QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT-HANDBUCH QUALITY AND ENVIRONMENTAL MANAGEMENT MANUAL EFM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT-HANDBUCH QUALITY AND ENVIRONMENTAL MANAGEMENT MANUAL EFM"

Transkript

1 QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT-HANDBUCH QUALITY AND ENVIRONMENTAL MANAGEMENT MANUAL EFM

2

3 INHALTSVERZEICHNIS CONTENT Über uns 4 About us 5 Flugzeugschleppen 6 Aircraft towing 7 Flugzeugenteisen 10 Aircraft de-icing 11 Klimatisieren 12 Air conditioning 13 Recycling 14 Recycling 15 Schulung 16 Training 17 Beratung 16 Consulting 17 Qualitäts- und Umweltpolitik 18 Quality and environmental policy 19 Organisation und QM-System 20 Organization and QM system 21 Bewertung des QM-Systems 24 Evaluation of the QM system 25 KONTAKT CONTACT Kundenbetreuung Customer services Tel Fax Betriebsleiter vom Dienst Duty manager of operations Tel Fax Schlepperdisponent Towing coordinator Tel Fax Betriebsleitung Head of operations Tel Fax Enteisungsmeister De-icing coordinator Tel Fax Geschäftsleitung Managing director Tel Fax

4 ÜBER UNS Die EFM Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh wurde im November 1992 als gemeinsame Tochter von der Deutschen Lufthansa AG und der Flughafen München GmbH (FMG) gegründet. Zu unseren Dienstleistungen zählen das Rangieren (Pushback und Schleppen), das Enteisen sowie das Klimatisieren von Flugzeugen. Darüber hinaus sind wir für andere Unternehmen als Berater tätig, führen Schulungen durch und bieten technische Unterstützung an. Unsere moderne Flotte umfasst 23 Flugzeugschlepper verschiedener Größen und 24 Enteisungsfahrzeuge, die alle für den Ein-Mann-Betrieb konzipiert sind. Mehr als 100 Mit arbeiter sorgen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für einen reibungslosen Service. Wir führen jährlich etwa Rangiervorgänge und bis zu Flugzeugenteisungen durch. In der EFM wurde das bereichsspezifische Know-how der Gesellschafter gebündelt. Aus wirtschaftlichen und operationellen Gründen war es sinnvoll, das Rangieren und Enteisen von Flugzeugen in einem Unternehmen zusammenzufassen und ein Konzept zu entwickeln, das alle Aspekte des Rangierens und Enteisens umfasst. Da wir uns auf diese Bereiche konzentrieren, können wir jederzeit zuverlässige und qualitativ hochwertige Leistungen gewährleisten beschlossen wir, ein Qualitätsmanagementsystem (QM-System) einzuführen und auf unser gesamtes Leistungsspektrum anzuwenden. Im Juli 1997 wurde unser QM-System nach ISO 9001 zertifiziert. Seit der Gründung unseres Unternehmens berücksichtigen wir die Belange des Umweltschutzes. Dies führt stets zu Lösungen, die auch ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Unser Umweltmanagement ist in unser QM- System eingebunden und seit Juli 2003 nach ISO zertifiziert. 4

5 ABOUT US EFM Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbh (Aircraft De-Icing and Towing Services Munich Airport) was formed in November 1992 as a joint subsidiary of Deutsche Lufthansa AG and Flughafen München GmbH (FMG). Our services include moving aircraft (pushback and towing), deicing and air conditioning of aircraft. In addition we act as consultants for other companies, provide training and offer technical support. Our state-of-the-art fleet consists of 23 towing tractors in various sizes and 24 de-icing vehicles for one man operation. More than 100 employees work around the clock 365 days a year to ensure a trouble-free service. We carry out around 138,000 towing operations and up to 13,000 de-icing operations each year. EFM represents a bundling of the shareholders specific know-how. For both economic and operational reasons it made sense to combine towing and de-icing of aircraft within a single company and to develop a concept to cover all aspects of towing and de-icing. Through our focus on these areas, we are in a position to guarantee reliable, high quality operations at all times. In 1996 we made a decision to launch a quality management system (QM system) covering EFM s complete range of services. In July 1997 this system was certified under the ISO 9001 standard. Right from the outset our company placed a strong emphasis on environmental protection. Consequently we have always selected solutions that meet the highest ecological standards. Our environmental management is an integral part of our quality management and was certified under the ISO standard in July

6 FLUGZEUGSCHLEPPEN Die jahrelange Erfahrung unserer Mitarbeiter im Rangieren von Flugzeugen ist unter anderem in ein Betriebshandbuch, Verfahrens-, Arbeits- und Prüfanweisungen eingeflossen. Die Beachtung dieser selbst erarbeiteten, vollständigen QM-Dokumentation gewährleistet eine gleichbleibend hochwertige Arbeitsweise. Diese Dokumentation beinhaltet auch die Ergebnisse aus Gefährdungsanalysen, die für jeden neuen Fahrzeugtyp vor der ersten Inbetriebnahme erstellt werden. Unsere gut geschulten Mitarbeiter werden regelmäßig im Sinne des QM-Systems überprüft, um unseren Kunden auch langfristig einen hohen Leistungsstandard bieten zu können. Mit vier Stangen- und 19 stangenlosen Schleppern sind wir in der Lage, alle derzeit zum Flugbetrieb zugelassenen Flugzeuge zu bewegen. Durch das feste Einspannen des Bugfahrwerks können Rangiervorgänge mit den stangenlosen Schleppern deutlich schneller durchgeführt werden als mit Stangenschleppern. Außerdem wird bei stangenlosen Schleppern die Sicherheit erhöht, weil ein Stangenabriss ausgeschlossen ist; auch wird im Cockpit kein Bremser mehr benötigt. Die stangenlosen Schlepper können darüber hinaus flexibler eingesetzt werden, da für die Bedienung unterschiedlicher Flugzeugtypen keine in der Regel nur für einen Typen passenden Schleppstangen benötigt werden. Es müssen also nicht nach jedem Vorgang die an zentraler Stelle abgestellten Stangen ausgetauscht werden. Dadurch verringern sich die Fahrzeuglaufzeiten und der Treibstoffverbrauch erheblich. Für die Stangenschlepper stehen neben den von unseren Kunden zur Verfügung gestellten Schleppstangen auch zahlreiche Stangen der EFM bereit. Unsere eigenen Stangen werden ebenso regelmäßig auf ihren technischen Zustand hin überprüft und instand gehalten wie alle anderen Arbeitsgeräte der EFM. Diese Überprüfungen und Instandhaltungsarbeiten werden größtenteils von Dritten durchgeführt. Nach Vereinbarung kümmern wir uns auch um die Wartung der von unseren Kunden bereitgestellten Schleppstangen. Die richtige Lagerung und Handhabung der Stangen wie auch die anderer Betriebs- und Betriebshilfsmittel ist durch Verfahrens- und Arbeitsanweisungen geregelt und wird ständig überwacht. Entsprechende Verfahren stellen sicher, dass fehlerhafte Betriebs- und Betriebshilfsmittel sowie fehlerhafte beigestellte Produkte und Dienstleistungen nicht verwendet werden. Darüber hinaus haben wir durch ein internes Prämiensystem erreicht, dass die Motoren unserer Fahrzeuge nur noch laufen, wenn dies unbedingt erforderlich ist, und bei längeren Wartezeiten vor Pushback- und Schleppvorgängen abgeschaltet werden. Neben den positiven Auswirkungen für die Umwelt erhöht sich dadurch auch die Wirtschaftlichkeit des Betriebs. 6

7 AIRCRAFT TOWING We have pooled the many years of experience of our staff in the pushing and towing of aircraft in the form of a Towing Operations Manual, procedures and operating instructions, checklists etc. Our compliance with this QM documentation, developed through our own efforts, ensures that our work consistently meets the highest quality standards. This documentation also includes the results of the risk analysis process carried out for every new vehicle type before initial operation. Our well-trained staff undergo regular quality management checks to ensure that we can offer our customers a high standard of service in the long term. With four conventional and 19 towbarless tractors we are able to move all aircraft currently approved for flight operations. By firmly clamping the front landing gear, the towbarless tractors can execute towing operations considerably faster than conventional towing tractors. In addition, towbarless tractors offer greater safety, as the possibility of a broken towbar can be ruled out. There is also no need for braking from the cockpit. Towbarless tractors also increase flexibility, as there is no need for a variety of different towbars most of which fit only one aircraft type thus eliminating the inconvenience of switching towbars after each pushback operation. This results in substantial reductions in the operating times of our tractors and fuel consumption. For the conventional towing tractors EFM has a wide range of its own towbars in addition to the towbars provided by our customers. Our own towbars are subject to regular inspection and maintenance, as is all of the equipment used by EFM. Most of this inspection and maintenance work is carried out by third parties. By arrangement we also handle the maintenance of towbars provided by customers. The correct storage and handling of the towbars as well as all other equipment and operation aids is regulated by procedures and work instructions and is subject to constant monitoring. Procedures are in place to ensure that defective equipment and operation aids as well as defective products and services are not used in the work process. Moreover, as a result of an internal bonus system we have put in place, the engines of our vehicles now run only when absolutely necessary, and are shut off during lengthy waiting periods between pushback or towing operations. In addition to the obvious environmental benefits, this also improves our operational efficiency. 7

8 Pushback / Umschlepp Im Auftrag der FMG schieben wir Flugzeuge aus deren Abfertigungspositionen heraus (Pushback) und schleppen sie bei Bedarf von einer Abstellposition zu einer anderen (Umschlepp). Derzeit führen wir pro Jahr etwa Pushback- und Umschleppvorgänge durch. Single Man Pushback (SMPB) Um dem Wunsch der Fluggesellschaften nach einer wirtschaftlichen und im Sinne des Arbeitsschutzes sichereren Flugzeugabfertigung Rechnung zu tragen, wurde in Zusammenarbeit mit der FMG der Single Man Pushback (SMPB) entwickelt. Hierbei wird für den Pushback kein zusätzlicher Walkout- Assistent benötigt. Beim SMPB steht der Schlepperfahrer in direktem Kontakt mit dem Cockpit und der Vorfeldkontrolle und übernimmt die Aufgaben des Walkout-Assistenten. Dies gewährleistet einen zügigen und wirtschaftlichen Pushback. Werftschlepp Im Auftrag der Fluggesellschaften oder deren Technik schleppen wir Flugzeuge zwischen den Abfertigungs- und den Werftbereichen. Das Werftschlepp aufkommen beträgt etwa Vorgänge pro Jahr. Schlepperdisponent Der Schlepperdisponent sorgt dafür, dass immer das richtige Schleppgerät mit einem entsprechend qualifizierten Fahrer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Dabei achtet er auch auf einen möglichst effizienten und damit wirtschaftlichen Einsatz der Fahrzeuge. Sollte es wider Erwarten zu Qualitätsabweichungen im täglichen Betrieb kommen, ist der Schlepper disponent der erste Ansprechpartner unserer Kunden. Er wird umgehend Maßnahmen ergreifen, damit die vereinbarte Leistung noch zur vollen Zufriedenheit des Kunden erbracht werden kann. In der Disposition werden alle Teilschritte dokumentiert: vom Auftragseingang bis zur Meldung, dass der Auftrag erledigt ist und das Fahrzeug für den nächsten Auftrag zur Verfügung steht. Zur Bewältigung dieser Aufgabe und zur Archivierung der zahlreichen Daten stehen spezielle IT-Systeme zur Verfügung. Die EFM erfasst damit die qualitätsrelevanten Merkmale der erbrachten Dienstleistung und macht diese rückverfolgbar. So ist jederzeit eine Analyse der Dienstleistung möglich. 8

9 Pushback / repositioning Under contract with FMG (Munich Airport Authority) we push back aircraft from their parking positions and tow them, as necessary, from one position on the apron to another. At present we carry out some 120,000 pushback and repositioning operations every year. Single man pushback (SMPB) The single man pushback operation (SMPB) was developed in collaboration with FMG to meet the requirements of the airlines for low-cost flight preparation with high standards of work safety. With the SMPB there is no need for an additional walkout assistant. The tractor driver is in direct contact with both the cockpit and the ramp controller and performs the tasks of the walkout assistant. This ensures a quick and economical pushback of the aircraft. Maintenance towing Under contract with the airlines or their maintenance departments we tow aircraft between handling aprons and hangar areas. We carry out 18,000 maintenance towing operations every year. Towing coordinator The towing coordinator ensures that the appropriate towing tractor is in the right place at the right time and manned by a properly qualified driver. At the same time the coordinator takes care to deploy the vehicles efficiently and therefore economically. If, contrary to expectations, quality problems arise in the course of everyday operations, the towing coordinator is the first point of contact for our customers, and will take direct action to ensure that the agreed performance can still be provided to the customer s full satisfaction. The dispatching department keeps a record of all steps in the process from incoming orders to the confirmation of successful execution of the order and notification that the vehicle is ready for the next order. Special data processing systems are used to cope with this task and archive the enormous volume of data. EFM thus records all quality-related aspects of services provided and stores them in a traceable form so that services can be analyzed at any time. 9

10 FLUGZEUGENTEISEN Die verantwortungsvolle und für die Flugsicherheit äußerst wichtige Aufgabe der Flugzeugenteisung wird am Flughafen München ausschließlich von der EFM wahrgenommen. Voraussetzung für die sichere Durchführung dieser Aufgabe ist die Beachtung der gültigen Vorschriften, eine entsprechende regelmäßige Schulung sowie umsichtiges Handeln. Unseren gut ausgebildeten und verantwortungsbewussten Mitarbeitern steht eine der weltweit modernsten Flotten zur Flugzeugenteisung zur Verfügung. Sie besteht aus 24 Enteisungsfahrzeugen, die alle im Ein-Mann- Betrieb bedient werden können. Wartung und Instandhaltung unserer Enteisungsflotte lassen wir wie bei den Schleppfahrzeugen größtenteils von Dritten durchführen, die über ein zertifiziertes QM-System verfügen oder von uns in regelmäßigen Abständen auditiert werden. Die Abläufe werden prozessorientiert im Betriebshandbuch (BHB) Enteisung beschrieben. Wo es sinnvoll und zweckmäßig ist, wird das BHB durch Verfahrensanweisungen, Informationen und sonstige Dokumente ergänzt. Das BHB basiert auf der ISO 11076, den AEA (Association of European Airlines) Recommendations, den SAE (Society of Automotive Engineers) ARP (Aerospace Recommended Practice) sowie den Vorschriften der Flugzeughersteller. Auch über diese Vorschriften hinausgehende Anforderungen einzelner Fluggesellschaften werden auf Wunsch berücksichtigt. Nach der Sicherheit hat auch der sparsame Umgang mit Enteisungsmittel hohe Priorität. So werden gezielt nur die mit Eis oder Schnee kontaminierten Flugzeugteile besprüht, nicht aber grundsätzlich das gesamte Flugzeug. Wir arbeiten laufend daran, das Enteisungsmittel noch effizienter einzusetzen. Dabei werden insbesondere unsere erfahrensten Mitarbeiter intensiv eingebunden. Die oben genannten Vorschriften und die uneingeschränkte Flugsicherheit stehen jedoch immer an erster Stelle und werden auch nicht zugunsten von mehr Umweltschutz aufgegeben. Remote-Enteisung Die so genannte Remote-Enteisung erfolgt unmittelbar vor dem Start bei laufenden Triebwerken auf besonderen Flächen an den Startbahnköpfen (Remote Areas). Die Tower-Lotsen weisen die Flugzeuge den Enteisungsflächen zu; die Koordination auf der Fläche übernimmt dann der Teamchief der Enteisungscrew. Nach der Enteisung und der entsprechenden Kontrolle sowie der Dokumentation und der Klarmeldung an die Cockpitbesatzung kann das Flugzeug aufgrund der Nähe zur Startbahn innerhalb kürzester Zeit starten. Dadurch vermeidet man, dass die Vorhaltezeit des Enteisungsmittels überschritten wird und das Flugzeug erneut enteist werden muss. Die Remote-Enteisung gewährleistet Sicherheit, Zeitersparnis, geringere Kosten, einen niedrigeren Verbrauch von Enteisungsmittel und eine gute Umweltverträglichkeit. 10

11 AIRCRAFT DE-ICING Aircraft de-icing a task involving a high degree of responsibility and importance for aircraft safety is carried out at Munich Airport exclusively by EFM. Compliance with the relevant regulations combined with the appropriate, recurrent training as well as careful operations ensure the safe and reliable execution of our task. Our well-trained and conscientious employees have one of the world's most modern aircraft de-icing fleets. It consists of 24 de-icing vehicles, which are all designed for one-man operations. As with our towing tractors, third parties perform most of the maintenance and repair work on our vehicles. These suppliers are either certified under the ISO 9001 standard or are periodically audited by us. The De-icing Operations Manual (BHB) provides a process-driven description of the procedural steps. Where appropriate the BHB is supplemented by procedural instructions, information materials and other documents. The BHB is based on ISO 11076, the recommendations of the AEA (Association of European Airlines), the SAE (Society of Automotive Engineers) ARP (Aerospace Recommended Practice) and the regulations of the aircraft manufacturers. Requirements of individual airlines above and beyond these regulations can also be fulfilled on request. In addition to safety we also give high priority to the sparing use of aircraft de-icing fluids. Instead of automatically spraying the entire aircraft, we target only the areas contaminated with ice or snow. We continually study possibilities for even more efficient utilization of de-icing fluids with the intensive involvement of our most experienced de-icing staff. However, compliance with the above-mentioned regulations and the most exacting flight safety standards will always be the top priority, and will never be compromised in the interest of environmental protection. Remote de-icing So-called remote de-icing is carried out directly before take-off with the engines running on remote areas at the runway heads. The tower controllers direct the aircraft to one of the de-icing areas, where the head of the de-icing crew (the team leader) coordinates the de-icing operation. After completion of de-icing, a final check (with documentation) and the all-clear to the flight crew, the aircraft can take off within a very short time thanks to the proximity to the runway. This minimizes the possibility that the hold-over time for the de-icing fluid will be exceeded, necessitating a repeat de-icing operation. Remote de-icing ensures safety, saves time, reduces costs, limits the quantity of de-icing fluid used and protects the environment. 11

12 Durch die Nutzung der Remote-Flächen ausschließlich zur Flugzeugenteisung und deren spezielle Ausstattung kann dort ein wesentlich größerer Teil der verbrauchten Enteisungsmittel aufgesammelt werden, als dies bei Enteisungen auf allgemeinen Verkehrsflächen (zum Beispiel dem Vorfeld) möglich ist. Auch ist das auf den Remote Areas aufgefangene Enteisungsmittel in der Regel von so hoher Reinheit, dass es wirtschaftlich aufbereitet werden kann. Die Remote-Flächen sind nur während der Enteisungssaison (von Oktober bis April) geöffnet. Gemeinsam mit der FMG arbeiten wir ständig an der Optimierung dieser Flächen und der übrigen Enteisungsinfrastruktur. Dabei werden neben operationellen auch ökologische Aspekte berücksichtigt. Vorfeldenteisung Vorfeldenteisungen werden nur durchgeführt, wenn eine Enteisung bei laufenden Triebwerken auf den Remote Areas nicht möglich ist, bei speziellen Enteisungsvorgängen wie zum Beispiel Under-Wing-Enteisung oder außerhalb der Enteisungssaison. Die Enteisung erfolgt in diesen Fällen auf der Parkposition des Flugzeugs. Hinsichtlich Verfahren und Ablauf besteht jedoch kein Unterschied zwischen Vorfeld- und Remote-Enteisung. Triebwerksenteisung Wenn sich Eis oder Schnee auf Triebwerksschaufeln oder Propellern ansetzt, kann dies im Betrieb Vibrationen auslösen und die Triebwerke beschädigen. Auf Anforderung führen wir die Enteisung dieser besonders empfindlichen Flugzeugteile mittels Heißluftgebläsen durch. Restflüssigkeiten werden von Hand entfernt, bei starker Schneeauflage erfolgt eine spezielle Vorreinigung. Enteisungsmeister Für die Koordination der Enteisungen und die Überwachung des laufenden Betriebs ist der Enteisungsmeister zuständig. Er ist dafür verantwortlich, dass zu jeder Zeit genügend Fahrzeuge und Personal für eine Flugzeugenteisung auf den Enteisungsflächen vorhanden sind, und entscheidet über das zu verwendende Enteisungsmittel. Außerdem nimmt er die Enteisungsanmeldungen an, gibt die entsprechenden Daten in ein von der EFM entwickeltes IT-System ein und steht unseren Kunden, insbesondere den Piloten, für Rückfragen zur Verfügung. Bei Unregelmäßigkeiten greift er steuernd ein. KLIMATISIEREN Je nach Wetterlage kann es erforderlich sein, den Innenraum eines Flugzeugs während der Standzeit am Boden zu heizen oder zu kühlen. Aus technischen Gründen und wegen der besseren Energiebilanz externer Klimageräte empfiehlt es sich dabei häufig, die Klimatisierung nicht mit den bordeigenen Systemen durchzuführen. In solchen Fällen können wir die betreffenden Fluggesellschaften mit zwei Klimafahrzeugen und drei Heizgeräten unterstützen. Selbstverständlich beachten wir auch beim Klimatisieren die entsprechenden Vorschriften der Hersteller und unserer Kunden. «Nur wenn man das kleinste Detail im Griff hat, kann man präzise arbeiten.» Niki Lauda (*1949), österreichischer Rennfahrer 12

13 Because the remote areas are used only for de-icing purposes, and thus have special design features, much more used de-icing fluid can be recovered there than in de-icing operations on general traffic areas such as the apron. In addition, the fluid recovered on the remote areas is generally clean enough to make recycling a profitable proposition. The remote areas are open only during the de-icing season (from October to the end of April). In cooperation with FMG, we at EFM continually work to optimize those areas and the entire de-icing infrastructure, taking into account both operational and environmental considerations. Apron de-icing Apron de-icing is only carried out when de-icing with running engines on the remote areas is not possible, for special de-icing procedures (e.g. under-wing de-icing) or outside the de-icing season. In such cases the aircraft is de-iced at its parking position. The methods and procedures are the same as in remote de-icing, however. Engine de-icing Ice or snow build-up on fan-blades or propellers may cause engine vibrations which can damage the engines. On request we de-ice these particularly sensitive aircraft parts using hot air blowers. Residual fluids are removed manually. A special pre-cleaning treatment is applied in case of heavy snow deposits. De-icing coordinator The de-icing coordinator is responsible for coordinating the de-icing events and supervising current operations, ensuring sufficient vehicles and personnel are always available to de-ice aircraft on the de-icing areas and decides which de-icing fluids will be used. The coordinator also receives the de-icing orders, enters the necessary data into our IT system and is available to our customers, especially the pilots, for any enquiries. He also takes the necessary corrective measures in the event of irregularities. AIR CONDITIONING Depending on the weather it may be necessary to heat or cool the interior of an aircraft while it is on the ground. For technical reasons and because of their greater energy efficiency, external air conditioning units are often preferable to using the onboard systems. In such cases we can support the airline with one of our two air conditioning units or three heating units. Needless to say, when providing air conditioning we observe all instructions from the equipment manufacturers and our customers. «You can work precisely only when you have the most minute detail under control.» Niki Lauda (*1949), Austrian Formula 1 driver 13

14 RECYCLING Ende der 80er Jahre wurden das Umweltbewusstsein und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und den natürlichen Ressourcen Bestandteil unternehmerischer Konzepte. Da in dieser Zeit der neue Flughafen München entstand, konnten diese Anforderungen bereits in der Planungs- und Bauphase berücksichtigt werden. Die für einen sicheren Flugbetrieb immer noch unentbehrlichen glykolhaltigen Enteisungsflüssigkeiten sollten möglichst umweltverträglich eingesetzt werden. Daher wurde der Flughafen München mit einer aufwendigen Infrastruktur für den Umgang mit solchen Mitteln ausgestattet. Dazu gehört auch eine ausschließlich von der EFM genutzte Recyclinganlage. Dort wird verbrauchtes Enteisungsmittel, das an den Remote Areas aufgefangen wird, zur Wiederverwendung als Enteisungsmittel in vorgemischter Form (Typ I Premix) aufbereitet und gelagert. Da nicht alle verbrauchten Flüssigkeiten aufgefangen werden können, wird dem Kreislauf zusätzlich neues Mittel zugeführt. Deshalb dient diese Anlage auch der Lagerung und Mischung von zugeliefertem Konzentrat mit Wasser. Das Recyclat und auch das angelieferte Konzentrat unterliegen ständigen Qualitätskontrollen, die in der Recyclinganlage und vom Enteisungsmittelhersteller durchgeführt werden. Die Recyclinganlage wird im Auftrag der EFM von der Clariant Deutschland GmbH betrieben. Clariant ist ein bekannter Hersteller von Flugzeugenteisungsmitteln und auftragsgemäß auch für die Einhaltung der Qualität verantwortlich. Clariant verfügt selbst über ein QM-System nach ISO 9001 und wird von unseren Auditoren in regelmäßigen Abständen überprüft. Die Recyclinganlage ermöglicht es, bis zu 60 Prozent des verbrauchten Enteisungsmittels aufzubereiten und wiederzuverwenden. 14

15 RECYCLING In the late 1980s, environmental awareness and responsible stewardship of the environment and natural resources were embraced as an integral part of entrepreneurial thinking. Because this shift in consciousness coincided with the development of the new Munich Airport, it was possible to take these priorities into account in the planning and construction phase. In this context it was important to find an environmentally friendly solution for managing glycol-based de-icing fluids still an essential aid in ensuring flight safety. As a result, Munich Airport was equipped with a sophisticated infrastructure for handling these fluids. It includes a recycling plant used exclusively by EFM in which the used de-icing fluid collected on the deicing pads is recycled as premixed de-icing fluid (Type I Premix) and stored. As not all of the used fluids can be recovered, fresh product is added to the process. For this reason the plant is also used for storage and mixing of neat (undiluted) fluid with water. Both the recycled and the neat fluid are subject to constant quality control carried out in the recycling plant and by the de-icing fluid manufacturer. The recycling plant is operated for EFM by Clariant Deutschland GmbH, a well-known manufacturer of aircraft de-icing fluids. The company is also responsible for quality assurance. Clariant has its own QM system in accordance with the ISO 9001 standard and is inspected at regular intervals by our own auditors. The recycling plant makes it possible to recycle and reuse up to 60 percent of the used de-icing fluids. 15

16 SCHULUNG Die meisten Dienstleistungsprozesse sind variabel und erfordern situationsabhängige Entscheidungen, die in Verfahrens- oder Arbeitsanweisungen nicht erfasst werden können. Aufgrund ihrer besonderen Fachkenntnis können unsere Mitarbeiter solche Entscheidungen qualifiziert treffen. Diese Qualifikation erhalten sie durch entsprechende regelmäßige Schulungen. Dabei stehen praktische Übungen im Vordergrund, aber auch theoretisches Wissen wird vermittelt. Die Schulungen umfassen sowohl Aus- und Weiterbildung als auch Auffrischungskurse in allen Tätigkeitsbereichen sowie die Vermittlung von erforderlichen und nützlichen Zusatzkenntnissen (Englisch, PC- Einweisung, Coaching für Fach- und Führungskräfte, Grundsätze des Qualitätsmanagements etc.). Soweit möglich, werden diese Aufgaben von eigenen, auf dem jeweiligen Gebiet besonders erfahrenen oder sonst mit speziellen Kenntnissen ausgestatteten Mitarbeitern wahrgenommen. In allen weiteren Fällen setzen wir externe Ausbilder ein. Die Wirksamkeit der Schulungsmaßnahmen überprüfen wir, indem wir die Qualität unserer Leistungen ständig beobachten. BERATUNG Die EFM betreibt ein weltweit einzigartiges geschlossenes System zur Enteisung von Flugzeugen, das sich von der Versorgung mit Enteisungsmitteln über den Betrieb der Enteisungseinrichtungen und -geräte bis hin zur Wiederaufbereitung verbrauchten Enteisungsmittels zu einsatzfertigem Recyclat erstreckt. Dem Umweltschutzgedanken tragen wir dabei in höchstmöglichem Maße Rechnung. Auch das nicht allgemein übliche Verfahren, die Enteisungen nicht auf dem Vorfeld, sondern bei laufenden Triebwerken in unmittelbarer Nähe zu den Startbahnköpfen durchzuführen, unterstreicht die besondere Stellung der EFM in diesem Bereich. Der Enteisungsbetrieb ist Teil eines ganzheitlichen Systems, das Flugsicherung, Fluggesellschaften, Flughafen, Schneeräumung und EFM umfasst. Alle Partner stimmen ihre Aktivitäten im täglichen Betrieb aufeinander ab und stellen so auch bei widrigen Witterungsbedingungen einen sicheren und weitgehend reibungslosen Flugbetrieb sicher. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit fortschrittlichen Arbeitstechniken in einem hocheffizienten Enteisungsbetrieb kann die EFM Interessenten auf der ganzen Welt, die ähnliche Wege beschreiten wollen, mit Rat und Tat unterstützen. Dazu zählen auch Schulungen von Mitarbeitern externer Unternehmen. Diese Schulungs- und Beratungsleistungen bieten wir auch für unser zweites Hauptgeschäftsfeld, das Rangieren von Flugzeugen, an. 16

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales

2 Ansprechpartner / Contact Ansprechpartner Contact person Qualitätsmanagement Quality management Produktion Production Verkauf Distribution/Sales 1 Allgemeine Informationen / General information Firmenname: Company name: Straße: Street: Postfach: PO box: PLZ/Ort: Zip code/ City: Telefon/ Fax: Telephone/ Fax: Mitarbeiterzahl: Number of employees

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts

Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Stanz-, Press- und Ziehteile Punched Pressed and Drawn parts Produkt Portfolio. Product portfolio Automotive / Sicherheit Produktion von Sicherheitsteilen und kompletten Baugruppen (Nieten, Schweißen,

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Security Planning Basics

Security Planning Basics Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2009/2010 Security Planning Basics Gerald.Quirchmayr@univie.ac.at Textbook used as basis for these slides and recommended as reading: Whitman, M. E. & Mattord,

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems

Sampling & Analysing Systems NPP. Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Sampling & Analysing Systems NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems Dr. Thiedig NPP Probenahmesysteme NPP Sampling Systems HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS HIGHEST SAFETY STANDARDS Engineering, Produktion,

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Implementierung von IEC 61508

Implementierung von IEC 61508 Implementierung von IEC 61508 1 Qualität & Informatik -www.itq.ch Ziele Verständnis für eine mögliche Vorgehensweise mit IEC 61508 schaffen Bewusstes Erkennen und Behandeln bon Opportunitäten unmittelbaren

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr