Universität Trier, Fachbereich IV, Volkswirtschaftslehre WS 2007/2008 PS: Aktuelle Wirtschaftspolitik im Lichte des Nobelpreises

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Trier, Fachbereich IV, Volkswirtschaftslehre WS 2007/2008 PS: Aktuelle Wirtschaftspolitik im Lichte des Nobelpreises"

Transkript

1 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite Universität Trier, Fachbereich IV, Volkswirtschaftslehre WS 2007/2008 PS: Aktuelle Wirtschaftspolitik im Lichte des Nobelpreises Leitung: Dipl.-Kff. Dipl.-Volksw. Elke C. Bongartz Hausarbeit zum Thema: Zum Nobelpreis an George A. Akerlof, Michael Spence und Joseph E. Stiglitz 2001 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite Name: Marco Raphael Adresse: Gerberstraße Trier Telefon: 0651/ Matrikelnummer: Semester: 4 Studienkombination: 1. HF: Politikwissenschaft 2. HF: Volkswirtschaftslehre Abgabe zum , Trier

2 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite Forschungsfrage: Warum versagt der Markt für Bildungskredite und welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen können dies beheben? Einleitung 1 Seite 1 Theoretische Grundlagen der Informationsasymmetrie Qualitätsunsicherheit und mögliche Folgen Unbekannte Absicht und horal hazard Prinzipal-Agent-Theorie Lösungsansätze Lösung durch den Markt Staatliche Lösungen 6 2 Der Markt für Bildungskredite Neue Rahmenbedingungen Marktversagen bei Bildungskrediten 8 3 Lösungsansätze Akademikersteuer Staatliche Bildungskredite und Fonds Gutscheinsysteme Stipendien 13 4 Fazit Literaturverzeichnis 15

3 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 1 Einleitung Im Jahr 2001 erhielten George A. Akerlof (geb. 1943), Michael Spence und Joseph E. Stiglitz (beide Jahrgang 1940) den Nobelpreis in Ökonomie für ihre Erforschung von Märkten mit asymmetrischen Informationen. Hinter dem nüchternen Titel verbirgt sich ein in mancherlei Hinsicht radikal neuer Ansatz in der Ökonomie: Die Ökonomie von Informationen. Die neoklassische Theorie basiert unter anderem auf der Annahme, dass Informationen jederzeit kostenlos, vollständig und frei verfügbar sind. Die drei Ökonomen gaben sich jedoch mit dieser starken Vereinfachung nicht zufrieden, zeigte die empirische Wirklichkeit doch immer wieder, dass Informationen nicht nur nicht einfach jederzeit allen zugänglich sind, sondern dass es auch einen Unterschied macht, welcher Marktteilnehmer wie viel weiß. Die Aufgabe dieser Arbeit soll es sein, diesen neuen Blickwinkel zumindest in einer groben Übersicht darzustellen und seine Anwendung bei einem konkreten wirtschaftspolitischen Thema zu demonstrieren. Im ersten großen Kapitel soll es vor allem um die theoretischen Grundlagen gehen, also um die abstrakte Ebene. Die ersten drei Unterkapitel 1.1 bis 1.3 beschäftigen sich damit, welche Arten von Informationsasymmetrien es gibt, wie sie entstehen, und welche Auswirkungen sie haben. Hierbei sollen vor allem die wichtigsten und häufigsten Formen von Marktproblemen behandelt werden, die durch Informationsasymmetrien entstehen. Der Abschnitt 1.4 beschäftigt sich dann mit den theoretischen Grundmodellen zu Lösung der in den vorherigen Abschnitten beschriebenen Problemen, gegliedert nach marktinternen (also ohne staatlichen Eingriff) und staatlichen (ergo wirtschaftspolitischen) Lösungen. Nach diesem relativ theoretischen ersten Drittel soll im zweiten und dritten Hauptkapitel ein konkretes Beispiel behandelt werden: der Markt für Bildungskredite, der ein sehr gutes Anwendungsbeispiel darstellt. Ziel hierbei ist es, zu klären, warum der Markt für Bildungskredite versagt, und welche möglichen Maßnahmen es gibt, um dies zu korrigieren. Zunächst wird hierbei die veränderte Situation in der Hochschulbildung vorgestellt werden, um überhaupt die Entstehung des Problems und die später behandelten Lösungsansätze verständlich zu machen. Der zweite Abschnitt wendet die in den Kapiteln 1.1 bis 1.3 erarbeiteten Grundlagen dann auf den konkreten Markt an. Der letzte große Abschnitt 3 fasst, untergliedert nach Ansätzen, die verschiedenen wirtschaftspolitischen Vorschläge zur Lösung des Marktversagens zusammen. Als letztes soll im Fazit eine Beurteilung und individuelle Einschätzung der Maßnahmen unter Berücksichtigung der informationstheoretischen Erkenntnisse von Akerlof, Spence und Stiglitz versucht werden. 1. Theoretische Grundlagen der Informationsasymmetrie Der folgende erste Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit den grundsätzlichen Analysen von

4 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 2 Informationsasymmetrien und den dadurch entstehenden Problemen für die fehlerfreie Funktion von Märkten. Dieser Abschnitt soll somit die Grundlage bilden für die konkrete Anwendung dieser Analyseinstrumente auf den Bildungskreditmarkt in den beiden später folgenden Abschnitten. Seit George A. Akerlofs Artikel The Market for Lemons 1 das Axiom perfekter Informationsverteilung auf Märkten zum ersten Mal absichtlich aufgehoben hat, wird in der Mikroökonomie eine Vielzahl von Lösungen für vorher unerklärliche Phänomene gefunden. 2 Während die Betriebswirtschaftslehre schon seit langer Zeit unterschiedliches Niveaus an Informationen als Mechanismus zur Gewinnung von Marktvorteilen kennt, hat die Volkswirtschaftslehre lange gebraucht, um das Paradigma perfekter Informationen um zustoßen, um so theoretischen Zugang einer empirischen Wirklichkeit zu erhalten, deren Probleme sich nicht mehr mit den abstrakten Konstruktionen erklären (und lösen) ließen. Mit den analytischen Mitteln der Annahme unterschiedlicher Informationsverteilungen zwischen Marktakteuren und der Annahme, dass Informationen nicht immer kostenlos verfügbar sind, sind neue, marktorientierte Lösungen für Probleme möglich, die vorher kaum erklärbar, geschweige denn lösbar waren. Welche dies im Einzelnen sind, soll nun im folgenden beschrieben werden. 1.1 Qualitätsunsicherheit und mögliche Folgen Grundsätzlich bezeichnet Informationsasymmetrie alle Fälle, in denen ein Partner einer marktwirtschaftlichen Transaktion über mehr relevante Informationen verfügt als ein anderer, wobei es dem anderen Marktpartner nicht möglich ist, diese Differenz vollständig aufzuheben durch entsprechenden Mittelaufwand, wobei eine Annäherung der Informationsstände beider Akteure durchaus möglich ist. Meist werden Informationsmängel verursacht durch die bewusste Zurückhaltung von relevanten Informationen von Seiten einer Partei, die dadurch die Transaktion zu ihrem Vorteil zu beeinflussen hofft. 3 Die Qualitätsunkenntnis bezeichnet den Fall, in dem eine Seite einer Austauschbeziehung, normalerweise der Anbieter des Gutes, mehr über die Qualität eines Gutes weiß als der Nachfrager. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von verborgenen Eigenschaften des Gutes, die der Nachfrager nicht kennt, der Anbieter aber schon. Ebenfalls möglich ist eine Unkenntnis auf Seiten der Anbieter, B. auf Versicherungs- oder Kreditmärkten, wenn Kunden nicht bereit sind, Informationen über die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, zu enthüllen, da dieses die 1 Akerlof, George A.: The Market for lemons : quality uncertainty and the market mechanism. In: Akerlof, George A.: An Economic Theorist's Book of Tales, Cambridge, 1984, S Vgl. Akerlof, George A.: Behavioral Macroeconomics and Macroeconomic Behavior. In: Akerlof, George A.: Exploration in Pragmatic Economics, Oxford, 2005, S Informationsmängel können aber auch durch andere Faktoren verursacht sein, z.b. Unsicherheit über zukünftige Ereignisse und Entwicklungen.

5 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 3 Versicherungsprämien verteuern würde. 4 Welche Auswirkung haben solche verborgenen Eigenschaften (Engl.: hidden characterics oder hidden information ) nun auf den Markt, wenn diese Konstellation immer wieder auftritt? Da die Anbieter ihr minderwertiges Produkt zum gleichen Preis verkaufen können wie ein höherwertigeres, werden diese immer mehr angeboten, während die Anbieter hochwertiger Ware sich aus dem Markt zurück ziehen, da sie nicht den für ihr Produkt eigentlich passenden Preis bekommen, weil die Nachfrager die im Schnitt gesunkene Qualität auf dem Markt wahrnehmen. Somit kommt es zu einer Selektion auf dem Markt, der sog. Adversen Auslese, die das Segment hochqualitativer Güter zusammen brechen lässt, es kommt zu einem Marktversagen. Dieser Prozess läuft bei Informationsunsicherheit auf Seiten der Anbieter ähnlich ab. Wenn Versicherungen nicht wissen, ob ihre Kunden mit hohem oder niedrigen Risiko behaftet sind, müssen sie die Prämien für alle relativ gesehen höher ansetzen, um eventuelle Ausfälle und Mehrausgaben abzusichern. Dieser Preisanstieg verschiebt jedoch die Kosten-Nutzen- Relation, was dazu führt, dass Versicherungsnehmer mit geringem Risiko sich entscheiden, sich nicht zu versichern. Diese Abnahme an guten Risiken im Pool der Versicherten zwingt die Versicherungen wiederum, die Prämien erneut anzuheben. Diese Spirale setzt sich fort, bis der Markt für günstige Versicherungen zusammenbricht, und nur noch Hochrisikokandidaten eine Versicherung anstreben, die natürlich auch entsprechend teuer ist (falls sie überhaupt verfügbar ist). Eine weitere Form der Informationsasymmetrie stellt die Nutzenunkenntnis dar. Die Nutzenunkenntnis ähnelt der Qualitätsunkenntnis in der Hinsicht, dass eine genaue Kenntnis des Nutzens eines Gutes nicht genau bekannt ist. Im Unterschied zur Qualitätsunkenntnis liegt dies im Fall der Nutzenunkenntnis nicht an einer Zurückhaltung von Informationen durch den Anbieter, sondern an einer systematischen Fehleinschätzung durch die Nachfrager. 5 Als klassisches Beispiel für eine solche Form von Marktversagen aufgrund falscher Einschätzungen des Nutzens eines Gutes gilt die Bildung von Rücklagen für das Alter. 1.2 Unbekannte Absicht und moral hazard Das Problem der sog. hidden action, im folgenden Unbekannte Absicht oder Handlung genannt, bezeichnet eine Situation, in der eine Partei eines Vertrages bestimmte Handlungen beabsichtigt, die relevant für den Vertragsabschluss wären (oder diesen gar nicht erst zustande kommen lassen würden), dies jedoch der anderen Seite verschweigt. Ein klassischer Fall stellt hier wiederum der Versicherungsmarkt dar, wenn ein Versicherter nach dem Vertragsabschluss anfängt, sich weniger 4Vgl. Pindyck, Robert S.; Rubinfeld, Daniel L.: Microeconomics. 6. Auflage, New Jersey 2005, S Dies stellt ein theoretisches Novum in der Ökonomie dar, denn nach klassischer Ansicht müsste die Nachfrage sich ja stets auf dem optimalen Wert, der dem Grenzwert an Nutzen entspricht, einpendeln.

6 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 4 risikovermeidend zu verhalten, da er ja nun durch die Versicherung abgedeckt ist und sich damit ein vorsichtigeres Verhalten für ihn nicht mehr lohnt. Dieses Verhalten wird moral hazard genannt, was die (moralische) Gefahr meint, sich anders zu verhalten, als dies bei Vertragsabschluss vorgesehen war. 6 Wenn viele Marktakteure sich so verhalten, kommt der gleiche Marktversagensmechanismus in Gang wie im Falle der Qualitätsunkenntnis, die versteckten Absichten vieler Marktakteure bewirkt eine Adverse Auslese am Markt, zum Nachteil beider Seiten. 1.3 Prinzipal-Agent-Theorie Die Prinzipal-Agent-Theorie stellt ein allgemeines Analyseraster für Situationen dar, in denen ein Akteur (der sog. Prinzipal) eine andere Person oder Instanz (der Agent) mit etwas beauftragt, ohne jedoch völlig sicher sein zu können, dass der Agent auch im Interesse des Prinzipal handeln wird. Im Normalfall sind die Interessen des Prinzipals und des Agenten entgegen laufend oder zumindest nicht deckungsgleich, wobei der Prinzipal gleichzeitig keine Möglichkeit hat, die Aktivitäten des Agenten jederzeit zu überprüfen, also liegt ein Informationsdefizit zu Ungunsten des Prinzipal vor. Wichtig hierbei ist, dass das Ergebnis der Aktivitäten des Agenten nicht allein von dessen Einsatz abhängt, sonst wären seine Aktivitäten für den Prinzipal ja durchaus kontrollierbar. Mit diesem analytischen Raster lassen sich nicht nur ökonomische Probleme analysieren, auch klassische Felder der Soziologie oder der Politikwissenschaften werden mit diesem Instrument bearbeitet, so zum Beispiel im Bereich der Politikumsetzung durch bürokratische Apparate. 7 Konkret angewendet in der Mikroökonomie kann die Prinzipal-Agent- Theorie auf alle vorher genannten Probleme angewendet werden und bietet die Chance, sich genauer mit der Frage zu beschäftigen, welche Rolle unterschiedliche Interessenlagen der verschiedenen Akteure bei der Entstehung von Marktversagen spielen und wie man solche Probleme systematisch vermeiden kann. Es existieren noch andere spezielle Formen von Marktproblemen (wie Hold Up oder Preisunkenntnis) 8, die durch Informationsasymmetrien verursacht werden, jedoch hier nicht weiter behandelt werden, da sie das konkrete Thema der Arbeit nicht betreffen und nur von der relevanten Kernproblematik ablenken würden. Mit der Frage nach möglichen Lösungen beschäftigt sich der folgende Abschnitt, in dem verschiedene allgemeine Marktlösungen präsentiert werden. 6 Moral hazard kann auch aus anderen Gründen entstehen. So wurde während der Asienkrise 1997/98 als Argument gegen eine staatliche Hilfe für faule Kredite von Banken häufig angeführt, dass diese Hilfe die Gefahr eines moral hazard provoziere, da andere Akteure die Risiken trügen für die Fehlinvestitionen der Banken, was deren Bereitschaft zu Hochrisikoinvestitionen nur noch erhöhen würde. 7Vgl. Howlett, Michael; Ramesh, M.: Studying Public Policy. Policy cycles and policy subsystems, 2. Auflage, Oxford 2003, S Umfangreich behandelt in: Fritsch, Michael; Wein, Thomas; Ewers, Hans-Jürgen: Marktversagen und Wirtschaftspolitik, 6. Auflage, München 2005, S

7 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite Lösungsansätze Lösung durch den Markt Nachdem im letzten Abschnitt die verschiedenen allgemeinen Probleme vorgestellt wurden, stellt sich natürlich die Frage, welche Maßnahmen es zur Vermeidung oder zumindest zur Linderung derartiger Probleme gibt. Da die Kernursache der Probleme in einer Ungleichverteilung von Informationen liegt, liegt es nahe, dass zur Lösung eine Möglichkeit gefunden werden muss, die Differenz im Informationsniveau zu verkleinern oder zu beseitigen, wobei es zu beachten gilt, ob die Interessen der beiden Akteure entgegen läufig sind oder nicht. Die erste Möglichkeit zur Lösung besteht in zusätzlicher Informationsbeschaffung durch die benachteiligte Seite, das sog. screening, wobei der Akteur mit einem niedrigeren Informationsniveau versucht, seinen Rückstand aufzuholen. Dies kann er entweder selbst übernehmen, oder er beauftragt eine fachkundige dritte Partei damit, die diese Informationen vielleicht günstiger erlangen kann als er selbst. Ein typisches Beispiel wären hier die Produkttests der Stiftung Warentest, die als qualifizierte Dritte den Nachfragern zusätzliche Informationen bieten. Im analytischen Raster des Prinzipal-Agent-Modells bedeutet screening, dass der Prinzipal versucht, entweder das Verhalten des Agenten direkt beobachten zu können oder mehr Sicherheit über den Beitrag des Agenten zum letztlichen Ergebnis zu erhalten, um so Rückschlüsse auf dessen Leistungsfähigkeit ziehen zu können. Das screening bietet sich natürlich vor allem dann als Lösung an, wenn die Anbieterseite bzw. der Agent kein Interesse daran hat, die Informationsasymmetrie aufzulösen. Anders sieht dies im Falle des sog. signaling aus, in dem der Agent sich darum bemüht, dem Prinzipal zu signalisieren, dass er vertrauenswürdig ist und die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen gedenkt. Hier bemüht sich also die Seite, deren Informationsmenge größer ist, darum, für eine Anpassung zu sorgen, oder wird durch entsprechende Rahmenbedingungen dazu gebracht dies zu tun. Als typisches Beispiel freiwilligen signalings gelten Garantien, da diese neben einer größeren Sicherheit für den Nachfrager (im Fall unerwarteter Probleme nach dem Kauf) auch ein Signal von Seiten des Anbieters enthalten, dass das Produkt qualitativ hochwertig ist. 9 Die Schaffung von Rahmenbedingungen, die den Agenten dazu bewegen, Signale zu geben, wie seine Absichten sind, ist teilweise schwierig und hängt von der speziellen Art der Marktbeziehung ab. Als Beispiel sei hier die Entwicklung von Bonibezahlungen erwähnt, die sich nach der geschätzten und reellen Produktionsmenge richten, was Fabrikmanager dazu veranlasst, die maximal mögliche 9 Vgl. Fritsch; Wein; Ewers, a.a.o., S

8 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 6 Outputmenge anzugeben. 10 Während die beiden vorher erwähnten Lösungsansätze jeweils von einem Akteur ausgehen, orientiert sich die dritte Möglichkeit an der Beziehung beider Akteure. Eine häufige Ursache von asymmetrischen Informationsverteilungen liegt in den entgegen gesetzten Interessen der beiden Akteure, weshalb eine weitere Lösungsmöglichkeit darin besteht, den Interessenkonflikt aufzulösen, was Anreize bietet, allen Akteuren die gleiche Menge an Informationen zukommen zu lassen. Diese Form der Lösung wird als Interessenausgleich bezeichnet. Als kurzes Beispiel sei hier nur eine Kapitalbeteiligung von Angestellten an ihrem Unternehmen erwähnt, was die Interessen des Unternehmens zu denen des Angestellten werden lässt, was dessen Vertrauenswürdigkeit erhöht (aus Sicht des Arbeitgebers) Staatliche Lösungen Alle im vorherigen Abschnitt diskutierten Maßnahmen zur Verhinderungen eines Marktversagens sind von den Marktakteuren selbst veranlasst und erfordern keine wirtschaftspolitischen Eingriffe von Seiten des Staates. Dennoch kann aus verschiedenen Gründen ein staatlicher Eingriff als nötig erscheinen. 11 Zunächst bietet sich natürlich eine Zwangsverordnung der Maßnahmen an, die im vorigen Abschnitt diskutiert wurden, so zum Beispiel eine Verpflichtung zu Garantien für bestimmte Produkte oder Informationspflichten. Zur Vermeidung von Adverser Auslese auf Versicherungsmärkten hat sich besonders die allgemeine Versicherungspflicht als besonders beliebt herausgestellt, da sie durch die breite Risikostreuung einen im Durchschnitt günstigeren Preis erzeugt als ein offener Markt. 12 Besonders die Nutzenunkenntnis erscheint als klassisches Feld staatlicher Eingriffe, da in diesem besonderen Fall die Informationsunkenntnis durch das Gut selbst (bzw. je nach Perspektive durch die Nachfrager selbst) erzeugt wird, also eine Lösung durch den Markt als unwahrscheinlicher einzuschätzen ist als bei den anderen Formen von Informationsasymmetrien. 13 Vor allem die starke staatliche Involvierung auf Bildungsmärkten in fast allen westlichen Industrienationen zeigt dies sehr anschaulich. 14 Nachdem der letzte Abschnitt einen groben Überblick darüber vermittelt hat, welche Formen von Informationsasymmetrien es überhaupt geben kann in Marktwirtschaftlichen Austauschbeziehungen und wie diese lösbar sind, soll nun versucht werden, dieses analytische Raster konkret anzuwenden auf den Markt für 10 Vgl. Pindyck; Rubin, a.a.o., S. 633 ff. 11 Eine umfassende Diskussion zu den verschiedenen Ursachen und Kriterien soll hier ausgeblendet werden, da dies zu weit vom eigentlichen Thema abweicht. 12 Eine weitere Ursache liegt hier vermutlich in der Wahrnehmung einer allgemeinen Versicherung als eine solidarische Sicherung des Einzelnen durch die Gemeinschaft. 13 Die Nachfrager sind die einzigen, die ein Interesse an der Lösung haben, jedoch sind diese offensichtlich nicht in der Lage, dass Problem selbstständig zu lösen, sonst wäre es gar nicht entstanden. 14 Vgl. Stiglitz, Joseph E.: Economics of the Public Sector. 3. Auflage, New York 2000, S

9 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 7 Bildungskredite. 2. Der Markt für Bildungskredite Nachdem im letzten Abschnitt lediglich die zugrunde liegende Theorie von möglichem Marktversagen durch Informationsasymmetrie beleuchtet wurde, soll nun mit dem Markt für Bildungskredite ein konkretes Beispiel untersucht werden, in dem sich diese Probleme beobachten lassen. Hierzu soll zuerst die bisherige Struktur der Bildungsfinanzierung im Hochschulwesen sowie die jüngsten Veränderungen beleuchtet werden, um verständlich zu machen, warum ein funktionierender Markt für Bildungskredite nötig ist. Als zweiter Schritt soll untersucht werden, welche besondere Marktstruktur und damit verbundene Probleme (insbesondere solche, die durch Informationsasymmetrien verursacht sind,) zu erwarten sind. 2.1 Neue Rahmenbedingungen Die Einführung von Studiengebühren darf sicher als eine der größten Umstellungen in der Finanzierung der Hochschulen in Deutschland gelten, weil sie einen paradigmatischen Umschwung bedeutet. War die bisherige Leitidee der Hochschulfinanzierung an dem Konzept von Hochschulbildung als eine Art öffentlichem Gut orientiert, welche mittels staatlicher Budgetfinanzierung bereit gestellt wurde, so basiert die Idee von Studiengebühren auf einem wesentlich marktorientiertem Modell von Bildung und Hochschulfinanzierung. 15 Die Grundidee dabei lautet, die Bereitstellung von Bildung marktwirtschaftlicher zu organisieren, in dem die Hochschulen (genauer die Fakultäten) als Anbieter fungieren und die Studenten als Nachfrager. Dies soll deutliche Anreize schaffen, Qualität (vor allem in der Lehre) anzubieten 16, da die Studenten sich (soweit die Theorie) ganz wie klassische Nachfrager an Qualität und Preis orientieren werden bei der Auswahl ihres Studienfaches und -Ortes. Während über das Für und Wider einer solchen Neustrukturierung noch eine Diskussion stattfindet 17, hat die Realität durch die Einführung von Studiengebühren sozusagen die Theorie überholt. In einem System marktwirtschaftlich 15 Vgl. Blankart, Charles B.: Outputfinanzierung von Hochschulen. In: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Nr. 43, 1998, S Vgl. Buttler, Friedrich: Anreizkompatbilität in Hochschulorganisation und Hochschulrecht. In: Weizsäcker, Robert K. Von (Hrsg.): Deregulierung und Finanzierung des Bildungswesens. Schriften des Vereins für Socialpolitik Band 262, Berlin, 1998, S Als gutes Beispiel für eine kritische Stimme zur Idee von Wettbewerb kann hier gelten: Boos-Nünning, Ursula: Hochschulen im Wettbewerb Chancen und Risiken. In: Weegen, Michael; Böttcher, Wolfgang; Bellenberg, Gabriele; Ackeren, Isabelle van (Hrsg.): Bildungsforschung und Politikberatung. Schule, Hochschule und Berufsbildung an der Schnittstelle von Erziehungswissenschaft und Politik, München, 2002, S

10 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 8 organisierter Bildung übernehmen Studiengebühren teilweise die Funktion des Preises, den der Nachfrager, in diesem Falle der Student, für die Ware Bildung zahlen muss. Finanziell gesehen sind die Studiengebühren kein Ersatz für die staatliche Mitfinanzierung der Hochschulen 18, dennoch haben sie eine entscheidende Wirkung: Sie verschieben eine mögliche Subventionierung bzw. Finanzierung des Staates von der Angebotsseite zur Nachfrageseite, was effizientere Verteilungen verspricht. 19 Jedoch ist natürlich zunächst ein Verschiebung im Kosten-Nutzen-Kalkül jedes potenziellen Studienanfängers zu beobachten: Das vorher (zumindest theoretisch) kostenlose Studium hat nun einen Preis, der im Angesicht individueller aktueller Einkünfte vielen ziemlich hoch vorkommen dürfte. Wenn der Staat die Kosten einer akademischen Ausbildung jedoch nicht mehr direkt finanzieren will, so muss natürlich eine andere Möglichkeit gefunden werden, die anfallenden Kosten zu decken. Da Hochschulbildung nicht als ein beliebiges Gut unter vielen gilt, sondern auch positive externe Effekte erzeugt, so ist es verständlich, dass ein allgemeines Interesse daran besteht, diese allen Nachfragern zu ermöglichen, die über das entsprechende Potenzial verfügen, unabhängig von ihrer aktuellen finanziellen Situation (oder der ihrer Eltern). Somit stellt sich die Frage, wie die Nachfrager an die finanziellen Mittel kommen sollen, wenn sie über kein momentanes Einkommen verfügen. Die klassische Möglichkeit in einer solchen Situation ist ein Kredit. 2.2 Marktversagen bei Bildungskrediten Wenn man eine Hochschulausbildung als Investition in die eigene Qualifikation sieht, so wäre der klassische Gedanke zur Finanzierung orientiert an der Finanzwirtschaft: Die in Zukunft zu erwartenden Erträge aus der Investition dienen als finanzielle Sicherheit für den aufgenommenen Kredit und dessen Zinsen. Somit wäre aus neoklassischer Perspektive zu erwarten, dass die Einführung von Studiengebühren keine negativen Auswirkungen für Studenten mit geringeren finanziellen Mitteln hat, da sie einfach einen Kredit aufnehmen könnten, um die Studiengebühren zu bezahlen, welchen sie dann später dank des (im Vergleich zum Durchschnitt) höheren Gehalts wieder zurückzahlen können. 20 Jedoch scheitert diese Idee an genau jenen Mechanismen, der in Abschnitt Zwei beschrieben wurde. Denn der Markt für Bildungskredite ist in höchstem Maße problembehaftet. Studenten können eine Ausbildung anfangen, jedoch nach einiger Zeit abbrechen 18 Vgl. Blankart, Charles B.; Koester, Gerrit B.; Wolf, Sascha G.: Studiengebühren: Ein Weg aus der Bildungskrise? In: Wirtschaftsdienst, 2005, S Vgl. Timmermann, Dieter: Studiengebühren und personelle Einkommensentwicklung. In: Lüdecke, Reinar (Hrsg.): Bildung, Bildungsfinanzierung und Einkommensverteilung. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 221, Nr. 2, S Hier ließe sich anführen, dass die Zinsen eine Mehrbelastung darstellen im Vergleich zu denjenigen, die nicht zur Aufnahme eines Kredits gezwungen sind.

11 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 9 (aus welchen Gründen auch immer), oder sie studieren ein Fach zum Vergnügen (und nicht um später in diesem Bereich auch zu arbeiten) und entscheiden sich somit, keine positiven Effekte für ihr Einkommen aus der Ausbildung zu ziehen. Zusätzlich besteht eine große Unsicherheit über die tatsächlichen späteren Einkünfte, da eine abgeschlossene Hochschulausbildung ja noch kein Einkommen produziert, sondern lediglich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessert. Da die Kreditanbieter sich dieses Risikos bewusst sind, gleichzeitig aber nicht in der Lage sind, sich über die tatsächlichen Absichten und Fähigkeiten eines Studenten ein Bild zu machen, liegt ein Fall von asymmetrischer Informationsverteilung vor, zulasten der Kreditgeber. Doppelt problematisch wird dies, weil neben einer Form von moral hazard, nämlich der Gefahr eines reinen Interessenstudiums, noch eine Unsicherheit über zukünftige Ereignisse eintritt, die unter Umständen keine der beiden Marktseiten beseitigen kann. 21 Wenn nun aber bei einer solchen Marktstruktur Austauschbeziehungen stattfinden, so ist ein äußerst ungünstiges Resultat mit dem Modell der Adversen Auslese zu erwarten. Da bestimmte Studenten (aufgrund ihres Studiengangs oder anderer Faktoren) als weniger risikoreich gelten, wird ihnen ein Kredit zu günstigeren Konditionen angeboten, was die Kosten der Kredite aller anderen Teilnehmer erhöht, da sich das durchschnittliche Risiko für den Pool aller anderen Studenten erhöht hat. In einem Kreislauf steigen die geforderten Sicherheiten der Kredite immer weiter, bis der Markt für bezahlbare Kredite für bestimmte Studenten zusammen bricht. 22 Somit würde eine Selektion stattfinden, und nur noch jene Studenten einen Kredit erhalten können, die über hohe Sicherheiten verfügen (und somit einen Kredit unter Umständen gar nicht brauchen) und einen bestimmten Studiengang, der mit großer Wahrscheinlichkeit hohe Einkünfte erzeugen wird, gewählt haben. Und selbst diese können sich dessen nicht sicher sein, da die Unsicherheit über ihre zukünftig zu erwartenden Einkünfte immer noch besteht. Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass Studenten nicht als vertrauenswürdige Kreditnehmer eingeschätzt werden, was zusammen mit den finanziellen Schranken in Form der Studiengebühren zu einer sozialen Selektion bei den Nachfragern von Hochschulbildung führt, da die Aufnahme eines Studiums nur für jene attraktiv oder überhaupt finanzierbar erscheint, die über entsprechende finanzielle Reserven verfügen. Selbst wenn man den Aspekt der sozialen Ungerechtigkeit außer Acht lässt, so ist eine solche Entwicklung nicht wünschenswert, weil sie volkswirtschaftlich gesehen zu einer nicht optimalen Allokation von Ressourcen führt, also Potenzial für ökonomisches Wachstum ungenutzt bleibt, wenn Individuen Bildung nicht nachfragen können, obwohl sie durchaus in der Lage wären, eine 21 Vgl. Stuchtey, Tim H.: Die Finanzierung von Hochschulbildung. Eine finanzwissenschaftliche Analyse und ihre ordnungspolitischen Konsequenzen. Henke, Klaus-Dirk (Hrsg.): Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft. Band 6, S Berlin Empirisch betrachtet ist natürlich zu erwarten, dass der entsprechende Markt gar nicht erst entsteht, da sich die Banken des Risikos bereits vorher bewusst sind.

12 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 10 Hochschulausbildung mit Erfolg abzuschließen. Aus dieser Perspektive betrachtet stellt die Sicherung der Studienmöglichkeit für alle entsprechend interessierten Nachfrager nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit dar 23, sondern auch eine Frage der ökonomisch sinnvollen Handlungsweise. Welche Lösungsvorschläge es für diese Problematik gibt und wie sie aus der Perspektive des ersten Abschnitts zu bewerten sind soll nun im letzten Teil geklärt werden. 3. Lösungsansätze Nachdem die verschiedenen strukturellen Probleme, die eine Studienfinanzierung bei nachfrageorientierten Herangehensweise plagen, analysiert haben, sollen nun exemplarisch einige häufig diskutierte Lösungsvorschläge vorgestellt werden. Ziel ist es hierbei, quasi die Grundidee des jeweiligen Lösungsvorschlags zu skizzieren, um verständlich zu machen, welche grundsätzliche Idee oder Mechanik hier Abhilfe schaffen wollen. Es geht also nicht um das ganz konkrete Planspiel, sondern um das theoretische Konzept Akademikersteuer Eine der bekanntesten Lösungsvorschläge zur Frage nach einer für jeden erschwinglichen Bildungsfinanzierung stellt die sog. Akademikersteuer dar. Ihr bekanntester Befürworter stellt der Nobelpreisträger Milton Friedman dar, der sie 1962 zum ersten Mal als Konzept entwickelte. 25 Der Name ist hierbei etwas irreführend, handelt es sich doch im Prinzip um einen Kredit, der mit einer speziellen Rückzahlungsmodalität verbunden ist. Hierbei erhält der angehende Student vom Staat einen günstigen (je nach Modell sogar zinslosen) Kredit, der jedoch nicht in den sonst üblichen Raten zurück gezahlt wird, sondern in einer Steuer, die sich aus dem durchschnittlichen Einkommen der späteren Berufsgruppe und den im Laufe des Studiums angehäuften Kosten ergibt. Der Begriff der Akademikersteuer ergibt sich aus der Tatsache, dass die Rückzahlung für den Rest des Lebens bezahlt wird, ganz wie eine klassische Steuer. Der Vorteil dieses Modells liegt darin, dass sich die später zu zahlenden Annuitäten an den zu erwartenden Erträgen orientieren, was theoretisch für eine gerechte Besteuerung jedes Einzelnen sorgt, abhängig von dessen Einkommen. Obwohl dieses Modell alle Nachfrager nach einem Studienkredit in einem Pool sammeln würde, löst es doch nicht das zentrale Problem des Marktversagens. Selbst wenn die Kredite günstiger sind als auf einem sich selbst überlassenen Markt, so bleibt die Problematik der Adversen Auslese in diesem Modell 23 Was keine genuin ökonomische, sondern eine politische Frage wäre. 24 Genaue Modelle samt detaillierter Planung der Finanzierung und des bürokratischen Aufbaus lassen sich in der in diesem Abschnitt erwähnten Literatur finden. 25 Friedman, Milton: Capitalism and Freedom, Kapitel 6, Chicago, (http://www.ditext.com/friedman/cf6.html, Abrufdatum ).

13 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 11 ungelöst: Gute Risiken, risikoneutrale und risikofreudige Individuen werden den mit der Akademikersteuer verbundenen Kredit nicht in Anspruch nehmen. Damit bleiben die risikoaversen Individuen und die schlechten Risiken unter Vertrag. Die letzteren werden die ersteren sukzessive verdrängen, es sei denn der Staat fängt die Verluste aus den schlechten Risiken über Subventionen auf. 26 Somit ist aus der analytischen Perspektive der Informationsasymmetrie eine Lösung der Probleme durch eine Akademikersteuer nicht zu erwarten, es sei denn, der Staat würde diese massiv subventionieren. 27 Somit bleibt festzuhalten, dass die Akademikersteuer eher als früher Diskussionsanstoß denn als praktisches Modell seinen Beitrag geleistet hat. 3.2 Staatliche Bildungskredite und Fonds Eine der typischen Antworten bei Marktversagen besteht darin, die Aufgabe teilweise vom Staat übernehmen zu lassen. Im Falle der Bildungsfinanzierung würde dies bedeuten, dass es einen staatlichen kontrollierten oder besonders vom Staat geförderten Kredit gibt, dessen besondere Konditionen ihn für Studenten attraktiv macht. Wichtig ist hierbei, dass bei diesem Kredit keine Prüfung der Bonitäten vorgenommen wird, um eine Adverse Selektion zu vermeiden. Anders als bei der bisherigen Studienförderung in Form des Bafög würde bei der Beantragung dieses Kredits die finanzielle Situation der Eltern keine Rolle spielen, was den bürokratischen Aufwand enorm verkleinern würde. Aufgrund der hohen Zahl an Kreditnehmern (im Idealfall der gesamte Markt) würden sich die Risiken ausreichend verteilen, des weiteren würde der Staat noch als Garant für eine ausreichende Liquidität bereit stehen. Ein typisches Konzept dieser Art stellt zum Beispiel das Modell der Bildungsbank dar. 28 Auf den ersten Blick scheint dieses Modell recht verlockend: Die Finanzierbarkeit des Studiums, unabhängig vom Einkommen der Eltern, scheint gesichert, durch die große Zahl an Nachfragern und die Bildung eines Fonds hofft man, die finanziellen Risiken und Ausfälle kompensieren zu können. Jedoch gibt es auch gegen dieses Konzept eine Reihe von Einwänden. Zunächst bleibt der größte Zweifel an der finanziellen Stabilität eines solchen Systems, da immer noch proportional mehr schlechte Risiken den Studienkredit aufnehmen werden als solche Individuen, bei denen ein Ausfall der Bürgschaft unwahrscheinlich wäre. Zum zweiten gibt es gegen ein solches System einzuwenden, dass es aufgrund seiner stark zentralisierten Struktur wohl 26 Zitat: Blankart, Charles B.; Krause, Gunnar: Bildungskredite, Akademikersteuer, Gutscheine: Drei Instrumente der staatlichen Studienförderung. In: HWWA Wirtschaftsdienst, Nr. 6, 1999, S , S Zusätzlich stellen die festgelegten Annuitäten ein Problem dar, weil es durchaus möglich ist, dass Individuen wesentlich mehr einzahlen müssen als sie ursprünglich an Kreditsumme erhalten haben. Dies mag vielleicht im Rahmen einer solidarischen Finanzierung durchaus wünschenswert sein, dürfte angesichts der verdeckten Art und Weise der Eintreibung auf großes Unverständnis stoßen. 28 Vgl. Schwarz, Georg: Die Bildungsbank: Vorschlag einer zweitbesten Lösung zur Studienfinanzierung. In: HWWA Wirtschaftsdienst, Nr. 6, 1999, S

14 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 12 vergleichsweise träge sein wird. Des weiteren ist es unwahrscheinlich, dass ein politischer Eingriff in das System im Laufe der Zeit ausbleibt. Ein Bildungsfond wäre von den gleichen Problemen geplagt die heute bereits das Bafög zu einem Reformkandidaten machen. 29 Die Idee eines entsprechenden Kredits ist jedoch nicht per se abzulehnen, sondern wäre vorstellbar als ein ergänzendes Instrument zu einer anderen Art der Finanzierung, es würde somit in etwa die Position des heutigen Bafög übernehmen. 3.3 Gutscheinsysteme Das mit Abstand am häufigsten diskutierte Modell, welches auch schon in verschiedenen Ländern praktisch erprobt wurde, ist das Gutscheinmodell. Die Grundidee hierbei ist es, die staatliche Subventionierung des Studiums teilweise beizubehalten, diese aber gleichzeitig nachfrageorientiert zu gestalten. Hierzu werden Gutscheine ausgestellt, die angehende Studenten erhalten, um diese dann an der Hochschule ihrer Wahl einzulösen. Der Gutschein dient hierbei als Bezahlung für die Studiengebühren, was auf den ersten Blick einer Aufhebung von Studiengebühren gleichkommt. (In einigen Modellen würden die Gutscheine auch dazu dienen, andere Kosten abzudecken.) Jedoch besteht hier ein zentraler Unterschied zum bisherigen Modell: Die Finanzierung der Hochschulen erfolgt nicht mehr nur durch Budgetzuweisung von Seiten des Staates, sondern indirekt durch die Studenten, die mit ihren Entscheidungen sozusagen das Geld zu den jeweiligen Universitäten tragen, was zu einer stärker nachfrageorientierten Bildungsfinanzierung und somit zu einer effektiveren Ressourcenallokation führen soll. Es gibt umfangreiche Vorschläge zur möglichen Gestaltung von Gutscheinen, die typischerweise nach verschiedenen Kriterien staffelbar sind, von ihrer Höhe, ihrer Zweckbindung und ihren Empfängern, um hier nur einige zu nennen. 30 In den meisten Modellen werden die Gutscheine in ihrem Wert dem jeweiligen Studienfaches angepasst, was durchaus sinnvoll erscheint, um die tatsächlichen Kosten, die ja durchaus je nach Fachwahl stark variieren können, transparent zu machen. Der Staat hat bei Gutscheinen außerdem den Vorteil, teilweise Einfluss auf die Anzahl der Studierenden nehmen zu können, um zum Beispiel bestimmte Fächern gezielt zu fördern, die sonst vielleicht wenig Nachfrager fänden. 31 Das Gutscheinmodell ist jedoch ebenfalls kein Allheilmittel, löst es doch gerade das nicht Problem der Studienfinanzierbarkeit für Studenten mit geringen finanziellen Reserven. Durch die neuartige Organisation bietet es eine (auch politisch) höchst attraktive Variante der Studienfinanzierung: Ein 29 Vgl. Blankart; Krause, a.a.o., S Einen guten Überblick bietet hier: Konegen-Grenier, Christiane; Plünnecke, Axel; Tröger, Michael: Nachfrageorientierte Hochschulfinanzierung. Gutscheine sorgen für Effizienz. Köln 2007, S Vgl. Blankart; Krause, a.a.o., S.356.

15 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 13 zumindest teilweise staatlich finanziertes Studium, welches trotzdem nach marktwirtschaftlichen Prinzipien organisiert ist. Wie bei den anderen Lösungsvorschlägen ist auch ein Gutscheinsystem kein Allumfassendes Modell, sondern durchaus kombinierbar mit anderen Lösungsvorschlägen. 3.4 Stipendien Stipendien meint im Zusammenhang dieser Arbeit jede Form von Studienfinanzierung, welche nach bestimmten Leistungs- und/oder Sozialkriterien an Studenten vergeben wird, um ihnen ihr Studium zu ermöglichen oder zu erleichtern. Der Sponsor von Stipendien kann dabei sowohl ein privater Akteur wie eine Stiftung oder eine Firma sein als auch der Staat, der durch verschiedene Stipendien versucht, bestimmte Gruppen von Studierwilligen zu fördern. Der Vorteil von Stipendien liegt darin, dass sie als Instrument sehr gezielt einsetzbar sind, um bestimmte Gruppen zu fördern, die sonst aufgrund ihrer Risikoaversion oder ihrer finanziellen Situation ein Studium nicht anstreben würden, obwohl sie durchaus in der Lage wären, es mit Erfolg abzuschließen. Ein umfangreiches System von verschiedenen Stipendien, wie es sich zum Beispiel in den USA antreffen lässt, hilft also, mögliche Studienanfänger zu einem Studium zu bewegen, die dieses ansonsten aus finanziellen Gründen vermeiden würden. Ein Stipendiensystem erfüllt somit primär den Zweck, die soziale Verträglichkeit von Studiengebühren (und verlorenem Einkommen) durch ein Studium für sozial schwächere Individuen zu sichern. Stipendien dienen somit eher als Ergänzung denn als allgemeine Lösung, die eben genau jenen Individuen ein Studium ermöglicht, die in den anderen Modellen nicht mehr in der Lage oder willens wären, ein solches aufzunehmen. 4. Fazit Zusammenfassend lässt sich über die verschiedenen Lösungsansätze sagen, dass diese aufgrund ihrer komplementären Struktur am besten in Kombinationen eingeführt werden sollten, um die spezifischen Probleme des Bildungskreditmarktes zu beheben. Ich denke, hierbei würde jede Maßnahme zum Teil zur Sicherung der Finanzierbarkeit von Hochschulbildung beitragen, und als ganzes ergäbe sich eine neuartige Struktur der Finanzierung. Durch die Einführung von Studiengebühren ist das Problem des Marktversagens bei Bildungskrediten akut geworden und die Einführung eines neuen Systems der Bildungsfinanzierung wäre hier dringend nötig. Vorstellbar wäre hier ein Gutscheinsystem als Basis, welches aufgrund seiner oberflächlichen Ähnlichkeit zum bisherigen System des kostenlosen Studiums vermutlich auch politisch durchsetzbar wäre. Ein umfangreiches System von Stipendien, welches von Hochschulen oder privaten Anbieter angeboten wird und unter Umständen von staatlicher Seite gefördert wird, könnte hier als Sicherung dienen,

16 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 14 und ein staatlicher Bildungsfond, der die Position des Bafög (teilweise) übernimmt, würde als dritte Säule das System stützen. Natürlich wäre ein solches System nur teilweise marktorientiert, aber schließlich war das Versagen des Marktes überhaupt erst der Anstoß für die zahlreichen Überlegungen, die in Kapitel Drei vorgestellt wurden. Die Betrachtung des Marktes für Kredite zur Finanzierung des Studiums zeigt sehr deutlich, welche interessanten Blickwinkel die neuartige Betrachtungsweise von Akerlof, Spence und Stiglitz auf wirtschaftspolitische Probleme ermöglicht. Aus der scheinbar simplen Revision einer theoretischen Annahme ist ein umfangreiches Analyseraster geworden, mit dem viele Probleme neu analysiert werden können und neuartige wirtschaftspolitische Lösungen entworfen werden.

17 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 15 Literaturverzeichnis Akerlof, George A.: Behavioral Macroeconomics and Macroeconomic Behavior. In: Akerlof, George A.: Exploration in Pragmatic Economics, Oxford, 2005, S Akerlof, George A.: The Market for lemons : quality uncertainty and the market mechanism. In: Akerlof, George A.: An Economic Theorist's Book of Tales, Cambridge, 1984, S Blankart, Charles B.; Krause, Gunnar: Bildungskredite, Akademikersteuer, Gutscheine: Drei Instrumente der staatlichen Studienförderung. In: HWWA Wirtschaftsdienst, Nr. 6, 1999, S Blankart, Charles B.: Outputfinanzierung von Hochschulen. In: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Nr. 43, 1998, S Blankart, Charles B.; Koester, Gerrit B.; Wolf, Sascha G.: Studiengebühren: Ein Weg aus der Bildungskrise? In: Wirtschaftsdienst, 2005, S Boos-Nünning, Ursula: Hochschulen im Wettbewerb Chancen und Risiken. In: Weegen, Michael; Böttcher, Wolfgang; Bellenberg, Gabriele; Ackeren, Isabelle van (Hrsg.): Bildungsforschung und Politikberatung. Schule, Hochschule und Berufsbildung an der Schnittstelle von Erziehungswissenschaft und Politik, München, 2002, S Buttler, Friedrich: Anreizkompatbilität in Hochschulorganisation und Hochschulrecht. In: Weizsäcker, Robert K. Von (Hrsg.): Deregulierung und Finanzierung des Bildungswesens. Schriften des Vereins für Socialpolitik Band 262, Berlin, 1998, S Friedman, Milton: Capitalism and Freedom, Kapitel 6, Chicago, (http://www.ditext.com/friedman/cf6.html, Abrufdatum ) Fritsch, Michael; Wein, Thomas; Ewers, Hans-Jürgen: Marktversagen und Wirtschaftspolitik, 6. Auflage, München 2005, S Howlett, Michael; Ramesh, M.: Studying Public Policy. Policy cycles and policy subsystems, 2. Auflage, Oxford 2003, S Konegen-Grenier, Christiane; Plünnecke, Axel; Tröger, Michael: Nachfrageorientierte Hochschulfinanzierung. Gutscheine sorgen für Effizienz. Köln 2007, S Pindyck, Robert S.; Rubinfeld, Daniel L.: Microeconomics. 6. Auflage, New Jersey 2005, S

18 Kreditrationierung auf dem Markt für Bildungskredite 16 Schwarz, Georg: Die Bildungsbank: Vorschlag einer zweitbesten Lösung zur Studienfinanzierung. In: HWWA Wirtschaftsdienst, Nr. 6, 1999, S Stiglitz, Joseph E.: Economics of the Public Sector. 3. Auflage, New York 2000, S Stuchtey, Tim H.: Die Finanzierung von Hochschulbildung. Eine finanzwissenschaftliche Analyse und ihre ordnungspolitischen Konsequenzen. In: Henke, Klaus-Dirk (Hrsg.): Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft. Band 6, Berlin 2000, S Timmermann, Dieter: Studiengebühren und personelle Einkommensentwicklung. In: Lüdecke, Reinar (Hrsg.): Bildung, Bildungsfinanzierung und Einkommensverteilung. Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 221, Nr. 2, S

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information

10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information AVWL I Mikro (Winter 2008/09) 10-1 Dr. G. Gebhardt 10 Adverse Selektion 10.1 Überblick: Probleme asymmetrischer Information Bisher haben wir stets unterstellt, dass alle Teilnehmer an einer Transaktion

Mehr

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985):

Grundlegendes. Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): Grundlegendes Definition Principal-Agent-Modell nach Pratt/Zeckhauser(1985): "Whenever one individual depends on the action of another, an agency relationship arises. The individual taking the action is

Mehr

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten

Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Sozialverträglichkeit und ihre Kosten Vortrag auf dem Workshop Studiengebühren der Hochschul-Informations-System GmbH am 3. Juli 2006 in Hannover Dr. Thorsten Lang 1 Inhalt Soziale Absicherung von Studiengebühren

Mehr

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005

Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Mikroökonomie II Kapitel 16 Märkte mit asymmetrischer Information SS 2005 Themen in diesem Kapitel Qualitätsunsicherheit und der Markt für Lemons Marktsignalisierung Moral Hazard Das Prinzipal-Agent Problem

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung

Prinzipal-Agent. Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Prinzipal-Agent Agent-Theorie in einer Kreditbeziehung Andreas Muradjan 20043168 17.12.2007 Gliederung: 1. Grundlagen 2. Akerlof - Modell Markt der Zitronen 3. Hidden Information 3.1. Maßnahmen gegen Hidden

Mehr

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Vorlesung zur Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Isabel Schnabel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Mikroökonomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2007/2008

Mehr

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke

Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren. Herzlich Willkommen Florian Manke Stipendien, Kredite, Auslands- BAföG - Den Master finanzieren Herzlich Willkommen Florian Manke Übersicht 1. Kosten 2. Stipendien 3. Kredite 4. BAföG 5. Steuerliche Absetzbarkeit 1. KOSTEN 1. Kosten Die

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung

Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Bildungsfinanzierung und soziale Verantwortung Öffentliche Vorlesung Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg von Prof. Dr. Udo Reifner Hamburg, 8. Juni 2005/8. Juni 2011 Inhalt Wer studiert? Was kostet

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde -

www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde - www.horizon-messe.de Studienfinanzierung - Talkrunde - INHALT Studienkosten BAföG Studienbeitragsdarlehen KfW-Studienkredit KfW-Bildungskredit Studienkredite von Privatbanken Bildungsfonds Stipendien Jobben

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Versicherungswissenschaft in Hannover Hannoveraner Reihe Band 14 Herausgegeben von Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Eine Zwischenbilanz

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. Text

Finanzierungsmöglichkeiten. Text Finanzierungsmöglichkeiten Text Kosten Lebenshaltungskosten sehr verschieden Mieten: München: 336 Berlin: 282 Tübingen: 257 Göttingen 241 Dresden: 219 Quelle: 18. Sozialerhebung der deutschen Studentenwerke

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch

Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps. Sebastian Horndasch Das Masterstudium finanzieren Möglichkeiten und Tipps 1 Vier Finanzierungsformen Das Masterstudium lässt sich (wie im Bachelor) auf vier Weisen finanzieren: 1. Eltern (selbsterklärend) 2. Kredite 3. Stipendien

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung

Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Prof. Norbert Konegen IV. Nichtkonjunkturelle Wirkungen der Staatsverschuldung: Die politische Ökonomie der der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung

Mehr

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information

Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Mikroökonomie Märkte mit asymmetrischer Information Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dr. Dittrich (Universität Erfurt) Asymmetrische Information Winter 1 / 46 Asymmetrische Information Bisher

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Nein zu Studiengebühren!

Nein zu Studiengebühren! JungsozialistInnen Schweiz Nein zu Studiengebühren! Positionspapier der JUSO Schweiz zu Studiengebühren Verabschiedet von der Delegiertenversammlung vom 22. Mai 2004 Oktober 2004 1. Einleitung Die Universität

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Für eine marktwirtschaftlichere Bildungspolitik von Stefan Ebner

Für eine marktwirtschaftlichere Bildungspolitik von Stefan Ebner Für eine marktwirtschaftlichere Bildungspolitik von Stefan Ebner Es darf nicht sein, dass nur Kinder aus reichen Familien studieren können. Deshalb sind Studiengebühren abzulehnen. Man müsste ein Unmensch

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft

Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung. Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Prinzipal-Agent-Beziehung in einer Kreditbeziehung Martin Slotos 7.Semester - Finanzwirtschaft Inhalt: Grundlagen Adverse Selection Moral Hazard Systematisierung der Agency-Probleme Definition und Arten

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XV XXI Einführung 1 Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 1 Versicherungsökonomik als Teil der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Welchen Beitrag können Bildungsgutscheine leisten, dass Lebenslanges Lernen für Einzelne und für Unternehmen zur Selbstverständlichkeit wird?

Welchen Beitrag können Bildungsgutscheine leisten, dass Lebenslanges Lernen für Einzelne und für Unternehmen zur Selbstverständlichkeit wird? Welchen Beitrag können Bildungsgutscheine leisten, dass Lebenslanges Lernen für Einzelne und für Unternehmen zur Selbstverständlichkeit wird? Stefan C. Wolter, Universität Bern, SKBF Themenbuffet Bülach,

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation

Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung. Stefan Erbe Studienorganisation Möglichkeiten Ihrer Studienfinanzierung Stefan Erbe Studienorganisation 1. Möglichkeiten der Studienfinanzierung Vielzahl von staatlichen und privaten Fördermöglichkeiten! Welches dieser Instrumente im

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr