Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg."

Transkript

1 Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

2 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen in einer Firma ohne Risikomanagement zu arbeiten!

3 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Das größte Risiko für ein Unternehmen besteht darin, keine Risiken einzugehen Mit Blick auf die aktuelle Situation in Deutschland müsste es heißen: Das größte Risiko eines Unternehmens ist es, die Risiken nicht zu kennen oder sie falsch einzuschätzen DATEV Magazin 2_2009 Seite 9

4 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Für welche Mandanten ist Risikomanagement besonders interessant? Auf Grund gesetzlicher Regelungen betroffene Unternehmen Aktiengesellschaften, deren Aktien im amtlichen Handel notiert werden ( 91(2) AktG). Hier besteht Prüfungspflicht des Risikomanagements nach 317(4) HGB, sonstige Aktiengesellschaften ( 91(2) AktG), GmbHs ( 91(2) AktG analog, 43(1) GmbHG), öffentliche Unternehmen in einer Rechtsform des privaten Rechts, die der Prüfungspflicht nach 53 HGrG unterliegen, Kreditinstitute ( 25a(1) KWG) sowie über die Ausstrahlungswirkung des 91(2) AktG vergleichbare Unternehmen Unternehmen, die gegenüber der Bank oder Kapitalgebern Vertrauen schaffen wollen

5 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Aktive Zukunftssicherung durch frühzeitiges Erkennen und Abwenden von kritischen Entwicklungen. Ein effizientes Risikomanagement mindert das Insolvenzrisiko, vermindert die Haftungsrisiken und sorgt für die Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften Kommunikation dieser Risiken gegenüber den Geldgebern

6 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten

7 Kennen Sie oder Ihre Mandanten die Antworten? Welchen Risiken ist mein Unternehmen heute und künftig ausgesetzt? Welche Risiken gefährden den Fortbestand meines Unternehmens? Könnten sich mehrere kleinere Risiken aufschaukeln? Wie kann ich Risiken vermeiden oder den Schaden begrenzen? Weiß jeder Verantwortliche in meinem Unternehmen was er zu tun hat? Wie kann ich im Unternehmen nachhaltig Risikobewusstsein fördern? Wie kann ich gegenüber der Bank Vertrauen schaffen? Wie kann ich meine Haftung als Geschäftsführer begrenzen? Wurden beschlossene Maßnahmen konsequent umgesetzt?

8 Risikomanagement liefert Antworten durch systematische Erfassung und Analyse von Risiken durch Entwicklung einer Risikostrategie vermeiden reduzieren überwälzen durch Dokumentation und einen durchgängigen Prozess zur Überwachung der Maßnahmen

9 Der Risikomanagementprozess Risiko-Analyse Risiko-Bewertung Risiko-Erfassung Risiko- Bewältigung Risikomanagementprozess Strategie- Entwicklung Risiko-Reporting Nachverfolgung Dokumentation

10 Chancen für das Unternehmen durch Risikomanagement mehr Sicherheit durch Risikotransparenz frühzeitiges Erkennen und Abwenden von kritischen Unternehmensentwicklungen aktive Zukunftssicherung durch Entwicklung und Umsetzung einer Risikostrategie Senkung der Risikokosten Erfüllung gesetzlicher Anforderungen Erfüllung der Sorgfaltspflicht Ausschluss des Haftungsrisikos (z. B. Geschäftsführerhaftung) Verbesserung der Wettbewerbssituation Steigerung des Unternehmenswerts Verbesserung der Ausgangssituation im Bankgespräch/beim Kapitalgeber

11 Für welche Mandanten ist Risikomanagement besonders interessant? Unternehmen in risikoträchtigen Branchen (z. B. Bau, Gesundheitswesen, IT-Dienstleistungen) Unternehmer, die mit ihrem Privatvermögen haften

12 Nur ein Thema für große Unternehmen? Der vorausschauende Umgang mit Risiken ist gerade für kleinere und mittlere Unternehmen existenziell, da Risikoauswirkungen schlechter abgefedert werden können. Die Einführung des Risikomanagementprozesses muss angemessen und effizient erfolgen, durch: Standardisierung Nutzung von Vorlagen passende Werkzeugunterstützung Das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen muss passen.

13 Mögliche Dienstleistungspakete der Kanzlei Angebot nach individuellem Bedarf Variante 1: komplette Einführung Risikomanagement im Unternehmen inkl. Umsetzungsbegleitung Variante 2: Einführung in Arbeitsteilung Variante 3: begleitende Einführungsberatung

14 Projektablauf für die Einführung eines Risikomanagements Variante 1: Komplettangebot laufende Umsetzung Umsetzungskontrolle Zuordnung von Maßnahmen und Verantwortlichen in Interviews Identifikation von Einzelrisiken in Interviews Bewertung der Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe Definition/Beschreibung des Risikomanagementprozesses Erstellung eines umfassenden Risikohandbuchs Unterstützung bei der Festlegung der Grundsätze für das Risikomanagement Definition der Risikokategorien Unterstützung bei der Einführung und Umsetzung im Unternehmen Bereitstellung eines Programms für laufende Überwachung und Reporting im Unternehmen Dienstleistung der Kanzlei Leistung des Mandanten mit Unterstützung der Kanzlei Analyse der Gesamtrisikosituation Erstellung umfassender Risikoberichte

15 Projektablauf für die Einführung eines Risikomanagements Variante 2: arbeitsteilige Einführung laufende Umsetzung Umsetzungskontrolle Zuordnung von Maßnahmen und Verantwortlichen in Interviews Identifikation von Einzelrisiken in Interviews Bewertung der Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe Definition/Beschreibung des Risikomanagementprozesses Erstellung eines umfassenden Risikohandbuchs Unterstützung bei der Festlegung der Grundsätze für das Risikomanagement Definition der Risikokategorien Unterstützung bei der Einführung und Umsetzung im Unternehmen Bereitstellung eines Programms für laufende Überwachung und Reporting im Unternehmen Dienstleistung der Kanzlei Leistung des Mandanten mit Unterstützung der Kanzlei Analyse der Gesamtrisikosituation Erstellung umfassender Risikoberichte

16 Projektablauf für die Einführung eines Risikomanagements Variante 3: begleitende Einführungsberatung laufende Umsetzung Umsetzungskontrolle Zuordnung von Maßnahmen und Verantwortlichen in Interviews Identifikation von Einzelrisiken in Interviews Bewertung der Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe Definition/Beschreibung des Risikomanagementprozesses Erstellung eines umfassenden Risikohandbuchs Unterstützung bei der Festlegung der Grundsätze für das Risikomanagement Definition der Risikokategorien Unterstützung bei der Einführung und Umsetzung im Unternehmen Bereitstellung eines Programms für laufende Überwachung und Reporting im Unternehmen Dienstleistung der Kanzlei Leistung des Mandanten mit Unterstützung der Kanzlei Analyse der Gesamtrisikosituation Erstellung umfassender Risikoberichte

17 Programmvarianten DATEV Risikomanagement Kanzlei Art.-Nr Basisfunktionen (Import/Export) Risiko-Erfassung Risiko-Analyse Risiko-Reporting DATEV Risikomanagement Vorlagen Art.-Nr Basisfunktionen (Import/Export) Risiko-Erfassung Risiko-Analyse Risiko-Reporting DATEV Risikomanagement Basisfunktionen (Import/Export) Risiko-Erfassung Risiko-Analyse Risiko-Reporting Mustervorlagen für die Risikostruktur mit Risiken mit Risiken aus dem DATEV Rating-System ohne Risiken Mustervorlagen für Risikohandbuch und -bericht Mustervorlagen für die Risikostruktur mit Risiken mit Risiken aus dem DATEV Rating-System ohne Risiken Mustervorlagen für Risikohandbuch und -bericht Vorlagen für Risiken in der Steuer- bzw. Wirtschaftsprüferkanzlei Version für die Kanzlei Versionen mit reduziertem Funktionsumfang für den Einsatz beim Mandanten

18 Das Programm DATEV Risikomanagement Kanzlei Nutzen des Beratungswerkzeugs Erleichterung der Risikoidentifikation und Verbesserung der Qualität durch Risikoatlas mit vorgegebenen Risikokategorien Zeitersparnis durch Vorlagen bei der Erfassung der Risiken und der Berichterstattung arbeitsteiliger Einsatz von Kanzlei und Mandant wird durch entsprechende Versionen optimal unterstützt preiswertes Angebot, das speziell an den Bedürfnissen von kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet ist Verbesserung der Informations- und Entscheidungswege durch Festlegung von Risikoverantwortlichen Historisierung möglich Dokumentation von Veränderungen im Zeitablauf

19 Das Programm DATEV Risikomanagement Kanzlei Tipps zur Einarbeitung Eine gute Möglichkeit, das DATEV Risikomanagement Kanzlei kennen zu lernen, ist als ersten Fall ein Risikomanagementsystem für die eigene Kanzlei zu erstellen. Nutzen Sie hierzu das im Programm hinterlegte Kanzlei-Referenzmodell bzw. die Mustervorlage Risikokatalog für Wirtschaftsprüfer. Erstellen Sie zusätzlich mit Hilfe der DATEV-Mustervorlage ein Risikohandbuch. Es enthält umfangreiche betriebswirtschaftliche und rechtliche Hintergrundinformationen. DATEV bietet zum Thema Risikomanagement eine Reihe von ergänzenden Services an. Nähere Informationen erhalten Sie unter

20 Risikomanagement als Dienstleistung in Ihrer Kanzlei Unterstützende Materialien sind u. a. im Programm hinterlegt zur Vermarktung der Dienstleistung Angebotspräsentation für Mandanten E-Print Flyer Kann bei der Mandantenansprache, z. B. in einem Infobrief, als Beilage versendet werden. Der individualisierbare Folder ist unter Wirtschaftsberatung zu bestellen. Dienstleistungskatalog zeigt Vielfalt an Beratungsmöglichkeiten Infomappe (Art.-Nr ) zur Durchführung der Dienstleistung Programm-Demo zum Kennenlernen des Programms (auch unter Programm- und Beratungsleitfaden Musterfall im Programm Basis Wirtschaftsberatung

21 Die 4 wichtigsten Auswertungen - wenn dann alles erfasst ist Risikoatlas Risikomatrix Risikosteckbrief Risikobericht/handbuch

22 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten

23 DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten

24 Risikosteckbrief

25 Risiko-Reporting

26 Chancen für Ihre Mandanten durch Risikomanagement mehr Sicherheit durch Risikotransparenz frühzeitiges Erkennen und Abwenden von kritischen Unternehmensentwicklungen aktive Zukunftssicherung durch Entwicklung und Umsetzung einer Risikostrategie Senkung der Risikokosten Erfüllung gesetzlicher Anforderungen (KonTraG) Erfüllung der Sorgfaltspflicht Ausschluss des Haftungsrisikos (z. B. Geschäftsführerhaftung) Verbesserung der Wettbewerbssituation Steigerung des Unternehmenswerts Verbesserung der Ausgangssituation im Bankgespräch/ beim Kapitalgeber

27 Der Nutzen für Sie und Ihren Mandanten kostengünstige Inanspruchnahme externen Know-hows, kein interner Personalaufbau erforderlich neue Blickwinkel durch externen Berater ganzheitliche Sicht hilft bei der Schließung offener Risikobereiche arbeitsteiliger Einsatz von Kanzlei und Mandant Gewährleistung eines methodisch abgesicherten Vorgehens preiswertes Angebot, das speziell an den Bedürfnissen von kleinen und mittleren Unternehmen ausgerichtet ist Historisierung möglich Dokumentation von Veränderungen im Zeitablauf

28 Fazit Die Erarbeitung eines RMS ist kein Hexenwerk. Die finanziellen und organisatorischen Vorteile übersteigen den Implementierungsaufwand bei weitem. Der Geschäftsleitung ist ein hochwirksames betriebswirtschaftliches Lenkungsinstrument gegeben. 28

29 Unser Angebot an Sie: Variante 1: komplette Einführung Risikomanagement im Unternehmen inklusive Umsetzungsbegleitung Variante 2: Einführung in Arbeitsteilung Variante 3: begleitende Einführungsberatung

30 Ihre Meinung, Ihre Fragen? Interessant für Sie? Was möchten Sie von uns wissen?

31 Erstellung eines Risikomanagementsystems Für die Firma

32 Gliederung 1. Ziele 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Konsequenzen für die Geschäftsleitung 4. Risikomanagement Ausgangslage Was heißt das? Was ist ein Risiko? Wo ist der systematische Ort eines Unternehmens? Wie sieht der Regelkreislauf des Risikomanagementsystems aus? Wie packe ich es an? Wie gehe ich mit meinen Geschäftsprozessen um? 32

33 Gliederung 5. Aufbau des RMS Wie strukturiere ich Geschäftsprozesse? Wie teile ich meine Risiken ein? Welche Risikostruktur habe ich? Wie ermittle ich Risiken? Wie schätze ich das Risiko ein? Wie lenke ich das Risiko? Wie führe ich das RMS ein? 6. Fazit 33

34 Risikomanagement Ausgangslage Inhabergeführte Unternehmen weisen folgende Struktur auf: Inhaber sind stark in das operative, tägliche Geschäft eingebunden. Inhaber haben oft nicht die Zeit, strategische Entscheidungen vorzubereiten. Inhaber glauben dem Unternehmen so nahe zu sein, dass Überwachungssysteme überflüssig sind. Inhaber verfügen vielfach nicht über die Zeit für operative und strategische Planungen. Inhaber quantifizieren und qualifizieren Risiken oft aus dem Bauch heraus. Inhaber systematisieren und dokumentieren ihre Risiken in der Regel nicht. 39

35 Risikomanagement Was heißt das? Unter Risikomanagement (RM) versteht man die systematische Erfassung und Steuerung wesentlicher Risiken für das Unternehmen. Die systematische Abbildung bezeichnet man als Risikomanagementsystem (RMS). Risiko-Chancen-Management stellt eine systematische Abbildung der wesentlichen Chancen und Risiken für das Unternehmen dar. Das Risikofrüherkennungssystem ist Teil des Risikomanagementsystems. Es wird über Kennzahlen und Benchmarks gesteuert. Risikofrüherkennung ist insbesondere für mittelständische Unternehmen mit hoher Fremdkapitalquote wichtig. 40

36 Risikomanagement Was ist ein Risiko? Risikobegriff Reines Risiko (Schadensgefahr) Spekulatives Risiko (Risiko aus unternehmerischen Handeln) = Risiko im weiteren Sinne Verlustgefahr (Risiko im engeren Sinne) Chance 41

37 4. Risikomanagement - Regelkreislauf des Risikomanagementsystems 43

38 Risikomanagement - Wie packe ich es an? Betrachtet werden: Alle Einflüsse, Entwicklungen und Ereignisse, die von außen auf das Unternehmen einwirken (Markt, Umwelt, Gesetzgeber, Finanzierung, Demographie) = Externe Faktoren Herausragende Ereignisse des direkten Einflussbereiches (eigene Geschäftsprozesse, Gesellschafter) = Interne Faktoren Ausgewählt werden nur solche Risiken, die wesentlich und/oder mit wesentlichen Risiken behaftet sind. 44

39 Risikomanagement - Wie packe ich es an? Ihre ersten Aufgaben: 1. Machen Sie eine Auflistung der Ihrer Meinung nach wesentlichen externen Einflüsse auf Ihr Unternehmen. 2. Versuchen Sie diese zu strukturieren. 3. Beschreiben Sie, wie Sie solche Risiken erfassen würden. 4. Beschreiben Sie, wie Sie solche Risiken messen würden. 5. Beschreiben Sie, welche Maßnahmen Sie ergreifen würden bei Erkennen der Risiken bzw. Eintritt der Risiken. 45

40 Risikomanagement - Wie gehe ich mit meinen Geschäftsprozessen um? Wie erkenne ich die Risiken in meinem Geschäftsprozessen? Welches sind meine Kernprozesse? Wie ist der Prozess aufgebaut, wie läuft er ab? Wo kann etwas schief gehen? Wie schlimm ist es, wenn etwas schief geht? Was kann ich dafür tun, rechtzeitig Fehler/Fehlentwicklungen zu erkennen? Welche Gegenmaßnahmen kann ich ergreifen? 46

41 Aufbau des RMS - Wie strukturiere ich Geschäftsprozesse? Zerlegung in einzelne Schritte, z.b.: Einkauf: Verkauf: 47

42 Ihre Meinung, Ihre Fragen? Interessant für Sie? Was möchten Sie von uns wissen?

43

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus

Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Wirtschaft Henri Ritschel Herausforderungen des Risikomanagements im Krankenhaus Ein Handbuch zu Grundlagen und Praxisfällen Masterarbeit Fachbereich 3, Wirtschaftswissenschaften I Studiengang: Finance,

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen

Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Wirtschaft Erik Frank Projektrisikomanagement in einem mittelständischen Unternehmen am Beispiel einer Großraumanlage für Temperaturprüfungen Masterarbeit Fachhochschule Neu-Ulm Neu-Ulm University Weiterbildungsstudium

Mehr

IHR PLUS: TRAGFÄHIGE VERSICHERUNGS- LÖSUNGEN BIS INS DETAIL.

IHR PLUS: TRAGFÄHIGE VERSICHERUNGS- LÖSUNGEN BIS INS DETAIL. IHR PLUS: TRAGFÄHIGE VERSICHERUNGS- LÖSUNGEN BIS INS DETAIL. Partnerschaft für den Erfolg mit dem R+V-Branchenkonzept für das Ausbaugewerbe. PARTNERSCHAFT FÜR DEN ERFOLG HEISST IN DER BAUBRANCHE: Sich

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015

11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane. Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 11. Westsächsisches Umweltforum 12. November 2015, Meerane Informationen zur Revision der DIN EN ISO 14001:2015 Dipl. Kfm., Dipl. Ing. (FH) Jens Hengst qualinova Beratung für Integrierte Managementsysteme

Mehr

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)»

«Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» «Softwareunterstützung zum internen Kontrollsystem (IKS)» Erfahrung mit der GRC Toolbox Pro Heinrich Furrer Security Management Roadshow, Radisson BLU Hotel, Zürich Flughafen Zur meiner Person Einleitung

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand 23,5" www.nwb.de Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung Erläuterungen mit Beispielen Zahlreiche Formulierungshilfen Muster-Lageberichte Checkliste

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Gesellschaft Personengesellschaften

Gesellschaft Personengesellschaften Gesellschaft Rechtsgeschäftlicher Zusammenschluss zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts OHG KG Stille Gesellschaft Reederei Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Torsten Rohlfs Dagmar Brandes Lucas Kaiser Fabian Pütz. Identifizierung, Bewertung und Steuerung

Torsten Rohlfs Dagmar Brandes Lucas Kaiser Fabian Pütz. Identifizierung, Bewertung und Steuerung Torsten Rohlfs Dagmar Brandes Lucas Kaiser Fabian Pütz Risikomanagement im Versicherungsunternehmen Identifizierung, Bewertung und Steuerung Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis XIII Abbildungsverzeichnis

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Erfolg, neu definiert.

Erfolg, neu definiert. Erfolg, neu definiert. E rfolg lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken. Der Weg zum Erfolg lässt sich nicht durch Business Pläne beschreiben. Wirtschaftlicher Erfolg ist immer die Ableitung von der Erreichung

Mehr

Wiederholungsfragen und Antworten I

Wiederholungsfragen und Antworten I Wiederholungsfragen und Antworten I Gehört das zum Privatrecht oder zum Öffentlichen Recht, warum? - Privatrecht, da die Beziehungen unter Privaten geregelt werden, Regelungen nicht spezifisch die öffentliche

Mehr

Serge Imboden, HES-SO

Serge Imboden, HES-SO Führen mit einem Cockpit August 2015 Serge Imboden, HES-SO Ein Führungscockpit ist ein Informationszentrum für Führungskräfte zur Unterstützung des gesamten Managementprozesses in den Phasen der Informationsbeschaffung,

Mehr

Erfolg durch Wissen. Petershauser Straße 6, D Hohenkammer

Erfolg durch Wissen.  Petershauser Straße 6, D Hohenkammer Erfolg durch Wissen www.analyticalsemantics.com Petershauser Straße 6, D-85411 Hohenkammer Compliance APP für Private Vermögensverwaltungen 2 Compliance APP für private Vermögensverwaltungen Ausgangssituation

Mehr

Gesundes Führen lohnt sich!

Gesundes Führen lohnt sich! Gesundes Führen lohnt sich! Führungskräfte fördern die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/innen Tagung am 13.06.2006 in Köln Systematisches Arbeitsschutzhandeln Tool-Pools: 4 + 3 Konzept

Mehr

Corporate Planning Suite

Corporate Planning Suite Corporate Planning Suite BI ERP CRM Prozessoptimierung Strategische IT Beratung Branchenlösungen ServiceCenter und Support Managed Services Mobile Lösungen Internationale Projekte 2 terna BI Lösungen Business

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT GGW Risikomanagement-Studie 2016 MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT Bild: Vege_fotolia.com GOSSLER, GOBERT & WOLTERS GRUPPE CHILEHAUS B FISCHERTWIETE 1 20095 HAMBURG WWW.GGW.DE

Mehr

Wirtschaft. Robert Millenet

Wirtschaft. Robert Millenet Wirtschaft Robert Millenet Der Einfluss des KonTraG und weiterer gesetzlicher Bestimmungen zur Risikominderung in Unternehmen auf die Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns gemäß 347 I HGB Masterarbeit

Mehr

Der erfolgreiche Forderungsmanager

Der erfolgreiche Forderungsmanager Der erfolgreiche Forderungsmanager Bad Kreuznach Donnerstag, 18. Januar 2007 Rudolf H. Müller Durch erfolgreiches Forderungsmanagement Ausfälle vermeiden - Kosten senken - Liquidität sichern Seite 1 Agenda

Mehr

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung

Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Klaus Wolf Risikomanagement im Kontext der wertorientierten Unternehmensführung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze

Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze Nachhaltige Lieferketten Herausforderungen und Lösungsansätze - 23.09.2016, Berlin, CSR-Reporting vor der Berichtspflicht Übersicht 1. Herausforderungen für die Lieferkette 2. Strategien zu Nachhaltigkeit

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement?

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement? MERKBLATT NACHHALTIGES LIEFERKETTENMANAGEMENT Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine immer höhere Relevanz. Unter welchen Bedingungen

Mehr

MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB.

MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB. Die Makler für Unternehmer. Seit 1984. MACHEN SIE. WIR SICHERN ES AB. Werte brauchen Sicherheit. kleist-und-spira.de Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm entfachen. WERTE BRAUCHEN SICHERHEIT.

Mehr

Daria Formularia: beschreiben & berichten

Daria Formularia: beschreiben & berichten Daria Formularia: beschreiben & berichten LERNBAUSTEIN DEUTSCH / Einführung Allgemeine Einführung Lernen mit Lernbausteinen Unsere Lernbausteine ermöglichen Schülerinnen und Schülern die selbstständige

Mehr

Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung. Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement

Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung. Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement Die Leitstelle im QM-System und in der Zertifizierung Methoden und Arbeitsweisen im Störungsmanagement 13. Juni 2005 Markus Kämpfer Markus Kämpfer: +41 79 / 300 03 09 MKä 050525 0.1 SIEMENS Usertagung

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Gastkommentar von Jörg Ziercke Vorwort von Gerd KerkhofFund Sabrina Keese 15 1 Compliance beherrscht Unternehmen immer stärker ig 1.1 Internationalisierung fördert Compliance 23 1.2 Bilanz-Skandale

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

Themenliste. Hinweise:

Themenliste. Hinweise: Themenliste Hinweise: Themen können doppelt oder ähnlich vorhanden sein. Themen können gerne in Gruppen erarbeitet werden, ein Thema wird jedoch nur von einem Referenten/-in vorgetragen. Vergessen Sie

Mehr

Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und s

Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und  s Rechtliche Änderungen bei Geschäftsbriefen und E-Mails E-Mails gelten seit Anfang 2007 als Geschäftsbriefe Aufgrund einer Änderung im HGB gilt seit Jahresanfang insbesondere auch die E-Mail, wenn diese

Mehr

Update Aktien- und Kapitalmarktrecht

Update Aktien- und Kapitalmarktrecht Update Aktien- und Kapitalmarktrecht 7. Oktober 2016 CSR-Berichtspflichten ab dem Geschäftsjahr 2017 Auf große, insbesondere am Kapitalmarkt tätige Unternehmen kommen bald neue nichtfinanzielle Berichtspflichten

Mehr

MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID. Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes

MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID. Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes MIT IHNEN ZUM RICHTIGEN ENTSCHEID Kauf, Verkauf und Nachfolgeregelung von Unternehmen. Psychologische Aspekte & Analyse des Arbeitsmarktes 1 ÜBERSICHT KONFLIKT- POTENZIAL SUCH- STRATEGIEN ERGOLGS- FAKTOREN

Mehr

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation

DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation DIGITALES TRANSFER-PRICING-MANAGEMENT Qualitätssicherung und Effizienzsteigerung bei der weltweiten Verrechnungspreisdokumentation COMPLIANCE UND PROJEKT- MANAGEMENT SOFTWARE- EINSATZ IM TRANSFER PRICING

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn

Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn Praxiswissen Instandhaltung Ralf Schönenborn Kennzahlen im ganzheitlichen, kontinuierlichen Instandhaltungs- Verbesserungsprozess (KVP) Übersicht über die Arbeitshilfen Kennzahlen-IH-KVP.ppt: Zugehörige

Mehr

Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement. Band 16. Stefan Peter Giebel. Optimierung der passiven Risikobewältigung

Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement. Band 16. Stefan Peter Giebel. Optimierung der passiven Risikobewältigung Schriftenreihe Finanz- und Risikomanagement Band 16 Stefan Peter Giebel Optimierung der passiven Risikobewältigung Integration von Selbsttragen und Risikotransfer im Rahmen des industriellen Risikomanagements

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Der Stromfächer Sensibilisierung für den Stromverbrauch durch wöchentliche visuelle Rückmeldungen zur Stromeffizienzklasse des Haushalts

Der Stromfächer Sensibilisierung für den Stromverbrauch durch wöchentliche visuelle Rückmeldungen zur Stromeffizienzklasse des Haushalts Der Stromfächer Sensibilisierung für den Stromverbrauch durch wöchentliche visuelle Rückmeldungen zur des Haushalts www.klimaschutz.nrw.de Die n und der Stromspiegel Energieeffizienzklassen zum Beispiel

Mehr

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON

Risiken und Requirements im Wechselspiel. Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Risiken und Requirements im Wechselspiel Leopold Weninger, wsop Peter Zawilinski, CARDON Überblick Einleitung die Grundidee zu PRRM einige Details Anwendungsbeispiel Erfahrungen Ausblick Grundidee Zusammenführung

Mehr

Balanced Scorecard at work

Balanced Scorecard at work Balanced Scorecard at work strategisch - taktisch - operativ von Herwig R. Friedag Dr. Walter Schmidt unter Mitautorenschaft von Dirk Hertel Thomas Zeier Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich

Mehr

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren?

Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? Wirtschaft trifft UNO Wie können Unternehmen in Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung von einer Zertifizierung gem. UNO-Charta profitieren? WP Dipl.-Kfm. Klaus-Michael Burger Zu meiner Person -

Mehr

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung Die Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 30.10.2013 1 Gliederung Universität zu Köln I. Die Neuregelung 1. Die Ausgangslage 2. Der Inhalt der Neuregelung II. Offene Fragen 1. Haftung

Mehr

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung

Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Überfachliche Kompetenzen Selbsteinschätzung Beim selbstorganisierten Lernen (SOL) sind neben Fachinhalten auch die sogenannt überfachlichen Kompetenzen wichtig, z.b. das Planen und Durchführen einer Arbeit,

Mehr

Einstellung für die SEPA-Nutzung unter VR-NetWorld Software ab Version 5.0

Einstellung für die SEPA-Nutzung unter VR-NetWorld Software ab Version 5.0 Einstellung für die SEPA-Nutzung unter VR-NetWorld Software ab Version 5.0 Bitte Aktualisieren Sie vor der Durchführung der nachfolgenden Schritte immer zuerst die von Ihnen eingesetzte Version auf die

Mehr

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung Auswirkungen

Mehr

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse

Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Wirtschaft Timo Gröttrup Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter GuV Restriktionen in einer Sparkasse Diplomarbeit Praktische Umsetzung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung unter

Mehr

ABSATZFINANZIERUNG. Instrument zur Vertriebsuntertützung! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung

ABSATZFINANZIERUNG. Instrument zur Vertriebsuntertützung! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung ABSATZFINANZIERUNG Instrument zur Vertriebsuntertützung! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung [2] INHALTVERZEICHNIS Statt eines Vorwortes... 3 An Wen richtet sich dieses

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Kreditreporting und Kreditrisikostrategie: Zentrale Werkzeuge einer modernen Risikosteuerung Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken > Handlungsemp fehlungen

Mehr

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel?

M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? M4.1.2 Woher kommen unsere Lebensmittel? Die Herkunft der Lebensmittel und deren Produktionsbedingungen kennen zu lernen, kann einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln fördern. Landwirtschaftliche Betriebe,

Mehr

ISO Zertifizierung

ISO Zertifizierung SÜD IT AG Security & Mittelstand ISO 27001 Zertifizierung Motivation Inhalte Ablauf Aufwände Ergebnisse Dr. Stefan Krempl, ISO 27001 Lead-Auditor, Datenschutzbeauftragter krempl@sued-it.de Süd IT AG -

Mehr

Leitfaden Unternehmensnachfolge & Unternehmenskauf. Stand: Juni 2012

Leitfaden Unternehmensnachfolge & Unternehmenskauf. Stand: Juni 2012 Leitfaden Unternehmensnachfolge & Unternehmenskauf Stand: Juni 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Mobility Solutions AG TCO Kostentransparenz bringt

Mobility Solutions AG TCO Kostentransparenz bringt Mobility Solutions AG TCO Kostentransparenz bringt Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion Planungssicherheit «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Autoren, IX

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Autoren, IX XI Geleitwort V Vorwort VII Autoren, IX Teil I: Hintergründe, Rahmen und Umsetzung 1 1 Warum Risikomanagement? 2 2 Beweggründe und Historie 5 2.1 Internationale Ebene: Umsetzung von Basel II 5 2.2 Nationale

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Stand: Oktober 2016 1. Einleitung Deutsche Asset Management 1 wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im

Mehr

Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Tourismuskauffrau / Tourismuskaufmann (Privat- und Geschäftsreisen)

Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Tourismuskauffrau / Tourismuskaufmann (Privat- und Geschäftsreisen) Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Tourismuskauffrau / Tourismuskaufmann (Privat- und Geschäftsreisen) Irina Harzheim Soest, 31. Mai 2011 Lehrplan lesen Der Lehrplan ist in Lernfelder strukturiert.

Mehr

Definition. Info 20 G RUNDLAGEN DER BILANZIERUNG. Die Bilanz ist eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Definition. Info 20 G RUNDLAGEN DER BILANZIERUNG. Die Bilanz ist eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung 20 G RUNDLAGEN DER BILANZIERUNG Definition Die Bilanz ist eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung von Mittelverwendung (Vermögen) und Mittelherkunft (Eigen- und Fremdkapital). Definition Anlagevermögen

Mehr

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND (Marktstudie in der Branche Druck, Medien, Papierverarbeitung) 1. Welche Möglichkeiten der Innenfinanzierung haben Sie bisher genutzt bzw. werden Sie in Zukunft

Mehr

IHR PLUS: VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR ALLE HOCHS UND TIEFS.

IHR PLUS: VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR ALLE HOCHS UND TIEFS. IHR PLUS: VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR ALLE HOCHS UND TIEFS. Partnerschaft für den Erfolg mit dem R+V-Branchenkonzept für das Bauhauptgewerbe. PARTNERSCHAFT FÜR DEN ERFOLG HEISST IN DER BAUBRANCHE: Gemeinsam

Mehr

Anforderungen an eine Strukturreform des DSV aus Sicht der Verbandsentwicklung

Anforderungen an eine Strukturreform des DSV aus Sicht der Verbandsentwicklung Anforderungen an eine Strukturreform des DSV aus Sicht der Verbandsentwicklung 16.1.2016 Grundsatz aus dem Leitbild: Ehrenamt bestimmt die Sportpolitik! Hauptamt setzt sie um! 2. Grundsatz: Personalien

Mehr

Darstellung von Geschäftsprozessen mit Hilfe Ereignisgesteuerter Prozessketten

Darstellung von Geschäftsprozessen mit Hilfe Ereignisgesteuerter Prozessketten CULIK-Team Stade Studienseminar Stade für das Lehramt an berufsbildenden Schulen Geschäftsprozessen mit Hilfe Ereignisgesteuerter Prozessketten Ereignis 1 Funktion 1 XOR Informationsobjekt Informationsobjekt

Mehr

Ausbildungs- und Leistungsprofil

Ausbildungs- und Leistungsprofil Ausbildungs- und Leistungsprofil Qualifikationsverfahren für Erwachsene nach Art. 32 BBV und gemäss Art. 24 der Verordnung vom 26. September 2011 über die Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ Das Ausbildungs-

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

Geschichten schreiben

Geschichten schreiben Geschichten schreiben LERNBAUSTEIN DEUTSCH / Einführung Allgemeine Einführung Lernen mit Lernbausteinen Unsere Lernbausteine ermöglichen Schülerinnen und Schülern die selbstständige Erarbeitung von Inhalten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk

Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk 11 Inhaltsverzeichnis 1 Die Situation und Entwicklung im Elektrohandwerk... 17 1.1 Die Marktteilnehmer im Elektrohandwerk... 18 1.2 Die aktuelle konjunkturelle Lage und die Perspektiven des Elektrohandwerks...

Mehr

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen

Biografische Sammlung. Lebenslinie. Klarheit über Umfang und Aufwand persönlichen Nutzen abschätzen. zusammenstellen Damit ich weiß, was ich kann Prozessablauf im Überblick Symbol Phase / Nr Aufgaben Ziele, Aktivitäten Materialien Einstieg / 1 Instrument vorstellen Vorstellen des Ablaufs Klarheit über Umfang und Aufwand

Mehr

Effizienzsteigerung in den OP- Prozessen beim Universitätsspital Basel

Effizienzsteigerung in den OP- Prozessen beim Universitätsspital Basel Effizienzsteigerung in den OP- Prozessen beim Universitätsspital Basel Dr. Norbert Spirig, Bereichsleiter Spezialkliniken, Universitätsspital Basel Philip Sommer, Senior Manager, Beratung Gesundheitswesen,

Mehr

Die Einführung von Kennzahlensystemen in Industrieunternehmen: Praxisbeispiele und Fallgruben. Bradley P. Gould Geschäftsführer Prospitalia GmbH

Die Einführung von Kennzahlensystemen in Industrieunternehmen: Praxisbeispiele und Fallgruben. Bradley P. Gould Geschäftsführer Prospitalia GmbH Die Einführung von Kennzahlensystemen in Industrieunternehmen: Praxisbeispiele und Fallgruben Bradley P. Gould Geschäftsführer Prospitalia GmbH Warum Kennzahlensysteme? Was du nicht messen kannst, kannst

Mehr

Die Hohe Schule für IRIS Manager

Die Hohe Schule für IRIS Manager Die Hohe Schule für IRIS Manager (Intensivtraining über die neuen Anforderungen der kommenden IRIS/ISO Generation) DEUTSCHE Version Agenda Tag 1: 08:30 Einführung (1:45 ) 10:15 PAUSE Begrüssung, Einführung,

Mehr

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA

Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement. Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Strategisches Facility Management im Produktionsbetrieb anhand Risikomanagement Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vorstellung Ing. Reinhard Poglitsch, MBA 26 Jahre in der Dienstleistungsbranche Leiter Business

Mehr

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC

Holdingstrukturen. für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar. 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen» Unternehmer-Seminar 9. März 2017 München Mit Experten von INTES und PwC » Programm Holdingstrukturen für wachsende Familienunternehmen Es gibt mindestens

Mehr

panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz

panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz panthermedia.net / Michael Külbel FORUM VERLAG HERKERT GMBH Brandschutz www.forum-verlag.com/brandschutz 2 SICHERHEITS- HANDBUCH BRANDSCHUTZ Betriebliche Brandschutzmaßnahmen und Gefährdungsbeurteilungen

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV

Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV IX Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Die Autoren... XIV Teil I: Hintergründe, Rahmen und Umsetzung... 1 1 Warum ist Risikomanagement so wichtig?... 2 2 MaRisk:

Mehr

Risikomanagement. 3. Workshop. Prof. Dr. Rüdiger Küchler Vizepräsident für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Fachhochschule Köln

Risikomanagement. 3. Workshop. Prof. Dr. Rüdiger Küchler Vizepräsident für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Fachhochschule Köln 1 3. Workshop Risikomanagement Prof. Dr. Rüdiger Küchler Vizepräsident für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Fachhochschule Köln Fachhochschule Köln im Überblick 2 Studierende WS 2013 / 2014 22.600

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel -

Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel - Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel - Der Projektträger Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistung GmbH fungiert als Leitstelle zur

Mehr

Technische After-Sales-Services REPAIR REFURBISHMENT LOGISTICS

Technische After-Sales-Services REPAIR REFURBISHMENT LOGISTICS Technische After-Sales-Services nachhaltig arbeiten WIR LIEBEN, WAS WIR TUN! Dieses Unternehmensmotto ist die Grundlage unseres Erfolgs und definiert in einem Satz die Werte, nach denen wir handeln. Es

Mehr

GEISTIGES EIGENTUM BEI GRÜNDUNGEN UND KOOPERATIONEN

GEISTIGES EIGENTUM BEI GRÜNDUNGEN UND KOOPERATIONEN GEISTIGES EIGENTUM BEI GRÜNDUNGEN UND KOOPERATIONEN Workshop III Technologieorientierte Gründungen BERGISCHER INNOVATIONS- UND BILDUNGSKONGRESS WUPPERTAL, 18.11.2011 VORSTELLUNG DES UNTERNEHMENS Die DIREKTKANZLEI

Mehr

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Marketing I. Kapitel 2 Strategisches Marketing. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Marketing I Kapitel 2 Strategisches Marketing Erfolg bei Lenovo 22.02.2012 marketing I_kap02.ppt 2 Lernziele Die strategische Planung für das gesamte Unternehmen und ihre wichtigsten Schritte erläutern

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein Leitbild, Leitziele und strategische Ziele für den Weg der Evangelisierung und Stärkung der Katholischen Kirche in Kärnten Jänner 2012 AUSGABE 3 Auf die Frage, was sich in der Kirche ändern muss, sagte

Mehr

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury

Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Treasury Consulting Excellence in Treasury Advisory Sicherheit und Transparenz für alle Themen rund um Corporate Treasury Seit 1991 sind wir in der Treasury- Domäne für Dienstleistungs-, Handelssowie Produktionsbetriebe,

Mehr

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11

Inhalt. Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Inhalt Vorwort: Gründe des Erfolgs 11 Teil I Tips Die Grundsteinlegung 15 Welche Rechtsform ist die beste? 15 Partnerschaft: Wie Sie sie am besten regeln 20 Gewerbeanmeldung 25 Welche Genehmigungen benötigt

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

2 Einsatzmöglichkeiten der Balanced Scorecard im strategischen

2 Einsatzmöglichkeiten der Balanced Scorecard im strategischen Inhalt 1 Einführung der Balanced Scorecard 14 1.1 Grundkonzeption der Balanced Scorecard 14 1.2 Managementsystem zur Strategieimplernentierung.... 24 1.3 Offene Fragen 27 2 Einsatzmöglichkeiten der Balanced

Mehr

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013

Risikomanagement. FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis. Köln, 19. Februar 2013 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Risikomanagement in Praxis Köln, 19. Februar 2013 Folie: 1/19.02.2013 Folie: 1/19.11.2012 aktuelle Pressemeldungen Folie: 2/19.02.2013 Quelle: DIE Zeit vom 10.01.2013 Folie:

Mehr

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten

No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten No risk, no fun? Risikomanagement in Doku-Projekten tekom-regionalgruppe Bodensee, 16. Oktober 2014 Isabelle Fleury Spielen Sie gern Feuerwehr? 2 Misserfolgsfaktoren eines Projektes Ungenügende Planung

Mehr

Prozesseinheit 2: von Eli Blaich

Prozesseinheit 2: von Eli Blaich Prozesseinheit 2: von Eli Blaich 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Flussdiagramm 3-4 Kurzbericht 5-7 - Einführung 5 - Prozessbeschrieb 5-7 - Schlusswort 7 Vorgehensplan 8 Auswertungsbogen der Lernjournale

Mehr

Meine Erfolgsstory 2017

Meine Erfolgsstory 2017 Meine Erfolgsstory 2017 KAPITEL I: Gemeinsam mehr erreichen. Zwei Spezialisten: Sie als Unternehmer und die RSW als Ihr persönlicher Coach - eine Partnerschaft, auf die Verlass ist! Das ist der Stoff,

Mehr

ISG Leitfaden. Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not. Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung. Silke Mehlan. Oktober 2009

ISG Leitfaden. Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not. Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung. Silke Mehlan. Oktober 2009 Die Elternbefragung - Projekt Kinder in Not Bedürfniswahrnehmung und Erfüllung Silke Mehlan Oktober 2009 ISG Leitfaden ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH Barbarossaplatz 2 50674

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

Muth & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater rechtsanwälte mbb

Muth & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater rechtsanwälte mbb Muth & Partner Wirtschaftsprüfer rechtsanwälte mbb Fulda erfurt Meiningen Gesundheitswesen Wir kümmern uns um Sie Ihre experten für das Gesundheitswesen um unternehmen im Gesundheitswesen dauerhaft und

Mehr