Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 7. Sitzung. Dienstag, 7. Dezember 2010, Uhr, im Kunst- und Kulturhaus am Amman-Hofer-Platz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 7. Sitzung. Dienstag, 7. Dezember 2010, 16.30 Uhr, im Kunst- und Kulturhaus am Amman-Hofer-Platz"

Transkript

1 Grosser Gemeinderat Interlaken Protokoll der 7. Sitzung Dienstag, 7. Dezember 2010, Uhr, im Kunst- und Kulturhaus am Amman-Hofer-Platz Vorsitz: Stimmenzählende: Boss Kaspar, SP Burkhard Heinz, SVP Betschart Christoph, FDP Weiter anwesend Abwesend Protokoll SP Schürch Hans-Peter Ritschard Andreas Trachsel Kurt Schenk Alfred Stähli Zurbuchen Michèle von Allmen Dana Backovic Aleksandar Stähli Silvan SVP Staehelin Bernhard Michel Peter Zumkehr Jürg Rüegsegger Alice (ab Traktandum 61) Eisenhart Ursula Beutler Heidi Ley Bernadette Sahli Marc Alain FDP Werren Marc Daumüller Fredi Hollinger Peter Grossenbacher Urs Künzli Beat Dübendorfer Thomas (ab Traktandum 61) GFL Weinekötter Bernhard Kupfer Fritz EVP Bühler David Schütz Lorenz EDU Balmer Ulrich Gemeinderat Graf Urs Bettoli René Stähli Johanna Ritschard Philippe Beutler Daniel Stör Büschlen Sabina Burkhard Hans- Rudolf Jugendparlament Lanker Manuela Jugendparlament Nyffeler Adrian Goetschi Philipp Traktanden 59. Protokoll 60. Wahl des Büros des Grossen Gemeinderats für das Jahr Neue personalrechtliche Grundlagen 62. Überbauungsordnung Nr. 14, Bärenareal 63. Postulat Sahli, Liegenschaftsverkauf an ausländische Interessenten, Bericht der nicht ständigen Kommission Liegenschaftsverkauf an Personen im Ausland 64. Ersatzwahl in die Abstimmungskommission 65. Ersatzwahl in die Baukommission 66. Vergabung 2010 aus dem freien Kredit des Grossen Gemeinderats 67. Orientierungen/Verschiedenes 59 B3.D Protokolle (Grosser Gemeinderat, Gemeinderat, Organe, Behörden) Protokoll Das Protokoll der 6. Sitzung vom Dienstag, 19. Oktober 2010, wird genehmigt. 60 B Geschäftsführung, Geschäftsordnung, Konstituierung Grosser Gemeinderat Wahl des Büros des Grossen Gemeinderats für das Jahr 2011 Ausgeteilte und eingelangte Wahlzettel für alle Wahlen: 23.

2 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite 52 Wahl des Ratspräsidiums Gültige Wahlzettel: 22 Absolutes Mehr: 12 Gewählt ist mit 22 Stimmen: Beat Künzli Wahl des 1. Vizepräsidiums Gültige Wahlzettel: 22 Absolutes Mehr: 12 Gewählt ist mit 22 Stimmen: David Bühler Wahl des 2. Vizepräsidiums Gültige Wahlzettel: 22 Absolutes Mehr: 12 Gewählt ist mit 22 Stimmen: Jürg Zumkehr Wahl der Stimmenzählenden Gültige Stimmen: 44 Absolutes Mehr: 12 Gewählt sind mit 23 Stimmen: Dana von Allmen und mit 21 Stimmen: Ulrich Balmer Zusammensetzung des Büros für das Jahr 2011 Präsident: Beat Künzli, FDP 1. Vizepräsident: David Bühler, EVP 2. Vizepräsident: Jürg Zumkehr, SVP Stimmenzähler: Dana von Allmen, SP Stimmenzähler: Ulrich Balmer, EDU 61 P21.C Vorschriften, Gesetze, Verordnungen (Personal allgemein) Neue personalrechtliche Grundlagen Die Geschäftsprüfungskommission unterstützt die Neufassung des Personalreglements schriftlich. Gemeindepräsident Urs Graf zeigt auf, wie es zum vorliegenden neuen Personalreglement gekommen ist. Eintreten wird nicht bestritten. Grundsätzliche Diskussion Alfred Schenk weiss, dass der Kanton Rekrutierungsschwierigkeiten habe. Beim Teuerungsausgleich und Stufenanstieg sei er deutlich im Rückstand. Das Personalgesetz des Kantons sei deshalb kein Vorzeigeinstrumentarium. Eine Anpassung der Gemeinde an den Kanton sei dennoch sinnvoll. Den vorliegenden Konsens erachte er als gut, weshalb das Gesamtwerk genehmigt und nicht noch Detailanpassungen vorgenommen werden sollten. David Bühler dankt für die gut dokumentierte Vorlage. Eine Anpassung an den Kanton sei sinnvoll. Der Weg sei richtig. Die EVP hätte in weiteren Punkten Angleichungen an den Kanton gewünscht. Im Vergleich mit dem Tourismus seien die kantonalen Anstellungsbedingungen feudal. Er beantrage deshalb die Artikel 14 zur Krankentaggeldversicherung und Artikel 16 betreffend Nacht- und

3 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite 53 Wochenendzulagen ersatzlos zu streichen. In der Privatwirtschaft sei es üblich, die Krankentaggeldversicherungsprämien zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu halbieren. Bei der Nacht- und Wochenendentschädigung sei es richtig, dass es Zulagen gebe, aber die kantonalen Zuschläge seien genügend und es brauche für die Gemeinde keinen höheren Entschädigungen. Urs Grossenbacher erachtet die Lösungen des Kantons ebenfalls als feudal, weshalb die Anträge Bühler unterstützt werden sollten. Heinz Burkhard sieht Unterschiede zwischen dem Privatrecht und dem öffentlichen Recht. Das Gemeindepersonal sei gut gehalten. Auch bei den Pensionskassenprämien zahle die Gemeinde mehr als die Arbeitnehmenden. Die Privatwirtschaft kenne auch das rechtliche Gehör nicht. Personalakten müssten fünf Jahre nach Austritt vernichtet werden, schützenswerte Daten dürften länger aufbewahrt werden. Um welche Daten handle es sich? Bernhard Staehelin möchte wissen, wer beim Langzeitkonto über den Bezug von Ferientagen entscheide, damit nicht der ganze Ordnungsdienst in der Saison abwesend sei. Gemeindepräsident Urs Graf antwortet, es mache Sinn gewisse Daten im Interesse des Lebenslaufs der Arbeitnehmenden im Rahmen der Datenschutzbestimmungen länger aufzubewahren. Beim Langzeitkonto habe ein Bezug wie bei den übrigen Ferien in Absprache mit dem Arbeitgeber zu erfolgen. In der Privatwirtschaft sei der Arbeitgeber bei Krankheit der Arbeitnehmenden deutlich weniger lang verpflichtet Lohn zu zahlen als im öffentlichen Recht. Eine Krankentaggeldversicherung nütze deshalb dem Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft wesentlich mehr als in der öffentlichrechtlichen Anstellung. Hier sei die Versicherung eine Rückversicherung für den Arbeitgeber. Die Prämie belaufe sich auf Franken, so dass bei Halbierung zwischen Gemeinde und Personal ein Betrag von 9500 Franken zur Diskussion stehe. Bei der Nacht- und Wochenendarbeit dürfe nicht mit dem Tourismus verglichen werden. Für Nacht- und Wochenendarbeit brauche es einen Anreiz, damit ein solcher Dienst geleistet werde. Über Jahrzehnte seien hohe Zeitzuschläge ausgerichtet worden. Die neue Lösung liege nahe am Gesamtarbeitsvertrag im Baugewerbe. Er appelliere an den Grossen Gemeinderat, die vom Gemeinderat erarbeitete und vom Personal mitgetragene Lösung zu unterstützen. Beat Künzli bestätigt, dass die Lösung des Gemeinderats weitgehend dem Baugewerbe entspreche. Ein Vergleich mit dem Tourismus sei nicht richtig. Urs Grossenbacher zeigt sich erstaunt über die Probezeit von sechs Monaten. Gemeindepräsident Urs Graf erwidert, bei der öffentlichrechtlichen Anstellung brauche es eine etwas längere Beobachtungszeit, weil nach Ablauf der Probezeit nur noch nach Gewährung des rechtlichen Gehörs mittels beschwerdefähiger Verfügung gekündigt werden könne. Marc Werren fragt, wie die Sozialversicherungsbeiträge bei Leistungen der Krankentaggeldversicherung gehandhabt würden. Gemeindepräsident Urs Graf antwortet, dass die vollen Sozialversicherungsbeiträge vom Lohn abgezogen würden, da das Krankentaggeld an die Gemeinde und nicht an die Arbeitgebenden ausgerichtet werde. Bernhard Staehelin erkundigt sich nach dem Unterschied zwischen privatrechtlicher und öffentlichrechtlicher Anstellung bei den Versicherungsleistungen. Gemeindepräsident Urs Graf bestätigt, dass die öffentlichrechtlichen Anstellungsbedingungen besser seien. Die Gemeinde müsse aber keine Krankentaggeldversicherung abschliessen, wenn sie bereit sei das Risiko bei einem längeren Ausfall selber zu tragen. Wenn sie dieses Risiko vermindern wolle, sei die Krankentaggeldversicherung eine Rückversicherung.

4 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite 54 Artikelweise Diskussion Artikel 14 Der Antrag Bühler wird mit grossem Mehr gegen drei Stimmen abgelehnt. Artikel 16 David Bühler sieht die Bemühungen für eine ausgewogene Lösung und zieht seinen Antrag zurück, auch wenn er einen Vergleich mit dem Tourismus als gerechtfertigt erachte. Es gebe im Tourismus durchaus Personen, die vergleichbare Arbeiten ausführen würden, beispielsweise der Techniker in einem Hotel, der an einem Sonntag einen Seminarraum bereitstelle, was mit der Bereitstellung der Aula durch den Hauswart vergleichbar sei. Jürg Zumkehr unterstützt das Votum Bühler. Gemeindepräsident Urs Graf anerkennt die Leistung aller Mitarbeitenden im Tourismus. Er habe nur bezüglich Arbeitsbedingungen einen Unterscheid zwischen Tourismus und Baubranche aufzeigen wollen, die unterschiedliche Wertschöpfungen generieren würden. Die Arbeiten des Werkhofs und der Industriellen Betriebe seien mit dem Baugewerbe vergleichbar, nicht aber mit dem Gros der Stellen im Gastgewerbe. Rückkommen wird nicht verlangt. Das Personalreglement 2011 wird einstimmig genehmigt. 62 B Überbauungsordnung Nr. 14 Bärenareal Überbauungsordnung Nr. 14 Bärenareal, Genehmigung Die Geschäftsprüfungskommission unterstützt die Überbauungsordnung schriftlich. Gemeinderätin Johanna Stähli erläutert die Grundlagen der Überbauungsordnung. Öffentliche Parkplätze könnten im Rahmen einer Überbauungsordnung nicht verbindlich verlangt werden, wenn sich die Gemeinde in der Überbauung nicht selber engagiere. Eintreten ist unbestritten. Beat Künzli unterstützt die Überbauungsordnung und hofft, dass bald etwas gehe. Er bitte den Gemeinderat alles daran zu setzen, dass öffentliche Parkplätze innerhalb der Überbauung erhalten blieben. Öffentliche Parkplätze an dieser Lage seien wichtig. Thomas Dübendorfer erkundigt sich nach der Lärmschutzwand gegenüber dem angrenzenden Mehrfamilienhaus. Gemeinderätin Johanna Stähli verweist auf das Baubewilligungsverfahren. Vorgesehen sei eine Terrainerhöhung mit Mauer und Hecke. Heinz Burkhard bedauert das Ende der Ära des heutigen Restaurant Bären, mit dem ein Stück Interlakner Kultur verloren gehe.

5 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite Die Überbauungsordnung Nr. 14 Bärenareal wird genehmigt. 2. Sie untersteht dem fakultativen Referendum. (einstimmig) 63 G4.2.1 Allgemeine Akten (Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland) Postulat Sahli, Verkauf von Immobilien an ausländische Interessenten, Bericht der nicht ständigen Kommission Liegenschaftsverkauf an Personen im Ausland Die Geschäftsprüfungskommission verzichtet auf eine Stellungnahme. Kommissionspräsident Peter Hollinger erläutert die Arbeit der Kommission und den Bericht mündlich. Eine generelle Öffnung des Liegenschaftsverkaufs an Personen im Ausland sei in der Kommission nie zur Diskussion gestanden. Es sei darum gegangen zu prüfen, ob eine bescheidene Öffnung ermöglicht werden soll. Alfred Schenk ist nach Lektüre des Berichts nicht schlauer als vorher. Ihm fehle der Erfahrungsbericht aus andern Gemeinden, weshalb er den Bericht als unvollständig erachte. Die Erarbeitung eines Reglements sei nach Pflichtenheft keine zwingende Aufgabe der Kommission gewesen. David Bühler weiss nicht, ob der Reglementsentwurf bereits der letzte Wurf sei. Er unterstütze aber das vorgeschlagene Vorgehen. Beschluss 1: 1. Der Bericht der nicht ständigen Kommission Liegenschaftsverkauf an Personen im Ausland vom 8. November 2010 wird zur Kenntnis genommen. 2. Die nicht ständigen Kommission Liegenschaftsverkauf an Personen im Ausland wird mit sofortiger Wirkung aufgelöst und ihr Pflichtenheft ausser Kraft gesetzt. (21:2 Stimmen) Beschluss 2: 1. Der Reglementsentwurf geht ohne materielle Beratung an den Gemeinderat mit dem Auftrag eine öffentliche Vernehmlassung zum Reglementsentwurf durchzuführen, die Vernehmlassungseingaben auszuwerten und dem Grossen Gemeinderat das Reglement nach der Vernehmlassung mit einem Antrag des Gemeinderats zur Beschlussfassung vorzulegen. 2. Die Frist zur Beantwortung des Postulat Sahli, Verkauf von Immobilien an ausländische Interessenten, wird um sechs Monate verlängert. (16:4 Stimmen)

6 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite A1.C Vorschriften, Gesetze, Verordnungen (Abstimmungen und Wahlen) Ersatzwahl in die Abstimmungskommission Da die Freisinnig-demokratische Partei noch keinen Ersatz vorschlagen kann, wird die Ersatzwahl auf die nächste Sitzung verschoben. 65 B2.A.1 Baukommission Ersatzwahl in die Baukommission Der zur Wahl vorgeschlagene Florian Simmler wird erst am 8. Februar 2011 volljährig, weshalb er sein Amt erst auf diesen Zeitpunkt antreten kann. Auf Antrag der Sozialdemokratischen Partei und als Ersatz für den zurücktretenden Aleksandar Backovic wird Florian Simmler, 1993, für den Rest der laufenden Amtsdauer vom 8. Februar 2011 bis 31. Januar 2012 als Mitglied der Baukommission gewählt. (einstimmig) 66 B Allgemeine Akten Grosser Gemeinderat F Allgemeine Akten (Entwicklungshilfe, Hilfsaktionen) Vergabung 2010 aus dem freien Kredit des Grossen Gemeinderats Die Geschäftsprüfungskommission verzichtet auf eine Stellungnahme. Der Antrag des Büros des Grossen Gemeinderats liegt schriftlich vor. Es wird einstimmig folgende Vergabung aus dem freien Kredit des Grossen Gemeinderats vorgenommen: Schwellenkorporation Lütschental, 2500 Franken. 67 B3.E Orientierungen, Verschiedenes (Behörden und Organe, politische Aktivitäten) Orientierungen/Verschiedenes Beantwortung von Anfragen Anfrage Zumkehr, Reitsport Die Anfrage von Jürg Zumkehr vom 4. Mai 2010 wird fristgerecht wie folgt schriftlich beantwortet: Der Reitsport wird wie alle andern (Sport)Vereinsaktivitäten durch Jugendförderungsbeiträge unterstützt. Der Concours hippique in Interlaken ist jeweils durch die Ausrichtung eines Preisgelds für ein Springen unterstützt worden. In der Organisation und Durchführung des Concours hippique hat die Gemeinde nie eine aktive Rolle übernommen und wird das auch in Zukunft nicht tun. Der Gemeinderat hat nicht die Absicht, an der Waldeggstrasse je wieder eine Reithalle aufzubauen. Was mit dem Areal geschehen soll, ist zurzeit in Abklärung. Das Reithalleservitut aus dem Kaufvertrag von 1908 mit der Offiziersgesellschaft Interlaken ist aus Sicht des Gemeinderats aufgrund geänderter Verhältnisse hinfällig geworden, was durch eine gutachterliche Stellungnahme bestätigt wird (wobei die Offiziersgesellschaft ihrerseits im Besitz eines Gutachtens ist, das zu einem gegenteiligen Schluss kommt). Jürg Zumkehr ist mit der Antwort nicht zufrieden und bedauert, dass nicht mehr Jugendförderungsbeiträge an den Reitsport gingen. Ein Concours hippique auf der Höhematte würde der Gemeinde gut anstehen. Nachdem unterschiedliche Gutachten zur Reithalle vorliegen würden, wäre es interessant

7 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite 57 zu wissen, was der Gemeinderat weiter mache und was mit der Restsumme der Gebäudeversicherungssumme geschehe. Mit diesem Geld könnte ein Reitsportzentrum unterstützt werden. Gemeindepräsident Urs Graf bestätigt die zwei gegenteiligen Gutachten. Die Gemeinde sei mit der Offiziersgesellschaft in Verhandlung, um das Servitut bei der Reithalle abzulösen. Was die Gebäudeversicherungsleistung anbelange, reduziere sich diese je nach Verwendungszweck. Informationen aus dem Gemeinderat Gemeinderat Daniel Beutler: Ressourcenvertrag mit der Kantonspolizei. Gemeinderat Philippe Ritschard: touristische Informationstafeln. Neue parlamentarische Vorstösse Anfrage Bühler, Ortspläne David Bühler erwähnt die privaten Ortsplananbieter, die beim Gewerbe immer wieder nach Inseraten nachsuchen würden. Jeder dieser privaten Ortspläne habe ein eigenes Nummerierungssystem. Da die Pläne an öffentlich zugänglichen Standorten ausgehängt seien, entstehe eine uneinheitliche und unübersichtliche Information, die vor allem Touristen verwirren würde. Da er gehört habe, dass die Gemeinde privaten Ortsplananbietern gestattet habe ihre Ortspläne in offiziellen Kästen der Gemeinde und in Schulhäusern auszuhängen, möchte er wissen, ob es zutreffe, dass die Gemeinde privaten Ortsplananbietern kostenlose Aushängeplätze zur Verfügung stelle. Nach welchen Kriterien würden die Firmen ausgewählt und wer sei zuständig für entsprechende Vereinbarungen? Wäre es nicht angebracht, in den Schaukästen der Gemeinde und in den Verwaltungsliegenschaften der Gemeinde nur die offiziellen Ortspläne der Tourismusorganisation auszuhängen, damit alle Hotels mit ihrer korrekten Nummerierung aufgelistet wären? Was unternehme der Gemeinderat, um eine möglichst einheitliche Ortsplanorganisation zu erreichen? Weitere Wortmeldungen aus dem Rat Jugendparlament Manuela Lanker dankt für die Unterstützung bei der Jugendparlamentskonferenz 2010 in Interlaken. Das Jugendparlament sei 2010 vorwiegend im Hintergrund aktiv gewesen. Das Easy-Abstimmungsbüchlein, das auch unter abrufbar sei, sei ein Erfolg und werde nun auf die ganze Schweiz ausgedehnt. Auch hier habe sich die Gemeinde Interlaken von Beginn weg engagiert, wofür sie ebenfalls danke. Verabschiedungen Ratspräsident Kaspar Boss verabschiedet den abwesenden Aleksandar Backovic. Vizepräsident Beat Künzli verabschiedet Ratspräsident Kaspar Boss mit einem Geschenk aus dem erfolgreichen Präsidialjahr. Schlussvotum Ratspräsident Ratspräsident Kaspar Boss betrachtet es als grosse Ehre, dass er als jüngster Präsident in der neueren Geschichte des Grossen Gemeinderats den Rat ein Jahr habe führen dürfen. Damit ein GGR-Präsidium funktioniere, brauche es immer mehrere Leute. Er danke dem Gemeindeschreiber, dem Büro des Grossen Gemeinderats, der Geschäftsprüfungskommission und der Gemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit, dem Gemeinderat für seinen Einsatz für die Gemeinde und allen Mitglieder des Grossen Gemeinderats für ihr freiwilliges Engagement zu Gunsten der Allgemeinheit. Ein Dank gehe auch an die Medien. Ausgewogene und unabhängige Medien seien Grundvoraussetzung für das Funktionieren politischer Prozesse. Das Präsidialjahr sei eine spannende Zeit gewesen. E habe an der Weiterentwicklung der Gemeinde Interlaken Anteil haben dürfen und viele interessante Gespräche mit Politkern, Vertretern der Wirtschaft, der Vereine, aber auch mit den Bürgern der Gemeinde geführt. Da habe es interessante Inputs, aber auch manchen Denkanstoss und gelegentlich auch Kritik gege-

8 Protokoll der 7. Sitzung des Grossen Gemeinderats Interlaken vom Seite 58 ben. Es sei ein Jahr gewesen, in dem sich die Vergangenheit mit dem Jubiläum 100 Jahre Tourismusorganisation Interlaken und die Zukunft mit der Einweihung des neuen Kongresssaals die Klinke in die Hand gegeben hätten. Dieser Saal sei schweizweit einzigartig, auch weil er als einziger nicht mit Steuergeldern betrieben werde. In Rekordzeit habe dieses ambitionierte Projekt realisiert werden können, was nur gehe, wenn alle am selben Strick und erst noch in dieselbe Richtung ziehen würden. Beeindruckend sei auch gewesen, wie viele Jugendliche aus der ganzen Schweiz sich am Tambouren- und Pfeiferfest freiwillig engagiert hätten. Auch der Enthusiasmus der jungen Nachwuchsunternehmer an der YES-Gala sei ansteckend gewesen und die erfolgreiche Dachkonferenz der schweizerischen Jugendparlamente Interlaken. Schade sei, dass dieses Engagement der Jugendlichen noch nicht in allen Köpfen angekommen sei und ein Einheitskommandant einer Rekrutenschule es nicht für nötig halte einem jungen Mitglied des Parlaments die Teilnahme an der heutigen Sitzung zu ermöglichen. Schliesslich danke er auch den Verantwortlichen des Kunsthauses für die Gastfreundschaft und noch einmal allen Anwesenden für ihren Einsatz. Schluss der Sitzung: Uhr Der Präsident Der Sekretär Die Stimmenzählenden Statistik Anzahl Sitzungen Anzahl Traktanden Sitzungsdauer 14 h h h h 18 h 20 Sitzungsdauer pro Sitzung 2 h 06 2 h 17 2 h 16 2 h 17 2 h 37 Sitzungsdauer pro Traktandum Präsenz Ratsmitglieder (ohne Jupa) 89 % 93 % 91 % 90 % 90 % SP 87 % 93 % 92 % SVP 90 %..96 % 97 % FDP 88 %..90 % 92 % Grüne 93 % 83 % 86 % EVP 93 % 100 % 100 % EDU 86 % 83 % 14 % Jugendparlament 71 % 50 % 86 %

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 2. Sitzung. Dienstag, 14. Mai 2013, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 2. Sitzung. Dienstag, 14. Mai 2013, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Grosser Gemeinderat Interlaken Protokoll der 2. Sitzung Dienstag, 14. Mai 2013, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Vorsitz: Stimmenzählende: Zumkehr Jürg, SVP Beutler Georges, FDP Simmler Dorothea,

Mehr

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 5. Sitzung

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 5. Sitzung Grosser Gemeinderat Interlaken Protokoll der 5. Sitzung Dienstag, 19. August 2008, 19.30 Uhr, in der Aula der Schulanlage Alpenstrasse Vorsitz: Stimmenzählende: Daumüller Fredi, FDP Ritschard Andreas,

Mehr

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 3. Sitzung. Dienstag, 30. Juni 2015, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 3. Sitzung. Dienstag, 30. Juni 2015, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Grosser Gemeinderat Interlaken Protokoll der 3. Sitzung Dienstag, 30. Juni 2015, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Vorsitz: Stimmenzählende: Hollinger Peter, FDP Aulbach Annerös, SP Schütz Lorenz,

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 4. Sitzung. Dienstag, 21. August 2012, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz

Grosser Gemeinderat Interlaken. Protokoll der 4. Sitzung. Dienstag, 21. August 2012, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Grosser Gemeinderat Interlaken Protokoll der 4. Sitzung Dienstag, 21. August 2012, 19.30 Uhr, im Kunsthaus am Amman-Hofer-Platz Vorsitz: Stimmenzählende: Bühler David, EDU&EVP Ley Bernadette, SVP Beutler

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der 16. Gemeinderatsitzung vom 16. Dezember 2013, 18.00 bis 19.30

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1 Stiftungsurkunde der Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Unter dem Namen ARTIKEL 1 Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Fondation Ombudsman des banques suisses Fondazione Ombudsman delle banche

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten A. Name und Sitz Name und Sitz: Art. 1 Die freisinnig demokratische Partei Wangen b. Olten ist ein Verein gemäss Art. 60 des ZGB. B. Zweck

Mehr

Einwohnergemeinde Wimmis. Verordnung Fachkommission Lawinenschutz

Einwohnergemeinde Wimmis. Verordnung Fachkommission Lawinenschutz Einwohnergemeinde Wimmis Verordnung Fachkommission Lawinenschutz 12. Dezember 2008 Die Verordnung beinhaltet in der Regel die männliche Schreibform. Sie gilt sinngemäss auch für das weibliche Geschlecht.

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal)

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) Statuten FDP Rheintal S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck, Sitz Art. 1 Die FDP Rheintal will die politischen,

Mehr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr PROTOKOLL der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr Vorsitz: Leiter Admin Marc Ringgenberg ORGANISATION DES FC STERNENBERG

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Personalreglement. 29. November 2013 1.7

Personalreglement. 29. November 2013 1.7 Personalreglement 9. November 013 1.7 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 4 Leistungsbeurteilung 5 Besondere Bestimmungen 5 Anhang I (Gehaltsklassen) 8 Anhang II Behördenmitglieder 9

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates

BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates - 7453-399. ER-Sitzung vom 26.09.2011 BESCHLUSS-PROTOKOLL der 399. Sitzung des Einwohnerrates Datum Montag, 26. September 2011 Zeit / Ort Anwesend Entschuldigt Vorsitz Protokoll 19.30 Uhr, im Gemeindezentrum

Mehr

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr)

37 resp. 35 Mitglieder des Stadtparlaments 5 resp. 4 Mitglieder des Stadtrates. Stadträtin Marlis Angehrn, CVP (ab 20.00 Uhr) Stadtparlament Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail parlament@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Wil, 16. Juni 2010 Amtsdauer 2009 2012 Protokoll der 16. Sitzung des Stadtparlaments

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013

BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 der Sitzung des Parlaments Ilanz / Glion Tag und Zeit: Mittwoch, 2. Oktober 2013, 18.30 Uhr Ort: Rathaussaal, Casa Cumin, Ilanz BESCHLUSSPROTOKOLL NR. 7/2013 Anwesend: ParlamentarierInnen: Alig Lorenz,

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

HOTELA Krankenkasse. Statuten

HOTELA Krankenkasse. Statuten 0.0 HOTELA Krankenkasse Statuten Gültig ab. Januar 0 Rue de la Gare 8, Case postale 5, 80 Montreux, Tél. 0 96 49 49, www.hotela.ch Seite I. Name, Sitz, Zweck Art. Name, Rechtsnatur, Sitz und Registrierung

Mehr

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012

Personal- und Besoldungs-Verordnung. erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim. vom 2. Februar 2012 Personal- und Besoldungs-Verordnung erordnung der Einwohnergemeinde Schüpfheim vom. Februar 0 Personal- und Besoldungsverordnung /6 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. Geltungsbereich... 3

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Sehr geehrter Einwohnerratspräsident, sehr geehrte Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte

Sehr geehrter Einwohnerratspräsident, sehr geehrte Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte Einwohnerrat unser Zeichen fv Datum 13. Februar 2012 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Totalrevision "Geschäftsreglement des Einwohnerrates" (SRV 13) Sehr geehrter Einwohnerratspräsident, sehr geehrte

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung

Protokoll der ordentlichen Versammlung 91 EINWOHNERGEMEINDE TRUBSCHACHEN Protokoll der ordentlichen Versammlung Versammlung Nr: 2 / 2015 Datum: Freitag, 11. Dezember 2015 Zeit: 2000 Uhr Ort: Schulhaus Hasenlehn, Aula Präsident Fuhrer Beat,

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Gemeindeparlament anwesend 28 entschuldigt 2

Gemeindeparlament anwesend 28 entschuldigt 2 GEMEINDEPARLAMENT 2. SITZUNG DES GEMEINDEPARLAMENTES Donnerstag, 25. März 2010, Rathaussaal Vorsitz Protokoll Büro Zeit Stefan Conrad (SVP), Vizepräsident Martin Sax, Gemeindeschreiber Martin Müller (FG),

Mehr

Stiftung Villa YoYo St.Gallen

Stiftung Villa YoYo St.Gallen Stiftung Villa YoYo St.Gallen Statuten vom 18. Juni 2010 A. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Villa YoYo St. Gallen (nachfolgend Stiftung) besteht

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St.

ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. ARA Verband Region Murg 23. Abgeordnetenversammlung Donnerstag, 13. Juni 2013, 20.00 h Mehrzwecksaal Luzerner Psychiatrie, St. Urban Vorsitz: Delegierte: (Stimmen anwesend) Vorstand: Gäste: Presse: Entschuldigt:

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag

Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Stadtrat An das Stadtparlament Arboner Volksinitiative Keine Betonwüste auf dem Seeparkareal! vom 21. März 2014 Bericht und Antrag Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Parlamentarierinnen und Parlamentarier

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 18 vom 02. November 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros GEMEINDE BOTTMINGEN Pflichtenheft des Wahlbüros I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand 3 Zusammensetzung, Aufsicht 3 3 Allgemeine Aufgaben des Wahlbüros 3 4 Pflichten

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt.

KR Annemarie Langenegger, Brunnen, wird mit 93 Stimmen zur Kantonsratspräsidentin für das Amtsjahr 2011/2012 gewählt. Kantonsrat Ordentliche Sommersitzung vom 29./30. Juni 2011 Summarisches Protokoll Traktandierte Geschäfte Mittwoch, 29. Juni 2011 1. Wahl der Kantonsratspräsidentin für ein Jahr KR Annemarie Langenegger,

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE vom 3. Dezember 2001 mit Änderungen vom 22. Oktober 2012 und 9. Dezember 2013 Die Einwohnergemeinde Rapperswil BE, gestützt auf

Mehr

STATUTEN DER GENOSSENSCHAFT JUGEND- UND FERIENHAUS STOCKHÜTTE

STATUTEN DER GENOSSENSCHAFT JUGEND- UND FERIENHAUS STOCKHÜTTE STATUTEN DER GENOSSENSCHAFT JUGEND- UND FERIENHAUS STOCKHÜTTE INHALTSVERZEICHNIS I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art. 1 Name, Sitz... 2 Art. 2 Zweck... 2 II. Mitgliedschaft... 2 Art. 3 Mitgliedschaft... 2

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L

B E S C H L U S S P R O T O K O L L B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 46. ordentlichen Generalversammlung der Sika AG vom 15. April 2014, 16.00 bis 17.30 Uhr, Lorzensaal, Cham Vorsitzender: Dr. Paul Hälg, Präsident des Verwaltungsrates

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 4. Juni 2008 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» (vormals «Aargauischer Heilstätteverein») besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster Personal- und Besoldungsreglement der Einwohnergemeinde Beromünster vom 25. Mai 2004 Personal- und Besoldungsreglement Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS I. Geltungsbereich Art. 1 Geltungsbereich II. Personalrecht

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Montag, 30. November 2015, 20.00 Uhr im Pfarreisaal der Kath. Kirchgemeinde Sulz Vorsitz: Protokoll: Gemeindeammann Herbert Weiss Gemeindeschreiber

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Statuten Verein PrimaJob

Statuten Verein PrimaJob Statuten Verein PrimaJob Diese Statuten treten am Tag nach ihrer Annahme durch die konstituierende Versammlung in Kraft. Sie sind an der Sitzung der Gemeindepräsidentenvereinigung Werdenberg- Sarganserland

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR

Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013. Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Franz Wyss, Präsident IVR Protokoll der Mitgliederversammlung IVR 2013 Ort: Kongresszentrum BEA Expo Bern Datum: 24. Mai 2013 Zeit: 17.45 Uhr - 18.36 Uhr Vorsitz: Franz Wyss, Präsident IVR Die Anzahl der vertretenen Stimmen beträgt

Mehr