ARBEITNEHMERENTSENDUNGEN VON UND NACH DEUTSCHLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITNEHMERENTSENDUNGEN VON UND NACH DEUTSCHLAND"

Transkript

1 ARBEITNEHMERENTSENDUNGEN VON UND NACH DEUTSCHLAND Deutsch-Französische Juristenvereinigung e.v. Jahrestagung in Kehl Rechtsanwälte / Wirtschaftsprüfer / Steuerberater / Notare / Avocats Broßstraße 6 / D Frankfurt am Main Telefon +49 (0) 69 / / Telefax +49 (0) /

2 Arbeitnehmerentsendungen von und nach Deutschland Fall Die französische Grossbank F S.A. hat in Frankfurt seit Jahrzehnten eine Tochtergesellschaft D Leasing GmbH. Sie wird stets von einem leitenden Mitarbeiter aus Frankreich geleitet, der in der Regel für 4-5 Jahre nach Frankfurt geschickt wird. Der demnächst nach Frankfurt zu versetzende juristisch gut vorgebildete Mitarbeiter M, der 5 Kinder hat, will einen Arbeitsvertrag mit der GmbH nach dem ihm vertrauten französischen Recht. Außerdem will er weiterhin seine Einkommensteuer in Frankreich zahlen (weil sie dort halb so hoch sei). Letztlich will er nicht auf die generösen französischen allocations familiales und vor allem nicht auf die französische Rentenversicherung für cadres verzichten. Dem Arbeitgeber ist eigentlich alles egal, aber er will nicht mehr zahlen als unbedingt notwendig. Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 2

3 Arbeitnehmerentsendungen von und nach Deutschland Personalmanagement Arbeitsrecht Einkommensteuer Soziale Sicherheit I II III IV Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 3

4 I. Personalmanagement Vorteile einer Entsendung Vorteile für das Unternehmen Know-how Transfer Entwicklung von Führungs- und Fachkompetenzen (Laufbahnplanung) Transfer der Unternehmensphilosophie und kultur der Muttergesellschaft Entwicklung eines globalen Bewusstseins und eines internationalen Denkens Implementierung einer einheitlichen Führungskonzeption im Konzern Verstärkung eines einheitlichen Kommunikationssystems Vorteile für den Mitarbeiter Verbesserung der allgemeinen Berufschancen Verbesserung der Qualifikation höheres Entgelt im Einsatzland bzw. nach Rückkehr im Heimatland Motivation, etwas anderes kennen zu lernen Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 4

5 I. Personalmanagement Nachteile einer Entsendung Nachteile für das Unternehmen hohe Kosten (min. doppelt so hoch) Gefahr (auch bei im Inland bewährten Führungskräften) des Scheiterns und des Verlustes des Mitarbeiters Reibungsverluste durch mangelnde Integrationsfähigkeit, Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen Nachteile für f r den Mitarbeiter Lebenspartner findet keine oder nur schlechtere Arbeitsmöglichkeiten fremdsprachiges und nicht vertrautes Schulsystem Trennung vom gewohnten sozialen Umfeld Aufgabe einer gesicherten Position im Mutterhaus schwierige Reintegration nach Abschluss der Entsendung Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 5

6 I. Personalmanagement Schlüsselqualifikationen für internationale Manager (Befragung von Personalvorständen) strategische Kompetenz globales Denken vernetztes Denken Fähigkeit zur Vision Entscheidungs- und Durchsetzungsfähigkeit, Verhandlungssicherheit soziale Kompetenz internationale Teamfähigkeit Motivations- und Überzeugungsfähigkeit, Konfliktlösungskompetenz persönliche Ausstrahlung fachliche Kompetenz Universitätsabschluss Stabs- und Linienerfahrung Auslandserfahrung, mindestens 2 Fremdsprachen Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 6

7 II. Arbeitsrecht Rechtswahl Art. 27 I EGBGB: freie (ausdrückliche oder stillschweigende) Rechtswahl Art. 27 III EGBGB: Beschränkung der freien Rechtswahl, wenn der Sachverhalt nur mit einem Staat verbunden ist; dann zwingendes Recht dieses Staates anwendbar Art. 30 I EGBGB: besondere arbeitsrechtliche Beschränkung der freien Rechtswahl, auch wenn der Sachverhalt mit mehreren Staaten verbunden ist; dann günstigeres zwingendes Recht (öff. Arbeitsrecht, Entgeltfortzahlung, TV; Kündigungsschutz?) des Arbeitsorts, hilfsweise Recht der einstellenden Niederlassung Art. 30 II EGBGB: mangels Rechtswahl idr Recht des Arbeitsorts, bei Tätigkeit in mehreren Staaten Recht der einstellenden Niederlassung kollektives Arbeitsrecht: Betriebsverfassungsrecht des Betriebes, dem der AN angehört (Territorialitätsprinzip) Gerichtsstand Art. 18 EuGVO: bei Arbeitnehmer-Klagen Gerichtsstand nach Wahl des AN am Arbeitsort, bei Tätigkeit in mehreren Staaten Recht der einstellenden Niederlassung Ort der einstellenden Niederlassung. Art. 20 EuGVO: bei Arbeitgeber-Klagen nur im Wohnsitzstaat des Arbeitnehmers Art. 21 EuGVO: Gerichtsstandvereinbarung nur zugunsten des Arbeitnehmers Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 7

8 III. Einkommensteuer internes Recht (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) Doppelbesteuerung nach internem Recht knüpft Steuerpflicht sowohl an Wohnsitz ( 1 EStG) als auch an Arbeitsort ( 49 I Nr. 4 EStG) an, daher Doppelbesteuerung ohne DBA DBA begründet keine Steuerpflicht, sondern weist Staaten Besteuerungsrecht zu unbeschränkte/beschränkte Steuerpflicht ( résident/non-résident ) résident ) unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland, wenn Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt in D ( 1 I EStG) unbeschränkte Steuerpflicht = Steuerpflicht auf Welteinkommen, vorbehaltlich DBA beschränkte Steuerpflicht = Steuerpflicht nur auf Einkommen aus dt. Quelle nicht zu verwechseln mit dem Begriff der Ansässigkeit der DBA Lohnsteuer (Quellensteuer) in Deutschland immer, wenn AG hier Betriebsstätte i.s.d. AO hat in Frankreich nur bei beschränkter Steuerpflicht Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 8

9 III. Einkommensteuer DBA Deutschland-Frankreich (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) Quellenstaatsprinzip (Regel) Art. 13 I DBA: ausschließliches Besteuerungsrecht des Staates, in dem die Tätigkeit ausgeübt wird (Quellenstaatsprinzip) Art. 20 I a DBA: ist F Quellenstaat (Arbeitsort) und D Ansässigkeitsstaat und hat AN andere in D steuerpflichtigen Einkünfte, so werden die in D steuerfreien frz. Einkünfte nur für den Steuersatz berücksichtigt (Freistellungsmethode mit Progressionsvorbehalt) Art. 20 II a cc DBA: ist D Quellenstaat (Arbeitsort) und F Ansässigkeitsstaat, so werden die deutschen Einkünfte in F zwar (theoretisch) besteuert, aber fiktive frz. Steuer auf dt. Einkünfte angerechnet (proportionale Anrechnungsmethode oder modifizierte Freistellungsmethode mit Progressionsvorbehalt) Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 9

10 III. Einkommensteuer DBA Deutschland-Frankreich (Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) Ansässigkeitsstaatsprinzip ssigkeitsstaatsprinzip (Ausnahme) Art. 13 III DBA (Studenten, Referendare, Auszubildende, etc. im Praktikum): sofern Praktikum max. 183 Tage/Jahr (nicht anwendbar bei Werkstudenten) Art. 13 IV DBA (183-Tage-Regel, Entsendungen): sofern Aufenthalt max. 183 Tage/Jahr + Vergütung nicht wirtschaftlich von einem Arbeitgeber oder Betriebsstätte eines AG im Quellenstaat getragen wird Art. 13 V DBA (Grenzgänger): sofern AN im Grenzgebiet eines Staates wohnt, im Grenzgebiet des anderen Staates arbeitet und idr täglich an Wohnort zurückkehrt Art: 16 DBA (Gast-Lehrtätigkeit von [Hochschul-] Lehrern): sofern Tätigkeit maximal 2 Jahre Art. 13 VIII DBA: private Ruhegehälter und Leibrenten Art. 14 DBA (Öffentlicher Dienst): Kassenstaat Art. 13 II DBA (Tätigkeit an Bord eines Flugzeug/Schiffes): Staat, in dem sich Geschäftsleitung befindet; falls dort keine Steuerpflicht: Ansässigkeitsstaat Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 10

11 IV. Soziale Sicherheit Terminologie Beschäftigter: in der Regel Synonym von Arbeitnehmer Ortskraft ( employé local ): von einem ausländischen Arbeitgeber eingestellter Arbeitnehmer, der sich bereits vor Einstellung im Ausland befindet Entsandter, Delegierter ( détaché ): Arbeitnehmer begibt sich auf Weisung seines inländischen Arbeitgebers vorübergehend vom Inland ins Ausland; inländisches Sozialversicherungsrecht bleibt anwendbar Expatriate ( expatrié ): Arbeitnehmer begibt sich auf Weisung seines inländischen Arbeitgebers vorübergehend vom Inland ins Ausland; ausländisches Sozialversicherungsrecht anwendbar EG-Verordnung Nr. 1408/71, Anwendungsverordnung Nr. 574/72 unmittelbare Wirkung in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union + EWR Zweck ist Koordinierung (nicht Harmonisierung!) der nationalen Sozialrechtssysteme ( IPR) gilt für Arbeitnehmer, Selbständige, Studenten, Beamte, Familienangehörige, Hinterbliebene Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 11

12 IV. Soziale Sicherheit EG-Verordnung Prinzip Art. 13 EG-Verordnung: anwendbares Recht = Recht des Arbeitsorts, unabhängig davon, wo sich der Wohnort und der Arbeitgeber befinden Art. 14 EG-Verordnung: falls AN in mehreren Staaten arbeitet, Recht des Wohnsitzstaats, falls sich dort ein Arbeitsort befindet (außer Piloten, Seeleute etc.) Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 12

13 V. Soziale Sicherheit EG-Verordnung Voraussetzungen einer Entsendung (EG-Verordnung Nr. 1408/71) Arbeitnehmer ist Staatsangehöriger der EU/EWR (sonst evtl. bilaterale Abkommen) Arbeitnehmer wechselt physisch das Beschäftigungsland weitergeführtes Beschäftigungsverhältnis mit entsendendem Arbeitgeber vorübergehende Tätigkeit im anderen Land Arbeitnehmer löst nicht anderen Arbeitnehmer ab, dessen Entsendung abläuft Arbeitgeber verpflichtet sich, weiter Beiträge an die Sozialversicherung des Heimatstaats zu zahlen voraussichtliche Dauer der Entsendung nicht mehr als 12 Monate (1x verlängerbar, falls unvorhersehbar Auftrag nicht beendet) (Art. 14 EG-Verordnung) falls voraussichtliche Dauer der Entsendung länger oder Entsendung zur Tochtergesellschaft, Sondererlaubnis nach Art. 17 EG-Verordnung, falls beide Staaten einverstanden und im Interesse des Arbeitnehmers (z.b. häufiger Länderwechsel); idr liberale Handhabung, max. 6 Jahre. Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 13

14 V. Soziale Sicherheit EG-Verordnung Antragsverfahren (EG-Verordnung Nr. 574/72) Antrag (von AN oder AG mit Zustimmung des AN) bei der Krankenkasse (bei privater Krankenversicherung: BfA) des Heimatstaates; Vordruck E101 Antrag auf Verlängerung durch Arbeitgeber im Beschäftigungsstaat; Vordruck E102 Antrag auf Sondergenehmigung nach Art. 17 formlos bei DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland), Bonn Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 14

15 V. Soziale Sicherheit EG-Verordnung Rechtsfolgen einer Entsendung Arbeitnehmer bleibt in sämtlichen Versicherungszweigen des Heimatlandes versichert (Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung) AG-Anteil bestimmt sich nach dem Recht des Heimatlandes (für AN stets steuerfrei, für AG stets absetzbar) Beitragszeiten werden zusammen gerechnet Empfehlung Entsendung aus Deutschland nach Frankreich vorteilhaft (deutsche Beiträge niedriger; Steuersparmodell, weil dt. Versicherungsbeiträge in Frankreich steuerfrei, spätere Rentenleistungen aber in Deutschland (bisher) weitgehend steuerfrei sind) Entsendung aus Frankreich nach Deutschland vermeiden (Kombination von hoher dt. Einkommensteuer mit hohen frz. Sozialversicherungsbeiträgen; Risiko der Doppelbesteuerung, weil AN-Beiträge (bisher) nach dt. Steuerrecht nur begrenzt absetzbar, spätere Renten in Frankreich aber voll zu versteuern sind Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 15

16 Ansprechpartner Dr. Arno Maier-Bridou Rechtsanwalt / Avocat à la Cour Broßstraße 6 D Frankfurt am Main +49 (0) 69/ Nathalie Maier-Bridou Rechtsanwältin / Avocat à la Cour Broßstraße 6 D Frankfurt am Main +49 (0) 69/ Bénédicte Querenet-Hahn Avocat à la Cour 12, rue d Astorg F Paris +33 (0) Matthias Krämer Rechtsanwalt / Steuerberater Broßstraße 6 D Frankfurt am Main +49 (0) 69/ Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 16

17 GGV Grützmacher / Gravert / Viegener Büro Frankfurt Büro Hamburg 1974 Gründung als mittelständisch orientierte Kanzlei mit Schwerpunkt Recht und Steuern 1978 Gründung einer der ersten überörtlichen Sozietäten in Deutschland 4 Standorte = 20 Partner / 42 Berufsträger / 33 Fachmitarbeiter = 1 Team!!! Büro Paris Büro Leipzig 1974 eine der ersten deutschen Anwaltskanzleien in Paris Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main Entwicklung ausschließlich durch organisches Wachstum 17

18 Unsere Standorte Broßstraße 6 D Frankfurt am Main Tel: +49 (0) 69 / Fax: +49 (0) 69 / GGV Grützmacher / Gravert / Viegener Rechtsanwälte / Wirtschaftsprüfer / Steuerberater / Notare / Avocats 12, rue d Astorg F Paris Tel: +33 (1) Fax: +33 (1) Herrengraben 3 D Hamburg Tel: +49 (0) 40 / Fax: +49 (0) 40 / Humboldtstraße 18 D Leipzig Tel: +49 (0) 341 / Fax: +49 (0) 341 / Dr. Maier-Bridou, Frankfurt/Main 18

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Merkblatt Mitarbeiterentsendung

Merkblatt Mitarbeiterentsendung Merkblatt Mitarbeiterentsendung Die fortschreitende Globalisierung der Wirtschaft führt zunehmend zu einem Einsatz von Mitarbeitern deutscher Unternehmen im Ausland sowie zu einer ständig wachsenden Beschäftigung

Mehr

Mitarbeiterentsendung ins Ausland

Mitarbeiterentsendung ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Mitarbeiterentsendung ins Ausland Im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung gewinnt die Entsendung von Arbeitnehmern in das Ausland immer mehr an Bedeutung. Oftmals kann nur

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Zukunft Personal Zukunftsmärkte in Asien Entsendung nach China und Südostasien als Beispiel für neue Herausforderungen der Personalarbeit Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Checkliste. Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Checkliste Grenzüberschreitender Personaleinsatz aus steuer- u. sozialversicherungsrechtlicher Sicht Die Kundenzufriedenheit steht wie bei jeder Geschäftsbeziehung selbstverständlich auch bei der grenzüberschreitenden

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Auslandsentsendung von Arbeitnehmern

Auslandsentsendung von Arbeitnehmern Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51224 Auslandsentsendung von Arbeitnehmern In Zeiten der Globalisierung wächst die Bedeutung des internationalen Einsatzes von Mitarbeitern.

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

Von Jörg S. Clauss, Rechtsanwalt, Leiter der Rechts- und Steuerabteilung Handelskammer Deutschland-Schweiz

Von Jörg S. Clauss, Rechtsanwalt, Leiter der Rechts- und Steuerabteilung Handelskammer Deutschland-Schweiz Besteuerung und Sozialversicherung in der Schweiz und in Deutschland bei grenzüberschreitender Tätigkeit als Geschäftsführer, Vorstand und Verwaltungsrat Von Jörg S. Clauss, Rechtsanwalt, Leiter der Rechts-

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Paul Melot de Beauregard, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Grenzüberschreitendes Arbeiten

Grenzüberschreitendes Arbeiten Grenzüberschreitendes Arbeiten Steuer-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Bestimmungen Tschechien Ungarn Slowakei Polen Inhalt Vorwort... 4 I Einleitung... 5 II Steuerrecht... 6 1. Steuerliche

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich

Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich Wissenschaftler zwischen Deutschland und Frankreich Pilotstudie zur Mobilität der Wissenschaftler in Europa (Februar 2007) Im Auftrag der Deutsch-Französischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

AUSLANDSENTSENDUNG VON ARBEITNEHMERN

AUSLANDSENTSENDUNG VON ARBEITNEHMERN MERKBLATT International AUSLANDSENTSENDUNG VON ARBEITNEHMERN INHALT: 1. Vorbemerkung... 2 2. Wann liegt eine Arbeitnehmerentsendung vor?... 2 3. Wie wirkt sich die Entsendung auf den Vertrag aus?... 3

Mehr

Auslandsentsendung. Autor: Rechtsanwalt Jörg Schleifer. von Mitarbeitern

Auslandsentsendung. Autor: Rechtsanwalt Jörg Schleifer. von Mitarbeitern Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Auslandsentsendung von Mitarbeitern Mit diesem Praxisratgeber zur Auslandsentsendung von Mitarbeitern werden Sie über arbeitsrechtliche

Mehr

DHK INFORMIERT. DHK informiert. Arbeiten im In- und Ausland: Wohin mit der Sozialversicherung

DHK INFORMIERT. DHK informiert. Arbeiten im In- und Ausland: Wohin mit der Sozialversicherung DHK INFORMIERT AUSGABE MÄRZ 2013 Stand : 1. März 2013 DHK informiert Arbeiten im In- und Ausland: Wohin mit der Sozialversicherung Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die soziale Absicherung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Arbeiten in den Niederlanden

Arbeiten in den Niederlanden Information zur Sozialversicherung unter Berücksichtigung der EG-Verordnung 883/04 Stand: 01.12.2014 Hinweis Unterstrichene Texte sind Verweise zu weiterführenden Informationen. Die Anträge und die zugehörige

Mehr

Der Trend zu lokalen Arbeitsverträgen. - Workshop Tax Finance & Law am 25. Januar 2010 Felix Hess und Dr. Iris Duchetsmann

Der Trend zu lokalen Arbeitsverträgen. - Workshop Tax Finance & Law am 25. Januar 2010 Felix Hess und Dr. Iris Duchetsmann Der Trend zu lokalen Arbeitsverträgen - Workshop Ta Finance & Law am 25. Januar 2010 Feli Hess und Dr. Iris Duchetsmann Agenda 1. Hintergründe der zunehmenden Lokalisierung 2. Vertragsmodelle 3. Erläuterung

Mehr

Tax l Accounting l Audit l Advisory. THEMEN l Leben und Arbeiten in Österreich l Mai 2011

Tax l Accounting l Audit l Advisory. THEMEN l Leben und Arbeiten in Österreich l Mai 2011 Tax l Accounting l Audit l Advisory Leben und Arbeiten in Österreich 1 l Einkommensteuer in Österreich 2 l Sozialversicherung in Österreich 3 l Aufenthalt und Arbeit in Österreich Wir freuen uns, Ihnen

Mehr

Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig

Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig Stand: 17. Juli 2012 Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig Wenn Ausländer (kein Wohnsitz in Österreich und auch kein gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich) für Sportvereine tätig werden, ist

Mehr

Oktober 2007. DNJV Herbsttagung Budapest

Oktober 2007. DNJV Herbsttagung Budapest Oktober 2007 DNJV Herbsttagung Budapest Internationaler Mitarbeitereinsatz Arbeitsrecht Sozialversicherungsrecht - Aufenthaltsrecht Dr. Timo Karsten Agenda 1 Überblick 2 Human Resources 3 Arbeitsrechtliche

Mehr

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht...

Inhalt... 1. Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7. Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7. Kurzübersicht... Inhalt Inhalt... 1 Minijob-Reform 2013: Die Änderungen im Überblick... 7 Überblick, Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung... 7 Kurzübersicht... 7 1 Die neue Entgeltgrenze... 8 1.1 Ermittlung des regelmäßigen

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Auslandspraktika Entsendung von Praktikanten

Auslandspraktika Entsendung von Praktikanten Auslandspraktika Entsendung von Praktikanten Praktikanten werden zunehmend grenzüberschreitend tätig. Dies hat versicherungs- und steuerrechtliche Auswirkungen. Wenn Arbeitgeber daher Praktikanten in ein

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Ausgleichskasse Swissmem. Faktenblatt Internationales

Ausgleichskasse Swissmem. Faktenblatt Internationales Ausgleichskasse Swissmem Faktenblatt Internationales Faktenblatt Internationales Grenzüberschreitende Erwerbstätigkeit gehört heute in Europa und weltweit zum beruflichen Alltag, weswegen die internationale

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland Mit zunehmender internationaler Verflechtung von Unternehmen und deren weltweiter Arbeitsteilung nehmen Mitarbeiter-Entsendungen ins Ausland zu. In den 27 Mitgliedstaaten

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Fragebogen zur Person

Fragebogen zur Person Fragebogen zur Person I. Angaben zur Person 1. Geburtsort 2. Geburtsdatum II. A) Angaben zur beruflichen Qualifikation 1. Erlernter Beruf 2. Lehre und Anlernzeiten 3. Abgelegte Prüfungen II. B) Angaben

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

TÜCKEN DER SOZIALVERSICHERUNG FÜR GESCHÄFTSREISENDE UND EXPATS

TÜCKEN DER SOZIALVERSICHERUNG FÜR GESCHÄFTSREISENDE UND EXPATS TÜCKEN DER SOZIALVERSICHERUNG FÜR GESCHÄFTSREISENDE UND EXPATS Ra/StB Frank Dissen, WTS Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbh ITB Berlin 2015 - Freitag, 6. März 2015 Grenzüberschreitende Tätigkeiten» Betroffene

Mehr

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich

Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Institut Français de Cologne 12. Juni 2006 Vererbung eines Ferienhauses in Frankreich Isabelle Steinhauser, Rechtsanwältin Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat EPP, GEBAUER & KÜHL Worringer Str.

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen BStBl I 2006 Seite 532 Doppelbesteuerungsabkommen Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. September 2006 IV B 6 - S 1300-367/06 Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Die trügerische Sicherheit der deutschen Sozialversicherungssysteme Lücken und Chancen Handlungsbedarf Lösungen Die trügerische Ausgangssituation

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Internationaler Mitarbeitereinsatz Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Mitarbeiter im Ausland Bei dem Einsatz von Mitarbeitern im Ausland gilt es, einige Besonderheiten

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern. FLEX Pat Expatriates flexibel versorgen und betreuen. www.talanxpensionsmanagement.de

Entsendung von Mitarbeitern. FLEX Pat Expatriates flexibel versorgen und betreuen. www.talanxpensionsmanagement.de Entsendung von Mitarbeitern FLEX Pat Expatriates flexibel versorgen und betreuen www.talanxpensionsmanagement.de Der internationale Einsatz von Mitarbeitern stellt Unternehmen vor große Herausforderungen.

Mehr

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management 2 2009 ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Entsendungen & Cash-Flow Management Die Entsendung von Arbeitnehmern ist für viele Unternehmen aufgrund der fortschreitenden Globalisierung

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Ref. Soz Stand: Dezember 2013. Merkblatt. für deutsche Residenten und Senioren in Spanien

Ref. Soz Stand: Dezember 2013. Merkblatt. für deutsche Residenten und Senioren in Spanien Ref. Soz Stand: Dezember 2013 Antworten auf die häufigsten Fragen zu Rentenversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Merkblatt für deutsche Residenten und Senioren in Spanien (Lesen sie auch

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Expertise transferieren. International Expatriate Consulting. Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen. Vereinigte Staaten von Amerika

Expertise transferieren. International Expatriate Consulting. Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen. Vereinigte Staaten von Amerika Expertise transferieren International Expatriate Consulting Beratung bei internationalen Mitarbeitereinsätzen Vereinigte Staaten von Amerika Expertise transferieren Experten- und Spezialwissen sind in

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger Richter am Bayerischen LSG, München 2. Auflage Juristische Gesamtbibliothek Technische Universität Darmstacfl $6388? Verlag C.H. Beck München

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013

2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Tax Flash Nr. 01/2015 2. Abgabenänderungsgesetz 2014 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht BMF veröffentlicht Wartungserlass 2014 zu Körperschaftsteuerrichtlinien 2013 Mitteilungspflicht für bestimmte Honorarzahlungen

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Oberfinanzdirektion München Oberfinanzdirektion Nürnberg Leitfaden zur Besteuerung ausländischer Einkünfte bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Stand Juli 2004 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale Unternehmensbesteuerung. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten:

Mehr