Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt"

Transkript

1 Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Ergänzungsversicherung A better world begins with you

2 Der Stiftungsrat hat die Jahresrechnung am 12. März 2015 genehmigt. ABB Ergänzungsversicherung René Cotting Präsident Christoph Oeschger Geschäftsführer

3 Inhalt Kennzahlen 4 Rendite 5 Inastra 6 Statistische Angaben 8 Bericht der Revisionsstelle 10 Bilanz 12 Betriebsrechnung 13 Anhang 1 Grundlagen und Organisation 15 2 Aktive Versicherte und Rentner 17 3 Art der Umsetzung des Zwecks 18 4 Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit 18 5 Versicherungstechnische Risiken/ Risikodeckung/Deckungsgrad 19 6 Erläuterung der Vermögensanlage und des Nettoergebnisses aus Vermögensanlage 27 7 Erläuterung weiterer Positionen der Bilanz und der Betriebsrechnung 48 8 Auflagen der Aufsichtsbehörde 49 9 Weitere Informationen mit Bezug auf die finanzielle Lage Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 49

4 Kennzahlen Finanzen EV-Plan EV-Plan TEDC-Plan TEDC-Plan Finanzanlagen und Beteiligungen Ergebnis nach Risikoverlauf aktive Versicherte 1) Arbeitgeberbeiträge Arbeitnehmerbeiträge Rentenleistungen Kapitalleistungen Nettoergebnis Versicherungsleistungen 2) % % % % Deckungsgrad mit Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht 3) n.a. 103,3 100,0 100,0 Deckungsgrad ohne Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht 3) 101,1 96,2 Wertschwankungsreserve 4) 1,1 Unterdeckung 4) 3,8 Soll-Wertschwankungsreserve 4) 17,3 17,3 1) Siehe Ziffer 58 2) Der Betrag setzt sich hauptsächlich aus folgenden Teilen zusammen: zusätzliche Kosten aufgrund steigender Lebenserwartung bei neuen und bestehenden Rentnern, Differenz zwischen tatsächlicher Sterberate im Berichtsjahr und der statistischen Langzeitbetrachtung, Differenz zwischen Risikoprämie und effektiven Kosten für Tod und Invalidität. 3) Siehe dazu auch Ziffern 57, 58 und 69 4) In % der Vorsorgekapitalien (Spar- und Deckungskapital) und der technischen Rückstellungen Bestand 1) Versicherte Rentner ) EV- und TEDC-Plan (keine Doppelzählungen) Leistungen EV-Plan EV-Plan TEDC-Plan TEDC-Plan Rentenerhöhung in Einmalzulage für Altersrentner in Umwandlungssatz mit 65 in % 6,5 6,5 1) 1) Verzinsung Sparkapital Standardstrategie in % 1,75 1,5 2) 2) Verzinsung Sparkapital Inastra-Strategien in % 2) 2) 2) 2) Durchschnittliche Verzinsung Sparkapital Standardstrategie seit zehn Jahren in % 2,1 2,2 2) 2) Technischer Zinssatz in % 2,5 2,5 1) 1) 1) Der TEDC-Plan gewährt ausschliesslich Kapitalleistungen. 2) Die Verzinsung im TEDC-Plan und der Inastra-Sparkapitalien richtet sich nach den Ergebnissen der vier respektive fünf (TEDC) zur Verfügung stehenden Anlagestrategien beziehungsweise des Investitionsentscheids der aktiven Versicherten. 4 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

5 Rendite Rendite auf Finanzanlagen Anlagekategorie % Geldmarkt 1) -0,03-0,07 Geldmarkt USD 2) 11,96-2,63 Obligationen Inlandschuldner 7,97-2,94 Obligationen Auslandschuldner 4,59 0,06 Staatsanleihen Fremdwährungen AAA-AA hedged 3) 3,34 Staatsanleihen Fremdwährungen hedged 4) 4,79-0,51 Unternehmensanleihen Fremdwährungen hedged 7,24-1,43 Emerging Markets Debt 2,74-14,74 Aktien Schweiz 12,59 24,24 Aktien Welt hedged 2 9,43 28,52 Aktien Emerging Markets 11,33-6,93 Immobilien Schweiz Wohnen 5,65 5,43 Immobilien Schweiz Geschäft 5,00 5,40 Immobilien Europa 22,51 15,18 Immobilien Nordamerika 2 43,66-2,05 Immobilien Asien Pazifik 10,73 0,72 Private Equity 23,48-4,52 Hedge Funds 5) 4,20 7,17 1) Pictet Money Market Fund 2) Pictet Money Market USD Fund 3) Seit August 4) Bis Juli 5) 1. Dezember Vorjahr bis 30. November % Gesamtrendite auf Finanzanlagen % % Standardstrategie 8,20 6,34 Rendite Anlagestrategien Inastra % % Inastra Geldmarkt -0,22-0,26 Inastra Aktien 20 7,43 1,64 Inastra Aktien 40 8,61 5,60 Inastra Aktien 60 9,80 9,70 Inastra Aktien 80 10,76 Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 5

6 Inastra Inastra flexiblere Anlage des Sparkapitals im überobligatorischen Bereich Die ABB Ergänzungsversicherung bietet ihren Versicherten seit die Möglichkeit, ihr Sparkapital oder Teile davon in den vier Strategien von Inastra anzulegen. Die Versicherten des TEDC-Plans haben seit die Möglichkeit, zusätzlich eine Strategie Inastra Aktien 80 zu wählen. Die Strategien von Inastra weisen einen unterschiedlichen Anteil an Aktien und Obligationen respektive Geldmarktanlagen auf. Die Versicherten wählen ihre Anlagestrategie selber und partizipieren voll an deren Kursentwicklung. Sie können auch mehrere Strategien wählen. Alle Transaktionen innerhalb von Inastra werden über ein Online-Portal abgewickelt, vergleichbar mit E-Banking. Dies erlaubt den Versicherten jederzeit Zugriff auf ihre Daten und somit einen schnelleren und aktuellen Überblick über ihre Vorsorgesituation. Neben Informationen zu den Anlagestrategien liefert das Portal allgemeine Unterlagen zur Vorsorgeeinrichtung. Die Versicherten der ABB Ergänzungsversicherung erhalten mit Inastra mehr Entscheidungsfreiheit über ihr Sparkapital und können die Anlagestrategie besser auf ihre persönliche Situation abstimmen. Rund ein Viertel der Versicherten haben sich entschieden, einen Teil oder ihr gesamtes Sparkapital in Inastra anzulegen. 6 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

7 Anlagestrategien Inastra Inastra Aktien 60 (60% Aktien, 40% Obligationen) Inastra Geldmarkt (100% Geldmarkt) Inastra Aktien 20 (20% Aktien, 80% Obligationen) Inastra Aktien 80 (80% Aktien, 20% Obligationen) Inastra Aktien 40 (40% Aktien, 60% Obligationen) Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 7

8 Statistische Angaben Anzahl Versicherte ABB Ergänzungsversicherung Anzahl Versicherte ABB Ergänzungsversicherung Davon Teilnehmer Inastra Aufteilung der Guthaben in Inastra in % Geldmarkt 3 5 Aktien Aktien Aktien Finanzen Deckungsgrad in % ,1 96,2 1) 95,4 1) 91,9 1) 98,1 1) 98,2 1) 94,0 1) 105,6 107,7 107, ) Ohne Anrechnung der Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht Verzinsung Sparkapital Standardstrategie in % ø 1) ,10 1, , , , , , , , , , ) Verzinsung Sparkapital Standardstrategie 2005 Rentenerhöhungen In den letzten zehn Jahren hat der Stiftungsrat keine Rentenerhöhungen oder Einmal zulagen beschlossen. 8 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

9 Versichertenstruktur Durchschnittsalter Versicherte 2012 Männer 49,0 48,9 49,1 Frauen 45,1 44,6 44,2 Gewichteter Durchschnitt 48,5 48,4 48,6 Durchschnitt versicherter Lohn (mit Bonusteil) 2012 Männer Frauen Gewichteter Durchschnitt Bestand Versicherte Bestand Rentner 1) Altersrentner Ehegattenrentner Invalidenrentner 1) Ohne Kinder-/Waisenrenten Verhältnis Versicherte zu Rentnern in % , , , , , , , , , , ,5 40,5 41,8 42,9 44,6 44,2 43,9 46,8 47,4 47, Versicherte Rentner Verhältnis Kapital Versicherte zu Kapital Rentner 1) in % , , , , , , , , , , ,1 48,9 51,0 58,2 57,1 54,2 57,1 58,9 60,5 61, Versicherte Rentner 1) Ab 2012 inklusive TEDC Durchschnittsalter Altersrentner Männer Frauen 1) Gewichteter Durchschnitt ,3 78,8 78,4 77,7 77,2 76,7 76,1 75,6 75,2 74,7 65,5 64,6 63,6 64,9 63,8 68,1 67,1 66,1 65,1 64,1 78,7 78,8 78,2 77,6 77,1 76,7 76,1 75,6 75,2 74, ) Die Aussagekraft ist aufgrund der geringen Anzahl Personen beschränkt. Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 9

10 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der ABB Ergänzungsversicherung Baden Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung Als Revisionsstelle haben wir die beiliegende Jahresrechnung der ABB Ergänzungsversicherung bestehend aus Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang für das am 31. Dezember abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Verantwortung des Stiftungsrates Der Stiftungsrat ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften, der Stiftungsurkunde und den Reglementen verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung einer internen Kontrolle mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Stiftungsrat für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Verantwortung des Experten für berufliche Vorsorge Für die Prüfung bestimmt der Stiftungsrat neben der Revisionsstelle einen Experten für berufliche Vorsorge. Dieser prüft periodisch, ob die Vorsorgeeinrichtung Sicherheit dafür bietet, dass sie ihre Verpflichtungen erfüllen kann und ob die reglementarischen versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die Finanzierung den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Für die für versicherungstechnische Risiken notwendigen Rückstellungen ist der aktuelle Bericht des Experten für berufliche Vorsorge nach Art. 52e Absatz 1 BVG in Verbindung mit Art. 48 BVV 2 massgebend. Verantwortung der Revisionsstelle Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer die interne Kontrolle, soweit diese für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit der internen Kontrolle abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. PricewaterhouseCoopers AG, Birchstrasse 160, Postfach, 8050 Zürich Telefon: , Telefax: , PricewaterhouseCoopers AG ist Mitglied eines globalen Netzwerks von rechtlich selbständigen und voneinander unabhängigen Gesellschaften. 10 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

11 Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 31. Dezember abgeschlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen Gesetz, der Stiftungsurkunde und den Reglementen. Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher und anderer Vorschriften Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung (Art. 52b BVG) und die Unabhängigkeit (Art. 34 BVV 2) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbaren Sachverhalte vorliegen. Ferner haben wir die weiteren in Art. 52c Abs.1 BVG und Art. 35 BVV 2 vorgeschriebenen Prüfungen vorgenommen. Der Stiftungsrat ist für die Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben und die Umsetzung der statutarischen und reglementarischen Bestimmungen zur Organisation, zur Geschäftsführung und zur Vermögensanlage verantwortlich. Wir haben geprüft, ob die Organisation und die Geschäftsführung den gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen entsprechen und ob eine der Grösse und Komplexität angemessene interne Kontrolle existiert; die Vermögensanlage den gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen entspricht; die Vorkehren zur Sicherstellung der Loyalität in der Vermögensverwaltung getroffen wurden und die Einhaltung der Loyalitätspflichten sowie die Offenlegung der Interessenverbindungen durch das oberste Organ hinreichend kontrolliert wird; die Überschussbeteiligungen aus Versicherungsverträgen in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen verwendet wurden; die vom Gesetz verlangten Angaben und Meldungen an die Aufsichtsbehörde gemacht wurden; in den offen gelegten Rechtsgeschäften mit Nahestehenden die Interessen der Vorsorgeeinrichtung gewahrt sind. Wir bestätigen, dass die diesbezüglichen anwendbaren gesetzlichen, statutarischen und reglementarischen Vorschriften eingehalten sind. Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. PricewaterhouseCoopers AG Claudio Notter Revisionsexperte Leitender Revisor Michael Bührle Revisionsexperte Zürich, 12. März 2015 Beilage: - Jahresrechnung (Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang) 2 Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 11

12 Bilanz Aktiven EV-Plan TEDC-Plan Total Total Anhang Ziffer Vermögensanlagen Finanzanlagen Geldmarkt Obligationen Immobilien Aktien Alternative Anlagen Inastra-Strategien Flüssige Mittel Forderung gegenüber Arbeitgeber Forderungen Beteiligungen an angeschlossenen Arbeitgeberfirmen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven Passiven Verbindlichkeiten Freizügigkeitsleistungen und Renten Andere Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Arbeitgeber-Beitragsreserve Arbeitgeber-Beitragsreserve ohne Verwendungsverzicht /69 Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) Vorsorgekapital Rentner (Deckungskapital) Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserve Stiftungskapital/freie Mittel/Unterdeckung Unterdeckung Stand zu Beginn der Periode Ertragsüberschuss Stand am Ende der Periode Total Passiven ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

13 Betriebsrechnung Versicherungsteil EV-Plan TEDC-Plan Total Total Anhang Ziffer Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Beiträge Arbeitnehmer Beiträge Arbeitgeber Beiträge Arbeitgeber finanziert durch Arbeitgeber Beitragsreserve in ABB Pensionskasse Einmaleinlagen und Einkaufssummen Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Tod/Invalidität Ausserreglementarische Leistungen Rentenzulagen Austrittsleistungen Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge WEF/Scheidung Abfluss für Leistungen und Vorbezüge Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven Bildung Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) Auflösung Vorsorgekapital Rentner (Deckungskapital) Bildung technische Rückstellungen Verzinsung Sparkapital Bildung Sparkapital aus Vermögensentwicklung Bildung Arbeitgeber-Beitragsreserve Ertrag aus Versicherungsleistungen Überschussanteil aus Versicherungen Versicherungsaufwand Versicherungsaufwand Beiträge an Sicherheitsfonds Nettoergebnis aus Versicherungsteil (Übertrag) Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 13

14 Betriebsrechnung Anlageergebnis und übriger Erfolg EV-Plan TEDC-Plan Total Total Nettoergebnis aus Versicherungsteil (Übertrag) Anhang Ziffer Nettoergebnis aus Vermögensanlage 65 Erfolg Geldmarkt Erfolg Obligationen Erfolg Immobilien Erfolg Aktien Erfolg alternative Anlagen Erfolg Inastra-Strategien Zinserträge flüssige Mittel Zinsertäge auf Forderungen Erfolg Beteiligungen Zinsaufwand Zinsen auf Arbeitgeber-Beitragsreserve Aufwand Vermögensverwaltung Sonstiger Ertrag Übrige Erträge Sonstiger Aufwand Verwaltungsaufwand Allgemeiner Verwaltungsaufwand Revisionsstelle und Experte Gebühren Aufsichtsbehörde Ertragsüberschuss vor Bildung Wertschwankungsreserve Bildung Wertschwankungsreserve Ertragsüberschuss ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

15 Anhang 1 Grundlagen und Organisation 11 Rechtsform und Zweck Unter dem Namen ABB Ergänzungsversicherung besteht eine Stiftung im Sinn von Art. 80 ff. ZGB. Die Stiftung bezweckt die berufliche Vorsorge für die Mitarbeitenden der ABB Schweiz AG sowie für deren Angehörige und Hinterbliebene. Wirtschaftlich oder finanziell verbundene Unternehmen können sich mit einer entsprechenden Vereinbarung anschliessen. Die Stiftung bietet Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Tod und Invalidität. 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds Die ABB Ergänzungsversicherung ist ausschliesslich im überobligatorischen Bereich tätig und deshalb nicht im BVG- Register eingetragen. Sie ist dem Freizügigkeitsgesetz unterstellt und somit dem Sicherheitsfonds angeschlossen. 13 Angabe der Urkunden und Reglemente Stiftungsurkunde vom ; letzte Revision Reglement vom 1.1. (revidiert per ) Organisations- und Anlagereglement vom Reglement zur Teilliquidation vom Reglement über die Bildung von technischen Rückstellungen vom Reglement des Investment Committee vom 3.7. TEDC Rules vom Oberstes Organ, Geschäftsführung und Zeichnungsberechtigung Die Stiftungsräte, die Geschäftsführung und die weiteren zeichnungsberechtigten Personen zeichnen kollektiv zu zweien. Stiftungsrat Arbeitgebervertreter (Amtsdauer ) René Cotting, Stäfa (Präsident) Moritz Küng, Brugg Volker Stephan, Feusisberg Ron Steijn, Horgen Versichertenvertreter (Amtsdauer ) Franziska Bossart, Zürich, ab 6.3. Kurt Vetsch, bis 6.3. Investment Committee (Amtsdauer ) Elisabeth Bourqui, Zürich (Vorsitz), ab 3.7. Ron Steijn, Horgen (Vorsitz), bis 3.7. Yann Moor, Gebenstorf Franziska Bossart, Zürich Marco Bagutti (externer Berater) Steffen Tolle (externer Berater), ab Susanne Haury von Siebenthal (externe Beraterin), bis Weiterbildung Die geschäftsführende Avadis Vorsorge AG bietet den Stiftungsräten mindestens zweimal jährlich Ausbildungsveranstaltungen an. Zudem nutzen die Mitglieder des Stiftungsrats auch andere Ausbildungsangebote. Geschäftsführung Christoph Oeschger, Aarau (Geschäftsführer) René Siegrist, Hausen AG (stv. Geschäftsführer) Weitere zeichnungsberechtigte Personen Maria Gumann, Seengen Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 15

16 Anhang 15 Experte, Revisionsstelle, Berater, Aufsichtsbehörde Experte für berufliche Vorsorge Matthias Pfiffner, Mercer (Switzerland) SA, Zürich Revisionsstelle Claudio Notter, PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Investment Consultant Hansruedi Scherer, PPCmetrics AG, Zürich Aufsichtsbehörde BVSA, BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau, Aarau 16 Angeschlossene Arbeitgeber ABB Asea Brown Boveri Ltd ABB Capital B.V. ABB Full Service (Switzerland) GmbH (Anschluss per 1.12.) 1) ABB Immobilien AG ABB Information Systems Ltd ABB International Resources AG ABB Intra AG ABB Kinderkrippen ABB Ltd ABB Management Services AG ABB Schweiz AG ABB Sécheron SA ABB Supply Operations AG ABB Technikerschule ABB Technology Ltd ABB Turbo Systems AG ABB Wohlfahrtsstiftung Avadis Vorsorge AG 1) BDS Safety Management AG 1) BridgeBlue AG 1) Bridgestep AG 1) Consenec AG curant GmbH 1) EIC Partners AG 1) Libs (vormals Lernzentren LFW) Mechtronik AG 1) Newave Energy AG Nordkap AG (vormals Nordkap Bank AG) 1) Resistronic AG 1) Transtop AG 1) Voltimum AG 1) 17 Teilliquidation per 1. Januar 2015 Gemäss Beschluss des Stiftungsrats vom 15. Mai wurden zum Jahresende jene Anschlussverträge gekündigt, die die sogenannte auswärtige Mitgliedschaft begründeten. Dies betraf folgende Anschlussverträge: ABB Full Service (Switzerland) GmbH (Anschluss per 1.12.) Avadis Vorsorge AG BDS Safety Management AG BridgeBlue AG Bridgestep AG curant GmbH EIC Partners AG Mechtronik AG Nordkap AG (vormals Nordkap Bank AG) Resistronic AG Transtop AG Voltimum SA 18 Erweiterung Wahlmöglichkeiten für die Versicherten Seit dem 1. Januar steht den Versicherten des TEDC-Plans zusätzlich eine Strategie Aktien 80 zur Verfügung. 1) Bis (s. Ziffer 17) 16 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

17 2 Aktive Versicherte und Rentner Aktive Versicherte Männer Frauen Total Bestand am Eintritte Austritte Altersrücktritte Invalidisierungen Todesfälle Bestand am Rentner Altersrentner Ehegattenrentner Invalidenrentner Kinder-/ Total Waisenrenten Bestand am Zugang Übertritt Invaliden- zu Altersrentnern Todesfälle mit Rentenfolge Todesfälle ohne Rentenfolge Erloschene Rentenansprüche Bestand am Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 17

18 Anhang 3 Art der Umsetzung des Zwecks 31 Erläuterung des Vorsorgeplans Der Vorsorgeplan basiert für das Alterssparen auf dem Beitrags-, für die Risiken Tod und Invalidität auf dem Leistungsprimat. Für die Risiken Tod und Invalidität besteht ein Rückversicherungsvertrag («Excess of loss») mit der Swiss Life, der Leistungen abdeckt, die aus Jahreseinkommen über entstehen. Das Altersrisiko wird von der Stiftung autonom getragen. Der aktive Versicherte kann zwischen drei Beitragstabellen wählen: Standard, Standard plus und Standard minus. Die Berechnung der Altersrente im Alter 65 erfolgt mit einem Umwandlungssatz von 6,5%. 32 Finanzierung, Finanzierungsmethode Im Beitragsplan Standard erfolgt die Finanzierung der Sparbeiträge (nach Alter gestaffelt) wie folgt: Der Sparbeitrag des Arbeitgebers entspricht dem dreifachen Betrag des Versichertenbeitrags. Bei den Plänen Standard plus beziehungsweise Standard minus entrichtet der aktive Versicherte höhere beziehungsweise tiefere Beiträge. Die Risikobeiträge für aktive Versicherte ab dem 25. Altersjahr werden durch den Arbeitgeber bezahlt. 4 Bewertungs- und Rechnungslegungsgrundsätze, Stetigkeit 41 Bestätigung über Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER 26 Buchführung, Bilanzierung und Bewertung erfolgen nach den Vorschriften des Obligationenrechts (OR) und des BVG. Die Jahresrechnung, bestehend aus Bilanz, Betriebsrechnung und Anhang, vermittelt die tatsächliche Lage im Sinn der Gesetzgebung über die berufliche Vorsorge und entspricht den Vorschriften von Swiss GAAP FER 26. In der vorliegenden Jahresrechnung werden sämtliche Zahlen der Vorsorgewerke EV-Plan und TEDC-Plan analog zum Vorjahr detailliert und konsolidiert ausgewiesen. 42 Bewertungsgrundsätze Die nachstehenden Bewertungsgrundsätze wurden im Berichtsjahr unverändert zum Vorjahr angewandt. Festverzinsliche Anlagen Marktwert per Abschlusstag Fremdwährungen zum Devisengeldkurs per Abschlusstag Für Cash-, Fest- und Call-Gelder, Hypothekar- und andere Darlehen wird stets der Nominalwert als Marktwert eingesetzt. Ausnahmen sind nur möglich, wenn berechtigte Zweifel an der Zins- und Rückzahlungsfähigkeit eines Darlehensschuldners bestehen (Berichts- und Vorjahr wurden zum Nominalwert bewertet). Die Marchzinsen sind zu aktivieren. Aktien, Fondsanteile Marktwert per Abschlusstag Fremdwährungen zum Devisengeldkurs per Abschlusstag Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen werden jährlich nach anerkannten Grundsätzen und auf allgemein zugänglichen technischen Grundlagen vom Experten für berufliche Vorsorge ermittelt. Wertschwankungsreserve Die Wertschwankungsreserve wird für die den Vermögensanlagen zugrunde liegenden marktspezifischen Risiken gebildet, um die Erfüllung der Leistungsversprechen nachhaltig zu unterstützen. Übrige Aktiven und Passiven Die Bilanzierung der übrigen Aktiven und Passiven erfolgt zu Nominalwerten. 18 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

19 5 Versicherungstechnische Risiken/Risikodeckung/ Deckungsgrad 51 Art der Risikodeckung, Rückversicherungen Für die Risiken Tod und Invalidität besteht ein Rückversicherungsvertrag mit der Swiss Life, der Leistungen abdeckt, die aus Jahreseinkommen über entstehen. Das Altersrisiko wird von der Stiftung autonom getragen. Der Rückversicherungsvertrag wurde zum 1. Januar 2009 eingegangen. TEDC-Plan Sämtliche Leistungen werden in Kapitalform ausgerichtet. 52 Entwicklung und Verzinsung Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) EV-Plan Die Verzinsung des Sparkapitals in der Standardstrategie wird vom Stiftungsrat jährlich festgelegt. Der Zinssatz für das Jahr betrug 1,75% (Vorjahr: 1,5%). Jene Gelder, die in den Inastra- beziehungsweise TEDC-Strategien angelegt waren, wurden mit den ent sprechenden Renditewerten verzinst. Für das gesamte Jahr erzielten die Inastra-Strategien folgende Resultate: Inastra Geldmarkt: -0,22% Inastra Aktien 20: 7,43% Inastra Aktien 40: 8,61% Inastra Aktien 60: 9,80% Inastra Aktien 80: 10,76% Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 19

20 Anhang Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) EV-Plan EV-Plan Standard EV-Plan Inastra Total Total Stand Bildungen/Auflösungen Sparbeiträge Arbeitnehmer Sparbeiträge Arbeitgeber Sparbeiträge Arbeitgeber finanziert durch Arbeitgeber-Beitragsreserve in ABB Pensionskasse Freizügigkeitseinlagen Einmaleinlagen und Einkaufssummen 1) Einzahlungen Vorbezüge WEF/Scheidung Freizügigkeitsleistungen bei Austritt 2) Vorbezüge WEF/Scheidung Pensionierungen Todesfälle/Invalidisierungen Umbuchung Kapital infolge Strategiewechsel Total Bildungen/Auflösungen Verzinsung Sparkapital Bildung Sparkapital aus Vermögensentwicklung Stand ) Der in der Betriebsrechnung unter dieser Position ausgewiesene Betrag beinhaltet beim EV-Plan auch Einlagen zugunsten des Deckungskapitals von (siehe Ziffer 53). 2) Der in der Betriebsrechnung im Vorjahr unter dieser Position ausgewiesene Betrag beinhaltet beim EV-Plan auch Austrittsleistungen IV-Versicherte zulasten Deckungskapital ( , siehe Ziffer 53). 20 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

21 Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) total EV-Plan TEDC-Plan Total Total Stand Bildungen/Auflösungen Sparbeiträge Arbeitnehmer Sparbeiträge Arbeitgeber Sparbeiträge Arbeitgeber finanziert durch Arbeitgeber-Beitragsreserve in ABB Pensionskasse Freizügigkeitseinlagen Einmaleinlagen und Einkaufssummen 1) Einzahlungen Vorbezüge WEF/Scheidung Freizügigkeitsleistungen bei Austritt 2) Vorbezüge WEF/Scheidung Pensionierungen Todesfälle/Invalidisierungen Total Bildungen/Auflösungen Verzinsung Sparkapital Bildung Sparkapital aus Vermögensentwicklung Stand ) Der in der Betriebsrechnung unter dieser Position ausgewiesene Betrag beinhaltet beim EV-Plan auch Einlagen zugunsten des Deckungskapitals von (siehe Ziffer 53). 2) Der in der Betriebsrechnung im Vorjahr unter dieser Position ausgewiesene Betrag beinhaltet beim EV-Plan auch Austrittsleistungen IV-Versicherte zulasten Deckungskapital ( , siehe Ziffer 53). Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 21

22 Anhang 53 Entwicklung Vorsorgekapital Rentner (Deckungskapital) Der TEDC-Plan erbringt die reglementarischen Leistungen ausschliesslich in Kapitalform. EV-Plan EV-Plan Stand Übertrag Sparkapital bei Pensionierungen Übertrag Sparkapital bei Tod/Invalidität Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Rückzahlung Austrittsleistungen IV-Versicherte Einlagen Arbeitgeber für Rentengarantien Austrittsleistungen IV-Versicherte Kapitalleistungen bei Pensionierung Kapitalleistungen bei Tod/Invalidität Rentenzulagen Verzinsung Deckungskapital Anpassung an Berechnung des Experten für berufliche Vorsorge 1) Bildung Deckungskapital Stand ) Zusätzlich erforderliches Deckungskapital für Rentenzugänge im Berichtsjahr sowie Sterblichkeitsgewinne und -verluste. Im Vorjahr wurde eine Senkung des technischen Zinssatzes von 2,75% auf 2,50% vorgenommen. 22 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

23 54 Zusammensetzung, Entwicklung und Erläuterung der technischen Rückstellungen M M Risikoschwankungsfonds 15,3 14,1 Total technische Rückstellungen 15,3 14,1 Der Stiftungsrat hat an seiner Sitzung vom 24. August 2006 ein Reglement über die Bildung von technischen Rückstellungen erlassen. Der Risikoschwankungsfonds enthält Rückstellungen für die Risiken Tod und Invalidität (inklusive pendenter Invaliditätsfälle). Die Rückstellungen dienen dazu, extrem hohe Schadenssummen infolge Tod oder Invalidität aufzufangen. Sie sind so berechnet, dass sie zusammen mit der erwarteten Risikoprämie mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,0% die Schäden vom kommenden Jahr abdecken. Der minimale Risikoschwankungsfonds entspricht der Rückstellung für pendente Invaliditätsfälle. Der maximale Risikoschwankungsfonds entspricht der Rückstellung für pendente Invaliditätsfälle und der vollständig geäufneten Rückstellung für die Risiken Tod und Invalidität. Risikoschwankungsfonds M M Minimaler Risikoschwankungsfonds (gemäss Expertise) 5,8 5,5 Maximaler Risikoschwankungsfonds (gemäss Expertise) 15,3 14,1 Stand ,3 14,1 Aufgrund der Schadensfälle und der im vergangenen Jahr geleisteten Risikobeiträge resultierte zum Jahresende eine Rückstellung von 15,3 Millionen. Dieser Wert entspricht dem vom Experten berechneten Maximalwert. 55 Ergebnis des letzten versicherungstechnischen Gutachtens Das vom Experten für berufliche Vorsorge für die ABB Ergänzungsversicherung erstellte versicherungstechnische Gutachten per 31. Dezember zeigt ein Vorsorgekapital (inklusive technischer Rückstellungen) von 505,6 Millionen. Dieses teilt sich wie folgt auf: EV-Plan: 425,6 Millionen Inastra-Plan: 54,4 Millionen TEDC-Plan: 10,3 Millionen Technische Rückstellungen: 15,3 Millionen Total: 505,6 Millionen Der Deckungsgrad des TEDC- und des Inastra-Plans beläuft sich definitionsgemäss auf 100,0%. Für den EV-Plan resultiert eine Deckungsgrad von 101,1%. Aufgrund der Überdeckung konnte der Verwendungsverzicht auf der Arbeitgeber- Beitragsreserve aufgehoben werden. Die Stiftung ist nur beschränkt risikofähig. Der Experte bestätigt im Gutachten, dass die finanziellen Verpflichtungen vollumfänglich gedeckt sind und die reglementarischen versicherungstechnischen Bestimmungen über die Leistungen und die Finanzierung den gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Aufgrund der reglementarischen Ausgestaltung des Inastraund des TEDC-Plans wird für diese kein versicherungstechnisches Gutachten erstellt. 56 Technische Grundlagen und andere versicherungstechnisch relevante Annahmen Der Experte für berufliche Vorsorge erstellt jährlich ein versicherungstechnisches Gutachten auf den Bilanzstichtag. Die Berechnung des versicherungstechnisch notwendigen Kapitals erfolgte im Berichtsjahr analog zum Vorjahr auf den Grundlagen von BVG 2010, 2,5%, Generationentafel. Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 23

24 Anhang 57 Deckungsgrad nach Art. 44 Abs. 1 BVV 2 Der Deckungsgrad beträgt per 31. Dezember für den EV-Plan Standard 101,1% (Vorjahr 96,2% ohne Berücksichtigung der Arbeitgeber-Beitragsreserve mit Verwendungsverzicht), für den EV-Plan Inastra und für den TEDC-Plan analog zum Vorjahr 100,0%. Er berechnet sich wie folgt: EV-Plan Standard M EV-Plan Inastra M TEDC-Plan M EV-Plan M TEDC-Plan M Vorsorgevermögen netto Aktiven per Bilanzstichtag zu Marktwerten 489,0 55,2 10,3 507,1 12,8 Verbindlichkeiten -6,2-0,8 0-7,9-1,5 Passive Rechnungsabgrenzung -0, ,1 0 Arbeitgeber-Beitragsreserve -36, , ,8 54,4 10,3 464,6 11,3 Versicherungstechnisch notwendiges Vorsorgekapital Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital) 199,4 54,4 10,3 233,0 11,3 Vorsorgekapital Rentner (Deckungskapital) 226, ,8 0 Technische Rückstellungen 15, , ,8 54,4 10,3 480,9 11,3 Deckungsgrad 101,1% 100,0% 100,0% 96,6% 100,0% Vorsorgevermögen netto 100 Deckungsgrad = Versicherungstechnisch notwendiges Vorsorgekapital 24 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

25 58 Ertragsüberschuss Ergebnis vor Risikoverlauf aktive Versicherte Risikogewinn aktive Versicherte (Tod und Invalidität) Ergebnis nach Risikoverlauf aktive Versicherte Aufgrund der Entwicklung der Kapitalmärkte konnte im Berichtsjahr ein Ergebnis von 24,0 Millionen (Vorjahr 7,6 Millionen) erzielt werden. Nach der Bereinigung um den Risikoverlauf der aktiven Versicherten (Tod und Invalidität) resultierte ein Gewinn von 21,4 Millionen (Vorjahr 5,3 Millionen). Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 25

26 Anhang Technische Belastung Vorsorgekapital aktive Versicherte (Sparkapital)/Standardstrategie % 1) Reglementarische Verzinsung -1,75-1,5 Pensionierungsverlust , ,16 Anteil Verwaltungsaufwand , ,15 Total Kosten Sparkapital -2,26-1,81 1) In % des Vorsorgekapitals aktive Versicherte (Sparkapital Standardstrategie). Das Sparkapital beträgt per Ende Jahr 199,5 Millionen (Vorjahr 185,4 Millionen). % 1) Im Berichtsjahr wurde das Sparkapital mit 1,75% (Vorjahr 1,5%) verzinst. Zuzüglich Pensionierungsverlusten und Verwaltungskosten resultierte eine sogenannte technische Belastung von 2,26% (Vorjahr 1,81%). Technische Belastung Vorsorgekapital Rentner (Deckungskapital) % 1) Technischer Zinssatz -2,50-2,50 Risikoprozess Rentner , ,30 Senkung technischer Zins auf 2,5% ,05 Anteil Verwaltungsaufwand , ,15 Total Kosten Deckungskapital -4,11-6,00 1) In % des Vorsorgekapitals Rentner (Deckungskapital). Das Deckungskapital betrug per Ende Jahr 226,1 Millionen (Vorjahr 233,8 Millionen). % 1) Aufgrund der Effekte im Zusammenhang mit dem Risikoprozess der Rentner und der anteiligen Verwaltungskosten resultierte im Berichtsjahr eine technische Belastung auf dem Deckungskapital von 4,11% (Vorjahr 6,00%). Technische Gesamtbelastung Vorsorgekapital % % Belastung Sparkapital -2,26-1,81 Belastung Deckungskapital -4,11-6,00 Gesamtbelastung (gewichteter Durchschnitt) -3,24-4,15 Im Berichtsjahr war ein Ergebnis von insgesamt 3,24% (Vorjahr 4,15%) notwendig, um ein ausgeglichenes Resultat zu erzielen. Durch die eingeleiteten Massnahmen bei der Pensionierung (Einschränkung Rentenbezug, Senkung technischer Zinssatz) sollte die Gesamtbelastung des Vorsorgekapitals in den kommenden Jahren reduziert werden können. 26 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

27 6 Erläuterung der Vermögensanlage und des Nettoergebnisses aus Vermögensanlage 61 Organisation der Anlagetätigkeit, Anlageberater und Anlagemanager, Anlagereglement Der Stiftungsrat als oberstes Organ trägt die Verantwortung für die mittel- und langfristige Vermögensanlage. Die Organisation der Vermögensverwaltung und die Kompetenzen der beauftragten Stellen sind im Organisations- und Anlagereglement festgehalten. Das Vermögen der Stiftung ist mit Ausnahme der Geldmarktanlagen (Pictet Money Market Funds) in den Anlagekategorien der Avadis Anlagestiftung respektive der Avadis Anlagestiftung 2 (Aktien Welt hedged, Immobilien Nordamerika) investiert. Sowohl die Avadis Anlagestiftung als auch die Avadis Anlagestiftung 2 verfügen über die Zulassung der OAK BV. Pictet ist der FINMA unterstellt. Die Avadis Anlagestiftung 2 dient dazu, den gemäss Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und den USA qualifizierenden Stiftungen die vollständige Quellensteuerrückforderung auf US-Dividenden zu ermöglichen. Die Anlageprozesse und die Vermögensverwalter der Avadis Anlagestiftung 2 sind deckungsgleich mit denjenigen der Avadis Anlagestiftung. Die nachfolgenden Ausführungen über die Avadis Anlagestiftung gelten auch für die Avadis Anlagestiftung 2. Der Stiftungsrat der Avadis Anlagestiftung überwacht die Anlagetätigkeit der beauftragten Banken und Institute. Zwecks kurzfristiger Liquiditätssteuerung wird durchschnittlich rund 1% des Stiftungsvermögens durch die ABB Ergänzungsversicherung direkt bewirtschaftet. Für alle Anlagekategorien der Avadis Anlagestiftung gelten die einschlägigen gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen für die Vermögensanlage von Personalvorsorgeeinrichtungen. Die Avadis Anlagestiftung rapportiert über die Entwicklung der einzelnen Anlagen mindestens einmal pro Monat an die Geschäftsführung der Stiftung. Der Stiftungsrat wird quartalsweise und jeweils an seinen Sitzungen umfassend informiert. Die Avadis Anlagestiftung hat für Immobilien Schweiz Wohnen, Immobilien Schweiz Geschäft und Private Equity je eine eigene Anlagekommission. Es gelten die Bestimmungen der Avadis Anlagestiftung ( Das IRC unterstützt den Stiftungsrat in allen Investitionsangelegenheiten und stellt ein effektives Risikomanagement sicher. Die Investment- Consulting-Firma PPCmetrics AG beurteilt als externe Anlageexpertin periodisch die langfristige Anlagestrategie der ABB Ergänzungsversicherung. Loyalität in der Vermögensverwaltung Die Stiftungsräte und alle in die Vermögensanlage involvierten Personen richten sich nach den Loyalitätsrichtlinien gemäss Art. 51b BVG sowie Art. 48f l und 49a BVV 2 und nach den Richtlinien der ASIP-Charta ( Alle Personen bestätigen jährlich schriftlich, dass sie sich an die darin erwähnten Vorschriften halten. Auch die geschäftsführende Avadis Vorsorge AG hat sich der ASIP-Charta unterstellt. Zudem verlangt Avadis regelmässig stichprobenartig von ihren Mitarbeitenden die Offenlegung der persönlichen Vermögensverhältnisse gegenüber einer externen Stelle. Bei Zuwiderhandlungen können Sanktionen verhängt werden. Die externe Stelle bestätigt der Avadis Vorsorge AG mit einem Testat die Einhaltung der Bestimmungen. Ausübung der Stimmrechte Das Vermögen wird im Rahmen von Kollektivanlagen (Avadis Anlagestiftung und Avadis Anlagestiftung 2) bewirtschaftet. Die Stiftung hält selbst keine Aktien. Die Stimmrechte im Rahmen der beiden Anlagestiftungen wurden anlässlich der Anlegerversammlungen wahrgenommen. 62 Darlegung der Einhaltung der Sicherheit und Risikoverteilung Art. 50 der Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV 2) regelt die Sicherheit und Risikoverteilung der Anlagen. Er verlangt, dass die Vermögensanlagen sorgfältig ausgewählt, bewirtschaftet und überwacht werden. Der Stiftungsrat hat beschlossen, im Verlauf des Jahres 2015 die Anlagestrategie einer Überprüfung zu unterziehen. Er wird sich dabei auf die Ergebnisse einer umfassenden Studie stützen, die durch eine externe, spezialisierte Beratungsfirma erstellt wird. Zentrales Anliegen des Stiftungsrats ist es, eine Anlagestrategie zu definieren, die der spezifischen Risikofähigkeit der ABB Ergänzungsversicherung in höchstem Mass Rechnung trägt. Folgende Kriterien werden jeweils zur Beurteilung und Quantifizierung der Risikofähigkeit herangezogen und eingehend untersucht: Höhe der Wertschwankungsreserve Cashflow-Situation Verhältnis Vorsorgekapital aktive Versicherte zu Vorsorgekapital Rentner Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 27

28 Anhang Derivative Finanzinstrumente Die Stiftung setzt selbst keine derivativen Finanzinstrumente ein. Der Einsatz derivativer Finanzinstrumente innerhalb der kollektiven Anlagen sind im Geschäftsbericht der Avadis Anlagestiftung aufgeführt und beschrieben ( institutionelle/vermoegensanlage). Anlagekategorien «hedged» Bei den Anlagekategorien «hedged» der Avadis Anlagestiftung handelt es sich ausschliesslich um Währungsabsicherungen. Securities Lending Die Stiftung setzt selbst keine Securities Lending ein. Der Einsatz der Wertpapierleihe wird innerhalb der Avadis Anlagestiftung durchgeführt und derzeit während der Generalversammlungssaison ausgesetzt. Im Geschäftsbericht der Avadis Anlagestiftung ist die Wertpapierleihe aufgeführt und beschrieben ( 63 Zielgrösse und Berechnung der Wertschwankungsreserve Basierend auf der aktuell gültigen Anlagestrategie soll die Wertschwankungsreserve 17,3% der Vorsorgekapitalien (Spar- und Deckungskapital) und der technischen Rückstellungen betragen. Die notwendige Zielgrösse der Wertschwankungsreserve wurde nach einer finanzökonomischen Methode (Value at Risk) ermittelt. Dabei wird in Abhängigkeit der erwarteten Rendite- und Risikoeigenschaften der gültigen Anlagestrategie, der sich aus den Verpflichtungen ergebenden notwendigen Verzinsung, des verlangten Sicherheitsniveaus (zwischen 97,5% und 99,0%) sowie des relevanten Zeithorizonts ein Sollwert berechnet. Wertschwankungsreserve 1) % % Soll-Wertschwankungsreserve , ,3 Vorhandene Wertschwankungsreserve ,1 Unterdeckung ,8 Fehlende Mittel ) In % der Vorsorgekapitalien (Spar- und Deckungskapital, ohne Inastra und TEDC) und der technischen Rückstellungen Der Stiftungsrat hat im Anlage- und Organisationsreglement eine Soll-Wertschwankungsreserve von 17,3% festgelegt. Im Rahmen der Ergebnisverwendung ist vorgesehen, dass beim Überschreiten einer Referenzgrösse von 14,5% die Verzinsung der Sparkapitalien um maximal 1,5% erhöht wird. Der Stiftungsrat wird erst über Rentenzulagen befinden, wenn die Zielgrösse von 17,3% gemäss Anlage- und Organisationsreglement erreicht ist. TEDC-Plan / Inastra-Plan Aufgrund der reglementarischen Ausgestaltung sind keine Wertschwankungsreserven notwendig. 28 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

29 64 Darstellung der Vermögensanlage nach Anlagekategorien Da die flüssigen Mittel, die Forderung gegenüber Arbeitgeber, die allgemeinen Forderungen, die Beteiligungen und die aktive Rechnungsabgrenzung nicht pro Strategie geführt werden, sind diese Positionen nur bei den konsolidierten Werten aufgeführt. Standardstrategie Finanzanlagen (Kollektivanlagen) Ist % Strategie % Bandbreite % Ist % Geldmarkt Geldmarkt ,7 1,0 0 10, , Obligationen Obligationen Inlandschuldner ,6 14,0 } 26,0 30, ,1 Obligationen Auslandschuldner ,4 14, ,4 Staatsanleihen Fremdwährungen hedged ,9 Staatsanleihen Fremdwährungen AAA-AA hedged ,1 17,5 15,5 19,5 0 Unternehmensanleihen Fremdwährungen hedged ,5 4,0 3,0 5, ,3 Emerging Markets Debt ,6 2,0 1,0 3, , Immobilien Immobilien Schweiz ,2 15,0 10,0 20, ,3 Immobilien Ausland ,2 2,0 1,0 3, , Aktien Aktien Schweiz ,5 8,0 6,0 10, ,6 Aktien Welt hedged ,7 14,5 12,5 17, ,9 Aktien Emerging Markets ,8 2,0 1,5 3, , Alternative Anlagen Geldmarkt Fremdwährungen 1) ,6 } 2,0 } 1,5 3, ,7 Private Equity , ,7 Hedge Funds ,0 3,0 2,0 4, , Inastra-Strategien 2) Anlagestrategie Inastra Geldmarkt Anlagestrategie Inastra Aktien Anlagestrategie Inastra Aktien Anlagestrategie Inastra Aktien Anlagestrategie Inastra Aktien ,2 1,0 0 2, ,9 Total Finanzanlagen ,0 100, ,0 1) Enthält nur Gelder, die im Zusammenhang mit Private Equity auf Abruf im Geldmarkt bewirtschaftet werden 2) Nebst der Standardstrategie stehen den Versicherten im Inastra-Plan vier und im TEDC-Plan fünf weitere Anlagestrategien zur Auswahl. Zur Sicherstellung der Inastra-Strategien stellt die Standardstrategie 5 Millionen bereit. Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 29

30 Anhang Inastra-Strategien Ist % Ist % Finanzanlagen (Kollektivanlagen) Anlagestrategie Inastra Geldmarkt , ,4 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,1 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,9 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,6 Total Finanzanlagen , ,0 30 ABB Ergänzungsversicherung Geschäftsbericht

31 Total EV-Plan Finanzanlagen (Kollektivanlagen) Ist % Ist % Geldmarkt Geldmarkt , , Obligationen Obligationen Inlandschuldner , ,8 Obligationen Auslandschuldner , ,1 Staatsanleihen Fremdwährungen hedged ,3 Staatsanleihen Fremdwährungen AAA-AA hedged ,3 0 Unternehmensanleihen Fremdwährungen hedged , ,0 Emerging Markets Debt , , Immobilien Immobilien Schweiz , ,8 Immobilien Ausland , , Aktien Aktien Schweiz , ,8 Aktien Welt hedged , ,5 Aktien Emerging Markets , , Alternative Anlagen Geldmarkt Fremdwährungen 1) , ,7 Private Equity , ,6 Hedge Funds , , Inastra-Strategien Anlagestrategie Inastra Geldmarkt , ,5 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,6 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,3 Anlagestrategie Inastra Aktien , ,0 Anlagestrategie Inastra Aktien , Total Finanzanlagen , ,0 Flüssige Mittel Forderung gegenüber Arbeitgeber Forderungen Beteiligungen an angeschlossenen Arbeitgeberfirmen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven ) Enthält nur Gelder, die im Zusammenhang mit Private Equity auf Abruf im Geldmarkt bewirtschaftet werden Geschäftsbericht ABB Ergänzungsversicherung 31

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Pensionskasse A better world begins with you Inhalt Kennzahlen 4 Geschäftsjahr 5 Rendite

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Pensionskasse A better world begins with you Inhalt Kennzahlen 4 Geschäftsjahr 5 Rendite

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen

Geschäftsbericht 2014. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG. Vormals Sammelstiftung Mythen Geschäftsbericht 2014 Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Vormals Sammelstiftung Mythen Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita Plus und der Zurich Versicherung

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung.

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Ihre Schweizer Versicherung. 1/19 Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest 2014: deutlicher Aufwärtstrend und

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH

Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Pensionskasse der Politischen Gemeinde Küsnacht ZH 8700 Küsnacht ZH Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Version: 26. März 2014 (definitiv) Bilanz per 31. Dezember 2013 Aktiven Anhang 31.12.2013

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur

AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur Jahresrechnung 2014 AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur L302.001-06.15 Die Jahresrechnung der AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur wird in deutscher und französischer Sprache publiziert. Sollte

Mehr

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat , Bern Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2013 KPMG AG Gümligen-Bern, 13. Mai 2014 Ref. Him/Roa KPMG AG Wirtschaftsprüfung Hofgut Postfach 112 Telefon +41 58 249 76 00 CH-3073

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich BILANZ PER 31.12.2013 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven Vermögensanlagen 187 627 455.25 173 642 409.29 Flüssige Mittel 10 165 838.43 8 065 852.17 Forderungen

Mehr

UTA Sammelstiftung BVG

UTA Sammelstiftung BVG Bildung von. Januar 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Bildung von Art. Begriffe und allgemeine Bestimmungen Art. 3 Vorsorgekapitalien

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009

Teilliquidationsreglement. Gültig ab 1. Juni 2009 com Plan Teilliquidationsreglement Gültig ab 1. Juni 2009 Genehmigt am 29.November 2012 Dieses Reglement ist auch in französischer und italienischer Sprache erhältlich Inhaltsverzeichnis 4 Einleitung 4

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG und der Angestellten-Versicherungskasse der Viscosuisse SA (AVK) INHALTSVERZEICHNIS: Seite A. GRUNDLAGEN 2 Art. 1 Basis, Zweck 2 Art. 2 Begriffe

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge.

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. 2 011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia-stiftung.ch 2011: Ein Jahr im Zeichen von Konsolidierung, Ausbau

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn

126.582.3 Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn 6.58. Teilliquidationsreglement der Kantonalen Pensionskasse Solothurn Beschluss der Verwaltungskommission der kantonalen Pensionskasse vom 9. März 007 Die Verwaltungskommission der Kantonalen Pensionskasse

Mehr

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Stiftung Sozialfonds Essanestrasse 152 9492 Eschen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Vorbemerkung...3 3. Voraussetzungen...3 4. Zeitpunkt

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Stand 01.01.2014 Reglement der Pensionskasse Küsnacht betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation vom 10. Dezember 2013 (Teilliquidationsreglement) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Gültig ab 14. März 2013 Pensionskasse Post Viktoriastrasse 72 Postfach 528 CH-3000 Bern 25 Telefon 058 338 56 66 Telefax 058 667 63 77 www.pkpost.ch Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PAX, Sammelstiftung BVG

PAX, Sammelstiftung BVG PAX, Sammelstiftung BVG Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang 6 1. Grundlagen und Organisation 6 2. Aktive Versicherte und Rentner 8 3. Art der Umsetzung des Zwecks

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012 Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 Inhalt Inhalt 1 Bilanz... 3 2 Betriebsrechnung... 4 3 Anhang... 5 1 Grundlagen und Organisation... 5 11 Rechtsform und Zweck... 5 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Bericht der Revisionsstelle

Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2015 der Pensionskasse der C&A Gruppe, Baar EY Building a better working world Ernst & Young AG Telefon +41 58 286 31 11 Maagplatz 1 Fax

Mehr

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Teilliquidationsreglement. 1. Juni 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Juni 2009 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements.

Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. Veska Pensionskasse Teilliquidationsreglement Das vorliegende Teilliquidationsreglement stützt sich auf Art. 53b und 53d BVG, Art. 27g und 27h BVV2 sowie Art. 48 des Vorsorgereglements. 1. Voraussetzungen

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Ergänzungsversicherung A better world begins with you Der Stiftungsrat hat die Jahresrechnung

Mehr

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt

Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Titelbild: Illustration Foto, first level imagery Objekt Geschäftsbericht Performance. Recognition. Reward. ABB Ergänzungsversicherung A better world begins with you Der Stiftungsrat hat die Jahresrechnung

Mehr

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz

Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan Schweiz Pensionskasse Alcan Schweiz Geschäftsstelle Swiss Life Pension Services AG General-Guisan-Quai 40 Postfach 2831 8022 Zürich T +41 43 284 5368 Kurzbericht über das Geschäftsjahr 2014 der Pensionskasse Alcan

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86

Aktive Rechnungsabgrenzung 0.00 0.00. Total Aktiven 116'535'666.11 106'045'917.86 Jahresrechnung per 31. Dezember 2014 BILANZ Index Anhang 31.12.2014 31.12.2013 CHF CHF AKTIVEN Vermögensanlagen 64 116'535'666.11 106'045'917.86 Flüssige Mittel 7'054'445.88 7'088'596.49 Forderungen 629'135.33

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven

Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven Reglement zu den Rückstellungen und Schwankungsreserven 1. Januar 2014 Inhalt I. Begriffe und allgemeine Grundsätze... 4 1. Grundsätze... 4 2. Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen... 4 3. Schwankungsreserven...

Mehr

Rückstellungen und Schwankungsreserven

Rückstellungen und Schwankungsreserven Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven Zürich, 17. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE

47. Geschäftsbericht 2005 BERUFLICHE VORSORGE BERUFLICHE VORSORGE INHALTSVERZEICHNIS Überblick Inhaltsverzeichnis 2 Organe und Adresse 2 Wertschriften Bestand und Ertrag 6 Kommentar Bericht des Stiftungsrates 3 Immobilien Bestand und Ertrag 7 Jahresrechnung

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

VORSORGESTIFTUNG VLSS

VORSORGESTIFTUNG VLSS VORSORGESTIFTUNG VLSS STIFTUNG FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE DER LEITENDEN SPITALÄRZTE DER SCHWEIZ REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG UND VERWENDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND SCHWANKUNGSRESERVEN gültig ab 1. Januar

Mehr

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2011 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2011 Bilanz Aktiven Anhang 31.12.2011 31.12. Vermögensanlagen 164 980 181.92 107 332 302.90

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 6. DEZEMBER 2011 Previs Personalvorsorgestiftung Service Public Fondation de prévoyance du personnel Service public Seftigenstrasse 362 Postfach 250 CH-3084 Wabern bei Bern T 031 960 11 11 F 031 960 11 33 E-Mail info@previs.ch

Mehr

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8

Jahresbericht 2007. Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Jahresbericht 2007 Editorial 2 Geschäftsleitung 4 Bilanz 5 Erfolgsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle Versicherungstechnischer Kurzbericht Editorial Das Jahr 2007 war im Bereich

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2014... 3 Bilanz... 5 Betriebsrechnung... 6 Anhang zur Jahresrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle... 23 Seite 2/24 Jahresbericht 2014 Liebe Versicherte,

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2012 706270 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung 123456 Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 16. Mai 2013 Spida Personalvorsorgestiftung Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz für die Verzinsung

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2009 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2009 UND 2008 AKTIVEN Anhang 31.12.2009 31.12.2008 Ziffer Vermögensanlagen 78'178'364.09 72'813'828.19

Mehr

Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge

Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge Anschlussvereinbarung für die berufliche Vorsorge zwischen WWW.PROMEDICO.CH (nachstehend Arbeitgeber genannt) und der Pro Medico Stiftung Verbandsvorsorge der 2. Säule Löwenstrasse 25 Postfach 2630 8021

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Organisation und Struktur Bilanz per 31.12.2015 Betriebsrechnung 2015 mit Kommentar Vermögensstruktur März 2016 Organisation Pensionskasse der Stadt Rapperswil-Jona

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr