Weiterbildung Programm 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Programm 2015"

Transkript

1 Weiterbildung / Advanced Training 2015 Advanced Training Weiterbildung Programm 2015

2 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, wir alle benötigen zur erfolgreichen Bewältigung unserer Arbeitsaufgaben und Projekte fundiertes Fachwissen. Das vorliegende DKFZ Weiterbildungsprogramm 2015 trägt dieser Anforderung Rechnung, indem es ein breites Spektrum an hervorragenden und lernzielorientierten fachlichen Weiterbildungen beinhaltet. Viele Kurse aus diesem Angebot werden als interne Kurse mit internen Trainern abgehalten. Dabei teilen besonders engagierte und fachkundige DKFZ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus wissenschaftlichen und administrativen Fachabteilugen sowie aus Core Facilities ihr Expertenwissen mit Kollegen. Nach Abschluss der Kurse beantworten diese internen Experten zudem die Fragen der Teilnehmer, die konkret oftmals erst im Arbeitsalltag bei der Umsetzung des Neuerlernten auftreten. So entstehen Netzwerke des Wissens, die für die Erfolge des DKFZ entscheidend sind. Für dieses außerordentlich wichtige Engagement möchten wir uns bei allen internen Trainern und Trainerinnen herzlich bedanken. Neben dem Fachwissen tragen überfachliche Kompetenzen in den Bereichen Selbstmanagement, Methoden-, Sozial- und jetzt vermehrt Medienkompetenz weiterhin entscheidend zum beruflichen Erfolg eines jeden Einzelnen bei. Aus diesem Grund umfasst das vorliegende Weiterbildungsprogramm eine Vielzahl an Angeboten, die es ermöglichen, überfachliche Kompetenzen gezielt auszubauen bzw. sich vom Kenner zum Könner zu entwickeln. Die anhaltend hohe Teilnahmequote der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Jahren zeigt, dass das Weiterbildungsprogramm des DKFZ sehr gut angenommen wird. Allen Mitarbeitern der Arbeitsgruppe Aus- und Weiterbildung, die das qualitativ hochwertige Weiterbildungsprogramm 2015 zusammengestellt haben und in professioneller Weise dafür sorgen, dass es umgesetzt werden kann, möchten wir an dieser Stelle ebenfalls herzlich danken. Den Mitarbeitern, die am Weiterbildungsprogramm 2015 teilnehmen werden, wünschen wir viel Erfolg bei der Anwendung und Umsetzung des neu erworbenen Wissens. 1

3 Ihre Ansprechpartner: Dr. Celina Cziepluch, Tel. 2185, Dr. Barbara Janssens, Tel. 2146, Ramona Henrich, Tel. 2189, Martina Kunz, Tel. 2963, Nicole Maurer, Tel. 2143, Evelyn Müller, Tel. 2142/2182, Christiane Seel-Hartmann, Tel. 2182,

4 Inhaltsverzeichnis Wissenswertes - interne Seminare... 6 Wissenswertes - externe Seminare...10 Kursprogramm nach Themenbereichen...19 Kursprogramm nach Zielgruppen...28 Allgemeines Arbeitsplatz DKFZ...36 Arbeitstechniken...41 Beruf & Familie...53 E-Learning...57 Englisch...59 Deutsch...72 Gesundheit...80 Informationstechnologie (IT)...99 Kommunikation MS Office Personalservice Sicherheit & Strahlenschutz Auswertung von Versuchen Labortechniken Versuchstierkunde Zertifikate Management Qualitäts- und Wissensmanagement Graduate School Scientific Career Development/Service Management Fachwissen Career Development 2 3

5 Allgemeines ALLGEMEINES 5

6 Wissenswertes Interne Seminare Wissenswertes Interne Seminare Allgemeines The English version of the following information about internal courses is available on the intranet. Anmeldung ONLINE! Sie können sich im HCM Mitarbeiterportal unter https://logaportal2.dkfzheidelberg.de online zu unseren Seminaren und Kursen anmelden. Die interaktive Hilfe dazu finden Sie im Intranet unter: Administration & Stabsstellen/ Personal- und Sozialwesen/Aus- und Weiterbildung Ablauf der Anmeldung bei internen Seminaren: Sie wählen ein Seminar aus und stellen einen Antrag Ihr Vorgesetzter befürwortet die Maßnahme - erst nach der Befürwortung sind Sie zum Seminar angemeldet Sie erhalten in jedem Fall noch eine Anmeldebestätigung von der AG Weiterbildung Ihre Anmeldung betrachten wir als verbindlich. Bitte melden Sie sich daher nur in Ausnahmefällen ab und wenn, so früh wie möglich Sie können sich auch gerne direkt an die zuständige Kollegin wenden: Name Tel.-Nr. Themen bzw. Bereiche Ramona Henrich 2189 Labortechniken, Versuchstierkunde, EDV, E-Learning, Arbeitsplatz DKFZ, Sicherheit, Strahlenschutz, Beruf & Familie, Zertifikate, Gesundheit Dr. Barbara Janssens 2146 Scientific Career Development/Service Martina Kunz 2963 Arbeitstechniken, Kommunikation, Management, Teammaßnahmen Nicole Maurer 2143 Personalservice, Qualitäts- und Wissensmanagement Evelyn Müller 2142 / 2182 Christiane Seel-Hartmann Bewertung interner Seminarangebote Graduate School, Auswertung von Versuchen 2182 Sprachkurse (Deutsch, Englisch) Allgemeines Bedarfsorientierte Angebote Sie finden in unserem Programm Veranstaltungen mit dem Termin vorgesehen, dies bedeutet, es steht noch kein Termin fest. Sobald genügend Anmeldungen eingegangen sind, organisieren wir gerne konkrete Termine für diese Themen. Wir erwarten direkt nach einer Weiterbildungsmaßnahme eine Bewertung von Ihnen. Diese dient der Qualitätssicherung der angebotenen Maßnahmen. Ihre Anmerkungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge werden ernst genommen, mit den Trainern besprochen und zur Verbesserung der Qualität eingesetzt. Außerdem wird bei ausgewählten Weiterbildungsmaßnahmen nach ca. 6 Monaten ein weiterer Bewertungsbogen versandt. Dieser dient ebenfalls ausschließlich der Qualitätssicherung unserer Maßnahmen. Beratung Wenn Sie nähere Informationen oder individuelle Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Celina Cziepluch oder Frau Martina Kunz. Sie finden uns im 8. OG, Zimmer-Nr. 805 und 823. Telefon-Nr. Weiterbildung: Gerne können Sie sich die Bögen im Intranet vorab anschauen und herunterladen. Bitte helfen Sie weiterhin, durch die kritische Analyse der von Ihnen besuchten Veranstaltungen, unser Angebot zu verbessern. Dienstvereinbarung Zu Fortbildungen gibt es eine Dienstvereinbarung. Gerne können Sie sich dazu im Intranet informieren. 6 7

7 Wissenswertes Interne Seminare Wissenswertes Interne Seminare Allgemeines E-Book Die e-book-version des Weiterbildungsprogramms finden Sie im Intranet! Eigenleistung Warteliste und Zusatztermine Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die maximale Teilnehmeranzahl, wird eine Warteliste angelegt und im Falle von Abmeldungen berücksichtigt. Bei einer entsprechend großen Anzahl auf der Warteliste bemühen wir uns um die Organisation weiterer Termine. Allgemeines Die Mehrzahl der internen Veranstaltungen wird über den Weiterbildungsetat finanziert. Bei Veranstaltungen externer Anbieter im Weiterbildungsprogramm 2015 wird eine Eigenleistung erhoben. Wird die Weiterbildungsmaßnahme im Mitarbeitergespräch vereinbart, entfällt die Eigenleistung für fach- und tätigkeitsbezogene Maßnahmen. Verpflegungskosten sind als Eigenleistung zu tragen. Englischsprachige Veranstaltungen Alle Seminare und Kurse mit englischem Titel/Ausschreibungstext werden in Englisch durchgeführt. Verbesserungsvorschläge Haben Sie Anregungen oder Verbesserungsvorschläge? Sind wichtige Themen in unserem Weiterbildungsprogramm nicht enthalten?... dann benachrichtigen Sie uns bitte. Ein Tipp: Tun Sie es gleich, dann wird es nicht vergessen. Sie helfen uns durch Ihren Vorschlag bei der Gestaltung des nächsten Programms. Herzlichen Dank für Ihre Vorschläge und Anregungen. Neue Seminare im Programm Bei diesen Seminaren handelt es sich um neue, in 2015 erstmalig angebotene Veranstaltungen. Teilnahmevoraussetzungen Einige Kurse sind mit Teilnahmevoraussetzungen ausgeschrieben, um ein vergleichbares Wissens- bzw. Kompetenzniveau der Teilnehmer/innen sicher zu stellen und somit Lernerfolge für alle Teilnehmer/innen zu gewährleisten. Melden Sie sich zu diesen Kursen bitte nur an, wenn Sie die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen. Mindestteilnehmerzahl Unterschreitet die Zahl der Anmeldungen eine vorausgesetzte Mindesteilnehmerzahl, wird die Veranstaltung nicht stattfinden. Sie werden selbstverständlich rechtzeitig darüber informiert. 8 9

8 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines The English version of the following information about external courses is available on the intranet. Grundsätzlich stehen den DKFZ-Mitarbeitern alle externen Weiterbildungsmöglichkeiten offen, sofern die Maßnahmen angemessen und begründet sind und keine entsprechenden internen Angebote bestehen. Durch langjährige Erfahrung und durch die Rückmeldungen unserer Mitarbeiter, die bereits an externen Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben, ergibt sich folgende Auswahl an möglichen externen Anbietern: Sprach- und EDV-Kurse IHK Rhein-Neckar / IHK Pfalz Volkshochschule Heidelberg Internationales Studienzentrum der Universität Heidelberg E-Learning Angebote der IHK Online Akademie wiss.-technisches Personal PromoCell Academy Heidelberg Karlsruher Institut für Technologie Becton Dickinson and Company Heidelberg Beratung Wenn Sie nähere Informationen oder individuelle Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte an Celina Cziepluch oder Martina Kunz. Sie finden uns im 8. OG, Zimmer-Nr. 805 und 823. Telefon-Nr. Weiterbildung: Berufsbegleitender Master Anträge auf einen berufsbegleitenden Masterabschluss können jederzeit durch den Vorgesetzten an die AG Weiterbildung, Frau Henrich, dkfz.de, gestellt werden. Da es sich immer um Einzelfallentscheidungen handelt, mehrere Faktoren geprüft werden müssen und oftmals ein Anhang zum Arbeitsvertrag zu formulieren ist, empfehlen wir, Anträge 6 Monate vor Studienbeginn einzureichen. Bewertung externer Maßnahmen Allgemeines Sekretär-/innen und Assistenten/-innen Akademie für Sekretariat und Büromanagement IHK Rhein-Neckar Grundig Akademie Wir erwarten direkt nach einer Weiterbildungsmaßnahme eine Bewertung von Ihnen. Diese dient der Qualitätssicherung der geförderten Maßnahmen. Ihre Anmerkungen, Kritik und Verbesserungsvorschläge werden ernst genommen und ermöglichen eine verbesserte Beratung. Doktoranden Career Service der Universität Heidelberg Pädagogische Hochschule Heidelberg Außerdem wird bei ausgewählten Weiterbildungsmaßnahmen nach ca. 6 Monaten ein weiterer Bewertungsbogen versandt. Auch dieser dient ausschließlich der Qualitätssicherung. Nachwuchs-/Führungskräfte Forum Institut Heidelberg zwm Speyer Haufe Akademie Deutscher Hochschulverband Gerne können Sie sich die Bögen im Intranet vorab anschauen und herunterladen. Bitte helfen Sie weiterhin durch die kritische Analyse der von Ihnen besuchten Veranstaltungen, unser Angebot zu verbessern. Diese Aufstellung finden Sie ebenfalls auf unseren Intranetseiten mit dem direkten Link zu den Anbietern:

9 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines Externer Weiterbildungsantrag Vorgehensweise zur Antragstellung von externen Weiterbildungsmaßnahmen 1. Sie wählen eine Veranstaltung aus gerne beraten wir Sie vorab. Allgemeines 2. Im HCM-Mitarbeiterportal stellen Sie einen Antrag externe Seminaranmeldung (mindestens 4 Wochen vor Beginn der Maßnahme). WICHTIG, damit Ihr Antrag im Weiterbildungsausschuss bearbeitet wird: Fügen Sie im Online-Formular mit dem Symbol (Büroklammer) 1. ein Programm der Veranstaltung und 2. eine Begründung hinzu, die folgende Punkte berücksichtigen sollte: Ihre derzeitige Aufgabe, für die die Weiterbildung relevant ist. Das konkrete Ziel, das mit der Teilnahme an der Weiterbildung verfolgt wird. Bei Tagungsteilnahme bitte unbedingt angeben, ob ein aktiver Beitrag geleistet wird wie z. B. Poster oder Vortrag (bitte Abstrakt beifügen). Bei Fachkursen außerhalb Heidelberg und Umgebung: Wurde geprüft, ob es vergleichbare Kurse in der Nähe gibt? Generell ist es wünschenswert zu prüfen, ob Rabattmöglichkeiten, Zuschüsse, Stipendien etc. genutzt werden können. Die AG Weiterbildung hilft Ihnen in diesem Bereich gerne. 3. Ihr Vorgesetzter befürwortet die Maßnahme im HCM Portal. 4. Die AG Weiterbildung erhält die Information und bereitet den Online- Antrag für den Weiterbildungsausschuss vor. 5. Nach der Ausschuss-Sitzung erhalten Sie die Mitteilung über die Kostenübernahme: Die AG Weiterbildung übernimmt die komplette Teilnehmergebühr Geben Sie bitte bei der Anmeldung die Rechnungsadresse des DKFZ an. (DKFZ, Finanz- und Rechnungswesen, Im Neuenheimer Feld 280, HD) Die AG Weiterbildung übernimmt einen Teil der Teilnehmergebühr Sie strecken die Teilnehmergebühr vor und erhalten die Gebühr nach Vorlage Ihrer Überweisungskopie und der Teilnahmebescheinigung/ Anmeldebestätigung zurück. 6. Sie melden sich selbst zu der ausgewählten Veranstaltung an

10 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines 7. Bitte stellen Sie einen Dienstreiseantrag für Veranstaltungen außerhalb von Heidelberg. Sie können Kosten (Teilnehmergebühr, Reisekosten etc.) über die Reisekostenabrechnung abrechnen. Die Reisekostenstelle erhält die Information der Weiterbildung, welche Kosten über den Weiterbildungsetat erstattet werden. Retreats und teambildende Maßnahmen Allgemeines Bitte beachten Sie: Die Anmeldung zu einer Weiterbildungsveranstaltung ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern für Sie und Ihren Vorgesetzten verbindlich. Sollten Sie ohne rechtzeitige Abmeldung nicht teilnehmen, wird der entsprechende Abteilungsetat belastet. Eigenleistung Bei Veranstaltungen externer Anbieter im Weiterbildungsprogramm 2015 wird eine Eigenleistung erhoben. Wird die Weiterbildungsmaßnahme im Mitarbeitergespräch vereinbart, entfällt die Eigenleistung für fach- und tätigkeitsbezogene Maßnahmen. Verpflegungskosten sind als Eigenleistung zu tragen. Reisebeihilfen Über den Weiterbildungs-Etat können nur Zuschüsse zu den Reisekosten gewährt werden. Reisekosten müssen generell kostengünstig gehalten werden! 14 15

11 Wissenswertes Externe Seminare Wissenswertes Externe Seminare Allgemeines Vorgehen bei wissenschaftlichen Retreats Den Forschungsschwerpunkten wurde das Budget zur Finanzierung abteilungsübergreifender wissenschaftlicher Retreats erhöht. Abteilungsinterne wissenschaftliche Retreats werden im Rahmen der Abteilungsbudgets durchgeführt/finanziert. Dadurch sind Anträge über den Weiterbildungsausschuss nicht mehr erforderlich. Gerne unterstützen wir Sie weiterhin bei der Organisation, z. B. der Suche nach Referenten, Trainern oder Tagungsstätten. Bitte beachten Sie, dass aus steuerrechtlichen Gründen, die Kosten für die Verpflegung pro Person 40,- Euro nicht übersteigen dürfen. Bitte stellen Sie weiterhin einen Dienstreiseantrag, fügen Sie bitte Programm und Teilnehmerliste bei. Nach erfolgreicher Durchführung des Retreats, bitten wir Sie, die Dienstreise-Abrechnung mit unserem neuen Formular Reisekosten-Abrechnung Retreat durchzuführen. Bitte beachten Sie, dass nach neuen gesetzlichen Regelungen, jeder Teilnehmer eine eigene Dienstreise-Abrechnung erstellen müsste. Um das Verfahren zu vereinfachen bieten wir Ihnen das kombinierte Formular an. Für Fragen, stehen Ihnen die Kollegen der Reisekostenstelle zur Verfügung. Zusätzlich ist bei Seminaren für Teams, teambildende Retreats und Maßnahmen folgendes zu beachten: Sprechen Sie Referenten/Trainer und Inhalte des Seminars mit Martina Kunz im Vorfeld ab. Bei teambildenden Maßnahmen vereinbart der Abteilungsleiter/Arbeitsgruppenleiter mit dem Trainer Ziele und Erfolgsmarker. Der Antrag ist mit ausführlicher Begründung, Programm, Teilnehmerliste und Kostenaufstellung, sowie dem Vorbereitungsbogen mit Zieldefinition und Erfolgsmarker der AG Weiterbildung vorzulegen. Vorbereitung und Organisation von Retreats übernimmt die Arbeitsgruppe, bei teambildenden Maßnahmen unterstützt Sie die AG Weiterbildung gerne. Auch bei teambildenden Maßnahmen und Weiterbildungen ganzer Gruppen gilt, dass zur Sicherung der Qualität von jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin ein Feedbackbogen sofort und ein weiterer ca. 6 Monate nach Abschluss der Maßnahme auszufüllen ist. Trainer Sie haben Fragen zu unseren Trainern - gerne informieren wir Sie persönlich. Allgemeines Weiterbildungsausschuss Vorgehen bei nicht-wissenschaftlichen Retreats/teambildenden Maßnahmen Bei nicht-wissenschaftlichen Retreats oder teambildenden Maßnahmen ist weiterhin ein Antrag über unser HCM-Portal, mit Begründung und Teilnehmerliste erforderlich (externe Seminaranmeldung). Die AG Weiterbildung sammelt die Anträge und legt diese dem Vorstand zum Monatsende zur Zustimmung vor. Die Informationen (Ziel, Teilnehmerliste und Kostenschätzung) sind dem Vorbereitungsbogen für nicht-wissenschaftliche Retreats/teambildenden Maßnahmen beizufügen. Das Formular finden Sie auf den Intranetseiten der AG Weiterbildung. Weiterbildungsanträge werden den Ausschussmitgliedern zur Beratung und Entscheidung vorgelegt. Der Ausschuss besteht aus je zwei Vertretern der Dienststelle und des Personalrates und trifft die Entscheidung über Freistellung, Kostenerstattung aus Weiterbildungsmitteln und Eigenbeteiligung. Der Weiterbildungsausschuss tagt 1 x monatlich. Sitzungstermine können Sie im Intranet unter Aus- und Weiterbildung/Ablauf externer Weiterbildungen entnehmen! Weiterbildungsprogramme - externer Anbieter Die Programme der HGF-Einrichtungen und weiteren externen Anbietern können in der AG Weiterbildung angefordert bzw. eingesehen werden

12 Allgemeines INHALTSVERZEICHNIS Innerhalb der Themenbereiche sind die Kurse alphabetisch sortiert. 19

13 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines ARBEITSPLATZ DKFZ Angehörigenpflege von A - Z PubMed - Introduction The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process Web of Science - Introduction ARBEITSTECHNIKEN Drittmitteleinwerbung für PostDocs E-Learning Erfolgreich lernen E-Learning Zeitmanagement Grant Writing Skills: PostDoc Roundtable Präsentationsrhetorik Rhetorik und überzeugendes Auftreten Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen Self and Time Management and working methods Third-party funding for PostDocs Train the Trainer Writing Scientific English for PostDocs Zeitmanagement mit Outlook BERUF & FAMILIE Audit Beruf & Familie Girls-/Boys-Day Mentoring - Personalisiertes Programm (hausintern) Mentoring - Spezialisiertes Netzwerk-Mentoringprogramm der Med. Fakultät, der Universität und dem DKFZ E-LEARNING E-Learning Angebote der IHK Online-Akademie ENGLISH English for New Starters and Beginners English for Intermediate Level Participants English - Level B English - Levels B1 and B English - Level C English - Levels C1 and C Business English Intensive Course (part I) Business English Intensive Course (part II) Englisch für Kollegen/innen des Zentrums für präklinische Forschung English for Part-Time Colleagues - Refresher Course Communication Skills Meeting and Greeting Writing in English DEUTSCH Deutsch für Anfänger (A1.1) Deutsch für Anfänger (A1.2) Deutsch für Anfänger (A2.1) Deutsch für Anfänger (A2.2) Deutsch für Fortgeschrittene (B1.1) Deutsch für Fortgeschrittene (B2) German as a Foreign Language German as a Foreign Language Certificate GESUNDHEIT Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts Aktives Rückentraining - Das Kreuz mit dem Kreuz Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Arbeitsplatzbegehung Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Back2Action Gesundheitsratgeber - Rauchen Gesundheitsratgeber - Selbsthilfegruppe Impfschutz - Sie fahren in den Urlaub? Kochkurs: Mediterrane Küche Lauftreff (mittwochs) Lauftreff PostDocs (dienstags) MammaCare Training Pilates Sportangebot von Aquafit bis Yoga der Universität und Uniklinik HD Vergünstigungen im Sportstudio Kieser Training Heidelberg Heidelberger Schwimmbäder OutdoorCircuit Allgemeines 20 21

14 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines DAV - Kletterzentrum INFORMATIONSTECHNOLOGIE e.biss Bestellsystem des DKFZ EndNote - Basis GIMP - Bildbearbeitung Basis Inkscape - Basis Mac OS X Sharepoint Sharepoint für Anwender (Version 2013) KOMMUNIKATION E-Learning Business Etikette Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Medientraining - Praxis Workshop Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation Wie die Stimme stimmt MS OFFICE Access - Basis Access - Fortgeschrittene Access - VBA E-Learning Microsoft Office E-Learning OneNote Excel 1 - Basis Excel 2 - Diagramme: Von der Zahl zum Bild Excel 3 - Formeln und Funktionen: Vom Versuch zum PC Excel 4 - Pivot-Tabellen und Pivot-Charts Excel 5 - große Datenmengen, Verknüpfungen und Konsolidierung Excel 6 - VBA Programmierung (Makros) Outlook (MS Office 2010) PowerPoint - Professionelle Präsentationen erstellen Publisher - Basis PERSONALSERVICE Berufs-, Wiedereinstieg oder Neuorientierung Bewerbertraining - Unterstützung bei internem Wechsel Budgetierung/Berichtswesen Einführung neuer Mitarbeiter/innen Introduction for new employees Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Personal Aktuell Wissenschaftszeitvertragsgesetz - Informationsveranstaltung SICHERHEIT & STRAHLENSCHUTZ Arbeitshygiene und Infektionsschutz Biologische Proben: Versand Löschübungen Selbstbehauptung in Gefahrensituationen Werden Sie Ersthelfer Kolloquium für Strahlenschutzbeauftragte AUSWERTUNG VON VERSUCHEN Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Chipster - Microarray data analysis with Chipster Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) Ensembl Browser Course Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing SAS LABORTECHNIKEN Antikörper -Monoklonale DNA/RNA-Analyse E-Learning Hygiene - Grundlagen E-Learning Mikrobiologie - Grundlagen Electron Microscopy - Introduction Ethik - Einführung FACS - Introduction into Flow Cytometry Allgemeines 22 23

15 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis Histologie Klonierung von DNA-Fragmenten Mass Spectrometry in Biochemistry Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection PromoCell Academy - Kurse Quantitative Real Time PCR (qrt-pcr) qrt-pcr - quantitative Real Time PCR Virologie VERSUCHSTIERKUNDE FELASA accredited course on animal experimentation (category B) FELASA: Tierexperimentelle Arbeiten - Einführungskurs (Kategorie B) Haltungssysteme im Zentralen Tierlabor TierBase Tierversuchskundliche Weiterbildung / Continuing education in laboratory animal science Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice ZERTIFIKATE Ausbildung der Ausbilder EBCL-European Business Competence Licence EBCL-European Business Competence Licence ECDL - European Computer Driving Licence Medizinische Physik für Physiker Hochschullehre - Zertifikatsprogramm Fit for Teaching - Basics of Teaching and Learning at University Level Molekularbiologische Forschungsmethoden im Labor Moderne Molekularbiologische Techniken am DKFZ Office-Management (IHK) PostDoc Certificate Programme Prüfer-/Prüfarztkurs - Allgemein Sicherheit in der Gentechnik MANAGEMENT Arbeitsrecht für Führungskräfte Betriebswirtschaftliche Grundlagen Coaching: Individual/Einzel Erfahrene Führungskräfte - neue Impulse Executing Leadership 1: Bilateral Leadership Executing Leadership 2: Leading Groups Feedback geben als Führungskraft Führen im Kontext der Ausbildung Führung in Wissenschaft und Forschung - ein praxisorientierter Überblick Führungsaufgabe Bewerberinterviews Konsequente Führung - das Team auf Kurs halten Mitarbeitergespräche-Jahresgespräche -Praxistipps für Führungskräfte Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scienitific Collaboration Professur - der Weg dahin Project Management - with hands on event Projekt Management - mit Praxistag Project Management in Action Scientific Retreat Selbstmarketing Teamarbeit - Von der Gruppe zum Team Vom Kollegen zum Vorgesetzten Wirksam führen in der Sandwich-Position Wissenschaftsmanagement ZWM QUALITÄTS- UND WISSENSMANAGEMENT Clinical Trial Management - Introduction Roles, Responsibilities and Qualifications Der Technologietransfer stellt sich vor Erfolgreich Firmen gründen Existenzgründung Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Patente recherchieren - Patente verstehen Allgemeines 24 25

16 Kursprogramm nach Themenbereichen Kursprogramm nach Themenbereichen Allgemeines Patentieren und Publizieren - die optimale Patentstrategie Patentseminar (Maschinenbau/Physik) Qualitätsmanagement klinischer und kliniknaher Forschung Verwertung von Software, einschließlich Open Source Software GRADUATE SCHOOL Credit Point System of the Graduate School Comments to the Credit Point System Conflict Management Training Conflict Management and Conflict Resolution in a Scientific Workplace Gimp - picture editing Inkscape - professional vector graphics PhD Initial Course Poster Design and Presentation Presenting Scientific English Progress in Cancer Research Winter Semester 14/ Project Management Tailored for Doctoral Thesis R Programming 1 - Beginners R Programming 2 - Advanced Scientific Writing for PhD Students Self and Stress Management for PhD Students Speaking with Confidence COMPETENCE ASSESSMENT: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? CV AND APPLICATION SKILLS: How to apply outside of academia CV AND APPLICATION SKILLS: CV checks CV AND APPLICATION SKILLS: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts HOW TO GIVE AND GET FEEDBACK: Appraisal interviews/mitarbeiter-jahresgespräche NETWORKING at Job Fairs NETWORKING in Academia Networking: Can Social Media help? Networking on LinkedIn - create a professional profile and use advanced search functions PRESENTATION AND INTERVIEW: Present Yourself in Interviews PRESENTATION AND INTERVIEW: Gehaltsverhandlungen / Salary Negociation PRESENTATION AND INTERVIEW: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart PRESENTATION SKILLS: Assessment Center Training PRESENTATION SKILLS: Rhetorik und Kommunikation Research Management Training Workshop for Early Career Researchers Supported Certificate: European Business Competence Licence EBCL Allgemeines SCIENTIFIC CAREER DEVELOPMENT/SERVICE Career Development Training Collegiale Coaching / Peer mentoring FROM PHD TO PROFESSOR Academic Careers: How to apply for a PostDoc CAREER PLANNING: Career Plan A - Where will you be in Five Years? CAREER PLANNING: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning CAREER PLANNING FOR POSTDOCS: Positionsbestimmung für Nachwuchswissenschaftler/innen CAREER PLANNING FOR POSTDOCS: Career Paths in Today s Pharma Industry COMPETENCE ASSESSMENT: Competence Profile: Potenziale kennen und nutzen

17 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Bei der Programmgestaltung war es uns wichtig, gesonderte zielgruppengerechte Angebote zu schaffen. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir eine Zielgruppen-Übersicht erstellt. Am DKFZ finden immer wiederkehrende zielgruppengerechte Informationsveranstaltungen zu Themen wie Wissenschaftszeitvertragsgesetz oder Erfahrungsaustausch zum Habilitationsverfahren statt. Aktuelle Termine können Sie dem Veranstaltungskalender entnehmen. PromoCell Academy - Kurse Quantitative Real Time PCR (qrt-pcr) - Basis Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice Virologie Allgemeines Für alle interessierten Mitarbeiter/innen, die nicht zu diesen Zielgruppen gehören, stehen zahlreiche Seminare in allen Kategorien zur Verfügung wir regen herzlich an, passende Angebote entweder über die allgemeine Übersicht oder mit der Suchfunktion über das HCM Portal auszuwählen. Gerne beraten wir Sie auch rufen Sie uns an! INTERESSIERTE MITARBEITER/INNEN / INTERESTED EMPLOYEES Ca. 80 Seminare in allen Kategorien, bitte nach Ihrem eigenen Bedarf gezielt auswählen. TECHN. LABORASSISTENTEN/INNEN / TECHNICAL ASSISTANTS Antikörper -Monoklonale Arbeitshygiene und Infektionsschutz Biologische Proben: Versand Electron Microscopy - Introduction Excel 3 - Formeln und Funktonen: Vom Versuch zum PC FACS - Introduction into Flow Cytometry FELASA: Tierexperimentelle Arbeiten - Einführungskurs (Kategorie B) Klonierung von DNA-Fragmenten Löschübungen Mass Spectrometry in Biochemistry Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Moderne Molekularbiologische Techniken am DKFZ Molekularbiologische Forschungsmethoden im Labor DOKTORANDEN / PHD STUDENTS Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Betriebswirtschaftliche Grundlagen Career Planning: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning Career Planning for PostDocs: Career Paths in Today s Pharma Industry Chipster - Microarray data analysis with Chipster Collegiale Coaching / Peer mentoring Communication Skills...69 Competence Assesment: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) Conflict Management and Conflict Resolution in a Scientific Workplace Conflict Management Training CV and Application Skills: CV checks CV and Application Skills: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts Deutschkurse ff Ensembl Browser Course Erfolgreich Firmen gründen Ethik - Einführung FACS - Introduction into Flow Cytometry FELASA accredited course on animal experimentation (category B) Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Gimp - picture editing Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis

18 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Inkscape - professional vector graphics Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Library for New Members of Staff...37 Mass Spectrometry in Biochemistry Medientraining - Praxis Workshop Meeting and Greeting...70 Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Light Microscopy (Basic Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Patente recherchieren - Patente verstehen Patentieren und Publizieren - die optimale Patentstrategie PhD Initial Course Poster Design and Presentation Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing Präsentationsrhetorik...45 Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scientific Collaboration Presentation and Interview: Gehaltsverhandlungen/Salary Negociation Presentation and Interview: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart Presentation Skills: Assessment Center Training Presenting Scientific English Progress in Cancer Research Winter Semester 14/ Project Management - with hands on event Project Management in Action Project Management Tailored for Doctoral Thesis Projekt Management - mit Praxistag PubMed - Introduction...38 qrt-pcr - quantitative Real Time PCR - basic R Programming 1 - Beginners R Programming 2 - Advanced Research Management Training Workshop for Early Career Researchers Scientific Writing for PhD Students Self and Stress Management for PhD Students Speaking with Confidence Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process...39 Tierschutz und Tierversuche - Argumentationshilfen Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Transgene Mäuse - Herstellung genetisch veränderter Tiere Transgenic Mice - Generation of Genetically Altered Mice Web of Science - Introduction...40 Writing in English...71 POSTDOCS Advanced Topics in Biostatistics ArrayExpress/MAGE-TAB Basic Principles of Biostatistics Career Planning: Career Plan B - The hidden job market - Life/Work Planning Career Planning for PostDocs: Career Paths in Today s Pharma Industry Career Planning for PostDocs: Positionsbestimmung für Nachwuchswissenschaftler/innen Chipster - Microarray data analysis with Chipster Clinical Trial Management - Introduction: Roles, Responsibilities and Qualifications Collegiale Coaching / Peer mentoring Communication Skills...69 Competence Assessment: Competence Profile: Potenziale kennen und nutzen Competence Assessment: Competence Profile: Stärken/Schwächen Mini-Workshop - Welcher Job passt wirklich zu mir? Computer applications and methods in Radiology and Radiooncology (CAMRR) CV and Application Skills: How to apply outside of academia CV and Application Skills: CV checks CV and Application Skills: Mini Workshop Job Applications: Understand the Do s and Don ts Deutschkurse... 72ff Drittmitteleinwerbung für PostDocs...41 Ensembl Browser Course Allgemeines 30 31

19 Kursprogramm nach Zielgruppen Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines Erfolgreich Firmen gründen Ethik - Einführung Executing Leadership 1: Bilateral Leadership Executing Leadership 2: Leading Groups FELASA accredited course on animal experimentation (category B) Gespräche selbstsicher führen und überzeugend argumentieren Good Scientific Practice / Gute Wissenschaftliche Praxis Grant Writing Skills: PostDoc Roundtable...44 Kooperationen: Gemeinsam zum Erfolg Lauftreff PostDocs...90 Library for New Members of Staff...37 Mass Spectrometry in Biochemistry Medientraining - Praxis Workshop Meeting and Greeting...70 Microscopy - Confocal Microscopy Microscopy - Data Processing and Analysis in Microscopy Microscopy - Light Microscopy (Advanced Level) Microscopy - Non-Contact Laser Microdissection Mitarbeiter-Jahresgespräche -Praxistipps für Mitarbeiter Networking on LinkedIn - create a professional profile and use advanced search functions Patente recherchieren - Patente verstehen PostDoc Certificate Programme Practical introduction into sequence analysis with focus on high throughput sequencing Präsentationsrhetorik...45 Preparing for Leadership: Communication and Team Skills in Scientific Collaboration Presentation and Interview: Todsünden der Bewerbung und Berufsstart Presentation Skills: Assessment Center Training Professur - der Weg dahin Project Management - with hands on event Project Management in Action Projekt Management - mit Praxistag PubMed - Introduction...38 Rhetorik und überzeugendes Auftreten...46 Selbstmarketing Self and Time Management and working methods...48 Strategie der Kommunikation Strategie der Kommunikation The know-how to publish - Useful tips around the scientific communication process...39 Third-party funding for PostDocs...49 Tierversuche - Antragstellung beim Regierungspräsidium Karlsruhe Web of Science - Introduction...40 Wissenschaftszeitvertragsgesetz - Informationsveranstaltung Writing in English...71 Writing Scientific English for PostDocs...51 FÜHRUNGSKRÄFTE / EXECUTIVES Arbeitsrecht für Führungskräfte Erfahrene Führungskräfte - neue Impulse Ethik - Einführung Feedback geben als Führungskraft Führung in Wissenschaft und Forschung - ein praxisorientierter Überblick Führungsaufgabe Bewerberinterviews How to give and get feedback: Appraisal interviews/mitarbeiter-jahresgespräche Konsequente Führung - das Team auf Kurs halten Mitarbeiter-Jahresgespräche - Praxistipps führ Führungskräfte Scientific Retreat Teamarbeit - Von der Gruppe zum Team Vom Kollegen zum Vorgesetzten Wirksam führen in der Sandwich-Position Wissenschaftsmanagement ZWM BÜRO- UND TEAMASSISTENTEN/INNEN / OFFICE ASSISTANTS Budgetierung/Berichtswesen Business English Intensive Course (part I)...65 Business English Intensive Course (part II)...66 Communication Skills...69 EBCL - European Business Competence Licence ECDL - European Computer Driving Licence Allgemeines 32 33

20 Kursprogramm nach Zielgruppen Allgemeines E-Learning Angebote der IHK Online-Akademie...58 E-Learning Business Etikette E-Learning OneNote E-Learning Zeitmanagement...43 Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Arbeitsplatzbegehung...83 Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz - Back2Action...84 Meeting and Greeting...70 Miteinander arbeiten - miteinander reden: Kommunikationstraining Office-Management (IHK) Outlook (MS Office 2010) Personal Aktuell PowerPoint: Professionelle Präsentationen erstellen Selbstmanagement - mit sich selbst und dem Stress umgehen...47 Writing in English...71 Zeitmanagement mit Outlook...52 BASISANGEBOT 34 35

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student

Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student MORESTEAM S BEST PRACTICES IN BLENDED LEARNING CONFERENCE WHU, VALLENDAR Blended Training - Bridging the Distance Between Content and Student by Dipl.- Ing. Lutz Tückmantel (Master Black Belt) THE CHALLENGE

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung

Kurs Nr Datum Uhrzeit Titel Anmeldungen Warteliste. II. Karriereförderung & Gleichstellung II. Karriereförderung & Gleichstellung 26 06.0.2013 07.0.2013 13:00-17:00 09:00-17:00 27 10.06.2013 11.06.2013 10:00-18:00 09:00-17:00 28 03.06.2013 10:00-18:00 2.1. Career Support Training für Wissenschaftlerinnen

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Integrierte Weiterbildung BNF // Kursangebot 2015

Integrierte Weiterbildung BNF // Kursangebot 2015 Integrierte Weiterbildung BNF // Kursangebot 2015 Stand: 26. August 2015 August Recruiters and market needs/ Powerful CV and cover letter/ Challenging participants perception, experience JO-1506 2 days:

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro

Technical Training. www.andritz.com/training-hydro Technical Training www.andritz.com/training-hydro 02 Technical Training Training Center Vienna Modern Infrastructure Success guaranteed Unsere Trainer verfügen über langjähriges Produkt- und Prozessknowhow.

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology

Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten. Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Workshop: Erfolgreich Nachwuchsgruppen beantragen, aufbauen und leiten Ilona Grunwald Kadow Max-Planck Institute of Neurobiology Meine Geschichte PhD am EMBL in Heidelberg Postdoc an der UCLA, Los Angeles

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

HP Education Services - 90 Minutes

HP Education Services - 90 Minutes HP Education Services - 90 Minutes 90 Minutes virtuelle Impulsveranstaltungen mit Trainer Was erwartet Sie bei unseren 90 Minutes-Veranstaltungen? Kleine Lerneinheiten mit Bezug zur täglichen Arbeit 90

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Weiterbildung Programm 2014

Weiterbildung Programm 2014 Weiterbildung / Advanced Training 2014 Advanced Training Weiterbildung Programm 2014 Ihre Ansprechpartner: Dr. Celina Cziepluch, Tel. 2185, c.cziepluch@dkfz.de Dr. Barbara Janssens, Tel. 2146, b.janssens@dkfz.de

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG

INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG INNOVATIVE TRAININGSEINHEITEN UND BEWERTUNGSMETHODEN FÜR KMUs IM BEREICH BUCHHALTUNG 2007- LLP-LdV-TOI-2007-SK-73100966 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=4430 1 Projektinformationen Titel:

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters)

Logo der Botschaft. Gz: (Bitte alles leserlich und in Druckschrift ausfüllen) (General information) (Please write legibly using block letters) Anlage 3 zum TRE Gastwissenschaftler und Proliferationsrisiken Logo der Botschaft Gz: BC Fragebogen zur Prüfung von Antragstellern zu post-graduierten Studien- oder Forschungsaufenthalten im Bundesgebiet

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr