Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle"

Transkript

1 Martin Ptok M E D I Z I N Das schwerhörige Kind Nur wenn das heranwachsende Kind die Umwelt mit seinen Sinnen erfaßt und wahrnimmt, kann es sich gezielt an die Umwelt anpassen, die Umgebung erkunden und aufnehmen. Somit ist die Funktionstüchtigkeit der Sinne auch die Grundvoraussetzung für jegliches Lernen, für das Sammeln von Erfahrungen und, insbesondere hinsichtlich der Sinnesmodalität Hören, für den Aufbau und das Erlernen der Sprache. Aus diesen Gründen gilt grundsätzlich für alle verschiedenen Arten von Hörstörungen, daß sie wegen der zum Teil erheblichen Gefährdung der Entwicklung des Kindes frühzeitig erkannt und behandelt werden müssen. Durch frühzeitig einsetzende, adäquate therapeutische und/oder rehabilitative Maßnahmen kann durch plastische Vorgänge ein Teil des Schadens kompensiert werden, oder es tritt sogar eine teilweise Funktionserholung durch reorganisatorische Vorgänge auf. Dem Gehör kommt eine Schlüsselrolle beim Erlernen der Sprache zu. Ohne Sprache und Gehör kann die Beziehung zwischen den Menschen auf Dauer stark beeinträchtigt sein. So wurden früher Kinder, die nicht auf akustische Reize reagierten und Sprache weder verstehen noch spontan zu erwerben vermochten, als taub oder taubstumm bezeichnet. Das Wort taub ist wie das Wort dumm aus dem altdeutschen Wort tumb hervorgegangen (77). Dies deutet an, welchen Vorurteilen betroffene Kinder ausgesetzt waren. Erst mit zunehmenden Kenntnissen der Anatomie und Physiologie des Hörorgans gelang es, für die verschiedenen Arten der Schwerhörigkeit diagnostische, therapeutische und (re-) habilitative Verfahren zu entwickeln oder entscheidend zu verbessern. Dadurch kann heute vielen Kindern, die früher als taub (und/oder dumm ) eingestuft worden wären, so geholfen werden, daß die Schwerhörigkeit beziehungsweise deren Auswirkungen abgemildert oder beseitigt werden können. So ist es zum Beispiel längst kein Einzelfall mehr, daß schwerhörige Kinder eine Regelschule besuchen. Häufigkeit Abbildung 1: Knochenleitungshörgerät bei einem vierjährigen Mädchen mit beidseitiger Gehörgangsatresie. Da eine Operation nicht indiziert war, wurde ein Knochenleitungsgerät angepaßt. Hier wird der Schall nicht auf das Trommelfell gerichtet, da ja der Gehörgang verschlossen ist, sondern direkt auf den Knochen hinter dem Ohr. Für ähnliche Indikationen verwendet man die Hörgeräte, bei denen der Lautsprecher im Knochen verankert werden kann (BAHA = bone anchored hearing aid). Angaben über Hörstörungen im Kindesalter variieren stark (13). Allgemein gilt, daß von Neugeborenen ein bis zwei an einer relevanten Schwerhörigkeit leiden. In Deutschland (alte Bundesländer) gibt es nach einer Schätzung bis hochgradig schwerhörige Kinder und bis mittelgradig schwerhörige Kinder. Drei bis vier Prozent aller Schulkinder leiden an einer leichtgradigen Schwerhörigkeit (68). Somit ergibt sich eine Gesamtzahl von weit über Kindern mit behandlungsbedürftigen Hörstörungen (29), wobei in den genannten Angaben noch nicht die Kinder mit zentralen Hörstörungen berücksichtigt wurden. Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie (Direktor: Prof. Dr. med. Martin Ptok), Medizinische Hochschule Hannover Einteilung der Hörstörungen Hörstörungen im Kindesalter lassen sich nach Qualität und Topik, Ursachen und Schweregrad einteilen. Qualität und Topik Der Gesamtprozeß des Hörens kann, auch in diagnostischer und therapeutischer Hinsicht, grob in folgende Teilfunktionen unterteilt werden: Im äußeren Ohr (Ohrmuschel und Gehörgang) wird das Schallsignal auf das Trommelfell geleitet. Hierbei kommt es zu einer Modifizierung des Frequenz-Intensitätsverhältnisses des ursprünglichen Schallsignals. Die Verstärkung beträgt bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 20 db bei drei bis vier khz, also in dem Frequenzbereich, der für das Verstehen von Sprache besonders wichtig ist. Am Trommelfell als Grenze zwischen äußerem Ohr und Mittelohr wird das Schallsignal von einem Luftschall in einen Körperschall umgewandelt. Eine weitere Aufgabe des Trommelfells ist die Schallprotektion, das heißt durch ein intaktes Trommelfell wird vermieden, daß Schallsignale gleichzeitig am runden und ovalen Fenster des Innenohres auftreffen. Im Mittelohr mit den Gehörknöchelchen Hammer, Amboß und Steigbügel wird der Körperschall zum Innenohr transportiert. Die spezielle Anordnung des Trommelfells und der Gehörknöchelchen bewirkt neben einer Vorverstärkung eine Impedanzanpassung vom akustischen Widerstand der Luft zum akustischen Widerstand der Innenohrflüssigkeiten: Würde das Schallsignal unmittelbar A-1932 (36) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

2 auf die flüssigkeitsgefüllten Räume der Hörschnecke treffen, würde der größte Teil der Schallenergie reflektiert werden und könnte nicht für den eigentlichen Hörvorgang ausgenutzt werden. Tabelle 1 Grade der Schwerhörigkeit Hörverlust im Wertung nach Klinische Bezeichnung/ Hauptsprach- von Arentsschild (19) Diagnose bereich bis 20 db (eventuell) leichte Hörminderung db geringgradige Schwerhörigkeit geringgradige Schwerhörigkeit db mittelgradige Schwerhörigkeit mittelgradige Schwerhörigkeit (= 40 50% GdB) db hochgradige Schwerhörigkeit mittel- bis hochgradige (= 55 60% GdB) Schwerhörigkeit db an Taubheit grenzende Schwer- hochgradige Schwerhörigkeit hörigkeit (= 70 80% GdB) db Hörrestigkeit (= % GdB) über 90 db Taubheit (= % GdB) Hörreste Die Wertung nach von Arentsschild für die Bemessung des Grades der Behinderung berücksichtigt neben der Hörstörung auch die audiogene Sprachstörung. Die GdB-Werte gelten jeweils dann, wenn der genannte Hörverlust für das besser hörende Ohr ermittelt wurde. Im Innenohr wird zunächst die mechanische Energie des Schallsignals nochmals aktiv verstärkt (elektromechanische Transduktion) und anschließend in bioelektrische Energie (Nervenimpulse mechanoelektrische Transduktion) umgewandelt (87). Diese beiden Prozesse können nur funktionieren, wenn bestimmte Ionenkonzentrationsgradienten bestehen und die schwingenden Teile im Innenohr exakt aufeinander abgestimmt sind (30, 55). Die Impulse werden im Hörnerven zum Nucleus cochlearis im Hirnstamm weitergeleitet. Im Hirnstamm werden akustisch evozierte Nervenimpulse verarbeitet (Kodierung von Frequenz, Intensität, Phase und Stimulationszeit, Signalmerkmalsextraktion). Dies ermöglicht die Funktionen Lokalisation, Summation, Fusion, Separation, Diskrimination, Identifikation, Differenzierung und Integration von Signalen. Dem auditorischen Kortex (primäre, sekundäre und tertiäre Felder) werden Laut- und Geräuschempfindung, Klang- und Wortverständnis, akustische Aufmerksamkeit und Speicherung von Wort-, Musik- und Sprachinhalten zugeschrieben. Tabelle 2 Sprachentwicklungsstufen bei normalhörenden und schwerhörigen Kindern (nach 13) Erstes Wort Mehrwortsatz normales Hörvermögen 9,8 Monate 17,8 Monate leichte Hörstörung 12,8 Monate 22,5 Monate mittelgradige Hörstörung 20,7 Monate 36,2 Monate hochgradige Hörstörung 29,6 Monate 69,6 Monate Bei einer Hörstörung können alle Teilfunktionen einzeln oder in Kombination betroffen sein: es resultieren Schalleitungsschwerhörigkeiten (Störung des Schalltransports vom Medium Luft bis zum Innenohr), Schallempfindungsschwerhörigkeiten (die Reizaufnahme und -umwandlung im Bereich zwischen Steigbügelfußplatte und erstem Neuron des Hörnerven ist gestört), retrokochleäre und zentrale Schwer- und Fehlhörigkeiten (Störung der Reizweiterleitung, -verarbeitung und -wahrnehmung) sowie kombinierte Schwerhörigkeiten (87). Ursachen Wie bei anderen Beeinträchtigungen der Sinnesorgane gibt es hereditäre und nicht hereditäre Ursachen, beziehungsweise kongenitale und prä-, peri- und postnatal erworbene Ursachen. Typische Ursachen einer Schallleitungsstörung sind Ceruminalpfröpfe, Fremdkörper Mißbildungen von Außenund Mittelohr Tubenventilationsstörungen Entzündungen von Gehörgang oder Mittelohr Traumen (mit Verlegung des äußeren Ohres, Blutungen oder Liquoransammlungen in dem Mittelohr, Trommelfellzerreißung, Unterbrechung der Kontinuität der Gehörknöchelchen) otosklerotische Veränderungen. Während die Ursache von Schallleitungstörungen in der Regel einfach festzustellen ist, läßt sich auch durch eine genaue Diagnostik nur bei etwa der Hälfte aller kindlichen Innenohrschwerhörigkeiten die Ursache ermitteln. Typische Ursachen sind Mißbildungen (kongenitale Folgezustände exogener Fetopathien und echte Mißbildungen durch Entwicklungshemmung), syndromale Erkrankungen (zum Beispiel Pendred-, Usher-, Alport-Syndrom), prä- und perinatale Asphyxie, Schwangerschaftsinfektionen, Einnahme von teratogenen Medikamenten während der Schwangerschaft, Geburtstraumen, Infektionen des Labyrinths und Traumen. Etwa 50 Prozent aller hochgradigen Innenohrschwerhörigkeiten im Kindesalter gelten als vererbt (21). Die genauen Ursachen einer zentralen Fehlhörigkeit lassen sich nicht nachweisen, vermutet werden genetische Einflüsse, peri- und postnataler Sauerstoffmangel, Nikotin-, Alkohol-, Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (37) A-1933

3 Drogen- und Medikamentenabusus während der Schwangerschaft, Frühgeburt oder Übertragung, schwere Ernährungsstörungen mit Toxikose und rezidivierende Mittelohrentzündungen und -ergüsse. Schweregrad Die Einteilung nach dem Schweregrad bezieht sich in der Regel auf den mittleren Hörverlust im Hauptsprachbereich (Tabelle 1). Diese Einteilung ist allerdings nicht ganz unproblematisch, da damit lediglich der Hörschaden hinsichtlich des Tonschwellengehörs beschrieben wird. Hauptaufgabe des Gehörs ist es aber, in überschwelligen akustischen Signalen schnelle Frequenz- und Intensitätsänderungen zu detektieren und damit gesprochene Sprache zu verstehen. Die bei Erwachsenen gebräuchliche Einteilung nach dem Grad der Sprachverständnisstörung (sprachaudiometrische Bestimmung des Gesamtwortverstehens und Hörverlust für Zahlen), insbesondere für die Ermittlung des Grades der Behinderung, ist bei Kindern häufig nicht möglich. Eine solche Einteilung ist weiterhin problematisch, da sie das Hörvermögen statisch beschreibt. Kinder, die intermittierend schwerhörig sind (zum Beispiel durch rezidivierende Paukenergüsse), leiden durchaus an einer relevanten Hörstörung. Hier ist eventuell die Erstellung einer Jahreshörbilanz, das heißt einer Beschreibung, wie häufig (im Sinne kumulierter Zeiträume) Kinder an einer Schwerhörigkeit leiden, sinnvoll, und sie sollte dann für das weitere Vorgehen wegweisend sein (71). Selbst eine genaue Einteilung nach den Ergebnissen routinemäßig angewendeter sprachaudiometrischer Untersuchungen wird zentralen Schwerhörigkeiten und Fehlhörigkeiten nicht gerecht. Diagnostik kindlicher Hörstörungen Bei Kindern mit einem Risiko für das Vorliegen einer Schwerhörigkeit (Textkasten Risikofaktorenkatalog) sollte immer eine genaue Überprüfung der Hörleistung, die der Pädaudiologe auch schon bei Kleinstkindern durchführen kann, erfolgen. Diese Risikofaktorenkatalog Liegen bei einem Kind ein oder mehrere Risikofaktoren vor, muß ein aussagefähiger Hörtest durchgeführt werden. Risikofaktoren, die bei Neugeborenen einen Hörtest erforderlich machen Postnatal erforderliche intensivmedizinische Behandlung (Risiko einer beidseitigen Schwerhörigkeit ein bis drei Prozent) Kraniofaziale Anomalien Bekannte familiäre Schwerhörigkeit Intrauterine Infektion Perinatale Zytomegalieinfektion Erstrebenswert ist ein Hörscreening bei allen Neugeborenen! Risikofaktoren, die bei Kindern aller Altersstufen einen Hörtest erforderlich machen Von Eltern geäußerter Verdacht auf eine Schwerhörigkeit Ausbleiben altersentsprechender sprachlicher Fortschritte Bakterielle Meningitis Schädelhirntrauma mit Höroder Gleichgewichtsproblemen Virale Labyrinthitis und Enzephalitis Lärmtrauma Einnahme ototoxischer Medikamente Bekannte familiäre Schwerhörigkeit Chronische Lungenkrankheiten Diuretische Therapie Wiederholte Mittelohrentzündungen und persistierender Paukenerguß ist allerdings äußerst zeitaufwendig und erfordert viel Erfahrung. Andererseits wird versucht, bei möglichst vielen Kindern, idealerweise bei allen Neugeborenen, zur Erkennung angeborener Schwerhörigkeiten (59) und bei allen Kindern im Alter von 12 bis 24 Monaten zur Erkennung erworbener Schwerhörigkeiten, eine Siebtest- Hörmessung durchzuführen (88). Zusätzlich können anhand einer strukturierten Anamneseerhebung (Textkasten Strukturierte Anamnese) Hinweise gewonnen werden, ob eine Schwerhörigkeit vorliegt. Fehlende anamnestische Hinweise sollten aber keineswegs dazu führen, auf eine pädaudiologische Untersuchung zu verzichten, wenn die Eltern den Verdacht auf eine Schwerhörigkeit äußern. Screeninguntersuchungen Die früher häufig durchgeführte Hörtestung mit Rasseln oder ähnlichem (17, 18) hat sich als untauglich erwiesen (60) und birgt die Gefahr, die Eltern in einer falschen Sicherheit zu wiegen (53). Die zur Zeit einfachste und zuverlässigste Methode, einen solchen Siebtest bei allen Neugeborenen durchzuführen, ist die Messung von Schallsignalen, die nach einer Beschallung vom Innenohr als Echo abgegeben werden (Messung otoakustischer Emissionen 2, 14, 16, 35, 51, 56, 58, 59, 76). Auch mit der Messung akustisch evozierter Hirnstammpotentiale (BERA = brainstem evoked auditory potentials), die bisher als Goldstandard erachtet wird, ist ein Hörscreening möglich (56). In letzter Zeit wurden weitere Modifikationen beschrieben, die es jetzt erlauben, in zwei bis drei Minuten eine zuverlässige Hörschwellenermittlung durchzuführen (70). Leider verfügen bisher nur wenige Krankenhäuser über die dafür erforderlichen speziellen Geräte beziehungsweise über ausreichend geschultes Personal, so daß es vermutlich noch einige Zeit dauern wird, bis eine flächendeckende effektive Früherfassung angeborener Hörstörungen durchgeführt werden kann. Pädaudiologische Diagnostik Grundsätzlich kann man sogenannte subjektive und objektive Hörtests unterscheiden (Textkasten Übersicht Hörtests). Subjektive Hörtests beruhen alle im Prinzip darauf, daß dem Kind ein Schallreiz angeboten wird. Vom Untersucher wird die Reaktion des Kindes beobachtet und bewertet. Objektive Hörtests sind keine wirklich objektiven Hörtests, sie erfordern lediglich keine Mitarbeit des Kindes. Bei den meisten sogenannten objektiven Hörtests ist es sogar von A-1934 (38) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

4 Hinweise für eine strukturierte Anamneseerhebung beziehungsweise Untersuchung zum Hörvermögen bei Kindern U 3: 4. bis 6. Lebenswoche 1. Erschrickt das Kind, oder ändert es sein Verhalten bei plötzlichen lauten Geräuschen? 2. Zeigt das Kind mimische Reaktionen, werden der Aureopalpebralreflex oder Bewegungsreflexe bei plötzlichen lauten Geräuschen ausgelöst? 3. Beruhigt sich das Kind bei Zuspruch durch seine Bezugsperson? 4. Sucht das Kind mit den Augen die Schallquelle bei vertrauten Geräuschen (zum Beispiel Stimme der Mutter)? 5. Beginnt das Kind mit der ersten Lallperiode? Beachte, auch bei späteren Untersuchungen: Ein auffälliges visuelles Verhalten muß als Hinweis auf eine eventuelle Hörstörung gewertet werden! U 4: 3. bis 4. Lebensmonat 1. Bewegt das Kind den Kopf in Richtung der Schallquelle? 2. Lauscht das Kind auf Singen und Papierknistern? 3. Hört das Kind beim Ertönen von Musik oder beim Zuspruch der vertrauten Bezugsperson mit dem Schreien auf? 4. Wacht das Kind bei unbekannten Geräuschen auf? 5. Nimmt das Kind stimmlichen Kontakt mit Erwachsenen auf, lacht es stimmhaft? Beachte: Säuglinge reagieren in diesem Lebensalter bereits mit Ablenk- und Orientierungsreaktionen. Alle Geräusche zur orientierenden Hörprüfung müssen deshalb außerhalb des Gesichtsfeldes des Kindes produziert werden. U 5: 6. bis 7. Lebensmonat 1. Lallt das Kind vier oder mehr verständliche Laute, darunter auch erste Zweisilber? 2. Reagiert es eindeutig auf Zurufe? 3. Gebraucht es bewußt die Stimme, um auf sich aufmerksam zu machen? 4. Lokalisiert es gezielt seitlich liegende Schallquellen? 5. Lauscht es gezielt auf Musik? 6. Produziert das Kind Lallmonologe als Ausdruck der Zufriedenheit während des Alleinseins? U 6: 10. bis 12. Lebensmonat 1. Versteht das Kind Verbote ( nein nein ) auch ohne entsprechende, begleitende Gestik? 2. Sucht das Kind eine Schallquelle mit leiser Musik? 3. Reagiert es auf leise Zusprache aus einem Meter Entfernung? 4. Spricht es (mit 12 Monaten) verständlich zwei Wörter (kontextbezogene Lautfolgen)? U 7: 21. bis 24. Lebensmonat Kann das Kind auf geflüsterte oder leise gesprochene Anweisung Körperteile zeigen? Kann das Kind flüsternd ins Ohr gsprochene kleine Anweisungen sinnvoll befolgen (Worte nachsprechen, kleine Dinge holen, Tür schließen und anderes)? U 8: 3 1/2. bis 4. Lebensjahr 1. Versteht das Kind sicher Anweisungen, auch wenn es dabei dem Sprecher nicht auf den Mund sehen kann? 2. Werden sprachliche Äußerungen insgesamt vom Kind sicher verstanden? 3. Kann sich das Kind beim Spielen oder Erzählen gut konzentrieren, oder läßt die Aufmerksamkeit schnell nach? 4. Kann sich das Kind mit seinen Spielkameraden sprachlich ausreichend verständigen, oder ist es isoliert? 5. Fragt das Kind häufig beim Erzählen oder Vorlesen nach? 6. Stellt sich das Kind das Radio oder den Kassettenrecorder ungewöhnlich laut? Es gibt eine Reihe von Vorschlägen zur strukturierten Anamneseerhebung, unter anderem einen sehr ähnlichen wie den hier vorgestellten vom Berufsverband der Kinderärzte Deutschlands. Vorteil, wenn das Kind schläft. Die Schallreiz-Darbietung erfolgt (halb- )automatisch, gleichzeitig werden bestimmte neurobiologische Reaktionen registriert. Auch hier erfordert die Bewertung der registrierten Biosignal-Antworten auf den Schallreiz eine große Erfahrung, insbesondere wenn die Reizantwort durch die durch Muskelaktivitäten hervorgerufenen elektrischen Signale überlagert ist. Therapie Die Therapie von kindlichen Schwerhörigkeiten richtet sich nach der Ursache. Schalleitungsschwerhörigkeiten Bei Schalleitungsschwerhörigkeiten sind viele Behandlungsverfahren mechanisch (zum Beispiel Entfernen von verstopfenden Ohrenschmalzpfropfen, Operation einer unterbrochenen Gehörknöchelkette). Die allerhäufigste Ursache einer Mittelohrschwerhörigkeit ist der sogenannte Paukenerguß, eine Sekretoder Schleimansammlung im Mittelohr. Unterschiedliche Therapien (abschwellende Nasentropfen, Sekretolytika, immunstimulierende Medikamente, Homöopathika, Rotlichtund Kurzwellenbestrahlung, Valsalva- Manöver, Luftballon mit der Nase aufblasen etc. 1, 3, 4, 20, 23 26, 37, 38, 41, 44, 63, 64, 65) sind beschrieben worden. Hinsichtlich ihrer Effizienz werden sie unterschiedlich diskutiert, zudem ist die Spontanheilungsrate hoch. Daher sollte zumindest auf Antibiotika und Kortisongaben, so wie früher gelegentlich angewendet, verzichtet werden. Sind konservative Maßnahmen ausgeschöpft, beziehungsweise ist die Jahreshörbilanz schlechter als drei Monate (das heißt hat das Kind innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten länger als drei Monate eine relevante Hörminderung erlitten), muß der Paukenerguß (das heißt die Schalleitungsschwerhörigkeit) beseitigt werden. Durch einen Trommelfellschnitt, der in Narkose durchgeführt wird, wird das Paukensekret abgesaugt und gegebenenfalls ein Paukenröhrchen eingestellt. Dieser Eingriff wird je nach Indikati- Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (39) A-1935

5 on häufig mit einer Adenotomie durchgeführt. Mit einer Gehörgangsabdichtung können die Kinder auch schwimmen gehen. Die Kinder hören in der Regel nach der Operation schlagartig besser. Sofern kein Paukenröhrchen eingelegt wird, heilt die winzige Öffnung in kürzester Zeit spontan zu. Schallempfindungsschwerhörigkeiten Problematischer ist die Behandlung der Schallempfindungsschwerhörigkeiten: Bei akut aufgetretenen Hörminderungen kann man auch bei Kindern eine Infusionstherapie (zum Beispiel mit Rheologica, Novocain und Kortison) in Analogie zur Hörsturztherapie bei Erwachsenen durchführen (49, 50, 57, 91). Kann eine Schwerhörigkeit nicht operativ oder konservativ beseitigt werden, muß die Indikation zur Anpassung einer Hörhilfe geprüft werden. Die rechtzeitige Anpassung von Hörgeräten bei schwerhörigen Kindern ist nicht nur eine (Re-)Habilitationsmaßnahme, sondern, wie bei Cochlearimplantatversorgung ( Innenohrprothesen ), als Therapie zu werten, da durch die verbesserte akustische Stimulation des Sinnesorgans auditorisches System plastische und reorganisatorische Vorgänge ausgenutzt und eine Nachreifung induziert werden können. Konkret heißt das für Kinder mit einer angeborenen Hörstörung, daß eine Hörgeräteversorgung, wenn sie auch als Behandlungsmethode wirksam werden will, so früh wie möglich erfolgen muß, spätestens aber bis zum sechsten Lebensmonat. Aus der Vielzahl der verschiedenen kommerziell erhältlichen Hörgeräte werden aufgrund der audiometrischen Daten des jeweiligen schwerhörigen Kindes und bestimmter Anpaßalgorithmen (6 11, 43, 45, 73, 74, 83) diejenigen Hörgeräte ausgesucht (Vorauswahl), die hinsichtlich ihrer technischen Daten am besten geeignet erscheinen (12, 31, 37, 71). Die Feineinstellung erfolgt dann in der oft Wochen bis Monate dauernden Probephase nach den subjektiven Angaben der Kinder beziehungsweise Bezugspersonen, audiometrischen Ergebnissen sowie der Überprüfung sprachlicher Fähigkeiten. Normalerweise wird eine Hörgeräteversorgung bei einem Kind mit Hinter-dem-Ohr- Geräten (HdO) durchgeführt. Diese Geräte haben sich in der Routine bewährt, und es gibt sie in großer Auswahl. Gelegentlich muß man auch spezielle Hörgeräte (Abbildung 1) anpassen beziehungsweise Teile des Hörgerätes oder das Ohrpaßstück modifizieren. Bei einem vollständigen Ausfall des peripheren Gehörs kommt auch die Implantation einer Innenohrstimulationsprothese (Cochlearimplantat = CI) in Frage. Bei einem CI wird ein Elektrodenkabel in die Hörschnecke eingeführt und der Hörnerv, der allerdings noch erhalten sein muß, stimuliert. Nachdem man bei Erwachsenen gute Erfahrungen erzielte, werden jetzt auch zunehmend gehörlose Kinder mit einem CI versorgt. Die Hörgeräte und die Cochlearimplantatversorgung müssen immer in ein übergeordnetes Behandlungskonzept eingebunden sein, das auch die Betreuung, Beratung und Anleitung der Eltern sowie gegebenenfalls sonderpädagogische Maßnahmen umfaßt. Besteht gleichzeitig ein audiogener Sprachentwicklungsrückstand, muß eine entsprechende Förderung durchgeführt werden. Die Hör-Spracherziehung hat sich, in Kombination mit Ausnutzung technischer Hilfsmittel (zum Beispiel den UKW- Funkanlagen [40]), so bewährt, daß viele schwerhörige Kinder eine Regelschule besuchen können. Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Die Behandlungsmethoden sind in der Regel übende Verfahren. Hierbei wird typischerweise mit einfachen, nichtsprachlichen Stimuli begonnen, dann mit komplexeren vorsprachlichen Stimuli und schließlich mit Sprachstimuli gearbeitet. Ein relativ neues Verfahren ist die Therapie mit der Verstärkung bestimmter Sprachelemente (47, 48, 49, 78). Bestehen gleichzeitig andere Defizite oder Teilleistungsschäden, muß eventuell eine ergotherapeutische Therapie (zum Beispiel Förderung der Sensomotorik) vorgeschaltet werden. Übersicht über subjektive und objektive Hörtests ➊ Subjektive Tests Reflex- beziehungsweise Reaktionsschwellenaudiogramm im freien Schallfeld Zuwendungsaudiometrie Spielaudiometrie mit operanter Konditionierung Operante Konditionierung mit visueller positiver Verstärkung n alternative forced-choice procedure BOEL-Test (Blicken Orienterar Efter Ljud, Barr 1978) Die Beobachtung der Reaktion auf Schallreize kann durch einen oder zwei Beobachter erfolgen (hierbei wird der zweite Beobachter nicht informiert, ob der Stimulus präsent war; nur wenn man eine Reaktion des Kindes beobachtet hat und tatsächlich ein Stimulus präsentiert wurde, gilt der Stimulus als gehört). Die unbewußten Hörreaktionen von Säuglingen können auch automatisiert registriert werden (zum Beispiel Crib-O-Gram, Simmons 1974; multi-channel infant reflex audiometry, MIRA, Radü 1983) Tonschwellenaudiometrie Sprachaudiometrie (Mainzer, Göttinger, Freiburger Sprachtest) Sprachaudiometrie zur Untersuchung der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung (zum Beispiel dichotische Tests nach Uttenweiler, Hannoverscher Lautdiskriminationstest) ➋ Objektive Testverfahren Stapediusreflex-Registrierung und Tympanometrie Messung otoakustischer Emissionen (OAE) Transitorisch evozierte OAE Distorsionsprodukt OAE Messung akustisch evozierter Potentiale Messung sehr früher Potentiale cochlear microphonics, compound action potential, Summationspotential Messung früher Potentiale (Hirnstammaudiometrie; hier sind viele Modifikationen beschrieben worden, die je nach Ziel der Untersuchung eingesetzt werden) Messung mittlerer Potentiale Messung später Potentiale (einschließlich Messung der mismatch-negativity) Messung sehr später Potentiale A-1936 (40) Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997

6 Auswirkungen einer Hörstörung Generell sind die Auswirkungen einer Hörstörung vom Ausmaß der Hörstörung sowie vom Zeitpunkt des Beginns und von der Qualität therapeutischer und/oder rehabilitativer Maßnahmen abhängig. Stimme, Atmung und Sprachentwicklung Bei hochgradig schwerhörigen Kindern kann wegen der mangelnden auditiven Kontrolle die Phonation inadäquat (zu hoch, zu tief, verstärkt, mit eingeschränkter Modulation) und damit auch die Atmung unkoordiniert, beschleunigt oder vertieft sein. Bei den Auswirkungen einer Schwerhörigkeit auf die Sprachentwicklung unterscheidet man zwischen primären, das heißt direkt hörbedingten Einflüssen und sekundären Folgeschäden (13). Das Ausmaß der primären Beeinträchtigung der Sprachentwicklung hängt ab vom Ausmaß der Hörstörung, von der Art der Hörstörung (Schalleitungs-, Schallempfindungs- oder kombinierte Schwerhörigkeit, ein- oder beidseitige Schwerhörigkeit), vom Zeitpunkt des Auftretens der Hörstörung, vom Zeitpunkt der Hörgeräteversorgung sowie von Art und Umfang der Rehabilitation beziehungsweise Frühförderung (Tabelle 2). Die ersten Phasen des Lauterwerbs schwerhöriger oder gehörloser Kinder ähneln bis zur ersten Lallphase denen der Normalhörenden. Die zweite Lallperiode, charakterisiert durch die Reduktion des zufällig entstandenen ursprünglichen Lautbestandes auf das typische Lautsystem der Muttersprache, entfällt dann. Gelegentlich können aufgrund optischer Wahrnehmungen (Sehen und Nachahmen) Laute wie Mama und Papa produziert werden. Hierbei sind wahrscheinlich entsprechende Bewegungsmodelle durch den Saugakt vorgebildet. Da die akustische Wahrnehmung der eigenen Lautproduktion als Anreiz für eine neue und verbesserte Lautproduktion fehlt, verstummen diese Äußerungen bei einer höhergradigen Schwerhörigkeit spätestens ab dem zweiten Lebensjahr. Bis zu einem Hörverlust von 30 db (wie zum Beipsiel bei einem Paukenerguß) kann günstigenfalls ein normaler Spracherwerb stattfinden, aber auch geringe Hörverluste können zu Einschränkungen sprachlicher und kognitiver Fähigkeiten führen (4, 15, 22, 27, 28, 32 34, 42, 46, 52, 61, 62, 67, 66, 71, 72, 75, 79 82, 85, 86, 89, 90). Bei höheren Hörverlusten, insbesondere bei solchen im Hauptsprachbereich, kommt es zu einer verlangsamten Sprachentwicklung und zu einem falschen Lauterwerb. Leidet das Kind an einer Schwerhörigkeit von 60 db oder darüber, ist ohne Versorgung mit rehabilitativen Hörhilfen eine Sprachentwicklung praktisch nicht mehr möglich (13). Diese Beeinträchtigungen des Spracherwerbs treten allerdings nicht zwingend auf: In der Tat findet man äußerst unterschiedliche Sprachentwicklungen hörgeschädigter Kinder. Diese Unterschiede wurden als Folge der Hörschädigung hingenommen und im Einzelfall mit ungünstigen intellektuellen, familiären oder pädagogischen Bedingungen erklärt. Erst seit den 80er Jahren werden unterschiedliche (Sprach-)Entwicklungen von Kindern mit vergleichbarer Schwerhörigkeit wahrgenommen und wissenschaftlich untersucht. Auswirkungen auf die geistige und seelische Entwicklung Abstrakte Begriffe können von schwerhörigen Kindern oft nur schwer oder überhaupt nicht gelernt werden. Dies führt unter anderem dazu, daß schwerhörige Kinder, insbesondere diejenigen, bei denen die Schwerhörigkeit nicht erkannt wird, als minderbegabt (Pseudodebilität) oder lernbehindert eingestuft werden. Darüber hinaus besteht bei schwerhörigen Kindern die Gefahr, daß die seelische Entwicklung im Sinne einer Verarmung und Isolierung eingeschränkt ist, da zwischenmenschliche Kontakte, die über das Gehör und die Sprache aufgebaut werden, reduziert sind oder fehlen. Anpassungsschwäche, Hyperaktivität oder Aggressivität können die Folge sein. Soziale Auswirkungen Durch das Anderssein werden schwerhörige Kinder nicht selten sozial deklassiert. Daher muß es auch Aufgabe der behandelnden Ärzte sein, dafür einzutreten, daß schwerhörige Kinder Schulen und andere Ausbildungsstätten besuchen, die ihrer Begabung und ihren Fähigkeiten entsprechen. Resümee Schwerhörigkeit ist kein einheitliches Krankheitsbild, es gibt eine Vielzahl verschiedener Hörstörungen. Für alle Hörstörungen gilt aber, daß sie sich negativ auf sprachliche Fähigkeiten und damit negativ auf die zwischenmenschliche Kommunikation auswirken können. Daher müssen kindliche Schwerhörigkeiten möglichst früh, das heißt zeitnah zum Einsetzen der Schwerhörigkeit erkannt und entsprechend behandelt werden. Zur (Früh-)Diagnose stehen heute verschiedene zuverlässige Möglichkeiten zur Verfügung. Die statistischen Zahlen zur Früherkennung belegen aber deutlich, daß diese noch nicht konsequent genug durchgeführt wird. Bei der Therapie kindlicher Schwerhörigkeiten wie bei der (Re-) Habilitation schwerhöriger Kinder gibt es beachtenswerte Fortschritte. Die eminente Bedeutung des Hörens für das Kind, das für alle Lern- und Sozialisiationsprozesse mit der Umwelt in Kontakt treten muß, muß Ansporn sein, für alle Schwerhörigkeitsformen weitere Verbesserungen bei der Behandlung zu erreichen. Zitierweise dieses Beitrags: Dt Ärztebl 1997; 94: A [Heft 28-29] Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis im Sonderdruck, anzufordern über den Verfasser. Anschrift des Verfassers Prof. Dr. Martin Ptok Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str Hannover Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 28 29, 14. Juli 1997 (41) A-1937

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation KLINIK UND POLIKLINIK FÜR HALS-, NASEN-, OHRENHEILKUNDE AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Anstalt des öffentlichen Rechts Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Dr. h.c. K.- B. Hüttenbrink Computeraudiometrie

Mehr

St. Bonifatius. Hörstörungen

St. Bonifatius. Hörstörungen St. Bonifatius, Georg-Böhm Str. 18, 21337 Lüneburg St. Bonifatius Hörstörungen Definition: Man unterscheidet zwischen den Schallleitungs-, Schallempfindungs-, kombinierten Schwerhörigkeiten und zentralen

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern und Angehörige Es gibt Hörstörungen, die so

Mehr

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

mit Cochlea-Implantat

mit Cochlea-Implantat mit Cochlea-Implantat Wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter: www.dgk.de/cochlea-implantat Weiterführende Links: www.dcig.de www.ich-will-hoeren.de

Mehr

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg

Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums. für Hörgeschädigte Osnabrück. im Landkreis Schaumburg Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück August-Hölscher-Str. 89 Osnabrück, den 26. August 2011 Tätigkeitsbereiche des Landesbildungszentrums

Mehr

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Diese Informationsschrift soll Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Cochlear Implantation informieren.

Mehr

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit

Kinder mit geringgradiger Schwerhörigkeit Kinder mit geringgradiger Schwerhö Erfahrungen in der Diagnostik, Beratung und prothetischen Versorgung Doris Nekahm- Heis, Kurt Stephan Univ.-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Univ.-Klinik Medizinische

Mehr

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten D. Koutsimpelas Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Mann 2 Indikationen CI 1984 1990 1998 Heute

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie UniversitätsSpital Zürich www.ci-zentrum.com

Mehr

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Hören mit High-Tech HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Mitarbeiter im Ideenpark: Prof. Dr. med. A. Lesinski-Schiedat, Dr. A. Büchner, S.

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Logopädische Differentialdiagnostik bei Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen Dr. phil. P. Sandrieser Abteilung Logopädie Katholisches Klinikum Koblenz Einführung Auditive Verarbeitungs- und

Mehr

Störungen des Hörvermögens: Entstehung, Ursachen, Auswirkungen

Störungen des Hörvermögens: Entstehung, Ursachen, Auswirkungen Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 1 11 Störungen des Hörvermögens: Entstehung, Ursachen, Auswirkungen Gottfried Aust Cochlear Implant Centrum Berlin-Brandenburg Abstract Schwerhörigkeiten treten beim Menschen

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr?

Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr? Was ist Schall? 1 Erläutere die Entstehung von Geräuschen. Wie gelangen sie in das Ohr? Geräusche entstehen durch (unregelmäßige) Schwingungen einer Schallquelle, z. B. durch Vibration einer Gitarrensaite

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Unter Schwerhörigkeit versteht man

Unter Schwerhörigkeit versteht man DFP - Literaturstudium SPL, picturedesk.com Schwer nter Schwerhörigkeit versteht man ein Symptom, dem verschiedenste rsachen zugrunde liegen. Im Rahmen einer adäquaten ntersuchung soll die eigentliche

Mehr

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Dorothea Senf Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Die Autorin Dorothea Senf Mutter von drei Kindern, Audiologie-Phoniatrie-Assistentin und Logopädin, tätig in

Mehr

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI 20 CI IG Schweiz Impressum CI Interessengemeinschaft Schweiz Herausgeber: CI IG Schweiz, CI Interessengemeinschaft Schweiz Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI Lektorat: PD Dr. med. Thomas Linder,

Mehr

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr

Mehr

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern

Das Gehör der Kinder. Ein Ratgeber für Eltern Das Gehör der Kinder Ein Ratgeber für Eltern Inhalt Seite Einführung 3 Entwicklungsstufen der Kommunikationsfähigkeit 4 Anzeichen von Hörproblemen 6 Wie wir hören 8 Hörprobleme bei Kindern 10 Indikatoren

Mehr

Der Weg zum besseren HörenH

Der Weg zum besseren HörenH Der Weg zum besseren HörenH Herzlich Willkommen 2007-09-25 Ing. Alfred Sturma Über das Hören H.... und die sich daraus ergebenden Konsequenzen Das Ohr Die Entwicklung des Ohrs Bereits am 20. Schwangerschaftstag

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Audiometrie. Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung. von Dieter Mrowinski, Günther Scholz. überarbeitet

Audiometrie. Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung. von Dieter Mrowinski, Günther Scholz. überarbeitet Audiometrie Eine Anleitung für die praktische Hörprüfung von Dieter Mrowinski, Günther Scholz überarbeitet Audiometrie Mrowinski / Scholz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen

HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG. Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen HÖREN UND HÖRSCHÄDIGUNG Sonderpädagogische Beratungsstelle Förderzentrum Hören und Sprechen INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Seite 3 Hörschädigung in unserer Gesellschaft Seite 4 Was ist wie laut? Seite 4 Wie

Mehr

Untersuchung der Phonemdiskrimination bei normalentwickelten Schulkindern mit ereigniskorrelierten Potenzialen

Untersuchung der Phonemdiskrimination bei normalentwickelten Schulkindern mit ereigniskorrelierten Potenzialen Aus der Klinik für Audiologie und Phoniatrie Direktor: Prof. Dr. Manfred Gross Universitätsklinikum Benjamin Franklin Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin Untersuchung der Phonemdiskrimination

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern

Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Mein Kind hat einen Hörverlust Ein Ratgeber für Eltern Brochure_BtC_Pediatric_Parents_Guide_my_Child_has_HL_148x210_DE_V3.00_028-0289-01.indd 1 16.10.13 13:54 Inhalt Sie sind nicht alleine 3 Hörverlust

Mehr

Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate

Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate Hermann-Röttgen Cochlea- & Mittelohrimplantate Mit freundlicher Unterstützung Prof. Dr. phil. Marion Hermann-Röttgen (Hrsg.) ist Inhaberin des»institut für Therapie, Beratung, Weiterbildung und Forschung«auf

Mehr

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9

Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Tinnitus und Hörschädigung RATGEBER 9 Was ist Tinnitus? auf. Ohrgeräusche, Ohrensausen klingeln, brummen, pfeifen Hörempfindungen unterschiedlichster Art, die nicht von einer Schallquelle außerhalb des

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

2 Theorie Gehörlosigkeit

2 Theorie Gehörlosigkeit Theorie 3 2 Theorie Gehörlosigkeit 2.1 Definition und Abgrenzung des Begriffes Gehörlosigkeit Der Begriff Gehörlosigkeit wird in der Literatur von verschiedenen Standpunkten aus unterschiedlich definiert.

Mehr

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA)

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) Durchführung und Problemlösung bei TEOAE/DPOAEund ABR/BERA -Messungen (Screening und Diagnostik) Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) R. Schönweiler, Lübeck Ruhigstellung

Mehr

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei

außerdem noch geschlechtsabhängige signifikante bis höchstsignifikante Unterschiede bei den Amplituden einzelner kortikaler Potenzialkomponenten bei 109 5. Zusammenfassung Die Lautdiskrimination und Lautwahrnehmung gilt als wichtiger Teilaspekt der auditiven Wahrnehmung. Gerade bei Kindern mit auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

Mehr

Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie. und Plastische Operationen. Evangelisches Krankenhaus Hattingen

Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie. und Plastische Operationen. Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Plastische Operationen Evangelisches Krankenhaus Hattingen Akademisches Lehrkrankenhaus d. Ruhr-Universität Bochum Ein Schwerpunkt-Krankenhaus der Evangelischen

Mehr

NEUGEBORENEN-HÖRSCREENING NRW

NEUGEBORENEN-HÖRSCREENING NRW Implementierung eines qualitätsgesicherten, universellen Neugeborenen- Hörscreenings (qunhs) in NRW Modellprojekt Nordrhein Projektbeschreibung: Einführung Etwa 1 bis 2 von 1.000 Neugeborenen kommen mit

Mehr

Hören und Hörbehinderung

Hören und Hörbehinderung Hören und Hörbehinderung Vortrag für die Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen oder für Therapeuten, die hörgeschädigte Kinder betreuen 19.10.2013 Angelika Seynstahl, StRin FS Leiterin der Pädagogisch-Audiologischen

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Schweizerische ORL-Gesellschaft Aufpassen beim Anpassen AHV oder IV? Wünschen Sie eine Verbesserung Ihrer Hörfähigkeit? Ist eine

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

resound.com PÄDIATRIE Mehr Wege zu mehr Wörtern für Ihr Kind LEITFADEN ZUR SPRACHENTWICKLUNG

resound.com PÄDIATRIE Mehr Wege zu mehr Wörtern für Ihr Kind LEITFADEN ZUR SPRACHENTWICKLUNG PÄDIATRIE resound.com Mehr Wege zu mehr Wörtern für Ihr Kind LEITFADEN ZUR SPRACHENTWICKLUNG Mehr Zugang zu Klängen Die ersten drei Jahre Ihres Kindes sind von entscheidender Bedeutung für den Spracherwerb.

Mehr

Menschen mit Hörbehinderungen

Menschen mit Hörbehinderungen Menschen mit Hörbehinderungen Gehörlosigkeit Als Taubheit oder Gehörlosigkeit wird der vollständige Ausfall des Hörsinns bezeichnet. Die Gehörlosigkeit kann vererbt, angeboren oder erworben sein. 1 Gehörlosigkeit

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Hörgeräte nicht mehr helfen...

Hörgeräte nicht mehr helfen... Cochlea-Implantate Wenn Hörgeräte nicht mehr helfen... Schon heute hören etwa 25 000 bis 30 000 Bundesbürger mit einem Cochlea-Implantat. Erwartet wird, dass diese Zahl in den kommenden Jahren noch erheblich

Mehr

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Fact Sheet Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Schwerhörigkeit Hörverlust tritt über alle Altersklassen auf, wobei mit zunehmendem Alter die Hörfähigkeit typischerweise abnimmt. Es ist dabei

Mehr

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung Dr. Sabine Nospes Gesetze, Richtlinien und Verträge SGB V Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie, gültig seit 01.04.2012 Begutachtungsanleitung

Mehr

Wie funktioniert Hören?

Wie funktioniert Hören? Wie funktioniert Hören? Schnell und spannend zu den Hintergründen informiert! RENOVA-HOERTRAINING.DE RENOVA HÖRTRAINING Natürlich besser hören Wie funktioniert Hören? Übersicht 1 Das Hörzentrum Erst im

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Gesundheitsbezogene Lebensqualität von schwerhörigen Kindern mit Hörgeräten

Gesundheitsbezogene Lebensqualität von schwerhörigen Kindern mit Hörgeräten Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie Direktor: Prof. Dr. Dr. Martin Härter Gesundheitsbezogene Lebensqualität

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird.

Pseudotumor cerebri. Anatomie: Das Gehirn und das Rückenmark schwimmen in einer klaren Flüssigkeit, die als Liquor cerebrospinalis bezeichnet wird. Pseudotumor cerebri Ihr Arzt oder Ihre Ärztin vermutet bei Ihnen Pseudotumor cerebri. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung, bei welcher erhöhter Druck innerhalb Ihres Kopfes (Hirndruck) zu Sehstörungen

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Begutachtung von Hörschäden

Begutachtung von Hörschäden Begutachtung von Hörschäden Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten Universitätsklinikum Münster Übersicht Gutachtliche Fragestellungen Untersuchungsmethoden Quantifizierung

Mehr

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres B - 10.1 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Abteilungsdirektor Prof. Dr. Christoph Matthias Kontaktdaten Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen

Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen Infoblatt zum Thema (Schwer-)Behinderung bei peripher hörgeschädigten Kindern und Kindern mit zentralen Hörstörungen erstellt von: Wiebke Lüllmann, Audiotherapeutin (DSB) und der Elterngruppe für hörgeschädigte

Mehr

Subjektive Kinderaudiometrie

Subjektive Kinderaudiometrie Subjektive Kinderaudiometrie A. Bohnert der Universitätsmedizin Mainz Schwerhörigkeiten im Kindesalter Schallleitungsschwerhörigkeit Schallempfindungsschwerhörigkeit Kombinierte Schwerhörigkeit Hörbahnreifungsverzögerung

Mehr

Periphere Hörstörungen im Kindesalter

Periphere Hörstörungen im Kindesalter AWMF-Leitlinien-Register 049-010 Entwicklungsstufe: S2k Periphere Hörstörungen im Kindesalter -Kurzfassung- Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie S2k-Leitlinie kindliche

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen

Frühtherapie. für autistische Kinder. Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen Frühtherapie für autistische Kinder Eine Information für Sozialpädiatrische Zentren, Gesundheitsämter, Kinderärzte und Frühförderstellen A Autismus-Therapiezentrum Hilfe für das autistische Kind Bremen

Mehr

Kognitive Störungen. AVS bei Mehrsprachigkeit. Autismus-Spektrum-Störungen. AVS und weitere Störungsbilder AVS

Kognitive Störungen. AVS bei Mehrsprachigkeit. Autismus-Spektrum-Störungen. AVS und weitere Störungsbilder AVS AVS al. 2010], weisen Cacace und McFarland [1998] darauf hin, dass eine auf die auditive Sinnesmodalität begrenzte Störung der Merkfähigkeit weder neurophysiologisch begründbar noch psychometrisch nachweisbar

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Neuroprothesen. KS 12/2 Grundkurs Ethik. Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas

Neuroprothesen. KS 12/2 Grundkurs Ethik. Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas Neuroprothesen KS 12/2 Grundkurs Ethik Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas Definition Schnittstellen zwischen Nervensystem und einem elektronischen Bauteil Sie stellen ausgefallene Nervenfunktionen

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das

Mehr

Kindliche Hörstörungen. Kindliche Hörstörungen

Kindliche Hörstörungen. Kindliche Hörstörungen 63 Kindliche Hörstörungen 64 R. Schönweiler, M. Ptok: Phoniatrie und Pädaudiologie Audiometrische Untersuchungsverfahren für alle Altersgruppen 73 Vor einer Hörprüfung sollte eine Untersuchung der Ohren

Mehr

Kleine Ohren, große Verantwortung... der elternratgeber

Kleine Ohren, große Verantwortung... der elternratgeber Kleine Ohren, große Verantwortung... der elternratgeber Wir danken allen Autoren, die an der Entstehung dieses Ratgebers maßgeblich beteiligt waren. Im Besonderen danken wir Dr. Jasmin Novak, Dr. Gerlinde

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (Psychotherapie) Stand: 01.01.2004 Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1 BhV) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1 Allgemeines 1.1

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut

Hyperakusis. Geräusch - Therapie. zur Desensibilisierung der Hyperakusis. Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Hyperakusis Geräusch - Therapie zur Desensibilisierung der Hyperakusis Uwe Meerwald Hörgeräteakustikermeister & Audiotherapeut Braucht jeder Hyperakusis Patient eine Therapie? eine Hörversorgung? Wenn

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Eingeschränktes Hörvermögen (1)

Eingeschränktes Hörvermögen (1) Eingeschränktes Hörvermögen (1) In dem Video führt der Audiologe (ein HNO Arzt, der Personen mit Hörstörungen behandelt) verschiedene Verfahren durch, um die Art der Schwerhörigkeit festzustellen. Konsultation:

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten ic Hör- und ImplantCentrum Informationen für unsere Patienten Hör- und ImplantCentrum Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg UKH Universitätsklinikum H N HALLE MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT Inhalt 2 3

Mehr

Wie Tier und Mensch das Hören lernten... 1 Trommelfell an Schläfen und Knien... 2 Navigation mit Ultraschall... 2

Wie Tier und Mensch das Hören lernten... 1 Trommelfell an Schläfen und Knien... 2 Navigation mit Ultraschall... 2 1 Was man so alles hört... 1 Wie Tier und Mensch das Hören lernten... 1 Trommelfell an Schläfen und Knien........................... 2 Navigation mit Ultraschall... 2 Was ist Schall?... 3 Schall in Wasser

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 28.10.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge Der Grundgedanke Durch die gesetzlichen Krankenversicherungen erhalten Sie nach wie vor alle notwendigen ärztlichen Leistungen

Mehr

Basisinformationen. Cochlea- Implantat

Basisinformationen. Cochlea- Implantat Basisinformationen Cochlea- Implantat 02 Basisinformationen Cochlea-Implantat Inhaltsverzeichnis Das Cochlea-Implantat 04 Für wen ist ein Cochlea-Implantat geeignet? 06 Voraussetzungen für eine Implantation

Mehr

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen Präventionsleitlinie des Sachgebietes Gehörschutz im Fachbereich Persönliche Schutzausrüstungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Präventionsleitlinie Einsatz von Hörgeräten in Lärmbereichen

Mehr

Kindervorsorgeuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen Kindervorsorgeuntersuchungen Inanspruchnahme der Kindervorsorgeuntersuchungen im Landkreis Ammerland Auswertung der Schuleingangsuntersuchungen des Gesundheitsamts 2008 Die Einschulung ist ein Meilenstein

Mehr

Angeborene Fehlbildungen

Angeborene Fehlbildungen Angeborene Fehlbildungen Klinik für Handchirurgie der Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt / Saale Klinik für Handchirurgie ANGEBORENE FEHLBILDUNGEN Angeborene Fehlbildungen der Hände sind selten.

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvorschlag für den OPS 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr