MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011"

Transkript

1 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones ,42 S&P ,28 EUR/ USD 1,3391 Gold in EUR 1.307,82 Öl in EUR 75,39 Unseren Ausblick zur Marktentwicklung 2012 können Sie ab sofort per Mail an uns anfordern und erhalten diesen zum Jahresende Allgemeines Während in der Vorwoche alle Anlageformen massiv unter Druck standen, drehte sich in dieser Woche die Stimmung deutlich. Hiervon konnten wiederum auch wieder alle Anlageklassen profitieren. Allerdings hatte dies logischerweise wieder wenig mit fundamentalen Daten zu tun, sondern ging auf Maßnahmen der Notenbanken zurück. Zunächst gab am letzten Dienstag China bekannt, die Mindestreserveanforderungen moderat zu senken und so die Bremswirkung der geldpolitischen Maßnahmen zu reduzieren. Ein solcher Schritt ist aufgrund der reduzierten Inflationserwartung in China gerechtfertigt, ist aber für die Entwicklung der Weltwirtschaft insgesamt ein positives Signal. Unter der Führung Chinas ist die Nachfrage der Schwellenländer inzwischen so hoch, dass diese zumindest moderate Schwächen der USA oder der Eurozone ausgleichen können. Besonders starke Zuwächse waren an den Kapitalmärkten allerdings erst durch eine abgestimmte Aktion der weltweit führenden Notenbanken möglich, die über geldpolitische Instrumente die Liquidität vor allen Dingen in USD deutlich erhöhten und verbilligten. Mit dieser Maßnahmen waren zwei Aspekte verbunden: Auf der einen Seite wurden damit Erinnerungen an das Jahr 2008 geweckt, als die Notenbanken die Austrocknung der internationalen Geldmärkte und so den Zusammenbruch des Finanzsystems verhinderten, in dem sie den Kreditinstituten weltweit unbegrenzte Liquidität zur Verfügung stellen. Damit ist jetzt das Signal verbunden, sowohl für funktionierende Kapitalmärkte zu sorgen, aber auch die dort agierenden Kreditinstitute zu unterstützen. Zum anderen werteten die Märkte die gemeinsame Aktion der Notenbanken als Beweis der Handlungsfähigkeit dieser Institutionen, die man zumindest in Europa bezweifelte. Diese Zweifel bestehen, obwohl von der Europäischen Zentralbank (EZB) inzwischen über 200 Mrd. EUR an Staatsanleihen europäischer Staaten aufgekauft wurden. Vermutlich liegt dort ein Schwerpunkt auf Werten aus Griechenland, Portugal, Spanien und Italien. Dennoch lehnt neben der deutschen Bundesregierung auch der Präsident der EZB den unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen und die Einführung von Euro-Bonds ab. Das dort besonders wesentliche Gegenargument ist die Sozialisierung von Schulden. Die dann so geschaffene Transferunion würde das Signal setzen, Staaten auch ohne jeweils eigene Anstrengung zu stützen und so den Schuldenabbau in den Hintergrund treten zu lassen.

2 Damit tritt natürlich ein großes Misstrauen zwischen den Eurostaaten zu Tage, das zeigt wie wenig Europa eine politische oder wirtschaftliche Einheit darstellt. Im globalen Wettbewerb, in dem die Bedeutung von Staaten wie Brasilien, Russland, Indien und China immer stärker wird und die USA trotz aller strukturellen Schwierigkeiten einen starken wirtschaftlichen Gegenpol darstellen, wird sich damit die globale Wettbewerbsstärke Europas nicht gerade verbessern. In Russland wird trotz der demokratischen Bedenken, massiven Stimmenrückgangs und der Gerüchte über Wahlbetrug der Sieg der Partei des derzeitigen Ministerpräsidenten und zukünftigen Staatschefs Putin für weitere wirtschaftliche Stabilität und Wachstum sorgen. Umso entscheidender ist, nun eine dauerhafte Lösung zu finden, worauf allerdings nichts deutet. So wird auch in Deutschland, das sich gern als europäisches Modellland in der Schuldenkrise darstellt, trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung die Staatsverschuldung im kommenden Jahr um 26 Mrd. EUR erhöhen. Mit Ausnahme Italiens ist keine der großen Volkswirtschaften Europas in der Lage, relativ schnell dauerhafte Haushaltsüberschüsse zu erzielen. Genau an dieser Stelle können dann Euro-Bonds sehr hilfreich sein. So könnte Italien die zu vermutende Zinsersparnis vollständig für die Tilgung der bestehenden Staatsschulden verwenden und so relativ schnell Haushaltsüberschüsse erzielen, zumal nun das Sparpaket abschließend verabschiedet wurde. Deutschland hingegen müsste vermutlich leicht höhere Zinsen zahlen, was sich bereits durch den deutlichen Anstieg der Prämien für Kreditausfallversicherungen bei deutschen Staatsanleihen abzeichnet und damit keine Frage von Euro-Bonds ist. Damit würde die Staatsverschuldung Deutschlands weiter ansteigen und so die Frage aufwerfen, wie belastbar die Situation der größten Volkswirtschaft Europas tatsächlich ist. Insofern können Euro-Bonds oder der von uns favorisierte unbegrenzte Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB nur eine Zwischenlösung sein, die damit einhergeht, die staatliche Verschuldung deutlich zu reduzieren. Hierzu gibt es Überlegungen zwischen den Regierungen Deutschlands und Frankreichs, die nun detaillierter erörtert und beim nächsten Gipfel am beschlossen werden sollen. Ziel ist hierbei die Einführung einer europäischen Schuldenbremse, bei der die Staatsverschuldungen abgebaut werden sollen und bei Verstößen möglicherweise automatische Sanktionen greifen. Sollten diese aber wie bislang zu höheren wirtschaftlichen Belastungen sogenannte Strafzahlungen führen, ist dies kontraproduktiv. Aktuell wird aber eine stärkere Fiskalunion diskutiert, die allerdings Staaten wie Griechenland und Spanien nicht helfen würde, sofern man nicht die Einnahmen (teilweise) nicht innerhalb Europas umverteilt. Dann würde aber parallel eine Transferunion entstehen, gegen die Deutschland stärkere Vorbehalte als Frankreich hat. Noch ausgeprägter sind die Differenzen zu der Frage Euro-Bonds und dem unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen, was beides durch die deutsche Bundesregierung aus Angst vor einer Inflation, die aber am Ende genutzt werden wird, um die Staatsschulden abzubauen, abgelehnt wird. Hier scheint die deutsche Position wie schon bei vorangegangenen Fragestellungen weicher zu werden. Es zeigt sich, dass Sparen allein keine Lösung ist. Die Entwicklung in Griechenland aber auch Portugal oder Spanien zeigt, dass massive Sparanstrengungen lediglich mehr oder weniger starke Rezessionen auslösen. Dies ist auch außerhalb der Eurozone zu erkennen, wenn man nach Großbritannien blickt. Dort wurde auch versucht, durch massive Ausgabenkürzungen in verschiedenen Bereichen die staatliche Verschuldung zu reduzieren. Dies ist allerdings nicht von Erfolg gekrönt, weil die Wirtschaftsleistung Großbritanniens bestenfalls stagniert bzw. eher schrumpft. Wie tief dieses Misstrauen über die Entschuldungsbereitschaft der Eurostaaten geht, zeigt vor allem die Diskussion darüber, ob man bei weiteren Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone den Internationalen Währungsfonds (IWF) einbeziehen soll und so zum einen bilaterale Vereinbarungen trifft, die dann durch die Experten des IWF überwacht werden können. Dies wurde durch die Konstruktion des ersten Rettungspakets bei Griechenland schon zwangsweise vereinbart und war nicht erfolgreich. Italien hat freiwillig die Sparbemühungen unter die Aussicht des IWF gestellt, konnte damit aber auch die Märkte nicht nachhaltig beruhigen. Aktuell signalisierte die IWF-Direktorin solche Hilfsmaßnahmen für Spanien zu unterstützen, aber bislang seien diese noch nicht beantragt worden. Damit zeichnet sich die weitere Entwicklung relativ deutlich ab. Zum einen spielt Griechenland in den gesamten Überlegungen keine Rolle mehr, weshalb die griechischen Staatsanleihen auf den Beschluss, die letzte Tranche des ersten Hilfspaketes über 8 Mrd. EUR nun auszuzahlen, kaum reagierten.

3 Der Finanzsektor hat sofern er es wirtschaftlich verkraften konnte die Papiere des griechischen Staats auf den aktuellen Marktwert abgeschrieben, was damit deutlich über den vereinbarten Kapitalschnitt hinausgeht. Inzwischen liegen griechische Staatsanleihen mit zehnjähriger Restlaufzeit im Kurs bei lediglich 30%. Kürzer laufende Papiere bieten bis zu 80% p. a. Rendite, während einjährige, deutsche Bundesanleihen in der letzten Woche zwischenzeitlich eine Negativrendite aufwiesen. Bonitätsschwächere Anbieter scheinen die weitere Entwicklung zu einem Schuldenschnitt Griechenlands zunächst aussitzen zu wollen. Damit wird es vermutlich erst im kommenden Jahr dazu kommen, dass Staaten ihre dort beheimateten Kreditinstitute stützen müssen. Welche Herausforderungen damit verbunden sein können, zeigt wieder einmal der öffentlichrechtliche Kreditsektor. Nach massiven Stützungen der WestLB, BayernLB und Landesbank Baden- Württemberg durch die Inhaber Sparkassen und Kommunen sorgt nun auch die Landesbank Berlin (LBB) erneut für negative Schlagzeilen, nachdem diese früher sehr stark in dem wenig erfolgreichen Segment der geschlossenen Fonds sehr aktiv war. Diese befindet sich zu nahezu 100% im Besitz der Sparkassenorganisation, die nun weitere 800 Mio. EUR abschreiben müssen, weil sich der Unternehmenswert beispielsweise durch Abschreibungen auf Staatsanleihen der Eurozone erheblich reduziert hat. Dies belastet regionale Sparkassen je nach Größe im sechs- bis siebenstelligen EUR-Bereich. Daneben sorgt wieder einmal die Commerzbank AG für negative Schlagzeilen. Auf politischer Ebene wird wie von uns erwartet und dargestellt eine vollständige staatliche Übernahme geprüft, da der Kapitalbedarf ohne den stark entlastenden Verkauf der Eurohypo so groß wäre, dass der Staat die Mehrheit übernehmen müsste, um die Bank zu retten. Hier sollte man sich nun schnellstmöglich von sämtlichen Aktien und Anleihen (inklusive Zertifikate) der Commerzbank trennen. Mit der beschriebenen, gemeinsamen Maßnahme der Notenbanken trat eine Beruhigung des Gesamtmarktes ein, obwohl mit der Schuldenkrise der größte Unsicherheitsfaktor damit nicht einmal ansatzweise gelöst ist. Hier war dann das nachlassende Handelsvolumen vor allem im Rentenbereich hilfreich und ermöglichte beispielsweise sehr deutliche Wertzuwächse bei belgischen, französischen und österreichischen Staatsanleihen, auf die wir im Bereich Rentenmarkt detaillierter eingehen. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass die EZB mindestens ihr bisheriges Tempo bei den Staatsanleihekäufen aufrecht erhält und zum Jahresende ein Volumen zwischen 250 Mrd. und 300 Mrd. EUR aufgekauft hat. Geldmarkt Daneben wird die europäische Notenbank ihre im November 2011 begonnene Strategie die Leitzinsen zu senken, fortsetzen. Für die Sitzung am kommenden Donnerstag nahezu zeitlich parallel zu dem Euro-Gipfel rechnet die Mehrzahl der Marktteilnehmer jedoch nicht mit einem weiteren Zinsschritt nach unten. Wir schließen jedoch nicht aus, dass hier nochmals ein starkes Signal der Handlungsfähigkeit und bereitschaft an die Märkte geschickt werden soll und der Leitzins auf 1 % p. a. sinken wird. Im Laufe des Jahres 2011 wird dieser dann auf 0,75%p. a. sinken. Bei einer solchen Notenbankstrategie darf man nicht vergessen, dass die Kombination aus spürbarer Inflation von knapp 3% in der Eurozone in diesem Jahr obwohl beispielsweise Spanien in einer Dis- Inflation und Griechenland in einer Deflation stecken zu negativen Realzinsen führt. So sinkt die Staatsverschuldung zwar nicht nominell, aber in der Kaufkraft. Damit bekommt dann der Auftrag der EZB für Währungsstabilität zu sorgen, einen anderen Schwerpunkt. Etwas übertrieben formuliert, muss sich die Notenbank auf die Rettung der Gemeinschaftswährung konzentrieren. Dabei ist es für Anleger im Geld- und angeblich sicheren Rentenmarkt eigentlich egal, wann die Zinssenkung erfolgt. Für das kommende Jahr muss man mit deutlich niedrigeren Zinsen wie bereits in der letzten Woche dargestellt rechnen.

4 Rentenmarkt Die Risiken im Geldmarkt bleiben unverändert. Kurzfristige Anlagen bei staatlich gestützten Kreditinstituten, einigen öffentlich-rechtlichen Instituten und wenigen Privatbanken sollte man meiden. Bietet eine Bank oder Sparkasse in allen Laufzeitbereichen über dem Markt liegende Renditen, sollte man sehr vorsichtig sein. Dann ist der höhere Zins auch mit einem höheren Risiko verbunden. Die Liquidität und fällig werdenden Anlagen sollte man weiterhin kurzfristig mit Anbindung an den Tagesgeldzinssatz EONIA anlegen, weil wir mit einem saisonalen Zwischenhoch im Geldmarkt zum Jahreswechsel rechnen. Dann sollte man analog unserer vor einigen Wochen wieder über verschiedene Laufzeiten gestreut anlegen. Weiterhin sollte man ausschließlich auf erstklassige Kreditinstitute setzen und im Geldmarkt nicht spekulieren. Nicht benötigte Liquidität sollte man in kürzer laufende Segmente (bis 3 ½ Jahren) des Rentenmarkts überführen insbesondere im Segment der Unternehmensanleihen attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben. Unsere für belgische, französische und österreichische Staatsanleihen hat für deutliche Überrenditen gesorgt. Innerhalb der letzten Woche war es sogar attraktiv, tradingorientiert eine zehnjährige Bundesanleihe zu kaufen und diese mit einem Gewinn von fast 0,5% in wenigen Tagen wieder zu verkaufen. Dies ist nicht mit einer knapp vier Jahre laufenden Anleihe aus Belgien vergleichbar, bei der man innerhalb von knapp zwei Wochen fast 6% Kursgewinn realisieren konnte. Nur zu Erinnerung: Staatsanleihen sind das angeblich sicherste Segment im Kapitalmarkt, schwanken aber inzwischen fast so stark wie der Aktienmarkt. Hier sind natürlich Gewinnmitnahmen interessant. Fundamental bleibt das Segment unverständlich. Zu Beginn der letzten Handelswoche waren die Kurse trotz der guten Stimmung aufgrund der Konsumausgaben in den USA am Thanksgiving- Wochenende eher leicht schwächer. Danach zogen aber sämtliche Anleihen bei weiterhin niedrigsten Handelsumsätzen stark an, lediglich jeweils eine Nachranganleihe der Allianz und der Münchener Rück, die beide auf unseren slisten stehen, blieben hinter den Erwartungen zurück. Dies war kein Problem des Finanzsektors, weil ein vergleichbares, ebenfalls von uns empfohlenes Papier der Deutsche Bank deutlich stärker im Kurs hinzugewinnen konnte und hinsichtlich der Rendite ohnehin unter der Anleihe der Allianz liegt. Daher sehen wir in diesem Segment, aber insbesondere bei den Papieren der Allianz und der Münchener Rück noch größeres Aufholpotenzial. Daher bleiben diese Kaufempfehlungen, während man insbesondere Staatsanleihen aus Belgien und mit Abstrichen Deutschland unter Tradinggesichtspunkten handeln sollte. Alle weiteren Staatsanleihen sind unattraktiv. Offensiv agierende Marktteilnehmer können vorhandene Gewinne vor allem in österreichischen und französischen Staatsanleihen, aber auch selektiv in Unternehmensanleihen realisieren. Diese kann man ggf. auch nur teilweise in Allianz, Charlottenburg Capital und Münchener Rück umschichten. Gleiches gilt für die Anleihe von ThyssenKrupp, die nur kurz unter der Meldung des operativen Verlusts litt. Überraschend gab es in der letzten Woche selektiv attraktive Neuemissionen, bei denen sich Zeichnungsgewinne realisieren ließen. Dies wird zwar nach dem von uns bereits in der Vergangenheit beschriebenen Geschäftsjahresende bei Spezialfonds weiter nachlassen. Dennoch sollte man dieses Feld nicht aus den Augen lassen. Im Rentenmarkt bleibt Flexibilität weiterhin bedeutend, so dass die Gesamtduration vier Jahre weiterhin nicht übersteigen sollte und Einzeltitel mit Laufzeiten von bis zu sieben Jahren möglich sind.

5 Aktienmarkt Nahezu alle Aktienindices haben in der letzten Woche ca. 10% hinzugewonnen. Für den US-Leitindex Dow Jones war es die erfolgreichste Handelswoche seit fast 2 ½ Jahren, so dass man in Anlehnung an Thanksgiving von einer verspäteten Truthahn-Rallye sprechen kann. Entscheidend war trotz z. T. guter Konjunkturdaten Konsum und Immobilien in den USA, Arbeitslosigkeit in Deutschland die im allgemeinen Teil beschriebenen Maßnahmen der Notenbank. Dies hat dann alle Kurse nach oben getrieben, wobei selbst negative Unternehmensnachrichten wie ein Verlust bei ThyssenKrupp oder konjunkturell wenig ermutigende Daten wie eine in China kurzfristig sinkende Industrieproduktion die Aufwärtsbewegung nicht belasten oder gar stoppen konnten. Insbesondere die Automobilhersteller aus Deutschland blicken weiterhin sehr positiv in die Zukunft, zumal neben China auch die Absatzzahlen in den USA wieder steigen. So vermeldete Daimler mit den Mercedes-Modellen einen Rekordabsatz in den USA und Porsche will sein Absatzvolumen vor allem durch Steigerungen in China und den USA verdoppeln. Also gilt weiterhin der Satz Krise? Welche Krise? für viele Segmente als richtig. Von dieser Entwicklung profitieren die von uns schwerpunktmäßig empfohlenen zyklischen Werte besonders. Neben Salzgitter, das durch einen steuerlichen Effekt dieses Jahr seinen Gewinn um 100 Mio. EUR steigern wird, sticht aktuell Vossloh hervor. Charttechnisch hat die Aktie noch weiteres Aufwärtspotenzial von 8% und scheint durch das relativ geringe, frei verfügbare Volumen nach unten abgesichert zu sein. Mit einer Fortsetzung des stabilen Aufwärtstrends rechnen wir bei K+S, die kurzfristig besonders profitieren werden, wenn es zu einem Wintereinbruch kommt, obwohl dies operativ unbedeutend ist. Mehr Umsatz und Ertrag wird der Konzern in diesem Zusammenhang nur machen, wenn der Winter sehr lange anhält. Größeres Aufwärtspotenzial hat daneben die Aktie von Klöckner&Co, die nach der Erholung nun wieder knapp oberhalb ihrer Liquidität notiert und daher sowohl von den Kennzahlen als auch von der Marktstellung deutliches Aufwärtspotenzial hat. Insofern bleibt unsere weitgehend unverändert, obwohl die von uns als wahrscheinlich eingestufte Marke von Punkten deutlich überschritten wurde. Der Markt präsentierte sich nach Zuwächsen von bis zu 5% an einem Handelstag weiterhin sehr stabil. Daher sollte man momentan wenig agieren. Die Gewinne bei Deutsche Telekom (weiterhin als dividendenstarkes Basisinvestment), K+S, Klöckner&Co (ggf. noch zum Nachkauf attraktiv), Salzgitter und ThyssenKrupp sollte man laufen lassen und eine moderate Absicherung über eine marktbreite short- Positionierung eingehen. Wie im allgemeinen Teil beschrieben, sollte man sich von der Commerzbank-Aktie in jedem Fall trennen. Bis zum Jahresende rechnen wir damit, dass der Dax in einer Spanne zwischen und Punkten schwanken wird. Von dem EU-Gipfel am erwarten wir eher leicht negative Einflüsse auf den Gesamtmarkt. Dies wird aber durch ein Signal der EZB vermutlich kompensiert, so dass eine moderate Jahresendrallye Richtung Punkte möglich ist.

6 Kredit Das Kreditsegment überrascht insofern, da sich die Konditionen in den längeren Laufzeiten spürbar verteuert haben. Entsprechend haben wir die Konditionsempfehlung angepasst. Allerdings rechnen wir nicht damit, dass es sich um eine Trendwende handelt. Es kommen vielmehr zwei Aspekte zum Tragen: Auf der einen Seite zieht sich mit der Commerzbank augenscheinlich sehr spontan ein Anbieter aus dem Neugeschäft weitgehend zurück. Auf der anderen Seite wollen viele Kreditinstitute keine weiteren Kreditzusagen mehr in diesem Jahr erteilen und machen so durch höhere Konditionen das Geschäft unattraktiver. Wir rechnen hier mit einer Gegenbewegung spätestens am Anfang des nächsten Jahres, zumal kurzfristige und langfristige Zinsen momentan in einem Missverhältnis stehen. Die Refinanzierungssätze geben diesen relativ steilen je nach Anbieter bis zu 15 Basispunkte Anstieg nicht her. Daher ist mit einer fundamental nicht gerechtfertigten Bewegung zu rechnen, die vor allem auf die beschriebenen Faktoren zurückgeht. Daher sollte man mit Kreditabschlüssen bis zum Anfang des kommenden Jahres warten und bei akutem Bedarf nur variabel finanzieren, was in dem Umfeld ohnehin eine attraktive Strategie sein kann. Weiterhin sollte man verschiedene Anbieter idealerweise aus unterschiedlichen Kreditinstitutsgruppen miteinander vergleichen. Neben den Konditionen und der Unveräußerlichkeit der Kreditforderung gehören Sondertilgungsmöglichkeiten ebenso zu einem guten Finanzierungsangebot wie ebenfalls kostenfreie Ratenanpassungen, Forward-Angebote u. ä. Eine möglichst realistische Beurteilung der zur Verfügung stehenden Sicherheiten ist notwendig, um die bestmögliche Kondition zu erhalten, ohne zu viele Sicherheiten zur Verfügung zu stellen. Bei dem günstigen Zinsniveau erscheint das Instrument einer variablen Finanzierung nur begrenzt interessant. Kreditart Zinsbindungsempfehlung Nominalzinssatz Besonderheiten Privat 10 Jahre 3,08% p. a. inkl. 10% p. a. Sondertilgungsoption Gewerblich 6 Jahre 2,99% p. a. inkl. 10% p. a. Sondertilgungsoption Währung und Rohstoffe Die im allgemeinen Teil beschriebenen Maßnahmen der Notenbanken waren vor allen Dingen darauf ausgerichtet, die USD-Liquidität zu erhöhen, konnte hiervon der EUR profitieren, obwohl wie ebenfalls dargestellt die Schuldenkrise in Europa vorerst ungeklärt bleibt. Zusätzlich hat die leichte Marktstabilisierung dazu beigetragen, den Abwärtstrend des EUR vorerst zu stoppen. Hierbei spielte insbesondere der Rückgang der Risikoaufschläge auf Staatsanleihen von Staaten aus der Eurozone eine wesentliche Rolle. Damit entfernt sich der USD wieder von seinem fundamentalen Niveau von ca. 1,29. Überraschend ist, dass in diesem sehr positiven Umfeld der Goldpreis sein fallendes Kursniveau umkehren und leicht steigen konnte. Dies bestätigt unsere Einschätzung, dass momentan alle Anlageklassen miteinander korrelieren und damit der Absicherungscharakter von Gold ebenso wie bei deutschen Bundesanleihen oder Immobilien nicht gegeben ist. Sollte es zu einem massiven Kursrückgang in einzelnen Segmenten kommen, wird dies auf alle Anlageklassen übergreifen und zu massiv fallenden Kursen auch beim Gold führen.

7 Aktuell bestätigt der Ölpreis hingegen seine Funktion als Frühindikator. Aufgrund der mit Ausnahme der südeuropäischen Staaten und Frankreich zu erwartenden Fortsetzung des Aufschwungs mit reduziertem Tempo steigt der Preis für den Energieträger konstant weiter. Die von uns als fundamental gerechtfertigte Marke von 85 EUR rückt damit langsam in erreichbare Entfernung. Daher sollte man beim Öl rund 30% der erzielten Gewinne und des entsprechenden Kapitaleinsatzes realisieren und entweder in Anleihen für offensiv agierende Marktteilnehmer oder in Silber für konservative Anleger umschichten. Daneben bleibt es sinnvoll, in verschiedenen Währungen wie in AUD, CAD, CNY, DKK und NOK zu diversifizieren. Dort sollte man je nach Anlageziel und Währungsschwerpunkt Unternehmensanleihen z. B. Santos in Australien oder Aktien z. B. Statoil übergewichten. Vom Gold raten wir weiterhin strikt ab. Der USD wird kurzfristig unter Druck bleiben, mittelfristig halten wir aber an dem fundamentalen Niveau von 1,29 fest. In der US-Währung sollte man allerdings nur aktiv werden, wenn man diese operativ benötigt. Disclaimer Der DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM Markt- und Zins-Newsletter enthaltene Analyse genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.057,03 MDax 9.153,85 EONIA 0,73% Umlaufrendite 1,56% Dow Jones 12.153,68 S&P 500 1.263,85 EUR/ USD 1,3750 Gold

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.410,11 MDAX 10.448,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones 12.772,47 S&P 500 1.354,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.109,03 MDax 10.682,18 EONIA 0,89% Umlaufrendite 2,78% Dow Jones 12.151,26 S&P 500 1.300,16 EUR/ USD 1,4634 Gold

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.062,42 MDax 10.091,58 EONIA 0,82% Umlaufrendite 2,82% Dow Jones 11.871,84 S&P 500 1.283,35 EUR/ USD 1,3615 Gold

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.040,88 MDAX 11.228,42 EONIA 0,11% Umlaufrendite 1,23% Dow Jones 13.275,20 S&P 500 1.418,16 EUR/ USD 1,2333 Gold in EUR 1.313,06 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.514,46 MDax 10.740,45 EONIA 1,42% Umlaufrendite 3,05% Dow Jones 12.810,54 S&P 500 1.363,61 EUR/ USD 1,4812 Gold

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 51/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 51/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 5.701,78 MDax 8.531,10 EONIA 0,57% Umlaufrendite 1,54% Dow Jones 11.866,39 S&P 500 1.219,66 EUR/ USD 1,3046 Gold

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Investment Einfach Anders Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Carsten Gerlinger Berlin, den 23. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturelles Umfeld 2. Rentenmärkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.339,94 MDAX 10.196,44 EONIA 0,32% Umlaufrendite 1,08% Dow Jones 12.454,83 S&P 500 1.317,82 EUR/ USD 1,2517 Gold in EUR 1.255,25 Öl in EUR

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 5.800,24 MDax 8.626,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,64% Dow Jones 11.796,16 S&P 500 1.215,65 EUR/ USD 1,3525 Gold

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Monatsbericht. August 2008

Monatsbericht. August 2008 Finanzmärkte aktuell Konjunktur Märkte Portfolio Monatsbericht August 2008 Christoph Leichtweiß Vermögensberatung Cortal Consors Select Kurzüberblick Inhalte S. 2 Konjunktur S. 5 Aktien S. 8 Renten S.

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern

Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern Nur wer seine Risken kennt, kann sie auch steuern 28.10.2010 Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Agenda 1) Wirtschaftliches Umfeld 2) Zinsabsicherung: Lösungen

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 13/2010

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 13/2010 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.120,05 MDAX 8.162,59 EONIA 0,33% Umlaufrendite 2,75% DOW JONES 10.850,36 S&P 500 1.166,59 EUR/ USD 1,3400 Gold

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr