Das AMS Niederösterreich Förderpaket

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das AMS Niederösterreich Förderpaket"

Transkript

1 Das AMS Niederösterreich Förderpaket Ihr ArbeitsMarktService Niederösterreich

2 IMPRESSUM: Arbeitsmarktservice Niederösterreich Landesgeschäftsstelle Hohenstaufengasse Wien Stand: März 2012

3 Inhaltsverzeichnis Qualfizierungsangebote Qualifizierungsförderung für Beschäftigte 4 Qualifizierungsberatung für den Aufbau von Qualifizierungsverbünden 5 Arbeitsplatznahe Qualifizierung 6 Arbeitsplatznahe Qualifizierung Lehre 7 Überbetriebliche Lehrausbildung 8 Beratungsangebote Qualifizierungsberatung für Betriebe 9 Flexibilitätsberatung für Betriebe 10 Krisenmanagement Outplacementstiftungen 11 Frühwarnsystem 45a (AMFG) 12 Weitere Angebote & Informationen Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen 14 Kombilohnbeihilfe 15 Förderung der Lehrausbildung 16 Bildungskarenz 17 Eingliederungsbeihilfe COME BACK 19 Angabe des Mindestentgelts bei Stellenausschreibungen 20 Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung: Job 2000 / start up und Verein Initiative Kontakte & Adressen der AMS NÖ-Geschäftsstellen 23 Förderantrag über eams-konto Förderungen, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, können Sie auch über Ihr eams-konto beantragen!

4 Qualifizierungsangebote Qualifizierungsförderung für Beschäftigte im Rahmen des ESF (Ziel 2) Das Arbeitsmarktservice (AMS) Niederösterreich fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Qualifizierungsmaßnahmen von ArbeitnehmerInnen. Ziel ist es, einerseits die Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen durch Qualifizierung zu sichern, andererseits den Arbeitgebern Weiterbildungsaktivitäten ihrer MitarbeiterInnen zu erleichtern. Diese Förderung erhalten alle Arbeitgeber ausgenommen sind das AMS, sonstige juristische Personen öffentlichen Rechts, politische Parteien, Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie radikale Vereine. Bei Vorlage eines Bildungsplanes sind folgende Personen förderbar: Wer wird ArbeitnehmerInnen ab 45 Jahre, Frauen mit höchstens Lehrausbildung oder mittlerer Schule, WiedereinsteigerInnen, die sich in einem vollversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis bzw. in Elternkarenz befinden. Wer wird NICHT Was wird Höhe der Förderung Nicht förderbar sind UnternehmenseigentümerInnen, Mitglieder der zur Geschäftsführung berufenen Organe, ArbeitnehmerInnen in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis (BeamtInnen oder ArbeitnehmerInnen in definitiv gestellten Arbeitsverhältnissen), Lehrlinge, überlassene ArbeiterInnen von gewerblichen Arbeitskräfteüberlassern, für die der Kollektivvertrag für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung gilt. Gefördert wird die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen mit einer Mindestdauer von 16 Stunden, die von externen Qualifizierungseinrichtungen/TrainerInnen durchgeführt werden. Die Auswahl der Maßnahme erfolgt durch das Unternehmen in Absprache mit den ArbeitnehmerInnen. Die Beihilfe wird nur nach Vorlage eines Bildungsplanes gewährt, wenn die gewählte Qualifizierungsmaßnahme als arbeitsmarktpolitisch sinnvoll einzustufen ist und der Förderungsantrag vor Beginn der Qualifizierungsmaßnahme(n) eingebracht wird. Die Höhe der Förderung beträgt 70% der Kursgebühren für ArbeitnehmerInnen ab 50 Jahre. Die Höhe der Förderung beträgt 60% der Kursgebühren für ArbeitnehmerInnen ab 45 bis 49 Jahre Frauen, die als höchste abgeschlossene Ausbildung eine Lehre oder eine mittlere Schule aufweisen WiedereinsteigerInnen Die Höhe der Förderung beträgt 66,7% der Kursgebühren für ArbeitnehmerInnen, die an Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen der Sonderregelung Gesundheits- und Sozialwesen teilnehmen (75% bei Frauen ab 45 Jahre). Die Höhe der maximal anerkennbaren Kursgebühren beträgt max. 300,- pro TeilnehmerIn und Kurstag bzw ,- pro TeilnehmerIn und Antrag. Bei firmeninternen Kursen mit externen Qualifizierungseinrichtungen/TrainerInnen ist der max. anerkennbare Tagsatz mit 1.500,- ( 187,50 pro Stunde) begrenzt. Bei einer Schulung bis zu fünf TeilnehmerInnen reduziert sich der max. anerkennbare Tagsatz auf die Anzahl der SchulungsteilnehmerInnen mal 300,-. 4

5 Qualifizierungsberatung für den Aufbau von Qualifizierungsverbünden Ein Qualifizierungsverbund ist ein Netzwerk mehrerer Betriebe, die sich zusammenschließen, um gemeinsam und unter besonderer Berücksichtigung des Productive Ageing-Ansatzes Qualifizierungsmaßnahmen für die MitarbeiterInnen zu planen und durchzuführen. Die vom AMS und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) finanzierte Qualifizierungsberatung unterstützt den Aufbau von Qualifizierungsverbünden. Ziel dieser kostenlosen Beratung ist es, den Erfahrungsaustausch zwischen den Betrieben zu intensivieren, die Durchführung von lebenszyklusorientierten Weiterbildungsaktivitäten zu erleichtern und die Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen zu sichern. Die Qualifizierungsberatung für den Aufbau von Qualifizierungsverbünden richtet sich an alle ArbeitgeberInnen, wenn sich mindestens drei Betriebe zusammenschließen und mindestens 50 % der beteiligten Betriebe Klein- oder Mittelunternehmen sind. 1) Wer wird BeraterInnen unterstützen die Betriebe beim Aufbau eines Netzwerkmanagements, in das jede/r beteiligte ArbeitgeberIn eine/n VertreterIn entsendet, bei der Festlegung von Verbundstatuten, um die Ziele, die Verantwortung und die Koordination im Netzwerkmanagement zu regeln, bei der Erarbeitung eines Productive Ageing Konzeptes bei allen beteiligten Arbeit gebern, bei der Erstellung eines Qualifizierungsprogramms im Rahmen des Productive Ageing Konzeptes. Was wird Die maximale Dauer der Beratung beträgt je beteiligtem Unternehmen fünf Tage. Im Falle eines Qualifizierungsverbundes an dem mindesten 50 % der beteiligten Unternehmen Kleinstbetriebe sind, beträgt die maximale Dauer der Beratung sechs Tage. Die Beratungskosten werden zur Gänze vom AMS und dem ESF übernommen. Höhe der Förderung Dieses Angebot gilt im Bundesland Niederösterreich. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Service für Unternehmen, Mag. (FH) Martin Uitz Tel.: 01/ Kontakt 1) Als KMUs gelten Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und einen Jahresumsatz von höchstens EUR 50 Mio. oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens EUR 43 Mio. haben und sich zu höchstens 25 Prozent im Besitz von einem oder mehreren Unternehmen befinden, welche nicht als KMUs definiert sind. 5 Diese Angebote werden aus Mitteln des Arbeitsmarktservice (AMS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

6 Arbeitsplatznahe Qualifizierung (ANQ) Das AMS NÖ unterstützt Sie bei der Qualifizierung zukünftiger MitarbeiterInnen. Sie bestimmen den Inhalt der Ausbildung mit und erhalten MitarbeiterInnen, die aufgrund Ihrer Qualifizierung punktgenau für Ihre unbesetzte Arbeitsstelle passen. Betriebe, die am Arbeitsmarkt keine/n geeignete/n MitarbeiterIn für ihren Arbeitsplatz finden die zur Finanzierung der Ausbildungskosten und eines Bildungszuschusses für den/die künftige MitarbeiterIn bereit sind Wer wird Arbeitsuchende, die beim AMS NÖ arbeitslos vorgemerkt sind (unabhängig vom Bestehen eines Anspruchs auf Versicherungsleistung) die in den letzten drei Monaten nicht beim künftigen Dienstgeber (über der Geringfügigkeit) beschäftigt waren bei denen die zuständige AMS-Geschäftsstelle die Ausbildung arbeitsmarktpolitisch befürworten kann e Ausbildungen Qualifizierungen bei externen Bildungsanbietern / mit externen TrainerInnen, die von der Regionalen AMS-Geschäftsstelle arbeitsmarktpolitisch befürwortet werden schulische und universitäre Ausbildungen für bestimmte Zielgruppen (Ausbildungen im Pflege-, Gesundheits- und medizinischen Bereich sind jedoch im Rahmen von ANQ Pflege gesondert geregelt) Was wird Qualifizierung und Praxisausbildung müssen eine Auslastung von durchschnittlich 25 Wochenstunden ergeben. Die Dauer der externen theoretischen Qualifizierung ist grundsätzlich nicht begrenzt. Die praktische Ausbildung im Betrieb muss im Verhältnis zum Ausbildungsziel angemessen sein und kann höchstens die doppelte Anzahl der absolvierten theoretischen Unterrichtsstunden, bei Theorieausbildungen mit mehr als 240 Stunden jedoch maximal 480 Stunden betragen. Wer übernimmt welche Kosten Der künftige Dienstgeber finanziert die Qualifizierungskosten einen Bildungszuschuss für den/die TeilnehmerIn (in den ersten drei Monaten freiwillig, ab Beginn des vierten Monats mindestens 100,- und ab Beginn des siebten Monats mindestens 200,- monatlich, max. monatl. Geringfügigkeitsgrenze) Das AMS NÖ sichert die finanzielle Existenz des Teilnehmers/der Teilnehmerin durch den Fortbezug von Ansprüchen aus der Arbeitslosenversicherung oder die Gewährung einer Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes. 6

7 Stehen Personen mit den vom Betrieb nachgefragten Qualifikationen am Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, suchen Betrieb und AMS gemeinsam Personen aus dem Kreis der vorgemerkten Arbeitsuchenden für eine Ausbildung. Der Betrieb erarbeitet mit dem/der ausgewählten TeilnehmerIn allenfalls unterstützt durch einen Schulungsträger oder Bildungsberater einen Ausbildungsplan. Der/die TeilnehmerIn reicht diesen samt Schulungsunterlagen und Praktikumsvereinbarung persönlich beim AMS seines/ihres Wohnsitzes ein. Nach Bewilligung durch die Regionale AMS-Geschäftsstelle kann die Ausbildung begonnen werden. Ablauf Arbeitsplatznahe Qualifizierung Lehre (ANQ Lehre) Die Förderungsvoraussetzungen der ANQ Lehre entsprechen zum Großteil jenen der herkömmlichen Arbeitsplatznahen Qualifizierung. Betriebe vgl. ANQ auf Seite 6 Arbeitsuchende, die das 18. Lebensjahr vollendet haben weitere Voraussetzungen für Arbeitsuchende: vgl. ANQ auf Seite 6 Wer wird Gefördert wird die verkürzte Lehrausbildung in halber Lehrzeit (bzw. in maximal zwei Jahren) Qualifizierungen zum Erwerb eines Lehrabschlusses sind in der Hälfte der regulären Lehrzeit zu absolvieren, maximal jedoch innerhalb von zwei Jahren. Was wird wie lange Der künftige Dienstgeber finanziert die Kosten des Berufsschulbesuchs bzw. des Vorbereitungskurses einen Bildungszuschuss für den/die TeilnehmerIn vgl. ANQ auf Seite 6 Das AMS NÖ sichert die finanzielle Existenz vgl. ANQ auf Seite 6 Wer übernimmt welche Kosten Ablauf ANQ Lehre vgl. dazu Ablauf ANQ weiter oben Nähere Informationen zu ANQ und ANQ Lehre erhalten Sie bei der für Sie zuständigen Regionalen Geschäftsstelle des AMS NÖ, unsere BeraterInnen helfen Ihnen bei der Beantwortung weiterer Fragen gerne weiter! Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Kontakt 7

8 Überbetriebliche Lehrausbildung Ziele der Ausbildung Sicherung des Fachkräftebedarfs für österreichische Betriebe Standortsicherung durch besondere Ausbildungsqualität der Auszubildenden (und späteren Fachkräfte) Quantitative und qualitative Erweiterung der beruflichen Erstausbildung Anhebung der Anzahl der Lehrstellen Schaffung einer Ausbildungsgarantie für Jugendliche (Absolvierung der gesamten Lehrausbildung) Modell Überbetriebliche Lehrgänge Dauer: 10 bis 12 Monate (mit Verlängerungsmöglichkeit). Mindestens 20% der Ausbildung erfolgen durch das Kursinstitut, mit dem die Lehrlinge einen Ausbildungsvertrag abschließen. Der Berufsschulbesuch ist verpflichtend. Betriebspraktikum (für Betriebe kostenlos). Der Praktikumsbetrieb muss ein Betrieb sein, bei dem die Lehrlingsausbildung nicht von den sonstigen betrieblichen Abläufen getrennt ist. Eine Ausbildungsberechtigung ist erforderlich. Die notwendige Anzahl an Ausbildern muss vorhanden sein. Die Inhalte des Berufsbildes müssen vermittelt werden. Modell Überbetriebliche Lehrwerkstätten Das AMS kauft eine bestimmte Anzahl von Plätzen in bestehenden Lehrwerkstätten für die gesamte Lehrzeit. Die Betriebe erhalten eine monatliche finanzielle Abgeltung für die Zurverfügungstellung von Personal- und sonstigen Ressourcen. Die Lehrlinge schließen einen Ausbildungsvertrag mit dem Kursinstitut, das auch für die ordnungsgemäße Durchführung, Anmeldung bei Lehrlingsstellen und Krankenkassa etc. zuständig ist. Eine Betriebliche Lehrwerkstätte ist ein unselbständiger organisatorischer Teil eines Betriebes, dessen Personenund Sachgesamtheit der Lehrausbildung gewidmet und vom betrieblichen Produktionsprozess getrennt ist. 8

9 Beratungsangebote Qualifizierungsberatung für Betriebe Die Qualifizierungsberatung unterstützt Betriebe bei der lebenszyklusorientierten Bildungsplanung. Ziel der kostenlosen Beratung ist, die Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen zu sichern und die Durchführung von Weiterbildungsaktivitäten unter besonderer Berücksichtigung des Productive Ageing-Ansatzes zu erleichtern. Finanziert wird die Beratung vom AMS und dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Die Qualifizierungsberatung für Betriebe richtet sich an Arbeitgeber mit bis zu 50 MitarbeiterInnen ausgenommen sind das Arbeitsmarktservice, der Bund, die Länder, die Gemeinden und Gemeindeverbände, sonstige juristische Personen öffentlichen Rechts, politische Parteien sowie radikale Vereine. Wer wird Finanziert werden Beratungsleistungen zur Unterstützung der Personalentwicklung in Betrieben. Nach einer Analyse der Altersstruktur der Belegschaft und der Identifikation von lernund alterskritischen Arbeitsplätzen wird der aktuelle Qualifikationsbedarf erfasst. Ziel ist die Erstellung von lebenszyklusorientierten Bildungsplänen für arbeitsmarktpolitisch relevante Zielgruppen im Betrieb. Ist eine kurzfristige Qualifizierung der MitarbeiterInnen nicht das adäquate arbeitsmarktpolitische Mittel, kann die Beratung auch zu folgenden Beratungsthemen sensibilisieren: Personalmanagement, Arbeitsorganisation, Mobilität, Arbeitszeit, Productive Ageing / betriebliche Gesundheitsförderung, Diversity. Was wird Die maximale Dauer der Beratung beträgt drei Tage. Die Beratungskosten werden zur Gänze vom AMS und dem ESF übernommen. Höhe der Förderung In Niederösterreich wurde die BAB GmbH. mit der Durchführung der Qualifizierungsberatung beauftragt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an BAB GmbH. Mag. Andrea Schwarz Tel.: bzw. 0699/ Web: Kontakt 9 Dieses Beratungsangebot wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice (AMS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

10 Flexibilitätsberatung für Betriebe Die Flexibilitätsberatung unterstützt Betriebe und MitarbeiterInnen im Zuge von Umstrukturierungen. So sollen Betriebe durch den Einsatz von flexiblen, arbeitsmarktpolitisch sinnvollen Interventionen bei Kapazitätsschwankungen unterstützt und die Beschäftigung von MitarbeiterInnen durch Qualifizierungs-, Arbeitszeitmodelle und andere Maßnahmen gesichert werden. Durchgeführt wird die Beratung von durch das AMS beauftragten Beratungsunternehmen. Wer wird Die Flexibilitätsberatung für Betriebe richtet sich vorwiegend an mittlere und größere Unternehmen mit mehr als 50 MitarbeiterInnen, deren betriebliche Entwicklung durch Phasen von Kapazitätsschwankungen, Suchprozesse oder Freisetzung geprägt ist. Was wird In Übereinstimmung mit den Erfordernissen des (regionalen) Arbeitsmarktes und abgestimmt auf die Interessen der Unternehmen und MitarbeiterInnen werden Beratungsleistungen zu folgenden Themen finanziert: Anpassung der Organisationsstrukturen Anpassung des Qualifikationsportfolios Stärkung der betrieblichen Mobilität der MitarbeiterInnen Flexibilisierung der Arbeitszeit Einsatz von flexiblen Belegschaftsgruppen Diversity Management Productive Ageing Equal Pay Höhe der Förderung Die maximal förderbare Dauer der Beratung beträgt: Erstgespräch: 1 Beratungstag Unternehmensanalyse Flex-Check: 5 Beratungstage Flex-Beratung: 8 Beratungstage bzw. 9 Beratungstage im Falle der zusätzlichen Beratung hinsichtlich ergänzender, Frauenförderungsmaßnahmen. Die Beratungskosten werden zur Gänze vom AMS und dem ESF übernommen. Kontakt Österreichweit wurden ÖSB / Deloitte mit der Durchführung beauftragt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an ÖSB GmbH. Mag. Susannah Kuncic Tel.: 0699/ Dieses Beratungsangebot wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice (AMS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert. 10

11 Krisenmanagement Outplacementstiftungen Arbeitsstiftungen sind ein sozialpartnerschaftliches Instrument und ermöglichen eine zielgerichtete Qualifizierung und überlegte berufliche Wiedereingliederung von Personen, die aufgrund eines bedeutsamen Personalabbaus ihren Arbeitsplatz verlieren. Sie bieten alle wichtigen arbeitsmarktbezogenen Hilfestellungen an (Berufsorientierung, Aus- und Weiterbildungen, aktive Arbeitssuche). Unternehmensstiftung als Stiftungseinrichtung, die von einem oder mehreren verbundenen Unternehmen zur Verfügung gestellt wird, das bzw. die von einem größeren Personalabbau betroffen sind. Regionalstiftung Regionalstiftung als Stiftungseinrichtung, die von mehreren Unternehmen einer Region, die zusammen von einem größeren Personalabbau betroffen sind, zur Verfügung gestellt wird Insolvenzstiftung als Stiftungseinrichtung, die von einer Gebietskörperschaft oder einer anderen juristischen Person für ein oder mehrere Unternehmen zur Verfügung gestellt wird, die aufgrund von Insolvenztatbeständen oder aus anderen schwerwiegenden Gründen von einem größeren Personalabbau betroffen sind und eine solche Einrichtung selbst nicht zur Verfügung stellen können. Arten von Outplacementstiftungen Unternehmen, die von einem größeren Personalabbau betroffen sind und für die betroffenen MitarbeiterInnen eine Stiftungseinrichtung zur Verfügung stellen und finanzieren wollen (Ausnahme Insolvenzstiftung). MitarbeiterInnen dieses/r Unternehmen/s, die auf Grund des Personalabbaus in größerem Umfang ihren Arbeitsplatz verlieren und Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. In Einzelfällen kann auch die Teilnahme von Personen ohne Anspruch zugelassen werden. Wer wird Die Mitfinanzierung des AMS ist grundsätzlich auf die Gewährung von finanziellen Leistungen an die TeilnehmerInnen beschränkt. Ist die Ausfinanzierung trotz ernstlicher Bemühungen nachweislich nicht möglich, kann das AMS in beschränktem Ausmaß eine Projektförderung gewähren. Das Konzept einer Arbeitsstiftung wird bei Vorliegen der Voraussetzungen des 18 Abs 5 i.v.m. 6 bis 9 AlVG vom AMS per Bescheid anerkannt. Dazu ist die Vorlage eines Anerkennungsantrages, eines Stiftungskonzeptes, einer Stiftungsordnung, eines Kostenplans samt Finanzierungskonzept sowie der Zustimmungserklärungen der für den Wirtschaftszweig in Betracht kommenden kollektivvertragsfähigen Körperschaften der DienstgeberInnen und DienstnehmerInnen erforderlich. Nach Vorliegen eines positiven Bescheides des AMS kann die Stiftungstätigkeit aufgenommen werden. Die TeilnehmerInnen erhalten vom AMS Existenzsicherung (Arbeitslosengeldbezug, in Einzelfällen Notstandshilfebezug bzw. Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes) und von der Stiftungseinrichtung ein monatliches Stipendium. Der im Rahmen der Berufsorientierung mit den TeilnehmerInnen erarbeitete individuelle Maßnahmenplan kann nach Bewilligung durch das AMS umgesetzt werden. Umsetzung 11

12 Frühwarnsystem 45a (AMFG) Anzeigepflicht Anzeigepflicht ( 45a AMFG) besteht für Betriebe bei Auflösung von Arbeitsverhältnissen von mindestens fünf ArbeitnehmerInnen in Betrieben mit mehr als 20 und weniger als 100 Beschäftigten oder von mindestens fünf von Hundert der ArbeitnehmerInnen in Betrieben mit 100 bis 600 Beschäftigten oder von mindestens 30 ArbeitnehmerInnen in Betrieben mit mehr als 600 Beschäftigten oder von mindestens fünf ArbeitnehmerInnen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. (Ausnahme: Saisonbetriebe) Die Verpflichtung zur Anzeige besteht auch bei Insolvenz. Inhalt der Anzeige Die schriftliche Anzeige muss folgende Angaben enthalten: Zahl und Verwendung der regelmäßig Beschäftigten. Zahl und Aufgliederung der betroffenen ArbeitnehmerInnen nach Verwendung, Qualifikation, Alter, Geschlecht, Beschäftigungsdauer und Hinweise auf sonst maßgebliche Auswahlkriterien. Angaben über die Gründe der beabsichtigten Auflösungen sowie über flankierende soziale Maßnahmen. Der Betriebsrat muss informiert und konsultiert worden sein (Nachweis ist die Mitunterfertigung der schriftlichen Anzeige). Falls kein Betriebsrat vorhanden ist, muss eine Kopie der Anzeige allen voraussichtlich betroffenen DienstnehmerInnen übermittelt werden. Hinweis: Zur Dokumentation dieser Daten liegen Anzeigeformulare mit erläuternden Bemerkungen bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice auf. Zuständigkeit und Form Betroffene DienstgeberInnen haben die nach dem Standort des Betriebes zuständige regionale Geschäftsstelle des AMS durch eine schriftliche Anzeige mindestens 30 Tage vor Ausspruch der Kündigungen zu verständigen. Grundsätzlich ist das Anzeigeformular zu verwenden. Eine formlose schriftliche Mitteilung genügt nur, wenn sämtliche Punkte, die im Anzeigenformular aufscheinen, ersichtlich sind. Beschäftigtenstand Zu den ArbeitnehmerInnen zählen alle in unselbständiger Beschäftigung stehenden Personen, Lehrlinge und leitende Angestellte. Präsenzdiener und BezieherInnen von KUG sind bei der Zählung der ständigen Arbeitsplätze nur einmal zu berücksichtigen (ErsatzdienstnehmerInnen werden nicht gezählt). Für die Beurteilung, welche Beschäftigtenzahl ein Betrieb in der Regel aufweist, ist nicht die gegebene Beschäftigtenzahl zum Zeitpunkt der Anzeige, sondern der Durchschnitt der Beschäftigtenzahlen zu den letzten drei Monatsenden vor der Anzeigeneinbringung heranzuziehen. 12

13 Bei der Zahl der aufzulösenden Dienstverhältnisse sind nicht zu berücksichtigen DienstnehmerInnen, die das Arbeitsverhältnis im Hinblick auf Ansprüche aus der Pensionsversicherung, durch Kündigung seitens des Dienstnehmers / der Dienstnehmerin oder durch einvernehmliche Lösung selbst beenden wollen. Bei einvernehmlichen Lösungen auf Initiative des Betriebes sind diese DienstnehmerInnen auf die Anzahl der aufzulösenden Dienstverhältnisse anzurechnen. Weiters sind nicht zu berücksichtigen: DienstnehmerInnen, deren befristetes Dienstverhältnis durch Zeitablauf endet, DienstnehmerInnen, deren Dienstverhältnis während der Probezeit gelöst wird, DienstnehmerInnen, deren Dienstverhältnis durch gerechtfertigte Entlassung gelöst wird oder DienstnehmerInnen, deren Arbeitsverhältnis durch Tod endet. Aufzulösende Arbeitsverhältnisse Zu den ArbeitnehmerInnen zählen alle in unselbständiger Beschäftigung stehenden Personen, Lehrlinge und leitende Angestellte. Präsenzdiener und BezieherInnen von Karenzurlaubsgeld sind bei der Zählung der ständigen Arbeitsplätze nur einmal zu berücksichtigen (ErsatzdienstnehmerInnen werden nicht gezählt). Wer zählt Bei Vorliegen wichtiger wirtschaftlicher Gründe, kann der Betrieb einen schriftlichen Antrag auf Zustimmung zum Ausspruch von Kündigungen vor Ablauf der 30-tägigen Wartefrist bei der zuständigen regionalen Geschäftsstelle einbringen. Wichtige wirtschaftliche Gründe liegen dann vor, wenn bei der Einhaltung der Wartefrist eine Gefährdung für die verbleibenden Arbeitsplätze vorliegt. Die Entscheidung, ob der Verkürzung der Wartefrist zugestimmt wird, obliegt dem Landesdirektorium. Die Entscheidung seitens der Landesgeschäftsstelle wird mittels schriftlichem oder mündlichem Bescheid dem Betrieb bekanntgegeben. Zustimmung zur vorzeitigen Auflösung Die Anzahl der angezeigten aufzulösenden Dienstverhältnisse darf nicht überschritten werden. Bei einer Erhöhung der Zahl der Auflösungen von Arbeitsverhältnissen innerhalb von 30 Tagen ist eine Anzeige der zusätzlich betroffenen DienstnehmerInnen unter Beachtung der Wartefrist von 30 Tagen einzubringen. Kündigungen sind rechtsunwirksam, wenn sie vor Einlangen der Anzeige beim AMS ausgesprochen werden oder sie vor Ablauf von 30 Tagen nach Einlangen der Anzeige beim AMS (Wartefrist) ausgesprochen werden und die Landesgeschäftsstelle nicht die Zustimmung zum vorzeitigen Ausspruch erteilt hat. weitere Hinweise 13

14 Weitere Informationen Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen Mit diesem Förderungsangebot des AMS können Sie einen pauschalierten Ersatz des Dienstgeberanteils zur Sozialversicherung erhalten, wenn Sie als Ein-Personen-Unternehmen erstmalig oder nach fünf Jahren wieder eine/n Arbeitnehmer/in einstellen. Wer wird Diese Förderung können Ein-Personen-Unternehmen erhalten, wenn der Arbeitgeber über eine Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) verfügt und nach fünf Jahren wieder oder erstmalig eine/n Arbeitnehmer/ -in vollversicherungspflichtig beschäftigt. Von der Förderung ausgeschlossen sind: Ehepartner/-innen, Lebensgefährten/-gefährtinnen, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkelkinder, Großeltern, Schwager/Schwägerinnen, Stiefkinder, Stiefeltern, Adoptivkinder, Adoptiveltern, geschäftsführende Organe, Lehrlinge, Werkvertragsnehmer/-innen, neue Selbstständige (mit und ohne Werkvertrag) und freie Dienstnehmer/-innen. Höhe der Förderung Der Arbeitgeber/Die Arbeitgeberin erhält ein Viertel des laufenden Bruttoentgelts vom Arbeitsmarktservice als Beihilfe ausbezahlt. Die anerkennbare Obergrenze für die Beihilfe ist die ASVG-Höchstbeitragsgrundlage für das laufende Bruttoentgelt auf Basis einer Vollzeitbeschäftigung. Förderdauer Die Beihilfe wird für die Dauer eines Jahres gewährt. Bei kürzeren Arbeitsverhältnissen für die gesamte Dauer des Arbeitsverhältnisses. Das Arbeitsverhältnis muss länger als zwei Monate dauern. Was wird Gefördert werden kann das vollversicherungspflichtige Arbeitsverhältnis von arbeitslosen Personen, die seit mindestens zwei Wochen beim AMS vorgemerkt sind, und von vorgemerkten Arbeitsuchenden unmittelbar nach abgeschlossener Ausbildung. Es muss ein Arbeitsverhältnis begründet werden, das mindestens 50% der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfasst. Antrag & Kontakt Die Begehrenseinbringung muss innerhalb von sechs Wochen nach Beginn des Arbeitsverhältnisses in der für den Arbeitgeber zuständigen regionalen Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice erfolgen. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Zusatzinfo Lehrlinge Wenn Sie als Ein-Personen-Unternehmen eine/-n Arbeitnehmer/-in beschäftigen, der/die vorher Lehrling in Ihrem Betrieb war und nun im Rahmen der gesetzlichen Behaltefrist bei Ihnen arbeitet, stellt das bei Vorliegen der anderen Förderungsvoraussetzungen kein Hindernis für die Einstellung eines/-r weiteren Arbeitnehmers/-in und dessen/deren Förderung im Rahmen der Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen dar. 14

15 Kombilohnbeihilfe Unter bestimmten Voraussetzungen fördert das Arbeitsmarktservice vollversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse mit einem laufenden monatlichen Bruttoentgelt von 650,01 bis zu 1.700,-. Gefördert werden, Personen über 50 Jahre oder Wiedereinsteigerinnen oder Behinderte nach dem Behinderteneinstellungsgesetz bzw. Landesbehindertengesetz die länger als 182 Tage arbeitslos vorgemerkt sind. Gefördert werden kann ein vollversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mit einem laufenden monatlichen Bruttoentgelt von 650,01 bis zu 1.700,-. Wer bzw. was wird Die Beihilfe kann für die Dauer des Arbeitsverhältnisses, maximal bis zu einem Jahr gewährt werden. Die Höhe der Beihilfe beträgt bei einem Arbeitsausmaß bis 34 Stunden pro Woche: 150,- monatlich Arbeitsausmaß ab 35 Stunden pro Woche: 300,- monatlich bei einem monatlichen Bruttoentgelt bis 1.500,- 150,- monatlich bei einem monatlichen Bruttoentgelt über 1.500,- Höhe und Dauer der Förderung Förderungswerber ist der/die Arbeitsuchende. Die Beihilfe ist an ein Beratungsgespräch beim AMS gebunden. Das bedeutet, dass der Förderungswerber vor Beginn des Arbeitsverhältnisses mit der zuständigen AMS NÖ-Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen muss. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Antrag & Kontakt 15

16 Förderung der Lehrausbildung Sie suchen einen Lehrling? Dann nützen Sie das Förderungsangebot des Arbeitsmarktservice. Unternehmen oder Ausbildungseinrichtungen können unter bestimmten Voraussetzungen für die Ausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen einen pauschalierten Zuschuss zu den Kosten der Lehrausbildung bzw. der Integrativen Berufsausbildung erhalten. Wer wird Diese Förderung können Unternehmen und Ausbildungseinrichtungen, die nach dem Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. dem Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetz (LFBAG) berechtigt sind, Lehrlinge bzw. TeilnehmerInnen an einer Integrativen Berufsausbildung auszubilden, erhalten. Ausgenommen sind der Bund, politische Parteien sowie Anstalten im Sinne des 29 BAG. Antrag & Kontakt Die Förderung ist an ein Beratungsgespräch zwischen AMS und Unternehmen oder Ausbildungseinrichtung bezüglich der zu fördernden Person gebunden. Dies erfordert, dass der/die FörderungswerberIn und die zu fördernde Person vor Aufnahme des Lehr-/Ausbildungsverhältnisses mit dem/der zuständigen BeraterIn der regionalen Geschäftsstelle des AMS Kontakt aufnimmt. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Förderhöhe Die Förderung wird als monatlicher Zuschuss zu den Kosten der Lehrausbildung bzw. der Integrativen Berufsausbildung (Lehrlingsentschädigung, Personal- und Sachaufwand) in pauschalierter Form ausbezahlt. Die Höhe der Beihilfe beträgt je nach Personengruppe zwischen 200,- und 400,-. Was wird Gefördert werden kann die Lehrausbildung von Mädchen in Lehrberufen mit geringem Frauenanteil ( 250,- monatlich), Jugendlichen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind ( 200,- monatlich), TeilnehmerInnen an einer Integrativen Berufsausbildung ( 400,- monatlich), Erwachsenen (über 18jährigen), deren Beschäftigungsproblem auf Grund von Qualifikationsmängeln durch eine Lehrausbildung gelöst werden kann ( 200,- monatlich). Die Beihilfe wird jeweils für ein Lehrjahr bewilligt. Sie kann für Mädchen in Männerberufen um ein Jahr verlängert werden. Für TeilnehmerInnen an einer Integrativen Berufsausbildung und für die förderbaren Personenkreise SonderschulabgängerInnen und Lernschwache PflichtschulabsolventInnen kann die Beihilfe für maximal drei Jahre bewilligt werden. 16

17 Bildungskarenz eine Möglichkeit zur Weiterbildung Durch die Bildungskarenz werden zeitlich befristete Arbeitsplätze frei. Für die Dauer der Bildungskarenz kann vom Unternehmen eine arbeitslose Person als Ersatzkraft eingestellt werden. Die Bildungskarenz kann zwischen ArbeitnehmerIn und ArbeitgeberIn innerhalb eines Beobachtungszeitraumes von insgesamt vier Jahren im Gesamtausmaß von maximal einem Jahr abgeschlossen werden. Dabei besteht die Möglichkeit, ein Jahr Bildungskarenz durchgehend in Anspruch zu nehmen was dazu führt, dass in den darauf folgenden drei Jahren keine weitere Bildungskarenz konsumiert werden kann oder die 12monatige Gesamtbezugsdauer innerhalb des Vierjahreszeitraumes in Teilen zu verbrauchen. Bei letzter Variante muss die Dauer der einzelnen Karenzteile zumindest zwei Monate betragen und zur Gänze im Vierjahreszeitraum ab Beginn des ersten Karenzteiles liegen. Während dieser Zeit erhält die karenzierte Person vom Arbeitsmarktservice Weiterbildungsgeld in Höhe des Arbeitslosengeldes, mindestens jedoch 14,53 täglich. Modalitäten Nachholen von Schul- und Studienabschlüssen oder Fremdsprachenschulungen. Höherqualifizierung des Personals und Reduktion der Lohnkosten. Unterstützung durch das AMS bei der Einstellung allenfalls erwünschter Ersatzarbeitskräfte. Was wird Erfüllung der Anwartschaft auf Arbeitslosengeld. Arbeitsverhältnis von mindestens sechs Monaten ununterbrochener Dauer. Für Saisonkräfte bestehen Sonderregelungen mit einer kürzeren ununterbrochenen Beschäftigungsdauer näheres dazu bei Ihrer regionalen AMS-Geschäftsstelle. Nachweis der Teilnahme an einer Bildungsmaßnahme im Ausmaß von mindestens 20 Wochenstunden oder einer vergleichbaren zeitlichen Belastung. Hat der/die MitarbeiterIn Betreuungspflichten für ein Kind, das das siebente Lebensjahr noch nicht vollendet hat, muss er/sie die besuchte Bildungsmaßnahme durchschnittlich mindestens 16 Wochenstunden in Anspruch nehmen, wenn keine längere Betreuungsmöglichkeit für das Kind vorhanden ist. Nachgewiesene Lern- und Übungszeiten werden auf das geforderte Stundenausmaß angerechnet. Vereinbarung im Sinne des AVRAG (Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz) oder landes- bzw. bundesgesetzlicher Regelungen zwischen ArbeitgeberIn und ArbeitnehmerIn. Vorlaufzeiten bis zum nächstmöglichen Beginn der Bildungsmaßnahme sowie ferienbedingte Unterbrechungen ersuchen wir Sie im Vorfeld mit Ihrer regionalen AMS-Geschäftsstelle abzuklären. Längere ferienbedingte Unterbrechungen während einer durchgehenden Bildungskarenz können nur dann akzeptiert werden, wenn das Ausbildungssemester erst mit Ende der Ferien und zu Beginn des neuen Semesters ausläuft und in der Regel hier keine entsprechende Ausbildungsmöglichkeit besteht (z. B. bei Hochschulstudien, Fachhochschulen, Kollegs). Förderungsvoraussetzungen 17

18 Förderungsvoraussetzungen Die Ausübung einer selbständigen oder unselbständigen Erwerbstätigkeit ist zulässig, wenn die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschritten wird. Wird die Bildungskarenz unter Mitwirkung des Arbeitsnehmers bzw. der Arbeitsnehmerin vor dem Mindestzeitraum von zwei Monaten beendet, z.b. weil der/die ArbeitnehmerIn die Beschäftigung wieder aufnimmt, führt dies zu einer Rückforderung des Weiterbildungsgeldes. Info & Kontakt Nähere Auskünfte erhalten Sie in den Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. wichtiger Hinweis! Während des Bezugs von Weiterbildungsgeld bei Bildungskarenz besteht Kranken- und Unfallversicherungsschutz. Diese Zeiten werden bei der Pensionsermittlung berücksichtigt. 18

19 Eingliederungsbeihilfe COME BACK Wenn Sie neues Personal suchen, dann können Sie unter bestimmten Voraussetzungen dieses Förderungsangebot des Arbeitsmarktservice nutzen und einen Zuschuss zu den Lohnkosten erhalten! Diese Förderung können alle Arbeitgeber erhalten. Ausgenommen von der Förderung sind das Arbeitsmarktservice, politische Parteien, Clubs politischer Parteien, radikale Vereine sowie der Bund. Wer wird Gefördert werden kann das Arbeitsverhältnis von vorgemerkten Arbeitslosen ab 45 Jahren (bei Frauen) und ab 50 Jahren (bei Männern) und von Arbeitsuchenden, die mindestens 6 Monate (bei Personen unter 25 Jahren) bzw. 12 Monate (bei Personen ab 25 Jahren) arbeitslos vorgemerkt sind. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Förderung auch Personen, die akut von Langzeitarbeitslosigkeit bedroht sind (z.b. WiedereinsteigerInnen oder AusbildungsabsolventInnen mit fehlender betrieblicher Praxis), gewährt werden. Was wird Die Förderungshöhe und die Förderungsdauer werden im Einzelfall je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen zwischen AMS und Arbeitgeber vereinbart. Höhe & Dauer Die Förderung ist an ein Beratungsgespräch zwischen AMS und Arbeitgeber bezüglich der zu fördernden Person gebunden. Dies erfordert, dass der/die FörderungswerberIn und die zu fördernde Person vor Beginn der Beschäftigung mit dem/der zuständigen BeraterIn der regionalen Geschäftsstelle des AMS Kontakt aufnimmt. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Antrag & Kontakt ACHTUNG: bei der Eingliederungsbeihilfe sind regional unterschiedliche Förderungsvoraussetzungen möglich! 19

20 Angabe des Mindestentgelts bei Stellenausschreibungen Ab 1. März 2011 ist bei der Stellenveröffentlichung das Mindestentgelt für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz anzugeben. Hier informieren wir Sie über die neuen gesetzlichen Bestimmungen. Novelle Gleichbehandlungsgesetz Mit Novelle des Gleichbehandlungsgesetzes Bundesgesetz über die Gleichbehandlung, BGBl. I Nr. 66/2004 in der ab 1. März 2011 geltenden Fassung sind Arbeitgeber/innen, private Arbeitsvermittler/innen und das Arbeitsmarktservice verpflichtet, bei der Stellenausschreibung das für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz geltende kollektivvertragliche oder das durch Gesetz oder andere Normen der kollektiven Rechtsgestaltung geltende Mindestentgelt anzugeben und auf die Bereitschaft zur Überzahlung hinzuweisen, wenn eine solche besteht (GlBG, 9, Absatz 2, 23, Absatz 2). Fehlt die Angabe, ist ab 2012 mit einer Verwaltungsstrafe bis zu 360,- zu rechnen. Bedeutung in der Praxis Wenn Sie eine freie Stelle veröffentlichen ist es erforderlich, dass Ihr Inserat konkrete Angaben zum Einkommen enthält, und zwar: das Brutto-Mindestentgelt (auf Vollzeitbasis) entsprechend der jeweiligen Einstufung des Arbeitsplatzes (z.b. Verwendungsgruppe) inklusive Zulagen (z.b. Leitungszulage). Geltung der neuen Regelung Die Regelung gilt für Arbeitsverhältnisse aller Art, die auf privatrechtlichem Vertrag beruhen. Die Bestimmung des Mindestentgeltes kann dabei auf Basis von Kollektivverträgen, Lehrlingsentschädigungen, Mindestlohntarifen, gesetzlichen Bestimmungen oder Satzungen erfolgen. Die Regelung gilt nicht, wenn kein Kollektivvertrag oder keine andere gesetzliche Vorschrift anwendbar ist. Weiters sind freie Stellen des öffentlichen Dienstes (Bund, Länder, Gemeinden) und atypische Dienstverträge (Neue Selbständige, Werkverträge) ausgenommen. Infos & Kontakt In vielen Fällen sind die erforderlichen Informationen über die Entgeltangaben im Betrieb verfügbar. Sollten Sie diese Informationen nicht gleich zur Hand haben, wenden Sie sich an Ihren Steuerberater oder an die Wirtschaftskammer. Servicetelefon der Wirtschaftskammer Niederösterreich: 02742/

21 Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung: Job 2000 / start up Das AMS NÖ bietet gemeinsam mit dem Land NÖ Unternehmen die Möglichkeit, Personal auf Zeit durch einen gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlasser zu erproben: Arbeitsmarktfernen Personen wird ein es Arbeitsverhältnis im Rahmen einer gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung angeboten. Niederösterreichischen Unternehmen werden Arbeitskräfte über den Verein Jugend & Arbeit für maximal sechs Monate bereit gestellt. Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine mit Sitz in Niederösterreich, die auf der Suche nach Personal sind. Wer wird Gefördert wird die gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung durch den Verein Jugend & Arbeit für maximal sechs Monate (mit der Option auf kostenlose Übernahme). Was wird Der Verein Jugend & Arbeit stellt arbeitsmarktferne Personen an und überlässt sie an interessierte Betriebe. Für die Überlassungsdauer wird dem Betrieb nur ein Teil der Lohn- und Lohnnebenkosten in Rechnung gestellt. Ablauf Das AMS NÖ und das Land NÖ übernehmen für maximal sechs Monate bis zu 33% der Lohn- und Lohnnebenkosten bis zu einem höchstförderbaren Gehalt von 1.350,- brutto für Hilfskräfte und 1.650,- brutto für Fachkräfte. Lohnanteile, die diese Maximalbeträge übersteigen sowie sonstige Entgelte (Mehrarbeit, Zulagen, Prämien, Urlaubsersatzleistung,...) sind zur Gänze vom Betrieb zu tragen. Höhe & Dauer Dieses Projekt soll die Möglichkeit bieten, einerseits neues Personal bis zu sechs Monaten kennenzulernen und andererseits arbeitsmarktfernen Menschen den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben zu erleichtern. Beweggründe Für nähere Informationen wenden Sie sich an den Verein Jugend & Arbeit oder an das Service für Unternehmen bei der zuständigen regionalen Geschäftsstelle des AMS NÖ. Ein Adressverzeichnis aller AMS NÖ-Geschäftsstellen mit Telefonnummern und - Adressen finden Sie in diesem Folder auf Seite 23. Verein Jugend & Arbeit NÖ Landesverein zur Schaffung vorübergehender Beschäftigungsmöglichkeiten Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten Telefon: 02742/ Infos & Kontakt 21

22 Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung: Verein Initiative 50 eine Beschäftigungsinititative für ältere ArbeitnehmerInnen Der Verein Initiative 50 Beschäftigungsinitiative für ältere ArbeitnehmerInnen ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Aufgabe darin besteht, die dauerhafte, berufliche Integration älterer Arbeitsuchender zu unterstützen. Ältere Arbeitsuchende (Frauen ab 45, Männer ab 50 Jahren), die bei den zuständigen Regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice Niederösterreich vorgemerkt sind, können die Betreuung durch die Initiative 50 in Anspruch nehmen. Angebot für Arbeitsuchende Klärung der persönlichen Situation und Festlegung strategischer Grundsätze für eine erfolgreiche Arbeitsuche. Laufende Betreuung bei der Stellensuche und gezielte Unterstützung bei Bewerbungsaktivitäten. Knüpfung von Kontakten mit potenziellen Beschäftigerbetrieben. Erläuterung des Fördermodells und Klärung der Überlassungsbedingungen. Begleitende Betreuung während der Überlassungszeit. Angebot für Unternehmen Beschäftigt ein Betrieb eine/n Arbeitsuchende/n, ist diese/r für drei Monate im Rahmen eines befristeten Dienstverhältnisses bei Initiative 50 angestellt. Kosten für den Betrieb: 67% der steuerpflichtigen und steuerfreien Beträge für geleistete Arbeitszeit (für Urlaubs- und Krankenstandstage wird kein Kostenersatz berechnet). Durch diese verlängerte Kennenlernphase soll dem Betrieb die Entscheidung für die Übernahme in ein unbefristetes Dienstverhältnis nach Ablauf der Überlassungsfrist erleichtert werden. Infos & Kontakt Initiative 50 Stockerauer Straße 19/7, 2100 Korneuburg Telefon: 02262/

23 Unser Service für Unternehmen 23x in Niederösterreich AMS Amstetten Mozartstraße 9, 3300 Amstetten Tel.: 07472/ bis 605 Mail: AMS Baden Josefsplatz 7, 2500 Baden Tel.: 02252/ , 600, 602 bis 606 Mail: AMS Berndorf * Leobersdorfer Straße 2, 2560 Berndorf Tel.: 02672/ Mail: AMS Bruck/Leitha Lagerstraße 7, 2460 Bruck/Leitha Tel.: 02162/ , 603 Mail: AMS Gänserndorf Friedensgasse 4, 2230 Gänserndorf Tel.: 02282/ , 603, 606 Mail: AMS Gmünd Bahnhofstraße 33, 3950 Gmünd Tel.: 02852/ , 603 Mail: AMS Hollabrunn Winiwarterstraße 2a, 2020 Hollabrunn Tel.: 02952/ , 551 Mail: AMS Horn Prager Straße 32, 3580 Horn Tel.: 02982/ Mail: AMS Korneuburg Laaer Straße 11, 2100 Korneuburg Tel.: 02262/ bis 605 Mail: AMS Krems Südtiroler Platz 2, 3500 Krems Tel.: 02732/ bis 605 Mail: AMS Lilienfeld Liese Prokop-Straße 13, 3180 Lilienfeld Tel.: 02762/ Mail: AMS Melk Babenbergerstraße 6-8, 3390 Melk Tel.: 02752/ bis 604 Mail: AMS Mistelbach Oserstraße 29, 2130 Mistelbach Tel.: 02572/ bis 605 Mail: AMS Mödling Bachgasse 18, 2340 Mödling Tel.: 02236/ bis 602, 606 bis 610 Mail: AMS Neunkirchen Dr. Stockhammergasse 31, 2620 Neunkirchen Tel.: 02635/ bis 604, 608 Mail: AMS St. Pölten Daniel-Gran Straße 10, 3100 St. Pölten Tel.: 02742/ , 601, 603 bis 609 Mail: AMS Scheibbs Schacherlweg 2, 3270 Scheibbs Tel.: 07482/ , 604 Mail: AMS Schwechat Sendnergasse 13a, 2320 Schwechat Tel.: 01/ bis 604 Mail: AMS Tulln Nibelungenplatz 1, 3430 Tulln Tel.: 02272/ bis 603, 606 Mail: AMS Waidhofen/Thaya Thayastraße 3, 3830 Waidhofen/Thaya Tel.: 02842/ , 604 Mail: AMS Waidhofen/Ybbs Schöffelstraße 4, 3340 Waidhofen/Ybbs Tel.: 07442/ Mail: AMS Wiener Neustadt Neunkirchner Straße 36, 2700 Wr. Neustadt Tel.: 02622/ , 602 bis 610 Mail: AMS Zwettl Weitraer Straße 17, 3910 Zwettl Tel.: 02822/ Mail: AMS Niederösterreich Hohenstaufengasse 2, 1013 Wien Tel.: 01/ , 607 Mail: * Das AMS Berndorf wird ab 1. Juni 2012 geschlossen. Die Agenden der Geschäftsstelle übernimmt ab diesem Zeitpunkt die AMS-Geschäftsstelle in Baden. 23

24

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über:

Bildungsförderungen INFORMATIONEN. Eine Servicebroschüre des BHW NÖ. Mit Informationen über: INFORMATIONEN Bildungsförderungen Eine Servicebroschüre des BHW NÖ Mit Informationen über: Förderstellen in Niederösterreich Beratungs- und Kontaktstellen Finanzielle Unterstützung AMS Österreich 3 Institution:

Mehr

Förderungen des Arbeitsmarktservice Wien

Förderungen des Arbeitsmarktservice Wien des Arbeitsmarktservice Wien Stand 01/2009 Implacementstiftung - Ausbildung nach Maß ein Angebot an UNTERNEHMEN zum Personalaufbau Die Implacementstiftung ist eine arbeitsmarktpolitische Maßnahme, um Unternehmen,

Mehr

Förderungen des AMS Wien

Förderungen des AMS Wien des AMS Wien Jobs und Personal per Mausklick Stand 01/2009 Gesucht - gefunden! Die einen suchen einen guten Job, die anderen gutes Personal. Der ejob-room des AMS verbindet sie! Interaktiv, treffsicher,

Mehr

Förderungen für Privatzahler

Förderungen für Privatzahler Förderungen Stand November 2015 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt

Mehr

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig

Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Aktuelle Gesetzesänderungen kurz & bündig Bildungskarenz 2012 Bildungskarenz Die Bildungskarenz ist eine gute Möglichkeit, um im Rahmen einer beruflichen Auszeit gezielte Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen

Mehr

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD

2. VORAUSSETZUNGEN DES ANSPRUCHS AUF ARBEITSLOSENGELD 1. LEISTUNGEN Arbeitslosengeld Notstandshilfe (wenn der Anspruch auf Arbeitslosengeld bzw. Karenzgeld erschöpft ist und Notlage vorliegt) Bevorschussung von Leistungen aus der Pensionsversicherung Weiterbildungsgeld

Mehr

FÖRDERLEITFADEN gültig ab 01.01.2013

FÖRDERLEITFADEN gültig ab 01.01.2013 Arbeitsmarktservice Tirol DIE QUALIFIZIERUNGSFÖRDERUNG FÜR BESCHÄFTIGTE (QfB) FÖRDERLEITFADEN gültig ab 01.01.2013 Vorbemerkung Ziel der Qualifizierungsförderung von Beschäftigten ist es die Arbeitsfähigkeit

Mehr

Protokoll: Fragen und Antworten zu Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS und WKW

Protokoll: Fragen und Antworten zu Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS und WKW 1 Protokoll Informationsveranstaltung Förderungen der betrieblichen Lehre von AMS Datum: 25. Juni 14.00 15.45 Uhr, Ort: BIWI, Währingergürtel 97, 1180 Wien, Erstellt: Koordinationsstelle Jugend Bildung

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen

Entwicklungen des österreichischen Lehrstellenmarktes Politische Zielsetzungen Rechtliche Rahmenbedingungen Lehrausbildung in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen gem. 30b Berufsausbildungsgesetz Vortrag im Rahmen des Kontaktseminars der deutschsprachigen Berufsbildungsforschungseinrichtungen Roland Löffler

Mehr

bit Bildungskarenz Plus +

bit Bildungskarenz Plus + bit Bildungskarenz Plus + für IT Professionals 1. Grundkonzept + + + 1.1. Zielgruppe Das Angebot bit Bildungskarenz+ für IT Professionals richtet sich an: MitarbeiterInnen von IT-Abteilungen und MitarbeiterInnen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld. Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich? Häufig gestellte Fragen zum Thema Weiterbildungsgeld Link im Internet: http://www.ams.at/vbg/sfa/14666_14680.html#frage14 Wie lange kann ich maximal in Bildungskarenz gehen und wie viel Geld bekomme ich?

Mehr

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack +

Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + Informationen über Lehrstellenförderung (LST) und Eingliederungsbeihilfe (EB) ComeBack + beim Arbeitsmarktservice Jugendliche Stand: Juni 2013 1 Das Förder-Team im AMS Jugendliche (integriert in die Beratungszone

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 90. Bundesgesetz: Arbeitsmarktpaket 2009 (NR: GP XXIV IA 679/A AB 249 S. 31. BR: AB 8153 S. 774.)

Mehr

Das AMS Niederösterreich- Qualifizierungspaket

Das AMS Niederösterreich- Qualifizierungspaket Das AMS Niederösterreich- Qualifizierungspaket Ihr ArbeitsMarktService Niederösterreich Qualifizierungsförderung für Beschäftigte Das Arbeitsmarktservice Niederösterreich fördert mit dieser Beihilfe die

Mehr

Förderungen des AMS für Arbeitgeber

Förderungen des AMS für Arbeitgeber Quelle: ARD 6490/5/2016 Dr. Andreas Gerhartl Förderungen des AMS für Arbeitgeber Das Arbeitsmarktservice bietet eine Reihe von Förderungen (Beilhilfen) - auch - für Arbeitgeber an. Die wichtigsten werden

Mehr

Förderungen Stand Mai 2014

Förderungen Stand Mai 2014 Förderungen Stand Mai 2014 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt nur

Mehr

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium

Bildungskarenz. Bildungsteilzeit. Fachkräftestipendium Bildungskarenz Bildungsteilzeit Fachkräftestipendium Josef Silberberger 1 Bildungskarenz Bildungskarenz soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die berufliche Weiterbildung ermöglichen, ohne das bestehende

Mehr

Weiterbildungsgeld. Bildungskarenz. Josef Silberberger

Weiterbildungsgeld. Bildungskarenz. Josef Silberberger Weiterbildungsgeld Josef Silberberger 1 soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die berufliche Weiterbildung ermöglichen, ohne das bestehende Arbeitsverhältnis auflösen zu müssen. Rechtliche Grundlagen

Mehr

AMS. Vielseitig wie das Leben. Infoveranstaltung WKNÖ NÖ Güterbeförderungsunternehmer/innen 1

AMS. Vielseitig wie das Leben. Infoveranstaltung WKNÖ NÖ Güterbeförderungsunternehmer/innen 1 Service für Unternehmen AMS. Vielseitig wie das Leben. Infoveranstaltung WKNÖ NÖ Güterbeförderungsunternehmer/innen 1 ZAHLEN DATEN FAKTEN 22 regionale Geschäftsstellen in NÖ in allen Bezirken 82 Mitarbeiterinnen

Mehr

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016

Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Maßnahmen in der Arbeitsmarktpolitik bis 2016 Im Bereich Arbeitsmarkt wurden zahlreiche strukturelle Maßnahmen vereinbart, u.a. eine große Arbeitsmarktoffensive für gesundheitlich eingeschränkte Menschen

Mehr

BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA

BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA BIS-IMPLACEMENT WOW & AQUA Das Bildungszentrum Salzkammergut unterstützt Unternehmen & Arbeitsuchende bei der passgenauen Qualifizierung direkt am Arbeitsplatz Infomappe für Betriebe Stand: August 2013

Mehr

Stiftungsordnung. 1) Ziele

Stiftungsordnung. 1) Ziele Stiftungsordnung 1) Ziele Die connexia Implacementstiftung Betreuung und Pflege versteht sich als Initiative zur bedarfsgerechten Personalentwicklung und -qualifizierung im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Mehr

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen!

Angemerkt sei noch, dass Versicherungszeiten beim Arbeitsmarktservice bei der Pensionsberechnung auch von der Bezugshöhe miteinfließen! Möglichkeiten bezahlter Auszeit Eines ist klar: Bei späteren Pensionsantrittszeiten wird es oftmals Sinn machen, sich bereits während der Berufszeit Auszeiten zu nehmen um auch für andere Seiten des Lebens

Mehr

Stiftungsordnung. JUST - Implacement

Stiftungsordnung. JUST - Implacement Anlage 1 AUFLEB GmbH Hoher Markt 4/2/2c A-1010 Wien Tel. 01/532 03 15 Stiftungsordnung JUST - Implacement Implacement für Jugendliche von 19 24 Jahren Stiftungsträgerin: AUFLEB GMBH Hoher Markt 4/2/2C

Mehr

Förderungen für Unternehmen

Förderungen für Unternehmen AMS Fördermöglichkeiten Arbeitsfähigkeit erhalten! S ervice für Unternehmen Vorarlberg Learning Plattform QV-Technologie Arbeitsmarktservice Vorarlberg Aktualisiert am: 26.3.2008 Förderungen für Unternehmen

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Business Dialog. Qualifizierungsoffensive Metall!

Business Dialog. Qualifizierungsoffensive Metall! AMS-Business Dialog Qualifizierungsoffensive Metall! Service für f r Unternehmen Vorarlberg Business Dialog Arbeitsmarktservice Vorarlberg Ausgangslage (Stand: 31.1.2008) Arbeitslose Personen ohne EZ im

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Anja Schmid VII 221 Tel. 0431-988-4618 ESF und Landesarbeitsmarktpolitik 1957 Gründung des ESF Umsetzung der beschäftigungspolitischen

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Zuständig: Wohnsitzland 2 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Anspruch auf Arbeitslosengeld 3 Arbeitslosmeldung

Mehr

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge

Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge Teilzeitarbeit Befristete Arbeitsverträge - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 4/2013 Teilzeitarbeit Wer ist teilzeitbeschäftigt? Teilzeitbeschäftigt sind Arbeitnehmer, deren regelmäßige Wochenarbeitszeit

Mehr

AMS ArbeitsMarktService

AMS ArbeitsMarktService AMS ArbeitsMarktService Service für Unternehmen - Arbeitsmarktförderungen Peter Jerovsek Arbeitsmarktförderungen AMS Steiermark Unsere Förderungen für Unternehmen Förderung der Lehrausbildung als Zuschuss

Mehr

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001 Österreichischer Konsultationsprozess Memorandum über lebenslanges Lernen Resolution 1 der Sozialdemokratischen Gewerkschafter, des ÖAAB, der Freiheitlichen Arbeitnehmer und der Alternativen und Grünen

Mehr

Personalvertretung. Bildungskarenz für Vertragslehrer/innen. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss

Personalvertretung. Bildungskarenz für Vertragslehrer/innen. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Bildungskarenz für Vertragslehrer/innen Personalvertretung Bedingungen, Höhe Weiterbildungsgeld, Dauer, gesetzliche Grundlagen, Dezember

Mehr

(1) Den ehrenamtlich in der Jugendhilfe tätigen Personen über 16 Jahre ist auf Antrag Sonderurlaub zu gewähren:

(1) Den ehrenamtlich in der Jugendhilfe tätigen Personen über 16 Jahre ist auf Antrag Sonderurlaub zu gewähren: Sonderurlaubsgesetz Gesetz zur Gewährung von Sonderurlaub für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendhilfe (Sonderurlaubsgesetz) vom 31.03.1984 GVBl. NW vom 27.03.1984 S. 211 (1) Den ehrenamtlich in der

Mehr

Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen?

Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen? Frühwarnsystem gem 45a ArbeitsmarktförderungsG Instrument zur Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen? ITC-ILO-Worshop Antizipation und Bewältigung von Restrukturierungsprozessen, Wien,

Mehr

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit

April 2008. Pflegereform 2008. Pflege. Die Pflegezeit April 2008 Pflegereform 2008 Die Pflegezeit Am 1. Juli 2008 tritt das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz) in Kraft. Teil der damit verabschiedeten

Mehr

Qualifizierte MitarbeiterInnen für Wiener Unternehmen! waff-personalfinder

Qualifizierte MitarbeiterInnen für Wiener Unternehmen! waff-personalfinder Qualifizierte MitarbeiterInnen für Wiener Unternehmen! waff-personalfinder Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) in Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Wien (AMS Wien) Qualifizierte MitarbeiterInnen

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Das vorvertragliche Stadium

Das vorvertragliche Stadium Kap 1 Das vorvertragliche Stadium 1.1 Allgemein Noch vor Abschluss eines Arbeitsvertrages kommt es in der Regel zu einem Vorstellungsgespräch, bei dem sich der potenzielle Arbeitgeber ein Bild von seinem

Mehr

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt

r unternehmen : arbeitsplatz I I -_-F Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! Teilnehmer / Kosten Gesamt AutnT4 -_-F Das Beschäft igungsförderungsgesetz Bundesregierung r unternehmen : arbeitsplatz I I Qualifizierung und Beschäftigung für mehr als 60.000 Personen zusäklich! 1. Ausbau des AMS- Schwerpunkts

Mehr

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken

Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken - für die NÖ Landeskliniken - - Karriere in NÖ - Turnus in den NÖ Landeskliniken Mag. Isabella Haselsteiner & Mag. (FH) Kristina Starkl DocJobs Karrieretage - Albert Schweitzer Haus Wien, 25. Mai 2013

Mehr

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag

Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Arbeitsverhältnis & Werkvertrag Wie ist das eigentlich mit Steuer und Sozialversicherung, wenn Sie angestellt sind und gleichzeitig auf Werkvertragsbasis dazuverdienen? Hier ein Überblick. Steuerliche

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a)

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen

Mehr

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien

L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z. für Kanzleien L e h r b e r u f S T E U E R A S S I S T E N Z INFORMATIONSBLATT für Kanzleien Neuer Lehrberuf Steuerassistenz Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Finanzen

Mehr

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT

TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT Dr. Katharina Dahm TEILZEIT, ELTERNZEIT, PFLEGEZEIT vhs.universität Montag, 16. März 2015 18:00 19:00 Uhr BEGRIFF Wer ist in Teilzeit beschäftigt? Dessen regelmäßige Wochenarbeitszeit kürzer ist als die

Mehr

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Die Wirtschaft nimmt ihre Verantwortung nicht mehr wahr Die österreichische Wirtschaft profitiert seit Jahrzehnten durch das Wissen gut ausgebildeter

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung über die Einrichtung einer Beschwerdestelle nach 13 Abs.1 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz vom 18.08.2006) 1. Vertragsparteien Betriebsvereinbarung zwischen ambulante dienste

Mehr

Arbeitsmarktservice Oberösterreich. Information für unsere KundInnen über die RICHTLINIE

Arbeitsmarktservice Oberösterreich. Information für unsere KundInnen über die RICHTLINIE Arbeitsmarktservice Oberösterreich Information für unsere KundInnen über die RICHTLINIE des Arbeitsmarktservice Oberösterreich (AMS OÖ) zur Qualifizierungsförderung für Beschäftigte Neu (QBN) 1. Begehrenseinreichung

Mehr

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden Vizerektorat für Personal und Gender Stabstelle Arbeitsrecht Mag. Ute Koch Tel.: +43 1 58801 406202 Fax: +43 1 58801 41097 ute.koch@tuwien.ac.at Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen

Mehr

Leitfaden zur Umsetzung von Lehrgängen zur Berufserprobung im Rahmen von Angeboten des Sozialministeriumservice (SMS) [Stand: Jänner 2016]

Leitfaden zur Umsetzung von Lehrgängen zur Berufserprobung im Rahmen von Angeboten des Sozialministeriumservice (SMS) [Stand: Jänner 2016] Leitfaden zur Umsetzung von Lehrgängen zur Berufserprobung im Rahmen von Angeboten des Sozialministeriumservice (SMS) [Stand: Jänner 2016] Unterlagen: Erlass BMASK-44110/0005-IV/A/6/2014 Vereinbarung Lehrgang

Mehr

neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Inhaltsverzeichnis 1. Förderungsbereiche..........................................................

Mehr

wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe

wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe wissenswert Informationsveranstaltung für das Thüringer Gastgewerbe Fördermöglichkeiten der GFAW mbh für Aus- und Weiterbildung sowie Lohnkostenzuschüsse Besucherzentrum von Thüringer Waldquell, 27.10.2011

Mehr

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Darlehen 16 Abs. 4 Stand: 01.08.2006 Zentrale S22 II-1206 16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 4 SGB II Darlehen Als Anlage ist

Mehr

»Wie bekomme ich eine

»Wie bekomme ich eine »Wie bekomme ich eine Die Voraussetzungen und das Verfahren Vorwort Dies Broschüre finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.azf2.de oder auf der Seite des Flüchtlingsrates Niedersachsen e.v.

Mehr

ABG Arbeit in Berlin GmbH. Ergänzende Förderbedingung Nr. 05. Landeszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen. 1.

ABG Arbeit in Berlin GmbH. Ergänzende Förderbedingung Nr. 05. Landeszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen. 1. ABG Arbeit in Berlin GmbH Ergänzende Förderbedingung Nr. 05 Landeszuschuss für kleine und mittlere Unternehmen 1. Förderungszweck (1) Die ABG Arbeit in Berlin GmbH gewährt nach Maßgabe des Geschäftsbesorgungsvertrages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Bekanntmachung. Richtlinie

Bekanntmachung. Richtlinie Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie über die ab 1. Januar 1998 geltende Fassung der Richtlinie zur Durchführung des Sächsischen Sonderprogramms zum Abbau

Mehr

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber Pep Perspektiven planen Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber Was ist Pep? Perspektiven planen (kurz: Pep ) ist ein 2015 neu eingeführtes Förderprogramm

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung gemäß 97 Abs. 1 Z 25 ArbVG über Maßnahmen der betrieblichen Frauenförderung sowie Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Betreuungspflichten und Beruf Zwischen dem Betriebsrat der

Mehr

Wiedereinstieg AMS. Arbeitsmarktservice Kärnten

Wiedereinstieg AMS. Arbeitsmarktservice Kärnten AMS Arbeitsmarktservice Kärnten Wir unterstützen Sie beim Wiedereinstieg! Familie und Beruf zu vereinbaren ist nicht immer einfach. Vor allem Frauen leiden unter der Belastung und müssen beim Wiedereinstieg

Mehr

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz

Österreich. Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz. (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz Österreich Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz (Bundesgesetz, mit dem das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz, das Urlaubsgesetz und das Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977 geändert werden)

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

Gesetz vom, mit dem die Kärntner Landarbeitsordnung 1995 und die Kärntner Land- und Forstwirtschaftliche Berufsausbildungsordnung 1991 geändert werden

Gesetz vom, mit dem die Kärntner Landarbeitsordnung 1995 und die Kärntner Land- und Forstwirtschaftliche Berufsausbildungsordnung 1991 geändert werden 26. Jänner 2009 zu Zl. -2V-LG-1276/3-2009 (Begutachtungsentwurf) Gesetz vom, mit dem die Kärntner Landarbeitsordnung 1995 und die Kärntner Land- und Forstwirtschaftliche Berufsausbildungsordnung 1991 geändert

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Vom 8. Dezember 2008 V 440 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum

Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber. AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerberinnen und Asylwerber AMS OÖ AusländerInnenfachzentrum Grundinformationen AsylwerberInnen im laufenden Verfahren dürfen unter bestimmten Bedingungen in folgenden Bereichen

Mehr

Textgegenüberstellung. Bundesgesetz, mit dem das Studienförderungsgesetz 1992 geändert wird

Textgegenüberstellung. Bundesgesetz, mit dem das Studienförderungsgesetz 1992 geändert wird Textgegenüberstellung Geltende Fassung Vorgeschlagene Fassung Bundesgesetz, mit dem das Studienförderungsgesetz 1992 geändert wird 3. (1) Folgende österreichische Staatsbürger können Förderungen erhalten:

Mehr

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: April 2013 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

4. Arbeitslosenversicherung

4. Arbeitslosenversicherung II. Grenzüberschreitende soziale Sicherheit 103 4. Arbeitslosenversicherung 4.1 Grundsätzliches Wo erhalte ich Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenentschädigung? Grundsätzlich erhalten Grenzgänger Arbeitslosengeld

Mehr

Arbeitsmarktprofile 2015

Arbeitsmarktprofile 2015 Arbeitsmarktprofile 311-Gmünd Inhalt Tabelle 1 Gesamtübersicht über die wichtigsten Arbeitsmarktdaten. 2 Tabelle 2 Arbeitslosenquote nach Regionen. 3 Tabelle 3 Vorgemerkte Arbeitslose nach Regionen......

Mehr

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG)

- Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) - Auszug - Gesetz zum Erziehungsgeld und zur Elternzeit (Bundeserziehungsgeldgesetz - BErzGG) i.d.f. des Bekanntmachung vom 9. Februar 2004 (BGBl. Teil I 2004, S. 206); zuletzt geändert durch Art. 2 des

Mehr

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau

Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Kursangebote im Arbeitsmarktservice Murau Bildungsberatung Unter Terminvereinbarung mit der/dem zuständigen AMS BeraterIn, laufend Beratungen möglich Information über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Mag.a Monika Achleitner Regionalanwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt für Oberösterreich

Mehr

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt

Leitfaden. Schwangerschaft und Geburt Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Stand: 06.Juli 2011 1 Leitfaden Schwangerschaft und Geburt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Bedarfe 2. 1. Regelbedarf 2. 2. Mehrbedarfe 2. 3. Unterkunftskosten und

Mehr

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren

Wie bekomme ich eine. Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds. Vorwort Diesen Flyer finden

Mehr

Arbeitgeber bezahlt die Weiterbildung seiner Mitarbeiter Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (AMS)... 1

Arbeitgeber bezahlt die Weiterbildung seiner Mitarbeiter Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (AMS)... 1 Inhalt Arbeitgeber bezahlt die Weiterbildung seiner Mitarbeiter Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (AMS)... 1 Arbeitnehmer bezahlt eigene Weiterbildung Bildungszuschuss - Bildungsprämie für Arbeitnehmer...

Mehr

2. an einer Veranstaltung der Jugendarbeit mitwirken, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird,

2. an einer Veranstaltung der Jugendarbeit mitwirken, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird, Information des Jugendamtes im Kreis Stormarn zur Landesverordnung über die Freistellung für ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit (Freistellungsverordnung - FreiStVO) vom 16. Dezember 2009 (GVOBl.

Mehr

Personalvertretung. Bildungskarenz Bildungsteilzeit. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss. für Vertragslehrer/innen

Personalvertretung. Bildungskarenz Bildungsteilzeit. Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss. für Vertragslehrer/innen ZA Personalvertretung Pflichtschullehrer/innen Zentralausschuss Bildungskarenz Bildungsteilzeit für Vertragslehrer/innen Personalvertretung Bedingungen, Höhe Weiterbildungsgeld, Dauer, gesetzliche Grundlagen,

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat und Harald Leitner Bakk.tech. Geschäftsführer FAV OÖ am 8. Mai 2007 zum Thema Firmenausbildungsverbund OÖ Erfolgsstory

Mehr

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung

Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung Ablauf & Kriterien für eine VAGA Personen-Zertifizierung VAGA-Vereinigung für Aromapflege & Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2. Zertifizierung Einzelpersonen Je nach absolvierter Ausbildung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2372-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der NameMut, GebDat, Adresse, vom 11. März 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen Förderung und Finanzierung Ihrer Fortbildung 1. Bildungsgutschein Zur Finanzierung von individuell notwendigen Weiterbildungsmaßnahmen vergibt die Bundesagentur für Arbeit seit 01.01.2003 so genannte Bildungsgutscheine.

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Mutterschutz in Bulgarien

Mutterschutz in Bulgarien Mutterschutz in Bulgarien Dr. Maya Neidenowa Die Mutterschutzregelungen in Bulgarien werden in Bezug auf ihre rechtliche Aktualität im Kontext des marktwirtschaftlichen Systems Bulgariens seit der Wende

Mehr

Aktuelle Entscheidungen im Arbeitsrecht. Linde Arbeitsrecht 2015

Aktuelle Entscheidungen im Arbeitsrecht. Linde Arbeitsrecht 2015 Aktuelle Entscheidungen im Arbeitsrecht Linde Arbeitsrecht 2015 14. April 2015, 16.00 17.00 Uhr Präsentation: RA Dr. Andreas Tinhofer, LL.M. Kommentar: Vizepräsident Prof. Dr. Anton Spenling 1 Urlaubsanspruch

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

Einkommenstransparenz in Österreich

Einkommenstransparenz in Österreich Einkommenstransparenz in Österreich Gesetzwerdung und Wirkung Ingrid Moritz, Leiterin Abt Frauen-Familie Arbeiterkammer Wien Gesetzliche Regelung Relevante Faktoren für die Umsetzung: Öffentliche Debatte

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1

Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 Druckansicht Leitfaden für ermessenslenkende Weisungen Seite 1 von 1 http://www.baintern.de/nn_30162/zentraler-contentla-04-vermittlung/a-042- VermittlunglDokumentlLeitfaden-ermessenslenkende-Weisungen,templateld=renderPrint.html

Mehr