Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe Kursangebot 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe www.zh-sozialkonferenz.ch. Kursangebot 2015"

Transkript

1 Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe Kursangebot 2015

2 Neuausrichtung der metier-weiterbildung Vor zwölf Jahren kam es im Weiterbildungsprogramm metier zu einer wichtigen Weichenstellung. Neben den Kursen zu Sozialhilfethemen wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Gemeindeamt des Kantons Zürich erstmals auch Grundkurse im Vormundschaftswesen angeboten. Damit reagierte die Sozialkonferenz auf die Bedürfnisse der Gemeinden. Das Angebot wurde laufend ausgebaut und im Jahre 2012 wurden Behördenmitglieder sowie professionelle und private Mandatsträger in einer Vielzahl von Kursen in das neue Kindesund Erwachsenenschutzrecht eingeführt. Ein Blick auf das Kursangebot des kommenden Jahres macht deutlich, dass bei metier wiederum eine Neuausrichtung erfolgt. Kurse zum Kindes- und Erwachsenenschutzrecht finden sich nicht mehr im Regelprogramm. Eine Umfrage bei den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden hat gezeigt, dass insbesondere massgeschneiderte Weiterbildungsangebote vor Ort erwünscht sind. metier wird das erarbeitete Know-how als à-lacarte-angebote weiterhin zur Verfügung stellen. Die Weiterbildungsverantwortlichen der Sozialkonferenz unterstützen interessierte KESB und weitere Organisationen des Sozialwesens bei der Konzeption und Organisation bedarfsgerechter Weiterbildungsmodule. Im Sozialhilfebereich ist und bleibt die Sozialkonferenz des Kantons Zürich eine führende Anbieterin für Weiterbildungskurse. Nach den Gemeindewahlen im Frühling 2014 haben über 180 Behördenmitglieder und Mitarbeitende von Sozialsekretariaten den Grundkurs zur Sozialhilfe besucht. Das vorliegende metier-programm 2015 baut auf den Grundlagen des Einführungskurses auf und ermöglicht eine vertiefte Auseinandersetzung mit ausgewählten Themen. Nutzen Sie die vielseitigen Möglichkeiten der praxisorientierten Weiterbildungsangebote! Wir heissen Sie bei metier herzlich willkommen. Arbeitsgruppe Weiterbildung Sozialkonferenz des Kantons Zürich Georges Köpfli metier Weiterbildung in der Sozialhilfe 2

3 Kursübersicht 2015 Kurs-Nr. Thema Kursdaten Kurszeiten 01/15 Infofenster Alkoholismus 3. März /15 Sozialversicherungsleistungen geltend machen 24. März /15 Sozialhilfepraxis Lösungsfindung bei komplexen Fällen 17. April /15 Überzeugend reden, kompetent auftreten 5. Mai /15 Grundkurs öffentliche Sozialhilfe 1./2. Juni /15 Vor-Ort-Tour: Stationen auf den Wegen von Asylsuchenden 12. Juni /15 Schwierige Gespräche führen 23. September /15 Leistung und Gegenleistung in der Sozialhilfe 8. Oktober und Rechtsfragen und Instrumente 12. November /15 Zuständigkeiten in der Sozialhilfe 21. Oktober /15 Infofenster SVA 27. Oktober /15 Berufliche und soziale Integration in der Sozialhilfe 3./4. November

4 Infofenster Alkoholismus 01/15 Probleme im Zusammenhang mit alkoholabhängigen Menschen sind vielfältig und stellen Sozialbehörden, Mitarbeitende der KESB sowie Fachleute in Sozialdiensten und auf Beratungsstellen oft vor schwierige Entscheidungen. Der Besuch in einer spezialisierten Suchtfachklinik für alkohol-, medikamenten- und tabakabhängige Menschen bietet die Möglichkeit, sich mit Ursachen und Zusammenhängen der Suchtproblematik auseinander zu setzen und aktuelle Therapieformen und Behandlungsmöglichkeiten kennen zu lernen. Ziele Der Informationsnachmittag will zum besseren Verstehen von alkoholabhängigen Menschen beitragen und Grundlagen für sachgerechte Entscheidungen vermitteln. Inhalte Ursachen, Erscheinungsformen, Diagnostik und Auswirkungen des Alkoholismus Suchtverständnis, Erklärungen zur Suchtentwicklung Ambulante und stationäre Behandlungsmöglichkeiten, Therapiekonzepte Fachreferate aus medizinischer und psychotherapeutischer Sicht, Einblick in das Behandlungskonzept der Forel- Klinik Ellikon, Gesprächsrunde mit Patienten, Klinikrundgang Zielpublikum (maximal 30 Teilnehmende) Behördenmitglieder und Sachbearbeitende im Bereich der Sozialhilfe, des Erwachsenenschutzrechts und Sozialarbeiter/innen in öffentlichen und privaten Beratungsstellen Ein Oberarzt und eine Psychotherapeutin der Forel-Klinik Ellikon Datum Dienstag, 3. März 2015, Uhr Ort Forel-Klinik, 8548 Ellikon a. d. Thur Fr metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

5 Sozialversicherungsleistungen geltend machen 02/15 Die soziale und gesundheitliche Versorgung in der Schweiz ist gut ausgebaut. Das System der Sozialen Sicherheit ist jedoch unübersichtlich und komplex. Die Auswirkungen davon bekommt die Sozialhilfe sehr direkt zu spüren. Oft beantragen Personen Sozialhilfe, obwohl sie bei anderen Leistungsträgern Ansprüche geltend machen könnten. Wenn Sozialhilfeorgane das System, die Anspruchsvoraussetzungen und die Leistungen des sozialen Netzes kennen, erspart dies der Sozialhilfe Aufwand und Geld. Der Kurs gibt einen Überblick über die Leistungen, welche der Sozialhilfe vorgelagert sind und vermittelt Grundlagen für eine konsequente Anwendung des Subsidiaritätsprinzips in der Sozialhilfe. Inhalte/Ziele Vermitteln einer Gesamtübersicht des Systems der Sozialen Sicherheit und des Subsidiaritätsprinzips Befähigung, Leistungen subsidiärer träger zu erkennen und zu beurteilen Vorgehen bei der Geltendmachung von subsidiären Leistungen Gewährleistung des gesetzlichen Auftrags gemäss Sozialhilfegesetz Die Vermittlung von Grundlagenwissen über das soziale Netz und das Leistungsrecht bei Sozialversicherungen stehen am Vormittag im Mittelpunkt. Am Nachmittag wird die praktische Anwendung des erworbenen Wissens anhand von Fallstudien vertieft. Zielpublikum (maximal 25 Teilnehmende) Mitglieder und Sachbearbeitende von Fürsorge-/Sozialbehörden, fallführende Sozialarbeiter/innen in Sozialdiensten Uwe Koch, Mlaw, Dozent für Sozialversicherungen und Sozialpolitik an der ZHAW, Departement Soziale Arbeit Datum Dienstag, 24. März 2015, Uhr Fr Kursangebot

6 Sozialhilfepraxis Lösungsfindung bei komplexen Fällen 03/15 Immer häufiger werden Sozialhilfeorgane mit komplexen Fällen konfrontiert. Die Anwendung der gesetzlichen Vorgaben und der SKOS-Richtlinien einerseits und die Ansprüche und Verhaltensweisen von Klientinnen und Klienten andererseits sind oft schwierig in Einklang zu bringen. Wie können Sozialdienste und Sozialbehörden ihren Auftrag erfüllen, ohne sich hilflos und ohnmächtig zu fühlen? Ziel Erarbeitung von Handlungsanleitungen für die Abklärung und Entscheidungsfindung bei komplexen Problemsituationen und unklarer Ausgangslage Inhalte Gesetzliche Grundlagen als Rahmen des behördlichen Handelns Anwendung der SKOS-Richtlinien bei Nicht-Normfällen Realisierung von Ansprüchen gegenüber Dritten Erarbeitung von Zielsetzungen und Hilfsplänen Auflagen und Weisungen sowie Vorgehen bei unkooperativen Klientinnen und Klienten Voraussetzungen für die Rückforderung von Sozialhilfeleistungen Neben Wissensvermittlung und Information zu den rechtlichen Grundlagen der Sozialhilfepraxis werden anhand praktischer Beispiele Lösungsmöglichkeiten für komplexe Situationen erarbeitet. Die Teilnehmenden können der vorgängig Fallbeispiele aus dem Arbeitsalltag mit Fragestellungen unterbreiten. Zustellung bis einen Monat vor Kursbeginn an Zielpublikum (maximal 25 Teilnehmende) Mitglieder von Fürsorge-/Sozialbehörden und Fachleute der Sozialhilfe, die mit Fallaufnahme, Abklärung und Antragstellung an die Behörden betraut sind Xaver Steiner, Leiter Sozialabteilung Wald in Zusammenarbeit mit einer Juristin mit Schwerpunkt Sozialhilferecht Datum Freitag, 17. April 2015, Uhr Fr metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

7 Überzeugend reden, kompetent auftreten 04/15 Sie stehen in Ihrer Rolle als Präsidentin oder Präsident einer Behörde vor Publikum. Sie müssen zeigen, wer Sie sind und erklären, was Sie wollen. Sie halten beispielsweise eine Eröffnungsrede bei einem Anlass, der Ihnen viel bedeutet. Sie wollen jemanden mit den richtigen Worten verabschieden. Sie müssen Ihr Gremium mit guten Begründungen von einem Vorhaben überzeugen. Sie stellen ein Projekt vor. Oder Sie wollen mit einer kurzen Rede Unterstützung für Ihre Sache bekommen ob im kleinen Kreis oder vor einem grösseren Publikum. Inhalte/Ziele In diesem Tagesseminar erfahren Sie, worauf es ankommt, damit Ihre Botschaft verstanden wird. Sie lernen, wie Sie ihre Worte aufschreiben müssen, damit das Reden mühelos gelingt. Sie erhalten Fachwissen als Grundlage für Ihre Auftritte in der Öffentlichkeit und in Gremien. Der Kurs vermittelt Ihnen Sicherheit, damit Sie Ihre Anliegen vor Publikum überzeugend vertreten können. Sie erhalten Tipps gegen Nervösität und Unsicherheit und Feedback über Ihre Wirkung. Vermittlung von Grundlagenwissen, angeleitete praktische Übungen, Rollenspiele. Es sind weder Vorbereitung noch Vorkenntnisse nötig. Wenn Sie auf einen konkreten Anlass hinarbeiten wollen: umso besser! Zielpublikum (maximal 16 Teilnehmende) Präsidentinnen und Präsidenten von Sozialbehörden, Gemeindepräsidien und weitere Mitglieder von Gemeindebehörden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozialdiensten mit Führungsaufgaben Christine Loriol, Journalistin, Texterin und Seminarleiterin, hat das Schreiben fürs Hören beim Radio gelernt. Ihr Metier ist denken, schreiben und reden. Datum Dienstag, 5. Mai 2015, Uhr Fr Kursangebot

8 Grundkurs öffentliche Sozialhilfe 05/15 Behördenmitglieder sowie Mitarbeitende in Sozialsekretariaten und Sozialdiensten, welche sich neu in die Praxis der öffentlichen Sozialhilfe einarbeiten müssen, werden mit einer Vielzahl von Fragen und Themen konfrontiert. Wer hat Anrecht auf Sozialhilfeleistungen? Welches sind die zentralen gesetzlichen Grundlagen? Wie setzt sich das Existenzminimum zusammen und wie wird es im Einzelfall berechnet? Welche Bedeutung haben die Anreizinstrumente? Welche aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen beeinflussen die Sozialhilfe? Diese Themen werden im Grundkurs praxisnah erarbeitet. Ziele Die Teilnehmenden haben sich grundlegendes Wissen und Handlungskompetenzen im Bereich der öffentlichen Sozialhilfe angeeignet, kennen die Unterstützungsgrundsätze und können die SKOS-Richtlinien im Einzelfall umsetzen. Inhalte Armut und Existenzsicherung in der Schweiz Überblick über das Gesamtsystem der sozialen Sicherheit in der Schweiz Einführung in die Rechtsquellen, Grundzüge des Sozialhilfegesetzes Die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe; die SKOS-Richtlinien Instrumente für die sachgerechte Beurteilung von Gesuchen Ethische Dimension der Sozialhilfe Referate im Plenum zu den Grundlagen sowie Bearbeitung von Fallbeispielen und Fragestellungen in Gruppen unter Leitung von erfahrenen Fachleuten. Es wird ein ausführlicher Schulungsordner abgegeben. Die Teilnehmer/innen werden gebeten, die SKOS-Richtlinien mitzubringen. Zielpublikum Neu gewählte Mitglieder von Sozialbehörden und Gemeinderäten sowie Mitarbeitende von Sozialsekretariaten und Sozialdiensten, die erst seit kurzer Zeit in der Sozialhilfe tätig sind Georges Köpfli, langjähriger Dozent für Soziale Arbeit und Präsident einer Sozialbehörde Daten Montag/Dienstag, 1./2. Juni 2015, jeweils Fr. 690., inkl. Schulungsordner 8 metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

9 Vor-Ort-Tour: Stationen auf den Wegen von Asylsuchenden 06/15 Wo beginnt die «Reise der Hoffnung» für Asylsuchende in der Schweiz und wo kann sie enden? Welche institutionellen Stationen passieren sie auf ihrem Weg durchs Schweizer Asylwesen? Mit welchen Aufgaben sind Mitarbeitende im Asylbereich heute konfrontiert? Ziele Im Verlauf dieser eintägigen Vor-Ort- Tour erhalten Sie sowohl direkte Einblicke in das institutionelle Gefüge, mit dem Asylsuchende in der Schweiz bzw. im Kanton Zürich unmittelbar konfrontiert sind als auch in Abläufe und Arbeitskonzepte, die den Alltag der Mitarbeitenden dieser Institutionen bestimmen. Unter fachkundiger Leitung erhalten Sie Informationen zu relevanten thematischen Zusammenhängen und aktuellen asylpolitischen Entwicklungen. Inhalte Stationen auf der Vor-Ort-Tour sind: Verfahrenszentrum des Bundes amtes für Migration (Testphase) in Zürich Asylunterbringung im Zentrum Juch (Testphase) in Zürich Kommunale Unterbringung in einer temporären Wohnsiedlung AOZ Beschäftigungsprogramm für Asylsuchende «Ausschaffungsgefängnis» beim Flughafen Zürich Kloten Beratungsstelle für Asylsuchende Gespräch mit ehemaliger/m Asylsuchenden n Theoretische Einführung in das Thema «Asylwesen in der Schweiz und im Kanton Zürich», Besichtigungen vor Ort, Erklärungen, Fragen und Antworten. Ein thematischer Reader bietet ergänzendes Wissen zu den einzelnen Tour-Stationen. Zielpublikum (maximal 18 Teilnehmende) Mitglieder von Sozialbehörden, Mitarbeitende von Sozialdiensten und weitere Personen, die professionell oder als Freiwillige in der Arbeit mit Asylsuchenden tätig sind. Rebekka Salm, MA, AOZ Wissensvermittlung und Kommunikation Datum Freitag, 12. Juni 2015 Treffpunkt Uhr an der Förrlibuck strasse 110, 8005 Zürich Fr. 390., inkl. Reisekosten Kursangebot

10 Schwierige Gespräche führen 07/15 In der Sozialen Arbeit ist der Aufbau einer helfenden Beziehung ein zentrales Element des Hilfsprozesses. Professionelle Gespräche in nichtfreiwilligen Kontexten können zu einer besonderen Herausforderung werden. Allein schon die Notwendigkeit, von Klientinnen und Klienten Informationen zu erfragen oder Aufträge auszuhandeln, kann Abwehr auslösen. Die Betroffenen sehen sich in Abhängigkeit und reagieren mit Zurückhaltung, Verweigerung oder Widerstand. Bewährte Gesprächsführungsmodelle scheinen nicht zu greifen. Inhalte/Ziele Der Weiterbildungstag schafft Raum, das eigene Handeln in selbst erlebten Gesprächssituationen kritisch zu reflektieren und mit Hilfe von Impulsen der «Gewaltfreien Kommunikation» in Rollentrainings neu zu gestalten. Die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer kennen die zentralen Elemente der Gewaltfreien Kommunikation und wenden sie zur Reflexion, Analyse und Neugestaltung konkreter Gesprächssituationen an reflektieren ihr Handeln in Gesprächssituationen kritisch und üben alternative Handlungsmöglichkeiten ein nehmen vom Weiterbildungstag Ideen für eine künftige Gestaltung von Gesprächen mit Inputs im Plenum zu Grundlagen, Kleingruppen- und Einzelarbeit, Übungen anhand eigener Gesprächsbeispiele. Quellenhinweis: Rosenberg, Marshall B (2011). Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Paderborn: Junfermann Zielpublikum (maximal 16 Teilnehmende) Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, die in nichtfreiwilligen Kontexten mit Klientinnen und Klienten arbeiten Eberhard Zartmann, Dipl. Soz.päd., Dipl. Theol., Coach, Organisationsberater, Supervisor. Dozent ZHAW, Departement Soziale Arbeit Datum/Ort Mittwoch, 23. September 2015, Uhr ZHAW Soziale Arbeit, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich Fr metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

11 Leistung und Gegenleistung in der Sozialhilfe Rechtsfragen und Instrumente 08/15 Das Sozialhilfegesetz und die SKOS- Richtlinien betonen das Prinzip von Leistung und Gegenleistung. Damit einher geht ein oft komplexer und herausfordernder Beratungsprozess, für welchen wir wirkungsvolle Instrumente benötigen. Allenfalls müssen wir gegen den Willen der Betroffenen Gegenleistungen durchsetzen, Sanktionen verfügen und in Ausnahmesituationen Leistungen ganz oder teilweise einstellen. Inhalte/Ziele Gesetzliche Grundlagen als Rahmen des behördlichen und sozialarbeiterischen Handelns mit dem Fokus auf Auflagen, Sanktionen und Einstellungen Sozialarbeiterische Methoden für einen wirkungsvollen Beratungsprozess Vertiefung und Anwendung anhand von Fallbeispielen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmenden (2. Kurstag) Der zweitägige Kurs ist in einen Theorie- und einen Praxisteil aufgeteilt. Am ersten Kurstag steht die Wissensvermittlung im Zentrum. Dieser Theorieteil kann als Einzelkurs besucht werden. Der zweite Tag wird mit praktischen Übungen gestaltet. Zudem werden Verfügungen zu Auflagen, Sanktionen und Einstellungen inklusive Begründungen formuliert, sodass die Teilnehmenden Muster mit nach Hause nehmen können. Für die Teilnahme am Praxisteil ist der Besuch des ersten Kurstages Voraussetzung. Zielpublikum (maximal 25 Teilnehmende) Fachleute der Sozialhilfe sowie Mitglieder und Sachbearbeitende von Sozialbehörden, die mit Fallaufnahme, Abklärung, Beratung und Beschlusserstellung betraut sind Xaver Steiner, Leiter Sozialabteilung Wald Nadine Zimmermann, Leiterin Öffentliche Sozialhilfe, Kantonales Sozialamt Daten Donnerstag, 8. Oktober und 12. November 2015, jeweils Uhr Fr. 690., nur erster Kurstag Fr Kursangebot

12 Zuständigkeiten in der Sozialhilfe 09/15 Das Sozialhilferecht enthält differenzierte Regelungen darüber, welche Gemeinde eine hilfesuchende Person unterstützen muss. Diese Fragen sind nicht immer einfach zu entscheiden und es gibt häufig unklare Situationen. Oft müssen verschiedene Rechtsgrundlagen konsultiert und richtig angewendet werden. Inhalte Übersicht über die massgebenden Rechtsgrundlagen Örtliche Zuständigkeit: Welche Gemeinde ist für die Fallführung zuständig? Wie muss man bei unklaren Fällen vorgehen? Ziele Die Teilnehmenden wissen, worauf es bei der Prüfung der Zuständigkeit ankommt. Sie kennen die Rechtsgrundlagen und können sie im Einzelfall richtig anwenden. Es ist ihnen klar, wie in umstrittenen Fällen vorzugehen ist. Input-Referate mit Unterlagen Workshops mit praktischen Übungen Besprechung der Resultate der Workshops im Plenum Die Teilnehmenden sind eingeladen, bis zehn Tage vor dem Kurs eigene Fallbeispiele einzureichen Zielpublikum (maximal 30 Teilnehmende) Mitglieder von Fürsorge- bzw. Sozialbehörden, für Sozialhilfe zuständige Mitarbeitende der Gemeinden Nadine Zimmermann, lic.iur., Sozialamt des Kantons Zürich, Leiterin Öffentliche Sozialhilfe Monique Jizzini, RAin lic.iur., Sozialamt des Kantons Zürich, Rechtskonsulentin Datum Mittwoch, 21. Oktober 2015, Uhr Fr metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

13 Infofenster SVA 10/15 Sozialämter müssen oft Personen unterstützen, die unter einer gesundheitlichen Einschränkung leiden. Die Gemeinden haben deshalb ein Interesse daran, allfällige Leistungen der Sozialversicherungsanstalt geltend zu machen. Viele Faktoren beeinflussen einen Entscheid. Für eine erfolgreiche Abwicklung dieses Verfahrens ist es hilfreich, die wichtigsten Einflussfaktoren und Prozesse zu kennen. Inhalte/Ziele Zusammenarbeit Soziale Dienste/ SVA Übersicht über die SVA Zürich und ihre Produkte Schwerpunkt: IV-Leistungen und IV-Verfahren von der Früherfassung bis zum Revisionsentscheid, wobei zentral die Eingliederungs- und Wiedereingliederungsmöglichkeiten thematisiert werden Schnittstellenthemen zur Sozialhilfe: Datenschutz und Auskunftsbegehren, IIZ-Verfahren, Untersuchungszentrum RAD, Verrechnungen Referate im Plenum, Diskussion und Fragenbeantwortung Zielpublikum (maximal 40 Teilnehmende) Das Informationsangebot richtet sich an Mitarbeitende im Sozialbereich, die dafür sorgen müssen, dass Ansprüche ihrer Klientinnen und Klienten geltend gemacht werden, auch im finanziellen Interesse des Gemeinwesens. : Pascal Bartlomé, Prozessleiter IV Martin Gfeller, Leiter Sozialberatung Winterthur Datum Dienstag, 27. Oktober 2015, Uhr Fr Kursangebot

14 Berufliche und soziale Integration in der Sozialhilfe 11/15 Der Integrationsauftrag der Sozialhilfe hat in den letzten Jahren markant an Bedeutung gewonnen. Nach dem sozialhilferechtlichen Grundprinzip von «Leistung und Gegenleistung» sind Sozialdienste und Sozialbehörden herausgefordert, arbeitslosen und arbeitsfähigen Personen geeignete Integrationsmassnahmen zu vermitteln. Sorgfältige Abklärung und Begleitung sind entscheidende Faktoren für den Erfolg. den Angeboten und wissen diese zu nutzen. Inhalte Voraussetzungen, um berufliche und soziale Integration zu ermöglichen Ressourcen und Förderung des Potentials der Sozialhilfebeziehenden Chancen und Risiken bei der Integration von Jugendlichen und Jungen Erwachsenen Förderliche und hemmende Faktoren für eine nachhaltige Integration Am ersten Kurstag liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Grundlagenwissen. Der zweite Kurstag ist dem Vertiefungsthema «Jugendliche und Junge Erwachsene» gewidmet. Es werden Strategien und Entscheidungskriterien für Integrationsmassnahmen Ziele Die Teilnehmenden kennen Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen sowie geeignete Strategien und Abläufe für die berufliche und soziale Integration von Sozialhilfebeziehenden, insbesondere auch für die Altersgruppe der Jungen Erwachsenen. Sie kennen den Zugang zu unterstützenerarbeitet sowie die zugrunde liegenden Haltungsfragen geklärt. Zielpublikum (maximal 25 Teilnehmende) Mitglieder von Sozialbehörden, Mitarbeitende von Sozialdiensten und Arbeitsintegrationsprojekten Xaver Steiner, Leiter Sozialabteilung, Wald Martin Gfeller, Leiter Sozialberatung, Winterthur Daten Dienstag/Mittwoch, 3./4. November 2015, jeweils Uhr Fr metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

15 Organisatorische Hinweise Anmeldungen Ausschliesslich online unter Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt und bestätigt. 10 Tage vor Kursbeginn erhalten Sie die nötigen Angaben und eine Liste der Teilnehmenden. Interessierte, die sich auf eine Warteliste setzen lassen, werden nur im Fall eines freigewordenen Platzes informiert. Das Ressort Weiterbildung der Sozialkonferenz behält sich vor, die Durchführung eines Kurses bei weniger als 15 Anmeldungen abzusagen. Abmeldungen Bei Abmeldungen wird eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 50. in Rechnung gestellt. Erfolgt die Abmeldung weniger als 4 Wochen vor Kursbeginn, ist der gesamte Kursbeitrag (ohne Verpflegungskosten) geschuldet; ebenso bei Nichterscheinen. Kurskosten Bei den in der Ausschreibung angegebenen Kurskosten sind schriftliche Kursunterlagen, Essen und Getränke inbegriffen. Kursort Die Kurse finden in der Regel im Zentrum für Weiterbildung Universität Zürich, Schaffhauserstrasse 228, 8057 Zürich statt. Informationen unter Lageplan und Wegbeschreibung erhalten Sie vor Kursbeginn. Bei andern Kursorten verweisen wir auf die Angaben im Ausschreibungstext. Bildungspass Die Weiterbildung wird auf Wunsch in Ihrem Bildungspass eingetragen. Weitere Programme Das metier-programm finden Sie auch als PDF-Datei unter Auskünfte Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen an die Sozialkonferenz des Kantons Zürich Kurssekretariat Weiterbildung Frau Gabriela Schatz SSW Management GmbH Birchweg 17, 8154 Oberglatt ZH Tel Kursangebot

16 Impressum AG Weiterbildung Martin Gfeller, Uwe Koch, Georges Köpfli, Xaver Steiner, Nadine Zimmermann (Vertreterin kantonales Sozialamt) Gabriela Schatz (Kurssekretariat) Grafik Text Bild Technik Walter Schmid, Zürich Druck FO-Fotorotar, Egg Auflage 1600 Exemplare, September 2014 Adresse Kurssekretariat Weiterbildung Gabriela Schatz SSW Management GmbH Birchweg 17, 8154 Oberglatt ZH Tel Kursanmeldung online: metier Weiterbildung in der Sozialhilfe

Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe sowie im Kindes- und Erwachsenenschutz www.zh-sozialkonferenz.ch.

Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe sowie im Kindes- und Erwachsenenschutz www.zh-sozialkonferenz.ch. Weiterbildung für Behörden und Fachleute in der Sozialhilfe sowie im Kindes- und Erwachsenenschutz www.zh-sozialkonferenz.ch Kursangebot 2014 Fachkompetenz aneignen und vertiefen Die Gemeindewahlen 2014

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451C Kaufmännische Rechnungsführung Modul C Firmengründungen 2-tägiger Ergänzungskurs Datum und Ort Donnerstag/Freitag, 07./08. November

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren

Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 28. Februar - 1. März 2014 Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren Anhörung, Gerichtspraxis, elterliche Sorge, häusliche Gewalt, Persönlichkeitsrecht,

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015

SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER 2015 INFOGATE AG Hagenholzstrasse 81a 8050 Zürich Tel. Nr. +41 44 306 56 56 E-Mail: info@infogate.ch Internet: www.infogate.ch 2 SCHULUNGSPROGRAMM TUTORIS 1. SEMESTER

Mehr

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014

AGB Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Compass Security Schweiz AG Werkstrasse 20 T +41 55 214 41 60 F +41 55 214 41 61 Kurswesen Compass Security Schweiz AG 12. November 2014 Name des Dokuments: abgde_1.1.docx Version: v1.1 Autor(en): Compass

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced

Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Detailprogramm Certificate of Advanced Studies in Coaching Advanced Angebot für professionelle Coachs Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/iap 02 CAS Coaching Advanced Einführung 03 Inhalte 04 Zielpublikum

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451A Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Mittwoch/Donnerstag, 14./15. August 2013 Donnerstag/Freitag,

Mehr

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung

Aufbaukurs 2015 / 16. Systemische Interaktionsberatung Aufbaukurs 2015 / 16 Systemische Interaktionsberatung Ein systemisch-lösungsorientiertes Praxis-Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zur Nutzung von Ressourcen in Professionellen Institutionen

Mehr

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV

Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich. Modullehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Fachverband für Zusatzleistungen Kanton Zürich lehrgang 2015 Zusatzleistungen zur AHV/IV Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wie jedes Jahr bietet Ihnen der Fachverband Zusatzleistungen

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung. CAS Sozialversicherungsrecht. Certificate of Advanced Studies. 25. August 2016 bis 9. Juni 2017 CAS

Soziale Arbeit Weiterbildung. CAS Sozialversicherungsrecht. Certificate of Advanced Studies. 25. August 2016 bis 9. Juni 2017 CAS Soziale Arbeit Weiterbildung CAS Sozialversicherungsrecht 25. August 2016 bis 9. Juni 2017 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies CAS www.zhaw.ch/sozialearbeit Sozialversicherungsrecht

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Die Anhörung des Kindes in familienrechtlichen Verfahren 27. - 28. Februar

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

CAS Sozialversicherungsrecht I 2015 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Sozialversicherungsrecht I 2015 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS CAS Sozialversicherungsrecht I 05 (Modul des Master of Advanced Studies in Social Law) Certificate of Advanced Studies CAS R03 Dieses CAS bildet ein Modul des Master of Advanced Studies MAS Sozialrecht

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen

3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen 3EB-Coaching für ErwachsenenbildnerInnen Kurs 1: 23. - 24. Januar 2016 Kurs 2: 28. - 29. Januar 2016 Das 3EB-Coaching ist ein Gewinn für jede Lehrperson in der Erwachsenenbildung. Jeder Mensch verfügt

Mehr

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien

Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen von Hedge Fund Strategien Weiterbildungskurse Auswahl und Analyse von Fund of Hedge Funds mit «hedgegate» Performance- und Risikoanalysen Building Competence. Crossing Borders. Konzept Leitidee Alternative Investment sind seit

Mehr

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen

Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen 11.403A+B Landwirtschaftliches Versicherungswesen Tagung in Zusammenarbeit mit SBV Versicherungen Datum und Ort Kurs A Dienstag/Mittwoch, 14./15. Sept. 2011 Inforama Rütti, 3052 Zollikofen Tel. 031 910

Mehr

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung

Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Zwei Weiterbildungen der Universität Freiburg 22. - 23. August 2014 Kinder in Konfliktfamilien bei Trennung und Scheidung Scheidungsfamilien, überforderte Eltern, Parental Alienation Syndrome, strafrechtliche

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN. Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR FÜHRUNGSVERANTWORTLICHE VON SPORTVEREINEN Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Weiterbildungsangebote für Schulen

Weiterbildungsangebote für Schulen Weiterbildungsangebote für Schulen Inhaltsverzeichnis Kursangebote Erweitertes Methodenrepertoire Kreative Methoden Beurteilung Vom Wissen zum Handeln Rund ums Lernen Lernbegleitung und Coaching von Lernenden

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

C omputerized D entistry Wegold Digital

C omputerized D entistry Wegold Digital C omputerized D entistry Wegold Digital 1 Storybook Beschreibung des Arbeitsrahmens. Ausgangslage. Organisatorisches. Moderation. Vorbereitung. Wir sind eben daran, in einer engen Zusammenarbeit mit C&M

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft

Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft Wenn Dienstleistung auf Engagement trifft 2 Unternehmen Soziales Denken, unternehmerisches Handeln Kein Gegensatz Die ABS erbringt seit 1998 Betreuungsleistungen, insbesondere im Sozialhilfe-, Migrations-

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration

Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Soziale Arbeit Weiterbildung MAS Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität und Integration Master of Advanced Studies MAS Eine Kooperation mit Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/sozialearbeit MAS Dissozialität,

Mehr

Entwicklung Ihrer starken Marke

Entwicklung Ihrer starken Marke Entwicklung Ihrer starken Marke mit Workshop-Charakter Maximal 9 Teilnehmer/innen! Sie möchten mit ihrem Unternehmen oder ihrer Person als starke Marke wahrgenommen werden. In diesem Seminar mit Workshop-Charakter

Mehr

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen

DEUTSCHKURSE. Programm. Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen DEUTSCHKURSE Programm 2015 Anfänger - A1 - A2 - B1 - B2 - C1 - C2 monatlicher Kursbeginn aller Stufen Deutsch Kompakt Plus 20 UE à 45 Minuten/Woche Diese Kurse sind Aufbaukurse, die Sie fortlaufend vom

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2

3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 3EB-Coaching sowie Prozessrahmen- und Übungsaufbau Modul 2 für Erlebnispädagogen, Trainer, Pädagogen/Lehrpersonen, Coachs und Leitungspersonen 13. - 14. Juni und 04. - 05. Juli 2015 in Bern Um das 3EB-Coaching

Mehr

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten

Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt. Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten KURS Pferdekurs Pensionspferde halten worauf es ankommt Datum Mittwoch, 30. März 2011, 9.30 16.00 Uhr Ort Betrieb Schreiber, Gründelematt, 4317 Wegenstetten Inhalt Kurs 11355: Pferdekurs Die Pensionspferdehaltung

Mehr

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff

Coaching im Rahmen der Personalentwicklung. Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten. Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Neue Führungskräfte für neue Aufgaben vorbereiten Alexander Mutafoff Coaching im Rahmen der Personalentwicklung Nachwuchsführungskräfte aus High Potential Programmen

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle

e d 0 F e R t F e 6 ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Weiterbildung der Universität Freiburg Kinderbelange im Scheidungsrecht 4. Dezember 2009 oder 18. Juni 2010 Kinder

Mehr

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION Hinweis: Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in den folgenden Texten der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. KURS-KONZEPT:

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

Weiterbildungsreihe zu TEACCH. Kursübersicht

Weiterbildungsreihe zu TEACCH. Kursübersicht Weiterbildungsreihe zu TEACCH Kursübersicht Modul Daten Referent Teil 1 Einführung und Grundlagen 04. - 06.02.2014 Markus Kiwitt der Arbeit nach dem TEACCH-Ansatz Teil 2a Das TEACCH Communication 01. 03.04.2014

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Amt für Wirtschaft und Arbeit Zusammenarbeit zwischen dem Bereich Arbeitsmarkt des AWA Zürich und der Asyl-Organisation Zürich betreffend Dienstleistungen der

Mehr

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick

Projektmanagement Weiterbildung und IPMA -Zertifizierung Weg zur Zertifizierung im Überblick Die Komplexität von Projekten hat in den letzten Jahren wesentlich zugenommen. Damit sind auch die Anforderungen an die Methoden- und die Führungskompetenzen der Projektmanager/innen gestiegen. Der Umgang

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik

Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Systematische Kundenund Partnerzusammenarbeit mit CRM in der Forel Klinik Patrick Jola, Projekte/Kommunikation Forel Klinik Microsoft Healthcare Forum 2010 Park Hyatt, Zürich 6. Mai 2010 Themenübersicht

Mehr

WBK. Soziale Arbeit Weiterbildung Viel Wissen in kurzer Zeit: Weiterbildungskurse. 2015 /2016 Weiterbildungskurse

WBK. Soziale Arbeit Weiterbildung Viel Wissen in kurzer Zeit: Weiterbildungskurse. 2015 /2016 Weiterbildungskurse Soziale Arbeit Weiterbildung Viel Wissen in kurzer Zeit: Weiterbildungskurse 2015 /2016 Weiterbildungskurse WBK Sozialmanagement Kindheit, Jugend und Familie Sozialrecht Delinquenz und Kriminalprävention

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung Vertiefte Weiterbildung Hohe Fachkompetenz und fundiertes Wissen für Planer/ Architekten, Installateure und Systemanbieter. Grundlagen für Fachpartnerschaft Minergie. 4 Tage, jeweils Freitag und Samstag

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden vom 26. Februar 2002 (Fassung gültig ab 1. Januar 2008) I. Rechtsgrundlagen, Geltungsbereich und Grundsätze Art. 1 Rechtsgrundlagen 1 Gemäss Verordnung über die

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

IT-Forensics für Ermittler

IT-Forensics für Ermittler IT-Forensics für Ermittler Übersicht der Ausbildung Ausbildungsverantwortlicher: Carlos Rieder Stellvertreter: Roland Portmann Hauptmodul Untermodul Untermodulverantwortlic he Sicherstellung (Modul 1)

Mehr

CAD-/IT-Dienstleistungen

CAD-/IT-Dienstleistungen CAD-/IT-Computerschule Staatsstrasse 1 9464 Rüthi SG 071 760 06 78 http://cad-school.ch info@cad-school.ch CAD-/IT-Dienstleistungen Praxisbezogene CAD-Ausbildungen SIZ-Zertifikate CAD-/IT-Coaching CAD-/IT-Dienstleistungen

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr