Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

2 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...12 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...12 A-3 Standort(nummer)...12 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers...12 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus...13 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses...13 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie...14 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Sonstige krankenhausindividuelle Versorgungsschwerpunkte...15 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses.15 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Räumlichkeiten Ausstattung der Patientenzimmer Verpflegung Ausstattung/ Besondere Serviceangebote des Krankenhauses Persönliche Betreuung...20 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses...20 A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres)...20 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses...20 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen...21 B-1 Innere Medizin I und II (0100)...21 B-1.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...21 B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.2 Innere Medizin B-1.2 Radiologie B-1.2 Ultraschalluntersuchungen B-1.2 Darstellung des Gefäßsystems...23 B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...23 B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...23 B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...23 B-1.6 Hauptdiagnosen nach ICD...23 B-1.7 Prozeduren nach OPS...23 B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...24 B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...24 B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...24 B-1.11 Apparative Ausstattung...24 B-1.12 Personelle Ausstattung...25 B Ärzte...25 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...25 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...26 B Pflegepersonal...26 B Spezielles therapeutisches Personal...26 B-2 Geriatrie (0200)...28 B-2.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...28 B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.2 Sonstige Versorgungsschwerpunkte...28 B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...28 B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...28 B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...28

3 B-2.6 Hauptdiagnosen nach ICD...28 B-2.7 Prozeduren nach OPS...29 B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...29 B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...29 B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...29 B-2.11 Apparative Ausstattung...29 B-2.12 Personelle Ausstattung...30 B Ärzte...30 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...31 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...31 B Pflegepersonal...31 B Spezielles therapeutisches Personal...31 B-3 Allgemeine Chirurgie (1500)...33 B-3.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...33 B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.2 Chirurgie B-3.2 Gefäßchirurgie/Viszeralchirurgie B-3.2 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie B-3.2 Allgemeine Chirurgie B-3.2 Orthopädie...35 B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...35 B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...35 B-3.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...35 B-3.6 Hauptdiagnosen nach ICD...35 B-3.7 Prozeduren nach OPS...36 B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...36 B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...36 B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...36 B-3.11 Apparative Ausstattung...36 B-3.12 Personelle Ausstattung...37 B Ärzte...37 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...38 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...38 B Pflegepersonal...38 B Spezielles therapeutisches Personal...38 B-4 Urologie (2200)...40 B-4.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...40 B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.2 Radiologie B-4.2 Ultraschalluntersuchungen B-4.2 Radiologie Sonstige Versorgungsschwerpunkte B-4.2 Urologie...40 B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...41 B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...41 B-4.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...41 B-4.6 Hauptdiagnosen nach ICD...41 B-4.7 Prozeduren nach OPS...42 B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...42 B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...42 B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...42 B-4.11 Apparative Ausstattung...43 B-4.12 Personelle Ausstattung...44 B Ärzte...44 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...44 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...44 B Pflegepersonal...44 B Spezielles therapeutisches Personal...44 B-5 Frauenheilkunde und Geburtshilfe (2400)...46

4 B-5.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...46 B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.2 Gynäkologie...46 B-5.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...47 B-5.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...47 B-5.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...47 B-5.6 Hauptdiagnosen nach ICD...47 B-5.7 Prozeduren nach OPS...47 B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...48 B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...48 B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...48 B-5.11 Apparative Ausstattung...49 B-5.12 Personelle Ausstattung...50 B Ärzte...50 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...50 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...50 B Pflegepersonal...50 B Spezielles therapeutisches Personal...50 B-6 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (2600)...52 B-6.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...52 B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.2 HNO B-6.2 HNO Ohr B-6.2 HNO Nase B-6.2 HNO Mund/Hals B-6.2 Onkologie B-6.2 HNO Allgemein...53 B-6.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...53 B-6.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...53 B-6.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...53 B-6.6 Hauptdiagnosen nach ICD...53 B-6.7 Prozeduren nach OPS...53 B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...54 B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...54 B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...54 B-6.11 Apparative Ausstattung...54 B-6.12 Personelle Ausstattung...55 B Ärzte...55 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...55 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...56 B Pflegepersonal...56 B Spezielles therapeutisches Personal...56 B-7 Augenheilkunde (2700)...57 B-7.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...57 B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.2 Augenheilkunde...57 B-7.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...58 B-7.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...58 B-7.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...58 B-7.6 Hauptdiagnosen nach ICD...58 B-7.7 Prozeduren nach OPS...58 B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...58 B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...58 B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...59 B-7.11 Apparative Ausstattung...59 B-7.12 Personelle Ausstattung...60 B Ärzte...60 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...60 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...60

5 B Pflegepersonal...60 B Spezielles therapeutisches Personal...60 B-8 Neurologie (2800)...62 B-8.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...62 B-8.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-8.2 Neurologie...62 B-8.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...63 B-8.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...63 B-8.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...63 B-8.6 Hauptdiagnosen nach ICD...63 B-8.7 Prozeduren nach OPS...63 B-8.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...64 B-8.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...64 B-8.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...64 B-8.11 Apparative Ausstattung...64 B-8.12 Personelle Ausstattung...65 B Ärzte...65 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...65 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...65 B Pflegepersonal...65 B Spezielles therapeutisches Personal...66 B-9 Anästhesiologie und Intensivmedizin (3600)...67 B-9.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...67 B-9.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-9.2 Sonstige Versorgungsschwerpunkte...67 B-9.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...68 B-9.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...68 B-9.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...68 B-9.6 Hauptdiagnosen nach ICD...68 B-9.7 Prozeduren nach OPS...68 B-9.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...68 B-9.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...69 B-9.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...69 B-9.11 Apparative Ausstattung...69 B-9.12 Personelle Ausstattung...70 B Ärzte...70 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...70 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...70 B Pflegepersonal...70 B Spezielles therapeutisches Personal...71 B-10 Intensivmed./ SP Innere Medizin (3601)...72 B-10.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung...72 B-10.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-10.2 Innere Medizin...72 B-10.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...73 B-10.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung...73 B-10.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung...73 B-10.6 Hauptdiagnosen nach ICD...73 B-10.7 Prozeduren nach OPS...74 B-10.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten...74 B-10.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V...74 B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft...74 B Apparative Ausstattung...74 B Personelle Ausstattung...75 B Ärzte...75 B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen)...75 B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung)...76

6 B Pflegepersonal...76 B Spezielles therapeutisches Personal...76 C Qualitätssicherung...78 C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren)...78 C-1.1 Im Krankenhaus erbrachte Leistungsbereiche / Dokumentationsrate...78 C-1.2 Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem BQS-Verfahren...80 C-1.2 A Vom Gemeinsamen Bundesausschuss als uneingeschränkt zur Veröffentlichung geeignet bewertete Qualitätsindikatoren...80 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V...86 C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V 86 C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung...86 C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V...86 C-6 Ergänzende Angaben bei Nicht-Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V (Ausnahmeregelung) (nicht zutreffend)...86 D Qualitätsmanagement...87 D-1 Qualitätspolitik...87 D-2 Qualitätsziele...88 D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements...89 D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements...90 D-5 Qualitätsmanagement-Projekte...90 D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements...90

7 Gesetzlicher Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Einleitung Kompetenz und Humanität Diakoniekrankenhaus Mannheim 7

8 Symbolträchtig um die Zeit der Jahrtausendwende haben sich zwei eng benachbarte, traditionsreiche Krankenhäuser, das Diakonissenkrankenhaus Mannheim und das Heinrich-Lanz-Krankenhaus Mannheim zur Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH zusammengeschlossen. Die geschichtliche und gesellschaftliche Entwicklung forderte, dass aus Konkurrenz Synergie wurde und die Kräfte und die jeweilige Tradition der Häuser gebündelt in den Dienst am Patienten gestellt werden können, unter dem Motto des Leitbildes unseres vereinten Krankenhauses: Kompetenz und Humanität. Alle Chancen, die eine solche Fusion bietet, wurden genutzt: Das neue Diakoniekrankenhaus hat sich eine moderne Managementstruktur gegeben, in der die Geschäftsbereiche Verwaltung, Finanzen, Pflege und Qualitätsmanagement direkt dem Geschäftsführer zugeordnet sind. Durch einen vom Land geförderten Neubau, der im Jahr 2007 bezogen wurde sowie die komplette Sanierung des Gebäudetraktes in der Speyerer Straße (Fertigstellung im März 2008), konnten moderne Strukturen der Patientenversorgung entstehen, in denen die Forderungen nach ambulantem Operieren, integrierten Versorgungsformen und möglichst kurzer Verweildauer mit einer flexiblen, interdisziplinären und deutlich verringerten Vorhaltung an stationären Betten verwirklicht werden können. Die unterschiedlichen Schwerpunkte der Häuser führten zu einem breit gefächerten Gesamtangebot des Diakoniekrankenhauses, das sich, wie in seinem Leitbild ausgeführt, einerseits zum stadteilbezogenen Gesundheitszentrum entwickelt, in dem die gesamte Bandbreite der medizinischen Versorgung von der Geburtshilfe bis zur Geriatrie angeboten wird, andererseits aber auch überregional bedeutsame Schwerpunkte im Bereich spezieller Operationsverfahren, Gastroenterologie und im Bereich der Angiologie ausgebildet hat. So entstand ein fusioniertes Diakoniekrankenhaus, welches als Klinik der Grundund Regelversorgung über 470 Planbetten am neu erbauten, bzw. komplett renovierten Standort in der Speyerestraße in Mannheim verfügt. Mit den Hauptabteilungen Chirurgie (Schwerpunkte: Unfall-, Gefäß- und Viszeralchirurgie im Viszeralmedizinischen Zentrum); Urologie; Gynäkologie/Geburtshilfe; Intensivtherapie/Anästhesie; Innere Medizin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie im Viszeralmedizinischen Zentrum, Kardiologie, Angiologie, Diabetologie und Ernährungsberatung; Klinische Geriatrie und 8

9 geriatrische Rehabilitation; Neurologie und den Belegabteilungen Augen-, Hals- Nasen-Ohrenheilkunde, Gynäkologie/Geburtshilfe sowie Orthopädie ist die Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH für die Zukunft bestens gerüstet. Außerdem sind am Diakonierankenhaus assoziierte Praxen der Fachgebiete Mund- Kiefer-Gesichtschirurgie, Kinderchirurgie, Naturmedizin, Kinderheilkunde mit den Schwerpunkten Kinder-Pulmonologie und Allergologie, Radiologie sowie Nephrologie und Dialyse integriert. Die Breite des Auftrages des Diakoniekrankenhauses wird auch deutlich durch seine Trägervielfalt: Die hauptsächliche Trägerschaft der evangelischen Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim weist auf den diakonischen Auftrag hin, der Träger Heinrich-Lanz- Stiftung steht für die Verwurzelung in der örtlichen Tradition und die Trägerschaft der Klinikum Mannheim ggmbh garantiert für den hohen wissenschaftlichen Anspruch unseres akademischen Lehrkrankenhauses. Wichtig für das Selbstverständnis des Diakoniekrankenhauses ist es, Partner der Krankenkassen zu sein, bei der Bewältigung des gesellschaftlichen Auftrages der optimal möglichen Krankenversorgung angesichts der derzeitig schwierigen ökonomischen und demographischen Situation. 9

10 Historie unseres Hauses Heinrich Lanz Krankenhaus 1907 Das aus dem Vermächtnis des Maschinenherstellers Heinrich Lanz erbaute Krankenhaus wird in der Trägerschaft der Familie Lanz eröffnet (100 Betten). 1914/16 Das Krankenhaus dient als Lazarett Stiftung wird in eine Landesstiftung des öffentlichen Rechtes umgewandelt Das Krankenhaus wird durch schwere Bombentreffer beschädigt und geschlossen Der Wiederaufbau beginnt Das Krankenhaus eröffnet mit 46 Betten. Es wird weiter auf- und umgebaut Es stehen 165 Betten zur Verfügung Da ein weiterer Umbau zu kostspielig ist, wird der Grundstein zum Neubau gelegt Umzug in den Neubau 1999 Fusion mit dem Diakonissenkrankenhaus zur Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Diakonissenkrankenhaus 1861 Drei Mannheimer Bürger richten eine Bitte an die evangelischen Bewohner Mannheims, die Errichtung einer ständigen Krankenpflege durch Diakonissen finanziell zu unterstützen. So entsteht die Gemeindekrankenpflege zunächst in Privathäusern Aufgrund hoher Kindersterblichkeit wird im Quadrat F7 ein Kinderhospital gegründet und von 7 Diakonissen betreut (2 Säle mit je 8 Betten). Seit 1884 gab es ein Diakonissenmutterhaus mit angegliedertem Krankenhaus auch für Erwachsene Eine staatlich anerkannte Krankenpflegeschule wird eröffnet Das Krankenhaus wird durch Bomben zerstört, die Diakonissen ziehen in ein Ersatzmutterhaus die Realschule in Ladenburg wird mit 130 Betten zum Notkrankenhaus (13 Betten pro Klassenzimmer) Drei erheblich zerstörte Bauten der Mannheimer Lüttichkaserne werden zum Übergangskrankenhaus umgebaut und 1949 bezogen 1961 Inbetriebnahme des neuen Mutterhauses mit Diakonissenkrankenhaus (300 Betten) 1975 Das Krankenhaus wird aus dem Mutterhaus ausgegliedert und seither als GmbH geführt Neugründung der Krankenpflegeschule Kurpfalz in Kooperation mit dem Heinrich-Lanz-Krankenhaus 1995 Eröffnung der Geriatrischen Rehabilitationsklinik am Diakoniekrankenhaus (66 stationäre und 12 tagesklinische Plätze) 1999 Fusion mit dem Heinrich-Lanz-Krankenhaus zur Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH. 10

11 Ausschlaggebend für die Fusion war der Wille beider Häuser, den Menschen des Einzugsgebietes eine hoch qualifizierte Versorgung im stationären medizinischen Bereich anzubieten. Der Entschluss, die Zukunftsaufgaben gemeinsam zu bewältigen, sichert die zeitnahe Teilnahme an der fortschreitenden medizinischen Entwicklung in allen Leistungsbereichen. Diakoniekrankenhaus 2004 Um vorhandene Doppelstrukturen im fusionierten Diakoniekrankenhaus abzubauen und wirtschaftlicheres Arbeiten zu ermöglichen, wird ein Neubau an der Speyerer Straße begonnen Die Frauenklinik bezieht als erste Abteilung den Neubau, die neue Cafeteria wird eröffnet. Die Radiologie bezieht ebenfalls neue Räume im Haus Speyerer Straße Der Neubau wird bezogen, die erste Hälfte der Modernisierung des alten Diakonissenkrankenhauses ist abgeschlossen und sämtliche Kliniken des Akutkrankenhauses haben ihre neuen Räumlichkeiten bezogen. Lediglich die Küche und die augenärztliche Belegabteilung mit dem Segment Ambulantes Operieren werden im März 2008, nach Fertigstellung der Renovierung, ihre neuen Räumlichkeiten beziehen. Das neue Diakonie Krankenhaus steht in der Trägerschaft der Evangelischen Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim und der Heinrich-Lanz-Stiftung mit der Klinikum Mannheim ggmbh. Es ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg und Mitglied des Diakonischen Werkes der evangelischen Landeskirche Baden. Verantwortlich für die Erstellung des Qualitätsberichtes: Hr. Dr. med. J. Merkel Leitung GB Qualitätsmanagement und Medizincontrolling Tel.: (0621) Besuchen Sie uns im Internet: Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Geschäftsführer Peter Fischer, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. 11

12 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Hausanschrift: Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Speyerer Straße Mannheim Postanschrift: Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Postfachnummer: Mannheim Telefon / Fax Telefon: 0621/ Fax: 0621/ Internet Homepage: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: A-3 Standort(nummer) Standort(nummer): 00 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Träger: Evangelische Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim und Klinikum Mannheim ggmbh und Heinrich-Lanz-Stiftung Mannheim Art: freigemeinnützig 12

