Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden?"

Transkript

1 Wer ist ein Talent und soll an den Swiss Olympic Label-Schulen gefördert werden? Delegiertenversammlung bernsport Cornel Hollenstein, Karin Rauber 27. Februar 2012 Haus des Sports

2 Inhaltsverzeichnis Die Swiss Olympic Talents Card Die Swiss Olympic Label-Schulen Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe Erfahrungsbericht eines Leitungssportlers an einer Label-Schule

3 Die Swiss Olympic Talents Card

4 Wer ist ein Talent? Basketballer und Kunstturner beide 16 Jahre alt! 4

5 Talent aus Sicht von Swiss Olympic Für Swiss Olympic gelten all jene Kinder und Jugendliche als Talente, welche von einem nationalen Verband gemäss seinem Nachwuchskonzept «12 Bausteine zum Erfolg» auf lokaler, regionaler und nationaler Stufe systematisch leistungsorientiert gefördert / ausgebildet werden. 5

6 Anforderungen an ein Nachwuchskonzept 1. Bewegungsfreundliches Umfeld 2. Spitzensport und Schule 3. Talentsichtung, Talentselektion und Talentförderung 4. Trainer: Aus- und Fortbildung 5. Soziale Betreuung Karriereplanung 6. Medizin, Sozialpädagogik, Psychologie 7. Regionalisierung und Regionalzentren 8. Kadersysteme Struktur langfristiger Leistungsaufbau 9. Wettkampfsysteme Rolle der Wettkämpfe 10. Langfristige Trainingsplanung, Trainingsanalyse und steuerung 11. Kritische Reflexion und wissenschaftliche Forschung 12. Finanzierungs- und Förderungsmassnahmen

7 Neues Sportfördergesetz Bei der vorgesehenen Einführung des neuen Sportfördergesetzes im August 2012 haben alle Förderkonzepte der von J+S subventionierten Sportarten transparent aufzuzeigen, wie die Nachwuchsathletinnen und -athleten systematisch auf der Basis einer langfristig ausgerichteten Verbandsstrategie gefördert werden.

8 Athleten-Fördermodell Schweizer Spitzensport (Zahlen 2010) 230 an OS 2008/2010 Aktives Leben Top Athletes SCHULSPORT Elite National High Potentials International Talents Talents National Talents Regional Talents Lokal ~ Übergang Nachwuchs- Elite Talentsichtung SPORTVEREIN ~ (5-20 Jahre) Aktive Kindheit

9 Swiss Olympic Talents Card Alle Talents lokal, regional und national sind in der Nationalen Datenbank Jugend+Sport (NDBJS) seit 2005 namentlich erfasst.

10 Swiss Olympic Talents Card National/Regional Karte = Förderplatz in der J+S-NWF = Gelder in Leistungszentren, Clubs = für alle Sportarten mit Nachwuchskonzept 12 Bausteine zum Erfolg Vorteile für Talente: 1. erleichterter Zugang zu den Leistungssport unterstützenden Schulen (Swiss Olympic Sport und Swiss Olympic Partner School) 2. Erleichterungen bei Freistellungen vom Schulunterricht 3. allfällige Unterstützung durch spezielle Fördermassnahmen im Kanton oder in der Gemeinde sowie durch private Sponsoren.

11 Merkmale systematischer Förderung Förderstufen Lokal / Regional / National = Regelmässigkeit (hoher Trainingsumfang) + Nachhaltigkeit (integriert in Nachwuchskonzept eines nationalen Verbandes) + Qualität (Trainer mit hoher Ausbildungsstufe und einheitliche Selektion der Talente gemäss «PISTE») 11

12 Selektionsmethode Die Prognostische Integrative Systematische Trainer-Einschätzung

13 Korrekturkriterien Sekundäre Kriterien Primäre Kriterien Sportart- und altersspezifische Gewichtung der einzelnen Kriterien Mögliche Kriterien Beurteilungskriterium Prognosevalidität hinsichtlich Erfolg im Elitebereich Gewichtun g Geforderte Anwendung Empfohlene Beurteilungsmethode Wettkampfleistung Leistung im frühen Nachwuchsalter Leistung im späten Nachwuchsalter Nat. Reg. / Nat. Resultate aus offiziellen Listen Trainereinschätzung / Spielbeobachtung Leistungstests Sportartspezifische Tests Generelle sportmotorische Tests Reg. / Nat. Objektive Tests Trainereinschätzung Reg. Objektive Tests Leistungsentwicklung Wettkämpfe und Leistungstests Reg. / Nat. Trainereinschätzung Resultate Leistungsmotivation Motivationale Verhaltenstendenz Zielorientierung Nat. Nat. Fragebogen für Trainer Belastbarkeit Nat. Umfeld (Eltern, Schule) Nat. Athletenbiographie Körperbauliche Voraussetzungen Nat. Trainereinschätzung Fragebogen Trainingsaufwand Nat. Trainingsalter Nat. Biologischer Entwicklungsstand Früh entwickelt / Spät entwickelt Nat. Körpergrössen Messung Relatives Alter Reg. / Nat. Geburtsmonat Athlet

14 Herausforderung Optimierung der Kaderstrukturen und -selektionen

15 Alter Optimierung Kaderstrukturen: Beispiel Tennis (Kader 2009) männlich Tennis weiblich Talents Regional: männlich weiblich Talents National: männlich weiblich

16 Alter Idealmodell männlich Tennis weiblich Talents Regional: männlich weiblich Talents National: männlich weiblich

17 Geburtstag Der Geburtstag eines Kindes hat Einfluss auf die Karriere eines Kindes!

18 Anzahl Optimierung bei der Kaderselektion 2010 Swiss Olympic Talents Card National Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Geburtsmonat in % Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Quartal 2. Quartal 3. Quartal 4. Quartal Semester 2. Semester

19 Alter Handball Jahr 2009 männlich Sportart: Handball weiblich Talents National: männlich weiblich

20 Wohnort Der Wohnort und das entsprechende sportliche Angebot sind entscheidend bei der Sichtung eines Talents!

21 Anzahl Sportarten, in welchen jeder Kanton Swiss-Olympic-Talents- Card-Holder National hat GER/4 SH/13 Jahr / Année 2009 BS/12 TG/24 BL/28 AG/34 ZH/52 JU/10 AR/7 LIE/2 SO/25 AI/3 FRA/4 NE/18 LU/30 ZG/16 SZ/16 NW/8 GL/8 SG/36 AUT/1 BE/41 OW/6 UR/11 VD/30 FR/21 GR/17 TI/25 GE/30 VS/21 > <11 21

22 Graphische Übersicht der Verteilung der Talents National pro Kanton (2010)

23 Altersverteilung der Swiss- Olympic-Talents-Card-Holder Kanton Bern (Jahr 2010)

24 Verteilung Talente Kanton Bern auf die 15 grössten Sportarten (Jahr 2010) Sportart National Regional Lokal Total Fussball Eishockey Skifahren Volleyball Handball Karate Unihockey Synchronized Skating Schwimmen Snowboard Leichtathletik Sportklettern Badminton Kunstturnen Tennis

25 Talente werden durch kompetente und engagierte Trainer «produziert!

26 Die Swiss Olympic Label-Schulen

27 Was ist eine Swiss Olympic Label-Schule? Ein Kompetenzzentrum für das Zusammenwirken von Ausbildung und Leistungssport «Swiss Olympic Sport School»: Ganzheitliche Entwicklung im schulischen und im sportlichen Bereich «Swiss Olympic Partner School»: Optimale Abstimmung von Ausbildung und Leistungssport Offiziell anerkannter Schul- und Ausbildungsabschluss Schulstrategie ist auf den Leistungssport ausgerichtet Leistungssportkultur Die Label-Schule ist in ein Netz von sportlichen Trainingsstützpunkten integriert (NLZ/RLZ/Clubs/Kader/ )

28 «Swiss Olympic Sport School» Umfassende Kompetenzzentren mit Sport, Schule und Wohnen unter einem Dach. Spezielle Sportklassen, qualifizierte Trainer und ein Internatsbetrieb ermöglichen eine qualifizierte Sportausbildung in einem einmaligen Leistungssport förderndem Umfeld.

29 «Swiss Olympic Partner School» Schaffen mit geeigneten Unterrichtsformen Freiraum für ein durch qualifizierte Fachkräfte geführtes Training entsprechend den Bedürfnissen der einzelnen Sportarten. Integrieren Athleten entweder in den normalen Unterricht (Regelklassen) oder führen spezielle Sportklassen.

30 Die Swiss Olympic Label-Schulen Verband, Klub Swiss Olympic Partner School sportliche Ausbildung schulisch/berufliche Ausbildung Verband, Klub Swiss Olympic Sport School sportliche Ausbildung schulisch/berufliche Ausbildung

31 Welche Talente sollen an den Label-Schulen gefördert werden? Die Sportlerinnen und Sportler sind von den Verbänden anerkannte Talente (Swiss Olympic Talents Cards). Die Talente benötigen aufgrund von einem hohen Trainingsumfang und vieler Abwesenheiten (Training/Wettkämpfe/Auslandaufenthalte/etc.) eine spezielle schulische Förderung. Die Talente trainieren in professionellen Trainingsstrukturen. Die Talente zeigen den Willen, Leistungssport und Schule zu vereinbaren. Die Talente bekennen sich zu «cool and clean».

32 Welche Talente sollen an den Label-Schulen gefördert werden? Auszug aus den Richtlinien Sekundarstufe I: Sekundarstufe II: Swiss Olympic Talents Card National, Regional, Lokal 60% der geförderten Athleten an der Schule haben eine entsprechende Swiss Olympic Talents Card 10h pro Woche sportartspezifisches Training «cool and clean» Swiss Olympic Card Elite, Swiss Olympic Talents Card National, Regional, Lokal* 60% der geförderten Athleten an der Schule haben eine entsprechende Swiss Olympic (Talents) Card 10h pro Woche sportartspezifisches Training «cool and clean» *Für die Zeitspanne werden Talente der Sportarten Fussball und Eishockey, welche auf der Förderstufe Talents Lokal in der NDBJS namentlich erfasst sind, gleich wie Talents Regional gezählt.

33 Schülerzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen Gesamtzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen im Schuljahr 2009/2010.

34 Schülerzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen Schuljahr 2009/2010: Beginn Schuljahr Knapp zwei Drittel (64%) aller Schüler an Label-Schulen waren männlich. Der Mädchen-Anteil auf Sekundarstufe I (38%) war etwas höher als jener auf Sekundarstufe II (30%). Sek I (n=754) Sek II (n=1757) 38% 30% Jungen Jungen 62% Mädchen 70% Mädchen

35 Schülerzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen Schuljahr 2009/2010: Beginn Schuljahr Sek I: Insgesamt 46 verschiedene Sportarten. Top 3: Fussball, Eishockey und Skifahren. Sek I: Verteilung nach Sportarten (Total n=46 Sportarten n=754 Athleten) 1% 11% 1% 2% 2% 2% 3% 3% 3% 4% 4% 5% 5% 9% 14% 32% Fussball Eishockey Skifahren Tennis Schwimmen Basketball Leichtathletik Handball Kunstturnen Volleyball Eiskunstlauf Karate Judo Tischtennis Golf Andere

36 Schülerzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen Schuljahr 2009/2010: Beginn Schuljahr Sek II: Insgesamt 68 verschiedene Sportarten. Top 3: Fussball, Skifahren und Eishockey. Sek II: Verteilung nach Sportarten (Total n=68 Sportarten n=1757 Athleten) 22% 2% 2% 2% 3% 3% 3% 3% 4% 4% 4% 5% 18% 5% 11% 10% Fussball Skifahren Eishockey Handball Tennis Schwimmen Leichtathletik Volleyball Skilanglauf Snowboard Golf Kunstturnen Eiskunstlauf Springen (Pferdesport) Basketball Andere

37 Schülerzahlen an den Swiss Olympic Label-Schulen Schuljahr 2009/2010: Beginn Schuljahr Sek II: Skisportler waren auf gymnasialer Stufe stärker vertreten. Auf kaufmännischer Stufe stellten die Spielsportler (Fussball, Eishockey) die meisten Athleten. 4% 3% Sek II: Kaufmännisch (n=608 Athleten) 18% 2% 2% 3% 0% 4% 4% 4% 5% 5% 12% 31% 2% Sek II: Gymnasial (n=1149 Athleten) 25% 11% 15% 1% 2% 2% 3% 10% 2% 4% 4% 5% 4% 4% 5% 5% Fussball Skifahren Eishockey Handball Tennis Schwimmen Leichtathletik Volleyball Skilanglauf Snowboard Golf Kunstturnen Eiskunstlauf Springen (Pferdesport) Basketball Andere

38 Aktueller Stand: Die Swiss Olympic Label-Schulen Stand Juni 2011

39 Aktueller Stand: Die Swiss Olympic Label-Schulen «Swiss Olympic Sport School»: 5 Schulen Sekundarstufe I: 1 Schule Sekundarstufe II Gym und Handel: 4 Schulen «Swiss Olympic Partner School»: 43 Schulen Sekundarstufe I: 20 Schulen Sekundarstufe II Gym: 12 Schulen Sekundarstufe II Beruf*: 11 Schulen * Beruf = KV, gewerblich-industrielle BS, Handel

40 Zertifizierung Alle 2 Jahre Gemäss den gültigen Richtlinien Download auf => Ausbildung/Schule => Qualitäts-Label Nächste Bewerbung ab August 2012 Nächste Zertifizierung auf das Schuljahr 2013/2014 Label Gültigkeit: 4 Jahre

41 Broschüre: Schulangebote für Sporttalente Broschüre Schulangebote für Sporttalente: - Jährliche Neu-Auflage - Vorstellung aller Swiss Olympic Label-Schulen - Informationen über weitere Schulen und Angebote für Sporttalente - Kontaktpersonen Versand durch Swiss Olympic: - Swiss Olympic Label-Schulen - BIZ - Chef Leistungssport - Chef Nachwuchs - J+S-Nachwuchscoach - Kantonale Beauftragte für Nachwuchsförderung

42 Label-Schulen im Kanton Bern Schulkreis Länggasse-Felsenau Sek. I Oberstufe Rittermatte Biel Sek. I Oberstufe Hofmatt, Huttwil Sek. I Oberstufenschule Progymatte Thun Sek. I Feusi Sportschulen Bern Sek. I Sek. II (G+B) Gymnasium Neufeld Sek. II (G) Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Sek. II (B) Gymnasium Alpenstrasse Biel Sek. II (G+B) Seeland Gymnasium Biel Sek. II (G) Gymnasium Hofwil Münchenbuchsee Sek. I Sek. II (G)

43 Label-Schulen im Kanton Bern Schülerzahlen (Beginn Schuljahr 2010/2011): Total Schüler an Berner Label-Schulen: % 38.55% weiblich 34.20% Keine Karte Lokale Karte 61.45% männlich 14.50% Regionale Karte Nationale Karte 28.80% Verteilung der Geschlechter in den Label-Schulen im Kanton Bern Verteilung der Talents Cards über alle Label-Schulen im Kanton Bern

44 Label-Schulen im Kanton Bern Schülerzahlen (Beginn Schuljahr 2010/2011): Total Schüler an Berner Label-Schulen: ; 34% Sek. I Sek. II 338; 66% Verteilung nach Schulstufe

45 Label-Schulen im Kanton Bern Sekundarstufe I Sekundarstufe II 21.40% 23.10% 34.10% Keine Karte 34.30% Keine Karte Lokale Karte Lokale Karte 15.60% Regionale Karte Nationale Karte 13.90% Regionale Karte Nationale Karte 28.90% 28.70% Verteilung der Talents Cards Sek. I Verteilung der Talents Cards Sek. II

46 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe

47 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe Projekt gestartet im Attraktivität zur Schaffung von Lehrstellen für Leistungssportler erhöhen. Auszeichnung für jene Lehrbetriebe, die ihren Auszubildenden parallel zur beruflichen Grundbildung eine Leistungssportkarriere ermöglichen. Richtlinien fordern keine strikte vorgegebenen Ausbildungsmodelle, sondern regeln die grundsätzlichen Eckpfeiler eines flexiblen Angebotes. Anerkennung für Lehrbetriebe, welche einen qualifizierten Leistungssportler (Talents Card, Elite-Card) anstellen.

48 Anforderungen an einen leistungssportfreundlichen Lehrbetrieb Leistungssportfreundliches Umfeld - Abgestimmtes Ausbildungsprogramm Flexibilität, geregelt in einer individuellen Vereinbarung - Regelmässige Abwesenheiten infolge Training (reduzierte Arbeitszeit) - Sportbedingte unregelmässige Abwesenheiten - Ferien Lehrzeitverlängerung wenn notwendig Begleitung und Kommunikation

49 Anforderungen an einen Leistungssport - Lernenden Schulisch-berufliche Anforderungen: - Die schulischen und beruflichen Anforderungen richten sich nach den Anforderungen des Berufes und der Schule Sportliche Anforderungen: - Swiss Olympic Talents Card National oder Regional - Mindestens 10h geführtes Training pro Woche Persönliche Voraussetzungen: - Hohes Mass an Motivation und Leistungswille - Vorbildliches Verhalten Weitere Anforderungen: - Bereitschaft zu Marketingmassnahmen

50 Was bietet Swiss Olympic? Abgabe einer Vignette für leistungssportfreundliche Lehrbetriebe (seit diesem Lehrjahr eine elektronische Form) Lehrbetrieb profitiert von einem leistungsorientierten, zielstrebigen und motivierten jungen Lernenden. Vorstellung der Betriebe auf der Website von Swiss Olympic - Plattform auf (ab März 2012) Konferenz / Social Event - Einmal jährlich Veranstaltung mit den ausgezeichneten Lehrbetrieben - Erfahrungsaustausch

51 Vignette als Anerkennung Gültigkeit ein Jahr (Lehrjahr) Antrag durch die kantonale Koordinationsstelle In den vier Landessprachen Kleber in zwei Grössen Elektronische Version mit Benutzermanual auf CD Versand direkt von Swiss Olympic Leistungssportfreundlicher Lehrbetrieb

52 Kantonale Koordinationsstelle Direkte Ansprechstelle für alle beteiligten Partner (Lernende, Lehrbetriebe, Sport-Partner, Berufsfachschulen) Unterstützung der Talente bei der Lehrstellensuche und bei Verhandlungen mit Lehrbetrieben Regelmässige Standortgespräche Unterstützung bei der Organisation der ÜK s Aufbau eines Lehrstellenpools Antrag über die Vignettenvergabe an Swiss Olympic

53 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe Anzahl ausgezeichnete Lehrbetriebe Lehrjahr 2011/2012: Kanton AG: 36 Lehrbetriebe 40 Lernende 15 Berufe 12 Sportarten Kanton BL: 29 Lehrbetriebe 34 Lernende 12 Berufe 11 Sportarten Kanton BS: 11 Lehrbetriebe 11 Lernende 6 Berufe 6 Sportarten Kanton BE: 43 Lehrbetriebe 65 Lernende 15 Berufe 22 Sportarten Kanton GR: 13 Lehrbetriebe 13 Lernende 8 Berufe 9 Sportarten Kanton LU: 2 Lehrbetriebe 2 Lernende 2 Berufe 1 Sportart Kanton SG: 25 Lehrbetriebe 25 Lernende 12 Berufe 10 Sportarten Kanton TI: 19 Lehrbetriebe 20 Lernende 12 Berufe 4 Sportarten Kanton ZG: 21 Lehrbetriebe 30 Lernende 3 Berufe 10 Sportarten Kanton VS: 2 Lehrbetriebe 2 Lernende 2 Berufe 1 Sportart

54 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe Flyer für Lehrbetriebe Flyer für Lernende

55 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe im Kanton Bern Talente in einem ausgezeichneten Lehrbetrieb im Lehrjahr 2011/2012: Total Lernende in einem Berner Lehrbetrieb: % 25; 38% weiblich 41.50% 27.70% Lokale Karte Regionale Karte 40; 62% männlich Nationale Karte Elite Karte 29.20% Verteilung der Geschlechter in den Label-Schulen im Kanton Bern Verteilung der (Talents) Cards über alle ausgezeichneten Lehrbetriebe im Kanton Bern

56 Leistungssportfreundliche Lehrbetriebe im Kanton Bern Basketball Beachvolleyball Fechten Football Handball Judo Kanu Karate Kunstturnen Landhockey Pferdesport Radsport Segeln Sportklettern OL Schiessen Badminton Leichtathletik Schwimmen Volleyball Fussball Eishockey Automobil-Mechatroniker EFZ 1 Bäckerin-Konditorin- 1 Elektroniker EFZ Haustechnikpraktiker EBA Informatiker EFZ Maler Metallbauer EFZ Motorradmechaniker Pharma-Assistentin EFZ Uhrmacher Büroassistent EBA Polymechaniker Uhrenarbeiter EBA Schreiner Kaufmann erweiterte 45 Verteilung der Sportarten (n = 22) Verteilung der gewählten Berufe (n = 15)

57 Erfahrungsbericht eines Leitungssportlers an einer Label-Schule

58 Samuel Gammenthaler Kaufmännische Ausbildung, E-Profil 4. Lehrjahr, Swiss Olympic Leichtathletik Mittelstrecke 800m Grösste sportliche Erfolge: Mehrfacher Titelhalter Nachwuchs U20 Vize-Schweizermeister 800m 6. Rang Hallen-Schweizermeisterschaft Elite Teilnahme Nationenvergleich im Vorprogramm von Weltklasse Zürich

59 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Nachwuchsförderung aus Sicht von Swiss Olympic

Nachwuchsförderung aus Sicht von Swiss Olympic Nachwuchsförderung aus Sicht von Swiss Olympic Info Handball-Regional-Verband Bern-Jura Cornel Hollenstein 26. April 202 Wer ist ein Talent? Basketballer und Kunstturner beide 6 Jahre alt! Slide 2 Talent

Mehr

Nachwuchsförderung CH

Nachwuchsförderung CH Nachwuchsförderung CH J+S-Nachwuchsförderung J+S-Nachwuchstrainer 1. Teil Ziel des Vortrags Tn kennen Ziele, Inhalte und Funktionsweise des Nachwuchsförderungs-Konzepts CH von SWISS Olympic und dem BASPO.

Mehr

Was macht eigentlich Swiss Olympic? Simone Righenzi Swiss Olympic

Was macht eigentlich Swiss Olympic? Simone Righenzi Swiss Olympic 1 Was macht eigentlich Swiss Olympic? Simone Righenzi Swiss Olympic Wer ist Swiss Olympic was machen wir? Fusszeile Slide 2 Zwei wichtige Häuser im Schweizer Leistungssport Swiss Olympic Nationales Olympisches

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013

ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING. Ausgabe Saison 2013 ANLAGENKONZEPT SWISSCURLING Ausgabe Saison 2013 TEIL A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Grundlagen und Zielsetzungen SWISSCURLING fördert durch geeignete Massnahmen den Curlingsport. Das aktuelle Spitzensportkonzept

Mehr

Tobias Rohner, Direktor. Thomas Studer, Lernender im 3. Lehrjahr

Tobias Rohner, Direktor. Thomas Studer, Lernender im 3. Lehrjahr Herzlich Willkommen Tobias Rohner, Direktor Thomas Studer, Lernender im 3. Lehrjahr Facts zur UNITED school of sports Gründung 2001 als AG mit Kerngebiet Berufsausbildung 30 Mitarbeiter/innen KV-Ausbildung

Mehr

Nachwuchsförderung Schweiz. Olympia als Ziel. Fördermodell Schweizer Spitzensport

Nachwuchsförderung Schweiz. Olympia als Ziel. Fördermodell Schweizer Spitzensport Nachwuchsförderung Schweiz Olympia als Ziel Eine qualitativ hochstehende Nachwuchsförderung ist die Grundlage für zukünftige Erfolge an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften. Fördermodell

Mehr

Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017

Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017 Herzlich willkommen! Information zum Sportgymnasium an der Alten Kanti Aarau Montag, 30. Oktober 2017 Leistungssport und Gymnasium Was ist das Sportgymnasium? Für wen ist das Sportgymnasium? Welche Anforderungen

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Wasserball. Nachwuchsförderungskonzept Wasserball Swiss Waterpolo. Anhang C : Richtlinien für die NWF Wasserball der NWF-Stützpunkte und NWL Vereine

Wasserball. Nachwuchsförderungskonzept Wasserball Swiss Waterpolo. Anhang C : Richtlinien für die NWF Wasserball der NWF-Stützpunkte und NWL Vereine Wasserball Nachwuchsförderungskonzept Wasserball Swiss Waterpolo Anhang C : Richtlinien für die NWF Wasserball der NWF-Stützpunkte und NWL Vereine Version 1.0-23.6.2012 1 Inhalt: 1. Leitlinien der J+S

Mehr

Forum Chef Leistungssport

Forum Chef Leistungssport Forum Chef Leistungssport Datum: 7./8. Mai 2009 Ort: Armeesportstützpunkt Andermatt Herzlich Willkommen Forum Chef Leistungssport - Armeesportstützpunkt Andermatt Inhaltsverzeichnis Verbandssupport 1.

Mehr

SPORT UND SCHULE IN BALANCE

SPORT UND SCHULE IN BALANCE SPORT UND SCHULE IN BALANCE SEKUNDARSCHULE FÜR NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLERINNEN UND NACHWUCHS-LEISTUNGSSPORTLER Spitzensport und Gesellschaft Die Bedeutung des Sports in unserer Gesellschaft ist unbestritten.

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV)

Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg. Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) Leichtathletisches Sichtungstraining in Hamburg Ergebnisse der AG Schule-Verein des Hamburger Leichtathletik-Verbandes (HLV) 1 Infrastruktur des Verbandes Präsidium Leitender Landestrainer Disziplintrainer

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Leistungszentren im Kanton Zürich 2016 Fakten

Leistungszentren im Kanton Zürich 2016 Fakten Sportamt des Kantons Zürich Neumühlequai Postfach 090 Zürich Telefon +1 3 259 52 52 info@sport.zh.ch www.sport.zh.ch Kanton Zürich Sportamt Leistungszentren im Kanton Zürich 16 Fakten September 16 Foto:

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

J+S-Kindersport News September 2016

J+S-Kindersport News September 2016 J+S-Kindersport News 2017 September 2016 Inhalte J+S-Kindersport Philosophie Einsatzberechtigungen Neuerungen 2 J+S-Kindersport Philosophie J+S-Kindersport-Philosophie Die Kindersportkurse bei J+S verfolgen

Mehr

Basel. alents. talents. UnTersTüTzUng AUf dem Weg zur spitze. Junge Leistungssportlerinnen und sportler sind gefordert, wir fördern.

Basel. alents. talents. UnTersTüTzUng AUf dem Weg zur spitze. Junge Leistungssportlerinnen und sportler sind gefordert, wir fördern. sel Ba Basel lents asel ta talents alents UnTersTüTzUng AUf dem Weg zur spitze. Junge Leistungssportlerinnen und sportler sind gefordert, wir fördern. Unterstützung auf dem Weg zur Spitze Junge Sporttalente

Mehr

Vereinbarung. zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner

Vereinbarung. zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner Vereinbarung zwischen der Bildungsinstitution und dem Sport-Partner Zu Gunsten der Lesefreundlichkeit wurde bei Personenbezeichnungen auf die weibliche Form verzichtet. Bewerbung Qualitäts-Label 1 Vereinbarung

Mehr

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Magglingen, 10. Mai 2012 Dierk Beisel SWISS SKI Ein paar Zahlen Über 100-jährige Tradition (1904 in Olten gegründet) 280 Swiss-Ski Athletinnen und

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt.

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. 1 Dr. Max Stierlin Dozent Sporthochschule Magglingen (Sport

Mehr

Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor

Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor Wachstumsstrategie 2007: Schwerpunkt Bildung, Innovation und Wirtschaft Volkswirtschaftliche Gesellschaft, 17. September 2007 Regierungsrat Andreas Rickenbacher, g g, Schwerpunkte des Referats Stärken

Mehr

«Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!»

«Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!» Gemeinsame Medienkonferenz der Volkswirtschaftsdirektion und der Erziehungsdirektion 12. Oktober 2012 Fritz Studer AG in Thun «Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!» Lancierung eines interinstitutionellen

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Bildung und Wissenschaft Neuchâtel 2017

Bildung und Wissenschaft Neuchâtel 2017 5 Bildung und Wissenschaft 47-600 Bildungsstatistik 06 Neuchâtel 07 Schülerinnen und Schüler, 05/6 Primar- und Sekundarstufe I, Sekundarstufe II T Bildungsstufe Total Männer Frauen Staatsangehörigkeit

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Talentsuche und Talentförderung in der Schweiz Ansätze, Erfahrungen und Entwicklungen

Talentsuche und Talentförderung in der Schweiz Ansätze, Erfahrungen und Entwicklungen Talentsuche und Talentförderung in der Schweiz Ansätze, Erfahrungen und Entwicklungen Cornel Hollenstein Leiter Abteilung Sport-Development Swiss Olympic www.swissolympic.ch / cornel.hollenstein@swissolympic.ch

Mehr

Berufsbildung und Leistungssport

Berufsbildung und Leistungssport Berufsbildung und Leistungssport «Als NLA-Stürmer bringe ich vollen Einsatz auf dem Eis und in der Ausbildung.» Dominic Lammer Neu im Kanton Zürich Sie sind Leistungssportlerin oder Leistungssportler,

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem!

Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Schweizer Statistiktage Luzern, 14.-16. 16. November 2007 Auf zu einem transparenteren Bildungssystem! Dr. phil. Sarah Tresch Fachspezialistin Bildungsstatistik Generalsekretariat, Qualitätssicherung und

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland 1. Standorte Berlin (2), Bochum, Chemnitz, Cottbus, Dresden, Erfurt, Essen, Frankfurt/Main, Frankfurt/Oder, Freiburg (weibl.), Grünberg, Halle, Hannover,

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG Seite 1 von 5 Seiten Das Verbundsystem Schule Leistungssport an der Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg wurde im Dezember 2006 vom Deutschen Olympischen

Mehr

Schule und Fördermassnahmen im Sport

Schule und Fördermassnahmen im Sport Schule und Fördermassnahmen im Sport Aktuelle Situation Angebote/Unterstützung für Talente und Bildungsinstitutionen Wichtig zu wissen für Verbände/Vereine Ausblick 1 Aktuelle Situation zur Sportförderung

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2015 Im Kalenderjahr 2015 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Daniel Bochsler, bochsler@ipz.uzh.ch Übersicht - Horizontale Zusammenarbeit

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 10. Juni 2009 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Modernes Gymnasium mit Tradition

Modernes Gymnasium mit Tradition Modernes Gymnasium mit Tradition als Halbtagsgymnasium als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Sportschule-NRW Ziele der Sportschule-NRW

Mehr

GFG Gastgewerbliche Fachschule Graubünden

GFG Gastgewerbliche Fachschule Graubünden Hotel- und Gastrofachfrau Hotel- und Gastrofachmann mit integriertem EFZ als Restaurationsfachfrau/-fachmann Programm Programm Wer ist die GFG? Der Schulbetrieb Fragen Das Praktikum Fragen oder Diskussion

Mehr

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS

Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Zusammenarbeit bei der SIK im Bereich OSS Programm SIK im Kürze Oberstes Ziel Akteure Einfache Portale als Werkzeuge des Informationsaustausches Intranet: www.sik.admin.ch (1996) Internet: www.sik.ch (2005)

Mehr

NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009

NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009 NZZexecutive und NZZexecutive.ch Angebote und Preise 2009 NZZexecutive In der Schweiz erscheint der Stellenbund «NZZexecutive» in der Wochenendausgabe der «Neuen Zürcher Zeitung» und in der «NZZ am Sonntag».

Mehr

Kanton Bern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis am

Kanton Bern: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom bis am Kommissionsliste NW EDK Stand: 1.8.2009 Anhang II zum Regionales Schulabkommen über die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft,

Mehr

Swiss Olympic Athletenförderung

Swiss Olympic Athletenförderung Swiss Olympic Athletenförderung Matthias Baumberger, Bereichsleiter Athletenmanagement Slide 1 Ziel: Die Richtigen richtig fördern! Swiss Olympic fördert Athleten, bei welchen das Potenzial für das Erreichen

Mehr

www.snowboard-babe.ch info@snowboard-babe.ch

www.snowboard-babe.ch info@snowboard-babe.ch Club Workshop / Info Anlass 11. November 2015 Die Rolle der BABE in der Nachwuchsförderung Wie entsteht ein Snowboard Olympiasieger? 10 000h / 10 Jahre Heisst es gibt nicht das «Talent» nur verschiedene

Mehr

Swiss Olympic Talent Card Report 2016

Swiss Olympic Talent Card Report 2016 Swiss Olympic Talent Card Report 2016 1 2 Inhalt Die «Swiss Olympic Talent Card» 4 Funktion der Karte 4 Das Nachwuchsförderkonzept als Grundlage 4 Zusammenfassung Nachwuchsförderkonzept 5 Wer ist ein Nachwuchstalent?

Mehr

Verordnung des BASPO über «Jugend und Sport»

Verordnung des BASPO über «Jugend und Sport» Verordnung des BASPO über «Jugend und Sport» (J+S-V-BASPO) Änderung vom 26. Oktober 2015 Das Bundesamt für Sport (BASPO) verordnet: I Die Verordnung des BASPO vom 12. Juli 2012 1 über «Jugend und Sport»

Mehr

Richtlinien Sporternährung

Richtlinien Sporternährung Swiss Olympic Postfach 606 CH-3000 Bern 22 Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Standort Haus des Sports Talgutzentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Richtlinien

Mehr

Juniorenkonzept 2015

Juniorenkonzept 2015 Juniorenkonzept 2015 Junioren/innen TC Langnau 2015 Kids Mini Junior 4 7 Jahre 1x pro Woche 45-60 Min. (Kids Tennis High School) Junioren/In Kader A Junioren/In Kader B U12-U18 2x pro Woche 75-90 Min.

Mehr

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 2 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 3 Klienten/-innen bei Lang-

Mehr

Schule und Sport Sportgymnasium

Schule und Sport Sportgymnasium Schule und Sport Sportgymnasium Überarbeitet Jänner 2015 Schule und Sport Stand 30.10.2014 Seite 1 / 9 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung Allgemein...3 Leistungssport und Matura...3 Trainingsgruppe / Leistungszentrum...3

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz

Förderung junger Fussballtalente in der Ostschweiz Inhalt Wahrung der Ostschweizer Fussballtalente 03 FutureChampsOstschweiz das Projekt 04 Die Ziele des FutureChampsOstschweiz 05 Rahmenbedingungen 06 Das Förderkonzept FutureChampsOstschweiz 07 Einzugsgebiet

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

Projekt «Zukunft HMS» Evaluation der Erarbeitungsphase: Zwischenergebnisse

Projekt «Zukunft HMS» Evaluation der Erarbeitungsphase: Zwischenergebnisse Maitagung der Berufsbildung Kursaal Bern, 25. Mai 2011 Projekt «Zukunft HMS» Evaluation der Erarbeitungsphase: Zwischenergebnisse Dr. Dora Fitzli, Ladina Rageth Ziele der Evaluation Evaluation des Konzepts

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

Schule und Leistungssport in NRW

Schule und Leistungssport in NRW Schule und Leistungssport in NRW Schule und Leistungssport in NRW Leistungssport 2020 - Förderung von Eliten und Nachwuchs in NRW SCHWERPUNKTE Talente entdecken und fördern Verbundsystem Schule und Leistungssport

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Kriterien für Talentsportler/innen im Kanton Freiburg

Kriterien für Talentsportler/innen im Kanton Freiburg Amt für Sport SpA Kriterien für Talentsportler/innen im Kanton Freiburg Das sportlichen Leistungsniveau (regional national) wird duch den Besitz einer Swiss Olympic Talents Card gemäss Konzept der nationalen

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Merkblatt Swiss Olympic Talent Card

Merkblatt Swiss Olympic Talent Card Merkblatt Swiss Olympic Talent Card Was ist die Swiss Olympic Talent Card? Die Swiss Olympic Talent Card ist ein Ausweis, welcher Athleten von besonderer Förderungswürdigkeit als lokales, regionales oder

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Schule und Leistungssport in NRW

Schule und Leistungssport in NRW Schule und Leistungssport in NRW Schule und Leistungssport in NRW Leistungssport 2020 - Förderung von Eliten und Nachwuchs in NRW SCHWERPUNKTE Talente entdecken und fördern Verbundsystem Schule und Leistungssport

Mehr

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE 1 Bio Suisse Jahresmedienkonferenz 30. März 2011 10,9 % aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der

Mehr

Anmeldung J+S Kaderbildung

Anmeldung J+S Kaderbildung Anmeldung J+S Kaderbildung Die Anmeldung erfolgt online durch den J+S Coach unter: www.jugendundsport.ch Der Anmeldeschluss ist jeweils 2 Monate vor Kursbeginn. Hier noch einige Hinweise: Bitte beachtet

Mehr

swiss unihockey Regionales Leistungszentrum

swiss unihockey Regionales Leistungszentrum swiss unihockey Regionales Leistungszentrum Kriterien 2016 Sport / Dezember 2015 1/7 Einleitung Mit einem Qualitätslabel für Regionale Leistungszentren soll die Arbeit im Nachwuchs-Unihockeysport in Anwendung

Mehr

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt:

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt: Nationalrat 09.1004 Anfrage Prelicz-Huber Härtefallgesuche Wortlaut der Anfrage vom 3. März 2009 Die Kantone können abgewiesenen Asylbewerberinnen bzw. -bewerber und vorläufig aufgenommenen Ausländerinnen

Mehr

Jugend(ver)führung. Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg

Jugend(ver)führung. Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg Jugend(ver)führung Bildquelle: http://www.verschwende-deine-zeit.de/uploads/verfuehrung.jpg Was Eltern wissen (sollten) Eltern und Vertrauenspersonen sind leider oft ahnungslos. Sie kennen weder die Möglichkeiten

Mehr

Adecco Swiss Job Market Index

Adecco Swiss Job Market Index Adecco Swiss Job Market Index Quarterly Report Q1/ Q1/ Die Schweizer Wirtschaft sucht Personal so intensiv wie schon lange nicht mehr. Der (ASJMI), der regelmässig von der Universität Zürich erhoben wird,

Mehr

Berufsbildung Stadt Zürich

Berufsbildung Stadt Zürich Inhalt Aufgaben und Dienstleistungen «Mit gezielter Diversifikation erfolgreich rekrutieren» Zahlen und Fakten Lehrstellenmarketing Stadt Zürich 3. März 2014, Seite 2 Leitbild Die Stadt Zürich engagiert

Mehr

Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport

Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport Leitfaden duale Grundbildung und Leistungssport Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Koordinationsstruktur 4 Lernende 5 Checkliste Lernende 6 Sportpartner oder Sportpartnerin 7 Berufsfachschule 8 Lehrbetrieb

Mehr

Vormittagstraining: (K)ein Problem?!

Vormittagstraining: (K)ein Problem?! Vormittagstraining: (K)ein Problem?! Konferenz der Eliteschulen des Sports Gliederung 1. TSV Bayer 04 Leverkusen 2. Landrat Lucas 3. Eliteschule des Sports in Bezug auf a) Vormittagstraining bis Ende 2008

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

SPORT SPITZE IST. Landessportprogramm Talentsuche und Talentförderung. Sport ist Spitze 23. Internationaler Workshop

SPORT SPITZE IST. Landessportprogramm Talentsuche und Talentförderung. Sport ist Spitze 23. Internationaler Workshop Das Buch Der Wettbewerb um Talente und Eliten wird auch in Deutschland immer härter. Diese Einschätzung trifft insbesondere auch für den Leistungssport zu. Der 23. Internationale Workshop Talentsuche und

Mehr

Sie suchen eine Lehrstelle?

Sie suchen eine Lehrstelle? Sie suchen eine Lehrstelle? als Kauffrau/Kaufmann Bank Jetzt durchstarten mit einer Lehre bei der Migros Bank. Bei der Migros Bank sind Sie von Beginn an auf Erfolgskurs. Die Migros Bank ist ein Unternehmen

Mehr

Die Schweiz eine direkte Demokratie. 02 / Politik geht mich was an

Die Schweiz eine direkte Demokratie. 02 / Politik geht mich was an Die Schweiz eine direkte Demokratie 02 / Politik geht mich was an Die Schweiz eine direkte Demokratie Die Schweizer Politik basiert auf einem erfolgreichen Grundsystem: der direkten Demokratie. Dies bedeutet,

Mehr

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot 31. Ernährungsplattform Bern, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung 2. Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Fazit 1. Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

Online-Schulung Unified Sports. Gefördert durch die KfW Stiftung

Online-Schulung Unified Sports. Gefördert durch die KfW Stiftung Online-Schulung Unified Sports Inhalte 1. Einführung/Überblick/Geschichte Unified Sports 2. Stand der Forschung/Ausgewählte Studien 3. Unified Modelle 1. Competitive 2. Player Development 3. Recreation

Mehr