Risikomanagement in Projekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikomanagement in Projekten"

Transkript

1 Kurzfassung Risikomanagement in Projekten Ein Konzept zur systematischen dentifikation, Bewertung und Behandlung von Risiken Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr.rer.pol. vorgelegt an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden von Dipl.-Wirtsch.-ng. Rouven Enz betreut durch Prof. Dr. Werner Esswein Dresden, den 20. Februar 2007

2 2 Abstract 1. Abstract Der vorliegende Beitrag stellt die Kurzfassung des Dissertationsvorhabens des Autors dar, in dem ein neuartiges Konzept 1 präsentiert wird, das Unternehmen den systematischen Umgang mit den Risiken all ihrer Projekte ermöglicht. Dabei werden folgende drei Felder, in denen Handlungsbedarf herrscht, adressiert: Die mangelhafte Zielerreichung von Projekten (vgl. [DROE03],. 17; [TG01]). Der Bedarf an Vorgehensweisen, die eine effizientere Projektdurchführung ermöglichen (vgl. [Clar84],. 129; [Bec+03b],. V; [Hill02],. 1; [Kus+06],. 3). Die durch nationale Gesetzgebungen (z.b. KonTraG, Corporate Governance Kodex) sowie branchenspezifische Vorgaben (z.b. Basel, olvency ) gestiegenen Anforderungen an Transparenz (vgl. [BiLu03]; [DBRE01]; [RDCG05]; [cgr04]). Nachdem in Kapitel 2 das Forschungsdesign der Arbeit vorgestellt wird, zeigt Kapitel 3 den tand der Forschung auf und bewertet diesen. Auf Basis der dabei identifizierten Defizite wird in Kapitel 4 das Konzept zum Risikomanagement in Projekten entwickelt. Dieses besteht aus drei aufeinander aufbauenden Modellen, die als Referenz-, Adaptions- und mplementierungsmodell bezeichnet werden. Das generische Referenzmodell (Kapitel 4.1) zeigt alle relevanten Betrachtungsgegenstände auf und enthält effiziente Abläufe, die das höchstmögliche Maß an Risikovergleichbarkeit sicherstellen. Des Weiteren gestattet es die ntegration des Risikomanagements in die Projektaufbau- und -ablauforganisation und ermöglicht dadurch die Minimierung des zeitlichen Aufwandes. Das Adaptionsmodell (Kapitel 4.2) enthält, darauf aufbauend, die notwendigen chritte, um das Referenzmodell an die spezifischen Gegebenheiten einer Projekt-, Programm- oder Multi-Projektlandschaft anzupassen. Dabei werden sowohl obligatorische Anpassungen als auch Empfehlungen (wie z.b. einzusetzende Werkzeuge) präsentiert. m Anschluss an das Adaptionsmodell zeigt das mplementierungsmodell (Kapitel 4.3) die Vorgehensweise auf, mit der das Konzept zum Risikomanagement in Projekten zu implementieren ist. Dies umfasst beispielsweise die Definition einer passenden Rollout-trategie und die Konzeption einer geeigneten Applikation. n Kapitel 5 wird die Prüfung des Konzeptes beschrieben, die bei einem deutschen Automobilhersteller stattfand und bei der qualitative (Kapitel 5.1) und quantitative Aspekte (Kapitel 5.2) aufgezeigt werden. Der Beitrag endet mit Kapitel 6, in dem zentrale Ergebnisse (Kapitel 6.1) und Potentiale für weitere Forschungsvorhaben präsentiert werden (Kapitel 6.2). 1 n dieser Arbeit wird unter dem Begriff Konzept die gedankliche Gestaltung und Evaluation einer Lösung für eine zuvor definierte Problemstellung verstanden (vgl. [Zimm95],. 106).

3 Konzeption des Forschungsdesigns 3 2. Konzeption des Forschungsdesigns Das Forschungsdesign der vorliegenden Arbeit wurde nach dem Vorgehensmodell von BRAUN/EWEN konzipiert, das den Bezug einer wissenschaftstheoretischen Position sowie die Abgrenzung des Rahmens der Erkenntnisgewinnung fordert (vgl. [BrEs06]). Zur Bestimmung der wissenschaftstheoretischen Position sind die ubjekt-objekt-relation sowie eine dazu konforme Wahrheitstheorie zu bestimmen. Hinsichtlich der ubjekt-objekt- Relation wird angenommen, dass keine ontische d.h. vom Bewusstsein unabhängige Realität existiert und dass die Realitätswahrnehmung komplett subjektgebunden ist. Bei der Wahrheitstheorie wird auf den konsensorientierten Wahrheitsbegriff zurückgegriffen, da dieser eine breit angelegte Verifizierung der subjektiven Wahrnehmungen und Erkenntnisse des Forschers ermöglicht. Der wissenschaftstheoretischen Position folgt die Abgrenzung des Rahmens der Erkenntnisgewinnung. Hierzu sind Forschungsziel, Verfahren zur Erkenntnisbildung sowie passende Forschungsmethoden auszuwählen. Die hauptsächliche 2 Zielsetzung der Arbeit besteht in der Bereitstellung eines Konzeptes, das Unternehmen den systematischen Umgang mit den Risiken all ihrer Projekte ermöglicht. Nach der Bestimmung des Forschungsziels sind die Verfahren zur Erkenntnisbildung auszuweisen, wobei zwischen induktiven und deduktiven Vorgehensweisen unterschieden wird (vgl. [Bec+03a],. 7). Für die vorliegende Arbeit werden ausschließlich induktive Verfahren verwendet, wobei sowohl auf existierende Wissensgrundlagen als auch auf Beobachtungen aus der Praxis zurückgegriffen wird. Nachdem die Verfahren zur Erkenntnisbildung festgelegt wurden, sind die zu verwendenden Forschungsmethoden auszuwählen. Dabei wird das zur Erreichung des Forschungsziels notwendige Wissen mittels Literaturanalysen und Expertenbefragungen generiert. Für die Überprüfung des Konzeptes zum Risikomanagement in Projekten wird darüber hinaus eine Einzelfallstudie in der deutschen Automobilindustrie durchgeführt. 2 Neben der Erfüllung des hauptsächlichen Ziels ist die Arbeit so zu gestalten, dass die für die Wirtschaftsinformatik gültigen Gestaltungsrichtlinien Entwurf als Artefakt, Problemrelevanz, Entwurfsbewertung, Wissenschaftsbeitrag, trenge der Forschung und Ausweisung des uchprozesses eingehalten werden (vgl. [Hev+04],. 82 ff.).

4 4 tand der Forschung 3. tand der Forschung Werden Projekte hinsichtlich ihrer Zielsetzung untersucht, zeigt sich, dass mehr als die Hälfte der Vorhaben ihre Kosten-, Zeit- und Qualitätsziele nicht erreichten 3. Die hohe Fehlerquote wird nahezu einheitlich mit der fehlerhaften Anwendung der Methoden des Projektmanagements und vor allem mit der unzureichenden Auseinandersetzung mit Risiken begründet. Besonders das zuletzt genannte Argument trifft in Wissenschaft und Praxis auf breite Zustimmung und fordert eine Untersuchung der Werkzeuge, die Unternehmen zum Umgang mit den Risiken ihrer Projekte verwenden. (vgl. [Blas04],. 1; [Brüh03],. 173 ff.; [De- Li03],. 26 ff.; [Freu00],. 52; [MeMa03],. 63 ff.; [PM00],. 127 ff.; [cho97],. 120). Zur Durchführung dieser Untersuchung sind drei zentrale Fragen zu beantworten: 1. Was bedeuten die Begriffe Risiko und Risikomanagement? 2. Gibt es Theorien, die das Verhalten von ndividuen in Risikosituationen beschreiben? 3. Welche Risikomanagement-Ansätze existieren in der Literatur? 4. Können diese Ansätze alle Anforderungen der unternehmerischen Praxis erfüllen? Zu 1.: Für den Risikobegriff existiert in der Literatur keine einheitliche Definition. Die im Folgenden präsentierte Begriffsbestimmung lehnt sich daher an die Arbeiten von MÜLLER- MERBACH, CHMTTNG/EME und WEHRMANN/ZMMERMANN an (vgl.: [Müll96]; ([ci03],. 5; [WeZi05],. 249): Ein Risiko ist ein mögliches zukünftiges Ereignis, dessen Auswirkungen negative Folgen für zuvor definierte (unternehmerische) Zielsetzungen haben. Darauf aufbauend kann der Begriff Risikomanagement wie folgt formuliert werden (vgl. [Blas04],. 7; [Brüh03],. 31; [Hack75],. 327; [Mada00],. 490; [Prit99],. 146): Risikomanagement ist ein unterstützendes nstrument, das allen Unternehmensbereichen die systematische dentifikation, Bewertung und Behandlung von Risiken ermöglicht. 3 Belegt werden kann dies beispielsweise durch die Chaos-tudie der TANDH GROUP, welche im Jahre 2000 in amerikanischen Unternehmen durchgeführt wurde. Die tudie untersuchte fast Entwicklungsprojekte, deren Zielsetzung in der chaffung bzw. mplementierung von nformationssystemen bestand und belegte, dass lediglich 28% der Vorhaben alle zuvor festgelegten Zielsetzungen erreichten (vgl. [TG01]). Die restlichen Projekte wurden entweder vorzeitig abgebrochen (23%) oder mit Abweichungen hinsichtlich Kosten, Zeit und Qualität zu Ende geführt (49%). Dass mangelnde Zielerreichung nicht nur bei -Entwicklungsprojekten vorliegt, wurde im Jahre 2003 durch das Beratungsunternehmen DROEGE & COMP. bestätigt, das damals 217 Führungskräfte aus deutschen Unternehmen branchenübergreifend befragt hatte (vgl. [DROE03],. 17). Nach dieser Befragung erreichten über die Hälfte (54,9%) der untersuchten Projekte ihre vorgegebenen Ziele nicht vollständig.

5 tand der Forschung 5 Zu 2.: Auf theoretischer Ebene wird das Handeln unter Risiko mehrheitlich mithilfe der Entscheidungstheorie erläutert (vgl. [Bühn01],. 674; [Cors00],. 966; [Jung04],. 176). Da die klassischen Entscheidungsregeln (Bayes-Regel und (µ, σ)-prinzip) bei Risikosituationen an ihre Grenzen geraten 4, kann lediglich das BERNOULL-Prinzip als theoretische Grundlage dienen (vgl. [CoRe99],. 173; [Laux98],. 144 ff.; [Wöhe02],. 126 ff.). Dieses besagt, dass Entscheidungen unter Risiko auf Basis einer persönlichen Einschätzung des Risikonutzens (Nutzen in Abhängigkeit zum potenziellen chaden) getroffen werden (vgl. [Bern38],. 175 ff.). Zu 3.: Die Literatur enthält vielfältige Ansätze, die den Umgang mit Risiken in Projekten thematisieren. Zusammengefasst sind diese Risikomanagement-Ansätze, die sich entweder auf den Projektablauf oder den Risikomanagement-Prozess (Risikoidentifikation, -bewertung und -behandlung) beziehen, in Tabelle 1 dargestellt. Risikomanagement- Ansätze Kurzbeschreibung Quellen Orientierung am Projektablauf piralmodell Für oftware-entwicklungsprojekte konzipiertes Vorgehensmodell, welches das Risikomanagement ablauforganisatorisch in die Projekttätigkeiten integriert. [Boeh88],. 64 ff. Orientierung am Risikomanagement-Prozess nduktive und deduktive Methoden Erhebungs- und Kreativitätstechniken Analyse- und Prognosetechniken Für Entwicklungsprojekte konzipierte grafische Verfahren, die entweder die dentifizierung [Brüh03],. 38 ff.; möglicher Risiken (ursachenbasiert) oder Findung der Ursachen für bereits eingetretene [DN80]; [DN81]; Risiken (wirkungsbasiert) ermöglichen. Bekannte Methoden sind die Failure Mode and Effect [DN85]; [cho97], Analysis (FMEA), die Ereignisablaufanalyse und die Fehlerbaumanalyse Erhebungstechniken werden zur dentifikation von Risiken aus vorhandenen Wissensquellen verwendet. Hierzu zählen insbesondere die verschiedenen Formen der Expertenbefragung wie [Blas04],. 35ff.; Einzelabschätzung, Mehrfachbefragung und Delphi-Methode. Kreativitätstechniken werden [Burg02],. 213 ff.; dagegen zur direkten Generierung neuer Gedanken genutzt, auf deren Basis weitere Risiken [Clar73]; [chm85], erkannt werden können. Bekannte Kreativitätstechniken sind beispielsweise das. 96 Brainstorming und die Collective-Notebook-Methode. Analysetechniken werden zur systematischen Untersuchung bestehender ysteme hinsichtlich möglicher Risiken verwendet. Hierunter fallen etwa netzplanbasierte Verfahren, wie die Program Evaluation and Review Technique, oder Checklisten. Prognosetechniken dienen dagegen der Vorhersage von Ereignissen, Zuständen oder Entwicklungen, die potentielle Risiken darstellen könnten. Hierunter fallen beispielsweise die Analogiemethode und die Monte-Carlo-imulation. [Altr96]; [BaRo06]; [DeLi03],. 105; [Glei04],. 31; [Gic99],. 213; [MeMa03],. 65; [chi03],. 176 ff.; [Wild72],. 142 ff. Tabelle 1: Existierende Risikomanagement-Ansätze Quelle: eigene Erstellung 4 Die Bayes-Regel fordert bei Entscheidungen unter Risiko die Auswahl der Alternative, die über den größten mathematischen Erwartungswert der Zielerreichung verfügt. Dabei setzt sie eine indifferente Risikoeinstellung voraus und vernachlässigt individuelle Ausprägungen des Entscheidungsträgers (z.b. Risikosympathie bzw. Risikoaversion). Das (µ, σ)-prinzip, das auf der Bayes-Regel aufbaut und individuelle Risikoeinstellungen über die tandardabweichung (σ) berücksichtigt, kann das Verhalten unter Risiko ebenfalls nur eingeschränkt beschreiben. Denn sobald sich ein Entscheidungsträger zwischen zwei Handlungsmöglichkeiten entscheiden muss, von denen eine durch einen niedrigen Erwartungswert und ein geringes Risiko und die andere durch einen hohen Erwartungswert und ein hohes Risiko gekennzeichnet sind, hilft das (µ, σ)-prinzip nicht weiter.

6 6 tand der Forschung Zu 4.: Zur Beantwortung der vierten Frage sind zuerst die Anforderungen an einen Risikomanagement-Ansatz zu benennen, die mithilfe der Kriterien Allgemeingültigkeit, Qualität und Akzeptanz beschrieben werden können. Die Allgemeingültigkeit bezieht sich auf die Breite des Anwendungsbereichs, der sich über alle Projekte und Formen des Projektmanagements erstreckt. Dabei können die Projekte hinsichtlich ihrer Art in Forschungs-, Entwicklungs-, Organisations- und nvestitionsprojekte unterteilt werden (vgl. [Fuch00],. 144 ff.; [Lind98],. 95 ff.; [chr69],. 16 ff.; [cha96],. 302 ff.). Beim Projektmanagement entwickelten sich das Programmmanagement und das Multi-Projektmanagement in den letzten Jahren als zusätzlich Formen. Das Programmmanagement beschreibt dabei die Leitung mehrerer Projekte, die bestimmte Gemeinsamkeiten, wie etwa gleiche Ziele, Ressourcen oder Auftraggeber, besitzen (vgl. [PM00],. 10). Das Multi-Projektmanagement bezieht sich demgegenüber auf die gesamte Projektlandschaft, d.h. auf alle in einem Unternehmen ablaufenden Projektvorhaben (vgl. [Hill02],. 129). Neben der Allgemeingültigkeit ist die Qualität ein zentrales Kriterium für jeden Risikomanagement-Ansatz, das sich sowohl auf Ergebnisse (Ergebnisqualität) als auch auf Abläufe (Prozessqualität) bezieht (vgl. [Barb96],. 23; [Gudd03],. 47 ff.). Die Akzeptanz, welche eine Prämisse für den konfliktfreien Risikomanagement-Einsatz darstellt, ist darauf aufbauend das dritte Kriterium, das ein Ansatz zu erfüllen hat (vgl. [Fank01],. 286; [Kore99],. 16). Werden die in Tabelle 1 aufgezeigten Risikomanagement-Ansätze den entwickelten Kriterien gegenübergestellt, ergibt sich das in Tabelle 2 dargestellte Bild. Zusammengefasst kann demnach festgehalten werden, dass dem tand der Forschung kein Risikomanagement- Ansatz zu entnehmen ist, der übergreifend in allen Projektarten und in den verschiedenen Formen des Projektmanagements mit einem ausreichenden Maß an Qualität und mit akzeptierten Methoden und Prozessen eingesetzt werden kann. Allgemeingültigkeit Bewertungskriterien Qualität Risikomanagement-Ansätze Ergebnis Prozess Akzeptanz Am Projektablauf orientierte Ansätze piralmodell Am Risikomanagement- Prozess orientierte Ansätze, basierend auf induktiven & deduktiven Methoden Erhebungs- und Kreativitätstechniken Analyse- und Prognosetechniken Kriterienausprägung: voll erfüllt teilweise erfüllt nicht erfüllt Tabelle 2: Zusammengefasste Bewertung der Ansätze Quelle: eigene Erstellung

7 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 7 4. Konzept zum Risikomanagement in Projekten Da aus dem tand der Forschung kein Risikomanagement-Ansatz abgeleitet werden kann, der den Anforderungen von Projekten in der gesamten Breite entspricht, wird im Folgenden ein neuartiges Konzept präsentiert, das projektartübergreifend in einzelnen Vorhaben, Programmen und Multi-Projektlandschaften einsetzbar ist. Dieses Konzept besteht aus drei aufeinander aufbauenden Modellen, die als Referenz-, mplementierungs- und Adaptionsmodell bezeichnet werden. Als Basis dient das generische Referenzmodell, das die Grundlage für das Risikomanagement in Projekten darstellt und beispielsweise als übergreifender tandard in Unternehmen eingesetzt werden kann. Um den Anforderungen aller potenziellen Einsatzgebiete gerecht zu werden, wurde der Detaillierungsgrad des Referenzmodells bewusst eingeschränkt. Das Adaptionsmodell enthält, darauf aufbauend, die notwendigen chritte, um das Referenzmodell an die spezifischen Gegebenheiten einer Projekt-, Programm- oder Multi-Projektlandschaft anzupassen. Dabei werden sowohl obligatorische Anpassungen als auch Empfehlungen (wie z.b. einzusetzende Werkzeuge) präsentiert. m Anschluss an das Adaptionsmodell zeigt das mplementierungsmodell die Vorgehensweise auf, mit der das Konzept zum Risikomanagement in Projekten in der Praxis zu implementieren ist. Dies umfasst die Definition einer Rollout-trategie, die Konzeption einer geeigneten Applikation sowie die Definition und Verfolgung der mit dem Risikomanagement einhergehenden Zielsetzungen. Wie in Abbildung 2 gezeigt, bilden sowohl Referenz- als auch Adaptionsmodell die Realität vereinfacht ab. Das mplementierungsmodell sorgt daran anschließend dafür, dass die gewonnenen Erkenntnisse in die Praxis zurückgespielt werden können. Um die Leistungsfähigkeit von Referenz- und Adaptionsmodell zu steigern, können bei Bedarf zusätzliche Funktionen als Erweiterungen in die oben genannten Modelle integriert werden. Referenzmodell Anpassung an Einsatzgebiet Erweiterung Adaptionsmodell Anwendung im Erweiterung Einsatzgebiet Realität mplementierungsmodell Abbildung 1: Aufbau des Konzepts zum Risikomanagement in Projekten Quelle: eigene Erstellung

8 8 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 4.1 Referenzmodell Das in Abbildung 2 dargestellte Referenzmodell besteht aus fünf ichten, welche die betrachteten Objekte, deren relevante Zustände, die durchzuführenden Aktionen sowie die Organisation des Risikomanagements in Projekten wiedergeben. ntegriert werden die Erkenntnisse der einzelnen Perspektiven durch die icht der teuerung. Organisation (Kapitel ) Aktionen (Kapitel ) Objekte (Kapitel ) teuerung (Kapitel ) Zustände (Kapitel ) Abbildung 2: Referenzmodell Quelle: eigene Erstellung icht der Objekte Die mittels UML-Klassendiagrammen dargestellte Objektsicht beschreibt die relevanten Klassen sowie deren Beziehungen und Eigenschaften. Zur trukturierung werden die einzelnen Klassen einer strategischen bzw. einer operativen Ebene zugeordnet. Die strategische Ebene fasst dabei die Klassen zusammen, die der langfristigen Unternehmenssteuerung dienen. Die hierzu notwendigen trategien werden aus den Zielen des Unternehmens abgeleitet und von externen Anforderungen (z.b. Gesetzgebungen) beeinflusst, welche die Zielerreichung fördern oder gefährden können. Gegebenenfalls ist eine Anpassung der Ziele auf die externen Anforderungen notwendig. Die trategie eines Unternehmens determiniert auch die Aufbauorganisation, die zu ihrer Umsetzung notwendig ist.

9 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 9 Externe Anforderung * wird angepaßt * trategische Ebene Ziel * 1..* * Aufbauorganisation 1 1..* setzt um bestimmt * 1..* trategie * * setzt um bestimmt realisiert 1..* 1 1..* * * Projektaufbauorganisation Projekt Risiko 1 definiert, plant, überwacht, steuert 1..* beinhaltet beeinflußt 1..* * * 1 * 1 setzt um unterstützt 1..* 1..* bearbeitet Projektmanagement Risikomanagement Wissen Operative Ebene Abbildung 3: icht der Objekte Quelle: eigene Erstellung Die operative Ebene bündelt die Klassen, die zur trategieumsetzung herangezogen werden. Hierzu werden Projekte initiiert, welche von einer Projektaufbauorganisation durchgeführt werden. Die Projektaufbauorganisation ist dem Projektmanagement unterstellt, welches die Definition, Planung, Überwachung und teuerung des Vorhabens sicherstellt. Die für ein Projekt charakteristische Einmaligkeit der Aufgabenstellung bedingt, dass ein gewisses Maß an Unsicherheit und somit auch an Risiko inhärente Bestandteile eines jeden Vorhabens darstellen. Die Auswirkungen eines Risikos können sowohl das Projekt als auch die trategie negativ beeinflussen. Des Weiteren können zwischen zwei oder mehr Risiken Vernetzungen in Form von Wechselwirkungen oder Abhängigkeiten bestehen. Die Bearbeitung eines Risikos erfolgt durch das Risikomanagement und umfasst die Risikoidentifikation, -bewertung und -behandlung. Die Verantwortung für das Risikomanagement und dessen Aktionen liegt beim Projektmanagement. owohl das Projektmanagement als auch das Risikomanagement benötigen zur Erfüllung ihrer Aufgaben Wissen, denn auf dieses wird bei der Durchführung eines Projektes zum einen zugegriffen, zum anderen wird neues Wissen generiert.

10 10 Konzept zum Risikomanagement in Projekten icht der Zustände Die mittels UML-Zustandsdiagrammen modellierte und in Abbildung 4 dargestellte Zustandssicht zeigt die relevanten Zustandsänderungen für das Konzept auf. Dabei fokussiert sie die Zustände, welche die Klassen Projekt, Risiko und Wissen während ihres Lebenszyklus einnehmen und liefert Erkenntnisse zur Festlegung von Aktionen, die zum Umgang mit Risiken durchzuführen sind. Zustände eines Projekts Zustände eines Risikos Zustände des Objektes Wissen Abbildung 4: icht der Zustände Quelle: eigene Erstellung Die Zustände eines Projektes wurden aus dem Regelkreis des Projektmanagements übernommen (vgl. [Burg02],. 19). Darüber hinaus sind in dem hier präsentierten Zustandsdiagramm auch Rückschritte zu vorherigen Phasen aufgezeigt, die beispielsweise im Falle von nicht korrigierbaren Differenzen zwischen aktuellem und geplantem Zielerreichungsgrad bestehen. Da die Bearbeitung aller Risiken eines Projektes unter ökonomischen Gesichtspunkten nicht sinnvoll erscheint 5, ist die Relevanz eines jeden Risikos zu überprüfen. Demgemäß wurden die Zustände Relevant und rrelevant in das Zustandsdiagramm integriert. Ob ein Wissensobjekt den Zustand Generiert oder dentifiziert annimmt, hängt von dessen Verwendungsziel ab, wobei zwischen der Entwicklung von neuem Wissen (z.b. bei der Konzipierung revolutionärer Produkte) und der Wissenssuche mit Bezug auf eine konkrete Fragestellung unterschieden wird (vgl. [HoJo04],. 101). 5 Das Risikomanagement ist nicht der Vollständigkeit, sondern dem Prinzip der Wesentlichkeit verpflichtet (vgl. [Brüh03],. 111).

11 Konzept zum Risikomanagement in Projekten icht der Aktionen Die durch ein UML-Aktivitätsdiagramm visualisierte Aktionssicht zeigt die Aktionen auf, die im Rahmen des Risikomanagements durchzuführen sind. nsgesamt verfügt die Aktivität Risikomanagement, welche in Abbildung 5 dargestellt ist, über maximal dreizehn Aktionen. Risiko identifizieren Risiko bewerten Risikobewertung anpassen [Relevant] Verantwortlichen identifizieren Behandlungsmöglichkeiten: Akzeptanz, Reaktion, Absicherung, Diversifikation Behandlungsmaßnahmen definieren [Delegation] [Bearbeitung durch Verantwortlichen] Bearbeiter identifizieren Risikobewertung verifizieren Risiko behandeln Relevanz bewerten [rrelevant] Erfolg kontrollieren [Erfolglos behandelt] Wissen verteilen Risiko archivieren Restrisiko bewerten Abbildung 5: icht der Aktionen Quelle: eigene Erstellung Risiko identifizieren Die Erkennung eines Risikos kann auf zwei Arten erfolgen, die als Ad-hoc- und gezielte dentifikation bezeichnet werden (vgl. [EnEs07],. 99). Eine Ad-hoc-dentifikation liegt dann vor, wenn ein Risiko zufällig identifiziert wird (z.b. während der Kontrolle von Arbeitspaketen). Demgegenüber beschreibt die zweite dentifikationsart die Möglichkeit, Risiken gezielt zu erkennen (z.b. im Rahmen eines Workshops). Risiko bewerten Bei der Risikobewertung wird mithilfe eines quantitativen oder qualitativen Maßstabes eine Aussage darüber getroffen, wann, wie wahrscheinlich und in welchem Grade das entdeckte Risiko definierte Zielsetzungen gefährden kann.

12 12 Konzept zum Risikomanagement in Projekten Verantwortlichen identifizieren Nach der Risikoerkennung ist ein Risikoverantwortlicher zu identifizieren, welcher den weiteren Umgang mit dem Risiko leitet. Diese Aktion ist notwendig, da speziell bei einer Adhoc-dentifikation nicht sichergestellt ist, dass der Risikoentdecker auch über die erforderlichen Kenntnisse und Kompetenzen zur Risikobewertung und -behandlung verfügt. Risikobewertung verifizieren Nach seiner Benennung prüft der Risikoverantwortliche, ob das identifizierte Risiko in seinen Verantwortungsbereich fällt. st dies nicht der Fall, kann er die Verantwortung ablehnen. Fällt das erkannte Risiko dagegen in den Verantwortungsbereich der ausgewählten Person, ist die Bewertung des Risikoentdeckers zu verifizieren 6. Relevanz bewerten n diesem chritt ist auf Basis der Risikobewertung abzuschätzen, ob es sich um ein für das Projekt, Programm oder die Multi-Projektlandschaft relevantes Risiko handelt. Behandlungsmaßnahmen definieren Wird ein identifiziertes Risiko als relevant eingestuft, sind Behandlungsmaßnahmen zu definieren. n der Literatur werden hierzu die Möglichkeiten Akzeptanz, Reaktion (Maßnahmendurchführung nach Risikoeintritt) und Absicherung (vor Risikoeintritt vereinbarte proaktive bzw. reaktive Maßnahmen zur Minimierung der Risikoeintrittswahrscheinlichkeit und - auswirkungen) unterschieden (vgl. [Blas04],. 68; [Burg02],. 301; [ci03],. 12). Bearbeiter identifizieren n vielen Fällen ist es nicht notwendig bzw. möglich, dass der Risikoverantwortliche alle Behandlungsmaßnahmen selbstständig durchführt. Deshalb kann er in diesem chritt Projektbeteiligte benennen und diese mit der operativen Maßnahmendurchführung beauftragen. Risiko behandeln Die Aktion Risiko behandeln beinhaltet die Umsetzung der definierten Maßnahmen. Erfolg kontrollieren Der Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen ist zu einem späteren Zeitpunkt, welcher vor dem prognostizierten Risikoeintritt liegen sollte, zu verifizieren. ollte der durch die Risikobehandlung erhoffte Erfolg ausbleiben, ist das Risiko erneut zu bearbeiten und gegebenenfalls zu eskalieren. 6 Die Aktionen Verantwortlichen identifizieren und Risikobewertung verifizieren entfallen, wenn der Risikoentdecker mit der verantwortlichen Person identisch ist.

13 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 13 Risikobewertung anpassen Bei einer erfolglosen Risikobehandlung ist eine Anpassung der Risikobewertung notwendig, da von einer Unterschätzung des Risikos ausgegangen werden kann. Diese Aktion ermöglicht ferner, den Faktor Zeit in die Risikobewertung zu integrieren 7. Denn die verkürzte Zeitspanne bedingt, dass sich entweder die Eintrittswahrscheinlichkeit des Risikos erhöht bzw. die Maßnahmenwirksamkeit verringert und somit die Priorität des Risikos steigt. Risiko archivieren Nachdem ein Risiko behandelt oder als irrelevant klassifiziert wurde, ist es mitsamt der während seiner Bearbeitung gewonnenen Erfahrungen zu archivieren. Dies ist notwendig, da diese nformationen unter Umständen in Folgeprojekten verwendet werden können. Wissen verteilen Für den Rückgriff auf Risikomanagement-Erfahrungen ist eine Verteilung des generierten Wissens unumgänglich. Dabei werden unter Wissensverteilung alle Maßnahmen verstanden, die Dritten die dentifikation von benötigtem Wissen ermöglichen icht der Organisation Hinsichtlich der Organisation des Risikomanagements in Projekten schlagen einige Quellen eine zentrale telle vor, welche das Risikomanagement unternehmens- oder bereichsweit verantwortet (vgl. [Brüh80]; [Brüh03],. 32 ff.; [TEU01],. 50). Das hier vorgestellte Konzept distanziert sich von diesem Ansatz. Denn die Delegation der Risikoverantwortung an eine projektexterne telle könnte dazu führen, dass Verantwortliche (z.b. Projektleiter) zu risikofreudig agieren und damit ihrem Projekt chaden zuführen. Ferner bedingt die Komplexität heutiger Projektvorhaben in den meisten Fällen, dass eine Einzelperson bzw. eine telle gar nicht in der Lage sein kann, das Risikomanagement eines Projekts oder Programms gesamthaft zu betreiben (vgl. [Enz06],. 222). Daraus lassen sich drei Konsequenzen ableiten: 1. n einem größeren 8 Projektvorhaben muss eine ausreichende Anzahl an Projektbeteiligten an den einzelnen chritten des Risikomanagements beteiligt sein. 7 n der gesichteten Literatur wird dem Faktor Zeit zumeist keine Beachtung geschenkt. Lediglich BLAU verwendet eine Kenngröße, die multiplikativ mit anderen Kenngrößen zur Risikobewertung verknüpft wird und die Zeitspanne zwischen Risikoidentifikation und -eintritt wiedergibt (vgl. [Blas04],. 51 ff.). Die von Eintrittswahrscheinlichkeit, Auswirkungen oder Maßnahmenwirksamkeit losgelöste Betrachtung des Zeitfaktors kann allerdings dazu führen, dass ein eigentlich irrrelevantes oder geringes Risiko lediglich aufgrund einer kurzen Zeitspanne als relevant oder kritisch angesehen wird. Das Risikomanagement würde in diesem Fall gegen das Prinzip der Wesentlichkeit verstoßen. 8 Eine mögliche Einteilung von Projekten hinsichtlich ihrer Größe findet sich bei BURGHARDT (vgl. [Burg02],. 22).

14 14 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 2. Nach dem Prinzip der Wesentlichkeit ist die Risikomanagement-Aufbauorganisation so zu strukturieren, dass jede Organisationseinheit die für sie wesentlichen Risiken identifizieren und/oder behandeln kann. Für den Fall, dass Risiken über- bzw. unterschätzt werden, ist eine stufenweise Eskalation und Deeskalation der Ereignisse zu ermöglichen. 3. Die Risikomanagement-Aufgaben sind bereits existierenden Organisationseinheiten zuzuweisen. Von der Definition neuer, speziell für das Risikomanagement verantwortlicher tellen ist aufgrund inhaltlicher Überschneidungen mit dem Projektmanagement und des daraus resultierenden erhöhten Koordinationsaufwands abzusehen. Auf der Grundlage der in der Literatur vorgegebenen idealtypischen Gremien und Entscheidungsinstanzen kann die Risikomanagement-Aufbauorganisation entsprechend des in Abbildung 6 gezeigten Organigramms strukturiert werden (vgl. [Burg02],. 96 ff.; [Hill02],. 13 ff.; [PM00],. 16 ff.). Abbildung 6: icht der Organisation Quelle: eigene Erstellung Unternehmensleitung Die Unternehmensleitung stellt die ranghöchste Entscheidungsinstanz dar. ie definiert die Unternehmensziele und die zu deren Realisierung notwendigen trategien. n diesem Rahmen ist sie auch für die Artikulierung prinzipieller Richtlinien über den Umgang mit Risiken verantwortlich.

15 Konzept zum Risikomanagement in Projekten 15 Multi-Projektausschuss Als hierarchisch höchster Lenkungsausschuss kann der Multi-Projektausschuss angesehen werden. Dieser besteht aus Vertretern der einzelnen Geschäftsfelder sowie aus Mitgliedern der jeweiligen Programmausschüsse. eine Aufgaben bestehen in der Gestaltung der Projektlandschaft und in der icherstellung der Zielerreichung. Wird das Risikomanagement im Rahmen des Multi-Projektmanagements eingesetzt, ist der Multi-Projektausschuss für die dentifikation, Bewertung und Behandlung der Risiken zuständig, welche die Zielerreichung der gesamten Projektlandschaft beeinflussen. Projektmanagement Office Das Projektmanagement Office (PMO) stellt eine zentrale Dienstleistungseinheit dar. Zu den Aufgeben des PMO gehört unter anderem die Weiterentwicklung des Projektmanagements durch chulung der Mitarbeiter im Hinblick auf die relevanten Vorgehensweisen sowie die Durchführung von Projektreviews. m Rahmen des Risikomanagements übernimmt das PMO koordinierende (z.b. Workshoporganisation) und administrative Tätigkeiten. Programmausschuss Der Programmausschuss verantwortet die übergreifende teuerung aller Projekte, die durch ein Programm gebündelt werden. m Rahmen des Risikomanagements hat der Ausschuss die für ihn wesentlichen Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu behandeln. Projekt Die operativen Aufgaben werden innerhalb der einzelnen Projekte durchgeführt. Hinsichtlich ihrer projektspezifischen Organisationsform können die einzelnen Vorhaben mittels einer Einfluss-, Matrix- oder reinen Projektorganisation durchgeführt werden (vgl. [PM00],. 19 ff.; [Rev84],. 60 ff.; [chi01],. 64). Projektleiter Geführt werden die Projekte durch einen Projektleiter, der zu seiner Unterstützung Teilprojektleiter einsetzen kann. m Risikomanagement hat der Projektleiter die wichtige Aufgabe, die Risiken seines Projekts zu bearbeiten oder gegebenenfalls zu eskalieren. Projektmitarbeiter Als Projektmitarbeiter werden die Personen betrachtet, die ein Projekt operativ umsetzen. Dies umfasst auch zeitweise eingebundene pezialisten aus der Linienorganisation und unternehmensexterne Partner. Da die Projektmitarbeiter aufgrund ihrer Fachkenntnisse projektbezogene Risiken frühzeitig erkennen können, sind sie durch die Bereitstellung adäquater Kommunikations- und Eskalationswege in besonderem Maße am Risikomanagement zu beteiligen.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group.

Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Risikomanagement in ERP Projekten. Ein Konzept am Beispiel der BMW Group. Seite 2 Agenda. 1. Begriffliche Grundlagen. 2. Entwicklungsziel. 3. Grundlegende Prämissen. 4. Konzept zum Risikomanagement in

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen

Projektmanagement. Merkmale von Projekten. - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen Merkmale von Projekten - Neuartige und komplexe Aufgabenstellungen - Risikobelastung - Konkrete Zielstellung - Begrenzte zeitliche, personelle und materielle Ressourcen - Eigene Projektstruktur Folie Nr.

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Risikomanagement @ BuP

Risikomanagement @ BuP Risikomanagement @ BuP Pflicht oder Kür? Autor: Holger Lehmann Version: 01 Stand: 06.12.2010 Beratende Ingenieure für Medizin- und Informationstechnik Agenda Vorstellung Birkholz und Partner (BuP) Risikomanagement

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Projektmanagement inkl. Lösungen

Projektmanagement inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. Lösungen 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl Lösungsblätter... Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 1 Krzysztof Paschke Internes Kontrollsystem (IKS) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen 2 S e i t e IKS Definition Krzysztof Paschke ist geschäftsführender

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements

GPM Studie 2008/2009. des Projektmanagements Gesamtbericht zum Forschungsvorhaben: GPM Studie 2008/2009 zum Stand und Trend des Projektmanagements Prof. Dr. Ing. Konrad Spang Dipl. Ing. Dipl. Wirtsch. Ing. Sinan Özcan (Laufzeit: Januar 2007 April

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes

Grundlagen des Datenschutzes Vorlesung im Sommersemester 2009 an der Universität Ulm von 2. Grundlagen der IT-Sicherheit Grundlagen der IT-Sicherheit Geschichte des Datenschutzes Anforderungen zur IT-Sicherheit Datenschutzrechtliche

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant

Pocket Power. Projektmanagement. In 7 Schritten zum Erfolg. Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant Pocket Power Projektmanagement In 7 Schritten zum Erfolg Bearbeitet von Angela Hemmrich, Horst Harrant 1. Auflage 2011. Taschenbuch. CXXVIII. Paperback ISBN 978 3 446 42567 5 Format (B x L): 10,6 x 16,7

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen

In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen S e i t e 3 Internes Kontrollsystem (IKS ) In 12 Schritten zu wirksamen Kontrollen im mittelständischen Unternehmen Krzysztof Paschke 4 S e i t e IKS Definition Weitere Informationen zum Thema Governance

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Projekt kontrollieren. Projekt steuern

Projekt kontrollieren. Projekt steuern Projekt vorbereiten Projektmanagement Projekt starten Projekt organisieren Projekt planen Projekt kontrollieren Projekt steuern Projekt beenden 1 Organisation von Projekten Grundsatz: damit ein Projekt

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können management Lernziele des Kapitels management Sie können mindestens fünf Lieferobjekte aufführen, die eine Beziehung zum management aufweisen und diese Beziehung erläutern. die Entwicklung von potenziellen

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Mitarbeiterbefragung in der Praxis

Mitarbeiterbefragung in der Praxis Mitarbeiterbefragung in der Praxis Teil I: So planen Sie Ihre Mitarbeiterbefragung In unserer Reihe Mitarbeiterbefragung in der Praxis erhalten Sie wertvolle Anregungen, die Sie direkt in Ihrem Unternehmen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

D. Hecht, N. Werbeck, M. Kersting RISIKO & CO. Begriffe und Abgrenzungen Kurzfassung der Studie

D. Hecht, N. Werbeck, M. Kersting RISIKO & CO. Begriffe und Abgrenzungen Kurzfassung der Studie No. 03 Sept 2011 dynaklim-kompakt D. Hecht, N. Werbeck, M. Kersting RISIKO & CO. Begriffe und Abgrenzungen Kurzfassung der Studie Gefördert durch: Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt

No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt No risk, no fun? Wie Risikomanagement im Projekt teuren Überraschungen vorbeugt Tekom RG Mitte 16. März 2010 Isabelle Fleury Fleury & Fleury GbR, www.fleuryfleury.com Isabelle Fleury Studium: Germanistik

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Freigabemanagement in der Produktentwicklung

Freigabemanagement in der Produktentwicklung Freigabemanagement in der Produktentwicklung Beratung Collaborative Engineering Stand 21.6.2006 Menschen Wissen Systeme service@hcm-infosys.com Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Tel.: +49/7154/8271-80

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5

Aufgabenbeschreibung und Fragenkatalog zum Auftragsgespräch (Beispiel) MUSTER 5 Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Niederlassung (Datum) Große Neu-, Um- und Erweiterungsbauten des Landes Sachsen-Anhalt (Benennung Baumaßnahme) Vergabeverfahren zur Vergabe freiberuflicher

Mehr

Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln

Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Einbinden der Why-Because-Analyse bei der Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Ernesto De Stefano Untersuchung von Produktsicherheitsmängeln Wann wird die Why-Because-Analyse eingesetzt? 1 Sicherheitsmangel

Mehr

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase -

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - Teil C Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung 21 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung Nach der Entscheidung

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement

Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können. Projektmanagement Wie Projekte im Bürgerschaftsengagement gelingen können Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben mit einem definierten Anfang und einem Ende (DIN 69901) Projekte sind gekennzeichnet

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen

Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen 1 Diskussionsentwurf für den fachlichen Inhalt der geplanten Norm DIN 69901 Projektmanagementsysteme Teil 1: Grundlagen von Projektmanagementsystemen Projekt DIN 69901 (neu) GPM-Fachgruppe PM-Normung 2

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr