Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.ameos.eu Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde für das Berichtsjahr 2006

2 Krankenhaus: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Anschrift: Ravensteinstraße Ueckermünde Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Geschäftsführer: Pflegedirektor: Ärztliche Leitung: Frank Acker Dr. Achim Jockwig Dipl.-Pflegewirt (FH) Wolf Steffen Schindler Uwe Kesselring (Bereich Somatik, Leitender Chefarzt) Dipl.-Med. Wolfgang Kliewe (Bereich Psychiatrie und Psychotherapie, Leitender Chefarzt) 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Einleitung.5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 7 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 7 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 7 A-3 Standort(nummer)... 7 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers... 7 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus... 7 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie... 8 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses... 8 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses... 9 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses... 9 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V A-13 Fallzahlen des Krankenhauses: Teil B - Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-1 Fachabteilung Klinik für Innere Medizin B-1.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Innere Medizin B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Innere Medizin B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Innere Medizin B-1.5 Fallzahlen der Klinik für Innere Medizin B-1.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin B-1.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Innere Medizin B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Innere Medizin B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Innere Medizin B-1.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Innere Medizin B-1.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Innere Medizin B-2 Fachabteilung Klinik für Chirurgie B-2.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Chirurgie B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Chirurgie B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Chirurgie B-2.5 Fallzahlen der Klinik für Chirurgie Vollstationäre Fallzahl: B-2.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Chirurgie B-2.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Chirurgie B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Chirurgie B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Chirurgie B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Chirurgie B-2.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Chirurgie B-2.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Chirurgie B-3 Fachabteilung Klinik für Neurologie B-3.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Neurologie B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Neurologie B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Neurologie B-3.5 Fallzahlen der Klinik für Neurologie B-3.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie B-3.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Neurologie B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Neurologie B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Neurologie B-3.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Neurologie B-3.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Neurologie B-4 Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

4 B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.5 Fallzahlen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. 38 B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-4.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie B-5.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.5 Fallzahlen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-5.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Teil C - Qualitätssicherung C-1 Teilnahme externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz3 Nr.1 SGB V (BQS-Verfahren)48 C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V C-6 Ergänzende Angaben bei Nicht-Umsetzung der Mindestmengen-vereinbarung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V (Ausnahmeregelung) Teil D - Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

5 Einleitung Das AMEOS Diakonie-Klinikum ist in der regionalen Planung der stationären Krankenhausversorgung der Landkreise Uecker-Randow und Ostvorpommern und des erweiterten Umlandes als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit den Standorten Ueckermünde und Anklam mit 355 Planbetten fest in die Landeskrankenhausplanung Mecklenburg-Vorpommern eingebunden. Die ca. 495 Mitarbeiter betreuen jährlich rund stationäre und ambulante Patienten. Modernste Medizintechnik und eine umfassende Betreuung durch unsere engagierten und qualifizierten Mitarbeiter sollen den Behandlungs- und Heilungserfolg unserer Patienten sichern. Unser Leistungsspektrum umfasst die Fachbereiche Chirurgie, Innere Medizin, Neurologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Anästhesie und Intensivmedizin. Weiterhin verfügt unsere Klinik über ein modern ausgestattetes Zentrallabor, indem jährlich ca Analysen erstellt werden sowie über zwei radiologische Abteilungen, die an das Medizinische Brustkrebsfrüherkennungssystem in Vorpommern angeschlossen sind. Damit besteht die Möglichkeit der Zweitbefundung sowie von Konsultationen und Expertengutachten. In unserer Chirurgischen Klinik am Standort Ueckermünde haben wir das Leistungsspektrum im Jahr 2006 um orthopädische Leistungen, wie bspw. Hüftgelenks- und Kniegelenksendoprothesen sowie Schulteroperationen erweitert. Außerdem führen wir Schilddrüsenoperationen mit einem hochmodernen Neuromonitoring durch, um die Verletzung von Stimmbandnerven auszuschließen. Seit 2006 bieten wir in unserer Psychiatrischen Institutsambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie eine ambulante Drogenberatung an, um Jugendlichen und Eltern bei der Bewältigung von Problemen, die im Zusammenhang mit Drogen stehen, zu unterstützen. Unsere Neurologische Klinik bietet seit geraumer Zeit bei entsprechender Indikation, wie bspw. Dystomie und ausgeprägter Spastik, die Behandlung mit Botulinumtoxin an. Hier besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen einer Ermächtigung ambulante Patienten am Klinikum zu behandeln. Außerdem strebt die Neurologische Klinik mittelfristig die Komplexbehandlung von Schlaganfallpatienten an. Am Anklamer Krankenhausstandort hat eine Urologische Praxis sowie eine Dialysepraxis ihren Sitz. Mit beiden Arztpraxen besteht eine sehr enge Zusammenarbeit. In Ueckermünde arbeiten wir sehr eng mit dem niedergelassenen Ärztenetz "Haffnet" zusammen, mit dem auch eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen wurde. Es ist geplant, die partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter auszubauen, um die Versorgungsqualität der Patienten unserer Region weiter zu verbessern, und die ambulante und stationäre Behandlung unserer Patienten weiter zu verzahnen. Eine enge Zusammenarbeit besteht weiterhin mit einem niedergelassenen HNO-Arzt der Region, der zweimal wöchentlich seine Patienten ambulant am Krankenhausstandort Ueckermünde operiert, sowie mit zwei Sanitätshäusern, um die schnelle und qualitätsgerechte Versorgung mit Hilfsmitteln, die für die Entlassung in die Häuslichkeit erforderlich sind, abzusichern. Weitere Kooperationsvereinbarungen bestehen u.a. mit dem Hospizdienst Uecker-Randow e.v., dem Jugendhilfezentrum Ueckermünde, der Suchtberatungsstelle Ueckermünde, der Volkssolidarität Uecker-Randow und Ostvorpommern sowie dem Hanse-Klinikum Stralsund, mit dem ein Kooperationsvertrag zur Belieferung von Arzneimitteln, zur Erbringung von Laborleistungen und radiologischen Leistungen (Zweitbefundungen), sowie zur engen Zusammenarbeit mit dem Brustzentrum und der Erbringung von Gefäßoperationen am Standort Anklam abgeschlossen wurde. Unsere Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe arbeitet sehr eng mit der Pädiatrischen Klinik der Universität Greifswald zusammen, die am Krankenhausstandort Anklam pädiatrische Betten betreibt. 5

6 Trotz der aktuellen Mehrbelastungen der Krankenhäuser durch die Verabschiedung der Gesundheitsreform, der Mehrwertsteuererhöhung und durch die Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes vor allem im ärztlichen Dienst sehen wir uns für die mittelfristige Zukunft gut gerüstet. So werden wir durch den Zentraleinkauf innerhalb der AMEOS-Gruppe die Sachkosten weiter senken, um den Mehrbelastungen entgegenzusteuern. Wir werden uns weiterhin den hohen Herausforderungen einer professionellen, aber dennoch bezahlbaren Patientenversorgung stellen. Standort Ueckermünde: Das AMEOS Diakonie-Klinikum / Standort Ueckermünde liegt mit seinen Häusern in einem parkähnlichen Gelände am Stadtrand des staatlich anerkannten Erholungsortes Ueckermünde, in landschaftlich reizvoller Umgebung am Segelrevier Stettiner Haff, südlich der Insel Usedom. Das Klinikum hat im Bereich der Gesundheitsversorgung des Landkreises Uecker-Randow eine große regionale Bedeutung und trägt als Akutkrankenhaus der Grund- und Regelversorgung auch eine bedeutende wirtschaftliche Verantwortung. Mit 259 Betten umfasst das Leistungsspektrum vor Ort die Fachbereiche Psychiatrie und Psychotherapie, Innere Medizin, Chirurgie, Neurologie sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Verantwortlichkeit für den Qualitätsbericht: Geschäftsführer: Ansprechpartner: Frank Acker Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Dirk Eckenbrecht Mitarbeiter Controlling und Leiter Projektgruppe Qualitätsbericht Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Eleonore Preuß Qualitätsbeauftragte Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Christine Texter Referat für Öffentlichkeitsarbeit Tel. +49 (0) Fax +49 (0) Die Krankenhausleitung, vertreten durch Frank Acker, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht. 6

7 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Hausanschrift: AMEOS Diakonie-Klinikum Ueckermünde Ravensteinstraße Ueckermünde Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Weiterer Standort: Hausanschrift: AMEOS Diakonie-Klinikum Anklam Hospitalstraße Anklam Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) 01 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Kliniken Anklam-Ueckermünde g.gmbh Art: freigemeinnützig A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Nein 7

8 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Leitungsstrukturen AMEOS Diakonie-KIinikum Ueckermünde A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung: Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung? Ja A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Trifft nicht zu / entfällt 8

9 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: - Angehörigenbetreuung/ -beratung/ -seminare - Beratung / Betreuung durch Sozialarbeiter - Besondere Formen / Konzepte der Betreuung von Sterbenden (Hospizdienst) - Diabetiker-Schulung - Diät- und Ernährungsberatung - Entlassungsmanagement - Ergotherapie - Fallmanagement / Bezugspflege - Massage - Physikalische Therapie - Physiotherapie / Krankengymnastik A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Serviceangebot: - Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) - Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) - Bibliothek - Cafeteria - Friseursalon - Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten - Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Patienten - Kulturelle Angebote - Maniküre / Pediküre wird über externe Dienstleister abgesichert! - Parkanlage - Rauchfreies Krankenhaus - Im Krankenhaus besteht absolutes Rauchverbot in allen Gebäuden. Für Raucher - sind separate Raucherplätze außerhalb der Gebäude vorhanden. 9

10 Serviceangebot: - Empfangs- und Begleitdienst für Patienten und Besucher - Dolmetscherdienste - für einige Sprachen vorhanden - Seelsorge A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses trifft nicht zu / entfällt A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V 256 Betten stationär 3 Betten teilstationär A-13 Fallzahlen des Krankenhauses: Vollstationäre Fallzahl: 7197 Teilstationäre Fallzahl: 50 Ambulante Fallzahlen Nach Fallzählweise:

11 Teil B - Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-1 Fachabteilung Klinik für Innere Medizin B-1.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung Name der Abteilung: Klinik für Innere Medizin Art der Abteilung: bettenführende Hauptabteilung Anzahl Betten: 69 Fachabteilungsschlüssel: 0100 Hausanschrift: Ravensteinstraße 23, Ueckermünde Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Innere Medizin Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Innere Medizin: - Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten - Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes - Diagnostik und Therapie sonstiger Formen der Herzkrankheit - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten - Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten - Diagnostik und Therapie der Hypertonie [Hochdruckkrankheit] - Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen - Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen - Diagnostik und Therapie von Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (Diabetes, Schilddrüse,..) - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darmtraktes - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs - Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura 11

12 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Innere Medizin: - Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen - Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen - Mit Einschränkungen: nur Diagnostik, nur palliative Therapie - Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten - Intensivmedizin - Diagnostik und Therapie von Allergien - Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen - Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Innere Medizin Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: - Atemgymnastik - Schmerztherapie/ -management - Spezielles pflegerisches Leistungsangebot in Form von Pflegevisiten - Stomatherapie und beratung - Wärme- u. Kälteanwendungen - Wirbelsäulengymnastik - Wundmanagement B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Innere Medizin Serviceangebot: - Ein-Bett-Zimmer - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Rollstuhlgerechte Nasszellen - Unterbringung Begleitperson - Zwei-Bett-Zimmer 12

13 Serviceangebot: - Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - Balkon / Terrasse - Auf jeder Station befindet sich ein Balkon, der für alle Patienten dieser Station jederzeit zugänglich ist. - Elektrisch verstellbare Betten - Fernsehgerät am Bett / im Zimmer - Telefon - Tägliche Gebühr zuzüglich der Kosten pro Grundeinheit erforderlich! - Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer B-1.5 Fallzahlen der Klinik für Innere Medizin Vollstationäre Fallzahl: 2431 *Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten / Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie / Psychosomatik beruhen. B-1.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Innere Medizin Top 30 Diagnosen Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 1. I Herzschwäche 2. I Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 3. E Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-2 4. I11 65 Bluthochdruck mit Herzkrankheit 4. I67 65 Sonstige Krankheit der Blutgefäße des Gehirns 6. I21 64 Akuter Herzinfarkt 7. I20 62 Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris 8. J44 59 Sonstige anhaltende Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege 9. A09 52 Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien oder andere Erreger 9. G45 52 Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen 11. I48 50 Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens 13

14 Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 12. F10 48 Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol 13. K25 47 Magengeschwür 14. K29 43 Schleimhautentzündung des Magens bzw. des Zwölffingerdarms 15. J06 37 Akute Infektion an mehreren Stellen oder einer nicht angegebenen Stelle der oberen Atemwege 15. J18 37 Lungenentzündung, Erreger vom Arzt nicht näher bezeichnet 17. K70 36 Leberkrankheit durch Alkohol 18. R55 33 Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps 19. C34 31 Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs 20. J20 30 Akute Bronchitis 21. G58 28 Sonstige Funktionsstörung eines Nervens 22. I80 27 Verschluss einer Vene durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) bzw. oberflächliche Venenentzündung 22. K80 27 Gallensteinleiden 24. K85 26 Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse 25. F45 23 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung 25. K57 23 Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose 27. I25 21 Herzkrankheit durch anhaltende Durchblutungsstörungen des Herzens 28. K92 20 Sonstige Krankheit des Verdauungssystems 29. K52 19 Sonstige Schleimhautentzündung des Magens bzw. des Darms, nicht durch Bakterien oder andere Krankheitserreger verursacht 29. K59 19 Sonstige Störung der Darmfunktion, z.b. Verstopfung oder Durchfall 14

15 B-1.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Innere Medizin Top 30 Operationen Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im Bett, z.b. Lagerung im Schlingentisch oder im Spezialbett Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberem Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung Messung der Gehirnströme - EEG Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger Computertomographie (CT) des Bauches ohne Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel Untersuchung der Luftröhre und der Bronchien durch eine Spiegelung Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Brustkorbes ohne Kontrastmittel Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des Dickdarms Legen, Wechsel bzw. Entfernung eines Schlauches (Katheter), der in den großen Venen platziert ist Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung Untersuchung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge durch eine Röntgendarstellung mit Kontrastmittel bei einer Spiegelung des Zwölffingerdarms Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in den Brustkorb mit anschließender Gabe oder Entnahme von Substanzen, z.b. Flüssigkeit Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Drucks im rechten Vorhof des Herzens Computertomographie (CT) des Schädels mit Kontrastmittel 15

16 Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Röntgendarstellung der Venen einer Gliedmaße mit Kontrastmittel Einführung eines Schlauches in die Luftröhre zur Beatmung - Intubation Operation an den Gallengängen bei einer Bauchspiegelung Behandlung durch gezieltes Einstechen einer Nadel in die Bauchhöhle mit anschließender Gabe oder Entnahme von Substanzen, z.b. Flüssigkeit Beatmung als Wiederbelebungsmaßnahme Sonstige Wiederbelebungsmaßnahmen Computertomographie (CT) des Beckens ohne Kontrastmittel Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand oder Kammerflimmern Sonstige Operation am Magen Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus den Atemwegen bei einer Spiegelung B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Innere Medizin trifft nicht zu / entfällt B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Innere Medizin trifft nicht zu / entfällt B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Innere Medizin trifft nicht zu / entfällt 16

17 B-1.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Innere Medizin Vorhandene Geräte: - Belastungs-EKG / Ergometrie - Computertomograph (CT) - [24h verfügbar] - Elektroenzephalographiegerät (EEG) - Elektromyographie (EMG) / Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit - Endoskop - darunter Gastroskop, Koloskop, Duodenoskop, ERCP-Gerät, Bronchoskop, Rectoskop - Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) - [24h verfügbar] - Hochfrequenzthermotherapiegerät - Magnetresonanztomograph (MRT) - in Kooperation mit niedergelassenen Radiologen - Mammographiegerät - Sonographiegerät / Dopplersonographiegerät - Spirometrie / Lungenfunktionsprüfung B-1.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Innere Medizin B-12.1 Ärzte Ärzte insgesamt (außer Belegärzte): 6 Davon Fachärzte: 4 Belegärzte (nach 121 SGB V): 0 B-12.2 Pflegepersonal Pflegekräfte insgesamt: 16,3 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung): 14,1 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung): 0 B-12.3 Spezielles therapeutisches Personal Spezielles therapeutisches Personal: - Diabetesfachschwester - Physiotherapeuten - Sozialarbeiter - Mitarbeiter für Ernährungsfachpflege 17

18 B-2 Fachabteilung Klinik für Chirurgie B-2.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung Name der Abteilung: Klinik für Chirurgie Art der Abteilung: bettenführende Hauptabteilung Anzahl Betten: 36 Fachabteilungsschlüssel: 1500 Hausanschrift: Ravensteinstraße 23, Ueckermünde Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Chirurgie Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Chirurgie: - Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen - Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen (z.b. Thrombosen, Krampfadern) und Folgeerkrankungen (z.b. Ulcus cruris/ offenes Bein) - Magen-Darm-Chirurgie - Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie - Operative Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse und Nebenschilddrüse - Tumorchirurgie - Metall-/ Fremdkörperentfernungen - Bandrekonstruktionen / Plastiken - Gelenksersatzverfahren / Endo-Prothetik - Knie-TEP, Hüft-TEP - Behandlung von Dekubitalgeschwüren - Septische Knochenchirurgie - Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand 18

19 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Chirurgie: - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels - Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels - Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes - Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen - Chirurgie der peripheren Nerven - Minimal-invasive laparoskopische Operationen - Spezialsprechstunde - Wundmanagement - Diagnostik und Therapie von Arthropathien - Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens - Diagnostik und Therapie von Spondylopathien - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens - Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen - Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Weichteilgewebes - Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien - Spezialsprechstunde - für Endoprothesen (Knie- und Hüft-TEP) B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Chirurgie Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: - Bobath-Therapie - Lymphdrainage - Osteopathie / Chiropraktik - ohne Osteopathie - Rückenschule / Haltungsschulung - Schmerztherapie / -management - Versorgung mit Hilfsmitteln / Orthopädietechnik - Wundmanagement - z.b. spezielle Versorgung chronischer Wunden wie Dekubitus und Ulcus cruris - Zusammenarbeit mit / Kontakt zu Selbsthilfegruppen 19

20 B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Chirurgie Serviceangebot: - Aufenthaltsräume - Ein-Bett-Zimmer - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Rollstuhlgerechte Nasszellen - Unterbringung Begleitperson - Zwei-Bett-Zimmer - Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - Balkon / Terrasse - Auf jeder Station befindet sich ein Balkon, der für alle Patienten dieser Station jederzeit zugänglich ist. - Elektrisch verstellbare Betten - Fernsehgerät am Bett / im Zimmer - Telefon - Tägliche Gebühr zuzüglich der Kosten pro Grundeinheit erforderlich! - Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer B-2.5 Fallzahlen der Klinik für Chirurgie Vollstationäre Fallzahl: 1680 *Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten / Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie / Psychosomatik beruhen. B-2.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Chirurgie Top 30 Diagnosen Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 1. K Gallensteinleiden 2. S82 92 Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes 3. S52 88 Knochenbruch des Unterarmes 20

21 Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 4. S06 85 Verletzung des Schädelinneren 5. S72 76 Knochenbruch des Oberschenkels 6. K59 66 Sonstige Störung der Darmfunktion, z.b. Verstopfung oder Durchfall 7. L02 59 Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen 8. M17 55 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 9. S42 53 Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms 10. K40 49 Leistenbruch 11. M23 48 Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes 12. K35 47 Akute Blinddarmentzündung 12. M16 47 Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 14. E04 41 Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der Schilddrüse 15. S83 38 Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder 16. M54 34 Rückenschmerzen 17. L03 28 Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone 18. I83 24 Krampfadern der Beine 19. M75 21 Schulterverletzung 20. I84 20 Krampfaderartige Erweiterung der Venen im Bereich des Enddarms - Hämorrhoiden 20. S22 20 Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule 20. S32 20 Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens 23. S43 18 Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Schultergürtels 24. T79 16 Bestimmte Frühkomplikationen eines Unfalls wie Schock, Wundheilungsstörungen oder verlängerte Blutungszeiten 25. C18 15 Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon) 25. K43 15 Bauchwandbruch 25. M67 15 Sonstige Gelenkhaut- bzw. Sehnenkrankheit 25. M70 15 Krankheit des Weichteilgewebes aufgrund Beanspruchung, Überbeanspruchung bzw. Druck 29. K57 13 Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose 21

22 Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 29. L05 13 Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch eingewachsene Haare - Pilonidalsinus B-2.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Chirurgie Top 30 Operationen Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im Bett, z.b. Lagerung im Schlingentisch oder im Spezialbett Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben (Menisken) des Kniegelenks durch eine Spiegelung Einrichten eines Knochenbruchs oder einer Ablösung der Wachstumsfuge (Reposition) und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten von außen Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung Funktionsorientierte körperliche Übungen und Anwendungen Operative Entfernung der Gallenblase Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger Operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen verwendet wurden Legen, Wechsel bzw. Entfernung eines Schlauches (Katheter), der in den großen Venen platziert ist Übertragung (Transfusion) von Blutflüssigkeit bzw. von Anteilen der Blutflüssigkeit oder von gentechnisch hergestellten Bluteiweißen Operatives Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks Ausgedehnte operative Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut 22

23 Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Drucks im rechten Vorhof des Herzens Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer Wunde bzw. von erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Schmerztherapie mit Einspritzen eines Betäubungsmittels an einen sonstigen Nerven außerhalb des Gehirn und des Rückenmarks Computertomographie (CT) der Wirbelsäule und des Rückenmarks ohne Kontrastmittel Operativer Verschluss eines Leistenbruchs Operatives Einrichten eines einfachen Bruchs (Reposition) im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens Einfacher operativer Verschluss der Haut bzw. der Unterhaut nach Verletzungen, z.b. mit einer Naht Operative Entfernung des Blinddarms Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung - Koloskopie Operatives Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks Computertomographie (CT) des Bauches ohne Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Muskel-Skelettsystems ohne Kontrastmittel Operative Entfernung der Schilddrüse Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Chirurgie Bezeichnung der Ambulanz: Angebotene Leistung: Art der Ambulanz: Notfallambulanz Ueckermünde Ambulante Behandlungen in der Ambulante Behandlung durch Notfallambulanz bei Unfällen jeglicher Art, Krankenhausärzte nach 116 wie zum Beispiel bei Arbeits- /Sport- oder SGB V Verkehrsunfällen (BG-Ambulanz, Durchgangsarzt) 23

24 B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Chirurgie Top 30 Ambulante Operationen Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen z.b. bei Brüchen verwendet wurden Eingriff mit Aufhebung der Nervenfunktion oder zur Druckentlastung eines Nerven Operativer Verschluss eines Leistenbruchs <= 5 Untersuchung eines Gelenks durch eine Spiegelung <= 5 Röntgendarstellung der Venen einer Gliedmaße mit Kontrastmittel <= 5 Operatives Verfahren zur Entfernung von Krampfadern aus dem Bein <= 5 Sonstige Operation an Blutgefäßen <= 5 Operative Behandlung von Hämorrhoiden <= 5 Operativer Verschluss eines Nabelbruchs <= 5 Operativer Verschluss eines Magenbruchs <= 5 Operation an der Vorhaut des Penis <= 5 Operation an den Fußknochen <= 5 Einrichten eines Knochenbruchs oder einer Ablösung der Wachstumsfuge (Reposition) und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten von außen <= 5 Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen Bruchs an kleinen Knochen <= 5 Operatives Einrichten eines mehrfachen Bruchs (Reposition) an kleinen Knochen <= 5 Erneute Operation eines Gelenks durch eine Spiegelung <= 5 Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung <= 5 Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen Zwischenscheiben (Menisken) des Kniegelenks durch eine Spiegelung <= 5 Operativer, wiederherstellender Eingriff an Sehnen bzw. Bändern im Kniegelenk durch eine Spiegelung <= 5 Operation an den Sehnen der Hand <= 5 Operation an den Bändern der Hand <= 5 Operative Versteifung von Gelenken an der Hand außer am Handgelenk <= 5 Sonstige Operation an der Hand <= 5 Operativer Einschnitt an Muskeln, Sehnen bzw. deren Bindegewebshüllen <= 5 Entfernen von Muskeln, Sehnen bzw. deren Bindegewebshüllen 24

25 Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: <= 5 Nähen bzw. sonstige Operation an einer Sehne oder einer Sehnenscheide <= 5 Sonstige Operation an Muskeln, Sehnen, deren Bindegewebshüllen bzw. Schleimbeuteln <= 5 Operative Sanierung einer Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis) <= 5 Hautverpflanzung aus dem der Wunde benachbarten Hautareal <= 5 Nichtoperatives Einrichten eines Bruchs (Reposition) ohne operative Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder Platten B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Chirurgie Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden: stationäre BG-Zulassung: Ja Ja B-2.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Chirurgie Vorhandene Geräte: - Angiographiegerät - am C-Bogen im OP vorhanden - Cell Saver (im Rahmen einer Bluttransfusion) im OP vorhanden - Computertomograph (CT) - [24h verfügbar] - Endoskop - darunter Bronchoskop, Gastroskop, Coloskope - Geräte für Nierenersatzverfahren (Hämofiltration, Dialyse, Peritonealdialyse) - [24h verfügbar] - Magnetresonanztomograph (MRT) - in Kooperation mit niedergelassenen Radiologen - Mammographiegerät - Röntgengerät / Durchleuchtungsgerät - C-Bogen im OP [24h verfügbar] - Sonographiegerät / Dopplersonographiegerät 25

26 B-2.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Chirurgie B-12.1 Ärzte Ärzte insgesamt (außer Belegärzte): 7 Davon Fachärzte: 5 Belegärzte (nach 121 SGB V): 0 B-12.2 Pflegepersonal Pflegekräfte insgesamt: 11,8 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung): 11,8 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung): 0 B-12.3 Spezielles therapeutisches Personal Spezielles therapeutisches Personal: - Wundmanager - Stoma-Schwester - Physiotherapeuten - Sozialarbeiter 26

27 B-3 Fachabteilung Klinik für Neurologie B-3.1 Name und Kontaktdaten der Fachabteilung Name der Abteilung: Klinik für Neurologie Art der Abteilung: bettenführende Hauptabteilung Anzahl Betten: 33 Fachabteilungsschlüssel: 2800 Hausanschrift: Ravensteinstraße 23, Ueckermünde Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Klinik für Neurologie Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Neurologie: - Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen - Diagnostik und Therapie sonstiger neurovaskulärer Erkrankungen - Diagnostik und Therapie entzündlicher ZNS-Erkrankungen - Diagnostik und Therapie neuroimmunologischer Erkrankungen - Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden - Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen des Gehirns - Diagnostik und Therapie gutartiger Tumoren des Gehirns - Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute - Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen - Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen - Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems - Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems - Diagnostik und Therapie von Krankheiten von Nerven, Nervenwurzeln und Nervenplexus - Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems - Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels - Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen - Neurologische Notfall- und Intensivmedizin - Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen 27

28 Versorgungsschwerpunkte im Bereich Klinik für Neurologie: - Spezialsprechstunde - Kassenärztliche Ermächtigung (ident. 2004) zusätzlich - Therapeutische Anwendung von Botulinum-Toxin B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Neurologie Medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot: - Bobath-Therapie - Rückenschule/ Haltungsschulung - Spezielle Angebote zur Anleitung und Beratung von Patienten und Angehörigen - Spezielles pflegerisches Leistungsangebot - Wundmanagement B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Klinik für Neurologie Serviceangebot: - Aufenthaltsräume - Ein-Bett-Zimmer - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - stehen vorrangig Privat-Patienten zu entsprechenden Konditionen zur Verfügung! - Rollstuhlgerechte Nasszellen - Unterbringung Begleitperson - Zwei-Bett-Zimmer - Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle - Balkon / Terrasse - Auf jeder Station befindet sich ein Balkon, der für alle Patienten dieser Station jederzeit zu erreichen ist. - Elektrisch verstellbare Betten - Fernsehgerät am Bett / im Zimmer - Telefon - Tägliche Gebühr zuzüglich der Kosten pro Grundeinheit erforderlich! - Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer 28

29 B-3.5 Fallzahlen der Klinik für Neurologie Vollstationäre Fallzahl: 1216 *Eventuelle Unterschiede zwischen Gesamtfallzahl des Krankenhauses und der Summe der Fallzahlen der Organisationseinheiten / Fachabteilungen können im Anwendungsbereich der Bundespflegesatzverordnung auf internen Verlegungen innerhalb der Psychiatrie / Psychosomatik beruhen. B-3.6 Hauptdiagnosen nach ICD der Klinik für Neurologie Top 30 Diagnosen Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 1. I Schlaganfall durch Gefäßverschluss - Hirninfarkt 2. G Anfallsleiden - Epilepsie 3. G Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen 4. M54 78 Rückenschmerzen 5. G20 52 Parkinson-Krankheit 6. G35 47 Multiple Sklerose 7. E11 46 Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-2 7. G60 46 Funktionsstörung von Nerven, erblich bedingt oder ohne bekannte Ursache 9. M53 36 Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens, die nicht an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet ist 10. A69 32 Sonstige Infektionskrankheit, ausgelöst durch Spirochäten-Bakterien 11. G44 30 Sonstiger Kopfschmerz 12. M51 26 Sonstiger Bandscheibenschaden 13. H81 23 Störung des Gleichgewichtsorgans 14. I61 22 Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns 15. G62 18 Sonstige Funktionsstörung mehrerer Nerven 16. G51 17 Krankheit des Gesichtsnervens 17. F45 16 Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung 18. G43 13 Migräne 19. G25 11 Sonstige, vom Gehirn ausgehende Krankheit der Bewegungssteuerung bzw. Bewegungsstörung 29

30 Rang ICD-10 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: 20. G41 9 Anhaltende Serie von aufeinander folgenden Krampfanfällen 21. G50 7 Krankheit des fünften Hirnnervens 21. H91 7 Sonstiger Hörverlust 21. R55 7 Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps 24. G54 6 Krankheit von Nervenwurzeln bzw. Nervengeflechten 24. G56 6 Funktionsstörung eines Nervens am Arm bzw. an der Hand 26. A41 <= 5 Sonstige Blutvergiftung (Sepsis) 26. B02 <= 5 Gürtelrose - Herpes zoster 26. B99 <= 5 Sonstige bzw. vom Arzt nicht näher bezeichnete Infektionskrankheit 26. C16 <= 5 Magenkrebs 26. C34 <= 5 Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs B-3.7 Prozeduren nach OPS der Klinik für Neurologie Top 30 Operationen Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Computertomographie (CT) des Schädels ohne Kontrastmittel Messung von Gehirnströmen, die durch gezielte Reize ausgelöst werden (evozierte Potentiale) Messung der Gehirnströme - EEG Computertomographie (CT) der Wirbelsäule und des Rückenmarks ohne Kontrastmittel Untersuchung der Hirnwasserräume Messung der elektrischen Aktivität der Muskulatur - EMG Untersuchung der Nervenleitung - ENG Computertomographie (CT) des Schädels mit Kontrastmittel Kernspintomographie (MRT) des Schädels ohne Kontrastmittel Kernspintomographie (MRT) des Schädels mit Kontrastmittel Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im Bett, z.b. Lagerung im Schlingentisch oder im Spezialbett 30

31 Rang OPS-301 Ziffer: Absolute Fallzahl: Umgangssprachliche Bezeichnung: Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des Herzens Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung Legen, Wechsel bzw. Entfernung eines Schlauches (Katheter), der in den großen Venen platziert ist Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit Kontrastmittel Kernspintomographie (MRT) von Wirbelsäule und Rückenmark ohne Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Brustkorbes ohne Kontrastmittel Intensivmedizinische Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Drucks im rechten Vorhof des Herzens Computertomographie (CT) des Halses ohne Kontrastmittel Sonstiges therapeutisches Verfahren zur Beeinflussung des Immunsystems Einführung eines Schlauches in die Luftröhre zur Beatmung - Intubation Kernspintomographie (MRT) von Wirbelsäule und Rückenmark mit Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Bauches ohne Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel Beatmung als Wiederbelebungsmaßnahme Computertomographie (CT) des Muskel-Skelettsystems ohne Kontrastmittel Computertomographie (CT) des Halses mit Kontrastmittel Operatives Anlegen einer Magensonde durch die Bauchwand zur künstlichen Ernährung Entfernen von Muskeln, Sehnen bzw. deren Bindegewebshüllen Übertragung (Transfusion) von Blut, roten Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf einen Empfänger 31

32 B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten der Klinik für Neurologie Bezeichnung der Ambulanz: Angebotene Leistung: Art der Ambulanz: Ambulante neurologische Untersuchungen im Rahmen kassenärztlicher Ermächtigungen zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung * Neurophysiologische Untersuchungen: Bestimmung somatosensibel evozierter, visuell evozierter, akustisch evozierter und magnetisch evozierter Potentiale sowie für die Durchführung elektromyographischer und elektroneurographischer Untersuchungen Ambulante Behandlung durch Krankenhausärzte nach 116 SGB V Ambulante neurologische Untersuchungen im Rahmen kassenärztlicher Ermächtigungen zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung * PW-Dopplersonographie der intrakraniellen Arterien mit Frequenzspektrumanalyse Ambulante Behandlung durch Krankenhausärzte nach 116 SGB V Ambulante neurologische Untersuchungen im Rahmen kassenärztlicher Ermächtigungen zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung * Therapeutische Anwendung von Botulinum-Toxin Ambulante Behandlung durch Krankenhausärzte nach 116 SGB V B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V der Klinik für Neurologie trifft nicht zu / entfällt B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft der Klinik für Neurologie trifft nicht zu / entfällt 32

33 B-3.11 Apparative Ausstattung der Klinik für Neurologie Vorhandene Geräte: - Computertomograph (CT) - [24h verfügbar] - Elektroenzephalographiegerät (EEG) - Elektromyographie (EMG) / Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit - Magnetresonanztomograph (MRT) - in Kooperation mit niedergelassenen Radiologen - Schlaflabor - Sonstige - Schwindelmeßplatz B-3.12 Personelle Ausstattung der Klinik für Neurologie B-12.1 Ärzte Ärzte insgesamt (außer Belegärzte): 5 Davon Fachärzte: 2 Belegärzte (nach 121 SGB V): 0 B-12.2 Pflegepersonal Pflegekräfte insgesamt: 11,8 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung): 11,8 Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung): 6 B-12.3 Spezielles therapeutisches Personal Spezielles therapeutisches Personal: - Physiotherapeuten - Sozialarbeiter 33

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kreiskrankenhaus St. Marienberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Bad Waldsee Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Paracelsus-Klinik der Stadt Marl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Alexianer-Krankenhaus Krefeld Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Ansgar Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 KreisklinikEbersberg GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 WolfartKlinik Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Juraklinik Scheßlitz Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Krankenhaus Bischofswerda der Oberlausitz-Kliniken ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Sächsische Schweiz Klinik Sebnitz Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V. für das Berichtsjahr 2006. Krankenhaus Freyung Abbildung:, Haupteingang Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Qualitätsbericht für das Jahr 2006 Seite 1 von 68 Dieser Qualitätsbericht wurde mit

Mehr

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht Rheinhessen-Fachklinik Alzey gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Krankenhaus Waldkirchen

Krankenhaus Waldkirchen Abbildung:, Eingang Physiotherapie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Qualitätsbericht für das Jahr 2006 Seite 1 von 60 Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH

Qualitätsbericht. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008. KMG Klinikum Havelberg GmbH Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KMG Klinikum Havelberg GmbH Einleitung Qualitätsbericht KMG Klinikum Havelberg GmbH Berichtszeitraum:

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 vom Remigius-Krankenhaus-Opladen An St. Remigius 26 51379 Leverkusen Telefon: 02171/409-0 Fax: 02171/409-2013

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 m&i-fachklinik Enzensberg Kostenloses Service-Telefon: 08 00-7 18 19 11 m&i-fachklinik Enzensberg Chefarzt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Hochtaunus-Kliniken ggmbh Standort Usingen Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Privatklinik Dr. Frühauf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinik Bad Trissl Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie

B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10] Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie Art der Abteilung: Hauptabteilung Fachabteilungsschlüssel: 2900 Direktor:

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Hospital zum Hl. Geist Geseke Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt

Nah am Menschen. Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Nah am Menschen Qualitätsbericht 2008 Dreifaltigkeits-Hospital Lippstadt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 31.08.2009 Qualitätsbericht gemäß

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Krankenhaus St. Josef-Stift Seite 2 von 66Strukturierter Qualitätsbericht Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...7 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Forchheim der Vereinigten Pfründnerstiftungen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 St. Josef Krankenhaus Viernheim Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Lehrte Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinik Neustadt a. d. Aisch Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Medizinische Klinik und Poliklinik I / Pneumologie

Medizinische Klinik und Poliklinik I / Pneumologie Medizinische Klinik und Poliklinik I / Leiter Prof. Dr. med. Hubert Wirtz Telefon (03 41) 97 1 26 00 Fax (03 41) 97-1 26 09 Email sylvia.boehme@uniklinik-leipzig.de B-[13].1 Kontaktdaten Fachabteilungsname

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Neuwittelsbach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Krankenhaus Wegscheid

Krankenhaus Wegscheid Krankenhaus Wegscheid Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2008. St. Joseph-Hospital Bremerhaven

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V. für das Berichtsjahr 2008. St. Joseph-Hospital Bremerhaven Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 St. Joseph-Hospital Bremerhaven Inhaltsverzeichnis Einleitung A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Ravensburg St. Elisabeth Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...6 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...12 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie

Bundeswehrkrankenhaus. Westerstede. Für unsere Soldaten und für Sie Bundeswehrkrankenhaus Westerstede Für unsere Soldaten und für Sie Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB für das Berichtsjahr 2010 Qualitätsbericht Struktur- und Leistungsdaten Bundeswehrkrankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK Kliniken Berlin Mark Brandenburg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Klinikum Offenbach GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 2011 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 1 Einleitung Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen eine renommierte Adresse (nicht nur)

Mehr

Hilfe für Kliniksuche im Internet

Hilfe für Kliniksuche im Internet Hilfe für Kliniksuche im Internet Krankenhäuser veröffentlichen regelmäßig Daten über ihre Versorgungsleistungen, ihre Angebote, ihre Ausstattung und ihre behandelten Fälle. In einigen Bereichen wird auch

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kreisklinik Dillingen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Der Mensch im Mittelpunkt Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie

Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie B-20.1 Allgemeine Angaben der Sektion Schmerztherapie Fachabteilung: Art: Sektion Schmerztherapie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Michael Georgieff PD Dr. med. Peter Steffen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 26 Inhaltsverzeichnis: Einleitung...9 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11 A-1 Allgemeine Kontaktdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Vital Klinik GmbH & Co. KG Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL

QUALITÄTSBERICHT 2010, ST. JOSEF-KRANKENHAUS HERMESKEIL Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 KRH Klinikum Großburgwedel Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2012 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Berichtsjahr 2012 Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand Groß-Sand 3 21107 Hamburg 1 Vorwort

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht 2006. nach 137 SGB V

Qualitätsbericht 2006. nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2006 nach 137 SGB V Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten...4 A-2 Institutionskennzeichen...4 A-3 Standortnummer...4

Mehr

B Klinische Neurophysiologie. B Versorgungsschwerpunkte

B Klinische Neurophysiologie. B Versorgungsschwerpunkte B - 17.1 Klinische Neurophysiologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Walter Paulus Kontaktdaten Abteilung Klinische Neurophysiologie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie

Qualitätsbericht 2010. Fachklinik Dres. Denzel neurologie. psychiatrie. psychotherapie Fachklinik Dres. Denzel Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Qualitätsreport. Wir laden Sie ein, sich in dem hier vorliegenden strukturierten Qualitätsbericht

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf der Basis der Software

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinikum Uckermark Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2008 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI VERANTWORTLICH FÜR DIE ERSTELLUNG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 BG Unfallklinik Murnau Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinik Lindau Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios Asklepios

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Malteser Krankenhaus St. Hildegardis Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtisches Krankenhaus - Marienhospital - Arnsberg gem. GmbH www.marienhospital-arnsberg.de Vorwort 2 VORWORT

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 11. Juli 2011 Katholisches Krankenhaus St. Elisabeth Blankenstein ggmbh 1 / 57 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Klinikum pirna gmbh. Qualitätsbericht

Klinikum pirna gmbh. Qualitätsbericht Klinikum pirna gmbh Qualitätsbericht 2007 3 Klinikum Pirna GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2007 4 Klinikum Pirna GmbH Cuxhaven Nienburg Stolzenau

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstellt am 15. Juli 2011 Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach ggmbh Inhaltsverzeichnis: Einleitung...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Krankenhaus Jerusalem Dieser Qualitätsbericht wurde am 19. August 2009 erstellt. Inhaltsverzeichnis Einleitung...

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SCHLAFMEDIZIN A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung der Organisationseinheit,

Mehr

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1

B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR AUGENHEILKUNDE B-13 B NAME DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.1 VERSORGUNGSSCHWERPUNKTE DER ORGANISATIONSEINHEIT / FACHABTEILUNG B-13.2 B-13 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR

Mehr

B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben B-19.2 Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen

B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben B-19.2 Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen B-19 Klinik für Klinische Neurophysiologie B-19.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Klinik für Klinische Neurophysiologie Fachabteilungsschlüssel: 2890 Art: Chefarzt/Chefärztin: Ansprechpartner: Hauptabteilung

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh- Holweide

Kliniken der Stadt Köln ggmbh- Holweide Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für Kliniken der Stadt Köln ggmbh- Holweide für das Berichtsjahr 2006 IK: 260530318 Datum: 26.10.2007 Einleitung Das Krankenhaus Holweide,

Mehr

Orthopädische Klinik München-Harlaching

Orthopädische Klinik München-Harlaching Orthopädische Klinik München-Harlaching Schön Kliniken Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellt zum 31. August 2009 Schön Kliniken. Die Spezialisten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 DRK-Fachklinik Hahnknuell ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH

Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH Herz-Jesu-Krankenhaus Hiltrup GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms Universität Münster gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Westfalenstraße 109 48165 Münster-Hiltrup

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2013 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V INHALTSVERZEICHNIS Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw. des Krankenhausstandorts A-1

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Datum der Erstellung: 31.08.2009 Einleitung...10 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...11

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinik Pasewalk Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie B-6.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Art: Sektion Plastische Chirurgie und Handchirurgie Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Florian Gebhard Sektionsleiter PD Dr. Martin Mentzel QUALITÄTSBERICHT

Mehr

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturiierter Qualliitätsberiicht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus: Klinikum Duisburg ggmbh Anschrift: Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Berichtsjahr: 2006 2

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2008 Erstellungsdatum: 12.08.2009 Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch GmbH Hauptstraße 26452 Sande Tel. 04422 80-0

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 ZfP Klinikum am Weissenhof Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Klinik Oberviechtach Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Wir

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2006 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2006 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI DEN MENSCHEN UND DER GESUNDHEIT VERPFLICHTET STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT GEMÄß 137 ABS. 1 SATZ 3 NR. 6 SGB V BERICHTSJAHR 2006 MARGARETHEN KLINIK GGMBH KAPPELN / SCHLEI 1 von 47 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch

Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch Bruder-Klaus- Krankenhaus Waldkirch Strukturierter Qualitätsbericht nach 137 Abs. 4 SBG V für das Jahr 2012 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses bzw.

Mehr

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres B - 10.1 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Abteilungsdirektor Prof. Dr. Christoph Matthias Kontaktdaten Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Parkinson-Klinik Wolfach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für Johannes-Diakonie Mosbach über das Berichtsjahr 2014 IK: 260822275 Datum: 04.11.2015 Einleitung Für die Erstellung des Qualitätsberichts

Mehr