Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerpflicht von Rentnern. Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen"

Transkript

1 Steuerpflicht von Rentnern Ab wann Rentner das Finanzamt fürchten müssen Haben Sie auch schon Ihre Steueridentifikationsnummer erhalten? Eine besondere Bedeutung hat diese Nummer für Sie, wenn Sie bereits Rentner sind. Denn mittels dieser Nummer verschafft sich der Fiskus einen Überblick über Ihre Alterseinkünfte. Denn Rentner werden künftig als Kunden des Finanzamtes immer wichtiger. 1. Müssen Sie als Rentner Steuern zahlen? Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Klar ist jedenfalls: Künftig wird von Rentnerjahrgang zu Rentnerjahrgang die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Fiskus auch von den Ruheständlern Steuern erhebt. Dies liegt nicht etwa daran, dass die Renten steigen (diese sinken real sogar!), sondern daran, dass der steuerpflichtige Teil der Rente künftig steigt. Experten schätzen, dass im Rentnerjahrgang 2015 bereits Durchschnittsrentner Steuern werden bezahlen müssen - von denjenigen, die heute bereits Rente beziehen, muss "nur" jeder Vierte damit rechnen, vom Fiskus zur Kasse gebeten zu werden. Allerdings: Längst nicht jeder vierte Rentenbezieher bezahlt bislang Steuer. Viele - weit mehr als eine Million Rentner schätzt die Deutsche Steuer-Gewerkschaft - werden bis etwa Mitte 2009 eine böse Überraschung erleben. Das Finanzamt wird sie auffordern, eine Steuererklärung abzugeben. Und in vielen Fällen werden die Betroffenen dann für die letzten Jahre Steuer nachzahlen müssen. Denn klar ist: Der Fiskus weiß spätestens 2009 in der Regel zumindest über die Alterseinkünfte der Betroffenen alles, was er wissen muss: Die Institutionen, die Renten auszahlen, sind nämlich verpflichtet, die Einkünfte der Ruheständler der Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) mitzuteilen - und zwar unter Angabe der Steueridentifikationsnummer der Bezieher, die bis Ende 2008 allen (potentiell) Steuerpflichtigen zugeteilt wird. Die Institutionen teilen der ZfA die Rentenzahlungen an die Betroffenen rückwirkend bis 2005 mit. Die ZfA sammelt diese Daten und gibt sie an die Bundesländer weiter - und von dort gehen die Informationen an die Finanzämter. Die Finanzämter können so feststellen, ob ein Rentenbezieher bisher bei seiner Steuererklärung alle Altersbezüge angegeben hat - oder nicht. Das Finanzamt weiß damit beispielsweise, dass Hans Muster nicht nur eine gesetzliche Altersrente, sondern auch eine Hinterbliebenenrente und dazu noch eine kleine Riester- sowie eine VBL-Rente aus einer früheren Beschäftigung als Angestellter im Öffentlichen Dienst erhält. Klar ist damit: Hans Muster hat kaum eine Chance, das Finanzamt zu "beschummeln". Klar ist allerdings nicht, ob er tatsächlich Steuern zahlen muss. Denn dies hängt zum einen von der Höhe seiner steuerpflichtigen Einkünfte und zum anderen von der Höhe seiner absetzbaren Ausgaben ab. Wenn sich bei Hans Muster nach dem Abzug der (absetzbaren) Ausgaben von den steuerpflichtigen Einkünften maximal Euro ergeben, muss er als Alleinstehender keine Steuern zahlen. Für Ehepaare liegt dieser Betrag bei Euro. Bei höheren Einkünften fallen Steuern an. Liegt das zu versteuernde Einkommen von Hans Muster etwa bei Euro, so weist die Einkommensteuer-Grundtabelle von 2008 für einen Alleinstehenden eine tarifliche Einkommensteuer von 5 Euro aus, bei Euro würden 400 Euro fällig. Wichtig: Die Renten, die Hans Muster erhält, gelten nicht vollständig als steuerpflichtige Einkünfte. Vielmehr sind hiervon Freibeträge absetzbar. Wie das funktioniert, erfahren Sie in Teil 2 unseres Ratgebers. Darüber hinaus gibt es auch bei Ruheständlern viele Ausgabenposten, die diese von ihrem Einkommen absetzen

2 2 können. Einige Tipps hierzu erhalten Sie in Teil 3 dieses Dossiers. Und abschließend sagen wir Ihnen, wie Sie sich am besten verhalten, wenn Sie feststellen, dass Sie Steuer zahlen müssen - möglicherweise auch für die Vorjahre. 2. Steuerpflichtige Alterseinkünfte 2a. Renten der gesetzlichen Rentenversicherung Renten waren im Prinzip schon immer steuerpflichtig. Da jedoch der Teil der Rente, der versteuert werden musste, vor 2005 nur gering war, mussten Bezieher gesetzlicher Renten früher in der Regel tatsächlich keine Steuern zahlen. Dies ändert sich Schritt für Schritt beim Übergang in die so genannte "nachgelagerte Besteuerung" von Alterseinkünften. Das heißt: Beiträge zur Altersversorgung sollen zukünftig steuerfrei gestellt werden, während die Rente demnächst voll versteuert werden soll. Bis dieses Konzept voll umgesetzt wird, vergehen allerdings noch gut 30 Jahre. Erst 2040 gilt das Prinzip der nachgelagerten Versteuerung von Renten voll. Dann sind Renten voll steuerpflichtig und die Beiträge voll steuerbefreit. Bis dahin gelten Übergangsregelungen. (1) Altersrente Für diejenigen, die 2005 bereits in Altersrente waren, ist genau die Hälfte der 2005 bezogenen Rente steuerfrei. Wer 2005 beispielsweise eine Bruttorente (vor dem Abzug der Beiträge Jahr des Besteuerungsanteil Renteneintritts Tabelle 1: Jahr des Besteuerungsanteil Renteneintritts (2) Hinterbliebenenrente zur Kranken- und Pflegeversicherung) von Euro bezogen hat, für den sind damit Euro steuerfrei. Dieser (feste) Freibetrag von Euro gilt lebenslang. Wenn sich die gesetzliche Rente später durch Anpassungen - beispielsweise - auf Euro erhöht hat, dann müssen davon Euro versteuert werden. Mit steigender Rente wächst damit der Anteil der Rente, der versteuert werden muss. Für Neurentner des Jahres 2008 liegt der steuerfreie Anteil nur noch bei 44 Prozent werden es nur noch 40 Prozent sein nur noch 30 Prozent. Für Neurentner des Jahres 2040 wird - wie gesagt - die volle Rente steuerpflichtig sein. Zurück zu Hans Muster: Bei seiner Altersrente würde das Finanzamt folgende Rechnung aufmachen. Er ist 2007 in Rente gegangen. Damit gilt für ihn ein steuerfreier Anteil von 46 Prozent. Sein Freibetrag wird auf Grundlage seiner Rentenbezüge im Jahr 2008 berechnet, seinem ersten "vollen" Rentenjahr bezieht er insgesamt Euro Altersrente. 46 Prozent hiervon sind Euro. Dieser Freibetrag gilt für ihn lebenslang. Damit sind 2008 für ihn ( Euro minus Euro=) Euro seiner gesetzlichen Altersrente steuerpflichtig. Ähnliche Prinzipien gelten auch bei der Hinterbliebenenrente. Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden: Der Verstorbene hatte schon Altersrente bezogen In diesem Fall ist für die Bestimmung des Anteils der Rente, der steuerfrei bleibt (bzw. des Freibetrags) maßgebend, in welchem Jahr der Verstorbene in Rente ging. Beispiel: Die Ehefrau von Hans Muster ging 2004 in Rente und verstarb Für die steuerliche Behandlung der Hinterbliebenenrente, die Hans Muster zusteht, ist das Renteneintrittsjahr 2004 seiner verstorbenen Ehefrau maßgebend. Für Neurentner dieses Jahrgangs gilt ein Besteuerungsanteil von 50 Prozent.

3 3 Hans Muster als Ehepartner "erbt" sozusagen den Besteuerungsanteil. Für die Höhe des Freibetrags ist wiederum das erste volle Jahr maßgebend, in dem er Hinterbliebenenrente bezieht. Dieses ist in seinem Fall das Jahr In diesem Jahr bezog er als Hinterbliebenenrentner Euro. 50 Prozent hiervon sind Euro. Diese Euro gelten für ihn bei der Hinterbliebenenrente als lebenslanger Freibetrag. Der Verstorbene hat noch keine Rente bezogen. In diesem Fall kommt es auf das Jahr an, in dem die Hinterbliebenenrente bewilligt wurde. Es wird genauso verfahren, wie bei der gesetzlichen Altersrente. (3) Regelungen bei der Erwerbsminderungsrente Auch die Erwerbsminderungsrente wird vom Finanzamt genauso behandelt wie die Altersrente. Wichtig dabei: Wer aus der Erwerbsminderungsrente unmittelbar in die gesetzliche Altersrente wechselt, für den zählt auch bei der steuerlichen Behandelung der Altersrente das erste Jahr des Bezugs von Erwerbsminderungsrente. Die Altersrente "beerbt" dann also den Besteuerungsanteil der Erwerbsminderungsrente. 2b. Riester-Renten Riester-Renten müssen im Alter zu 100 Prozent versteuert werden, da die vorher im Erwerbsleben gezahlten Beiträge voll von der Steuer freigestellt wurden. Allerdings kann von der bezogenen Riester-Rente zunächst der Altersentlastungsbetrag abgezogen werden. Dies ist bei Nebeneinkünften von Rentnern möglich, wozu Arbeitseinkünfte im Alter, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Zinseinkünfte, aber auch die Riester-Rente gehören. Es wird Sie nicht verwundern: Auch dieser Betrag ist nicht konstant, sondern wird bis 2040 nach und nach abgeschmolzen. Geregelt ist dies in 24a des Einkommensteuergesetzes. Der Freibetrag wird ab dem Jahr gewährt, das dem vollendeten 64. Lebensjahr eines Steuerpflichtigen folgt. Hans Muster ist Jahre alt geworden, daher hat er ab 2008 Anspruch auf den Altersentlastungsbetrag. Dieser liegt bei ihm bei 35,2 Prozent seiner Einkünfte (maximal aber Euro, für Ehepaare gilt der doppelte Wert). Diese Sätze gelten für Hans Muster lebenslang bezog er insgesamt 312,50 Euro an Riester-Rente. Hiervon sind 35,2 Prozent, also 110 Euro steuerfrei. Mithin muss er von seinen Riester-Bezügen 202,50 Euro versteuern. Altersentlastungsbetrag Jahr des Rentenbeginns (Das auf die Vollendung des 64. Lebensjahr folgende Kalenderjahr) Altersentlastungsbetrag in % der Einkünfte Höchstbetrag (in Euro) Bis , , , , ,8 38 Ab c. Rürup-Renten Die Auszahlungen aus den neuen privaten Rentenversicherungen, die ganz ähnlich konstruiert sind wie die gesetzliche Rente (das bedeutet u.a., vor dem Ruhestand nicht verwertbar sind und als monatliche Rente ausgezahlt werden), werden in der Einzahlphase genauso behandelt wie die gesetzliche Rente. Die Beiträge werden also auch hier schrittweise freigestellt und die Renten schrittweise stärker versteuert, bis 2040 die 100-Prozent-Grenze

4 erreicht wird. Hier gelten also die Werte aus Tabelle 1. 2d. Private Rentenversicherungen (keine Rürup-Rente) Renten aus Rentenversicherungen, deren Beiträge privat aus versteuertem Einkommen bezahlt wurden, müssen lediglich mit dem Ertragsanteil (siehe Tabelle 3) versteuert werden. Der Fiskus interessiert sich damit nur für einen sehr niedrigen Anteil der Rente. Wer beispielsweise mit 65 in Rente geht, für den sind 18 Prozent der Rente steuerpflichtig - bei einer Monatsrente von 500 Euro also 90 Euro. Um es nochmals zu verdeutlichen: In diesem Fall sind nicht etwa 90 Euro an Steuern zu zahlen, vielmehr zählen die 90 Euro zu den zu versteuernden Bruttoeinkünften. Ertragsanteil von Renten Renteneintritt mit...jahren Zu versteuernder Ertragsanteil 60 / 61 22% 62 21% 63 20% 64 19% 65 / 66 18% 67 17% 68 16% 69 / 70 15% 2e. Betriebliche Altersversorgung Wie Alterseinkünfte aus der betrieblichen Altersvorsorge zu versteuern sind, lässt sich nicht pauschal sagen. Grundsätzlich gilt: Immer wenn im Arbeitsleben keine Steuern auf die Beiträge gezahlt wurden, sind im Alter auf die volle Rente Steuern fällig. Umgekehrt ist nur der Ertragsanteil der Rente zu besteuern, wenn die Beiträge bereits aus versteuertem Einkommen gezahlt wurden. VBL./ VBLU und ähnliche Versorgungseinrichtungen: Bei der Versorgungsrente im öffentlichen Dienst, bei den Pensionskassen der Rundfunkanstalten und bei vielen anderen Versorgungseinrichtungen werden die Beiträge des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers versteuert (ggf. früher auch pauschal). In diesem Fall werden die späteren Leistungen - genau wie private Rentenversicherungen - nur mit dem Ertragsanteil versteuert (siehe Tabelle 3). Eine solche VBL-Rente hat sich auch Hans Muster 4 erarbeitet, der früher einmal im öffentlichen Dienst beschäftigt war. Monatlich bezieht er hieraus 135 Euro. Bei Renteneintritt war Muster 65 Jahre alt, daher sind 18 Prozent dieser Rente steuerpflichtig. Dies sind 24,30 Euro im Monat bzw. 291,60 Euro im Jahr. Direktversicherungen: Diese quantitativ bedeutendste Form der betrieblichen Altersvorsorge ist - dies gilt zumindest für Verträge, die ab 2005 geschlossen wurden - in der Ansparphase steuerlich begünstigt. Daher sind die Leistungen aus solchen Verträgen später voll steuerpflichtig. Als kleines Trostpflaster wirkt aber auch hier der Altersentlastungsbetrag (siehe Tabelle 2). Durch diesen bleibt - bis ein Teil der Alterseinkünfte aus einer Direktversicherung steuerfrei. Tipp: Erkundigen Sie sich in jedem Fall bei dem Träger Ihrer betrieblichen Altersversorgung, wie die Leistungen, die Sie aus Ihren Verträgen im Alter erhalten können, steuerlich behandelt werden. 2f. Versorgungsbezüge (Pensionen und Ähnliches) Erhalten Sie eine Beamtenpension? Oder eine Werksrente, die so ähnlich wie die Beamtenpension funktioniert, die also aufgrund einer Zusage Ihres früheren Arbeitgebers gezahlt wird und für die in der Einzahlungsphase keine - auch keine pauschalen - Steuern gezahlt wurden? In diesem Fall ist die Pension / Werksrente im Grundsatz voll steuerpflichtig. Allerdings gibt es noch hohe Freibeträge, die jedoch mit jedem neuen Pensionärs-Jahrgang immer mehr abgeschmolzen werden. Für Pensionäre und Betriebsrentner, die 2004 bereits im Ruhestand waren bzw. sich 2005 zur Ruhe gesetzt haben, beträgt der Versorgungsfreibetrag 40 Prozent der Versorgungsbezüge, höchstens jedoch Euro. Zusätzlich wird ein Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag in Höhe von 900 Euro berücksichtigt. Wer im Jahre 2008 in den Ruhestand tritt, erhält einen Versorgungsfreibetrag von 35,2 Prozent der Versorgungsbezüge, höchstens Euro, einen Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag von 792 Euro und einen Werbungskosten- Pauschbetrag von 102 Euro. Bis zum Jahr 2040 werden diese Freibeträge auf "Null" abgeschmolzen. Versorgungsfreibetrag Kalenderjahr des Versorgungsfreibetrag (in % Höchstbetrag Zuschlag zum Versorgungs-

5 5 Versorgungsbeginns der Bezüge) freibetrag , , , , , Zu versteuerndes Einkommen Wie viel von den Alterseinkünften zu versteuern ist, soll wiederum am Beispiel von Hans Muster gezeigt werden. Bruttoeinkünfte in 2008 Davon steuerpflichtig Altersrente Euro 6.480,00 Euro Hinterbliebenenrente Euro 1.575,00 Euro Riester-Rente 312,50 Euro 202,50 Euro VBL-Rente 1.620,00 Euro 291,60 Euro Insgesamt ,00 Euro 8.549,10 Euro Insgesamt hat Hans Muster 2008 Brutto- Renteneinkünfte in Höhe von ,00 Euro, davon bleiben steuerpflichtige Einkünfte in Höhe von 8.549,10 Euro übrig. Hans Muster gehört damit zu den Rentnern, die - da ihre Einkünfte über Euro liegen - zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, die jedoch bei Berücksichtigung ihrer absetzbaren Ausgaben keinerlei Steuern zahlen müssen. Werbungskostenpauschbetrag Sonderausgabenpauschbetrag Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung Damit ist das zu versteuernde Einkommen von Hans Muster deutlich niedriger als Euro. Mithin muss er für 2008 keine Steuern zahlen. Tipp: An der steuerlichen Situation von Hans Muster wird sich auch in den nächsten Jahren Hans Muster kann nämlich in jedem Fall folgende Beträge absetzen: Den Pauschbetrag für Werbungskosten, der für Rentner bei 102 Euro liegt, den Pauschbetrag für Sonderausgaben in Höhe von 36 Euro (72 Euro für Ehepaare) sowie seine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Solche Beiträge fallen bei ihm sowohl für die Altersrente als auch für Hinterblieben- und Betriebsrente an. Von der Alters- und Hinterbliebenenrente werden ihm 2008 knapp 10 Prozent an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen einbehalten, insgesamt sind dies Euro. Von seiner Betriebsrente muss er 2008 genau 17 Prozent an die Kranken- und Pflegeversicherung abführen, dies waren 275,40 Euro. Insgesamt kommt er damit auf 1.775,40 Euro an Sozialversicherungsbeiträgen. Er kann damit in jedem Fall von der Steuer absetzen: 102,00 Euro 36,00 Euro 1.775,40 Euro 1.913,40 Euro voraussichtlich nichts ändern. Daher sollte er beim Finanzamt anfragen, wie künftig verfahren werden soll. Gegebenenfalls kann er sich in Zukunft die Abgabe einer Steuererklärung sparen.

6 6 Ruheständler mit deutlich höheren Alterseinkünften müssen als Rentner Steuern zahlen. Die Betroffenen sollten jedoch beachten, dass im Einzelfall natürlich deutlich höhere Ausgaben von der Steuer absetzbar sein können als bei unserem Beispielfall Hans Muster. Denn genauso wie Arbeitnehmer können auch Rentner viele Ausgaben absetzen - etwa ihre Aufwendungen für bestimmte Versicherungen, beispielsweise Haftpflichtversicherungen, Auslandskranken- und Unfallversicherungen. Abzugsfähig sind auch Krankheitskosten, wie Zuzahlungen zu Medikamenten und Krankenhausaufenthalten, Kur- und Fahrtkosten, Zahnarztrechnungen oder Aufwendungen für Sehund Hörhilfen. Des Weiteren sind Spenden, Parteibeiträge und Kirchensteuer absetzbar. Auch der Abzug von sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen, wie Kosten für den Fensterputzer, Haushaltshilfe oder den Pflegedienst sind möglich. Ein Tipp noch: Natürlich steigt mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit, von einer gesundheitlichen Behinderung betroffen zu sein - oder von einer Verschlimmerung der Behinderung. Auch Senioren können die Anerkennung einer Schwerbehinderung bzw. die Einstufung in einen höheren Grad der Behinderung (GdB) beantragen. Je höher der Behinderungsgrad, desto mehr können die Betroffenen von der Steuer absetzen. Bei einem GdB von 50 gibt es einen jährlichen Steuerfreibetrag von 720 Euro, bei einem GdB von 65 sind es schon 890 Euro. 4. Was tun, wenn Steuern nachzuzahlen sind? Manche Rentner, die den Rechenanleitungen dieses Dossiers gefolgt sind, werden nun feststellen, dass sie auch in den letzten Jahren hätten Steuern zahlen müssen. Unser Tipp: Hoffen Sie nicht, dass dies dem Finanzamt nicht auffällt. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist gering. Geben Sie möglichst bald eine Steuererklärung ab. Das ist nicht nur für 2007 noch möglich, sondern auch für die Jahre 2005 und Das Finanzamt wird die Erklärungen in aller Regel ohne besonderen Kommentar akzeptieren und Steuerbescheide ausstellen. Dann müssen Sie Steuern ggf. mit Zinsen (0,5 Prozent pro Monat) nachzahlen. Tipp: Wenn Sie sich unsicher fühlen, wenden Sie sich an einen Lohnsteuerhilfeverein. Wo Sie in Ihrer Gegend einen Lohnsteuerhilfeverein finden, können Sie unter der Telefonnummer 030/ erfragen oder im Internet unter Wenn Sie allerdings hohe Steuerschulden haben und ggf. auch Steuern auf Kapitaleinkünfte hinterzogen haben, sollten Sie sich möglichst bald an einen kompetenten Steuerberater wenden. In diesem Fall kommt für Sie ggf. auch eine Selbstanzeige beim Finanzamt in Frage.

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten Seite 1 von 6 Stand Juli 2011 Von Fritz Himmel www.biallo.de Rentner und die Steuerpflicht Wann müssen Rentner Steuern zahlen? Wann müssen Rentner eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Welche Freibeträge

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Freie und Hansestadt Hamburg F i n a n z b e h ö r d e Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zwölf Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der Rentenbesteuerung?

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Kennen Sie die Antworten?

Kennen Sie die Antworten? Die Rentenbesteuerung Bedarf und Lösungen Kennen Sie die Antworten? Muss ich als Rentner eine Einkommensteuererklärung abgeben? Wozu benötige ich eine steuerliche Identifikationsnummer? Was verbirgt sich

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087. 1 von 5 15.03.2013 10:28 Präsentiert von Drucken http://www.focus.de/finanzen/steuern/tid-29925/steuererklaerungen-freibetraege-fristen-wann-rentner-steuern-zahlen-muessen_aid_934087.html Steuererklärungen,

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag

Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Herzlich Willkommen zum 7. Kölner Vorsorge-Tag Kurzvortrag Steuererklärung für Senioren Dipl.-Kfm. StB Ralph W. Pesch, Köln Grundsatz: Alle Senioren sind mit ihren Altersbezügen steuerpflichtig Dipl.-Kfm.

Mehr

Vortrag zum Thema Rente und Steuern

Vortrag zum Thema Rente und Steuern Vortrag zum Thema Rente und Steuern MUSS ICH ÜBERHAUPT STEUERN BEZAHLEN? Quelle: VDK Zeitung Januar 2010 Inhalte des Vortrages 1. Warum werden Renten besteuert? 2. Welche Renten werden besteuert? 3. Wie

Mehr

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte Anke Schröder Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Die neue Rentenbesteuerung A. Einführung Bisherige Besteuerung von Alterseinkünften... 6 B. Neuregelungen

Mehr

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es?

Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Rentenbesteuerung: Wen betrifft es? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Alterseinkünftegesetz Für schätzungsweise jeden vierten der 20 Millionen deutschen Rentner wird es höchste Zeit. Er muss eine

Mehr

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2

MERKBLATT. Rentner. Inhaltsverzeichnis. Seite 1-2 Seite 1 Stand: Januar 2015 Rentner Seite 1 Stand: Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Steuerliche Transparenz durch das Alterseinkünftegesetz 1.1 Welche Renten unterliegen einer Besteuerung? 1.2 Besteuerung

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt

Merkblatt. Rentner. Inhalt. Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt. Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Robert-Bosch-Str. 20 64293 Darmstadt Postanschrift: Postfach 100 417 64204 Darmstadt Telefon: 06151-9183642 Fax: 06151-9183641 E-Mail: kanzlei@sibilledecker.de Homepage: www.sibilledecker.de Blog: www.sibilledecker.net

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 72 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Die steuerfinanzierte private Basisrente

Die steuerfinanzierte private Basisrente Die steuerfinanzierte private Basisrente Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften und der Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen mit dem Alterseinkünftegesetz vollkommen neu geregelt.

Mehr

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

Steuertipps zum Alterseinkünftegesetz. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern www.mdf.brandenburg.de Renten und Steuern Inhalt Vorwort... 3 1. Was bedeutet das Alterseinkünftegesetz für mich?.. 4 2. Wann muss ich als Rentnerin oder Rentner Steuern zahlen?... 6

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten und Pensionen aufgrund des Alterseinkünftegesetzes

Neuregelung der Besteuerung von Renten und Pensionen aufgrund des Alterseinkünftegesetzes Neuregelung der Besteuerung von Renten und Pensionen aufgrund des Alterseinkünftegesetzes Das neue Alterseinkünftegesetz vom 5. Juli 2004 Am 1. Januar 2005 ist das Gesetz zur Neuordnung der einkommenssteuerrechtlichen

Mehr

Muss ich meine Rente versteuern?

Muss ich meine Rente versteuern? Muss ich meine Rente versteuern? Referentinnen: Christina Lauterbach, Steuerberaterin Silke Lebert,, Steuerfachwirtin Aschaffenburg, 08. Februar 2011 2 Was passiert aktuell! => Einleitung eines Steuerstrafverfahrens

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Alterseinkünfte und Steuern (Teil 2): Was Rentner wissen sollten Inhalt: Der Schlüssel zum Verständnis Alterseinkünftegesetz und Drei-Schichten-Modell. Belastung

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

12 Alterseinkünftegesetz

12 Alterseinkünftegesetz 12 Alterseinkünftegesetz FAQ zum Alterseinkünftegesetz (Neuregelungen für Rentner, Pensionisten und aktiv Beschäftigte ab 2005) 12.1 Warum ändert sich ab 2005 die Besteuerung von Renten und Pensionen?

Mehr

Anlage R: Speziell für Rentner

Anlage R: Speziell für Rentner 73 Anlage R: Speziell für Rentner Renten sind grundsätzlich steuerpflichtig. Ausnahmen bestätigen aber die Regel: Hier sind das zum Beispiel gesetzliche Unfallrenten oder Kriegs- und Wehrdienstbeschädigtenrenten.

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de

STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN. Renten und Steuern. www.mdf.brandenburg.de STEUERTIPPS FÜR SENIORINNEN UND SENIOREN Renten und Steuern www.mdf.brandenburg.de Inhalt Vorwort... 3 1. Was hat sich bei der Besteuerung der Renten ab 2005 geändert?... 4 2. Gilt das für alle Rentenarten?...

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

ÄRZTEVERSORGUNG UND STEUERN DAS MUSS ICH WISSEN

ÄRZTEVERSORGUNG UND STEUERN DAS MUSS ICH WISSEN ÄRZTEVERSORGUNG UND STEUERN DAS MUSS ICH WISSEN Stand 2016 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner

Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner Info 2006 Nr. 2 für NDR-Rentnerinnen und Rentner Besteuerung von Alterseinkünften Was sich wie ändert Renten Das Alterseinkünftegesetz bringt eine grundlegende Reform der Rentenbesteuerung. Damit wird

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Liebe Rentnerinnen und Rentner,

Liebe Rentnerinnen und Rentner, Liebe Rentnerinnen und Rentner, ab dem Jahr 2005 hat der Gesetzgeber die so genannte nachgelagerte Besteuerung eingeführt. Dies bedeutet, dass die Renten aus den gesetzlichen Sicherungssystemen insbesondere

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge

Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 6.2006 Heute wissen, womit Sie später rechnen können. PrivatVorsorge An einer privaten Vorsorge kommt

Mehr

DAS Alterseinkünftegesetz

DAS Alterseinkünftegesetz DAS Alterseinkünftegesetz Stand 2014 Die Ärzteversorgung Westfalen- Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit dem Mitglied bzw. nach dessen Tod den Familienangehörigen

Mehr

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften

Steuerwegweiser. zur Besteuerung von Alterseinkünften Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 1 Steuerwegweiser zur Besteuerung von Alterseinkünften 3. Auflage (Stand: Januar 2014) Vorwort Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, unser Steuerrecht unterliegt

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung

Deutsche Rentenversicherung. Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung Deutsche Rentenversicherung Fragen und Antworten zur Neuregelung der Rentenbesteuerung 2 (Version für Auskunfts- und Beratungsstellen) GRUNDLEGENDE FRAGEN...7 1. WAS ÄNDERT SICH AB 1. JANUAR 2005?...7

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Mit dem Alterseinkünftegesetz von 2005 wurde auch das sogenannte Dreischichtenmodell der Altersvorsorge eingeführt:

Mit dem Alterseinkünftegesetz von 2005 wurde auch das sogenannte Dreischichtenmodell der Altersvorsorge eingeführt: 1 von 6 08.03.2013 15:00 Alterseinkünfte: Vorsicht, Fiskus! 08.03.2013 Steuern: Fördern und fordern - der Grundsatz gilt nicht nur, wenn der Staat auf dem Arbeitsmarkt aktiv wird. Auch in der Rentenpolitik

Mehr

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW

Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW Fragen und Antworten zur jährlichen Steuerbescheinigung* für Empfänger von Leistungen (Renten) der ZVK-KVBW (*Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5 Satz 7 Einkommensteuergesetz (EStG)) Seite 1. Warum habe

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 BRUTTORENTE IST NICHT GLEICH NETTORENTE Stand 2015 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN

Mehr

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18

Inhalt. Einleitung: Klarheit schaffen... 9. Wichtige Begriffe des Steuerrechts... 14. Die betroffenen Gruppen... 18 Inhalt Einleitung: Klarheit schaffen............... 9 Wichtige Begriffe des Steuerrechts............ 14 Die betroffenen Gruppen................. 18 Senioren mit hohen gesetzlichen Renten........ 19 Senioren

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen

Inhalt. Vorsorge, Renten und Pensionen Seite III A. Eintritt in den Ruhestand ± was aèndert sich steuerlich?... 1 I. AltersbezuÈge behandelt das Finanzamt unterschiedlich... 1 II. Was sich seit 2005 geaèndert hat... 2 B. Wie Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren

Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Steuerinformationen für Seniorinnen und Senioren Impressum: Herausgeber: Internet: Rechtsstand: Fotonachweise: Senatsverwaltung für Finanzen Klosterstraße 59 10179 Berlin www.berlin.de/sen/finanzen Juli

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig.

Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Erläuterungen zu den einzelnen Zeilen von Anlage R Allgemeine Hinweise: Beträge sind immer rechtsbündig einzutragen, Anfangs- und Enddaten immer achtstellig. Zeilen 1 bis 7 Im Steuerjahr 2005 werden Leibrenten

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

Stategien gegen die Rentenlücke. Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz

Stategien gegen die Rentenlücke. Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz Stategien gegen die Rentenlücke Konsequenzen für die Mitglieder aus dem Alterseinkünftegesetz 2 In diesem Merkblatt soll dargestellt werden, welche Auswirkungen das Alterseinkünftegesetz auf die Nettorenten

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Für den Steuerberater

Für den Steuerberater Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

FÜR DEN STEUERBERATER

FÜR DEN STEUERBERATER Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitnehmer DIREKTVERSICHERUNG So können Sie Ihre Vorsorge verdoppeln mit der Direktversicherung. Ganz einfach Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sparen

Mehr

Steuertipps für Senioren

Steuertipps für Senioren Steuertipps für Senioren Vorwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Broschüre Steuertipps für Senioren hat das sächsische Finanzministerium 2006 zum ersten Mal herausgegeben. Anlass war das zum 1. Januar

Mehr

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte

Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte Seminar zur Vorbereitung in den Ruhestand Rechtliche Aspekte I. Finanzielle Absicherung Ruhestandsgehalt Ein Ruhegehalt ist zu gewähren, wenn eine Dienstzeit von mindestens 5 Jahren abgeleistet worden

Mehr