5'502. Schweizerischer Apothekerverband Geschäftsbericht Personen und Unternehmen sind Mitglied von pharmasuisse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5'502. Schweizerischer Apothekerverband Geschäftsbericht 2010. Personen und Unternehmen sind Mitglied von pharmasuisse."

Transkript

1 Schweizerischer Apothekerverband Geschäftsbericht '502 Personen und Unternehmen sind Mitglied von pharmasuisse. 2'604 diplomierte Apotheker und Assistenten 1'423 Apothekenbesitzer und -verwalter 712 Freimitglieder 372 Industrieapotheker 203 Amts- und Spitalapotheker 91 Studierende 63 Verwalter von Nichtmitgliedapotheken 34 Kollektivmitglieder

2 18'624Personen arbeiten in Schweizer Apotheken. 4'819 Apotheker 2'822 Lehrlinge 1'582 übrige Mitarbeiter 843 übriges Verkaufspersonal 361 Pharma-Betriebsassistentinnen 172 Praktikanten Pharma-Assistentinnen 67,86 % der Apotheken sind im Besitz des verantwortlichen Apothekers ,86 % der Apotheken sind im Besitz des verantwortlichen Apothekers. 2010

3 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Das «Gesundheitskonzert» 2 Editorial 3 Schwerpunkt Apothekendichte in der Schweiz 4 LOA als Apotheken-Beitrag gegen Kosten-Rallye 8 Aktivitäten 10 Organisation der Geschäftsstelle 14 Portrait und Dienstleistungen 16 Mitglieder 20 Jahresrechnung 2010, Bilanz 24 Jahresrechnung 2010, Erfolgsrechnung 26 Jahresrechnung 2010, Kommentar 27 Glossar 33 Impressum 33

4 Einführung Das «Gesundheitskonzert» Musik verbindet. Weltweit geniessen Menschen Klänge von Rolling Stones bis Mozart. Der berühmte Dirigent Daniel Barenboim versucht mit seinem West-Eastern Divan Orchestra völkerverbindend zu wirken. Für ein gelungenes Konzert braucht es ein feines Zusammenspiel aller Beteiligten. Zu Beginn steht der Komponist: Von ihm kommt die Grundidee, der Anstoss. Er fasst seine Gedanken in Noten. Doch erst die Musiker bringen das Stück zum Klingen: Diesen Individualisten und Spezialisten gelingt es, Musik in ihrer Vielfältigkeit zu interpretieren, zu verändern und mit Leben zu füllen, so dass sich laute und leise Töne zu einem harmonischen Ganzen verbinden. Letztlich will das Orchester beim Publikum Emotionen wecken, im besten Fall Begeisterung. Denn am Schluss entscheiden die Zuhörer darüber, ob der Komponist gute Grundlagen geliefert hat und die Musiker den richtigen Ton getroffen haben. Die Parallelen zum Gesundheitswesen sind frappant: Kunden und Patienten urteilen über die Qualität der Leistungserbringer. Versagt der Komponist Pardon, die Politik so haben es auch die Apotheker bei der Umsetzung der Vorgaben schwer. Die Zeit der Diven ist vorbei: Heute sind echte Ensemble-Spieler gefragt. Was es braucht, sind Individualisten und Spezialisten, die als Koryphäen auf ihrem Gebiet Hand in Hand arbeiten, um ihr Zusammenspiel auf das Wohl der Patienten auszurichten. Der vorliegende Geschäftsbericht zeigt, was pharma- Suisse 2010 zum «Gesundheitskonzert» beitrug und wann sie sogar die erste Geige spielte. Im Ausblick lässt sich schon jetzt sagen: pharmasuisse wird auch beim Crescendo mitspielen! «Kommen Sie doch zu mir und besuchen Sie mich; ich bin immer zu Hause» Wolfgang Amadeus Mozart

5 2 3 Editorial Als prägendes Ereignis im Berichtsjahr erwähnen möchte ich die Zustimmung des Bundesrats zu dem mit santésuisse ausgehandelten Tarifvertrag LOA IV. Speziell daran ist, dass der Apotheker dem Patienten erstmals eine Leistung empfehlen kann, welche die Versicherung auch ohne explizite ärztliche Verordnung übernimmt. Angesichts der hohen Kosten, die bei komplexen Arzneimitteltherapien wegen mangelnder Compliance entstehen, zahlen die Krankenversicherungen einen Polymedikations-Check: Der Apotheker überprüft dabei spezifische Aspekte der Behandlung gemeinsam mit dem Patienten und motiviert ihn, seine Medikamente regelmässig einzunehmen. Mithilfe einer Begleitstudie soll der Nutzen dieser Leistung ausgewertet werden. Zudem sank im Berichtsjahr ab April die Arzneimittelmarge auf Grund eines Bundesratsbeschlusses. Der Effekt der Reduktion lässt sich noch nicht beziffern, aber auf die Ertragslage der Apotheken als KMU wirkt sie sich negativ aus. Der Druck auf die Medikamentenpreise und Vertriebsmargen gefährdet den Fortbestand einiger Apotheken und löst eine wachsende Beunruhigung aus. Die Erwartungen an die Angebote sowie Dienstleistungen der Apotheker einerseits und die reduzierten finanziellen Mittel für deren Abgeltung andererseits klaffen zunehmend auseinander. Für den Berufsstand bedeutet dies automatisch, dass Investitionen nötig sein werden, um die erforderlichen Kompetenzen und Qualität zu gewinnen. Diese sind wichtig, damit wir von unseren Behörden, Partnern und Patienten anerkannt werden. Das Eidgenössische Departement des Innern unterstützt unsere Bemühungen, indem es die eidgenössischen Weiterbildungstitel für Offizinpharmazie und Spitalpharmazie in die Verordnung zum Bundesgesetz über universitäre Medizinalberufe aufgenommen hat. Dominique Jordan, Präsident Unter diesen Voraussetzungen wird sich die Zukunft des Apothekers entscheiden. Der Wandel unseres Berufs und die Neuverteilung der Rollen im Gesundheitssystem haben im Berichtsjahr bereits begonnen. Ziel von pharmasuisse bleibt die Anerkennung für den wichtigen Beitrag, den die Apotheker für die medizinische Grundversorgung leisten. Sie übernehmen Gatekeeper- oder Triage-Funktionen und verbessern so die Patientenversorgung. Alle unsere in diesem Jahr entwickelten Projekte zielen darauf ab, die Rolle der Apotheker bei der integrierten Versorgung zu stärken, was wiederum auf einer interdisziplinären Zusammenarbeit beruht.

6 Schwerpunkt Apothekendichte in der Schweiz Deutschland 3'800 SH 5'877 BS 2'533 TG TG 9'936 Frankreich 2'700 JU 3'500 NE 2'966 FR 3'977 VD 2'883 SO 9'452 BE 5'661 BL 6'531 AG 5'316 LU 11'100 ZH 6'129 ZG 8'079 SZ 12'225 GL AI NW 13'667 GL 19'300 OW 11'867 UR 11'800 AR 8'833 Österreich 6'900 AI 15'700 SG 9'388 GR 4'583 GE 2'646 VS 2'765 TI 1'763 Italien 3'300 Stand 2010

7 4 5 4'500 Einwohner teilen sich im Schnitt eine Schweizer Apotheke. Region Genfersee GE VD VS BE FR JU NE SO 2'646 2'883 2'765 Espace Mittelland 5'661 3'977 3'500 2'966 9'452 Nordwestschweiz AG 5'316 BL 6'531 BS 2'533 Zürich ZH 6'129 Ostschweiz AI 15'700 AR 8'833 GL 19'300 GR 4'583 SG 9'388 SH 5'877 TG 9'936 Zentralschweiz LU 11'100 NW 13'667 OW 11'867 SZ 12'225 UR 11'800 ZG 8'079 Tessin TI 1'763

8 Schwerpunkt Wo ist die nächste Apotheke? Die Apothekendichte ist ein von Freund und Feind gerne benutztes Argument, um eine vermeintliche Über- oder Unterversorgung der Bevölkerung aufzuzeigen oder die Entwicklung der Medikamentenpreise zu begründen. Um dem oft zitierten Argument mit Fakten zu begegnen und es in die richtige Relation zu setzen, drängt sich ein Vergleich zwischen der Apothekendichte in der Schweiz und jener der europäischen Nachbarn auf. Im Bewusstsein, dass sich daraus nur sehr bedingt aussagekräftige Argumente ableiten lassen. Im europäischen Vergleich verfügt die Schweiz mit rund 4'500 Einwohnern pro Apotheke über eine unterdurchschnittliche Apothekendichte (Europa: rund 3'300 Einwohner pro Apotheke). In der Rangliste der EU-Länder würde sich die Schweiz somit im Mittelfeld einreihen, d.h. vor Ländern wie Frankreich, Italien und Deutschland aber deutlich hinter Österreich. Dieser Rangliste ist jedoch wenig Bedeutung beizumessen. Da die Apothekenmärkte extrem unterschiedlich reguliert sind, variiert die Apothekendichte stark in ganz Europa. Das führt dazu, dass sich rein rechnerisch jeweils 1'200 Griechen über eine Apotheke freuen dürfen, währenddessen sich rund 17'000 Dänen eine Apotheke teilen müssen. Auch der Unterschied zwischen den besonders stark liberalisierten Märkten Grossbritannien und Holland mit 4'900 bzw. 9'400 Einwohnern pro Apotheke ist erstaunlich. Oft wird ein Zusammenhang konstruiert zwischen der Apothekendichte und dem Arzneimittelverbrauch pro Kopf. Ein Vergleich in den europäischen Ländern gibt allerdings kaum Aufschluss über die Auswirkungen der Apothekendichte auf den Konsum: Obwohl Schweden über ein mit Holland vergleichbares Verhältnis von Apotheken pro 1'000 Einwohner verfügt, beträgt in Holland der Verbrauch an abgegebenen Einzeldosen (Standard Units) im Vergleich zu Schweden nur etwa die Hälfte. Einfluss der Abgabepraxis in der Schweiz In der Schweiz wird die Abgabe von Arzneimitteln je nach Kanton sehr unterschiedlich gehandhabt. Daher lohnt sich ein genauere Analyse: In Kantonen wie St. Gallen oder Thurgau, in denen die Selbstdispensation durch Ärzte gestattet ist, liegt die Apothekendichte massiv unter dem Durchschnitt: Hier ist eine Apotheke für 8'000 bis zu über 13'000 Einwohner keine Seltenheit (vergl. Grafik Seite 6). Damit zeigt sich auch deutlich die Marktverlagerung zu den Ärzten (mit finanziellem Anreiz...), ohne dass diese über die entsprechende Ausbildung, das Wissen und das Leistungsspektrum eines Apothekers verfügen müssen. In Kantonen, in denen die Arzneimittelabgabe traditionellerweise mehrheitlich über die Apotheken erfolgt, sieht die Versorgungssicherheit der Bevölkerung bei der Gesundheits-Grundversorgung wesentlich besser aus. Die Apothekendichte liegt in diesen Kantonen etwa im europäischen Schnitt, Abweichungen nach unten oder oben sind möglich. Was die Statistik (noch) nicht zeigt, ist der Zusammenhang der Apothekendichte mit der Qualität sowie die Verlagerung von Apotheken aus dem ländlichen Umfeld in Städte und Shoppingzentren. So droht in vielen Gebieten der Schweiz in wenigen Jahren eine Unterversorgung der Bevölkerung, sofern sie nicht schon da ist: Nach jahrzehntelanger politischer Förderung der Medikamentenabgabe durch die Ärzteschaft tut sich nun mit dem schleichenden Aussterben der Spezies «Hausarzt» eine Lücke auf. Doch langsam setzt ein Umdenken ein: Erste Gemeinden besinnen sich auf den Wert einer eigenen Apotheke, sei es für die eigene Bevölkerung, für Touristen oder schlicht als Standortmarketing. Entsprechende Vorstösse gibt es bereits auf politischer Ebene. Und die Apotheker selber treten mit neuem Selbstbewusstsein auf, beteiligen sich direkt am politischen Diskurs und erweitern ihre eigene Dienstleistungspalette. So darf man mit verhaltenem Optimismus in die Zukunft blicken!

9 6 7 3'300 Einwohner je Apotheke im europäischen Vergleich 10'700 Schweden 9'400 Niederlande 7'400 Slowenien 6'900 Österreich 6'500 Finnland 5'500 Tschechische Republick 5'200 Luzernburg 5'000 Ungarn 4'900 Vereinigtes Königreich 4'600 Slowakei 4'500 Schweiz 4'300 Estland 3'800 Deutschland 3'800 Portugal 3'500 Polen 3'300 Italien 3'000 Irland 2'700 Frankreich 2'600 Lettland 2'300 Litauen 2'100 Spanien 2'000 Belgien 1'900 Malta 1'700 Zypern 1'200 Griechenland 16'800 Dänemark Quelle: ÖBIG und ABDA 2008

10 LOA als Apotheken-Beitrag gegen Kosten-Rallye Mit der Einführung der Leistungsorientierten Abgeltung (LOA) am 1. Juni 2001 gelang ein Quantensprung: Seither wird das Leistungspaket des Apothekers, also namentlich die Beratung des Patienten, die Beurteilung der adäquaten Medikamentierung oder auch die obligatorische Dossierführung über Pauschalen abgegolten unabhängig vom Preis des Arzneimittels*. Für den Apotheker ist es somit unerheblich, ob er ein teureres Originalpräparat oder ein günstigeres Generikum abgibt. Und der Patient profitiert gleichzeitig von der breiten Auswahl aus dem Sortiment seiner Apotheke und je nach Wahl vom tieferen Selbstbehalt. Die LOA, inzwischen stehen wir bei Version IV, ist ein zwischen santésuisse und pharmasuisse ausgehandelter Tarifvertrag, welcher jeweils vom Bundesrat genehmigt werden muss. Diese neutrale Beurteilung bietet Gewähr, dass es sich um ein Vertragswerk handelt, das sowohl die relevanten gesundheitspolitischen als auch volkswirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt, insbesondere aber das Patientenwohl. Die nebenstehende Grafik zeigt eines sehr deutlich: Die steigenden Medikamentenkosten lassen sich nur sehr bedingt auf den leicht erhöhten Apothekenertrag zurückführen; dieser hinkt dem sich kontinuierlich erhöhenden Gesamtvolumen ständig hinterher. Die Entwicklung der Fabrikabgabepreise der Hersteller spielt eine viel wichtigere Rolle für die Kosten zu Lasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) als der Anteil der Apotheken an den Gesundheitskosten. Dieser entwickelt sich stabil, denn er wird nur das Verkaufsvolumen und die Arbeitsqualität beeinflusst. Die Apothekenerträge werden von diesen Kostensteigerungen nicht beeinflusst, im Gegenteil: Sie erhöhen die Lagerhaltungskosten; die komplexer werdenden Anwendungen von Medikamenten verlangen nach immer umfassenderen Weiterbildungen. Hinzu kommt, dass Parallelmärkte, namentlich die selbstdispensierenden Ärzte, in vielen Kantonen eingesessenen Apotheken den wichtigen Basisumsatz wegnehmen. Für die Ärzte resultiert ein angenehmes Nebeneinkommen. Dieses ist jedoch nicht durch eine transparente und dadurch leicht kritisierbare - LOA nach oben hin begrenzt, sondern wird mit dem unspezifischen Ärztetarif TARMED im Minutentakt versüsst. *betrifft nur rezeptpflichtige Arzneimittel der Spezialitätenliste

11 8 9 Index Kostensteigerung Hersteller Kostensteigerung zu Lasten OKP CH Kostensteigerung Distributionsanteil (Bruttortrag Apotheke und Grossist nach KSB/EB) Absatzvolumen Kostensteigerung Tarife

12 Aktivitäten 800Personen haben den Risikotest zur Früherkennung von Nierenerkrankungen machen lassen. 312 hohes Risiko 288 mittleres Risiko 200 geringes Risiko 537 Alter >50 Jahre 263 < 50 Jahre 562 weiblich 238 männlich Familiäre Vorgeschichte 74 Chronische Nierenleiden 158 Diabetes 172 Herzinfarkt 249 Andere Gefässerkrankungen Persönliche Vorgeschichte 137 Nierenleiden in der Vergangenheit 35 Wegen Diabetes in ärztlicher Behandlung 196 Wegen Herz-Kreislauf-Erkrankung in Behandlung 210 Blutdruck systolisch >140 mmhg 132 Blutdruck diastolisch >90 mmhg 175 Albuminurie Quotient >2 mg/mmol

13 10 11 Gesundheitsförderung pharmasuisse führte 2010 die beiden folgenden Präventionskampagnen in Mitglied-Apotheken durch: Aktion «Weltnierentag», März 2010 Die Kampagne zur Früherkennung von Nierenerkrankungen fand zum dritten Mal in Folge statt, und zwar erstmals in den Kantonen Genf und Aargau. Zwischen 2008 und 2010 liessen insgesamt 800 Personen 285 davon im Jahr 2010 in 62 Apotheken in sechs verschiedenen Kantonen einen Risikotest durchführen (siehe Ergebnisse auf der gegenüberliegenden Seite). Dieser zuverlässige und einfache Test besteht aus einer Urinuntersuchung, einer Blutdruckmessung und einem Fragebogen. Mithilfe einer Punkteskala beurteilen speziell ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker das individuelle Risiko des Patienten. Anschliessend empfehlen sie Risikopatienten gegebenenfalls einen Arztbesuch. Diese Aktion zur Früherkennung, die im Rahmen des Weltnierentags in den Apotheken durchgeführt wurde, lieferte erstmals epidemiologische Daten zur Niereninsuffizienz in der Schweiz. Wichtig: Sogar wenn 10'000 Screenings durchgeführt werden, lohnen sich die Ausgaben, wenn sich dadurch die Dialysebehandlung eines einzigen Patienten während eines Jahres vermeiden lässt (Kosten der Hämodialyse: ca. 80'000 Franken pro Jahr). Die Aktion ermöglichte ausserdem den Aufbau einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Ärzten und Spitälern. Aktion «Sonnenschutz-Beratung», April/Mai 2010 Anfangs Sommer beteiligten sich 350 Apotheken in der Schweiz aktiv an dieser Präventionskampagne, die gemeinsam mit der Krebsliga Schweiz durchgeführt wurde. Das Ziel der Aktion ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Wichtigkeit des Schutzes vor UV-Strahlung. Interessierte werden von speziell dafür geschultem Personal kompetent über wirksamen Sonnenschutz beraten und erhalten Informationen über das Hautkrebsrisiko. Insgesamt nahmen über 1'000 Pharmaassistenten/-innen, Apothekerinnen und Apotheker an einem der zwölf Abendkurse teil, die im Rahmen dieser Kampagne durchgeführt wurden. Aus-, Weiter- und Fortbildung FPH Die Zahl der Studienanfänger in Pharmazie stieg 2010 gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent auf 374. Gleichzeitig schlossen 176 Pharmazeuten ihr Studium an der Uni Basel bzw. Genf und an der ETH Zürich ab. In der Weiterbildung FPH in Offizinpharmazie meisterten zudem 15 Kandidaten erfolgreich die Prüfung zum Fachapotheker FPH in Offizinpharmazie. Erfreulich ist, dass der Bundesrat am 17. November 2010 beschlossen hat, die FPH-Titel in Offizinpharmazie und Spitalpharmazie per 1. Januar 2011 anzuerkennen. Bislang waren beide Titel ebenso wie der FPH in klassischer Homöopathie und die Fähigkeitsausweise nur privatrechtlicher Natur. In den nächsten 2 Jahren müssen nun die Weiterbildungsgänge akkreditiert werden. Um die Administration und Kontrolle der Fort- und Weiterbildung für Teilnehmer und das FPH-Sekretariat zu erleichtern, wurde eine Bildungsplattform entwickelt, die im Laufe des Jahres 2011 getestet und per 2012 in Betrieb sein soll. Pharma-Assistentinnen Die Rückmeldungen von Apotheken, Experten und Berufsfachschulen zum ersten Qualifikationsverfahren (ehemals Lehrabschlussprüfung) waren durchwegs positiv. Erstmals trafen sich die Chefexperten der verschiedenen Regionen, um sich auszutauschen. Alle Careum Lehrhefte sind seit August 2010 auch auf Französisch erhältlich. Viavac Die Impfberatungskampagne von pharmasuisse zeigt nachhaltigen Erfolg: Praktisch die Hälfte der Teilnehmer der Kampagne von 2009 arbeitet weiterhin mit dem Programm viavac, um ihre Kunden zu beraten.

14 Aktivitäten 484'787 Klicks auf der Homepage nach Relaunch im August '787 Anzahl Klicks auf der Homepage (August-Dezember 2010) 102'467 August 84'187 September 87' '467 Oktober August 84' '619 September November 87' '619 Oktober Dezember 100'619 November 109'619 Dezember 484'787 August-Dezember '787 August-Dezember 2010 Klicks in den drei Hauptthemen % Verband % Bildung % Dienstleitungen

15 12 13 QMS Apotheke pharmasuisse wurde im Juni 2010 von ISAS auditiert und ist für weitere drei Jahre zertifiziert. Das bedeutet, dass der Verband wie bisher berechtigt ist, QMS- Zertifikate für Apotheken zu vergeben. Im Berichtsjahr wurden in der Schweiz 62 Audits durchgeführt. Hinzu kamen 5 Audits in Frankreich. In Frankreich wurde zudem für die Zertifizierung einer Apotheken-Gruppierung der Rezeptvalidierungsteil von QMS Pharma 2010 in die ISO Norm 9001 integriert. pharmadigest Die Anzahl Abonnemente von pharmadigest konnte 2010 bereits um 22 Prozent gesteigert werden. Die neue Online-Datenbank von pharmasuisse wurde am 1. Januar 2010 eingeführt und basiert auf einem Konzentrat wissenschaftlicher Publikationen. Die Datenbank enthält mehr als 500 Karten zu praxisrelevanten Arzneistoffen. Die Einträge werden regelmässig überarbeitet, erweitert und von einer externen Offizinapothekerin validiert. Ziel ist es, dass Apotheker im Berufsalltag schnell und verlässlich wichtige, klar strukturierte Informationen abrufen können. Ein vierteljährlich erscheinender Fragebogen kann für die FPH-Fortbildung angerechnet werden. Im Sommer bekam pharmadigest die HON Zertifizierung, welche die Zuverlässigkeit der Information auf gesundheitsbezogenen Webseiten auszeichnet. pharmactuel Als wichtiges Fortbildungsinstrument der Schweizer Apotheker sind sechs pharmactuel-hefte zu folgenden Themen erschienen: Nierenerkrankungen, Biopharmazeutika (in zwei Teilen), Arzneimittelinteraktionen in der Apotheke, COPD und Raucherberatung sowie Mikronährstoffe. Qualitätszirkel Die Qualitätszirkelkurse vermitteln allen Apothekern, die teilnehmen wollen, vertiefende Kenntnisse über Medikamente sowie über diverse Krankheiten, mit denen ein Apotheker oder ein Hausarzt häufig konfrontiert ist wurden 62 Kurse organisiert. Rund 140 Apotheker haben den Grundkurs besucht, der ihnen einen Überblick über zahlreiche Krankheiten und deren Behandlung verschafft. Etwa 200 Apotheker haben den Update-Kurs besucht. Dieser fokussiert sich auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Themen, die im Grundkurs behandelt wurden. Ein Drittel der Apotheker leiten Qualitätszirkel für Ärzte und Apotheker. Aber alle profitieren in der Alltagspraxis von diesen vertieften Kenntnissen, um Therapien besser zu verstehen, mit Arzt und Patienten besser zu kommunizieren und Kunden eine angemessene Betreuung anzubieten. Rollende Kostenstudie (RoKa) Die strukturellen, statistischen und buchhalterischen Eckdaten, die jährlich in Apotheken der ganzen Schweiz erhoben werden, sind die Basis für eine der wichtigsten Statistiken von pharmasuisse Apotheken erhielten 2010 eine Einladung zur Teilnahme an der rollenden Kostenstudie (RoKa) in der Apotheke für das Geschäftsjahr Apotheken (72,1%) meldeten sich an und ausgefüllte Fragebogen wurden retouniert. Mit (+31) auswertbaren Erfolgsrechnungen hat die RoKa 2010 zum dritten Mal in Folge an Repräsentativität gewonnen. Die individuellen Auswertungen, welche mit Angaben wichtiger, betriebswirtschaftlicher Kennzahlen aufgewertet werden konnten, sind für alle teilnehmenden Apotheken seit Beginn 2011 online abrufbar. Am pharmactuel-symposium im November befassten sich mehr als 600 Teilnehmer in Bern mit dem Thema «Infektionskrankheiten». Schweizweit fanden im Berichtsjahr 44 Regionalkonferenzen in den Regionen Bern, Basel, Chur, Luzern, Waadt, St. Gallen, Appenzell, Tessin und Zürich statt.

16 Geschäftsleitung Organisation der Geschäftsstelle Jordan Dominique, Präsident Mesnil Marcel, PD Dr. pharm., Generalsekretär Geschäftsleitung Bühler Ivo, lic. iur., Rechtsanwalt, Leiter Rechtsdienst Czock Astrid, Dr. rer. nat., Abteilungsleiterin Jordan Küenzi Dominique, Karl, Abteilungsleiter Präsident Mesnil Iten-Hug Marcel, Sara, PD Apothekerin Dr. pharm., Generalsekretär Bühler Ray Didier, Ivo, lic. Abteilungsleiter iur., Rechtsanwalt, Leiter Rechtsdienst Czock Astrid, Dr. rer. nat., Abteilungsleiterin Küenzi Präsidium Karl, Abteilungsleiter Iten-Hug Jordan Dominique, Sara, Apothekerin Präsident Ray Aschwanden Didier, Abteilungsleiter Sabina, Assistentin der GL Iten-Hug Sara, Apothekerin Präsidium Mesnil Marcel, PD Dr. pharm., Generalsekretär Jordan Thomet Dominique, Miriam, Assistentin Präsident des Generalsekretärs Aschwanden Sabina, Assistentin der GL Iten-Hug Sara, Apothekerin Mesnil Marcel, PD Dr. pharm., Generalsekretär Thomet Miriam, Assistentin des Generalsekretärs Stabstellen Administration Streit Ursula, Leiterin Administration Stabstellen Bubanko Dragica, Hauspflegerin Hilaly Jamila, Kanzlei Administration Kürschner Claudia, Kanzlei Streit Ursula, Leiterin Administration Bubanko Finanzen Dragica, Hauspflegerin Hilaly Lehmann Jamila, Daniel, Kanzlei Leiter Finanz- und Rechnungswesen Kürschner Claudia, Susanne, Kanzlei Finanz- und Rechnungswesen Finanzen Informatik Lehmann Bourquin Daniel, Leiter Dr., Apotheker, Finanz- und Leiter Rechnungswesen Informatik Kürschner Aeschbacher Susanne, Oliver, Finanz- IT Projektmanager und Rechnungswesen Wiederkehr Paul, Statistiker Informatik Bourquin Mitgliederdienst Daniel, Dr., Apotheker, Leiter Informatik Aeschbacher Corminboeuf Oliver, Patricia, IT Mitgliederdienst Projektmanager Wiederkehr Paul, Statistiker Rechtsdienst Mitgliederdienst Bühler Ivo, lic. iur., Rechtsanwalt, Leiter Rechtsdienst Corminboeuf Chervet Isabelle, Patricia, Juristin Mitgliederdienst (ab ) Rechtsdienst Bühler Ivo, lic. iur., Rechtsanwalt, Leiter Rechtsdienst Chervet Isabelle, Juristin (ab ) 67'540 67'540 Postaufgaben B-Post 48'677 Postaufgaben A-Post 14'140 Pakete 4'723 B-Post 48'677 A-Post 14'140 Pakete 4' % Teilzeitstellen (<100 %) 27 % Vollzeitstellen (=100 %) 79 % Frauen 21 % Männer 73 % Teilzeitstellen (<100 %) 27 % Vollzeitstellen (=100 %) 79 % Frauen 21 % Männer

17 Abteilungen Kommunikation & Marketing Küenzi Karl, Abteilungsleiter (ab ) Abteilungen Wyler Marcel, Abteilungsleiter (bis ) Claude Nadège, Übersetzerin Kommunikation Favre Samuel, Leiter & Marketing Kampagnen und Events (ab ) Küenzi Haas Christina, Karl, Abteilungsleiter Mitarbeiterin (ab Redaktion ) phj Wyler Hopmann Marcel, Andrea, Abteilungsleiter PR-Redaktorin (bis ) Claude Imesch Nadège, Sybille, Web-Redaktorin Übersetzerin (bis ) Favre Müller Samuel, Anja, Abteilungsassistentin Leiter Kampagnen und Events (ab ) Haas Philbet Christina, Thierry, Mitarbeiterin Chef-Redaktor Redaktion phj (ab ) phj Hopmann Reichen Patricia, Andrea, Technikerin PR-Redaktorin TS, visuelle Gestaltung Imesch Rüedi Christa, Sybille, Chef-Redaktorin Web-Redaktorin phj (bis (bis ) ) Müller Anja, Abteilungsassistentin Philbet Politik Thierry, & Wirtschaft Chef-Redaktor phj (ab ) Reichen Ray Didier, Patricia, Abteilungsleiter Technikerin TS, visuelle Gestaltung Rüedi Kieffer Christa, Christine, Chef-Redaktorin Ökonomin (von phj (bis ) bis ) Sahli Stephanie, lic. iur. (bis ) Politik Schwingruber & Wirtschaft Katrin, Apothekerin Ray Didier, Abteilungsleiter Kieffer Christine, Ökonomin (von bis ) Sahli Stephanie, lic. iur. (bis ) Schwingruber Katrin, Apothekerin 14 Wissenschaft, Bildung & Qualität Czock Astrid, Dr. rer. nat., Abteilungsleiterin Bächler Sheila, Apothekerin Ballinari Doris, Apothekerin Wissenschaft, Cerise Cristina, Apothekerin Bildung & Qualität Czock Dommer Astrid, Schwaller Dr. rer. Jeannette, nat., Abteilungsleiterin Dr. pharm., Apothekerin Bächler Furrer-Geiser Sheila, Barbara, Apothekerin Apothekerin Ballinari Greder Margreth, Doris, Apothekerin Sachbearbeiterin Cerise Häni Ruth, Cristina, Apothekerin Apothekerin Dommer Henchoz Schwaller Yveline, Apothekerin Jeannette, (ab Dr. pharm., ) Apothekerin Furrer-Geiser Hirschi Jsabelle, Barbara, Pharma-Assistentin Apothekerin (bis ) Greder Jungi Vera, Margreth, Apothekerin Sachbearbeiterin (ab ) Häni Kunz Ruth, Andrea, Apothekerin Apothekerin Henchoz Lattmann Yveline, Chantal, Apothekerin (ab ) Hirschi Lehmann Jsabelle, Carine, Pharma-Assistentin Apothekerin (bis ) Jungi Leuthold Vera, Claudine, Apothekerin Apothekerin (ab ) Kunz Liniger Andrea, Sabine, Apothekerin Lattmann Lüscher Barbara, Chantal, Apothekerin Lehmann Merkel Andrea, Carine, ApothekerinMPH (bis ) Leuthold Pronk Caroline, Claudine, Apothekerin Apothekerin (bis ) Liniger Ruggli Martine, Sabine, Apothekerin Lüscher Schaller Barbara, Silvia, Sachbearbeiterin Apothekerin Merkel Schiffmann Andrea, Gabriella, Apothekerin Apothekerin MPH (bis ) Pronk Schmid Caroline, Andreas Apothekerin U., Dr. phil., Apotheker (bis ) Ruggli Spicher Martine, Andrea, Apothekerin Sachbearbeiterin Schaller Stohler Nadja, Silvia, Apothekerin Sachbearbeiterin Schiffmann Trachsel König Gabriella, Sabine, Apothekerin Sachbearbeiterin Schmid Vollenweider Andreas Stephanie, U., Dr. phil., Dr., Apothekerin Spicher von Wartburg Andrea, Eva, Sachbearbeiterin Apothekerin (ab ) Stohler Zurbriggen Nadja, Sarbach Apothekerin Fabienne, Apothekerin Trachsel Zbinden König Gabriela, Sabine, Apothekerin Sachbearbeiterin Vollenweider Zybach Kathrin, Stephanie, Sachbearbeiterin Dr., Apothekerin von Wartburg Eva, Apothekerin (ab ) Zurbriggen Sarbach Fabienne, Apothekerin Zbinden Gabriela, Apothekerin Zybach Kathrin, Sachbearbeiterin 15

18 Porträt und Dienstleistungen 1'733Apotheken gibt es in der Schweiz. 493 Ketten 77 Capitole (1 PharmaFit) 45 Dr. Bähler 21 Pharmacies Populaires Genève 24 Topwell 16 Pill Group 7 Pharmacie Principale 4 Pharmacie populaire de Lausanne 299 Gelenica-Gruppe (139 Amavita, 108 SunStore, 44 Coop Vitality, 8 GaleniCare) 757 Gruppierungen 111 PharmaPower 103 pharmacieplus 102 TopPharm 99 Fortis Concept 96 Feelgood Partner 82 Rotpunkt 73 Pharmavital 72 Salveo 19 andere 483 Unabhängige '672 Apotheken in der Schweiz 304 Ketten 611 Gruppierungen 757 Unabhängige

19 16 17 Porträit pharmasuisse, der Schweizerische Apothekerverband, vertritt auf gesamtschweizerischer Ebene die Interessen seines Berufsstandes und seiner Mitglieder. Als Dachorganisation der schweizerischen Offizin-, Industrie-, Amts- und Spital-Apothekerinnen und -Apotheker legt er die Grundsätze der Standesund Berufspolitik fest und beteiligt sich aktiv an der schweizerischen Gesundheitspolitik. pharmasuisse sorgt für den Ausbau und die Realisierung apotheker- und bevölkerungsbezogener Dienstleistungen. Er trifft geeignete Massnahmen im Interesse der öffentlichen Gesundheit und einer fachgerechten pharmazeutischen Beratung und Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten. Dabei bekämpft pharmasuisse jede missbräuchliche Kommerzialisierung von Medikamenten und setzt sich gegen die Korruption im Gesundheitswesen ein. Die Rolle des Verbandes definiert sich immer stärker auch über die Beratung in Gesundheitsfragen. Er bildet so die pharmazeutische Triage und trägt mit diesem Schritt engagiert zur Senkung der Gesundheitskosten bei. Schweizweit fördert pharmasuisse die Entwicklung der pharmazeutischen Wissenschaften und deren praktische Anwendung. Sie ist insbesondere aktiv in den Bereichen Bildung, Daten/Marktbeobachtung, Politik/Wirtschaft und Kommunikation. Der Verband setzt sich auf der Basis von Qualität und Arzneimittelsicherheit für eine angemessene Abgeltung der Leistungen von Apothekerinnen und Apotheker ein. Dienstleistungen pharmasuisse ist ein Dienstleistungsunternehmen für seine Mitglieder. Mit seiner breiten Dienstleistungspalette hat der Verband den Anspruch, die vielfältigen Bedürfnisse seiner Mitglieder optimal abzudecken: Diverse Dienstleistungen und Produkte sind für Mitglieder kostenlos oder mit bis zu 50% Rabatt erhältlich: Nationale Interessenvertretung Verträge mit Krankenkassen Aus-, Weiter- und Fortbildung Qualitätssicherung / Managed Care Persönliche Rechtsberatung Wissenschaftliche Informationen und Produkte Imagekampagnen Öffentlichkeits- und Medienarbeit pharmasuisse-homepage «www.pharmasuisse.org» Zeitschriften und Periodika für Mitglieder, politische Gremien und Öffentlichkeit Mediencommuniqués Medienauftritte Kontaktpflege mit Partnern Stelleninserate Nationale Präventionskampagnen Regionalkonferenzen und Generalversammlung Apothekenrelevante Daten Pharmakopoea Arzneistoff-Profile Musterverträge Formulare Vordrucke Broschüren und CD-Roms Famulaturheft Leitfaden für Famulatur und Assistenzzeit Unterlagen für Pharma-Assistent/innen Leuchtsignet grünes Kreuz Messestand Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten Schlichtungsstelle bei Streitigkeiten (Standesrat)

20 4'822,4 Mio. CHFMar '822,4 Mio. CHF 3'097,4 Mio. CHF 1'022,4 Mio. CHF 702,6 Mio. CHF OTC-Markt '193,7 Mio. 2'740,6 Mio. CHF 816,8 Mio. CHF Spital 636,3 Mio. CHF OTC-Markt '121 Mio. CHF 1'878 Mio. CHF 521 Mio. CHF Spital 722 Mio. CHF OTC-Markt Spital RX-Markt 2005 RX-Markt: 2'740,6 Mio. CHF 66,9 % Apotheke 0,2 % Drogerie 32,9 % SD-Arzt 2010 RX-Markt: 3'097,4 Mio. CHF 64,5 % Apotheke 0,0 % Drogerie 35,5 % SD-Arzt OTC-Markt: 636,3 Mio. CHF 72,8 % Apotheke 15,2 % Drogerie 12,0 % SD-Arzt OTC-Markt: 722 Mio. CHF 75,6 % Apotheke 11,8 % Drogerie 12,6 % SD-Arzt

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

dosis News aus der Gesundheitspolitik

dosis News aus der Gesundheitspolitik Nr. 65 07.2014 Sonderausgabe dosis News aus der Gesundheitspolitik Bern, Juli 2014 65 Immer neue Kompetenzen, Leistungen und hohe Qualität durch lebenslanges Lernen: Apotheker sind bereit für «Gesundheit2020»

Mehr

Newsletter 01/2010. Liebe Mitglieder. Mai 2010

Newsletter 01/2010. Liebe Mitglieder. Mai 2010 Themenüberblick Mitglieder Generalversammlung 2009 Symposium swissypg 2009 Delegiertenversammlung pharmasuisse Fachapothekertitel FPH in Spitalpharmazie Interview Liebe Mitglieder In den letzten Monaten

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Newsletter 01/2009. März 2009. Liebe Mitglieder

Newsletter 01/2009. März 2009. Liebe Mitglieder Themenüberblick Mitglieder Generalversammlung 08 Vertreter der swissypg bei der GSASA Delegiertenversammlung Herbst 2008 Arzneimittelkommission der Schweizer Apotheker (AKA) Interview Liebe Mitglieder

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008

Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. und Rechnungsstellerstatistik 2008 Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2008 Kommentar zur Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik 2008 Abdeckungsgrad und Hochrechnung in der Versicherten- und Rechnungsstellerstatistik

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

Ganzheitliche Credit Management Services (CMS) im Gesundheitswesen

Ganzheitliche Credit Management Services (CMS) im Gesundheitswesen Ganzheitliche Credit Management Services (CMS) im Gesundheitswesen Unbezahlte Rechnungen vermeiden mit viel Vor- und Umsicht Immer mehr Patienten wollen oder können ihre Arztrechnung nicht bezahlen. Jedes

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr