Megatrends Wie beeinflussen sie Strategie und zentrales Handeln der Berliner Stadtreinigung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Megatrends Wie beeinflussen sie Strategie und zentrales Handeln der Berliner Stadtreinigung?"

Transkript

1 Megatrends Wie beeinflussen sie Strategie und zentrales Handeln der Berliner Stadtreinigung? Hamburg T.R.E.N.D Birgit Nimke-Sliwinski, Leiterin Vorstandsbüro Marketing

2 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland Auf einer Fläche von 892 km² (mehr als München, Frankfurt und Stuttgart zusammen)... leben rd. 3,4 Mio. Einwohner... und verursachen pro Jahr rd Tonnen Straßenkehricht... in rd. 2,0 Mio. Haushalten ( ausgestellte Abfallbehälter)... produzieren pro Jahr rd. 1,3 Mio. Tonnen Siedlungsabfälle... und rd Hunde... gehen und fahren auf rd. 136 km² Verkehrsfläche (z.b. Straßen, Flugplätze) bei einer zunehmenden Zahl an Touristen (rd. 27 Mio. Übernachtungen und rd. 11,3 Mio. Touristen pro Jahr)... unter rd Bäumen ( m 3 Laub) 2 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

3 Die grundlegenden Säulen unserer Strategie 3 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

4 BSR Markenbild 4 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

5 Unsere Leistungen Abfallentsorgung Straßenreinigung Recyclinghöfe Einsammeln von Hausund Geschäftsmüll, Wertstoffen, Bioabfällen und Sperrmüll U.a eingesammelte und verwertete Weihnachtsbäume Reinigung von Straßen und Gehwegen rd. 5,7 Mio Papierkorbentleerungen rd Gullyreinigungen Laubsammlung von rd m 3 Laub Beseitigung illegaler Ablagerungen Winterdienst 15 Recyclinghöfe zur Annahme von rd. 20 Wertstoffen und rd. 30 Schadstoffen rd. 2,2 Mio. Kundenbesuche rd Mg Gesamtentsorgungsmenge rd Laubsäcke (Verkauf) 5 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

6 Employer Branding 6 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

7 Diversity Management Frauenförderplan Vereinbarkeit von Familie und Beruf Zusammenarbeit von behinderten und nicht behinderten Menschen Das Miteinander von Beschäftigten mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen Inklusionspreis Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

8 Optimale Entsorgung durch vielfältige Anlagen Schwanebeck MPS Pankow Recyclinghof Biovergärungsanlage MHKW Ruhleben MPS Reinickendorf (BSR/ALBA) Bodenwaschanlage gbav mit priv. Partner Recyclinghof inkl. Schadstoffsammelstelle Umladestation Süd / AAS Siedlungsabfalldeponie, werden nicht mehr beliefert Schöneicher Plan Wernsdorf 8 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

9 Kreisläufe regional schließen - Bioabfall 9 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

10 10 Vorstandsbüro Marketing

11 Produktentwicklung und Individualisierung Individualisierte Produkte und Dienstleistungen Kundenorientierung/ Kundenzufriedenheit 11 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

12 Trenntstadt Berlin 12 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

13 Projekte zur Abfallvermeidung 13 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

14 BücherboXX 14 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

15 Umweltbildung Umweltbildung in Kitas und Schulen zu den Themen Abfallvermeidung, Abfalltrennung, Abfallentsorgung und Stadtsauberkeit 15 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

16 BSR vernetzt 16 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

17 Recyclinghof der Zukunft 17 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

18 18 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

19 19 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

20 Stadtbildpflege Studien zur Stadtsauberkeit der Humboldt-Universität Berlin veranlasst durch den Großstädtekreis Auftrag und Finanzierung durch 7-12 Großstädte Ziel: wissenschaftlich fundierte Kenntnisse Sauberkeit in Großstädten Wahrnehmung und Bewertung von Sauberkeit in Großstädten Littering-Merkmale, Ursachen und Prävention Maßnahmen gegen Littering Überprüfung der Wirksamkeit in Feldexperimenten 20 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

21 Stadtbildpflege Kampagne Eimer ist immer für Sie da 21 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

22 Stadtbildpflege Urbanisierung/ Transformationsräume 22 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

23 Digitales Leben 23 Vorstandsbüro Marketing Berliner Stadtreinigung

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM 1 2 3 4 Sie kennen uns als 5 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als München, Frankfurt und Stuttgart

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

Förderung der Wiederverwendung wirksam umsetzen Abfallvermeidungsdialog UBA/BMUB am 13. und 14. April 2015

Förderung der Wiederverwendung wirksam umsetzen Abfallvermeidungsdialog UBA/BMUB am 13. und 14. April 2015 Förderung der Wiederverwendung wirksam umsetzen Abfallvermeidungsdialog UBA/BMUB am 13. und 14. April 2015 Abfallrechtliches Seminar FK / Urte Wiemken Aufgaben der BSR Auf einer Fläche von 890 km² (mehr

Mehr

Hamburg TREND 2014. Waste to go Auswirkungen im Entsorgungsbetrieb

Hamburg TREND 2014. Waste to go Auswirkungen im Entsorgungsbetrieb Hamburg TREND 2014 Waste to go Auswirkungen im Entsorgungsbetrieb Waste to go Auswirkungen im Entsorgungsbetrieb Inhalt Einleitung Ursachen Litteringstudien Auswirkungen Papierkorbanalyse Lösungen und

Mehr

Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb. Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft?

Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb. Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft? Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft? Einführung Sind Gasmotoren noch immer die emissionsarme Variante für Kommunalfahrzeuge? Welche Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Mobilität der Berliner Stadtreinigung

Mobilität der Berliner Stadtreinigung Martin Urban, Vorstand für Personal, Soziales und technische Dienstleistungen Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als München, Frankfurt und Stuttgart

Mehr

Unternehmen BSR Strategie für Nachhaltigkeit. Workshop GemEinsam erfolgreicher?! Kooperationen auf dem Prüfstand

Unternehmen BSR Strategie für Nachhaltigkeit. Workshop GemEinsam erfolgreicher?! Kooperationen auf dem Prüfstand Unternehmen BSR Strategie für Nachhaltigkeit Workshop GemEinsam erfolgreicher?! Kooperationen auf dem Prüfstand Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland auf einer Fläche von

Mehr

Waste to energy conference Brno Betriebserfahrung Linie A MHKW Berlin Ruhleben nach 14.000 Betriebsstunden. Betriebserfahrungen MHKW Berlin-Ruhleben

Waste to energy conference Brno Betriebserfahrung Linie A MHKW Berlin Ruhleben nach 14.000 Betriebsstunden. Betriebserfahrungen MHKW Berlin-Ruhleben Waste to energy conference Brno Betriebserfahrung Linie A MHKW Berlin Ruhleben nach 14.000 Betriebsstunden Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Erfahrungsbericht über innovative Ansätze zur Beschäftigung älterer Mitarbeiter

Erfahrungsbericht über innovative Ansätze zur Beschäftigung älterer Mitarbeiter Erfahrungsbericht über innovative Ansätze zur Beschäftigung älterer Mitarbeiter Vorstand Personal, Soziales und technische Dienstleistungen Andreas Scholz-Fleischmann 12.2006 Themen: Die BSR Ältere Beschäftigte

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben

Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben DGB Tagung 17.12.14 Birgit Lehmann Gesamtfrauenvertretung Anke Steuk Ausbildung/ Nachwuchsförderung Die Berliner Stadtreinigung

Mehr

Personalstrategien für morgen - Talkin bout My Generation!

Personalstrategien für morgen - Talkin bout My Generation! Personalstrategien für morgen - Talkin bout My Generation! Chancen bei der Integration und Entwicklung von An- und Ungelernten 29. Oktober 2015, Logistik-Kongress in Berlin Logistik-Kongress 2015 Die Berliner

Mehr

Biogasflotte der BSR. 24. Februar 2012 BioGasWorld - Die Welt des Biogas, Berlin

Biogasflotte der BSR. 24. Februar 2012 BioGasWorld - Die Welt des Biogas, Berlin 24. Februar 2012 BioGasWorld - Die Welt des Biogas, Berlin I. Die BSR 2 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als München, Frankfurt und Stuttgart

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Stand: Stand: 31.01.2015 31.01.2015 Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum

Mehr

Die neue Vergärungsanlage in Berlin Biogasnutzung ohne EEG. Thomas Rücker, Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR

Die neue Vergärungsanlage in Berlin Biogasnutzung ohne EEG. Thomas Rücker, Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR Die neue Vergärungsanlage in Berlin Biogasnutzung ohne EEG Thomas Rücker, Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR 2 Inhalt Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen Flächendeckende Sicherung

Mehr

Vom Abfall zum Wertstoff

Vom Abfall zum Wertstoff STADT DER MAGISTRAT FRANKFURT AM MAIN Umweltamt 20.11.2014 Vom Abfall zum Wertstoff Eine Zwischenbilanz zum 25-jährigen Bestehen des Umweltamtes (1989-2014) Das Ende der Wegwerfgesellschaft. Nur wenige

Mehr

Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler

Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler Hamburg goes Facebook VKU-Fachtagung Friedberg/Hessen 26./27.9.2013 Reinhard Fiedler Inhalt 1. Kurzvorstellung Stadtreinigung Hamburg 2. Die Facebook-Seite der SRH 3. Andere Entsorger auf Facebook 4. Warum

Mehr

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach

Littering. Merkmale, Ursachen, Prävention. Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Littering Merkmale, Ursachen, Prävention Prof. Dr. Elke van der Meer, PD Dr. Reinhard Beyer & Dr. Rebekka Gerlach Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Psychologie, Lehrstuhl Kognitive Psychologie

Mehr

Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen 26.04.2013

Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen 26.04.2013 Abfallgebühren 2014 in der Stadtgemeinde Bremen Hintergrundinformationen 26.04.2013 Themen 1. Rahmenbedingungen 2. Kosten 3. Gebühren ab 2014 2 1. Rahmenbedingungen 1.1. 1 Über die Abfallgebühr finanzierte

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz Berliner Stadtreinigungsbetriebe Zusammenfassung Das Gesamtaufkommen der an die BSR überlassenen Abfälle stieg geringfügig an und lag bei 1.209 TMg. Der Anteil der Schadstoffe war

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz Berliner Stadtreinigungsbetriebe Zusammenfassung Das Gesamtaufkommen der an die BSR überlassenen Abfälle stieg erneut an und lag bei 1.223 TMg. Der Anteil der Schadstoffe war mit

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt

Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Abfallmanagement und Daseinsvorsorge Teil III Ereignisse im Entsorgungsmarkt Vorlesungsbegleitbuch aus der Reihe Entsorgungsmanagement kommunaler Betriebe zum Thema Branchenreport und Besonderheiten v.

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 12 Jakob Breer Optimierung der Leistung und Veränderung von Prioritäten in der Stadtreinigung - Ein praxisorientiertes Modell - Herausgegeben vom: Labor

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Bürgerbefragung zum Abfallkonzept 2013 Einstellungen und Bedürfnisse. Ergebnisbericht für. L Q M Marktforschung

Bürgerbefragung zum Abfallkonzept 2013 Einstellungen und Bedürfnisse. Ergebnisbericht für. L Q M Marktforschung Bürgerbefragung zum Abfallkonzept 2013 Einstellungen und Bedürfnisse Ergebnisbericht für L Q M Marktforschung 25. Januar 2012 Inhalt: Bürgerbefragung zum Abfallkonzept 2013 in Kassel: Ergebnisbericht 1.

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Gib Gummi. Kehrpaket. So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst. Spülfahrzeug

Gib Gummi. Kehrpaket. So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst. Spülfahrzeug Kehrpaket Spülfahrzeug So funktioniert die Berliner Stadtreinigung Straßenreinigung und Winterdienst GRAFIK: STORKAN INFOR Die So funktioniert Straßenreinigung die und der Stadtreinigung Winterdienst und

Mehr

Gewerbeabfall- Beratung der AVL

Gewerbeabfall- Beratung der AVL Gewerbeabfall- Beratung der AVL Annette Schwinning-Beutelspacher Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg (AVL) Was sind Gewerbeabfälle? - hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, die aufgrund

Mehr

Das machen doch alle!

Das machen doch alle! Das machen doch alle! Littering - Ursachen & Prävention Projektleitung HU: Prof. Dr. van der Meer, Dr. Beyer, Dr. Gerlach Projektleitung Reinigungsunternehmen: Fr. Nimke-Sliwinski (BSR), Herr Foerges (AWB)

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 23 Abfallwirtschaft an den Universitäten

Mehr

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Abfallberatung der Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Gliederung 1. -Maßnahmen und Kampagnen 2. Kooperationen 3. Trenntstadt-Kampagne 2 Rechtlicher Rahmen 46 Abfallberatungspflicht Laut Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack

Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Herausforderung Bioabfall Ein-Blick in den Zürisack Niels Michel Fachleitung Prävention UZH Zürich Zentrum, 5. März 2013 ERZ Entsorgung + Recycling Zürich I Überblick - ERZ Entsorgung + Recycling Zürich

Mehr

Umwelt. Siedlungsabfallwirtschaft in Berlin

Umwelt. Siedlungsabfallwirtschaft in Berlin Umwelt Siedlungsabfallwirtschaft in Berlin Impressum Herausgeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Kommunikation Württembergische Straße 6 10707 Berlin Inhalte und Bearbeitung: Senatsverwaltung

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen. Klaus Meisel 6.2.2010

Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen. Klaus Meisel 6.2.2010 Der Weiterbildungs- Markt Auffälligkeiten und Tendenzen Klaus Meisel 6.2.2010 A: Trends und Pseudotrends 1. Empirisch fundiert können wir auf viele Trends in der Weiterbildung hinweisen (z.b. Nachfrageveränderungen:

Mehr

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg

Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Umweltfreundliche Wohnungsverwaltung in Berlin und Brandenburg Im Rahmen einer Veranstaltung des Arbeitskreises Umwelttechnik beim VDI haben neben dem BBU auch Vertreter der Gesobau und STADT UND LAND

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Tarifkalkulation 2011 / 2012. Dokumentation

Tarifkalkulation 2011 / 2012. Dokumentation Tarifkalkulation 2011 / 2012 Dokumentation Dokumentation TK 11_12 Seite 1 von 24 1 EINFÜHRUNG... 4 2 DIE BERLINER STADTREINIGUNG... 5 2.1 Aufgabenspektrum und Kennzahlen...5 2.2 Organisation...7 2.3 Entsorgungsanlagen...9

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Lagebericht. 1 Geschäft und Rahmenbedingungen

Lagebericht. 1 Geschäft und Rahmenbedingungen Lagebericht 1 Geschäft und Rahmenbedingungen Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe sind seit 1994 in der Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts organisiert. Das Land Berlin hat mit dem Berliner

Mehr

Sauberes Meinerzhagen

Sauberes Meinerzhagen Sauberes Meinerzhagen Bericht der Stadt Meinerzhagen Juni 2012 o Liebe Bürgerinnen und Bürger, Meinerzhagen soll sauber bleiben, hier und da auch sauber werden. Dazu informieren wir: Machen Sie hier davon

Mehr

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management Frage 1 (max. 1.000 Wörter) Stellen Sie Einzelheiten des ursprünglichen und/oder aktuellsten

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

ORANGE Wir in Berlin. Geschäfts bericht 2007

ORANGE Wir in Berlin. Geschäfts bericht 2007 ORANGE Wir in Berlin. Geschäfts bericht 2007 FRÜHLING in Orange. SOMMER in Orange. HERBST in Orange. WINTER in Orange. ORANGE Wir in Berlin. Geschäfts bericht 2007 Jahresrückblick in Orange. Herausgeber

Mehr

Offenes Verfahren mit Bürgerbeteiligung

Offenes Verfahren mit Bürgerbeteiligung Offenes Verfahren mit Bürgerbeteiligung Projektablaufplan 3 Workshops (19.11.2011 / 25.02.2012 / 17.03.2012) Betriebskommissionsitzung (17.04.2012) Magistratssitzung (07.05.2012) Ausschusssitzungen (Juni

Mehr

Der leichte Sack für schwere Brocken

Der leichte Sack für schwere Brocken Maxi Bag Der leichte Sack für schwere Brocken Renovierungen im Haus und Gartenarbeit erzeugen viel Abfall. Wohin damit? Die Lösung ist so einfach wie kompakt: Der MAXI BAG von der HEG. Im ausgefalteten

Mehr

Ergebnisprotokoll zum Graefe-Kieztreffen am 19.10.2009 um 19 Uhr im NHU

Ergebnisprotokoll zum Graefe-Kieztreffen am 19.10.2009 um 19 Uhr im NHU Ergebnisprotokoll zum Graefe-Kieztreffen am 19.10.2009 um 19 Uhr im NHU Teilnehmer: Berti Wahl, Batin Mumcu, Marianne Freudenthal, Markus Domsch, Michael Schädler, Martin Breger, B.Jaensch, A. Jankowski,

Mehr

Talente fördern Inklusion und berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung

Talente fördern Inklusion und berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung #upj15 #upj15 Talente fördern Inklusion und berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung! Philipp Rademacher, Dr. Ausbüttel & Co.! Tim Thielicke, Best Buddies Deutschland! André Steffen, Berliner Stadtreinigung

Mehr

Innenstadtforum Brandenburg

Innenstadtforum Brandenburg Innenstadtforum Brandenburg 11. Dezember 2007 Strausberg Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Business Improvement Districts Hamburger Erfahrungen Daniela Schmidt Amt für Landes- und Landschaftsplanung

Mehr

Tarifkalkulation 2009 / 2010. Dokumentation

Tarifkalkulation 2009 / 2010. Dokumentation Tarifkalkulation 2009 / 2010 Dokumentation Dokumentation Tarifkalkulation 2009/2010 Seite 1 von 24 1 EINFÜHRUNG... 4 2 DIE BERLINER STADTREINIGUNG... 5 2.1 Aufgabenspektrum und Kennzahlen...5 2.2 Organisation...7

Mehr

Verantwortung für die Zukunft

Verantwortung für die Zukunft Thema xxx 1 Verantwortung für die Zukunft 2. Bericht zur Nachhaltigkeit Unser zweiter Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert transparent und verständlich unsere Ziele und Erfolge im Berichtszeitraum vom 1.

Mehr

Urbanisierung Bevölkerungswachstum und Migration Gesundheit und Gesundheitswesen Überalterung Individualisierung Netzwerk Organisierung

Urbanisierung Bevölkerungswachstum und Migration Gesundheit und Gesundheitswesen Überalterung Individualisierung Netzwerk Organisierung Globaler Wandel Nachhaltigkeit in der Gemeinschaftsgastronomie Rainer Roehl, a verdis, www.a-verdis.com Globale ökologische Herausforderungen Biodiversitätsverlust Klimawandel Süßwassermangel & -verschmutzung

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

Das Magazin der Berliner Stadtreinigung

Das Magazin der Berliner Stadtreinigung 02 / 14 Das Magazin der Berliner Stadtreinigung Uns verbindet vieles HOWOGE-Chefin Stefanie Frensch und BSR-Finanz vorstand Michael Theis im Gespräch Seite 06 Heute schon für morgen sorgen Das BSR-Umweltbildungs-

Mehr

6-10 KONSUM LITTERING SACH INFORMATION LITTERING KOSTET GELD LITTERING SCHADET DER UMWELT

6-10 KONSUM LITTERING SACH INFORMATION LITTERING KOSTET GELD LITTERING SCHADET DER UMWELT SACH INFORMATION Unter Littering versteht man das achtlose Wegwerfen von Abfällen auf Straßen, Plätzen und in der Natur. Dazu zählen herumliegende Aludosen und Kunststoffflaschen genauso wie illegale Müllablagerungen

Mehr

Asbestentsorgung. Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005. -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin -

Asbestentsorgung. Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005. -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin - Asbestentsorgung Merkblatt Nummer 3 (Asbest) vom März 2005 -Entsorgung von asbesthaltigen Bauabfällen im Land Berlin - Dipl.-Ing. Ulf Berger 23.03.2005 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Merkblatt Asbest

Mehr

Bürgerorientierung und Kundenzufriedenheit:

Bürgerorientierung und Kundenzufriedenheit: Bürgerorientierung und Kundenzufriedenheit: Erfolgsfaktoren Erkenntnisse des KUNDENFocus 2009 L I N D A U E R QUALITÄT & MARKTFORSCHUNG von Ute Kerber Geschäftsführerin L Q M, Mainz Ingolstadt, 22. Juni

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land

Abfallwirtschaftskonzept. des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers. Landkreis Altenburger Land Abfallwirtschaftskonzept des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers Landkreis Altenburger Land 2014 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Infrastrukturdaten 3. Entsorgungsinfrastruktur 3.1 Hausmüll aus privaten

Mehr

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer

Online Communications Manager. Head of E-Media Social Media Officer Leiter Internet/Intranet Digital Campaign Manager Online Communications Manager Head of E-Media Social Media Officer Web 2.0 Manager Community Manager Digital Experts spielen eine immer wich5gere Rolle

Mehr

Gackerl-Sackerl, Waste Watcher & Co

Gackerl-Sackerl, Waste Watcher & Co VABÖ-Tagung 5. Juni 2014 Gackerl-Sackerl, Waste Watcher & Co Wie sich das Littering in Wien in den vergangenen Jahren verändert hat Dr. Martina ABLEIDINGER Leiterin Betrieb MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung

Mehr

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service.

Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement. Service. Die halbe Miete. Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft. Entsorgung Abfallmanagement Konzept ALBA Gelbe Tonne Behältermanagement Service IHR ZIEL: LEISTUNG RAUF, KOSTEN RUNTER Dienstleister der Wohnungswirtschaft

Mehr

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz

Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz 1 Wortschatz zum Thema: Umwelt, Umweltschutz Rzeczowniki: die Umwelt das Klima das Wetter der Regen der Sturm der Müll der Hausmüll die Tonne, -n die Mülltonne, -n der Behälter, - die Menge die Gesundheit

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Aktuelle Trends des Sportsponsoring

Aktuelle Trends des Sportsponsoring Symposium Sport.Wirtschaft.Niederösterreich 2014 Aktuelle Trends des Sportsponsoring Ass.Prof. Dr. Dieter Scharitzer Institut für Marketing Management - WU Kommunikation und Sponsoring in Zahlen Sponsoring

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

Gebührensatzung. hat der Gemeinderat der Stadt Baden-Baden folgende Satzung beschlossen: 1 Grundsatz

Gebührensatzung. hat der Gemeinderat der Stadt Baden-Baden folgende Satzung beschlossen: 1 Grundsatz Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung der Stadt Baden-Baden (Abfallentsorgungsgebührensatzung - AGS) in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 28. Juni 2004 Aufgrund von - 4 und 11 der

Mehr

ISO 9001:Kundenorientierung

ISO 9001:Kundenorientierung BdB e.v. Fachtagung Qualitätssicherung in der Betreuungsarbeit 25./26.11.2005 Impulsreferat von R.Adler zur AG Beschwerdemanagement 1. Wie hängen Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement (nach ISO

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum

Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Stellungnahme der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Die Bundesvereinigung Spitzenverbände

Mehr

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark

Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Von der Müllkippe zum Recycling- und Energiepark Gesellschafterstruktur der RMD und der MTR Hochtaunuskreis Main-Taunus-Kreis Stadt Flörsheim Stadt Hochheim 50% 50% 14,99% 9,99% Rhein-Main Deponie GmbH

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus:

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg Limburg, Juni 2014 In der kommunalen Entsorgung ermöglichen Identifikationssysteme eine verursachergerechte

Mehr

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem

5 Getrennte Einsammlung von Abfällen zur Verwertung und sperrigen Abfällen im Holsystem Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dreieich hat in ihrer Sitzung am 20.12.2005 die folgende "Satzung über die Entsorgung von Abfällen in der Stadt Dreieich" (A B F A L L S A T Z U N G - AbfS -)

Mehr

140 Jahre Stadtreinigung Dresden

140 Jahre Stadtreinigung Dresden 140 Jahre Stadtreinigung Dresden Aktuelle und künftige Herausforderungen für die Abfallwirtschaft - Handlungsbedarf für Politik, Verbände und Unternehmen Intro: Öffentliche Wahrnehmung des demografischen

Mehr

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte Hamburg, den 23. August 2012

Mehr

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Peter Kurth Präsident BDE e.v. CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Berlin 17.11.2014 BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser-

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden 139 Jahre Erfahrung und Komplettdienstleister

Mehr

ANDREAS C. MÜLLER FRICS

ANDREAS C. MÜLLER FRICS IMMOBILIENPARTER Bestandsaufnahme Bedarfsanalyse Nutzungskonzepte Projektplanung Realisierungskonzepte Wirschaftlichkeitsberechnung Projektmanagement Geschäftspläne Investitionen Restrukturierung Neu-Positionierung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden 140 Jahre Erfahrung und Komplettdienstleister

Mehr

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH

Unternehmenspräsentation. Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden 140 Jahre Erfahrung und Komplettdienstleister

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht. Gemeinde Groß Pankow (Prignitz)

Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht. Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) Wertschöpfungsmodell lokales BürgerEnergieProjekt Beteiligungsformen und Geschäftsmodelle Bürgerwindkraftanlage in Klein Woltersdorf Projektentwicklung, Finanzierung, Erfahrungsbericht Gemeinde Groß Pankow

Mehr

Landkreis Neumarkt i.d.opf.

Landkreis Neumarkt i.d.opf. Landkreis Neumarkt i.d.opf. TOP 3 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung Kreistagssitzung am 29.10.2014 Abfallwirtschaft; Gesamtüberblick über die Situation der Abfallentsorgung

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Müllentsorgung kompakt. Informationen und Tipps für die sparsame Müllentsorgung

Müllentsorgung kompakt. Informationen und Tipps für die sparsame Müllentsorgung Müllentsorgung kompakt Informationen und Tipps für die sparsame Müllentsorgung Müllentsorgung kompakt 3 Inhalt Einleitung Warum diese Broschüre: Umweltschutz, Betriebskosten, zweite Miete 4 Abfallaufkommen

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Teilhaushalt 7 Abfallwirtschaft Fachbereichsleiter V Michael Bührmann Produktbuch Stand 12.11.2007 Produkt 537100 Altstandorte, Ablagerungen und Bodenschutz Rainer Scholz Hauptkostenstelle

Mehr

ImpulsWebinar. Wirksame Methoden im E-Commerce für mehr Reichweite und Umsatz

ImpulsWebinar. Wirksame Methoden im E-Commerce für mehr Reichweite und Umsatz ImpulsWebinar Wirksame Methoden im E-Commerce für mehr Reichweite und Umsatz Webinar: Wirksame Methoden im E-Commerce für mehr Reichweite und Umsatz Folie 1 21.06.2011 dmc digital media center GmbH 2011

Mehr

Strassenmeisterkurse 2015

Strassenmeisterkurse 2015 Kommunale Infrastruktur Infrastructures communales Infrastrutture comunali 23. und 24 April 2015 25. und 26. Juni 2015 22. und 23. Oktober 2015 in Nottwil Kommunale Infrastruktur Eine Organisation des

Mehr

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein und von 45 des Straßen- und Wegegesetzes des Landes Schleswig-Holstein (StrWG)

Mehr

Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung. Modul 1 Einführung in die Abfallentsorgung

Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung. Modul 1 Einführung in die Abfallentsorgung Unterrichtsmodule Abfallvermeidung und Abfalltrennung Modul 1 Einführung in die Abfallentsorgung Vorwort Weltweit steigen die Abfallmengen. Bilder von Plastik in den Ozeanen gehen durch die Medien, ebenso

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr