Bizsphere UUI Social Networking im weltweiten Vertrieb und Marketing von Nortel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bizsphere UUI Social Networking im weltweiten Vertrieb und Marketing von Nortel"

Transkript

1 Bizsphere UUI Social Networking im weltweiten Vertrieb und Marketing von Nortel David-Matthias Roebel, Nortel Networks, Tim Romberg, FZI Karlsruhe Abstract. Sales Enablement bezeichnet die prozessgerechte Unterstützung des Vertriebs durch Marketing-Materialien (Broschüren, Präsentationen, etc.), aktuelle Marktdaten, sowie Nachrichten und Wettbewerberinformationen. Gemeinsam mit der SVA Bizsphere AG (Wiesbaden) und dem FZI Forschungszentrum Informatik (Karlsruhe) wurde das Potenzial für Social Networking in Vertrieb und Marketing untersucht und Nortels Sales-Enablement- Lösung Bizsphere um entsprechende Funktionen erweitert. Während herkömmliche Enterprise-Social-Networking-Lösungen oft abseits der Line-of-Business-Applikationen und Kernprozesse stattfinden, ist Social Networking hier eng in bestehende Redaktionsprozesse und Taxonomien verflochten, und unterstützt damit Wissensreifung und Innovation. 1. Ausgangssituation Sales Enablement bei Nortel Nortel Networks bietet das ganze Spektrum der Telekommunikationsausrüstung einschließlich Sprache und Daten, Kabelverbindungen und Mobilfunk, sowie dazugehörende Dienstleistungen und umfassende Lösungen. Nortels Vertrieb betreut Telekommunikationsdienstleister (Carrier) und Großunternehmen (für Infrastrukturlösungen) direkt, sowie kleinere und mittlere Unternehmen über den Partnervertrieb. Nortels weltweite Vertriebsmannschaft umfasst ca Mitarbeiter. Die Telekommunikationsbranche ist seit dem Ende des ersten Internet- Booms durch einen sehr harten Wettbewerb mit zunehmender Kommodifizierung und sinkenden Preisen bei der Basishardware ausgesetzt. Auch Nortel musste infolgedessen erheblich Personal abbauen und seine Vertriebsorganisation verschlanken. Insbesondere wurde in den Länder-Gesellschaften der Vertrieb auf den direkten Kundenkontakt fokussiert und Sales-Support-Funktionen sowie Produktmarketing stärker in die regionalen Headquarters, z.b. für den ganzen Bereich Europa/Mittlerer

2 Osten/Afrika, zentralisiert. Sowohl für Sales- als auch Sales-Support- Mitarbeiter ergeben sich daher erhöhte Anforderungen an Effizienz, Selbständigkeit und Arbeit in verschiedenen regionalen und thematischen Kontexten mit jeweils unterschiedlichen Teams. Zudem erfordert die zukünftige Strategie eine stärkere Orientierung an umfassenden Lösungen und maßgeschneiderten Dienstleistungen, weg von einer Ausrichtung an Produkten. Eine wichtige Initiative stellte daher die Einführung des Sales-Enablement- Werkzeugs Bizsphere Anfang 2007 dar. Bizsphere stellt sämtliche Marketing-Materialien, aktuelle Marktdaten, Nachrichten und Wettbewerberinformationen in einer einheitlichen, intuitiven Oberfläche auf Basis von Adobe Flash bereit. Jeglicher publizierter Content wird anhand mehrerer Kontextdimensionen, wie Region, Produkt, Branche, Kundenproblem, Wettbewerber oder Vertriebsphase kategorisiert und kann so jeweils prozessgerecht vom Vertriebsmitarbeiter abgerufen werden. Bizsphere ist seine zentrale Anlaufstelle, wo er bisher auf eine Vielzahl von globalen und regionalen Repositorien zugreifen musste. Content- Redakteure sind typischerweise Mitarbeiter des Marketings, sowie vereinzelt Sales-Support-Rollen. Die verwendeten Taxonomien werden zentral von einem Administrationsteam der globalen Headquarters gepflegt. Abbildung 1. Bizsphere Sales Enablement (Screenshot)

3 Sales Enablement grenzt sich klar vom bestehenden CRM ab, welches die aktuellen Kundenanfragen und Verkaufsgelegenheiten abbildet. 2. Anforderungen an Social Networking in Vertrieb und Marketing Schon bald nach dem internen Launch von Bizsphere entstand der Wunsch, Sales-Mitarbeitern bessere Möglichkeiten zur Mitwirkung zu geben, und größere Transparenz über die Verwendung des Contents im Vertrieb zu bekommen. Insbesondere Präsentationen werden vom Vertriebsmitarbeiter üblicherweise an lokale Besonderheiten und Kundenanforderungen angepasst. Dies schließt ggf. auch die Ad-hoc-Übersetzung ganzer Foliensätze durch Vertriebsmitarbeiter ein. Ab Oktober 2007 wurden daher in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Informatik Karlsruhe die Anforderungen von Vertrieb und Marketing an Social-Networking- Funktionen erhoben, und das Potenzial von gängigen Social-Networking- Applikationen wie Wikis, Social Bookmarking etc. in Bezug auf Sales Enablement bewertet. Exemplarische Ergebnisse dieser Erhebung waren: Vertriebsmitarbeiter wären zum großen Teil bereit, ihre Contentbearbeitungen mit Kollegen zu teilen, und tun es z.t. jetzt schon. Der interne Wettbewerb um Provisionen tut dem offenbar wenig Abbruch. Der normale Vertriebsbeauftragte hat jedoch keine Zeit zur redaktionellen Pflege und Annotierung dieses Contents. Es muss klar erkennbar bleiben, welcher Content offiziell genehmigt (publiziert) wurde und welcher direkt von Kollegen stammt. Wer nicht genehmigten, modifizierten Content verwendet, muss nämlich selbst die entstehenden Risiken abschätzen und verantworten. Die Zusammenarbeit erfolgt in häufig wechselnden Teams, die z.b. je nach Art des Kundenproblems zusammengestellt werden und deren Zusammensetzung entlang des Vertriebsprozesses variiert. Ein häufiger Anwendungsfall stellt das Auffinden von Kollegen mit bestimmten Erfahrungen und Expertisen für eine gegebene Kundenanfrage dar. Von den bekannten Social-Networking-Applikationen haben Kontaktnetzwerke (LinkedIn, Xing, etc.) bei Vertriebsmitarbeitern die höchste Verbreitung, allerdings werden auch sie typischerweise nicht intensiv genutzt. Blogs werden eher wenig gelesen, und es

4 fand sich kein einziger aktiver Blogger. Wikis werden bei gewissen Spezialthemen genutzt, vor allem von Sales-Ingenieuren. Zu Social Networking allgemein gibt es eine positive Einstellung, aber eine Mehrheit betont, sie habe dafür keine Zeit, wenn es nicht ihrer konkreten Aufgabe dient. 4. Konzeption der Lösung Bei der Konzeption der Lösung orientierten wir uns an unserer folgenden groben Einteilung bestehender Social-Networking-Anwendungen: Personenorientiert Individuelle Verantwortung Ad-hoc-strukturiert Blogs Foren, Mailinglisten,... Vorstrukturiert Kontaktnetzwerke (LinkedIn, Xing,..) Social Bookmarking, Photo/Video Sharing Sach-/Inhaltsorientiert Kollektive Verantwortung Wikis Kollaborative Datenbanken (Freebase, ) Tabelle 1. Einteilung bestehender Social-Networking-Anwendungen (Eigene Darstellung) Zum einen unterscheiden wir zwischen personenorientierten Anwendungen, und solchen, die sich eher an Inhalten und Themen orientieren. Unser Anwendungsbereich ist zwar, an sich, stark von Inhalten geprägt, jedoch wählen Sales-Mitarbeiter oft einen persönlichen Zugang zu ihnen (Anfrage an Kollegen per ), so dass die Personenperspektive durchaus wichtig ist. Innerhalb der inhaltsorientierten Anwendungen gibt es einerseits solche mit individueller Verantwortung der Inhalte, wie z.b. Social Bookmarking nach Art von Del.icio.us, bei der jede Person ihre eigenen Bookmarks verwaltet. Sozial werden diese Anwendungen erst durch die nachgeschaltete Aggregation der individuell erfassten Inhalte ( andere populäre Tags für dieses Bookmark sind... ). Dieser Ansatz ist gut geeignet, wenn eine Vielzahl von Standpunkten, Perspektiven, Kulturen usw. abgebildet werden soll; in unserem Fall ist dies sowohl hinsichtlich der regionalen Unterschiede relevant als auch hinsichtlich der unterschiedlichen Berufskulturen in Vertrieb, Vertriebsunterstützung und Marketing. (Es gab diesbezüglich vom Vertrieb Aussagen wie: Das Marketing ist auf einem anderen Planeten. ) Demgegenüber stehen Anwendungen mit kollektiver Inhaltsverantwortung, wie z.b. Wikis. Diese erfordern die Einigung auf eine gemeinsame Perspektive oder zumindest eine produktive Auseinandersetzung mit anderen Standpunkten (s. z.b. Stichwort Neutraler

5 Standpunkt innerhalb der Wikipedia-Grundsätze 1 ). Vorteile dieses Ansatzes sind, dass eine Tendenz zur laufenden Verbesserung der bestehenden Inhalte und zur Lösung von Widersprüchen besteht. Beim individuellen Ansatz stehen lesende Benutzer oft vor der Schwierigkeit, zwischen mehreren, z.t. veralteten und sich widersprechenden Informationen etwas Brauchbares suchen zu müssen. Ein positives Leseerlebnis ist aber vor allem in der Anfangsphase entscheidend, um aktive Benutzer zu gewinnen. Wir unterscheiden orthogonal dazu zwischen Anwendungen, die für ein gegebenes Anwendungsgebiet vorstrukturierte Inhaltstypen und beziehungen vorsehen, und solche, die diesbezüglich offen sind und die Strukturierung weitgehend den Benutzern überlassen. Vorteile des ersten Ansatzes ist ein im Allgemeinen höherer Komfort in der Erfassung, und bessere Möglichkeiten zur Auswertung und Wiederverwendung der Inhalte. Andererseits kann eine Vorstrukturierung als Gängelung empfunden werden, und gerade Power-User identifizieren sich leichter mit einem Werkzeug, dem sie einen eigenen Stempel aufdrücken können, wie es bei Wikis der Fall ist. Unsere Gespräche deuten darauf hin, dass diese Art von Benutzern im vorliegenden Anwendungsbereich noch eher selten ist, und das Unternehmen auch nicht unbedingt möchte, dass sich Vertriebsmitarbeiter zeitlich intensiv mit dem Werkzeug beschäftigen. Die bestehende Sales-Enablement-Anwendung wäre unter den genannten Gesichtspunkten weitgehend als Kollaborative Datenbank einzuordnen, mit vorstrukturierten, typisierten Inhalten und kollektiver Verantwortung (die jedoch auf die Gruppe der Autoren beschränkt ist). Unsere gewählte Lösung sucht einerseits eine produktive Kombination der verschiedenen Modelle und ihrer Vorteile, andererseits eine produktive Integration in die bestehende Bizsphere. Die Lösung besteht aus den folgenden Elementen: 4.1 User Contributions Jeder der bisher nur lesenden Benutzer kann sich zukünftig auch als Autor betätigen und Inhalte entlang der bestehenden Kontextdimensionen hochladen. Die Herausforderung besteht hierbei darin, diesen Vorgang, und insbesondere die Kategorisierung, für diese Benutzergruppe stark zu vereinfachen, und ein zu starkes Überwuchern des Werkzeugs mit veralteten Inhalten zu vermeiden. Dies gelingt über zwei Ansätze: Einerseits erhalten Mitarbeiter des Marketings, die für bestimmte Kontext- Koordinaten kompetent sind, die zusätzlich Verantwortung, von Benutzern 1

6 dort hochgeladene Inhalte zu moderieren. Dies heißt, evtl. fehlende Kontextangaben zu ergänzen und gute Beiträge über den Genehmigungsprozess in den publizierten Bereich zu übertragen dies erhöht ihre Sichtbarkeit, ist aber keine Voraussetzung, damit andere Benutzer überhaupt auf hochgeladene Inhalte Zugriff haben. Andererseits wird beim Hochladen von Inhalten immer auf den aktuellen Kontext der Lesenavigation zurückgegriffen. Insbesondere kann z.b. eine Präsentation als Variante einer existierenden Präsentation hochgeladen werden, deren Kontextdimensionen sie infolgedessen erbt. Jedoch können gerade Region und Sprache abweichen, da hierin ja eine häufige Anpassung besteht. 4.2 Kategorien & Tags In vielen Social-Networking-Anwendungen (z.b. Facebook) gibt es ein Gruppenmodell, bei denen ein Benutzer eine relativ stabile Mitgliedschaft in mehreren Gruppen, und damit Zugriff auf deren Inhalte hat. Aus unseren Gesprächen ergab sich, dass solche festen Mitgliedschaften in unserem Fall nur vereinzelt existieren. Stattdessen verwenden wir sog. Kategorien als flexibleres Konzept. Kategorien kennzeichnen allgemein einen gemeinsamen Arbeitskontext und werden mit einem kurzen Ausdruck bezeichnet. Der gemeinsame Arbeitskontext kann konkret ein Team oder ein Projekt, aber auch ein Thema oder eine Herausforderung sein. Kategorien haben viel mit den bestehenden, offiziellen Kontextdimensionen gemeinsam, nur dass sie von den Benutzern selbst vorgeschlagen werden können. Sowohl offizieller Content als auch User Contributions können in Kategorien organisiert werden. Kategorien haben, ähnlich wie Kontextkoordinaten bisher, eine Art Homepage, welche alle ihr zugeordneten Inhalte, Nachrichten, oder Diskussionen (s.u.) zusammenfasst. Kategorien verwirklichen das Prinzip der kollektiven Verantwortung. Zusätzlich kann jeder Benutzer in ähnlicher Weise persönliche Tags zur Organisation von Content verwenden. Diese verwirklichen das Prinzip der individuellen Verantwortung. Diese alternative Möglichkeit soll den möglichen Wildwuchs von Kategorien für Einzelinteressen eindämmen. Insgesamt ergibt sich so die Unterstützung eines Reifungsprozesses (vgl. Maier & Schmidt 2007): Themen werden zunächst von einzelnen Mitarbeitern als Tags identifiziert. Stellen mehrere Mitarbeiter fest, dass sie am gleichen Thema arbeiten, können Sie ihre Inhalte gemeinsam in einer Kategorie verwalten. Am Ende kann daraus ein offizielles Produkt oder strategischer Schwerpunkt des ganzen Unternehmens werden, also ein Element der offiziellen Taxonomie.

7 4.3 Diskussionen Eine konkrete Anforderung der Nutzer bestand darin, über die eine einfache Bewertungsfunktion hinaus Verbesserungsvorschläge und Anfragen nach fehlenden Dokumenten stellen zu können. Das daraufhin konzipierte Diskussionsfeature vereinigt Eigenschaften von Foren, Reviews (z.b. Amazon) und Issue Trackern (z.b. Bugzilla). Diese Diskussionen stehen sowohl für einzelne Dokumente als auch für Kontextkoordinaten und Kategorien zur Verfügung. Außerdem gibt es für jede Diskussion eine Art frei editierbare Homepage, in welcher besonders bei Diskussionen mit vielen Beteiligten - eine Einführung für neue Besucher und eine Zusammenfassung der Ergebnisse gegeben werden kann. Die Kombination dieses letzten Features mit der Möglichkeit, beliebige Kategorien anzulegen ergibt quasi als Abfallprodukt ein Wiki frei editierbare Seiten bezogen auf frei gewählte, benamte Themen. Das Diskussionsfeature bietet somit viele Möglichkeiten der ad-hoc-strukturierten Kollaboration und fügt sich trotzdem nahtlos in die bestehende Anwendung ein. 4.4 People pages My BizSphere St art Page Subscriptions St art Page Welcome Mark Henderson, you have 8 updat es QUICKLINKS (16) Edit MY FAVORITE PLACES MY CATEGORIES ERS in Global (2 / 4 / 17) Enterprise WAN in EMEA (8 / 4 / 11) SMB in EMEA (7/ 4/ 17) Market Trends in Global (3/ 4/ 0 ) Hyperconnect ivit y in Global (2 / 4 / 1) MY LATEST DOWNLOADS (7) ERS Compet it ive Selling Points OME FAQs NORTEL Int r oduct ion Presentat ion Unified Communicat ions Demo Consult ing Ser vices Over view Presentat ion RATING Please rate! Please rate! Please rate! Please rate! UPDATES IN MY FAVORITE PLACES (34 ) OFFERING CATEGORY MY CONTRIBUTIONS SORT BY: DATE DOWNLOADS Edit ERS 5000 Competitive Selling OME FAQs NORTEL Introduction Presentation Unified Communications Demo ERS 5000 Competitive Selling OME FAQs NORTEL Introduction Presentation Unified Communicat ions Demo Consult ing Services Overview Pre Consult ing Services Overview Pre 27 Abbildung 2. Persönliche Startseite eines Benutzers

8 Die bisher genannten Features ergeben eine Fülle von Informationen über einzelne Benutzer, welche sich für das personenorientierte Social Networking nutzen lassen. Dabei geht es nicht um das Ausspähen von Benutzerverhalten, sondern darum, z.b. anhand der Aktivitäten von Benutzern und ihren Contributions Experten für bestimmte Anfragen zu identifizieren. Die dafür relevanten Informationen (Eigene Contributions, Empfehlungen bezüglich Inhalten anderer, Diskussionsbeiträge) werden daher auf einer Art Homepage des Benutzers für alle Kollegen sichtbar gemacht. Diese Homepage bietet auch eine Art Startmenü für den Benutzer selbst. 4.5 Integrierte Unified Communication Nortel hat als Telekommunikationsanbieter die Integration von Kommunikation in bestehende Applikationen (Communication Enablement) als wichtigen aktuellen Trend erkannt. Bizsphere bietet sich hier als Paradebeispiel an man denke nur an die eingangs erwähnte zunehmend standortübergreifende Zusammenarbeit und Spezialisierung im Vertrieb, sowie die Zusammenarbeit mit Partnern. Im Projekt Raptor wurde dazu ein Applet für Unified Communication entwickelt, welches zur Zeit in Bizsphere eingebaut wird. Dadurch lassen sich zum Beispiel Telefonkonferenzen im Kontext einer Kontextkoordinate oder eine Kategorie vereinbaren, oder deren Mitschnitte oder Ergebnisse im Nachhinein abrufen. Bei Anruf durch bestimmte Kollegen kann die Anwendung direkt anbieten, in den entsprechenden Kontext zu schalten, z.b. das aktuelle gemeinsame Projekt. 5. Zusammenfassung, Ausblick Unsere Lösung zeigt beispielhaft die Integration von Social-Networking- Features in eine Line-of-Business-Applikation. In einer Kultur, die dem Teilen von Information mit unbekannten Kollegen nicht in gleicher Weise aufgeschlossen ist wie z.b. die Kultur von Kreativen Berufen oder Softwareentwicklern; einer Kultur, die hingegen eher von Wettbewerb und Face-to-Face-Beziehungen geprägt ist, hat Social Networking als Selbstzweck wenig Potenzial, sondern muss klaren Nutzen bezüglich der Mitarbeiteraufgaben bringen. Die Vor- und Nachteile verschiedener Social- Networking-Modelle wurden in unserer Lösung sorgfältig abgewogen und in neuartiger Weise integriert. Die Lösung bietet daher großes Potenzial, Nortels Vertrieb trotz verkleinerter Mannschaft schlagkräftiger zu machen, eigene Initiativen und Ideen der Vertriebsmitarbeiter zu unterstützen und letztlich auch in den Produktentwicklungsprozess einfließen zu lassen.

9 Von diesem Potenzial können in Zukunft auch andere Unternehmen profitieren, da eine Kommerzialisierung der Gesamtlösung in Vorbereitung ist. Literatur MAIER, R. und SCHMIDT, A., 2007: Characterizing Knowledge Maturing: A Conceptual Process Model for Integrating E-Learning and Knowledge Management. 4th Conference Professional Knowledge Management - Experiences and Visions (WM '07), Workshop on Convergence of E- Learning and Knowledge Management, Potsdam, March 2007, pp

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel Seite 1 i Kurzsteckbrief Kurzbeschreibung Zweck/ Anwendungsgebiet Zeitlicher/personeller Aufwand sind betriebsinterne,

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute

Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Erfolgreiche Einführung von sozialen Netzwerken innerhalb einer globalen Software Firma am Beispiel von SAS Institute Frank Leistner, Chief Knowledge Officer Global Professional Services SAS Institute

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

HQ Prozessvisualisierung

HQ Prozessvisualisierung HQ Prozessvisualisierung Problemstellung Beispielhafte Problemstellung aus einem Kundenprojekt: Die IT Abteilung eines Unternehmens entwickelte ein eigenes CRM System. Die Verwendung des CRM-Systems sollte

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN

DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN DIE CANDIDATE EXPERIENCE VERBESSERN UND SO IHRE TALENT POOL VERGRÖßERN HERZLICH WILKOMMEN Jan Vekemans Account Manager Vera Sleutels Partner Manager AGENDA Carerix Internationale Trends in Personaldienstleistung

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE

THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE THE DIGITALISATION OF KNOWLEDGE Strategische Positionierung einer Social Knowledge Management Plattform 4. Fachmesse für Cloud Computing, Karlsruhe, 4. 6. Februar 2014 INHALT. 1. Vision 2. Eigene Erfahrungen

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

im Management von Enterprise 2.0

im Management von Enterprise 2.0 Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0 Textbeitrag aktualisiert (i.vgl. zum Proceedingsband) publiziert auf: http://www.scribd.com Prof. Dr. Andrea Back Competence Network IWI-HSG Enterprise

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant Martin Eisenring Senior Account Manager Unic auf einen Blick Gründung 1996 in der Schweiz Beratung, Kreation, Umsetzung

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Enterprise Social Media in Österreich

Enterprise Social Media in Österreich Enterprise Social Media in Österreich Studienergebnisse Dr. Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria Prof. DDr. Arno Scharl, Vorstand des Instituts für Neue Medientechnologie und Vizepräsident der MODUL

Mehr

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26.

Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation. Thorsten Schlaak am 26. Der nächste Schritt: Adaptive Customer Engagement oder Der Weg zur kundenzentrierten Organisation Thorsten Schlaak am 26. März 2015 Adaptive Customer Engagement Sicherheit Engagement Kollaboration Beauftragung

Mehr

KiWi eine Plattform für Semantic Social Media

KiWi eine Plattform für Semantic Social Media KiWi eine Plattform für Semantic Social Media Fachtagung Wissensmanagement - Entwicklungen, Perspektiven, Anwendungen in der Praxis Bonn, November 2011 Dr. Sebastian Schaffert, Dipl.-Inf. Thomas Kurz Salzburg

Mehr

Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0

Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0 Informationen intelligent nutzen im Servicebereich mit Hilfe von Web 2.0 Dipl. Ing. Marcus Oppitz Geschäftsführer, BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH - SolveDirect Solutions Cloud Computing und Web 2.0 2 Wikipedia:

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wissensmanagement und Holistic-Programming

Wissensmanagement und Holistic-Programming Wissensmanagement und Holistic-Programming Wiki Prinzipien nutzen Für Wissensmanagement Für Wissensmanagement in der Software- Entwicklung Für Software-Entwicklung selbst Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einführung

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel

SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel SharePoint 2010 (Beta) - Ein Praxisbeispiel Layer 2 GmbH Kurzprofil Praxisbeispiel Extranet 2010 Installation und Administration Lessons Learned Key Features Demo Layer 2 GmbH Eiffestr. 664b 20537 Hamburg

Mehr

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08 Acrolinx Produktstrategie und Roadmap 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference Start um 10:08 SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von

Mehr

360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics.

360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics. 360 Blick. Erfolg von Intranet-Projekten. Technologien für ein erfolgreiches Intranet. Namics. Markus Tressl. Senior Principal Consultant. Michael Pertek. Business Unit Manager. Markus Wirrer. Senior Principal

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES hrm.de als Beispiel von EduCamp Ilmenau 18.-20. April 2008 Humboldtbau TU Ilmenau 1 >> 22 29.05.2007 Kurzporträt SITEFORUM Europe GmbH - -

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen?

Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? Hochschul-Absolventen-Suche: Warum im Recruiting plötzlich alles ganz anders machen? weil übliche Recruitingmaßnahmen bei Hochschulabsolventen nicht mehr so gute Resultate erzielen wie früher. Thesen 2012*:

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager

Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Soziale Plattformen für Vertriebsmanager Zusammengestellt vom Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-to-Business Marketing Stand: 04. Juli 2012 Univ.-Prof. Dr. Ove Jensen Lehrstuhl für Vertriebsmanagement

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Das Dm pal 6 Kochbuch

Das Dm pal 6 Kochbuch Thomas Zahreddin Das Dm pal 6 Kochbuch mitp Vorwort 11 i Website als Projekt 13 1.1 Konzeption einer Website 14 1.1.1 Fragen zur Planung einer Website 15 1.1.2 Grobkonzept erstellen 16 1.1.3 Feinkonzept

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr