Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen"

Transkript

1 Trinkwasserhygiene Elektrolytische Legionellenbekämpfung in Trinkwasserinstallationen Gesetzliche Grundlagen für die Trinkwasserhygiene Nach lnfektionsschutzgesetz sind Legionellen meldepflichtig (IfSG 2000), (Bußgeld bis ) Wasser für den menschlichen Gebrauch muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist." Nach der neuen Trinkwasserverodnung (TrinkwV 2001, Novellierung vom ) ist der Betreiber / Hauseigentümer ab der Hausübergabestelle des Wasserversorgers für die Wasserqualität innerhalb der Hausinstallationen selbst verantwortlich. Bei nachgewiesener gebäudeinterner Kontamination ist der Betreiber / Hauseigentümer verpflichtet, das Wasser mittels bau-, betriebs- und / oder verfahrenstechnischer (Desinfektion) wieder in Trinkwasserqualität zu überführen und in diesem Zustand zu erhalten. Biofilm als Quelle mikrobiologischer Kontamination Mit dem Trinkwasser aus dem Versorgungsnetz gelangen für den Menschen zunächst ungefährliche Konzentrationen an Mikroorganismen in die sanitären Rohrleitungssysteme von Gebäuden. Die vereinzelt in das System eingeschwemmten pathogenen Keime besiedeln die wasserbenetzten Innenoberflächen des Installationssystems und wachsen im Laufe der Zeit zu sogenannten Biofilmen auf. Der Biofilm besteht aus gemischten Kolonien von Mikroorganismen und der von den Mikroorganismen produzierten organischen Masse (Biomasse). Aus diesen Biofilmen werden ständig Keime in das fließende Trinkwasser abgegeben und gelangen schließlich über die Entnahmestellen zum Verbraucher. Gesundheitliche Gefährdung durch pathogene Keime Relevant für solche gesundheitlichen Gefährdungen sind in erster Linie die aus dem Biofilm entweichenden Bakterien, Pilze und Protozoen. Hierzu zählen u.a. Legionella pneumophila, Pseudomonas aeruginosa, Aeromonas hydrophila und atypische Mykobakterien sowie parasitäre Erreger wie Giardia und Cryptosporidien. Viruserreger und weitere Bakterien (Salmonellen, Schigellen usw.) Abb. 1: Biofilm unter dem Mikroskop Kolonien gemischter Mikroorganismen Abb. 2: Amöbe mit Legionelle Legionelle als intrazellurärer Parasit in einer Amöbe Amöben als Nährstofflieferant und Schutzfunktion für Legionellen Einzellern wie z. B. Amöben dient der Biofilm als Nahrungsgrundlage und Schutz. Zur Vermehrung benötigen Legionellen neben einem relativ hohen Abb. 3: Legionella pneumophila Legionellen sind aerobe Stäbchen, beweglich durch ihre Fagellen und sie sind humanpathogen Eisengehalt andere Mikroorganismen, die ihnen Nährstoffe wie z.b. Aminosäuren liefern, die im Wasser nicht frei verfügbar sind und die sie nicht selbst herstellen können. Hierzu dienen ihnen Einzeller wie Amöben, in welche die Legionellen eindringen und sich stark vermehren bis die Amöbenzelle schließlich platzt und eine hohe Konzentration an Legionellen freigesetzt wird. Legionellen nutzen die Einzeller jedoch nicht nur als Nährstofflieferanten sondern auch als Schutz vor - 1 -

2 Temperatur- und Säuregradschwankungen. Legionellen überleben einen ph-wert von 5,5 bis 9,2. Im Temperaturbereich zwischen 30 C und 45 C vermehren sich Legionellen und andere pathogene Keime explosionsartig. Überlebensfähig sind Legionellen in einem Temperaturbereich von 5 C bis 63 C. Aufgrund ihrer hervorragenden Anpassungsfähigkeit an hohe Temperaturen werden in zahlreichen öffentlichen Gebäuden trotz thermischer Desinfektion der Trinkwasser- Installationssysteme mit über 60 C bei mikrobiologischen Beprobungen regelmäßig erhöhte Konzentrationen an Legionellen nachgewiesen. Besonders gefährdet sind daher Warmwasser- und erwärmte Kaltwasserleitungen Die Legionellen als Krankheitserreger Die Krankheitsübertragung bzw. Infektion erfolgt über Inhalation von mit Legionellen kontaminierten Aerosolen (Z.B. unter der Dusche, aus zentralen Klimaanlagen oder Kühltürmen). Krankheitssymptome der Legionellose Eine Infektion äußert sich zuerst in Form von grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen, Übelkeit). Oft folgen schwer behandelbare Lungenentzündungen und in 10 bis 15 Prozent der Fälle der Tod. Eine mildere Form der Infektion, ohne Lungenentzündung, wird als Pontiac-Fieber bezeichnet. Risikogruppen Grundsätzlich kann jeder Mensch an Legionellose erkranken. Vorwiegend besteht aber ein erhöhtes Risiko für ältere, immungeschwächte Menschen, wie z.b. Klinikpatienten, Pflegebedürftige. Gefährdete Gebäudearten Generell sind alle öffentlichen Gebäude, die unter anderem oder vor allem durch immungeschwächte Personen genutzt, bzw. bewohnt werden, besonders gefährdet. Dazu gehören Krankenhäuser, Altenheime, Pflegeheime, Hotels, Schwimmbäder, Sportanlagen, Gefängnisse, Kasernen, Schulen und Verwaltungsgebäude. Technische für hygienische Sicherheit Zur Verminderung des mikrobiologischen Wachstums, insbesondere der Legionellen-Konzentration, in zentralen Trinkwasserinstallationssystemen in neuen und bestehenden Gebäuden sind daher im DVGW-Arbeitsblatt W 551 (Technische zur Verminderung des Legionellenwachstums in Trinkwassererwärmungs- undtrinkwasserleitungsanlagen; Planung, Errichtung, Betrieb und Sanierung von Trinkwasserinstallationen) technische Regeln nach dem Stand der Technik verabschiedet worden. Die Gewährleistung der hygienischen Sicherheit von Trinkwasser erfordert die Entstehung von Biofilmen in jeweiligen lnstallationssystem zu verhindern bzw. bereits aufgewachsene Biofilme durch technische zu beseitigen. Für einen hygienischen Betrieb von Trinkwasserinstallationssystemen, müssen diese fachgerecht nach den technischen Regeln ausgelegt oder saniert werden. Eine fachgerechte Auslegung bzw. Sanierung beinhaltet: a. Mikrobiologische Bestandsaufnahme b. Hydraulische Bestandsaufnahme des Trinkwasser-lnstallationssystems c. Bewertung der Gebäudeart hinsichtlich des hygienischen Risikos bzw. der einzuleitenden - 2 -

3 d. Einleitung von bautechnischen, betriebstechnischen und verfahrenstechnischen Für mikrobiologische Untersuchungen wird das anerkannte Verfahren nach Bundesgesundheitsblatt 4/93 (BGBL 4/93) angewendet. Legionellen (KBE/ml) > 100 > 10 Bewertung Extrem hohe Kontamination Hohe Kontamination >= 1 Kontamination Unverzügliche Nutzungseinschränkung z.b. Duschverbot und Einleitung bau-, betriebs- und/oder verfahrenstechnischer Einleitung bau-,betriebs- und/oder verfahrenstechnischer nach weitergehender Untersuchung Keine / Einleitung bau-,betriebs- und/oder verfahrenstechnischer Keine nachweisbare n.n. in 1 ml Keine Kontamination Tabelle 1: Bewertung der orientierenden / weitergehenden mikrobiologischen Untersuchung Weitergehende Untersuchung Umgehend Umgehend Innerhalb von 14 Tagen Keine Nachuntersuchung 1 Woche nach eingeleiteten Umgehend 1 Woche nach eingeleiteten Nach 1 Jahr / Nach 3 Monaten Bau-, und betriebstechnische Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz einer verfahrenstechnischen Maßnahme bei mikrobiologischer Kontamination Mit betriebstechnischen stellt man, bei gegebener fachgerechter bautechnischer Grundlage mit den vorhandenen Systemkomponenten die einwandfreie Zirkulation her. Bautechnische werden erforderlich, wenn das Trinkwasser-lnstallationssystem bei der hydraulischen Bestandsaufnahme gravierende Mängel bzgl. der fachgerechten Installation offenbart oder wenn die Kombination aus betriebs- und verfahrenstechnischen sich als nicht ausreichend erweist. Nur in einem Installationssystem, dass nach den technischen Regeln fachgerecht aufgebaut, bzw. saniert und hydraulisch abgeglichen wurde, kann eine verfahrenstechnische Maßnahme zu einem hygienischen Betrieb führen. Verfahrenstechnische Sind im Ergebnis durchgeführter bau- bzw.- betriebstechnischer die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen, so kann mittels geeigneter verfahrenstechnischer die eigentliche mikrobielle Sanierung erfolgen (Dekontamination). Bei den verfahrenstechnischen handelt es sich um wiederkehrende, regelmäßige oder permanente. Man unterscheidet zwischen: a. Thermischer Desinfektion b. Chemischer Desinfektion c. UV-Bestrahlung d. Elektrolytischer Desinfektion Thermische Desinfektion Bei der thermischen Desinfektion wird das Trinkwasserinstallationssystem regelmäßig mit einer Temperatur von 70 C beaufschlagt. Jede Entnahmestelle muss dabei mindestens 3 Minuten mit - 3 -

4 Wasser dieser Temperatur beaufschlagt werden. Als unerwünschter Nebeneffekt kommt es während der mehrstündigen thermischen Desinfektion zu einem enormen Energiebedarf, einer verstärkten Kalkablagerung und zu einer hohen Verbrühungsgefahr. Trotz der erhöhten Reduktionsrate der Legionellen bei einer Wassertemperatur von 70 C, werden kurz nach der thermischen Desinfektion häufig wieder erhöhte Konzentrationen an Legionellen nachgewiesen. Eine Temperaturerhöhung schafft daher nur kurzfristig Abhilfe und kann den Biofilm als Ursache der wiederkehrenden Kontamination nicht beseitigen. Chemische Desinfektion Die chemische Desinfektion nach DVGW Arbeitsblatt W 291 besteht aus einer diskontinuierlichen Zugabe von Chlorbleichlauge oder Chlordioxid in einer Konzentration von mindestens 10 mg freiem Chlor pro Liter an den Entnahmestellen. Während der chemischen Desinfektion ist daher der Betrieb des Trinkwasserinstallationssystems komplett einzustellen. Um jede Einzelleitung zu erreichen, müssen alle Entnahmestellen nacheinander geöffnet werden und mindestens 1 bis 2 Stunden mit dem Desinfektionsmittel in Kontakt sein. Dabei muss die notwendige Konzentration des Desinfektionsmittels im Wasser (10 mg/l) über den gesamten Zeitraum gewährleistet sein. Die regelmäßige chemische Desinfektion führt mit dem Verbrauch an Chemikalien zu hohen Betriebskosten und mit der notwendigen hohen Chlorkonzentration zu einer starken Korrosion an den Rohren, Armaturen und Dichtungen. Nach heutigem Stand des Wissens ist jedoch nur eine diskontinuierliche Desinfektion durch Chlor in der Lage, das Trinkwasser-lnstallationssystem kurzfristig vor einer Legionellen-Kontamination zu schützen. UV-Bestrahlung Bei regelgerechter Anwendung der UV-Bestrahlung ist es möglich, die im Wasser enthaltenen planktonischen Spezies der Legionellen am Ort der UV-Bestrahlung zuverlässig abzutöten. Wegen fehlender Langzeitwirkung der UV-Bestrahlung kann das Trinkwasser-lnstallationssystem jedoch rekontaminieren. Die Vermehrung der Organismen im Trinkwasser-lnstallationssystem lässt sich auf den besiedelten Oberflächen (aufwachsende Biofilme) durch UV-Bestrahlung nicht verhindern. Elektrolytische Desinfektion Elektrolytische Desinfektionsanlagen ermöglichen bei fachgerechtem Einsatz und Betrieb eine nachhaltige Desinfektion des Wassers entsprechend den Forderungen der Trinkwasserverordnung. ln einer Elektrolyseanlage wird aus dem Wasser selbst und seinen lnhaltsstoffen, ohne Zugabe von Chemikalien, Desinfektionsmittel auf Basis von Chlor und Sauerstoff produziert. Durch permanente Erzeugung und ständige Erneuerung des Desinfektionsmittels vor Ort (in situ) ist zudem eine Dosierung nach Bedarf und den Vorgaben der Trinkwasserverordnung möglich. Durch die permanente Einwirkung des elektrolytisch produzierten Desinfektionsmittels auf den vorhandenen Biofilm und die freien Bakterien im lnstallationssystem werden diese sukzessiv inaktiviert und abgebaut. Elektrolytische Desinfektionsanlagen können eingesetzt werden: a. präventiv zum Schutz gegen Kontaminationen (gemäß DVGW Arbeitsblatt W 551, VDl- Richtlinie 6023) b. zur Dekontamination von als kontaminiert erkannter Bestandsgebäude (gemäß DVGW Arbeitsblatt W Si2,VDl-Richtlinie 6023) Bekämpfung von Legionellen und Biofilm in Trinkwasser-Installationen mit der nt-bluebox Elektrolytische vor Ort-Produktion (in situ) von bis zu 15 g/h hochwirksamen Desinfektionsmittel! - 4 -

5 Die nt-bluebox erzeugt ein ca. 0,1-%-iges Konzentrat aus Hypochlorit und Chlordioxid auf elektrolytischem Wege aus Wasser und handelsüblichem Kochsalz. Dabei bietet Hypochlorit zusammen mit Chlordioxid und weiteren oxidierenden Sauerstoffverbindungen optimale Synergieeffekte für eine sichere, effiziente und lang anhaltende Desinfektion (inkl. Abbau des Biofilms). Eine Neubildung des Biofilms wird dabei sicher verhindert. Die bedienerfreundliche Mikrokontroller-Steuerung regelt dabei alle Funktionen und protokolliert alle wichtigen Messwerte, die Alarmereignisse, die Betriebsstunden, die abgegebene Leistung, die Wartungserfordernisse, den Elektrodenzustand. Die nt-bluebox wird anschlussfertig geliefert und ist einfach in die Trinkwasser-Installation zu integrieren. Die nt-bluebox bietet einen Leistungsumfang wie kein anderes Desinfektionsverfahren sie ermöglicht einen sicheren hygienischen Betrieb von Trinkwasser-Installationen (Warmund Kaltwasser) eine gute Depotwirkung durch Hypochlorit eine ph-unabhängige Desinfektion durch Chlordioxid eine zersetzende Wirkung auf Leitungsablagerungen und Biofilm Verhinderung einer Biofilmneubildung eine geringe Nebenproduktbildung der Transport, die Lagerung und der Umgang mit Gefahrengütern entfällt sie bietet eine hervorragende, einfache Anpassung an verschiedene Betriebsbedingungen eine automatische Einhaltung von Grenzwerten durch Regelung der Desinfektionsleistung über die Messung der Desinfektionsmittelkonzentration die Protokollierung aller Messwerte und Alarmmeldungen sie bietet die Möglichkeit eines Wartungsvertrages verbunden mit einer regelmäßigen Fernüberwachung und -wartung sie ist leistungsfähig, kompakt und leicht zu installieren sie arbeitet mit geringen Betriebskosten und hoher Energieeffizienz (mit 150W können kontinuierlich bis zu 30m 3 /h desinfiziert werden) Vorteile der nt-bluebox gegenüber der thermischen Desinfektion die Probleme der thermischen Desinfektion entfallen o keine organisatorischen Probleme / geringer Personalaufwand o keine Verbrühungsgefahr o geringer Arbeitsaufwand, geringe Energie- und Betriebskosten o keine Kalkabscheidung o keine Schäden an Armaturen, Leitungen und Wärmetauschern o keine rasche Wiederverkeimung o rascher und effizienter Biofilmabbau hohe energetische Einsparungspotentiale, insbesondere bei Absenkung der Vorlauftemperatur im Warmwasserbereich - 5 -

6 Vorteile der nt-bluebox gegenüber der Chlordosierung die Bildung chlorierter Nebenprodukte wird gehemmt keine Geruchs-und Geschmackbeeinträchtigungen die Sicherheitsanforderungen für Lagerung, Transport und Dosierung von Chemikalien entfallen Vorteile der nt-bluebox gegenüber dem Chlordioxid-Einsatz Keine hohen Sicherheitsanforderungen Keine Explosionsgefahr Kein Chemikalieneinsatz Chlordioxid ist nicht lagerbeständig keine Entstehung von gesundheitsschädlichem Chlorit und Chlorat wie beim Chordioxideinsatz Vorteile der nt-bluebox gegenüber anderen elektrolytischen Verfahren intelligente Mess- und Regeltechnik, die die Einhaltung und Überwachung aller Grenzwerte nach Trinkwasserverordnung garantiert eine unkomplizierte Integration in bestehende Systeme ein geringer Platzbedarf, dadurch sehr flexibel im Einsatz einfache Anpassung und Dimensionierung, immer passend für das jeweilige System Überwachung durch Fernwartung, vollautomatische Selbstreinigung der Elektroden, geringer Wartungsaufwand automatische Salzdosierung - 6 -

7 Zusammenfassung im Überblick Maßnahme Vorteile Nachteile Thermische Behandlung mit 70 C für 3 Minuten an jeder Entnahmestelle Temperatur nach DVGW: Heizkessel i Ȳ 60 C Warmwasserzirkulation i Ȳ 55 C UV-Bestrahlung Filter Legionellenabtötung möglich keine Chemikalienzusätze Legionellenverminderung (empfehlenswert bei Neuinstallation) tötet einzeln vorhandene Legionellen im kein Chemikalieneinsatz Sterilität im Filtrat kein Chemikalieneinsatz organisatorische Probleme Verbrühungsgefahr großer Arbeitsaufwand, hohe Energie- und Betriebskosten starke Kalkabscheidung Schäden an Armaturen, Leitungen und Wärmetauschern möglich rasche Wiederverkeimung kein Biofilmabbau nicht möglich bei Leitungsüberdimensionierung mögliche Erwärmung von Kaltwasserstagnationszonen, mit Aufkeimung Legionellen in Biofilmen und in Einzellern werden ungenügend abgetötet keine Depotwirkung kein Biofilmabbau keine Depotwirkung kein Biofilmabbau im System kostenintensiv Druckabfall im System Peroxid-Verbindungen Ablösung von Biofilmen nicht zulässig zur Dauerdesinfektion Chlordioxid Chlorgas Natriumhypochlorid Elektrolyse tötet vorhandene Legionellen im geringe THM- und AOX-Bildung Depotwirkung tötet vorhandene Legionellen im Depotwirkung tötet vorhandene Legionellen im Depotwirkung tötet vorhandene Legionellen im Depotwirkung keine Lagerung, Handling und Transport von Chemikalien geringe Energie- und Betriebskosten Chemikalieneinsatz neigt bei Belüftung des Wassers zum Ausgasen nicht lagerbeständig Entstehung von gesundheitsschädlichem Chlorid und Chlorad Explosionsgefahr Chemikalieneinsatz THM- und AOX-Bildung Explosionsgefahr Chemikalieneinsatz THM- und AOX-Bildung nicht lagerbeständig THM- und AOX-Bildung bei TOC>10mg/L - 7 -

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen

Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen Information zur Legionellenverkeimung in warmwasserführenden Systemen 1. Einführung: Aufgrund ihrer weltweiten natürlichen Verbreitung kommen Legionellen auch in geringer Anzahl (meist < 1KBE/Liter) im

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema LEGIONELLEN

Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema LEGIONELLEN Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser -Umwelt Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema

Mehr

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen

LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Wärmetechnik... weil Energie wertvoll ist! LEGIONELLEN in Trinkwasser-Installationen Verbraucherinformation Was sind Legionellen? Legionellen sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie

Mehr

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen

Aqua Protect GmbH Mannheim Legionellen Legionellen Lebensbedingungen Vorkommen von Legionellen Legionellen Legionellen (Legionella) sind stäbchenförmige Bakterien, die vor allem in stehendem, warmem Wasser (25 C bis 50 C) leben und erst bei Temperaturen von über 60 C absterben. Warmwasserspeicher

Mehr

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung

Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Trinkwasser Installationssysteme Hygienische Aspekte und Problemstellungen aus Sicht der Wasseraufbereitung Informationsveranstaltung Trinkwasserhygiene 6. Okt. 2014 Klagenfurt am Wörthersee Jürgen Zechner,

Mehr

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen

ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes damit Sie wieder angstfrei duschen können Fachgerechte Sanierung von mikrobiologisch kontaminierten Trinkwassersystemen ProfiDes geben Sie Keimen und Bakterien keine Chance Deutsche Verbraucher

Mehr

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik)

Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Pflichten des Hausbesitzers in Verbindung mit den Trinkwasserleitungen (Legionellenproblematik) Technische Aspekte von Dipl.-Ing.Univ. Claudia Bergbauer Legionellen begleiten uns nun schon seit vielen

Mehr

Biofilme wirksam bekämpfen

Biofilme wirksam bekämpfen Reinigung & Desinfektion mit biostream - Produkten Biofilme wirksam bekämpfen Das Trinkwasser in Deutschland hat eine sehr gute Qualität. Trotzdem kann es in sensiblen Bereichen und Geräten aufgrund von

Mehr

Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster

Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster Institut für Hygiene Priv.-Doz.Dr.Werner Mathys Robert-Koch-Str.41 48129 Münster http://medweb.uni-muenster.de/institute/hygiene/ Email: mathys@uni-muenster.de Legionella The Millenium Bug Bob Dylan Song

Mehr

Neue Wege in der Legionellenprävention in den Dienststellen des LVR

Neue Wege in der Legionellenprävention in den Dienststellen des LVR Begründung zur Vorlage-Nr. 12/2675 Neue Wege in der Legionellenprävention in den Dienststellen des LVR 1. Was sind Legionellen Legionellen sind wassergängige stäbchenförmige Bakterien, die zu 90% mit der

Mehr

Steckbrief: Legionärskrankheit

Steckbrief: Legionärskrankheit Im Juli 1976 fand in einem großen Hotel in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania, USA, ein Treffen von Veteranen der American Legion statt. Während des Treffens erkrankten ca. 180 Legionäre an einer

Mehr

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene

Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene Ergebnisprotokoll Arbeitskreis Trinkwasserinstallation und Hygiene 1. Allgemeiner Erfahrungsberichte Pseudomonas aeruginosa Altenheimsanierung Im Zusammenhang mit der Sanierung eines Altenheimes, welches

Mehr

Agenda/Inhalt 14.02.14 2

Agenda/Inhalt 14.02.14 2 ÖNORM B 5019:2011 Hygienerelevante Planung, Ausführung, Betrieb, Wartung, Überwachung und Sanierung von zentralen Trinkwasser- Erwärmungsanlagen (TWE) Ing Herbert Urbanich 14.02.14 1 Agenda/Inhalt Planung

Mehr

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group

Legionellen. Informationen, Vorschriften, Untersuchungen. HuK Umweltlabor GmbH. Division: Horn & Co. Analytics. Group Legionellen Informationen, Vorschriften, Untersuchungen HuK Umweltlabor GmbH Division: Horn & Co. Analytics Group Was sind Legionellen? Legionellen sind bewegliche stäbchenförmige Bakterien mit einer durchschnittlichen

Mehr

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011

Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Trinkwasser nur zum Trinken? Dipl. Ing. (BA) Anica Schulze Mai 2011 Rechtliche Grundlagen Infektionsschutzgesetz und Trinkwasser 7. Abschnitt Wasser 37 Beschaffenheit von Wasser für den menschlichen Gebrauch

Mehr

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk

Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Fachveranstaltung Heizungs-Netzwerk Warmwasserbereitung Anforderungen an die Hygiene Was müssen Vermieter bei der Bereitstellung von Warmwasser beachten? Vorschriften DIN EN 806-1 Allgemeines DIN EN 806-2

Mehr

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN

VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON ENTNAHMEN VON WASSERPROBEN ZUR UNTERSUCHUNG AUF LEGIONELLEN Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales in Zusammenarbeit mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Univ.

Mehr

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten,

Stagnierendes Wasser. Wasseraustausch gewährleisten, ABA BEUL Special Hygiene-Fakten Stagnierendes Wasser Sauberes Wasser ist unersetzlich Im Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen ist die Qualität des Trinkwassers in

Mehr

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291

JUDO Wasseraufbereitung GmbH. Legionellenschutz JLS Duo. Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003. DVGW Arbeitsblatt W 291 JUDO Wasseraufbereitung GmbH Legionellenschutz JLS Duo im Bezug auf die Trinkwasserverordnung, TrinkWV 2003 sowie DVGW Arbeitsblatt W 291 Seite 1 von 8 Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung

Mehr

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser

Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Legionellen in Schwimm- und Badebeckenwasser Markus Funcke Dipl.-Ing. Lehr- und Versuchsgesellschaft für innovative Hygienetechnik mbh (LVHT) Mülheim an der Ruhr Trinkwasser > TrinkwV > DVGW W270 > Gefährdungsanalysen

Mehr

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene

Trinkwasserverordnung. Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trinkwasserverordnung Änderungen in Bezug auf Trinkwassergüte und -hygiene Trier 7. Dezember 2011 Dr. Steffen Schneider Hessenwasser Zentrallabor / Mikrobiologie Minimierungsgebot TrinkwV 2001 4 (1) frei

Mehr

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012)

Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Reinigung und Desinfektion von Trinkwasser-Installationen (Arbeitsblatt DVGW W 557 von 10/2012) Dipl.-Biologin Bettina Langer Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Gelsenkirchen Institut für Umwelthygiene und

Mehr

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen

Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen LGA Baden-Würtemberg www.hyg.de Legionellen-Bekämpfung im Schwimmbad Biofilme und Verkeimung in Filteranlagen PD Dr. Georg-Joachim Tuschewitzki 1 Legionellen: Verhalten im Wasser www.hyg.de < 20 C nur

Mehr

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen?

Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Für Mensch & Umwelt Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Was können wir aus dem Fall Warstein lernen? Dr. Regine Szewzyk, Fachgebiet II 1.4 Mikrobiologische Risiken Umweltbundesamt, Berlin Legionellen

Mehr

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier

Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Vortrag am 13.09.2009 beim Beratungsring Hannover-Land Sichere Wasserhygiene für Mensch und Tier Zitate zum Thema Wasser Für die Toten Wein, für die Lebenden Wasser, das ist eine Vorschrift für Fische.

Mehr

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene

Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Auch Bakterien haben Sex- Biofilme und ihre Bedeutung (nicht nur) für die Lebensmittelhygiene Fachtagung am 2. Juni in Coesfeld mikrologos GmbH Definition Biofilm Ein Biofilm ist eine aus Mikroorganismen

Mehr

Erkenntnisstand zum Thema Legionellen

Erkenntnisstand zum Thema Legionellen Erkenntnisstand zum Thema Legionellen Wie die Gesundheitsgefährdung durch Legionellen einzuschätzen ist, dazu trägt die folgende Aussage bei: Wichtigstes umwelthygienisches Problem: Legionellen sind unser

Mehr

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu?

Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Legionellen und Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für f r Hygiene Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM Prof.Dr.Werner Mathys Version 4 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

Mehr

Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden

Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden Ihr Gesundheitsamt informiert: Untersuchung auf Legionellen in den Warmwasser-Systemen von öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden Informationen für Betreiber, Hausverwalter, Vermieter und Eigentümer:

Mehr

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko

Merkblatt: Für den Umgang mit dem Legionellenrisiko Kunz Beratungen GmbH Beratungen Expertisen Studien Schulungen Heizung Klima Kälte Wasser Hygiene Fuchshalde 15 8305 Dietlikon Tel +41 44 833 08 07 info@kunz-beratungen.ch Fax +41 44 833 79 65 www.kunz-beratungen.ch

Mehr

Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters

Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters Legionellen-Prävention aus der Sicht eines Wärmedienstleisters DI Dr. Harald Moser Inhalt: - Motivation - Was sind Legionellen? - Gesetzlicher und normativer Rahmen - Legionellen-Prävention - Kundeninformation

Mehr

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen

Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Mikrobiologische Trinkwasserunterschungen Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene (IMMH) Mikrobiologische Untersuchungen In kaltem Wasser Grenzwert nach TrinkwV E.Coli / coliforme Keime KbE

Mehr

Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich.

Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich. INFORMATION Kunden Trinkwasser Der kleine Paul mag Entchen im Wasser, aber keine Legionellen dafür sorgen wir persönlich. Tassilo Henke, einer Ihrer persönlichen Ansprechpartner für die Legionellenprüfung

Mehr

Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern

Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern Stellungnahme zum Einsatz von Sanosil Produkten in Prüfanlagen für Wasserzähler und zur Desinfektion von Wasserzählern Ausgangslage und Projektbeschreibung Hersteller von Wasserzählern verfügen über Mess-

Mehr

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen

Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Legionellen-Untersuchungen in Trinkwasser-Installationen Information für Unternehmer/sonstige Inhaber (UsI) einer Trinkwasser-Installation, in der sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung befindet

Mehr

Merkblatt. Legionellen-Kontamination in wasserführenden Systemen an Bord von Schiffen

Merkblatt. Legionellen-Kontamination in wasserführenden Systemen an Bord von Schiffen Merkblatt Legionellen- in wasserführenden Systemen an Bord von Schiffen Empfehlungen des Arbeitskreises der Küstenländer für Schiffshygiene an die Hafenärztlichen Dienste zur Reduktion des Infektionsrisikos

Mehr

Factsheet Legionellen Gefährdung im Untertagbau

Factsheet Legionellen Gefährdung im Untertagbau Abteilung Arbeitsmedizin Version August 2011 Factsheet Legionellen Gefährdung im Untertagbau Irène Kunz, Marcel Jost Erreger Legionella pneumophila ist der Verursacher der Legionärskrankheit. Legionellen

Mehr

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip!

FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! SA DAS ORIGINAL SAILER MADE IN GERMANY S ILER FRIWASTA-Plus 20-500 l/min Frischwasser-Station zur Warmwasserbereitung im Durchflussprinzip! ANY FRIWASTA-Plus macht den Unterschied Frischwasser-Stationen

Mehr

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung

Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden. Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung Legionellen in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden Eine Information des Märkischen Kreises zur neuen Trinkwasserverordnung 2011 Am 1.11.2011 ist eine geänderte Trinkwasserverordnung in Kraft

Mehr

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.)

Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Praktische und juristische Aspekte der Untersuchung von Trinkwasser- Installationen (Aus Sicht des Ingenieurs.) Hygieneinspektionsstelle für Trinkwassersysteme akkreditierte Inspektionsstelle nach DIN

Mehr

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär

1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Legionellenund Trinkwasserverordnung Was ist neu? Institut für Hygiene Universitätsklinikum Münster Prof.Dr.Werner Mathys 1976 Philadelphia: Die erste Attacke war absolut spektakulär Mehr als 30 Todesfälle,

Mehr

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung

Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Wasseruntersuchungen nach Trinkwasserverordnung Legionellen-und Mikrobiologische Untersuchungen Vermieter oder Hausverwaltungen müssen Warmwasserversorgungsanlagen jährlich auf Legionellen überprüfen lassen!

Mehr

Sanosil Desinfektionsmittel

Sanosil Desinfektionsmittel Sanosil Desinfektionsmittel gegen Legionellen in Wassersystemen Sanosil Ltd. Eichtalstrasse 49 CH-8634 Hombrechtikon Switzerland Tel.: +41 55 254 00 54 Fax: +41 55 254 00 59 e-mail: info@sanosil.com Des

Mehr

Hygienisch und energetisch optimale Warmwasserversorgungen

Hygienisch und energetisch optimale Warmwasserversorgungen Vorlesung Sanitärtechnik Grundlagen Energie-Apéro Kapitel 6 Gasversorgung Chur, 11. Juni 2014 Ausgabe 2006 Hygienisch und energetisch optimale Warmwasserversorgungen Reto von Euw Hauptamtlicher Dozent

Mehr

Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser.

Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser. Legionellen & mikrobiologische Partikel im Trinkwasser. Emmerich GmbH - Die Profis für gesundes Wasser! www.emmerich-gmbh.de Unsere Antwort auf die Trinkwasserverordnung vom 01. November 2011. Antilegionellen

Mehr

Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden

Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden Wasserdesinfektion in gewerblich genutzten Gebäuden Um gesund zu bleiben, muss das Wasser, das wir trinken oder mit dem wir duschen, sauber sein. Eines der am weitesten verbreiteten Gesundheitsrisiken

Mehr

Vorkommen und hygienische Bedeutung von Legionellen in wasserführenden

Vorkommen und hygienische Bedeutung von Legionellen in wasserführenden Vorkommen und hygienische Bedeutung von Legionellen in wasserführenden Systemen Bernd Lange RHEINISCH-WESTF WESTFÄLISCHES INSTITUT FÜR F WASSERFORSCHUNG GEMEINNÜTZIGE GMBH Institut an der Mitglied im DVGW-Institutsverbund

Mehr

Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser. Simon Obrist 25. Oktober 2016

Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser. Simon Obrist 25. Oktober 2016 Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser Simon Obrist 25. Oktober 2016 Inhalt Trinkwasserhygiene im Gebäude Hygiene im Kühlturm Schonende chemische Desinfektion Hycleen Des 30 Vor Ort Produktion

Mehr

Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen

Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen Umsetzung der neuen TrinkwV bei der Analytik und Sanierung von Legionellenkontaminationen AQS-Jahrestagung 2011/2012 AQS Baden-Württemberg 15.03.2012 Stuttgart Büsnau 1 Gliederung Transmissionswege wassergebundener

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Legionellen. Als Krankheitserreger unter den Non- pneumophila Spezies sind folgende relevant:

Legionellen. Als Krankheitserreger unter den Non- pneumophila Spezies sind folgende relevant: Legionellen Die Bakteriengattung Legionella wurde erstmals 1976 als humanpathogener identifiziert, als in einem Hotel in Philadelphia USA eine Legionellen assoziierte Epidemie ausbrach, im Rahmen derer

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

Hygiene in Trinkwasser-Installationen

Hygiene in Trinkwasser-Installationen Hygiene in Trinkwasser-Installationen 1. Trinkwasserverordnung 2. Bakterien und Krankheitserreger 3. Ursachen für hygienische Probleme in Trinkwasser- Installationen 4. VDI Richtlinie 6023 5. Einfache

Mehr

Gütezustand von Trinkwasser aus mikrobiologischer Sicht

Gütezustand von Trinkwasser aus mikrobiologischer Sicht Mikrobiologie Franziska Zibuschka Institut für f r Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt Wasser jeglicher

Mehr

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung

Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Die Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Untersuchung auf Legionellen gemäß geltender Trinkwasserverordnung Dr. Dietmar Petersohn, Leiter Qualitätssicherung Berliner Wasserbetriebe EMPFEHLUNG 23. August

Mehr

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen

Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in Hausinstallationen Wasserqualität in der Trinkwasser-Installation 24. Mülheimer Wassertechnisches Seminar BMBF-Projekt: Biofilme in der Hausinstallation Teilprojekt 1 Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in

Mehr

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen Amt der OÖ. Landesregierung Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft 4021 Linz Kärntnerstraße 10-12 Einführung Anforderungen an UV-Desinfektionsanlagen bei Trinkwasserversorgungen

Mehr

Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn

Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn Legionellen: Unsichtbare Gefahr aus dem Wasserhahn Zu niedrige Warmwassertemperaturen, zu schwache Rohrisolierungen und Kalkablagerungen in Rohrleitungen begünstigen Legionellenvermehrung Nach Schätzungen

Mehr

Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung

Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung Aus der Praxis der chemischen und mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung Versorgungstechnisches Kolloquium Trinkwasserhygiene Fachhochschule Erfurt, 13.04.2016 Dipl.-Chem. Andreas Raab, IWU Luisenthal

Mehr

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Landratsamt Esslingen Gesundheitsamt Empfehlung des Umweltbundesamtes: Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Stand: 2007-11-06 Dr. Albrecht Wiedenmann Sachgebietsleiter Infektionsschutz und

Mehr

Trinkwasser eine saubere Sache für den Verwalter? Herzlich Willkommen zum Seminar Trinkwasser eine saubere Sache für den Verwalter?

Trinkwasser eine saubere Sache für den Verwalter? Herzlich Willkommen zum Seminar Trinkwasser eine saubere Sache für den Verwalter? Herzlich Willkommen zum Seminar Trinkwasser eine saubere Sache für den Verwalter? VERTRAUEN IST GUT KONTOLLE IST BESSER! VERTRAUEN IST GUT KONTOLLE IST BESSER! Die Verkehrssicherungspflicht wir von deutschen

Mehr

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene

Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene Grundunterweisung Trinkwasser für Betreiber kleiner Wasserversorgungsanlage (unter 10 m³ pro Tag) Hygiene AGES Institut für Lebensmitteluntersuchung Graz, Wasserabteilung, Dipl. Ing. Wolkerstorfer Einige

Mehr

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen

Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Steigerung Energieeffizienz für WP-Anlagen mittels Schichtspeicher und Warmwasser-Erzeugung im Durchflusserhitzer-Prinzip mit Frischwasserstationen Fachvortrag: Frischwasserstation Hygienische Warmwasserbereitung

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK

AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK AUSWIRKUNGEN DER NEUEN TRINKWASSERVERORDNUNG AUF PLANUNG UND HANDWERK Franz-Josef Heinrichs, Stv. Geschäftsführer Technik, ZVSHK, St. Augustin 1 TrinkwV richtet sich an alle Beteiligten: Wasserversorgungsunternehmen

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation

r Umwelt Legionellen: eine hygienische Herausforderung in der Trinkwasser-Hausinstallation Abteilung 29 - Landesagentur für f r Umwelt Amt 29.9 Biologisches Labor Ripartizione 29 - Agenzia provinciale per l Ambiente l Ufficio 29.9 Laboratorio biologico Legionellen: eine hygienische Herausforderung

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln

TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln TÜV Rheinland-Test: Starke Keimbelastung im Trinkwasser 02.08.2011 Köln Nichts erfrischt mehr als ein Glas kühles Leitungswasser. Doch auch wenn Deutschland für seine hohe Trinkwasserqualität bekannt ist,

Mehr

Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung

Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung EMPFEHLUNG 23. August 2012 Systemische Untersuchungen von Trinkwasser-Installationen auf Legionellen nach Trinkwasserverordnung Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission

Mehr

Diskussion des Einsatzes von Desinfektionsverfahren zur Inaktivierung von Legionellen unter Betrachtung rechtlicher Vorgaben 1 Zusammenfassung Wasser, das zu Trinkwasser aufbereitet wird, muss als höchste

Mehr

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen

Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Zur Bedeutung des Hausinstallationssystems als Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung medizinischer Einrichtungen Martin Exner und Thomas Kistemann 1. Einleitung Neue epidemiologische und

Mehr

Trinkwasserhygiene. Die Praxis. Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt

Trinkwasserhygiene. Die Praxis. Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt Trinkwasserhygiene Die Praxis Dr. med. E. Schüler MPH Krankenhaushygiene und Umweltmedizin Erfurt Inhalt Mikrobiologie im Trinkwasser Endständige Filter Fazit Begriffsbestimmung Was ist Trinkwasser? Begriffsbestimmung

Mehr

Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers

Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers Amt der OÖ. Landesregierung Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Grund- und Trinkwasserwirtschaft 4021 Linz Kärntnerstraße 10-12 Einführung Grundlagen Mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers

Mehr

Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen

Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen Ergebnisse des DVGW-Forschungsprojektes zu Pseudomonas aeruginosa und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen DVGW-Bezirksgruppen Winterprogramm, März 2015 Dr. Beate Hambsch, Dr. Michael Hügler EINLEITUNG

Mehr

Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011. Rechtsanwälte Dresden

Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011. Rechtsanwälte Dresden Die Novellierung der Trinkwasserverordnung 2011 Rechtsanwälte Dresden Wann gilt Nachfolgendes? Die geänderten Regelung zur Trinkwasserverordnung, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt am 11.05.2011 sind

Mehr

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen

Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen Giftwasser Krankheiten, die aus dem Wasser kommen A. Rechenburg, M. Exner Heiliges Wasser Hochwasser Niedrigwasser Giftwasser ÖAW, 21.1.2011 Fakten 2 Mio. Tonnen Abfall werden weltweit jährlich in Gewässern

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Desinfektion und Sanierung von Trinkwasser-Installationen 1 Ulmer Legionellenfall Januar 2010 5 Todesopfer in Ulm durch Legionellen Ursache: Nasskühlanlage auf einem Dach in der Nähe

Mehr

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes

- 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013. 1. Geltungsbereich des Maßnahmenplanes - 3 - Anlage 1 zum Bescheid des EBA vom 01.08.2013 1. Geltungsbereich des planes Dieser plan gilt für die Trinkwasserversorgungsanlagen in Schienenfahrzeugen einschließlich deren Befüllungsanlagen von

Mehr

Die Trinkwasser-Prophylaxe. ein Konzept der active consult berlin in Zusammenarbeit mit dem acqua è vita Wasserforum e.v.

Die Trinkwasser-Prophylaxe. ein Konzept der active consult berlin in Zusammenarbeit mit dem acqua è vita Wasserforum e.v. Die Trinkwasser-Prophylaxe für den gesundheitlichen Verbraucherschutz ein Konzept der active consult berlin in Zusammenarbeit mit dem acqua è vita Wasserforum e.v. acb Unternehmensberatung + Engineering

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA

Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA Möglichkeiten und Grenzen der Desinfektion in der Trinkwasserinstallation Handlungsempfehlungen der FIGAWA Dr. Hans-Joachim Diederich Produktmanager Desinfektion Dipl.-Chemiker Lutz-Jesco GmbH Am Bostelberge

Mehr

Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität

Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität Herzlich willkommen! Praktische Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Trinkwasserqualität 1 Inhalt 1. Biofilm - Makroskopisch/Mikroskopisch - Struktur/Entstehung - Bindungskräfte - VBNC - Schutzschicht/Korrosion

Mehr

Trinkwasserhygiene mit Geberit Alles im Fluss.

Trinkwasserhygiene mit Geberit Alles im Fluss. Trinkwasserhygiene mit Geberit Alles im Fluss. Sicherheit im Trinkwassersystem EINFACH GUT VERSORGT Unterschätztes Risiko. Legionellen. Denkt man an Gefahren beim Duschen, fällt den meisten wohl das Unfallrisiko

Mehr

ANOSAN TW. Trinkwasser gesund & keimfrei * * entsprechend den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

ANOSAN TW. Trinkwasser gesund & keimfrei *  * entsprechend den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. ANOSAN TW Trinkwasser gesund & keimfrei * www.ecabiotec.de * entsprechend den Anforderungen der Trinkwasserverordnung. Das Problem Keime gelangen ins Trinkwasser Stagnations leitungen Trinkwasser Krankheitserreger

Mehr

Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische Maßnahme?

Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische Maßnahme? Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Umwelthygiene, Umweltmedizin ÖGD-Fortbildungsveranstaltung Güstrow 13.April 2011 Trinkwasserdesinfektion in der Trinkwasserinstallation eine prophylaktische

Mehr

MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN

MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien 22 Stand: 14. Juli 2012 MIKROBIOLOGISCHE ÜBERPRÜFUNG VON WASSERFÜHRENDEN SYSTEMEN

Mehr

Leitfaden zur Legionellenbekämpfung mit Chlordioxid-Anlagen Oxiperm Pro

Leitfaden zur Legionellenbekämpfung mit Chlordioxid-Anlagen Oxiperm Pro GRUNDFOS alldos Dosing & DISINFEcTION Leitfaden zur Legionellenbekämpfung mit Chlordioxid-Anlagen Oxiperm Pro Inhalt Was sind Legionellen? Wie wirken Legionellen? Wo findet man Legionellen? Welche Pflichten

Mehr

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD

MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Whirlpool-Pflege MEHR FREUDE AM SCHWIMMBAD Bei der Wasserpflege von Whirlpools sind besondere Bedingungen zu berücksichtigen: Ein Whirlpool wird kontinuierlich mit Wasser durchströmt und sprudelt durch

Mehr

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Alexander Kraft, Dieter Kreysig und Maja Wünsche Wasser ist nicht nur die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere

Mehr

Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation

Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation Einnistung von hygienisch relevanten Bakterien in Trinkwasserbiofilme auf Materialien der Hausinstallation Moritz, M. M., Duisburg/D, Eppmann, S., Duisburg/D, Flemming, H.-C., Duisburg/D, Wingender, J.,

Mehr

*DE102007042685A120090312*

*DE102007042685A120090312* *DE102007042685A120090312* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 042 685 A1 2009.03.12 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 042 685.4 (22) Anmeldetag:

Mehr

Novellierung der Trinkwasserverordnung

Novellierung der Trinkwasserverordnung Novellierung der Trinkwasserverordnung Neue Pflichten und Haftungsrisiken für Eigentümer und Verwalter von Gebäuden mit zentraler Warmwasserbereitung Seit Dezember 2012 gilt die geänderte Fassung! ista

Mehr

Selbstreinigender Membranfilter für ein bakterienfreies Wasser Die Filtersysteme werden eingesetzt in:

Selbstreinigender Membranfilter für ein bakterienfreies Wasser Die Filtersysteme werden eingesetzt in: Selbstreinigender Membranfilter für ein bakterienfreies Wasser Die Filtersysteme werden eingesetzt in: - Freibädern - Hallenbäder - Duschen - Pflegeheimen - Großküchen - Hotels - Schulen - Campingplätzen

Mehr

Legionellenfreies Warmwasser ökologisch und ökonomisch

Legionellenfreies Warmwasser ökologisch und ökonomisch Legionellenfreies Warmwasser ökologisch und ökonomisch Legionellen Vorkommen und Gefahrenanlagen Vorkommen Legionellen sind Bakterien, die vor allem in warmem Wasser (25 C bis 55 C) vorkommen und erst

Mehr

Desinfektion mit Chlordioxid

Desinfektion mit Chlordioxid Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt... 2 Vorwort... 3 Allgemeines... 3 Grundlagen... 3 Wasserqualität im Wohnmobil... 4 Chlordioxid... 5 Behandlung des Trinkwassersystems... 5 Anwendung... 6 Standdesinfektion...

Mehr

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion

Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Vergleich elektrochemischer und physikalischer Verfahren zur (Ab)wasserbehandlung und Desinfektion Hannes Menapace Desinfektion von Abwasser Leoben, 11.11.2009 A-8700 Leoben Franz-Josef-Straße 18 Tel.

Mehr

Wasseraufbereitung in bester Qualität

Wasseraufbereitung in bester Qualität Wasseraufbereitung in bester Qualität Dosieren, Messen und Regeln Reines Wasser - vollautomatisch Lassen Sie Ihre Lieben in klarem, reinen Wasser baden. In Wasser, das Sie persönlich verantwortlich aufbereiten,

Mehr

Legionellenuntersuchung

Legionellenuntersuchung Legionellenuntersuchung (nach TrinkwV 2001, in der Fassung vom 03. Mai 2011) Installation von Probenahmeventilen Probenahme Untersuchung auf Legionellen Abwicklung mit den Behörden Allgemeine Informationen

Mehr

Waterclean. Behandlung von warmem und kaltem. Erzeugung und. Brauchwasser. Schutz vor Legionellen,system Pseudomonaden und sonstigen Bakterien

Waterclean. Behandlung von warmem und kaltem. Erzeugung und. Brauchwasser. Schutz vor Legionellen,system Pseudomonaden und sonstigen Bakterien Erzeugung und Behandlung von warmem und kaltem Brauchwasser u n i v e r s a l p e r f o r m a n c e Waterclean Schutz vor Legionellen,system Pseudomonaden und sonstigen Bakterien ND08.149A Behandeltes

Mehr

Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen

Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen Hygiene im Sanitärbereich im Gesundheitswesen Vortrag im Rahmen der Themenreihe Wohlfühlraum Patientenzimmer, KALDEWEI Creative Care Day am 6. Mai 2015 in Ahlen Mehr wissen. Weiter denken. Übersicht Rechtliche

Mehr