Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle"

Transkript

1 Martin Ptok M E D I Z I N Das schwerhörige Kind Nur wenn das heranwachsende Kind die Umwelt mit seinen Sinnen erfaßt und wahrnimmt, kann es sich gezielt an die Umwelt anpassen, die Umgebung erkunden und aufnehmen. Somit ist die Funktionstüchtigkeit der Sinne auch die Grundvoraussetzung für jegliches Lernen, für das Sammeln von Erfahrungen und, insbesondere hinsichtlich der Sinnesmodalität Hören, für den Aufbau und das Erlernen der Sprache. Aus diesen Gründen gilt grundsätzlich für alle verschiedenen Arten von Hörstörungen, daß sie wegen der zum Teil erheblichen Gefährdung der Entwicklung des Kindes frühzeitig erkannt und behandelt werden müssen. Durch frühzeitig einsetzende, adäquate therapeutische und/oder rehabilitative Maßnahmen kann durch plastische Vorgänge ein Teil des Schadens kompensiert werden, oder es tritt sogar eine teilweise Funktionserholung durch reorganisatorische Vorgänge auf. Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle beim Erlernen der Sprache zu. Ohne Sprache und Gehör kann die Beziehung zwischen den Menschen auf Dauer stark beeinträchtigt sein. So wurden früher Kinder, die nicht auf akustische Reize reagierten und Sprache weder verstehen noch spontan zu erwerben vermochten, als taub oder taubstumm bezeichnet. Das Wort taub ist wie das Wort dumm aus dem altdeutschen Wort tumb hervorgegangen (77). Dies deutet an, welchen Vorurteilen betroffene Kinder ausgesetzt waren. Erst mit zunehmenden Kenntnissen der Anatomie und Physiologie des Hörorgans gelang es, für die verschiedenen Arten der Schwerhörigkeit diagnostische, therapeutische und (re-) habilitative Verfahren zu entwickeln oder entscheidend zu verbessern. Dadurch kann heute vielen Kindern, die früher als taub (und/oder dumm ) eingestuft worden wären, so geholfen werden, daß die Schwerhörigkeit beziehungsweise deren Auswirkungen abgemildert oder beseitigt werden können. So ist es zum Beispiel längst kein Einzelfall mehr, daß schwerhörige Kinder eine Regelschule besuchen. Häufigkeit Abbildung 1: Knochenleitungshörgerät bei einem vierjährigen Mädchen mit beidseitiger Gehörgangsatresie. Da eine Operation nicht indiziert war, wurde ein Knochenleitungsgerät angepaßt. Hier wird der Schall nicht auf das Trommelfell gerichtet, da ja der Gehörgang verschlossen ist, sondern direkt auf den Knochen hinter dem Ohr. Für ähnliche Indikationen verwendet man die Hörgeräte, bei denen der Lautsprecher im Knochen verankert werden kann (BAHA = bone anchored hearing aid). Angaben über Hörstörungen im Kindesalter variieren stark (13). Allgemein gilt, daß von Neugeborenen ein bis zwei an einer relevanten Schwerhörigkeit leiden. In Deutschland (alte Bundesländer) gibt es nach einer Schätzung bis hochgradig schwerhörige Kinder und bis mittelgradig schwerhörige Kinder. Drei bis vier Prozent aller Schulkinder leiden an einer leichtgradigen Schwerhörigkeit (68). Somit ergibt sich eine Gesamtzahl von weit über Kindern mit behandlungsbedürftigen Hörstörungen (29), wobei in den genannten Angaben noch nicht die Kinder mit zentralen Hörstörungen berücksichtigt wurden. Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Ptok), Medizinische Hochschule Hannover Einteilung der Hörstörungen Hörstörungen im Kindesalter lassen sich nach Qualität und Topik, Ursachen und Schweregrad einteilen. Qualität und Topik Der Gesamtprozeß des Hörens kann, auch in diagnostischer und therapeutischer Hinsicht, grob in folgende Teilfunktionen unterteilt werden: Im äußeren Ohr (Ohrmuschel und Gehörgang) wird das Schallsignal auf das Trommelfell geleitet. Hierbei kommt es zu einer Modifizierung des Frequenz-Intensitätsverhältnisses des ursprünglichen Schallsignals. Die Verstärkung beträgt bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 20 db bei drei bis vier khz, also in dem Frequenzbereich, der für das Verstehen von Sprache besonders wichtig ist. Am Trommelfell als Grenze zwischen äußerem Ohr und Mittelohr wird das Schallsignal von einem Luftschall in einen Körperschall umgewandelt. Eine weitere Aufgabe des Trommelfells ist die Schallprotektion, das heißt durch ein intaktes Trommelfell wird vermieden, daß Schallsignale gleichzeitig am runden und ovalen Fenster des Innenohres auftreffen. Im Mittelohr mit den Gehörknöchelchen Hammer, Amboß und Steigbügel wird der Körperschall zum Innenohr transportiert. Die spezielle Anordnung des Trommelfells und der Gehörknöchelchen bewirkt neben einer Vorverstärkung eine Impedanzanpassung vom akustischen Widerstand der Luft zum akustischen Widerstand der Innenohrflüssigkeiten: Würde das Schallsignal unmittelbar A-1932 (36) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

2 auf die flüssigkeitsgefüllten Räume der Hörschnecke treffen, würde der größte Teil der Schallenergie reflektiert werden und könnte nicht für den eigentlichen Hörvorgang ausgenutzt werden. Tabelle 1 Grade der Schwerhörigkeit Hörverlust im Wertung nach Klinische Bezeichnung/ Hauptsprach- von Arentsschild (19) Diagnose bereich bis 20 db (eventuell) leichte Hörminderung db geringgradige Schwerhörigkeit geringgradige Schwerhörigkeit db mittelgradige Schwerhörigkeit mittelgradige Schwerhörigkeit (= 40 50% GdB) db hochgradige Schwerhörigkeit mittel- bis hochgradige (= 55 60% GdB) Schwerhörigkeit db an Taubheit grenzende Schwer- hochgradige Schwerhörigkeit hörigkeit (= 70 80% GdB) db Hörrestigkeit (= % GdB) über 90 db Taubheit (= % GdB) Hörreste Die Wertung nach von Arentsschild für die Bemessung des Grades der Behinderung berücksichtigt neben der Hörstörung auch die audiogene Sprachstörung. Die GdB-Werte gelten jeweils dann, wenn der genannte Hörverlust für das besser hörende Ohr ermittelt wurde. Im Innenohr wird zunächst die mechanische Energie des Schallsignals nochmals aktiv verstärkt (elektromechanische Transduktion) und anschließend in bioelektrische Energie (Nervenimpulse mechanoelektrische Transduktion) umgewandelt (87). Diese beiden Prozesse können nur funktionieren, wenn bestimmte Ionenkonzentrationsgradienten bestehen und die schwingenden Teile im Innenohr exakt aufeinander abgestimmt sind (30, 55). Die Impulse werden im Hörnerven zum Nucleus cochlearis im Hirnstamm weitergeleitet. Im Hirnstamm werden akustisch evozierte Nervenimpulse verarbeitet (Kodierung von Frequenz, Intensität, Phase und Stimulationszeit, Signalmerkmalsextraktion). Dies ermöglicht die Funktionen Lokalisation, Summation, Fusion, Separation, Diskrimination, Identifikation, Differenzierung und Integration von Signalen. Dem auditorischen Kortex (primäre, sekundäre und tertiäre Felder) werden Laut- und Geräuschempfindung, Klang- und Wortverständnis, akustische Aufmerksamkeit und Speicherung von Wort-, Musik- und Sprachinhalten zugeschrieben. Tabelle 2 Sprachentwicklungsstufen bei normalhörenden und schwerhörigen Kindern (nach 13) Erstes Wort Mehrwortsatz normales Hörvermögen 9,8 Monate 17,8 Monate leichte Hörstörung 12,8 Monate 22,5 Monate mittelgradige Hörstörung 20,7 Monate 36,2 Monate hochgradige Hörstörung 29,6 Monate 69,6 Monate Bei einer Hörstörung können alle Teilfunktionen einzeln oder in Kombination betroffen sein: es resultieren Schalleitungsschwerhörigkeiten (Störung des Schalltransports vom Medium Luft bis zum Innenohr), Schallempfindungsschwerhörigkeiten (die Reizaufnahme und -umwandlung im Bereich zwischen Steigbügelfußplatte und erstem Neuron des Hörnerven ist gestört), retrokochleäre und zentrale Schwer- und Fehlhörigkeiten (Störung der Reizweiterleitung, -verarbeitung und -wahrnehmung) sowie kombinierte Schwerhörigkeiten (87). Ursachen Wie bei anderen Beeinträchtigungen der Sinnesorgane gibt es hereditäre und nicht hereditäre Ursachen, beziehungsweise kongenitale und prä-, peri- und postnatal erworbene Ursachen. Typische Ursachen einer Schallleitungsstörung sind Ceruminalpfröpfe, Fremdkörper Mißbildungen von Außenund Mittelohr Tubenventilationsstörungen Entzündungen von Gehörgang oder Mittelohr Traumen (mit Verlegung des äußeren Ohres, Blutungen oder Liquoransammlungen in dem Mittelohr, Trommelfellzerreißung, Unterbrechung der Kontinuität der Gehörknöchelchen) otosklerotische Veränderungen. Während die Ursache von Schallleitungstörungen in der Regel einfach festzustellen ist, läßt sich auch durch eine genaue Diagnostik nur bei etwa der Hälfte aller kindlichen Innenohrschwerhörigkeiten die Ursache ermitteln. Typische Ursachen sind Mißbildungen (kongenitale Folgezustände exogener Fetopathien und echte Mißbildungen durch Entwicklungshemmung), syndromale Erkrankungen (zum Beispiel Pendred-, Usher-, Alport-Syndrom), prä- und perinatale Asphyxie, Schwangerschaftsinfektionen, Einnahme von teratogenen Medikamenten während der Schwangerschaft, Geburtstraumen, Infektionen des Labyrinths und Traumen. Etwa 50 Prozent aller hochgradigen Innenohrschwerhörigkeiten im Kindesalter gelten als vererbt (21). Die genauen Ursachen einer zentralen Fehlhörigkeit lassen sich nicht nachweisen, vermutet werden genetische Einflüsse, peri- und postnataler Sauerstoffmangel, Nikotin-, Alkohol-, Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (37) A-1933

3 Drogen- und Medikamentenabusus während der Schwangerschaft, Frühgeburt oder Übertragung, schwere Ernährungsstörungen mit Toxikose und rezidivierende Mittelohrentzündungen und -ergüsse. Schweregrad Die Einteilung nach dem Schweregrad bezieht sich in der Regel auf den mittleren Hörverlust im Hauptsprachbereich (Tabelle 1). Diese Einteilung ist allerdings nicht ganz unproblematisch, da damit lediglich der Hörschaden hinsichtlich des Tonschwellengehörs beschrieben wird. Hauptaufgabe des Gehörs ist es aber, in überschwelligen akustischen Signalen schnelle Frequenz- und Intensitätsänderungen zu detektieren und damit gesprochene Sprache zu verstehen. Die bei Erwachsenen gebräuchliche Einteilung nach dem Grad der Sprachverständnisstörung (sprachaudiometrische Bestimmung des Gesamtwortverstehens und Hörverlust für Zahlen), insbesondere für die Ermittlung des Grades der Behinderung, ist bei Kindern häufig nicht möglich. Eine solche Einteilung ist weiterhin problematisch, da sie das Hörvermögen statisch beschreibt. Kinder, die intermittierend schwerhörig sind (zum Beispiel durch rezidivierende Paukenergüsse), leiden durchaus an einer relevanten Hörstörung. Hier ist eventuell die Erstellung einer Jahreshörbilanz, das heißt einer Beschreibung, wie häufig (im Sinne kumulierter Zeiträume) Kinder an einer Schwerhörigkeit leiden, sinnvoll, und sie sollte dann für das weitere Vorgehen wegweisend sein (71). Selbst eine genaue Einteilung nach den Ergebnissen routinemäßig angewendeter sprachaudiometrischer Untersuchungen wird zentralen Schwerhörigkeiten und Fehlhörigkeiten nicht gerecht. Diagnostik kindlicher Hörstörungen Bei Kindern mit einem Risiko für das Vorliegen einer Schwerhörigkeit (Textkasten Risikofaktorenkatalog) sollte immer eine genaue Überprüfung der Hörleistung, die der Pädaudiologe auch schon bei Kleinstkindern durchführen kann, erfolgen. Diese Risikofaktorenkatalog Liegen bei einem Kind ein oder mehrere Risikofaktoren vor, muß ein aussagefähiger Hörtest durchgeführt werden. Risikofaktoren, die bei Neugeborenen einen Hörtest erforderlich machen Postnatal erforderliche intensivmedizinische Behandlung (Risiko einer beidseitigen Schwerhörigkeit ein bis drei Prozent) Kraniofaziale Anomalien Bekannte familiäre Schwerhörigkeit Intrauterine Infektion Perinatale Zytomegalieinfektion Erstrebenswert ist ein Hörscreening bei allen Neugeborenen! Risikofaktoren, die bei Kindern aller Altersstufen einen Hörtest erforderlich machen Von Eltern geäußerter Verdacht auf eine Schwerhörigkeit Ausbleiben altersentsprechender sprachlicher Fortschritte Bakterielle Meningitis Schädelhirntrauma mit Höroder Gleichgewichtsproblemen Virale Labyrinthitis und Enzephalitis Lärmtrauma Einnahme ototoxischer Medikamente Bekannte familiäre Schwerhörigkeit Chronische Lungenkrankheiten Diuretische Therapie Wiederholte Mittelohrentzündungen und persistierender Paukenerguß ist allerdings äußerst zeitaufwendig und erfordert viel Erfahrung. Andererseits wird versucht, bei möglichst vielen Kindern, idealerweise bei allen Neugeborenen, zur Erkennung angeborener Schwerhörigkeiten (59) und bei allen Kindern im Alter von 12 bis 24 Monaten zur Erkennung erworbener Schwerhörigkeiten, eine Siebtest- Hörmessung durchzuführen (88). Zusätzlich können anhand einer strukturierten Anamneseerhebung (Textkasten Strukturierte Anamnese) Hinweise gewonnen werden, ob eine Schwerhörigkeit vorliegt. Fehlende anamnestische Hinweise sollten aber keineswegs dazu führen, auf eine pädaudiologische Untersuchung zu verzichten, wenn die Eltern den Verdacht auf eine Schwerhörigkeit äußern. Screeninguntersuchungen Die früher häufig durchgeführte Hörtestung mit Rasseln oder ähnlichem (17, 18) hat sich als untauglich erwiesen (60) und birgt die Gefahr, die Eltern in einer falschen Sicherheit zu wiegen (53). Die zur Zeit einfachste und zuverlässigste Methode, einen solchen Siebtest bei allen Neugeborenen durchzuführen, ist die Messung von Schallsignalen, die nach einer Beschallung vom Innenohr als Echo abgegeben werden (Messung otoakustischer Emissionen 2, 14, 16, 35, 51, 56, 58, 59, 76). Auch mit der Messung akustisch evozierter Hirnstammpotentiale (BERA = brainstem evoked auditory potentials), die bisher als Goldstandard erachtet wird, ist ein Hörscreening möglich (56). In letzter Zeit wurden weitere Modifikationen beschrieben, die es jetzt erlauben, in zwei bis drei Minuten eine zuverlässige Hörschwellenermittlung durchzuführen (70). Leider verfügen bisher nur wenige Krankenhäuser über die dafür erforderlichen speziellen Geräte beziehungsweise über ausreichend geschultes Personal, so daß es vermutlich noch einige Zeit dauern wird, bis eine flächendeckende effektive Früherfassung angeborener Hörstörungen durchgeführt werden kann. Pädaudiologische Diagnostik Grundsätzlich kann man sogenannte subjektive und objektive Hörtests unterscheiden (Textkasten Übersicht Hörtests). Subjektive Hörtests beruhen alle im Prinzip darauf, daß dem Kind ein Schallreiz angeboten wird. Vom Untersucher wird die Reaktion des Kindes beobachtet und bewertet. Objektive Hörtests sind keine wirklich objektiven Hörtests, sie erfordern lediglich keine Mitarbeit des Kindes. Bei den meisten sogenannten objektiven Hörtests ist es sogar von A-1934 (38) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

4 Hinweise für eine strukturierte Anamneseerhebung beziehungsweise Untersuchung zum Hörvermögen bei Kindern U 3: 4. bis 6. Lebenswoche 1. Erschrickt das Kind, oder ändert es sein Verhalten bei plötzlichen lauten Geräuschen? 2. Zeigt das Kind mimische Reaktionen, werden der Aureopalpebralreflex oder Bewegungsreflexe bei plötzlichen lauten Geräuschen ausgelöst? 3. Beruhigt sich das Kind bei Zuspruch durch seine Bezugsperson? 4. Sucht das Kind mit den Augen die Schallquelle bei vertrauten Geräuschen (zum Beispiel Stimme der Mutter)? 5. Beginnt das Kind mit der ersten Lallperiode? Beachte, auch bei späteren Untersuchungen: Ein auffälliges visuelles Verhalten muß als Hinweis auf eine eventuelle Hörstörung gewertet werden! U 4: 3. bis 4. Lebensmonat 1. Bewegt das Kind den Kopf in Richtung der Schallquelle? 2. Lauscht das Kind auf Singen und Papierknistern? 3. Hört das Kind beim Ertönen von Musik oder beim Zuspruch der vertrauten Bezugsperson mit dem Schreien auf? 4. Wacht das Kind bei unbekannten Geräuschen auf? 5. Nimmt das Kind stimmlichen Kontakt mit Erwachsenen auf, lacht es stimmhaft? Beachte: Säuglinge reagieren in diesem Lebensalter bereits mit Ablenk- und Orientierungsreaktionen. Alle Geräusche zur orientierenden Hörprüfung müssen deshalb außerhalb des Gesichtsfeldes des Kindes produziert werden. U 5: 6. bis 7. Lebensmonat 1. Lallt das Kind vier oder mehr verständliche Laute, darunter auch erste Zweisilber? 2. Reagiert es eindeutig auf Zurufe? 3. Gebraucht es bewußt die Stimme, um auf sich aufmerksam zu machen? 4. Lokalisiert es gezielt seitlich liegende Schallquellen? 5. Lauscht es gezielt auf Musik? 6. Produziert das Kind Lallmonologe als Ausdruck der Zufriedenheit während des Alleinseins? U 6: 10. bis 12. Lebensmonat 1. Versteht das Kind Verbote ( nein nein ) auch ohne entsprechende, begleitende Gestik? 2. Sucht das Kind eine Schallquelle mit leiser Musik? 3. Reagiert es auf leise Zusprache aus einem Meter Entfernung? 4. Spricht es (mit 12 Monaten) verständlich zwei Wörter (kontextbezogene Lautfolgen)? U 7: 21. bis 24. Lebensmonat Kann das Kind auf geflüsterte oder leise gesprochene Anweisung Körperteile zeigen? Kann das Kind flüsternd ins Ohr gsprochene kleine Anweisungen sinnvoll befolgen (Worte nachsprechen, kleine Dinge holen, Tür schließen und anderes)? U 8: 3 1/2. bis 4. Lebensjahr 1. Versteht das Kind sicher Anweisungen, auch wenn es dabei dem Sprecher nicht auf den Mund sehen kann? 2. Werden sprachliche Äußerungen insgesamt vom Kind sicher verstanden? 3. Kann sich das Kind beim Spielen oder Erzählen gut konzentrieren, oder läßt die Aufmerksamkeit schnell nach? 4. Kann sich das Kind mit seinen Spielkameraden sprachlich ausreichend verständigen, oder ist es isoliert? 5. Fragt das Kind häufig beim Erzählen oder Vorlesen nach? 6. Stellt sich das Kind das Radio oder den Kassettenrecorder ungewöhnlich laut? Es gibt eine Reihe von Vorschlägen zur strukturierten Anamneseerhebung, unter anderem einen sehr ähnlichen wie den hier vorgestellten vom Berufsverband der Kinderärzte Deutschlands. Vorteil, wenn das Kind schläft. Die Schallreiz-Darbietung erfolgt (halb- )automatisch, gleichzeitig werden bestimmte neurobiologische Reaktionen registriert. Auch hier erfordert die Bewertung der registrierten Biosignal-Antworten auf den Schallreiz eine große Erfahrung, insbesondere wenn die Reizantwort durch die durch Muskelaktivitäten hervorgerufenen elektrischen Signale überlagert ist. Therapie Die Therapie von kindlichen Schwerhörigkeiten richtet sich nach der Ursache. Schalleitungsschwerhörigkeiten Bei Schalleitungsschwerhörigkeiten sind viele Behandlungsverfahren mechanisch (zum Beispiel Entfernen von verstopfenden Ohrenschmalzpfropfen, Operation einer unterbrochenen Gehörknöchelkette). Die allerhäufigste Ursache einer Mittelohrschwerhörigkeit ist der sogenannte Paukenerguß, eine Sekretoder Schleimansammlung im Mittelohr. Unterschiedliche Therapien (abschwellende Nasentropfen, Sekretolytika, immunstimulierende Medikamente, Homöopathika, Rotlichtund Kurzwellenbestrahlung, Valsalva- Manöver, Luftballon mit der Nase aufblasen etc. 1, 3, 4, 20, 23 26, 37, 38, 41, 44, 63, 64, 65) sind beschrieben worden. Hinsichtlich ihrer Effizienz werden sie unterschiedlich diskutiert, zudem ist die Spontanheilungsrate hoch. Daher sollte zumindest auf Antibiotika und Kortisongaben, so wie früher gelegentlich angewendet, verzichtet werden. Sind konservative Maßnahmen ausgeschöpft, beziehungsweise ist die Jahreshörbilanz schlechter als drei Monate (das heißt hat das Kind innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten länger als drei Monate eine relevante Hörminderung erlitten), muß der Paukenerguß (das heißt die Schalleitungsschwerhörigkeit) beseitigt werden. Durch einen Trommelfellschnitt, der in Narkose durchgeführt wird, wird das Paukensekret abgesaugt und gegebenenfalls ein Paukenröhrchen eingestellt. Dieser Eingriff wird je nach Indikati- Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (39) A-1935

5 on häufig mit einer Adenotomie durchgeführt. Mit einer Gehörgangsabdichtung können die Kinder auch schwimmen gehen. Die Kinder hören in der Regel nach der Operation schlagartig besser. Sofern kein Paukenröhrchen eingelegt wird, heilt die winzige Öffnung in kürzester Zeit spontan zu. Schallempfindungsschwerhörigkeiten Problematischer ist die Behandlung der Schallempfindungsschwerhörigkeiten: Bei akut aufgetretenen Hörminderungen kann man auch bei Kindern eine Infusionstherapie (zum Beispiel mit Rheologica, Novocain und Kortison) in Analogie zur Hörsturztherapie bei Erwachsenen durchführen (49, 50, 57, 91). Kann eine Schwerhörigkeit nicht operativ oder konservativ beseitigt werden, muß die Indikation zur Anpassung einer Hörhilfe geprüft werden. Die rechtzeitige Anpassung von Hörgeräten bei schwerhörigen Kindern ist nicht nur eine (Re-)Habilitationsmaßnahme, sondern, wie bei Cochlearimplantatversorgung ( Innenohrprothesen ), als Therapie zu werten, da durch die verbesserte akustische Stimulation des Sinnesorgans auditorisches System plastische und reorganisatorische Vorgänge ausgenutzt und eine Nachreifung induziert werden können. Konkret heißt das für Kinder mit einer angeborenen Hörstörung, daß eine Hörgeräteversorgung, wenn sie auch als Behandlungsmethode wirksam werden will, so früh wie möglich erfolgen muß, spätestens aber bis zum sechsten Lebensmonat. Aus der Vielzahl der verschiedenen kommerziell erhältlichen Hörgeräte werden aufgrund der audiometrischen Daten des jeweiligen schwerhörigen Kindes und bestimmter Anpaßalgorithmen (6 11, 43, 45, 73, 74, 83) diejenigen Hörgeräte ausgesucht (Vorauswahl), die hinsichtlich ihrer technischen Daten am besten geeignet erscheinen (12, 31, 37, 71). Die Feineinstellung erfolgt dann in der oft Wochen bis Monate dauernden Probephase nach den subjektiven Angaben der Kinder beziehungsweise Bezugspersonen, audiometrischen Ergebnissen sowie der Überprüfung sprachlicher Fähigkeiten. Normalerweise wird eine Hörgeräteversorgung bei einem Kind mit Hinter-dem-Ohr- Geräten (HdO) durchgeführt. Diese Geräte haben sich in der Routine bewährt, und es gibt sie in großer Auswahl. Gelegentlich muß man auch spezielle Hörgeräte (Abbildung 1) anpassen beziehungsweise Teile des Hörgerätes oder das Ohrpaßstück modifizieren. Bei einem vollständigen Ausfall des peripheren Gehörs kommt auch die Implantation einer Innenohrstimulationsprothese (Cochlearimplantat = CI) in Frage. Bei einem CI wird ein Elektrodenkabel in die Hörschnecke eingeführt und der Hörnerv, der allerdings noch erhalten sein muß, stimuliert. Nachdem man bei Erwachsenen gute Erfahrungen erzielte, werden jetzt auch zunehmend gehörlose Kinder mit einem CI versorgt. Die Hörgeräte und die Cochlearimplantatversorgung müssen immer in ein übergeordnetes Behandlungskonzept eingebunden sein, das auch die Betreuung, Beratung und Anleitung der Eltern sowie gegebenenfalls sonderpädagogische Maßnahmen umfaßt. Besteht gleichzeitig ein audiogener Sprachentwicklungsrückstand, muß eine entsprechende Förderung durchgeführt werden. Die Hör-Spracherziehung hat sich, in Kombination mit Ausnutzung technischer Hilfsmittel (zum Beispiel den UKW- Funkanlagen [40]), so bewährt, daß viele schwerhörige Kinder eine Regelschule besuchen können. Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Die Behandlungsmethoden sind in der Regel übende Verfahren. Hierbei wird typischerweise mit einfachen, nichtsprachlichen Stimuli begonnen, dann mit komplexeren vorsprachlichen Stimuli und schließlich mit Sprachstimuli gearbeitet. Ein relativ neues Verfahren ist die Therapie mit der Verstärkung bestimmter Sprachelemente (47, 48, 49, 78). Bestehen gleichzeitig andere Defizite oder Teilleistungsschäden, muß eventuell eine ergotherapeutische Therapie (zum Beispiel Förderung der Sensomotorik) vorgeschaltet werden. Übersicht über subjektive und objektive Hörtests ➊ Subjektive Tests Reflex- beziehungsweise Reaktionsschwellenaudiogramm im freien Schallfeld Zuwendungsaudiometrie Spielaudiometrie mit operanter Konditionierung Operante Konditionierung mit visueller positiver Verstärkung n alternative forced-choice procedure BOEL-Test (Blicken Orienterar Efter Ljud, Barr 1978) Die Beobachtung der Reaktion auf Schallreize kann durch einen oder zwei Beobachter erfolgen (hierbei wird der zweite Beobachter nicht informiert, ob der Stimulus präsent war; nur wenn man eine Reaktion des Kindes beobachtet hat und tatsächlich ein Stimulus präsentiert wurde, gilt der Stimulus als gehört). Die unbewußten Hörreaktionen von Säuglingen können auch automatisiert registriert werden (zum Beispiel Crib-O-Gram, Simmons 1974; multi-channel infant reflex audiometry, MIRA, Radü 1983) Tonschwellenaudiometrie Sprachaudiometrie (Mainzer, Göttinger, Freiburger Sprachtest) Sprachaudiometrie zur Untersuchung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung (zum Beispiel dichotische Tests nach Uttenweiler, Hannoverscher Lautdiskriminationstest) ➋ Objektive Testverfahren Stapediusreflex-Registrierung und Tympanometrie Messung otoakustischer Emissionen (OAE) Transitorisch evozierte OAE Distorsionsprodukt OAE Messung akustisch evozierter Potentiale Messung sehr früher Potentiale cochlear microphonics, compound action potential, Summationspotential Messung früher Potentiale (Hirnstammaudiometrie; hier sind viele Modifikationen beschrieben worden, die je nach Ziel der Untersuchung eingesetzt werden) Messung mittlerer Potentiale Messung später Potentiale (einschließlich Messung der mismatch-negativity) Messung sehr später Potentiale A-1936 (40) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

6 Auswirkungen einer Hörstörung Generell sind die Auswirkungen einer Hörstörung vom Ausmaß der Hörstörung sowie vom Zeitpunkt des Beginns und von der Qualität therapeutischer und/oder rehabilitativer Maßnahmen abhängig. Stimme, Atmung und Sprachentwicklung Bei hochgradig schwerhörigen Kindern kann wegen der mangelnden auditiven Kontrolle die Phonation inadäquat (zu hoch, zu tief, verstärkt, mit eingeschränkter Modulation) und damit auch die Atmung unkoordiniert, beschleunigt oder vertieft sein. Bei den Auswirkungen einer Schwerhörigkeit auf die Sprachentwicklung unterscheidet man zwischen primären, das heißt direkt hörbedingten Einflüssen und sekundären Folgeschäden (13). Das Ausmaß der primären Beeinträchtigung der Sprachentwicklung hängt ab vom Ausmaß der Hörstörung, von der Art der Hörstörung (Schalleitungs-, Schallempfindungs- oder kombinierte Schwerhörigkeit, ein- oder beidseitige Schwerhörigkeit), vom Zeitpunkt des Auftretens der Hörstörung, vom Zeitpunkt der Hörgeräteversorgung sowie von Art und Umfang der Rehabilitation beziehungsweise Frühförderung (Tabelle 2). Die ersten Phasen des Lauterwerbs schwerhöriger oder gehörloser Kinder ähneln bis zur ersten Lallphase denen der Normalhörenden. Die zweite Lallperiode, charakterisiert durch die Reduktion des zufällig entstandenen ursprünglichen Lautbestandes auf das typische Lautsystem der Muttersprache, entfällt dann. Gelegentlich können aufgrund optischer Wahrnehmungen (Sehen und Nachahmen) Laute wie Mama und Papa produziert werden. Hierbei sind wahrscheinlich entsprechende Bewegungsmodelle durch den Saugakt vorgebildet. Da die akustische Wahrnehmung der eigenen Lautproduktion als Anreiz für eine neue und verbesserte Lautproduktion fehlt, verstummen diese Äußerungen bei einer höhergradigen Schwerhörigkeit spätestens ab dem zweiten Lebensjahr. Bis zu einem Hörverlust von 30 db (wie zum Beipsiel bei einem Paukenerguß) kann günstigenfalls ein normaler Spracherwerb stattfinden, aber auch geringe Hörverluste können zu Einschränkungen sprachlicher und kognitiver Fähigkeiten führen (4, 15, 22, 27, 28, 32 34, 42, 46, 52, 61, 62, 67, 66, 71, 72, 75, 79 82, 85, 86, 89, 90). Bei höheren Hörverlusten, insbesondere bei solchen im Hauptsprachbereich, kommt es zu einer verlangsamten Sprachentwicklung und zu einem falschen Lauterwerb. Leidet das Kind an einer Schwerhörigkeit von 60 db oder darüber, ist ohne Versorgung mit rehabilitativen Hörhilfen eine Sprachentwicklung praktisch nicht mehr möglich (13). Diese Beeinträchtigungen des Spracherwerbs treten allerdings nicht zwingend auf: In der Tat findet man äußerst unterschiedliche Sprachentwicklungen hörgeschädigter Kinder. Diese Unterschiede wurden als Folge der Hörschädigung hingenommen und im Einzelfall mit ungünstigen intellektuellen, familiären oder pädagogischen Bedingungen erklärt. Erst seit den 80er Jahren werden unterschiedliche (Sprach-)Entwicklungen von Kindern mit vergleichbarer Schwerhörigkeit wahrgenommen und wissenschaftlich untersucht. Auswirkungen auf die geistige und seelische Entwicklung Abstrakte Begriffe können von schwerhörigen Kindern oft nur schwer oder überhaupt nicht gelernt werden. Dies führt unter anderem dazu, daß schwerhörige Kinder, insbesondere diejenigen, bei denen die Schwerhörigkeit nicht erkannt wird, als minderbegabt (Pseudodebilität) oder lernbehindert eingestuft werden. Darüber hinaus besteht bei schwerhörigen Kindern die Gefahr, daß die seelische Entwicklung im Sinne einer Verarmung und Isolierung eingeschränkt ist, da zwischenmenschliche Kontakte, die über das Gehör und die Sprache aufgebaut werden, reduziert sind oder fehlen. Anpassungsschwäche, Hyperaktivität oder Aggressivität können die Folge sein. Soziale Auswirkungen Durch das Anderssein werden schwerhörige Kinder nicht selten sozial deklassiert. Daher muß es auch Aufgabe der behandelnden Ärzte sein, dafür einzutreten, daß schwerhörige Kinder Schulen und andere Ausbildungsstätten besuchen, die ihrer Begabung und ihren Fähigkeiten entsprechen. Resümee Schwerhörigkeit ist kein einheitliches Krankheitsbild, es gibt eine Vielzahl verschiedener Hörstörungen. Für alle Hörstörungen gilt aber, daß sie sich negativ auf sprachliche Fähigkeiten und damit negativ auf die zwischenmenschliche Kommunikation auswirken können. Daher müssen kindliche Schwerhörigkeiten möglichst früh, das heißt zeitnah zum Einsetzen der Schwerhörigkeit erkannt und entsprechend behandelt werden. Zur (Früh-)Diagnose stehen heute verschiedene zuverlässige Möglichkeiten zur Verfügung. Die statistischen Zahlen zur Früherkennung belegen aber deutlich, daß diese noch nicht konsequent genug durchgeführt wird. Bei der Therapie kindlicher Schwerhörigkeiten wie bei der (Re-) Habilitation schwerhöriger Kinder gibt es beachtenswerte Fortschritte. Die eminente Bedeutung des Hörens für das Kind, das für alle Lern- und Sozialisiationsprozesse mit der Umwelt in Kontakt treten muß, muß Ansporn sein, für alle Schwerhörigkeitsformen weitere Verbesserungen bei der Behandlung zu erreichen. Zitierweise dieses Beitrags: Dt Ärztebl 1997; 94: A [Heft 28-29] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis im Sonderdruck, anzufordern über den Verfasser. Anschrift des Verfassers Prof. Dr. Martin Ptok Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str Hannover Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (41) A-1937

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Brochure_BtC_Pediatric_Parents_Guide_my_Child_has_HL_148x210_DE_V3.00_028-0289-01.indd 1 16.10.13 13:54 Inhalt Sie sind nicht alleine 3 Hörverlust

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern Das Gehör der Kinder Ein Ratgeber für Eltern Inhalt Seite Einführung 3 Entwicklungsstufen der Kommunikationsfähigkeit 4 Anzeichen von Hörproblemen 6 Wie wir hören 8 Hörprobleme bei Kindern 10 Indikatoren

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Begutachtung von Hörschäden

Begutachtung von Hörschäden Begutachtung von Hörschäden Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Universitätsklinikum Münster Übersicht Gutachtliche Fragestellungen Untersuchungsmethoden Quantifizierung

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Hörgeräte nicht mehr helfen...

Hörgeräte nicht mehr helfen... Cochlea-Implantate Wenn Hörgeräte nicht mehr helfen... Schon heute hören etwa 25 000 bis 30 000 Bundesbürger mit einem Cochlea-Implantat. Erwartet wird, dass diese Zahl in den kommenden Jahren noch erheblich

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN

DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Elke Bartlmä DIE HÖRVERMINDERUNG UND RHYTHMISCHE SCHULUNG BEI HÖRBEEINTRÄCHTIGTEN KINDERN Abschlussarbeit an der Pädagogischen Akademie/ Klagenfurt Oktober 2000 1 INHALTSANGABE 1. EINLEITUNG S. 2 1.1 FUNKTIONEN

Mehr

Basisinformationen. Cochlea- Implantat

Basisinformationen. Cochlea- Implantat Basisinformationen Cochlea- Implantat 02 Basisinformationen Cochlea-Implantat Inhaltsverzeichnis Das Cochlea-Implantat 04 Für wen ist ein Cochlea-Implantat geeignet? 06 Voraussetzungen für eine Implantation

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Schwerhörigkeit. Fragen Antworten. www.dsl-hoeren.de

Schwerhörigkeit. Fragen Antworten. www.dsl-hoeren.de Schwerhörigkeit 10 Fragen Antworten www.dsl-hoeren.de Inhalt Seite Vorwort 1 Warum ist Hören so wichtig für die Kommunikation? 4 2 Wie hören wir und warum wird das Gehör im Alter schlechter? 5 Wie viele

Mehr

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland)

Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Berechnung des GdB bei Hörstörungen (für den Schwerbehindertenausweis in Deutschland) Maßgebend für die Berechnung des Grad der Behinderung für den Schwerbehindertenausweis, sind seit Januar 2009 die Versorgungsmedizinische

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Willkommen zurück Ihr neues Leben mit Hörsystemen Nun, da Sie den ersten Schritt gemacht haben, um Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen, werden Sie merken, dass Feinanpassungen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011

Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Materialideen HÖREN Stand Jan. 2011 Bilderbücher Mit dem Krankenwagen unterwegs. Buch mit Klangknopf. Weitere Themen: Traktor, Bagger und Polizei. Katrin Neuber Hör den wilden Tiger brüllen Buch mit CD

Mehr

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hörmodelle & Psychoakustische Phänomene Wie funktioniert das Ohr und welche seltsamen DingeereignensichbeimtäglichenHören? Akustische Informationsverarbeitung des

Mehr

Live-Chat zum Thema «Schwerhörigkeit»

Live-Chat zum Thema «Schwerhörigkeit» Live-Chat zum Thema «Schwerhörigkeit» 10:31:26 Chat-Moderatorin Helwi Braunmiller: Willkommen beim Chat zum Thema Schwerhörigkeit! Unsere Experten beantworten ab jetzt gerne Ihre Fragen. Frage von R. A.,

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Rahmenbedingungen und Probleme eines Neugeborenenhörscreenings im klinischen Alltag einer nicht-universitären Geburtsklinik.

Rahmenbedingungen und Probleme eines Neugeborenenhörscreenings im klinischen Alltag einer nicht-universitären Geburtsklinik. Aus dem Selbständigen Funktionsbereich für Phoniatrie und Pädaudiologie (Leiter: Universitätsprofessor Dr. med. W. Angerstein) der Hals- Nasen- und Ohrenklinik im Universitätsklinikum der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen

Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Informationen zur Kostenerstattung von digitalen Übertragungsanlagen Bei der Beantragung der Kostenübernahme von digitalen Funkübertragungsanlagen (auch FM-Anlagen genannt) durch Kostenträger gelten je

Mehr

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 29 Hörstörungen und Tinnitus. Gesundheitsberichterstattung des Bundes

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 29 Hörstörungen und Tinnitus. Gesundheitsberichterstattung des Bundes ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt Heft 29 Hörstörungen und Tinnitus Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 29 Hörstörungen und Tinnitus Autoren

Mehr

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Sozialpädiatrisches Zentrum (SZ) der Kinderklinik des im Florence- Nightingale-Krankenhauses Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Liebe Eltern und Interessierte, seit 1995 gibt es

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010

Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010 Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010 Vorbemerkungen Seit dem Jahre 1992 wird von den fünf Schweizerischen CI-Zentren ein Datenregister geführt, welches

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach

HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach HELIOS Klinik Am Stiftsberg, Bad Grönenbach Fachklinik für Hörstörungen, Tinnitus und Schwindel, Orthopädie und Unfallchirurgie, Innere Medizin/ Kardiologie Ärztlicher Direktor: Dr. Volker Kratzsch, MBA

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Vorstellung NeMo: Erkennung und Bearbeitung von DDoS-Angriffen im X-WiN 62. DFN-Betriebstagung 3. März 2015, Berlin Gisela Maiß, DFN-Verein Jochen Schönfelder, DFN-CERT NeMo Netzwerk

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Operationen

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Operationen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Plastische Operationen Partnerklinik der Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patienten, wir danken Ihnen für Ihr Interesse an der Abteilung für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern

Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern WISSENSCHAFTLICHE STELLUNGNAHME Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gegr. 1859 Die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern Die Implantation von Herzschrittmachern

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Cochlea Implantat Zentrum am Universitätsklinikum Aachen Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Martin Westhofen Die Cochlea-Implantation

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Reihe: Mündliche Kommunikation

Reihe: Mündliche Kommunikation Reihe: Mündliche Kommunikation Herausgeber: Walter F. Sendlmeier, ISSN: 1611-3861 Vorwort des Herausgebers: Während des Sprechens sind Sprecher und Hörer zeitweilig durch Vorgänge verknüpft, die als lautsprachliche

Mehr

Ihr Gehör. Ihre Lösung.

Ihr Gehör. Ihre Lösung. Ihr Gehör. Ihre Lösung. Name Datum Ihr Audiogramm Laut Leise db 10 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 Tiefer Ton Hoher Ton 125 250 500 1000 2000 4000 8000 Hz Normales Hören Leichtgradige Hörminderung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Die sanfte Kopfmodellation

Die sanfte Kopfmodellation Die sanfte Kopfmodellation Das Phänomen ist so alt wie die Menschheit selbst: Kopfdeformitäten. Schon vor 4.000 Jahren haben die Ägypter die Köpfe geformt. Auch Völker Afrikas und alte mittelamerikanische

Mehr

Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann.

Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann. Einfach gut hören. Wie es zu einem Hörverlust kommt. Und was man dagegen tun kann. 2 Ein wichtiger Draht zur Welt: das Gehör. In dieser Broschüre geht es um den ersten der Sinne: um den Hörsinn. Bevor

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Hörtest 90 341 115 12/2014. Hörberatung HÖRGERÄTE. Hörschutz. Hörgeräte. www.kind.com

Hörtest 90 341 115 12/2014. Hörberatung HÖRGERÄTE. Hörschutz. Hörgeräte. www.kind.com Hörtest Hörberatung Hörschutz Hörgeräte 90 341 115 12/2014 HÖRGERÄTE www.kind.com KIND Der beste Weg zum guten Hören Die Stimme eines guten Freundes, Kinderlachen, das Brutzeln in der Pfanne es sind die

Mehr

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004

Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik. Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Universität Ulm Fakultät für Informatik Abteilung Neuroinformatik Hauptseminar Sehen und Hören SS 2004 Eigenschaften des Richtungshörens beim Menschen Angela Zimmermann az4@informatik.uni-ulm.de Betreuer:

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr