Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005"

Transkript

1 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg) Allgemeines: Die weit verbreitete Ansicht, Renten seien steuerfrei, stimmt nicht. Zwar müssen viele Senioren keine Steuern zahlen, weil ihnen Freibeträge zustehen; bislang musste allerdings nur der sog. Ertragsanteil versteuert werden, dieser betrug bis Ende % bei korrektem Rentenverlauf, wenn bei Rentenbeginn das 65. Lebensjahr vollendet war. Alterseinkünftegesetz: Ab Januar 2005 regelt das Alterseinkünftegesetz die Besteuerung der Renten neu. Für alle, die bis dahin schon in Rente waren, beträgt der Besteuerungsanteil 50% der Brutto-Renteneinnahmen. Die Besteuerung erfolgt nach dem Prinzip der sog. "Nachgelagerten Besteuerung" (d. h. die während der Erwerbstätigkeit einbezahlten Beiträge zum Aufbau der Altersversorgung sind steuerlich grundsätzlich abzugsfähig. Renten und Pensionen werden erst dann versteuert, wenn sie im Alter zufließen). Übergangsregelung bis 2040: Der Gesetzgeber hat in einer Übergangsregelung festgelegt, dass beginnend ab Rentenjahrgang 2006 der Besteuerungsanteil bis 2020 jährlich um 2% und von 2021 bis 2040 jährlich um 1% angehoben wird, zu diesem Zeitpunkt werden dann die Renten zu 100% versteuert (jeder Rentner behält lebenslang den zum Zeitpunkt des Rentenbeginns gültigen Besteuerungssatz).Der Besteuerungsanteil richtet sich nach dem Beginn der Rente. Rentenbeginn Besteuerungsanteil Rentenbeginn Beteuerungsanteil Rentenbeginn Besteuerungsanteil bis % % % ab % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % Besteuerungsgrenze: Die meisten Rentner/Innen werden in den nächsten Jahren keine Einkommensteuer zahlen müssen, weil sie die Besteuerungsgrenze nicht erreichen, vor allem die, welche ausschließlich Rente beziehen die unterhalb pro Monat bei Alleinstehenden und bei Verheirateten beträgt. Kommen zur Rente weitere Einkünfte hinzu, kann sich schnell eine Einkommensschuld ergeben. Zu den Einkünften zählen z. B.: Versorgungsbezüge, wie z. B. Werksrenten oder Pensionen Arbeitslohn Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen und Fondsgewinne) oder aus Vermietung und Verpachtung Der Einkommensteuer unterliegen darüber hinaus 7 Einkunftsarten:Einkünfte aus Landund Forstwirtschaft > Einkünfte aus Gewerbebetrieben > Einkünfte aus selbstständiger Arbeit > Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit ( darunter fallen neben dem Arbeitslohn

2 auch Versorgungsbezüge z. B. Betriebsrenten) > Einkünfte aus Kapitalvermögen > Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung > Sonstige Einkünfte (dazu zählen vor allem Renteneinkünfte) Für Senioren sind besonders die 4 letztgenannten Einkunftsarten wichtig, denn bei diesen Einkunftsarten wird der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten besteuert, bei den übrigen der Gewinn. Werbungskosten: Werbungskosten sind Ausgaben, die direkt mit den Einnahmen zusammenhängen und zur Sicherung und Erhaltung der Einnahmen dienen (Aufwendungen, wie z. B. Depotgebühren und sonstige Verwaltungs- oder Verwahrungskosten sind als Werbungskosten abzugsfähig) Die Summe der verschiedenen Einkünfte, ggf. vermindert um den Altersentlastungsbetrag, ist der Gesamtbetrag der Einkünfte. Werden keine höheren Aufwendungen nachgewiesen oder glaubhaft gemacht, werden bei den Einkünften aus Kapitalvermögen > neben dem Sparerfreibetrag in Höhe von 750 bzw bei Ehegatten< und bei sonstigen Einkünften (u.a. Renten) ein Pauschbetrag von 51 bzw.102 bei Ehepaaren abgezogen. Altersentlastungsbetrag: Der Altersentlastungsbetrag wird ab dem Kalenderjahr gewährt, das auf die Vollendung des 64. Lebensjahres folgt. Er dient der steuerlichen Entlastung zusätzlicher positiver Einkünfte, die nicht Versorgungsbezüge sind (dazu zählen z. B. Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit / Arbeitslohn / Einkünfte aus Kapitalvermögen / Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung). Der Entlastungsbetrag beläuft sich im Jahr 2005 auf 40% des Arbeitslohns (ohne Versorgungsbezüge) und der positiven Summe der übrigen Einkünfte ( ohne Leibrenten), der Betrag ist auf pro Jahr begrenzt; jeder Rentenjahrgang behält seinen persönlichen Altersentlastungsbetrag. Der Altersentlastungsbetrag wird für Steuerpflichtige, die die Voraussetzungen erstmals im Jahr 2006 bis 2040 erfüllen, nach und nach bis auf Null abgeschmolzen. Versorgungsfreibetrag: Für Versorgungsbezüge muss man weniger Steuern zahlen als für die Bezüge aus einer aktiven Beschäftigung; der Versorgungsfreibetrag beträgt im Jahr % der Versorgungsbezüge, höchstens im Kalenderjahr, er richtet sich nach dem Versorgungsbeginn Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag Bisher wurde von den Versorgungsbezügen der Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 abgezogen. Nach der Einführung des Alterseinkünftegesetzes ist nicht mehr die Arbeitnehmerpauschale, sondern wie bei den Renten ein Werbungskosten- Pauschalbetrag von 102 zu berücksichtigen. Während der Übergangsphase bis zum Jahr 2040 gibt es einen Zuschlag bei Versorgungsbeginn 2005 oder früher von 900. der stufenweise für ab 2006 in Rente gehende schmilzt bis 2040 auf Null. Versorgungsfreibetrag Versorgungs- Beginn % der Versorgungs- Bezüge Höchstbetrag In Euro Zuschlag zum Freibetrag in Euro , , , ,0 0 0

3 Versorgungsbezüge Versorgungsbezüge sind definiert als alle im öffentlichen Dienst und Privatwirtschaft gewährten Bezüge, die vorwiegend als Ruhegehalt oder Werkspensionen bzw, Betriebsrenten gezahlt werden. Werden Bezüge gezahlt, weil eine Altersgrenze erreicht wurde, so gelten sie erst dann als Versorgungsbezüge, wenn der Empfänger das 63. Lebensjahr vollendet hat, oder wenn er schwerbehindert ist und das 60 Lebensjahr vollendet hat. Einkommen Der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen und >vermindert um bestimmte Beträge z. B. Freibeträge für Kinder< ist das zu versteuernde Einkommen, das die Bemessungsgrundlage für die tarifliche Einkommensteuer bildet. Steuerabzugsverfahren Wer Versorgungsbezüge erhält, muss zu Beginn des Kalenderjahres der auszahlenden Kasse eine Lohnsteuerkarte vorlegen, diese stellt die Wohnsitzgemeinde kostenlos aus, bzw. verschickt sie. Damit man im laufenden Kalenderjahr nicht zu viel Steuern bezahlen muss, werden Pauschund Freibeträge bereits berücksichtigt (für Beschäftigte u.a. der Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 und anzusetzenden Sonderausgaben von 36 und die Vorsorgepauschale). Seit 2005 erhält man die Lohnsteuerkarte nicht mehr zurück, denn auszahlende Kassen und Arbeitgeber sind verpflichtet, die Lohnsteuerdaten elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Einkünfte aus Kapitalvermögen Dazu gehören: Gewinnanteile (Dividenden) aus Aktien Einnahmen aus Beteiligung am Handelsgewerbe als stille Gesellschafter Zinsen aus Hypotheken und Grundschulden und Renten aus Rentenschulden Zinsen aus sonstigen Kapitalforderungen (z. B. Kontokorrent-, Festgeld- oder Sparguthaben / Sparbriefe / Post- oder Bausparguthaben / Darlehen / festverzinsliche Wertpapiere / Bundesanleihen und Bundesschatzbriefe). Sparer-Freibetrag Nach Abzug des Werbungskosten-Pauschbetrages oder nachgewiesener Werbungskosten wird bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen ein Betrag von 750 (bis 2006= ), bzw. bei (Ehepaaren 1.500, bis 2006=2.740 ) als Sparer-Freibetrag gewährt. Einnahmen aus Kapitalvermögen werden zur Einkommensteuer nur herangezogen, soweit sie mehr als bzw bei Ehepaaren betragen. Kapitalertragssteuer und Zinsabschlag Eine Kapitalerträge auszahlende Stelle (meist Kreditinstitute) behält die Kapitalertragssteuer (oder Zinsabschlag) ein und führt die Steuer an das zuständige Finanzamt ab, über die einbehaltene Kapitalertragsteuer stellt die auszahlende Stelle eine Steuerbescheinigung aus. Nachweis: Wird die Steuerbescheinigung der Steuererklärung beigefügt und werden die entsprechenden Angaben in der "Anlage KAP" erklärt, wird die Kapitalertragsteuer oder Zinsabschlag auf die Einkommensteuer angerechnet. Freistellungsauftrag Um den Sparer-Freibetrag und Werbungskosten-Pauschbetrag sofort bei Auszahlung der Kapitalerträge nutzen zu können, besteht die Möglichkeit, Kreditinstituten einen sog. "Freistellungsauftrag" bis zu einem Betrag von 801 (Alleinstehende) bzw (Verheiratete) zu erteilen. Steuerpflichtige können mehrere Freistellungsaufträge erteilen, wenn sie bei verschiedenen Kreditinstituten Geld angelegt haben, insgesamt aber nur bis zur Höhe des Freistellungsauftrags.

4 Nichtveranlagungsbescheinigung Wer >wie viele Rentner< wegen seines geringen steuerpflichtigen Einkommens nicht der Einkommensteuer unterliegt, kann beim Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung erhalten. Wird diese Bescheinigung einem Kreditinstitut vorgelegt, unterbleibt der Steuerabzug auch bei Kapitalerträgen, die über 801 bzw liegen, ein Freistellungsauftrag ist dann unnötig. Leistungen aus gesetzlichen Rentenversicherungen Renten aus den gesetzlichen Rentenversicherungen kommen am häufigsten vor (z. B. Altersrente / Erwerbsminderungsrente / Hinterbliebenenrente als Witwen-/Witwerrente oder Waisenrente), sie werden auch dann besteuert, wenn: der Rentenbezieher im Ausland lebt, die inländische gesetzliche Rentenversicherung aber die Leistungen zahlt. eine ausländische gesetzliche Rentenversicherung die Leistungen zahlt, der Rentenbezieher aber in Deutschland lebt. Leistungen aus berufsständischen Versorgungswerken Die Leistungen aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen unterliegen grundsätzlich wie Renten aus einer gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Besteuerungsanteil bei Leistungsbeginn der Besteuerung. Zu prüfen bleibt die sog. Öffnungsklausel und die damit verbundene Besteuerung mit dem niedrigeren Ertragsanteil. Leistungen aus privaten Rentenversicherungen (Rürup-Rente) Die Leistungen aus einer privaten Rentenversicherung zum Aufbau einer eigenen kapitalgedeckten Altersversorgung gehören ebenfalls zu den Leistungen aus der Basisversorgung; diese als "Rürup-Rente" bekannte Rentenmodell kann erst ab abgeschlossen werden. Diese spezielle private Rentenversicherung sieht eine monatliche lebenslange Leibrente vor, die nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres ausgezahlt wird. Öffnungsklausel Durch die sog. Öffnungsklausel soll in außergewöhnlichen Fällen eine Zweifachbesteuerung ausgeschlossen werden, sie bewirkt, dass Teile der Leibrente nicht nachgelagert, sondern mit dem Ertragsanteil besteuert werden. Die Öffnungsklausel muss beantragt werden mit einem formlosen Antrag beim zuständigen Finanzamt. Für die Anwendung der Öffnungsklausel ist durch Bescheinigungen der Versorgungsträger nachzuweisen, dass bis zum in mindestens 10 Jahren Beiträge oberhalb des Höchstbetrages zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wurden. Grundfreibetrag Eine Einkommensteuer fällt erst dann an, wenn das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag überschreitet. Für das Jahr 2005 und 2006 beträgt der Grundfreibetrag für Alleinstehende und für Ehepaare. Rentner, die neben der gesetzlichen Rente noch andere Einkünfte haben, müssen deshalb eine Einkommensteuererklärung abgeben und darin auch die Einnahmen aus der Rente erklären. Rentenbezugsmitteilung Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde auch ein neues Mitteilungsverfahren eingeführt. Sämtliche Rentenversicherungsträger und Versicherungsunternehmen sind verpflichtet, jährlich Mitteilungen über die Rentenbezüge an eine zentrale Stelle der Finanzverwaltung zu senden.

5 Dort werden die Daten zusammengeführt und den zuständigen Landesfinanzbehörden zur Verfügung gestellt. Von dort werden die Rentenbezugsmitteilungen an die örtlichen Finanzämter weitergeleitet. Die Rentenbezugsmitteilungen enthalten insbesondere folgende Angaben: Name und Geburtsdatum des Leistungsempfängers Höhe und Art der im Kalenderjahr erhaltenen Leistungen sowie zum Beginn und >soweit bekannt< zum Ende des Leistungsbezugs Bezeichnung und Anschrift des Rentenversicherungsträgers Für jeden Vertrag und für jede Rente wird dabei vom Rentenversicherungsträger eine eigene Rentenbezugsmitteilung erstellt. Damit sie zugeordnet werden kann, erhält jeder Rentenempfänger eine eigene Identifikationsnummer. Das Mitteilungsverfahren wurde noch nicht im Jahr 2005 begonnen. Sobald Sie eine Identifikationsnummer erhalten haben, sollten Sie sich mit dem Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen. Der Versicherungsträger benötigt die Identifikationsnummer, um Ihre Rentenbezugsmitteilung zu erstellen und zu übersenden; die Mitteilung der Nummer erfolgt automatisch, von Anfragen sollten Sie absehen. Sonstige Versorgungsaufwendungen Absetzbar von der Steuer sind neben der Kranken- und Pflegeversicherung auch Haftpflicht oder Unfallversicherung. Hinweise Sterbevierteljahr: Witwen und Witwer verstorbener Rentner können innerhalb von 30 Tagen für die ersten 3 Monate beim Rentenservice einen Vorschuss beantragen (er beträgt ca. 3 Monatsrenten); er wird mit der Nachzahlung verrechnet. Selbstanzeige: Steuerpflichtige Rentner, die keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben, obwohl sie steuerpflichtig sind, können mit einer Selbstanzeige einem höheren Bußgeld entgehen, denn die Steuererklärung gilt als Bringschuld und muss bereits ab 2005 beginnend erklärt werden.

6 Steuerliche Belastung nach dem Alterseinkünftegesetz gesetzliche Rente in Alleinstehende Zusatzrente Betriebsrente in Summe in Einkommensteuer zuzügl. Solidaritätszuschlag in EURO Altes Recht Alterseinkünftegesetz , , ,58 Verheiratete , , ,5 105, , ,17 182, , , ,17 277,08

Kennen Sie die Antworten?

Kennen Sie die Antworten? Die Rentenbesteuerung Bedarf und Lösungen Kennen Sie die Antworten? Muss ich als Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben? Wozu benötige ich eine steuerliche Identifikationsnummer? Was verbirgt sich

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren 3 Allgemeines 7 Einkunftsarten 9 Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 23 Einkünfte aus Kapitalvermögen 33 Sonstige Einkünfte ( Renteneinkünfte) 53 Steuervergünstigungen für

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren 3 Allgemeines 7 Einkunftsarten 9 Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 23 Einkünfte aus Kapitalvermögen 33 Sonstige Einkünfte ( Renteneinkünfte) 53 Steuervergünstigungen für

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Freie und Hansestadt Hamburg F i n a n z b e h ö r d e Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zwölf Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der Rentenbesteuerung?

Mehr

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten Seite 1 von 6 Stand Juli 2011 Von Fritz Himmel www.biallo.de Rentner und die Steuerpflicht Wann müssen Rentner Steuern zahlen? Wann müssen Rentner eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Welche Freibeträge

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Steuertipps für Senioren Vorwort Die Broschüre Steuertipps für Senioren soll älteren Menschen helfen, diejenigen Bereiche des Steuerrechts, die für sie von Bedeutung

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Steuertipps für Senioren Vorwort 3 Die Broschüre Steuertipps für Senioren soll Ihnen hel fen, diejenigen Bereiche des Steuerrechts, die für Sie von Bedeu tung

Mehr

Muss ich meine Rente versteuern?

Muss ich meine Rente versteuern? Muss ich meine Rente versteuern? Referentinnen: Christina Lauterbach, Steuerberaterin Silke Lebert,, Steuerfachwirtin Aschaffenburg, 08. Februar 2011 2 Was passiert aktuell! => Einleitung eines Steuerstrafverfahrens

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 72 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Steuertipps. für Senioren

Steuertipps. für Senioren Steuertipps für Senioren VORwort 3 Vorwort Das Alterseinkünftegesetz hat die Besteuerung von Renten ab 2005 grundlegend geändert. Seitdem können Aufwendungen für die Altersvorsorge während des aktiven

Mehr

Steuerinformationen für Senioren

Steuerinformationen für Senioren Steuerinformationen für Senioren Senatsverwaltung für Finanzen Impressum: Herausgeber: Internet: Stand: Fotonachweis: Druck: Senatsverwaltung für Finanzen Klosterstraße 59 10179 Berlin www.berlin.de/sen/finanzen

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Steuertipps FÜR SENIOREN

Steuertipps FÜR SENIOREN Steuertipps FÜR SENIOREN ELSTER Die elektronische Steuererklärung Liebe Bürgerin, lieber Bürger, sicherlich haben Sie schon von ELSTER, der elektronischen Steuererklärung, gehört. Die elektronische Steuererklärung

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Broschüre Steuertipps für Senioren hat das sächsische Finanzministerium 2006 zum ersten Mal herausgegeben. Anlass war das zum 1. Januar

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen

Senioren und Steuern. Die Senatorin für Finanzen. Freie Hansestadt Bremen Senioren und Steuern Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum Herausgeber: Internet: Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195

Mehr

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern Inhalt Vorwort... 3 1. Was bedeutet das Alterseinkünftegesetz für mich?.. 4 2. Wann muss ich als Rentnerin oder Rentner Steuern zahlen?... 6

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 73 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde

Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, im Januar 2006 Die Besteuerung von gesetzlichen Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zehn Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Liebe Rentnerinnen und Rentner,

Liebe Rentnerinnen und Rentner, Liebe Rentnerinnen und Rentner, ab dem Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die so genannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Dies bedeutet, dass die Renten aus den gesetzlichen Sicherungssystemen insbesondere

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Natürliche Personen, die in Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, aber deutsche Einkünfte nach 49 Absatz 1 deutsches Einkommensteuergesetz

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN Renten und Steuern www.mdf.brandenburg.de Inhalt Vorwort... 3 1. Was hat sich bei der Besteuerung der Renten ab 2005 geändert?... 4 2. Gilt das für alle Rentenarten?...

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren Die Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz Mecklenburg Vorpommern Finanzministerium Steuertipps für Senioren Die Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

12 Alterseinkünftegesetz

12 Alterseinkünftegesetz 12 Alterseinkünftegesetz FAQ zum Alterseinkünftegesetz (Neuregelungen für Rentner, Pensionisten und aktiv Beschäftigte ab 2005) 12.1 Warum ändert sich ab 2005 die Besteuerung von Renten und Pensionen?

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Pensionen ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Besteuerung von Alterseinkünften. Aktualisierung November 2015

Besteuerung von Alterseinkünften. Aktualisierung November 2015 Besteuerung von Alterseinkünften Aktualisierung November 2015 Besteuerung von Alterseinkünften 3 Inhalt I. ALLGEMEINES 4 II. BESTEUERUNG VON LEIBRENTEN UND ANDEREN LEISTUNGEN 6 2.1 Leibrenten und andere

Mehr

Patient + Steuern. Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht. Dr. Gebhardt + Moritz

Patient + Steuern. Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht. Dr. Gebhardt + Moritz Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Wirtschaftsberatung Belegdepot Patient + Steuern Referent: Sascha Hartmann, Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht 1 Überblick Osthessischer

Mehr

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg Die Besteuerung der Altersbezüge nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002-2 BvL 17/99 ( BStBl 2002 II S. 618) entschied

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

Alterseinkünfte & Steuerrecht

Alterseinkünfte & Steuerrecht Alterseinkünfte & Steuerrecht Seniorenarbeit im VBE 09.11.2010 Begriffserläuterungen Steuerberechnungsschema Bruttoarbeitslohn Werbungskosten (Fahrtkosten) Sonderausgaben (Spenden, Versicherungen) außerg.

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen Seite III A. Eintritt in den Ruhestand ± was aèndert sich steuerlich?... 1 I. AltersbezuÈge behandelt das Finanzamt unterschiedlich... 1 II. Was sich seit 2005 geaèndert hat... 2 B. Wie Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge

Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsangabe Versorgungsbezüge

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Rentenbesteuerung. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

Rentenbesteuerung. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten Rentenbesteuerung für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 8749 Kempten Telefon: 081-6105985 Telefax: 081-6105986 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 -

- IV C 1 - S 2252 a - 9/06 -; Schreiben des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1. September 2006 - S 2252a - 2 - V B 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte Anke Schröder Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Die neue Rentenbesteuerung A. Einführung Bisherige Besteuerung von Alterseinkünften... 6 B. Neuregelungen

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN 1 Inhalt Einleitung 6 A. Einführende Informationen 6 1. Abkürzungen 6 2. Glossar 7 B. Allgemeines zur Besteuerung von

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Steuern Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Das Alterseinkünftegesetz: gerecht für Jung und Alt 3 Inhalt 1. Ausgangslage..................................... 4 2. Schwerpunkte des Gesetzes.......................

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN

NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN NIEDERSÄCHSISCHES FINANZMINISTERIUM STEUERTIPPS INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR SENIOREN 1 Inhalt Einleitung 6 A. Einführende Informationen 6 1. Abkürzungen 7 2. Glossar 8 B. Allgemeines zur Besteuerung von

Mehr

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 1 Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 3. Auflage (Stand: Januar 2014) Vorwort Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, unser Steuerrecht unterliegt

Mehr

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Impressum: Herausgeber: Internet: Rechtsstand: Fotonachweise: Senatsverwaltung für Finanzen Klosterstraße 59 10179 Berlin www.berlin.de/sen/finanzen Juli

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen. Steuertipps. für Senioren Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Steuertipps für Senioren Vorwort 3 Die Broschüre Steuertipps für Senioren soll Ihnen hel fen, diejenigen Bereiche des Steuerrechts, die für Sie von Bedeu tung

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014

Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug 2014 Nachstehend haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Jahreskontoauszug für Sie zusammengestellt. Sollten Sie eine Frage haben, die Sie hier nicht

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters

Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Preis-/Leistungsverzeichnis Ihres Steuerberaters Ihr Auftrag Ihr Auftrag lautet, dass wir bei der Erstellung Ihrer Steuererklärung mitwirken, d.h. Sie nennen uns Ihre Daten, wir verarbeiten diese Daten

Mehr

Photovoltaik und Rente

Photovoltaik und Rente Photovoltaik und Rente Kathrin Stanglmair Mitarbeiterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Landshut der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Die Errichtung von Photovoltaikanlagen hat in den letzten

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

Steuertipps zur Abgeltungsteuer. Kapitalanlagen und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

Steuertipps zur Abgeltungsteuer. Kapitalanlagen und Steuern. www.mdf.brandenburg.de Kapitalanlagen und Steuern www.mdf.brandenburg.de Kapitalanlagen und Steuern Inhalt 1. Was ist die Abgeltungsteuer?... 4 2. Ab wann gelten die Regelungen?... 5 3. Wann ist eine Erklärung der Kapitalerträge

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ein Steuerratgeber für Rentner und Ruhestandsbeamte, wozu?... 7 Erfolgreich arbeiten

Mehr

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Da erstmals ab dem 01.10.2009 die Rententräger über die ausgezahlten Renten Mitteilungen an die Finanzbehörden machen müssen (sog. Rentenbezugsmitteilungen),

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

BENUTZERHINWEIS IMPRESSUM

BENUTZERHINWEIS IMPRESSUM BENUTZERHINWEIS Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerbern oder

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr