Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik"

Transkript

1 Integrierte Statistiksysteme Paradigmenwechsel in der öffentlichen Statistik Dr. Adelheid Bürgi-Schmelz Schweizer Statistiktage, Luzern November

2 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 2

3 Die öffentliche Statistik als unabhängige ngige demo- kratische Dienstleistung für f r die Allgemeinheit hat die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts an- genommen.. Aufwendige flächendeckende Befra- gungen und isolierte Einzelresultate gehören der Vergangenheit an. Statt dessen stützt tzt sich die the- matische Wissensproduktion auf die intelligente Ausschöpfung unterschiedlicher Datenquellen. 3

4 Von Stove Pipes zum integrierten Statistiksystem 1/ , 1992, 1996, 2000, 2002, 2004, 2005, 2006, 4

5 Von Stove Pipes zum integrierten Statistiksystem 2/5 5

6 Von Stove Pipes zum integrierten Statistiksystem 3/5 6

7 Von Stove Pipes zum integrierten Statistiksystem 4/5 7

8 Von Stove Pipes zum integrierten Statistiksystem 5/5 8

9 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 9

10 Mandate für f r die Statistik und zugehöriges Ablaufschema Abgrenzungskriterien MUST Kunden/Partner Bedürfnisse der Kunden/Anwender Sekundärdatenquellen Rahmenbedingungen Unternehmensstatistik Strategie für den Aufbau des Systems Stichprobenrahmen Benötigte Informationsmerkmale BUR SVS Konzeption der Erhebungen; Stichprobendesign; Schätzverfahren Profiling (Privat und Öff) Diffusionsstrategie BFS Definition Analysefelder Publikationen zu Basisstatistiken Definition Synthesenportfolio Synthesepublikationen Analysen Diffusion Portal, offline, Print Interessensgruppen Erhebungslogistik und Infrastruktur (Informatik, Erhebungsunterlagen ) Output Evaluation 10

11 Informationsmerkmale Abgrenzung Must weitere Bedürfnisse Präzise Variablenbeschreibung Raumbezug Häufigkeit Abbau Ausbau 11

12 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 12

13 Es entstehen integrierte Systeme der Informations- gewinnung aus Verwaltungsdaten und aufeinander abgestimmten Stichprobenbefragungen. Die unter- suchten Themenbereiche werden mit statistischen Methoden ganzheitlich beschrieben. 13

14 Gesamtprogramm Unternehmensstatistik (GUS) Im Rahmen dieses Programms wird die Unternehmensstatistik neu konzipiert und ein neues kohärentes, integriertes System zur Durchführung von Erhebungen bei Unternehmen zwecks Erstellung von Unternehmensstatistiken realisiert und eingeführt. Übergeordnete Ziele des Programms sind: Outputoptimierung (Bessere Anpassung der Informationen, Ergebnisse und Artikel an bestehende Kundenbedürfnisse) Entlastung der Datenlieferanten (meist kleine und mittlere Unternehmen) Anpassung an neue Anforderungen (nationale und internationale Vorgaben; Statistikabkommen CH-EU) 14

15 Gesamtprogramm Unternehmensstatistik (GUS) Erreicht werden diese Ziele durch: Koordination und verstärkte Abstimmung der bestehenden statistischen Aktivitäten Ausnutzung von Synergiepotentialen Verstärkte Nutzung von Administrativdaten und Registern Einsatz neuer technischer Errungenschaften und statistischer Methoden Verstärkte Standardisierung der Produktionsprozesse 15

16 Gesamtprogramm Unternehmensstatistik (GUS) Programmabgrenzung Das GUS-Programm wird koordiniert und abgestimmt mit: anderen BFS-Aktivitäten und -Vorhaben der Unternehmensstatistik (dazu gehören auch die Wirtschaftsnomenklaturen, das Betriebs- und Unternehmensregister und Elemente der Wirtschafts-, Verkehrs-, Tourismus-, Landwirtschafts- und Fischereistatistiken) den Haushaltserhebungen Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) und Statistics on Income and Living Conditions (CH-SILC) den externen Aktivitäten in den Bereichen Aussenhandelsstatistik (EZV), Bankenstatistik und Zahlungsbilanz (SNB), vierteljährliche Gesamtrechnung (SECO), Finanzstatistik (EFV), Versicherungsstatistik (BPV), Energiestatistik (BFE) sowie in der Verkehrs-, Tourismus-, Landwirtschafts- und Fischereistatistik. 16

17 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 17

18 18

19 Friends of the Chair Group of the UN Statistical Commission on Integrated Economic Statistics (Moderator: Switzerland) Definition of a Framework of integrated economic statistics by considering (i) the classification of statistical domains of economic statistics (ii) the existing statistical standards (iii) the cross-functional statistical methodology (iv) the existing work groups (v) the mapping of classification, standards, cross-functional statistical methodology, and work groups (vi) best country practices Concept Paper on Integrated Economic Statistics to be submitted to the UN Statistical Commission at its 2008 session 19

20 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 20

21 Die Politik hat das Bundesamt für Statistik mit dem Vollzug dieser Paradigmentwechsel beauftragt und damit auch das Fundament für den elektronischen Behördenverkehr mit Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern gelegt. Stichworte in diesem e-government-kontext sind Registerharmonisierung Neue AHV-Nummer Stichprobenregister Modernisierung der Volkszählung Sedex SHAPE aber auch GUS UID 21

22 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 22

23 Die strategischen Ziele des Statistischen Mehrjahresprogramms (MJP( MJP) ) des Bundes entsprechen diesen Zielsetzungen. 23

24 MJP - Strategisches Ziel 1: Verstärkung der Orientierung der statistischen Systeme am Kundennutzen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sehen sich immer mehr mit komplexen und vernetzten Problemstellungen konfrontiert. Moderne statistische Systeme müssen diesem hohen Komplexitätsgrad entsprechen, sowie die Interaktionen und Abhängigkeiten der verschiedenen Bereiche abbilden. Die einzelnen statistischen Bereiche sollen deshalb von sektorspezifischen Abbildungen hin zu interagierenden und miteinander kommunizierenden Informationssystemen entwickelt werden. Ziel ist dabei aber nicht ein einziges, alle Bereiche der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft umfassendes System. Die einzelnen Informationsfelder sollen vielmehr weiterhin spezifische Nutzerbedürfnisse beantworten. Gleichzeitig erhält aber die so genannte horizontale wie auch die vertikale Kohärenz hohe Priorität. Unter horizontaler Kohärenz wird dabei das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Bereichsstatistiken (z.b. zwischen Wirtschafts- und Sozialstatistik) verstanden, während die vertikale Kohärenz die verschiedenen, miteinander verbundenen statistischen Systeme betrifft (z.b. Kohärenz zwischen Mikro- und Makro- Informationen, zwischen dem Schweizer Statistiksystem und den internationalen statistischen Normen und Anforderungen usw.). Innerhalb der Schweiz wird dabei die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Bundes- und Regionalstatistik angemessen berücksichtigt. 24

25 MJP - Strategisches Ziel 2: Aufbau integrierter statistischer Informationssysteme Die Komplexität der statistischen Informationssysteme spiegelt sich nicht nur auf der Nutzerseite, vielmehr gestaltet sich auch die Datenbeschaffung und aufbereitung heute äusserst vielschichtig. Ziel der modernen Produktionssysteme ist die Belastung der Befragten zu minimieren, indem wo immer möglich bereits vorhandene administrative Daten, Register und Indikatoren genutzt werden sollen. 25

26 Vision for the National Statistical System in 2012 In 2012 the National Statistical System is an integrated, dynamic and efficient system carrying on its activities in compliance with high-quality statistical standards, cost-conscious as regards data providers and its objective of supplying a service to society. Portugal! 26

27 Integrierte statistische Informationssysteme System der Haushalts- und Personenstatistik (SHAPE), das die Volkszählung inklusive Struktur- und Stichprobenerhebungen, die Arbeitskräfteerhebung, die Einkommensund Verbrauchserhebung sowie den Survey on income and living conditions enthält. Gesamtsystem der Unternehmensstatistik (GUS) zur Durchführung der Erhebungen bei Unternehmen und zur Erstellung der amtlichen Unternehmensstatistiken. Das System soll kohärent, effizient und kundenfreundlich sein, die nationalen und internationalen Benutzerbedürfnisse erfüllen und die Befragten möglichst wenig belasten. Gesamtkonzept Mobilitäts- und Verkehrsstatistik, welches die Aspekte der Verkehrs-, Nachhaltigkeits-, Umwelt-, Energie- und Raumordungspolitik berücksichtigt und die statistische Aufgabenteilung zwischen den beteiligten Bundesämtern regelt. Integriertes Statistiksystem im Bildungsbereich, welches auf der Basis von aussagekräftigen, vernetzbaren Daten das Bildungssystem beschreibt und der Bildungspolitik verlässliche, qualitativ hoch stehende Grundlagen zur Steuerung des Bildungssystems zur Verfügung stellt. Integriertes System Bauen und Wohnen, welches ein kohärentes, integriertes Datenbeschaffungs- und Informationssystem im Bereich der Baustatistiken und des Wohnens beinhaltet. 27

28 MJP - Strategisches Ziel 3: Registerharmonisierung und die Nutzung von Administrativ- und Registerdaten Mit dem Registerharmonisierungsgesetz (RHG) und der Einführung der neuen Versichertennummer hat das Parlament die rechtlichen Grundlagen zur Nutzung von Daten aus den kommunalen und kantonalen Einwohnerregistern und ausgewählten Bundespersonenregistern für statistische Zwecke geschaffen. Diese Grundlagen sind eine wichtige Voraussetzung für die Modernisierung der Volkszählung sowie der gesamten Bevölkerungs- und Haushaltsstatistik. Sie sind konsequent umzusetzen. Die Nutzung von Administrativ- und Registerdaten für die Statistikproduktion ist auch für andere Statistikbereiche gezielt weiter zu entwickeln und auszubauen. 28

29 MJP - Strategisches Ziel 4: Volkszählung (VZ) 2010 Auf der Basis des revidierten Volkszählungsgesetzes wird ein modernes und integriertes System der Personen- und Haushaltsstatistik entwickelt. Das System basiert auf der Verwendung bestehender Verwaltungsregister ergänzt mit Stichprobenerhebungen bei Personen und Haushalten. Die VZ umfasst ab 2010 die jährliche Auswertung der kommunalen und kantonalen Einwohnerregister, ausgewählter Bundespersonenregister sowie des Gebäude- und Wohnungsregisters. Hinzu kommen eine jährliche Strukturerhebung zu den nicht in den Registern enthaltenen Merkmalen sowie Stichprobenerhebungen zu verschiedenen soziokulturellen Themenbereichen. 29

30 MJP - Strategisches Ziel 5: Umsetzung des Bilateralen Abkommens mit der EU und Fortsetzung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der öffentlichen Statistik Seit 2007 ist das bilaterale Statistikabkommen, das die Schweiz mit der EU geschlossen hat, in Kraft. Das Bundesamt für Statistik hat federführend (in Zusammenarbeit mit einzelnen Fachämtern) am Zustandekommen dieses Abkommens mitgewirkt. Es ist für die Koordination der Arbeiten und die Umsetzung verantwortlich und vertritt die Schweiz in wichtigen Ausschüssen und Arbeitsgruppen des Europäischen statistischen Amtes (Eurostat). Um die internationale Kompatibilität der öffentlichen Statistik der Schweiz zu verstärken, wird die Zusammenarbeit mit den relevanten internationalen Organisationen weitergeführt. 30

31 MJP - Strategisches Ziel 6: Ausbau der öffentlichen Statistik als Teil des Wissenschaftsund Forschungssystems Schweiz und Entwicklung neuer Formen der Zusammenarbeit Die Voraussetzungen für die intensivere Nutzung statistischer Daten für Forschungszwecke sollen verbessert und die Rolle des BFS als Koordinationszentrum der öffentlichen Statistik verstärkt werden. Das BFS beabsichtigt daher, den Zugang zu Mikrodaten der öffentlichen Statistik neu zu regeln, mittels geeigneter Instrumente zu vereinfachen und an der Einrichtung des Schweizer Zentrums für Infrastrukturen der Sozialwissenschaften (Lausanne) in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Nationalfonds (SNF) und den Akademien der Wissenschaft mitzuwirken. Dabei gilt es, die Informationen über das Datenangebot der öffentlichen Statistik zu verbessern und die Interessen der Forscher besser in die Erhebungsstatistiken des BFS einzubeziehen. Dies soll durch konkrete Vereinbarungen der Zusammenarbeit geschehen. Ausserdem sollen neue Formen der Zusammenarbeit mit öffentlichen und nicht-öffentlichen Institutionen entwickelt werden. 31

32 32

33 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen 33

34 Zu klären ist die künftige Positionierung der regionalstatistischen Stellen in diesem veränderten Kontext. 34

35 Die Koordination der Bundes- und Regionalstatistik Zielsetzung Beitrag zur Entwicklung eines effizienten statistischen Informationssystems Förderung der öffentlichen Statistik auf Bundes- und regionaler Ebene Bemühung um ein ganzheitliches System der öffentlichen Statistik mit gemeinsamen, harmonisiertem Auftritt nach innen und aussen Förderung des Dialogs untereinander 35

36 Traditionelle Arbeitsteilung Regionale Statistikstellen: Regionale Statistikstellen wirken als Intermediär bei Erhebungen BFS: Berechnung von nationalen und regionalen Resultaten durch das BFS Auslaufmodell 36

37 Künftige Rolle der regionalen Statistikstellen Erfüllen von regionalen Bedürfnissen Ausbau des Analysepotenzials für regionale Fragen Dienstleistungen untereinander, d.h. differenzierte Spezialisierung. 37

38 Was kann das Bundesamt für f r Statistik bieten? "Hilfe zur Selbsthilfe" Beispiel Themakart Fachausbildung Verdichtungsangebot bei Erhebungen Auswertungsmöglichkeiten Kommunikationsplattform Beispiel Umsetzung RHG Projektkoordination Beispiel Urban Audit 38

39 Überblick Integrierte Wissensproduktion Vergangenheit Zukunft Konkrete Informationsgewinnung Beispiel GUS Integrated Economic Statistics e-governmentbezug Strategische Ziele Regionalstatistische Stellen Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit! 39

Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung

Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung Jahrestagung SGVW Projekt PPP im Bereich Registerharmonisierung Inhalt des Referats Das Projekt Registerharmonisierung Ausgangslage der Umsetzung Der Weg des Public Private Partnerships 2 Inhalt Das Projekt

Mehr

State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung

State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung State of the art Datenaufbereitung bei der Strukturerhebung der Volkszählung Jean-Paul Kauthen, Eric Pearmund SAS-Forum, 15. Mai 1012 Traktanden Das BFS in Kürze Die neue Volkszählung Die Strukturerhebung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Von der Registerharmonisierung. Volkszählung 2010. Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010

Von der Registerharmonisierung. Volkszählung 2010. Patrick Kummer Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010 Von der Registerharmonisierung zum System Volkszählung 2010 Projektleiter Registerharmonisierung 06. Mai 2010 Agenda Die Registerharmonisierung Prozess Datenlieferung und Qualitätsbeurteilung Stand der

Mehr

Euroregion NEISSE - NISA - NYSA. Grenzüberschreitende Regionalstatistik als Teil des Europäischen Statistiksystems

Euroregion NEISSE - NISA - NYSA. Grenzüberschreitende Regionalstatistik als Teil des Europäischen Statistiksystems Grenzüberschreitende Regionalstatistik als Teil des Europäischen Statistiksystems Warum ist die amtliche Statistik so wichtig? Wie werden europäische Statistiken traditionell produziert? Welche neuen Ansätze

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

FAQ neue Volkszählung

FAQ neue Volkszählung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Abteilung Bevölkerungsstudien und Haushaltssurveys FAQ neue Volkszählung Was ist die neue Volkszählung? Bis anhin wurde die Volkszählung

Mehr

Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden

Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden Kennzahlensteuerung in Schweizer Gemeinden Halberstadt, 5. Juni 2013 urs.sauter@bfh.ch / thomas.peter@wohlen-be.ch Berner Fachhochschule Haute école spécialiséetbernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen 26. Juni 2014 Inhaltsübersicht Was braucht es für eine wirksame Umsetzung der BRK? Wie stellt sich die Ausgangslage in der Schweiz dar? Welche Fragen und Herausforderungen

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Revision und Anpassung der Baupreisstatistik

Revision und Anpassung der Baupreisstatistik Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Ressourcen und Logistik 5 Preis Dezember 2008 Revision und Anpassung der Baupreisstatistik Auskunft: Yves Guillod, BFS, Sektion Preise,

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

2 fit 2008 Die strategischen Ziele des Statistischen Bundesamtes für die Jahre 2004 bis 2008

2 fit 2008 Die strategischen Ziele des Statistischen Bundesamtes für die Jahre 2004 bis 2008 2 fit 2008 Die strategischen Ziele des Statistischen Bundesamtes für die Jahre 2004 bis 2008 Statistisches Bundesamt, Strategie- und Programmplan, 2007 bis 2011 27 28 Statistisches Bundesamt, Strategie-

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Edith Lang Schweizer Statistiktage Basel, 16.-18. Oktober 2013 (Atelier B) Traktanden Ausgangslage Theorie und Methode von

Mehr

Wenn s schnell gehen muss Pfannenfertige Grafiken von Statistikern

Wenn s schnell gehen muss Pfannenfertige Grafiken von Statistikern Wenn s schnell gehen muss Pfannenfertige Grafiken von Statistikern, Dipl. Geogr. UniBE Grafik-Redaktor Bundesamt für Statistik MAZ-Multimedia-Tag vom 17.09.2014, Luzern Das BFS hat zwei Kundengruppen Öffentlichkeit

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz Chr. Gnägi, 30. Oktober 2012

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Neuorganisation des Qualitätsmanagements

Neuorganisation des Qualitätsmanagements Neuorganisation des Qualitätsmanagements unter Berücksichtigung des CoP Andrea Eichholzer Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 10.09.08 Agenda I. Ausgangslage II. III. IV. Indikatoren des CoP und

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

058450/EU XXV.GP Eingelangt am 05/03/15

058450/EU XXV.GP Eingelangt am 05/03/15 058450/EU XXV.GP Eingelangt am 05/03/15 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2015 COM(2015) 90 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT über die Umsetzung der Verordnung

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015

Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis. Pressekonferenz vom 7. September 2015 Informatikstrategie 2015-2024 des Staates Wallis Pressekonferenz vom 7. September 2015 Wichtigkeit der IT-Funktion Kantonales Netz 560 km Glasfasern 8 Zugangspunkte (Knoten) 178 erschlossene Standorte

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

GUTEN TAG. Herzlich willkommen bei Lista Office LO. Februar 2014. Ein Unternehmen der Lienhard Office Group.

GUTEN TAG. Herzlich willkommen bei Lista Office LO. Februar 2014. Ein Unternehmen der Lienhard Office Group. GUTEN TAG. Herzlich willkommen bei Lista Office LO Februar 2014 Ein Unternehmen der Lienhard Office Group. Inhalte Lista Office LO Onlineportal für Ersatzteile 2 Inhalte Lista Office LO Onlineportal für

Mehr

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG CA/T 18/14 Orig.: en München, den 24.10.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Sachstandsbericht zur Qualitäts-Roadmap Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für technische und operative Unterstützung

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Übersicht. Statistisches Bundesamt. (1) Der Mikrozensus in der Organisation des Statistischen Bundesamtes. (2) Was ist der Mikrozensus?

Übersicht. Statistisches Bundesamt. (1) Der Mikrozensus in der Organisation des Statistischen Bundesamtes. (2) Was ist der Mikrozensus? DER MIKROZENSUS IN DER SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN PRAXIS Gruppe VIIIC Mikrozensus, Arbeitskräftestichprobe der EU, Haushalte und Familie Statistisches Bundesamt, Gruppe VIIIC - Mikrozensus 28.10.2011 1 Übersicht

Mehr

Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich

Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich Präsentation an den Schweizer Statistiktage Genf, 29. Oktober 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bundesamt für Statistik katja.branger@bfs.admin.ch

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsverhaltens in der Schweiz

Entwicklungen des Weiterbildungsverhaltens in der Schweiz Entwicklungen des Weiterbildungsverhaltens in der Schweiz Emanuel von Erlach Entwicklungen des Weiterbildungsverhaltens in der Schweiz 1. Weiterbildungsstatistik im Bundesamt für Statistik 2. Definition

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler,

Barrierefreiheit. Wege öffnen! Tagung zur Evaluation des BGG. am 16.09.2014 in Berlin. Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Barrierefreiheit Tagung zur Evaluation des BGG Wege öffnen! am 16.09.2014 in Berlin Prof. Dr.-Ing. Christian Bühler, Rehabilitationstechnologie TU Dortmund FTB - Forschungsinstitut Technologie und Behinderung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister (Einführungsgesetz zum Registerharmonisierungsgesetz, EG RHG) (Vom.. Mai 009) Die

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 6. Mai 03 Die E-Rechnung in

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Die neue Volkszählung. 8,5 mm. Format: A4 297 x mm. 99 mm. 8,5 mm. 8,5 mm. 110 mm. 5 mm. 8,5 mm. 6,5 mm. Bevölkerung

Die neue Volkszählung. 8,5 mm. Format: A4 297 x mm. 99 mm. 8,5 mm. 8,5 mm. 110 mm. 5 mm. 8,5 mm. 6,5 mm. Bevölkerung Format: A4 297 x 210 82 mm 99 mm 01 Bevölkerung 110 mm 1132-1000 Die neue Volkszählung 5 mm Omnibus Strukturerhebung Thematische Erhebungen Strukturerhebung Neuchâtel, 2010 6,5 mm Die neue Volkszählung

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik

Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik Erfolgsfaktoren kantonaler Alkoholpolitik Fachtreffen kantonale Verantwortliche für psychische Gesundheit, 2. Mai 2013 Tamara Estermann Lütolf, BAG Sektion Alkohol 1 Inhalt 1. Was ist Erfolg 2. Rahmenbedingung

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen 24.09.2015 Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 24. September 2015 Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen Dr. Jörg Höhne Abteilung

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

ENTWICKLUNG GESTALTEN. commit 2 improve

ENTWICKLUNG GESTALTEN. commit 2 improve ENTWICKLUNG GESTALTEN. DE ENTWICKLUNG GESTALTEN. Ein ganzheitliches Konzept. Performance Improvement durch: Analysen, Balance von Interessen, Definition und Implementierung von Maßnahmen, adäquate Führungsund

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009

St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009 St.Galler Bibliothekstag 2009 23.04.2009 Ziele des Referats Sie verstehen, was die Ausgangslage für kantonale Bibliothekskonzepte in der Schweiz ist. Sie sehen, welche Aspekte wichtig sind. Sie kennen

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr