6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation"

Transkript

1 6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation Die Fachgruppe Zentrale Dienste, Personal und Organisation ist mit insgesamt 17 Mitarbeiter/innen als interner Service-Dienstleister für alle Fachbereiche der Stadt Wertheim sowie für ihre Eigenbetriebe und Gesellschaften mit zusammen rund 900 Beschäftigten tätig. Die Dienstleistungen der Fachgruppe Zentrale Dienste, Personal und Organisation umfassen im Wesentlichen die nachstehend genannten Produktgruppen/Produkte, die im einzelnen im Produktbuch der Stadt Wertheim vom definiert sind. Steuerungsunterstützung/Controlling - Konzepte, Strategien, Handlungsrahmen Organisatorische Dienstleistungen - Organisationsberatung Dienstleistungen im Bereich technikunterstützte Informationsverarbeitung - Kundenbetreuung/ Benutzerservice - Entwicklung, Pflege und Betreuung von Anwendungen - Betreibung und Unterhaltung von TuI-Anwendungen auf zentralen Rechnersystemen - Betrieb und Unterhaltung des zentralen Netzes einschl. Telekommunikationsanlagen Weitere zentrale Dienstleistungen - Zentraler Einkauf - Hausdruckerei und Vervielfältigungen - sonstige zentrale Dienstleistungen (Zentrale Registratur, Hausdienste, Pforte) Personaldienste - Personalbedarfsdeckung - Personalbetreuung - Ausbildung - Fort- und Weiterbildung - Bezügeabrechnung - Freiwillige soziale Leistungen - Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Statistiken - Staatliche Statistiken - Kommunale Statistiken/Statistisches Informationssystem - Dienstleistungen der Statistik für die Verwaltungsspitze und die Fachbereiche Wahlen - Vorbereitung und Durchführung von Wahlen und Abstimmungen Durchführung von Märkten - Durchführung von Jahrmärkten/Sonderveranstaltungen - Vermietung von Festhallen und Festplätzen Leistungen des Fuhrparks - Transport- und Beförderungsleistungen - Betreuung von Fahrzeugen und Geräten 44

2 6.1. Einführung eines Leistungsentgelts Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) sieht ab 01. Januar 2007 die Einführung eines Leistungsentgelts für die Beschäftigten vor. Das Leistungsentgelt ist eine variable und leistungsorientierte Bezahlung, die zusätzlich zum Tabellenentgelt gewährt wird. Ziele: - Verbesserung der Dienstleistungen für die Kunden - Verbesserung der Motivation der Beschäftigten - Stärkung der Eigenverantwortung der Beschäftigten - Verbesserung der Führungskompetenz 18 TVöD gibt den tarifrechtlichen Rahmen vor, das System der leistungsbezogenen Bezahlung ist betrieblich zu vereinbaren. Zur Erarbeitung einer gemeinsamen Dienstvereinbarung für die Stadtverwaltung und Eigenbetriebe wurde eine Arbeitsgruppe, bestehend aus 3 Vertretern des Personalrates (Herr Erdniß, Herr Müller, Herr Wischnewski) sowie 3 Vertretern des Arbeitgebers (Frau Friedel, Herr Dr. von Lamezan, Herr Wießner) gebildet. Am 09. November 2006 wurde die Dienstvereinbarung zur leistungs- und erfolgsorientierten Bezahlung im Rahmen des TVöD vom Oberbürgermeister und vom Vorsitzenden des Personalrates unterzeichnet Personal Zahlen und Daten Entwicklung der Personalkosten Im Vergleich zu den Gesamtausgaben des Verwaltungshaushalts haben sich die Personalkosten in den Jahren 2004 bis 2006 wie folgt entwickelt: in Tsd. Euro Ausgaben des Vw-HH Personalkosten (Plan) 45

3 Personalstand der Stadt Wertheim (einschl. Auszubildende, geringfügig Beschäftigte, Beschäftigte in Elternzeit) Stichtag: 30. Juni Beamte gesamt Stadtverwaltung vollb teilzeitb Zwischensumme: Eigenbetrieb vollb Abwasserbeseitigung teilzeitb Zwischensumme: Eigenbetrieb vollb Baubetriebshof teilzeitb Zwischensumme: Eigenbetrieb vollb Gebäudemanagement teilzeitb Zwischensumme: Eigenbetrieb vollb Wald teilzeitb. 0 0 Zwischensumme: Eigenbetrieb vollb Krankenhaus teilzeitb Zwischensumme: Bädergesellschaft vollb Wertheim GmbH teilzeitb Zwischensumme: Stadtwerke vollb Wertheim GmbH teilzeitb Zwischensumme: Fremdenverkehrs- vollb GmbH teilzeitb Zwischensumme: Stadtentwicklungs- vollb gesellschaft mbh teilzeitb Zwischensumme: Insgesamt:

4 Personalstruktur Bedienstete der Stadtverwaltung nach Anstellungsverhältnis (einschl. Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung, Baubetriebshof, Gebäudemanagement, Wald) Aufte ilung nach Be schäftigungsgruppe n in % Beschäftigte 88% Beamte (ohne OV) 12% Personalverteilung nach Beschäftigungsmaß und Geschlecht (einschl. Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung, Baubetriebshof, Gebäudemanagement, Wald) Nachstehende Graphiken geben einen Überblick über die Voll- und Teilzeitbeschäftigungsquote der männlichen und weiblichen Beschäftigten der Stadt Wertheim, jeweils gegliedert nach den Beschäftigungsgruppen Beamte und Beschäftigte. Beamte Beschäftigte männlich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich weiblich vollbeschäftigt teilzeitbeschäftigt vollbeschäftigt teilzeitbeschäftigt 47

5 Altersstruktur Beamte % Beschäftigte % unter , ,1 16, ,5 28, ,7 19, ,6 20,6 über 61 9,1 12, Altersteilzeitarbeit Altersteilzeitarbeit kann von Arbeitnehmern für einen gleitenden Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente genutzt werden. Beamten ist diese Möglichkeit in Baden- Württemberg mit Ausnahme von Schwerbehinderten weiterhin verwehrt. Ausnahmslos alle der im Jahr 2006 in Altersteilzeitarbeit beschäftigten Mitarbeiter wählten mit dem Blockmodell die Variante, in der sich der Arbeitnehmer in der sog. Arbeitsphase ein Zeitguthaben erarbeitet und in der sog. Freizeitphase von der Arbeitsleistung freigestellt ist. Als maximaler Zeitraum wird im Konzern Stadt Wertheim Altersteilzeitarbeit für 6 Jahre gewährt. Für diesen Zeitraum werden bei Vorliegen der Voraussetzungen Aufstockungsleistungen von der Agentur für Arbeit teilweise erstattet. Der Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit hat eine Laufzeit bis Die Anhebung von Altersgrenzen macht sich auf diesem Sektor bemerkbar; so können mit Wirkung vom 1. Januar 2004 Arbeitnehmer nur noch mit Vollendung des 63. Lebensjahres nach dem Rententatbestand Altersteilzeit in den Ruhestand treten. Nachdem der Gesetzgeber die Anhebung der Altersgrenze auf 67 Jahre konkretisiert hat, wurden im abgelaufenen Jahr 2006 insbesondere im Dezember weitere Altersteilzeitvereinbarungen für die Folgejahre abgeschlossen. Die Altersjahrgänge bis 1954 können dadurch im Einzelfall durch Vertrauensschutzregelungen noch zu den Vorgaben der alten Regelungen in Rente gehen. Beim Konzern Stadt Wertheim befanden sich im Jahr 2006 insgesamt 26 Personen in Altersteilzeitarbeit. Altersteilzeitarbeit 2006 (Aufteilung Stichtag 30.6.) Anzahl der Personen Blockmodell Arbeitsphase Blockmodell Freizeitphase Teilzeitmodell

6 Auszubildende der Stadt Wertheim In den folgenden Bereichen wurden in den Jahren 2005 und 2006 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt: (Stand eines Jahres) Diplom-Verwaltungswirt/in (FH) - 1 Verwaltungsfachangestellte/r 10 9 Informatikkaufmann/kauffrau 1 1 Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation 1 1 Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek - 1 Anerkennungspraktikantin/praktikant (Erzieher/in) 2 3 Vorpraktikant/in bzw. Praktikant/in im Berufskolleg (Erzieher/in) 2 1 Arzthelfer/in (Krankenhaus) 2 1 Gesundheits- und Krankenpfleger/in (Krankenhaus) Beikoch/Beiköchin (Krankenhaus) 1 1 Koch/Köchin (Krankenhaus) 1 - Landschaftsgärtner (Baubetriebshof) 1 1 Fachkraft für Abwassertechnik (Abwasserbeseitigung) 1 - Fachkraft für Wasserversorgungstechnik (Stadtwerke Wertheim GmbH) 1 - Industriekauffrau/kaufmann (Stadtwerke Wertheim GmbH) 1 1 Anlagenmechaniker/in Fachrichtung Rohrsystemtechnik (Stadtwerke Wertheim GmbH) Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik (Stadtwerke Wertheim GmbH) Gesamtzahl Die Stadtverwaltung Wertheim wird ihrer öffentlichen Verantwortung auch durch die Bereitstellung zahlreicher Praktikantenplätze gerecht. Viele Personen nutzten auch im Jahr 2006 die Möglichkeit für eine Berufserkundung zur Verbesserung ihrer (Wieder-)Einstiegs-chancen in das Berufsleben Dienstjubilare Im Jahr 2006 feierten 4 Mitarbeiter/innen ihr 40-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst: Arlt, Karl-Heinz Fabig, Annelie Röttinger, Dieter Schmidt, Hildegard Pflegedienstleiter Leiterin Stadtbücherei Leiter Stadtkasse Masseurin u. med. Bademeisterin Krankenhaus 49

7 17 Mitarbeiter/innen feierten 2006 ihr 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst: Diehm, Günther Hausmeister Krankenhaus Finner, Helmut Koch in der Krankenhausküche Gaßmann, Manfred Feuerwehrgerätewart Guilleaume, Maria Krankenschwester Intensivstation Hermann, Sonja Verwaltungsfachangestellte Stadtkasse Holzhäuser, Anneliese Arzthelferin Chirurgie Kempf, Margit stellvertretende Leiterin OP Klein, Helga Krankenschwester Station 7 Kuhnmünch, Michaela Stationsschwester Station 6 Rabisch, Ulrike med.-technische Laborassistentin Rauer, Birgit Angestellte ärztlicher Schreibdienst Reiter, Joachim Verwaltungsfachangestellter FG 22 Ries, Rudolf Krankenpfleger Endoskopie Roth, Waltraud Krankenschwester Station 10 Schreiner, Ralf Beamter Ausländer- u. Asylangelegenheiten Schulze, Ute Verwaltungsangestellte Fachgruppe 11 Wagner, Marion Beamtin Fachgruppe 22 und Zurruhesetzungen Folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Berichtsjahr in den Ruhestand bzw. in die Freizeitphase der Altersteilzeitarbeit getreten: Diehm, Siegfried Stadtbote Fabig, Annelie Leiterin Stadtbücherei Dr. Fuhrmann, Franz-Josef leitender Arzt Chirurgie Goldschmitt, Eduard Mitarbeiter im Eigenbetrieb Baubetriebshof Hofmann, Christa Hausgehilfin Krankenhausküche Keller, Helmut Schlosser im Eigenbetrieb Baubetriebshof Klein, Otto Mitarbeiter im Hol- und Bringedienst Krankenhaus Otto, Ralf Brandmeister und Gerätewart Feuerwehr Pape, Uwe Leiter Krankenhausküche Reschke, Norbert Mitarbeiter Fachgruppe 41 Röttinger, Dieter Leiter Stadtkasse Schmidt, Hildegard Masseurin u. med. Bademeisterin Krankenhaus Schöffer, Mathilde Krankenschwester Station 6 Schwab, Erika Mitarbeiterin Pforte Krankenhaus Struven, Gottfried Mitarbeiter im Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung Wagner, Margit Krankenschwester OP Weber, Andreas technischer Prüfer Verstorbene des Jahres 2006 Mit dem Dank für ihre geleistete Arbeit nehmen wir Abschied von den im Jahr 2006 Verstorbenen. Wir werden sie ehrend in Erinnerung behalten. Ehem. Gemeinderäte u. Ortschafträte Heinz Rodenbach geb verst Pfarrer i.r. Karl Schwindt geb verst Konrad Dietz geb verst Hermann Bischof geb verst

8 Ehemalige Mitarbeiter/innen Erika Groß geb verst Josef Hehn geb verst Burkhard Adler geb verst Diakonisse Martha Kammler geb verst Hans-Malte Buchholz geb verst Karl Schwenk geb verst Hans-Karl Walz geb verst Diakonisse Elfriede Schütze geb verst Inge Semel geb verst Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Als Fachkraft für Arbeitssicherheit betreut Herr Meininger vom B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Zentrum Tauberbischofsheim, die Stadt Wertheim. Die Schwerpunkte der Betriebsbegehungen lagen im Jahr 2006 in den Bereichen Kläranlagen, Kanalkolonne und Baubetriebshof. Darüber hinaus wurden verschiedene Jahresunterweisungen vorgenommen. Insgesamt fanden zwei Arbeitssicherheitsausschusssitzungen mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit, den Sicherheitsbeauftragten sowie einem Vertreter des Personalrats und des Arbeitgebers statt. Die regelmäßigen arbeitsmedizinischen Untersuchungen, sowohl als Erstuntersuchung als auch Nachuntersuchung, wurden von Dr. Butsch., B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Zentrum Tauberbischofsheim, durchgeführt. Herr Dr. Butsch führte Betriebsbegehungen in der Zentralkläranlage und beim Baubetriebshof durch Personalabrechnung Die monatliche Zahlung der Bezüge ist eine der Hauptaufgaben der Personalabrechnungsstelle. Diese Serviceleistung erfüllt sie für alle Beschäftigten der Stadt Wertheim, ihrer Eigenbetriebe und Gesellschaften (Stadtwerke Wertheim GmbH, Fremdenverkehrsgesellschaft Romantisches Wertheim mbh, Stadtentwicklungsgesellschaft, Bädergesellschaft mbh). Als Auftragsangelegenheit werden auch die Lohnabrechnungen für die Beschäftigungsinitiative Wertheim ggmbh sowie mehrere Eigentümergesellschaften, die durch die Wohnbau Wertheim im Auftrag von Dritten verwaltet werden, erledigt. Die monatlichen Abrechnungen der Beschäftigungsgruppen der Beamten und Beschäftigten erfolgen über das landeseinheitliche Abrechnungsverfahren PWES. In der Gesamtheit belaufen sich die Abrechnungsfälle auf durchschnittlich 900. Weitere wichtige Aufgaben sind: - Serviceeinheit für alle Bediensteten des Konzerns Stadt Wertheim - Zusammenarbeit mit den Dienststellen der Agentur für Arbeit - Führen der Urlaubs- und Krankheitskartei - Familienkasse - Berechnung der Verwaltungskostenanteile 51

9 6.4. Datenverarbeitung Lokales PC-Netzwerk Mehr als 200 Computer werden vom Sachgebiet EDV betreut, davon 135 Arbeitsstationen im lokalen Netzwerk des Rathauses und 77 weitere Computer in den Außenstellen, die teilweise ebenfalls in Netzwerken verbunden sind. Neben den Office-Anwendungen mit Textverarbeitung und Tabellenkalkulation nimmt auch die Workgroup-Anwendung Lotus Notes mit den Basisfunktionen , Aktivitätenverwaltung und gruppenfähigem Terminkalender eine große Bedeutung ein. Verschiedene Spezialprogramme wie z.b. Standesamtswesen, Grundbuchwesen, Waffendatei, Wahlauswertung oder das geografische Informationssystem (GIS) sind aus der Arbeit der betroffenen Fachgruppen nicht mehr wegzudenken. Bildschirmarbeitsplätze im Konzern Stadt Wertheim 212 Stadt KRH Werke 85 6 Stadtverwaltung Stadtwerke Wertheim GmbH Fremdenverkehrs GmbH Krankenhaus STEG und Wohnbau und weitere 180 Computer in den Computerräumen der Schulen Insgesamt sind bei der Stadtverwaltung mehr als 100 verschiedene Softwareprodukte im Einsatz, was hinsichtlich des Betreuungsaufwandes eine besondere Herausforderung darstellt. Die Verfügbarkeit der EDV-Anlage im Rathaus liegt seit Jahren bei 100 %. Wartungsarbeiten am System erfolgen in den Abendstunden und an den Wochenenden Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) Das lokale Computer-Netzwerk der Stadtverwaltung Wertheim ist über eine Standleitung mit dem Großrechner der "Kommunalen Informationsverarbeitung Baden-Franken" in Karlsruhe verbunden. Hier laufen von der Datenzentrale Stuttgart entwickelte landeseinheitliche Verfahren, die speziell auf die Bedürfnisse der Kommunen in Baden-Württemberg zugeschnitten sind und von der Stadtverwaltung Wertheim in vielen Bereichen, vor allem im Finanz- und im Einwohnerwesen, genutzt werden. Über Buchungsvorgänge werden bei der Stadtverwaltung Wertheim im Jahr über diesen Großrechner bearbeitet. 52

10 Weitere Neuerungen im Jahr 2006 Neben der Betreuung der lokalen Netzwerke, der 212 Computer und 100 Anwendungen wurden 2006 folgende Projekte durchgeführt oder kamen die folgenden Anwendungen neu hinzu: - Zum Jahresbeginn wurde in der Stadtkasse eine Archivierungslösung eingeführt. Anweisungen und Rechnungen werden nun über einen Scanner eingelesen und mit dem SAP-System verknüpft. Somit können die Dokumente von den berechtigten Benutzern am Bildschirm aufgerufen werden. - Sowohl die Landtagswahl am 26. März 2006 als auch der Bürgerentscheid am 12. November 2006 wurden mit EDV-Unterstützung ausgewertet und die Ergebnisse im Internet präsentiert. - In der Ortsverwaltung Dertingen wurde das alte Info-Kanal-System durch ein neues System ersetzt, das nun auf Video-Text basiert. - In der Personalabteilung wurde eine Software zum Bewerbermanagement eingeführt. - Der Jahresbericht 2005 wurde erstmals als CD-Version herausgegeben und im Internet veröffentlicht. - Das Informationsangebot im Internet über zur Verfügung stehende Bauplätze wurde erweitert. Wichtige Satzungen, Verordnungen und Verfügungen sind nun ebenfalls abrufbar. - Um dem wachsenden Speicher- und Performancebedarf gerecht zu werden, wurden neue File-Server installiert. Neben der Installation der Hardware war in diesem Zuge auch eine Migration des Datenbestandes erforderlich. - Das Thema DSL-Versorgung der Ortschaften Urphar und Lindelbach sowie Nassig und Sonderriet beschäftigte die Verwaltung das ganze Jahr hindurch und mündete in eine gut besuchte Bürger-Informationsveranstaltung am 5. Dezember In dieser wurde den Bürgern die Möglichkeit einer DSL-Versorgung mittels Funktechnologie präsentiert. Die Realisierung hängt nun vom technischen (und finanziellen) Aufwand in Relation zur Nutzerzahl ab und wird für das erste Quartal 2007 angestrebt Telekommunikation Telefonanlagen Mit der Hochrüstung der Telefonanlage in der Kernverwaltung Mitte des Jahres entspricht die neue Anlage dem neuesten technischen Stand. Es handelt sich um eine Hybridanlage, mit der sowohl klassische Telefonie als auch Voice over IP genutzt werden kann. Die Umschaltung erfolgte ohne Reibungsverluste. Neue Telefonanlagen wurden nach Auslauf der Mietverträge in der Comenius-Realschule, Grund- und Hauptschule Bestenheid sowie in der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Wertheim installiert. 53

11 Mobilfunk Auf zahlreiche Mobilfunkverträge wurden subventionierte Endgeräte nach dem neuesten Stand der Technik erworben. Einige Fahrzeuge wurden mit Freisprecheinrichtungen ausgestattet, um das Telefonieren während der Fahrt zu ermöglichen Wahlen, Bürgerbegehren, Abstimmungen Landtagswahl am 26. März 2006 Insgesamt waren Wahlberechtigte zur Wahl aufgerufen. Während der Wahlhandlung und zur Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnis waren 204 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer eingesetzt. Zur Erstellung der Wahlscheine wurden Barcode-Scanner eingesetzt. Die Bevölkerung konnte sich mittels Beamer im Sitzungssaal sowie im Internet über die aktuellen Zwischenergebnisse der Landtagswahl informieren. Das Gesamtwahlergebnis der Großen Kreisstadt Wertheim wurde elektronisch an das Statistische Landesamt weitergeleitet. Dies hat den großen Vorteil, dass eine weitere Erfassung der Daten entfällt und dadurch keine Übermittlungsfehler entstehen können. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,07 % und damit mehr als 10 % unter der von 2001 (57,94%). 54

12 Bürgerbegehren Kaufland Erhaltung Kupsch-Markt Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Wertheim hat am 20. Februar 2006 den Beschluss gefasst, einen Options- und Städtebaulichen Vertrag mit der Fa. Kaufland zur Ansiedlung eines großflächigen Lebensmittelverbrauchermarktes abzuschließen. Gegen diesen Beschluss wurden Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Herbeiführung eines Bürgerentscheids gesammelt. Die Unterschriften wurden der Verwaltung im April zur Prüfung vorgelegt von übergebenen Signaturen wurden als gültig anerkannt. Die erforderliche Anzahl von Unterschriften war damit überschritten. Nach den Stellungnahmen des Regierungspräsidiums stellte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 31. Juli 2006 die Unzulässigkeit des Bürgerbegehrens fest Bürgerentscheid Gas- und Dampfturbinenkraftwerk am 12.November Der Gemeinderat beschloss am 22. Mai 2006 die Ansiedlung eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks in Bestenheid. Gegen diesen Beschluss wurden Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Herbeiführung eines Bürgerentscheids gesammelt. Die Unterschriften wurden der Verwaltung im Juli zur Prüfung vorgelegt von übergebenen Signaturen wurden als gültig anerkannt. Die erforderliche Anzahl von Unterschriften war damit überschritten. Nach der Stellungnahme des Regierungspräsidiums stellte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 25. September 2006 die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens fest. Beim Bürgerentscheid am 12. November lautete die Fragestellung: Sollen die Beschlüsse des Gemeinderates der Stadt Wertheim vom 22. Mai 2006 zur Ansiedlung eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks und über den Optionsvertrag zum Verkauf des Grundstücks Heußleinsgrube in Bestenheid an die Fa. SüdWestStrom Kraftwerk GmbH & Co. KG zur Errichtung eines solchen Kraftwerks aufgehoben werden? Insgesamt waren Stimmberechtigte aufgerufen. Während der Abstimmungshandlung und zur Ermittlung und Feststellung des Abstimmungsergebnisses waren 204 Abstimmungshelferinnen und Abstimmungshelfer eingesetzt. Zum Erstellen der Wahlscheine wurden Barcode-Scanner eingesetzt. Die Bevölkerung konnte sich mittels Beamer im Sitzungssaal sowie im Internet über die aktuellen Zwischenergebnisse des Bürgerentscheids informieren. Die Abstimmungsbeteiligung lag bei 49,39 %. Dieser Wert liegt weit über den Abstimmungsbeteiligungen, die in anderen Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg bei Bürgerentscheiden überlicherweise erreicht werden. Insgesamt gab es gültige Stimmen. Davon entfielen: JA-Stimmen NEIN-Stimmen Da die Zahl der gültigen JA-Stimmen mehr als 25 % aller Stimmberechtigten (4.577) betragen hat, ist ein bindender Bürgerentscheid zustande gekommen. 55

13 6.7. Zentraler Einkauf Seit 1988 ist bei der Stadt Wertheim eine zentrale Einkaufstelle eingerichtet. Aufgabe des zentralen Einkaufes ist es, die von den Einrichtungen der Verwaltung und seiner Außenstellen benötigten Verbrauchs- und Investitionsgüter einschließlich der Dienstleistungen kostenbewusst einzukaufen. Um das betriebswirtschaftliche Gesamtergebnis dieser Dienststellen und Einrichtungen (z.b. Feuerwehr, Kindergärten, Schulen, Eigenbetriebe...) zu verbessern, ist es geboten, die im Einkauf anfallenden Arbeiten und Entscheidungen stets kaufmännischen Prinzipien zu unterwerfen. Die Leistungen sind i.d.r. im Wettbewerb zu vergeben. Alle Wettbewerber sind gleich zu behandeln. Der Wettbewerb darf insbesondere nicht auf Bewerber, die in bestimmten Bezirken ansässig sind, beschränkt werden (vgl. 7 VOL/A). Im Hinblick auf das Zusammenwachsen der Märkte innerhalb der Europäischen Gemeinschaft ist darauf zu achten, dass bei Liefer- und Dienstleistungsaufträgen über Euro über das Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft europaweit ausgeschrieben wird. 56

14 Neben den klassischen Einkaufstätigkeiten unterstützt die zentrale Einkaufstelle regelmäßig auch die Fachbereiche und nachgeordneten Stellen bei deren Kostenermittlung für die jährliche Haushaltsplanung. Neben der Abwicklung des Tagesgeschäftes, Angebotseinholung, Preisvergleich und Bestellung wird ein Teil der Arbeit über feste Jahres- und Rahmenverträge abgearbeitet. Der Weiterbildung, Marktbeobachtung, Besuch von Fachmessen und Ausstellungen kommt eine große Bedeutung zu, denn nur so kann eine Gesamtübersicht mit Preis- und Produktentwicklung erkannt werden. Jahresumsatz 2006 Sonstiges 10,68% Büromaterial 1,10% Vordrucke/ Papier 1,41% EDV 6,46% Schulen 11,29% Kindergärten 0,38% Bauhof/Wald 4,00% Feuerwehr 60,71% Abwasser/ GMW 3,97% Der Jahresumsatz der über die Zentralbeschaffungsstelle/Einkauf getätigten Bestellungen beläuft sich auf ,91 Euro (inkl.mwst.). Die Kostenschwerpunkte sind aus der obigen Grafik ablesbar, wobei bei der Feuerwehr die Beschaffung der neuen Drehleiter mit rund Euro zu Buche schlägt Michaelismesse Die 185. Michaelismesse in Wertheim begann am letzten Septemberwochenende und dauerte bis zum 8. Oktober Erneut wurde nicht nur auf den Tauberwiesen um die Main-Tauber-Halle ein Verkaufsmarkt abgehalten, sondern auch die Parkplatzfläche entlang der Unteren Leberklinge waren mit Marktständen und Verkaufsbuden belegt. Die Messe war außerhalb der Wochenenden und des 2. Kindernachmittages am 6. Oktober durchschnittlich besucht. Die früher erzielten Umsätze auf dem Markt konnten auch in 2006 nicht wieder erreicht werden. Gedämpftes Konsumverhalten wurde allenthalben verspürt und spiegelt die wirtschaftlich Lage wider. 57

15 Dem Wunsch des Gemeinderats folgend erhielten der Eröffnungsumzug und die Eröffnungszeremonie in der Main-Tauber-Halle eine neue Abfolge. Ein neuer Festwirt und die Umgestaltung der Festhalle sowie das neue Weindorf hoben sich positiv aus dem Marktgeschehen hervor. Aus dem mitorganisierten Rahmenprogramm fiel das 13. Jugendfußballturnier auf dem Taubersportplatz mit 16 D-Jugendmannschaften buchstäblich ins Wasser. Der 6. Messelauf der SG Wartberg mit insgesamt 772 Teilnehmern hat sich mit einer weiteren Steigerung zum Vorjahr fest im Terminkalender etabliert. Bei der Marktzusammensetzung wurde auf ein ausgewogenes Warensortiment unter Berücksichtigung altbewährter Marktkaufleute und Newcomer ganz besonderen Wert gelegt. Am Eröffnungsumzug mit insgesamt 30 Vereinen und Gruppierungen nahmen insgesamt 951 Personen, davon 126 Jugendliche teil. Weitere Eckdaten: Vergnügungspark Hartmann-Wunderle Festhalle/Main-Tauber-Halle Weindorf (neu) Festzugkosten Werbungskosten Ausstellungsfläche Marktkaufleute 19 Fahr- und Vergnügungsbetriebe Pächterin: Distelhäuser Brauerei Festwirt: (erstmals) Sony Boy Papert, Peter Roie ,27 Euro 5.403,80 Euro 15 Betriebe auf 471 qm 84 Ständen auf 605 lfm Frontlänge Stände insgesamt: 104 davon: 8 Imbiss-/Metzgerstände mit Marktstandgrößen zwischen 2 und 12 lfm sowie einer Standtiefe zwischen 1,5 und 6,0 m. Im Ausstellungsbereich sind Stände bis zu 18 m Breite und 12 m Tiefe gebräuchlich. Die Tendenz geht allgemein zu größeren Buden, wobei je nach Warenangebot Marktschirme, Pavillons, Verkaufsbuden sowie Fahrzeuge und Anhänger zum Einsatz kommen. In Fachkreisen wird u.a. darauf hingewiesen, dass ein Markt bis zu 10 % Imbissstände, gemessen an der Gesamtzahl der Verkaufsstände/Aussteller, verträgt. Die Markthändler legen größten Wert auf fest zugewiesene Standplätze. Aufgrund der Kundenbindung (Stammkundschaft) sollen die Standplätze möglichst nicht wechseln bzw. verlegt werden. Die Platzzuweisung erfolgt im freien Ermessen des jeweiligen Marktmeisters Sonstige zentrale Dienstleistungen Registratur In der Registratur erfolgt die zentrale Ablage von Schriftstücken. Darüber hinaus werden Fachzeitschriften in Umlauf gegeben. Die Recherche über aktuelle Gesetzestexte und -änderungen des Bundes erfolgt über ein spezielles PC-Programm Fundstellennachweis, im Bereich der Landesgesetzgebung über den Vorschriftendienst Baden-Württemberg. 58

16 Druckerei Die hauseigene Druckerei erledigt sämtliche Druckaufträge der Verwaltung einschl. der Eigenbetriebe und Gesellschaften, sofern nicht in Einzelfällen ein externe Vergabe erfolgt. Jährlich werden rund 1,2 Mio. Drucke gefertigt. Die Druckaufträge sind häufig sehr kurzfristig zu erledigen Zentrale Die Zentrale bildet das Entree zur Stadtverwaltung und ist erste Anlaufstelle für ratsuchende Bürger. Auskünfte werden soweit möglich direkt dort erteilt, im übrigen wird der zuständige Ansprechpartner benannt und bei der Wegweisung geholfen. Der Mitarbeiter in der Zentrale vermittelt sämtliche Telefongespräche, die über die zentrale Telefonnummer 3010 eingehen. Zudem erledigt er die Eingabe von Korrekturbelegen der Mitarbeiter/innen der Verwaltung in die Zeiterfassungsanlage. Darüber hinaus werden hier Lohnsteueranträge (Finanzamt) ausgegeben sowie das Stadtadressbuch verkauft. 59

6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation

6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation 6. Zentrale Dienste, Personal und Organisation Die Fachgruppe Zentrale Dienste, Personal und Organisation ist mit insgesamt 17 Mitarbeiter/innen als interner Service-Dienstleister für alle Fachbereiche

Mehr

3. Personal und Organisation

3. Personal und Organisation 3. Personal und Organisation Das Referat Personal und Organisation ist mit insgesamt 17 Mitarbeiter/innen (12,0 Stellen) als interner Service-Dienstleister für alle Dezernate und Einrichtungen der Stadt

Mehr

2. Personal und Organisation

2. Personal und Organisation 2. Personal und Organisation Das Referat Personal und Organisation ist mit insgesamt 16 Mitarbeiter/innen (11,5 Stellen) als interner Service-Dienstleister für alle Dezernate und Einrichtungen der Stadt

Mehr

4. Personal und Organisation

4. Personal und Organisation 4. Personal und Organisation Das Referat Personal und Organisation ist mit insgesamt 17 Mitarbeiter/innen (12,0 Stellen) als interner Service-Dienstleister für alle Dezernate und Einrichtungen der Stadt

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Ausbildung mit Wert. Von A wie abwechslungsreich bis Z wie zukunftsorientiert Berufsvielfalt bei der Stadt: Verwaltung Soziales Technik

Ausbildung mit Wert. Von A wie abwechslungsreich bis Z wie zukunftsorientiert Berufsvielfalt bei der Stadt: Verwaltung Soziales Technik Ausbildung mit Wert Von A wie abwechslungsreich bis Z wie zukunftsorientiert Berufsvielfalt bei der Stadt: Verwaltung Soziales Technik Inhaltsverzeichnis Ausbildungsberufe Seite Verwaltung Bachelor of

Mehr

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Im Jahr 2003 besuchten 3 588 Auszubildende die 28 staatlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bachelor of Arts, Public Management... 3. Verwaltungsfachangestellte/r... 4. Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement...

Inhaltsverzeichnis. Bachelor of Arts, Public Management... 3. Verwaltungsfachangestellte/r... 4. Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement... Inhaltsverzeichnis Bachelor of Arts, Public Management... 3 Verwaltungsfachangestellte/r... 4 Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement... 5 Informatikkauffrau/Informatikkaufmann... 6 Bauzeichner/in (Schwerpunkt

Mehr

0/3.1. 1 Grundsätze. 2 Personalkostenbudget

0/3.1. 1 Grundsätze. 2 Personalkostenbudget Satzung über die Finanzierung des Aufwands der Fraktionen und fraktionslosen Mitglieder des Gemeinderates der Stadt Karlsruhe (Fraktionsfinanzierungssatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Kosten für Software-Lizenzen

Kosten für Software-Lizenzen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/541 S Stadtbürgerschaft 18. Wahlperiode 22.04.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Kosten für Software-Lizenzen Antwort des Senats auf

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

AUSBILDUNGSANGEBOTE der Stadt Maintal

AUSBILDUNGSANGEBOTE der Stadt Maintal Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! AUSBILDUNGSANGEBOTE der Stadt Maintal Das Bewerbungskomitee: Fachdienst Personal, Personalrat und Frauenbeauftragte von links nach rechts Magistrat der Stadt Maintal

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice.

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Beamte Wir bilden aus Verwaltungsfachangestellte Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice Straßenbauer/ -innen Kfz-Mechatroniker/ -innen Fachkraft für Abwassertechnik

Mehr

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV)

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) VKFV Ausfertigungsdatum: 02.08.2011 Vollzitat: "Verwaltungskostenfeststellungsverordnung

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4281 28.07.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Swen Knöchel (DIE LINKE) Betriebsprüfungen durch

Mehr

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz

Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz Stellenausschreibungen Am Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz sind am Dienstsitz in Tirschenreuth folgende Stellen zu besetzen: Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Dienstvereinbarung. von Telefongesprächen. an der Freien Universität. Freie Universität. Berlin. Erste Fassung vom 05.

Dienstvereinbarung. von Telefongesprächen. an der Freien Universität. Freie Universität. Berlin. Erste Fassung vom 05. Freie Universität ~ L BerLin Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Erste Fassung vom 05. Dezember 2008 Aktualisierte Fassung vom 24.

Mehr

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt

Bürgerforum. Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Bürgerforum Dezernat I Fachbereich 11 - Zentrale Dienste Übersicht Personalhaushalt Die Verwaltung im Überblick ohne Stabstellen 2 Zentrale Dienste 3 Zentrale Dienste 4 Zentrale Dienste 5 Fachbereich Zentrale

Mehr

Die Lohn und Gehaltsabrechnung

Die Lohn und Gehaltsabrechnung Die Lohn und Gehaltsabrechnung erfolgreich gegensteuern! P E R S O N A L W I R T S C H A F T Dienstleistungen rund um Lohn und Gehalt für IHRE Rechtssicherheit Information Flexibilität Zeitersparnis ZeTax

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau vom 10.11.1995 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau Bekanntmachung: 07.12.1995 (Dachauer Neueste) Änderungen: 21./22.07.2001 (Dachauer Nachrichten) 27.12.2002

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Quelle: Gliederungs- Nr:

Quelle: Gliederungs- Nr: recherchiert von: juris.de unter am 28.08.2007 Gesamtes Gesetz juris-abkürzung: KonkordatPSchulG SL Ausfertigungsdatum: 24.03.1975 Textnachweis ab: 01.01.2002 Quelle: Gliederungs- Nr: keine Angaben verfügbar

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 11. Januar

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung

Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung Einführung der Doppik in einer Amtsverwaltung am Beispiel des Amtes Grube Mario Markmann Dipl. Verwaltungswirt Kämmerer Amt Grube Rendsburg, 08. Juni 2005 Inhalt 1. Vorstellung Amtsverwaltung 2. Modellprojekt

Mehr

AUSBILDUNGSBERUFE IM KONZERN DER STADTWERKE LÜNEN GMBH

AUSBILDUNGSBERUFE IM KONZERN DER STADTWERKE LÜNEN GMBH AUSBILDUNGSBERUFE IM KONZERN DER STADTWERKE LÜNEN GMBH Wer sind wir? Was machen wir? Warum gerade eine Ausbildung bei den Stadtwerken? Überblick Ausbildungsberufe 1. WER SIND WIR? UND WAS MACHEN WIR? WER

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen

Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen Berufsbilder und Beispiele aus der Arbeitswelt zur Einführung von IT-Fitness an Schulen 01 Computer als Gerät und Werkzeug Aufwärmen 01 Fahrzeuglackierer/-in Ein Fahrzeuglackierer setzt den Computer zur

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12 vom 30. Januar 1968 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 2 2 Werkleitung... 2 3 Gemeinsamer Geschäftskreis der Werkleitung... 3 4 Übertragung von Entscheidungsbefugnissen... 3 5 Geschäftskreis

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Altenpfleger/-in. Ausbildungsstätte Sozialstation in Kombination der Praxiseinsätze z.b. Heime, Kliniken, Krankenhäuser.

Altenpfleger/-in. Ausbildungsstätte Sozialstation in Kombination der Praxiseinsätze z.b. Heime, Kliniken, Krankenhäuser. Altenpfleger/-in Altenpfleger/innen pflegen, betreuen und beraten hilfsbedürftige ältere, demente Menschen. Dabei unterstützen sie diese bei Verrichtungen des täglichen Lebens, etwa bei der Körperpflege,

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 4. Februar 2014 I D - VV9210 21/2013 Tel.: 9020 3517 Fax: 9020 2611 ellen-christine.grau@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD

Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nach TVöD Das Baukastensystem LOB Inhouse-Veranstaltungen zur individuellen Umsetzung in Ihrer Verwaltung / Organisation Das Baukastensystem LOB Seit zwei Jahren bieten

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung Personalbogen Übungsleiter/in Anlage 3 Inanspruchnahme der lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Aufwandsentschädigung für nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter / Trainer nach 3 Nr. 26 EStG (Übungsleiter-Freibetrag)

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

b.i.g Gruppe Eine Unternehmensgruppe für Dienstleistungen rund um das Gebäude

b.i.g Gruppe Eine Unternehmensgruppe für Dienstleistungen rund um das Gebäude Fachvortrag für Thementag: Public Private Partnership bei Bau und Betrieb von Einrichtungen der Wissenschaft 2. Juni bis 4. Juni 2005 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim b.i.g Gruppe

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

41-01. Satzung der Euregio-Volkshochschule der Stadt Gronau (Westf.) vom 23.03.2006. Kulturpflege

41-01. Satzung der Euregio-Volkshochschule der Stadt Gronau (Westf.) vom 23.03.2006. Kulturpflege 41-01 Satzung der Euregio-Volkshochschule der Stadt Gronau (Westf.) vom 23.03.2006 Kulturpflege Neufassung vom 23.03.2006 Bekanntmachung vom 25.03.2006 (In Kraft getreten am 26.03.2006) Änderungen bzw.

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Dienstvereinbarung über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Zwischen der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (Dienststelle) und dem Personalrat wird folgende

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Satzung der Stadt Heide zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Satzung der Stadt Heide zur Verarbeitung personenbezogener Daten Satzung der Stadt Heide zur Verarbeitung personenbezogener Daten Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in der Fassung der Bekanntmachung vom 02. April 1990 (GVOBl. Schl.-H. S. 159)

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Dienstvereinbarung. über die "Telearbeit" für den Bereich der Verwaltung

Dienstvereinbarung. über die Telearbeit für den Bereich der Verwaltung Zwischen der Fachhochschule Dortmund, vertreten durch den Kanzler, und dem Personalrat, vertreten durch den Personalratsvorsitzenden, wird gemäß 70 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Messevortrag. Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen

Messevortrag. Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen Messevortrag Digitale Gremienarbeit in Neunkirchen 1 1.1) Kennzahlen Kreisstadt Neunkirchen Gesamtfläche: 7.503 ha gegliedert in 10 Ortsteile Einwohner: rund 47.000 (Stand 31.12.2014) Mitarbeiter: 810

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS //Mediadaten

INHALTS VERZEICHNIS //Mediadaten MEDIA DATEN //2015 VOR WORT //CEO IT-Arbeitsmarkt.de ist seit 1998 eine der bekanntesten spezialisierten Stellenbörsen im IT-Sektor. Seit nunmehr über 16 Jahren vermittelt die Stellenbörse qualifizierte

Mehr

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel BÄKO Workshop 2015 Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel Bad News Good News 2013 gab es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner Bad News : Wenn der Trend zum Hochschulstudium weiterhin

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Erstattung der Kosten von Sehhilfen, die ausschließlich für die Tätigkeit an Bildschirmgeräten erforderlich sind (Bildschirmarbeitsplatzbrillen)

Erstattung der Kosten von Sehhilfen, die ausschließlich für die Tätigkeit an Bildschirmgeräten erforderlich sind (Bildschirmarbeitsplatzbrillen) Erstattung der Kosten von Sehhilfen, die ausschließlich für die Tätigkeit an Bildschirmgeräten erforderlich sind (Bildschirmarbeitsplatzbrillen) Nach Maßgabe der Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014

Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 2014 Jahresbericht - Stadtbibliothek Landau in der Pfalz 214 Finanzen Die laufenden Ausgaben der Stadtbibliothek im Jahr 214 betrugen 751.817 davon Ausgaben für Personal: 448.769 davon sonstige laufende Ausgaben:

Mehr

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung

SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN. Entschädigung Satzung über die Entschädigung von Feuerwehrangehörigen 37/4 SATZUNG ÜBER DIE ENTSCHÄDIGUNG VON FEUERWEHRANGEHÖRIGEN DER STADT GÖPPINGEN Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung

Mehr

Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten

Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten Anforderung an die Personalkostenabrechnung in Projekten Bernd Ostendorff, Haus der Wirtschaft, Kiel, Trägerforum ZPA, 20. Juni 2011 Wirtschaft Immobilien Kommunen Zuschüsse Bernd Ostendorff Tel. : 0431

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19.

Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009. Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. Der Senator für Wirtschaft und Häfen 06. August 2009 Vorlage Nr. 17/227-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 19. August 2009 Institut für Fischqualität GmbH Liquidation der Gesellschaft

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011

Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.7/2 Stand: 01. Juni 2011 Ansprechpartner: Referate 66 und 67 Personalbedarf auf kommunalen Abwasseranlagen Inhaltsverzeichnis 1 Fachliche Grundlagen 2 1.1

Mehr

Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen

Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen Es stellt sich vor: Dienstleistungsunternehmen Bolheim Hausen o.l. Bissingen o.l Lage: Einwohner Herbrechtingen, Bolheim, Bissingen, Hausen 13.062 Markungsfläche: Schwäbische Alb (zw. Ulm u. HDH) 5.864

Mehr

Anhang 1. Personalbeurteilung:

Anhang 1. Personalbeurteilung: Anhang 1 zum Thema: Personalbeurteilung: Beurteilungsgespräch, Arbeitszeugnis und Zeugnissprache Im Rahmen des Projektes Inhaltlich betreut von Beatrice von Monschaw RUZ Hollen Holler Weg 33 27777 Ganderkesee

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G 21. Februar 2011 P R E S S E M I T T E I L U N G Erfahrenes Personal gegen den Fachkräftemangel. Fehlender Nachwuchs, wachsende Aufgaben und eine drohende Pensionierungswelle im öffentlichen Dienst sind

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Fragebogen zum Versorgungsausgleich

Fragebogen zum Versorgungsausgleich Amtsgericht 1/4 Fragebogen zum Versorgungsausgleich Geschäftsnummer:...F.../... Angaben zur Person (bitte überprüfen, ergänzen und ggfs. berichtigen) Familienname Vorname (Rufname unterstreichen) Geburtsname

Mehr

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel. Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Finanzministerium 0614 Bundesbau Baden-Württemberg Soll 2008 a) Betrag Ist 2007 b) für Titel Ist 2006 c) 2009 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR V o r b e m e r k u n g: Die 6 Staatlichen Hochbauämtern

Mehr

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Das Naturschutz-Zentrum bietet Einsatzstellen folgende Leistungen: Beratung und Unterstützung rund um die Einrichtung

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr