Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D"

Transkript

1 Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D

2 Goldene Himbeere 2011

3 Unwort des Jahres 2010

4 Lipidelektrophorese nach Fredrickson

5 Was ist Cholesterin? ein lebenswichtiges Fett, das von uns zu 2/3 selbst in der Leber hergestellt wird und zu 1/3 über die Ernährung über tierisches Fett aufgenommen wird nötig für den Aufbau von Zellwänden, zur Produktion von Gallensäuren, Sexualhormonen und Vitamin D Die Cholesterinbombe

6 Triglyzeride Triglyzeride sind wie das Cholesterin Nahrungsfette. Rund 90 Prozent des Nahrungsfettes besteht aus Triglyzeriden. Die Leber kann aus Glukose selbst Triglyzeride herstellen. Normale Triglyzeridspiegel liegen bei < 150 mg/dl. Sehr hohe Triglyzeridspiegel (>1000 mg/dl) können eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) auslösen.

7 bis 2030 Dreiviertel aller Todesfälle kardiovaskuläre Ursache Präventionsmaßnahmen müssen greifen

8 Der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung einer Atherosklerose ist 1. Geamtcholesterin 2. HDL 3. LDL 4. Triglyzeride

9 Normalwerte (Gesamtcholesterin bis 200 mg/dl) LDL bis 160 mg/dl HDL > 40 mg/dl ( ), > 45 mg/dl ( ) Triglyzeride < 150 mg/dl

10 Wieviel LDL-Cholesterin brauchen wir? Neugeborene haben ein LDL-Cholesterin um 40 mg/dl

11 Verbleibendes Restrisiko nach LDL-Senkung < 100 mg/dl: 1. 20% 2. 35% 3. 50% 4. 70%

12 Verbleibendes Risiko für Herzinfarkte trotz LDL-Cholesterinsenkung < 100 mg/dl mit Statinen 0 4S CARE WOSCOPS LIPID AFCAPS HPS PROSPER CARDS ASCOT-LLA TNT PROVE-IT IDEAL Relative Risikoreduktion (%) ca. 70% Restrisiko Adaptiert aus: Chapman J. Eur Heart J. 2005;7 (suppl F):F56 F62.

13 Bezug LDL-Senkung und kardiov. Ereignisse LDL-Lower is better European Cardiology 2005

14 INTERHEART Effect of potentially modifiable risk factors associsated with myocardial infarction in 52 countries: case control study 262 Zentren auf allen Kontinenten Pat Kontrollen Risikofaktoren: -1) Lipide -2) Rauchen -3) Diabetes mellitus -4) Hypertonie -5) abd. Adipositas -6) psychosoziale Faktoren +7) Gemüse/Obstkonsum +8)Sport +9) Alkohol (moderat) FAZIT: Die gesamten Faktoren sind zu ca. 90 % für Myokardinfarkte verantwortlich. (unabh. vom Geschlecht, Alter, Region) Lancet 2004;364:937-52

15 Lipide sind wasserunlöslich

16 Definitionen freie Fettsäuren werden an Albumin gebunden Lipoproteine - mizelläre Strukturen aus Phospholipiden, anderen Lipiden (Cholesterin/ester, Triglyzeriden) u. Proteinen - dienen zum Transport der Lipide in Lymphe und Plasma sowie zum intermediären Austausch Apolipoproteine - Strukturbildung - Liganden für Rezeptoren (z.b. Apo B 100 und Apo E für LDL-Rezeptor) - Cofaktoren für lipolytische Enzyme (z.b. Apo C-II für Lipoproteinlipase)

17 Lipoproteine Lipoprotein Haupt-Apoprotein Cholesterin- Gehalt t 1/2 im Plasma Chylomikr. Apo B 48, 5% wenige Min. VLDL Apo B 100, Apo E IDL Apo B 100, Apo E 10% 8 h 30 % 2-6 h LDL Apo B % 1,5-7 d HDL Apo A I 20% 4 d

18 Lipoproteine Lipoprotein Haupt-Apoprotein Cholesterin- Gehalt t 1/2 im Plasma Chylomikr. Apo B 48, 5% wenige Min. VLDL Apo B 100, Apo E IDL Apo B 100, Apo E 10% 8 h 30 % 2-6 h LDL Apo B % 1,5-7 d HDL Apo A I 20% 4 d

19 Lipoproteine Lipoprotein Haupt-Apoprotein Cholesterin- Gehalt t 1/2 im Plasma Chylomikr. Apo B 48, 5% wenige Min. VLDL Apo B 100, Apo E IDL Apo B 100, Apo E 10% 8 h 30 % 2-6 h LDL Apo B % 1,5-7 d HDL Apo A I 20% 4 d

20 Exogener Lipoproteinstoffwechsel

21 Exogener und endogener Lipoproteinstoffwechsel

22 Familiäre Hypercholesterinämie - LDL-Rezeptordefekt

23 Familiäre Hypercholesterinämie - Apo B 100 Defekt - LDL-Rezeptordefekt

24 Apo B oder LDL

25 LDL nach Friedewald LDL = Gesamt-C HDL (Triglyzeride : 5) nur gültig bei Triglyzeriden < 400 mg/dl Alternative, LDL direkt messen

26 Lipoprotein(a) = LDL + Apo(a) Potentiell atherogen und thrombogen Autosomal dominant vererbt Häufig mit anderen genetischen Lipidstörungen assoziiert sollte in Familien mit mittlerem bis hohem kardiov. Risiko bestimmt werden

27 Lp(a)-Verteilung bei Kaukasiern Lipoprotein(a) as a cardiovascular risk factor: current status European Heart Journal (2010) 31,

28 Was ist der Rest? Gesamt-C LDL-C HDL-C Triglyzeride 200 mg/dl 110 mg/dl 60 mg/dl 75 mg/dl VLDL (IDL) Cholesterin, normal < 30 mg/dl

29 Primäre Lipidstörungen Cholesterin erhöht Polygene Hypercholesterinämie Familiäre Hypercholesterinämie Triglyzeride erhöht Familäre Hypertriglyzeridämie Mangel an Apolipoprotein C II Mangel an Lipoproteinlipase Cholesterin und Triglyzeride erhöht Familiär kombinierte Hyperlipidämie Typ III oder Remnant-Hyperlipidämie HDL-Erniedrigung (Apolipoprotein A-Polymorphismus) Lipoprotein(a)-Erhöhung

30 Sekundäre Lipidstörungen Adipositas Alkohol Diabetes mellitus Schwangerschaft Hypothyreose Nephrotisches Syndrom Chronische Nierenerkrankung Cholestatische Lebererkrankungen Medikamente: Thiaziddiuretika, ß-Blocker, Oestrogene, Steroide, Immunsuprressiva wie CyA, Prograf, Certican.. Porphyrie Anorexie

31 Therapieabwägung Atherogene Lipidstörung? - Werte des Pat. möglichst vor Therapie - Familienananmnese (v.a. Eltern, Großeltern, Geschwister, Kinder) - Lipidwerte betroffener Angehöriger

32 Therapieabwägung Atherogene Lipidstörung? - Werte des Pat. möglichst vor Therapie - Familienananmnese (v.a. Eltern, Großeltern, Geschwister, Kinder) - Lipidwerte betroffener Angehöriger Weitere Risikofaktoren?

33 Therapieabwägung Atherogene Lipidstörung? - Werte des Pat. möglichst vor Therapie - Familienananmnese (v.a. Eltern, Großeltern, Geschwister, Kinder) - Lipidwerte betroffener Angehöriger Weitere Risikofaktoren? Symptombezogene körperliche Untersuchung - Auskultation Carotiden, Herz, RR, Pulse A. dorsalis pedis, Xanthome, Xanthelasmen, Arcus lipoides corneae

34 Therapieabwägung Atherogene Lipidstörung? - Werte des Pat. möglichst vor Therapie - Familienananmnese (v.a. Eltern, Großeltern, Geschwister, Kinder) - Lipidwerte betroffener Angehöriger Weitere Risikofaktoren? Symptombezogene körperliche Untersuchung - Auskultation Carotiden, Herz, RR, Pulse A. dorsalis pedis, Xanthome, Xanthelasmen, Arcus lipoides corneae Risikostratifizierung - Kardiologe, Sono Carotis-/Aortenbifurkation - ggf. oraler Glukosetoleranztest

35 Therapieabwägung

36 NCEP - ATP III: LDL-Zielwerte National Cholesterol Education Program Adult Treatment Panel III Hauptrisikofaktoren: Bluthochdruck Rauchen niedriges HDLCholesterin (<40 mg/dl) auffällige Familiengeschichte für CVD - CVD bei Männern, Verw. 1 < 55 Jahre - CVD bei Frauen, Verw. 1 < 65 Jahre Alter (Männer > 45 Jahre, Frauen > 55 Jahre) KHK-Risiko Äquivalente: pavk, abdominales Aortenaneurysma, symptomatische cavk Diabetes mellitus Multiple Risikofaktoren, die zusammen ein 10 Jahres-Risiko für eine CVD >20% ergeben Chronische Nierenerkrankung

37 Ernährung Strukturiertes Essen (in der Regel 3 Mahlzeiten, max. 4 Mahlzeiten/Tag) Vollkornprodukte in Form von Brot, Nudeln, Reis Streichfett aufs Brot mit ein- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren viel Gemüse (ohne Sauce, nicht als Auflauf) mit geringer Menge Beilagen (2 mittelgroße Kartoffeln, 1 flacher Teller Nudeln oder Reis) Max. 3 mal/wo. Fleisch, 150 g = 1 Portion, Geflügel>Lamm>Rind>Schwein Max. 2 Obstportionen/d, lieber festes Obst als Saft, cave Grapefruit Keine kohlenhydrathaltigen Getränke (Alkohol, Apfelschorle, Limonade) Süßigkeiten in Maßen, am besten Lakritz, Gummibärchen, Salzstangen Verwendung von Omega-3 Fettsäuren, tgl. 1 Essl. Rapsöl, Fettfisch 1-2x/Wo. Fastfood und Fertigprodukte möglichst nur 1 mal pro Monat Kalorienzahl sollte dem anzustrebenden Gewicht entsprechen z.b. 70 kg x kcal, entsprechend 1750 bis 2100 kcal/tag

38 Sport mind. 3 x 30 min pro Woche kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining

39 Treib Sport oder bleib gesund?

40 Welche Medikamente gibt es? Medikamente LDL HDL Triglyzeride Statine % 5-10 % % Ezetimib 20 % 0 0 Nicotinsäure* % 15-35% % OmegaIII- Fettsäuren 0 ca. 20% >30 % Gallensäurebinder % 0 0 moderat Fenofibrat 6-20 % % % Anstieg Abfall * einziger Senker des Lp(a) > 20% Aus uptodate: Overview of treatment of hypercholesterinemia 2008

41 Lipidapherese Entfernung von LDL und/oder Lp(a) Primär bei Pat. mit homozygoter Anlage der familiären Hypercholesterinämie Sekundär, falls LDL nicht im Zielbereich oder Lp(a) > 60 mg/dl und Progress

42 Fragen?????

43 Fall mg/dl Glukose 266 Ges-C 552 LDL-C 35 HDL-C 23 Triglyzeride 4573 Rest-C Kreatinin 0,7 mg/dl, HS 5 mg/dl, GOT 60 U/l, ggt 174 mg/dl, CK 697 U/l (-MB 4), TSH 0,7 µu/ml, Eiweiß/Krea 670 Eiweiß/Alb. 563 mg/g

44 Metabolisches Syndrom mindestens drei von fünf Kriterien: Abdominelle Fettverteilung mit einem Taillenumfang > 102 cm bei Männern > 88 cm bei Frauen, Triglyzeride > 150 mg/dl, HDL-Cholesterin < 40 mg/dl bei Männern bzw. < 50 mg/dl bei Frauen, Blutdruck 135/85 mmhg Nüchternblutzucker > 110 mg/dl (oder Vorliegen von Diabetes Typ 2). National Cholesterol Education Program (NCEP), Adult Treatment Panel III, JAMA 2001

45 Diabetes-Daten Daten für f r Deutschland 2009 Diabetes-Häufigkeit: 1992 ca. 3 % 2009 ca. 12 % Mittlerweile haben unsere Kinder den sogenannten Altersdiabetes. International Diabetes Federation-Diabetes Atlas 2009

46 Chylomikronämie Lebensstilbedingte Entgleisung der Triglyzeridstörungen Meist Triglyzeride > 1000 mg/dl, Lipoproteinelektrophorese Typ I Primär Nulldiät, Abfall der Triglyzeride um 50% Bei klinischen Beschwerden wie Pankreatitis, Angina pectoris/abdominalis, Gedächtnisstörungen Chylomikronämie-Syndrom zusätzlich einmalige Plasmapherese

47 Fall 60 jährige Pat., BMI 22,5, Bauchumfang 74, RR 130/80 mg/dl Gesamt-C 394 LDL 294 HDL 79 Trigl. 106 Lp(a) 65 Mutter mit 63 tdl. Apoplex, Großmutter mit 65 tdl. Myokardinfarkt, Vater unbekannt, Bruder der Pat. Schlaganfall mit 62 J., Tochter 33 J. LDL erhöht

48 Fall Plaques in der Aorta und Bifurkation, Plaques im Bereich der Carotiden, Kardio-CT deutliche Kalkplaques im proximalen LAD und mittleren RCA-Segment Coro 50 %ige Stenose des prox. LADs und des D1-Abgangs

49 Fall Falls FA positiv

50 Therapie mit Statinen? 1. Ja 2. Nein

51 Familiäre Hypercholesterinämie Autosomal dominant, über 1000 Mutationen bekannt LDL-Rezeptordefekt 1:500 heterozygot, 1: 1 Mio. homozygot Fredrickson Typ IIa, heterozygot LDL-C um mg/dl homozygot LDL-C um mg/dl Xanthome der Sehnen oder Haut, Arcus lipoides corneae (immer bei Homozygotie) CVD homozygot meist CVD < 20. Lj. CVD heterozygot < 50. Lj. < 60. Lj. Apolipoprotein B100 Mutation im Codon 3500 (Glutamin gegen Arginin), autosomal dominant, Häufigkeit 1:750

52 Eine familiäre Hypercholesterinämie liegt vor, wenn Gesamt-C LDL-C Kind < 16 J. > 259 >155 Erwachsener > 290 > 189 plus Xanthome oder positive Genetik Familiäre Hypercholesterinämie ist wahrscheinlich, wenn: o.g. Labor zusätzlich bei Angehörigen oder positive Familienamnese

53 Erhöhte LDL-Cholesterinwerte bei heterozygoter familiärer Hypercholesterinämie > 50%iges Risiko für KHK bis zum 50. Lj. bei Männern > 30%iges Risiko für KHK bis zum 60. Lj. bei Frauen Risikokalkulatoren wie Procam hier nicht anwendbar. Management Erwachsene primäre Verschreibung von Statinen Ziel: > 50 % Reduktion des LDL-Cholesterins (vor jeglicher Therapie) British NICE-Guidelines 2008

54 unterschiedliche Statinwirkung Aus up-to-date: Overview of treatment of hypercholesterinemia 2008

55 Fall 03/2007 Simvastatin 20 mg Myopathie 05/2007 Atorvastatin 20 mg erhöhte CK-Werte, Myopathie 06/2007 Bezafibrat 400 mg Muskelschmerzen 02/2010 Kombi Simvastatin 20/Ezetrol 10 mg Myopathie 05/2010 Rosuvastatin 5 mg 10 facher CK-Anstieg 10/2010 Fluvastatin 20 mg paradoxer CK-Anstieg CK172 MB /2010 Pravastatin 10 mg Myopathie 12/2010 Lovastatin 10 mg Myopathie 01/2010 Nicotinsäure 1 g keine Beschwerden 02/2010 Nicotinsäure 2 g keine Beschwerden Lp(a) 34 mg/dl LDL von 290 mg/dl auf 225 mg/dl 03/2010 Colesevelam 6 Tbl. alle 3 Tage 1 zusätzlich, erneut Muskelschmerzen

56 Fall 70 Jahre, BMI 31, Bauchumfang 105 cm, Nichtraucher, RR 138/95 mmhg 3 mal die Woche radfahren ca. 10 km Keine positive Familienanamnese für vorzeitige kardiov. Ereignisse Cholesterin sei im Erwaschsenenalter immer über 250 mg/dl gewesen, LDL mit 65 J. 188 mg/dl, übrige Lipide o.b. Art. Hypertonie seit dem 40. Lebensjahr

57 Welche Therapie 1. Nur Lebensstil 2. Lebensstil + Statin 3. Lebensstil + Blutdruckmedikation 4. Alle 3

58 Fall 70 Jahre, BMI 31, Bauchumfang 105 cm, Nichtraucher, RR 138/95 mmhg 3 mal die Woche radfahren ca. 10 km Keine positive Familienanamnese für vorzeitige kardiov. Ereignisse Cholesterin sei im Erwaschsenenalter immer über 250 mg/dl gewesen, LDL mit 65 J. 188 mg/dl, übrige Lipide o.b. Art. Hypertonie seit dem 40. Lebensjahr Mit 65 Jahren Angina pectoris: 80%ige RIVA-Stenose, PTCA

59 Polygene Hypercholesterinämie Häufigste Hypercholesterinämie, % der HC Manifestation erst ab 30. bis 40. Lj. durch Umwelteinflüsse (multifaktoriell) Familienanamnese für vorzeitige kardiov. Ereignisse in der Regel leer Im Vordergrund der Therapie Lebensstil

60 Fall 30 jähriger Pat., BMI 22 kg/m², Bauchumfang 99 cm, RR 120/75 mmhg, Nichtraucher, kein Sport Zucker bedeutet für mich 80% meiner Lebensqualität Vater 57 J. Triglyzeride 240 mg/dl, Triathlonsportler, Mutter 56 J., o.b., Großeltern beider Seiten > 80 J. alt geworden Gesamt-C LDL-C HDL-C Triglyzeride 300 mg/dl 115 mg/dl 35 mg/dl 1200 mg/dl

61 Familiäre Hypertriglyzeridämie Autosomal dominante Vererbung Genort nicht bekannt Häufigkeit ca. 1:500 Mäßige Hypertriglyzeridämie, Cholesterin meist normal, HDL erniedrigt In der Familie zeigen alle Betroffenen diese Lipidstörung Primär nicht atherogen

62 Fall

63 Fall

64 Familiär kombinierte Hyperlipidämie Autosomal dominant vererbt Genort noch nicht bekannt 1 % der Bevölkerung (Penetranz 30%) Überproduktion Apo-B-haltiger Partikel Häufigste Ursache für Herzinfarkt Positive Familienanamnese Wechselnder Phänotyp intra- und interindividuell (HC, HT, gem. HLP)

65 Fall LDL

66 Fall LDL gem. HL

67 Fall LDL unterschiedliche Penetranz gem. HL

68 Fall 38 jährige Patientin, schlank, normoton, unauff. Bauchumfang, Nichtraucherin, sportlich, Ernährung mit wenig tierischen Fetten Arcus lipoides corneae, Xanthelasmen, keine Xanthome Hypercholesterinämie seit dem 13. Lebensjahr Gesamt-C LDL-C HDL-C Triglyzeride Lp(a) 350 mg/dl 258 mg/dl 73mg/dl 113 mg/dl 37 mg/dl

69 Fall

70 Fall

71 Fall unter Simvastatin 40 mg/ezetrol 10 mg LDL 130 mg/dl seit Jahren Erneute Vorstellung LDL 150 mg/dl Ursache? Hypothyreose bei Hashimoto Thyreoiditis

72 Fall 51 jähriger Pat., Übergewicht, Bauchumfang 106 cm, RR 140/88 mmhg, kein Sport seit 20 Jahren, damit 10 kg langsam zugenommen Art. Hypertonie seit 20 Jahren, Fortgeführter Nikotinabusus von 30 py Negative Familienanamnese Akuter Hinterwandinfarkt Aktuell Vor 20 J. Gesamt-C 660 mg/dl 270 mg/dl LDL HDL 172 mg/dl 38 mg/dl Triglyzeride 1600 mg/dl 265 mg/dl Lipidelektrophorese Typ III nach Fredrickson Apo E2 homozygot

73 Fall

74 Remnant-Hyperlipidämie Autosomal rezessiv, selten, 1: bei fehlender Familienanamnese, aber vorzeitiger Atherosklerose beim Patienten Sekundärer Auslöser bei bestehender Anlage erforderlich (Gen- Umwelt-Mutation) beweisend: Apolipoprotein E 2/ E 2 Hinweis: - gleich stark ausgeprägte Erhöhung von Gesamtcholesterin und Triglyzeriden (Quotient 0,8-1,2) bei Angaben in mg/dl - Handlinienxanthome, eruptive Xanthome - Breite ß-Bande in der Lipidelektrophorese (Typ III) mit Austausch einer Aminosäure im Gen Bindungsfähigkeit an den Apo E-Rezeptor < 1 %, Apo E-haltige VLDL und IDL nur vermindert verstoffwechselt

75 Take Home Message Triglyzeride sehr nahrungsabhängig Keine Ernährungsfehler mit Tabletten behandeln Falls atherogen, Statine (Cave Myopathie, Leberwerte, auf Hypothyreose achten) Zielwerte für alle Risikofaktoren erreichen

76 Take Home Message Triglyzeride sehr nahrungsabhängig Keine Ernährungsfehler mit Tabletten behandeln Falls atherogen, Statine (Cave Myopathie, Leberwerte, auf Hypothyreose achten) Zielwerte für alle Risikofaktoren erreichen

77 Danke, das war s! Einbruch? Mord? Schlimmer! Transfettsäuren! Hände hoch und weg vom Hähnchen! Nicht Bewegen!

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Autor: Klaus G. Parhofer Klinikum München-Großhadern, Medizinische Klinik II, Ludwig-Maximilians-Universität München www.pfizermed.de

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Cholesterin. Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar

Cholesterin. Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar Cholesterin Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar Was ist Cholesterin? Was ist Cholesterin? u Cholesterin ist ein fettähnlicher Stoff u Für den Körper wichtig: u Zellmembranaufbau u Grundgerüst

Mehr

Pressemitteilung (Langfassung)

Pressemitteilung (Langfassung) Pressemitteilung (Langfassung) Der 3. Juni 2016 ist Tag des Cholesterins Früherkennung erhöhter LDL-Cholesterinwerte dient der Gesundheitsvorsorge Frankfurt, 25. Mai 2016 Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen

Mehr

Hier Titel eingeben 1

Hier Titel eingeben 1 Diagnostik und Therapie von Lipid Stoffwechselstörungen 3. März 2008 PD Dr. Kaspar Berneis Klinik für Endokrinologie, Diabetologie Universitätsspital Zürich Cholesterin: überlebenswichtig! Wichtiger Bestandteil

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Risiko Beratungskonzept

Risiko Beratungskonzept arriba Hausärztliches Herz-Kreislauf Risiko Beratungskonzept Fallvignette Frau Müller, eine 73jährige Patientin, verwitwet. Arbeitet viel in ihrem eigenen Garten. Es wurde mehrmals ein RR von 165 zu 90

Mehr

Pressemitteilung (Langfassung)

Pressemitteilung (Langfassung) Pressemitteilung (Langfassung) 13. Tag des Cholesterins der DGFF (Lipid-Liga) e. V. Frauen sind bei Herzerkrankungen klar im Nachteil Frankfurt, 08. Juni 2015 Anlässlich des Tag des Cholesterins am 19.

Mehr

Risiko Beratungskonzept

Risiko Beratungskonzept arriba Hausärztliches Herz-Kreislauf Risiko Beratungskonzept Fallvignette Frau Müller, eine 73jährige Patientin, verwitwet. Arbeitet viel in ihrem eigenen Garten. Es wurde mehrmals ein RR von 165 zu 90

Mehr

Der Patient mit Hypercholesterinämie

Der Patient mit Hypercholesterinämie Der Patient mit Hypercholesterinämie Cholesterintherapie Ja/Nein - wie - Zielwert Fall 1: 51 j. Mann, St. n. STEMI 10/2015, DES RIVA 10/2015, EF 40%, LDL 3.5 mmol/l Fall 2: 49 j. Mann, art. Hypertonie,

Mehr

Hier Titel eingeben 1

Hier Titel eingeben 1 Diagnostik und Therapie von Lipid Stoffwechselstörungen USZ, 21. April 2010 Cholesterin: überlebenswichtig! Wichtiger Bestandteil unserer Haut PD Dr. Kaspar Berneis Klinik für Endokrinologie, Diabetologie

Mehr

Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die Neufassung

Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die Neufassung Medikamentöse Therapie von Fettstoffwechselstörungen Die Arzneimittelrichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die

Mehr

Indikationsstellung für die ambulante Durchführung der Lipidapherese als extrakorporales Hämotherapieverfahren im Einzelfall (Patient)

Indikationsstellung für die ambulante Durchführung der Lipidapherese als extrakorporales Hämotherapieverfahren im Einzelfall (Patient) Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-567, Fax (030) 31003-305 Indikationsstellung für die ambulante Durchführung

Mehr

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun?

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum Charité Campus Virchow Klinikum Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Bettina Otte Assistenzärztin Blutzuckereinstellung Ursache aller Spätkomplikationen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Lipidanalytik: alles beim Alten?

Lipidanalytik: alles beim Alten? Lipidanalytik: alles beim Alten? Sabine Westphal Lipidambulanz Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Beziehung zwischen Koronarereignissen und erreichten

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Aktuelle Themen in der Lipidologie

Aktuelle Themen in der Lipidologie Oktober 2008 Der Salzburger Arzt medizinin salzburg Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Sonderauftrag f. Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag

Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag Genereller Nutzen körperlicher Aktivität im Alltag - ökonomische Sichtweisen, Statistiken, wirtschaftliche Aspekte - Dipl. Sportwiss. -Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln- Nachgewiesene

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel QR Code / Link dieser Vorlesung: Prof. Dr. med. Paul Cullen Erren Medizinisches Versorgungszentrum für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie,

Mehr

Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen

Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen LDL-Apherese Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen Berlin (1. Dezember 2006) - In den westlichen Industrienationen stellen atherosklerotische Gefäßveränderungen

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS Rolle der Lipidkrankheiten Einfache Fakten Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen und ein Vorläufer von Steroidhormonen, Gallensäuren

Mehr

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose LaboReport 32 Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004 Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose 1. Die Pathogenese der Atherosklerose Die Atherosklerose wird heute als eine chronische, sich

Mehr

Patientenfragebogen zur Indikationsstellung der Lipoproteinapherese nach Anlage I 1 Richtlinie Methoden vertragsärztlicher Versorgung

Patientenfragebogen zur Indikationsstellung der Lipoproteinapherese nach Anlage I 1 Richtlinie Methoden vertragsärztlicher Versorgung Antragsversendung an: KVN, Unternehmensbereich Vertragsärztliche Versorgung, Berliner Allee 22, 30175 Hannover Patientenfragebogen zur Indikationsstellung der Lipoproteinapherese nach Anlage I 1 Richtlinie

Mehr

Lipoprotein(a): Was ist gesichert?

Lipoprotein(a): Was ist gesichert? Lipoprotein(a): Was ist gesichert? Hubert Scharnagl Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik Medizinische Universität Graz Biomarker der kardiorenalen Achse, Würzburg, 23.1.2016

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Risikofaktoren gleichzeitig

Risikofaktoren gleichzeitig Vorbeugung von Herz Kreislauf Erkrankungen - Rimonabant verbessert mehrere kardiometabolische Ri Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Rimonabant verbessert mehrere kardiometabolische Risikofaktoren

Mehr

Ezetimib - der neue Cholesterin-Resorptionshemmer

Ezetimib - der neue Cholesterin-Resorptionshemmer AMB 2003, 37, 41 Ezetimib - der neue Cholesterin-Resorptionshemmer Zusammenfassung: Ezetimib (Ezetrol) ist ein neuer, effektiver Cholesterin- Resorptionshemmer, über dessen Wirkungen auf Arteriosklerose-bedingte

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SCREEN

HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN Den Begriff Herz-Kreislauf kennen wir vor allem durch die damit verbunden Volkskrankheiten, allen voran die Arteriosklerose die zu Schlaganfall und Herzinfarkt

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung

Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung Ernährungsberatung für Menschen mit geistiger Behinderung 8. Fachtagung Therapie bei Menschen mit geistiger Behinderung Geistige Behinderung und Sucht 6./7. Februar 2014 Melanie Adam, Heilerziehungspflegerin

Mehr

Wozu führt Atherosklerose z.b.?

Wozu führt Atherosklerose z.b.? Atherosklerose Wozu führt Atherosklerose z.b.? PAVK- periphere arterielle Verschlusskrankheit Herzinfarkt/KHK-koronare Herzkrankheit Schlaganfall/Apoplektischer Insult Nierenschäden Erektile Dysfunktion

Mehr

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich?

Metabolisches Syndrom was ist das eigentlich? Metabolisches Syndrom, Diabetes und KHK Volkskrankheiten auf dem Vormarsch Dr. med. Axel Preßler Lehrstuhl und Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin Klinikum rechts der Isar TU München

Mehr

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS Rolle der Lipidkrankheiten Einfache Fakten Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen und ein Vorläufer von Steroidhormonen, Gallensäuren

Mehr

ACT-Studie: Therapieziele verfehlt

ACT-Studie: Therapieziele verfehlt Originalarbeit ACT-Studie: Therapieziele verfehlt Rund 70 Prozent aller Patienten mit KHK, die bei erhöhten Lipidwerten auch Statine erhielten, weisen einen LDL-Cholesterinwert von über 100mg/dl auf und

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN Prof. Dr. W.F. Riesen Institut für Klinische Chemie und Hämatologie Frohbergstrasse 3 9001 St. Gallen 13.12.1999 IKCH/WR/ez 1 Atherosklerose und Dyslipidämien Atherosklerose

Mehr

III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen

III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen III. Einteilung der Lipidstoffwechselstörungen Dyslipoproteinämien sind Stoffwechselstörungen, die durch die Konzentrations- und/oder Kompositionsveränderung eines oder mehrerer Lipoproteine im Plasma

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr

Diagnose Metabolisches Syndrom: Nicht benötigt.

Diagnose Metabolisches Syndrom: Nicht benötigt. Asklepios Klinik St. Georg Hamburg Diagnose Metabolisches Syndrom: Nicht benötigt. PD Dr. med. Martin Merkel I. Medizinische Abteilung (Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Endokrinologie, Diabetologie

Mehr

Die PROCAM-Studie. Beginn: Alter von Jahren. Ziel: Personen (bis 2007)

Die PROCAM-Studie. Beginn: Alter von Jahren. Ziel: Personen (bis 2007) Herz-Kreislaufprävention im Rahmen betrieblicher Gesundheitsförderung- ein zukunftsweisendes Projekt in Zusammenarbeit von Unternehmen, Krankenkasse und Universität Helmut Schulte Health on Top IV, Königswinter,

Mehr

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Erhöhte Cholesterinwerte Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Risikofaktor Cholesterin Der Arzt hat bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Sicher hat er Ihnen auch geraten, Ihre Ernährungs-

Mehr

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift)

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) Cholesterin-Pass Cholesterin-Pass für Name Vorname Telefon Geb.-Datum Straße, Nr. PLZ, Ort Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) 3 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin/Ihr Arzt hat bei

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Eine Zusammenstellung der pathophysiologischen, pathobiochemischen, pathologischen und klinischen Grundlagen im Bereich Endokrinologie

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

NEU GESUNDEN FÜR EINEN. 60x CHOLESTERINSPIEGEL. 10 mg Monacolin K. Rotes Reismehl TABLETTEN

NEU GESUNDEN FÜR EINEN. 60x CHOLESTERINSPIEGEL. 10 mg Monacolin K. Rotes Reismehl TABLETTEN NEU 10 mg Monacolin K Rotes Reismehl FÜR EINEN GESUNDEN CHOLESTERINSPIEGEL 60x TABLETTEN KENNEN SIE IHREN CHOLESTERINWERT? Statistiken zeigen, dass hohe Cholesterinwerte verbreitet sind. Etwa 1 von 2 Erwachsenen

Mehr

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung Triglyzeride in der kardiovaskulären Sekundärprävention H. W. Hahmann Zusammenfassung Die Bedeutung von Hypertriglyzeridämien wird in der Praxis oft unterschätzt. Bringt ein Aufnahmelabor mit stark erhöhten

Mehr

Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen

Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen JM Nuoffer Leiter Stoffwechselteam Hyperlipidämien Umfeld Self made? Predestination Meine Zukunt?? Gene No way out? Predetermination Diet Hypercholesterinämien

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren. Prof. W. Schunack

Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren. Prof. W. Schunack PHARMACON Davos 8. Februar 2010 Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren Prof. W. Schunack Freie Universität Berlin Institut für Pharmazie Risikofaktoren für

Mehr

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt

Ernährung bei Bluthochdruck. Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Ernährung bei Bluthochdruck Dipl. Oec. Yvonne Leonhardt Übergewicht im Vergleich Die BMI Entwicklung seit 50 Jahren Ernährungssituation Ernährungsmitbedingte Erkrankungen pro 1000 Metabol.Syndrom Diabetes

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

Das metabolische Syndrom

Das metabolische Syndrom Das metabolische Syndrom IDF = International Diabetes Foundation Voraussetzung für das metabolische Syndrom: zentrale Adipositas (bauchbetonte Fettleibigkeit Taillenumfang >94 cm bei Männern, >80 cm bei

Mehr

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus:

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus: Ausschnitte aus: www.ernaehrung.de/tipps/fettstoffwechselstoerungen/fett11.php. www.lipid-liga.de. Hyperlipoproteinämien werden durch den Normwerten gegenüber veränderten Cholesterin- und Triglyceridwerten

Mehr

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus

Mehr

Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Dr. med. Andreas Krebs

Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Dr. med. Andreas Krebs Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter Dr. med. Andreas Krebs Themata Diabetische Retinopathie Diabetische Nephropathie Makroangiopathie Themata Diabetische Retinopathie

Mehr

SAKAM Seminar

SAKAM Seminar SAKAM Seminar 24.02.2016 Allgemeine Aspekte chronischer Krankheiten A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein- und Familienmedizin Universität Witten/Herdecke Was heißt eigentlich chronisch krank? Chronisch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 2. 2 Risikofaktoren... 6. 1.1 Definition... 2 1.2 Klinische Bedeutung... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 2. 2 Risikofaktoren... 6. 1.1 Definition... 2 1.2 Klinische Bedeutung... 4 1 Einleitung... 2 1.1 Definition... 2 1.2 Klinische Bedeutung... 4 2 Risikofaktoren... 6 2.1 Ursache, Risikofaktor, Risikoindikator, Begleiterscheinung... 6 2.2 Risikofaktoren der Atherosklerose... 6 2.3

Mehr

Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg

Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg n=9479 HD 2540 PD 490 CKD 6408 CKD3 2086 CKD4 2552 CKD5 1236 20 mg Simvastatin/ 10 mg Ezetimibe versus Placebo über 4,9 Jahre Verlaufsbeobachtung 62

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus

Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus INTERN Das Journal des Berufsverbandes Österreichischer Internisten Familiäre Hypercholesterinämie im Fokus von Univ.-Prof. Dr. Christoph H. Säly Österreichische Post AG / Sponsoring Post 1200 Wien, GZ

Mehr

Statine oder Nicht-Statine welche Möglichkeiten bietet die medikamentöse Therapie? Claudia Brückner Nephrocare Hamburg-Barmbek GmbH

Statine oder Nicht-Statine welche Möglichkeiten bietet die medikamentöse Therapie? Claudia Brückner Nephrocare Hamburg-Barmbek GmbH Statine oder Nicht-Statine welche Möglichkeiten bietet die medikamentöse Therapie? Claudia Brückner Nephrocare Hamburg-Barmbek GmbH Interessenkonflikte Angestellt in 2017 bei Nephrocare / FMC Vortragshonorare

Mehr

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese Risikofaktoren für KHK Westfälische Wilhelms- Universität Münster Diagnostik der KHK Anamnese Ischämie-Nachweis Hyperlipoproteinämie LDL-Cholesterin Lp(a) nicht modifizierbar Nikotinabusus Prof. Dr. med.

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr