B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2007"

Transkript

1 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel / Fax 50 WT-Code DVR: Graz, Sl./Tau B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2007 Im Rahmen der voraussichtlich letzten Aussendung unserer Beratung aktuell dieses Jahres berichten wir Ihnen einerseits über aktuelle Gesetzesänderungen bzw. Neuerungen und weisen andererseits auf Maßnahmen hin, die vor Jahresende noch sinnvoll sein können. 1. Was gibt es neues? 1.1. Erweiterte Aufzeichnungspflichten für Bareinnahmen Ab ist eine Ermittlung von Bareinnahmen bzw. Tageslosungen durch Kassasturz für Unternehmer ab einem Jahresumsatz von ,-- nicht mehr zulässig. Auch sogenannte Strichlisten werden als alleinige Aufzeichnungen nicht mehr anerkannt. Jede Bareinnahme ist täglich und einzeln zu erfassen. Natürlich unterstützen wir Sie gerne bei allenfalls erforderlichen organisatorischen Umstellungen und bitten Sie in diesem Fall um Benachrichtigung Zuschlag für Teilzeitarbeit Mit tritt ein neues Arbeitszeitgesetz in Kraft. Im Wesentlichen geht es um einen 25%igen Zuschlag für Mehrarbeitsstunden von Teilzeitbeschäftigten und Gestaltungsmöglichkeiten, um das Anfallen dieses Zuschlages zu verhindern. Nähere Informationen haben wir in einem Sonder-Rundschreiben zusammengestellt. Sollten Sie dieses nicht erhalten, aber Interesse daran haben, fordern Sie bitte unser Sonder- Rundschreiben zu diesem Thema an! 1.3. Abfertigung neu für Selbständige Selbständige, die nach dem GSVG in der Krankenversicherung pflichtversichert sind, müssen ab ,53 % ihrer Beitragsgrundlage in die neue Selbständigenvorsorge einzahlen. Zuständig für die Verwaltung der Beiträge ist die vom Betrieb für die Mitarbeiter bereits ausgewählte Mitarbeitervorsorgekasse (ansonsten eine vom Selbständigen ausgewählte Vorsorgekasse).

2 2 Andere selbständig Tätige, die in der Pensionsversicherung nach dem GSVG, FSVG, NVG oder in der Krankenversicherung nach dem BSVG pflichtversichert sind, ferner Rechtsanwälte und Ziviltechniker können zur neuen Selbständigenvorsorge optieren und zwar bis Eine derartige Option ist insoweit sinnvoll, als die Beiträge als Betriebsausgaben abzugsfähig sind und die Auszahlung von Kapitalbeträgen nur einer 6%igen Lohnsteuer unterliegt; bei Auszahlung in Form einer Zusatzrente bleibt diese überhaupt steuerfrei. Anspruch auf Kapitalabfindung und/oder Zusatzpension besteht innerhalb bestimmter Fristen nach Beendigung der betrieblichen Tätigkeit, jedenfalls aber bei Pensionierung. Auch freie Dienstnehmer sollen in die Abfertigung neu -Regelung einbezogen werden, wodurch die Lohnnebenkosten für die Beschäftigung freier Dienstnehmer um 1,53 % steigen Rechnungslegungspflicht für Bau(neben)gewerbe Unternehmer, die Arbeiten im Zusammenhang mit einem Grundstück bzw. Gebäude ausführen (also insbesondere Bau- und Baunebengewerbe), sind ab verpflichtet, auch an Privatpersonen für jegliche Lieferung oder Leistung eine Rechnung auszustellen und zwar spätestens innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung des Umsatzes. Diese Frist führt aber nicht zu einer Verschiebung der Umsatzsteuerpflicht: Die Umsatzsteuer ist nach wie vor spätestens ein Monat nach Leistungserbringung fällig (außer bei umsatzsteuerlicher Einnahmen-Ausgaben- Rechnung) Neue Kleinunternehmer-Umsatzgrenze Bereits ab dem heurigen Jahr wurde die Kleinunternehmergrenze von ,-- auf ,-- angehoben. Es kann daher im Einzelfall sinnvoll sein, den Umsatz 2007 vor Ablauf des Jahres zu steuern Neue Regeln für Reisekostenersätze an Dienstnehmer Dieser Bereich wurde ab grundlegend novelliert. Einschneidende Änderung: Fahrtkostenersätze (insbesondere Kilometergelder) für Fahrten direkt von der Wohnung zum Einsatzort sind nur im ersten Monat steuerfrei, in welchem diese Fahrten überwiegen, danach aber steuerpflichtig (auch wenn kollektivvertraglicher Anspruch hierauf zusteht). Eine Übergangsregelung gibt es für Fahrten zu Baustellen und

3 3 Montageeinsätzen bis Ende Außerdem sind Kilometergelder nur mehr bis zu einer Jahresstrecke (pro Dienstgeber) von Kilometer einer Steuerfreistellung zugänglich. Darüber hinausgehende Kilometergelder hat der Arbeitgeber als steuerpflichtig zu behandeln. Bei effektiven höheren Kosten hat der Dienstnehmer die Möglichkeit, diese im Rahmen seiner Arbeitnehmerveranlagung geltend zu machen. Schließlich wurde die Steuerfreiheit von Diäten, die laut Kollektivvertrag bezahlt werden müssen, auf bestimmte Tätigkeiten eingeschränkt (Außendienst, Fahrtätigkeit, Baustellen- und Montagearbeiten etc). Das Finanzministerium hat zu den Neuregelungen einen umfassenden Erlass zur Reisekostennovelle herausgegeben: Sollte die Auszahlung von Reisekosten an Dienstnehmer in Ihrem Betrieb ein Thema sein, so beraten wir Sie natürlich gerne hinsichtlich der Auswirkungen der Reisekostennovelle auf Ihr Unternehmen Einschränkung des umsatzsteuerfreien Touristenexports Die Umsatzgrenze, ab welcher ein Verkauf an einen Nicht-EU-Bürger im Abholfall umsatzsteuerfrei belassen werden kann, wird ab von 75,-- auf 175,-- erhöht Anmeldung von Dienstnehmern vor Arbeitsbeginn Wie wir bereits in früheren Aussendungen berichtet haben, sind Dienstnehmer ab noch vor Arbeitsbeginn bei der Gebietskrankenkasse anzumelden. Wir bitten Sie daher um rechtzeitige Übermittlung der dazu erforderlichen Daten! Zugleich mit der Anmeldung sollte auch vor Arbeitsantritt der Dienstvertrag von beiden Vertragsteilen unterschrieben werden. 2. Steuertipps zum Jahresende Steuersparen durch Investitionen bzw. Wertpapierkäufe Einnahmen-Ausgaben-Rechner können bis zu 10 % ihres Gewinnes (maximal ,--) durch bestimmte Investitionen, aber auch durch Wertpapieranschaffungen steuerfrei stellen. Voraussetzung ist eine 4jährige Behaltefrist. Bei Investitionen führt der neue Freibetrag im Endeffekt zu einer Doppelabschreibung, beim Wertpapierkauf zur steuerlichen Absetzbarkeit einer Vermögensanlage. Vor allem Freiberufler, Ärzte mit Sonderklassegebühren, aber auch sonstige Einnahmen-Ausgaben-Rechner sollten

4 4 diese Neuregelung unbedingt nutzen. Wir haben dazu bereits in mehreren Aussendungen berichtet: Sollten noch Fragen offen sein, z.b. hinsichtlich der Höhe der heuer anzuschaffenden Wertpapiere, so bitten wir Sie, uns zu kontaktieren! 2.2. Ergebnisplanung und Investitionen Die letzten Wochen des Jahres sollten genutzt werden, um sich einen Überblick über das voraussichtliche Einkommen des Jahres 2007 zu verschaffen und noch allfällige Steuerungsmaßnahmen zu setzen. Dazu gehören z.b.: * bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern die Bezahlung von sofort absetzbaren Ausgaben oder Verschiebung von Einnahmen in das kommende Jahr * bei Bilanzierern die Veranlassung eines Aufwandes, der noch heuer durchgeführt wird sowie allfälliger Investitionen Wenn Sie Interesse an einer Ertrags- und Steuervorschau des Jahres 2007 haben, so bitten wir Sie um Benachrichtigung Steuerung der Privatentnahmen Begünstigung des nicht entnommenen Gewinnes Seit 2004 werden bei bilanzierenden Unternehmen (Einzelfirmen und Personengesellschaften) jene Teile des Gewinnes begünstigt besteuert, die nicht entnommen, sondern im Unternehmen belassen werden (nach oben begrenzt mit ,-- sowohl je Betrieb als auch pro Person). Die Steuerbegünstigung bleibt aber nur erhalten, wenn in den sieben Folgejahren die Entnahmen nicht höher sind als der Gewinn des jeweiligen Jahres. Um diese Begünstigung in Anspruch zu nehmen bzw. für die Vergangenheit keine Nachversteuerung auszulösen, sind die Privatentnahmen jedes Wirtschaftsjahres laufend zu planen und gegebenenfalls zu reduzieren. Wenn Sie dazu Berechnungen von uns wünschen, so stehen wir dafür natürlich jederzeit gerne zur Verfügung und bitten Sie um Benachrichtigung.

5 3. Sonstige Hinweise zum Jahreswechsel Weihnachtsgeschenke an Dienstnehmer (und sonstige benefits ) Weiterhin gilt der Grenzwert von 186,-- für steuerfreie Sachgeschenke an Dienstnehmer. Geldzuwendungen sind demgegenüber generell steuer- und sozialversicherungspflichtig. Autobahnvignetten gelten nicht als steuerbegünstigte Sachgeschenke! Wenn die Sachgeschenke über bloße Aufmerksamkeiten (Richtwert etwa 40,-- pro Person) hinausgehen, besteht zudem Umsatzsteuerpflicht bzw. vereinfachend ausgedrückt keine Berechtigung zum Vorsteuerabzug! Bei dieser Gelegenheit: Betriebsveranstaltungen, wie z.b. Betriebsausflüge bleiben lohn- und sozialversicherungsfrei, wenn der Aufwand jährlich 365,-- pro Arbeitnehmer nicht übersteigt. Abgesehen von steuerfreien Aufwandsersätzen (wie z.b. Kilometergeld) sind neben Weihnachtsgeschenken und Betriebsveranstaltungen im Wesentlichen nur Maßnahmen der Zukunftssicherung für Dienstnehmer steuerbegünstigt (z.b. die sogenannte 300,-- Polizze bzw. Beiträge an Pensionskassen oder für Geschäftsführer und leitende Angestellte leistungsorientierte Pensionszusagen) Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner Unproblematisch sind typische Werbegeschenke ohne besonderen Wert mit Namensaufdruck des schenkenden Unternehmens (Kugelschreiber und dergleichen). Darüber hinaus ist zweierlei zu beachten: a) Weihnachtsgeschenke an Geschäftsfreunde werden von Finanzverwaltung und Rechtsprechung zunehmend als nicht abzugsfähige Repräsentationsausgaben behandelt. Auf jeden Fall sollte eine Liste der Empfänger vorliegen und der ausschließliche Werbecharakter offenkundig sein. b) Generell besteht für Werbegeschenke kein Vorsteuerabzug mehr, außer es handelt sich um Gegenstände von geringem Wert (Richtschnur ca. 40,--) Anträge auf Energieabgabenvergütung Frist für das Jahr 2002 Anträge auf Vergütung von Energieabgaben (insbesondere bei energieintensiven Unternehmen) müssen spätestens innerhalb von 5 Jahren gestellt werden. Am endet die Frist für das Jahr Ab 2002 sind auch Dienstleistungsunternehmen anspruchsberechtigt. Wenn Sie prüfen lassen möchten, ob

6 6 Ihr Betrieb in Betracht kommt, wenden Sie sich bitte an uns. Besonders Jahre mit hohen Investitionen bieten Vergütungschancen, weil der Selbstbehalt dadurch sinkt Forschungsförderung Bereits ab 2005 wurde die steuerliche Forschungsförderung auch auf Maßnahmen der Auftragsforschung ausgedehnt. Wenn in Ihrem Betrieb Forschungsaufwendungen anfallen, bitten wir Sie um Kontaktaufnahme zwecks Festlegung der rechtzeitigen Dokumentation und Ausschöpfung der höchstmöglichen Förderungen Lehrlingsförderung Jedenfalls bis gilt noch die Lehrlingsförderung durch das AMS für zusätzlich eingestellte Lehrlinge. Bei Aufnahme von Lehrlingen im zweiten Halbjahr 2007 ist der Lehrlingsstand als Vergleich heranzuziehen. Vor der Einstellung eines Lehrlings sollte jedenfalls mit dem AMS Kontakt aufgenommen werden, um eine allenfalls mögliche Förderung rechtzeitig zu beantragen. Daneben gibt es auch heuer wieder die steuerliche Lehrlingsförderung in Form einer im Rahmen der Einkommen- bzw. Körperschaftssteuererklärung geltend zu machenden Prämie von 1.000,-- für jeden im Jahr 2007 (Wirtschaftsjahr 2007/08) beschäftigten Lehrling Prämien an Mitarbeiter a) Wenn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld geringer ist als ein Sechstel der laufenden Jahresbezüge (z.b. weil Überstundenentgelte, steuerpflichtige Fahrtkostenersätze und dergleichen nur 12 x und nicht 14 x ausgezahlt werden), so lässt sich das mit nur 6 % Lohnsteuer begünstigte Jahressechstel durch Auszahlung einer zusätzlichen Prämie besser ausnutzen. b) Für Diensterfindungen und Verbesserungsvorschläge steht ein weiteres, um 15 % erhöhtes Jahressechstel zur steuerbegünstigten Auszahlung zur Verfügung. Die Prämierung von Verbesserungsvorschlägen muss aber in ein entsprechendes System bzw. eine Zusage eingebettet sein und die Belohnung für einen tatsächlich prämienwürdigen Verbesserungsvorschlag darstellen.

7 Antrag auf Rückerstattung von Versicherungsbeiträgen bei Mehrfachversicherung In den Systemen ASVG Selbständigen- und Gewerbeversicherung sowie Sozialversicherung der Bauern sind Pensions- und Krankenversicherungsbeiträge nur bis zur Höchstbeitragsgrundlage (heuer jährlich ,--) zu entrichten. Bei zwei oder mehreren Dienstverhältnissen oder bei gleichzeitigen selbständigen und nichtselbständigen Tätigkeiten kann es dazu kommen, dass unterjährig auch für höhere Einkünfte Versicherungsbeiträge vorgeschrieben werden. Deren Rückerstattung ist drei Jahre rückwirkend möglich, bis somit noch für das Jahr Termin für die Einkommensteuererklärung 2002 Zur Geltendmachung von beruflichen Ausgaben, Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen etc. hat man im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung oder einer Einkommensteuerveranlagung 5 Jahre Zeit. Am endet daher die diesbezügliche Frist für das Jahr Termin für Kapitalertragsteuer-Rückerstattung 2002 Bis zum Jahresende kann rückwirkend ab 2002 ein Antrag auf KESt-Rückzahlung eingebracht werden, wenn die reguläre Steuer für Kapitalerträge geringer ist als die einbehaltene Kapitalertragsteuer. Für Kinder, die den Anspruch auf Familienbeihilfe vermitteln, ist eine Rückzahlung erst ab 610,80 vorgesehen, für Ehepartner von Alleinverdienern erst ab 364, Kleinunternehmerbefreiung bei der gewerblichen Versicherung Rückwirkend für das laufende Jahr können sich Kleinunternehmer mit Gewerbeschein auf Antrag von der Kranken- und Pensionsversicherung befreien lassen, wenn die steuerpflichtigen Einkünfte nicht höher als 4.093,92 sind und der Jahresnettoumsatz maximal ,-- beträgt. Antragsberechtigt sind Jungunternehmer (maximal 12 Monate Versicherungspflicht in den letzten 5 Jahren), Männer über 65 und Frauen über 60 Jahre sowie Personen über 57 Jahre, wenn sie in den letzten 5 Jahren die obigen Grenzen nicht überschritten haben. Mit freundlichen Grüßen Dr. Hans-M. Slawitsch

8 This document was created with Win2PDF available at The unregistered version of Win2PDF is for evaluation or non-commercial use only.

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2 0 1 5

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4 / 2 0 1 5 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l Nr. 3/2013

B e r a t u n g a k t u e l l Nr. 3/2013 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

Beratung aktuell Nr. 3/2010

Beratung aktuell Nr. 3/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

1 Steuer-Splitter 2 Steuertipps zum Jahresende 2007. 1.1. Geplante steuerliche Änderungen im Herbst 2007

1 Steuer-Splitter 2 Steuertipps zum Jahresende 2007. 1.1. Geplante steuerliche Änderungen im Herbst 2007 1 Steuer-Splitter 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 1.1. Geplante steuerliche Änderungen im Herbst 2007 Folgende Gesetze mit wichtigen steuerlichen Änderungen liegen derzeit als Ministerialentwürfe vor

Mehr

Service: Steuercheckliste 2012

Service: Steuercheckliste 2012 Service: Steuercheckliste 2012 Telefon Fax E-mail Bundesgeschäftsstelle Große Neugasse 28/1 A-1040 Wien +43 / 1 / 408 25 20 +43 / 1 / 408 25 20-20 office@rfw.at www.rfw.at Bankverbindung: Bank Austria

Mehr

Beratung aktuell Nr. 3/2011. Neues und Interessantes, Aktivitäten im letzten Quartal 2011

Beratung aktuell Nr. 3/2011. Neues und Interessantes, Aktivitäten im letzten Quartal 2011 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER

STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER STEUERTIPPS FÜR UNTERNEHMER Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung

Mehr

Beratung aktuell Nr. 1/2010

Beratung aktuell Nr. 1/2010 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4/2014

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 4/2014 Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Steuertipps für Unternehmer Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Beilage: Steuertipps zum Jahresende 2008 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Ausgabe 5/2007 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Ausgabe 5/2007 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen im Herbst

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: Ausgabe 5/2007 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Ausgabe 5/2007 1 STEUER-SPLITTER...1 1.1. GEPLANTE STEUERLICHE ÄNDERUNGEN IM HERBST 2007...1 1.2. KÜNDIGUNG DES ERBSCHAFTSSTEUERABKOMMENS

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Inhaltsverzeichnis: Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Ausgabe 5/2007 1 Steuer-Splitter 1 2 Steuertipps zum Jahresende 2007 2 1 Steuer-Splitter 1.1. Geplante steuerliche Änderungen

Mehr

Klienten-Info Ausgabe 5/2007 (Stand Oktober 2007)

Klienten-Info Ausgabe 5/2007 (Stand Oktober 2007) BAUMGARTNER - WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- u. STEUERBERATUNGS - GmbH 9400 WOLFSBERG SPORERGASSE 9 Tel. 04352-2848; www.baumgartner-steuerberater.at Inhaltsverzeichnis: Klienten-Info Ausgabe 5/2007 (Stand Oktober

Mehr

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015

Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Österreichischer Rechtsanwaltskammertag Sozialrechts- Änderungsgesetz 2015 Informationsblatt für Gesellschafter-Geschäftsführer von RA-GmbHs 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Folgen des

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Höchstbeitragsgrundlage

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Klienten-Info 06/2007 Wirtschaftstreuhänder Mag. Harald KAGER Steuerberatung GmbH & Co KEG, 8430 Leibnitz Inhaltsverzeichnis: 1 STEUER-SPLITTER 1 2 STEUERTIPPS ZUM JAHRESENDE 2007 2 Steuer-Splitter 1.1.

Mehr

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK

Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Newsletter Impressum & Mediadaten E-Paper Abo Fotocredits Anmelden oder Registrieren format.at Service Steuern Steuertipps zum Jahresende: Für Einnahmen- Ausgaben- Rechner NEUES AUS DEM NETZWERK Mottokreuzfahrten

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Impressum & Mediadaten AGB/ANB Tarife Print/Online Fotocredits Anmelden oder Registrieren trend.at Branchen Steuern Die wichtigsten Steuertipps für Studenten veröffentlicht am 14. 3. 2016 von Anneliese

Mehr

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht

Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Ergänzungen zur 8. Auflage des Studienbuchs Sozialrecht Neue Werte in der Sozialversicherung ab 1. 1. 2016: Geringfügigkeitsgrenze nach ASVG: 415,72 monatlich bzw 31,92 täglich Geringfügigkeitsgrenze neue

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW

Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Fahrtkostenvergütung für Dienstreisen mit dem eigenen PKW Dieses Merkblatt behandelt nur die Fahrtkostenvergütungen für Dienstreisen mit dem eigenen PKW. Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Tages-

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro, Betriebsstätte, Werksgelände,

Mehr

WTH WTW STEUERTIPPS ZUM JAHRESENDE 2012

WTH WTW STEUERTIPPS ZUM JAHRESENDE 2012 WTH WTW STEUERTIPPS ZUM JAHRESENDE 2012 Steuertipps für Unternehmer 1. Gewinnfreibetrag 2. Spenden aus dem Betriebsvermögen 3. Forschungsprämie, Bildungsfreibetrag oder Bildungsprämie 4. Umsatzgrenze für

Mehr

Steuertipps zum Jahresende 2017

Steuertipps zum Jahresende 2017 Steuertipps zum Jahresende 2017 Ein Jahreswechsel steht wieder vor der Tür. Um doch noch Steuervorteile nutzen zu können, lohnt es sich bestimmte Maßnahmen zu setzen bzw. mit einem Experten zu sprechen.

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0010-S/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S, Adresse, vom 2. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Wirtschaftstreuhandgesellschaft SOLCHINGER & WIMMER A-1060 Wien Unternehmens und Steuerberatungs OG Theobaldgasse 17/10 Tel. : 01/585-36-98-0, FAX: 01/585-36-98-18 Mobil: 0676/30-45-816 E-Mail: gerald.solchinger@chello.at

Mehr

Grenzbelastung der Arbeitnehmer

Grenzbelastung der Arbeitnehmer Grenzbelastung der Arbeitnehmer Die höchste Last trifft in Österreich jene mittleren Einkommen, für die Sozialversicherungsabgaben und Lohnsteuer gezahlt werden. Der seit 2005 geltende Steuertarif sieht

Mehr

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2

Checkliste 2013. Pendlerregelung neu. Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013. Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 5/2013 Checkliste 2013 Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2013 Beilage Pendlerregelung neu Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung wissen sollten Seite 2 INHALT: 1 Was Sie über die aktuelle Pendlerregelung

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

KLIENTEN-INFO. 1. Quartal 2001 P ROF.DR.FRANZ W EILER - MAG.DR.HARALD W EILER. Kurzübersicht

KLIENTEN-INFO. 1. Quartal 2001 P ROF.DR.FRANZ W EILER - MAG.DR.HARALD W EILER. Kurzübersicht PARTNERSCHAFT WIRTSCHAFTSPRÜFER UND S TEUERBERATER 1/7 Kurzübersicht KLIENTEN-INFO 1. Quartal 2001 1. Neue Vorauszahlungen für 2001... 1 1.1. Wie berechnen sich die neuen Vorauszahlungen?... 1 1.2. Was

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer EXISTENZGRÜNDUNG E35 Stand: November 2013 Ihr Ansprechpartner Dr. Thomas Pitz E-Mail thomas.pitz @saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-211 Fax (0681) 9520-389 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Inhalt:

Mehr

Klienteninfo Jänner 2012

Klienteninfo Jänner 2012 Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung von Investitionen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Seite

INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 13 2 Die Idee... 15 2.1 Persönliche Voraussetzungen... 15 2.2 Nutzen Ihrer Ideen für mögliche Kunden?... 16 2.3 Finanzierbarkeit... 16 2.4 Öko-Check oder: Was wird sich

Mehr

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz

Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Steuerliche Information zur Hausbetreuung nach dem Hausbetreuungsgesetz Die Betreuung von betreuungsbedürftigen Personen in deren Privathaushalten kann nach dem Hausbetreuungsgesetz durch selbständig tätige

Mehr

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010 MANDANTENINFORMATION Sonderausgabe August 2010 Themen dieser Ausgabe Neuerungen zum Umsatzsteuerrecht Neue Meldepflichten der Zusammenfassenden Meldung ab 1.7.2010 Meldepflicht für innergemeinschaftliche

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014

BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG. gültig ab 1. Jänner 2014 BEITRAGSTABELLE DER BÄUERLICHEN SOZIALVERSICHERUNG gültig ab 1. Jänner 2014 E r l ä u t e r u n g e n 1. Beitragsbemessung in der bäuerlichen Sozialversicherung Die Beiträge zur Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 3 /

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 3 / Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

25.11.2004 StB Dr Klaus Hilber www.steuerberater-hilber.at 1. Betriebliche Pensionsvorsorge aus steuerlicher Sicht

25.11.2004 StB Dr Klaus Hilber www.steuerberater-hilber.at 1. Betriebliche Pensionsvorsorge aus steuerlicher Sicht 25.11.2004 StB Dr Klaus Hilber www.steuerberater-hilber.at 1 Betriebliche Pensionsvorsorge aus steuerlicher Sicht Betriebliche Pensionsvorsorge aus steuerlicher Sicht Inhaltsübersicht 1. Firmenpension

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 3 / Erbschafts- und Schenkungssteuer, Liegenschaftsübertragungen und sonstige Neuerungen

B e r a t u n g a k t u e l l N r. 3 / Erbschafts- und Schenkungssteuer, Liegenschaftsübertragungen und sonstige Neuerungen Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3

Inhaltsverzeichnis. Pernt/Berger, HB Einnahmen-Ausgaben-Rechner 3 Vorwort... V Autorenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII 1. Einführung... 1 1.1. Wann wird man Unternehmer?... 1 1.2. Einkunftsarten... 1 1.2.1. Einkünfte aus Land-

Mehr

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS

ELTERNKAMMER HAMBURG. Beschluss 642-02 Gebührenberechnung GBS ELTERNKAMMER HAMBURG Geschäftsstelle p.a. BSB Hamburger Str. 31 22083 Hamburg 4 28 63-35 27 FAX 4 28 63-47 06 E-Mail: info@elternkammer-hamburg.de http://www.elternkammer-hamburg.de Hamburg, den 26.05.2015

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB

Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Fragenliste 2. WIRE - Test am 18. Jänner 2005 5 EEB Theorie 1) Erläutere den Begriff der buchhalterischen Abschreibung. Bei welchen Anschaffungen muss sie berücksichtigt werden, bei welchen nicht? Im Unternehmen

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Gültig ab 1. Jänner 2013 (Stand: Oktober 2012 - voraussichtliche Werte) Zusammengestellt von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und der berösterreichischen

Mehr

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer

Meine erste Rechnung mit Umsatzsteuer Wer bringt Licht in den Steuer-? Ihr Steuerberater Die gesetzlichen Grundlagen das Umsatzsteuergesetz (UStG) die Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch,

Mehr

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziele. Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 129/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Wirkungsorientierte Folgenabschätzung Steuerreformgesetz 2015 - PV 1 von 10 1 von 10 Vorblatt Ziele - Gegenfinanzierung Steuerreform - Ergänzung der Steuerreform im

Mehr

Januar Februar 2014. Wir beraten Sie gerne: Tel.: +386 (0)40 509 499. www.taxslovenia.com INHALT

Januar Februar 2014. Wir beraten Sie gerne: Tel.: +386 (0)40 509 499. www.taxslovenia.com INHALT Januar Februar 2014 INHALT 1. NEBENBERUFLICHER KLEINUNTERNEHMER 1 2. NEUE EINKOMMENSSTEUERTABELLE UND FREI-BETRÄGE FÜR DAS JAHR 2014 1 In der folgenden Tabelle wird dargestellt, welche Beiträge auf welchen

Mehr

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Karenzgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Werkzeuge für die Freiberuflichkeit Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Die Gründeragentur RIZ Gründeragentur des Landes NÖ Beratung & Coaching von Unternehmensgründern & Jungunternehmern Attraktives

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende DR. BINDER & PARTNER Wirtschaftsprüfer und Steuerberater DR. BINDER & CO EGGER, RINNERHOFER, SPITZER MOORE STEPHENS AUSTRIA Graz GmbH A-8010 Graz, Neufeldweg 93 Tel. 427 428 - Telefax 427 428 / 30 e-mail

Mehr

ÜBERSICHT. über Tantiemen und Lebenskostenzuschüsse aus dem SKE-Fonds der VDFS aus steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht

ÜBERSICHT. über Tantiemen und Lebenskostenzuschüsse aus dem SKE-Fonds der VDFS aus steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht ÜBERSICHT über Tantiemen und Lebenskostenzuschüsse aus dem SKE-Fonds der VDFS aus steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Sicht 1. Tantiemenzahlung 1.1. Einkommensteuer Der Zufluss von Tantiemen aus

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer STEUERSPARCHECKLISTE für Unternehmer 2011 Wie jedes Jahr empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen genutzt

Mehr

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung

Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Fragebogen des Finanzamtes zur Betriebseröffnung Wann und wo ist dieser Fragebogen ab zugeben? Die Betriebseröffnung ist dem zuständigen Finanzamt innerhalb eines Monates ab Beginn der betrieblichen Tätigkeit

Mehr

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft

Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln. Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft Steuererklärung 2014 Kein Buch mit 7 Siegeln Mödling, 11. März 2015 Festsaal, Haus der Wirtschaft www.kps-partner.at Eigentümergeführte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei KPS steht für die

Mehr

KLIENTEN-INFO. 1 Was ändert sich ab 1.1.2007?...2

KLIENTEN-INFO. 1 Was ändert sich ab 1.1.2007?...2 KLIENTEN-INFO Ausgabe 6/2006 Inhaltsverzeichnis 1 Was ändert sich ab 1.1.2007?...2 2 Die neuen Aufzeichnungspflichten bei Bareingängen und Barausgängen ab 1.1.2007 (Barbewegungs-VO)...3 3 Umsatzsteuer:

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

B e r a t u n g a k t u e l l Nr. 4 /

B e r a t u n g a k t u e l l Nr. 4 / Dr. Hans M. Slawitsch Wirtschaftstreuhandgesellschaft KG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft 8020 Graz, Strauchergasse 16 - Tel. 0316 / 71 29 45 Fax 50 LG für ZRS Graz: FN 11740 s DVR:

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2008

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2008 SCHWEIGER STEUERBERATUNG Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2008 Ausgabe 5/2008 Inhalt: 1 Steuerliche Wahlzuckerl vom 24.9.2008... 2 2 Neue Sterbetafel für die Rückstellungsberechnung...

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Steuertipps zum Jahresende 2008

Steuertipps zum Jahresende 2008 Steuertipps zum Jahresende 2008 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen wirklich

Mehr

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Von Nebenerwerb wird gesprochen, wenn eine Selbstständigkeit nicht hauptberuflich, sondern neben einer zeitlich überwiegenden Tätigkeit oder während der Arbeitslosigkeit

Mehr

Steuerliches für Trainer

Steuerliches für Trainer Steuerliches für Trainer 29. Juli 2008 Schwechat, NÖ 1 von 45 Herzlich Willkommen! 2 von 45 Mag. Rudolf Siart Steuerberater und Wirtschaftsprüfer geschäftsführender Gesellschafter der Siart + Team Treuhand

Mehr

LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT

LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT Mandanteninformationsblatt Existenzgründerzuschuss - aktuell ab 01. August 2006 I Neuerungen 1. Was hat sich ab dem 01.08.2006 geändert? 2. Wen

Mehr

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit

Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Schein oder nicht Schein?! Hinweise zur Vermeidung der Scheinselbstständigkeit 1 Begriff der Scheinselbstständigkeit Unter Scheinselbstständigkeit versteht man, dass eine erwerbstätige Person als selbstständiger

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007

Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Klienten-Info mit Checkliste Steuertipps zum Jahresende 2007 Ausgabe 5/2007 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : 1 STEUER-SPLITTER....... 1 2 STEUERTIPPS ZUM JAHRESENDE 2007..... 2 1 Steuer-Splitter 1.1.

Mehr

Zuwanderung Beschäftigung von Flüchtlingen

Zuwanderung Beschäftigung von Flüchtlingen Zuwanderung Beschäftigung von Flüchtlingen Veröffentlichung der AOK (Online-Seminar) vom 09.03.2016 Hinweis: Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Fragen und Antworten im Überblick

Mehr

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen Rundschreiben Nr. 4/2016 Steuern ausgearbeitet von: DDr. Klaus Fischnaller Bruneck, den 14.01.2016 Neues Pauschalsystem für Kleinunternehmer und Freiberufler ab 2016 (Gesetz Nr. 208 vom 28.12.2015, veröffentlicht

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Fälligkeiten + 16. Dezember + Einzahlung der Lohnsteuer und Sozialabgaben der Mitarbeiter, der Quellensteuer auf freiberufliche Leistungen und Kapitalerträge des Monats

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer

Steuertipps für Arbeitnehmer Steuertipps für Arbeitnehmer 1. Werbungskosten noch vor dem 31.12.2014 bezahlen Werbungskosten müssen bis zum 31.12.2014 bezahlt werden, damit sie heuer noch von der Steuer abgesetzt werden können. Denken

Mehr

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG)

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr