Qualitätsbericht 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsbericht 2010"

Transkript

1 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige GmbH Tiergartenstr Cham Erstellt am 15. Juli 2011

2 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 7 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen B-1 Innere Medizin (0100) B-2 Intensivstation (3700) B-3 Palliativmedizin (3752) C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V (BQS-Verfahren) C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagementprojekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements... 68

3 Einleitung Krankenhaus Bad Kötzting Sehr geehrte Damen und Herren! Der Patient des 21. Jahrhunderts informiert sich! Im Zeitalter von Internet und Social Network ist es ein Leichtes, die notwendigen Informationen innerhalb weniger Minuten zu erhalten. Ist ein Krankenhausaufenthalt geplant, werden Sie sich nicht unvorbereitet in die Hände der Ärzte und Pflegekräfte des gewählten Hauses begeben. Neben den grundsätzliche Fragen nach Komfort und Ausstattung des Hauses interessiert vor allem eines: Die medizinische Qualität! Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Kliniken und hoffen Ihnen mit unserem Qualitätsbericht einen umfassend Überblick über das medizinische Leistungsspektrum und dessen Qualität in unseren Häusern geben zu können. Die Kliniken des Landkreis Cham gemeinnützige GmbH sind Häuser der Grund- und Regelversorgung. Das medizinische und nicht-medizinische Personal arbeitet erfolgreich zusammen und erfüllt so die Maxime einer fachübergreifenden und umfassenden Behandlung. Die Besonderheit der Kliniken des Landkreis Cham besteht in der Bereitstellung eines internen Versorgungsnetzwerkes, durch das die drei Häuser miteinander verbunden sind. Durch spezielle Einrichtungen wie TEMPiS sind die Kliniken des Landkreis Cham per Videoübertragung mit den Kliniken der Maximalversorgung verbunden. Die enge Verflechtung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung, der Wissens- und Erfahrungsaustausch im Rahmen der Konsiliartätigkeit der Ärzte der Beleg- und Hauptabteilungen, kurze Informationswege zwischen niedergelassenen Ärzten und den Kliniken bieten ein fein abgestimmtes und leistungsfähiges Versorgungssystem für die Bürger des Landkreises Cham und über seine Grenzen hinaus. Die Versorgungsstruktur Neben der Notfallversorgung finden Sie folgende Fachabteilungen in den Kliniken des Landkreis Cham gemeinnützige GmbH: Krankenhaus Cham Allgemeine Innere Medizin mit TEMPiS-Station und IMC (Intermediate Care) Chirurgische Abteilung mit den Spezialitäten: Allgemein- u. Visceralchirurgie Gefäß- und Thoraxchirurgie Unfallchirurgie Zentrale Anästhesieu.Intensivmedizin, Schmerztherapie Belegabteilungen Gynäkologie / Geburtshilfe Augenheilkunde HNO (ambulant) Konsiliarabteilung Neurochirurgie Krankenhaus Bad Kötzting Allgemeine Innere Medizin mit Intensivbehandlungs- und Überwachungsstation Pflegestation: Kurzzeitpflege Langzeitpflege Tagespflege Geriatrische Rehabilitation Palliativmedizin 3 / 68 Krankenhaus Roding Allgemeine Innere Medizin Gastroenterologie Kardiologie mit Intensivbehandlungs- und Überwachungsstation Chirurgische Hauptabteilung mit der Konsiliarabteilung: Neurochirurgie Orthopädische Rehabilitation Belegabteilungen: Orthoppädisch-Chirurgisches Zentrum (OCZ) HNO Urologie BRK-Kurzzeitpflegestation

4 In der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege Roding erhalten die Auszubildenden in Zusammenarbeit mit den Kliniken des Landkreis Cham ihre theoretische und praktische Ausbildung. Die Kliniken des Landkreis Cham arbeiten zudem eng mit dem Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantationen in Roding zusammen, ein reger fachlicher Austausch mit den niedergelassenen Ärzten ist gelebte Praxis. Das ausführliche Leistungsspektrum der Beleg- und Hauptabteilungen aller drei Häuser ist im Internet unter zu finden. Das Krankenhaus in Bad Kötzting Der Kneipp-Kurort Bad Kötzting liegt im Tal des weißen Regens, eingebettet in den oberen Naturpark Bayerischer Wald. Mit den geographischen Vorzügen im Hintergrund, aber vor allem durch den Neubau des Krankenhauses findet der Patient im Haus St. Josef alles, was zu seiner Genesung beiträgt: - ein umfassendes medizinisches Leistungsspektrum, - auf seine Bedürfnisse baulich optimal abgestimmte Räume, - modernste Ausstattung - Ruhe und Erholung. Die Hauptabteilungen Innere Medizin (58 Betten) Intensivbehandlungs- und Überwachungsstation (6 Betten) Kurzzeitpflege (14 Betten) Langzeitpflege (6 Betten) Geriatrische Rehabilitation (35 Betten) Palliativmedizin (6 Betten) Der Hl. Franziskus vor dem Haupteingang des Krankenhauses. Für die Organisation und Koordination der anästhesiologischen Versorgung und Schmerztherapie ist die Zentrale Anästhesieabteilung im Krankenhaus Cham verantwortlich. 4 / 68

5 Weitere medizinische Einrichtungen und Kooperationspartner Radiologie Zentrallabor für die Kliniken und Labor mit Blutdepot Physiotherapie Ergotherapie Logopädie Psychiatrische Tagesklinik für Kinder und Jugendliche (Träger Bezirk Oberpfalz) Psychiatrische Tagesklinik für Erwachsene (Träger Bezirk Oberpfalz) Berufsfachschule für Krankenpflege Überleitungspflege Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.v. Roding Computer- und Kernspintomographie (Radiologisches Zentrum Gemeinschaftspraxis Dres. A. Margenau und T. Poschinger-Bray) Das Behandlungskonzept nach dem stationären Aufenthalt Auch nach dem stationären Aufenthalt wird in den Kliniken des Landkreis Cham gemeinnützige GmbH bestens für die Patienten gesorgt, indem dem Patienten eine vielschichtige poststationäre Versorgung angeboten wird: Die Geriatrische Rehabilitation im Krankenhaus Bad Kötzting hilft Patienten nach einer schweren Erkrankung, Verletzung oder nach Verschlechterung einer chronischen Erkrankung. In der Pflegestation im Krankenhaus Bad Kötzting wird mit Kurzzeit-, Langzeit- und Tagespflege für die vollstationäre oder vorübergehende Betreuung und Versorgung des Pflegebedürftigen gesorgt. In der Station für Anschlussheilbehandlung (AHB) im Krankenhaus Roding steht vor allem die stationäre medizinische Rehabilitation mit intensiver Physiotherapie im Vordergrund. In der Abteilung für Palliativmedizin im Krankenhaus Bad Kötzting finden (in Fortführung eines stationären Aufenthaltes oder als Neuaufnahme) unsere Patienten symptomorientiert Unterstützung und Linderung. Psychosoziale und spirituelle Anliegen stehen zudem im Mittelpunkt der Behandlung. 5 / 68

6 Wichtiger Hinweis: Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben liegt der Datenbasis des nachfolgenden Qualitätsberichts das Leistungsvolumen des Jahres 2010 zugrunde. Für Rückfragen stehen wir gerne persönlich zur Verfügung. Ansprechpartner: Astrid Pöllmann, M.A., Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Für die Erstellung des Qualitätsberichtes verantwortlich: Dr. med. Thomas Etti, M.B.A. Medizincontrolling und Qualitätsmanagement Die Krankenhausleitung, vertreten durch den Geschäftsführer Otto Hell, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. 6 / 68

7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 7 / 68

8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Krankenhaus St. Josef Bad Kötzting Hausanschrift: Krankenhaus St. Josef Bad Kötzting Hauser Straße Bad Kötzting Telefon / Fax Telefon: 09941/200 Fax: 09941/8013 Internet Homepage: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) 03 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-4.1 Name des Krankenhausträgers Kliniken des Landkreises Cham ggmbh A-4.2 Art des Krankenhausträgers freigemeinnützig öffentlich privat Sonstiges 8 / 68

9 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Ja Nein A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Ja Nein Trifft bei uns nicht zu 9 / 68

10 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS21 Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin) Innere Medizin Palliativstation Geriatrische Rehabilitation VS34 Palliativzentrum Palliativstation Tabelle A-8: Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Kommentar/Erläuterungen A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar/Erläuterungen MP03 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare MP14 Diät- und Ernährungsberatung MP15 Entlassungsmanagement/ Brückenpflege/ Überleitungspflege MP16 Ergotherapie/ Arbeitstherapie MP17 Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege MP25 Massage MP45 Stomatherapie/-beratung MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik MP51 Wundmanagement MP68 Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen/ Angebot ambulanter Pflege/ Kurzzeitpflege MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Tabelle A-9: Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses 10 / 68

11 A-10 Fachabteilungsübergreifende nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Nr. Serviceangebot Kommentar/ Erläuterungen SA09 Unterbringung Begleitperson SA10 Zwei-Bett-Zimmer SA11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle SA30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Besucherinnen sowie Patienten und Patientinnen SA33 Parkanlage SA52 Postdienst SA34 Rauchfreies Krankenhaus SA55 Beschwerdemanagement SA39 Besuchsdienst/ Grüne Damen SA41 Dolmetscherdienste SA40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Patientinnen sowie Besucher und Besucherinnen SA56 Patientenfürsprache SA42 Seelsorge Tabelle A-10: Fachabteilungsübergreifende nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte Es leigen keine Forschungsschwerpunkte vor. A-11.2 Akademische Lehre und weitere ausgewählte wissenschaftliche Tätigkeiten Nr. Akademische Lehre und weitere ausgewählte wissenschaftliche Tätigkeiten FL03 Studierendenausbildung (Famulatur/Praktisches Jahr) Kommentar/ Erläuterungen A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen Nr. Ausbildung in anderen Heilberufen Kommentar/Erläuterungen HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und Gesundheits- und Krankenpflegerin HB03 Physiotherapeut und Physiotherapeutin A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus / 68

12 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Vollstationäre Fallzahl Fallzahl 2636 Teilstationäre Fallzahl Fallzahl 0 Ambulante Fallzahl Fallzählweise 1453 Quartalszählweise --- Patientenzählweise --- Sonstige Zählweise --- Tabelle A-13: Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte Anzahl Ärztinnen/Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 7,5 Vollkräfte - davon Fachärztinnen/-ärzte 2,0 Vollkräfte Belegärztinnen/-ärzte (nach 121 SGB V) 0 Personen Ärztinnen/Ärzte, die keiner Fachabteilung 0 Vollkräfte zugeordnet sind Tabelle A-14.1: Ärzte Kommentar/ Erläuterungen A-14.2 Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Altenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Pflegeassistenten/-assistentinnen (Zweijährige Ausbildung) Krankenpflegehelfer/-innen (Einjährige Ausbildung) Pflegehelfer/-innen (ab 200 Stunden Basiskurs) Hebammen/Entbindungspfleger (Dreijährige Ausbildung) Operationstechnische Assistenz (Dreijährige Ausbildung) Tabelle A-14.2: Pflegepersonal Anzahl 42,8 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 3,9 Vollkräfte 2,4 Vollkräfte 0 Personen 0 Vollkräfte Kommentar/ Erläuterungen 12 / 68

13 A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Anzahl Kommentar/Erläuterungen Personal SP51 Apotheker und Apothekerin 2,0 Die Kliniken des Landkreis Cham werden hausübergreifend durch eine externe Apotheke versorgt. Die Apotheker sind Mitglieder der Arzneimittelkommission und übernehmen neben dem Versorgungsauftrag beratende Tätigkeit. SP02 Arzthelfer und Arzthelferin 2,3 Fachübergreifend SP35 Diabetologe und Diabetologin/ Diabetesassistent und Diabetesassistentin/ Diabetesberater 9 Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement SP04 Diätassistent und Diätassistentin 0,9 Häuserübergreifend SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- 2 Häuserübergreifend und Beschäfti- gungstherapeut und Arbeitsund Beschäftigungstherapeutin SP14 Logopäde und Logopädin/ 1,0 Häuserübergreifend Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/ Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/ Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP15 Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin z. B. für Babymassage 1 Häuserübergreifend SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal z. B. für Funktionsdiagnostik, Radiologie 13,0 13, 0 Vollkräfte Labor häuserübergreifend 3, 1 Vollkräfte Röntgen/ EKG 1,8 Vollkräfte Endoskopie SP21 Physiotherapeut und - 2,8 Fach- und häuserübergreifend therapeutin SP23 Psychologe und Psychologin 0,8 Häuserübergreifend SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1,0 Überleitungspflege SP26 Sozialpädagoge u. -pädagogin 1,0 Häuserübergreifend SP27 Stomatherapeut u. -therapeutin 1 Externe Leistung 13 / 68

14 Nr. Spezielles therapeutisches Personal SP28 Wundmanager u. -managerin/ Wundberater und -beraterin/ Wundexperte und -expertin/ Wundbeauftragter u. - beauftragte Anzahl Kommentar/Erläuterungen 8 Weiterbildungsmaßnahme im Pflegedienst an der Universitätsklinik Regensburg 14 / 68

15 A-15 Apparative Ausstattung Nr. Vorhandene Geräte Umgangssprachliche Bezeichnung AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA08 Computertomograph (CT) AA12 Gastroenterologische Endoskope AA13 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) Belastungstest mit Herzstrommessung Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels Röntgenstrahlen Gerät zur Magen-Darm- Spiegelung Schnittbildverfahren mittels starker Magnetfelder und elektromagnetischer Wechselfelder AA27 Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) AA29 Sonographiegerät/Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA38 Beatmungsgeräte/ CPAP-Geräte AA39 Bronchoskop Ultraschallgerät/ mit Nutzung des Dopplereffekts/ farbkodierter Ultraschall Maskenbeatmungsgerät mit dauerhaft positivem Beatmungsdruck Gerät zur Luftröhren- und Bronchienspiegelung AA40 Defibrillator Gerät zur Behandlung von le- 24h- Notfallverfügbarkeit Kommentar/ Erläuterungen In Zusammenarbeit mit der Radiologischen Praxis Cham 15 / 68

16 Nr. Vorhandene Geräte Umgangssprachliche Bezeichnung AA52 Laboranalyseautomaten für Hämatologie, klinische Chemie, Gerinnung und Mikrobiologie AA58 24 h Blutdruck-Messung AA59 24 h EKG-Messung AA65 Echokardiographiegerät Tabelle A-15: Apparative Ausstattung bensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen Laborgeräte zur Messung von Blutwerten bei Blutkrankheiten, Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und Infektionen 24h- Notfallverfügbarkeit Kommentar/ Erläuterungen 16 / 68

17 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen 17 / 68

18 B-1 Innere Medizin (0100) Name des Chefarztes oder der Chefärztin Frau Dr. med. Gisela Deuerling Kontaktdaten Hausanschrift Hauser Straße Bad Kötzting Telefon: 09941/ Fax: 09941/ Art der Organisationseinheit/Fachabteilung Hauptabteilung Belegabteilung Gemischte Haupt- und Belegabteilung Nicht bettenführende Abteilung/ sonstige Organisationseinheit 18 / 68

19 B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte Kommentar/ Erläuterungen VI01 Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten z. B. Herzkatheter, perkutane transluminale koronare Angioplastie (PTCA) VI02 Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes VI03 Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit VI04 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren VI05 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten VI06 Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten VI07 Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit) VI08 Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen VI09 Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen VI10 Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten z. B. Diabetes,Schilddrüse VI11 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm- Traktes VI12 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs VI13 Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums VI14 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas VI15 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge VI16 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura VI17 Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen VI18 Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen VI19 Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten VI20 Intensivmedizin VI22 Diagnostik und Therapie von Allergien VI23 Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS) VI24 Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen VI25 Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen VI29 Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis VI30 Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen VI31 Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen VI32 Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen/Schlafmedizin VI33 Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen VI35 Endoskopie 19 / 68

20 Nr. Versorgungsschwerpunkte Kommentar/ Erläuterungen VI38 Palliativmedizin VI39 Physikalische Therapie VI40 Schmerztherapie VI43 Chronische entzündliche Darmerkrankungen z.b. Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn Tabelle B-1.2 Innere Medizin: Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar/ Erläuterungen MP04 Atemgymnastik/ -therapie MP06 Basale Stimulation MP10 Bewegungsbad/ Wassergymnastik MP11 Bewegungstherapie MP22 Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung MP31 Physikalische Therapie/ Bädertherapie MP32 Physiotherapie/ Krankengymnastik als Einzel- und/ oder Gruppentherapie MP37 Schmerztherapie/ -management MP63 Sozialdienst Überleitungspflege MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen Tabelle B-1.3 Innere Medizin: Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Serviceangebot Kommentar/Erläuterungen SA43 Abschiedsraum SA01 Aufenthaltsräume SA02 Ein-Bett-Zimmer SA03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle SA06 Rollstuhlgerechte Nasszellen SA12 Balkon/ Terrasse SA13 Elektrisch verstellbare Betten SA14 Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer SA15 Internetanschluss am Bett/ im Zimmer SA17 Rundfunkempfang am Bett SA18 Telefon SA20 Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (z.b. Mineralwasser) SA44 Diät-/ Ernährungsangebot 20 / 68

21 Nr. Serviceangebot Kommentar/Erläuterungen SA46 Getränkeautomat SA47 Nachmittagstee/ -kaffee SA23 Cafeteria SA24 Faxempfang für Patienten und Patientinnen SA49 Fortbildungsangebote/ Informationsveranstaltungen SA27 Internetzugang SA28 Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten SA29 Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) SA31 Kulturelle Angebote SA51 Orientierungshilfen SA36 Schwimmbad/ Bewegungsbad SA54 Tageszeitungsangebot SA38 Wäscheservice SA60 Beratung durch Selbsthilfeorganisationen Tabelle B-1.4 Innere Medizin: Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit/ Fachabteilung B Vollstationäre Fallzahl 2466 B Teilstationäre Fallzahl 0 B-1.6 Hauptdiagnosen nach ICD ICD-10 Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Nummer I Herzschwäche J Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet J44 88 Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD I10 83 Bluthochdruck ohne bekannte Ursache E86 81 Flüssigkeitsmangel I48 80 Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens R07 70 Hals- bzw. Brustschmerzen F10 67 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol I50 67 Herzschwäche N39 62 Sonstige Krankheit der Niere, Harnwege bzw. der Harnblase Tabelle B-1.6 Innere Medizin: Hauptdiagnosen nach ICD 21 / 68

22 B-1.7 Prozeduren nach OPS OPS Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Ziffer Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Behandlung auf der Intensivstation (Basisprozedur) Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel Legen bzw. Wechsel eines Schlauches (Katheter), der in den großen Venen platziert ist Tabelle B-1.7 Innere Medizin: Prozeduren nach OPS B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Nr. der Ambulanz Art der Ambulanz Nr. der Leistung Angebotene Leistungen Bezeichnung der Ambulanz AM07 Privatambulanz Chefarztambulanz Dr. VX00 Innere Medizin med. G. Deuerling AM04 Ermächtigungsambulanz nach Ermächtigungsambulanz VI00 Innere Medizin 116 SGB V nach 116 SGB V AM11 Vor- und nachstationäre Leistungen Vor- und nachstatio- VI00 Innere Medizin nach 115a SGB V näre Leistung nach 115a SGB V AM08 Notfallambulanz (24h) Notfallambulanz VI00 Innere Medizin Tabelle B-1.8 Innere Medizin: Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Kommentar/ Erläuterungen B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V OPS Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Ziffer Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung Koloskopie Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des Dickdarms Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung Operatives Anlegen einer Magensonde durch die Bauchwand zur künstlichen Ernährung 22 / 68

23 OPS Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Ziffer Untersuchung von Herz- und Lungenvorgängen während des Schlafes Tabelle B-1.9 Innere Medizin: Prozeduren nach OPS B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Arzt oder Ärztin mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden Vorhanden Nicht vorhanden B Stationäre BG-Zulassung Vorhanden Nicht vorhanden B-1.11 Personelle Ausstattung B Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 5,0 Vollkräfte...davon Fachärztinnen/Fachärzte 0,8 Vollkräfte Tabelle B : Ärzte Kommentar/ Erläuterungen B Ärztliche Fachexpertise Nr. Facharztbezeichnung Kommentar/Erläuterungen AQ23 Innere Medizin Tabelle B Innere Medizin: Ärztliche Fachexpertise 23 / 68

24 B Zusatzweiterbildungen Nr. Zusatzweiterbildung (fakultativ) Kommentar/Erläuterungen ZF30 Palliativmedizin Tabelle B Innere Medizin: Zusatzweiterbildungen B Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Altenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Pflegeassistenten/-assistentinnen (Zweijährige Ausbildung) Krankenpflegehelfer/-innen (Einjährige Ausbildung) Pflegehelfer/-innen (ab 200 Stunden Basiskurs) Hebammen/Entbindungspfleger (Dreijährige Ausbildung) Operationstechnische Assistenz (Dreijährige Ausbildung) Tabelle B : Pflegepersonal Anzahl 18 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 3,9 Vollkräfte 1,7 Vollkräfte 0 Personen 0 Vollkräfte Kommentar/ Erläuterungen B Fachweiterbildungen Nr. Anerkannte Fachweiterbildung/ Kommentar/Erläuterungen zusätzlicher akademi- scher Abschluss PQ02 Diplom Pflegedirektor (Krankenhausbetriebswirt nach VKD) PQ03 Hygienefachkraft Staatlich anerkannte Hygienefachkraft PQ04 Intensivpflege und Anästhesie In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Ausbildung in der Intensivpflege un Anästhesie für die Intermediate Care Station PQ05 Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Tabelle B Innere Medizin: Fachweiterbildungen Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim 24 / 68

25 B Zusatzqualifikationen Nr. Zusatzqualifikation Kommentar/Erläuterungen ZP17 Case Management Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim ZP18 Dekubitusmanagement Expertenstandard vorhanden, verpflichtende Qualitätssicherung Dekubitus ZP03 Diabetes Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP05 Entlassungsmanagement Weiterbildungsmaßnahme Fachkraft Überleitung an der Kath. Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen, Regensburg ZP06 Ernährungsmanagement Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP09 Kontinenzberatung Expertenstandard vorhanden ZP10 Mentor und Mentorin ZP12 Praxisanleitung ZP13 Qualitätsmanagement ZP14 Schmerzmanagement ZP15 Stomapflege ZP19 Sturzmanagement ZP16 Wundmanagement Tabelle B Innere Medizin: Zusatzqualifikationen Nach der alten Ausbildungsverordnung Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim 3 hauptamtliche Praxisanleiter Pflegedirektor (Qualitätsmanager im Gesundheitswesen und in sozialen Einrichtungen des Gesundheitswesens) Qualitätsmanagementbeauftragter (Ärztliches Qualitätsmanagement) Expertenstandard vorliegend und häuserübergreifendes Schmerzhandbuch externe Leistung Expertenstandard vorhanden Weiterbildungsmaßnahme im Pflegedienst an der Universitätsklinik Regensburg B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal Anzahl Kommentar/Erläuterungen SP51 Apotheker und Apothekerin 2,0 Die Kliniken des Landkreis Cham werden hausübergreifend durch eine externe Apotheke versorgt. Die Apotheker sind Mitglieder der Arzneimittelkommission und übernehmen neben dem Versorgungsauftrag beratende Tätigkeit. SP02 Arzthelfer und Arzthelferin 2,3 Fachübergreifend SP35 Diabetologe und Diabetologin/ Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter 9 Fach- und häuserübergreifend 25 / 68

26 Nr. Spezielles therapeutisches Personal Anzahl Kommentar/Erläuterungen und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/ Diabetesfachkraft Wundmanagement SP04 Diätassistent und Diätassistentin 0,9 Fach- und häuserübergreifend SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- 2 und Beschäftigungsthe- rapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP14 Logopäde und Logopädin/ Sprachheilpädagoge 1,0 Fach- und häuserübergreufend und Sprachheilpäda- gogin/ Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/ Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP15 Masseur/Medizinischer Bademeister 1 Häuserübergreifend und Masseurin/Medizinische Bademeisterin z. B. für Babymassage SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal z. B. für 13, Labor Häuserübergreifend 3,1 Röntgen/EKG 1,8 Endoskopie Funktionsdiagnostik, Radiologie SP21 Physiotherapeut und Physiotherapeutin 2,8 Fachübergreifend SP23 Psychologe und Psychologin 0,8 Häuserübergreufend SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1,0 Häuserübergreifend SP26 Sozialpädagoge u. Sozialpädagogin 1,0 Häuserübergreifend SP27 Stomatherapeut und Stomathera- 1 Externe Leistung peutin SP28 Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/ Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte 8 Weiterbildungsmaßnahme im Pflegedienst an der Universitätsklinik Regensburg Tabelle B Innere Medizin: Spezielles therapeutisches Personal 26 / 68

27 B-2 Intensivstation (3700) Name des Chefarztes oder der Chefärztin Frau Dr. med. Gisela Deuerling Kontaktdaten Hausanschrift Hauser Straße Bad Kötzting Telefon: 09941/20-0 Fax: 09941/ Art der Organisationseinheit/Fachabteilung Hauptabteilung Belegabteilung Gemischte Haupt- und Belegabteilung Nicht bettenführende Abteilung/ sonstige Organisationseinheit B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit/ Fachabteilung Trifft bei dieser Fachabteilung nicht zu. 27 / 68

28 B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar/ Erläuterungen MP22 Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung MP31 Physikalische Therapie/ Bädertherapie MP32 Physiotherapie/ Krankengymnastik als Einzel- und/ oder Gruppentherapie MP37 Schmerztherapie/ -management MP63 Sozialdienst MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen MP48 Wärme- u. Kälteanwendungen Tabelle B-2.3 Intensivstation: Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Serviceangebot Kommentar/ Erläuterungen SA13 Elektrisch verstellbare Betten SA17 Rundfunkempfang am Bett SA18 Telefon SA20 Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (z.b. Mineralwasser) SA44 Diät-/ Ernährungsangebot SA47 Nachmittagstee/ -kaffee SA23 Cafeteria SA24 Faxempfang für Patienten und Patientinnen SA28 Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten SA29 Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) SA31 Kulturelle Angebote SA51 Orientierungshilfen SA54 Tageszeitungsangebot SA38 Wäscheservice Tabelle B-2.4 Intensivstation: Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit/ Fachabteilung B Vollstationäre Fallzahl 0 B Teilstationäre Fallzahl 0 28 / 68

29 B-2.6 Hauptdiagnosen nach ICD Es wurden keine Diagnosen nach ICD-10 erstellt. B-2.7 Prozeduren nach OPS Es wurden keine Prozeduren nach OPS erstellt. B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V Es wurden keine Prozeduren nach OPS erstellt. B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Arzt oder Ärztin mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden Vorhanden Nicht vorhanden B Stationäre BG-Zulassung Vorhanden Nicht vorhanden 29 / 68

30 B-2.11 Personelle Ausstattung B Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 0,5 Vollkräfte...davon Fachärztinnen/Fachärzte 0,2 Vollkräfte Belegärztinnen/ -ärzte (nach 121 SGB V) 0 Personen Tabelle B : Ärzte Kommentar/ Erläuterungen B Ärztliche Fachexpertise Nr. Facharztbezeichnung Kommentar/Erläuterungen AQ23 Innere Medizin Tabelle B Intensivstation: Ärztliche Fachexpertise B Zusatzweiterbildungen Trifft bei dieser Fachabteilung nicht zu B Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Altenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Pflegeassistenten/-assistentinnen (Zweijährige Ausbildung) Krankenpflegehelfer/-innen (Einjährige Ausbildung) Pflegehelfer/-innen (ab 200 Stunden Basiskurs) Hebammen/Entbindungspfleger (Dreijährige Ausbildung) Operationstechnische Assistenz (Dreijährige Ausbildung) Tabelle B : Pflegepersonal Anzahl 13,9 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0,7 Vollkräfte 0 Personen 0 Vollkräfte Kommentar/ Erläuterungen 30 / 68

31 B Fachweiterbildungen Nr. Anerkannte Fachweiterbildung/ Kommentar/Erläuterungen zusätzlicher akademi- scher Abschluss PQ02 Diplom Pflegedirektor (Krankenhausbetriebswirt nach VKD) PQ03 Hygienefachkraft Staatlich anerkannte Hygienefachkraft PQ04 Intensivpflege und Anästhesie In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Ausbildung in der Intensivpflege und Anästhesie für die Intermediate Care Station PQ05 Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten Tabelle B Intensivstation: Fachweiterbildungen Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim B Zusatzqualifikationen Nr. Zusatzqualifikation Kommentar/Erläuterungen ZP17 Case Management Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim ZP18 Dekubitusmanagement Expertenstandard vorhanden, verpflichtende Qualitätssicherung Dekubitus ZP03 Diabetes Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP05 Entlassungsmanagement Weiterbildungsmaßnahme Fachkraft Überleitung an der Kath. Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen, Regensburg ZP06 Ernährungsmanagement Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP09 Kontinenzberatung Expertenstandard vorliegend ZP10 Mentor und Mentorin ZP11 Notaufnahme ZP12 Praxisanleitung ZP13 Qualitätsmanagement ZP14 Schmerzmanagement ZP15 Stomapflege ZP19 Sturzmanagement ZP16 Wundmanagement Tabelle B Intensivstation: Zusatzqualifikationen Nach alter Ausbildungsordnung Einjährige berufsbegleitende Ausbildung am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim 3 hauptamtliche Praxisanleiter Pflegedirektor (Qualitätsmanager im Gesundheitswesen und in sozialen Einrichtungen des Gesundheitswesens) Qualitätsmanagementbeauftragter (Ärztliches Qualitätsmanagement) Expertenstandard vorliegend und häuserübergreifendes Schmerzhandbuch externe Leistung Expertenstandard vorliegend Nach der Weiterbildungsordnung 31 / 68

32 B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Personal Anzahl Kommentar/Erläuterungen SP51 Apotheker und Apothekerin 2,0 Die Kliniken des Landkreis Cham werden hausübergreifend durch eine externe Apotheke versorgt. Die Apotheker sind Mitglieder der Arzneimittelkommission und übernehmen neben dem Versorgungsauftrag beratende Tätigkeit. SP02 Arzthelfer und Arzthelferin 2,3 Fachübergreifend SP35 Diabetologe und Diabetologin/ Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter 9 Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/ Diabetesfachkraft Wundmanagement SP04 Diätassistent und Diätassistentin 0,9 Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP14 Logopäde und Logopädin/ Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/ Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/ Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP15 Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin z. B. für Babymassage SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal z. B. für Funktionsdiagnostik, Radiologie SP21 Physiotherapeut und Physiotherapeutin 2 32 / 68 Häuserübergreifend 1,0 Häuserübergreifend 1 Häuserübergreifend 13 Labor: 13,0 Häuserübergreifend 3,1 Röntgen 1,8 Endoskopie 2,8 Fachübergreifend SP23 Psychologe und Psychologin 0,8 Häuserübergreifend SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1,0 Überleitungspflege SP26 Sozialpädagoge u. Sozialpädagogin 1,0 Häuserübergreifend SP27 Stomatherapeut und Stomathera- 1 externe Leistung

33 Nr. Spezielles therapeutisches Personal peutin SP28 Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/ Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte Tabelle B Intensivstation: Spezielles therapeutisches Personal Anzahl Kommentar/Erläuterungen 8 Nach der Weiterbildungsordnung 33 / 68

34 B-3 Palliativmedizin (3752) Name des Chefarztes oder der Chefärztin Chefarzt Dr. med. Tadashi Makabe, M.B.A. Kontaktdaten Hausanschrift Hauser Straße Bad Kötzting Telefon: 09941/ Fax: 09941/ Art der Organisationseinheit/Fachabteilung Hauptabteilung Belegabteilung Gemischte Haupt- und Belegabteilung Nicht bettenführende Abteilung/ sonstige Organisationseinheit 34 / 68

35 B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Versorgungsschwerpunkte Kommentar/Erläuterungen VI38 Palliativmedizin VI40 Schmerztherapie Tabelle B-3.2 Palliativmedizin: Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot Kommentar/Erläuterungen MP53 Aromapflege/ -therapie MP04 Atemgymnastik/ -therapie MP06 Basale Stimulation MP09 Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden MP32 Physiotherapie/ Krankengymnastik als Einzelund/ oder Gruppentherapie MP37 Schmerztherapie/ -management MP63 Sozialdienst MP64 Spezielle Angebote für die Öffentlichkeit MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen MP48 Wärme- u. Kälteanwendungen Tabelle B-3.3 Palliativmedizin: Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung Nr. Serviceangebot Kommentar/Erläuterungen SA43 Abschiedsraum SA01 Aufenthaltsräume SA02 Ein-Bett-Zimmer SA03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle SA06 Rollstuhlgerechte Nasszellen SA08 Teeküche für Patienten und Patientinnen SA12 Balkon/ Terrasse SA13 Elektrisch verstellbare Betten SA14 Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer SA15 Internetanschluss am Bett/ im Zimmer SA16 Kühlschrank SA17 Rundfunkempfang am Bett SA18 Telefon SA19 Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer SA20 Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (z.b. Mineralwasser) SA44 Diät-/ Ernährungsangebot 35 / 68

36 Nr. Serviceangebot Kommentar/Erläuterungen SA46 Getränkeautomat SA47 Nachmittagstee/ -kaffee SA22 Bibliothek SA23 Cafeteria SA24 Faxempfang für Patienten und Patientinnen SA49 Fortbildungsangebote/ Informationsveranstaltungen SA27 Internetzugang SA28 Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten SA29 Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) SA31 Kulturelle Angebote SA51 Orientierungshilfen SA36 Schwimmbad/ Bewegungsbad SA54 Tageszeitungsangebot SA38 Wäscheservice SA60 Beratung durch Selbsthilfeorganisationen Tabelle B-3.4 Palliativmedizin: Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit/ Fachabteilung B-3.5 Fallzahlen der Organisationseinheit/ Fachabteilung B Vollstationäre Fallzahl 171 B Teilstationäre Fallzahl 0 B-3.6 Hauptdiagnosen nach ICD ICD-10 Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Nummer C34 20 Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs C18 18 Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon) C61 18 Prostatakrebs C25 12 Bauchspeicheldrüsenkrebs C50 9 Brustkrebs C64 7 Nierenkrebs, ausgenommen Nierenbeckenkrebs R52 6 Schmerz C16 5 Magenkrebs C24 5 Krebs sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Teile der Gallenwege C56 5 Eierstockkrebs Tabelle B-3.6 Palliativmedizin: Hauptdiagnosen nach ICD 36 / 68

37 B-3.7 Prozeduren nach OPS OPS Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Ziffer Fachübergreifende Sterbebegleitung Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger Verband bei großflächigen bzw. schwerwiegenden Hautkrankheiten Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in die Bauchhöhle mit anschließender Gabe oder Entnahme von Substanzen, z.b. Flüssigkeit Legen bzw. Wechsel eines Schlauches (Katheter), der in den großen Venen platziert ist Sonstige Operation an Blutgefäßen Behandlung körperlich oder funktionell bedingter Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme bzw. des Schluckens Künstliche Ernährung über die Vene als medizinische Hauptbehandlung Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in den Brustkorb mit anschließender Gabe oder Entnahme von Substanzen, z.b. Flüssigkeit Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Tabelle B-3.7 Palliativmedizin: Prozeduren nach OPS B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V Es wurden keine Prozeduren nach OPS erstellt. B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Arzt oder Ärztin mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden Vorhanden Nicht vorhanden B Stationäre BG-Zulassung Vorhanden Nicht vorhanden 37 / 68

38 B-3.11 Personelle Ausstattung B Ärzte Anzahl Ärztinnen/ Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 2 Vollkräfte...davon Fachärztinnen/Fachärzte 1 Vollkräfte Tabelle B : Ärzte Kommentar/ Erläuterungen B Ärztliche Fachexpertise Nr. Facharztbezeichnung Kommentar/Erläuterungen AQ42 Neurologie Tabelle B Palliativmedizin: Ärztliche Fachexpertise B Zusatzweiterbildungen Nr. Zusatzweiterbildung (fakultativ) Kommentar/Erläuterungen ZF01 Ärztliches Qualitätsmanagement ZF09 Geriatrie ZF28 Notfallmedizin ZF30 Palliativmedizin Tabelle B Palliativmedizin: Zusatzweiterbildungen B Pflegepersonal Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Altenpfleger/-innen (Dreijährige Ausbildung) Pflegeassistenten/-assistentinnen (Zweijährige Ausbildung) Krankenpflegehelfer/-innen (Einjährige Ausbildung) Pflegehelfer/-innen (ab 200 Stunden Basiskurs) Hebammen/Entbindungspfleger (Dreijährige Ausbildung) Operationstechnische Assistenz (Dreijährige Ausbildung) Tabelle B : Pflegepersonal Anzahl 8,1 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Vollkräfte 0 Personen 0 Vollkräfte Kommentar/ Erläuterungen 38 / 68

39 B Fachweiterbildungen Nr. Anerkannte Fachweiterbildung/ zusätzlicher akademischer Abschluss PQ02 Diplom PQ03 Hygienefachkraft PQ04 Intensivpflege und Anästhesie PQ05 Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten PQ07 Onkologische Pflege/Palliative Care Tabelle B Palliativmedizin: Fachweiterbildungen Kommentar/Erläuterungen Pflegedirektor (Krankenhausbetriebswirt nach VKD) Chefarzt Palliativstation: Master of Business Administration Staatlich anerkannte Hygienefachkraft In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Ausbildung in der Intensivpflege und Anästhesie für die Intermediate Care Station Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Ausund Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim Berufsbegleitende Weiterbildung nach dem Curriculum Pallitive Care entsprechend den Anforderungen des 39a SGB V. B Zusatzqualifikationen Nr. Zusatzqualifikation Kommentar/Erläuterungen ZP17 Case Management Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim ZP18 Dekubitusmanagement Expertenstandard vorhanden, verpflichtende Qualitätssicherung Dekubitus ZP03 Diabetes Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP05 Entlassungsmanagement Weiterbildungsmaßnahme Fachkraft Überleitung an der Kath. Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen, Regensburg ZP06 Ernährungsmanagement Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft ZP09 Kontinenzberatung Expertenstandard vorliegend ZP10 Mentor und Mentorin ZP11 Notaufnahme ZP12 Praxisanleitung ZP13 Qualitätsmanagement ZP14 Schmerzmanagement Nach alter Ausbildungsordnung Einjährige berufsbegleitende Ausbildung am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim Weiterbildungsmaßnahme am Institut für Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen IAFW Kelheim 3 hauptamtliche Praxisanleiter Pflegedirektor (Qualitätsmanager im Gesundheitswesen und in sozialen Einrichtungen des Gesundheitswesens) Qualitätsmanagementbeauftragter (Ärztliches Qualitätsmanagement) Expertenstandard vorliegend und häuserübergreifendes Schmerzhandbuch 39 / 68

40 Nr. Zusatzqualifikation Kommentar/Erläuterungen ZP15 Stomapflege Externe Leistung ZP19 Sturzmanagement Expertenstandard vorliegend ZP16 Wundmanagement Weiterbildungsmaßnahme im Pflegedienst an der Universitätsklinik Regensburg Tabelle B Palliativmedizin: Zusatzqualifikationen B Spezielles therapeutisches Personal Nr. Spezielles therapeutisches Anzahl Kommentar/Erläuterungen Personal SP51 Apotheker und Apothekerin 2,0 Die Kliniken des Landkreis Cham werden hausübergreifend durch eine externe Apotheke versorgt. Die Apotheker sind Mitglieder der Arzneimittelkommission und übernehmen neben dem Versorgungsauftrag beratende Tätigkeit. SP02 Arzthelfer und Arzthelferin 2,3 Fachübergreifend SP35 Diabetologe und Diabetologin/ Diabetesassistent und Diabetesassistentin/Diabetesberater und Diabetesberaterin/Diabetesbeauftragter 9 Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft und Diabetesbeauftragte/Wundassistent und Wundassistentin DDG/Diabetesfachkraft Wundmanagement SP04 Diätassistent und Diätassistentin 0,9 Diabetesassistent nach den Weiterbildungsregeln der Diabetesgesellschaft SP05 Ergotherapeut und Ergotherapeutin/Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin SP14 Logopäde und Logopädin/ Sprachheilpädagoge und Sprachheilpädagogin/ Klinischer Linguist und Klinische Linguistin/Sprechwissenschaftler und Sprechwissenschaftlerin/Phonetiker und Phonetikerin SP15 Masseur/Medizinischer Bademeister und Masseurin/Medizinische Bademeisterin z. B. für Babymassage SP43 Medizinisch-technischer Assistent und Medizinisch-technische Assistentin/Funktionspersonal z. B. für 2 40 / 68 Häuserübergreifend 1,0 Häuserübergreifend 1 Nach alter Ausbildungsordnung Häuserübergreifend 13 Labor: 13,0 häuserübergreifend 3,1 Röntgen/EKG 1,8 Endoskopie

41 Nr. Spezielles therapeutisches Anzahl Kommentar/Erläuterungen Personal Funktionsdiagnostik, Radiologie SP21 Physiotherapeut u. Physiotherapeutin 2,8 Fachübergreifend SP23 Psychologe und Psychologin 0,8 Häuserübergreifend SP25 Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin 1 Überleitungspflege SP26 Sozialpädagoge und Sozialpädagogin 1,0 Häuserübergreifend SP27 Stomatherapeut u. Stomatherapeutin 1 Externe Leistung SP28 Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/ Wundexperte und Wundexpertin/Wundbeauftragter und Wundbeauftragte 8 Nach der Weiterbildungsordnung Tabelle B Palliativmedizin: Spezielles therapeutisches Personal 41 / 68

42 C Qualitätssicherung 42 / 68

43 C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V (BQS-Verfahren) 43 / 68

44 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V Über 137 SGB V hinaus ist auf Landesebene keine verpflichtende Qualitätssicherung vereinbart 44 / 68

45 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease- Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V DMP Kommentar/Erläuterungen Das Krankenhaus nimmt an keinen DMP teil! Tabelle C-3: Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V 45 / 68

46 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung Leistungsbereich Bezeichnung des Qualitätsindikators Ergebnis Messzeitraum Datenerhebung Rechenregeln Referenzbereiche Vergleichswerte Quellenangabe zu einer Dokumentation des Qualitätsindikators bzw. des Qualitätsindikatoren-Sets mit Evidenzgrundlage 46 / 68

47 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V Leistungsbereich Mindest- Erbrachte Ausnahme- Kommentar/Erläuterungen menge Menge tatbestand Das Krankenhaus erbringt in keinem für die Mindestmengenvereinbarung relevanten Leistungsbereich Leistungen! Tabelle C-5: Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V 47 / 68

48 C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) Nr. Vereinbarung Kommentar/Erläuterungen In diesem Krankenhaus fallen keine Leistungen an für die Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung existieren! Tabelle C-6: Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) 48 / 68

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Qualitätsbericht 2010»Seid gut, und man wird Euch glauben.«vincenz von Paul Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 15. Juli 2011 Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach ggmbh Inhaltsverzeichnis: Einleitung...

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008. Elbe Klinikum Stade

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008. Elbe Klinikum Stade Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V Elbe Klinikum Stade Seite 1 von 161 Inhaltsverzeichnis: Einleitung 3 Liebe Leserinnen und Leser, 3 Ansprechpartner:

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie B-2 Klinik für Kardiologie, Pneumologie und

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Q U A L I TÄT S B E R I C H T Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken Eine bestmögliche Qualität unserer Leistungen zu

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Fachklinik Bad Heilbrunn Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KlinikTwistringen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...6 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Augenklinik B-17 Augenklinik B-17.1 Allgemeine Angaben : Augenklinik Fachabteilung: Augenklinik

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2013 HELIOS Klinik Rottweil Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das Jahr

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik Neustadt a. d. Aisch Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Evangelisches Krankenhaus Oberhausen

Strukturierter Qualitätsbericht Evangelisches Krankenhaus Oberhausen 200 Strukturierter Qualitätsbericht Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Strukturierter Qualitätsbericht 200 Inhalt Einleitung 3 A 5 Struktur- und sdaten des Krankenhauses B Struktur- und sdaten der Organisationseinheiten/

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Qualitätsbericht 2008. Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel ggmbh. www.kkrh.de

Qualitätsbericht 2008. Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel ggmbh. www.kkrh.de Qualitätsbericht 2008 Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel ggmbh www.kkrh.de Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt am 21. Dezember 2009 1

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Fachkliniken München-Gauting Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Abbildung 1: Logo St. Rochus-Hospital Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 St. Rochus-Hospital Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 EINLEITUNG...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 vom Remigius-Krankenhaus-Opladen An St. Remigius 26 51379 Leverkusen Telefon: 02171/409-0 Fax: 02171/409-2013

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM AG als

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Dieser Qualitätsbericht wurde am 25. November 2013 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung... 5 A

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Tagesklinik für Psychiatrie u. Psychotherapie der GGP in Rostock Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011. Klinik Bad Oldesloe

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011. Klinik Bad Oldesloe Q UA L I T ÄT S B E R I C H T 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Bad Oldesloe Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 KreisklinikEbersberg GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH

Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Marienkrankenhaus Kassel gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Sophien-Klinik GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Neuwittelsbach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V St. Josefs-Hospital Lennestadt Berichtsjahr 2010 Einleitung Vorstellung des Krankenhauses Das St. Josefs-Hospital ist ein Krankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

Inhaltsverzeichnis. B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 4 A-3 Standort(nummer)

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts A-1

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Fachklink Ichenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 3 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 3 A-3 Standort(nummer)

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2012 Erstellt am 05. März 2014 CaritasKlinikum Saarbrücken Inhaltsverzeichnis: E Einleitung... 4 A Struktur- und

Mehr

qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Herrenberg

qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Herrenberg qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Herrenberg Einleitung Das Krankenhaus Herrenberg Das Herrenberger Krankenhaus fand bereits 1440 die erste urkundliche Erwähnung und wurde im Laufe der Jahrhunderte immer

Mehr

Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer. Qualitätsbericht 2008. Universitätsklinik

Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer. Qualitätsbericht 2008. Universitätsklinik MEDIZINISCHES NETZ Qualitätsbericht 2008 Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer Universitätsklinik Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt am 20. August 2009 Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie Bethanien Hochweitzschen Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt am 31. August 2009 Klinik Wittgenstein Inhaltsverzeichnis: Einleitung...4 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R)

Anlage 1. (Regelungen zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Qb-R) 1 Anlage 1 zu den Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über Inhalt, Umfang und Datenformat eines strukturierten Qualitätsberichts für nach 108 SGB V zugelassene

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 WolfartKlinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2010. AMEOS Klinikum Osnabrück

Strukturierter Qualitätsbericht 2010. AMEOS Klinikum Osnabrück gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über das Berichtsjahr 2010 erstellt am 21.07.2011 2 Impressum Krankenhaus: Anschrift: Knollstraße 31 49088 Osnabrück Tel. 0541 313 0 Fax 0541 313 209 http://www.ameos.eu/klinikum-osnabrueck.html

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis

Qualitätsbericht 2010. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 4 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2013 Erstellt am 10. Dezember 2014 Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR Inhaltsverzeichnis: E Einleitung...

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Paracelsus-Klinik der Stadt Marl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtsjahr 2012 Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand Groß-Sand 3 21107 Hamburg 1 Vorwort

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Krankenhaus Clementinenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Klinik Dr.Havemann Lüneburg Herausgeber: Dr.med. Wolfgang Schäfer Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Internistische Klinik Dr. Müller Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule

Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule für das Berichtsjahr 2012 am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Orthopädische Klinik Hohwald Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für Johannes-Diakonie Mosbach über das Berichtsjahr 2014 IK: 260822275 Datum: 04.11.2015 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik Löwenstein ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Klinik Löwenstein ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Klinik Löwenstein ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011

Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011 Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Vitos Klinikum Herborn Juli 2011 Seite 1 von 56 Qualitätsbericht 2010 Vitos Klinikum Herborn mit der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Fachkrankenhaus Wachauer Straße 30, 01454 Radeberg www.kleinwachau.de Lothar Sprenger Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kleinwachau Sächsisches

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Rhein-Mosel-Fachklinik Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Glantal-Klinik Meisenheim gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2013. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013

QUALITÄTSBERICHT 2013. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 QUALITÄTSBERICHT 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Erstellt am 31.01.2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Ansgar Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Kreiskrankenhaus Weißwasser

Kreiskrankenhaus Weißwasser Kreiskrankenhaus Weißwasser gemeinnützige GmbH Karl-Liebknechtstraße 1 02943 Weißwasser info@kkh-ww.de www.kreiskrankenhaus-weisswasser.de Kreiskrankenhaus Weißwasser Das Kreiskrankenhaus Weißwasser kann

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Krankenhaus Bischofswerda der Oberlausitz-Kliniken ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter. Qualitätsbericht. Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster

Strukturierter. Qualitätsbericht. Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und

Mehr