Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen"

Transkript

1 Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits Rentner sind. Denn mittels dieser Nummer verschafft sich der Fiskus einen Überblick über Ihre Alterseinkünfte. Denn Rentner werden künftig als Kunden des Finanzamtes immer wichtiger. 1. Müssen Sie als Rentner Steuern zahlen? Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Klar ist jedenfalls: Künftig wird von Rentnerjahrgang zu Rentnerjahrgang die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Fiskus auch von den Ruheständlern Steuern erhebt. Dies liegt nicht etwa daran, dass die Renten steigen (diese sinken real sogar!), sondern daran, dass der steuerpflichtige Teil der Rente künftig steigt. Experten schätzen, dass im Rentnerjahrgang 2015 bereits Durchschnittsrentner Steuern werden bezahlen müssen - von denjenigen, die heute bereits Rente beziehen, muss "nur" jeder Vierte damit rechnen, vom Fiskus zur Kasse gebeten zu werden. Allerdings: Längst nicht jeder vierte Rentenbezieher bezahlt bislang Steuer. Viele - weit mehr als eine Million Rentner schätzt die Deutsche Steuer-Gewerkschaft - werden bis etwa Mitte 2009 eine böse Überraschung erleben. Das Finanzamt wird sie auffordern, eine Steuererklärung abzugeben. Und in vielen Fällen werden die Betroffenen dann für die letzten Jahre Steuer nachzahlen müssen. Denn klar ist: Der Fiskus weiß spätestens 2009 in der Regel zumindest über die Alterseinkünfte der Betroffenen alles, was er wissen muss: Die Institutionen, die Renten auszahlen, sind nämlich verpflichtet, die Einkünfte der Ruheständler der Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) mitzuteilen - und zwar unter Angabe der Steueridentifikationsnummer der Bezieher, die bis Ende 2008 allen (potentiell) Steuerpflichtigen zugeteilt wird. Die Institutionen teilen der ZfA die Rentenzahlungen an die Betroffenen rückwirkend bis 2005 mit. Die ZfA sammelt diese Daten und gibt sie an die Bundesländer weiter - und von dort gehen die Informationen an die Finanzämter. Die Finanzämter können so feststellen, ob ein Rentenbezieher bisher bei seiner Steuererklärung alle Altersbezüge angegeben hat - oder nicht. Das Finanzamt weiß damit beispielsweise, dass Hans Muster nicht nur eine gesetzliche Altersrente, sondern auch eine Hinterbliebenenrente und dazu noch eine kleine Riester- sowie eine VBL-Rente aus einer früheren Beschäftigung als Angestellter im Öffentlichen Dienst erhält. Klar ist damit: Hans Muster hat kaum eine Chance, das Finanzamt zu "beschummeln". Klar ist allerdings nicht, ob er tatsächlich Steuern zahlen muss. Denn dies hängt zum einen von der Höhe seiner steuerpflichtigen Einkünfte und zum anderen von der Höhe seiner absetzbaren Ausgaben ab. Wenn sich bei Hans Muster nach dem Abzug der (absetzbaren) Ausgaben von den steuerpflichtigen Einkünften maximal Euro ergeben, muss er als Alleinstehender keine Steuern zahlen. Für Ehepaare liegt dieser Betrag bei Euro. Bei höheren Einkünften fallen Steuern an. Liegt das zu versteuernde Einkommen von Hans Muster etwa bei Euro, so weist die Einkommensteuer-Grundtabelle von 2008 für einen Alleinstehenden eine tarifliche Einkommensteuer von 5 Euro aus, bei Euro würden 400 Euro fällig. Wichtig: Die Renten, die Hans Muster erhält, gelten nicht vollständig als steuerpflichtige Einkünfte. Vielmehr sind hiervon Freibeträge absetzbar. Wie das funktioniert, erfahren Sie in Teil 2 unseres Ratgebers. Darüber hinaus gibt es auch bei Ruheständlern viele Ausgabenposten, die diese von ihrem Einkommen absetzen

2 2 können. Einige Tipps hierzu erhalten Sie in Teil 3 dieses Dossiers. Und abschließend sagen wir Ihnen, wie Sie sich am besten verhalten, wenn Sie feststellen, dass Sie Steuer zahlen müssen - möglicherweise auch für die Vorjahre. 2. Steuerpflichtige Alterseinkünfte 2a. Renten der gesetzlichen Rentenversicherung Renten waren im Prinzip schon immer steuerpflichtig. Da jedoch der Teil der Rente, der versteuert werden musste, vor 2005 nur gering war, mussten Bezieher gesetzlicher Renten früher in der Regel tatsächlich keine Steuern zahlen. Dies ändert sich Schritt für Schritt beim Übergang in die so genannte "nachgelagerte Besteuerung" von Alterseinkünften. Das heißt: Beiträge zur Altersversorgung sollen zukünftig steuerfrei gestellt werden, während die Rente demnächst voll versteuert werden soll. Bis dieses Konzept voll umgesetzt wird, vergehen allerdings noch gut 30 Jahre. Erst 2040 gilt das Prinzip der nachgelagerten Versteuerung von Renten voll. Dann sind Renten voll steuerpflichtig und die Beiträge voll steuerbefreit. Bis dahin gelten Übergangsregelungen. (1) Altersrente Für diejenigen, die 2005 bereits in Altersrente waren, ist genau die Hälfte der 2005 bezogenen Rente steuerfrei. Wer 2005 beispielsweise eine Bruttorente (vor dem Abzug der Beiträge Jahr des Besteuerungsanteil Renteneintritts Tabelle 1: Jahr des Besteuerungsanteil Renteneintritts (2) Hinterbliebenenrente zur Kranken- und Pflegeversicherung) von Euro bezogen hat, für den sind damit Euro steuerfrei. Dieser (feste) Freibetrag von Euro gilt lebenslang. Wenn sich die gesetzliche Rente später durch Anpassungen - beispielsweise - auf Euro erhöht hat, dann müssen davon Euro versteuert werden. Mit steigender Rente wächst damit der Anteil der Rente, der versteuert werden muss. Für Neurentner des Jahres 2008 liegt der steuerfreie Anteil nur noch bei 44 Prozent werden es nur noch 40 Prozent sein nur noch 30 Prozent. Für Neurentner des Jahres 2040 wird - wie gesagt - die volle Rente steuerpflichtig sein. Zurück zu Hans Muster: Bei seiner Altersrente würde das Finanzamt folgende Rechnung aufmachen. Er ist 2007 in Rente gegangen. Damit gilt für ihn ein steuerfreier Anteil von 46 Prozent. Sein Freibetrag wird auf Grundlage seiner Rentenbezüge im Jahr 2008 berechnet, seinem ersten "vollen" Rentenjahr bezieht er insgesamt Euro Altersrente. 46 Prozent hiervon sind Euro. Dieser Freibetrag gilt für ihn lebenslang. Damit sind 2008 für ihn ( Euro minus Euro=) Euro seiner gesetzlichen Altersrente steuerpflichtig. Ähnliche Prinzipien gelten auch bei der Hinterbliebenenrente. Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden: Der Verstorbene hatte schon Altersrente bezogen In diesem Fall ist für die Bestimmung des Anteils der Rente, der steuerfrei bleibt (bzw. des Freibetrags) maßgebend, in welchem Jahr der Verstorbene in Rente ging. Beispiel: Die Ehefrau von Hans Muster ging 2004 in Rente und verstarb Für die steuerliche Behandlung der Hinterbliebenenrente, die Hans Muster zusteht, ist das Renteneintrittsjahr 2004 seiner verstorbenen Ehefrau maßgebend. Für Neurentner dieses Jahrgangs gilt ein Besteuerungsanteil von 50 Prozent.

3 3 Hans Muster als Ehepartner "erbt" sozusagen den Besteuerungsanteil. Für die Höhe des Freibetrags ist wiederum das erste volle Jahr maßgebend, in dem er Hinterbliebenenrente bezieht. Dieses ist in seinem Fall das Jahr In diesem Jahr bezog er als Hinterbliebenenrentner Euro. 50 Prozent hiervon sind Euro. Diese Euro gelten für ihn bei der Hinterbliebenenrente als lebenslanger Freibetrag. Der Verstorbene hat noch keine Rente bezogen. In diesem Fall kommt es auf das Jahr an, in dem die Hinterbliebenenrente bewilligt wurde. Es wird genauso verfahren, wie bei der gesetzlichen Altersrente. (3) Regelungen bei der Erwerbsminderungsrente Auch die Erwerbsminderungsrente wird vom Finanzamt genauso behandelt wie die Altersrente. Wichtig dabei: Wer aus der Erwerbsminderungsrente unmittelbar in die gesetzliche Altersrente wechselt, für den zählt auch bei der steuerlichen Behandelung der Altersrente das erste Jahr des Bezugs von Erwerbsminderungsrente. Die Altersrente "beerbt" dann also den Besteuerungsanteil der Erwerbsminderungsrente. 2b. Riester-Renten Riester-Renten müssen im Alter zu 100 Prozent versteuert werden, da die vorher im Erwerbsleben gezahlten Beiträge voll von der Steuer freigestellt wurden. Allerdings kann von der bezogenen Riester-Rente zunächst der Altersentlastungsbetrag abgezogen werden. Dies ist bei Nebeneinkünften von Rentnern möglich, wozu Arbeitseinkünfte im Alter, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Zinseinkünfte, aber auch die Riester-Rente gehören. Es wird Sie nicht verwundern: Auch dieser Betrag ist nicht konstant, sondern wird bis 2040 nach und nach abgeschmolzen. Geregelt ist dies in 24a des Einkommensteuergesetzes. Der Freibetrag wird ab dem Jahr gewährt, das dem vollendeten 64. Lebensjahr eines Steuerpflichtigen folgt. Hans Muster ist Jahre alt geworden, daher hat er ab 2008 Anspruch auf den Altersentlastungsbetrag. Dieser liegt bei ihm bei 35,2 Prozent seiner Einkünfte (maximal aber Euro, für Ehepaare gilt der doppelte Wert). Diese Sätze gelten für Hans Muster lebenslang bezog er insgesamt 312,50 Euro an Riester-Rente. Hiervon sind 35,2 Prozent, also 110 Euro steuerfrei. Mithin muss er von seinen Riester-Bezügen 202,50 Euro versteuern. Altersentlastungsbetrag Jahr des Rentenbeginns (Das auf die Vollendung des 64. Lebensjahr folgende Kalenderjahr) Altersentlastungsbetrag in % der Einkünfte Höchstbetrag (in Euro) Bis , , , , ,8 38 Ab c. Rürup-Renten Die Auszahlungen aus den neuen privaten Rentenversicherungen, die ganz ähnlich konstruiert sind wie die gesetzliche Rente (das bedeutet u.a., vor dem Ruhestand nicht verwertbar sind und als monatliche Rente ausgezahlt werden), werden in der Einzahlphase genauso behandelt wie die gesetzliche Rente. Die Beiträge werden also auch hier schrittweise freigestellt und die Renten schrittweise stärker versteuert, bis 2040 die 100-Prozent-Grenze

4 erreicht wird. Hier gelten also die Werte aus Tabelle 1. 2d. Private Rentenversicherungen (keine Rürup-Rente) Renten aus Rentenversicherungen, deren Beiträge privat aus versteuertem Einkommen bezahlt wurden, müssen lediglich mit dem Ertragsanteil (siehe Tabelle 3) versteuert werden. Der Fiskus interessiert sich damit nur für einen sehr niedrigen Anteil der Rente. Wer beispielsweise mit 65 in Rente geht, für den sind 18 Prozent der Rente steuerpflichtig - bei einer Monatsrente von 500 Euro also 90 Euro. Um es nochmals zu verdeutlichen: In diesem Fall sind nicht etwa 90 Euro an Steuern zu zahlen, vielmehr zählen die 90 Euro zu den zu versteuernden Bruttoeinkünften. Ertragsanteil von Renten Renteneintritt mit...jahren Zu versteuernder Ertragsanteil 60 / 61 22% 62 21% 63 20% 64 19% 65 / 66 18% 67 17% 68 16% 69 / 70 15% 2e. Betriebliche Altersversorgung Wie Alterseinkünfte aus der betrieblichen Altersvorsorge zu versteuern sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Grundsätzlich gilt: Immer wenn im Arbeitsleben keine Steuern auf die Beiträge gezahlt wurden, sind im Alter auf die volle Rente Steuern fällig. Umgekehrt ist nur der Ertragsanteil der Rente zu besteuern, wenn die Beiträge bereits aus versteuertem Einkommen gezahlt wurden. VBL./ VBLU und ähnliche Versorgungseinrichtungen: Bei der Versorgungsrente im öffentlichen Dienst, bei den Pensionskassen der Rundfunkanstalten und bei vielen anderen Versorgungseinrichtungen werden die Beiträge des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers versteuert (ggf. früher auch pauschal). In diesem Fall werden die späteren Leistungen - genau wie private Rentenversicherungen - nur mit dem Ertragsanteil versteuert (siehe Tabelle 3). Eine solche VBL-Rente hat sich auch Hans Muster 4 erarbeitet, der früher einmal im öffentlichen Dienst beschäftigt war. Monatlich bezieht er hieraus 135 Euro. Bei Renteneintritt war Muster 65 Jahre alt, daher sind 18 Prozent dieser Rente steuerpflichtig. Dies sind 24,30 Euro im Monat bzw. 291,60 Euro im Jahr. Direktversicherungen: Diese quantitativ bedeutendste Form der betrieblichen Altersvorsorge ist - dies gilt zumindest für Verträge, die ab 2005 geschlossen wurden - in der Ansparphase steuerlich begünstigt. Daher sind die Leistungen aus solchen Verträgen später voll steuerpflichtig. Als kleines Trostpflaster wirkt aber auch hier der Altersentlastungsbetrag (siehe Tabelle 2). Durch diesen bleibt - bis ein Teil der Alterseinkünfte aus einer Direktversicherung steuerfrei. Tipp: Erkundigen Sie sich in jedem Fall bei dem Träger Ihrer betrieblichen Altersversorgung, wie die Leistungen, die Sie aus Ihren Verträgen im Alter erhalten können, steuerlich behandelt werden. 2f. Versorgungsbezüge (Pensionen und Ähnliches) Erhalten Sie eine Beamtenpension? Oder eine Werksrente, die so ähnlich wie die Beamtenpension funktioniert, die also aufgrund einer Zusage Ihres früheren Arbeitgebers gezahlt wird und für die in der Einzahlungsphase keine - auch keine pauschalen - Steuern gezahlt wurden? In diesem Fall ist die Pension / Werksrente im Grundsatz voll steuerpflichtig. Allerdings gibt es noch hohe Freibeträge, die jedoch mit jedem neuen Pensionärs-Jahrgang immer mehr abgeschmolzen werden. Für Pensionäre und Betriebsrentner, die 2004 bereits im Ruhestand waren bzw. sich 2005 zur Ruhe gesetzt haben, beträgt der Versorgungsfreibetrag 40 Prozent der Versorgungsbezüge, höchstens jedoch Euro. Zusätzlich wird ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag in Höhe von 900 Euro berücksichtigt. Wer im Jahre 2008 in den Ruhestand tritt, erhält einen Versorgungsfreibetrag von 35,2 Prozent der Versorgungsbezüge, höchstens Euro, einen Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag von 792 Euro und einen Werbungskosten- Pauschbetrag von 102 Euro. Bis zum Jahr 2040 werden diese Freibeträge auf "Null" abgeschmolzen. Versorgungsfreibetrag Kalenderjahr des Versorgungsfreibetrag (in % Höchstbetrag Zuschlag zum Versorgungs-

5 5 Versorgungsbeginns der Bezüge) freibetrag , , , , , Zu versteuerndes Einkommen Wie viel von den Alterseinkünften zu versteuern ist, soll wiederum am Beispiel von Hans Muster gezeigt werden. Bruttoeinkünfte in 2008 Davon steuerpflichtig Altersrente Euro 6.480,00 Euro Hinterbliebenenrente Euro 1.575,00 Euro Riester-Rente 312,50 Euro 202,50 Euro VBL-Rente 1.620,00 Euro 291,60 Euro Insgesamt ,00 Euro 8.549,10 Euro Insgesamt hat Hans Muster 2008 Brutto- Renteneinkünfte in Höhe von ,00 Euro, davon bleiben steuerpflichtige Einkünfte in Höhe von 8.549,10 Euro übrig. Hans Muster gehört damit zu den Rentnern, die - da ihre Einkünfte über Euro liegen - zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, die jedoch bei Berücksichtigung ihrer absetzbaren Ausgaben keinerlei Steuern zahlen müssen. Werbungskostenpauschbetrag Sonderausgabenpauschbetrag Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung Damit ist das zu versteuernde Einkommen von Hans Muster deutlich niedriger als Euro. Mithin muss er für 2008 keine Steuern zahlen. Tipp: An der steuerlichen Situation von Hans Muster wird sich auch in den nächsten Jahren Hans Muster kann nämlich in jedem Fall folgende Beträge absetzen: Den Pauschbetrag für Werbungskosten, der für Rentner bei 102 Euro liegt, den Pauschbetrag für Sonderausgaben in Höhe von 36 Euro (72 Euro für Ehepaare) sowie seine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Solche Beiträge fallen bei ihm sowohl für die Altersrente als auch für Hinterblieben- und Betriebsrente an. Von der Alters- und Hinterbliebenenrente werden ihm 2008 knapp 10 Prozent an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen einbehalten, insgesamt sind dies Euro. Von seiner Betriebsrente muss er 2008 genau 17 Prozent an die Kranken- und Pflegeversicherung abführen, dies waren 275,40 Euro. Insgesamt kommt er damit auf 1.775,40 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen. Er kann damit in jedem Fall von der Steuer absetzen: 102,00 Euro 36,00 Euro 1.775,40 Euro 1.913,40 Euro voraussichtlich nichts ändern. Daher sollte er beim Finanzamt anfragen, wie künftig verfahren werden soll. Gegebenenfalls kann er sich in Zukunft die Abgabe einer Steuererklärung sparen.

6 6 Ruheständler mit deutlich höheren Alterseinkünften müssen als Rentner Steuern zahlen. Die Betroffenen sollten jedoch beachten, dass im Einzelfall natürlich deutlich höhere Ausgaben von der Steuer absetzbar sein können als bei unserem Beispielfall Hans Muster. Denn genauso wie Arbeitnehmer können auch Rentner viele Ausgaben absetzen - etwa ihre Aufwendungen für bestimmte Versicherungen, beispielsweise Haftpflichtversicherungen, Auslandskranken- und Unfallversicherungen. Abzugsfähig sind auch Krankheitskosten, wie Zuzahlungen zu Medikamenten und Krankenhausaufenthalten, Kur- und Fahrtkosten, Zahnarztrechnungen oder Aufwendungen für Sehund Hörhilfen. Des Weiteren sind Spenden, Parteibeiträge und Kirchensteuer absetzbar. Auch der Abzug von sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen, wie Kosten für den Fensterputzer, Haushaltshilfe oder den Pflegedienst sind möglich. Ein Tipp noch: Natürlich steigt mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit, von einer gesundheitlichen Behinderung betroffen zu sein - oder von einer Verschlimmerung der Behinderung. Auch Senioren können die Anerkennung einer Schwerbehinderung bzw. die Einstufung in einen höheren Grad der Behinderung (GdB) beantragen. Je höher der Behinderungsgrad, desto mehr können die Betroffenen von der Steuer absetzen. Bei einem GdB von 50 gibt es einen jährlichen Steuerfreibetrag von 720 Euro, bei einem GdB von 65 sind es schon 890 Euro. 4. Was tun, wenn Steuern nachzuzahlen sind? Manche Rentner, die den Rechenanleitungen dieses Dossiers gefolgt sind, werden nun feststellen, dass sie auch in den letzten Jahren hätten Steuern zahlen müssen. Unser Tipp: Hoffen Sie nicht, dass dies dem Finanzamt nicht auffällt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist gering. Geben Sie möglichst bald eine Steuererklärung ab. Das ist nicht nur für 2007 noch möglich, sondern auch für die Jahre 2005 und Das Finanzamt wird die Erklärungen in aller Regel ohne besonderen Kommentar akzeptieren und Steuerbescheide ausstellen. Dann müssen Sie Steuern ggf. mit Zinsen (0,5 Prozent pro Monat) nachzahlen. Tipp: Wenn Sie sich unsicher fühlen, wenden Sie sich an einen Lohnsteuerhilfeverein. Wo Sie in Ihrer Gegend einen Lohnsteuerhilfeverein finden, können Sie unter der Telefonnummer 030/ erfragen oder im Internet unter Wenn Sie allerdings hohe Steuerschulden haben und ggf. auch Steuern auf Kapitaleinkünfte hinterzogen haben, sollten Sie sich möglichst bald an einen kompetenten Steuerberater wenden. In diesem Fall kommt für Sie ggf. auch eine Selbstanzeige beim Finanzamt in Frage.

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Die Rente ist sicher! Die Rente ist sicher! 1 Glauben Sie das wirklich? 2 Und was ist wenn Sie in Rente gehen? 69,5 48,2 55,8 Dann gibt es mit Sicherheit weniger 46,0 50,8 Rentenniveau 2000 2040 Rentenniveau

Mehr

Senioren und Steuern. Impressum. Freie Hansestadt. Herausgeber: Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz Bremen

Senioren und Steuern. Impressum. Freie Hansestadt. Herausgeber: Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz Bremen Senioren und Steuern Impressum Herausgeber: Freie Hansestadt Bremen Der Senator für Finanzen Pressestelle Rudolf-Hilferding-Platz 1 28195 Bremen Internet: www.finanzen.bremen.de Der Senator für Finanzen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 1 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung bei der Klinikum Ingolstadt GmbH KLINIKUM INGOLSTADT GmbH Krumenauerstraße 25 85049 Ingolstadt Postfach 21 06 62 85021 Ingolstadt Tel.: (0841) 880-0

Mehr

Abgabepflicht und Abgabekür

Abgabepflicht und Abgabekür 20 Abgabepflicht und Abgabekür Viele Arbeitnehmer und Beamte müssen nicht nachdenken, ob sie eine Steuererklärung abgeben. Sie sind dazu verpflichtet. Der Fiskus befürchtet in diesen Fällen, dass ihm ohne

Mehr

A B S C H L U S S B E R I C H T. Sachverständigenkommission. zur Neuordnung der. steuerrechtlichen Behandlung von

A B S C H L U S S B E R I C H T. Sachverständigenkommission. zur Neuordnung der. steuerrechtlichen Behandlung von KURZFASSUNG A B S C H L U S S B E R I C H T Sachverständigenkommission zur Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Berlin, den 11. März 2003 - 1 - Die

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323

A. Anwendungsbereich. BMF IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 BMF 9. 4. 2010 IV C 3 - S 2221/09/10024 BStBl 2010 I S. 323 Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge Info-Blatt für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 3. Besonderheit bei Erträgen aus Beteiligungen 4. Meldung an Bundesamt für Finanzen 5. Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Allgemeines über die gesetzliche Rentenversicherung. Kapitel 2 Gesetzliche Altersrente

Inhalt. Kapitel 1 Allgemeines über die gesetzliche Rentenversicherung. Kapitel 2 Gesetzliche Altersrente Kapitel 1 Allgemeines über die gesetzliche Rentenversicherung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt? 18 Wie ist die gesetzliche Rentenversicherung organisiert? 20 Welche Renten gibt es?

Mehr

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung

Betriebsrente lohnt sich. Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Betriebsrente lohnt sich Profitieren Sie als Arbeitnehmer von der DirektVersicherung Sichere Rente, entspannter Ruhestand Heute beträgt das aktuelle gesetzliche Rentenniveau nur noch etwa 47 % des letzten

Mehr

Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz

Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten gemäß Alterseinkünftegesetz Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 17.

Mehr

Sparkasse. Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Die lebenslange Rente ab 62 mit Steuervorteilen ab sofort. Die neue leben basisrente. 1Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Zukunft hat mehr verdient, als der Staat Ihnen gibt. Sie stehen mitten im Arbeitsleben,

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Direktversicherung für Grenzgänger

Direktversicherung für Grenzgänger Grenzgänger-Agentur Schreiberstraße 4 79098 Freiburg Freecall: 0800 11 22 000 Aus dem Ausland: Mobil: +49 171 515 49 57 E-Mail: Direktversicherung für Grenzgänger Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetz

Mehr

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten

Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Lösung Übungen zu den bisher gelernten Einkunftsarten Aufgabe 1 Ehemann EansA 19 EStG: 12M * 8.000,00 = 96.000,00 + 16.000,00 = 112.000,00 PKW-Gestellung Private Nutzung nach 8 Absatz 2 i. V. m. 6 Absatz

Mehr

Rente 954,90 974,85 Krankenversicherungsbeitrag 69,71 71,16 Pflegeversicherungsbeitrag 24,83 25,35 Überweisung 860,63 878,34

Rente 954,90 974,85 Krankenversicherungsbeitrag 69,71 71,16 Pflegeversicherungsbeitrag 24,83 25,35 Überweisung 860,63 878,34 Schleswig-Holstein l i Der echte Norden Alterseinkünfterechner Beispiel Rentner R ist mit Vollendung seines 65. Lebensjahres im Jahr 2012 in Rente gegangen. Der Bruttobetrag seiner Rente aus der gesetzlichen

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Freistellungsauftrag 2007 Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Vereinfachungsregelung für 2007 3. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 4. Besonderheit bei

Mehr

Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Sehr geehrtes Mitglied,

Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes. Sehr geehrtes Mitglied, Information zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrtes Mitglied, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages

3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages 3.2. Ansparphase 1 3. Der Bausparprozess / Verlauf eines Bausparvertrages x 3.2. Ansparphase y 3.2.2 Staatliche Förderungen (1) Wohnungsbauprämie z Situation Die Zwillinge Jana und Mira Seibert (19 Jahre/ledig)

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 3: Ermittlung des

Mehr

2.4. GÜNSTIGERPRÜFUNG DES FINANZAMTS 4. Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab LEISTUNGEN AUS DER BASISVERSORGUNG 4

2.4. GÜNSTIGERPRÜFUNG DES FINANZAMTS 4. Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab LEISTUNGEN AUS DER BASISVERSORGUNG 4 Merkblatt: Die neue Rentenbesteuerung ab 2005 1. ALLGEMEINES 1 2. STEUERLICHE BEHANDLUNG DER BEITRÄGE 2 2.1. DAS DREI-SCHICHTEN-MODELL 2 2.2. VORSORGEAUFWENDUNGEN ZUR BASISVERSORGUNG 2 2.3. WELCHE VORSORGEAUFWEN-

Mehr

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG DIE BEIHILFE FÜR BEAMTE Der Staat zahlt für Beamte, Beamtenanwärter und Richter einen bestimmten Anteil der Krankheitskosten.

Mehr

Dienstleistungskatalog Privatkunden. Stand Juni 2016

Dienstleistungskatalog Privatkunden. Stand Juni 2016 Dienstleistungskatalog Privatkunden Stand Juni 2016 Erläuterung Paket Zielgruppe Ihr Nutzen Hilfsmittel Alle Mandanten jährliche Einkommensteuer-Checkliste kostenloser Bezug der Zeitschrift "Edelmann Express"

Mehr

Riester Vertriebsansätze. November 2014

Riester Vertriebsansätze. November 2014 Riester Vertriebsansätze November 2014 Vorurteile gegen Riester lohnt sich nicht nur etwas für Geringverdiener mit vielen Kindern zu kostenintensiv zu kompliziert zu unflexibel Seite 2 Vorteile statt Vorurteile

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0376-F/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Gmd., Ad., vom 22. Juli 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger

... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger 3.2 Die Lohnsteuer... ist nach der Umsatzsteuer die ergiebigste Steuerart.... ist eine besondere Art der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Folie Arbeitslohn aus einem gegenwärtigen

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017

FAQ Häufig gestellte Fragen zur Leistungsmitteilung 1. Januar 2017 Seite 1. Warum habe ich von der ZVK-KVBW eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG erhalten? 2 2. Was wird in der Leistungsmitteilung bescheinigt? 2 3. Welchem Zweck dient die Leistungsmitteilung

Mehr

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen!

Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Mit der Rürup-Rente Steuern sparen! Die private Altersvorsorge in Deutschland boomt: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt die Zahlen für das zweite Quartal 2008 veröffentlicht:

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1

Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Durchführungswege im Detailüberblick Seite 1 Grundinformation Der sagt (direkt) eine Versorgungsleistung (z. B. Altersrente) zu und erbringt diese im Versorgungsfall selbst. durch eine Unterstützungskasse

Mehr

Altersteilzeit (ATZ) für schwerbehinderte Lehrkräfte Stand:

Altersteilzeit (ATZ) für schwerbehinderte Lehrkräfte  Stand: Altersteilzeit (ATZ) für schwerbehinderte Lehrkräfte www.sbv-graskamp.de Stand: 24.02.2010 Im Erlass vom 29.09.2009 ist die Möglichkeit für Lehrkräfte der Jahrgänge 1.8.1950 bis 31.7.1952 Altersteilzeit

Mehr

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz

Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Seite 1 von 5 Anlage 5 Einkommenserklärung (Antragsteller/in / Wohnungssuchende/r) zur Berechnung des Einkommens nach 13 bis 15 Thüringer Wohnraumfördergesetz Formblatt ThürBau III a zum Antrag vom Wichtig:

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27

INHALTSÜBERSICHT. Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11. Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer 27 INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: Grundbegriffe der Einkommensteuer 11 0. Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 11 1. Einkünfte und Einkommen 12 II. Steuertarif 13 III. Kapitalanlagen 14

Mehr

Landeskirchensteuerbeschluss

Landeskirchensteuerbeschluss Landeskirchensteuerbeschluss Vom 10. April 2005 (ABl. 2005 S. A 129) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. Abschnitt II geändert Beschluss

Mehr

Einkommenserklärung/Verdienstbescheinigung Zur Prüfung der Einkommensverhältnisse nach des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (WoFG)

Einkommenserklärung/Verdienstbescheinigung Zur Prüfung der Einkommensverhältnisse nach des Gesetzes über die soziale Wohnraumförderung (WoFG) Kreuzen Sie zutreffendes bitte an X und lassen Sie die Angaben ggf. vom Arbeitgeber/Steuerberater ausfüllen bzw. vom Finanzamt bestätigen. Bitte jeweils eine Einkommenserklärung von jeder haushaltsangehörigen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft.

Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse. Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. Betriebliche Altersversorgung Unterstützungskasse Wenn es auf die beste Lösung für das Unternehmen ankommt. HDI hilft. www.hdi.de/bav Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter bei der Planung des Ruhestands

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 Steuerrecht für Schiedsrichter Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum

Mehr

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG)

Mehr

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer

bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer bav Minijob mit Maxirente. Informationen für Arbeitnehmer minijob Minijob mit Maxirente: Das Versorgungskonzept minijob bav macht s möglich! bav Minijob = Minirente? Das muss nicht sein! Geringfügig Beschäftigte

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge

Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Steuerliche Behandlung der privaten Altersvorsorge Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 15. April 2016 Fachbereich: WD

Mehr

Fragen und Antworten zur Internet-Anwendung und zu bestimmten steuermindernden Aufwendungen

Fragen und Antworten zur Internet-Anwendung und zu bestimmten steuermindernden Aufwendungen Fragen und Antworten zur Internet-Anwendung und zu bestimmten steuermindernden Aufwendungen 1. Welche Unterlagen werden mindestens benötigt, um ein tragfähiges Ergebnis des Alterseinkünfte-Rechners zu

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? 4. Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Als Unternehmer wird man in der Regel nicht geboren und so will es in den meisten Fällen der individuelle Werdegang, dass sich in der Vergangenheit

Mehr

Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren -

Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren - Friedmar Fischer / Werner Siepe Standpunkt: Verluste bis zu 50 Prozent - Wie die Tarifparteien Verluste der alleinstehenden Rentenfernen maximieren - Vorbemerkung 19.07.2011 Die Steuerklasse I (genauer:

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Steuerliche Familienförderung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS in Österreich in die steuerliche Familienförderung jährlich zirka 2 Mrd. Euro investiert werden?

Mehr

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte

Referentin. Christiane Droste-Klempp Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte Betriebliche Altersversorgung, 8. Juli 2016 Referentin Magister Volkswirtschaftslehre/Germanistik/Geschichte 1995 bis 1999 Tätigkeit in der Personalbetreuung und Entgeltabrechnung 1999 bis 2001 Einführung

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl.

Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Arbeitnehmerinformation S Sparkassen Wenn der Chef sich engagiert ein gutes Gefühl. Sparkassen-Finanzgruppe Nutzen Sie Ihr gutes Recht. Lassen Sie sich Ihren gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Das Wichtigste im Überblick

Das Wichtigste im Überblick A.1.2. ABSETZBETRÄGE Alleinverdiener-/Alleinerzieherabsetzbetrag Höhe Auswirkungen: Kinderabsetzbetrag Unterhaltsabsetzbetrag Mehrkindzuschlag Das Wichtigste im Überblick 494 jährlich mit einem Kind 669

Mehr

Die Pensions-Bombe von Guido Grandt

Die Pensions-Bombe von Guido Grandt Die Pensions-Bombe von Guido Grandt Warum Beamtenbezüge nicht mehr sicher sind und unseren Staat auffressen Werd Beamter, sagten viele Eltern früher zu ihren Kindern. Das ist ein sicherer Beruf und auch

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Nettolohnoptimierung

Nettolohnoptimierung Nettolohnoptimierung - mehr Netto vom Brutto! 1 Steuer- und Sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn alle Geld- und Sachzuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer stellen grundsätzlich Arbeitslohn

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 2. ABSCHNITT 2. ABSCHNITT Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen 3. (1) Von der Einkommensteuer sind befreit: 3. (1) Von der

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung.

Mehr

Budgetkompass fürs Älterwerden

Budgetkompass fürs Älterwerden Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Budgetkompass fürs Älterwerden Ratgeber BUDGET Inhalt I Das Fundament muss stimmen 4 Die nächste Etappe planen 5 Kassensturz machen 7 Lebensrisiken absichern

Mehr

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Fach Allgemein 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen Steuerberatungskosten Steuer- (Voraus-)zahlungen Sonderausgaben 2 Spenden Ausbildungskosten (soweit nicht

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Änderungen im Beihilferecht zum 1. Januar 2011

Änderungen im Beihilferecht zum 1. Januar 2011 Beihilfe-Umlage-Gemeinschaft Änderungen im Beihilferecht zum 1. Januar 2011 Mit dem vorliegenden Informationsblatt sollen die Änderungen im Beihilferecht zum 1. Januar 2011 erläutert werden. Diese Information

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung Merkblatt zur ZusatzrentePlus als Entgeltumwandlung Stand Januar 2017 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die Entgeltumwandlung im Rahmen einer ZusatzrentePlus bei der ZVK des KVS. Grundlage

Mehr

Chancen ohne Risiko. INDEX-Rente

Chancen ohne Risiko. INDEX-Rente Chancen ohne Risiko Ihre Vorteile auf einem Blick Jährliche Sicherung erzielter Erträge Ihre erzielten Erträge werden jährlich gesichert (Lock-in). Sie suchen nach einer flexiblen Vor sorge? Sie wollen

Mehr

Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen

Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 3 Beispiel: Ein pensionierter Beamter bezieht neben seinen Versorgungsbezügen Einkünfte aus einer Nebenbeschäftigung als Versicherungsmakler. Da auf die

Mehr

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Ihr Riester-Vertrag - in 3 Schritten! Der Weg zu Ihrem gewünschten Riester-Vertrag ist ganz einfach: 1. Drucken Sie bitte Ihre Riesterförderung aus. 2. Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Berater in Ihrer

Mehr

Abgeltungssteuerberechnung

Abgeltungssteuerberechnung Abgeltungssteuerberechnung für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Betriebliche Altersversorgung: Haftung des Arbeitgebers und Besteuerung der Leistungen

Mehr

Deutsche Rentenbesteuerung von im Ausland lebenden Rentnern

Deutsche Rentenbesteuerung von im Ausland lebenden Rentnern Deutsche Rentenbesteuerung von im Ausland lebenden Rentnern Dipl-Betriebswirt (FH) Reiner Seel Steuerberater. Wirtschaftsprüfer 22.09.2012 letztes update 1 Persönlichkeitsprofil Dipl.-Bw. Reiner Seel Jahrgang:

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Basisrente. Fürs Alter vorsorgen und dabei Steuern sparen

Basisrente. Fürs Alter vorsorgen und dabei Steuern sparen Basisrente Fürs Alter vorsorgen und dabei Steuern sparen 03 Inhalt auch Selbstständige müssen vorsorgen... 04 Was ist eine Basisrentenversicherung?... 06 DER STAAT UNTERSTÜTZT SIE... 08 Die Rente voll

Mehr

Stand: (endgültig)

Stand: (endgültig) Stand: 25.11.2011 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2012 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide

Mehr

UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR)

UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR) UNILEVER ZUSATZ RENTE (UZR) HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN HINWEISE AUF DIE RECHTSGRUNDLAGEN Bitte beachten Sie, dass diese Präsentation lediglich einen vereinfachten Überblick über die Unilever Zusatz Rente

Mehr

Altersvorsorge in der Landwirtschaft

Altersvorsorge in der Landwirtschaft Altersversorgung in der Landwirtschaft Auf einem Bein kann man nicht stehen Bioland Wintertagung Rauischholzhausen Altersvorsorge Wie viel brauchen Sie im Alter? Wie hoch sind die Renten? - Alterskasse

Mehr

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Für Max Muster Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler

Mehr

SV Direktversicherung. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren.

SV Direktversicherung. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren. Damit Sie mit Rendite und Steuervorteilen doppelt profitieren. 1 Ihr Arbeitgeber kümmert sich um Ihre Rente. Die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu erhalten. Das ist

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 5 2/27 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung.... Altersgrenze und Altersrente.... Krankenversicherung....2 Rentenversicherung...

Mehr

2 Beschäftigte Pensionäre

2 Beschäftigte Pensionäre TK Lexikon Sozialversicherung Pensionäre 2 Beschäftigte Pensionäre 2.1 Geringfügige Beschäftigung HI798266 HI2767694 2.1.1 Versicherungsfreiheit HI9964745 Beschäftigte Pensionäre sind kranken,- pflege-

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/2135-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Straße, vom 26. August 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20 (jetzt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3668-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 14. April 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007

DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 DWS-Symposium 2007 Zukunft der Familienbesteuerung, 10. Dezember 2007 BLICK INS AUSLAND Alain Girard, Expert-comptable/Commissaire aux comptes, Paris Die Studie über die Berechnungsmethoden der Einkommensteuer

Mehr

Buchungen Personalbereich*

Buchungen Personalbereich* * Lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn Lohnsteuerfreier Arbeitslohn (Auszüge) Lohnzahlung? Löhne und Gehälter Zulagen (z. B. Schmutzzulage) Zuschläge (z. B. Überstunden) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Fahrtkostenzuschuss

Mehr

Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen

Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen Steuerliche Aspekte von Modernisierungsmaßnahmen Inhalt 1. Grundsätzliches zu Steuervergünstigungen 2. Überblick Steuervergünstigungen für Gebäude in Sanierungsgebieten 2.1 vermietete / für eigenen Betrieb

Mehr

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Bundesministerium für. Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern

Oberste Finanzbehörden. nachrichtlich: Bundesministerium für. Arbeit und Soziales. Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin der Länder

Mehr

2889/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2889/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2889/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2889/AB XXIV. GP Eingelangt am 11.09.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am September 2009

Mehr

Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente

Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente ANALYSE Ertrag der eigenen Arbeit Gibt es nach der Riester- und der Rürup-Rente bald eine Nahles-Rente? Der amtierenden Bundesarbeitsministerin scheint die Betriebsrente sehr am Herzen zu liegen. Im Frühjahr

Mehr

Inhalt. Qj = Trick bzw. Darstellung gilt auch für Selbständige

Inhalt. Qj = Trick bzw. Darstellung gilt auch für Selbständige Inhalt Qj = Trick bzw. Darstellung gilt auch für Selbständige I. Allgemeine Steuertips 15 1. Über Fiskus und Steuerrecht 15 2. Steuervergünstigungen EU 16 3. Die Jahres-(Abschnitts-)Besteuerung und die

Mehr

1% * 10 M 2.970,00 0,03% * 30 km * 10 M 2.673, ,00

1% * 10 M 2.970,00 0,03% * 30 km * 10 M 2.673, ,00 Lösung Übungen EansA Aufgabe 1 i. V. m. 11 Absatz 1 Satz 4 i. V. m. 38a Absatz 1 Satz 2 + 3 EStG BAL 3.500,00 * 12 M 42.000,00 Urlaubsgeld 1.000,00 Weihnachtsgeld 1.750,00 Einnahmen 44.750,00 Fahrtkosten

Mehr

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern

Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Folge 37 05.10.2000 SLPM HaC Auswirkungen der Steuerreform auf die betriebliche Altersversorgung von Gesellschafter-Geschäftsführern Bisher galt in aller Regel der Grundsatz, daß es für den GGF günstiger

Mehr

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und

- auch in 07 begründet L keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, da sie sich nur an den Wochenenden dort aufhält - im August 07 beziehen L und Aufgabe 1: Unbeschränkte Steuerpflicht bei Wohnsitz ( 8 AO) oder gewöhnlichem Aufenthalt ( 9 AO) in Deutschland ( 1 Abs. 1 EStG) - Welteinkommensprinzip Liegt keine unbeschränkte Steuerpflicht vor, beschränkte

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Dr. Max Pfiffig und Frau Lena Pfiffig Musterstr. 34 34234 Musterstedt Datum: Freitag, 08.Juli 2016 Riestervorgaben Neuvertrag Prognosedatum / Berechnung

Mehr

Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an.

Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an. Wichtige Hinweise an Mandanten für das Selbstanzeigeverfahren Bitte in jedem Fall bis zum Ende durchlesen. Bei Fragen rufen Sie mich bitte an. Erwähnen Sie gegenüber den Finanzbehörden niemals schriftlich

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 1 von 5 Textgegenüberstellung 16. (1) 1. bis 5. 16. Abs. 1 Z 1 bis Z 5 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung und 6. Ausgaben des Steuerpflichtigen für Fahrten zwischen Wohnung

Mehr

Steuer-Checkliste. Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer):

Steuer-Checkliste. Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer): Steuer-Checkliste Lohnsteuerhilfeverein OWL e.v. Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit (Arbeitnehmer): - Lohnsteuerbescheinigung(en) - Bescheinigung über Lohnersatzleistungen: -Arbeitslosengeld

Mehr

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber

Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Flexibilität, Sicherheit, Wachstum. Hier ist alles für Sie drin. Direktversicherung Informationen für den Arbeitgeber Staatliche Unterstützung nutzen Mitarbeiter motivieren Der Staat fördert die Direktversicherung

Mehr

DVPJ e. V. Nebenberuflicher Start. Deutscher Verband der Pressejournalisten e. V. Info-Service für Mitglieder. Thema:

DVPJ e. V. Nebenberuflicher Start. Deutscher Verband der Pressejournalisten e. V. Info-Service für Mitglieder. Thema: Deutscher Verband der Pressejournalisten e. V. DVPJ e. V. Info-Service für Mitglieder Thema: Nebenberuflicher Start Copyright: Die in dieser Publikation verwendeten Inhalte unterliegen dem Urheberrecht.

Mehr

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH

EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH http:// www.hauptverband.at Nr. 42 20. Dezember 2007 Obergrenze für Rezeptgebühren EINE NEUE SOZIALLEISTUNG IN ÖSTERREICH Befreiung ab Erreichen der 2%-Nettoeinkommensgrenze Bestehende Befreiungen bleiben

Mehr