Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR):

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer) 8 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers 8 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus 8 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses 8 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie 9 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses 9 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 9 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses 9 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses 10 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 11 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses: 11 A-14 Personal des Krankenhauses 11 Teil B - Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen 13 B-[1] Fachabteilung Gerontopsychiatrie [Gerontopsychiatrie] 13 B-[1].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Gerontopsychiatrie] 13 B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte [Gerontopsychiatrie] 13 B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Gerontopsychiatrie] 14 B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Gerontopsychiatrie] 15 B-[1].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Gerontopsychiatrie] 15 B-[1].6 Diagnosen nach ICD [Gerontopsychiatrie] 16 B-[1].7 Prozeduren nach OPS [Gerontopsychiatrie] 16 B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Gerontopsychiatrie] 17 B-[1].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Gerontopsychiatrie] 17 B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Gerontopsychiatrie] 17 B-[1].11 Apparative Ausstattung [Gerontopsychiatrie] 17 B-[1].12 Personelle Ausstattung [Gerontopsychiatrie] 18 B-[2] Fachabteilung Neurologie und Neurologische Frührehabilitation 20 B-[2].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 20 B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 20 B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 21 B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 23 B-[2].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 23 B-[2].6 Diagnosen nach ICD [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 23 B-[2].7 Prozeduren nach OPS [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 24 B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 25 B-[2].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 25 B-[2].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 25 Seite 2 von 60

3 B-[2].11 Apparative Ausstattung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 25 B-[2].12 Personelle Ausstattung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] 26 B-[3] Fachabteilung Kinderneurologie 28 B-[3].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Kinderneurologie] 28 B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte [Kinderneurologie] 28 B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Kinderneurologie] 29 B-[3].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Kinderneurologie] 30 B-[3].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Kinderneurologie] 31 B-[3].6 Diagnosen nach ICD [Kinderneurologie] 31 B-[3].7 Prozeduren nach OPS [Kinderneurologie] 32 B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Kinderneurologie] 33 B-[3].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Kinderneurologie] 33 B-[3].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Kinderneurologie] 33 B-[3].11 Apparative Ausstattung [Kinderneurologie] 33 B-[3].12 Personelle Ausstattung [Kinderneurologie] 34 B-[4] Fachabteilung Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 36 B-[4].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 36 B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 36 B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 37 B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 38 B-[4].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 38 B-[4].6 Diagnosen nach ICD [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 39 B-[4].7 Prozeduren nach OPS [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 39 B-[4].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 40 B-[4].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 40 B-[4].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] 40 B-[4].11 Apparative Ausstattung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik]40 B-[4].12 Personelle Ausstattung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik]41 B-[5] Fachabteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie 43 B-[5].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Kinder- und Jugendpsychiatrie]43 B-[5].2 Versorgungsschwerpunkte [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 43 B-[5].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 44 B-[5].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 46 B-[5].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 46 B-[5].6 Diagnosen nach ICD [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 47 -[5].7 Prozeduren nach OPS [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 47 B-[5].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 48 B-[5].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 48 B-[5].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Kinderund Jugendpsychiatrie] 48 B-[5].11 Apparative Ausstattung [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 48 B-[5].12 Personelle Ausstattung [Kinder- und Jugendpsychiatrie] 49 Teil C - Qualitätssicherung 51 Seite 3 von 60

4 C-1 Teilnahme externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren) 51 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V 51 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V 51 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung 51 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V 51 C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ("Strukturqualitätsvereinbarung") 51 Teil D - Qualitätsmanagement 52 D-1 Qualitätspolitik 52 D-2 Qualitätsziele 54 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements 56 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements 58 D-5 Qualitätsmanagementprojekte 59 D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements 60 Seite 4 von 60

5 Einleitung Abbildung: Die Rheinhessen-Fachklinik Alzey Die Rheinhessen-Fachklinik Alzey ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie mit 740 Betten in differenzierter Leistungsstruktur in der Trägerschaft des Landeskrankenhauses (AöR). Die Klinik ist Zentrum eines gemeindepsychiatrischen Versorgungsverbundes mit Tagesklinik, Institutsambulanz und komplementären, außerklinischen Versorgungsaufgaben. Sie beschäftigt rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bettenführende Fachabteilungen Abteilung für Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Gerontopsychiatrische Abteilung Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie Forensisch-psychiatrische Abteilung Abteilung für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation Kinderneurologische Abteilung Zusätzliche Leistungsangebote Psychiatrische Institutsambulanz Kinder- und jugendpsychiatrische Institutsambulanz Tagesklinik Alzey Psychiatrische und heilpädagogische Heime Gerontopsychiatrisch-/ geriatrische Tagesstätte Tagesstätte Bad Kreuznach Seite 5 von 60

6 Kontakt- und Informationsstelle Bad Kreuznach Tagesstätte Bingen Tagesstätte Oppenheim Tagesstätte Bad Sobernheim Außenwohngruppen Spina bifida-ambulanz Mainz Sozialpädiatrische Ambulanz Mainz Frühfördereinrichtung Mainz Integrative Montessori-Kindertagesstätte Mainz Ambulante psychiatrische Pflege Kontakt- und Informationsstelle Bingen Größe 740 Planbetten / Plätze ca. 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über Aufnahmen und Entlassungen pro Jahr Pflichtversorgungsgebiet Stadt Worms und Kreis Alzey-Worms, Kreis Mainz-Bingen, Kreis Bad Kreuznach. Verantwortlich: Name Abteilung Tel. Nr. Alexander Schneider Verwaltungsdirektor / Frank Müller Pflegedirektor / Dr. Wolfgang Guth Ärztlicher Direktor Ansprechpartner: Name Abteilung Tel. Nr. Dr. Gerald Gaß Geschäftsführer / 407 Landeskrankenhaus (AöR) 333 Sarah Anaraki Qualitätsbeauftragter Medizin Christa Tafel Qualitätsbeauftragte Pflege Liane Recktenwald Dr. Christoph Summa Qualitätsbeauftragte Verwaltung Qualitätsbeauftragter Forensik Sabine Kalow Qualitätsbeauftragte Forensik Marita Klotzbach Qualitätsbeauftragte Kinderneurologisches Zentrum Mainz / / / / / / / Seite 6 von 60

7 Name Abteilung Tel. Nr. Isabella Dominikowski Stabsstelle QM Pflegedirektion / Stephan Backs Bereichsleiter Organisation / Wolfgang Willenberg Rainer Härtel Referat für Öffentlichkeitsarbeit Qualitätsbeauftragter Forensik / / fachklinik-alzey.de nhaus.de Links: Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Dr. Guth, Herrn Müller und Herrn Schneider, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. Seite 7 von 60

8 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Hausanschrift: Rheinhessen-Fachklinik Alzey Dautenheimer Landstraße Alzey Telefon: / 50-0 Fax: / Internet: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Landeskrankenhaus Andernach -Anstalt des öffentlichen Rechts- Art: öffentlich A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Nein A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Organigramm: Die Rheinhessen-Fachklinik Alzey Die Rheinhessen-Fachklinik besteht aus: Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (mit Tagesklinik) Gerontopsychiatrie Kinder- und Jugendpsychiatrie Neurologie und neurologische Frührehabilitation Kinderneurologie Seite 8 von 60

9 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung: Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Ja A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt: VS03 Schlaganfallzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Kommentar / Erläuterung: Neurologie (Stroke Unit, Frührehabilitation) Schlaganfallein- Regionale heit; Zertifiziert von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Kommentar / Erläuterung: MP08 Berufsberatung/ Rehabilitationsberatung Berufliche Integrationsmaßnahme (BIMA) MP10 Bewegungsbad/ Wassergymnastik im Bewegungsbad MP15 Entlassungsmanagement MP44 Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA22 Bibliothek Patientenbücherei im Sozialzentrum SA23 Cafeteria Im Sozialzentrum SA41 Dolmetscherdienste Interne und externe Dolmetscherliste vorhanden SA20 Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) SA00 Freizeitgestaltung SA00 Freizeitgestaltung SA00 Freizeitgetaltung Frühstück und Abendbrot werden den Patienten auf verschiedenen Stationen in Buffetform angeboten; Gesonderte Kostformen siehe Kostformkatalog Therapiehof Wildgehege Boden-Schachbrett Seite 9 von 60

10 Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA28 Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten SA29 Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) SA30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Patienten SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) SA31 Kulturelle Angebote SA33 Parkanlage SA52 Postdienst SA00 Qualitätssicherung SA36 Schwimmbad SA42 Seelsorge SA00 Sportanlage SA00 Sportanlage SA00 Sportanlage SA00 Sportanlage SA00 Sportanlage SA00 Sportanlage Kiosk im Sozialzentrum, Blumenverkauf durch die Gärtnerei, Spielzeug/Seidenschals etc. durch die Ergotherapie In der klinikeigenen Kirche Im Einfahrtsbereich der Klinik und auf dem Klinikgelände Verschiedene Teesorten, Mineralwasser Tag der Psychiatrie, Vernissagen, Musikdarbietungen, Lesungen, Bilderausstellungen Öffentlicher Briefkasten an der Verwaltung Patienten können bei jeder Mahlzeit einen Speisebewertungsbogen ausfüllen Freibad Klinikeigene Seelsorger (kath./ev.), externe Seelsorger aller Religionsgemeinschaften haben Zugang Minigolf Sporthalle Fußballplatz / Ballsportanlage Bogenschießen Tennis Hochseilgarten A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses trifft nicht zu / entfällt A-11.1 Forschungsschwerpunkte trifft nicht zu / entfällt A-11.2 Akademische Lehre trifft nicht zu / entfällt A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen trifft nicht zu / entfällt Seite 10 von 60

11 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 460 Betten A-13 Fallzahlen des Krankenhauses: Vollstationäre Fallzahl: 6091 Ambulante Fallzahlen Sonstige Zählweise: (Patienten, die mehrfach im Quartal kommen, werden als 1 Fall gezählt, Bundespflegesatzbereich (Aufnahme und Entlassung: 2, DRG- Entlassung:1) A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) davon Fachärzte und Fachärztinnen Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) Ärzte und Ärztinnen, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind Anzahl Kommentar / Erläuterung 48,3 Vollkräfte 24,8 Vollkräfte 0 Personen 0,8 Vollkräfte Betriebsärztin A-14.2 Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheitsund Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Altenpfleger und Altenpflegerinnen Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen Pflegehelfer und Pflegehelferinnen Anzahl Ausbildungsdauer 154,3 Vollkräfte 3 Jahre 19,3 Vollkräfte 3 Jahre 4,6 Vollkräfte 3 Jahre 0,0 Vollkräfte 2 Jahre 18,2 Vollkräfte 1 Jahr 21,1 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs Kommentar / Erläuterung Seite 11 von 60

12 Entbindungspfleger und Hebammen Anzahl Ausbildungsdauer 0,0 Personen 3 Jahre Operationstechnische Assistenten und Operationstech- 0,0 Vollkräfte 3 Jahre nische Assistentinnen Kommentar / Erläuterung Seite 12 von 60

13 Teil B - Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-[1] Fachabteilung Gerontopsychiatrie [Gerontopsychiatrie] B-[1].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Gerontopsychiatrie] Gerontopsychiatrie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Weitere Fachabteilungsschlüssel: Nr. Fachabteilung: 2951 Allgemeine Psychiatrie/Schwerpunkt Gerontopsychiatrie B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte [Gerontopsychiatrie] Nr. Versorgungsschwerpunkte im Kommentar / Erläuterung: Bereich Gerontopsychiatrie : VP00 Angehörigenangebot Angehörigengruppen für Depressionen und Demenz VP03 Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen VP10 Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen VP07 Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen VP04 Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen VP06 Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen VP01 Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen VP02 Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen VP05 Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren Seite 13 von 60

14 Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Gerontopsychiatrie : Kommentar / Erläuterung: VP00 Nachbetreuung Suchtgruppe als Nachbetreuung für suchtkranke ältere Menschen B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Gerontopsychiatrie] Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: MP03 Angehörigenbetreuung/ - beratung/ -seminare MP04 MP06 MP07 MP09 Atemgymnastik Basale Stimulation Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden Kommentar / Erläuterung: Angehörigenbetreuung/ -beratung Trauerbegleitung MP11 Bewegungstherapie z.b. Feldenkrais, Eurhythmie MP12 MP14 MP16 MP17 MP21 MP22 MP23 MP24 MP25 Bobath-Therapie Diät- und Ernährungsberatung Ergotherapie Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege Kinästhetik Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung Kunsttherapie Lymphdrainage Massage MP26 Medizinische Fußpflege Fremdleistung MP00 Mototherapie Mototherapie MP27 Musiktherapie Trommeltherapie MP30 MP32 MP34 Fallmanagement im Rahmen der Interdisziplinären Fallbesprechung Pädagogisches Leistungsangebot Soziales Kompetenztraining (z.b. Kochen) Physiotherapie/ Krankengymnastik Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst Einzel- und Gruppen- Psychotherapie, Psychoedukation MP00 Psychopharmakotherapie Psychopharmakotherapie MP37 MP39 Schmerztherapie/ -management Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen In Gruppen; Beratung und Anleitung zum Thema Dekubitus Seite 14 von 60

15 Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Kommentar / Erläuterung: MP40 Spezielle Entspannungstherapie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung MP00 Tiergestützte Therapie mit Hund MP47 MP48 MP49 Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik Wärme- u. Kälteanwendungen Wirbelsäulengymnastik Fremdleistung MP51 Wundmanagement spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus und Ulcus cruris MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Alzheimer-Gesellschaft B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Gerontopsychiatrie] Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA01 Aufenthaltsräume SA12 Balkon/Terrasse Balkon und Terrasse pro Station SA02 SA03 SA04 Ein-Bett-Zimmer Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Fernsehraum SA26 Frisiersalon Externer Friseurdienst SA32 Maniküre/ Pediküre Fremdleistung SA06 SA18 SA09 SA19 Rollstuhlgerechte Nasszellen Telefon Unterbringung Begleitperson Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer Tresor im Schrank B-[1].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Gerontopsychiatrie] Vollstationäre Fallzahl: 986 Hinweis: Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie/ Psychosomatik beruhen. Seite 15 von 60

16 B-[1].6 Diagnosen nach ICD [Gerontopsychiatrie] B-[1].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD [Gerontopsychiatrie] Rang ICD-10- Ziffer* (3-stellig): Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 1 F Sonstige psychische Störung aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit 2 F Phase der Niedergeschlagenheit - Depressive Episode 3 F Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit (Demenz) durch Blutung oder Verschluss von Blutgefäßen im Gehirn 4 G30 98 Alzheimer-Krankheit 5 F10 73 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol 6 F07 60 Persönlichkeits- bzw. Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns 7 F20 53 Schizophrenie 8 F03 46 Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit (Demenz), vom Arzt nicht näher bezeichnet 9 F33 42 Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit 10 F05 21 Verwirrtheitszustand, nicht durch Alkohol oder andere bewusstseinsverändernde Substanzen bedingt * Hauptdiagnose gemäß der jeweils geltenden Fassung der Deutschen Kodierrichtlinien B-[1].6.2 Weitere Kompetenzdiagnosen [Gerontopsychiatrie] keine Angaben B-[1].7 Prozeduren nach OPS [Gerontopsychiatrie] trifft nicht zu / entfällt B-[1].7.1 Durchgeführte Prozeduren nach OPS [Gerontopsychiatrie] trifft nicht zu / entfällt B-[1].7.2 Weitere Kompetenzprozeduren [Gerontopsychiatrie] trifft nicht zu / entfällt Seite 16 von 60

17 B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Gerontopsychiatrie] Nr: Art der Ambulanz: AM04 Ermächtigungsambulanz nach 116 SGB V Bezeichnung der Ambulanz: Gerontopsychiatrische Ambulanz Nr. / Leistung: Kommentar / Erläuterung: Gedächtnisambulanz und Allgemeine Ambulanz für ältere Menschen ab 65 Jahren B-[1].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Gerontopsychiatrie] trifft nicht zu / entfällt B-[1].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Gerontopsychiatrie] trifft nicht zu / entfällt B-[1].11 Apparative Ausstattung [Gerontopsychiatrie] Nr. Vorhandene Geräte: AA01 Angiographiegerät AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA08 Computertomograph (CT) Umgangssprachliche Bezeichnung: Gerät zur Gefäßdarstellung Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen AA10 Elektroenzephalographiegerät Hirnstrommessung (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA12 Endoskop AA14 Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel Gerät zur Magen-Darm- Spiegelung Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder 24h: Kommentar / Erläuterung: Ja Ja Ja Ja Ja Ja Stroke Unit RFK Belastungstest mit Herzstrommessung DRK- Krankenhaus Alzey Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände DRK- Krankenhaus Alzey Nein Dialysezentrum in Alzey Ja Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände Seite 17 von 60

18 Nr. Vorhandene Geräte: Umgangssprachliche Bezeichnung: AA23 Mammographiegerät Röntgengerät für die weibliche Brustdrüse AA27 Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) AA28 Schlaflabor AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA30 SPECT (Single- Photon- Emissionscomputertomograph) AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA32 Szintigraphiescanner/ Gammakamera (Szintillationskamera) AA33 Uroflow/ Blasendruckmessung Ultraschallgerät/mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall 24h: Kommentar / Erläuterung: Ja Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände DRK- Krankenhaus Alzey Nein DRK- Krankenhaus Alzey Ja Schnittbildverfahren unter Ja Nutzung eines Strahlenkörperchens Nuklearmedizinisches Verfahren zur Entdeckung bestimmter, zuvor markierter Gewebe, z. B. Lymphknoten B-[1].12 Personelle Ausstattung [Gerontopsychiatrie] Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände Nein DRK- Krankenhaus Alzey Nein Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände Nein Niedergelassener Arzt kommt in die Einrichtung B-[1].12.1 Ärzte und Ärztinnen: [Gerontopsychiatrie] Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) davon Fachärzte und Fachärztinnen Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) Anzahl 8 Vollkräfte 6 Vollkräfte 0 Personen Kommentar / Erläuterung B-[1].12.2 Pflegepersonal [Gerontopsychiatrie]: Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung Seite 18 von 60

19 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Altenpfleger und Altenpflegerinnen Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen Pflegehelfer und Pflegehelferinnen Entbindungspfleger und Hebammen Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Anzahl Ausbildungsdauer 37,3 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre 4,6 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 2 Jahre 5,3 Vollkräfte 1 Jahr 8,7 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs 0 Personen 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre Kommentar / Erläuterung B-[1].12.3 Spezielles therapeutisches Personal [Gerontopsychiatrie]: Für die Organisationseinheit/Fachabteilung steht folgendes spezielles therapeutisches Personal zur Verfügung: Nr. Spezielles therapeutisches Personal: Kommentar / Erläuterung: SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP08 Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerin SP44 Motopäde und Motopädin/Motopädagoge und Motopädagogin/ Mototherapeut und Mototherapeutin/Motologe und Motologin SP23 Psychologe und Psychologin SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Seite 19 von 60

20 B-[2] Fachabteilung Neurologie und Neurologische Frührehabilitation B-[2].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Neurologie und Neurologische Frührehabilitation Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2800 B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Nr. VN09 VN03 VN07 VN06 VN04 VN02 VN05 VN12 VN13 VN08 VN11 VN19 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Neurologie und Neurologische Frührehabilitation: Betreuung von Patienten mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation Diagnostik und Therapie entzündlicher ZNS-Erkrankungen Diagnostik und Therapie gutartiger Tumoren des Gehirns Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen des Gehirns Diagnostik und Therapie neuroimmunologischer Erkrankungen Diagnostik und Therapie sonstiger neurovaskulärer Erkrankungen Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen Kommentar / Erläuterung: Seite 20 von 60

21 Nr. VI24 VN16 VN14 VN15 VI25 VN10 VN17 VN01 VN18 VN20 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Neurologie und Neurologische Frührehabilitation: Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels Diagnostik und Therapie von Krankheiten von Nerven, Nervenwurzeln und Nervenplexus Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen Neurologische Notfall- und Intensivmedizin Spezialsprechstunde VN00 Stroke Unit Stroke Unit Kommentar / Erläuterung: In Kooperation mit dem DRK Krankenhaus Alzey B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Kommentar / Erläuterung: MP00 Angehörigenbetreuung Betreuung von Angehörigen in Angehörigengruppen MP03 Angehörigenbetreuung/ - beratung/ -seminare MP04 MP06 MP07 MP09 Atemgymnastik Basale Stimulation Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter Besondere Formen/ Konzepte z.b. Hospizdienst, Palliativzimmer, der Betreuung von Sterbenden Trauerbegleitung MP11 Bewegungstherapie z.b. Feldenkrais, Eurhythmie MP12 Bobath-Therapie Seite 21 von 60

22 Nr. MP14 MP16 MP17 MP18 MP21 MP22 MP23 MP24 MP25 MP26 MP30 MP31 MP32 MP34 MP35 Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Diät- und Ernährungsberatung Ergotherapie Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege Fußreflexzonenmassage Kinästhetik Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung Kunsttherapie Lymphdrainage Massage Medizinische Fußpflege Pädagogisches Leistungsangebot Physikalische Therapie Physiotherapie/ Krankengymnastik Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst Rückenschule/ Haltungsschulung MP37 Schmerztherapie/ - management MP39 MP40 MP47 MP48 MP49 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen Spezielle Entspannungstherapie Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik Wärme- u. Kälteanwendungen Wirbelsäulengymnastik Kommentar / Erläuterung: Fallmanagement/ Case Management z.b. psychoonkologische Beratung Multimodale Schmerztherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und neurologischen Erkrankungen nach OPS z.b. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung MP51 Wundmanagement z.b. spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Seite 22 von 60

23 B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA01 SA02 SA03 SA14 SA04 SA05 SA06 SA17 SA08 SA18 SA09 SA10 SA11 Aufenthaltsräume Ein-Bett-Zimmer Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer Fernsehraum Mutter-Kind-Zimmer Rollstuhlgerechte Nasszellen Rundfunkempfang am Bett Teeküche für Patienten Telefon Unterbringung Begleitperson Zwei-Bett-Zimmer Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle B-[2].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Vollstationäre Fallzahl: 1695 Hinweis: Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie/ Psychosomatik beruhen. B-[2].6 Diagnosen nach ICD [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] B-[2].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Rang ICD-10- Ziffer* Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: (3-stellig): 1 I Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt 2 M Rückenschmerzen 3 G Anfallsleiden - Epilepsie 4 G Multiple Sklerose Seite 23 von 60

24 Rang ICD-10- Ziffer* (3-stellig): Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 5 G Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen 6 G20 51 Parkinson-Krankheit 6 I61 51 Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns 8 G62 48 Sonstige Funktionsstörung mehrerer Nerven 9 I67 45 Sonstige Krankheit der Blutgefäße im Gehirn 10 H81 42 Störung des Gleichgewichtsorgans * Hauptdiagnose gemäß der jeweils geltenden Fassung der Deutschen Kodierrichtlinien B-[2].6.2 Weitere Kompetenzdiagnosen [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] keine Angaben B-[2].7 Prozeduren nach OPS [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] B-[2].7.1 Durchgeführte Prozeduren nach OPS [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Rang OPS-301 Ziffer Anzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: (4-stellig): Messung von Gehirnströmen, die durch gezielte Reize ausgelöst werden (evozierte Potentiale) Messung der Gehirnströme - EEG Untersuchung der Hirnwasserräume Untersuchung der Nervenleitung - ENG Kernspintomographie (MRT) des Schädels ohne Kontrastmittel Messung der elektrischen Aktivität der Muskulatur - EMG Funktionsorientierte körperliche Übungen und Anwendungen Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Kernspintomographie (MRT) des Schädels mit Kontrastmittel Seite 24 von 60

25 Rang OPS-301 Ziffer (4-stellig): Anzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Frühzeitige Nachbehandlung und Wiedereingliederung (Frührehabilitation) von am Nervensystem erkrankten oder operierten Patienten B-[2].7.2 Weitere Kompetenzprozeduren [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] keine Angaben B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Nr: Art der Ambulanz: Bezeichnung der Ambulanz: AM07 Privatambulanz Neurologische Spezialsprechstunde Nr. / Leistung: Kommentar / Erläuterung: B-[2].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] trifft nicht zu / entfällt B-[2].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] trifft nicht zu / entfällt B-[2].11 Apparative Ausstattung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Nr. Vorhandene Geräte: Umgangssprachliche Bezeichnung: AA04 Bewegungsanalysesystem AA08 Computertomograph (CT) AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen Hirnstrommessung Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel 24h: Kommentar / Erläuterung: Ja Ja Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände Seite 25 von 60

26 Nr. Vorhandene Geräte: Umgangssprachliche Bezeichnung: AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät Schnittbildverfahren Ja mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder Ultraschallgerät/mit Ja Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall 24h: Kommentar / Erläuterung: B-[2].12 Personelle Ausstattung [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation] Radiologische Praxis auf dem Klinikgelände B-[2].12.1 Ärzte und Ärztinnen [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation]: Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) davon Fachärzte und Fachärztinnen Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) Anzahl 7,6 Vollkräfte 4 Vollkräfte 0 Personen Kommentar/ Erläuterung B-[2].12.2 Pflegepersonal [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation]: Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheitsund Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Altenpfleger und Altenpflegerinnen Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung 16,9 Vollkräfte 3 Jahre 0,2 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 2 Jahre 2,4 Vollkräfte 1 Jahr Seite 26 von 60

27 Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 3,9 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs Entbindungspfleger und Hebammen Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung 0 Personen 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre B-[2].12.3 Spezielles therapeutisches Personal [Neurologie und Neurologische Frührehabilitation]: Für die Organisationseinheit/Fachabteilung steht folgendes spezielles therapeutisches Personal zur Verfügung: Nr. Spezielles therapeutisches Personal: Kommentar / Erläuterung: SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP14 Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP21 Physiotherapeut und Physiotherapeutin SP23 Psychologe und Psychologin SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Seite 27 von 60

28 B-[3] Fachabteilung Kinderneurologie B-[3].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Kinderneurologie] Kinderneurologie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2891 B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte [Kinderneurologie] Nr. Versorgungsschwerpunkte im Bereich Kommentar / Erläuterung: Kinderneurologie: VN00 ADHS Diagnostik ADHS Diagnostik und Therapie VP11 Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kinder- u. Jugendalter VN03 Diagnostik und Therapie entzündlicher ZNS-Erkrankungen VN07 Diagnostik und Therapie gutartiger Tumoren des Gehirns VN06 Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen des Gehirns VN04 Diagnostik und Therapie neuroimmunologischer Erkrankungen VN02 Diagnostik und Therapie sonstiger neurovaskulärer Erkrankungen VN05 Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden VN12 Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems VN13 Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems VP08 Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen VN08 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute VN11 Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen Seite 28 von 60

29 Nr. VP07 VN16 VN14 VP06 VN15 VN10 VP09 VP05 VN17 VN01 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Kinderneurologie: Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels Diagnostik und Therapie von Krankheiten von Nerven, Nervenwurzeln und Nervenplexus Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen Diagnostik und Therapie von Verhaltensund emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen Kommentar / Erläuterung: VX00 Intensivbehandlung Intensivbehandlung nach Botulinumtoxininjektionen VP12 VN20 Spezialsprechstunde Spezialsprechstunde B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Kinderneurologie] Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: MP03 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ - seminare MP04 MP06 MP07 Atemgymnastik Basale Stimulation Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter Kommentar / Erläuterung: Angehörigenanleitung, Angehörigenberatung und Beratung berufsgruppenübergreifend MP11 Bewegungstherapie z.b. Feldenkrais, Eurhythmie Seite 29 von 60

30 Nr. MP12 Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Bobath-Therapie Kommentar / Erläuterung: MP14 Diät- und Ernährungsberatung z.b. Ketogenediät durch Diätassistentin MP16 MP17 MP22 Ergotherapie Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung Fallmanagement/ Case Management/ Bezugspflege MP30 Pädagogisches Leistungsangebot Schulleistungsabklärung, Krankenhausschule, Probeschulung, Erziehungsberatung, Elterntraining, Alltagsstrukturierung, Beschäftigungsangebote einzeln und in Gruppen, pädagogisch angeleitete Essenssituation MP00 Patientenbetreuung Verstärkerpläne (Verhaltensorientierte Coping- und Kontingenzprogramme) MP31 MP32 MP34 MP35 MP38 MP39 Physikalische Therapie Physiotherapie/ Krankengymnastik Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst Rückenschule/ Haltungsschulung Sehschule/ Orthoptik Psychologisch / Neurologische Testdiagnostik, z.b. Schlafstörungen, Einzelpsychotherapie, Familientherapie Spezielle Angebote zur Anleitung und Elternberatung, -anleitung, - Beratung von Patienten und Angehörigen training MP40 Spezielle Entspannungstherapie z.b. Snoezeln MP45 MP47 MP48 MP49 Stomatherapie und -beratung Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik Wärme- u. Kälteanwendungen Wirbelsäulengymnastik MP51 Wundmanagement z.b. spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen des KINZ Mainz z.b. Arque B-[3].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Kinderneurologie] Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: Seite 30 von 60

31 Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA00 Angehörigenbetreuung Teeküche für Angehörige SA01 SA02 SA03 SA04 SA05 SA06 SA07 SA37 SA09 SA10 SA11 Aufenthaltsräume Ein-Bett-Zimmer Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Fernsehraum Mutter-Kind-Zimmer Rollstuhlgerechte Nasszellen Rooming-In Spielplatz Unterbringung Begleitperson Zwei-Bett-Zimmer Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle B-[3].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Kinderneurologie] Vollstationäre Fallzahl: 362 Hinweis: Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie/ Psychosomatik beruhen. B-[3].6 Diagnosen nach ICD [Kinderneurologie] B-[3].6.1 Hauptdiagnosen nach ICD [Kinderneurologie] Rang ICD-10- Ziffer* Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: (3-stellig): 1 G40 61 Anfallsleiden - Epilepsie 2 F90 48 Störung bei Kindern, die mit einem Mangel an Ausdauer und einer überschießenden Aktivität einhergeht 3 F91 41 Störung des Sozialverhaltens durch aggressives bzw. aufsässiges Benehmen 4 F83 32 Kombinierte Entwicklungsstörung z.b. des Sprechens, der Sprache, der Bewegungen oder schulischer Leistungen 5 F70 31 Leichte Intelligenzminderung 6 F92 24 Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und des Gefühlslebens Seite 31 von 60

32 Rang ICD-10- Ziffer* (3-stellig): Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 7 F94 14 Störung sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit oder Jugend 7 Q05 14 Spaltbildung der Wirbelsäule - Spina bifida 9 G80 9 Angeborene Lähmung durch Hirnschädigung des Kindes während Schwangerschaft und Geburt 10 F98 8 Sonstige Verhaltens- bzw. emotionale Störung mit Beginn in der Kindheit oder Jugend * Hauptdiagnose gemäß der jeweils geltenden Fassung der Deutschen Kodierrichtlinien B-[3].6.2 Weitere Kompetenzdiagnosen [Kinderneurologie] keine Angaben B-[3].7 Prozeduren nach OPS [Kinderneurologie] B-[3].7.1 Durchgeführte Prozeduren nach OPS [Kinderneurologie] Rang OPS-301 Ziffer Anzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: (4-stellig): Messung der Gehirnströme - EEG Messung von Gehirnströmen, die durch gezielte Reize ausgelöst werden (evozierte Potentiale) Behandlung neurologischer oder psychischer Krankheiten von Kindern unter Erfassung des psychosozialen Hintergrundes (z.b. familiäre Situation) bzw. mit Berücksichtigung des Zusammenhangs zwischen psychischen und körperlichen Beschwerden Kernspintomographie (MRT) des Schädels ohne Kontrastmittel Kernspintomographie (MRT) des Schädels mit Kontrastmittel <= 5 Untersuchung der Hirnwasserräume <= 5 Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel <= 5 Kernspintomographie (MRT) von Wirbelsäule und Rückenmark ohne Kontrastmittel <= 5 Fachübergreifende Behandlung eines schwer behandelbaren Anfallsleidens (Epilepsie) Seite 32 von 60

33 B-[3].7.2 Weitere Kompetenzprozeduren [Kinderneurologie] keine Angaben B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten [Kinderneurologie] Nr: AM03 Art der Ambulanz: Sozialpädiatrisches Zentrum nach 119 SGB V Bezeichnung der Ambulanz: Kinderneurologisches Zentrum Mainz Nr. / Leistung: Kommentar / Erläuterung: B-[3].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V [Kinderneurologie] trifft nicht zu / entfällt B-[3].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft [Kinderneurologie] trifft nicht zu / entfällt B-[3].11 Apparative Ausstattung [Kinderneurologie] Nr. Vorhandene Geräte: Umgangssprachliche Bezeichnung: AA02 Audiometrie-Labor AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA08 Computertomograph (CT) AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) AA27 Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (z.b. C- Bogen) AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät Hörtestlabor Belastungstest mit Herzstrommessung Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen Hirnstrommessung Messung feinster elektrischer Ströme im Muskel 24h: Kommentar / Erläuterung: Ja Ja Schnittbildverfahren Ja mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder Ja Ultraschallgerät/mit Ja Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter Ultraschall externe Radiologie DRK- Krankenhaus Seite 33 von 60

34 Nr. Vorhandene Geräte: Umgangssprachliche Bezeichnung: AA33 Uroflow/ Blasendruckmessung 24h: Kommentar / Erläuterung: B-[3].12 Personelle Ausstattung [Kinderneurologie] B-[3].12.1 Ärzte und Ärztinnen [Kinderneurologie]: Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer Belegärzte und Belegärztinnen) davon Fachärzte und Fachärztinnen Belegärzte und Belegärztinnen (nach 121 SGB V) Anzahl 9,2 Vollkräfte 7,8 Vollkräfte 0 Personen Kommentar / Erläuterung B-[3].12.2 Pflegepersonal [Kinderneurologie]: Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheitsund Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen Altenpfleger und Altenpflegerinnen Pflegeassistenten und Pflegeassistentinnen Krankenpflegehelfer und Krankenpflegehelferinnen Pflegehelfer und Pflegehelferinnen 1,9 Vollkräfte ab 200 Std. Basiskurs Entbindungspfleger und Hebammen Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung 3,4 Vollkräfte 3 Jahre 8,7 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 3 Jahre 0 Vollkräfte 2 Jahre 0 Vollkräfte 1 Jahr 0 Personen 3 Jahre Seite 34 von 60

35 Operationstechnische Assistenten und Operationstechnische Assistentinnen Anzahl Ausbildungsdauer Kommentar / Erläuterung 0 Vollkräfte 3 Jahre B-[3].12.3 Spezielles therapeutisches Personal [Kinderneurologie]: Für die Organisationseinheit/Fachabteilung steht folgendes spezielles therapeutisches Personal zur Verfügung: Nr. Spezielles therapeutisches Personal: Kommentar / Erläuterung: SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP06 Erzieher und Erzieherin SP00 Erziehungshelfer SP09 Heilpädagoge und Heilpädagogin SP14 Logopäde und Logopädin/Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP21 Physiotherapeut und Physiotherapeutin SP23 Psychologe und Psychologin SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Seite 35 von 60

36 B-[4] Fachabteilung Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik B-[4].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] Nr. VP11 VP03 VP08 VP10 VP07 VP04 VP06 VP01 VP02 VP09 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik: Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kinder- u. Jugendalter Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen Diagnostik und Therapie von Persönlichkeitsund Verhaltensstörungen Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend Kommentar / Erläuterung: Seite 36 von 60

37 Nr. VP05 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik: Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren Kommentar / Erläuterung: Diagnostik und Therapie psychischer Störungen aufgrund organischer Krankheiten. VP00 Kompetenznetz Beteiligung am Kompetenznetz Depression des Landkreises Alzey-Worms zur Information und Aufklärung über das Krankheitsbild Depression sowie zum Aufzeigen von Hilfsmöglichkeiten B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] Nr. MP03 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ - seminare MP07 MP09 MP14 MP16 MP17 Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden Diät- und Ernährungsberatung Ergotherapie Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege Kommentar / Erläuterung: Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Angehörigenbetreuung/- beratung Trauerbegleitung Fallmanagement/ Case Management MP00 Institutsambulanz PIA für nicht wartezimmerfähige Patienten; Ambulante Psychiatrische Pflege (APP) für wartezimmerfähige Patienten in Kooperation mit dem Hausarzt MP00 Instututsambulanz PIA für nicht wartezimmerfähige Patienten; MP24 MP25 MP27 MP31 MP32 MP34 Lymphdrainage Massage Musiktherapie Physikalische Therapie Physiotherapie/ Krankengymnastik Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Psychoedukation Seite 37 von 60

38 Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: Kommentar / Erläuterung: MP40 Spezielle Entspannungstherapie z.b. Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung MP48 MP52 Wärme- u. Kälteanwendungen Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] Nr. Serviceangebot: Kommentar / Erläuterung: SA01 SA02 SA03 SA04 SA25 Aufenthaltsräume Ein-Bett-Zimmer Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Fernsehraum Fitnessraum SA00 Freizeitgestaltung Terrassen für Patienten im Haus Nahetal, Haus Vorholz und Haus Jakobsberg SA27 Internetzugang Haus Nahetal SA32 Maniküre/ Pediküre Fremdleistung SA06 Rollstuhlgerechte Nasszellen Haus Jakobsberg SA08 Teeküche für Patienten SA38 Wäscheservice Im Haus Nahetal, Haus Vorholz stehen für Patienten Waschmaschinen zur Verfügung SA10 SA11 Zwei-Bett-Zimmer Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle B-[4].5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung [Akutpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik] Vollstationäre Fallzahl: 2411 Hinweis: Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie/ Psychosomatik beruhen. Seite 38 von 60

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Tagesklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie der GGP in Rostock Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

B-15.1 Allgemeine Angaben der Kinder- und Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie

B-15.1 Allgemeine Angaben der Kinder- und Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie B-15 Kinder- und Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie B-15.1 Allgemeine Angaben der Kinder- und Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie Fachabteilung: Art: Kinder- und Jugendpsychiatrie u. Psychotherapie Hauptabteilung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Fachklink Ichenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

qualitätsbericht 2014

qualitätsbericht 2014 qualitätsbericht 214 Vitos Heppenheim gemeinnützige GmbH gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V qualitätsbericht 214 // inhalt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für Johannes-Diakonie Mosbach über das Berichtsjahr 2014 IK: 260822275 Datum: 04.11.2015 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KlinikTwistringen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

B Klinische Neurophysiologie. B Versorgungsschwerpunkte

B Klinische Neurophysiologie. B Versorgungsschwerpunkte B - 17.1 Klinische Neurophysiologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Walter Paulus Kontaktdaten Abteilung Klinische Neurophysiologie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Fachklinik Bad Heilbrunn Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

!"# * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $&

!# * !+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $& !"# $%&"'(() * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 $&"&$.23/4"()((56(7 -*/0!68699...&& 23/68699... $& 0 1 :! "# ) $% &'() )* +, ) -./ */ )&0(5 1./ */ ) ()! / 5 2 ' /5.!( ;& & +$ ( 3 42-52163&.7 + ; 2$8 "; >% 389:#

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Joseph-Krankenhaus Dessau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben B-19.2 Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen

B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben B-19.2 Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Klinik für Klinische Neurophysiologie Fachabteilungsschlüssel: 2890 Art: Chefarzt/Chefärztin: Ansprechpartner: Hauptabteilung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Fachkrankenhaus Wachauer Straße 30, 01454 Radeberg www.kleinwachau.de Lothar Sprenger Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kleinwachau Sächsisches

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Tagesklinik Solingen für Psychiatrie und Psychotherapie Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Erstellt am 10. Dezember 2014 Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR Inhaltsverzeichnis: E Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

B-[3] Fachabteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

B-[3] Fachabteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie B-[3] Fachabteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie B-[3].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer)

Mehr

B-22 Neurologie. Allgemeine Angaben der Neurologie. Hauptabteilung. Hausanschrift: Robert-Koch-Straße Göttingen

B-22 Neurologie. Allgemeine Angaben der Neurologie. Hauptabteilung. Hausanschrift: Robert-Koch-Straße Göttingen B-22 Neurologie B-22.1 Allgemeine Angaben der Neurologie Fachabteilung: Art: Neurologie Hauptabteilung Abteilungsdirektor: Prof. Dr. Mathias Bähr Ansprechpartner: PD Dr. Holger Schmidt Hausanschrift: Robert-Koch-Straße

Mehr

Qualitätsbericht 2012. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2012. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011

Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011 Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011 Seite 1 von 56 Qualitätsbericht 2010 Vitos Klinikum Herborn mit der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK-Fachklinik Hahnknuell ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen)

Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen) Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Heinrich Sengelmann Krankenhaus (Bargfeld-Stegen) Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklinik St. Camillus GmbH

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Fachklinik St. Camillus GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Fachklinik St. Camillus GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters - und Jugendalters Klinikdirektor Prof. Dr. med. Kai von Klitzing Telefon (03 41) 97-2 40 10 Fax (03 41) 97-2 40 19 Email margit.welke@medizin.uni-leipzig.de B-[21].0 Kontaktdaten Fachabteilungsname -

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 HNO-Klinik Bogenhausen Dr. Gaertner GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Johannes-Diakonie Mosbach

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Johannes-Diakonie Mosbach Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Johannes-Diakonie Mosbach Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 m&i-fachklinik Enzensberg Kostenloses Service-Telefon: 08 00-7 18 19 11 m&i-fachklinik Enzensberg Chefarzt

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014. Klinikum am Europakanal. Klinikum am Europakanal

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014. Klinikum am Europakanal. Klinikum am Europakanal Abbildung: Klinikum am Europakanal Erlangen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Klinikum am Europakanal Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

B - 15.1 Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

B - 15.1 Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B - 15.1 Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Aribert Rothenberger Kontaktdaten Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 LWL-Klinik Münster Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

B-[4] Fachabteilung Allgemeine Psychiatrie

B-[4] Fachabteilung Allgemeine Psychiatrie B-[4] Fachabteilung Allgemeine Psychiatrie B-[4].1 Name [Allgemeine Psychiatrie] Fachabteilungsschlüssel: 29 Art der Abteilung: Hauptabteilung Zugänge Straße, Hausnummer, PLZ und Ort: Internet: Heubnerweg

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R)

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R) 1 Anlage 1 zu den Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über Inhalt, Umfang und Datenformat eines strukturierten Qualitätsberichts für nach 108 SGB V zugelassene

Mehr

B-[13] Fachabteilung Neurologie

B-[13] Fachabteilung Neurologie B-[13] Fachabteilung Neurologie B-[13].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Neurologie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2800 Direktor: Prof. Dr. med. H. Reichmann Pflegedienstleitung:

Mehr

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Alexianer St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

qualitätsbericht 2012

qualitätsbericht 2012 qualitätsbericht 2012 Vitos Klinikum Herborn gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V qualitätsbericht 2012 // inhalt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Vitos

Mehr

Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie

Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie B-36 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-36.1 Allgemeine Angaben der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie Fachabteilung: Art: Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Hauptabteilung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Parkinson-Klinik Wolfach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-28 Klinisches Institut

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. m&i-fachklinik Bad Heilbrunn

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. m&i-fachklinik Bad Heilbrunn Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 m&i-fachklinik Bad Heilbrunn Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2014. LVR-Klinik Langenfeld

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2014. LVR-Klinik Langenfeld Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 LVR-Klinik Langenfeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH

Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2014 Psychiatrische Klinik Lüneburg gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie AHG Fachkrankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 37 Abs. 3 Satz Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 202 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie

Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie B-35 Psychiatrie und Psychotherapie B-35.1 Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie Fachabteilung: Art: Psychiatrie und Psychotherapie Hauptabteilung Abteilungsdirektor: Prof. Dr. Peter Falkai

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Neuwittelsbach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2008. AMEOS Klinikum Heiligenhafen

Strukturierter Qualitätsbericht 2008. AMEOS Klinikum Heiligenhafen gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über das Berichtsjahr 2008 erstellt am 27.08.2009 2 Impressum Krankenhaus: Anschrift: Friedrich-Ebert-Straße 100 23774 Heiligenhafen Tel. 04362 91 0 Fax 04362 91 1450

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Katholische Kliniken Oberhausen Betriebsteil St. Josef-Hospital Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Klinik Dr. Römer Calw-Hirsau / Schwarzwald Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6

Mehr

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II B-24.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Thomas Becker Ansprechpartner: Elisabeth Schulze Entrup (Sekretariat)

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SCHLAFMEDIZIN A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung der Organisationseinheit,

Mehr

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Alexianer-Krankenhaus Münster

Alexianer-Krankenhaus Münster Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Alexianer-Krankenhaus Münster für das Berichtsjahr 2010 Einleitung LebensWerte möglich machen Gut mit Menschen umgehen Sehr geehrte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Psychiatrisches Zentrum Nordbaden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH

Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Strukturdaten des Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad GmbH Dokumenteigenschaften Datenbank Z:\QH\QH-DB KTQ-Reha10.sbw Selbstbewertung Selbstbewertung 2011-2012 Katalog KTQ Reha

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Juraklinik Scheßlitz Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2010. AMEOS Klinikum Osnabrück

Strukturierter Qualitätsbericht 2010. AMEOS Klinikum Osnabrück gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über das Berichtsjahr 2010 erstellt am 21.07.2011 2 Impressum Krankenhaus: Anschrift: Knollstraße 31 49088 Osnabrück Tel. 0541 313 0 Fax 0541 313 209 http://www.ameos.eu/klinikum-osnabrueck.html

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Walter Picard Klinik Psychiatrie Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinik Hofheim Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Klinik Dr.Havemann Lüneburg Herausgeber: Dr.med. Wolfgang Schäfer Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

B-[5] Fachabteilung Neurologie

B-[5] Fachabteilung Neurologie B-[5] Fachabteilung Neurologie B-[5].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Neurologie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2800 Direktor: Prof. Dr. med. H. Reichmann Pflegedienstleitung:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Lech-Mangfall-Kliniken gemeinnützige GmbH am Klinikum Garmisch-Partenkirchen Dieser Qualitätsbericht wurde

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 05. März 2014 CaritasKlinikum Saarbrücken Inhaltsverzeichnis: E Einleitung... 4 A Struktur- und

Mehr