzung von Web Services Services sind passive Komponenten und Warten auf Aufträge von... Skeleton Skeleton Adapter Wrapper RMI RMI DCOM LU6 ECI Corba J2EE EJB MTS CICS UNIX UNIX Windows z/os 36

19 SOA Nutzung auf Web Services Fat client unterschiedlicher Technologien (alt bis neu) Internet via Web Server und Portale externe und interne Services externe und interne Prozesse Skeleton RMI Skeleton RMI Adapter DCOM Wrapper LU6 ECI Services sind passive Komponenten und Warten auf Aufträge von Interaktiven Benutzern Corba UNIX J2EE EJB UNIX MTS Windows CICS z/os Services (Firmen/Behörden extern und intern) Geschäfts-/Verwaltungsprozessen 37 Technologien für SOA Web Service Technologien Business Process Management Enterprise Service Bus 38

20 Business Process Management Geschäfts- bzw. Verwaltungsprozess Ein Geschäftsprozess ist vergleichbar mit einem Produktionsband in der Industrie produziert ein Produkt nach vordefinierten Abläufen und Regeln (Versicherungsprodukt, Verkauf einer Ware, Steuer festsetzen und erheben, ) hat einen definierten Anfang und kommt nach endlicher Zeit zu einem Ende (ist keine unendliche Geschichte) kann voll- oder teilautomatisiert ablaufen nutzt Dienste unterschiedlicher Art (IT-Verfahren, Mitarbeiter, Kunden, Dienstleister, Zulieferern usw.) steuert und überwacht die Abläufe (Einhalten von Zeiten, Fristen und Zuständigkeiten) beschreibt die Organisation und weniger die Fachlichkeit (für den Prozess ist es unerheblich, was in die Flaschen kommt, sondern wie es in die Flaschen kommt) 39 SOA Basisarchitektur am Beispiel von keysteps Zugänge PC Clients Portal Elektronische Post Gelbe Post Web Services Automatisierte Geschäftsprozesse Prozess Modellierung Prozess Beschreibung Prozess Management Composite Applications Partner Prozesse Batch Prozesse Fachliche Dienste Technische Dienste Archivierung Dokumenten Mngt. Formularserver Legacy Anwendungen Neue Anwendungen Standard Anwendungen Output Mngt. GIS Systeme virtuelle Poststelle Datenverwaltung Legacy Daten Daten Migration operationale Datenbanken Business Intelligence keysteps ist ein Architektur-Blueprint der Firmen FSC, MGM EDV-Beratung und Oracle 40

21 Business Process Management Teilnehmer (Participants) Front office Messaging ( , virtuelle Poststelle, Formularserver) Sachbearbeiter als Client Anwendungen Sachbearbeiter (Web Browser, Intranet) Versicherte, Partner (über Portal) Aussendienst Mitarbeiter (mobile Geräte) Services Prozess Definition Business Intelligence ( Administration ) BPMS Services Back office neue Anwendungen im Application Server Anwendungen in Mainframe Systemen Archivierung Output Management Kommunikation G2G, G2B Web Services, OSCI 41 Business Process Management bisherige Unsetzung der Geschäftsstrategie Geschäftsleitung Strategische Entscheidung Fachabteilung Organisation fachliche Gestaltung fachliche Anforderung Software Entwicklung technische Gestaltung Anforderungen: unklar, unpräzise, unterschiedliche Denk- und Sprachwelt, unrealistische Termine, lange Entwicklungszeiten, ineffiziente Umsetzung der Geschäftsstrategie, unflexibel, hohe Kosten, hohes Risiko Interpretation der Anforderungen und Implementierung Rechenzentrum Betrieb Ausführung d. Prozesse Ablaufumgebungen, Systemplattformen 42

22 Business Process Management Wunsch und Wirklichkeit 43 Business Process Management von der Geschäftsstrategie zur Lösung Geschäftsleitung Strategische Entscheidung Fachabteilung Organisation fachliche Gestaltung Evaluation fachliche Modellierung z.b. mit ADONIS Software Entwicklung BPEL technische Gestaltung Technische Ergänzungen z.b. mit Oracle BPEL Process Designer Rechenzentrum Betrieb BPEL Ausführung d. Prozesse Business Activity Monitoring Business Process Management System z.b. mit Oracle BPEL Process Manager 44

23 Business Process Management Adonis Meta-Meta-Modell ADONIS - Meta 2 -Modell Customizing Standard Konfiguration(en) Tool 1 Tool 2 Aus dem Metamodell lassen sich unterschiedliche Modelle ableiten. Andere Tools bieten nur ein oder wenige feste Modelle an (z.b. ARIS mit EPK). 45 Business Process Management ADONIS Komponenten 46

24 Business Process Management ADONIS - Standardlösungen Business Process Execution Language ITIL Prozess Unter- Stützung Klinken Verbesserung von Qualität und Kosten Business Process Management Notation IT-Governance nach Cobit- Framework Klinken Prozess Management BizTalk Human Workflow Service Balanced Scoreboard Steuerungsinstrument der Volksbank Villingen UML 2 Enterprise Risk Management Sarbanes-Oxley Act der US-Regierung 47 Business Process Managment Standards UDDI WSDLs für Services Modellierungs- Tool (z.b. EPK) Modellierung Domain spez. BPMN Tool Prozess Definition Language (BPEL, BPML,..) Produktspez. Designtools z.b. Oracle BPEL BPEL Busines Process Exexution Language BPML Business Process Management Language BPMN Busines Process Mnemonic BPQL Business Process Query Language BP Generator i.d.r: EJBs BPQL (Web Service) BPMS Business Process Management System (Run-Time System + generierte Business Processes) Web Services S1 S2 S3 S4 S5 S.. Participants als Web Services lokale Objekte remote Objekte Web Services EAI Adapter Benutzer Geschäftspartner 48

25 Business Process Management Abstrakter Prozess - Musterprozess Entscheidungen, Regeln Aktivitäten (einfache, komplexe oder Sub-Prozesse) Kontroll Fluß Daten Fluß Nachrichten und Daten als.. XML Nachrichten Teil der Prozess-Instanz-Daten Abstrakte Prozesse als Musterprozess anpassbar an Organisation Offenlegen für Partner, Zertifizierungen, ISO Business Process Management logisches Modell Credit Rating BPEL Flow start 10:00Uhr Get Rating nicht Kredit würdig United Loan Send Loan Application Send Loan Application Star Loan Receive Loan Offer Receive Loan Offer? Select Lowest Offer end 03:00Uhr 50

26 Business Process Management Definition mit BPEL <variable> Credit Rating <partnerlink> United Loan <process> BPEL Flow Get Rating Send Loan Application start <invoke> <flow> 10:00Uhr Handle Negative Credit Exception <invoke> <faulthandlers> Send Loan Application Star Loan <receive> <partnerlink> Receive Loan Offer Receive Loan Offer <switch> </flow>? Select Lowest Offer <partnerlink> </process> end 03:00Uhr 51 Business Process Management BPEL, BPML im Überblick (1) Sprache zur Definition von Prozessen auf Basis von XML (XML-Schema Definition) Abstrakte und ausführbare Prozesse Definition von den Kontroll-, Datenfluss Aktivitäten werden Web Services angesprochen (WSDL Beschreibung) Nachrichten und Stautsinformationen der Prozessinstanzen als XML-Daten Operationen auf XML-Dokumente über XPATH Serielle, parallele und alternative Verarbeitung von Aktivitäten Aufruf von Prozessen und Sub-Prozesse (synchron, asynchron, entkoppelt) als Web Services Transaktionen (koordinierte, erweiterte und kompensierende Transaktionen) Definition von Eigenschaften für Aktivitäten und Prozessen wie schedule, timeout, Kompensation 52

27 Business Process Management BPEL, BPML im Überblick (2) Ausnahme-Behandlung auf der Ebene der Prozess Logik (Business Events) Definition des Prozesses hat synchronen Charakter Verarbeitung erfolgt je nach definierten der Eigenschaften von Aktivitäten als Kombination von synchroner (Methoden) und asynchroner (Message Queue) Verarbeitung automatische Verwaltung der Prozess Instanz Daten und der verwendeten Message Queues (transaktional, wiederanlauffähig) externe Kommunikation mit Prozess Instanz über frei wählbare Correlation Identifier (wechselnde Korrelationen innerhalb des Prozessablaufs) 53 Business Process Management Oracle BPEL Process Manager Umfangreiche Workflow Komponenten Bindings (WSIF) Transformation von XML-Dokumenten (XSLT) BPEL Designer für JDeveloper und Eclipse Unterstützte Application Server: Oracle Application Server, BEA Weblogic, IBM Websphere, JBoss Datenbanksysteme: Oracle, MSSQL, mysql, Sybase Unterstützung komplexer Prozesse ( Aktivitäten) Hohe Performancewerte, hoher Durchsatz Verteilbarkeit in Clustersystemen (Bladeserver) Betriebssysteme: Windows 2000/XP/2003, Linux, Solaris, HP UX, zos 54

28 Business Process Management Oracle BPEL Designer - Beispiel CLIENT CLIENT LOAN FLOW BPEL PROCESS SCOPE FLOW United Load invoke receive receive getssn getrating select review end Star Loan invoke receive 5-15 min Web Services Interface: XML, SOAP, WSDL, WSIF Oracle ebusiness Suite Credit Rating.NET Exception User Task Java Web Service Loan Providers 55 Business Process Management Oracle BPEL Process Manager BPEL Oracle BPEL Process Manager WSDL Binding Web Service JMS JCA Database XQuery Built-in Integration Services XSLT User Tasks Core BPEL Engine BPELJ J2EE J2EE Application Application Server Server (WebLogic, (WebLogic, Oracle Oracle AS, AS, JBoss, JBoss, WebSphere) WebSphere) BPEL Console Datenbanksystem Oracle MSSQL mysql Sybase Management Test, Diagnose Tracing/Backtracing Performance-Monitor

29 Business Process Management Oracle BPEL: weitere Service Adapter WSDL WSDL WSDL WSDL WSDL WSDL.NET, Axis Web Services Java, JCA Components Database Oracle ebusiness Suite Files JMS Queue or Topic Schlüsselfunktionen 100% Standard konform reichhaltige Metadaten Requests und Events Optimierte Bindings XSLT, Auto-Mapping 200+ Systeme Fail Over Management BPEL WSDL 200+ iway Adapters (z.b: SAP R/3, Mainframes) XML,WSIF,JCA 57 Technologien für SOA Web Service Technologien Business Process Management Enterprise Service Bus 58

30 Enterprise Service Bus Definition: EAI Industry Consortium J2EE Application Packaged Application.NET Application JMS JCA SOAP/HTTP Message orientierte Middleware Dienste: asynchrone, Nachrichten orientierte Kommunikation Publish/subscribe Transformation Dienste Content-based Routing (CBR) SOAP/HTTP SOAP/HTTP 59 Web Service (Vendor 1) Web Service (Vendor 2) Quelle: Steve Craggs Vice-Chairman, EAI Industry Consortium Enterprise Service Bus Java Business Integration JBI Komponente A Komponente A Komponente A Komponente A Komponente A plug-in Framework Enterprise Service Bus JBI Service Bus reliable Messaging (JMS) Message Tranformation (XSLT) Content Based Routing (BPEL) Application Server (J2EE, EJB) J2EE Connectors JCA 60

31 Enterprise Service Bus Basisfunktionen und Dienste SOA basierte Implementierung Unterstützung von Standards (Java Business Integration JBI) Bus Services XML Unterstützung, Transformationen mit XSLT Intelligentes Routing Kommunikationsdienste asynchroner Nachrichtenaustausch Publish/Subsrice Modell Store and Forward Mechanismen JMS basiertes Messaging Connectivity Services Web Services J2EE Connectors (JCA) JMS IBM MQSeries Unterstützung für verteilte Services Ortstransparenz Technologietransparenz Deployment Administration zentrale Administration dynamische Änderungen Monitoring Problemerkennung vorausschauende Problemerkennung Performanceüberwachung Engpässe 61 Service Orientierte Architekturen (SOA) Auswirkungen von SOA auf Organisation und Strategie des Unternehmens 62

32 SOA Chancen für die Unternehmen SOA ermöglicht schnellere und flexiblere Umsetzung der Unternehmensstrategie Strategie Organisation/Fachabteilung Entwicklung Betrieb stärkere Verantwortung der Fachabteilung/Organisation für die Umsetzung der Unternehmensstrategie bei gleichzeitiger Einschränkung von Entscheidungsfreiheiten der Entwicklung schnelle Rückkopplung aus den produktiven Prozessen in Organsiationabteilungen, schnelle Reaktionmöglichkeiten in föderalen Systemen: fördert die gemeinsamen Entwicklungen der Fachlichkeit unter Beibehaltung der organisatorischen Spezifika Vernetzung von unternehmensübergreifenden Prozessen (Supply Chains, Subunternehmer, Zulieferer, Behörden) Transparenz der Prozesse des Zulieferers als Differenzierungsmerkmal Übertragung von erprobten Prozessen auf neue Geschäftsfelder (Beispiel: Toyota, Automobilproduktion Fertighäsuer) 63 SOA Chancen für IT-Projekte Dienste ermöglichen unabhängige und voneinander entkoppelte Entwickungen keine Abhängigkeiten zwischen den Diensten evtl. eigenes Datenmodell für den Dienst Abhängigkeiten zwischen den Diensten liegen in der Prozessebene alte (legacy) Systeme können kooperativ unter Steuerung der Prozesse zusammenarbeiten unter Beibehalten ihrer jeweiligen Technologien Mehrwert für das Unternehmen ohne langwierige Innovationen ermöglicht schrittweise, evolutionäre Weiterentwicklung aus den bestehenden hin zu einem zukunftsweisenden System (z.b. keysteps Konzept und Methodik von FSC, MGM und Oracle) zukünftige Technologien können später mit integriert werden Reduktion von Kosten, Risiken, Zeiten bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz Aber Achtung: nicht jede Erfindung von SOA mitmachen (ein guter Teil der propagierten Technologie ist Hype ein guter Teil hat bestand und bietet Hope ) 64

33 SOA - Basis für Digitale Transformationin den Unternehmen Beschleunigung und Optimierung interner Abläufe und Prozesse neue Dienste für Versicherte und Wirtschaft Fokussierung auf Kerngeschäft Auslagern von Dienstleistungen Kooperation mit Partnern (Klinken, Ärzten, Behörden, ) Erweitern von Service- Angeboten Dienstleistungen aus einer Hand??? in Anlehnung an McKinsey (digitale Transformation) 65 Vielen Dank für r Ihre Geduld und Aufmerksamkeit Herbert Sattler Fujitsu Siemens Computers GmbH Line of Business Öffentliche Auftraggeber 66

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A

POIS-Praktikum 2007. Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A POIS-Praktikum 2007 Prozessimplementierung, RosettaNet PIPs 3A Manuel Blechschmidt, David Foerster, Michael Leben, Mike Nagora, Jonas Rogge, Paul Römer Gliederung 2 Einleitung Was war unsere Aufgabe? Was

Mehr

Webservices Ein Vortrag von:

Webservices Ein Vortrag von: Webservices Ein Vortrag von: Andreas Münstermann Michael Reiher Markus Buschky Gliederung Einführung in Webservices Technische Grundlagen SOAP UDDI WSDL Sicherheitskonzepte Blick in die Zukunft Einführung

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

d.velop AG Bremer Archivtage

d.velop AG Bremer Archivtage d.velop AG Service Orientierte Architekturen (SOA) und zukunftsorientierte Standards als Basis für die Entwicklung von Dokumentenmanagement- und Archivierungssystemen Ralf Bönning, Entwicklungsleiter,

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski

Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL. Uschi Beck Marko Brosowski Möglichkeiten der Orchestrierung von Grid Web Services mit BPEL Uschi Beck Marko Brosowski Gliederung Motivation BPEL Entstehung/Ziele ein kurzes Beispiel Basiskonzepte Probleme BPEL Engines BPEL im Grid

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Software Reuse Sommer 2004

Software Reuse Sommer 2004 8. Web Services Peter Sturm Universität Trier Ausgangspunkt Client/Server-Systeme Traditioneller RPC OO-Pendant RMI (CORBA) Probleme Installationbedarf auf Clientseite Aufwendige Installation auf Serverseite

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004

Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität. Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Web- und Gridservices zur Überwindung von Heterogenität Bearbeiter: Lei Xia 16.07.2004 Gliederung Einleitung Formen von Heterogenität Grundlagen Web Services als Schnittstelle zu DBMS Grid Data Services

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Connection Architecture Teil 4 JCA UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 4 JCA el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-09 Enterprise

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von

Bachelorarbeit. Modellierung interaktiver Web Service Workflows. Thema: Benjamin Koch. von Bachelorarbeit Thema: Modellierung interaktiver Web Service Workflows von Benjamin Koch Gliederung Beispiel Interaktive Workflows Komponenten o BPEL o Web Service o Web-Interface o Eclipse-Plugin Vorführung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Entwurf und Implementierung einer Workflow-basierten Anwendung zur Auswertung mathematischer Formeln

Entwurf und Implementierung einer Workflow-basierten Anwendung zur Auswertung mathematischer Formeln Entwurf und einer Workflow-basierten Anwendung zur Auswertung mathematischer Formeln Object 14 Service Orientated Architecture (SOA) Web Services Business Process Execution Language (BPEL) SOA [1/3] Service

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Anhang B. B.1 Webseiten für Entwickler. Anwendungen

Anhang B. B.1 Webseiten für Entwickler. Anwendungen Anhang B BWebressourcen In diesem Kapitel stelle ich Ihnen eine Reihe von Webseiten mit nützlichen Tools und weiterführenden Informationen vor. Damit Sie die Links nicht abtippen müssen, können Sie dieses

Mehr

Kapitel WT:VI (Fortsetzung)

Kapitel WT:VI (Fortsetzung) Kapitel WT:VI (Fortsetzung) VI. Architekturen und Middleware-Technologien Client--Architekturen Ajax REST RPC, XML-RPC, Java RMI, DCOM Web-Services CORBA Message-oriented-Middleware MOM Enterprise Application

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2)

H.2 Problematik. 2 Enterprise Application Integration EAI. H.1 Überblick. 2 Enterprise Application Integration (2) H Webservices & Verteilte Anwendungen H Webservices & Verteilte Anwendungen 2 Enterprise Application Integration EAI H.1 Überblick Problematik Web Services XML SOAP WSDL UDDI Kopplung und Integration von

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme

WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme WebService-basierte Integration externer Datenquellen in relationale Datenbanksysteme Workshop XML-Technologien für Middleware - Middleware für XML-Anwendungen XMIDX 2003 Berlin, 17. Februar 2003 Vortragender:

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP)

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 09 Simple Object Access Protocol (SOAP) Anwendungsintegration ein Beispiel Messages Warenwirtschaftssystem Auktionssystem thats

Mehr

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments

Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Using Workflows to Coordinate Web Services in Pervasive Computing Environments Vortrag im Rahmen des Seminars SOA 2005 im Fachbereich Informatik angefertigt von Volker Henke Agenda 1. Ubiquitous Computing

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Feldafinger Kreis Dr. Uwe Bath, Deutsche Post Bad Honnef, 17. Januar 2005 Die neue Struktur der DPWN BRIEF EXPRESS / LOGISTIK FINANZ

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Die Open Source SOA-Suite SOPERA

Die Open Source SOA-Suite SOPERA Architektur, Komponenten und Realisierung Jörg Gerlach Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Lehrstuhl Technische Informationssysteme 11. Juni 2009 Gliederung

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr