GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG. E-Book

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG. E-Book"

Transkript

1 GESTALTUNG DER CUSTOMER JOURNEY: MIT FÜNF SCHRITTEN ZUM B2B ERFOLG E-Book

2 INHALTSVERZEICHNIS Kurzfassung Schritt 1: Darstellen der Customer Journey Schritt 2: Die Suche nach den Lücken Schritt 3: Die umfassende Sicht auf den Kunden Schritt 4: Brücken bauen durch automatisierte Prozesse Schritt 5: Analysieren und Optimieren CRM ist kein einzelnes Produkt oder System Kurzfassung Kunden sind heutzutage besser informiert und vernetzt als jemals zuvor. Mit einer scheinbar grenzenlosen Auswahl und uneingeschränktem Zugang zu Informationen von anderen Kunden und weiteren Quellen ist es schwieriger als jemals zuvor, sich im Markt abzuheben. Und Preissenkungen sind nicht immer eine erfolgversprechende Strategie. Wie können Sie also in diesem neuen geschäftlichen Umfeld mehr Kunden anziehen und an Ihr Unternehmen binden? Indem Sie sich auf die Schaffung von außergewöhnlichen Kundenerlebnissen konzentrieren. Studien zeigen, dass Kunden, die durchgängig positive Interaktionen mit einem Unternehmen erleben, mit hoher Wahrscheinlichkeit immer wieder bei diesem Unternehmen kaufen. Ein aktueller McKinsey-Bericht gibt z. B. an, dass 70 % der Kauferlebnisse abhängig davon sind, wie gut sich der Kunde behandelt fühlt. Und laut einer Defaqto-Studie würden 55 % der Kunden einen Aufpreis bezahlen, damit ein Unternehmen besseren Service garantiert. Andersherum ist es viermal wahrscheinlicher, dass ein Kunde zu einem Wettbewerber wechselt, wenn ein Problem auftritt, das mit dem Service und nicht mit dem Preis oder dem Produkt zusammenhängt(1). Wie können Sie also ein kundenorientiertes Unternehmen entwickeln, das beständig herausragende Kundenbeziehungen schafft? Dies ist keine leichte Aufgabe, doch im Folgenden finden Sie fünf wichtige Schritte, mithilfe derer eine Organisation die internen Abläufe auf den tatsächlichen Kundenlebenszyklus abstimmen kann. Diese lauten wie folgt: Darstellen der Customer Journey Ermitteln und Beheben von Lücken in der Customer Journey Erstellen einer umfassenden Sicht auf den Kunden Automatisieren von Prozessen zur besseren Abstimmung auf den Kunden Erstellen eines Zyklus aus Analyse und Anpassung Diese fünf Schritte können als Bausteine für jede kundenorientierte Unternehmenstransformation dienen. Im Folgenden werden diese Schritte im Einzelnen beschrieben. 2

3 Schritt 1: Darstellen der Customer Journey AUSWAHL DER TEILNEHMER EINER SITZUNG ZUM DARSTELLEN DER CUSTOMER JOURNEY Auch wenn Kunden bei Sitzungen zum Abbilden der Customer Journey nicht aktiv beteiligt sind, ist die Auswahl der Teilnehmer aus interner Sicht wichtig. Häufig sind an solchen Sitzungen zu viele Mitarbeiter der Geschäftsführung beteiligt, d. h. Mitarbeiter, bei denen die Distanz zwischen ihrer täglichen Arbeit und der Erfahrung des Kunden am größten ist. Obwohl Beiträge und Unterstützung der Geschäftsführung wichtig sind, muss auch sichergestellt sein, dass Mitarbeiter mit direkterem Bezug zu den Kundeninteraktionen einbezogen werden. Kurz gesagt müssen die ausgewählten Teilnehmer die Meinung der Kunden vollständig repräsentieren. Darüber hinaus sind häufig nur leitende Mitarbeiter aus Marketing, Vertrieb und Kundensupport am Entwickeln der Customer Journey Map beteiligt. Stattdessen sollte ein breiterer Ansatz gewählt werden. Gibt es Personen oder Abteilungen, die nach dem Kauf und unabhängig vom Support mit dem Kunden Kontakt haben? Dies können Mitarbeiter mit Aufgaben in der Produktzustellung, Schulung, im Rechnungswesen u. ä. sein. Wenn also bei der Sitzung mehr Mitarbeiter aus der Praxis mit Kundenkontakt und mehr Abteilungen als nur Marketing, Vertrieb und Support einbezogen werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine wirklich genaue Customer Journey Map erstellt wird. Schließlich soll bei der Übung ein genaues Bild des Kunden entwickelt werden, um jede Kundeninteraktion mit der Organisation optimieren zu können. Das Konzept der Costumer Journey, einer Reise des Kunden, ist nichts Neues, wenn es darum geht, einzigartige Kundenerlebnisse zu schaffen. Wie soll ein Unternehmen sich schließlich entwickeln, ohne die Interaktion zwischen den angebotenen Produkten und Services und den Kunden zu kennen, die diese kaufen? Bis vor Kurzem waren allerdings die Pläne, sogenannte Maps (Karten), für die Customer Journey, die in Unternehmen entwickelt wurden, hauptsächlich nach innen gerichtet, d. h. sie waren hauptsächlich darauf ausgerichtet, wie das Unternehmen die Customer Journey sieht. Wir leben heute in einer Welt, in der die Kunden viel besser steuern können, wie und wann sie kaufen, und müssen daher Customer Journey Maps entwickeln, die die Sicht des Kunden abbilden. Auch wenn wir eine klare Vorstellung von einem idealen Kaufprozess aus Unternehmenssicht haben, lohnt es sich, zu Übungszwecken eine kundenorientierte Journey Map zu erstellen und so zu ermitteln, wie der Prozess zur Kaufentscheidung bei den Kunden tatsächlich abläuft. Beim Erstellen einer Customer Journey Map ist es wichtig, dass nicht nur betrachtet wird, wie die Kunden Waren kaufen und erhalten die Darstellung sollte schon deutlich vor dieser Phase beginnen. Betrachten Sie den Awareness-Faktor: Wie finden potenzielle und bestehende Kunden Ihre Produkte und wie passen sie ihre Anforderungen an Ihr Angebot an? Darüber hinaus muss nicht nur untersucht werden, wie die Kunden kaufen, sondern wie sie Produkte und Services normalerweise erhalten. Hier wiederum muss auch beachtet werden, wie viel Wissen über das Produkt und welche weiteren Kenntnisse erforderlich sind, damit der Kunde das Produkt oder den Service erfolgreich nutzen kann. Schließlich sollen lebenslange, profitable Beziehungen entwickelt werden, von denen beide Seiten profitieren. Es kann, muss aber nicht erforderlich sein, hierbei tatsächlich mit Kunden zusammenzuarbeiten. In jedem Fall können, um einen möglichst umfassen und ehrlichen Blick auf die Customer Journey zu erhalten, wichtige Erkenntnisse beim Erstellen der Journey Map gewonnen werden, indem Sie sich Zeit nehmen und Umfragen durchführen, mit Kunden sprechen und auf andere Weise die Sichtweise des Kunden ermitteln. 3

4 KONSENS ERZIELEN Auch wenn bei vielen Modellen für B2C-Customer Journeys (Business-to-Consumer) der Schwerpunkt auf dem Erlebnis einer Einzelperson liegt, umfassen B2B-Kaufzyklen normalerweise mehr als einen Entscheidungsträger. Trotzdem verfügen viele herkömmliche B2B-Vertriebsmanagementtools nicht über die Flexibilität, um alle Personen, die beim Abschließen einer erfolgreichen Vertriebschance beteiligt sind, zu verstehen und einzubeziehen. Wenn Sie also die Modelle und Tools für die Lücken in der Customer Journey entwickeln, müssen Sie die Vielzahl von Personen berücksichtigen, die bei einem typischen Abschluss involviert sind, und was erforderlich ist, damit bei diesen Personen eine Einigung erzielt werden und der Prozess erfolgreich fortgesetzt werden kann. Dies kann bedeuten, dass eine Person mit finanzieller Entscheidungsbefugnis eingebunden wird, um sicherzustellen, dass die Finanzierung gesichert und ein erfolgreicher Abschluss möglich ist. Vielleicht müssen auch IT und Line of Business in Einklang gebracht werden, um fortfahren zu können. In jedem Fall muss flexible Technologie eingesetzt werden, mit der die Erwartungen mehrerer Personen erfasst, nachverfolgt und verwaltet werden können, während das Vertriebsteam als Moderator versucht, einen Konsens zu erzielen. Denn wenn die richtigen Beteiligten vor dem Abschluss übereinstimmen, ist die Wahrscheinlichkeit für Anschlussaufträge und eine profitable, langfristige Beziehung deutlich höher. Schritt 2: Die Suche nach den Lücken Sobald Sie eine Customer Journey Map aus der Sicht des Kunden erstellt haben, können Sie damit beginnen, einen Zusammenhang zwischen den Gedanken der Kunden und der Struktur Ihrer Organisation herzustellen. Dabei können bestimmte Lücken sichtbar werden Bereiche, in denen die Erwartungen der Kunden von den Strukturen in der Organisation abweichen, die diese Phase der Customer Journey betreffen. In vielen B2B-Szenarien (Business-to-Business) gibt es z. B. häufig eine deutliche zeitliche Lücke zwischen dem Abschluss des Kaufs und dem tatsächlichen Erhalt des Produkts oder der Dienstleistung. Die Ursache hierfür kann schlechte Kommunikation mit den Teams sein, die das Produkt oder den Service bereitstellen. Oder der Vertrieb schließt einen Vertrag ab, hat aber nicht sichergestellt, dass beim Kunden während der Verhandlung und des Abschlusses die richtigen Ansprechpartner beteiligt waren was wiederum zu möglichen Verzögerungen bei der Zahlung führt. Stellen Sie sich zur Illustration vor, dass ein Mitarbeiter in einer großen Kanzlei ändert, welcher Kurierdienst für die Zustellung von juristischen Dokumenten genutzt wird. Wenn hierbei nicht die richtigen Personen informiert werden, d. h. Rezeptionisten, andere Anwälte, Mitarbeiter des Archivs, Notare usw., wissen diese gar nicht, dass sie den neuen Kurierdienst anrufen bzw. nutzen sollen. Und wenn die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit benötigte Technologie nicht eingerichtet wird, z. B. ein elektronischer Codeleser, kann das Kurierunternehmen seinerseits die Arbeit ebenfalls nicht aufnehmen. Auch hier bedeutet das Eingehen auf die Customer Journey mehr als eine einfache Optimierung des Vertriebsprozesses. Indem zunächst ein Blick von außen aus der Sicht des Kunden ermittelt und dieser dann in Zusammenhang mit internen Prozessen gestellt wird, können diese Lücken leichter gefunden werden. Außerdem kann es einfacher sein, derartige Probleme zu lösen, sobald deutlich geworden ist, dass alle Änderungen spürbare Auswirkungen auf das Kundenerlebnis haben werden. 4

5 Schritt 3: Die umfassende Sicht auf den Kunden Eines der Hindernisse beim Entwickeln herausragender Kundenbeziehungen besteht darin, dass es für Organisationen praktisch unmöglich ist, eine einzige einheitliche Kundenperspektive zu generieren. Dies ist ein verbreitetes Problem. Aktuelle Umfragen zeigen, dass drei von vier Unternehmen keinen Überblick über die Sicht des Kunden an verschiedenen Berührungspunkten, sogenannten Touchpoints, haben. Die Ursache hierfür liegt auf der Hand. Normalerweise werden in unterschiedlichen Abteilungen unterschiedliche Softwaretools, Datenquellen und Repositorys verwendet, um den jeweils bearbeiteten Bereich des Kundenlebenszyklus zu verwalten. Diese Tools sind zweifellos wichtig, allerdings führt dies dazu, dass die in diesen Systemen erstellten und verwendeten Daten in diesen Systemen bleiben. Andere Abteilungen erhalten entweder niemals Zugriff auf die Daten oder erhalten sie in einem Format oder zu einem Zeitpunkt, die beim direkten Kundenkontakt keine Unterstützung darstellen. B2B-Vertriebsteams erhalten z. B. normalerweise Leads aus einem Marketing-Automatisierungssystem. Häufig werden dabei jedoch nur Name, Unternehmen und Kontaktinformationen eines Leads angegeben ohne Hintergrundinformationen zur Awareness -Phase des Leads im Rahmen der Customer Journey. So fehlen dem Vertriebsmitarbeiter wichtige Informationen. Im weiteren Verlauf der Customer Journey haben möglicherweise Mitarbeiter im Kundensupport oder Schulungsleiter keinen Zugriff auf die umfassenden Informationen, die vom Vertriebsteam erfasst wurden, anhand derer jedoch die Produktzustellung, Schulung usw. optimiert werden könnten. Kurz gesagt kann eine umfassende und inklusive Sicht auf den Kunden, auf die jeder Mitarbeiter mit Kundenkontakt zugreifen kann, während der gesamten Customer Journey entscheidende Erkenntnisse liefern. Wenn die Daten, die in den Systemen der Abteilungen generiert werden, jedoch einfach in diesen Systemen verbleiben, kann dieser Wert nicht ausgeschöpft werden. 5

6 VEREINFACHEN VON KOMPLEXEN ARBEITSABLÄUFEN Auch wenn die Automatisierung von Prozessen mit vielen Schritten und Kanälen abschreckend wirken kann, gibt es Möglichkeiten, einige der potenziellen Probleme zu verringern. Eine Möglichkeit ist das Zentralisieren der Verwaltung von kundenorientierten Prozessen im CRM-System. Auf diese Weise gibt es einen Haupt-Prozessablauf. In diesen verwalteten Prozess können viele Datenquellen eingebunden werden, das Erstellen, Verwalten und Überwachen von Hauptprozessen ist jedoch erheblich einfacher, wenn sie auf einem einzigen Hauptsystem beruhen. Bei der Automatisierung aus dem CRM müssen Sie daher sicherstellen, dass das System Folgendes bereitstellen kann, damit mehrere Prozesse noch bequemer automatisiert werden können: Visual Process Designer: Das Erstellen komplexer Arbeitsabläufe ist immer einfacher, wenn Sie mit einem visuellen Tool arbeiten, mit dem Prozessabläufe modelliert und getestet werden können. Unterstützung für Prozesse mit mehreren Schritten und für parallele Prozesse: Systeme sollten flexibel genug sein, um mehrere Wege zum Abschließen einer Phase in der Customer Journey zu unterstützen. Unterstützung für Mobilgeräte: Neben dem Pushing von Genehmigungen und anderen Warnungen auf mobile Geräte, müssen moderne Tools für die Prozessautomatisierung die mobile Benutzererfahrung vollständig unterstützen. Schritt 4: Brücken bauen durch automatisierte Prozesse Auch wenn die Bedeutung einer zentralisierten Ansicht der Kundendaten beim Aufbau eines Unternehmens, das die Customer Journey immer im Auge behält, nicht zu unterschätzen ist, sind die Daten nur ein Teil der Lösung. Der Zugriff auf die richtigen Daten ist entscheidend, es ist jedoch genauso wichtig, gut definierte Frameworks zu schaffen, um die Kunden während der Customer Journey zu unterstützen. Dies bedeutet, dass eine robuste Prozessautomatisierung sowohl für die Kunden als auch für die internen Mitarbeiter, die sie betreuen, definiert und bereitgestellt werden muss. Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Kundenprozess mehrere Touchpoints umfassen (z. B. Mobilgeräte, Web, usw.) und mehrere interne Systeme betreffen kann (Abrechnungssystem, E-Commerce-Plattform, Bestellverwaltungssystem u. a.). Beim Abbilden dieser Prozesse muss sichergestellt werden, dass die Daten und die Identität des Kunden gespeichert werden können, wenn er von einem Touchpoint zum nächsten wechselt und nacheinander die Phasen der Customer Journey durchläuft. Auch hier liegt der Schlüssel darin, über isolierte Abteilungen und einzelne Technologiesysteme hinaus zu denken. Durch einen erweiterten Blickwinkel und die Automatisierung der Customer Journey können Organisationen mehr Informationen erfassen und Einblicke gewinnen und gleichzeitig bei jedem Kontakt eine einheitlichere und positivere Erfahrung für die Kunden bieten. SEITE #6

7 Schritt 5: Analysieren und Optimieren Das Erstellen eines zentralen Daten-Repositorys und das Entwickeln inklusiverer Prozesse ist nur der Anfang. Die Customer Journey ändert sich ständig und die Möglichkeit, sich durch hervorragenden Service abzuheben, hängt von der Fähigkeit ab, schnell auf diese Änderungen einzugehen. Wenn Sie einen wirklich ganzheitlichen Blick auf den Kunden entwickeln, können diese Daten Einblicke dahingehend bieten, wie die Kunden bevorzugt angesprochen werden möchten und wie die Organisation die Ansprüche der Kunden erfüllen kann. Und wenn die Daten bereits zentralisiert vorliegen, ist das Erfassen und Analysieren dieser Daten deutlich unkomplizierter und weniger zeitaufwändig. Darüber hinaus macht das Entwickeln einer übergeordneten Strategie für Kundenprozesse inkrementelle Änderungen noch einfacher. Wenn ein Prozess mehrere Abteilungen betrifft, jedoch in einem übergeordneten Prozessablauf zusammengefasst wird, kann so das Anpassen des Modells an die individuellen Anforderungen des Kunden erleichtert werden. Es ist einfacher, wenige komplexe Prozesse zu analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten zu ermitteln, als Dutzende von Mikroprozessen zu untersuchen, die nur in einer einzelnen Phase der Customer Journey vorkommen. Auch hierbei handelt es sich um einen laufenden Prozess, der niemals wirklich abgeschlossen ist. Indem die Kunden immer wieder um Feedback gebeten werden und anhand dieses Feedbacks Prozesse und Systeme optimiert werden, von denen der Kunde wiederum profitiert, kann Ihre Organisation sich auf die Customer Journey einstellen und sich auf dem Markt von den Wettbewerbern abheben. 7

8 Fazit Grundlegende Umstellungen im Unternehmen sind nie leicht. Es gibt aber Möglichkeiten, den Prozess zum Implementieren einer kundenorientierteren Unternehmenskultur, mit der herausragende Kundenbeziehungen geschaffen werden, besser zu gestalten. Durch Umsetzung der hier vorgestellten fünf Schritte können Unternehmen unabhängig von ihrer Größe eine solche Umstellung sofort angehen. Dabei muss nicht unbedingt die hier gewählte Reihenfolge eingehalten werden, und viele Schritte werden und sollten sich überschneiden. Und obwohl die richtige Ausstattung mit Technologie wichtig ist, um eine solche Änderung zu unterstützen, so ist sie doch nicht alles. Ein ganzes Team auf ein einziges Ziel, nämlich hervorragende Kundenbeziehungen, auszurichten und die zum Erreichen dieses Ziels notwendigen Änderungen in der Unternehmenskultur und im Verhalten der Mitarbeiter durchzusetzen, ist die Hauptaufgabe, um eine Umstellung erfolgreich zu gestalten. Quellen: 1. 8

9 SugarCRM Die marktführende Plattform für Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management, CRM) von SugarCRM ist ein unentbehrliches Werkzeug für jeden, der mit Kunden zu tun hat. Angefangen bei Verkäufern, Marketing-Mitarbeitern und Kundenbetreuern bis hin zu Empfangsmitarbeitern und Geschäftsführern Sugar liefert allumfassende Informationen für jeden Anwender. So können Mitarbeiter bessere Entscheidungen treffen und außergewöhnlich gute Kundenbeziehungen aufbauen. Erika-Mann-Str München Tel.: Fax: Copyright 2015 SugarCRM, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SugarCRM und das SugarCRM-Logo sind eingetragene Marken von SugarCRM, Inc. in den USA, in der EU und in anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen LR

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

PUTTING THE i IN CRM. Vorteile für den individuellen Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen. E-Book

PUTTING THE i IN CRM. Vorteile für den individuellen Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen. E-Book PUTTING THE i IN CRM Vorteile für den individuellen Mitarbeiter und das gesamte Unternehmen. E-Book Inhaltsverzeichnis Vorteile von CRM für den individuellen Mitarbeiter 3 Entwicklung eines einheitlichen

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen,

Unsere Mitarbeiter schätzen bereits den einheitlichen Zugriff auf Kundeninformationen, Anwenderbericht Kaut Bullinger Kaut Bullinger steigert die Effizienz von Vertrieb und Service durch die Vereinheitlichung von Kundendaten auf einer SugarCRM-Plattform Der SugarCRM-Partner KINAMU sorgt

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM

EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM EHRICKE & STRANKMANN SOFTWARE GMBH Wolfgang Ehricke 01.04.2010 WAVE.CRM EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM FÜR VERTRIEBSLEITER, VERKÄUFER, BETREUER, BAULEITER, USW. EIN ARBEITSTAG MIT WAVE.CRM 2 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 01. Einleitung... 02. Immer auf dem Laufenden mit Chatter... 03. Gebietsplanung ohne großen Aufwand...

Inhaltsverzeichnis... 01. Einleitung... 02. Immer auf dem Laufenden mit Chatter... 03. Gebietsplanung ohne großen Aufwand... 6 Inhaltsverzeichnis Produktivität ist das Gebot der Stunde. Durch hohe Produktivität werden gute Vertriebsmitarbeiter noch besser, und Sie erzielen schneller höhere Abschlüsse. In diesem ebook erfahren

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

Optimierung der Leadgenerierung

Optimierung der Leadgenerierung Fallstudie Optimierung der Leadgenerierung Steigerung der Lead-Conversion-Rate - und zwar nachhaltig - 2 - Projektziel Die Leadgenerierung auf der Firmenwebsite soll optimiert werden indem die Conversion-Rate

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt

Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt CUSTOMER SUCCESS STORY JULI 2015 Lexmark IT Transformation wird von CA Agile Operations Suite beschleunigt KUNDENPROFIL Branche: IT-Services Unternehmen: Lexmark Mitarbeiter: 12.000 Umsatz: $3,7 Mrd. UNTERNEHMEN

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen im Überblick SAP HANA Enterprise Cloud Herausforderungen SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen Möchten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE

ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE ERFOLGREICH VERKAUFEN IN DER VERPACKUNGSINDUSTRIE Themen: Kurze Vorstellung Was ist speziell im Verkauf in der Verpackungsindustrie? Was sind die Anforderungen

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System

Kundenbeziehungen optimal pflegen. Das ideale CRM-System Kundenbeziehungen optimal pflegen Das ideale CRM-System Wußten Sie,......,dass in vielen Unternehmen Verkaufspotenziale brach liegen, weil die Kundenbedürfnisse nicht klar erkannt und nachgehalten werden?...,dass

Mehr

PIVOTAL CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT. Maßgeschneidertes CRM

PIVOTAL CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT. Maßgeschneidertes CRM PIVOTAL CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Maßgeschneidertes CRM Mit dem richtigen CRM-System lernen Unternehmen ihre Kunden, deren Bedürfnisse und Vorlieben sowie deren Kaufverhalten wirklich kennen. Das

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil

Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM Datenblatt Mobil Microsoft Dynamics CRM kombiniert vertraute Microsoft Office- Anwendungen mit leistungsstarker CRM-Software zur Steigerung der Marketingeffektivität, zur Erhöhung

Mehr

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT.

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. ascendit bluelift Die Vertriebsbranchenlösung für die Fertighaus- und Baubranche auf Basis von Microsoft Dynamics CRM. JEDER INTERESSENT IST EIN POTENZIELLER

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Leistungsstarke Enterprise Apps. Für Menschen erdacht. Für Veränderungen entwickelt.

Leistungsstarke Enterprise Apps. Für Menschen erdacht. Für Veränderungen entwickelt. Plattform, Apps und App-Entwicklung Onit Apps für Ihr Unternehmen App [ap] Nomen Computer, informell 1. Anwendung (in der Regel ein kleines spezialisiertes Programm), die auf Mobilgeräte heruntergeladen

Mehr

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal?

Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal? Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Nutzen Sie wirklich Ihre Kundendaten optimal? Möchten Sie Ihre Kundendaten professionell verwalten und jederzeit von überall abrufen können? Das CRM bietet Ihnen einen Sofortzugriff

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

Vertriebsentscheidungen optimieren und beschleunigen

Vertriebsentscheidungen optimieren und beschleunigen Vertriebsentscheidungen optimieren und beschleunigen IT-Unterstützung für Vertrieb und Marketing Der Vertrieb ist der Lebensnerv jedes Unternehmens. Neue Kunden und größere Erträge bekommen kleine und

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte.

Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Office Produkte. Unentbehrlich. Zuverlässig. Problemlos. Die neuen 2007 Microsoft Produkte. http://office.microsoft.com Erzielen Sie bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit mit der neuen, ergebnisorientierten Benutzeroberfläche.

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Service-Innovation mit intelligenter Software-Unterstützung für Büro & Außendienst Exakte Angebotskalkulation, optimale Personalplanung auch externer

Mehr

Whitepaper. Von Excel zum CRM-System: Informationen aus einer Quelle

Whitepaper. Von Excel zum CRM-System: Informationen aus einer Quelle Whitepaper Von Excel zum CRM-System: Informationen aus einer Quelle Mit das Schlimmste, was im Vertrieb passieren kann, ist der unnötige Verlust eines Abschlusses, einfach aus dem Grund, dass niemand einen

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Sage CRM. Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung.

Sage CRM. Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung. Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung. 01 Sage CRM Sage CRM: Umsatzpotenziale besser ausschöpfen. Sie spüren auch, dass die Kundengewinnung und -bindung immer

Mehr

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center : Überblick Executive Briefing Center Onlineeinkaufskanäle Gewerbliche Kunden Premier PremierConnect Optimierte Bestellung Schnelle Bestellbestätigungen Zugriff auf Produktinformationen Preisgestaltung

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

WHITEPAPER URSACHENANALYSE. Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen. www.aptean.

WHITEPAPER URSACHENANALYSE. Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen. www.aptean. WHITEPAPER URSACHENANALYSE Der gezielte Einsatz von Kundenbeschwerden und Kundenfeedback zur Verbesserung von Geschäftsprozessen WHITEPAPER URSACHENANALYSE 2 EINLEITUNG Die Vorgehensweise beim Beschwerdemanagement

Mehr

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com

Boomerang Pharma. setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite. www.searchmetrics.com Boomerang Pharma setzt für globale SEO-Strategie auf die Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com boomerang pharmaceutical communications «boomerang pharmaceutical communications Boomerang Pharma ist

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr