aqtual News & Highlights 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aqtual News & Highlights 2009"

Transkript

1 Neues Rechnungslayout. Nettocontracts beim Vorgang speichern. Hintergrundbilder. Tickettimelimit. Kreditkarten-Verschlüsselung. XML-Ticket. Aqtionbits. Schedulechange-Automation. -cruncher. Polnische Version. Segment- Qualitätskontrolle. Airline Ticketing Fees/OB Fee. PDF- aqtual News & Highlights 2009 Tickets in Kalender aufnehmen. Vorzugspreise. Mehrsprachige Dokumente. Factory Visual. Routing Visual. Kontingentplätze aktiv nachbuchen. 3D-Design. Kryptische Kommandoeingabe. Google Gadgets. Automatisches Voiden. Splitting. Kryptisches Terminal. Multifeld Batchupdate. Business-Abfrage. Session des Kunden übernehmen. Kommandozeile. Stadaf 3. Margenschieber. Gadget für Windows Liebe Kunden, das Jahr 2009 neigt sich schon wieder dem Ende zu. Von den vielen Themen, mit denen wir uns beschäftigt haben, sind auf den folgenden Seiten die spannendsten zusammengestellt. Ich möchte mich an dieser Stelle für den Support und fachlichen Input bedanken, ohne den diese Entwicklung nicht möglich gewesen wäre. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in Ihr Uli Sambeth Sidebar. Tax und Timetable. Abfrage über Ländercodes. Kryptische Abfragemöglichkeit. Mehrstufige CUG-Auswahl. CRS-Rules beim Contract speichern. airquest

2 Neues Rechnungs- Layout Das Layout für Rechnungen wurde komplett überarbeitet und durch ein neues Tool ersetzt. Dadurch steht nun ein moderner Report- Desginer zur interaktiven Definition des Rechnungslayouts zur Verfügung. Neu sind die Mehrsprachigkeit des Layouts, eine Vorschau-Funktion, eine lokale PDF-Generierung und die Möglichkeit, Gebühren nach bestimmten Kriterien auf der Rechnung zusammenzufassen. Weiterhin können die Rechnungslayouts nun auch versioniert werden, was einen einfacheren Test eines neues Layouts vor der Inbetriebnahme erlaubt.

3 Kommandozeile Kommandozeile: CRS-ähnliche Kommandoeingabe in airquest, um Vorgänge zu finden und einfache Aktionen durchzuführen. So können Vorgänge nach Vorgangsnummer, PNR-Locator, Ticketnummer, Kreditkartennummer, SAP-Nummer gesucht, Kundenstammdaten eingesehen, Airlines, Geocodes, Währungen codiert und dekodiert werden. Weiterhin können die airquest-queues mit den entsprechenden CRS-Kommandos angesteuert werden.

4 Auto-Void Die Funktion zum automatischen Voiden, die bislang nur für Amadeus verfügbar war, wurde auf die Reservierungssysteme Galileo, Sabre und Worldspan transportiert. Sie kann nun über den Sorter im Queue-Cruncher automatisch angesteuert werden, indem das zu voidende PNR auf eine CRS-Queue gesetzt wird. Neu ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Personenauswahl beim Voiden durch die Personen im PNR automatisch erfolgt.

5 Factory Visual Das Factory-Visual ist eine grafische Übersicht über die wichtigsten Kenngrößen der Factory. Es zeigt color-codierte Queue-Stände und Verarbeitungszeiten in der Factory an und erlaubt ein schnelles Erkennen von Problemen.

6 Aqtionbits Der Begriff Aqtionbit leitet sich von Action (bei airquest = AQ dann als Aqtion geschrieben) und Bit = kleinste Einheit ab. Ein Aqtionbit stellt eine kleine Aktionseinheit dar, die an allen möglichen Stellen innerhalb von airquest eingesetzt werdenkann. Sie arbeitet jeweils auf dem aktuellen Vorgang und kann einfache Aktionen wie z.b. Flags setzen, Bemerkungen eintragen, Historieneinträge setzen, PNRs auf Queues setzen oder CRS-Makros ausführen. Ein integrierter Sorter erlaubt eine mehrstufige Fallunterscheidung, so dass sich damit auch einfache Programme erstellen lassen. Aqtionbits lassen sich in einer eigenen Verwaltung erstellen und können sich auch gegenseitig aufrufen. In vielen Fällen können Businesslogiken als Aqtionbit abgebildet werden, wodurch eine spezielle Programmierung entfallen kann.

7 XML-Ticket airquest wurde um eine Backoffice-Schnittstelle zum Unterlagendruck erweitert. In dieser Schnittstelle wird das Ticket im XML-Format bereitgestellt, damit es z.b. in den Unterlagendruck bei Reiseveranstaltern integriert werden kann. Dies erlaubt neben der technischen Integration von airquest-tickets in die Bookletproduktion beim Reiseveranstalter auch die zeitliche Entkopplung des Unterlagendrucks vom Ticketingprozess.

8 IBE im 3D-Design Die Optik der B2C-IBE wurde auf eine dreidimensionales Design umgestellt. Das Hauptmenü besteht nun aus einer 3D-Wall und bietet neben dem neuen Layout die Möglichkeit, vordefinierte Weltreiserouten als Karte zu integrieren, durch die dann direkt in die IBE eingestiegen werden kann. Ein animierter Wolkenhintergrund lässt die IBE über den Wolken erscheinen und rundet durch viele Transparenzeffekte das neue Layout ab. Die Minirules können optional auf einen Würfel projiziert werden, der dann frei schwebend neben dem Tarif rotiert. Ein 3D-Kalender befindet sich aktuell in der Entwicklung.

9 CRS-Rules beim Contract speichern Diese Funktion analysiert den Ticketingaufbau und ermittelt für die eingesetzten Tarife die CRS-Rules und speichert sie zusammen mit dem Vorgang ab. Die Rules werden teilweise bereits interpretiert und für Qualitätschecks herangezogen. So wird beispielsweise die Sektion Sales Restrictions bei Airlinemixen dahingehend geprüft, ob der aktuelle Airlinemix ausgestellt werden kann. Bei Refunds können die Rules dann direkt aus dem Contract heraus aufgerufen werden.

10 Cruncher airquest wurde um die Möglichkeit erweitert, s entgegenzunehmen und zu verarbeiten. Hierbei eröffnen sich eine Reihe von Möglichkeiten der Prozessoptimierung und -vereinfachung wie z.b. Das Zusortieren von Zahlungsbelegen zu Vorgängen im Portalfulfillment Belegkopien (z.b. Rechnungen oder PDF-Tickets) heraussuchen und per Mail verschicken Vorgänge für Refund aus dem Archiv holen und einfache Refunds gleich durchführen Direkt von der Portalhomepage Sitzplatzoder Mealwünsche einbuchen (also per Mail an airquest schicken) viele Weitere Grundsätzlich eröffnet sich hiermit eine neue Schnittstelle zwischen Internetportalen, Ticketorderassistenten oder Usern zu airquest.

11 Schedule Change Automation Die Schedulechange-Automation wurde auf Sabre transportiert und im Detail optimiert. So können nun mehr Fälle erkannt und automatisch verarbeitet werden. Auch die Kontrolle der Minimum Connection Time wurde verbessert.

12 Hintergrund- Bilder Viele Masken wurden optisch durch dezente Hintergrundbilder aufgewertet, durch die auch eine einfachere Unterscheidbarkeit der Masken ermöglicht wird. Dies ist insbesondere bei den umfangreichen Konfigurationsmasken der Queue-Cruncher und Aqtionbits hilfreich, um hier eine schnellere Zuordnung zum Kontext zu haben.

13 Polnische Version airquest Office wurde ins Polnische übersetzt. Hierbei wurde Dialoge, Menüs und unzählige Masken bearbeitet, um neben der deutschen und englischen Sprache nun auch Polnisch hinzuzufügen. Ein mehrsprachiger Betrieb von airquest innerhalb einer Installation ist möglich. Die Sprache kann für den jeweiligen User (für die Dialogführung und Masken) und den Mandanten getrennt eingestellt werden. Dadurch können unterschiedlichsprachige Mitarbeiter für den selben Mandanten arbeiten. Remarks können ad-hoc zwischen Polnisch, Deutsch und Englisch übersetzt werden.

14 Ticket-Timelimit Für die Ticket-Timelimits wurde ein neues Modul erstellt, das strukturell ähnlich den Zahlungszielen die Ausstellungsfristen der Tickets überwacht. Beim Pricing oder Auslesen des CRS Ticketimages wird das Last Ticketing Date ermittelt, das als Grundlage für diese Logik dient. Die Ticketliste, mit der die jeweils auszustellenden Tickets ermittelt werden können, berücksichtigt die neue TTL-Steuerung.

15 PDF-Tickets in Kalender aufnehmen Diese Funktion aus dem Geschäftsreisebereich erlaubt es, die Flugdaten des jeweiligen Tickets automatisch in den Outlook- oder Noteskalender des Reisenden mit aufzunehmen. Hierbei wird jeweils ein Kalendereintrag pro Flugtag des PNRs erstellt. Weiterhin können nun auch Amadeus RIR-Lines in das PDF-Ticket mit aufgenommen und -vorgaben aus VERK+-Zeilen interpretiert werden.

16 Segment Qualitätskontrolle Die Segmentkontrolle vergleicht das ausgestellte Ticket (E-Ticket-Datenbank) oder das jeweils aktive PNR mit der in airquest abgespeicherten Version (Segmente, Flugzeiten, Personen), kann Abweichungen feststellen und bestimmte Aktionen (über Aqtionbits) ausführen. Weiterhin kann das airquest Ticketimage (Zoom-8) aktualisiert werden.

17 Routing Visual Das Routing-Visual ist eine graphische Darstellung der möglichen Flugrouten, die der jeweilige Nettocontract erlaubt. Sie wird im Maintenance-Modul zur optischen Qualitätskontrolle neu erfasster Contracts und in der Web-Query und Booking Engine als Teil der Rules zu einem Nettocontract eingesetzt.

18 Vorzugspreise Factory Vorzugspreislogik bei Gebühren: Der profee-manager, der zur automatischen Ermittlung der Vermittlungsentgelte dient, wurde um eine Steuerungsmöglichkeit auf Segmentebene nach Farebase-Mustern und Airlines erweitert. Dadurch können Entgelte, die sich nach der Anzahl von Vorzugspreissegmenten richten, automatisch zugesteuert werden.

19 Airline- Ticketing Fees OB Fees Vorbereitend zur geplanten Einführung der OB-Fees wurde airquest mit diesem Modul auf die neuen Fees vorbereitet. Hierbei werden die auf den CRSs ausgewiesenen Fees erkannt und zwecks Ausweis und Weiterberechnung an airquest Office übergeben. Dort werden die Airline Ticketing Fees über eine Abbildungslogik in airquest-gebühren umgewandelt und entsprechend markiert. Als erste Airline plant die KLM die Einführung von OB-Fees zur Weiterbelastung von Kreditkartenentgelten.

20 Anhänge zum Vorgang airquest Office wurde um Anhänge zum Vorgang erweitert. Die Anhänge sind Dateien, die zusammen mit dem jeweiligen Vorgang gespeichert werden sollen. Es können beispielsweise Zahlungsbelege von Kundenzahlungen, erstellte Dokumente (z.b. Rechnungen oder PDF-Tickets) oder beliebige andere Dateien sein. Die Dateien können auf folgende Arten dem Vorgang zugeordnet werden: manuell über Drag&Drop oder über eine Dateiauswahlbox über den -cruncher, der die Attachments der verarbeiteten Mails hier ablegen kann über die PDF-Engines, die die erstellten Dokumente automatisch eintragen können.

21 Business Abfrage Die Business-IBE stellt im Gegensatz zur herkömmlichen IBE die Hin- und Rückflüge getrennt voneinander dar und erlaubt die Kombination von Hin- und Rückflügen. Durch eine farbliche Kennzeichnung werden die Flüge markiert, die zum gewählten Hin- oder Rückflug zum jeweiligen Preis kombinierbar sind. Die Kombinatorik wird auf Basis eines Farebase-Regelwerks ermittelt. Zur Kombination können IATAs, Negos, Corporate Negos, Nettos, Nofrills und Chartertarife eingesetzt werden.

22 airquest for igoogle igoogle ist eine personalisierte Startseite, um ins Internet einzusteigen. Auf der Startseite kann der User individuell verschiedene Mini-Anwendungen oder Feeds zusammenstellen, um beispielsweise Uhrzeit, Kalender, Fernsehprogramm, Schlagzeilen und die Bundesligatabelle auf einen Blick zu haben. airquest for igoogle ist eine kleine Sammlung von nützlichen Funktionen, die in igoogle integriert werden können: Ticketorderassistent zur Ticketbestellung Ticketvoidassistenz zum Voiden von Tickets Kryptische IBE-Abfrage für Profis Mini-IBE Das besondere an airquest for igoogle ist die Integration in igoogle, die ohne Eingabe von Login und Passwort möglich ist. Dadurch kann airquest direkt von der Startseite des Webbrowsers aufgerufen werden.

23 Multifeld Batch- Update Die Batchupdatefunktion ist ein leistungsfähiges Tool, um Änderungen an Bereichen der Tarifdatenbank durchzuführen. Durch diese Erweiterungen können nun in einem Update gleich mehrere Felder auf einmal geändert werden, wodurch die Durchführung von größeren Änderungen schneller vonstatten geht.

24 aqtionbooker B2C IBE Die B2C-Version der airquest Booking Engine trägt den Namen Aqtionbooker. Sie ist eine schnelle und stark vereinfachte IBE, deren gesamter Workflow innerhalb einer Maske stattfindet. Sie ist für den Betrieb innerhalb eines iframes ausgelegt. Es stehen vier Buchungsstrecken zur Verfügung: Einfach, Erweitert, Business und Egal-Wohin. Ein umfangreicher Administrationsbereich erlaubt für das Reisebüro oder Portal die Verwaltung der Buchungen, die Wahl des optischen Erscheinungsbilds, sowie der Einstellung zahlreicher Parameter zur Anpassung an die jeweiligen Wünsche.

25 Suchanbieter in IE und Firefox Sowohl die Webquery als auch die IBE können nun über kryptische Kommandos im Amadeus- Format (FQD und FQP) abgefragt werden. Dies ermöglicht den Profis eine schnelle Abfrage ohne sich mit einem graphischen Unserinterface aufzuhalten. Ein besonderes Feature in diesem Kontext ist die Registrierung von airquest als Suchanbieter im Internet Explorer oder Firefox. Dadurch steht airquest jederzeit zur Verfügung - auch hier ohne separates Login. Neben dem FQ- Kommandos können auch Fileskeys eingegeben werden, die dann direkt in den Ticketorderassistenten oder ins Office-Modul verzweigen.

26 Kreditkarten verschlüsselung PCI DSS Im PCS DSS-Umfeld war das Thema Kreditkartenverschlüsselung für die Sicherung der Kredikartendaten gegen Diebstahl von zentraler Bedeutung. In airquest werden sämtliche Kreditkartennummern noch vor der Bearbeitung durch Pseudonummern (Platzhalter) ersetzt, wodurch in airquest keine Kreditkartennummern mehr gespeichert sind. Diese Platzhalter werden nur an den Stellen, an denen die echte Kreditkarte erforderlich ist entschlüsselt: Beim Ausstellen eines Tickets gegen Kreditkarte, bei der einer Netto-Kreditkarte und optional beim Export der Rechnungen ins Backoffice-System.

27 Kryptisches Terminal Flugprofis sind durch ihr Fachwissen oft noch schneller als IBEs und bevorzugen daher native CRS-Umgebungen. Um diesem Anspruch Rechenschaft zu tragen, wurde ein kryptisches Terminal in die IBE aufgenommen, das an verschiedenen Stellen im Workflow integriert wurde. So kann aus der Preisübersicht direkt zur entsprechenden kryprischen Availability gewechselt werden, dort nativ die Segmente verkauft werden (SS) und dann in den IBE-Buchungsworkflow zurückgewechselt werden. Im Office-Bereich kann das PNR mit Hilfe des kryptischen Terminals manuell bearbeitet werden, um beispielsweise Umbuchungen vorzunehmen.

28 Stadaf 3 Der Stadaf 2.1-Standard stellt heute das primäre Datenaustauschformat zwischen Tarifdatenbank und IBEs dar. Im Laufe der Zeit wurden aufgrund neuer oder geänderter Airline-Rules eine Reihe von Erweiterungen nötig, die hier zusammengestellt sind. Aufgrund der Vielzahl der Erweiterungen sind sie unter der Versionsnummer Stadaf 3 zusammengefasst. Die Erweiterungen umfassen den Bereich Tarifkombination, Taxmodifikation, Tarifvalidierung und Tarifaufschlüsselung: FaTouroperatorTariff, FaBookingRemarks, FaTaxModifications, FaTaxNoMarkup, FaAddonCombinationID, FaCUG, FaTourID, FaEarlyBookingFlag, FaAdtRTTax, FaAdtOWTax, FaChdRTTax, FaChdOwTax, FaInfRTTax, FaInfOWTax, Rt- StopChargeGeneralChd, RtStopChargeGerneralINF, RlTktTimeLimit, RlBookingOSI, RlOnlyEtix, RlIBEBook, Rl- RequiredLonghaulAirline, RlStopHip, RlBookingSSR, RlWeekChdDiscount, RlWeekInfDiscount, RlMaxNumDiffAir, RlClassMixRC, RlNcgBfTktAdt, RlNcgAfTktAdt, RlNcgBFTktChd, RlNcgAFTktChd, RlNcgBFTktInf, RlNcgAFTktInf, RlInternalFlag, RsAlternativeCarrier, Rs- Surface, RsWeekout, RsWeekIn, RsOperatingCarrier, RsSegmentFrom, RsSegmentTo, RSBookingRemarks, RSCabinClass, RsChargeType, RSChargeAdtRT, RSChargeChdRT, RSChargeInfRT, RSChargeAdtOW, RSChargeChdOW, RSChargeInfOW, RSChargeAdtTaxRT, RSChargeChdTaxRT, RSChargeInfTaxRT, RSChargeAdtTaxOW, RSChargeChdTaxOW, RSChargeInfTaxOW, RsToClass, RsSource,

29 Tax- und Timetable Loader Um Flugtarife für die Katalogproduktion bei Reiseveranstaltern und die Buchung in Veranstaltersystemen vorzubereiten, sind neben dem eigentlichen Tarif die Tax (inklusive Modifikationen) und die Flugtage erforderlich. airquest wurde zu diesem Zwecke mit einem Timetable- und Taxloader ausgestattet, der diese Information von den Reservierungssystemen ermitteln kann. Neben der Erweiterung des Stadaf-Formats um diese Information steht nun auch ein Flugstamm-Export zur Verfügung, um diese Angebote automatisch in das Blank Veranstaltersystem zu laden.

30 Margenschieber Der Margenschieber ist ein kleines Tool für den Agenten, mit dem ohne komplizierte Kalkulationseinstellung ein zusätzlicher Aufschlag auf alle Preise addiert werden kann. Der Aufschlag wird im weiteren Prozess berücksichtigt und erlaubt dem Reisebüro bei einigen Kunden einen Zusatzertrag zu erwirtschaften.

31 Session des Kunden übernehmen Diese Supportfunktion erlaubt es dem IBE Helpdesk den Webbrowser des Kunden bzw. des Reisebüros auf den eigenen Desktop zu schalten. Dadurch kann dem Kunden gezielt geholfen werden. Der Kunde muss hierzu lediglich telefonisch die Abfrage-ID dem Helpdesk mitteilen, die in der IBE angezeigt wird. Durch diese Funktion können telefonische Rückfragen oder Screenshots entfallen, die bisher nötig waren, um bestimmte Situationen nachzustellen.

32 Abfrage über Ländercodes Die Tarifdatenbank wurde um die Eingabe- und Abfragemöglichkeit von Ländercodes erweitert. So können Tarife nun generell von /DE nach /US erfasst werden, wodurch sie für alle Flüge von Deutschland in die USA gültig wären. Diese Erweiterung ist z.b. für die Erfassung der Tarifdaten für die PEP-IBE nützlich, um nicht nicht alle möglichen Citypairs auflisten zu müssen, die die jeweilige Airline anfliegt.

33 Gadget für Windows: Sidebar Windows Vista und Windows 7 enthalten eine sogenannte Sidebar, in der Miniaturanwendungen laufen. Wie hier die Uhr, der Kalender oder Einstieg in Amazon.de. Analog hierzu haben wir einen Einstieg in den AFW oder in die Webquery gebaut. Dort wird das FQD-Format eingetragen, das dann direkt in die Preisabfrage führt.

34 CUG Auswahl Die Selektion der Closed-User-Groups in der Webquery wurde vereinfacht, indem jeder Closed-User-Group eine Kategorie zugeordnet werden kann. Diese Kategorien lassen sich nun in der Webquery selektieren, wodurch die jeweils zugeordneten CUGs ausgewählt werden.

35 Nettocontracts beim Vorgang speichern Diese Funktion erlaubt die Speicherung einer Kopie aller Netto-Contracts beim Vorgang, die beim Autopricing für das jeweilige PNR eingesetzt wurden. Dadurch lässt sich auch im Nachhinein besser nachvollziehen, welche Contracts und Rules zum Zeitpunkt des Autopricings zur Anwendung kamen.

36 Splitting Die Verarbeitung von PNRs, in denen verschiedene Tarifarten und Zahlungsarten zur Anwendung kommen, wurde verbessert. So können PNRs in airquest nach TSTs gesplittet werden, wodurch IATA-Ticket(s) und Nettotickets aus einem PNR automatisch erstellt werden können. Bereits ausgestellte Segmente können hierbei von der Verarbeitung ausgeklammert werden.

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet

DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet DynaPack ONLINE II die perfekte Zauberformel für das Internet Städtereisen nach Mass mit Flug, Zug, Hotel und Extraleistungen werden von unserem Programm dynamisch zusammengestellt, berechnet und gebucht

Mehr

Release Note: 2015.05 Customer

Release Note: 2015.05 Customer Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Anzeige Gastprofil in Profilansicht... 2 II. Automatische Profillöschung... 3 III. Verbesserungen Profilverwaltung... 4 IV. Zwei Faktor Authentifizierung bei Login... 5 V. Erweiterungen

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Meine Welt auf einen Blick erleben.

Meine Welt auf einen Blick erleben. Daten- Synchronisation Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone 7 weiter

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0)

NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) NHP Professional 12.0 Änderungsliste (Version 11.1 -> 12.0) Copyright PlusFakt Factory Joachim Thiele 2007 http://www.n-h-p.de Alle Rechte vorbehalten. Änderungen / Neuerungen NHP Professional 12.0 12.0

Mehr

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung

ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ALM 11.5 Project ZentraleBenutzerVerwaltung ZentraleBenutzerVerwaltung_V1.1a.ppt 21.03.2014 Classification C1-Public Mario Baumgartner Marc Anliker Cristobal Martin Hauptfunktionen 2 Modul Test Lab: Zentrale

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.44 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Darstellung von Zusatzdaten auf dem Reiseplan... 2 II. Deaktivierung der Autovervollständigung der Login Daten im Browser... 3 III. Kennwortwechsel mit erneuter

Mehr

Einführung in SharePoint 2007

Einführung in SharePoint 2007 Einführung in SharePoint 2007 Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben IOZ DataCare AG alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2 Welche

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

HitchHiker 2011. Newsletter Nr. 03/11. Liebe Leser,

HitchHiker 2011. Newsletter Nr. 03/11. Liebe Leser, HitchHiker 2011 Newsletter Nr. 03/11 Liebe Leser, unsere professionelle TeMyra.net Administration haben wir jetzt noch übersichtlicher gestaltet. Mit Hilfe einer Zuordnung von Rollen findet jeder Nutzer

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP - 2 - Inhalt Einleitung 3 Installation 3 Ersteinrichtung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck X10.01 - Diverses Inhalt Neue Umsatzsteuer ID Felder PDF Druck Exchange Ticket als Refund neue Seriendruckfelder Passwortrecht Feeregelwerke IBAN / BIC in Zahlkarte/Überweisung PDF Druck PDF in Dokumentenverwaltung

Mehr

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone

Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung Service Desk Tool Erizone Benutzeranleitung EriZone Seite 1 von 9 Ausgedruckt am 26.09.2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 2 EriZone Service Desk Portal... 3 2.1

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

Datenabgleich. Meine Welt auf einen Blick erleben.

Datenabgleich. Meine Welt auf einen Blick erleben. Datenabgleich Sie haben Fragen? Hier finden Sie Antworten. Meine Welt auf einen Blick erleben. Die folgenden Anleitungen helfen Ihnen dabei Ihre vorhandenen Daten mit einem Windows Phone weiter zu nutzen.

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen

Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank. $GUHVV$EJOHLFK mit praktisch allen Adresssystemen 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Erfassung und Verrechnung von Leistungen für mehrere Firmen dank PHKUPDQGDQWHQIlKLJHU/ VXQJ Zeiteinsparung beim Fakturieren durch DXWRPDWLVFKH5XQGXQJ

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Arbeiten mit dem Externen Client smart start

Arbeiten mit dem Externen Client smart start Arbeiten mit dem Externen Client smart start Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch

NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch NTT DATA Helpdesk Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Login... 2 2 Helpdesk... 3 2.1 Homepage... 3 2.1.1 Ticketauswahl... 4 2.1.2 Tabellenvoreinstellungen... 4 2.1.3 Berichte, Auswahl der Einträge in

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) [Dokument: L201410-1227 / v1.0 vom 09.01.2015] Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Einrichtungsarbeiten... 2 2.1. Einleitung... 2 2.2. Ermittlung Fakturperiode...

Mehr

Neues in OfficeHelp 9

Neues in OfficeHelp 9 In den folgenden Kapiteln finden Sie die Neuerungen der Version OfficeHelp 9 in Bezug auf die Vorgängerversion OfficeHelp 8 zusammengefasst. Diese Dokumentation richtet sich an Anwender, die bereits mit

Mehr

Release Note: 2015.02 Agent

Release Note: 2015.02 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Abschaltung Verschlüsselungsverfahren SSLv3... 2 II. Filterfunktion für Dropdownboxen... 3 III. Genehmigungsmails ohne Kalenderanhang... 4 IV. Anzeige Anrede... 5 FLUG...6 I. Hinzubuchen

Mehr

CONTENT-FOLDER ProductInfo

CONTENT-FOLDER ProductInfo CONTENT- FOLDER ProductInfo Mehr Tempo für Ihren Workflow Mit CONTENT-FOLDER ist ein schneller und direkter Zugriff auf im Tagesgeschäft benötigte Informationen garantiert. CONTENT-FOLDER beschleunigt

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Citrix Hilfe Dokument

Citrix Hilfe Dokument Citrix Hilfe Dokument Inhaltsverzeichnis 1. Anmelden... 1 2. Internet Browser Einstellungen... 3 3. Passwort Ändern... 4 4. Sitzungsinaktivität... 5 5. Citrix Receiver Installation (Citrix Client)... 5

Mehr

Amadeus Schulungen 2015

Amadeus Schulungen 2015 Amadeus Schulungen 2015 Amadeus Air Reservation Grundlagen Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC Ca. 3 Monate Reisebüro-Erfahrung Verkaufsmitarbeiter und Auszubildende, die bislang keine oder wenig Erfahrung

Mehr

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING

AGILIA. Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING AGILIA Benutzer- Dokumentation TIME TRACKING 14.10.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die

Mehr

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus

Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus Leitfaden zur Installation von HPMFP4David-plus L L & L Softwareentwicklung Weiss & Holdschlag GbR Stuttgarter Str. 41 phone 07161 9333820 fax 07161 9333821 email email@lundl-it.de web www.lundl-it.de

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS)

Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) Konto erstellen und inskribieren mit PH-Online Anleitung für Studierende (VS, ASO, HS) 1. Allgemeines PH-Online ist das Informationsmanagementsystem der Pädagogischen Hochschule Tirol, das o sämtliche

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Weitere Informationen zum Sichern von Outlook-Dateien finden Sie in unserem Artikel Datensicherung für Outlook und Outlook Express.

Weitere Informationen zum Sichern von Outlook-Dateien finden Sie in unserem Artikel Datensicherung für Outlook und Outlook Express. 1 von 10 12.10.2006 20:02 Thu, 12.10.2006 Softwarevorstellung - Outback Plus 6 DAtensicherung für Outlook http://www.wintotal.de/vorstellung/outbackplus6/outbackplus6.php Stand: Thu, 12.10.2006 Outback

Mehr

Hinweise zum neuen Buchungssystem

Hinweise zum neuen Buchungssystem Hinweise zum neuen Buchungssystem Login / Logout Öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stadtteilauto.info. Rechts oben finden Sie das Kundenlogin. Oder verwenden Sie den Buchen Button. Erster Login

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.

CC Modul Leadpark. 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1. CC Modul Leadpark 1. Setup 1.1 Providerdaten 1.2 Einstellungen 1.3 Qualifizierungsstati 1.4 Reklamationsstati 1.5 Design 1.6 Dateien 2. Mein Account 2.1 Shortcutmenü 2.2 Passwort 2.3 E-Mail 2.4 Daten 3.

Mehr

Schmetterling Argus 3.0. Technologie Support. Mid- / Backoffice

Schmetterling Argus 3.0. Technologie Support. Mid- / Backoffice Schmetterling Argus 3.0 Mid- / Backoffice Schmetterling Reisen GmbH & Co. KG Hauptstraße 131, D-91286 Geschwand T +49 (0) 91 97.62 82-724 F +49 (0) 91 97.62 82-682 argus-support@schmetterling.de www.schmetterling.de

Mehr

Beschreibung zur SMS-Schnittstelle

Beschreibung zur SMS-Schnittstelle Beschreibung zur SMS-Schnittstelle Um die SMS Funktion nutzen zu können, muss zuerst einmalig eine SMS aus Jack heraus versandt werden. Gehen Sie hierzu gemäß Anleitung vor. Die erste SMS ist für Sie kostenfrei.

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger Benutzerhandbuch Inhalt Übersicht 1 Einleitung 1 Home 1 Navigationsleiste 2 Schüleransicht 3 Frage eintragen 3 Prüfungsfragen anzeigen 3 Probeprüfung 3 Statistik 4 Achievements 4 Passwort ändern / Kontakt

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

BENCHMARK HANDBUCH VERBANDSZUGÄNGE

BENCHMARK HANDBUCH VERBANDSZUGÄNGE BENCHMARK HANDBUCH VERBANDSZUGÄNGE Version 2.30 Oktober 2010 Fairmas GmbH. Alle Rechte und Änderungen vorbehalten. Handbuch Benchmarking System (Verbandszugänge) 1 Start des Benchmarking Tools... 3 1.1

Mehr

1st News Version 3 Personal

1st News Version 3 Personal 1st News Version 3 Personal Installationshandbuch 1st News Version 3 Personal...1 Vorwort...1 Funktionen...2 Änderungen/Neuerungen/behobene Fehler...2 Installation...2 Voraussetzungen...2 Update von Version

Mehr

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014

Was ist neu in Version 2014 Die neue hyperspace Version 2014 Was ist neu in hyscore 2014 Die neue hyperspace Version verfügt über zahlreiche Verbesserungen und viele attraktive, neue Funktionen, insbesondere im Auditmodul, Content Management, Extranet und im Forum.

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Lexware faktura+auftrag training

Lexware faktura+auftrag training Lexware Training Lexware faktura+auftrag training Training und Kompaktwissen in einem Band von Monika Labrenz 1. Auflage 2010 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10

Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Programmerweiterungen GS-SHOP 2.10 Suchmaschinensupport: Suchmaschinen können und wollen im Normalfall nicht mit dynamischen Seiten und auch nicht mit Javascript-Navigation arbeiten. Ab jetzt wird neben

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1

Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0. für Windows Mobile ab 6.1 Bedienungsanleitung SURF-SITTER MOBILE V 1.0 für Windows Mobile ab 6.1 2010, Cybits AG, Mainz Dieses Dokument darf nur mit der Zustimmung der Cybits AG vervielfältigt werden. Windows Mobile ist ein eingetragenes

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr