AUGEN auf im GELDverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUGEN auf im GELDverkehr"

Transkript

1 AUGEN auf im GELDverkehr 12 kleine Fragen zum großen Thema Geld Erste Ergebnisse einer Befragung in Schleswig-Holstein Rendsburg,

2 Einführung AUGEN auf im GELDverkehr. 12 Fragen zum großen Thema Geld Prävention hat in der Arbeit der Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein einen großen Stellenwert. Mit der Einrichtung der landesweiten Koordinierungsstelle und einer begleitenden Arbeitsgruppe Prävention in der Schuldnerberatung wurde die Präventionsarbeit in den vergangenen Jahren inhaltlich und strukturell vorangebracht. Die Landesregierung fördert die Schuldenprävention in erheblichem Umfang. Bereits im Herbst lange vor den geplanten Sparbeschlüssen der Landesregierung - wurde in der Arbeitsgruppe Prävention die Befragung Augen auf im Geldverkehr beschlossen und geplant. Mit der Befragung sind insbesondere zwei Ziele verbunden: 1. Inhalte der durchgeführten Präventionsveranstaltungen: Wie müssen Veranstaltungen inhaltlich ausgerichtet sein, um die Jugendlichen zu erreichen? Was ist Jugendlichen im Leben wichtig und wo liegen ggf. Schuldenfallen (z.b. Finanzwissen, Wertediskussion)? 2. Ergebnisse über das Finanzwissen, die Einstellung zu Geld und den Umgang mit Geld der Befragten. Ist das Einkaufen im Internet normal? In welchem Umfang kaufen Jugendliche im Netz ein und wie bezahlen sie? Bekommen Jugendliche von den Eltern Geld und müssen sie es zurückzahlen? Was verbinden Jugendliche mit Erwachsensein? Was möchten sie als Erwachsene unbedingt haben? Wie steht es um das Finanzwissen insbesondere von Jugendlichen? Haben sie eine realistische Vorstellung vom zukünftig erzielbaren Einkommen? Können sie ihr zukünftiges Haushaltsbudget einschätzen? Können sie die Kosten für einen Kredit richtig einschätzen? Was tun Jugendliche, wenn sie mit dem Geld nicht auskommen? Ist die Schuldnerberatung ein möglicher Ansprechpartner, finanzielle Probleme zu lösen? Im März 2010 erfolgte die Genehmigung der zuständigen Schulaufsichtsbehörde (Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein) gem. der 32 und 63 Abs. 2 Nr. 4 des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes. Im April 2010 lag der Fragebogen vor. Alle Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Präventionsprojekte wurden schriftlich über die Ziele der Befragung informiert und um Unterstützung gebeten. Der Fragebogen wurde als Datei zur Verfügung gestellt. 2

3 Der Fragebogen enthält 12 Fragen, einige sind offen gestellt (ohne Ankreuzmöglichkeit). Der Bogen befindet sich im Anhang. Die Daten wurden zentral durch die Koordinierungsstelle erfasst. Die Auswertung, Normalisierung (Auswertbarkeit) der offen gestellten Fragen und Verknüpfung der Daten wurde in Zusammenarbeit mit Rüdiger Hinke (Präventions- und Info-Projekt Moneycrashkurs der Schuldnerberatungsstelle GATE in Lübeck und Ostholstein) vorgenommen. Die Präsentation der ersten Ergebnisse erfolgte im Rahmen des Arbeitskreises Schuldnerberatung am in Rendsburg. Die Ergebnisse der Befragung sind eine Situationsbeschreibung zum Stichtag und sollen in regelmäßigen Abständen fortgeschrieben werden. Sie sollen durch eine möglichst große Anzahl an erfassten Personen, Schularten etc. eine Repräsentativität für Schleswig-Holstein erreichen und dürften sich in vielen Punkten durch die zunehmende Anzahl an befragten Personen verschieben. Zurzeit findet aus finanziellen Gründen keine wissenschaftliche Begleitung des Projektes statt. 3

4 Präventionsnetzwerk Ein x Eins Augen auf im Geldverkehr In Schleswig-Holstein existiert ein flächendeckendes Angebot an Präventionsveranstaltungen, die von allen 36 in Schleswig-Holstein anerkannten Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen, fünf spezialisierten Präventionsprojekten und der Koordinierungsstelle durchgeführt werden. Die Veranstaltungen zu den Themen Geld, Konsum und Schulden richten sich an Schulen (z.b. im Rahmen des Unterrichts oder im Rahmen von Projekttagen / -wochen), an Jugendgruppen, Konfirmandengruppen, an Bildungsträger, an Ausbildungsbetriebe oder werden im Rahmen von Multiplikatorenschulungen oder anderen Gruppenangeboten, in Kindertagesstätten und im Rahmen von Informationsveranstaltungen für Eltern durchgeführt. Ziele der Angebote sind u.a. die Förderung eines kompetenten Umgangs mit Geld, der Aufbau und die Stärkung von Planungs- und Handlungskompetenz, die Förderung und Stärkung der Eigenverantwortlichkeit, die Sensibilisierung für die Risiken der Verschuldung, das Anstoßen einer Wertediskussion, das Reflektieren eigener Konsumwünsche und des eigenen Konsumverhaltens und die Informations- und Wissensvermittlung. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Materialien entwickelt, die den Bedürfnissen unterschiedlicher Zielgruppen mit differenzierter Methodik und Didaktik Rechnung tragen. Alle Materialien finden sich auf der Internetseite der Koordinierungsstelle unter Das Netzwerk zur Schuldenprävention ist im Kinder- und Jugend-Aktionsplan Schleswig-Holstein (KJAP) ein Leitprojekt im Handlungsfeld 3 (Kinder und Jugendliche schützen). Das Präventionsnetzwerk "Ein x Eins - Augen auf im Geldverkehr" ist als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für den Zeitraum 2009/2010 ausgezeichnet worden. Vor dem Hintergrund der geplanten Sparbeschlüsse der Landesregierung wird es aller Voraussicht nach auch im Bereich der Prävention erhebliche Kürzungen geben, was sich unmittelbar auf die bestehende Angebotsstruktur in Schleswig-Holstein auswirken wird. 4

5 Zusammenfassung der Ergebnisse Befragt wurden insgesamt Personen im Zeitraum zwischen Mai und September % der Befragten waren unter 18 Jahren, die Geschlechter sind nahezu ausgeglichen vertreten. Mit der Befragung sind Schüler/innen der drei großen Schularten erreicht worden, wobei die Realschüler/innen über die Hälfte der Befragten ausmachen. Hauptschüler/innen wurden nur zu etwa einem Viertel der Befragten erreicht. 372 Personen (26,23 %) haben schon einmal an einer Veranstaltung zum Thema Geld und Schulden teilgenommen. Das könnte bedeuten, dass für fast drei Viertel der Schüler/innen das Thema neu ist. Netzkauf 67 % aller Befragten haben bereits einmal Sachen oder Musik im Netz gekauft. Davon waren fast 78 % unter 18 Jahre. Bezogen auf die Gesamtgruppe der unter 18- Jährigen bedeutet das, dass über zwei Drittel bereits einmal im Netz gekauft haben. Hinsichtlich des Bildungsniveaus der Käufer/innen lassen sich nur geringe Abweichungen zur prozentualen Gesamtverteilung der Schularten / Abschlüsse feststellen. Die Zahlungsweise der jugendlichen Käufer deckt sich im Großen und Ganzen mit der Zahlungsweise aller Netzkäufer. Über die Hälfte der unter 18-Jährigen hat vor oder bei Erhalt der Ware bezahlt, 16,67 % haben später bezahlt. Fast 18 % der Jugendlichen, die im Netz gekauft haben, wissen nicht mehr, wie sie bezahlt haben. Insgesamt wissen 16,42 % aller Netzkäufer nicht mehr, wie sie den Einkauf im World Wide Web bezahlt haben. Hinsichtlich geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Zahlungsweise gibt es keine signifikanten Unterschiede. Geld von den Eltern Über 80 % der Befragten bekommen (manchmal) Geld von ihren Eltern und müssen es nicht oder nur manchmal zurückzahlen. Eine Auswertung nach Schulart ergab, dass sich Gymnasiasten weniger oft Geld bei den Eltern leihen und es gleichzeitig seltener zurückzahlen müssen. Erwachsen sein 42 % der Befragten verbinden mit dem Erwachsensein die Übernahme von Verantwortung. Für fast 30 % ist Erwachsensein gleichbedeutend mit Selbständigsein und Unabhängigkeit. Mit dem Themenfeld Geld / Arbeit (z.b. Arbeiten gehen, Geld verdienen) verbinden fast 12 % der Befragten das Erwachsensein. Wertet man die Antworten geschlechtsspezifisch aus, so benennen die männlichen Befragten etwas häufiger den Bereich Geld / Arbeit, die weiblichen Befragten den Bereich Verantwortung und den Bereich Selbständigkeit / Unabhängigkeit. Als Erwachsener unbedingt haben Die Frage war offen gestellt, die Antworten wurden in vier zusammenfassenden Kategorien ausgewertet. Über die Hälfte der Befragten (54,10 %) entscheidet sich für materielle Dinge, wobei davon fast ein Drittel als Erwachsene unbedingt ein Haus haben möchte. Zu fast 47 % 5

6 haben Realschüler/innen diesen Wunsch angegeben. Insgesamt entscheiden sich männliche Befragte etwas mehr für materielle Wünsche als weibliche. Eine berufliche und wirtschaftliche Perspektive ist für fast 22 % für das spätere Leben wichtig, wobei hier die weiblichen Befragten eher Aussagen treffen als die männlichen. Ein ähnliches Bild ergibt sich für die sozialen Werte (z.b. Familie, Kinder), die für 14 % wichtig sind. Auch hier geben weibliche Befragte eher Wünsche an als männliche. Ein intaktes soziales Umfeld spielt nur für eine Minderheit von 1,6 % für die Zukunft eine Rolle, wobei die Nennungen der Geschlechter nahezu ausgeglichen sind. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die genannten Kategorien für beide Geschlechter tendenziell die gleiche Relevanz haben. Zukünftiger Verdienst Unabhängig von der Schulart hat jeweils etwa ein Drittel der Befragten keine Angaben gemacht. Weitere 7,4 % beziffern ihr erwartetes Einkommen auf unter 500. Die Vorstellungen der Befragten zur Höhe ihrer Einkommen vor dem Hintergrund ihrer Qualifikation sind in vielen Fällen unrealistisch. Kosten eigener Haushalt/ Lebensmittel Nur etwas mehr als ein Drittel (34,3 %) der Befragten hat die Mindestkosten für einen eigenen Haushalt richtig eingeschätzt. Fast die Hälfte der Befragten (47,3 %) hat die Kosten unrealistisch eingeschätzt, fast ein Fünftel (18,3 %) hat dazu keine Angaben gemacht. Ein fast identisches Bild ergibt sich bei der Frage nach dem monatlichen Bedarf an Lebensmitteln. Komme mit Geld nicht aus Im Falle eines finanziellen Engpasses würden über zwei Drittel der Befragten durch Sparen die Ausgaben reduzieren oder sich einen Nebenjob suchen. Über 30 % derjenigen, die mit dem vorhandenen Budget nicht auskommen würden, überlegt nicht, wo sie sparen können. Dieses Ergebnis ist umso auffälliger, da eine entsprechende Ankreuzmöglichkeit vorhanden war. Nur 11 % der Befragten würden sich in einer finanziellen Notlage Hilfe holen. Betrachtet man sich die Antworten aus diesem Bereich (157 Pers.), so suchen über die Hälfte Hilfe im privaten Umfeld bei Eltern, Familie, Freunden und Verwandten. Nur 30 % derjenigen, die sich Hilfe holen, würden eine Schuldnerberatung aufsuchen. Kreditkosten Weniger als 20 % der Befragten können die Kreditkosten richtig einschätzen, wobei der Anteil der richtigen Antworten mit geringerem Bildungsniveau abnimmt. Fast zwei Drittel der Befragten können keine Angabe machen oder schätzen die Kosten zu gering ein. Wofür Kredit? Die Hälfte der Befragten würde sich für ein Haus und ein Auto verschulden, lediglich ein Viertel würde keinen Kredit aufnehmen. 6

7 Fazit Dass insbesondere Jugendliche aufgrund ihrer Gutgläubigkeit die Gefahren des Internets unterschätzen, hat u.a. die aktuelle Untersuchung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein zu diesem Thema gezeigt. 1 Daher ist das Ergebnis der vorliegenden Befragung alarmierend: Von den Personen, die bereits einmal Sachen oder Musik im Netz gekauft haben, waren fast 78 % Jugendliche unter 18 Jahre. Zusätzlich wird die Dringlichkeit und Notwendigkeit der Informationen in diesem Bereich noch dadurch unterstrichen, dass fast jeder fünfte Jugendliche (!) nicht weiß, wie er im Netz gekaufte Waren bezahlt hat. Erwachsensein bedeutet für fast die Hälfte der Befragten die Übernahme von Verantwortung. Selbständiges und unabhängiges Handeln, Arbeiten gehen und Geld verdienen sind für Jugendliche und junge Erwachsene für ihr zukünftiges Leben wichtig. Umso notwendiger sind Angebote, die sie auf diese Herausforderungen vorbereiten und auf Risiken hinweisen. Die Befragten haben kaum eine realistische Vorstellung von ihrem zukünftig erzielbaren Einkommen; vor dem Hintergrund ihrer Qualifikationen sind die Angaben in vielen Fällen unrealistisch. Die Mehrheit der Befragten möchte in Zukunft ein Auto oder ein eigenes Haus besitzen, kann aber Mindestkosten für einen eigenen Haushalt nur zu einem Drittel realistisch einschätzen. Weniger als ein Fünftel der Befragten kann Kreditkosten richtig einschätzen, die Hälfte der Befragten würde sich aber für ein Haus und ein Auto verschulden. Hier liegt ein hohes Gefährdungspotential, denn junge Haushalte sind besonders stark von Überschuldung betroffen, da die Ausgaben-Einkommen-Relation wegen der Investitionen in die Haushalts- und Familiengründung bei gleichzeitig vergleichsweise geringeren Einkommen ungünstiger (ist) als bei älteren Haushalten, bei denen Investitionen bereits erfolgt sind 2. Finanzielle Engpässe wollen über zwei Drittel der Befragten durch Reduzierung der Ausgaben oder durch das Suchen eines Nebenjobs in den Griff bekommen. Beides ist bei einem geringen Einkommen bzw. einer Vollzeitarbeit kaum zu realisieren. In einer finanziellen Klemme Geld zu sparen, ist für fast ein Drittel keine Option. Die eigene finanzielle Notlage zunächst ohne Hilfe überwinden zu wollen, deckt sich mit den Erfahrungen in der Schuldnerberatung. Die allermeisten Menschen warten viel zu lange, bevor sie professionelle Hilfe in einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nehmen. 3 Umso wichtiger ist eine verstärkte Aufklärungsarbeit über die Arbeitsweise und Hilfsmöglichkeiten der Schuldnerberatung. Insbesondere für Jugendliche müssen verstärkt niedrigschwellige Angebote geschaffen werden wie sie die Präventionsprojekte bisher noch haben. 1 Vgl. die Statistische Erfassung zum Internetverhalten Jugendlicher und Heranwachsender der Verbraucherzentrale Schleswig- Holstein vom März Die Studie findet sich auf der Seite der Koordinierungsstelle unter Prävention Literatur. 2 Iff-Überschuldungsreport 2010, S So auch der Iff-Überschuldungsreport

8 Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass das Thema Geld / Einkommen / Haushaltsbudget nicht nur in den Familien offenbar kein Thema ist. Für fast drei Viertel der Schüler/innen scheint das Thema Geld und Schulden neu zu sein. Das bestehende Netzwerk von Schuldnerberatungsstellen und Präventionsprojekten bietet inhaltlich breit ausgerichtete Präventionsveranstaltungen an, die sich zukünftig verstärkt an Hauptschüler/innen richten sollten. 8

9 Ergebnisse Frage 1 (Alter) Abb k.a >24 Mit der Befragung wurden zu 82,42 % (1.102) Jugendliche unter 18 Jahren erreicht, fast 75 % waren zwischen Jahren alt. Das entspricht der vorrangigen Zielgruppe der Präventionsangebote. Frage 2 (Geschlecht) Abb. 2 Keine Angabe weiblich männlich Der Anteil von weiblichen und männlichen Befragten ist nahezu ausgeglichen. 9

10 Frage 3 (Schulart / Abschluss) Wie ist die Verteilung der Befragten hinsichtlich der Schularten bzw. Abschlüsse? Abb Gymnasium, Abitur 257 Hauptschule, Hauptschulabschluss kein HS Abschluss keine Angaben Realschule, Realschulabschluss Sonstiges Der Übersichtlichkeit halber wurden vier zusammenfassende Kategorien von Schularten gebildet, um das gegenwärtig vorhandene Bildungsniveau der Befragten zu erfassen. Mit der Befragung wurden etwa zur Hälfte (50,78 %) Realschüler/innen bzw. Personen mit einem Realschulabschluss erreicht, fast ein Fünftel (18,12 %) der Befragten waren Gymnasiasten / Personen mit Abitur und fast ein Viertel (22,64 %) waren Hauptschüler/innen / Personen mit Hauptschulabschluss. Sonstigen Schularten (Gesamtschule, Regionalschule, Gemeinschaftsschule) gehörten 1,55 % an, keinen Hauptschulabschluss hatten 5 % der Befragten. In letztere Kategorie fallen auch die Förderschulen. Mit der Erhebung wurden die drei großen Schularten erreicht, wobei zu erwarten ist, dass sich die gegenwärtigen Gewichte mit zunehmender Anzahl an befragten Schüler/innen verschieben werden. Frage 4 (Ich habe schon einmal an einer Veranstaltung zum Thema Geld und Schulden teilgenommen) Etwas mehr als ein Viertel der Befragten (372 = 26,23 %) hat schon einmal an einer Veranstaltung zum Thema Geld und Schulden teilgenommen. Das könnte bedeuten, dass für fast drei Viertel der Schüler/innen das Thema neu ist. 10

11 Frage 5 (Ich habe schon mal Sachen oder Musik im Netz gekauft. Wenn ja: Ich habe vor oder bei Erhalt der Ware bezahlt; ich habe erst später bezahlt; ich weiß nicht mehr genau) Das Internet ist insbesondere für junge Leute der Ort der Informationsbeschaffung, Freizeitaktivität und Einkaufsmöglichkeit zugleich. Nach der neuesten Shell- Jugendstudie 2010 haben 96 % aller Jugendliche einen Internetzugang. 4 Wie viele Personen haben schon einmal Sachen oder Musik im Netz gekauft und wie haben sie bezahlt? Wie viele unter 18-Jährige waren dabei? Gibt es Unterschiede in der Zahlungsweise bei weiblichen und männlichen Befragten und hinsichtlich des Bildungsniveaus? Abb. 4 Im Netz gekauft gesamt M W M W Ja Ja Nein Nein Anzahl Insgesamt haben 950 Personen (67 % aller Befragten) bereits einmal Sachen oder Musik im Netz gekauft. Über die Hälfte der Befragten (527 = 55,47 %) hat vor oder bei Erhalt der Ware bezahlt, 161 (16,95 %) Personen haben später bezahlt. 267 Befragte (28,11 %) haben später gezahlt bzw. sowohl Vorkasse als auch später angekreuzt. 16,42 % (156) der Befragten, die im Netz gekauft haben, wissen nicht mehr, wie sie bezahlt haben. Hinsichtlich geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Zahlungsweise gibt es keine signifikanten Unterschiede: Die Jungen bezahlen zu 58 % per Vorkasse (Mädchen zu 52 %), während die Mädchen zu 22 % erst später zahlen, die Jungen nur zu knapp 13 %. Jugendliche Käufer Von den 950 Personen, die bereits einmal Sachen oder Musik im Netz gekauft haben, waren 738 unter 18 Jahre, was einem Anteil von fast 78 % entspricht. Bezogen auf die Gesamtgruppe der unter 18-Jährigen (insgesamt Personen) bedeutet das, dass über zwei Drittel (67 %) bereits einmal im Netz gekauft haben. Hinsichtlich des Bildungsniveaus der jugendlichen Käufer/innen lassen sich nur geringe Abweichung zur prozentualen Gesamtverteilung der Schularten / Abschlüsse (Frage 3) feststellen. Das gilt gleichermaßen für die Zahlungsweise Shell Jugendstudie. Jugend 2010, Hamburg 2010, S

12 Abb. 5 Zahlungsweise Jugendliche unter 18 Jahre beides Vorkasse später Keine Weiß Angaben nicht Über die Hälfte der Jugendlichen (408 = 55,28 %) hat vor oder bei Erhalt der Ware bezahlt, 123 (16,67 %) Personen haben später bezahlt. 199 Befragte unter 18 Jahren (27 %) haben später gezahlt bzw. sowohl Vorkasse als auch später angekreuzt. Fast 18 % (131) der Jugendlichen, die im Netz gekauft haben, wissen nicht mehr, wie sie bezahlt haben. Frage 6 (Wenn ich einen Wunsch habe, geben mir meine Eltern Geld (ja, manchmal, nein). Wenn ja, musste ich es zurückbezahlen (immer, manchmal, nie)) Der Umgang mit Geld wird zuerst in der Familie erfahren. Über das Taschengeld lernen die Kinder und Jugendlichen mit einem vorgegeben Budget umzugehen. Erfüllen die Eltern darüber hinaus besondere Wünsche durch das Geben von Geld? Muss das Geld zurückbezahlt werden? Gibt es Unterschiede hinsichtlich des Bildungsniveaus der Befragten? Abb. 6 Gesamt musste zurückgezahlt werden Geld geborgt Summe ja manchmal Nein k.a. k.a. 5 5 ja manchmal nein Summe Lesehilfe: 643 Befragte haben manchmal von ihren Eltern Geld bekommen und mussten es manchmal wieder zurückzahlen. 12

13 Abb. 7 Auswertung nach Schularten Borgen sich Geld bei den Eltern Schulart Anzahl normal % Anteil Abweichung Gymnasium, Abitur 25 18,12% 8,90% -9,23% Hauptschule, Hauptschulabschluss 77 22,64% 27,40% 4,76% kein Hauptschulabschluss 32 5,01% 11,39% 6,38% keine Angaben 6 1,90% 2,14% 0,23% Realschule, Realschulabschluss ,78% 49,11% -1,67% Sonstiges 3 1,55% 1,07% -0,48% ,00% 100,00% 0,00% Lesehilfe: 25 Gymnasiasten bekommen von ihren Eltern Geld, was einem Anteil von 8,90 % entspricht. Bezogen auf alle Befragten (1.418) beträgt der Anteil der Gymnasiasten 18,12, %, was einer Abweichung von 9,23 % entspricht. Abb. 8 Auswertung nach Schularten Müssen nicht zurückzahlen Schulart Anzahl normal % Anteil Abweichung Gymnasium, Abitur 40 18,12% 10,08% -8,05% Hauptschule, Hauptschulabschluss ,64% 25,44% 2,80% kein Hauptschulabschluss 29 5,01% 7,30% 2,30% keine Angaben 15 1,90% 3,78% 1,87% Realschule, Realschulabschluss ,78% 51,64% 0,86% Sonstiges 7 1,55% 1,76% 0,21% ,00% 100,00% 0,00% 281 (19,82 %) bekommen von ihren Eltern Geld für einen Wunsch. Fast alle (92,53 %) mussten dieses nicht oder nur manchmal zurückzahlen. 995 (70,17 %) Personen bekommen manchmal Geld von ihren Eltern. 88,44 % (880 Pers.) müssen es manchmal oder nie zurückzahlen. 137 Befragte (9,66 %) bekommen von ihren Eltern kein Geld für besondere Wünsche. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass (80,39 %) Personen (manchmal) Geld von ihren Eltern bekommen und es nicht oder nur manchmal zurückzahlen müssen. Eine Auswertung nach Schulart ergab, dass sich Gymnasiasten weniger oft Geld bei den Eltern leihen und es gleichzeitig seltener zurückzahlen müssen. 13

14 Frage 7 (Erwachsen sein heißt für mich ) Womit verbinden junge Menschen das Erwachsensein? Was ist ihnen als Erwachsene/r wichtig? Lassen sich geschlechtsspezifische Unterschiede in den Antworten finden? Mehrfachnennungen waren möglich. Abb. 9 Verantwortung Selbständigkeit / Unabhängigkeit Geld / Arbeit Familie / Kinder sonstiges k.a % der Befragten verbinden mit dem Erwachsensein die Übernahme von Verantwortung. Für fast 30 % ist Erwachsensein gleichbedeutend mit Selbständigsein und Unabhängigkeit. Erwachsen sein heißt alleine klarkommen, alles selbst zu machen, auf eigenen Beinen stehen, Freiheit, selbständig sein, unabhängig sein. Mit dem Themenfeld Geld / Arbeit (z.b. Arbeiten gehen, Geld verdienen) verbinden fast 12 % der Befragten das Erwachsensein. Nur für einen kleinen Prozentsatz verbindet sich das Erwachsensein mit dem bewussten Umgang mit Geld. Wertet man die Antworten geschlechtsspezifisch aus, so benennen die männlichen Befragten etwas häufiger den Bereich Geld / Arbeit (102 zu 64), die weiblichen Befragten den Bereich Verantwortung (339 zu 266) und den Bereich Selbständigkeit / Unabhängigkeit (240 zu 173). Familie oder Kinder zu haben, verbinden so gut wie keine Jugendlichen (16 Pers.) mit dem Erwachsensein. Frage 8 (Wenn ich erwachsen bin, möchte ich unbedingt haben ) Was möchten Jugendliche unbedingt haben, wenn sie erwachsen sind? Was verbinden sie mit einem Leben als Erwachsene/r? Lassen sich auch in dieser Frage geschlechtsspezifische Unterschiede in den Antworten finden? Die Frage war offen gestellt, die Antworten wurden in vier zusammenfassenden Kategorien ausgewertet. 14

15 Abb. 10 Materielles Berufliche wirtschaftliche Perspektive Soziale Werte Soziales Umfeld Sonstiges k.a. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Auto Ein Zuhause Führerschein Haus Haustier Motorrad Schönes Zuhause Sportbootführerschein Wohnung Zuhause Über die Hälfte der Befragten (54,10 %) entscheidet sich für Materielles (z.b. Haus, Wohnung, Auto), wobei davon fast ein Drittel als Erwachsene unbedingt ein Haus haben möchte. Zu fast 47 % haben das Realschüler/innen als Wunsch angegeben (s. Grafik unten). Insgesamt entscheiden sich männliche Befragte etwas mehr für materielle Wünsche als weibliche (792 zu 694). Abb. 11 Wunsch Haus nach Schularten Anzahl normal % Anteil Abweichung Gymnasium, Abitur ,12% 21,33% 3,21% Realschule, Realschulabschluss ,78% 46,86% -3,92% Hauptschule, Hauptschulabschluss ,64% 23,43% 0,79% Kein Hauptschulabschluss 28 5,01% 5,33% 0,33% Keine Angaben 8 1,90% 1,52% -0,38% Sonstiges 8 1,55% 1,52% -0,03% Summen 525 Lesehilfe: 525 Personen haben ein Haus als Wunsch angegeben, davon waren 246 Realschüler/innen, was einem Anteil von 46,86 % entspricht. Bezogen auf alle Befragten (1.418) beträgt der Anteil der Realschüler/innen 50,78 %, was einer Abweichung von 3,92 % entspricht. Eine berufliche und wirtschaftliche Perspektive (z.b. Arbeit, Ausbildung, Beruf, Geld, finanzielle Sicherheit) ist für fast 22 % für das spätere Leben wichtig, wobei hier die weiblichen Befragten eher Aussagen treffen als die männlichen (346 zu 250). Arbeit Ausbildung Beruf Eigenes Einkommen Eigenes verdientes Geld Festes Einkommen Finanzielle Sicherheit Geld Genug Geld, um gut zu leben Geregeltes Einkommen Gutes Einkommen Interessanten Beruf Keine finanziellen Nöte Sichere Arbeit Wunschberuf 15

16 Familie Frau Hübsche Frau Kinder Mann sexy Frau Soziale Absicherung der Familie Ein ähnliches Bild ergibt sich für die sozialen Werte (z.b. Familie, Kinder), die für 14 % wichtig sind. Auch hier geben weibliche Befragte eher Wünsche an als männliche (232 zu 154). Ein intaktes soziales Umfeld (z.b. Freunde, geregeltes Leben, Gesundheit) spielt für eine Minderheit von 1,6 % für die Zukunft eine Rolle, wobei die Nennungen der Geschlechter nahezu ausgeglichen sind. Arbeit, an der ich Spaß habe Erfolg Freiheit Freude Geregeltes, glückliches Leben Gesundheit Glück Spaß Zufriedenheit Sonstige Nennungen (4,62 %): Basketballvertrag in der NBA Begehbarer Kleiderschrank Bücher Ein riesen Trampolin Erfahrung Essen Flugschein Garten Gitarre von Gibson Gutshof Hartz IV Heiraten Internet + Telefon Kampfhund Keine Schulden Leben in Texas Lebenslust Slushmaschine Weltreise Weniger Sorgen und Nöte Wissen Insgesamt lässt sich feststellen, dass die genannten Kategorien für beide Geschlechter eine tendenziell gleiche Relevanz haben. Hier könnte sich im Langzeitverlauf eine andere Aussage ergeben. 16

17 Frage 9 (Ich werde in Zukunft monatlich verdienen) Wie sind die Erwartungen an das zukünftig erzielbare Einkommen? Ist es realistisch vor dem Hintergrund eines bestimmten Bildungsabschlusses? Abb. 12 Zukünftiges monatliches Einkommen > bis bis bis bis bis 1000 <500 k.a Abb. 13 Zukünftiges monatliches Einkommen nach Bildungsniveau Gymnasium Realschule Hauptschulabschluss Kein Hauptschulabschluss Sonstiges K. A. Gesamt K. A < % ohne k. A. und unter 500 (869 Pers.) ,43% ,25% ,25% ,83% ,63% > ,61% Zunächst fällt auf, dass unabhängig von der Schulart jeweils etwa ein Drittel der Befragten keine Angaben macht. Weitere 7,4 % beziffern ihr erwartetes Einkommen auf unter 500. Nimmt man diejenigen ohne Angabe und die Nennungen unter 500 als unrealistisch aus der Betrachtung heraus, so ergibt sich folgendes Bild: Ein Viertel der Befragten erwartet ein monatliches Einkommen zwischen , ein Fünftel rechnet mit ,24 % der Befragten erwartet zukünftig ein Einkommen von und mehr. Differenziert nach Schularten fällt auf, dass über ein Viertel (28,33 %) der Realschüler/innen mit einem Einkommen von über rechnet. Fast 40 % der Gymnasiasten erwarten ein Einkommen über 2.000, über 12 % zwischen Fast ein Viertel der Befragten ohne Hauptschulabschluss sieht sich in einem Einkommensbereich zwischen

18 Frage 10 (Wenn ich alleine wohne, brauche ich mindestens im Monat. Ich brauche davon im Monat nur für Lebensmittel) Wie werden die Mindestkosten für einen eigenen Haushalt eingeschätzt? Wie hoch werden davon die Kosten für Lebensmittel veranschlagt? Für den monatlichen Finanzbedarf wurde ein Rahmen von als realistisch zugrunde gelegt. Abb. 14 Monatlicher Finanzbedarf > bis bis 1000 <500 k.a Abb. 15 Monatlicher Finanzbedarf nach Schularten Gymnasium Realschule Hauptschule Kein Hauptschulabschluss Sonstiges K. A. Gesamt K. A < > Etwas mehr als ein Drittel (34,3 %) der Befragten hat die Mindestkosten für einen eigenen Haushalt richtig eingeschätzt. Fast die Hälfte der Befragten (47,3 %) hat die Kosten unrealistisch eingeschätzt, fast ein Fünftel (18,3 %) hat dazu keine Angaben gemacht. Ein sehr ähnliches Bild ergibt sich bei der Frage nach dem monatlichen Bedarf an Lebensmitteln. Als realistischer monatlicher Bedarf an Lebensmittel wurde ein Rahmen von zugrunde gelegt. Abb. 16 Monatlicher Bedarf an Lebensmitteln k.a. Sonstiges kein HSA HSA Realschule Gymnasium 0 k.a. < bis bis 300 >300 18

19 Auch bei dieser Frage hat nur etwas mehr als ein Drittel (34 %) der Befragten hat die Kosten richtig eingeschätzt. Fast die Hälfte der Befragten (48,66 %) hat die Kosten unrealistisch eingeschätzt, 17,35 % haben zu dieser Frage keine Angaben gemacht. Frage 11 (Ich komme mit dem Geld nicht aus. Was kann ich tun? verschiedene Ankreuzmöglichkeiten) Was tun die Befragten, wenn das Geld nicht reicht? Wo holen sie sich Hilfe? Wie sind die Strategien, mit der finanziellen Lücke umzugehen? Mehrfachnennungen waren möglich. Abb Nebenjob 981 Sparen j 163 Staat rettet mich 157 Hilfe holen 28 Kredit aufnehmen 31 Keine Angabe 117 Zurück zu Eltern Über zwei Drittel der Befragten würden durch Sparen die Ausgaben reduzieren. Annähernd die gleiche Anzahl würde sich einen Nebenjob suchen. 8 % der Befragten versuchen Kosten zu sparen, indem sie zurück zu ihren Eltern ziehen, 11,5 % hoffen, dass der Staat für ihren Engpass einspringt. Lediglich knapp 2 % der Befragten würden sich in dieser Situation neu verschulden und einen Kredit aufnehmen. Abb. 18 Ich hole mir Hilfe bei Privates Umfeld Schuldnerberatung Andere Nur 11 % der Befragten würden sich in einer finanziellen Notlage Hilfe holen. Betrachtet man die 157 Antworten aus diesem Bereich, so suchen über die Hälfte (83 Pers.) Hilfe im privaten Umfeld bei Eltern, der Familie, Freunden und Verwandten. Nur 30 % (47 Pers.) würden eine Schuldnerberatung aufsuchen, um die finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. 19

20 Frage 12 (Eine Bank leiht mir Ich muss das Geld innerhalb von 6 Jahren mit Zinsen und sonstigen Kosten zurückzahlen. Ich schätze, dass ich insgesamt zahlen muss. Ich würde einen Kredit verwenden für ) Können die Befragten die Kosten für einen Kredit inklusive Zinsen und sonstigen Kosten einschätzen? Wie ist das Wissen der Befragten zum Thema Kredit? Wofür würden sich die Befragten verschulden? Zum Zeitpunkt der Durchführung der Befragung haben die schwankenden Zinssätze (Niedrigzinsphase) einen realistischen Kostenrahmen von ergeben. Damit sind Angaben zwischen zu gering angesetzt, zwischen realistisch, zwischen zu viel, über viel zu viel. Abb. 19 Kreditkosten k.a. viel zu wenig zu wenig OK zu viel viel zu viel Weniger als 20 % (281) der Befragten können die Kreditkosten richtig einschätzen, wobei der Anteil der richtigen Antworten mit geringerem Bildungsniveau abnimmt. Während noch etwa 25 % der Gymnasiasten die Frage richtig beantwortet haben, tun diese nur noch 22 % der Realschüler/innen und knapp 11 % der Hauptschüler/innen. Bei den Befragten ohne Hauptschulabschluss antworten nur 8 % richtig. 38 % (539) setzen die Kreditkosten als viel zu gering oder gering an, 17,56 % (249) als zu viel oder viel zu viel. Fast ein Viertel der Befragten (349) hat zu dieser Frage keine Angabe gemacht. Diese Entwicklung ist bei zukünftigen Auswertungen zu beobachten. Wofür würden die Befragten einen Kredit verwenden? Keine Mehrfachnennungen möglich. 173 befragte Personen (12 %) machten zu dieser Frage keine Angabe. Die Hälfte der Befragten würde sich für ein Haus (505 = 35 %) und ein Auto (213 = 15 %) verschulden. Nur ein knappes Viertel (349) würde keinen Kredit aufnehmen. 20

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22.

Jugendstudie 2015. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung. Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Wirtschaftsverständnis, Finanzkultur, Digitalisierung Präsenz- und Online-Pressekonferenz Berlin, 22. Juli 2015 I. Lebenssituation der Jugend 2015 II. Internetnutzung und Digitalisierung III. Jugend und

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ

Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ 1 April 2002 Fragebogenstudie an Berufsschulen NÖ Finanzgebarung und aktuelles sowie zukünftiges Konsumverhalten von Lehrlingen in Zusammenarbeit mit Frau LR Kranzl 0 Fragebogenauswertung Ergebnisse Es

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2009 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Oktober Die Agenda A. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 3 B. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 7 C.

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene

Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Neue Medien und Finanzkompetenz Präventionsangebote für Jugendliche und junge Erwachsene Petra Maier Leiterin Stab Bildung und Forschung Marit Buddensiek Schuldenprävention Düsseldorf Gliederung Die Verbraucherzentrale

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung

Studie zum Thema. Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet. Juni 2012. Extrakt Vorveröffentlichung Studie zum Thema Kommunikation, Datensicherheit und Cloud-Computing im Internet Juni 2012 Extrakt Vorveröffentlichung 1 Methodische Vorgehensweise Zielgruppe: Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an

Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an Kapitel 1 So lege ich mein Haushaltsbuch an In diesem ersten Kapitel dreht sich alles um das Haushaltsbuch. Sie erfahren, wofür Sie ein Haushaltsbuch überhaupt brauchen. Wie legen Sie es an und wie erfassen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Kinder- und Jugendstudie Ulm 2008. Ines Morgenstern und Kerstin Martin unter Mitwirkung von Anne-Katrin Kloth

Kinder- und Jugendstudie Ulm 2008. Ines Morgenstern und Kerstin Martin unter Mitwirkung von Anne-Katrin Kloth Kinder- und Jugendstudie Ulm 2008 Ines Morgenstern und Kerstin Martin unter Mitwirkung von Anne-Katrin Kloth Januar 2009 2 Kinder- und Jugendstudie Ulm 2008 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken

Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Ohne Moos nix los Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken Repräsentative telefonische Befragung in NRW Sperrfrist: 11. August 2011 Copyright WDR 2011 Verwendung, auch auszugsweise, erlaubt mit

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Die Studie Jugend und Geld 2005

Die Studie Jugend und Geld 2005 Hintergrundinformationen Die Studie Jugend und Geld 2005 Anlass der vorliegenden Studie ist die Beobachtung einer zunehmenden Verschuldung oder gar Überschuldung der Haushalte in Deutschland. Diese legt

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr