IGF-Nr N μm 50 μm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IGF-Nr. 16261 N 34. 100 μm 50 μm"

Transkript

1 IGF-Nr N 34 Abbildung 34: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 185 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 (Abbruch des Tribometers nach kurzer Laufzeit) Einen weiteren Hinweis auf die Entstehung der erwähnten Partikel liefern die Untersuchungen mittels Scratch-Test (Abbildung 22 und Abbildung 35). Es ist ersichtlich, dass die Verschleißspuren der Proben gemessen bei 16 MPa und,15 m/s sowie,25 m/s am Rand ähnliche Versagensmuster aufweisen, wie die der Ritzspur bei einer Last von 45 N. Die in Gleit- bzw. Scratchrichtung weisenden, über den Rand der Ritz- bzw. Verschleißspur hinausgehenden Risse werden durch Zugspannungsrisse bedingt durch die Reibkraft infolge der Bewegung des Gegenkörpers verursacht. Gleitrichtung Scratchrichtung 1 μm 5 μm Abbildung 35: Vergrößerte Ausschnitte der Verschleißspur (16 MPa,,25 m/s, links) sowie der Ritzspur bei L C2 = 45 N (rechts) Die nachfolgenden Diagramme (Abbildung 36 und Abbildung 37) zeigen in Abhängigkeit von der maximalen Hertzschen Pressung und den Gleitgeschwindigkeiten die verschiedenen auftretenden Verschleißerscheinungen, die nach Auswertung der lichtmikroskopischen Aufnahmen ermittelt wurden. Hier können bereits verschiedene Bereiche identifiziert werden, die Aussagen über das Verschleißverhalten des Werkstoffverbundes bei verschiedenen Belastungen und somit die Erstellung einer Wear Map ermöglichen.

2 IGF-Nr N 35 max. Hertz'sche Pressung [MPa] ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 * * * * * ,5,1,15,2,25,3,35,4,45,5 Gleitgeschwindigkeit v [m/s] Einlaufverschleiß Riefen vollst. Abrieb * Abbruch nach kurzer Laufzeit aufgrund vollständigen Schichtversagens Abbildung 36: Wear Map ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Abbildung 37: Abstrahierte Wear Map ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Weiterführende Untersuchungen sollen die Ursachen für die zuvor beschriebenen Verschleißerscheinungen klären. Hierzu wurde stichpunktartig die Verschleißspur ZrC g /Si 3 N 4 bei 16 MPa/,25 m/s unter dem REM analysiert. Die REM-Aufnahme des Grundkörpers (Abbildung 38) zeigt deutliche Riefen sowie ausgeprägte Rissbildung am Rand der Spur. Der EDX-Linescan weist noch Zirkoniumreste in der Spur nach, während der kohlenstoffreiche Bereich vollständig abgetragen wurde. Darüber hinaus ist kein Übertrag des Si 3 N 4 - Gegenkörpers in der Spur vorhanden. Die genauere Betrachtung der Verschleißspur (Abbildung 39) zeigt fischgrätenartige Abplatzungen im Randbereich (ähnlich Versagen nach Scratchtest), in denen die Kolumnen des Zirkonium-Haftvermittlers sichtbar werden. Offenbar brechen im Randbereich unter Belastung Partikel der zumeist spröden kohlenstoffreichen Lage aus. Diese sind für die Riefenbildung und letztendlich den vollständigen Abtrag der Schicht im weiteren Verlauf der Tribometeruntersuchung verantwortlich.

3 IGF-Nr N 36 C K SiK ZrL FeK ArK CrK Zählrate C, Si, Zr, Fe Abstand [μm] Zählrate Ar, Cr Abbildung 38: Linescan über Verschleißspur ZrC g gegen Si 3 N 4, 16 MPa/,25 m/s Abbildung 39: REM-Aufnahme der Verschleißspur ZrC g gegen Si 3 N 4, 16 MPa/,25 m/s (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 In den folgenden Abbildungen sind die Reibwertverläufe in Abhängigkeit von der maximalen Hertzschen Pressung und der Geschwindigkeit dargestellt. Das Reibwertniveau bewegt sich über alle Belastungen auf einem vergleichbar hohen Niveau. Dieses ist dadurch begründet, dass (Cr,Al)N als Hartstoffschichtsystem im Gegensatz zu ZrC g nicht als Festschmierstoff dienen kann. Die Versuche mit 16 MPa (außer,5 m/s) und 185 MPa maximaler Hertzscher Pressung wurden aufgrund des Erreichens der maximalen tangentialen Belastung vom PoD-Tribometer kurz nach Beginn der Prüfung abgebrochen, sodass kein Reibwertverlauf ermittelt werden konnte. Die hohen Reibwerte sind u. a. bedingt durch ausgebrochene Partikel, die Riefen schon bei sehr niedrigen Belastungen in der Beschichtung hinterlassen. Lediglich der Versuch 75 MPa/,5 m/s weist eine Einglättung der Oberfläche auf, was sich positiv auf den Reibwert auswirkt (Abbildung 4, links). Auffällig ist das deutlich reduzierte Reibniveau des Versuchs mit der höchsten Belastung (Abbildung 41, rechts). Es wird vermutet, dass hier eine Reaktionsschicht, beispielweise bestehend aus Oxiden, die sich durch die erhöhten Temperaturen im Tribokontakt bedingt

4 IGF-Nr N 37 durch die hohe Belastung gebildet hat, zu diesem positiven Effekt geführt haben. Das hohe Niveau des Reibwertes spiegelt sich ebenfalls in den Verschleißraten wider (Abbildung 42 und Abbildung 43) MPa 1 95 MPa.8.8 Reibkoeffizient μ.6.4.2,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s Reibkoeffizient μ.6.4.2,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 4: Reibwertverlauf bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N MPa 1 16 MPa.8.8 Reibkoeffizient μ.6.4.2,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ.6.4.2,5 m/s,15-,45 m/s: Abbruch durch Tribometer Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 41: Reibwertverlauf bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 75 MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 95 MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 42: Verschleißraten bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4

5 IGF-Nr N 38 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 13 MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 16 MPa Kugel Grundkörper * Abbruch durch Tribometer * * * *,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 43: Verschleißraten bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Neben der Riefenbildung, die nahezu unabhängig von Last und Geschwindigkeit auftritt (Abbildung 44 bis Abbildung 47), sind Ausbrüche zu erkennen, die teilweise über die gesamte Verschleißspurbreite reichen (Abbildung 44, Abbildung 46). Allerdings scheinen diese Ausbrüche nicht bis zum Substrat zu reichen. Es scheint sich auch hier, ähnlich den Ergebnissen aus der Ritzprüfung, um ein partielles kohäsives Schichtversagen zu handeln. Als Ursache für die Ausbrüche kann eine lokale Überlastung des Schicht-Substratverbundes bedingt durch die hohen Schubspannungen, die durch das hohe Reibwertniveau verursacht werden, herangezogen werden. Deutliche Hinweise hierauf sind die groben Bruchkanten am Rand der Verschleißspuren, die insbesondere bei den Versuchen bei hohen Hertzschen Pressungen zu beobachten sind (13 MPa, Abbildung 46 und 16 MPa, Abbildung 47).

6 IGF-Nr N 39 Abbildung 44: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 75 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4

7 IGF-Nr N 4 Abbildung 45: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 95 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4

8 IGF-Nr N 41 Abbildung 46: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 13 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4

9 IGF-Nr N 42 Abbildung 47: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 16 MPa maximaler Hertz scher Pressung im System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Abbildung 48 und Abbildung 49 zeigen nachfolgend auf zwei unterschiedliche Arten die entsprechende Wear Map, die aus den oben dargestellten Ergebnissen ermittelt wurde. max. Hertz'sche Pressung [MPa] (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 * * * * ,5,1,15,2,25,3,35,4,45,5 Gleitgeschwindigkeit v [m/s] Einlaufverschleiß Riefen Abplatzungen/Partikelverschleiß * Abbruch durch Tribometer Abbildung 48: Wear Map (Cr,Al)N/1Cr gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Abbildung 49: Abstrahierte Wear Map (Cr,Al)N/1Cr gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Genaueren Aufschluss über die Versagensmechanismen und die Abläufe unter Gleitbeanspruchung geben auch beim System (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si 3 N 4 rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen, die stichprobenartig an zwei verschiedenen

10 IGF-Nr N 43 Spuren durchgeführt wurden. Bei der Auswahl der Spuren sollten unterschiedliche Verschleißstadien berücksichtigt werden. Die Spur 95 MPa/,45 m/s repräsentiert dabei ein frühes Stadium des Verschleißvorganges, bei dem zunächst nur Einglättungserscheinungen bzw. leichte Riefen sichtbar sind (Abbildung 5, links). Die 5fache (Abbildung 5, rechts) und 1fache Vergrößerung (Abbildung 5, unten) zeigen neben einer deutlichen Aufweitung der Kolumnen in Laufrichtung auch Risse quer zur Laufrichtung (Pfeile). Darüber hinaus weisen einzelne Bereiche Ausbrüche des Schichtmaterials auf, die jedoch nicht vollständig bis zum Substrat reichen, was durch den Linescan (Abbildung 51) bestätigt wird. Dieser weist zudem vereinzelt Siliziumreste des Gegenkörpers in der Spur nach. Laufrichtung (Cr,Al)N geg. Si3N4, 95 MPa,,45 m/s Ausbruch Abbildung 5: REM-Aufnahmen der Verschleißspur (Cr,Al)N gegen Si3N4, 95 MPa/,45 m/s bei 1facher (links), 5facher (rechts) sowie 1facher Vergrößerung (unten)

11 IGF-Nr N 44 O K AlK SiK CrK C K N K ClK FeK Zählrate Cr, Al, Si, O Zählrate Fe, Cl, C, N Abstand [μm] Abbildung 51: Linescan über Verschleißspur (Cr,Al)N gegen Si 3 N 4, 95 MPa/,45 m/s Die Verschleißspur (Cr,Al)N gegen Si 3 N 4, 13 MPa/,15 m/s, wurde als Beispiel für ein fortgeschrittenes Verschleißstadium herangezogen. Hier sind schon in der lichtmikroskopischen Aufnahme (Abbildung 47) größere Bereiche, in denen das Substratmaterial freigelegt wurde, sowie tiefe Riefen sichtbar. Jedoch verlaufen die Bruchkanten nicht parallel zur Laufrichtung. Die REM-Aufnahmen (Abbildung 52) sowie der Linescan (Abbildung 53) bestätigen diesen Eindruck. Die 5fache Vergrößerung des Randbereichs der Verschleißspur zeigt eine Bruchkante, die bis zum Substrat reicht. Darüber hinaus sind an der Kante fischgrätenartige Risse zu erkennen, die sich entlang der Kolumne ausbreiten. Die Richtung dieser Risse gibt z. T. die Richtung der Bruchkante am Rand der Verschleißspur vor. Insofern ist davon auszugehen, dass dem Ausbrechen eines Schichtpartikels ein Risswachstum entlang der Kolumnen vorausgeht. Die Richtung der Risse bzw. die Richtung der Aufweitung der Kolumnen ist durch die Richtung der Tangentialspannungen im Hertzschen Kontakt vorgegeben [CZI92]. Als Versagensursache kann hier das kolumnare Wachstum des Schichtsystems mit einer geringen Festigkeit zwischen den Kolumnen und das hierdurch begünstigte Risswachstum herangeführt werden. Günstig wäre an dieser Stelle, ungeachtet eines günstigeren Reibverhaltens, eine deutlich feinkristallinere Schichtmikrostruktur, die ein derartiges Risswachstum hemmen würde. Dies könnte im Rahmen eines Nachfolgeprojektes durch eine Anpassung der Biasspannung im Beschichtungsprozess oder höhere Spitzenleistungen an den Targets erreicht werden.

12 IGF-Nr N 45 Laufrichtung (Cr,Al)N geg. Si3N4, 13 MPa,,15 m/s OK 3 AlK SiK CrK FeK CK NK ClK Zählrate Cl, C, N Zählrate Cr, Fe, Al, Si, O Abbildung 52: REM-Aufnahmen der Verschleißspur (Cr,Al)N gegen Si3N4, 13 MPa/,15 m/s bei 1facher (links), 5facher (rechts) sowie 1facher Vergrößerung (unten) Abstand [μm] 6 7 Abbildung 53: Linescan über die Verschleißspur (Cr,Al)N gegen Si3N4, 13 MPa/,15 m/s

13 IGF-Nr N D++ gegen Si 3 N 4 Abbildung 54, Abbildung 55 und Abbildung 56 zeigen das Reibverhalten des Systems D++ gegen Si 3 N 4. Auffällig ist das hohe Reibverhalten, das im Wesentlichen über alle Belastungen hinweg konstant bleibt. Lediglich bei der geringsten Belastung (75 MPa) ist ein geringfügig höheres Reibniveau sichtbar. Trotz der reibungsmindernden Woframdisulfidschicht ist das Reibniveau vergleichsweise hoch. Ab 16 MPa Hertzscher Pressung nimmt die Streuung der Reibwertverläufe zu, ohne jedoch eine Abhängigkeit von der Geschwindigkeit zu zeigen MPa 1 95 MPa.8.8 Reibkoeffizient μ.6.4,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ.6.4,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 54: Reibwertverlauf bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N MPa 1 16 MPa.8.8 Reibkoeffizient μ.6.4,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ.6.4,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 55: Reibwertverlauf bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

14 IGF-Nr N MPa Reibkoeffizient μ ,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Abbildung 56: Reibwertverlauf bei 185 MPa max. Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Das hohe Reibniveau spiegelt sich nur z. T. im Verschleißverhalten wider. Bis einschließlich 13 MPa Hertzscher Pressung ist mittels Laserprofilometrie kein Verschleiß am beschichteten Grundkörper zu ermitteln (Abbildung 57). Dies ist auf die hohe Härte der CrN- Beschichtung zurückzuführen. Der Gegenkörperverschleiß bewegt sich jedoch durchgehend auf einem hohen Niveau, wobei die Verschleißrate die Grenze von 1-6 mm³/nm, die nach Konvention der International Research Group on Wear of Engineering Materials (lrg-oecd) schweren Verschleiß von mildem Verschleiß trennt [CZI92], erst ab einer Pressung von 16 MPa durchgehend überschreitet (Abbildung 58 Abbildung 59). Die Verschleißspur 185 MPa/,45 m/s wurde mittels EDX einer chemischen Charakterisierung unterzogen (Abbildung 6). Der Linescan zeigt, dass sogar die verschleißschützende CrN-Schicht vollständig abgetragen wurde, lediglich am Rand der Spur sind Wolframreste der reibungsmindernden Decklage zu finden. Aus diesem Grund wurde die Belastung in den Versuchen nicht weiter gesteigert. Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 75 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 95 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 57: Verschleißraten bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

15 IGF-Nr N 48 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 13 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 16 MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 58: Verschleißraten bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 59: Verschleißraten bei 185 MPa max. Hertz'cher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

16 IGF-Nr N 49 D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4, 185 MPa,,45 m/s Abbildung 6: Linescan über die Verschleißspur D++/1Cr6 gegen bei 185 MPa,,45 m/s Die Untersuchung der lichtmikroskopischen Aufnahmen der Verschleißspur und des Si 3 N 4 - Gegenkörpers zeigt unterschiedliche Verschleißerscheinungen. Bis einschließlich 95 MPa ist in den Verschleißspuren des beschichteten Gegenkörpers lediglich eine Einglättung der Oberfläche zu erkennen (Abbildung 61, Abbildung 62). Bei 13 MPa sind erste Riefen sichtbar (Abbildung 63), die mittels Laserprofilometrie allerdings nicht detektiert werden konnten. Die Gegenkörper zeigen deutlichen Verschleiß, zudem sind diese z. T. mit anhaftendem Abrieb bedeckt. Riefen sind auf diesen zunächst keine zu sehen. Mit steigender Belastung weisen die Verschleißspuren der Grundkörper zunehmend starke Riefen auf, die sich auch auf den Gegenkörpern abbilden, Abbildung 64 und Abbildung 65. Hervorgerufen werden diese vermutlich durch Schichtpartikel.

17 IGF-Nr N 5 Abbildung 61: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 75 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

18 IGF-Nr N 51 Abbildung 62: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 95 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

19 IGF-Nr N 52 Abbildung 63: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 13 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

20 IGF-Nr N 53 Abbildung 64: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 16 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4

21 IGF-Nr N 54 Abbildung 65: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 185 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System D++/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Die Wear Maps, die sich aus den dargestellten und beschriebenen Schadensbildern ergeben, sind nachfolgend in Abbildung 66 und Abbildung 67 dargestellt.

22 IGF-Nr N 55 max. Hertz'sche Pressung [MPa] ,5,1,15,2,25,3,35,4,45,5 Gleitgeschwindigkeit v [m/s] Einlaufverschleiß Riefen Abplatzungen/Partikelverschleiß Abbildung 66: Wear Map D++/1Cr gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Abbildung 67: Abstrahierte Wear Map D++/1Cr gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Balinit C gegen Si 3 N 4 Die Reibwertverläufe aus den PoD-Untersuchungen des Balinit C-beschichteten Kontaktes zeigen ein für kohlenstoffbasierte Systeme zunächst ungewöhnliches Reibverhalten. Bei niedrigen Belastungen (75 und 95 MPa, Abbildung 68) ist zunächst ein Anstieg auf einen Reibwert von z. T. über,4 zu verzeichnen, der im weiteren Verlauf z. T. wieder abfällt. Bei steigenden Lasten sind jedoch wieder die für kohlenstoffbasierte Systeme typischen niedrigen Reibwerte zu erkennen. Verantwortlich für dieses Verhalten ist ein Einlaufprozess, in dem ein Schichtübertrag auf den Gegenkörper bzw. eine Mikrographitisierung der oberflächennahen Bereiche stattfindet, die letzten Endes das günstige Reibverhalten ermöglicht [NIU93], [HOL2], [MER3]. Die Bildung des Transferfilms wird von der tribologischen Belastung beeinflusst, die im Rahmen dieser Untersuchungen in erster Linie von der Hertzschen Pressung beeinflusst wird. Weitere Arbeiten beispielsweise von Ronkainen et. al. zeigen zudem einen deutlichen Einfluss der Geschwindigkeit auf die Bildung eines Transferfilms [RON92]. Dies allerdings erst bei Geschwindigkeiten oberhalb von 2 m/s, die mit dem am IOT verfügbaren PoD-Tribometer nicht einstellbar sind.

23 IGF-Nr N 56 Mit zunehmender Belastung werden jedoch Unregelmäßigkeiten im Reibwertverlauf sichtbar, die vermutlich auf Schicht- oder Gegenkörperpartikel zurückzuführen sind, die im Verlauf der Untersuchung aus der Schicht ausbrechen und durch die Spur gerieben werden. Besonders deutlich wird dies im Versuch 23 MPa/,45 m/s, dessen Reibwertverlauf insgesamt auf einem sehr niedrigen Niveau verbleibt (Abbildung 7, rechts). Von allen getesteten Schichten konnte nur Balinit C mit der am Tribometer maximal möglichen Belastung von 2 N, dies entspricht einer Hertzschen Pressung von 23 MPa, untersucht werden, ohne ein sofortiges Schichtversagen zu zeigen oder einen Abbruch durch zu hohe Tangentialkräfte hervorzurufen. Reibkoeffizient μ MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 68: Reibwertverlauf bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Reibkoeffizient μ MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 69: Reibwertverlauf bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

24 IGF-Nr N 57 Reibkoeffizient μ MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Reibkoeffizient μ MPa MPa,5 m/s,15 m/s,25 m/s,35 m/s,45 m/s Laufweg s [m] Laufweg s [m] Abbildung 7: Reibwertverlauf bei 185 MPa (links) und 23 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Die folgenden Abbildungen zeigen die ermittelten Verschleißraten. Bis einschließlich 16 MPa ist auf den beschichteten Grundkörpern mittels Laserprofilometrie kein Verschleiß zu messen (Abbildung 71, Abbildung 72 und Abbildung 73). Der Gegenkörperverschleiß liegt ebenfalls auf einem sehr niedrigen Niveau. Die lichtmikroskopischen Aufnahmen der Si 3 N 4 - Kugeln zeigen einen Schichtübertrag, der die Kugel zusätzlich vor Verschleiß schützt (Abbildung 74 - Abbildung 79). Die Untersuchung der Verschleißspuren auf den Grundkörpern zeigt bis einschließlich 9 MPa lediglich eine Einglättung der Oberfläche, bis 16 MPa leichte Riefen. Erst ab einer Belastung von 185 MPa sind lokal tiefere Reifen, infolge von Furchungs- bzw. Partikelverschleiß erkennbar. Ab 23 MPa Hertzscher Pressung sind insbesondere im Versuch bei,45 m/s Gleitgeschwindigkeit Riefen über die gesamte Spurbreite sichtbar, die vermutlich bis zum Substrat reichen. Diese Verschleißerscheinung korreliert mit dem ermittelten Reibwertverlauf. Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 75 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 95 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 71: Verschleißraten bei 75 MPa (links) und 95 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

25 IGF-Nr N 58 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 13 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 16 MPa Kugel Grundkörper n.m. n.m. n.m. n.m. n.m.,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 72: Verschleißraten bei 13 MPa (links) und 16 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Verschleißrate [mm³/nm] 1,E-4 1,E-5 1,E-6 1,E-7 1,E-8 1,E-9 23 MPa Kugel Grundkörper,5,15,25,35,45 Geschwindigkeit v [m/s] Abbildung 73: Verschleißraten bei 185 MPa (links) und 23 MPa (rechts) max. Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

26 IGF-Nr N 59 Abbildung 74: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 75 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

27 IGF-Nr N 6 Abbildung 75: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 95 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

28 IGF-Nr N 61 Abbildung 76: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 13 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

29 IGF-Nr N 62 Abbildung 77: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 165 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

30 IGF-Nr N 63 Abbildung 78: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 185 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4

31 IGF-Nr N 64 Abbildung 79: Verschleißspuren an Grundkörper (links) und Gegenkörper (rechts) bei 23 MPa maximaler Hertzscher Pressung im System Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 Abbildung 8 und Abbildung 81 zeigen die für die untersuchten Versuchsparameter ermittelten Verschleißerscheinungsformen als Wear Map.

32 IGF-Nr N 65 max. Hertz'sche Pressung [MPa] ,5,1,15,2,25,3,35,4,45,5 Gleitgeschwindigkeit v [m/s] Einlaufverschleiß Riefen Abplatzungen/Partikelverschleiß Abbildung 8: Wear Map Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Abbildung 81: Abstrahierte Wear Map Balinit C/1Cr6 gegen Si 3 N 4 im PoD-Tribometer Tribologische Charakterisierung im Impacttester Die Ergebnisse der Impact-Untersuchungen der Werkstoffverbunde zeigen in Abhängigkeit von den Versuchsparametern und Werkstoffverbunden ein sehr unterschiedliches Verschleißverhalten ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 Die lichtmikroskopischen Aufnahmen zeigen in der Gesamtheit zunächst keine Auffälligkeiten. Bei hohen Belastungen (8,7 GPa max. Hertzsche Pressung) sind in der Mitte der Impacteindrücke lediglich Einglättungen erkennbar, die jedoch zunächst nicht als Schäden zu bezeichnen sind, Abbildung 82.

33 IGF-Nr N 66 Abbildung 82: Übersicht Impacteindrücke ZrC g /1Cr6 gegen Si 3 N 4 Für eine tiefer gehende Analyse der Schadensmechanismen sind REM-Aufnahmen des Impacteindrucks mit der höchsten Belastung erstellt worden (Abbildung 83). Hier zeigen sich am Rand des Eindrucks überwiegend konzentrische Risse. Darüber hinaus bildet sich durch die kohlenstoffreiche Decklage die kolumnare Mikrostruktur des Haftvermittlers ab. Die Risse breiten sich allerdings nicht entlang der Kolumnen aus, sondern relativ geradlinig über sie hinweg. Dies deutet darauf hin, dass nur die Decklage Risse aufweist und nicht die gesamte Schicht. Die Mitte des Eindrucks zeigt lediglich eine Einglättung der Oberfläche. Hier sind die Kolumnen des Haftvermittlers deutlich schlechter zu sehen.

34 IGF-Nr N 67 Abbildung 83: REM-Aufnahmen des Impacteindruckes ZrCg/1Cr6 gegen Si3N4 bei 8,7 GPa Hertzscher Pressung nach 2 Mio. Impacts (Cr,Al)N/1Cr6 gegen Si3N4 Die Untersuchungen der (Cr,Al)N-beschichteten Werkstoffverbunde lassen auf ein anderes Verschleißverhalten schließen (Abbildung 84). Die lichtmikroskopischen Aufnahmen zeigen in der Mitte der Eindrücke zunächst wieder Einglättungen der Oberfläche. Zudem sind bei den Versuchen bei 8,7 GPa Hertzscher Pressung dunkle, halbmondförmige Bereiche zu erkennen, die auf einen Übertrag der Si3N4-Kugel deuten. Ansonsten sind hier keine weiteren Schäden sichtbar.

IGF-Nr. 16261 N 89. Abbildung 108: Versuchsbedingungen der Axiallagerversuche

IGF-Nr. 16261 N 89. Abbildung 108: Versuchsbedingungen der Axiallagerversuche IGF-Nr. 16261 N 89 Abbildung 108: Versuchsbedingungen der Axiallagerversuche Im Rahmen der Versuchsauswertung wurden die Lager vor und nach dem Versuch auf einer Feinwaage mit einer Auflösung von 1 mg

Mehr

Abschlussbericht Wälzverschleiß Untersuchungen am 2disc-Prüfstand

Abschlussbericht Wälzverschleiß Untersuchungen am 2disc-Prüfstand Abschlussbericht Wälzverschleiß Untersuchungen am 2disc-Prüfstand Auftraggeber: Forschungsstelle: Projektleiter: Bearbeiter: Rewitec GmbH Herr Dipl.-Ing. Stefan Bill Dr.-Hans-Wilhelmi-Weg 1 D-35633 Lahnau

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen R. Menner Session III FVS Workshop 25 Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen Einleitung Großflächige Cu(In,Ga)Se 2 -Dünnschichtsolarzellen (CIS) haben über

Mehr

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 Frankfurt am Main, 25.09.2013 Inhalt 1 Überblick und Hintergrund / TCO-Korrosion... 3 2 Ergebnis der Begutachtung... 4 2.1 Alte Module (2008)... 4 2.2 Alte

Mehr

Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A. Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen

Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A. Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen Arbeitspapier Ermittlung umformtechnischer Kennwerte FKZ: 033R027A Ressourceneffiziente Formgebungsverfahren für Titan und hochwarmfeste Legierungen Koordination Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen

Mehr

Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik

Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik Das Bauteil als Datenträger - Systematische Schadensanalyse in der Technik testxpo Ulm 17. Oktober 2013 Dr.-Ing. Lorenz Gerke W.S. Werkstoff Service GmbH 1 Inhalt 1. Was ist Schadensanalyse? 2. Warum Schadensanalyse

Mehr

Schlussbericht. zu dem über die. im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF)

Schlussbericht. zu dem über die. im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) Schlussbericht der Forschungsstellen Nr. 1, Institut für Oberflächentechnik, RWTH Aachen University Nr. 2, Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung, RWTH Aachen University zu dem über die

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

Untersuchung an wälzbeanspruchten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten mittels der Akustischen Emission

Untersuchung an wälzbeanspruchten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten mittels der Akustischen Emission Untersuchung an wälzbeanspruchten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten mittels der Akustischen Emission 1.0 Einleitung Manuel Löhr Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Laboratorium

Mehr

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben

Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Untersuchung des Gefügeeinflusses auf das plastische Verformungsverhalten gekerbter cp-titan Proben Claudia Kühn, Christoph Ruffing, Tobias Junker, Eberhard Kerscher Arbeitsgruppe Werkstoffprüfung (AWP),

Mehr

GWP - Wissen schafft Fortschritt Werkstofftechnische Untersuchung einer 2 -Münze

GWP - Wissen schafft Fortschritt Werkstofftechnische Untersuchung einer 2 -Münze . GWP - Wissen schafft Fortschritt Werkstofftechnische Untersuchung einer 2 -Münze GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbh Georg-Wimmer-Ring 25, D-85604 Zorneding/München Tel. +49 (0) 8106 994 110 Fax

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

5.4.1.2.1 Beständigkeit oxidkeramischer Produkte in korrosiven Flüssigkeiten (H. Mayer)

5.4.1.2.1 Beständigkeit oxidkeramischer Produkte in korrosiven Flüssigkeiten (H. Mayer) Chemische Eigenschaften Kapitel 5.4.1.2.1 Seite 1 5.4.1.2.1 Beständigkeit oxidkeramischer Produkte in korrosiven Flüssigkeiten (H. Mayer) 1. Einleitung Ein typisches Kennzeichen für Anwendungen oxidkeramischer

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen

4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen Ergebnisse 4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen Nach der eingehenden Untersuchung der einzelnen Zelllinien wurden die Versuche auf Kokulturen aus den A549-Epithelzellen und den Makrophagenzelllinien

Mehr

EP 1 782 763 A1 (19) (11) EP 1 782 763 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19

EP 1 782 763 A1 (19) (11) EP 1 782 763 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 782 763 A1 (43) Veröffentlichungstag: 09.05.2007 Patentblatt 2007/19 (51) Int Cl.: A61F 2/16 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 06020668.7 (22) Anmeldetag: 30.09.2006

Mehr

VERSCHLEISSFESTE STÄHLE

VERSCHLEISSFESTE STÄHLE VERSCHLEISSFESTE STÄHLE Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 5 VERWENDUNG DER STÄHLE / STÄHLE MIT BESONDEREN EIGENSCHAFTEN Die Sprachverwirrung fängt schon mit den ersten Begriffen

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung FVS Workshop 2005 M. Ruske Session VI Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung M. Ruske mruske@ eu.appliedfilms.com M. Bender A. Klöppel M. Stowell Applied Films Bei der

Mehr

Hahn-Meitner-Institut Berlin

Hahn-Meitner-Institut Berlin Nickel-induzierte schnelle Kristallisation reaktiv gesputterter Wolframdisulfid-Schichten Stephan Brunken, Rainald Mientus, Klaus Ellmer Hahn-Meitner-Institut Berlin Abteilung Solare Energetik (SE 5) Arbeitsgruppe

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen BERLINER GLAS Surface Technology Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen Phone: +49 (0)9077 958 95-0 Fax: +49 (0)9077 958 95-50 www.berlinerglas-st.de Seit mehr

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG Fachtagung Bauwerksdiagnose Praktische Anwendungen Zerstörungsfreier Prüfungen

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG Fachtagung Bauwerksdiagnose Praktische Anwendungen Zerstörungsfreier Prüfungen DGZfP-Berichtsband 66 CD Plakat 30 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG Fachtagung Bauwerksdiagnose Praktische Anwendungen Zerstörungsfreier Prüfungen 21.-22. Januar 1999 in der Neuen Messe

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Versprödung von Cr-Ni-Mo-Stahl durch Aufkohlung

Versprödung von Cr-Ni-Mo-Stahl durch Aufkohlung Versprödung von Cr-Ni-Mo-Stahl durch Aufkohlung In einer Anlage zur sogenannten Entalkylierung war ein Wärmetauscher eingesetzt. Dessen Rohre versprödeten derartig, dass sie nach dem Erkalten flächig ausbrachen.

Mehr

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen

Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Kriechfestigkeit: Der Einfluss der Werkstoffauswahl und des Gefüges anhand von Beispielen Tobias Bollhorst Frank Gansert 13.07.2009 Tobias Bollhorst, Frank Gansert () Kriechfestigkeit 13.07.2009 1 / 17

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Konturgetreue CrAlN-Beschichtung komplexer Geometrien mittels HPPMS

Konturgetreue CrAlN-Beschichtung komplexer Geometrien mittels HPPMS Abschlussbericht zu IGF-Vorhaben 16751 N Konturgetreue CrAlN-Beschichtung komplexer Geometrien mittels HPPMS Zusammenfassung: Gestiegene Leistungsanforderungen an Werkzeugmaschinen und Fertigungsprozesse

Mehr

Beurteilung der Kriechfestigkeit moderner martensitischer Chromstähle durch die Charakterisierung des Mikrogefüges

Beurteilung der Kriechfestigkeit moderner martensitischer Chromstähle durch die Charakterisierung des Mikrogefüges Beurteilung der Kriechfestigkeit moderner martensitischer Chromstähle durch die Charakterisierung des Mikrogefüges K. Maile, G. Zies, R. Scheck, D. Kuppler, H. Ruoff, M. Rauch, A. Klenk und C. Scheu Materialprüfungsanstalt

Mehr

Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen

Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen Systemtechnische Analyse und Automation (Optimieren) des Herstellungsprozesses von verzinnten und blanken Kupferlitzen Im Rahmen der Bachelor Thesis mit der Firma Huber+Suhner AG in Pfäffikon konnten Erkenntnisse

Mehr

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Praktikumsteilnehmer: Aufgabenstellung: Eine Kreisplatte wird im Zentrum mit einer Einzelkraft belastet Im Abstand r_dms soll mit Dehnungsmessstreifen

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche.

3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche. Seite 205 3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche. Zeit seines Bestehens wurde der Bau der dresdner Frauenkirche 1 von einer starken Rißbildung begleitet, die wiederholt zur

Mehr

DOE am Beispiel Laserpointer

DOE am Beispiel Laserpointer DOE am Beispiel Laserpointer Swen Günther Ein wesentliches Ziel im Rahmen der Neuproduktentwicklung ist die aus Kundesicht bestmögliche, d.h. nutzenmaximale Konzeption des Produktes zu bestimmen (vgl.

Mehr

Manuskript und Folien als pdf auf: www.vgb.org

Manuskript und Folien als pdf auf: www.vgb.org Biomasseverbrennung in ehemaligen Steinkohlekesseln Untersuchung der Reaktionsgrenzschicht thermisch hoch beanspruchter Überhitzerrohre Folie 1 Gereon Lüdenbach, Peter Körner Werkstofflabor der VGB PowerTech

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene.

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene. Abschlussbericht Max Buchner Stiftung zu Projekt Nr. 2638 Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer

Mehr

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40.

Labor-Temperatur 20 ± 1 C Luftfeuchtigkeit 60% ± 10% relative Feuchte der Raumluft 1,5 ± 0,3 sec nach Tropfenaufprall des ersten bis 40. Strömungsdynamische Untersuchung (Tropfbildmethode) Die Strömungseigenschaften erlauben eine Aussage über einen wichtigen positiven Qualitätsaspekt des Wassers, liefern jedoch keine analytische Bestimmung

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Abriebprüfung von modifizierten Pulverlack-Systemen

Abriebprüfung von modifizierten Pulverlack-Systemen Abriebprüfung von modifizierten Pulverlack-Systemen Autor: David Ziltener, Tribotron AG Hintergrund Pulverlacke Pulverlacke sind organische, meist duroplastische Beschichtungspulver mit einem Festkörperanteil

Mehr

Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation

Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation Final Report - Abstract - Measurement and characterization of UFP emissions from hardcopy devices in operation Customer BITKOM Servicegesellschaft mbh, Albrechtstraße 10, 10117 Berlin WKI Project number:

Mehr

Bersten von Kohlendioxid-Feuerlöschern

Bersten von Kohlendioxid-Feuerlöschern Bersten von Kohlendioxid-Feuerlöschern Ein Feuer wird gelöscht, indem man es erstickt. Dem Sauerstoff muss also der Zutritt verwehrt werden. Hierfür ist in geschlossenen Räumen das Kohlendioxid als reaktionsträges

Mehr

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung

Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Dimensionelle Vielpunktmessung an Mikrostrukturen Vergleich zwischen Computertomografie und taktil-optischer Messung Ralf Christoph, Ingomar Schmidt Werth Messtechnik GmbH, Siemensstrasse 19, 35394 Giessen,

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Untersuchung von Alterungseffekten bei monokristallinen PV-Modulen mit mehr als 15 Betriebsjahren durch Elektrolumineszenz- und Leistungsmessungen

Untersuchung von Alterungseffekten bei monokristallinen PV-Modulen mit mehr als 15 Betriebsjahren durch Elektrolumineszenz- und Leistungsmessungen Untersuchung von Alterungseffekten bei monokristallinen PV-Modulen mit mehr als 15 Betriebsjahren durch Elektrolumineszenz- und Leistungsmessungen Katharina Schulze*, Manfred Groh*, Monika Nieß*, Christian

Mehr

Laufzeit-Vergleich verschiedener Switching-Technologien im Automatisierungs-Netz

Laufzeit-Vergleich verschiedener Switching-Technologien im Automatisierungs-Netz Ethernet Performance mit Fast Track Switch Laufzeit-Vergleich verschiedener Switching-Technologien im Automatisierungs-Netz In der Automatisierungstechnik können die Laufzeiten der Ethernet-Telegramme

Mehr

PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie

PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie PVD-Beschichtungen: Überblick und Anwendungen für die Messerindustrie von Mark Büttner Die P.O.S. GmbH bietet das ganze Spektrum rund um die Oberflächenoptimierung für Werkzeuge und Präzisionsbauteile!

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX Grafik A1: Basismessung Folie 1 Diese Grafik stellt das Ergebnis der Messung dar, bei der die neutrale

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) TECH/1 Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) Dieses Kapitel behandelt drei verschiedenen Verfahren zur Herstellung von Vorformen für Glasfasern: das OVD-Verfahren (outside vapour deposition), das VAD-Verfahren

Mehr

eso ES3.0 Messart: Lichtsensor

eso ES3.0 Messart: Lichtsensor eso ES3.0 Messart: Lichtsensor Dieses Messsystem der Herstellerfirma eso findet sowohl in der Städteregion Aachen als auch umliegenden Kommunen Verwendung und besteht aus einer Komponente zur Geschwindigkeitsermittlung

Mehr

Leistungsverbesserung von Umformwerkzeugen durch Beschichtung mit ternären Keramikschichten

Leistungsverbesserung von Umformwerkzeugen durch Beschichtung mit ternären Keramikschichten Leistungsverbesserung von Umformwerkzeugen durch Beschichtung mit ternären Keramikschichten Zielstellung Eine wirksame Begrenzung des Verschleißes sowie die Verbesserung der Standzeit von Umform-werkzeugen

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht OSTSACHSEN - DRESDEN Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest Nico Herrmann Jonas König Schule: Freie Christliche Schule

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Maschinenelemente Lager

Maschinenelemente Lager [Hinweis: Nachfolgende Folien sind das Skelett einer Vorlesung, keine komplette Darstellung des Vorlesungsinhaltes] 2005 1 sind Maschinenelemente, die Kräfte aufnehmen und ableiten Drehbewegung von Wellen

Mehr

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten

Analyse 1: Diskussion der Beschleunigungsdaten Flugzeugstart Zielsetzung: In diesem Experiment untersuchen wir die Bewegung eines Flugzeugs, indem wir seine Beschleunigung messen. Da es schwierig sein dürfte, dieses Experiment heutzutage ohne Probleme

Mehr

Lasertechnik Praktikum. Nd:YAG Laser

Lasertechnik Praktikum. Nd:YAG Laser Lasertechnik Praktikum Nd:YAG Laser SS 2013 Gruppe B1 Arthur Halama Xiaomei Xu 1. Theorie 2. Messung und Auswertung 2.1 Justierung und Beobachtung des Pulssignals am Oszilloskop 2.2 Einfluss der Verstärkerspannung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Kapitel 5: Elektrisches Strömungsfeld 5 Elektrisches Strömungsfeld 5.1 Definition des Feldbegriffs 5. Das elektrische Strömungsfeld 3 5..1 Strömungsfeld in einer zylindrischen

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Erodieren von keramischen Werkstoffen

Erodieren von keramischen Werkstoffen Erodieren von keramischen Werkstoffen Werkzeugbau-Institut Südwestfalen Fachtagung 10. Oktober 2013,Lüdenscheid M. Boccadoro Head of EDM Research & Innovation AgieCharmilles SA Inhaltsübersicht Werkstoffe

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk

Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk Einleitung Ziegelmauerwerk wird aus absolut trockenen Ziegeln errichtet, dagegen kann in bindemittelgebundenen Vollsteinen produktionsbedingt eine erhebliche Kernfeuchte

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK

CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK CERID TITAN-ZIRKON KERAMIK EINE ROX-CERA STARKE WIE DREIFACH VERBINDUNG EIN STARK ENTDECKEN SIE ROX-CERA Innovative keramische Oberfl äche Mehr Indikationsmöglichkeiten Fördert die Patientencompliance

Mehr

Gefügeumwandlung in Fe-C-Legierungen

Gefügeumwandlung in Fe-C-Legierungen Werkstoffwissenschaftliches Grundpraktikum Versuch vom 18. Mai 2009 Betreuer: Thomas Wöhrle Gefügeumwandlung in Fe-C-Legierungen Gruppe 3 Protokoll: Simon Kumm, uni@simon-kumm.de Mitarbeiter: Philipp Kaller,

Mehr

Technische Universität Chemnitz Fakultät für Maschinenbau Professur Konstruktionslehre. Abschlussbericht. efc plasma

Technische Universität Chemnitz Fakultät für Maschinenbau Professur Konstruktionslehre. Abschlussbericht. efc plasma Abschlussbericht efc plasma Hydraulikzylinder (axiale Last) Reibwertuntersuchung Torsionsversuche - dynamisch wechselnd - Versuchsraum Prof. Dr.-Ing. Erhard Leidich Metallbalgkupplung Hydraulischer Drehzylinder

Mehr

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt.

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt. DBU - Projekt Umweltbedingte Pigmentveränderungen der gotischen Ausmalungen in der Burg Ziesar und der Marienkirche Herzberg Entwicklung eines Konzeptes zur nachhaltigen Konservierung Das Projekt bietet

Mehr

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung:

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung: Perfluorierte Tenside in Fischen aus dem Bodensee Einleitung: Seit der industriellen Verwendung von perfluorierten Tensiden (ca. 5 Jahren) unter anderem zur Veredelung von Fasern und Papier, ist diese

Mehr

Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf

Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf Telefon: 05136 / 7846 e-mail: ralf.krupp@cretaceous.de Einheitsgemeinde Gerstungen z.hd. Herrn Ulf Frank Wilhelmstraße 53 D-99834 Gerstungen 11.07.2013

Mehr

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Robert Scholger Lehrstuhl für Geophysik Montanuniversität Leoben Leoben, im Juli 2007 1 1. Einleitung Die petrophysikalischen Untersuchungen

Mehr

Die Bestimmung der rheologischen Eigenschaften Selbstverdichtender Betone mit dem Kugel-Messsystem. Florian Fleischmann 1

Die Bestimmung der rheologischen Eigenschaften Selbstverdichtender Betone mit dem Kugel-Messsystem. Florian Fleischmann 1 Die Bestimmung der rheologischen Eigenschaften Selbstverdichtender Betone mit dem Kugel-Messsystem Florian Fleischmann 1 Einführung Selbstverdichtender Beton (SVB) Definition Vorteile Nachteile 2 Einführung

Mehr

Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen)

Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen) Informationsschrift Ermüdungsverhalten von DMS (Dehnmess-Streifen) Die nachfolgenden Ueberlegungen gelten nur Metallfolien-DMS, nicht für Halbleiter-DMS. Fazit dieser Arbeit Korrekt installierte Dehnmess-Streifen

Mehr

Wax-Additive. Verbesserung von haptischen, optischen und mechanischen Eigenschaften.

Wax-Additive. Verbesserung von haptischen, optischen und mechanischen Eigenschaften. Wax-Additive Verbesserung von haptischen, optischen und mechanischen Eigenschaften. / Wax-Additive von Deuteron: Verbesserung von haptischen, optischen und mechanischen Eigenschaften. Naturwachse Carnaubawachs

Mehr