Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen"

Transkript

1 Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen Bombardier Transportation Dr. Tjark Siefkes * Bachelor in diesem Vortrag steht für Bachelor Ingenieur

2 Vorwort Vorbild (I) Ich baue eine Kathedrale 2

3 Vorwort Vorbild (II) 180 Amish People bauen eine Scheune in drei Tagen 3

4 Vorwort Vorbild (III) Ropalidia Wespen sind in Kolonien zu mehreren zehn Millionen Individuen organisiert 4

5 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 5

6 Bombardier Übersicht Konzernzentrale in Montréal, Kanada Rund Mitarbeiter weltweit (am 31. Januar 2009) Umsatz im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. Januar 2009): 19,8 Mrd. USD Mehr als 96% des Umsatzes außerhalb von Kanada Notiert an der Börse in Toronto (BBD) 6

7 Bombardier Ein diversifiziertes Unternehmen Umsätze nach Produktmärkten Aufteilung nach Mitarbeitern 51% Aerospace Transportation 49% 49% 51% Aerospace Transportation 7 Geschäftsjahr (Ende 31. Januar 2009)

8 Bombardier Regionalflugzeuge Q100/200 Q300 Q400 ~ CRJ200 CRJ700 CRJ900/705 CRJ CRJ200, CRJ700, CRJ705, CRJ900, CRJ1000, Q100/200, Q300 and Q400 sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

9 Bombardier Geschäftsflugzeuge Modelle in Produktion LEARJET FAMILY LEARJET 40 XR LEARJET 45 XR LEARJET 60 XR CHALLENGER FAMILY CHALLENGER 300 CHALLENGER 605 CHALLENGER 850 & CHALLENGER Corporate Shuttle Solutions GLOBAL FAMILY BOMBARDIER GLOBAL 5000 GLOBAL EXPRESS XRS 9 BOMBARDIER, BOMBARDIER GLOBAL 5000, CHALLENGER, CHALLENGER 300, CHALLENGER 605, CHALLENGER 850, GLOBAL EXPRESS, LEARJET 40 XR, LEARJET 45 XR und LEARJET 60 XR sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

10 Produkte und Dienstleistungen Straßen- und Stadtbahnen FLEXITY Outlook FLEXITY Classic FLEXITY Swift FLEXITY Link 100% Niederflur (Linz, Österreich) 70% Niederflur (Frankfurt, Deutschland) Hochflur (Köln, Deutschland) Hochflur (Rotterdam, Niederlande) Niederflur (Saarbrücken,Deutschland) FLEXITY Berlin 100% Niederflur (Brüssel, Belgien) 70% Niederflur (Dresden, Deutschland) Niederflur (Stockholm, Schweden) Niederflur (Istanbul, Türkei) 100% Niederflur (Berlin, Deutsch;and) 100% Niederflur (Mailand, Italien) 70% Niederflur (Krakau, Polen) Niederflur (Minneapolis, USA) Hochflur (Frankfurt, Deutschland) 10 FLEXITY ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

11 Produkte und Dienstleistungen Metros/U-Bahnen MOVIA Guangzhou Metro Linie 2 (China) C20 Stockholm (Schweden) Paris (Frankreich) Berlin (Deutschland) MOVIA Shenzhen (China) London (Großbritannien) Sub Surface London (Großbritannien) BCV New York (USA) MOVIA Bukarest (Rumänien) MOVIA Shanghai (China) München (Deutschland) Mexico City (Mexiko) 11 MOVIA ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

12 Produkte und Dienstleistungen Regional- und Nahverkehrszüge Nahverkehrszüge Regionalzüge Doppelstockzüge BR 481 (Berlin, Deutschland) BR 474 (Hamburg, Deutschland) AGC (France) TALENT (Deutschland, Norwegen, Österreich, Kanada, Ungarn) BiLevel-Wagen (Kanada, USA) Triebzug M-7 (New York, USA) Triebzug SPACIUM 3.O6 (Paris, Frankreich) ITINO (Deutschland, Schweden) TALENT 2 (Deutschland) Doppelstockwagen (Deutschland, Dänemark, Israel, Luxemburg) BR (Deutschland) CP 2000 (Portugal) NINA (Schweiz) REGIO-SWINGER (Deutschland, Kroatien) Doppelstocktriebzug (NIederlande) 12 TALENT, BiLevel, SPACIUM, ITINO, REGIO-SWINGER und NINA sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

13 Produkte und Dienstleistungen Intercity- und Hochgeschwindigkeitszüge Intercityzüge Hochgeschwindigkeitszüge Triebzug ELECTROSTAR (GB) Triebzug Voyager (GB) Reisezugwagen (Belgien) Triebzug ICE 3 (Deutschland / Niederlande) Triebzug TURBOSTAR (GB) Triebzug REGINA (Schweden) Airport Express (Norwegen) Acela Express (USA) Triebzug CONTESSA (Dänemark/Schweden) Triebzug ICN, mit Neigetechnik (Schweiz) Triebzug ICE T, mit Neigetechnik (Deutschland) ZEFIRO (China) 13 ELECTROSTAR, TURBOSTAR, REGINA, CONTESSA, ICN und ZEFIRO sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften. Voyager, ICE und Acela sind Marken Dritter.

14 Produkte und Dienstleistungen Lokomotiven TRAXX AC TRAXX DC TRAXX MS TRAXX DE Andere Projekte TRAXX P160 AC (Deutsche Bahn) TRAXX F140 DC2 (Angel Trains) TRAXX F140 MS (Angel Trains) TRAXX P160 DE (LNVG) Hochgeschwindigkeitstriebkopf AVE S-102 (RENFE) TRAXX F140 AC (SBB Cargo) TRAXX F140 DC (RENFE) TRAXX F140 MS (SBB Cargo) E464 (Trenitalia) 14 TRAXX ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften. AVE sind Marken Dritter.

15 Produkte und Dienstleistungen Komplette Transportsysteme Monorail-Systeme Peoplemover- Stadtbahn-Systeme Schnellbahn- Systeme Systeme U-Bahn- Systeme Las Vegas (USA) INNOVIA Flughafen Dallas/Fort Worth (USA) Porto (Portugal) Flughafen JFK, New York (USA) Taipei (Taiwan) GLT-Systeme CX-100 Flughafen Frankfurt (Deutschland) Eskisehir (Türkei) Vancouver (Kanada) Intercity-Systeme Caen (France) CX-100 Flughafen Peking (China) Nottingham (Großbritannien) Kuala Lumpur (Malaysia) Gautrain (Südafrika) 15 INNOVIA und CX-100 sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

16 Bombardier Transportation Weltweit 45 Produktionsstandorte in 22 Ländern 16

17 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 17

18 Die Integrierten Prozesse von Bombardier werden kontinuierlich weiter entwickelt Bombardier Transportation Struktur der Integrierten Prozesse Der Ingenieur muss in Gesamtzusammenhängen denken und in Netzwerken arbeiten Er hat eine Holschuld 18

19 19 Die integrierten Prozesse werden in Meilensteinen nachverfolgt Extrem hoher Anteil an paralleler Arbeit Projekte werden international abgearbeitet Firmensprache ist Englisch Product Bid 1 Strategy 5 Realization 2 3 Start-up 4 Design 6 Field Support Milestone Market Analysis Approval Product Strategy Decision Business Case Approval Go/No Go Decision Bid/No Bid Decision Bid Approval Contract Award Harmonized Project Plan Agreement Preliminary Design Approval Design Approval Approval for Realization Approval for Qualification of Completed Product Qualification Status Review Readiness for Commissioning Customer/Operator Acceptance End of Contractual Warranty Obligations End of Contractual Agreement End of Product Life Subphase Market Understanding Product Option Assessment Business Case Marketing Pre-Bid Bid Finalization Negotiations Start-up Preliminary Design Detailed Design Work Preparation 1st Product Realization Qualification Series Realization Pre-Acceptance Warranty Operation and Maintenance Product Support Beyond Contractual Obligations 20 Monate

20 Verantwortung vom Konzept bis zum Recycling Der Ingenieur ist innerhalb seines Aufgabengebietes für den gesamten Produkt- lebenszyklus verantwortlich Cross- Functional Teams Processes for Managing the project Processes for designing the product Product 1 Bid Strategy 2 Start-up 3 Design 4 Realisation 5 Field 6 Support Product planning JDDP Production workshops support team Industrialisation PI team team Variance management Configuration management Project Schedule WBS Performance & Risk management - KPI Requirement management Change management Product Experience Product Planning Feed-back Product Design Product Validation Product Industrialisation Processes to support the design process Tools to support the design DFSS techniques Design for X (Manufacturing, Maintenance, Testing, etc.) Design to X (cost, weight, safety, noise, RAM/LCC, etc.) Modularisation - Standardisation PLM MCAD - ECAD Expert tools Knowledge Management - Ebok Design review Design validation FRACAS FRACAS SAP VCM 20

21 Das Aufgabenfeld des Wissensmanagements: Die Firma und ihre Organisationsstruktur Organisationsstrukturen weltweit tätiger Firmen verhalten sich wie Chamäleons sie wechseln ihr Erscheinungsbild sehr häufig Structure Praxisorientierte Netzwerke (Centers of Competence) erzeugen Stabilität Fördern Experten in ihrem Beruf Stellen sicher, dass das Fachverständnis Strategy sich auf den gesamten Betriebsablauf erstreckt Erzeugen Anerkennung für den Beruf, für Fachwissen und Talente Fördern Motivation In Abhängigkeit vom Rahmen der derzeitigen Arbeitsumgebung und der beteiligten Personen, kann Wissensaustausch sehr uneigennützig sein 21

22 Centers of Competence Wissensmanagement durch Netzwerke Aachen Redding Mannheim Brugge Derby Kassel Singapore Nuremberg Stockholm Hennigsdorf Pittsburgh Västeras Hyderabad Zürich La Pocataiere Montreal Umsetzen einer Gemeinsamen Engineering Strategie für 50 Standorte und für ein Netzwerk von ca Ingenieuren Today??? 22 Bei der Geburt 3 Monate 15 Monate 36 Monate Querschnitt des Großhirns Verknüpfung von Zellen

23 Centers of Competence Anwendung bei Bombardier Existieren seit 11 Jahren Organisation/ Aufbau/ Ausgestaltung Die Leitung erfolgt von der Konzernzentrale aus (Kennzeichnet die Bedeutung für Bombardier) Team Mitglieder sind in den Geschäftsfeldern ansässig Die Funktion des Leiters der Centers of Competence ist hoch angesehen; dieses ermöglicht den Mitgliedern gemeinsame Visionen zu erzeugen, um Investitionen abzugleichen und übereinstimmend unterstützende Aufgaben festzulegen Mandat Werden Centers of Competence (CoC) genannt (der Name weißt auf die Bedeutung hin, die Bombardier dem Wissen beimisst) Haben den Auftrag und streben an, herausragend in ihrer Disziplin zu sein (z.b. bei der Durchführung von Bombardier Technology Days ) Rolle Bündeln and managen von Fachwissen und Können Anbieten von fachlicher Unterstützung; inkl. Ausüben der Beraterrolle 23

24 Centers of Competence Funktionsübergreifendes Arbeiten Erfordert einen Leiter, der herausragend ist in Kommunikation Management Teamfähigkeit Die Wissens Spirale [4] Interkulturelles Bewusstsein Dialog Denken in Gesamtzusammenhängen Der Ingenieur in Deutschland muss mehr wissen WAS und gleichzeitig wissen WIE Ideen / Werte Konzepte / Pläne Sozialisierung Externalisierung Feld Gebäude Abkürzungen funktionieren ÜBERHAUPT NICHT!! Internalisierung Beginn Implementation Kombination Innovation Verbindung Detailliert Wissen Learning by Doing 24 Individuen Gruppen Firma

25 Wissens-Wertschöpfung bei Bombardier (I) Personen Multiple Career Path 3 Karriere Schritte für Experten ohne Mitarbeiterführung (ES1 to ES3) Höchster Level: externer Repräsentant Bombardiers Center of Competence Netzwerk Treffen Mindestens zweimal pro Jahr und Fachbereich; interner Know-How Austausch Bombardier Technologie Tage Pro Ingenieurdisziplin; Know-How Austausch mit Externen Experten Training Trainingsangebot durch ein globales Programm für technische Trainings Trainingsbedarf wird mit Vorgesetztem abgestimmt Wissens Monitoring Wissens Bilanz* Anzahl von ES1-3 in einer speziellen Disziplin Anzahl der Auszubildenden pro Jahr Anzahl der ES1-3 Experten Anzahl der Netzwerk-Meetings pro Jahr Anzahl der Technologie Tage pro Jahr Fehlleistungskosten pro Jahr 25 *Wissens Bilanz allgemein nicht-monetär = immaterielle Werte

26 Wissens-Wertschöpfung bei Bombardier (II) Instrument/ Hilfsmittel Electronic Book of Knowledge (EBoK) Intranet-Applikation, um Best Practice, gesammelte Erfahrungen und wichtige Informationen zu teilen 1 Portal pro Disziplin 1 Manager pro Disziplin Verschiedene Zugriffsrechte Stringente Prozesse (s. z.b. links) Verfallsfdatum pro Dokument Document Entrance Gate: the seven questions: 1 Is your LL related to past experience (good/bad)? 2 Is your LL related to design / technical aspect? 3 Does your LL have a monetary impact on the project (direct or indirect)? 4 Can this problem be avoided in the future? 5 Will this LL be useful for designers? 6 Has a solution been identified? 7 Are the causes well known? If the answer is Yes on all seven the document can be added to the EBoK Wissens Monitoring Anzahl der Zugriffe pro Dokument Anzahl der Zugriffe pro Experten Rubrik Anzahl neuer Dokumenteinträge Experten Rubrik Wissens Bilanz* Summe der Zugriffe pro Jahr Summe der Dokumente 26 *Wissens Bilanz allgemein nicht-monetär = immaterielle Werte

27 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 27

28 Bachelor-Studium Wenn ein überdurchschnittlich gutes System einem Benchmark mit dem Durchschnitt unterzogen und anschließend angepasst wird reduziert sich die Qualität Ein Bachelor-Studium dauert in der Regel 6 Semester -- wenig Zeit, um intensive Teamarbeit zu lernen Wissen zu vertiefen internationale Erfahrung zu sammeln praktische Erfahrungen zu sammeln Starre Studienpläne erzeugen inflexibles studieren minimieren Eigenverantwortung und Selbstgestaltung => Bachelor kann nicht eingesetzt werden, wo vormals in der Stellenbeschreibung ein Dipl.-Ing. und selten wo ein FH-Ing. gefordert wurde 28

29 Aufnahme von Arbeitskräften Ist bedarfsgesteuert Bedarf wird nicht mittelbar durch das Bildungssystem gesteuert d.h. wenn mehr Hochschulabgänger auf den Markt kommen (=mehr Gesamtleitung in der Hochschullandschaft) werden diese nicht zwangsläufig auch im Arbeitsmarkt aufgenommen 29

30 Bachelor Teil einer gestuften Ausbildung Gestufte Ausbildung wurde im Deutschen Schulsystem reduziert; Begründung: Erhöhung der Berufschancen Gestufte Ausbildung wurde im Deutschen Hochschulsystem erweitert; Begründung: Erhöhung der Berufschancen? Ausprägung der Ausbildung muss der Fragestellung Wie gut steht der Abgänger im Wettbewerb da? gerecht werden Kompetenz-Konkurrenz für den Europäischen Bachelor: Asiatische Ingenieure; Kosten-Konkurrenz: geringe Chance => Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier? 30

31 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 31

32 Umfrage bei Bombardier Habt Ihr Bachelor - Absolventen aus Deutschen Hochschulen in den letzten Jahren eingestellt? Lassen sich die Bachelor - Absolventen effizient und effektiv in Bombardier Transportation integrieren? Seht Ihr Handlungsbedarf in Bezug auf die Bachelor - Absolventen? a) Für die Politik b) Für die Hochschulen c) Für Bombardier Weitere Anmerkungen zum Thema Bachelor - Absolventen 32

33 Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier Wir stellen Ingenieure mit Hochschulabschluss ein Das Einstiegsgehalt ist für alle gleich Unser Engagement gegenüber Bachelor-Absolventen unterscheidet sich gegenüber der anderen Kandidaten aus den weiteren Qualifikationswegen, wie FH, Diplom, Master, etc., nicht - je nach Anforderungsprofil für die auszuschreibenden Stelle Es ist der jeweilige Kandidat der sich darstellen muss und entsprechend seines Gesamteindrucks eingestellt wird Bachelor Absolventen sind sehr pragmatisch Bei Einstellung von Mitarbeitern mit Berufserfahrung spielt das ursprüngliche Studium fast keine Rolle mehr 33

34 Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier Ca. 20% der eingestellten Ingenieure sind Bachelor Absolventen wir die BA-Studenten selbst rekrutieren und Sie bei uns auch schon während der Ausbildung einen hohen Anteil (50%) an praktischer Arbeit leisten. Bei einer Einstellung haben sie somit schon ein sehr klares Bild bzgl. Ihrer zukünftigen Tätigkeit bzw. sie haben in den Praktika bereits darauf zugearbeitet. 34

35 Meine persönlichen Kriterien bei Einstellung eines unbekannten Kandidaten 1. Kreativität, Lösungsorientierung und Teamfähigkeit Freiwillige Aktivitäten neben dem Studium - Was wurde geplant? - Was wurde erreicht? - Wie wurden andere Menschen einbezogen? - Welche Erfahrungen wurden gemacht (Team, Kultur, Widerstände) Wie wurde das Studium geplant und gesteuert? - Planungskriterien? - Teamarbeit? - Wo, wann warum, welche Praktika? - Welche Schwierigkeiten wurden wie erledigt? - Vielseitigkeit 2. Erfolg in den Spezialisierungsfächern Aktualität der Themen Nähe zur eigenen Problemstellung und Ausschreibung Erzielte Noten in den Spezialisierungsfächern 35

36 Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor- Absolventen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!! Bombardier Transportation Dr. Tjark Siefkes

Willkommen bei Bombardier Transportation. The Climate is Right for Trains

Willkommen bei Bombardier Transportation. The Climate is Right for Trains Willkommen bei Bombardier Transportation The Climate is Right for Trains 2 Inhalt Bombardier Bombardier Aerospace Bombardier Transportation Bombardier Übersicht Konzernzentrale in Montréal, Kanada Rund

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008

Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG. Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 Interkulturelles Lernen mit der ICUnet.AG Frankfurt am Main 20. Oktober 2008 ICUnet.AG 70 feste Mitarbeiter 200 externe Mitarbeiter Kompetenz für 60 Kulturräume und 20 Sprachen im Team 4.000 Trainingsteilnehmer

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.

Referenzprojekte. Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10. Referenzprojekte Frankfurt/Main Riedberg Europas größte Wohnbaustelle (FAZ 17.04.2004): Bis 2010 entstehen über 10.000 Wohneinheiten, mit neuem Campus und Max Planck Institut- 266 Hektar Messezentrum Leipzig

Mehr

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.

Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM. Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim. Master und Auslandsstudium: Perspektiven und MöglichkeitenM Akademisches Auslandsamt der Universität Mannheim www.uni-mannheim.de/aaa Ausland warum? Studieren im Ausland Vertiefung der Sprachkenntnisse

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online Personalprofil Carolin Bente Junior Consultant E-Mail: carolin.bente@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2013 Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften (Universität

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012

BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel. Mai 2012 BerufsPraktische Studien (BPS) Universität Kassel Mai 2012 Lehrstuhl für Innovations- und TechnologieManagement Universität Kassel Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Univ.-Prof. Dr. habil.

Mehr

Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München

Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München Samstag, 11. Oktober 2008 Erfahrungsbericht der EADS Astrium Ottobrunn Christine Schönhuber, EADS Astrium Inhalte EADS Astrium

Mehr

REQUIREMENTS DEFINITION & MANAGEMENT im internationalen Angebotsmanagement (Project Business)

REQUIREMENTS DEFINITION & MANAGEMENT im internationalen Angebotsmanagement (Project Business) REQUIREMENTS DEFINITION & MANAGEMENT im internationalen Angebotsmanagement (Project Business) Ein Überblick München, 12 März 2008 : integrierte Verkehrs- und Logistiklösungen aus einer Hand Rolling Stock

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Dominique Raffray GmbH

Dominique Raffray GmbH Vertraulich Dominique Raffray GmbH Dieser Report ist nur für Kunden und deren Personal gedacht. Er darf weder ganz noch in Teilen ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Dominique Raffray GmbH an Dritte

Mehr

ThyssenKrupp Industrial Solutions AG ein Unternehmen des Großanlagenbaus stellt sich vor

ThyssenKrupp Industrial Solutions AG ein Unternehmen des Großanlagenbaus stellt sich vor Firmentag FH Münster 21.10.2014 AG ein Unternehmen des Großanlagenbaus stellt sich vor Kristina Brehm, Development, 21.10.2014 Business Areas Kennzahlen Geschäftsjahr 2012/2013 * Business Areas Components

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh

Normerfüllung in der Praxis am Beispiel Tool Qualification Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Normerfüllung in der Praxis am Beispiel "Tool Qualification" Dr. Anne Kramer, sepp.med gmbh Über uns Mittelständischer IT-Service Provider 30 Jahre Industrieerfahrung Unsere Referenzen Medizintechnik Pharma

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Innovation Management - Deutsche Bank

Innovation Management - Deutsche Bank Deutsche Bank GT CB Innovation Innovation Management - Deutsche Bank Dr. Jean-Luc Vey, GT Retail Innovation 25 Januar 2012 Dr Jean-Luc Vey Innovation Manager GT Retail Innovation Team ÜBER DEUTSCHE BANK

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen

Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg. Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer Technology Services Unternehmen - Berufseinstieg Exkursion Uni Köln, 14.2. Dipl. Mathematiker/innen Bayer: Science for a better Life Struktur des Bayer-Konzerns Holding Konzernvorstand Bayer AG Corporate

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

German Solar Training Week auf den Philippinen 23.-26. September 2013

German Solar Training Week auf den Philippinen 23.-26. September 2013 Projektentwicklungsprogramm (PEP) Südostasien German Solar Training Week auf den Philippinen 23.-26. September 2013 Die philippinische Nachfrage nach PV steigt Der Photovoltaik-Markt auf den Philippinen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation GfK System GmbH im Überblick Warum GfK System GmbH GfK System GmbH Services Konzept Partnerstatus & Portfolio Vertrieb Service Support Ihr Partner für Kommunikation Damit aus Strategien

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

FasiMiT Fachtagung Inputbeitrag Nachwuchsgewinnung

FasiMiT Fachtagung Inputbeitrag Nachwuchsgewinnung FasiMiT Fachtagung Inputbeitrag Nachwuchsgewinnung Wilma Schiffmann Personalleiterin X-FAB Semiconductor Foundries AG 20. November 2007 Our Part Mission ONE Part TWO Part THREE To be the world s leading

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

» Media- und Personalanzeigen-Management

» Media- und Personalanzeigen-Management Communications» Media- und Personalanzeigen-Management Wir finden die Besten für Sie! » Wir machen aus guten Gründen die besseren Argumente. Erst ein unverwechselbarer und glaubwürdiger Personalanzeigenauftritt

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Vorstellung Firma SWARCO AG Projekt: Digitaler Rechnungslauf Tipps & FAQ s SWARCO Key facts 500 400 300 Umsatzentwicklung in Mio. EUR 500 500 Millionen Euro Umsatz

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr