Tut Controlling der Pflege gut?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tut Controlling der Pflege gut?"

Transkript

1 Tut Controlling der Pflege gut? Bedeutung für die Pflege 15. November 2013 Ansgar Hörtemöller

2 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 2

3 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 3

4 DRG: Kosten und Erlösdynamik Kosten Erlöse steigende Verluste höchster Gewinn Erlöse sinkender Gewinn Kosten u-gvwd m-gvwd GW 3 o-gvwd VwD

5 Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation Ziel ist es, alle (Vollkostenansatz) DRG-relevanten Ist- Kosten des abgelaufenen Jahres vollständig zu erfassen und auf die Behandlungsfälle zu verteilen Die InEK-Kalkulation erfolgt nach verbindlichen und detaillierten Vorgaben, die im Kalkulationshandbuch definiert sind Die Kalkulation bezieht alle Behandlungsfälle, Leistungen und Kosten des KH ein, die unter das DRG-System fallen; die vom DRG-System nicht erfassten Leistungs- und Kostenanteile sind aus der Kalkulationsbasis auszugliedern 5

6 Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation Die dem Kostenträger (Fall) zugerechneten Behandlungskosten werden unter einem Kostenarten-und Kostenstellenbezug zu Kostenmodulen zusammengefasst 1 Gemeinkosten Einzelkosten 6

7 Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation 2 Gemeinkosten Einzelkosten 7

8 Bedeutung für die Pflege PPR-Dokumentation Vollständige und einheitliche PPR-Dokumentation erforderlich. Notwendigkeit der Umsetzung einer vollständigen und einheitlichen PPR-Dokumentation. Die erweiterte PPR-Systematik (PKMS) ist von den Kalkulationskrankenhäusern ab dem Datenjahr 2010 verbindlich umzusetzen. 8

9 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 9

10 E65B: COPD ohne äußerst schwere CC

11 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG=E65B Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 534, Intensivstation 41, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 3, Basiskostenstelle 0, Summe 578,96 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEKund das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

12 E65A: COPD mit äußerst schwere CC

13 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG= E65A Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 743, Intensivstation 95, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 3, Basiskostenstelle 0, Summe 842,90 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEK und das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

14 F59B: Komplexe Gefäßeingriffe mit äußerst schwere CC

15 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG=F59B Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 264, Intensivstation 8, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 1, Basiskostenstelle 0, Summe 274,20 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEK und das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

16 F59A: komplexe Gefäßeingriffe mit äußerst schwere CC

17 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG=F59A Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 877, Intensivstation 183, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 3, Basiskostenstelle 0, Summe 1.065,49 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEK und das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

18 K62B: Stoffwechselerkrankungen ohne äußerst schwere CC

19 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG=K62B Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 478, Intensivstation 33, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 2, Basiskostenstelle 0, Summe 514,77 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEK und das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

20 K62A: Stoffwechselerkrankungen mit äußerst schwere CC

21 Kostenart: Personalkosten Pflegedienst Kosteninformationen 2012 DRG=K62A Kostenbereich Pflege Dienst 01. Normalstation 615, Intensivstation 56, Dialyseabteilung 0, OP-Bereich 0, Anästhesie 0, Kreißsaal 0, Kardiologische Diagnostik / Therapie 0, Endoskopische Diagnostik / Therapie 0, Radiologie 0, Laboratorien 0, Übrige diagnostische und therapeutische Bereiche 2, Basiskostenstelle 0, Summe 675,09 Urheber des Projektberichtes und seiner Ergebnisse sind das InEK und das Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS)

22 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 26

23 Vergleich PPR-Minuten/Fall Vergleich der Krankenhäuser und CMI 1, , CMI 1 0,9 0,8 0, PPR-Minuten/Fall CMI PPR- Minuten/Fall 0, ,5 Haus FHH 1 Haus MHO 2 Haus CKM3 Haus NKB 4 Haus MHA 5 Haus SRO6 0

24 Verweildauer = PPR-Minuten gesamt FHH durchschnittlich Verweildauer 5,9 5,8 5,7 5,6 5,5 5,4 5,3 5, PPR-Minuten Gesamt Verweildauer PPR-Minuten Gesamt 5,1 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul 0

25 Verweildauer = PPR-Minuten /Fall Verweildauer PPR-Minuten/Fall Pflegeaufwand Kosten

26 Verweildauer = Case Mix pro Behandlungstag FHH 0,185 6 CaseMix/Behandlungstag 0,18 0,175 0,17 0,165 0,16 0,155 5,9 5,8 5,7 5,6 5,5 5,4 5,3 Verweildauer Case Mix / Behandlungstag durchschnittliche Verweildauer Verweildauer 0,15 5,2 Case Mix/ 0,145 5,1 Behandlungstag Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul

27 PPR-Minuten/Fall u Pflege CMI Vergleich der Krankenhäuser P P R -M i n u te n p r o F a l l ,25 0,2 0,15 0,1 0,05 P fl e g e C M I PPR- Minuten/Fall Pflege CMI 0 FHH MHO CKM NKB MHA SRO Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Haus 6 0

28 Fallzahl, CM, P-CM im Vergleich Fallzahl & Case Mix Punkte Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Case Mix PflegeCase Mix Fallzahl FHH

29 Pflege-Case Mix (P-CM) Pflege-Casemixindex (P-CMI) Kennzahl FHH MHO CKM NKB MHA SRO Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Haus 6 Pflege-VK 178,86 403,19 107,90 55,42 60,28 112,59 Fallzahl (stationär) Fälle/PflegeVK 6,37 5,55 6,84 6,61 8,14 5,66 CM 1.100, , , , , ,110 CMI 0,966 1,085 0,909 0,954 0,698 1,068 CM-Punkte/PflegeVK 6,153 6,027 6,217 6,306 5,683 6,050 CM/Behandlungstag 0,171 0,174 0,154 0,128 0,130 0,154 Pflege CM 215, , ,855 84,748 80, ,075 Pflege CMI 0,189 0,219 0,198 0,231 0,165 0,231 Pflege-CM-Punkte/PflegeVK 1,205 1,217 1,352 1,529 1,342 1,306 Pflege-CM/Behandlungstag 0,034 0,035 0,033 0,031 0,031 0,033 Æ KH-VwD 5,65 6,24 5,90 7,47 5,36 6,96 Æ DRG-VwD 5,95 6,04 6,50 7,90 5,39 7,25 Delta VwD 0,30-0,20 0,60 0,43 0,03 0,30

30 PPR Minuten /Fall Kennzahl FHH MHO CKM NKB MHA SRO Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Haus 6 PPR-Minuten Gesamt Anzahl Vk für PPR-Min (100 %) 113,44 231,99 83,53 50,26 42,38 76,83 Anzahl Vk für PPR-Min (87,5%) 99,26 202,99 73,09 43,97 37,08 67,22 PPR-Minuten/Fall 785,85 817,74 892, ,46 681,76 950,82

31 Pflegekompass LINK 35

32 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 36

33 Personalkompass Pflegedienst Personalbudget Häuservergleich Pflegedienst Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Haus 6 ERLÖSBUDGET DRG Erlöse relevante ZE tagesbezogene Entgelte IV-Erlöse vor/nachstationär ambulante Erlöse Zentrale Notaufnahme AOP PK-Erstattungen Anteil Ausbildungsbudget Sonstiges Gesamt KOSTEN Personalkosten KZVK und BG Bez.Leist. (Pers.NSK-Verb.) Gesamt Ergebnis

34 Kennzahlenkompass Pflegedienst Personal-Kennzahlenkompass Haus 1 Haus 2 Haus 3 Haus 4 Haus 5 Haus 6 Pflegedienst Vertrags-VK 113,69 181,07 61,62 387,75 54,62 107,65 Rotations-VK 0,00 0,16 0,00 0,39 0,67 0,07 Gesamt-VK 113,69 181,23 61,62 388,14 55,29 107,72 Soll VK** 109,90 162,98 59,81 369,08 57,96 107,03 Differenz: IST-Soll 3,80 18,09 1,81 18,67-3,34 0,62 PK je Vertrags-VK , , , , , ,53 CM-Punkte je Gesamt-VK 71,88 72,74 66,59 73,18 71,56 74,74 Dienstart-CM-Punkte je Gesamt-VK**** 15,54 14,03 15,69 14,47 16,23 15,70 DB je Gesamt-VK , , , , ,79-292,03 Medizinisch-technischer-Dienst/ Funktionsdienst*** IST VK 55,42 98,56 36,31 214,89 32,54 53,39 Rotations-VK 0,11 0,31 0,00 1,78 0,005 1,72 Gesamt-VK 55,53 98,86 36,31 216,67 32,55 55,11 Soll VK** 57,37 93,65 33,43 195,93 26,19 54,14 Differenz: IST-Soll VK (nach InEK) -1,95 4,90 2,88 18,96 6,36-0,74 PK je VK , , , , , ,53 CM-Punkte je VK 147,18 133,35 113,00 131,09 121,54 146,08 Dienstart-CM-Punkte je Gesamt-VK**** 15,94 15,59 11,48 13,80 13,41 16,07 DB je VK 1.685, , , , ,27-933,26

35 Agenda Kosten und Erlösdynamik und die Grundsätze der InEK-Kalkulation Kalkulation (pflege)relevante Nebendiagnosen Kennzahlen für die Pflege (Beispiele) Personalkennzahlenkompass als Orientierung Fazit 39

36 Fazit (pflege)relevante Nebendiagnosen (Gutes tun und dokumentieren) Die Dokumentation der Pflegeprobleme und der erbrachten Maßnahmen ermöglichen die Kodierung ccl relevanter Diagnosen und Symptome. Ccl relevante Diagnosen erhöhen den PCCL, ermöglichen die G-DRG Groupierung mit einem höheren Schweregrad und aufwandsgerechter BwR. Der Erlösanteil der Kostenart Pflegepersonal je DRG steigt, sodass das Pflegepersonalbudget gesichert und ggf. aufwandsgerechter zugeordnet werden kann. Kennzahlen für die Pflege (Gutes tun und transparent machen) Eine hohe Fallzahl sorgt für einen hohen Case Mix und Pflege Case Mix. Je niedriger die Verweildauer, desto höher ist der Case Mix je Behandlungstag. Kennzahlen, wie der Pflege CM und Pflege CMI helfen den Aufwand der Pflege zu vergleichen. Je geringer die durchschnittliche Verweildauer, desto weniger PPR-Minuten pro Fall. Eine VwD Reduzierung senkt somit den Pflegeaufwand gemessen in PPR Minuten. Ein Benchmark kann aufmerksam machen und dient als eine erste Analyse und der Orientierung. Diese Auffälligkeiten müssen hinterfragt und weiter evaluiert werden. Ein Pflegepersonalkompass kann den Pflegepersonalbedarf errechnen. Die Betonung liegt auf Kompass, und dient als Analyseinstrument und gibt Orientierung. 40

37 Fazit Controlling bedeutet nicht Kontrolle, sondern kann vielmehr mit dem englischen Wort to control erklärt werden, ist also im Sinne von steuern, regulieren zu verstehen. Durch ein geeignetes Pflegecontrolling sind Informationen zu erhalten, die eine Grundlage für Planung, Steuerung, Organisation, Informationsmanagement als auch Lenkung sind. Antizipatives Management benötigt Kennzahlen, die pauschale Urteile ersetzen, Komplexitäten durchschauen und Unbeachtetes erkennbar werden lassen, messbare Ziele formulieren helfen und deren Überprüfung erst erlauben. Für ein Pflegecontrolling können unterschiedliche Kennzahlen genutzt werden. Diese helfen bei der Entscheidungsfindung und ermöglichen Vergleiche. Dabei werden nur die Bereiche der Pflege betrachtet. Leistung und der Pflegeaufwand können mittels Pflege Case Mix und Pflege CMI dargestellt werden.

38 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ansgar Hörtemöller 42

Das DRG System Kalkulation und Begriffe

Das DRG System Kalkulation und Begriffe Das DRG System Kalkulation und Begriffe Dr. Matthäus Bauer, MBA Referat PU/5 Medizincontrolling Klinikum der Universität München Erlös = BR x Basisfallwert Teil 1: der Basisfallwert Landesbasisfallwerte

Mehr

DRG Kurs 2013. Das Budgetgespräch. A.Billing Gefäßzentrum Offenbach. Billing, Gefäßchirurgie Klinikum Offenbach

DRG Kurs 2013. Das Budgetgespräch. A.Billing Gefäßzentrum Offenbach. Billing, Gefäßchirurgie Klinikum Offenbach DRG Kurs 2013 Das Budgetgespräch A.Billing Gefäßzentrum Offenbach Die Zielsetzung der Gespäche ist schlicht Erlöse steigern Kosten senken (möglichst wenig eigenen Aufwand / Beitrag beisteuern) Konzentrieren

Mehr

6. PKMS-Jahrestagung. PKMS 2016 aus Sicht des InEK. Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH

6. PKMS-Jahrestagung. PKMS 2016 aus Sicht des InEK. Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH 6. PKMS-Jahrestagung PKMS 2016 aus Sicht des InEK Kassel, 17. November 2015 Christian Jacobs, Leiter Abteilung Medizin InEK GmbH 1 Agenda Bedeutung des PKMS in der DRG-Kalkulation Für 2016 umgesetzte und

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Gründe für ein CM am UK Essen fragmentiertes Gesundheitssystem - Untergliederung in Versorgungsstufen und Sektoren geänderte,

Mehr

o Co-Autor des Handbuchs Sachkosten im Krankenhaus Medizinischer

o Co-Autor des Handbuchs Sachkosten im Krankenhaus Medizinischer Demenz aus der Sicht eines Krankenhaus-Controllers Potsdam, 12.12.2017 Ihr Referent o Dr. Peter Leonhardt, geb. 1967 in Bonn o Facharzt für Neurologie o Arzt für Medizinische Informatik o Seit 2003 im

Mehr

Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 1 Abbildung der Pflegeleistung in der Krankenhausfinanzierung

Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 1 Abbildung der Pflegeleistung in der Krankenhausfinanzierung Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 1 Abbildung der Pflegeleistung in der Krankenhausfinanzierung Deutscher Krankenhaustag 16.11.2016 Judith Babapirali DRG-Research-Group, Mitglied DPR Fachkommission

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr

Patientensicherheit und Pflegepersonal in Krankenhäusern. Information für Patienten- und Personalvertretungen

Patientensicherheit und Pflegepersonal in Krankenhäusern. Information für Patienten- und Personalvertretungen Patientensicherheit und Pflegepersonal in Krankenhäusern Information für Patienten- und Personalvertretungen Wie gefährlich sind Krankenhäuser für Patienten? Ca. 0,1 % der Krankenhauspatienten sterben

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird, aber wenn es besser werden soll, muss es anders werden.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird, aber wenn es besser werden soll, muss es anders werden. copyright by Sana Kliniken www.sana.de Chart 1 Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird, aber wenn es besser werden soll, muss es anders werden. G. C. Lichtenstein Alles neu mit DRGs?

Mehr

Interne Budgetierung von Personal- und Sachkosten anhand der InEK-Kostendaten Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens

Interne Budgetierung von Personal- und Sachkosten anhand der InEK-Kostendaten Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens Werner Barbe Interne Budgetierung von Personal- und Sachkosten anhand der InEK-Kostendaten Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens Einleitung Spätestens seit der Einführung eines leistungsbezogenen Entgeltsystems

Mehr

Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC

Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC DRG-Kostenträgerrechnung und Benchmarking Für alle Krankenhäuser, einfach und schnell mit IMC 1 1. Ausgangssituation und Zielsetzung Das IMC-Kostenbenchmarking Druck zu Kostenanalysen wächst durch Konvergenz

Mehr

Ergänzungen und Anpassungen zum Kalkulationshandbuch, Version 3.0 (ab Datenjahr 2008)

Ergänzungen und Anpassungen zum Kalkulationshandbuch, Version 3.0 (ab Datenjahr 2008) Ergänzungen und Anpassungen zum Kalkulationshandbuch, Version 3.0 (ab Datenjahr 2008) Die Ergänzungen und Anpassungen zum Kalkulationshandbuch sollen eine qualitative Verbesserung der Fallkostenkalkulation

Mehr

Benchmarking mit den InEK-Kostendaten als Ausgangsbasis

Benchmarking mit den InEK-Kostendaten als Ausgangsbasis Benchmarking mit den InEK-Kostendaten als Ausgangsbasis 2 2.1 Vorstellung des ausgewählten Krankenhauses Das Modellkrankenhaus verfügt über rund 32 Planbetten in sieben medizinischen Fachabteilungen: Innere

Mehr

Controlling im Krankenhaus

Controlling im Krankenhaus Controlling im Krankenhaus Herausgegeben von Prof. Dr. Winfried Zapp Unter Mitarbeit von Julian Terbeck, M.A. Die Bücher der Reihe richten sich an Fach- und Führungskräfte im Controlling von Krankenhäusern

Mehr

DRG und Pflege, eine Bilanz

DRG und Pflege, eine Bilanz DRG und Pflege, eine Bilanz Diplom Pflegewirt (FH) Ludger Risse stv. Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflegedirektor St.Christophorus-Krankenhaus Werne Die Entwicklung seit 2002/2003

Mehr

Abbildung der Pflege in der Krankenhausfinanzierung

Abbildung der Pflege in der Krankenhausfinanzierung Abbildung der Pflege in der Krankenhausfinanzierung Interprofessioneller Gesundheitspflegekongress 28.04.2017 Judith Babapirali DRG-Research-Group, Mitglied DPR Fachkommission DRG DRG-Einführung - Ziele

Mehr

Kostenträgerrechnung im Krankenhaus BASIS KTR

Kostenträgerrechnung im Krankenhaus BASIS KTR Kostenträgerrechnung im Krankenhaus BASIS KTR Fallbezogene Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung im Krankenhaus Der Patientenaufenthalt (Fall) wird mit seinen Erlösen und Kosten analysiert, der Deckungsbeitrag

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Peter Lütkes Leiter Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement

Mehr

G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus

G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus G-DRG Version 2004 Weiterentwicklung, Stand und Einsatz im Krankenhaus Dr. Albrecht Zaiß Universitätsklinikum Freiburg Praxisseminar Entwicklungen des G-DRG-Systems und Einsatz von Behandlungspfaden in

Mehr

3 Jahre PEPP-Kalkulation

3 Jahre PEPP-Kalkulation 3 Jahre PEPP-Kalkulation Erkenntnisse, Entwicklungen und Nutzen Referent Mario C. Birr Dipl.-SpOec., MBA Stellv. Kfm. Leitung Projektleitung KTR KTR-Erfahrung seit 2007 Teilnehmer Prä-Test Probekalkulation

Mehr

Wirtschaftszentrum Krankenhaus

Wirtschaftszentrum Krankenhaus Wirtschaftszentrum Krankenhaus Woher kommt mein Gehalt? Zu Hintergründen von Finanzierung und Refinanzierung im DRG - System Dipl. Volkswirt Joachim Heydgen, Konstanz Referent Joachim Heydgen, Abteilungsleiter

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Dr. Matthias Wokittel Kaufmännischer Direktor Universitätsklinikum Düsseldorf Klassische Trennung

Mehr

Pflegedaten: Controlling und Qualität

Pflegedaten: Controlling und Qualität Pflegedaten: Controlling und Qualität Reto Odermatt Geschäftsführer rodix reto odermatt gmbh Schwerpunkte des Referates Gedanken zu Kennzahlen Ausgangslage, aktuelle Entwicklungen und Trends zu Kennzahlen

Mehr

Nutzen einer DTA-Vollerhebung. für r die Prozessanalyse und -kalkulation. 3. DocuMix Anwendertag Fulda, den

Nutzen einer DTA-Vollerhebung. für r die Prozessanalyse und -kalkulation. 3. DocuMix Anwendertag Fulda, den Nutzen einer DTA-Vollerhebung für r die Prozessanalyse und -kalkulation 3. DocuMix Anwendertag Fulda, den 18.09.2008 Vorstellung Prof. Dr. Dagmar Ackermann Prof. Dr. Hubert Otten - Hochschule Niederrhein

Mehr

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre

Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Einfluss von DRG auf Forschung und Lehre Heyo K. Kroemer Universitätsmedizin Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald Ausgangssituation und Grundzüge des DRG-Systems Verknüpfung mit Forschung und Lehre

Mehr

A. Wie funktioniert Krankenhausfinanzierung und Wirtschaftsplanung eines Krankenhauses?

A. Wie funktioniert Krankenhausfinanzierung und Wirtschaftsplanung eines Krankenhauses? Angestellten-Forum Krankenhausfinanzierung und Qualitätssicherung in der Physiotherapie, 04.03.2016 A. Wie funktioniert Krankenhausfinanzierung und Wirtschaftsplanung eines Krankenhauses? B. Kostenträgerrechnung:

Mehr

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung

Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung Personal und Finanzierung Krankenhausfinanzierung 15.05.2017 SSem. 2017 Krankenhausfinanzierung Guido Schmidt PKMS (Pflegekomplexmaßnahmen-Score) Instrument zur Abbildung der hochaufwendigen Pflege im

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006

G- DRG - System. Intensivseminar Medizincontrolling. Heidelberg 09. November 2006 G- DRG - System Intensivseminar Medizincontrolling Heidelberg DRG - Definition (1996) Nord-DRG (1996) GHM (1989) RDRG (1977) Yale-DRG (1983) HCFA-DRG (1994) SR-DRG (1988) NY-DRG (1990) AP-DRG (1991) APR-DRG

Mehr

Das medizinische Personal als Produktionsfaktor im Krankenhaus?

Das medizinische Personal als Produktionsfaktor im Krankenhaus? Das medizinische Personal als Produktionsfaktor im Krankenhaus? Möglichkeiten und Grenzen der Personalbedarfsplanung Dr. rer. nat. Werner Barbe HC&S AG - Healthcare Consulting & Services, Münster Die Herausforderung

Mehr

Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland

Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland Klinische DRG-Erfahrungen in Deutschland Hubert Köninger Leitung Finanzen und Controlling Steuerungsinstrumente für Kliniker 18.06.2009, Bern Dies ist eine Klinikum Mittelbaden-Präsentation 1 Vorstellung

Mehr

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital

Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital Mangelernährung und DRG: Bedeutung für das Spital O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital 11. April 2012 Inselspital Bern Kamel geht durch das Nadelöhr Stationäre Erlöse ca. 600

Mehr

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner

Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner die Stimme der Pflege! Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK ASI Choisystrasse 1 Postfach 8124 3001 Bern Tel: 031 388 36 36 Mail: info@sbk-asi.ch Page: www.sbk-asi.ch http://www.sbk-asi.ch

Mehr

DRG Kurs 2012. Krankenhaus - Ökonomie. A.Billing Gefäßzentrum Offenbach. Billing, Gefäßchirurgie Klinikum Offenbach

DRG Kurs 2012. Krankenhaus - Ökonomie. A.Billing Gefäßzentrum Offenbach. Billing, Gefäßchirurgie Klinikum Offenbach DRG Kurs 2012 Krankenhaus - Ökonomie A.Billing Gefäßzentrum Offenbach Geschichten aus Offenbach Neubau für ca. 160 Mio, Gegenfinanzierung durch das Land 50 Mio Altschulden ca. 60 Mio Jährliche Lasten aus

Mehr

Kostenträgerrechnung im Krankenhaus. cedavishealth KTR. Fall- und tagesbezogene Kostenträgerrechnung

Kostenträgerrechnung im Krankenhaus. cedavishealth KTR. Fall- und tagesbezogene Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung im Krankenhaus cedavishealth KTR Fall- und tagesbezogene Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung im Krankenhaus Der Patientenaufenthalt (Fall) wird tageweise mit seinen Leistungen

Mehr

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden.

Martin Muser. Die Methodik der Leistungsverrechnung soll hier am Beispiel des USB dargestellt werden. Martin Muser Fachbereichsleiter Betriebswirtschaft Bereich Medizin Inhalt Die Gemeinkosten bilden einen wesentlichen Kostenblock im Spital. Deren verursachungsgerechte Verrechnung auf die Kostenträger

Mehr

Personalbedarfsberechnung im ärztlichen Dienst in deutschen Frauenkliniken

Personalbedarfsberechnung im ärztlichen Dienst in deutschen Frauenkliniken KRANKENHAUSMANAGEMENT Personalbedarfsberechnung im ärztlichen Dienst in deutschen Frauenkliniken Thomas Schwenzer, Thomas Dimpfl Im Juni 2 hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte

Mehr

Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen

Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen Einsatz von Klinischen Leistungsgruppen Für Kliniker verständliche Steuerungselemente Dr. Jan Helling DRG-Research-Group, Zunehmende Komplexität des DRG-Systems Z A B C D E F G H I Σ* 2003 214 197 197

Mehr

Krankenhaus-Ökonomie Neuigkeiten für 2011: DRG, Benchmark, Personalbemessung

Krankenhaus-Ökonomie Neuigkeiten für 2011: DRG, Benchmark, Personalbemessung A. Billing & DRG Arbeitsgruppe Klinikum Offenbach Kommission für Krankenhausökonomie der DGG Krankenhaus-Ökonomie Neuigkeiten für 2011: DRG, Benchmark, Personalbemessung Kooperationen: Ständige DRG Kommission

Mehr

Klinikum Nürnberg Dezentrales Controlling Alexander Mohr

Klinikum Nürnberg Dezentrales Controlling Alexander Mohr Klinikum Nürnberg Dezentrales Controlling Alexander Mohr Rahmenbedingungen: Enormer ökonomischer Druck durch Beendigung der Konvergenzphase und Preisentwicklung unterhalb der Kostenentwicklung Weiterentwicklung

Mehr

Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus

Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus epa LEP Anwenderkonferenz 23. November 2016 Frankfurt am Main Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus Dr. Patrick Jahn Wissenschaftlicher Leiter DPR Fachkommission DRG Leiter Stabsstelle

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING

WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG MEDIZINCONTROLLING DRG-MANAGEMENT MEDIZINISCHER KODIERASSISTENT STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE MEDIZINCONTROLLING Eine Investition in Ihre Zukunft Die Einführung des

Mehr

INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg

INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg INPULS als internes Steuerungs- und Controllinginstrument INtensivPflegeUndLeistungserfassungsSystem = INPULS am Universitätsklinikum Heidelberg Inhalt: Konzeption und Philosophie des Verfahrens INPULS

Mehr

KaPITO -DRG Potenziale erkennen - Fallabrechnung managen. Kennzahlenadaptierte Prozess- und IT- Optimierung, Schwerpunkt DRG

KaPITO -DRG Potenziale erkennen - Fallabrechnung managen. Kennzahlenadaptierte Prozess- und IT- Optimierung, Schwerpunkt DRG KaPITO -DRG Potenziale erkennen - Fallabrechnung managen Kennzahlenadaptierte Prozess- und IT- Optimierung, Schwerpunkt DRG Potentiale erkennen, die Fallberechnung managen Fast die Hälfte der deutschen

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

Außer Spesen nix gewesen? PEPP - Das neue Entgeltsystem. Erfahrungsbericht aus einem Kalkulationshaus

Außer Spesen nix gewesen? PEPP - Das neue Entgeltsystem. Erfahrungsbericht aus einem Kalkulationshaus Außer Spesen nix gewesen? PEPP - Das neue Entgeltsystem Erfahrungsbericht aus einem Kalkulationshaus Erfahrungsbericht aus einem 1 Was Sie erwarten können: 1. Zur Stiftung Tannenhof. (Wer wir sind und

Mehr

Qualität kennt keine Grenzen Kontinuität und Weiterentwicklung

Qualität kennt keine Grenzen Kontinuität und Weiterentwicklung AQUA-Tagung 2013: Qualität kennt keine Grenzen Kontinuität und Weiterentwicklung Entlassmanagement und hochaufwendige Pflege: praktischer Nutzen des Pflegeassessment am Beispiel BRASS und Barthel Dr. med.

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Forum Gesundheits-Wirtschaft Basel

Forum Gesundheits-Wirtschaft Basel Forum Gesundheits-Wirtschaft Basel Multimorbidität als Herausforderung des Gesundheitswesens in einer älter werdenden Gesellschaft Dr. med. Peter Kraemer Basel, 28.06.2013 Pflegeassessment: praktischer

Mehr

Innerbetriebliche Leistungs- verrechnung

Innerbetriebliche Leistungs- verrechnung Innerbetriebliche Leistungs- verrechnung Besonderheiten in der Kostenstellenrechnung Betriebsabrechnungsbogen (BAB) - Instrument zur Durchführung der Kostenstellenrechnung - In Form einer Matrixdarstellung

Mehr

Qualitätssicherung Dekubitusprophylaxe

Qualitätssicherung Dekubitusprophylaxe Qualitätssicherung Dekubitusprophylaxe in Hessen: 2007 2012 Peter Ruf, Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg Mitglied im Fachausschuss h Pflege Mitglied im Lenkungsgremium Historie 1997 Einrichtung des Fachausschusses

Mehr

DRG, Transparenz und Qualität. Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG

DRG, Transparenz und Qualität. Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG DRG, Transparenz und Qualität Peter Hermann Lessing, Kantonsspital Aarau AG AGENDA DARUM GEHT S HEUTE Warum DRG Was sind DRG Warum spielt Qualität zukünftig eine grössere Rolle Qualitätsvergleich bei fast

Mehr

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 2 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor Das Kölner Case Management-Modell

Mehr

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG?

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? DVSG-Bundeskongress 2015 Menschen erreichen - Teilhabe ermöglichen Ablauf Forum 16 IT, die Dokumentationsprothese

Mehr

Personalermittlung im DRG-Zeitalter

Personalermittlung im DRG-Zeitalter Brennpunkt Pflege auf Augenhöhe Pflege als gleichberechtigter Partner von Medizin und Management? Personalermittlung im DRG-Zeitalter Oberhausener Pflegekongress 05.11.2015 LVR Industriemuseum Oberhausen

Mehr

Healthcare Akademie. Seminarprogramm. Stand November 2015. Berlin München Münster Wiesbaden. www.healthcare-akademie.de

Healthcare Akademie. Seminarprogramm. Stand November 2015. Berlin München Münster Wiesbaden. www.healthcare-akademie.de Berlin Wiesbaden Seminarprogramm Stand November 2015 www.healthcare-akademie.de Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, liebe Seminarteilnehmerinnen und Teilnehmer der Healthcare Akademie, wir

Mehr

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent:

Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Diagnosis Related Groups als Instrument der Krankenhausfinanzierung in Deutschland - Das DRG-Kalkulationshandbuch- Referent: Martin Czech Leiter Controlling & Berichtswesen Arzt Krankenhausbetriebswirt

Mehr

Personalmanagement in der Pflege

Personalmanagement in der Pflege Wege zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung Personalmanagement in der Pflege Pflegedirektorin Universitätsklinikum Essen, Stv. Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Mainz, 10.11.2014 Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung Dr. Stephan Sandrock Foto: Kzenon /Fotolia.com Agenda Begriffsklärungen Vorgehen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen -

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. med. Albrecht Zaiß Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg 21 Daten 21 Daten Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) Fall

Mehr

Messgrössen für das Krankenhaus

Messgrössen für das Krankenhaus Medizinische Leistungen Strategie Pflegerische Leistungen Personalwirtschaft Krankenhaus F o r s c h u n g u n d L e h r e Finanzwirtschaft Vertrieb Unterstützende Dienstleistungen Ableitung der Kennzahlen

Mehr

Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau. 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg

Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau. 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg Kostensteuerung in der Bauproduktion am Beispiel Hochbau 28.Mai 2013, ETH Zürich, Hönggerberg Kostensteuerung in der Bauproduktion Ergebnisse mit Überraschungspotential dreiviertel der Bauunternehmen mit

Mehr

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Prozessmanagement im OP Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Vorstellung Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling Westfälische Hochschule Fachbereich Wirtschaft Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens erhöht.

Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens erhöht. 1. a) Definieren Sie den Begriff Abteilungspflegesatz (7 Punkte): Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens

Mehr

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis?

Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Der pauschalierte Krebspatient Versorgungsqualität quo vadis? Peter Lütkes Universitätsklinik Essen 1 Warm - up Der pauschalierte Krebspatient Nutzen für Patienten / Ärzte / Krankenkassen Fallpauschalen

Mehr

Lernen aus APDRG für SwissDRG Sicht Finanzen

Lernen aus APDRG für SwissDRG Sicht Finanzen Lernen aus APDRG für SwissDRG Sicht Finanzen Markus Scherer Lernen von APDRG die Themen Markt und Markttransparenz Produkte Aktivitäten zur Vorbereitung mit finanzieller Wirkung Preisverhandlungen 10.02.2010

Mehr

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg

DRGs das Neueste für die Klinik. Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg DRGs das Neueste für die Klinik Kennzahlen und Berichtswesen: Was interessiert den Kliniker wirklich? Torsten Fürstenberg Westfälische Wilhelms- Universität Münster DRG-Research-Group Universitätsklinikum

Mehr

Augsburger Perspektiven 2013:

Augsburger Perspektiven 2013: Augsburger Perspektiven 2013: Potenzialeinweiser identifizieren - Wachstumspotenziale realisieren Prof. Dr. Andrea E. Raab 27.11.2013 Potenzialeinweiser und Einweisungspotenziale Was sind die steuerungsrelevanten

Mehr

Workshop PSY-Entgeltsystem. 10. Nationales DRG-Forum

Workshop PSY-Entgeltsystem. 10. Nationales DRG-Forum Workshop PSY-Entgeltsystem 10. Nationales DRG-Forum Berlin 11.03.2011 Dr. Sandra Hein, InEK GmbH 1 Zeitplan der Kalkulation 30.09.2012: Vereinbarung der ersten Entgelte und Bewertungsrelationen 2013: Budgetneutrale

Mehr

Benchmarking im Krankenhaus

Benchmarking im Krankenhaus Controlling im Krankenhaus Sarah Hesse Johanna Leve Peter Goerdeler Winfried Zapp Benchmarking im Krankenhaus Controlling auf der Basis von InEK-Kostendaten Controlling im Krankenhaus Herausgegeben von

Mehr

K L E E ist wie das Ei des Kolumbus

K L E E ist wie das Ei des Kolumbus K L E E ist wie das Ei des Kolumbus Prof. Dr. Winfried Zapp TIP Day Deutschland 2017 14. - 15. 9. 2017 in Bonn 1. KLEE umschreibt die Vorgehensweise Eine in sich geschlossene Konzeption Kosten- Leistungs-,

Mehr

U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N

U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N 0 / 21 InEK Kalkulationsschema und Ist-Fallkosten im Krankenhaus Zur Steuerung einer Klinik geeignet? K. Beßner, G. Linczak Charité Universitätsmedizin

Mehr

Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 2 Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus

Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 2 Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus 39. Deutscher Krankenhaustag FORUM Pflege im Krankenhaus 16. November 2016 Düsseldorf Vorstellung Pflegebedarfsmodell Teil 2 Weiterentwicklung der Pflegepersonalfinanzierung im Krankenhaus Dr. Patrick

Mehr

Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor

Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor Hamburgisches Krebsregister - das erste und älteste Krebsregister Deutschlands - 81 Jahre (1926-2007) Eine Institution stellt sich vor 1 Ein paar Basiszahlen In der HKR-Datenbank befinden sich zur Zeit:

Mehr

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0

Mehr

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, )

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, ) 2.2. Fragenliste Betriebsbuchführung 1. Nenne die Aufgaben der Betriebsbuchführung! (8 Punkte) = Überwachung der, Wirtschaftlichkeit durch mengenmäßige und wertmäßige Erfassung, Verrechnung und Kontrolle

Mehr

Management Handbuch DRGs

Management Handbuch DRGs Management Handbuch DRGs Strategien und Konzepte erfolgreich umsetzen Grundwerk mit 29. Aktualisierungslieferung. Lieferung Dezember 2009 Economica Heidelberg Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen

Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Versorgungsforschung und Entgeltsystem: Methodische Herausforderungen und realisierbare Chancen Torsten Fürstenberg IGES Institut Dresden, 29. September

Mehr

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich E-Health: Chancen und Risiken für PatientInnen- und Mitarbeitersicherheit Wolfgang Dorda consulting@dorda.net Impulsreferat IT-Entwicklungen im Gesundheitsbereich

Mehr

DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes

DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes DRG-orientierte Funktionen in der Krankenhaussoftware Erstrebtes und Erreichtes GMDS 2003, Münster, 18. September 2003 Dr. Josef Ingenerf Institut für Medizinische Informatik Universität zu Lübeck Themen

Mehr

Grundzüge des neuen Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen

Grundzüge des neuen Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Grundzüge des neuen Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen Dr. Tina Wessels Dortmund, 4. September 2013 Inhalte Entwicklung des neuen Entgeltsystems Ziele Ablauf Systemelemente

Mehr

10. DRG-Forum plus Workshop Die untere Grenzverweildauer

10. DRG-Forum plus Workshop Die untere Grenzverweildauer 10. DRG-Forum plus Workshop Berlin, 11. März 2011 Christian Jacobs Abteilungsleiter Medizin, InEK GmbH, Siegburg 1 Ausgangslage Methodik seit Jahren unverändert: UGV = 1/3 der mittleren Verweildauer (mind.

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

Kommunikation zwischen Controlling und Medizin

Kommunikation zwischen Controlling und Medizin Kommunikation zwischen Controlling und Medizin Umgang mit Zahlen Sven Röming Leiter Konzerncontrolling Sana Kliniken AG DRG-Kurs Offenbach, 24. Januar 2014 Sana Kliniken AG Inhaltsverzeichnis I. Strukturproblematik

Mehr

Erlösrelevante Pflege. Gesetzlich/rechtlicher Hintergrund: Status Quo und Zukunft

Erlösrelevante Pflege. Gesetzlich/rechtlicher Hintergrund: Status Quo und Zukunft Erlösrelevante Pflege Gesetzlich/rechtlicher Hintergrund: Status Quo und Zukunft Wo befinden wir uns aktuell? 06.11.2017 Erlösrelevante Pflege: Status Quo und Zukunft 2 Erlösrelevanz beginnt in der Pflege

Mehr

Den eigenen Standpunkt bestimmen - Der Krankenhausmanagement-Report ( DKI-Management-Report )

Den eigenen Standpunkt bestimmen - Der Krankenhausmanagement-Report ( DKI-Management-Report ) 9. Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. Den eigenen Standpunkt bestimmen - Der Krankenhausmanagement-Report ( DKI-Management-Report ) Dr. med. Dipl.-Betriebswirt (FH)

Mehr

Macht euch keine Sorgen, das Material ist erfasst! Warum überhaupt Materialerfassung?

Macht euch keine Sorgen, das Material ist erfasst! Warum überhaupt Materialerfassung? Macht euch keine Sorgen, das Material ist erfasst! Warum überhaupt Materialerfassung? Macht euch keine Sorgen, das Material ist erfasst! 1. Decken die DRG-Erlöse die Kosten? Permanente Kostenträgerkalkulation!

Mehr

DRG. An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu. Dr. med. Jana A. Faehnrich MHA. Mythen, Legenden und Facts

DRG. An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu. Dr. med. Jana A. Faehnrich MHA. Mythen, Legenden und Facts DRG Mythen, Legenden und Facts Dr. med. Jana A. Faehnrich MHA healthcare visions Dr. med. Jana A. Faehnrich MHA Gstadstrasse 37 CH - 8702 Zollikon Tel. +41 76 221 17 04 info@healthcare-visions.ch healthcare

Mehr

Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik. :: Leben und Gesundheit in guten Händen ::

Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik. :: Leben und Gesundheit in guten Händen :: Kalkulation tagesbezogener Leistungspauschalen in Psychiatrie und Psychosomatik Agenda Einleitung neues Entgeltsystem Abrechnung ab 2013 Voraussetzungen für die Abrechnung Die medizinische Aufgabe des

Mehr

Erfordernisse an das Medizincontrolling

Erfordernisse an das Medizincontrolling Erfordernisse an das Medizincontrolling LWL-Universitätsklinikum Bochum Zielsetzung des Medizincontrollings: Überwachung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der medizinischen, therapeutischen

Mehr

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder

Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Abgrenzung KSR - BGSW: Wann und Warum welche Maßnahme? Dr. Andreas Dietrich Friederikenstift Bad Münder Historie - BGSW als Pendant zur AHB; überwiegend in Reha-Kliniken - Abrechnung über tagesgleiche

Mehr

Bereits seit dem Jahr 2001 erfolgt im Clinotel-Krankenhausverbund

Bereits seit dem Jahr 2001 erfolgt im Clinotel-Krankenhausverbund Markus Frieling/Udo Beck/Prof. Dr. Andreas Becker Personalkennzahlen als Instrument der Unternehmenssteuerung Erprobtes Modell der Kennzahlenentwicklung am Beispiel des Ørztlichen Dienstes Kennzahlenvergleiche

Mehr