Marketing und Werbung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketing und Werbung"

Transkript

1 Marketing und Werbung Workshop für Schülerfirmen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

2 Katja Becker, M.A. Dipl. Des. Stephanie Podobinski Geschäftsführung Designbüro Selbständig seit 2003 beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

3 Thema 1: Marketing Thema 2: Werbung Thema 3: Logodesign Thema 4: Praktische Übungen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

4 Thema 1: Marketing Thema 2: Werbung Thema 3: Logodesign Thema 4: Praktische Übungen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

5 Den Markt im Visier Marketing für Schülerfirmen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

6 Marketing =/ Werbung Werbung = Marketinginstrument market (Englisch) = Markt Marketing: Das unternehmerische Handeln, elches sich am Markt orientiert. beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

7 Was ist der Markt? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

8 Bindeglied zahlreicher Aktivitäten: Marktforschung Distribution Preispolitik Werbung Verkauf, etc. beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

9 Produkt oder Dienstleistung? Ihr Angebot! Welchen Nutzen haben Ihre Kunden on Ihrem Angebot? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

10 Produkt oder Dienstleistung? Ihr Angebot! Was ist das Besondere an Ihrem ngebot? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

11 Produkt oder Dienstleistung? Ihre Kunden! Wer sind Ihre Kunden? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

12 Produkt oder Dienstleistung? Ihre Konkurrenz! Was tut Ihre Konkurrenz? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

13 Besser als die Konkurrenz 1. Mindestens ein Vorteil 2. Zusatznutzen 3. Unternehmensprofil 4. Konkurrenz kennen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

14 Besser als die Konkurrenz 5. Man sieht, was man weiß 6. Wettbewerbsvorteil 7. Marktposition beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

15 Pause 10 Minuten Luftschnappen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

16 Thema 1: Marketing Thema 2: Werbung Thema 3: Logodesign Thema 4: Praktische Übungen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

17 Werbung: Wie machen Sie Ihre Firma bekannt? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

18 Praxisbeispiel: Coca Cola Coca Cola Coca Cola Light Coca Cola Zero beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

19 Praxisbeispiel: Coca Cola Coca Cola Light: Zielgruppe Frauen Coca Cola Zero: Zielgruppe Männer Alter: junge Männer (19-29 Jahre) Light = Zero: Produkt gleich Aber: Marketing verschieden beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

20 Informationen verbreiten Formulierung der Werbeaussage (Produkt, Nutzen, Vorteile, Preis, ersonen, Image, Ort) beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

21 Übung 1: Wie ist Ihr Firmenangebot? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

22 Welche Produkte bieten Sie an? Welchen Nutzen bieten Sie? Wie gut sind Sie? Wer sind Sie? Welches Image hat Ihre Firma? Wo findet man Sie? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

23 Pause 10 Minuten Entspannen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

24 10 Tipps für Ihre Werbung 1. Werbung: Ja oder Nein? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

25 10 Tipps für Ihre Werbung 1. Werbung: Ja oder Nein? 2. Kundenorientierung Werbung beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

26 10 Tipps für Ihre Werbung 1. Werbung: Ja oder Nein? 2. Kundenorientierung Werbung 3. Die Konkurrenten im Auge beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

27 10 Tipps für Ihre Werbung 1. Werbung: Ja oder Nein? 2. Kundenorientierung Werbung 3. Die Konkurrenten im Auge 4. Einheitliches Erscheinungsbild beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

28 10 Tipps für Ihre Werbung 1. Werbung: Ja oder Nein? 2. Kundenorientierung Werbung 3. Die Konkurrenten im Auge 4. Einheitliches Erscheinungsbild 5. Klare Werbebotschaft beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

29 10 Tipps für Ihre Werbung 6. Ausreichender Werbeetat beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

30 10 Tipps für Ihre Werbung 6. Ausreichender Werbeetat 7. Zeitplan beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

31 10 Tipps für Ihre Werbung 6. Ausreichender Werbeetat 7. Zeitplan 8. Kundenkartei beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

32 10 Tipps für Ihre Werbung 6. Ausreichender Werbeetat 7. Zeitplan 8. Kundenkartei 9. Hilfe von Experten beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

33 10 Tipps für Ihre Werbung 6. Ausreichender Werbeetat 7. Zeitplan 8. Kundenkartei 9. Hilfe von Experten 10. Ziel und Kontrolle beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

34 Welches Werbemedium? Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Was kosten die Werbemedien? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

35 Übung 2: Wo kann man werben? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

36 Wo kann man werben? Telefonbuch Tageszeitung lakate Pressemitteilung Anzeigen Radio Kino Flyer/Prospekte eranstaltungen (z.b. Tag der offenen ür) Internet Newsletter SMS beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

37 Übung 3: Welche Maßnahmen eignen sich für chülerfirmen? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

38 Werbung: berzeugen statt überreden Corporate Design: iedererkannt werden Kommunikation: ufmerksamkeit erzeugen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

39 Das AIDA-Prinzip A = Attention (Aufmerksamkeit) I = Interest (Interesse) D = Desire (Wunsch) A = Action (Aktion) beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

40 Das AIDA-Prinzip Entsprechend dieser Phasen sollte ie Werbung aufgebaut bzw. ein Weremittel eingesetzt werden beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

41 Werbung: Zusammenfassung WER? SAGT WAS? ZU WEM? ÜBER WELCHEN KANAL? MIT WELCHER WIRKUNG? beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

42 Pause 60 Minuten Mittagessen GUTEN APPETIT! beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Marketing für Schülerfirmen

43 Thema 1: Marketing Thema 2: Werbung Thema 3: Logodesign Thema 4: Praktische Übungen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Werbung in Schülerfirmen

44 Logodesign Einführung Grundlagen des Logodesigns beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

45 Archetypen Der Kreis beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

46 Archetypen Die Spirale beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

47 Archetypen Die Punkte beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

48 Archetypen Das Kreuz beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

49 Grundelemente Dreiecke beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

50 Grundelemente Quadrate & Rechtecke beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

51 Grundelemente Sechsecke beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

52 Grundelemente Kreise beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

53 Grundelemente Kreuze beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

54 Grundelemente Pfeile beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

55 Grundelemente Linien beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

56 Grundelemente Buchstaben Firma ABC beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

57 Arten von Logos Zeichenmarken beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

58 Arten von Logos Wortmarken beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

59 Arten von Logos Bildmarken beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

60 Arten von Logos Kombinationen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

61 Arten von Logos Arten von Marken Produktmarken Linienmarken Sortimentsmarken Herstellung Handelsmarken Luxusmarke randprodukte Konzernzeichen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

62 Arten von Logos Keyvisual beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

63 Pause 10 Minuten Locker machen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Logodesign Einführung

64 Thema 1: Marketing Thema 2: Werbung Thema 3: Logodesign Thema 4: Praktische Übungen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

65 Praktische Übungen Visitenkarte & Briefbogen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

66 Die Visitenkarte Kurzpräsentation der Firma Erster Kontakt Wichtiges Kommunikationselement beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

67 Der Briefbogen Transportiert das Image der Firma Kontakt mit Kunden und Lieferanten Korrespondenz über große und leine Distanzen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

68 Übung 3: Skizze von Visitenkarte, Briefbogen Gestaltung von Visitenkarte und riefbogen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

69 Abschlußrunde Offene Fragen Feedback beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

70 Vielen Dank! Viel Erfolg für Ihre Firma! beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung Praktische Übungen

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing)

I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1 Verkaufsförderung (Marketing) I. A1-Anlage-01 Checkliste Marketing Zusammenfassung Ist-Analyse Marketing-Analyse Sensibilisierung für eine Marketingstrategie Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Gudrun Richter IdeenMarketing 2014 1

Gudrun Richter IdeenMarketing 2014 1 Gudrun Richter IdeenMarketing 2014 1 Professionelle Darstellung Ihres Unternehmens in der Öffentlichkeit Wie überzeugen Sie Ihre Kunden von Ihrer Kompetenz? Mit Praxisbeispielen für Gründer DIE INITIALE

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? DIE AGENTUR

WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? DIE AGENTUR WAS SAGT DER MARKT ÜBER IHRE FIRMA? multiwerbung DIE AGENTUR Marketing beginnt beim Kunde, UND DER MARKT BESTEHT AUS LAUTER VERSCHIEDENEN KUNDEN! 3 ÜBERLASSEN SIE DEN KÖNIG KUNDE NICHT ANDEREN ODER DEM

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Sabine Hamann. Logodesign. 2. Auflage

Sabine Hamann. Logodesign. 2. Auflage Sabine Hamann Logodesign 2. Auflage Inhalt Inhalt Kapitel i: Begriffsklärung und Geschichte 17 1.1 Begriffsklärung 18 1.1.1 Zeichen 18 1.1.2 Ikon 19 1.1.3 Piktogramm 19 1.1.4 Symbol 20 1.1.5 Emblem 20

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

Tipps für die mündliche Präsentation

Tipps für die mündliche Präsentation Tipps für die mündliche Präsentation I. LEITFADEN 1. Begrüßung 2. sich vorstellen 3. das Thema und den Anlass kurz erläutern aktuelles Beispiel/Bezug als Aufhänger 4. den Ablauf erläutern ( advanced organizer

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise

Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept. Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Erfolg ist planbar Bedarfsorientiertes Marketing: Ausgangssituation Zielsetzung und Notwendigkeit Aufbau und Inhalte Marketing- und Vertriebskonzept Bedarfs- und kundenorientierte Vorgehensweise Marketingplan

Mehr

Brand First Markenbildung für Startups und Jungunternehmer. zweikraft Agentur am Rotsee 02.2016 zweikraft.ch. zweikraft

Brand First Markenbildung für Startups und Jungunternehmer. zweikraft Agentur am Rotsee 02.2016 zweikraft.ch. zweikraft Brand First Markenbildung für Startups und Jungunternehmer zweikraft Agentur am Rotsee 02.2016 zweikraft.ch zweikraft Das Branding-Paket für Startups und Jungunternehmer zum Fixpreis! Wir entwickeln und

Mehr

In drei Sekunden zur Botschaft

In drei Sekunden zur Botschaft In drei Sekunden zur Botschaft Grundsätze guter Plakatgestaltung Workshop Torsten Knippen (Senior Art Director) und Michael Jochim (Senior Consultant) 1. Medientag im Bistum Essen Mülheim, 28. Februar

Mehr

Wer nicht handelt wird behandelt!

Wer nicht handelt wird behandelt! Wer nicht handelt wird behandelt! Mittelstandsabend des VdM Reilingen e.v. 11. Oktober 2013 Achat Premium-Hotel, Reilingen / Walldorf CommPoint Marketing Werbung Kommunikation (Inh. Klaus Dechant) 1 Was

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

STRATEGIE & KREATION

STRATEGIE & KREATION STRATEGIE & KREATION Strategie und Kreation. Voller Erfolg statt halbe Sachen. Oft gibt es in Agenturen gerade an der Schnittstelle von Strategie und Kreation enorme Reibungsverluste. Weil die Denkweisen

Mehr

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen Gestatten, brainpuul Die bunteste Kreativagentur in Sachsen ein Kessel Buntes Spezialisiert auf alles Viele Agenturen positionieren sich ganz klar durch eine spezielle Ausrichtung auf bestimmte Branchen

Mehr

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden!

Der Lügendetektor (Prüfungsfragen) Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 1 Richtig Falsch Werbung hat immer das primäre Ziel, dass Produkte mehr verkauft werden! Frage 2 Richtig Falsch Als Creative Director wird der Geschäftsführer einer Werbeagentur bezeichnet Frage

Mehr

Marketing für Unternehmerinnen

Marketing für Unternehmerinnen Marketing für Unternehmerinnen von und mit Gesa Krämer BDS Stuttgart, 22.11.2010 Das Dienstleistungsfundament Kommunikation Kunde/Nutzer Anbieter Positionierung - Bedürfnisse - Identifikation - Produkte

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design

ursula paulick kommunikation 3 Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design Zeigen Sie Gesicht! Wissenswertes zum Thema Corporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens nach innen und

Mehr

Marketing im Endverkauf

Marketing im Endverkauf Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Der Kunde von heute 3. Wie erstelle ich eine Marketing-Strategie? 4. Marketing-Mix Unternehmerisches Denken und Handeln aus Kundensicht Der Kunde das unbekannte Wesen?

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch

Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch Wolfgang Donsbach & Katrin Noatsch... derzeit Lokalredakteurin des Oberlausitzer Kuriers Überflutet: Journalisten-Urteile über die Behörden PR beim Hochwasser 2002 Methodisches Vorgehen Methode: a) sechs

Mehr

Erscheinungsbild (Corporate Design)

Erscheinungsbild (Corporate Design) Erscheinungsbild (Corporate Design) mh@ Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen

Mehr

Wie erziele ich den optimalen Preis?

Wie erziele ich den optimalen Preis? Wie erziele ich den optimalen Preis? DPK-Consulting Dr. Patrick Keller Bensheim, 29.04.2016 Was ist der optimale Preis? Unternehmen Kunde Interessenskonflikt 2 Dr. Patrick Keller Produktkosten Zusammensetzung

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n!

H e r z l i c h W i l l k o m m e n! k r e a t i v b ü r o r a l f h e i n r i c h H e r z l i c h W i l l k o m m e n! «Marketing für Gründer» Ortenauer Gründertag im BITZ, Bühl 9. November 2007 Das Kreativbüro gegründet im Mai 2005 Einzelunternehmen

Mehr

WIR SETZEN DIE AKZENTE FÜR IHREN WERBE-ERFOLG

WIR SETZEN DIE AKZENTE FÜR IHREN WERBE-ERFOLG CREATI FLYER SEPT 09 16.09.09 11:04 Seite 2 WIR SETZEN DIE AKZENTE FÜR IHREN WERBE-ERFOLG Agentur für Public Relations & Marketing CREATI FLYER SEPT 09 16.09.09 11:04 Seite 3 WIR GESTALTEN WERBUNG, DIE

Mehr

Einfach. Besser. Werben. www.ideenmuehle.com. www.ideenmuehle.com. Wir designen Ihren Erfolg. 09126.27 49 60 info@ideenmuehle.com

Einfach. Besser. Werben. www.ideenmuehle.com. www.ideenmuehle.com. Wir designen Ihren Erfolg. 09126.27 49 60 info@ideenmuehle.com Einfach. Besser. Werben. Wir designen Ihren Erfolg. 09126.27 49 60 Designed. Developed. Made in Germany. Einfach. Besser. Werben. Corporate Design Flyer & Folder Printprodukte Werbetechnik Direct Mailing

Mehr

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade ein Start-Up-Unternehmen und brauchen eine professionelle

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

WARUM? IMMOPUBLIC Werbung + Marketing für Immobilienunternehmen

WARUM? IMMOPUBLIC Werbung + Marketing für Immobilienunternehmen ARUM? IMMOPUBLIC erbung + Marketing für Immobilienunternehmen ARUM Marketing + erbung für Immobilienunternehmen der Erfolgsfaktor Nummer 1 ist. Boomt der Markt, gibt es mehr als genügend Interessenten.

Mehr

SinnREICH. Professionelle Geschäftsausstattung. Preisliste für Existenzgründer. Marketing & Beratung

SinnREICH. Professionelle Geschäftsausstattung. Preisliste für Existenzgründer. Marketing & Beratung SinnREICH Marketing & Beratung Professionelle Geschäftsausstattung Preisliste für Existenzgründer Harte Fakten Sie wissen wer Sie sind! Dann treten Sie auch so auf! Der Weg in die Selbstständigkeit ist

Mehr

PR Marketing Social Media Events

PR Marketing Social Media Events PR Marketing Social Media Events skarabela communications Mag. Katharina Skarabela, MSc Marchfelderin, Social Media Addict natur- und reisebegeistert Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein

Mehr

Marktforschung - wie mache ich das?

Marktforschung - wie mache ich das? Marktforschung - wie mache ich das? Klaus S. Kastin, München Autor des Buches Marktforschung mit einfachen Mitteln Medientage 2006 Spitta Verlag 1 Inhalt Kurzer Überblick Hinweise zu den Methoden Zielgruppen

Mehr

Erfolgreich den Markt erobern

Erfolgreich den Markt erobern IHK zu Leipzig Erfolgreich den Markt erobern Anja Terpitz Workshop: Marketing für Gründer Leipzig, den 14.10. 2015 Mediation/Kommunikation Ansprache des Kunden Umgang mit schwierigen Kunden Umgang mit

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Was fällt Ihnen - ganz spontan - ein, wenn

Mehr

MO-ME-N-T MOderní MEtody s Novými Technologiemi CZ.1.07/1.5.00/34.0903

MO-ME-N-T MOderní MEtody s Novými Technologiemi CZ.1.07/1.5.00/34.0903 Projekt: Reg.č.: Operační program: Škola: Tematický okruh: Jméno autora: MO-ME-N-T MOderní MEtody s Novými Technologiemi CZ.1.07/1.5.00/34.0903 Vzdělávání pro konkurenceschopnost Hotelová škola, Vyšší

Mehr

Sie wollen gründen oder sich selbständig machen!

Sie wollen gründen oder sich selbständig machen! Sie wollen gründen oder sich selbständig machen! Super wir helfen Ihnen gerne dabei. Als erste Hilfe haben wir Ihnen eine kleine Checkliste für Ihre Gründung zusammengestellt. Beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 3 3. Schritt: Definition der Ziele Zielhierarchie, Vision, Leitbild, Ziele, 5 W s Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 34 Hinweis Dieser Script

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Übungsaufgaben Marketing

Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister 1. Sie stellen fest, dass Ihre Firma,obwohl Sie hervorragende Qualität abliefern, im letzten Jahr

Mehr

Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle.

Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle. Menschen kaufen keine Marken, Services oder Produkte, sondern Problemlösungen und gute Gefühle. Klären Sie mit uns, wer Sie sind, wo Sie im Wettbewerb stehen und wie Sie Ihre Kunden zum Kauf führen. Ja.

Mehr

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v.

Alfred Korte. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. Die Wirtschaftspaten e.v. Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Die Methode der Spitzenverkäufer: Wie Sie mit Marketing und Verkauf erfolgreich werden. www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Jeder Mensch, der Erfolg

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines (Handwerk) in (Betriebsadresse) durch Frau / Herrn Wohnort, Straße Telefon (Festnetz) Telefon (Mobil) E-Mail geplanter Gründungszeitpunkt Handwerkskammer

Mehr

BUSINESSPLAN STARTUPTEENS WIR MACHEN JUNGE UNTERNEHMER

BUSINESSPLAN STARTUPTEENS WIR MACHEN JUNGE UNTERNEHMER BUSINESSPLAN STARTUPTEENS WIR MACHEN JUNGE UNTERNEHMER WOZU BRAUCHT MAN EINEN BUSINESSPLAN? 1. Executive Summary 2. Geschäftsidee 3. Geschäftsmodell 4. Wettbewerb 5. Team 6. Zeitplan 7. Angebot STARTUPTEENS

Mehr

Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0

Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0 Modebegriff oder geht es nicht ohne? CONTENT MARKETING Neue Wege der Geschäftskommunikation im Web 3.0 Die klassische Werbung stirbt aus Katja Groß 2005 Gründung Werbeagentur gannica 2011 Umbenennung in

Mehr

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Was ist anders beim Telefonieren Mit allen Sinnen dabei? Informationsaufnahme: 84 % durch Sehen (Auge für Mimik, Gestik, Kinesik) 11 % durch Hören

Mehr

Firmenname: Ansprechpartner:.. Telefon: Fax:.. Mobiltelefon:.. Anschrift:.. Welche Produkte, Dienstleistungen führen Sie?.

Firmenname: Ansprechpartner:.. Telefon: Fax:.. Mobiltelefon:.. Anschrift:.. Welche Produkte, Dienstleistungen führen Sie?. Barbara Bichler Allhöfe 2 83627 Warngau Telefon: 08020 90 96 04 Email: info@webdesign-bichler.de Online: www.webdesign-bichler.de Checkliste Webdesign Allgemeine Fragen: Firmenname: Ansprechpartner:..

Mehr

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER.

IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. IHRE LEISTUNG, IHRE HALTUNG UND IHR AUSSEHEN HINTERLASSEN EINDRUCK. IMMER WIEDER. LASSEN SIE UNS GEMEINSAM EINEN BESONDEREN DARAUS MACHEN. WEIL DER ERSTE EINDRUCK ZÄHLT! ERZEUGEN SIE AUFMERKSAMKEIT BEIM...

Mehr

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT CORPORATE DESIGN

FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT CORPORATE DESIGN FRAGEBOGEN ZUM THEMENSCHWERPUNKT CORPORATE DESIGN Marcel Moser möchte sich mit Hilfe dieses Fragebogens einen ersten Überblick verschaffen, wo Ihr Bedarf in Sachen Corporate Design genau liegt. Aus diesem

Mehr

Ich will. Ihre. Aufmerksam. nur. erregen.

Ich will. Ihre. Aufmerksam. nur. erregen. Ich will nur Ihre Aufmerksam erregen. Und wenn Sie dies jetzt lesen, dann habe ich es geschafft. Ich habe Ihre Neugierde geweckt. Genau darum geht es bei meiner Arbeit als Graphikerin. Aufmerksamkeit erzeugen

Mehr

Das WEGA-Team. WerbeBeratung. ImageGestaltung. BibliotheksStrategien

Das WEGA-Team. WerbeBeratung. ImageGestaltung. BibliotheksStrategien Das WEGA-Team WerbeBeratung ImageGestaltung BibliotheksStrategien = WerbeBeratung Werbeberatung und -gestaltung für den Dialog der Bibliotheken mit der Öffentlichkeit; wir beraten über Möglichkeiten der

Mehr

Kommunicera på tyska 3 02 715G30

Kommunicera på tyska 3 02 715G30 Kommunicera på tyska 3 02 715G30 715G30 2014-11-03 1 Wiederholung 1/2 Ordnen Sie zu die folgenden Begriffe den unten stehenden Aussagen zu: A. Verkauf B. Umsatz C. Vertrieb D. Absatz 1. Technische Seite

Mehr

Herzlich. Wilkommen. Die Werbefee macht's möglich! Sprite63 Home. Werbung soll Spaß machen! Ich begrüße Sie auf meiner Homepage

Herzlich. Wilkommen. Die Werbefee macht's möglich! Sprite63 Home. Werbung soll Spaß machen! Ich begrüße Sie auf meiner Homepage macht's möglich! Sprite18 Ich begrüße Sie auf meiner page Herzlich Wilkommen Ich möchte Sie an meiner Liebe zur Werbung teilhaben lassen und ihnen ein Stück meiner Arbeitsphilosophie auf Ihren Lebensweg

Mehr

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Corporate Design für einen Sozial-Dienstleister Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Teil 2 Design/Forschung Entwicklung und Abstimmung der gestalterischen Mittel Zielgruppenspezifische

Mehr

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012

EHRENAMTSKONGRESS NÜRNBERG 2012 Forum 8: Mit Unternehmen stark im Ehrenamt Bud A.Willim, 07.07.2012 Kontakt: Landeshauptstadt München, Sozialreferat Orleansplatz 11, 81667 München 089-233-48042 engagement.soz@muenchen.de www.muenchen.de/engagement

Mehr

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012 Parlé Corporate Design Handbuch Version 1.0, Stand September 2012 Parlé_Corporate Design Handbuch Ahoi! Klar soweit? Das vorliegende Corporate Design Handbuch legt die Standards unseres einheitlichen Erscheinungsbildes

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing und Recht. Marketing und Recht. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde

Marketing und Recht. Marketing und Recht. Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Vortrag Deutsch-Schweizerische Marketingrunde Marketing und Recht Rechtsanwalt Rüdiger Bock LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Wagner & Joos Rechtsanwälte Seestrasse 1 78464 Konstanz www.wagner-joos.de

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Praxismanagement II. Im Lager steckt Geld! Logistik 7-r-Regel von E. Plowman. Bestandsarten. Beschaffung. Logistik-Kennzahlen. 7.

Praxismanagement II. Im Lager steckt Geld! Logistik 7-r-Regel von E. Plowman. Bestandsarten. Beschaffung. Logistik-Kennzahlen. 7. 7. Mai 2011 Praxismanagement II C. Mantel Dipl. Betriebswirtin (BA) Logistik 7-r-Regel von E. Plowman das richtige Gut in der richtigen Menge zur richtigen Zeit am richtigen Ort in richtiger Qualität zu

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen

Workshop. Businessplan für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Film. Unsere Leistungen im Überblick. Spiele eine königliche Rolle. Vorhang auf für triumphale Bilder

Film. Unsere Leistungen im Überblick. Spiele eine königliche Rolle. Vorhang auf für triumphale Bilder Film Unsere Leistungen im Überblick 1. Image- und Werbefilme, Seminar- oder Eventfilme, Produktvideos, Dokumentationen, Interviews, Kurzfilme, Porträtfilme, Musikvideos, Aufnahmen aus der Luft 2. Komplette

Mehr

Geschäfte am digitalen Lagerfeuer: Das Internet als Marketingkanal für die Immobilienwirtschaft.

Geschäfte am digitalen Lagerfeuer: Das Internet als Marketingkanal für die Immobilienwirtschaft. Geschäfte am digitalen Lagerfeuer: Das Internet als Marketingkanal für die Immobilienwirtschaft. Horizonte 2008 Berlin, 24. November 2008 Agenda. Massenmedium Internet: Deutschland ist im Web! Marketinginstrument

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Webdesign: Webdesign & CMS (Typo3) Screendesign. Motiondesign:

Webdesign: Webdesign & CMS (Typo3) Screendesign. Motiondesign: Portfolio 2011 Visual-Playground betreut deutschlandweit mehr als ein Dutzend kleiner und mittelständiger Unternehmen in der visuellen Kommunikation. Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen zielgerichtete Konzepte

Mehr

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung

CHECKLISTE. Corporate Design. Moritz Behr. Konzept + Gestaltung CHECKLISTE Corporate Design Unternehmen zeigen durch Corporate Design, wofür sie stehen, was ihre Ideale und Ziele sind. Hat Ihr Unternehmen bereits ein»gesicht«, das zu ihm passt und mit dem es nach außen

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens Corporate Design - ein kurzer Überblick Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation gemeint, angefangen beim Logo über die Farbe bis hin zur

Mehr

Workshops für Vereine: 19.05.2014 Mitglieder- und Mitarbeiterwerbung (HP Mayer) Mitglieder & Mitarbeiter werben Ideen sammeln um Ziele zu erreichen

Workshops für Vereine: 19.05.2014 Mitglieder- und Mitarbeiterwerbung (HP Mayer) Mitglieder & Mitarbeiter werben Ideen sammeln um Ziele zu erreichen Mitglieder & Mitarbeiter werben Ideen sammeln um Ziele zu erreichen Vorstellung Name Erwartung Aufgabe Bitte Namen, Verein, Erwartung und die Aufgabe, die mit dem Workshop gelöst werden soll, vorstellen.

Mehr

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ...

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ... beautiful brands need an expert Ablauf der Präsentation Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> - Warm-up - was ist Marketing? - - Praktische Anwendung Beispiel Velostation Bollwerk - Schlussfolgerungen

Mehr

Welcher Bereich ist der Wichtigste?

Welcher Bereich ist der Wichtigste? 1 Welcher Bereich ist der Wichtigste? Geschäftsführung Gerd Hauer Seminarentwicklung Seminardurchführung Marketing+ Vertrieb Finanzen + Verwaltung Haben Sie heute mind. 50% Ihrer Zeit für den Vertrieb

Mehr

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung

Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Gehen Sie Ihren Weg zielgenau! Marketing für Marketing ambitionierte für ambitionierte Unternehmen Unternehmen Existenzgründung Unternehmenskauf Nachfolge - Expansion Neuausrichtung Porträt Agentur Zielgenau

Mehr

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Wirtschaftsberater Werbung mit kleinem Budget Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen Von Bernd Röthlingshöfer 3., überarbeitete Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsübersicht Vorwort

Mehr

Online-Lösungen Fotografie Design. www.mediameans.de

Online-Lösungen Fotografie Design. www.mediameans.de mediameans Online-Lösungen Fotografie Design www.mediameans.de dieagentur mediameans - unser Name ist Programm. Wir helfen Ihnen bei einer erfolgsoptimierten Auswahl der individuell passenden Werbemittel

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing

Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing Corporate Design: Legen Sie Ihre Spuren mit Social Marketing» Ein Ziel des Corporate Designs ist es, den Erfolg eines Unternehmens, einer Marke, einer Institution langfristig zu sichern und zu steigern.»

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus

Ihr Partner für Bannerflüge. Luftaufnahmen und Rundflüge WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE WWW.IHRE-LUFTWERBUNG.DE. ...kommen Sie mit uns hoch hinaus Luftaufnahmen und Rundflüge...kommen Sie mit uns hoch hinaus Sie wollen Aufnahmen aus der Luft machen oder einen Rundflug buchen, um einmal einen Eindruck aus der Vogelperspektive zu gewinnen? Wir von

Mehr

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher Werbung versus Performance Marketing bedarfsdeckend Auch Performance Marketing ist bedarfsweckend! A I D A Attention Interest Desire Action bedarfsweckend

Mehr

timeoutdesign Grafikdesign & Kommunikation VISUELLE KOMMUNIKATION CORPORATE DESIGN VERPACKUNGSDESIGN EDITORIAL DESIGN WEBDESIGN PORTFOLIO2016

timeoutdesign Grafikdesign & Kommunikation VISUELLE KOMMUNIKATION CORPORATE DESIGN VERPACKUNGSDESIGN EDITORIAL DESIGN WEBDESIGN PORTFOLIO2016 timeoutdesign Grafikdesign & Kommunikation VISUELLE KOMMUNIKATION CORPORATE DESIGN VERPACKUNGSDESIGN EDITORIAL DESIGN WEBDESIGN PORTFOLIO2016 profil leistungen Seit 1996 arbeite ich als Grafikdesigner

Mehr

ERFOLGREICH IM MASCHINENBAU BOHRWASSER IM BLUT

ERFOLGREICH IM MASCHINENBAU BOHRWASSER IM BLUT ERFOLGREICH IM MASCHINENBAU BOHRWASSER IM BLUT Back to the roots. Die Werbeagentur SCHARFSINN - Mediengestaltung ist seit 2003 erfolgreich für namhafte Kunden im Einsatz. Michael Schnedl - Inhaber der

Mehr

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Gruppenarbeit (Werbeplan) und Präsentation Der Baumarkt PRAKTIKABEL in Lingen plant, in der benachbarten Kleinstadt Meppen einen weiteren Baumarkt zu eröffnen.

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Lokale Suche in Deutschland. dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007

Lokale Suche in Deutschland. dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007 Lokale Suche in Deutschland dorothée büttgen business development manager allesklar.com AG/meinestadt.de - 27.03.2007 Gliederung 1. Lokale Suche 2. Medienangebote zur Lokalen Suche 3. Methoden zur Lokalen

Mehr

IdentitätDesignKommunikationSystem

IdentitätDesignKommunikationSystem IdentitätDesignKommunikationSystem STRATEGISCHE BERATUNG / CORPORATE IDENTITY / MARKENENTWICKLUNG / NAMENSENTWICKLUNG / IMPLEMENTIERUNG CORPORATE DESIGN / MARKENDESIGN / CORPORATE PHOTOGRAPHY / LOGOTYPES

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

Colatest. Vorbemerkung

Colatest. Vorbemerkung Colatest Fünf handelsübliche Colasorten. Foto: Martin Keller Vorbemerkung Diese Unterrichtseinheit eignet sich als Einstieg für verschiedene Lehrplaneinheiten. Sie kann als Einstimmung für die Bedeutung

Mehr