RECHTSFORMUNABHÄNGIGE REVISIONSPFLICHT Neuerungen für GmbH, Vereine und Stiftungen*

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RECHTSFORMUNABHÄNGIGE REVISIONSPFLICHT Neuerungen für GmbH, Vereine und Stiftungen*"

Transkript

1 /'RICEWATERHOUsECWPERS: / / 184'061 mm2 / Farben: 3 Seite Die rechtsformunabhängige Revision wird gegenüber dem geltenden Recht einige Neuerungen bringen. Neben der Revisionsbranche sind vor allem die Verantwortlichen von Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Genossenschaften, Stiftungen und Vereinen gehalten, sich mit dem neuen Revisionsrecht auseinanderzusetzen. Auch für Aktiengesellschaften hält das neue Revisionsrecht Neuerungen bereit. RECHTSFORMUNABHÄNGIGE REVISIONSPFLICHT Neuerungen für GmbH, Vereine und Stiftungen* LUKAS IMARK DANIEL FISCHER 1. REVISIONSPFLICHT NACH GELTENDEM RECHT 1.1 Kapitalgesellschaften.Nach dem geltenden Recht bestehen für die verschiedenen juristischen Personen des Obligationerechts (OR) und des Zivilgesetzbuches (ZGB) unterschiedliche Regelungen in bezug auf die Revisionspflicht. Nur die Aktiengesellschaft, die Kommanditaktiengeseilschaft und die Genossenschaft müssen zwingend eine Revisionsstelle bzw. eine Kontrollstelle verfügen [ii. Für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ist die Kontrollstelle freiwillig [z]. 1.2 Verein. Beim Verein die Generalversammlung als oberstes Organ die Aufsicht die Tätigkeit der Organe aus [31. Siekann diese Aufgabe an ein Kontrollorgan gen, ist aber nicht dazu verpflichtet. 1.3 stiftung. Das für die Stiftungen bis am 31. Dezember 2005 geltende Recht sah keine obligatorische Kontrollstelle vor. In Anlehnung an die Eidgenössische Stiftungsaufsicht haben jedoch auch mehrere kantonale Stiftungsaufsichtsbehörden die Zustimmung zur Unterstellung unter ihre Aufsicht von der Existenz einer Revisionsstelle abhängig gemacht [4]. Die Änderung des Stiftungsrechts vom 8. Oktober 2004, welche auf den i. Januar 2006 in Kraft getreten ist, sieht die Wahl einer Revisionsstelle durch das oberste Stiftungsorgan zwingendvor [5] Die Bestimmungen des ZGB werden durch dieverordnung des Bundesrats die Revisionsstelle von Stiftungenvom 24. August 2005 ergänzt [6]. Die Vorschriften des ZGB die Revision der Stiftungen wurden im Rahmen der Änderungen der Regelungen die Revision nochmals angepasst. Die Einzelheiten werden weiter unten (Ziffer 2.8) dargestellt. 1.4 Einzelfirma, Kollektivgesellschaft, Kommanditge- Ausschnitt Seite 1 / 10

2 selischaft. Obwohl die Einzelfirma, die Kollektivgesellschaft und die Kommanditgesellschaft grundsätzlich buchführungspflichtig sind, besteht für sie keinerlei Revisionspflicht [']. 1.5 Vorsorgeeinrichtungen. Schliesslich ist darauf hinzuweisen, dass die Vorsorgeeinrichtungen verpflichtet sind, eine Kontrollstelle zu bezeichnen, welche die Geschäftsführung, das Rechnungswesen und die Vermögenslage prüft [8]. 2. NEUREGELUNG DER REVISIONSPFLICHT 2.1 Betroffene Rechtsformen. Das neue Recht sieht eine vollkommen neue Regelung der Revisionspflicht für die Aktiengesellschaft, die Kommanditaktiengesellschaft [], die GmbH, die Genossenschaft, den Verein und die Stiftung vor. Demgegenüber gibt es keine Änderungen für die Einzelfirma, die Kollektivgesellschaft und die Kommanditgesellschaft. 2.2 Die Grundsätze der Revisionspflicht. Inskünftig hängt die Frage der Revisionspflicht nicht mehr von der Rechtsform des Unternehmens ab, sondern von seiner Grösse. Zudem sind die Voraussetzungen und die Wahlmöglichkeiten eines Unternehmens in bezug auf eine freiwillige Revision und auf den Verzicht auf eine Revisionsstelle nun im Gesetz geregelt. Grundsätzlich betrifft die Revisionspflicht alle Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Genossenschaften. Für die Stiftungen und Vereine wurde entsprechend ihren Bedürfnissen ebenfalls eine Revisionspflicht eingeführt (vgl. Ziffern 2.7 und 2.8). Die Bestimmungen die Revisionsstelle sind im Aktienrecht in den Art. 727 bis 7312 revor enthalten. Bei den rigen Rechtsformen (GmbH, Genossenschaft, Verein und Stiftung) finden sich Verweise auf die Bestimmungen des Aktienrechts sowie bestimmte Einzelregelungen vor allem im Zusammenhang mit den Optionen bei der Revisionspflicht [io]. 2.3 Drei Kategorien von Gesellschaften. Das Aktienrecht teilt die Gesellschaften neu in drei Kategorien ein: Publikumsgesellschaften; wirtschaftlich bedeutende Unternehmen; und Unternehmen (KMU). Die Begriffe wirtschaftlich bedeutende Unternehmen und KMU werden dabei im Gesetz nicht verwendet Publikumsgesellschaften. Unter Publikumsgesellschaften versteht das Gesetz gemäss Art. 727Abs. i Zifferi revor Gesellschaften, die: Ausschnitt Seite 2 / 10

3 a. Beteiligungspapiere an einer Börse kotiert haben, b. Anleihensobligationen ausstehend haben, c. mindestens zo% der Aktiven oder des Umsatzes zur Konzernrechnung einer Gesellschaft nach a oder b beitragen; (Gesellschaften mit einer «Substantial Role») wirtschaftlich bedeutende Unternehmen. Unternehmen gelten als wirtschaftlich bedeutend gemäss Art. 727 Abs. i Zif- «JederAktionär kann jedoch bis spätestens io Tage vor der Generalversammlung eine eingeschränkte Revision verlangen.» fer 2 revor, wenn sie in zwei aufeinanderfolgenden Jahren zwei der nachfolgenden Grössenordnungen a. Bilanzsumme von io Millionen Franken, b. Urnsatzerlös von zo Millionen Franken, C. 50 Vollzeitstellen imjahresdurchschnitt Übrige Unternehmen (KMU). Als KMU gelten alle Unternehmen, welche die Grössenordnungen gemäss Ziffer nicht erreichen. Interessant ist dabei, dass Gesellschaften gemäss Fusionsgesetz(FusG) als KMU gelten, wenn sie in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren zwei der nachstehenden Grössen nicht [ii]: a. Bilanzsumme von zo Millionen Franken, b. Umsatzerlös von 40 Millionen Franken, c. 200 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt. 2.4 Gesetzliche Vorschriften zur ordentlichen und zur eingeschränkten Revision. Das Gesetz sieht eine ordentliche Revision oder eine eingeschränkte Revision gemäss den Kriterien in derabbildung vor. Falls die gesetzlichen Voraussetzungen für eine ordentliche Revision nicht erfüllt sind, unterliegen die Gesellschaften (AG, GmbH, Genossenschaft) somit nur einer eingeschränkten Revision. Für KMU hat der Gesetzgeber zusätzliche Wahirechte vorgesehen. 2.5 Wahirechte für KMU. Für die einer eingeschränkten Revision unterliegenden Unternehmen (KMU) sehen die Ausschnitt Seite 3 / 10

4 neuen Gesetzesbestimmungen gewisse Wahirechte vor, um den Umständen und Bedürfnissen des Einzelfalles Rechnung zu tragen, soweit dies mit dem Zweck der Regelungen über Revision ist Die KMU verfügen über folgende Wahirechte: Opting-up. Eine ordentliche Revision und somit eine weitergehende Form als vom Gesetz vorgesehen kann in folgenden Fällen verlangt werden: Wenn Gesellschafter, die zusammen mindestens io% des Grundkapitals vertreten, es verlangen [16]. Bei der Genossenschaft können 10% der Genossenschafter oder Genossenschafter, die zusammen mindestens 10% des Anteilscheinkapitals verteten, eine ordentliche Revision verlangen [17]. - Wenn die ordentliche Revision bei der GmbH von einem Gesellschafter, der einer Nachschusspflicht unterliegt, oder bei der Genossenschaft von einem Genosschafter, für den eine Nachschusspflicht oder eine persönliche Haftung besteht, verlangt wird [18]. Wenn eine ordentliche Revision durch die Statuten vorgesehen ist oder durch die Generalversammlung beschlossen wird [19]. Die Gesellschafter können die Einzelheiten frei regeln. So können sie eine ordentliche Revision gemäss den gesetzlichen Bestimmungen festlegen oder sich mit einer ordentlichen Revision, welche nicht durch einen zugelassenen Revisionsexperten durchgeführt wird, begnügen [2o] Opting-out. Mit Zustimmung sämtlicher Gesellschafter, kann eine Gesellschaft, welche von Gesetzes wegen einer eingeschränkten Revision unterliegt, auf eine Revision vollständig verzichten, wenn die Gesellschaft nicht mehr als zehn Vollzeitangestellte im Jahresdurchschnitt hat [zi]. Der Verwaltungsrat kann die Gesellschafter schriftlich um Zustimmung ersuchen. Er kann für die Beantwortung eine Frist von mindestens zo Tagen ansetzen und darauf hinweisen, dass das Ausbleiben einer Antwort als Zustimmung gilt [22]. Soweit erforderlich passt der Verwaltungsrat die Statuten an und meldet dem Handelsregister die Löschung der Eintragung der Revisionsstelle an [23]. Gemäss Art. 727 Abs. 4 revor gilt der Verzicht auf eine ordentliche Revision auch für die Folgejahre. Jeder Aktionär kann jedoch bis spätestens io Tage vor der Generalversammlung eine eingeschränkte Revision verlangen. Die Generalversammlung muss in einem solchen Fall eine Revisionsstelle wählen. Ausschnitt Seite 4 / 10

5 2.5.3 Opting-down. Gesellschaften, welche die Voraussetzungen für ein Opting-out erfüllen, können stattdessen beschliessen, die eingeschränkte Revision zwar beizubehalten, aber die gesetzlichen Bestimmungen abzuschwächen. Das Opting-down stellt demnach eine Alternative zum Optingout dar. Die Botschaft des Bundesrates führt als Beispiel an, dass mit der eingeschränkten Revision eine Person betraut wird, welche die Voraussetzung für die Zulassung nicht erfüllt oder welche die Unabhängigkeitsvorschriften nicht vollumf'änglich einhält (indem sie zum Beispiel bei der Buchführung mitwirkt, ohne dass die in einem solchen Fall vom Gesetz vorgesehenen Massnahmen getroffen werden) [24] Opting-in. Gesellschaften, welche auf die eingeschränkte Revision durch ein Opting-out oder Opting-down ganz oder teilweise verzichtet haben, können allenfalls durch Gläubiger (z. B. die Banken) faktisch dazu gebracht werden, ihre Jahresrechnung prüfen zu lassen. Die Einzelheiten einer solchen Revision (z.b. die Wahl zwischen einer ordentlichen oder einer eingeschränkten Revision) hängen unter anderem von der Bedeutung des Unternehmens sowie von den Bedingungen der Gläubiger ab. Darüber hinaus kann nach einem Opting-out oder einem Opting-down jeder Aktionär bis io Tage vor der Generalversammlung verlangen, dass eine eingeschränkte Revision gemäss den gesetzlichen Bestimmungen durchgeführt wird. Schliesslich kann auch eine ordentliche Revision verlangt werden, sofern die entsprechenden gesetzlichen Bedingungen erfüllt sind (Opting-up). 2.6 Spezialprüfungen. Als Folge der Änderungen im Revisionsrecht mussten auch die Bestimmungen im OR und im FusGinbezugaufdieSpezialprüfungen(Kapitalherabsetzungsprüfung, Prüfung des Fusionsberichtes usw.) an das neue System angepasst werden. Das Gesetz regelt für die einzelnen Spezialprüfungen, ob sie durch einen zugelassenen Revisionsexperten oder durch einen zugelassenen Revisor durchgeführt werden müssen. Dabei ist auf folgendes hinzuweisen: Einheitlichefachliche Anforderungen an Revision und Spezialprüfungen. Die Personen, welche Spezialprüfungen nach OR oder FusG durchführen, müssen mindestens die gleichen Anforderungen erfüllen wie die Abschlussprüfer der Gesellschaft. So müssen Publikumsgesellschaften ein staatlich beauf- Ausschnitt Seite 5 / 10

6 sichtigtes Revisionsunternehmen auch dann mit der Durchführung von Spezialprüfungen beauftragen, wenn das Gesetz eine Prüfung durch einen zugelassenen Revisionsexper- «Die Kriterien für die ordentliche Revision der Jahresrechnung eines Vereins sind die gleichen wie diejeni gen für die wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen im Aktienrecht.» ten oder einen zugelassenen Revisor verlangt [25] (z.b.fürdie Prüfung des Kapitalerhöhungsberichts [261 oder für die Prüfung des Fusionsberichts [27]). Ebenso müssen Gesellschaften, die einer ordentlichen Revision unterliegen, einen zugelassenen Revisionsexperten mit den Spezialprüfungen betrauen, auch wenn das Gesetz nur eine Prüfung durch einen zugelassenen Revisor vorschreibt [28] Unzulässiger Verzicht auf die gesetzlichen Anforderungen bei einem Opting-outoderOpting-down. Schliesslich gelten das Opting-out und das Opting-down nur für die Prüfung der Jahresrechnung durch die Revisionsstelle. Auf die Durchführung der Spezialprüfungen kann jedoch zur Verwirklichung der Ziele des Gesetzes nicht verzichtet werden [29]. 2.7 VEREINE 2.Z1 wirtschaftlich bedeutende Unternehmen. Die Kriterien für die ordentliche Revision der Jahresrechnung eines Vereins sind die gleichen wie diejenigen für die wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen im Aktienrecht. So unterliegt der Verein einer ordentlichen Revision, wenn er in den letzten beiden Geschäftsjahren zwei der folgenden Grössenordnungen hat [30]: a. Bilanzsumme von io Millionen Franken, b. Umsatzerlös von zo Millionen Franken, C. 50 Vollzeitstellen imjahresdurchschnitt. Damit sind nur Vereine von einer gewissen Bedeutung, welche die genannten Grössenordnungen einer ordentlichen Revision unterworfen. Ausschnitt Seite 6 / 10

7 Für die Einzelheiten der Prüfung verweist Art. 69b Abs. 3 ZGB auf die Bestimmungen des Aktienrechts, welche analog anzuwenden sind. Dieser Verweis bezieht sich insbesondere auf die fachlichen Anforderungen an die Revisionsstelle, auf die Unabhängigkeitsbestimmungen und auf die Aufgaben der Revisionsstelle [31]. Demgemäss muss die ordentliche Re- Vision durch einen zugelassenen Revisionsexperten durchgeführt werden [32]. 2.Z2 Übrige Vereine. Falls ein Verein nicht gemäss Art. 69b Abs. i revzgb einer ordentlichen Revision unterliegt, kann er die Einzelheiten der Revision selbst festlegen. Die Revisioi kann durch die Statuten oder durch einen Beschluss der G- neralversammlung geregelt werden [331. Der Verein kann auch gänzlich auf eine Revision verzichten [341W Zum Schutz von Personen mit besonderen finanziellen Risiken hat der Verein seine Jahresrechnung durch eine Revisionsstelle eingeschränkt prüfen zu lassen, wenn ein Veteinsmitglied mit einer persönlichen Haftung oder einer Nachschusspflichtdies verlangt [351. Eine solche eingeschränkte Revision ist durch einen zugelassenen Revisoren durchzuführen [36). 2.8 STIFTUNGEN Grundsatz. Seit dem i. Januar 2006 verlangt das Gesetz grundsätzlich, dass jede Stiftung durch das oberste Stiftungsorgan eine Revisionsstelle wählen lässt [371. Die Bestimmungen von Spezialgesetzen, z.b. im Bereich der Vorsorgeeinrichtungen [38], bleiben dabei vorbehalten. Die neuen Regelungen die Revision haben an diesem Grundsatz nichts geändert [391V Befreiung von der Revisionspflicht. Die Aufsichtsbehörde kann eine Sitftung von der Pflicht, eine Revisionsstelle zu bezeichnen, befreien, falls bestimmte Voraussetzungen, wel che der Bundesrat in der genannten Verordnung vom 24. August zoos umschrieben hat, erfüllt sind [40]. Art. 83b Abs. 2 revzgb hat diese Möglichkeit beibehalten. Ein solcher Verzicht bildet jedoch die Ausnahme und ist nur möglich für Stiftungen mit geringem Vermögen und ein geschränkter Tätigkeit. Mit dieser Bestimmung kann den Bedürfnissen der Praxis Rechnung getragen und eine ein heitliche Praxis unabhängig von der zuständigen Aufsichts behörde gewährleistet werden [41]. Inder aktuellen Fassung sieht die Verordnung vor, dass die Stiftungsaufsichtsbehörde auf Begehren des obersten Stift tungsorgans die Stiftung von der Ernennung einer Revisionsstelle befreien kann, falls: Ausschnitt Seite 7 / 10

8 1. die Bilanzsumme der Stiftung in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren unter CHF zooooo liegt, und 2. die Stiftung nicht öffentlich zu Spenden oder anderen Zuwcn dungen aufruft. Die Stiftungsaufsichtsbehörde kann die Befreiung widerrufen, falls dies zur verlässlichen Beurteilung der Vermögens- und Ertragslage der Stiftung notwendig ist. Zudem entbindet die Befreiung von der Revisionspflicht die Stiftung nicht von der Rechenschaftsablage gegenüber der Aufsichtsbe hörde [42] Familien- und Kirchenstftungen. Nur die sogenannter «klassischen» Stiftungen sind von der Pflicht zur Bezeich nung einer Revisionsstelle betroffen. Demgegenüber sind Familienstiftungen und Kirchenstiftungen, welche nicht unter behördlicher Aufsicht stehen, ausdrücklich von der Pflicht zur Wahl einer Revisionsstelle befreit [43]. Sie können jedoch freiwillig eine Revisionsstelle bezeichnen 144] Art derrevision Verordnung die Revisionsstelle von Stiftungen. Gemäss der Verordnung die Revision von Stiftungen [] muss die Stiftung einen besonders befahigten Revisor wählen, wenn sie: 1. öffentlich zu Spenden oder anderen Zuwendungen aufruft und in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren jeweils mehr als iooooo Franken erhält; 2. in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren zwei der folgenden Grössen Bilanzsumme von io Millionen Franken, Umsatzerlös von zo Millionen Franken, 50 Vollzeitangestellte imjahresdurchschnitt; 3. zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet ist; oder 4. Anleihensobligationen ausstehend hat. Im weiteren kann die Stiftungsaufsichtsbehörde eine Stiftung, welche keine dieser Voraussetzungen erfüllt, dazu verpflichten, einen besonders befähigten Revisor zu benennen, falls dies für eine zuverlässige Beurteilung der Vermögensund Ertragslage der Stiftung notwendig ist Neues Revisionsrecht. Das neue Revisionsrecht sieht vor, dass für die Stiftungen, soweit keine besonderen Vorschriften bestehen, die Vorschriften des Aktienrechts die Revisionsstelle entsprechend anwendbar sind DieseVerweisung bestimmt die rechtlichen Anforderungen an die Revision bei den Stiftungen. Insbesondere bedeutet Ausschnitt Seite 8 / 10

9 dies, dass für die Art der Revision (ordentliche Revision oder eingeschränkte Revision) die gleichen Regeln wie bei der Aktiengesellschaft gelten. Somit muss die Stiftung einen zugelassenen Revisionsexperten mit einer ordentlichen Prüfung ihrer Jahresrechnung betrauen, wenn sie in zwei aufeinanderfolgenden Jahren zwei der nachfolgenden Grössen [47]: a. Bilanzsumme von io Millionen Franken; b. Umsatzerlös von 20 Millionen Franken; C. 50 Vollzeitstellen imjahresdurchschnitt. Wenn sie diese Schwellen nicht muss die Stiftung ihre Jahresrechnung unter Vorbehalt einer gänzlichen Befreiung von der Revisionspflicht durch die Aufsichtsbehörde durch einen zugelassenen Revisor eingeschränkt prüfen lassen [48]. Die Aufsichtsbehörde kann auch eine ordentliche Revision verlangen, wenn dies für die zuverlässige Beurteilung der Vermögens- und Ertragslage der Stiftung notwendig ist [49]. Gemäss der Botschaft des Bundesrates ist die Revison durch Art. 83b revzgb abschliessend geregelt. Den Stiftungen mit einer eingeschränkten Revision steht somit kein Opting-out gemäss Art. 7Z7 Abs. z revor zu. Die Stiftungsaufsichtsbehörde kann die Stiftung zwar von der Revisionspflicht befreien; wenn die Voraussetzungen für eine solche Befreiung aber nicht erfüllt sind, kann sie die zwingenden Bestimmungen des Gesetzes nicht modifizieren, da dadurch die Revision ihre Verlässlichkeit für Dritte einbüssen würde. Die inhaltlichen Vorschriften zur Revision sind daher auch für die Aufsichtsbehörde verbindlich [50]. 3. FAZIT DieRevisionspflicht wird inskünftig nicht mehr von der gewählten Rechtsform abhängig sein; unabhängig von der Form profitieren alle KMU von gewissen Erleichterungen. Umgekehrt wird die Wahl der Rechtsform (z. B. Aktiengesellschaft oder GmbH) inskünftig nicht mehr durch Überlegungen zu den Kosten der Revison beeinflusst werden. Für Vereine und Stiftungen wurde die Revisionspflicht entsprechend ihren speziellen Bedürfnissen gestaltet. Nur die grossen Vereine unterliegen einer Revisionspflicht. Für die Stiftungen besteht zwar eine allgemeine Revisionspflicht, die Stiftungsaufsichtsbehörde kann jedoch Stiftungen mit geringem Vermögen oder eingeschränkter Tätigkeit davon befreien. Ausschnitt Seite 9 / 10

10 AbbiLdung; VORSCHRIFTEN ORDENTLICHE UND EINGESCHRÄNKTE REVISION GTÖ s scnkriteriu rn Publik u rnsgesellsclia treu (Art. 727 Abs. Zifferi revor) wirtschaftlich bcdcutcnde Unternehmen und Gesellschaften. die zur Erstellurigeiner KunzernrechnLrng verpflichtet sind (Art. 727 Abs. Zifftrn und 3 revor) KMU (Art. 727J Abs. revor) Gesetzlich vorgesehene Revision Ordentliche Revi siol' Ordentliche Revision Eingcschränktc Revision Anforderungen an die Revisionsstelle Stadtlich beaufsichtigtes Rev isionsu ntcrneh iiten rizj Zugelassener Revisionsexperte 113] Zugelassener RevisorIt4I Anmcrknngem*Übcrserzung. 1)Art.nzff. OR (AG);Art. 68 OR(Kommanditaktiengesdlschaft); Art. gosff. OR (Genossenschaft). 2) Art. 819 Abs. 2 OR. 3)Art. 6 Abs. z ZGB. 4)Parisima Vez, La (andation: lacunes er droir dsirable, 2004, S. 168 N )Art. 83a und s3b ZGB. 6)SR Diese Verordnung ist auf den i.januar 2006 fl Kraft getreten. 7)Arc. 957 i.v.n. Art. 934, 55zf. und 594 Abs.3 OK. S)Art. s3 Abs., BVG. 9)Aufgrund des fehlenden praktischen Interesses verzichten wir aufweitere Ausführungen zur Kornmandiraktiengesellschaft. 10) Art. Bis Abs. i revør (GmbH) Art. 906 Abs. i revøk (Genossenschaft), Art. 6gb Abs.) revzgb (Verein). Art. 8 Abs. 3 rev- ZGB (Stiftung). 11)An. z lit. c FusG. 12)Art.727b Abs. i revor.13)an.7z7babs. zrevor.14)art.717c revor. l5)botchaftdes Bundesrates vom 13Juni 2004 zur Änderung des Obligarionenrcchts (Revisionspflicht im Gesellschaftsrecht) sowie zum Bundesgesetz uberdie Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren, in 881 aoo4s. 3969if.QliernacIl: «Botschaft»). 16)Art. 727 Abs. 2 revür (AG), Art.S'S Abs., revor (GmbH). 17) Art. 9oGAbs. aziff. z revor. 18)Art. Sis Abs. z revor (GmbH), Art. 906 Abs. z Ziff. 3 revor (Genossenschaft); zum Verein vgl. Art. 60 Abs. z revzgb sowie Ziff. 2.7; zur Stiftung vgl. Art. s3b Abs.. revzgb sowie Ziff lit. b. 19) Art. 717 Abs. 3 revor (AG), Art. 8i8 Abs. revor (GmbH), Art. 906 Abs. a revor (Genossenschaft). ZO)Borschafr, ) Art Abs. revor (AG). Art. 818 Abs. i revor (GmbH), Art. 9o6Abs. 1 revor (Genossenschaft). 22) Art. 7fla Abs. tevor. 23) Art. 7z7a Abs. revor. 24) Botschaft. 5. jooo und ) Art. 71,b Abs. revog. Z6)Art.dszfAbs. i revor (welcherdie Prüfung durch einen zugelassenen Revisor vorsieht). 27) Art. 15 Abs., revfusg (welcher die Prüfung durch einen zugelassenen Revisionsexperten vorsieht). 28)Art. n7b Abs. z revor. 29)Botschaft, )Art. 6gb Abs. i revzgb. 31)Botschafr, 5.405'. 32)Art. 7z,bAbs. 2 revor,i.v.m. Art. 69b Abs. 3 revzge. 33)Art. 69b Abs. 4revzoß. 34)Botschaft, S )Art. 60 Abs. a revzgb; vgl. Vif. as,' für die Gesellschafter einer GmbH und die Genossenschafter. 35) Art. 727C revor. i. V. m. Art. 69b Abs. 3 revzgb. 37) Art. 83a Abs. ZGB. 38)Art.StAbs. 6 ZGB. 39)Arr. a3b Abs., rcyzgb. 40)Art. 83aAbs.4ZGB, Verord nungüberdic Revisionsstelle von Stiftung erl vom 24. August 20o5 (St zii.iai.;).41) BerichtderKommission fürwirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 13. Oktober in s,53ff. hiernach: «Bericht»); Botschaft, ) Art. verordnung die Revisionsstelle von Stiftungen. 43)Arr.87 Abs. i ZGB, welcher durch die neuen Bestimmungen die Revision nicht gandcrt wurde. 44)Bericht, S.8i6. 45)Art. z verordnung Revisionsstelle von Stiftungen. 46)An. g;b Abs.3 rev- ZGB. 47) Art. 717 Abs. i Ziff. z und ;z7b Abs. 2 revor i.v.m. Art. s3b Abs.3 revzgb. 4S)Art Abs., und 727C revor, i. V. m. Art. 83b al. 3 rcvzgb; zuden Voraussctzungcn der Befreiungvgl. Ziff )Art. 83bAbs. 4 revzgb. 50)Botschaft, S Ausschnitt Seite 10 / 10

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert November 2007 PUNKTO Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert und die Zulassung von sowie die fachlichen

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014)

Rundschreiben 1/2014 über die interne Qualitätssicherung in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) Eidgenössische Revisionsaufsichtsbehörde RAB Rundschreiben 1/2014 über in Revisionsunternehmen (RS 1/2014) vom 24. November 2014 Inhaltsverzeichnis I. Ausgangslage Rz 1-2 II. Revisionsunternehmen mit der

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Entwicklung IKS in der Schweiz

Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Einleitung Inhalt der Gesetzesvorlage Parlamentsbeschluss Anforderungen Revisionspflicht Prüfumfang der ordentlichen Revisionspflicht Kontroll-Framework

Mehr

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen im Recht der Gesellschaft

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Dezember 2005 Änderungen im Gesellschaftsrecht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins

Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Die rechtlichen Grundlagen eines Vereins Quelle http://www.zivilgesetzbuch.ch/sr/210/210_004.htm Datum Stand Dez 2011 Schweizerisches Zivilgesetzbuch Erster Teil Einleitung Zweiter Titel Zweiter Abschnitt

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura Herzlich Willkommen Arbeitstagung Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen Anforderungen an die Revisionsorgane Richtlinien zur Revision der Jahresrechnungen Inhalt und Standard

Mehr

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009

GmbH-Revision. Vortrag Rechtspraktikanten AG. Prof. Dr. Lukas Handschin. 12. August 2009 GmbH-Revision Vortrag Rechtspraktikanten AG 12. August 2009 Prof. Dr. Lukas Handschin Verlauf der Gesetzgebung» Die Gesetzesteile, welche das GmbH-Recht betreffen, wurden durch den Nationalrat am 2. März

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

Neujahrsbotschaft 2008

Neujahrsbotschaft 2008 Neujahrsbotschaft 2008 Würth Treuhand AG, Zürich Neuerungen im Steuergesetz des Kantons Zürich / Direkte Bundessteuer Natürliche Personen Teilbesteuerung Dividenden In der Volksabstimmung vom 25. November

Mehr

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen der Bestimmungen über

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden claude rohrer daniel schweizer Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden Mit der Erhöhung der Schwellenwerte zur

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

FAQ zum neuen GmbH-Recht 2008

FAQ zum neuen GmbH-Recht 2008 Handelsregisteramt Kanton Zürich FAQ zum neuen GmbH-Recht 2008 Revision Frage 1: Welche Belege sind dem Handelsregisteramt bei einem Verzicht auf eine Revision einzureichen? Die einzureichenden Belege

Mehr

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen

Herzlich Willkommen. Neues Revisionsrecht. Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Herzlich Willkommen Neues Revisionsrecht Schweizer Verband der Richter in Handelssachen Hansjörg Stöckli Leiter Bereich Wirtschaftsprüfung Partner, BDO Visura SVRH 17. April 2008 Seite 1 SVRH 17. April

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN

WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ALLGEMEIN DANIELA SCHMITZ RETO EBERLE ORDENTLICHE REVISION BEI NONPROFIT- ORGANISATIONEN REGEL- ODER AUSNAHMEFALL? Beurteilung der Revisionspflicht aufgrund des neuen Rechnungslegungsrechts Schweizer Nonprofit-Organisationen

Mehr

Dritter Abschnitt: Die Stiftungen

Dritter Abschnitt: Die Stiftungen II. Löschung des Registereintrages Art. 79 Ist der Verein im Handelsregister eingetragen, so hat der Vorstand oder das Gericht dem Registerführer die Auflösung behufs Löschung des Eintrages mitzuteilen.

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg

S T A T U T E N. Genossenschaft FC Sternenberg S T A T U T E N der Genossenschaft FC Sternenberg I. Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft FC Sternenberg besteht mit Sitz in Köniz eine Genossenschaft gemäss den vorliegenden Statuten

Mehr

Revisionspflicht oder Verzicht auf die Revisionsstelle die praktische Umsetzung

Revisionspflicht oder Verzicht auf die Revisionsstelle die praktische Umsetzung Marcel Merz lic. iur., Rechtsanwalt und Notar, in Wildegg und Baden (AG) www.notarmerz.ch Revisionspflicht oder Verzicht auf die Revisionsstelle die praktische Umsetzung Leitfaden für die praktische Umsetzung

Mehr

Überblick über handelsregisterrelevante Rechtseinheiten

Überblick über handelsregisterrelevante Rechtseinheiten Überblick über handelsregisterrelevante en Anzahl Gründer Einzelunternehmen (Art. 36 ff. HRegV; Art. 945 f. OR) Einer (nat. Person) Handelsregister des Kantons Schwyz Kollektivgesellschaft 1 (Art.40 ff.

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens Begriff des kaufmännischen Unternehmens Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche Tätigkeit (Art. 2 lit. b HRegV) ("Unternehmen") nach kaufmännischer Art geführt (siehe z.b.

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

Rechtsformen für Direktinvestitionen

Rechtsformen für Direktinvestitionen Gesellschaftsrechtlich: Steuerechtlich: Übersicht Einzelunternehmung Einfache Gesellschaft Kollektivgesellschaft Kommanditgesellschaft Aktiengesellschaft (AG) Kommanditaktiengesellschaft Zweigniederlassung

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

2 Der Kaufmannsbegriff

2 Der Kaufmannsbegriff Der Gewerbebegriff 25 2 Der Kaufmannsbegriff 2.1 Der Gewerbebegriff ImFolgendenwirdzunächstaufdenBegriffdes Gewerbes eingegangen.dennderge werbebegriff ist die Grundlage für das Verständnis des vom Handelsgewerbe

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Stiftung Villa YoYo St.Gallen

Stiftung Villa YoYo St.Gallen Stiftung Villa YoYo St.Gallen Statuten vom 18. Juni 2010 A. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Villa YoYo St. Gallen (nachfolgend Stiftung) besteht

Mehr

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft)

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Öffentliche Beurkundung Gründung der * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Im Amtslokal des Notariates * (Name des Notariates) sind heute erschienen: 1. * (Vorname, Name, Geburtsdatum,

Mehr

STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG

STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG STATUTEN DER MARKTHALLE N G E N OSS E NSG HAFT SARGANS.WERDENBERG l. Zweck. Geschäftskreis und Mitsliedschafl Art. 1 Unter der Firma Markthallengenossenschaft Sargans-Werdenberg besteht im Sinne von Art.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG

VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG MERKBLATT VERSICHERUNGSVERMITTLER MIT ERLAUBNISBEFREIUNG Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die Tätigkeit von Versicherungsvermittlern zum 22.05.2007

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts)

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Handelsrecht:

Mehr

5. Kapitel. Inhaltsübersicht. V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen

5. Kapitel. Inhaltsübersicht. V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen 5. Kapitel Inhaltsübersicht V. Das Rechnungswesen und die Prüfung von Vereinen A. Kleine, mittelgroße und große Vereine B. Rechnungsprüfer / Abschlussprüfer 5. Kapitel, Seite 1 von 6 V. Das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

DataCard. Schweizer Stiftung und Philanthropie. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG

DataCard. Schweizer Stiftung und Philanthropie. Schweizerische Treuhandgesellschaft AG DataCard Schweizer Stiftung und Philanthropie Schweizerische Treuhandgesellschaft AG Allgemeines zur gemeinnützigen Stiftung nach Schweizer Recht Die als gemeinnützig anerkannte Schweizer Stiftung erfreut

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi

S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 1 - S T A T U T E N Genossenschaft Curling Halle Küssnacht am Rigi 6403 Küssnacht am Rigi - 2 - Firma, Sitz und Zweck Art. 1 Unter der Firma Genossenschaft Curling-Halle Küssnacht am Rigi besteht mit

Mehr

Larada Genossenschaft

Larada Genossenschaft Statuten Larada Genossenschaft 28. Juni 2014 I. Name und Sitz 2 II. Zweck 2 III. Mitgliedschaft 2 IV. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3 V. Haftung 3 VI. Finanzielle Mittel, Anteilscheine 3 VII. Organisation

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Statuten Erlassen vom Stiftungsrat

Statuten Erlassen vom Stiftungsrat Erlassen vom Stiftungsrat 1. Einleitende Feststellungen 4 2. Stiftungsurkunde 4 Art. 1 Name und Sitz 4 Art. 2 Zweck 4 Art. 3 Vermögen 5 Art. 4 Rechnungsführung 5 Art. 5 Dauer der Stiftung 5 Art. 6 Organe

Mehr

Unter dem Namen "Verein ReBolting" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer.

Unter dem Namen Verein ReBolting besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer. STATUTEN DES VEREINS ReBolting I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "Verein ReBolting" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer.

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar.

Für die Kommanditaktiengesellschaft ist aufgrund von Art. 764 Abs. 2 OR die entsprechende Regelung der Aktiengesellschaft analog anwendbar. Bilanzdeponierung Allgemeines In den Art. 190-193 SchKG sind einige Tatbestände geordnet, die ohne vorgängige Betreibung zur Konkurseröffnung führen. Es handelt sich dabei um Sachverhalte, welche die Möglichkeit

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste Rechtsformen der Bundesverwaltung Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsformen der Bundesverwaltung Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 28. Januar 2016 Fachbereich:

Mehr

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Rechtsnatur Unter der Bezeichnung Verein EM Kunstturnen Bern 2016 nachfolgend EM16 genannt besteht ein Verein im Sinn von

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Die Unabhängigkeit der Revisionsstelle nach neuem Recht

Die Unabhängigkeit der Revisionsstelle nach neuem Recht Hans Hegetschweiler RA, lic. iur., LL.M., Rechtsanwaltskanzlei Derksen & Hegetschweiler Zürich, www.swisslawfirm.ch* Die Unabhängigkeit der Revisionsstelle nach neuem Recht Mit dem neuen Revisionsrecht

Mehr

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen der Bestimmungen über

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg Stiftungsurkunde der Stiftung Höchhus Steffisburg, mit Sitz in Steffisburg 14. Mai 2009 Stiftung Höchhus Steffisburg Stiftungsurkunde Seite 2 I. Einleitende Feststellungen 1. Gründung Mit öffentlicher

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Offenlegung der Jahresrechnung (Art. 1122 ff. PGR) und Prüfung gemäss Art. 1130 PGR

Offenlegung der Jahresrechnung (Art. 1122 ff. PGR) und Prüfung gemäss Art. 1130 PGR 1/6 A M T FÜ R JU STIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG ISTER Merkblattnummer AJU/ h70.014.06 Merkblattdatum 04/2014 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Offenlegung der Jahresrechnung (Art.

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG

ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG Bern, 3.03.05 ANHANG ZUR VERNEHMLASSUNG Bemerkungen zu den einzelnen Bestimmungen Gestützt auf die in der Stellungnahme genannten Schwerpunkte, erlaubt sich TREUHAND SUISSE die folgenden Bemerkungen zu

Mehr

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort

Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Name, Vorname/Firma (nachstehend Kunde) Strasse, Nr. PLZ, Ort Der Kunde erklärt, die von der Luzerner Kantonalbank AG (nachstehend "LUKB") im Rahmen des SEPA- Firmenlastschriftverfahrens offerierten Dienstleistungen

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 55.0 Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht vom 6. September 005 (Stand. April 007) Die Kantone Glarus, Appenzell Ausserrhoden,

Mehr

Statuten des Vereins guild42.ch

Statuten des Vereins guild42.ch Statuten des Vereins guild42.ch I. NAME UND SITZ Art. 1 Unter dem Namen "guild42.ch" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer. Art.

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau

Statuten. der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau Statuten der Elektrizitätsgenossenschaft Aristau I Name, Sitz und Zweck 1.1 Name Unter dem Namen Elektrizitätsgenossenschaft Aristau, nachstehend Genossenschaft genannt, besteht eine privatrechtliche,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/2011-W/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der R., W., vertreten durch D.A., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und

Mehr

STATUTEN. swisscleantech Association

STATUTEN. swisscleantech Association STATUTEN des Wirtschaftsverbandes swisscleantech Association I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen swisscleantech Association besteht im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung

Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung GEWERBERECHT G64 Stand: März 2013 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Versicherungsvermittler mit Erlaubnisbefreiung Im Zuge

Mehr

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003)

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003) 40. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.00 (Stand 0.0.00) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: Grundsätzliches

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art.

Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art. 772 Abs. 1 Satz 3, Art. Charakterisierung der GmbH aufgrund der Unterscheidungsmerkmale von Gesellschaftsformen Körperschaft (Personenverbindung mit Rechtspersönlichkeit) zwingend ausschliessliche Haftung der Gesellschaft (Art.

Mehr

Bericht. über die Prüfung

Bericht. über die Prüfung Bericht über die Prüfung des Gewinnabführungsvertrags zwischen der CORECD Commerz Real Estate Consulting and Development GmbH Berlin und der Commerzbank AG Frankfurt am Main Auftrag: 0.0157849.001 Exemplar:

Mehr