13 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Das Krankenhaus ist ein akademisches Lehrkrankenhaus. Name der Universität: Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Das Diakoniekrankenhaus führt als nun auch räumlich fusioniertes, neues Krankenhaus die Traditionen seiner ursprünglichen Krankenhäuser fort. So vereinen sich der diakonische Auftrag und der regionale Bezug zu den umliegenden Stadtbezirken des Mannheimer Südens. Der Diakonische Auftrag zeigt sich nicht nur in der Kooperation mit anderen diakonischen Einrichtungen wie Pflegeheimen, Sozialstationen und dem Diakonischen Werk, mit denen das Diakoniekrankenhaus eine Pflegekette gebildet hat, sondern auch in der besonderen Zuwendung zu Bevölkerungsgruppen, deren spezifische Erkrankungen sonst nicht so sehr im Focus der Krankenhausmedizin stehen: Eine große geriatrische Klinik kümmert sich in engster Kooperation mit einer geriatrischen REHA-Klinik und Tagesklinik um die Belange der älteren und alten Menschen. Für eine noch bessere Verzahnung in der Behandlung dieser Menschen werden beide Kliniken in Kooperation mit der Klinik für Neurologie Ende 2007 das Zentrum für Altersmedizin (ZAM) gründen. Suchtkranke werden in enger Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen behandelt, um nur zwei Beispiele zu nennen. In dem Bestreben, sich als Gesundheitszentrum für den Mannheimer Süden zu etablieren und die Grenzen des klassischen Krankenhauses zu überwinden, damit für den Patienten ein ungebrochener Behandlungsablauf möglich ist, hat das Diakoniekrankenhaus mittlerweile fünf Arztpraxen niedergelassener Fachärzte in seinen Räumen angesiedelt, andere sind über das link-doctor -System angeschlossen. Ein ausgeprägtes Beleg- und Konsiliararztwesen führt dazu, dass der Patient in vielen Fällen von dem Arzt im Krankenhaus operiert wird, der ihn auch in der Praxis betreut. Auch die Beleghebammen und die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten gewährleisten eine Kontinuität für den Patienten. Die nun auch räumliche Fusion zweier bis dahin selbstständig erfolgreicher Krankenhäuser ermöglichte neben den umfassenden Versorgungsangeboten in der Inneren Medizin mit den Schwerpunkten Angiologie, Diabetologie, Gastroenterologie und Kardiologie Chirurgie mit den Schwerpunkten Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie Gefäßchirurgie Urologie Neurologie Akutgeriatrie Gynäkologie und Geburtshilfe HNO Augenheilkunde und dem intensivmedizinischen Versorgungsangebot sowie der Rehabilitationsklinik für Geriatrie mit angeschlossener Tagesklinik 13

14 das Angebot weit überregional bedeutsamer medizinischer Spitzenleistung in den Gebieten der Abdominalchirurgie, der Endoprothetik, der Angiologie, der Gastroenterologie und der Gefäßchirurgie. In der Abdominalchirurgie ist dies im Besonderen das Fast-track -Verfahren in der großen Darmchirurgie, das eine bis dahin nicht vorstellbar kurze Gesundungszeit nach dem Eingriff ermöglicht; mit der Gründung des Viszeralmedizinischen Zentrums in Kooperation mit unserer interventionellen gastroenterologischen Klinik im Jahr 2006 konnte die Patientenversorgung noch optimiert und beschleunigt werden. Das Einzugsgebiet der Angiologie weitet sich mittlerweile auf die ganze Republik aus; hier ist es die Behandlung von nicht heilenden Wunden bei Durchblutungsstörungen, welche die besondere Qualifikation ausmacht, zumal hier auch eine Wiederherstellung der Durchblutung in der überregional bedeutsamen Gefäßchirurgie möglich ist. Die Gründung des Oberrheinischen Gefäßzentrums hat die länderübergreifende Bedeutung dieser Therapieverfahren deutlich gemacht. Der abgeschlossene Klinikneu- und sich im letzten Bauabschnitt befindliche Umbau hat bereits auch das Raumangebot und die Haustechnik auf das Spitzenniveau gebracht, das die Medizin erreicht hat. Angebote wie Komponentenwahl beim Essen, teilweise Buffet auf Station, Fernseher und Telefon am Bett, Beschwerdemanagement, Dolmetscherdienste, Seelsorge, Krankenhauskapelle und Gottesdienste, Frisör, Fußpflege sind für uns eine Selbstverständlichkeit. A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Eine regionale Versorgungsverpflichtung trifft bei unserer Einrichtung nicht zu. A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses VS08 Zentrum für Gefäßmedizin Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling Allgemeine Chirurgie Oberrheinisches Gefäßzentrum in Kooperation mit der Klinik für Gefäßchirurgie an der Diakonissenanstalt Speyer-Mannheim, Chefarzt Prof. Dr. med. G. Rümenapf 14

15 Sonstige krankenhausindividuelle Versorgungsschwerpunkte VS00 Viszeralmedizinisches Zentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling Allgemeine Chirurgie In Kooperation mit den Schwerpunkten Gastroenterologie und Viszeralchirurgie an der Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH, Chefarzt PD Dr. med. D. Schilling und Chefarzt PD Dr. med. B. Rumstadt. VS00 Zentrum für Altersmedizin Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind: Geriatrie Neurologie In Kooperation mit der Klinik für geriatrische Rehabilitation an der Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH, Chefarzt Dr. med. H. Schäfer. A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses MP01 Akupressur MP02 Akupunktur MP03 Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare Krankenhausseelsorge MP04 Atemgymnastik Physiotherapie MP06 Basale Stimulation Intensivmedizin MP07 Beratung/ Betreuung durch Sozialarbeiter MP08 Berufsberatung/ Rehabilitationsberatung Sozialdienst MP09 Besondere Formen/ Konzepte der Betreuung von Sterbenden Sterbebegleitung, Palliativmedizin in Vorbereitung MP11 Bewegungstherapie 15

16 MP12 Bobath-Therapie Physiotherapie, Intensivmedizin MP13 Diabetiker-Schulung Ärztin für Diabetologie, Diätassistentinnen MP14 Diät- und Ernährungsberatung Ärztin für Diabetologie, Diätassistentinnen MP15 Entlassungsmanagement Auf allen Stationen über Krankenpflege und Sozialdienst organisiert. MP16 Ergotherapie Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP17 Fallmanagement/ Case Management/ Primary Nursing/ Bezugspflege Akutgeriatrie, Neurologie, Rehageriatrie MP18 Fußreflexzonenmassage Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP19 Geburtsvorbereitungskurse Beleghebammen MP22 Kontinenztraining/ Inkontinenzberatung Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie, Urologie MP24 Lymphdrainage Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP25 Massage MP26 Medizinische Fußpflege Medizinische Fußpflegerin MP31 Physikalische Therapie Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP32 Physiotherapie/ Krankengymnastik Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie 16

17 MP33 Präventive Leistungsangebote/ Präventionskurse Sturzprophylaxe, Gangschule MP34 Psychologisches/ psychotherapeutisches Leistungsangebot/ Psychosozialdienst Psychologe an der Klinik für Neurologie MP35 Rückenschule/ Haltungsschulung Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP36 Säuglingspflegekurse Beleghebammen MP37 Schmerztherapie/ -management Ärzte mit Zusatzbezeichnung Schmerztherapie MP39 Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen Sturzprophylaxe, Gangschule MP41 Spezielles Leistungsangebot von Hebammen Alles von Geburtsvorbereitung, -nachsorge, Säuglingspflege über unsere Beleghebamen MP42 Spezielles pflegerisches Leistungsangebot MP43 Stillberatung Durch die Beleghebammen. MP44 Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie MP45 Stomatherapie und -beratung MP47 Versorgung mit Hilfsmitteln/ Orthopädietechnik Organisation bereits im Krankenhaus über Sanitätshäuser MP48 Wärme- u. Kälteanwendungen Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP49 Wirbelsäulengymnastik Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie MP50 Wochenbettgymnastik Abteilung für Physikalische Therapie, Ergotherapie, Logopädie 17

18 MP51 Wundmanagement Speziell geschultes Pflegepersonal MP52 Zusammenarbeit mit/ Kontakt zu Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Räumlichkeiten SA01 Aufenthaltsräume mit Kaffee-, Tee-, Wasserangebot SA03 Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle SA05 Mutter-Kind-Zimmer Kann bei Bedarf auf jeder Station eingerichtet werden. SA06 Rollstuhlgerechte Nasszellen alle Zimmer SA07 Rooming-In Ist auf allen Stationen bei Bedarf möglich. SA08 Teeküche für Patienten alle Stationen SA09 Unterbringung Begleitperson Kann in Patientenzimmern oder im nahe gelegenen Hotel organisiert wedren. SA11 Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle Ausstattung der Patientenzimmer SA12 Balkon/ Terrasse SA13 Elektrisch verstellbare Betten SA14 Fernsehgerät am Bett/ im Zimmer SA15 Internetanschluss am Bett/ im Zimmer SA16 Kühlschrank Nicht in allen Zimmern vorhanden. Dann besteht aber die Möglichkeit einen eigenen Patientenkühlschrank auf Station zu nutzen. 18

19 SA17 Rundfunkempfang am Bett Alle Zimmer sind mit Kabelfernsehen, Radio ausgestattet, von jedem Bett aus bedienbar. SA18 Telefon Telefon an jedem Bett SA19 Wertfach/ Tresor am Bett/ im Zimmer Wertfach in jedem Patientenschrank Verpflegung SA20 Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) SA21 Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) Mineralwasser, Kaffee, Tee Ausstattung/ Besondere Serviceangebote des Krankenhauses SA23 Cafeteria Cafeteria mit großer Dachterasse SA24 Faxempfang für Patienten über unsere Pforte möglich SA25 Fitnessraum Gerätepark in unserer Abteilung für Physikalische Therapie kann nach Anmeldung genutzt werden. SA26 Friseursalon Externer Frisör kommt ans Bett. SA27 Internetzugang an jedem Bett verfügbar SA28 Kiosk/ Einkaufsmöglichkeiten Neu erbaute Cafeteria mit Kiosk SA29 Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) Eigene Kapelle mit Gottesdienst im Diakonissenmutterhaus. SA30 Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Patienten 40 Parkplätze werden nach der Umbauphase im März 2008 auf dem Klinikgelände zur Verfügung stehen. Öffentliche Parkplätze, incl. Behindertenparkplätze sind vor dem Krankenhaus in der Speyerer Strasse vorhanden. 19

20 SA32 Maniküre/ Pediküre Medizinische Fußpflege kommt auf die Stationen. SA33 Parkanlage Eine kleine Parkanlage wird nach Fertigstellung des Umbaus neu angelegt. SA34 Rauchfreies Krankenhaus Persönliche Betreuung SA39 Besuchsdienst/"Grüne Damen" SA40 Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Besucher in Vorbereitung SA41 Dolmetscherdienste Dies werden bei Bedarf organisiert, bzw. können von unserer multikulturellen Belegschaft übernommen werden. SA42 Seelsorge Katholische und evangelische Seelsorge, incl. Krisenintervention A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses Als akademisches Lehrkrankenhaus der Fakultät für klinische Medizin Mannheim der Rupprecht- Karls-Universität Heidelberg stellen wir Ausbildungsplätze für Studenten im praktischen Jahr zur Verfügung. Weiterhin bieten wir in Kooperation mit der Krankenpflegeschule des Klinikum Manheim Ausbildungsplätze zum/zur Gesundheitspfleger/-in an. A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) Anzahl Betten: 539 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Stationäre Patienten: Ambulante Patienten: - Fallzählweise:

21 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-1 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling (0100) B-1.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling Ansprechpartner: Herr Chefarzt Dr. med. Klaus Amendt und Herr Chefarzt PD Dr. med. Dieter Schilling Abteilungsart: Hauptabteilung Hausanschrift Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling Speyerer Straße Mannheim Telefon Telefon: 0621/ Fax: 0621/ Internet Homepage: B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Innere Medizin VI01 Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten VI02 Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes VI03 Diagnostik und Therapie sonstiger Formen der Herzkrankheit VI04 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren VI05 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten 21

22 VI06 Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten VI07 Diagnostik und Therapie der Hypertonie [Hochdruckkrankheit] VI08 Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen VI09 Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen VI10 Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (Diabetes, Schilddrüse,..) VI11 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darmtraktes Innere Medizin II, Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling VI12 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs Innere Medizin II, Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling VI13 Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums VI14 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas Innere Medizin II, Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling VI15 Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge VI16 Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura VI17 Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen VI18 Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen VI19 Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten VI20 Intensivmedizin VI22 Diagnostik und Therapie von Allergien VI24 Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen Eigene akutgeriatrische Sektion, Sektionsleiter Herr Dr. med. Matthias Schuler VI27 Spezialsprechstunde Radiologie Ultraschalluntersuchungen VR02 Native Sonographie VR03 Eindimensionale Dopplersonographie VR04 Duplexsonographie VR05 Sonographie mit Kontrastmittel 22

23 VR06 Endosonographie Darstellung des Gefäßsystems VR15 Arteriographie VR16 Phlebographie VR17 Lymphographie B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung Vollstationäre Fallzahl: 3458 Teilstationäre Fallzahl: 4 B-1.6 Hauptdiagnosen nach ICD ICD-10 Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Nummer I Atherosklerose F Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol I Herzinsuffizienz I Essentielle (primäre) Hypertonie I48 97 Vorhofflattern und Vorhofflimmern J44 92 Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit J18 88 Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet E11 74 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus [Typ-2-Diabetes] R55 64 Synkope und Kollaps K21 47 Gastroösophageale Refluxkrankheit Tabelle B-1.6 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling: Hauptdiagnosen nach ICD B-1.7 Prozeduren nach OPS OPS- Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung 301 Ziffer Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarmes Eingriffe an Blutgefäßen mittels Kathetertechnik mit Zugang durch die Haut und entlang von Blutgefäßen (z.b. Entfernung von Blutpfropfen, Einlegen von Prothesen/Stents, Ballonaufdehnung) Entnahme einer Gewebeprobe des oberen Verdauungstrakts, der Gallengänge oder der Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung 23

24 OPS- Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung 301 Ziffer Dickdarmspiegelung Entfernen oder Zerstören von erkranktem Gewebe des Dickdarmes Entnahme einer Gewebeprobe des unteren Verdauungstraktes (z.b. des Dickdarmes) bei einer Spiegelung Operationen an den Gallengängen mit einem röhrenförmigen bildgebenden optischen Instrument mit Lichtquelle (=Endoskop), eingeführt über den oberen Verdauungstrakt Spiegelung des S-förmigen Abschnitts des Dickdarms Abtragung abgestorbener Hautzellen (=chirurgische Wundtoilette) oder Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut Aufzeichung der Gehirnströme (EEG) Tabelle B-1.7 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling: Prozeduren nach OPS B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Ambulante Behandlungsmöglichkeiten werden nicht angeboten. B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V OPS- Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung 301 Ziffer Diagnostische Dickdarmspiegelung Tabelle B-1.9 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling: Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft Ein Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung ist nicht vorhanden. Es liegt keine BG-Zulassung vor. B-1.11 Apparative Ausstattung AA01 Angiographiegerät AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA05 Bodyplethysmographie AA07 Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) AA08 Computertomograph (CT) AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit 24

25 AA12 Endoskopie AA13 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) Kooperationsvertrag mit der kardiologischen Abteilung am Klinikum Mannheim GmbH AA14 Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) in Kooperation mit der nephrologischen Praxis und Dialyseeinrichtung Hr. PD Dr. med. Rohmeis am Hause AA19 Kipptisch (z.b. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms) AA20 Laser AA21 Lithotripter (ESWL) AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) in Kooperation mit der Radiologischen Praxis Fr. Dr. med. Post am Hause AA23 Mammographiegerät AA27 Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA33 Uroflow/ Blasendruckmessung B-1.12 Personelle Ausstattung B Ärzte Ärzte Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) davon Fachärzte (außer Belegärzte) Anzahl Vollkräfte Kommentar/ Ergänzung Tabelle B-1.12 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling: Anzahl Ärzte B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen) AQ23 Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 25

26 AQ24 Innere Medizin und SP Angiologie AQ28 Innere Medizin und SP Kardiologie B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung) ZF07 Diabetologie ZF31 Phlebologie ZF44 Sportmedizin B Pflegepersonal Pflegekräfte Pflegekräfte insgesamt 46 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit entsprechender Fachweiterbildung) Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung) Anzahl Vollkräfte 45 0 Kommentar/ Ergänzung Tabelle B-1.12 Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetesfolgeerkrankungen), Chefarzt Herr Dr. med. Klaus Amendt und Innere Medizin II (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechselerkrankungen, Ernährungsmedizin, Zentrum für Viszeralmedizin), Chefarzt Herr PD Dr. med. Dieter Schilling: Anzahl Pflegekräfte B Spezielles therapeutisches Personal SP01 Altenpfleger SP02 Arzthelfer SP04 Diätassistenten SP05 Ergotherapeuten SP14 Logopäden SP15 Masseure/Medizinische Bademeister SP18 Orthopädietechniker in Kooperation mit den Sanitätshäusern SP21 Physiotherapeuten 26

27 SP23 Psychologen SP25 Sozialarbeiter SP27 Stomatherapeuten in Kooperation mit den Sanitätshäusern 27

28 B-2 Geriatrie (0200) B-2.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Geriatrie Abteilungsart: Hauptabteilung Hausanschrift Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Geriatrie Speyerer Straße Mannheim Telefon Telefon: 0621/ Fax: 0621/ Internet Homepage: B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Sonstige Versorgungsschwerpunkte VS00 Akutgeriatrie Als Mitglied des Zentrums für Altersmedizin (ZAM) liegt der akutgeriatrischen Sektion das Wohl des älteren Menschen am Herzen. B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung Vollstationäre Fallzahl: 1217 B-2.6 Hauptdiagnosen nach ICD ICD-10 Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Nummer R29 97 Sonstige Symptome, die das Nervensystem und das Muskel-Skelett-System betreffen F05 85 Delir, nicht durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen bedingt 28

29 ICD-10 Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung Nummer E86 68 Volumenmangel I50 58 Herzinsuffizienz J18 58 Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet N39 46 Sonstige Krankheiten des Harnsystems R26 41 Störungen des Ganges und der Mobilität S32 32 Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens R55 30 Synkope und Kollaps A41 25 Sonstige Sepsis Tabelle B-2.6 Geriatrie: Hauptdiagnosen nach ICD B-2.7 Prozeduren nach OPS OPS- Fallzahl Umgangssprachliche Beschreibung 301 Ziffer Native Computertomographie des Schädels Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung Lagerungsbehandlung Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie Elektroenzephalographie (EEG) Intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur) Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas Tabelle B-2.7 Geriatrie: Prozeduren nach OPS B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Ambulante Behandlungsmöglichkeiten werden nicht angeboten. B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V Es wurden keine ambulante Operationen nach 115b SGB V durchgeführt. B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft Ein Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung ist nicht vorhanden. Es liegt keine BG-Zulassung vor. B-2.11 Apparative Ausstattung AA01 Angiographiegerät AA03 Belastungs-EKG/ Ergometrie AA05 Bodyplethysmographie 29

30 AA07 Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) AA08 Computertomograph (CT) AA10 Elektroenzephalographiegerät (EEG) AA11 Elektromyographie (EMG)/ Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit AA12 Endoskopie AA13 Geräte der invasiven Kardiologie (z.b. Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät, Herzschrittmacherlabor) Kooperationsvertrag mit der kardiologischen Klinik am Klinikum Mannheim GmbH AA14 Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) in Kooperation mit der Dialysepraxis am Haus AA19 Kipptisch (z.b. zur Diagnose des orthostatischen Syndroms) AA20 Laser AA21 Lithotripter (ESWL) AA22 Magnetresonanztomograph (MRT) in Kooperation mit der radiologischen Praxis am Haus AA23 Mammographiegerät AA27 Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät (z.b. C-Bogen) AA29 Sonographiegerät/ Dopplersonographiegerät AA31 Spirometrie/ Lungenfunktionsprüfung AA33 Uroflow/ Blasendruckmessung B-2.12 Personelle Ausstattung B Ärzte Ärzte Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) Anzahl Vollkräfte 5 Kommentar/ Ergänzung 30

31 Ärzte davon Fachärzte (außer Belegärzte) Anzahl Vollkräfte Tabelle B-2.12 Geriatrie: Anzahl Ärzte 3 Kommentar/ Ergänzung B Ärzte (Fachexpertise Qualifikationen) AQ23 Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt) AQ49 Physikalische und Rehabilitative Medizin B Ärzte (Fachexpertise Zusatzweiterbildung) ZF09 Geriatrie ZF24 Manuelle Medizin / Chirotherapie ZF28 Notfallmedizin ZF30 Palliativmedizin ZF32 Physikalische Therapie und Balneotherapie ZF42 Spezielle Schmerztherapie B Pflegepersonal Pflegekräfte Pflegekräfte insgesamt 25 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit entsprechender Fachweiterbildung) Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung) Anzahl Vollkräfte 25 Tabelle B-2.12 Geriatrie: Anzahl Pflegekräfte 0 Kommentar/ Ergänzung B Spezielles therapeutisches Personal SP01 Altenpfleger SP03 Beleghebammen/-entbindungspfleger SP04 Diätassistenten 31

32 SP05 Ergotherapeuten SP07 Hebammen/Entbindungspfleger SP14 Logopäden SP15 Masseure/Medizinische Bademeister SP18 Orthopädietechniker in Kooperation mit den Sanitätshäusern SP21 Physiotherapeuten SP23 Psychologen SP25 Sozialarbeiter SP27 Stomatherapeuten in Kooperation mit den Sanitätshäusern 32

33 B-3 Allgemeine Chirurgie (1500) B-3.1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Name: Allgemeine Chirurgie Ansprechpartner: Herr Chefarzt PD Dr. med. Bernhard Rumstadt (Allgemein-, Viszeralchirurgie, Oberrheinisches Gefäßzentrum), Herr Chefarzt Prof. Dr. med. Gerhard Rümenapf (Oberrheinisches Gefäßzentrum), Herr Sektionsleiter Dr. med. Werner Duchêne (Unfallchirurgie) Abteilungsart: Hauptabteilung Hausanschrift Diakoniekrankenhaus Mannheim GmbH Allgemeine Chirurgie Speyerer Straße Mannheim Telefon Telefon: 0621/ Fax: 0621/ Internet Homepage: B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung Chirurgie Gefäßchirurgie/Viszeralchirurgie VC16 Aortenaneurysmachirurgie VC17 Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen VC18 Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen VC19 Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen (z.b. Thrombosen, Krampfadern) und Folgeerkrankungen (z.b. Ulcus cruris/ offenes Bein) VC20 Nierenchirurgie VC21 Endokrine Chirurgie VC22 Magen-Darm-Chirurgie VC23 Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie VC24 Tumorchirurgie 33

34 Unfall- und Wiederherstellungschirurgie VC26 Metall-/ Fremdkörperentfernungen VC27 Bandrekonstruktionen/ Plastiken VC28 Gelenksersatzverfahren/ Endo-Prothetik VC29 Behandlung von Dekubitalgeschwüren VC30 Septische Knochenchirurgie VC31 Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen VC32 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes VC33 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses VC34 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax VC35 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens VC36 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes inkl. minimal-invasiver Schulterchirurgie VC37 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes VC38 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand VC39 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels VC40 Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels inkl. minimal-invasive Kniegelenkschirurgie VC41 Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes VC42 Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen Allgemeine Chirurgie VC55 Minimal-invasive laparoskopische Operationen laparoskopische Gallenblasenchirurgie, Leistenbruchchirurgie, laparoskopisch-unterstützte Darmchirurgie VC56 Minimal-invasive endoskopische Operationen in Kooperation mit der Gastroenterologischen Klinik, Viszeralmedizinisches Zentrum VC57 Plastisch rekonstruktive Eingriffe Bauchdeckenplastik 34

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 vom Remigius-Krankenhaus-Opladen An St. Remigius 26 51379 Leverkusen Telefon: 02171/409-0 Fax: 02171/409-2013

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Juraklinik Scheßlitz Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...6 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 KreisklinikEbersberg GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 9 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 11 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 WolfartKlinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Ansgar Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift:

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Krankenhaus Bischofswerda der Oberlausitz-Kliniken ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Paracelsus-Klinik der Stadt Marl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Bad Kötzting gemäß 137 Abs. Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Herausgeber Kliniken des Landkreises Cham gemeinnützige

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010

QUALITÄTSBERICHT 2010 QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM AG als

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Qualitätsbericht 2010»Seid gut, und man wird Euch glauben.«vincenz von Paul Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Mehr

Qualitätsbericht 2006. Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007

Qualitätsbericht 2006. Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007 Qualitätsbericht 2006 Marienkrankenhaus Soest Stand Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis 8 11 Einleitung A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 12 13 14 18 20 21 22 23 25 26 27

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Burglengenfeld Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 m&i-fachklinik Enzensberg Kostenloses Service-Telefon: 08 00-7 18 19 11 m&i-fachklinik Enzensberg Chefarzt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V St. Josefs-Hospital Lennestadt Berichtsjahr 2010 Einleitung Vorstellung des Krankenhauses Das St. Josefs-Hospital ist ein Krankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Norden Dieser Qualitätsbericht wurde am 25. November 2013 erstellt. Inhaltsverzeichnis - Einleitung... 5 A

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinikum Offenbach GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Stadtklinik Bad Wildungen Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011. Klinik Bad Oldesloe

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011. Klinik Bad Oldesloe Q UA L I T ÄT S B E R I C H T 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Klinik Bad Oldesloe Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau ggmbh. Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau ggmbh. Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau ggmbh Im Zentrum: DER MENSCH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Hochtaunus-Kliniken ggmbh Standort Usingen Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine

Mehr

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR AUGENHEILKUNDE B-13 B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 VERSORGUNGSSCHWERPUNKTE DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.2 B-13 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Josef Krankenhaus Viernheim Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 INDIVIDUELLE MEDIZIN QUALITÄTSBERICHT 2008 UNIVERSITÄTSKLINIKUM GREIFSWALD Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Bad Waldsee Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Neuwittelsbach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2013. Internistische Klinik Dr. Müller Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Internistische Klinik Dr. Müller Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtsjahr 2012 Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand Groß-Sand 3 21107 Hamburg 1 Vorwort

Mehr

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010

Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken. Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Q U A L I TÄT S B E R I C H T Strukturierter Qualitätsbericht der Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen Berichtsjahr 2010 Qualität in den Main-Kinzig- Kliniken Eine bestmögliche Qualität unserer Leistungen zu

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Krankenhaus Spremberg Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinik Lindau Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios Asklepios

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturiierter Qualliitätsberiicht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: Klinikum Duisburg ggmbh Anschrift: Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Berichtsjahr: 2006 2

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie B-2 Klinik für Kardiologie, Pneumologie und

Mehr

Qualitätsbericht 2006

Qualitätsbericht 2006 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht für das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber Krankenhaus

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule

Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule Strukturierter Qualitätsbericht Medizinische Berufsfachschule für das Berichtsjahr 2012 am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt

Mehr

Qualitätsbericht 2008 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster

Qualitätsbericht 2008 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Qualitätsbericht 2008 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Editorial-links Editorial Qualitätsbericht 2008 Editorial-rechts Editorial Qualitätsbericht 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung Abbildung:, Haupteingang Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Qualitätsbericht für das Jahr 2006 Seite 1 von 68 Dieser Qualitätsbericht wurde mit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Fachklink Ichenhausen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Klinikum Ludwigsburg

Klinikum Ludwigsburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für Klinikum Ludwigsburg für das Berichtsjahr 2006 IK: 260810647 Datum: 22.10.2007 Einleitung Die Krankenhäuser sind nach 137 SGB V verpflichtet,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010. Klinik Dr.Havemann Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Klinik Dr.Havemann Lüneburg Herausgeber: Dr.med. Wolfgang Schäfer Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 DRK-Tagesklinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Krankenhaus Bethanien Dortmund Dortmund Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 15. Juli 2011 Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach ggmbh Inhaltsverzeichnis: Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2012. St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 St. Georg Klinikum Eisenach ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...9 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Klinikum Merzig ggmbh

Klinikum Merzig ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum Merzig ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 261000160 Datum: 13.02.2014 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr

St. Marienstift Harsdorfer Str. 30 39110 Magdeburg Tel.: 0391/72620-7 Fax: 0391/7262-005 Internet: www.st-marienstift.de

St. Marienstift Harsdorfer Str. 30 39110 Magdeburg Tel.: 0391/72620-7 Fax: 0391/7262-005 Internet: www.st-marienstift.de Klinik St. Marienstift Harsdorfer Str. 30 39110 Magdeburg Tel.: 0391/72620-7 Fax: 0391/7262-005 Internet: www.st-marienstift.de Einleitung Liebe Leserinnen und Leser, die Klinik St. Marienstift - als traditionsreiches

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Stadtkrankenhaus Soest GmbH

Stadtkrankenhaus Soest GmbH Stadtkrankenhaus Soest GmbH Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 30.10.2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 2 A-1 Allgemeine

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg (Neurologie) Qualitätsbericht 2012 Epilepsiezentrum Kork Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013

Capio Mathilden Hospital. Qualitätsbericht 2013 Capio Mathilden Hospital Qualitätsbericht 2013 Einleitung Qualitätsbericht 2013 Einleitung Editorial Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser, seit 2006 stellt sich Capio

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr