Ergebnisbericht. Heim-Kundenbefragung. Cultus ggmbh der Landeshauptstadt Dresden. Wohnanlage Bühlau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisbericht. Heim-Kundenbefragung. Cultus ggmbh der Landeshauptstadt Dresden. Wohnanlage Bühlau"

Transkript

1 Ergebnisbericht Heim-Kundenbefragung Cultus ggmbh der Landeshauptstadt Dresden Juli 0

2 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung und Methode... Rücklaufquoten... Gesamtergebnis... Themenbereiche...7 Stärken und Schwächen...8 Benchmarkvergleich... Glossar... PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

3 Zielsetzung und Methode Zielsetzung Die Heim-Kundenbefragung ist ein Dienstleistungspaket für stationäre Einrichtungen der Altenhilfe. Die standardisierte und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Befragung ermöglicht es, die Kundenzufriedenheit in einem Haus zu untersuchen. Den Einrichtungen wird ein professionelles Instrument der Qualitätssicherung zur Verfügung gestellt, das gleichzeitig ein Ausdruck aktiver Kundenorientierung ist. Methode Die Heim-Kundenbefragung wurde in Zusammenarbeit von Branchenexperten, Marktforschern und Psychologen erarbeitet. Die Befragung wurde mit den üblichen statistischen Methoden verifiziert und mit diversen Testkunden validiert. Die Fragestellungen selbst wurden mittels qualitativer Verfahren erarbeitet. Auf Grundlage der morphologischen Wirkungsforschung wurden die relevanten Themen mittels eines Motivrasters erarbeitet und in eine für die Befragten plausible Sortierung gebracht. Kundenbefragungen in der Altenhilfe sind aufgrund der dort lebenden Klientel methodisch herausfordernd. Da aufgrund ihrer physischen wie psychischen Einschränkungen viele der Bewohner nicht mehr oder nur bedingt befragt werden können, muss eine Befragung gleichzeitig einfach aufgebaut sein und dennoch die unterschiedlichen Aspekte und Bedingungen der Altenhilfe aufgreifen. Trotz einer einfachen Gestaltung des Fragebogens kommen viele Bewohner nicht mit einer schriftlichen Befragung zurecht. In Abwägung von Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten und der besonderen Beachtung einer notwendigen Anonymität bei der Befragung ist die Heim-Kundenbefragung dennoch als schriftliche Befragung konzipiert. Abhängig von der Struktur der Einrichtung und des jeweiligen Auftrags werden die Bewohner, Angehörige und/ oder Mitarbeiter befragt. Die Mitarbeiter werden nicht nach ihrer eigenen Zufriedenheit befragt, sondern dienen als "Sprachrohr" der Bewohner und Angehörigen. Die Fragebögen für die einzelnen Gruppen sind jeweils zielgruppenspezifisch formuliert. Dabei wird von allen Gruppen jeweils der gleiche Aspekt abgefragt. Alle Befragten erhalten einen Fragebogen mit jeweils Items. Der Fragebogen ist nach den folgenden Themenbereichen geordnet: I Erste Eindrücke II Atmosphäre III Information IV Hauswirtschaft V Pflege VI Allgemeines PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

4 Alle Items sind als Aussagen verfasst, die auf einer einheitlichen Likert-Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu durch Ankreuzen beantwortet werden. trifft voll zu trifft weitgehend zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft weitgehend nicht zu trifft gar nicht zu Bitte beachten Bei der Beantwortung der Fragen kann es vor allem für die Bewohner der stationären Altenhilfe hilfreich sein, die Antwortskala mit den in Deutschland üblichen Schulnoten von bis zu veranschaulichen. Methodisch ist es nicht korrekt eine Bewertung in Form des rechnerischen Mittelwerts mit der dazugehörigen Schulnote gleichzusetzen. Beispielsweise kann die Beantwortung einer bestimmten Frage auf der hier verwendeten Skala von bis einen Mittelwert, ergeben. Dieses Ergebnis als befriedigend zu bewerten ist problematisch, wenn der Gesamtdurchschnitt über alle Fragen deutlich höher liegt. Das Gesamtniveau der ermittelten Ergebnisse gibt daher den Bewertungsrahmen vor, an dem Stärken und Schwächen in Relation gemessen werden. Aufgrund der besseren Lesbarkeit werden die Mehrzahlbezeichnungen Bewohner und Mitarbeiter genutzt. Selbstverständlich sind damit auch alle weiblichen Personen gemeint. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

5 Rücklaufquoten Die Befragung wurde im Juli 0 durchgeführt. Von Hausseite wurden ausgegeben 8 Fragebogensätze für Bewohner 8 Fragebogensätze für Angehörige Fragebogensätze für Mitarbeiter Ausgewertet wurden Fragebogensätze für Bewohner Fragebogensätze für Angehörige 9 Fragebogensätze für Mitarbeiter Hieraus ergeben sich die folgenden Rücklaufquoten. Rücklaufquoten Bewohner Angehörige Mitarbeiter 7,% 7,9%,9% 9 Ausgegebene, aber nicht beantwortete Bögen, sind in dunkelrot dargestellt. Die Fragebögen sind soweit möglich selbständig ausgefüllt und unter Beachtung der Anonymität wieder eingesammelt worden. Nach Rücksendung der Bögen wurden die Ergebnisse durch die olav sehlbach beratung EDV-technisch erfasst und ausgewertet. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

6 Gesamtergebnis Über alle Items und Befragtengruppen ergibt sich ein gewichteter Gesamtmittelwert von,7. Dieser Wert definiert den Bewertungsmaßstab, an dem die einzelnen Ergebnisse dieser Befragung interpretiert werden. Mittelwerte über alle Fragen,7,,9,7 Gesamt Bewohner Angehörige Mitarbeiter Das Gesamtergebnis der Befragung in der kann als sehr gut bezeichnet werden. Wenn auch die Ergebnisse aus einer Wohnanlage mit eigenständig lebenden Bewohnern nicht direkt mit den Ergebnissen aus Befragungen klassischer Pflegeheime verglichen werden können, so liegt doch der Gesamtmittelwert,7 deutlich über dem Benchmarkwert,90 aus allen bisher durchgeführten Heim- Kundenbefragungen. Die Abstufungen zwischen den einzelnen Befragten-Gruppen entsprechen dem üblichen Muster. Betrachtet man die konsolidierten Ergebnisse pro Themenbereich (siehe Grafik Folgeseite), so zeigt sich eine geringe Streuung der Werte um den Gesamtmittelwert von,7. Lediglich der Themenbereich IV Hauswirtschaft weicht negativ ab. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

7 Themenbereiche Stärken - Schwächen gemessen am Gesamtmittelwert,7,,0,,0,,7 I II III IV V VI gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Inhalte Themenbereiche: Erste Eindrücke: Wirkung des Hauses auf Besucher, Öffentlichkeitsarbeit, Erklärungen und Hilfestellung bei Platzsuche und Einzug, Umgang mit Verbesserungsvorschlägen Atmosphäre: Ambiente, Mitarbeiterverhalten hinsichtlich Respekt, Ruhe, Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit und Verständnis. Information: Hausinterner Informationsfluss, Informationsbereitstellung, Orientierungshilfen, Umgang mit Beschwerden, Aktivitäten und Seelsorge für Bewohner Hauswirtschaft: Sauberkeit und Geruch, Wäsche, Speisen (auch für Besucher) und Service Pflege: Einflussnahme auf Tagesablauf, Respekt gegenüber Bewohner, Umgang und Erläuterungen, Nachtdienst, Sterbebegleitung Allgemeines: Sicherheitsgefühl, Leitungskompetenz, Mitarbeiterqualifikation, Image, Weiterempfehlungsverhalten und Gesamtzufriedenheit PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

8 Stärken Schwächen Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der befragten Gruppen jeweils grafisch und tabellarisch gegenübergestellt. In der Tabelle werden der Mittelwert für Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter sowie der gewichtete Gesamtmittelwert für alle Befragten ausgewiesen. Die Ergebnisse sind jeweils in der Reihenfolge der einzelnen Themenbereiche sortiert. I Erste Eindrücke II Atmosphäre III Information IV Hauswirtschaft V Pflege VI Allgemeines PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

9 Stärken Schwächen I Erste Eindrücke,7,7,9,9,,,0 I a I b I c I d I e I f I g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?,7 0,8 I b Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen?,7 0, I c I d I e I f I g Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?,9 0,7,9 0,, 0,, 0,7,0 0,9 Mit jeweils,7 zählen die Ergebnisse zu den Fragen I a und b zu den besten über alle abgefragten Items. Während die Bewohner mit,8 keine Bedenken haben, dass sie wissen, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können und welche nicht (Frage I c), urteilen Angehörige (,7) und Mitarbeiter (,78) "kritischer". Der gewichtete Wert,9 liegt aber deutlich über dem Benchmarkwert über alle bisher durchgeführten Heim- Kundenbefragungen von,. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 9 von 8

10 Bei Frage I f, Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? sind es die Angehörigen, die mit,9 "negativer" werten als die beiden anderen Gruppen (Bewohner,, Mitarbeiter,). Ob Verbesserungsvorschläge erwünscht sind (Frage I g) wird lediglich von Bewohnern und 0 Angehörigen beantwortet. Wenn auch die Ergebniswerte mit,8 bzw.,0 unauffällig sind, so sollte doch überlegt werden, ob noch aktiver um Verbesserungsvorschläge geworben werden kann. Niedrige Beantwortungsquoten sind häufig ein Zeichen für Unwissenheit bzw. Verunsicherung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 0 von 8

11 Stärken Schwächen II Atmosphäre,,9,9,9,,, II a II b II c II d II e II f II g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?, 0,78 II b Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines,9 0,9 Bewohners betreten? II c Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu,9 0,87 führen? II d Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme?,9 0,8 II e Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit?, 0,9 II f II g Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?, 0,, 0,9 Mitarbeiter bemängeln mit,, dass das Haus auf Besucher nicht einladend wirkt (Frage II a). Bewohner (,7) und Angehörige (,9) empfinden dies nicht. Ob Mitarbeiter anklopfen und warten, bevor sie den Privatbereich von Bewohnern betreten, wird von den Mitarbeitern selbst mit, als weit überdurchschnittlich gut bewertet. Bewohner (,) und Angehörige (,) urteilen hingegen leicht unterdurchschnittlich. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

12 Den mit,9 "negativsten" Wert in diesem Themenbereich erzielt Frage II c, ob Mitarbeiter auch einmal Zeit haben, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen. Während Bewohner (,9) und Angehörige (,) hier kein Problem sehen, urteilen die Mitarbeiter selbst mit, kritisch. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

13 Stärken Schwächen III Information,7,7,8,,8,,7 III a III b III c III d III e III f III g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. III a Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene,7 0,9 Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? III b Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige,7 0, übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? III c Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b.,8 0,9 Veranstaltungen, Gottesdienste)? III d Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus, 0,0 (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? III e Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen,8 0, wenden können? III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?, 0,7 III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?,7 0,8 Alle Aspekte, die den Informationsfluss im Haus bewerten, zeigen eine überdurchschnittliche Zufriedenheit, die von allen Gruppen geteilt wird. Besonders beachtenswert ist das Bewohnerurteil zu Frage III e, Wissen Bewohner an wen sie sich bei Problemen wenden können? Der erreichte,0 ist der zweitbeste Wert dieser Gruppe über alle Items. Insbesondere Mitarbeiter üben Kritik, dass es zu wenige Aktivitäten für Bewohner gibt. Der Mitarbeiterwert bei Frage III f liegt bei,, wogegen sich Bewohner (,8) und Angehörige (,) durchschnittlich zufrieden äußern. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

14 Ob das seelsorgerische Angebot ausreichend ist wird sowohl von den Angehörigen (,8) und den Mitarbeitern (,7) deutlich kritisiert. Auch hier äußern sich die Bewohner mit, zufrieden. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

15 Stärken Schwächen IV Hauswirtschaft,7,,,,,,8 IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. IV a Ist es im Haus immer sauber?, 0,0 IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?, 0,77 IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der,7 0, Wäsche zufrieden? IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?,8, IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,, IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?, 0,77, 0,70 Mit einem konsolidierten Mittelwert von,70 weicht der Themenbereich IV Hauswirtschaft als einziger auffallend negativ vom Gesamtmittelwert,7 ab. Sauberkeit und Geruch werden von den einzelnen befragten Gruppen sehr unterschiedlich eingeschätzt. Während Bewohner die Fragen IV a und b mit,9, bzw.,8 überdurchschnittlich beurteilen, liegen die Angehörigen mit, bzw., leicht unter ihrem Gesamtdurchschnittswert von,9. Mitarbeiter hingegen kritisieren die fehlende Sauberkeit (,) und die Geruchsbelästigung (,) deutlich. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

16 Alle drei Gruppen bemängeln den Geschmack des Essens. Der gewichtete Mittelwert,8 ist der mit Abstand negativste Wert der gesamten Befragung. Besonders zu beachten ist das Bewohnerurteil von, - der Abstand zur zweitschlechtesten Bewohnernote beträgt 0, Punktwerte! Die soeben erwähnte zweitschlechteste Note,8 wird von den Bewohner bei Frage IV e vergeben, Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet? Sowohl Angehörige als auch Mitarbeiter urteilen hier mit,9 bzw., mit den jeweils negativsten Wertungen dieser Gruppen über alle Items. Betrachtet man die Differenzen dieser Zahlen zu den sonstigen Ergebnissen, so ist aus Sicht dieser Befragung bei dem Bewohneressen der größte Handlungsbedarf gegeben. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

17 Stärken Schwächen V Pflege,,,9,,,7, V a V b V c V d V e V f V g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. V a Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?, 0, V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?, 0, V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?,9 0, V d Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege?, 0,9 V e V f V g Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?, 0,,7 0,7, 0,0 Fast alle Aspekte des Themenbereichs V Pflege werden positiv bewertet. Die Punkte, die "unterdurchschnittlich" bewertet werden, sind durch das Antwortverhalten der Angehörigen beeinflusst, wobei beachtet werden muss, dass nur eine Minderheit der Angehörigen überhaupt auf diese Fragen geantwortet hat. So urteilen bei Frage V d, Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege? nur acht Angehörige mit,00. Außerordentlich gelobt wird von den Angehörigen - wenn auch nur von fünf - dass sich sofort jemand um Bewohner kümmert, wenn diese nachts um Hilfe rufen (,00). PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

18 Stärken Schwächen VI Allgemeines,8,9,9,,,9,9 VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g gewichteter Mittelwert pro Themenbereich Bewohner / Angehörige / Mitarbeiter Frage Mittelwert Std-Abw. VI a Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?,8 0, VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?,9 0, VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?,9 0, VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?, 0, VI e Hat das Haus einen guten Ruf?, 0,0 VI f Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren,9 0,8 Verwandten und Freunden weiterempfehlen? VI g Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?,9 0, Bei Frage VI a nach dem Sicherheitsgefühl der Bewohner und Angehörigen fällt auf, das die Mitarbeiter dies mit,89 deutlich kritischer bewerten als die Betroffenen (Bewohner,, Angehörige,). Das gepflegte Erscheinungsbild der Mitarbeiter wird insbesondere von den Bewohnern gelobt (Frage VI d). Die hier vergebenen,0 sind der beste Bewohnerwert über alle Items. Der Ruf des Hauses (Frage VI e) erhält ein sehr gutes Urteil, das mit, deutlich über dem Benchmarkwert von,8 liegt. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

19 Die Befragung schließt ab mit zwei Fragen nach der Gesamtzufriedenheit, zuerst über den "Umweg" der Weiterempfehlungsabsicht, Item VI f.,9,,,7 Gesamt Bewohner Angehörige Mitarbeiter Die Weiterempfehlungsabsicht aller drei Gruppen ist im Vergleich zu anderen Befragungen außerordentlich hoch. Der Benchmarkwert über alle bisher durchgeführten Heim-Kundenbefragungen lautet,90. Wenn auch der Wert der Mitarbeiter "schlechter" ist als die der Bewohner und Angehörigen, so liegt dieser dennoch über dem Gesamtmittelwert für die Gruppe von,7. Abschließend wurde noch die Frage nach der Gesamtzufriedenheit gestellt, Item VI g.,9,9,,7 Gesamt Bewohner Angehörige Mitarbeiter PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 9 von 8

20 Auch bei der Gesamtzufriedenheit werden außerordentlich gute Werte erzielt, wobei insbesondere der Bewohnerwert von,9 über Bewohner herausragend ist. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 0 von 8

21 Benchmarkvergleich Die Heim-Kundenbefragung wird seit Anfang 008 bei unterschiedlichsten Einrichtungen der vollstationären Altenpflege durchgeführt. Der nachfolgende Benchmarkvergleich stellt die Mittelwerte über alle bisher im Rahmen der Heim-Kundenbefragung erfolgten Befragungen dar. Die in diesem Benchmarkvergleich dargestellten Wertungen geben lediglich eine Zusammenfassung der Ergebnisse bisher durchgeführten Befragungen wider. Die Daten erlauben keine gesicherte Erkenntnis über grundsätzliche Branchenkennzahlen sondern dienen zur vertieften Interpretation der hausspezifischen Ergebnisse. Der Gesamtbenchmark beruht auf folgenden Daten. Bisher durchgeführte Projekte Bisher befragte Personen insgesamt 8 - davon Bewohner - davon Angehörige davon Mitarbeiter 877 Über alle Items und alle Befragten ergibt sich ein Gesamtbenchmarkwert von,90. Benchmarkvergleich pro Themenbereich gemessen am Gesamtmittelwert,7.,8,,90,0,8,,7,7,9,0,7, I II III IV V VI Benchmark Aktuelle Befragung Im Folgenden finden Sie die aktuellen Ergebnisse im Vergleich zu den jeweiligen Benchmarkwerten pro Item. Die Benchmarkwerte werden immer grau dargestellt. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

22 Benchmarkvergleich I Erste Eindrücke Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,8,7,7,7,77,9,,9,89,,90,,00,0 I a I b I c I d I e I f I g Benchmark Aktuelle Befragung Frage Benchmark Aktuell I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?,8,7 I b Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen?,7,7 I c I d I e I f I g Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?,77,9,,9,89,,90,,00,0 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

23 Benchmarkvergleich II Atmosphäre Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,9,,7,9,9,9,9,9,89,,99,,88, II a II b II c II d II e II f II g Benchmark Aktuelle Befragung Frage Benchmark Aktuell II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?,9, II b II c Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines Bewohners betreten? Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen?,7,9,9,9 II d Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme?,9,9 II e Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit?,89, II f II g Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?,99,,88, PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

24 Benchmarkvergleich III Information Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,88,7,7,7,7,8,7,,7,8,07,,9,7 III a III b III c III d III e III f III g Benchmark Aktuelle Befragung III a III b III c III d III e Frage Benchmark Aktuell Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b. Veranstaltungen, Gottesdienste)? Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen wenden können?,88,7,7,7,7,8,7,,7,8 III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?,07, III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?,9,7 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

25 Benchmarkvergleich IV Hauswirtschaft Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,,,7,,,0,8,9,,8,9,,09,0 IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g Benchmark Aktuelle Befragung Frage Benchmark Aktuell IV a Ist es im Haus immer sauber?,0, IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?,8, IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der Wäsche zufrieden?,9,7 IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?,,8 IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,9, IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?,09,,0, Hinweise: Die Frage IV d ist seit April 0 in der Kundenbefragung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

26 Benchmarkvergleich V Pflege Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,08,,7,,0,9,7,,9,,8,7,8, V a V b V c V d V e V f V g Benchmark Aktuelle Befragung Frage Benchmark Aktuell V a Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?,08, V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?,7, V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?,0,9 V d Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege?,7, V e V f V g Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?,9,,8,7,8, PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

27 Benchmarkvergleich VI Allgemeines Benchmarkvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,,8,7,9,80,9,,,8,,90,9,8,9 VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g Benchmark Aktuelle Befragung Frage Benchmark Aktuell VI a Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?,,8 VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?,7,9 VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?,80,9 VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?,, VI e Hat das Haus einen guten Ruf?,8, VI f Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren Verwandten und Freunden weiterempfehlen?,90,9 VI g Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?,8,9 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

28 Gruppenvergleich Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Heim-Kundenbefragung jeweils grafisch und tabellarisch dargestellt. Die Ergebnisse sind jeweils in der Reihenfolge der einzelnen Themenbereiche sortiert. I Erste Eindrücke II Atmosphäre III Information IV Hauswirtschaft V Pflege VI Allgemeines PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

29 Gruppenvergleich I Erste Eindrücke Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,,9,,,0,7,,8,,8,7,78,,,,,9,,8,0, I a I b I c I d I e I f I g Bewohner Angehörige Mitarbeiter Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?,,9, I b I c I d I e I f I g Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen? Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?,,0,7,,8,,8,7,78,,,,,9,,8,0, PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 9 von 8

30 Gruppenvergleich II Atmosphäre Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,7,9,,,,,9,,,,7,,,,78,8,,,,,89 II a II b II c II d II e II f II g Bewohner Angehörige Mitarbeiter Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?,7,9, II b II c II d II e II f II g Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines Bewohners betreten? Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen? Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme? Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit? Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?,,,,9,,,,7,,,,78,8,,,,,89 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 0 von 8

31 Gruppenvergleich III Information Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,,9,7,,,,,07,0,,,7,7,0,,8,7,8,,,7 III a III b III c III d III e III f III g Bewohner Angehörige Mitarbeiter III a III b III c III d III e Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b. Veranstaltungen, Gottesdienste)? Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen wenden können?,,9,7,,,,07,0,,,7,7,0,,7 III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?,8,, III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?,,8,7 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

32 Gruppenvergleich IV Hauswirtschaft Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,9,,8,,09,,8,8,0,8,,77,,,,7,,9,,, IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g Bewohner Angehörige Mitarbeiter Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter IV a Ist es im Haus immer sauber?,9,, IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?,8,, IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der Wäsche zufrieden?,09,,8 IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?,,7, IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,8,9, IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?,0,8,,,77, Hinweise: Die Frage IV d ist seit April 0 in der Heim-Kundenbefragung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

33 Gruppenvergleich V Pflege Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,07,0,7,,,,,00,8,7,00,7,07,9,,7,00,,,7,78 V a V b V c V d V e V f V g Bewohner Angehörige Mitarbeiter V a Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?,07,0,7 V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?,,, V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?,,00,8 V d V e V f V g Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege? Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?,7,00,7,07,9,,7,00,,,7,78 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

34 Gruppenvergleich VI Allgemeines Gruppenvergleich gemessen am Gesamtmittelwert,7,,,89,,9,,07,,,0,,,0,,7,,,7,9,,7 VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g Bewohner Angehörige Mitarbeiter VI a Frage Bewohner Angehörige Mitarbeiter Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?,,,89 VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?,,9, VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?,07,, VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?,0,, VI e Hat das Haus einen guten Ruf?,0,,7 VI f VI g Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren Verwandten und Freunden weiterempfehlen? Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?,,,7,9,,7 PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

35 Einzelergebnisse Bewohner Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Heim-Kundenbefragung jeweils grafisch und tabellarisch dargestellt. Die Ergebnisse sind jeweils in der Reihenfolge der einzelnen Themenbereiche sortiert. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

36 Bewohner I Erste Eindrücke,,,,8,,,8 I a I b I c I d I e I f I g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?, 0, 00,00% I b I c I d I e I f I g Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen? Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?, 0,7 8,7%, 0, 8,7%,8 0, 9,8%, 0,7 97,%, 0, 80,9%,8 0,70,90% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

37 Bewohner II Atmosphäre,7,,9,,,8, II a II b II c II d II e II f II g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?,7 0, 00,00% II b II c Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines Bewohners betreten? Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen?,,0 00,00%,9 0,9 97,% II d Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme?, 0,90 90,8% II e II f II g Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit? Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?, 0,8 00,00%,8 0,7 7,9%, 0, 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

38 Bewohner III Information,,,07,,0,8, III a III b III c III d III e III f III g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu III a III b III c III d III e Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b. Veranstaltungen, Gottesdienste)? Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen wenden können?, 0,0 9,%, 0, 00,00%,07 0, 00,00%, 0, 97,%,0 0, 00,00% III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?,8 0, 90,8% III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?, 0,7 7,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

39 Bewohner IV Hauswirtschaft,9,8,09,0,,8, IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote IV a Ist es im Haus immer sauber?,9 0,0 00,00% IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?,8 0, 9,% IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der Wäsche zufrieden?,09 0,9 78,7% IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?,, 97,% IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,8,9 9,% IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?,0 0,70 00,00%, 0, 7,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung Die Frage IV d ist seit April 0 in der Heim-Kundenbefragung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 9 von 8

40 Bewohner V Pflege,07,,,7,07,7, V a V b V c V d V e V f V g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote V a Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?,07 0, 00,00% V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?, 0, 97,% V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?, 0,0,7% V d Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege?,7 0,8 9,0% V e V f V g Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?,07 0,8,7%,7 0,8 7,%, 0, 7,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 0 von 8

41 Bewohner VI Allgemeines,,,07,0,0,,9 VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu VI a Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?, 0, 97,% VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?, 0,0 00,00% VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?,07 0, 97,% VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?,0 0, 00,00% VI e Hat das Haus einen guten Ruf?,0 0, 7,9% VI f VI g Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren Verwandten und Freunden weiterempfehlen? Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?, 0,9 97,%,9 0,7 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Bewohner haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

42 Einzelergebnisse Angehörige Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Heim-Kundenbefragung jeweils grafisch und tabellarisch dargestellt. Die Ergebnisse sind jeweils in der Reihenfolge der einzelnen Themenbereiche sortiert. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

43 Angehörige I Erste Eindrücke,9,0,8,7,,9,0 I a I b I c I d I e I f I g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?,9 0, 9,% I b I c I d I e I f I g Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen? Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?,0 0, 7,7%,8 0,9 77,7%,7 0,77 8,8%, 0, 8,8%,9, 9,09%,0 0,70,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

44 Angehörige II Atmosphäre,9,,,7,,, II a II b II c II d II e II f II g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?,9 0,80 00,00% II b II c Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines Bewohners betreten? Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen?, 0,78 8,8%, 0, 8,% II d Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme?,7 0, 77,7% II e II f II g Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit? Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?, 0,8 7,7%, 0,,%, 0,8 9,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

45 Angehörige III Information,9,,0,7,,,8 III a III b III c III d III e III f III g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu III a III b III c III d III e Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b. Veranstaltungen, Gottesdienste)? Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen wenden können?,9 0,78 8,8%, 0,7 00,00%,0 0,0 90,9%,7 0,8 8,%, 0,70 9,% III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?, 0,8 8,% III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?,8 0,0 0,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

46 Angehörige IV Hauswirtschaft,,,,8,77,7,9 IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote IV a Ist es im Haus immer sauber?, 0,0 9,% IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?,,0 00,00% IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der Wäsche zufrieden?, 0,7,% IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?,7, 9,% IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,9,0 9,09% IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?,8 0,8 8,8%,77 0,8 9,09% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung Die Frage IV d ist seit April 0 in der Heim-Kundenbefragung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

47 Angehörige V Pflege,0,,00,00,9,00,7 V a V b V c V d V e V f V g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote V a Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?,0 0,8 90,9% V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?, 0, 00,00% V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?,00 0,7,% V d Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege?,00 0,7,% V e V f V g Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?,9 0,9,8%,00 0,00,7%,7 0,8,% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

48 Angehörige VI Allgemeines,,9,,,,, VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu VI a Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?, 0,8 9,% VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?,9 0, 9,% VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?, 0,8 8,% VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?, 0, 9,% VI e Hat das Haus einen guten Ruf?, 0,70 7,7% VI f VI g Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren Verwandten und Freunden weiterempfehlen? Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?, 0,8 00,00%, 0,7 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Angehörigen haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

49 Einzelergebnisse Mitarbeiter Auf den nachfolgenden Seiten werden die Ergebnisse der Heim-Kundenbefragung jeweils grafisch und tabellarisch dargestellt. Die Ergebnisse sind jeweils in der Reihenfolge der einzelnen Themenbereiche sortiert. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 9 von 8

50 Mitarbeiter I Erste Eindrücke,,7,,,,,78 I a I b I c I d I e I f I g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote I a Sind Besucher im Haus herzlich willkommen?, 0, 00,00% I b I c I d I e I f I g Wird Interessenten, die einen Pflegeplatz suchen, hier gut geholfen? Werden Bewohnern und Angehörigen vor dem Einzug alle Fragen ausreichend beantwortet? Wissen Bewohner und Angehörige, welche Wünsche ihnen erfüllt werden können, und welche nicht? Werden Bewohner und Angehörige über ihre Rechte (z.b. aus dem Heimvertrag) ausreichend aufgeklärt? Wird Bewohnern und Angehörigen beim Einzug ausreichend praktisch geholfen? Sind Verbesserungsvorschläge von Bewohnern und Angehörigen erwünscht?,7 0,,7%, 0, 00,00%,78 0,7 00,00%, 0, 00,00%, 0,0 00,00%, 0,7 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 0 von 8

51 Mitarbeiter II Atmosphäre,,,,,78,,89 II a II b II c II d II e II f II g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote II a Wirkt das Haus auf Besucher einladend?, 0,7 00,00% II b II c Klopfen Mitarbeiter an und warten, bevor sie den Privatbereich eines Bewohners betreten? Haben Mitarbeiter auch einmal Zeit, in Ruhe ein kurzes Gespräch zu führen?, 0, 00,00%,,0 00,00% II d Haben Mitarbeiter ein offenes Ohr für persönliche Probleme?, 0,7 00,00% II e II f II g Bleiben Mitarbeiter auch unter Zeitdruck freundlich und hilfsbereit? Wird Bewohnern und Angehörigen Verständnis entgegen gebracht, wenn sie sich über etwas ärgern? Empfinden Bewohner und Angehörige die Atmosphäre im Haus insgesamt als angenehm?,78 0,7 00,00%, 0, 00,00%,89 0, 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

52 Mitarbeiter III Information,,,7,7,7,,7 III a III b III c III d III e III f III g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu III a III b III c III d III e Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Wissen alle beteiligten Mitarbeiter um wichtige bewohnerbezogene Ereignisse (z.b. Geburtstag, Krankheit)? Werden wichtige Informationen für Bewohner und Angehörige übersichtlich verfügbar gemacht (z.b. an Aushängen)? Erfahren Bewohner und Angehörige rechtzeitig von allen Ereignissen (z.b. Veranstaltungen, Gottesdienste)? Finden Bewohner und Angehörige genügend Orientierungshilfen im Haus (z.b. Schilder, Wegweiser), um sich zurechtzufinden? Wissen Bewohner und Angehörige, an wen sie sich bei Problemen wenden können?,7 0,7 00,00%, 0, 00,00%, 0, 00,00%,7 0,0 00,00%,7 0,7 00,00% III f Gibt es genügend Aktivitäten für Bewohner?, 0,7 00,00% III g Ist das seelsorgerische Angebot (z.b. Gottesdienste, Gesprächsmöglichkeiten) zufrieden stellend?,7 0,79 77,78% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

53 Mitarbeiter IV Hauswirtschaft,,,8,,,, IV a IV b IV c IV d IV e IV f IV g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote IV a Ist es im Haus immer sauber?, 0,7 00,00% IV b Riecht es im Haus nicht unangenehm?, 0,78 00,00% IV c Sind Bewohner und Angehörige mit der Versorgung und Reinigung der Wäsche zufrieden?,8 0,9 77,78% IV d Schmeckt den Bewohnern das Essen gut?, 0,7 00,00% IV e Werden Bewohnerwünsche zu Speisen beachtet?,,0 00,00% IV f IV g Entspricht der Service beim Essen den Vorstellungen von Bewohnern und Angehörigen? Können Besucher ohne besonderen Aufwand etwas zu essen oder zu trinken bekommen?, 0,0 00,00%, 0,0 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung Die Frage IV d ist seit April 0 in der Heim-Kundenbefragung. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

54 Mitarbeiter V Pflege,7,,8,7,,,78 V a V b V c V d V e V f V g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu Frage Mittelwert Std-Abw. Quote V a Haben Bewohner genügend Einfluss auf ihren Tagesablauf?,7 0,7 00,00% V b Werden Bewohner immer respektvoll behandelt?, 0, 00,00% V c Werden die Abläufe der Pflege ausreichend erklärt?,8 0, 88,89% V d Nehmen sich Mitarbeiter ausreichend Zeit für die Pflege?,7,0 88,89% V e V f V g Können Angehörige bei der Pflege und Betreuung so mithelfen, wie sie es möchten? Kümmert sich sofort jemand um Bewohner, wenn sie nachts Hilfe anfordern? Können Bewohner sich auf eine gute Begleitung in den letzten Tagen verlassen?, 0,7 88,89%, 0,9 00,00%,78 0,8 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

55 Mitarbeiter VI Allgemeines,89,,,,7,7,7 VI a VI b VI c VI d VI e VI f VI g Mittelwert auf einer Skala von - trifft voll zu bis - trifft gar nicht zu VI a Frage Mittelwert Std-Abw. Quote Fühlen sich Bewohner und Angehörige im Haus ausreichend sicher?,89 0, 00,00% VI b Sind die Leitungskräfte kompetent?, 0, 00,00% VI c Sind Mitarbeiter für ihre Aufgaben gut qualifiziert?, 0, 00,00% VI d Machen alle Mitarbeiter einen gepflegten Eindruck?, 0, 00,00% VI e Hat das Haus einen guten Ruf?,7 0,0 00,00% VI f VI g Würden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter das Haus ihren Verwandten und Freunden weiterempfehlen? Sind Bewohner und Angehörige insgesamt mit dem Haus zufrieden?,7 0,7 00,00%,7 0,0 00,00% Hinweise: Beantwortungsquote: wie viel Prozent der insgesamt befragten Mitarbeiter haben diesen Punkt beantwortet Standardabweichung: Streuung der Antworten um den Mittelwert, Werte von 0 - keine bis, - maximal Streuung PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

56 Glossar Beantwortungsquote Gesamtbenchmark Gewichteter Gesamtmittelwert Item Mittelwert Rücklaufquote Schulnoten Die Beantwortungsquote gibt an, wie viel Prozent der Befragten eine bestimmte Frage beantwortet haben. Da die Befragten gebeten wurden, nur die Fragen zu beantworten, zu denen sie eine Aussage machen können oder wollen, ist die Beantwortungsquote selten 00%. In bestimmten Fällen kann eine niedrige Beantwortungsquote entweder als Ablehnung des Themas oder als Unwissenheit interpretiert werden. Bei Unwissenheit kann ein Informationsdefizit von Seite der Einrichtung angenommen werden. Gesamtbenchmark(s) sind Mittelwerte, die sich auf alle bisher durchgeführten Kundenbefragungen beziehen. Definiert den Mittelwert (s.u.) über alle Fragen und alle Befragten. Da jede Frage von einer unterschiedlichen Anzahl an Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern beantwortet wird, muss für die Ermittlung eines aussagekräftigen Gesamtmittelwertes eine Gewichtung durch die jeweilige Anzahl pro Gruppe vorgenommen werden. Bei sozialwissenschaftlichen Befragungen bezeichnet man jeden einzelnen abgefragten Aspekt als Item. Der Mittelwert gibt den Durchschnittswert der gegebenen Antworten an. In der Befragung wird das arithmetische Mittel berechnet. Die Rücklaufquote gibt an, wie viel Prozent der ausgegebenen Fragebögen in die Auswertung eingeflossen sind. Bei der Beantwortung der Fragen kann es vor allem für die Bewohner der stationären Altenhilfe hilfreich sein, die Antwortskala mit den in Deutschland üblichen Schulnoten von bis zu veranschaulichen. Methodisch ist es nicht korrekt eine Bewertung in Form des rechnerischen Mittelwerts mit der dazugehörigen Schulnote gleichzusetzen. Beispielsweise kann die Beantwortung einer bestimmten Frage auf der hier verwendeten Skala von bis einen Mittelwert, ergeben. Dieses Ergebnis als befriedigend zu bewerten ist problematisch, wenn der Gesamtdurchschnitt über alle Fragen deutlich höher liegt. Das Gesamtniveau der ermittelten Ergebnisse gibt daher den Bewertungsrahmen vor, an dem Stärken und Schwächen in Relation gemessen werden. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite von 8

57 Glossar Skala Eine Skala gibt bei einer Befragung die gleichmäßig abgestuften Antwortmöglichkeiten vor. Die Antworten dieser Befragung wurden durch Ankreuzen der Werte auf folgender, in der Sozialwissenschaft anerkannten, Likert-Skala ermittelt: trifft voll zu trifft weitgehend zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft weitgehend nicht zu trifft gar nicht zu Standardabweichung Stärken - Schwächen Trägerbenchmark Die Standardabweichung definiert, wie weit einzelne Antworten um deren Mittelwert streuen. Bei der genutzten Skala von bis kann die Standardabweichung Werte zwischen 0 und, annehmen. 0 wäre der Wert, wenn alle Befragten die gleiche Antwort gegeben hätten,, wenn jeweils die Hälfte der Befragten mit bzw. geantwortet hätte. Die Stärken und Schwächen werden anhand des gewichteten Gesamtmittelwerts (s.o.) ermittelt, in dem die positiven und negativen Abweichungen zu diesem betrachtet werden. Durch die Berücksichtigung dieses befragungsspezifischen Niveaus können die einzelnen Antworten interpretiert werden. Im Rahmen des Trägerbenchmarks werden die Ergebnisse mehrerer Häuser verglichen, die zu einem Träger gehören und bei denen die Kundenbefragung parallel durchgeführt wurde. PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 7 von 8

58 Anhang Verfasser Die Heim-Kundenbefragung wurde entwickelt von olav sehlbach beratung in Kooperation mit der PAUL HARTMANN AG. An der Konzeption und Durchführung waren Marktforschungsexperten, Psychologen und eine Vielzahl von Experten aus der Altenhilfebranche beteiligt. Die vorliegende Befragung ist unter Beachtung allgemeiner branchenspezifischer Grundsätze für Marktforschungsinstitute und Unternehmensberatungen entwickelt und durchgeführt worden. Die Unternehmensberatung olav sehlbach beratung aus Berlin unterstützt Träger und Einrichtungen professioneller Altenhilfe. Mit einer zwanzigjährigen Erfahrung in der Beratung liegt der Schwerpunkt in den Bereichen Belegungsmanagement, Analysen und Kundenbefragungen. Die olav sehlbach beratung ist Mitglied im BVM und verpflichtet sich somit zur Einhaltung und Durchsetzung der aktuellen Richtlinien und Standards für Deutsche Marktforschungsinstitute. Die Konzeption der Befragung wurde wissenschaftlich durch die Westsächsische Hochschule Zwickau, Fachbereich Gesundheits- und Pflegewissenschaften Prof. Dr. Ute Rosenbaum (Dekanin) Prof. Dr. Wilfried Schlüter (Präsident E.D.E) begutachtet. Die erhobenen Daten wurden durch das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung in Essen (RWI) wissenschaftlich ausgewertet. Kompetenzbereich Gesundheit, Dr. Boris Augurzky Die TAOS GmbH aus Berlin ist spezialisiert auf webbasierte Auswertungstools für Befragungen und Erhebungen aller Art PAUL HARTMANN AG Paul-Hartmann-Straße 89 Heidenheim Telefon: +9 (0) 7--0 Telefax: +9 (0) 7-- fürbringerstraße 09 berlin-kreuzberg telefon fax PAUL HARTMANN AG in Kooperation mit olav sehlbach beratung Seite 8 von 8

Überprüfung der Faktorenstruktur und Reliabilität des Fragebogens Heimkundenbefragung. Gutachten

Überprüfung der Faktorenstruktur und Reliabilität des Fragebogens Heimkundenbefragung. Gutachten Überprüfung der Faktorenstruktur und Reliabilität des Fragebogens Heimkundenbefragung Gutachten Datum 23. April 2013 Ansprechpartnerin Dr. Julia Hapkemeyer StatEval GmbH Charitéstr. 5 D-10117 Berlin Tel.:

Mehr

Pressegespräch. Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung. im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012

Pressegespräch. Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung. im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012 Pressegespräch Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012 Pressegespräch Vorstellung der Befragung Gesamtergebnis Evangelische Heimstiftung Einzelergebnis Karl-Wacker-Heim

Mehr

ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE 2015

ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE 2015 ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE 0 Stif Stifttungs- A Alt ltenen- u und nd Pfle Pfleggeheim B Ba ad Neu Neusstadt ggmbh Bad Neu Neusstadt Februar 0 INHALTSÜBERSICHT Seite Zertifikat Methodik

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Altenheim St. Alfons Am Bergsteig 12, 81541 München Tel.: 089 620320 Fax: 089 6921718 info@st-alfonsheim.de www.st-alfonsheim.de Gesamtergebnis Pflege und medizinische

Mehr

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET.

ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. DAS BRANCHEN PRÜFSYSTEM ATTRAKTIV. STARK. AUSGEZEICHNET. www.attraktiver-arbeitgeber-pflege.de WIR SIND AUSGEZEICHNET! Mit dieser Auszeichnung können wir nach außen tragen, was für eine gute Arbeit wir

Mehr

ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE

ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE ERGEBNISBERICHT ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE AGAPLESION MARIA VON GRAIMBERG AGAPLESION WOHNEN UND PFLEGEN Heidelberg Juli 2012 INHALTSÜBERSICHT Seite Zertifikat 3 Methodik 4 Befragte / Rücklaufquote

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Kurzbericht zur Angehörigen-, Bewohner- und Mitarbeiterbefragung

Kurzbericht zur Angehörigen-, Bewohner- und Mitarbeiterbefragung Im Frühjahr 2008 wurde die SilverAge GmbH mit der Durchführung von Zufriedenheitsbefragungen für den Bereich der Altenhilfe des evangelischen Diakonissenvereins Siloah beauftragt. Die Befragungen sind

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung. Privatkunden: n = 2.067-2.231; Geschäftskunden: n = 60-69; Angaben in KII

Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung. Privatkunden: n = 2.067-2.231; Geschäftskunden: n = 60-69; Angaben in KII Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung Die Privatkunden sehen die Stadtwerke Menden vor allem als zuverlässiges und vertrauenswürdiges Unternehmen an, das lokal präsent

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 -

Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse - Frühjahr 2012 - Beauftragung Durchführung org-team Christian Hintze, Fachinformatiker Lagemann GmbH Jacksonring 15 Auswertung 48429 Rheine Thomas Lagemann,

Mehr

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege

Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Konzeption TQP - Verfahren zur Verbesserung der Transparenz und Steigerung der Qualität in der stationären Pflege Inhalt 1. Einführung... 3 2. Grundlagen... 3 3. Die Bestandteile des TQP-Verfahrens...

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS. Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013

Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS. Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013 Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013 2012 Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Ergänzung zu 113 SGB XI, wonach die zukünftigen Maßstäbe und Grundsätze

Mehr

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG

Haus Unteres Gremm. SuMaS Teufen AR. Benchmark Bewohnerbefragung derwort-consulting AG Haus Unteres Gremm 9053 Teufen AR SuMaS Benchmark Bewohnerbefragung 2014 derwort-consulting AG Kirchstrasse 18 CH-9113 Degersheim Tel.: 0041 (0) 71 371 23 40 info@derwort-consulting.ch www.derwort-consulting.ch

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern

Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern Kundenzufriedenheit mit Strom- und Gasanbietern Auswertung der CHECK24-Kundenbefragungen zur Zufriedenheit -nach dem Wechselprozess -nach dem ersten Vertragsjahr Stand: Juli 2014 CHECK24 2014 Agenda 1.

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM ZENTRALE VERWALTUNG Personalabteilung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf den folgenden Internetseiten finden Sie die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung zur Kommunikation

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Eine Studie im Rahmen eines Marktforschungspraktikums am Lehrstuhl Marketing (Prof. Dr. Ingo Balderjahn) der Universität Potsdam in Kooperation

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes AWO Pflegedienst Pinneberg Süd Tel.: 04103 1808300 Fax: 04103 1808303 elke.eichhorn@awo-sh.de www.awo-sh.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Berufliche Schule Münsingen 08. Nov. 2010 Claudia Gille 09.11.2010 Gliederung Ausgangssituation Studiendesign

Mehr

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014

Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 Seite 1 von 7 Auswertung der Adressatenbefragung stationäre Heimerziehung 2014 BERGFR!ED erfragt im Abstand von jeweils zwei Jahren die Zufriedenheit der Adressaten der stationären Hilfen. Wir unterscheiden

Mehr

Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz

Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Beratung und Prüfung nach dem Wohn und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot/Hospiz/Kurzzeitbetreuung Nach 23, 41 WTG werden Einrichtungen mit umfassendem Leistungsangebot

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

Vergleich stationäre Einrichtungen

Vergleich stationäre Einrichtungen Vergleich stationäre Einrichtungen Preisvergleich vollstationäre Pflege Vergleich des Personalschlüssels Hinweise: Woran erkenne ich ein gutes Pflegeheim Stand: Januar 2011 Preisvergleich Vollstationäre

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015 BEFRAGUNGSMANAGER Ergebnisse der Kundenbefragung 21.01.2015 bis 27.02.2015 Tübingen, Juni 2015 Herzlichen Dank! Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme an unserer Kundenbefragung im Frühjahr

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten.

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. enercity: aktiv, persönlich, kompetent. Die Stadtwerke Hannover AG schafft mit

Mehr

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS)

Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) Pflege-Transparenzvereinbarung stationär (PTVS) PTVS - 2008 PTVS - 2013 Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen

Mehr

Kundenbarometer Wasser

Kundenbarometer Wasser Kurz-Zusammenfassung Benchmark-Studie Kundenzufriedenheit des Bundesverbandes der Energiewirtschaft (BDEW) Ergebnisbericht promit Marktforschung Dieter Lindauer, Betriebsleiter Oktober 2013 Befragungsdesign

Mehr

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Grundschule. Phorms Campus München Elternumfrage 205 Grundschule Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 205 Um die Auswertung der Elternumfrage 205 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Qualität des ambulanten Pflegedienstes Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.; Sozialstation Kändler Chemnitzer Straße 133, 09212 Limbach/ Oberfrohna Tel.: 03722/ 77 10 14 Fax: 03722/ 77 10 15 info.kaendler@johanniter.de

Mehr

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1

Jacobi-Haus Bewohnerbefragung Qualitäts-Monitor. Juni Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R Jacobi-Haus S E I T E 1 Bewohnerbefragung 009 Qualitäts-Monitor Juni 009 Q U A L I T Ä T S - M O N I T O R 0 0 9 S E I T E Inhaltsverzeichnis Befragungskonzept und Rahmendaten Seite Mustergrafiken Seite 7 Ergebnisse Seite Fazit

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung

Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung Auswertung der Kundenzufriedenheit 24-Stundenbetreuung Prenzlinger Straße 10 33102 Paderborn Telefon 0 52 51-69 47-287 E-Mail: kontakt@pflegeliga.de Internet: www.pflegeliga.de Herr Michael Gomola wir

Mehr

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten.

Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten. Ermittlung der Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren mit den von der Stadt Bozen organisierten Kur- und Meeraufenthalten Ergebnisse Oktober 27 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Umfrageziele 2 3.

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes SARA Mobiler Pflegedienst Burgstraße 42, 06749 Bitterfeld-Wolfen/ OT Bitterfeld Tel.: 03493/68564 Fax: 03493/604143 info@sara-mobiler-pflegedienst.de www.sara-seniorenresidenzen.de

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Strategisches Projektmanagement (WW-ORGP-006) Erfasste Fragebögen = 28. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Strategisches Projektmanagement (WW-ORGP-006) Erfasste Fragebögen = 28. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Strategisches Projektmanagement (WW-ORGP-006) Erfasste Fragebögen = 8 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Mehr

phone + 49 (0) 531 391-7423 fax + 49 (0) 531 391-8220 fk1@tu-braunschweig.de CFG-

phone + 49 (0) 531 391-7423 fax + 49 (0) 531 391-8220 fk1@tu-braunschweig.de CFG- TU Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Postfach 9 80 Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Rebenring 8a 806 Braunschweig phone + 9 (0) 9-7 fax + 9 (0) 9-80 fk@tu-braunschweig.de Ihr Zeichen/Ihre

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst d. Heinrich Schütz Residen Neumarkt 12, 01067 Dresden Tel.: 0351-263596571 Fax: 0351-26359611 info@martinshof-diakoniewerk.de www.martinshof-diakoniewerk.de

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Senioren- und Pflegeheim Rummer-Löns Deichstraße 10, 21787 Oberndorf Tel.: 04772/8608290 Fax: 04772/8608289 Leitung@Seniorenheim-Rummer-Loens.de

Mehr

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009

Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Elternbefragung zum Krippensampling 6-2009 Grundgesamtheit: Responsequote: 499 Kinderkrippen mit 10.000 Elternfragebögen 16,63% der Krippen 3,75 % der Eltern Blattwerk Media OHG, Kaiserwall 17-19, 45657

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung

Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung Hauswirtschaftskonzept für St. Martinus Seite 1 von 7 Hauswirtschaft Hausreinigung und Wäscheversorgung St. Martinus Alten- und Pflegeheim Diese Konzeption orientiert sich an der Rahmenkonzeption Hauswirtschaft

Mehr

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

Kundenspiegel. Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung KrankenkASSen im Kundenspiegel Was die Versicherten erwarten Analyse der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 27221-0.

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx -

Mitarbeiterbefragung 2005. Ergebnisbericht. Mitarbeiterbefragung 2005. Abteilung. Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann. - Standort: xxxxxx - Ergebnisbericht Mitarbeiterbefragung 2005 Abteilung Direkter Vorgesetzer: Herr Mustermann - Standort: xxxxxx - Unternehmens Logo Auswertungseinheit Nr. xy lead* listen evaluate and develop GmbH Die wichtigsten

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim

Checkliste für das Beratungsgespräch in einem Alten- und Pflegeheim Seite 1 Liebe Nutzerin, lieber Nutzer dieser Checkliste, Sie suchen ein Alten- und Pflegeheim für sich oder Ihre Angehörigen? Mit dieser Checkliste unterstützt Sie St. Josef, alle wichtigen Kriterien abzuwägen

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Kundenbefragung Juli 2009. Übersicht. Warum machen wir diese Befragung? Auswertung der LfK Fragen Auswertung der MDK Fragen Fazit

Kundenbefragung Juli 2009. Übersicht. Warum machen wir diese Befragung? Auswertung der LfK Fragen Auswertung der MDK Fragen Fazit Kundenbefragung Juli 9 Übersicht Warum machen wir diese? Auswertung der Auswertung der Warum machen wir diese? Feststellung der Kundenzufriedenheit Vorbereitung auf eine MDK Prüfung Verbesserung unserer

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Fachevaluation "Quantitative Unternehmensplanung 1"

Fachevaluation Quantitative Unternehmensplanung 1 Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. habil. Udo Bankhofer (PERSÖNLICH) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Ambulanter Pflegedienst AMOS UG Tel.: 069-90432270 Fax: 069-94318279 pflegedienst-amos@arcor.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete pflegerische

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf PRÜFGRUNDLAGE dem 1. nuar 2014 gültigen Qualität der stationären Pflegeeinrichtung Nova Vita Residenz Berlin-Wilmersdorf Emser Platz 5, 10719 Berlin Tel.: 030/86340 Fax: 030/8634-1100 abeganovic@novavita.com

Mehr

Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen

Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen Zufriedenheits-Benchmark: Herausforderungen und Chancen CURAVIVA Impulstag, 24. August 2011 Biagio Saldutto, lic. phil. I Geschäftsführer von GmbH www.qualis-evaluation.ch Benchmark - Erkenntnisgewinn

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. HKP Chickowsky GmbH 1,0 sehr gut

Dienstleistung und Organisation. bis zu 17 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 10 Kriterien bis zu 37 Kriterien. HKP Chickowsky GmbH 1,0 sehr gut Qualität des ambulanten Pflegedienstes HKP Chickowsky GmbH Karl-Egon-Straße 4 c, 10318 Berlin Tel.: 030/5085903 Fax: 030/5085956 postfach@chickowsky.de http://www.chickowsky.de Gesamtergebnis Pflegerische

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Sedus Office Power Check

Sedus Office Power Check ERGEBNISBERICHT Sedus Office Power Check Connext Communication Dezember 2011 HAGSTOTZ ITM GmbH St. André Str. 9, 75203 Königsbach Stein Telefon 0 72 32 / 3 19 09 0, Fax: 0 72 32 / 3 19 09 19, E Mail: info@hagstotz

Mehr

Sonderrundschreiben: Ergebnisse unserer Kundenbefragung EH-Echo 2013. Duisburg, 13. Januar 2014. Liebe Geschäftspartner aus dem Einzelhandel,

Sonderrundschreiben: Ergebnisse unserer Kundenbefragung EH-Echo 2013. Duisburg, 13. Januar 2014. Liebe Geschäftspartner aus dem Einzelhandel, Sonderrundschreiben: Ergebnisse unserer Kundenbefragung EH-Echo 2013 Duisburg, 13. Januar 2014 Liebe Geschäftspartner aus dem Einzelhandel, nachdem wir unsere Mitarbeiter und Spediteure inzwischen weitgehend

Mehr