Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen"

Transkript

1 Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor*- Absolventen Bombardier Transportation Dr. Tjark Siefkes * Bachelor in diesem Vortrag steht für Bachelor Ingenieur

2 Vorwort Vorbild (I) Ich baue eine Kathedrale 2

3 Vorwort Vorbild (II) 180 Amish People bauen eine Scheune in drei Tagen 3

4 Vorwort Vorbild (III) Ropalidia Wespen sind in Kolonien zu mehreren zehn Millionen Individuen organisiert 4

5 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 5

6 Bombardier Übersicht Konzernzentrale in Montréal, Kanada Rund Mitarbeiter weltweit (am 31. Januar 2009) Umsatz im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. Januar 2009): 19,8 Mrd. USD Mehr als 96% des Umsatzes außerhalb von Kanada Notiert an der Börse in Toronto (BBD) 6

7 Bombardier Ein diversifiziertes Unternehmen Umsätze nach Produktmärkten Aufteilung nach Mitarbeitern 51% Aerospace Transportation 49% 49% 51% Aerospace Transportation 7 Geschäftsjahr (Ende 31. Januar 2009)

8 Bombardier Regionalflugzeuge Q100/200 Q300 Q400 ~ CRJ200 CRJ700 CRJ900/705 CRJ CRJ200, CRJ700, CRJ705, CRJ900, CRJ1000, Q100/200, Q300 and Q400 sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

9 Bombardier Geschäftsflugzeuge Modelle in Produktion LEARJET FAMILY LEARJET 40 XR LEARJET 45 XR LEARJET 60 XR CHALLENGER FAMILY CHALLENGER 300 CHALLENGER 605 CHALLENGER 850 & CHALLENGER Corporate Shuttle Solutions GLOBAL FAMILY BOMBARDIER GLOBAL 5000 GLOBAL EXPRESS XRS 9 BOMBARDIER, BOMBARDIER GLOBAL 5000, CHALLENGER, CHALLENGER 300, CHALLENGER 605, CHALLENGER 850, GLOBAL EXPRESS, LEARJET 40 XR, LEARJET 45 XR und LEARJET 60 XR sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

10 Produkte und Dienstleistungen Straßen- und Stadtbahnen FLEXITY Outlook FLEXITY Classic FLEXITY Swift FLEXITY Link 100% Niederflur (Linz, Österreich) 70% Niederflur (Frankfurt, Deutschland) Hochflur (Köln, Deutschland) Hochflur (Rotterdam, Niederlande) Niederflur (Saarbrücken,Deutschland) FLEXITY Berlin 100% Niederflur (Brüssel, Belgien) 70% Niederflur (Dresden, Deutschland) Niederflur (Stockholm, Schweden) Niederflur (Istanbul, Türkei) 100% Niederflur (Berlin, Deutsch;and) 100% Niederflur (Mailand, Italien) 70% Niederflur (Krakau, Polen) Niederflur (Minneapolis, USA) Hochflur (Frankfurt, Deutschland) 10 FLEXITY ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

11 Produkte und Dienstleistungen Metros/U-Bahnen MOVIA Guangzhou Metro Linie 2 (China) C20 Stockholm (Schweden) Paris (Frankreich) Berlin (Deutschland) MOVIA Shenzhen (China) London (Großbritannien) Sub Surface London (Großbritannien) BCV New York (USA) MOVIA Bukarest (Rumänien) MOVIA Shanghai (China) München (Deutschland) Mexico City (Mexiko) 11 MOVIA ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

12 Produkte und Dienstleistungen Regional- und Nahverkehrszüge Nahverkehrszüge Regionalzüge Doppelstockzüge BR 481 (Berlin, Deutschland) BR 474 (Hamburg, Deutschland) AGC (France) TALENT (Deutschland, Norwegen, Österreich, Kanada, Ungarn) BiLevel-Wagen (Kanada, USA) Triebzug M-7 (New York, USA) Triebzug SPACIUM 3.O6 (Paris, Frankreich) ITINO (Deutschland, Schweden) TALENT 2 (Deutschland) Doppelstockwagen (Deutschland, Dänemark, Israel, Luxemburg) BR (Deutschland) CP 2000 (Portugal) NINA (Schweiz) REGIO-SWINGER (Deutschland, Kroatien) Doppelstocktriebzug (NIederlande) 12 TALENT, BiLevel, SPACIUM, ITINO, REGIO-SWINGER und NINA sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

13 Produkte und Dienstleistungen Intercity- und Hochgeschwindigkeitszüge Intercityzüge Hochgeschwindigkeitszüge Triebzug ELECTROSTAR (GB) Triebzug Voyager (GB) Reisezugwagen (Belgien) Triebzug ICE 3 (Deutschland / Niederlande) Triebzug TURBOSTAR (GB) Triebzug REGINA (Schweden) Airport Express (Norwegen) Acela Express (USA) Triebzug CONTESSA (Dänemark/Schweden) Triebzug ICN, mit Neigetechnik (Schweiz) Triebzug ICE T, mit Neigetechnik (Deutschland) ZEFIRO (China) 13 ELECTROSTAR, TURBOSTAR, REGINA, CONTESSA, ICN und ZEFIRO sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften. Voyager, ICE und Acela sind Marken Dritter.

14 Produkte und Dienstleistungen Lokomotiven TRAXX AC TRAXX DC TRAXX MS TRAXX DE Andere Projekte TRAXX P160 AC (Deutsche Bahn) TRAXX F140 DC2 (Angel Trains) TRAXX F140 MS (Angel Trains) TRAXX P160 DE (LNVG) Hochgeschwindigkeitstriebkopf AVE S-102 (RENFE) TRAXX F140 AC (SBB Cargo) TRAXX F140 DC (RENFE) TRAXX F140 MS (SBB Cargo) E464 (Trenitalia) 14 TRAXX ist eine Marke der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften. AVE sind Marken Dritter.

15 Produkte und Dienstleistungen Komplette Transportsysteme Monorail-Systeme Peoplemover- Stadtbahn-Systeme Schnellbahn- Systeme Systeme U-Bahn- Systeme Las Vegas (USA) INNOVIA Flughafen Dallas/Fort Worth (USA) Porto (Portugal) Flughafen JFK, New York (USA) Taipei (Taiwan) GLT-Systeme CX-100 Flughafen Frankfurt (Deutschland) Eskisehir (Türkei) Vancouver (Kanada) Intercity-Systeme Caen (France) CX-100 Flughafen Peking (China) Nottingham (Großbritannien) Kuala Lumpur (Malaysia) Gautrain (Südafrika) 15 INNOVIA und CX-100 sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

16 Bombardier Transportation Weltweit 45 Produktionsstandorte in 22 Ländern 16

17 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 17

18 Die Integrierten Prozesse von Bombardier werden kontinuierlich weiter entwickelt Bombardier Transportation Struktur der Integrierten Prozesse Der Ingenieur muss in Gesamtzusammenhängen denken und in Netzwerken arbeiten Er hat eine Holschuld 18

19 19 Die integrierten Prozesse werden in Meilensteinen nachverfolgt Extrem hoher Anteil an paralleler Arbeit Projekte werden international abgearbeitet Firmensprache ist Englisch Product Bid 1 Strategy 5 Realization 2 3 Start-up 4 Design 6 Field Support Milestone Market Analysis Approval Product Strategy Decision Business Case Approval Go/No Go Decision Bid/No Bid Decision Bid Approval Contract Award Harmonized Project Plan Agreement Preliminary Design Approval Design Approval Approval for Realization Approval for Qualification of Completed Product Qualification Status Review Readiness for Commissioning Customer/Operator Acceptance End of Contractual Warranty Obligations End of Contractual Agreement End of Product Life Subphase Market Understanding Product Option Assessment Business Case Marketing Pre-Bid Bid Finalization Negotiations Start-up Preliminary Design Detailed Design Work Preparation 1st Product Realization Qualification Series Realization Pre-Acceptance Warranty Operation and Maintenance Product Support Beyond Contractual Obligations 20 Monate

20 Verantwortung vom Konzept bis zum Recycling Der Ingenieur ist innerhalb seines Aufgabengebietes für den gesamten Produkt- lebenszyklus verantwortlich Cross- Functional Teams Processes for Managing the project Processes for designing the product Product 1 Bid Strategy 2 Start-up 3 Design 4 Realisation 5 Field 6 Support Product planning JDDP Production workshops support team Industrialisation PI team team Variance management Configuration management Project Schedule WBS Performance & Risk management - KPI Requirement management Change management Product Experience Product Planning Feed-back Product Design Product Validation Product Industrialisation Processes to support the design process Tools to support the design DFSS techniques Design for X (Manufacturing, Maintenance, Testing, etc.) Design to X (cost, weight, safety, noise, RAM/LCC, etc.) Modularisation - Standardisation PLM MCAD - ECAD Expert tools Knowledge Management - Ebok Design review Design validation FRACAS FRACAS SAP VCM 20

21 Das Aufgabenfeld des Wissensmanagements: Die Firma und ihre Organisationsstruktur Organisationsstrukturen weltweit tätiger Firmen verhalten sich wie Chamäleons sie wechseln ihr Erscheinungsbild sehr häufig Structure Praxisorientierte Netzwerke (Centers of Competence) erzeugen Stabilität Fördern Experten in ihrem Beruf Stellen sicher, dass das Fachverständnis Strategy sich auf den gesamten Betriebsablauf erstreckt Erzeugen Anerkennung für den Beruf, für Fachwissen und Talente Fördern Motivation In Abhängigkeit vom Rahmen der derzeitigen Arbeitsumgebung und der beteiligten Personen, kann Wissensaustausch sehr uneigennützig sein 21

22 Centers of Competence Wissensmanagement durch Netzwerke Aachen Redding Mannheim Brugge Derby Kassel Singapore Nuremberg Stockholm Hennigsdorf Pittsburgh Västeras Hyderabad Zürich La Pocataiere Montreal Umsetzen einer Gemeinsamen Engineering Strategie für 50 Standorte und für ein Netzwerk von ca Ingenieuren Today??? 22 Bei der Geburt 3 Monate 15 Monate 36 Monate Querschnitt des Großhirns Verknüpfung von Zellen

23 Centers of Competence Anwendung bei Bombardier Existieren seit 11 Jahren Organisation/ Aufbau/ Ausgestaltung Die Leitung erfolgt von der Konzernzentrale aus (Kennzeichnet die Bedeutung für Bombardier) Team Mitglieder sind in den Geschäftsfeldern ansässig Die Funktion des Leiters der Centers of Competence ist hoch angesehen; dieses ermöglicht den Mitgliedern gemeinsame Visionen zu erzeugen, um Investitionen abzugleichen und übereinstimmend unterstützende Aufgaben festzulegen Mandat Werden Centers of Competence (CoC) genannt (der Name weißt auf die Bedeutung hin, die Bombardier dem Wissen beimisst) Haben den Auftrag und streben an, herausragend in ihrer Disziplin zu sein (z.b. bei der Durchführung von Bombardier Technology Days ) Rolle Bündeln and managen von Fachwissen und Können Anbieten von fachlicher Unterstützung; inkl. Ausüben der Beraterrolle 23

24 Centers of Competence Funktionsübergreifendes Arbeiten Erfordert einen Leiter, der herausragend ist in Kommunikation Management Teamfähigkeit Die Wissens Spirale [4] Interkulturelles Bewusstsein Dialog Denken in Gesamtzusammenhängen Der Ingenieur in Deutschland muss mehr wissen WAS und gleichzeitig wissen WIE Ideen / Werte Konzepte / Pläne Sozialisierung Externalisierung Feld Gebäude Abkürzungen funktionieren ÜBERHAUPT NICHT!! Internalisierung Beginn Implementation Kombination Innovation Verbindung Detailliert Wissen Learning by Doing 24 Individuen Gruppen Firma

25 Wissens-Wertschöpfung bei Bombardier (I) Personen Multiple Career Path 3 Karriere Schritte für Experten ohne Mitarbeiterführung (ES1 to ES3) Höchster Level: externer Repräsentant Bombardiers Center of Competence Netzwerk Treffen Mindestens zweimal pro Jahr und Fachbereich; interner Know-How Austausch Bombardier Technologie Tage Pro Ingenieurdisziplin; Know-How Austausch mit Externen Experten Training Trainingsangebot durch ein globales Programm für technische Trainings Trainingsbedarf wird mit Vorgesetztem abgestimmt Wissens Monitoring Wissens Bilanz* Anzahl von ES1-3 in einer speziellen Disziplin Anzahl der Auszubildenden pro Jahr Anzahl der ES1-3 Experten Anzahl der Netzwerk-Meetings pro Jahr Anzahl der Technologie Tage pro Jahr Fehlleistungskosten pro Jahr 25 *Wissens Bilanz allgemein nicht-monetär = immaterielle Werte

26 Wissens-Wertschöpfung bei Bombardier (II) Instrument/ Hilfsmittel Electronic Book of Knowledge (EBoK) Intranet-Applikation, um Best Practice, gesammelte Erfahrungen und wichtige Informationen zu teilen 1 Portal pro Disziplin 1 Manager pro Disziplin Verschiedene Zugriffsrechte Stringente Prozesse (s. z.b. links) Verfallsfdatum pro Dokument Document Entrance Gate: the seven questions: 1 Is your LL related to past experience (good/bad)? 2 Is your LL related to design / technical aspect? 3 Does your LL have a monetary impact on the project (direct or indirect)? 4 Can this problem be avoided in the future? 5 Will this LL be useful for designers? 6 Has a solution been identified? 7 Are the causes well known? If the answer is Yes on all seven the document can be added to the EBoK Wissens Monitoring Anzahl der Zugriffe pro Dokument Anzahl der Zugriffe pro Experten Rubrik Anzahl neuer Dokumenteinträge Experten Rubrik Wissens Bilanz* Summe der Zugriffe pro Jahr Summe der Dokumente 26 *Wissens Bilanz allgemein nicht-monetär = immaterielle Werte

27 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 27

28 Bachelor-Studium Wenn ein überdurchschnittlich gutes System einem Benchmark mit dem Durchschnitt unterzogen und anschließend angepasst wird reduziert sich die Qualität Ein Bachelor-Studium dauert in der Regel 6 Semester -- wenig Zeit, um intensive Teamarbeit zu lernen Wissen zu vertiefen internationale Erfahrung zu sammeln praktische Erfahrungen zu sammeln Starre Studienpläne erzeugen inflexibles studieren minimieren Eigenverantwortung und Selbstgestaltung => Bachelor kann nicht eingesetzt werden, wo vormals in der Stellenbeschreibung ein Dipl.-Ing. und selten wo ein FH-Ing. gefordert wurde 28

29 Aufnahme von Arbeitskräften Ist bedarfsgesteuert Bedarf wird nicht mittelbar durch das Bildungssystem gesteuert d.h. wenn mehr Hochschulabgänger auf den Markt kommen (=mehr Gesamtleitung in der Hochschullandschaft) werden diese nicht zwangsläufig auch im Arbeitsmarkt aufgenommen 29

30 Bachelor Teil einer gestuften Ausbildung Gestufte Ausbildung wurde im Deutschen Schulsystem reduziert; Begründung: Erhöhung der Berufschancen Gestufte Ausbildung wurde im Deutschen Hochschulsystem erweitert; Begründung: Erhöhung der Berufschancen? Ausprägung der Ausbildung muss der Fragestellung Wie gut steht der Abgänger im Wettbewerb da? gerecht werden Kompetenz-Konkurrenz für den Europäischen Bachelor: Asiatische Ingenieure; Kosten-Konkurrenz: geringe Chance => Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier? 30

31 Inhalt I. Bombardier II. F&E bei Bombardier III. Bachelor IV. Bachelor bei Bombardier 31

32 Umfrage bei Bombardier Habt Ihr Bachelor - Absolventen aus Deutschen Hochschulen in den letzten Jahren eingestellt? Lassen sich die Bachelor - Absolventen effizient und effektiv in Bombardier Transportation integrieren? Seht Ihr Handlungsbedarf in Bezug auf die Bachelor - Absolventen? a) Für die Politik b) Für die Hochschulen c) Für Bombardier Weitere Anmerkungen zum Thema Bachelor - Absolventen 32

33 Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier Wir stellen Ingenieure mit Hochschulabschluss ein Das Einstiegsgehalt ist für alle gleich Unser Engagement gegenüber Bachelor-Absolventen unterscheidet sich gegenüber der anderen Kandidaten aus den weiteren Qualifikationswegen, wie FH, Diplom, Master, etc., nicht - je nach Anforderungsprofil für die auszuschreibenden Stelle Es ist der jeweilige Kandidat der sich darstellen muss und entsprechend seines Gesamteindrucks eingestellt wird Bachelor Absolventen sind sehr pragmatisch Bei Einstellung von Mitarbeitern mit Berufserfahrung spielt das ursprüngliche Studium fast keine Rolle mehr 33

34 Verwertbarkeit eines Bachelor bei Bombardier Ca. 20% der eingestellten Ingenieure sind Bachelor Absolventen wir die BA-Studenten selbst rekrutieren und Sie bei uns auch schon während der Ausbildung einen hohen Anteil (50%) an praktischer Arbeit leisten. Bei einer Einstellung haben sie somit schon ein sehr klares Bild bzgl. Ihrer zukünftigen Tätigkeit bzw. sie haben in den Praktika bereits darauf zugearbeitet. 34

35 Meine persönlichen Kriterien bei Einstellung eines unbekannten Kandidaten 1. Kreativität, Lösungsorientierung und Teamfähigkeit Freiwillige Aktivitäten neben dem Studium - Was wurde geplant? - Was wurde erreicht? - Wie wurden andere Menschen einbezogen? - Welche Erfahrungen wurden gemacht (Team, Kultur, Widerstände) Wie wurde das Studium geplant und gesteuert? - Planungskriterien? - Teamarbeit? - Wo, wann warum, welche Praktika? - Welche Schwierigkeiten wurden wie erledigt? - Vielseitigkeit 2. Erfolg in den Spezialisierungsfächern Aktualität der Themen Nähe zur eigenen Problemstellung und Ausschreibung Erzielte Noten in den Spezialisierungsfächern 35

36 Entwicklung der Einsetzbarkeit der Maschinenbau-Absolventen in den letzten Jahren, erste Erfahrungen mit Bachelor- Absolventen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!! Bombardier Transportation Dr. Tjark Siefkes

Willkommen bei Bombardier Transportation. The Climate is Right for Trains

Willkommen bei Bombardier Transportation. The Climate is Right for Trains Willkommen bei Bombardier Transportation The Climate is Right for Trains 2 Inhalt Bombardier Bombardier Aerospace Bombardier Transportation Bombardier Übersicht Konzernzentrale in Montréal, Kanada Rund

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 International Business Studies at EBS Business School Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 1 2 3 Bachelor in General Management, International Business Studies im Detail Partneruniversitäten

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT MDT Makler der Touristik GmbH Assekuranzmakler, Dreieich Markel International, München 08.10.2014 Der Spezialversicherer Markel International hat

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1

DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 DHBW-STUDIUM B.A. BWL, INDUSTRIE PENTAIR TECHNICAL SOLUTIONS WWW.PENTAIRPROTECT.COM VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS 1 VON DER SCHULE IN DIE PRAXIS! WIR SIND DER FÜHRENDE GLOBALE ANBIETER FÜR DEN SCHUTZ UND

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite

1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 1 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Startseite 2 von 119 Eine Einführung in das Project Management/1 Einführung/Seiten/Einführung 3 von 119 Eine Einführung in das Project

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Spannende Automotive-Projekte entlang der Supply Chain Perspektiven & Projektbeispiele als Alumni. Henning Brockmeyer. Vorstellung.

Spannende Automotive-Projekte entlang der Supply Chain Perspektiven & Projektbeispiele als Alumni. Henning Brockmeyer. Vorstellung. Spannende Automotive-Projekte entlang der Supply Chain Perspektiven & Projektbeispiele als Alumni 28.04.2012, Henning Brockmeyer/ Falco Holborn 2012 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für - und

Mehr

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO

Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Projekt: Digitaler Rechnungslauf @SWARCO Vorstellung Firma SWARCO AG Projekt: Digitaler Rechnungslauf Tipps & FAQ s SWARCO Key facts 500 400 300 Umsatzentwicklung in Mio. EUR 500 500 Millionen Euro Umsatz

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

ZPMF Eine unternehmensweit einheitliche Sprache im Projektmanagement der Zurich Financial Services

ZPMF Eine unternehmensweit einheitliche Sprache im Projektmanagement der Zurich Financial Services ZPMF Eine unternehmensweit einheitliche Sprache im Projektmanagement der Zurich Financial Services Dirk Gawronska 27.09.2010 Hintergrund Seit Ende 2008 gibt es in der Zurich Financial Services ( Zürich

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen. Referenzen

Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen. Referenzen Leittechnik TCMS in Schienenfahrzeugen Referenzen EMU / DMU Spanien / EMU (Electrical Multiple Unit) UT S-447 RENFE, Barcelona/Spanien 2006: 2 Einheiten MAS 72x-T Diagnose, HLK EMU (Electrical Multiple

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Internationales Studium

Internationales Studium INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Internationales Studium Informationsveranstaltung Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen. (Johann Wolfgang von Goethe) Seite 2 1 Der internationale StudiumPlus-Student Bachelor Auslandssemester

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online

2005 Matura, Schwerpunktfach Biologie und Chemie (Gymnasium Immensee, Schweiz) 2014 ITIL 2011 Foundation Six Sigma Yellow Belt GMP Online Personalprofil Carolin Bente Junior Consultant E-Mail: carolin.bente@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2013 Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften (Universität

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun?

SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? SPiCE und Test: Was hat das denn miteinander zu tun? TAV Düsseldorf 15./16.2.2007 Arbeitskreis Test eingebetteter Systeme Dr. Uwe Hehn Uwe.Hehn@methodpark.de Gliederung Reifegradmodelle Übersicht über

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Masterzulassung mit movein. Manuel Dietz. Göttingen, 8. Dezember 2009

Masterzulassung mit movein. Manuel Dietz. Göttingen, 8. Dezember 2009 Masterzulassung mit movein Manuel Dietz Göttingen, 8. Dezember 2009 1 Agenda Stell Dir vor es ist Masterzulassung Was ist movein? Wer macht movein? Wie sieht movein aus? 2 Bevor wir anfangen noch eine

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen BCG THEBOSTON CONSULTING G RO UP eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna warsaw washington zürich eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

die unternehmerische hochschule

die unternehmerische hochschule die unternehmerische hochschule STUDIEREN AUF HÖCHSTEM NIVEAU Stubaier Gletscher inhalt. Innsbruck und das MCI Unterschiede zwischen Universitäts- und FH-Studium Das MCI-Bildungsangebot im Überblick Vorstellung

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr