Spekulationen mit Schiffstreibstoff im Hinblick auf steigende Ölpreis#

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spekulationen mit Schiffstreibstoff im Hinblick auf steigende Ölpreis#"

Transkript

1 STRATEGISCHE BUNKERKÄUFE IN DER TRAMPFAHRT Spekulationen mit Schiffstreibstoff im Hinblick auf steigende Ölpreis# Diplomarbeit zur Erlangung des Grades Diplom Wirtschaftsingenieur für Seeverkehr (FH); im Studiengang Nautik der Hochschule Bremen Vorgelegt von Moritz Lippmann Referent: Prof. Kapt. Peter Irminger Korreferent: Kapt. Thomas Awiszus Zur Prüfung vorgelegt am 13. August 2007 Mo r i t z L i p p m a n n ( Ma t r i ke l N r ) Wo l t m e r s h a u s e r S t r. 6 6, B r e m e n

2 Es gibt Menschen die reisen, und Menschen die reisen nicht. -- Rudyard Kipling I

3 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung 1 Teil 1: Hintergründe 2 Ursachen für den Anstieg des Ölpreises 2 Weltweite Ölvorkommen und deren Fördermöglichkeiten 2 Anstieg des Ölverbrauches 5 Die globale Sicherheitslage nach dem 11. September und der größte Ölexporteur der Welt 7 Auswirkungen des Ölpreises auf unser Leben 9 Direkte Konsequenzen für die Treibstoffversorgung 10 Stand der Technik heute 10 Schrumpfende Gewinnspanne 11 Abfa(produkt als Treibstoff 11 Der Suez Kanal als einzige Passage zwischen Europa und Asien 12 Globalisierung: die Verknappung von Ressourcen und damit einher gehende Probleme 14 Seefahrt: der erste komplett globalisierte Arbeitsmarkt 14 Erste Anzeichen: Wettbewerbsdruck auf See 14 Exkurs: Die Fortsetzung der Problematik an Land 15 Der Umbruch in unserer Gese(scha* 16 Die Bedeutung für den Ölpreis 16 An- und Verkauf von Treibstoff als Spekulationsgeschä* 17 Hintergründe und Fachbegriffe 18 Trampfahrt 18 Warentermingeschä* 19 II

4 Optionen 19 Hedgen 19 Short Hedge vs. Long Hedge 20 Forwards 20 Spot (market) 21 Teil 2: Die Erste Strategie - Das Planen von Einkäufen auf de. Spotmarkt 22 Relevante Abläufe vor und während der Reiseplanung 22 Erste Möglichkeit: Man hat Zeit, die Reise zu planen 23 Zweite Möglichkeit: die Reise war so nicht geplant 23 Risiken, die immer au*reten können 24 Ein Grundsätzliches Problem: das Timing 24 Die Lösung in großen Firmen: Der Bunker-Desk 25 Wissenswerte Hintergründe zum Verständnis des Spot Marktes 26 Broker vs. Trader 26 Der Broker 26 Der Trader 26 Karte(e oder echter Wettbewerb 26 Monopol 26 Oligopol 27 Polypol 27 Teil 3: Die zweite Strategie - Hedgen 28 Grundsätzliche Überlegungen 28 Hedge vs. Spot 28 Vorteile des Spot Market 28 Nachteile des Spot Market 29 III

5 Menge des zu hedgenden Bunkers 31 Analyse des eigenen Verbrauches 31 Wie viel des Flottenbedarfs an Bunker so( per Hedge abgesichert werden? 31 Reiner Papierhandel oder physischer Kauf 32 Swap 32 Cap 33 Zero Cost Co(ar 33 Herangehensweise und Vertragsgestaltung 34 Eine einfache Betrachtung der Vorgänge 34 Die weltweiten Umschlagplätze 35 Überblick über die Preise 37 Der Vertrag zwischen Hedger und Händler 38 Schwankende Wechselkurse 39 Wesentliche Merkmale des Vertrages 39 Abwicklung mit dem Lieferanten 40 Exakte Abwicklung der Summe 40 Das Hedgegeschä* als Teilkasko Versicherung 41 Die Strategische Au*eilung des zu hedgenden Bunkers auf mehrere Märkte 43 Die Bunkerpreise in kleineren Häfen 43 Finanzie( abgewickelte Transaktionen im Hedgegeschä* 43 Risiko streuen 45 Au*eilung des Basket auf mehrere Märkte 45 Fazit 47 Verzeichnis der Anhänge 48 Appendix A 48 Appendix B 48 IV

6 Verzeichnis der verwendeten Literatur und Auflistung der persö3- lichen Gespräche 54 Verzeichnis der 55 Internetque(en 55 Versicherung / eidesstattliche Erklärung 57 V

7 EINLEITUNG Die Welt hat sich in den vergangenen einhundert Jahren tiefgreifend verändert. Die Fortschritte, die die Menschheit in dieser vergangenen Zeitperiode gemacht hat, sind in ihrer sprunghaften Entwicklung unvergleichlich. Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte unserer Gesellschaften hat sich die Welt so schnell verändert, wie in dieser vergangenen Epoche. Motor des menschlichen Fortschrittes war immer Energie. Die Industrielle Revolution im 18. Und 19. Jahrhundert wurde durch die Erfindung der Dampfmaschine ausgelöst. Die Neuzeit, mit ihren blutigen Kriegen und ihren Segnungen der Technik, wäre ohne einen ganz speziellen Energieträger niemals möglich gewesen: das Öl. Unsere Zivilisation basiert darauf, dass wir in der Lage sind, Güter oder Menschen von einem Punkt zum anderen zu bewegen. Ohne diese zügigen Ortsveränderungen wären keine maschinellen Produktionen und kein modernes Konsumverhalten denkbar. Der Mensch ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt vollständig vom Öl abhängig. Der Bedarf dieser Ressource, die nicht unendlich verfügbar ist, führt automatisch zu den allseits bekannten Mechanismen eines jeden Marktes; zu Angebot und Nachfrage und zu der damit verbundenen Preisentwicklung, im schlimmsten Fall führt er sogar zu Krieg. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über die Marktsituation zu verschaffen, die Zusammenhänge, die zu hohen Ölpreisen führen, aufzuzeigen und darzustellen, in wie weit hohe Ölpreise unsere Gesellschaft beeinflussen. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit soll -überwiegend anhand von einfachen Beispielen- gezeigt werden, welche Möglichkeiten ein Unternehmen der maritimen Branche, eine Reederei, hat um Kosten und Risiken für diese Ressource auf ein Minimum zu begrenzen. Hierbei werden zwei Strategien erläutert: günstige Gelegenheitskäufe und das Hedgen. Ersteres ist grob vergleichbar mit der Schnäppchenjagd bei Sonderangeboten, während das Hedgen einen komplexen Vorgang beschreibt, bei dem mehrere Parteien beteiligt sind, die naturgemäß verschiedene Interessen verfolgen. Das Augenmerk dieser Arbeit liegt auf der zweiten Strategie, insbesondere da sie vielschichtiger ist und mehr Möglichkeiten und Varianten beinhaltet. Der beispielhafte Operator, der in dieser Arbeit für viele Beispiele gebraucht wird, setzt seine Schiffe in der Trampfahrt ein. Die Trampfahrt beinhaltet eine sehr spezielle Problematik, auf die hier extra eingegangen wird. Ein großer Teil der für diese Arbeit verwendeten Quellen stammt einerseits aus dem Internet, andererseits aus persönlichen Gesprächen. Dies liegt in erster Linie daran, dass Ölpreise täglich schwanken und Veröffentlichungen dementsprechend in erster Linie über das Internet publiziert werden. Hinzu kommt, dass man auf die jeweils aktuellsten Zahlen angewiesen ist. Die Interviews waren insofern wesentlich, da es für dieses Thema keine Patentlösung gibt, sondern viele der hier aufgezeigten Erkenntnisse auf dem Erfahrungsschatz von Reedereien beruhen. Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 1 von 57

8 TEIL 1: HINTERGRÜNDE URSACHEN FÜR DEN ANSTIEG DES ÖLPREISES Einfach betrachtet haben wir es in den letzten Jahren mit einer gestiegenen Nachfrage bei weitgehend konstantem Angebot zu tun. Weltweite Ölvorkommen und deren Fördermöglichkeiten Etwas differenzierter untersucht, gestaltet sich die Situation sehr komplex. Betrachtet man die Ölvorkommen in ihrer weltweiten Gesamtheit, so kommt lediglich ein Drittel dieser Ressource in Form von herkömmlichem Öl vor. Zwei Drittel sind in Form von Ölsand gebunden. So gesehen gibt es in Absehbarer Zeit keine Engpässe. Lagerstätten von Ölsand gibt es auf der ganzen Welt, die größten befinden sich in Venezuela und Alberta, Kanada. Die Vorräte an Ölsand machen zwei Drittel der weltweiten Ölvorkommen aus, wobei ein Drittel des Ölsands in den Vorkommen am Orinoco in Venezuela [...], ein Drittel in den kanadischen Athabasca-Lagerstätten [...] und der Rest in Form von herkömmlichem Öl [...] lagert. 1 Abbau und Gewinnung von Rohöl aus Ölsand ist jedoch ungleich aufwändiger als das Abpumpen von Rohöl, weshalb Ölsand bislang keinen vergleichbaren Stellenwert besitzt. Aus diesem Grund betrachtet man zum heutigen Zeitpunkt bei der Berechnung der Ölvorkommen in der Regel Ölfelder, in denen Öl in herkömmlicher Form vorhanden ist. Verschiedene Wirtschaftsexperten prognostizieren regelmäßig ein anderes Ölfördermaximum, infolge dessen die Förderung bzw. Produktion von Erdöl nicht weiter erhöht werden kann und der Ölpreis in hohem Maße steigt. Fakt ist, dass die Gewinnung von Rohöl überwiegend in Gegenden interessant ist, in denen es entweder unmittelbar im Tagebau, oder aber in wenig geringen Tiefen gefördert werden kann. Länder mit großen Erdölvorkommen befinden sich zu großen Teilen im nahen Osten, beispielsweise rund um den Persischen Golf. Aber auch in der Nordsee, in Westafrika und im Golf von Mexiko. 1 Link vom 29. März 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 2 von 57

9 Raffinerie in Cabimas, Venezuela 2 Eben in diesen geographischen Vorkommen liegt das Problem. Viele Länder mit relevanten Ölreserven sind politisch entweder komplett instabil oder stellen zumindest Risikofaktoren dar (Stand Frühjahr 2007). Namentlich nennenswert sind hier die Öl exportierenden Staaten: Iran (Nummer 2) 3 aufgrund der amtierenden, wenig berechenbaren Regierung. So treibt die Krise um festgehaltene Britische Marinesoldaten den Ölpreis im März 2007 hoch. 4 Irak (Nummer 3) 5 aufgrund der offensichtlich chaotischen Zustände und der damit einher gehenden prekären Sicherheitslage. 6 Venezuela (Nummer 7) 7 Staatspräsident Hugo Chávez ist für den Westen schwer einzuschätzen, seine links populistische Politik könnte zu abrupten Unruhen führen Foto von AP Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 3 von 57

10 Nigeria (Nummer 10) 9 regelmäßige Anschläge und Entführungen von westlichen Mitarbeitern in der jüngeren Vergangenheit, insbesondere im Niger-Delta wo das Öl gefördert wird. 10 Derzeit durch seine absolute Monarchie zwar stabil aber trotzdem aufgrund von Fundamentalismus stark gefährdet ist auch die Nummer 1, Saudi-Arabien 11 Andere 43,39% Saudi-Arabien Nigeria Irak Iran Venezuela Ölreserven weltweit 12. Namentlich genannt sind Länder, die entweder derzeit politisch unsicher sind oder sich unsicher entwickeln könnten. Sie besitzen deutlich mehr als die Häl*e der derzeit förderbaren Ölreserven. Anmerkung zu Andere : Die hier zusammengefassten Länder sind nicht zwangsweise zuverlässig# Handelspartner, es geht lediglich um die größten Posten. In Andere gehen noch weitere unsicher# Länder mit ein, wie beispielsweise Libyen oder der gesamte Kaukasus (Tschetschenien) aus dem ei3 großer Teil des russischen Öls stammt. 9 Link vom 10. April Link vom 10. April Link vom 10. April Zahlen von gleicher Quelle, eigene Grafik Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 4 von 57

11 Die Abhängigkeit vom Öl dieser Staaten ist zwar nicht neu, allerdings wurde sie in den letzten Jahren durch die Medien drastischer repräsentiert als zuvor. Diese höhere gefühlte Abhängigkeit wirkt sich auch auf Preisspekulationen an der Börse aus. Anstieg des Ölverbrauches Ausgelöst durch die wirtschaftliche Entwicklung in Asien in den vergangenen Jahren hat die Nachfrage das Angebot schlicht überstiegen. So wurden in der Volksrepublik China die ersten Sonderwirtschaftszonen zwar bereits im Jahre 1980 errichtet 13, der wirtschaftliche Boom erreichte aber erst mehrere Jahre später Ausmaße die die gesamte Weltwirtschaft beeinflussten. Steigerung des BiP der Volksrepublik China zwischen 1952 und In der öffentlichen Wahrnehmung des Westens ist der Ölpreis in Folge der Anschläge des 11. Septembers 2001 gestiegen. Das ist zwar nicht falsch, hängt aber nicht ausschließlich hiermit zusammen. Obige Grafik stellt den wirtschaftlichen Aufschwung Chinas dar, verdeutlicht anhand ihres Bruttoinlandsproduktes. Es ist ersichtlich, dass ungefähr um das Jahr 2001/2002 in China ein enormer Anstieg des BiP zu verzeichnen war. Dies geschah unabhängig von Terrorismus gegen westliche Staaten, es war lediglich die konsequente Entwicklung der chinesischen Märkte nach Errichtung der Sonderwirtschaftszonen in den 1980-er Jahren. 13 Link vom 29. März Link vom 29. März 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 5 von 57

12 Unabhängig davon wie sich der Chinesische Markt weiterentwickelt stehen viele andere Entwicklungsländer bereits in den Startlöchern auf dem Sprung zu Industrienationen. Beispiele hierfür wären Brasilien, Vietnam, Kambodscha oder Thailand. Ein weiterer Riese in Asien ist Indien. Mit einer Milliarde Einwohnern, einer Mentalität die gemeinhin als fleissig gilt und einer soliden Bildung innerhalb der Bevölkerung, sind in Indien alle personellen Ressourcen vorhanden um in Zukunft auf den weltweiten Märkten eine tragende Rolle zu spielen. Der derzeit hohe Preis für Rohöl ist folgerichtig kein vorübergehendes Phänomen sondern markiert lediglich den Beginn einer veränderten Marktsituation, mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen. Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 6 von 57

13 Die globale Sicherheitslage nach dem 11. September und der größte Ölexporteur der Welt Raffinerie in Saudi-Arabien 15 Bislang existiert in vielen Öl exportierenden Ländern eine konstante, allerdings nicht ü- berdurchschnittlich hohe Bedrohung durch terroristische Anschläge. Trotzdem hat diese veränderte Sicherheitslage, auf westlicher Seite, zu einer großen Unsicherheit geführt. Länder, die vom Westen noch vor zehn Jahren als Handelspartner relativ unkritisch betrachtet wurden, erscheinen heute in neuem Licht, der eine oder andere Geschäftspartner gilt nicht länger als politisch korrekt. Der 11. September hat deutlich gemacht, dass Armut in Kombination mit mangelhafter Bildung und pseudo-religiösem Wahn heute eine ernste Bedrohung für ganze Volkswirtschaften sein kann. So hatte der größte und wichtigste Ölexporteur der Welt, Saudi-Arabien, in der jüngeren Vergangenheit immer öfter mit Terroranschlägen zu kämpfen. Die Sicherheitslage in Saudi-Arabien ist angespannt. Es liegen konkrete und ernstzunehmende Informationen vor, dass auch weiterhin Anschläge geplant werden. Frühere Anschläge haben sich gegen westliche Ziele, auch einzelne Mitarbeiter von Unternehmen sowie gegen staatliche Ziele gerichtet [...] In den letzten Monaten hat es eine zunehmende Zahl von beunruhigenden Zwischenfällen gegeben, die deutlich machen, dass terroristische Gruppierungen im 15 Foto von dpa/dpaweb Link vom 10. April 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 7 von 57

14 Lande präsent und erneut aktiv sind. Ferner besteht die Gefahr von Anschlägen fanatisierter Einzeltäter. 16 Hinzu kommt die Mentalität der in Saudi-Arabien herrschenden Klasse. Massive Menschenrechtsverletzungen stellen in einem Land mit derart krassen Gegensätzen zwischen arm und reich einen idealen Nährboden für den Nachwuchs an Fundamentalisten und Terroristen dar. Auch diese Problematik ist nicht unbedingt neu, war jedoch vor einigen Jahren weniger von öffentlichem Interesse als heute. Saudi Arabia is a destination country for workers from South and Southeast Asia who are subjected to conditions that constitute involuntary servitude including being subjected to physical and sexual abuse, nonpayment of wages, confinement, and withholding of passports as a restriction on their movement; domestic workers are particularly vulnerable because some are confined to the house in which they work, unable to seek help; Saudi Arabia is also a destination country for Nigerian, Yemeni, Pakistani, Afghan, Somali, Malian, and Sudanese children trafficked for forced begging and involuntary servitude as street vendors; some Nigerian women were reportedly trafficked into Saudi Arabia for commercial sexual exploitation [...] Saudi Arabia does not fully comply with the minimum standards for the elimination of trafficking and is not making significant efforts to do so Link vom 30. März CIA World Factbook https://www.cia.gov/cia/publications/factbook/geos/sa.html#issues Link vom 30. März 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 8 von 57

15 AUSWIRKUNGEN DES ÖLPREISES AUF UNSER LEBEN In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Preis für Rohöl ungefähr verdreifacht. Ein Barrel (rund 159 Liter) Rohöl der Nordsee-Sorte Brent kostete zum Jahreswechsel 1996 knapp 23 US $ pro Fass, was zum damaligen Zeitpunkt ein zwischenzeitlicher Höchststand war überschritt der Preis dann zum ersten Mal langfristig die 35-Dollar Grenze. Geschichtlich betrachtet, zumindest seit Öl eine begehrte Ressource ist, war der Preis bereits mehrmals sprunghaft angestiegen. Beispiele hierfür sind der Yom-Kippur-Krieg 1973, Auslöser der Ölkrise, in Folge dessen in Deutschland Fahrverbote verhängt wurden und der letzen Endes auch das Ende des Wirschaftswunders markierte, 18 oder der Krieg zwischen Iran und Irak Während bisherige Preissteigerungen mehr oder weniger auf Kriege oder sonstige politische Krisen zurückzuführen waren, haben wir es heute fast ausschließlich mit einer erhöhten Nachfrage am Markt zu tun die es in dieser Form noch nie gegeben hat. Entwicklung des Rohölpreises (in US$/Fass) Quelle: Oil & Gas Journal Brent Erdöl-Vereinigung I:Statistik:Jahresgrafiken:Tab 1-21d / Jul-06 - Tab. 8 Anstieg des Ölpreises in den vergangenen zehn Jahren Link vom 30. März Erdöl-Vereinigung Schweiz Link vom 30. März 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 9 von 57

16 Direkte Konsequenzen für die Treibstoffversorgung S T A N D D E R T E C H N I K H E U T E Fortbewegungsmittel brauchen Energie. Unabhängig von technischen Fortschritten im Bereich der Solartechnik, der Windkraft oder sonstiger alternativer Energien; Stand der Technik 2007 ist, dass nahezu alle (Ausnahme: beispielsweise Kernreaktoren in Flugzeugträgern) relevanten Fortbewegungsmittel in irgendeiner Form fossile Rohstoffe verbrennen. Für die Verwendung von Öl (und seiner Destillate) in Fortbewegungsmitteln gegenüber beispielsweise Kohle spricht die wesentlich höhere Energiedichte, da es mit dem Fahrzeug mit transportiert werden muss. Hoffnung zur möglichen Kostensenkung versprechen neue Techniken im Bereich der Windkraft. Lenkbare Zugdrachen stellen eine Ergänzung zum Schiffsantrieb dar. Basierend auf dem Prinzip eines lenkbaren Zugdrachens ( Kite ) sorgt ein vollautomatisch gesteuertes Segel für Vortrieb. Schiff mit SkySails Zusatz Antrieb in der Ostsee 20 Im Jahresdurchschnitt können so die Treibstoffkosten, abhängig vom Schiffstyp, den tatsächlichen Windverhältnissen und der erreichten Einsatzdauer, zwischen 10-35% gesenkt werden. Herrschen optimale Windbedingungen, kann der Treibstoffverbrauch zeitweise um bis zu 50% reduziert werden. 21 Noch vor wenigen Jahren war die Idee, ein modernes Schiff mit einem Segel auszurüsten, völlig unrealistisch. Mit den gestiegenen Ölpreisen, und damit einher gehenden ökonomischen Zwängen, sind Transportunternehmen gezwungen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Es sei betont, dass es sich hierbei um ein System zum Treibstoff sparen handelt. Es ist in keiner Weise geeignet als alleiniger Antrieb verwendet zu werden, und soll es auch nicht sein. Windenergie ist als zusätzlicher Energielieferant kostengünstig, aber eben nicht zu- 20 Foto der SkySails GmbH & Co KG, Rechte bei SkySails 21 Link vom 03. Mai 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 10 von 57

17 verlässig, er ist keine ernsthafte Alternative zu konventionellem Treibstoff, lediglich eine Ergänzung. S C H R U M P F E N D E G E W I N N S P A N N E Jeder, der derzeit Güter von A nach B transportiert, ist in seiner Geschäfts- und Preiskalkulation unmittelbar vom Ölpreis abhängig. Auch dies ist nicht neu, diese Abhängigkeit besteht mittlerweile schon fast seit hundert Jahren, in etwa seit dem Ersten Weltkrieg. Jedoch haben sich die Proportionen stark verschoben. Mit dem Preisanstieg für Rohöl steigen auch die Kosten für Bunker. Dadurch steigen die Gesamtkosten für eine Schiffsreise. Bleiben nun die übrigen Kosten konstant, so steigt ihnen gegenüber der Anteil der Treibstoff Kosten überproportional. Wenn nun die Kosten für einen Anteil überproportional steigen und die anderen Kosten konstant bleiben, so bedeutet dies zwangsweise, dass der verbleibende Anteil, der die Gewinnspanne ausmacht, -relativ gesehenschrumpft. Dies ist nicht zwangsweise ein Problem. Jedoch wird daraus ein Problem, wenn mit zusätzlichen Kosten auch zusätzliche andere Ausgaben wie beispielsweise höhere Arbeitslöhne verbunden sind, was sich in diesem Fall auf die Gewinnspanne auswirkt. Schon heute ist Treibstoff, bezogen auf die Gesamtkosten einer Schiffsreise, ein sehr wesentlicher Kostenfaktor und sein prozentualer Anteil an den Gesamtkosten wird bei der derzeitigen Technik weiter steigen. A B F A L L P R O D U K T A L S T R E I B S T O F F Der Konkurrenzdruck ist im globalen Wettbewerb so stark, dass es sich kein Transportunternehmer leisten kann, die gestiegenen Betriebskosten direkt auf den Kunden abzuwälzen um seine Gewinnspanne konstant zu halten. Somit ist er mehr denn je gezwungen, preiswerten Treibstoff zu kaufen. Der günstigste für Schiffe erhältliche Treibstoff hat den Sortennamen IFO 380 und stellt den Standard für Seeschiffe dar. Es ist ein Abfallprodukt, das bei der Raffinierung von Erdöl anfällt und bei Raumtemperatur in Form einer zähen, klebrigen Paste vorliegt. Um überhaupt nur pumpfähig zu sein, wird er beim bunkern auf eine Temperatur von 40 bis 50 C erhitzt. Bei diesen Temperaturen hat er eine Viskosität wie Rübensirup oder dünner Honig. Etwas teurer, da süßer (weniger Schwefelgehalt), ist die Sorte IFO 180. Sie wird in der Regel eingekauft wenn IFO 380 nicht verfügbar ist, wie beispielsweise in Südafrika und in einigen Ländern in Südamerika. Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 11 von 57

18 DER SUEZ KANAL ALS EINZIGE PASSAGE SCHEN EUROPA UND ASIEN Z W I- Die Passage durch den Suez Kanal Kostet Geld. Historisch betrachtet war das Geschäft mit den Kanalgebühren anfangs defizitär. Der Betrieb des Kanals war anfangs hochgradig unrentabel. Die Gebühreneinnahmen bis 1870 betrugen gerade mal 4 Millionen Francs; Ägypten stand vor dem Bankrott 22 Schiffe in Port Said um Schiffe die zwischen Europa und Asien verkehren, fahren heute durch den Suez Kanal. Das war nicht immer so. Früher war es eine Option, um das Kap der Guten Hoffnung herum zu fahren, um die Gebühren für den Kanal zu sparen. Wirtschaftlich ist dies heute keine Alternative mehr. Heute sind die Kosten für Bunker so hoch, dass es, für Schiffe die kleiner als Cape Size sind, unwirtschaftlich wäre, um das Kap der Guten Hoffnung zu fahren, denn die Gebühren für den Suez Kanal sind bei den derzeitigen Ölpreisen ein geringerer Kostenfaktor als der erhöhte Brennstoffverbrauch für eine längere Fahrt. Ein Rechenbeispiel für eine Reiseroute mit folgenden, grob überschlagenen Annahmen, soll dies verdeutlichen: Die Route verläuft von Ansteuerung Sokotra (Jemen) bis Ansteuerung Cabo de São Vicente (Portugal) Das Schiff ist 21 Meter Breit, hat einen Tiefgang von 8 Metern und rund Tonnen. Es Verbraucht pro Tag 25 Tonnen Treibstoff (IFO 380), und fährt durchschnittlich 14 Knoten. Das Sonderziehungsrecht liegt bei 1,50 US Dollar und die Tonne Bunker bei $300 Der Einfachheit halber werden Wartezeiten im Suez Kanal nicht berücksichtigt, ebenso vernachlässigt werden Konsequenzen, die aus einer längeren Reisedauer resultieren könnten. Die Reise um das Kap herum ist fast 5000 Seemeilen länger, als die Route durch den Suez Kanal und das Mittelmeer. Dies entspricht einer längeren Reisedauer von 14 Tagen, gut 350 Tonnen Bunker zusätzlich, und somit einem Mehr an Kosten von $ für Treibstoff auf diesem Reiseabschnitt. Betrachtet man die Kosten etwas differenzierter, so 22 Link vom 10. April Link vom 10. April 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 12 von 57

19 werden sie sogar noch höher, da in diesem Beispiel Personal und Betriebskosten vernachlässigt wurde. Die Gebühren für die Passage durch den Suez Kanal würden bei diesem beispielhaften Schiff rund $ betragen. 24 Schiffe während der Kanal Passage heute 25 Subtrahiert man die Gebühren für den Suez Kanal von den -durch die längere Reisestrecke- erhöhten Treibsto:osten, so bedeutet das, dass die Reise um Afrika herum mehr als Dollar teurer ist. Erneut sei betont, dass diese Summe für eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 14 Knoten und einem Verbrauch von 25 Tonnen Schweröl à $300/Tonne gerechnet ist. Sollte das Schiff aufgrund von schlechtem Wetter langsamer fahren müssen, steigt der spezifische Verbrauch von Treibstoff und die Fahrt um das Kap wird noch teurer. (Schiffsmotoren sind in ihrem Verbrauch für eine bestimmte Geschwindigkeit optimiert, die Annahme dass man automatisch weniger Kraftstoff verbraucht weil man langsamer fährt, trifft nicht immer zu). 24 Link vom 13. April 2007 Angabe ist grob gerundet 25 Link vom 11. April 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 13 von 57

20 Globalisierung: die Verknappung von Ressourcen und damit einher gehende Probleme S E E F A H R T : D E R E R S T E K O M P L E T T G L O B A L I S I E R T E A R B E I T S M A R K T Die Seefahrt war immer ein globales Geschäft, das liegt in der Natur der Sache. Multinationale Schiffsbesatzungen sind keine Erfindung der Neuzeit. Es gibt Stimmen, die behaupten dass die Holländer im 17. Jahrhundert Frachter komplett nur mit Malaien besetzten, oder man denke einfach an die klischeehaften Erzählungen alter Geschichten über die Seefahrt, über Schiffsbesatzungen die aus aller Herren Länder bunt zusammengewürfelt wurden. Letzteres ist zwar kein wissenschaftlicher Ansatz, zeigt aber auf eine repräsentative Weise, dass zumindest der Seemann an Bord immer mit anderen Mentalitäten und Nationen zu tun hatte. E R S T E A N Z E I C H E N : W E T T B E W E R B S D R U C K A U F S E E In den 1980-er Jahren wurden europäische Schiffe im großen Stil ausgeflaggt und Reeder stellten die homogenen Besatzungen um auf multinationale Crews. Erfahrene europäische Seeleute sahen sich plötzlich mit der Tatsache konfrontiert, dass ihr Schiff unter so genannten Billigflaggen betrieben wurden und viele ihrer selbstverständlichen Privilegien weg fielen. Sie mussten sich damit auseinander setzen, dass Kollegen aus wesentlich ärmeren Ländern vergleichbare Arbeiten für einen bedeutend geringeren Lohn machten. An diesem Punkt gab es für viele nur zwei Möglichkeiten: entweder man besaß eine fachliche Kompetenz, die einen für den Schiffsbetrieb unersetzbar machte und man blieb, oder man wurde durch billigere Seeleute ersetzt. Ohne genauer auf die Problematik dieser teilweise sehr kurzsichtigen Politik einzugehen, geht es hierbei um ein grundsätzliches Problem, das nach und nach alle Bereiche des Arbeitsmarktes erfasst. Die ökonomischen Zwänge, die bereits vor über zwanzig Jahren westliche Seeleute erfassten, erreichen nun in vielen Bereichen unseres Lebens auch den Rest unserer Gesellschaft. Der Druck, der die globalisierte Branche Seefahrt schon früh erreichte, ist jetzt auch in den Industrieländern an Land spürbar. China holt den wirtschaftlichen Vorsprung, den die westlichen Länder gegenüber Asien haben, auf und verbraucht dabei in großem Stil Ressourcen. Es ist absehbar, dass sich andere Länder in Asien bald ähnlich entwickeln werden 26 und sich der globale Wettbewerb um Ressourcen weiter verschärft. 26 Vergleiche: Link vom 11. Juni 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 14 von 57

21 E X K U R S : D I E F O R T S E T Z U N G D E R P R O B L E M A T I K A N L A N D Da Löhne -und somit die Produktion von Gütern- in Asien billiger sind als in Europa, steigt der Wettbewerbsdruck auf westliche Unternehmen, insbesondere weil Ressourcen gleichzeitig teurer werden. Alt eingesessene und ehemals große Arbeitgeber sind an ihren europäischen Standorten nicht mehr Konkurrenz fähig und somit gezwungen ihre Produktion in Niedriglohnländer zu verlagern, um das Überleben des Unternehmens zu sichern. Die Auswirkungen dieser wirtschaftlichen Umstände sind inzwischen auch auf unseren Straßen zu spüren. Allgemein kann man für Europa bislang noch sagen dass sich Unmut über Globalisierung und Massenarbeitslosigkeit überwiegend in friedlichen Demonstrationen und nur vereinzelt in Krawallen äußert. Mit Ausnahme von Frankreich, dort haben Krawalle längst Ausmaße erreicht die eher an Bürgerkriegs ähnliche Aufruhre erinnern als an Protest gegen soziale Zustände. Ein Feindbild der Globalisierungskritiker repräsentiert die Gruppe der Acht. Bei den G8 Gipfeltreffen sind gewaltsame Ausschreitungen inzwischen mehr Regel als Ausnahme obwohl die Treffen der G8 formal keine rechtliche Grundlage für Gesetzesänderungen sind Die G8 bleiben auch weiterhin ein informelles Abstimmungsforum. Die Beschlüsse der Gruppe entfalten dennoch politische Bindungswirkung und werden von den G8 mit gemeinsamer Stimme in andere multilaterale Foren eingebracht. 27 Krawa(e beim G8 Gipfeltreffen in Genua G8-Gruppe-Ziele.html#t2 Link vom 10. April Link vom 10. April 2007 Strategische Bunkerkäufe in der Trampfahrt 15 von 57

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen

Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Unkonventionelles Erdgas und Erdöl: Geopolitische Implikationen Energieforum Schweiz: Die «Energiewende» an den globalen Energiemärkten, Bellevue-Palace, Bern, Do., 21.3.2013 Jonas Grätz Center for Security

Mehr

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Research-Studie 25. Oktober 2004 Uran-Markt Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Highlights Bedarf steigt stark an: Der weltweit wachsende Energiebedarf lässt die Nachfrage

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008

STUDIE ABSICHERUNGSSTRATEGIEN FLUGZEUGTREIBSTOFFE 03.07.2008 AUSGANGSSITUATION Anhaltend hohe Treibstoffpreise und die Ungewissheit über die Zukunft des Energiemarkts verursachten in den letzten Monaten den Einkaufs- und Finanzverantwortlichen von Fluglinien erhebliche

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon,

Diese Regelung wirkt sich vor allem bei der Abrechnung von Totalschadenfällen aus. Das Ergebnis der Totalschadenabrechnung ist dabei abhängig davon, Die Mehrwertsteuer in der Totalschadenabrechnung I. Ausgangspunkt Ausgangspunkt ist 249 Abs. 2 Satz 2 BGB: Bei der Beschädigung einer Sache schließt der nach Satz 1 erforderliche Geldbetrag die Umsatzsteuer

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss

Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Prognoserechnungen zum Koalitionsbeschluss Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bernd Hof und Claus Schlömer WIP-Diskussionspapier 5/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax:

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Exkurs Ölpreisbindung anlegbarer Preis. DREWAG / UE / Wu / 1 / 19.10.04

Exkurs Ölpreisbindung anlegbarer Preis. DREWAG / UE / Wu / 1 / 19.10.04 Exkurs Ölpreisbindung anlegbarer Preis DREWAG / UE / Wu / 1 / 19.10.04 Wieso läuft das Gas dem Öl hinterher? (1) Rückblende 1959 Fund eines der größten zusammenhängenden Erdgasfelder der Welt in Slochteren

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung 3. Fachtagung Energie der Caritas 17. Februar 2014 Ist Energieeffizienz für alle gleich? Effizienz heisst

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Generali Premium Edition 200

Generali Premium Edition 200 Generali Premium Edition 200 Kundeninformation 2008 Ob.Insp. Günter KLEISCH 06991 797 38 31 versicherung@kleisch.at Das Produktkonzept Generali Premium Edition 200 ist eine indexgebundene Lebensversicherung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015

Fokus Edelmetall. Gold Vieles spricht gegen Gold. 31. Juli 2015 Fokus Edelmetall 31. Juli 2015 1. Gold Vieles spricht gegen Gold 2. Silber Silbermünzen sehr beliebt 3. Platin Die 1.000 USD/oz-Marke ist gefallen 4. China Spezial Die Angst vor dem Abschwung Gold Vieles

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

FED Zinsentscheid - Wochenanalyse 38. KW

FED Zinsentscheid - Wochenanalyse 38. KW www.in-trading.eu FED Zinsentscheid - Wochenanalyse 38. KW Wichtige Termine für diese Handelswoche Fundamentale Nachrichten und Wirtschaftsindikatoren Ölpreis Prognose von Goldman Sachs Laut Jeffrey Currie,

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery)

Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery) Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery) Über Jahrzehnte hinweg hat die Öl-Förderindustrie Geld in die Suche nach Möglichkeiten gesteckt, um aus vorhandenen Öl-Förderbohrungen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr