Kunde im Focus. Vortrag am

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunde im Focus. Vortrag am 08. 12. 2006"

Transkript

1 Kunde im Focus Vortrag am Themenschwerpunkte Kundenorientiertes Management als Schlüssel zum Erfolg Kundenmanagement Kundenorientierte Einstellung und Maßnahmen zur Steigerung Einflussgrößen des kundenorientierten Verhaltens und Maßnahmen zur Steigerung Grundlagen des Change Managements 2 1

2 Gliederung Kundenorientiertes Management als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Vier Säulen des Unternehmenserfolges Warum Kundenorientierung Begriff der Kundenorientierung Kunden-Orientierung-Portfolio Entstehung von Kundenzufriedenheit Kausalkette der Kundenorientierung Profitibilitätspotenziale langfristiger Geschäftsbeziehungen Kundenmanagement Hintergründe ABC-Analyse Optimierung der Kundenstruktur Messung der Kundenattraktivität Erfolgsfaktoren des Kundenstrukturmanagements Chancen und Risiken der Bereinigung der Kundenstruktur Beispielhafte Instrumente der Kundenbindung 3 Gliederung Kundenorientierte Einstellung und Maßnahmen zur Steigerung Leistungsorientierung - Mitarbeiterorientierung - Kundenorientierung Bedürfnispyramide nach Maslow Motivationsworkshop Checkliste kundenorientiertes Führungsverhalten Leistungsorientierung - Mitarbeiterorientierung - Kundenorientierung Einflussgrößen des kundenorientierten Verhaltens und Maßnahmen zur Steigerung Regeln für aktives Zuhören Kundenorientierte Sprache Erkennen der Kundentypen Umgang mit Widerständen Grundlagen des Change Managements Rahmenbedingungen des Change Managements Veränderungsbarrieren auf individueller Ebene Veränderungsbarrieren auf Unternehmensebene Erfolgsfaktoren des Change Managements 4 2

3 Ausgangsbasis Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen, mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Produkte zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität. Dies erfordert, dass wir uns von unseren Wettbewerben abheben. 5 Kundenwünsche kennen Die Ergebnisse einer Befragung von 800 Unternehmen durch eine Düsseldorfer Unternehmensberatung (Droege + Comp.) besagen: Nur 25 % glauben sehr zufriedene Kunden zu haben. 60 % konnten nur Mut maßen wie zufrieden ihre Kunden sind. 6 3

4 Warum Kundenorientierung? Herausforderungen Annäherung Technologieniveau Annäherung Qualitätsniveau Geringe Differenzierungspotentiale Verschärfter Internationaler Wettbewerb Geringe Markentreue Gestiegene Kundenanforderungen Intensiver Preiswettbewerb Erfolgreiche Implementierung von Kundenorientierung Ergebnisse der Kundenorientierung Befriedigung von Kundenanforderungen Aufbau von Kundenbeziehungen Schnelle Reaktion auf Markttrends Abschwächung des Preiswettbewerbs Erzielung eines dauerhaften Wettbewerbsvorteils Gesteigerter Unternehmenserfolg 7 Was macht angenehm anders? Voraussetzung: Qualität Verhältnis von Preis und Leistung Service Angenehm anders Innovation Verhältnis zum Kunden Verhältnis zum Mitarbeiter 8 4

5 Vier Säulen des Unternehmenserfolges Unternehmenserfolg Technische / Technologische Kompetenz Qualität der Mitarbeiter Kunden- Orientierung Kosteneffizienz 9 Kausalkette der Kundenorientierung Kundenorientierung führt zu gesteigertem Unternehmenserfolg 10 5

6 Bedeutung der Kundenzufriedenheit Zufriedene Kunden scheuen den Aufwand der Suche nach alternativen Kieferantenquellen sind widerstandsfähiger gegen Wettbewerbsangebote sind bereit bis zu einer vertretbaren Größe höhere Preise zu zahlen geben ihre positiven Erfahrungen an andere Personen weiter sind eher bereit Angebotspreise vom Wettbewerb preiszugeben unterstützen den Lieferanten bei der Marktbeobachtung sind bereit zum Referenzmarketing sind bereit, einem Lieferanten ein Entree bei der Technik zu verschaffen, so dass dieser Hinweise über neue Produkte bzw. Projekte erhält nehme Messeeinladungen gerne an und kommen auch gerne zu Kundenveranstaltungen unterliegen einer kognitiven Dissonanz. Sie spielen vereinzelte negative Erfahrungen runter, während unzufriedene Kunden sich an diesen ereifern 11 Profitabilitätspotenziale langfristiger Geschäftsbeziehungen Gewinn pro Kunde Gewinn aus Preisakzept. Gewinn aus Kosteneinsp. Gewinn aus Wiederholungs- und Folgekäufen Basisgewinn Bindungsdauer in Jahren 12 6

7 Kunden Orientierung Portfolio Interne Kundenorientierung niedrig hoch Marktfremdheit Keine Kundenorientierung Echte Kundenorientierung Oberflächliche Kundenorientierung niedrig hoch Externe Kundenorientierung 13 Entstehung von Kundenzufriedenheit Leistung / Kundenerwartung Kundenerwartungen Leistungsniveau Kundenerwartungen Zeitachse 14 7

8 Kundenmanagement: Hintergründe Anhand welcher Kriterien beurteilen Unternehmen ihre Kunden? Gewinn /DB Umsatz Aktuelles Ertragswertpotenzial Zukünftiges Ertragswertpotenzial Beiträge zur Innovation Referenzstatus Strategische Partnerschaft Informationsgewinn Nach wie vor steht der Umsatz im Vordergrund der Kundenbeurteilung 15 Instrumente des Kundenmanagements Instrumente des Kundenmanagements Strukturanalyse Einzelkundenanalyse Management der Kundenbindung ABC-Analyse Kundenportfolio Kunde-Deckungsbeitragsrechnung Kunden- Lebenszyklus-Wert Prinzipien des Kundenbindungs managements Instrumente des Kundenbindungs managements Vertiefung ausgewählter Instrumente - Kommunikation - Prozessintegration 16 8

9 ABC-Analyse Kumulierter Umsatz in % 100 Anzahl Umsatz A-Kunden 5 % 60 % B-Kunden 15 % 25 % C-Kunden 30 % 10 % D-Kunden 50 % 5 % Anzahl Kunden 17 Kennzahlen zum Kundenportfolio Wirtschaftliche Kennzahlen zur Kundenstruktur Kennzahlen zur Kundenzufriedenheit/ Kundenbindung Kennzahlen zum Ressourceneinsatz Anteil der einzelnen Kundenkategorien am Umsatz Anteil der einzelnen Kundenkategorien am Gewinn Verteilung der Kunden auf einzelne Kategorien Durchschnittlicher Customer-Lifetime-Value in einzelnen Kategorien Kundenzufriedenheit in den jeweiligen Kategorien Kundenloyalitätsindex in den jeweiligen Kategorien Zahl der Außendienstbesuche nach Kategorie Zahl der Produktvarianten nach Kategorie Durchschnittlicher Auftragswert nach Kategorie Anzahl der Angebote nach Kategorie Anzahl der Lieferungen nach Kategorie Aufwand für nicht in Rechnung gestellte Serviceleistungen nach Kat. 18 9

10 Optimierung der Kundenstruktur mit Hilfe des Kundenportfolios hoch Fragezeichenkunden Starkunden Kundenattraktivität Entscheidung: Ausbauen oder Rückzug Mitnahmekunden Position halten / ausbauen Ertragskunden niedrig (Selektiver Rückzug) Position halten niedrig hoch Lieferantenposition 19 Kriterien zur Messung der Kundenattraktivität Beispiele: Bedarfsvolumen Wachstum des Bedarfsvolumen Preisniveau Referenzpotenzial Aufwand der Bearbeitung Kooperationsbereitschaft

11 Kriterien zur Messung der Lieferantenposition Beispiele: Auftragsanteil Abhängigkeitsverhältnisse (Kunde zum Lieferanten und umgekehrt) Beziehungsqualität zum Buying Center Lieferumfang von After-Sales-Services. 21 Beispiel zur Vorgehensweise Bestimmung Kundenportfolio Autovermietung Operationalisierung der Kundenattraktivität für Firmenkunden Relevanter Bedarf Geschätztes Wachstum des relevanten Bedarfs Erlösqualität, d.h. Preisniveau, das beim Kunden erzielt werden kann Image des Kunden (Referenzkunde) Kooperationsbereitschaft Operationalisierung der Lieferantenposition für Firmenkunden Lieferanteil in Prozent Qualität der Geschäftsbeziehung Kunden mit einem relevanten Bedarf: Wert < 1Mio km /a Mio km /a Mio km /a Mio km /a Mio km /a Mio km /a 6 > 50 Mio km /a 7 Lieferanteil: Wert < 5 % % % % % % 6 > 80 %

12 Beispiel zur Vorgehensweise Daten für 10 Firmenkunden Autovermietung Kunde 1 Kundenattraktivität und Lieferantenposition Beurteilung niedrig/schwach hoch/stark Relevanter Bedarf Wachstum des Relevanten Bedarfs Preisniveau Qualität der Geschäftsbeziehung Lieferantenanteil in % Gewichtung Kundenattraktivität 0,5 : 0,2 : 0,3 Gewichtung Lieferantenposition 0,5 : 0,5 Beurteilung Kunde 1 10 Bewertung der Kundenattraktivität Bewertung der Lieferantenposition Kunde 1 Kunde 2 Kunde 3 Kunde 4 Kunde 5 Kunde 6 Kunde 7 Kunde 8 Kunde 9 Kunde 10 5,4 4,4 1,8 2,3 4,1 3,6 6,2 1,4 4,5 5,6 5,5 1,5 2,0 4,3 5,5 6,0 1,7 1,4 4,3 3,7 23 Beispiel zur Vorgehensweise Kundenportfolio 10 Firmenkunden Autovermietung hoch Fragezeichenkunden 2 9 Starkunden 5 Kundenattraktivität mittel 3,5 4 6 Mitnahmekunden 3 Ertragskunden 8 gering1 schwach 1 mittel 3,5 Stark 7 Lieferantenposition 24 12

13 Wir leben von zufriedenen Kunden Geben Sie sich Leistungs-Grundsätze Wie man startet so liegt man im Rennen: drum Pünktlichkeit von Anfang an! Jeder Kunde wird begrüßt unbeachtete Menschen werden zu Nörglern! Unsere Sauberkeit prägt unsere Einstellung zu sauberer Leistung! Nur im Team sind wir stark jeder soll auf jeden bauen können! Unsere Disziplin untereinander erspart unnötige Zeitverluste! Miesmacher verderben Arbeitslaune für dauerhafte Qualitätsarbeit! Präzision ist uns Herausforderung und Basis unserer gesicherten Zukunft zugleich! Nur wenn wir Achtung vor jedem haben, wird uns jeder helfen! Sorgfalt im Umgang mit Materielaien erspart uns überflüssige Geldausgaben! Erfolg durch Leistung ist unsere Devise gemeinsam macht es mehr Spaß! 25 Instrumente der Kundenbindung Instrumente bezogen auf...produkt...preis...kommunikation...vertrieb/logistik Technische Modulsysteme Standards Sockelpreissysteme Treuesysteme Permanente Erreichbarkeit Persönlicher Kontakt Prozessintegration (Just-in-time und Efficient Customer Response) Individualisiertes Produktangebot Individualisierter Service Zusätzliche Serviceangebote Gemeinsame, kundenbezogene Produktentwicklung Bonussysteme Rahmenverträge Veranstaltungen mit Kunden Kundenforen / Kundenbeiräte Beschwerdemanagement Elektronische Bestellung Key-Account-Management Ausbildung und Schulung Konsignationslagerung Ein Wundermittel zur Kundenbindung existiert nicht. Instrumente müssen individuell auf Kunden(-gruppen) ausgerichtet werden 26 13

14 Informationsinseln im Unternehmen Schriftwechsel in den Sekretariaten Messeberichte Excel Angebote Angebotslisten In Word / PPS-System Besuchsberichte In Word Kunde Kontakte verwalten Separate dezentrale Dateien Marktpartner / Wettbewerber/ Lieferanten Separate Dateien Managementinformation Auftragsverwaltung Im PPS System Auswertung, Analyse Profilierung, Segmentierung 27 Kundenbindungsmanagement mittels eines CRM Prozesses Kampagnenmanagement Reklamationsmanagement Kundenservice Service Aktivierung / Rückgewinnung Kontakte verwalten Telemarketing E-Commerce Vertrieb Kunde Nutzung Auftragsverwaltung Vertriebssteuerung Marketing Managementinformation Auswertung, Analyse Profilierung, Segmentierung 28 14

15 Motivation als Schlüssel zur Kundenorientierten Einstellung Die Motivation zur Kundenorientierung bedeutet, dass der Mitarbeiter den Nutzen von Kundenorientierung für sich persönlich sowie das Unternehmen erkannt und verinnerlicht hat. Durch Kundenorientierung sollen persönliche und unternehmensbezogenen Ziele des Mitarbeiters erreicht werden. 29 Kunden kaufen nur von Siegern Der Verkäufer lebt im Wettbewerb und vom Wettbewerb. Er lebt von den Erfolgen und leidet unter den Misserfolgen. Er muss im Zeichen der Wettbewerbsgesellschaft zu den Siegern gehören - oder er geht unter. Er muss seine Konkurrenten ausstechen können - oder er steht ohne Aufträge da. Er muss seine Kunden zu Siegern machen können - oder er steht als Verlierer da. Warum kaufen Kunden heute nur von Siegern? Weil auch sie selbst zu den Siegern gehören wollen. Und der Verkäufer, der ihnen dazu verhilft, wird der Partner für die Zukunft und die Nr

16 Checkliste 1 Was tragen wir jeden Tag dazu bei, dass unsere Kunden gerne bei uns kaufen? Gewissensfragen zur Kontaktqualität immer zu meistens zu Nie zu 1. Wir haben immer gute Laune 2. Wir sind geprägt von unserem positiven Selbst- und Weltbild. 3. Unser Kunde wird mit Lächeln begrüßt. 4. Unser Auftreten ist immer korrekt, freundlich und höflich 5. Unsere Erscheinung ist positiv: Kleidung, Haltung, Gestik, Mimik 6. Wir sind grundsätzlich körperlich fit und frisch. Wir sind wach und konzentriert und machen einen aufmunternden Eindruck 7. Wir sind in unserer Grundstimmung positiv, Zuversichtlich, optimistisch, Wir glauben, dass der Kontakt gelingt, 31 Checkliste 2 Was tragen wir jeden Tag dazu bei, dass unsere Kunden gerne bei uns kaufen? Gewissensfragen zur Kontaktqualität immer zu meistens zu Nie zu 8. Unsere Verkaufsunterlagen sind gepflegt, und au dem neusten Stand und griffbereit 9. Jeder Kunde zu dem wir schon mal Kontakt hatten, wird mit seinem Namen und persönlichem Bezug begrüßt 10. Jeder Kunde fühlt schon im ersten Augenblick, dass er in unserem Haus willkommen ist. 11. Jeder Kunde bekommt vom ersten Augenblick an die volle Aufmerksamkeit 12. Der Kunde weiß von Anfang an mit WEM er spricht, er spürt die Kompetenz seines Gesprächspartners 13. Wir sind gute Zuhörer. Wir achten den anderen und seine Meinung, seine Denkweisen und seine Werte-Ordnung. 14. Wir haben die Fähigkeit entwickelt, die Sorgen, die Nöte, die Ängste des anderen zu verstehen, zu akzeptieren 32 16

17 Checkliste 3 Was tragen wir jeden Tag dazu bei, dass unsere Kunden gerne bei uns kaufen? Gewissensfragen zur Kontaktqualität immer zu meistens zu Nie zu 15. Jeder Kunde wird mit seinem Kontaktwunsch, in seinem Anliegen von Anfang an emotional bestätigt. (Wir freuen uns, dass Sie sich an uns wenden.) 16. Erscheinung, Sprache und Auftreten (Verhalten) haben wir so sicher im Griff, dass wir harmonische Gespräche führen, in den sich der Kunde wohl fühlen kann. 17. Der Kunde wird bei nötiger Wartezeit aufmerksam versorgt (Kaffee, Hauszeitschrift, ) 18. Schnelligkeit ist bei uns Trumpf (z. B. klingelt das Telefon max. dreimal? ). 19. Flexibilität ist für uns wichtiger als die innere Organisation. Das gibt es bei uns nicht Das werden wir sicher schaffen 20. Wir sind zuverlässig. Wir halten Zusagen pünktlich ein. Wir halten sie auch inhaltlich ein. 21. Wir sind so begeistert ( vom Unternehmen, von den Produkten, vom Service vom Nutzen, den wir erbringen, um damit auch andere begeistern zu können. 33 Checkliste 4 Was tragen wir jeden Tag dazu bei, dass unsere Kunden gerne bei uns kaufen? Gewissensfragen zur Kontaktqualität immer zu meistens zu Nie zu 22. Wir sind lebendig, kreativ und abwechslungsreich. Wir haben immer wieder neue positive Ideen. 23. Wir sind primär am Kunden interessiert und erst sekundär am Auftrag. Die Beziehung, ihrer Dauerhaftigkeit, ihre Kontaktqualität gilt für uns mehr als die Umsatzhöhe heute. 24. Wir haben Service-Instrumente parat, wir sind spontan bereit, unseren Kunden bei Problemen, Wünschen und Fragen zu helfen. 25. Wir kommen unserem Kunden entgegen: Wir greifen zum Telefon. Der Kunde muss uns nicht nachlaufen. 26. Wir sind immer für unsere Kunden da. Unsere Gesprächsbereitschaft ist erkennbar. 27. Wir werten Reklamationen, Anregungen, Wünsche unserer Kunden systematisch aus. 28. Der Kunde wird auch beim Abschied noch mit voller Aufmerksamkeit bedient und umsorgt

18 Checkliste 5 Was tragen wir jeden Tag dazu bei, dass unsere Kunden gerne bei uns kaufen? Gewissensfragen zur Kontaktqualität immer zu meistens zu Nie zu 29. Wir nutzen die Hilfsbereitschaft unserer zufriedenen Kunden 30. Wir haben Service- Instrumente parat, wir sind spontan bereit, unseren Kunden bei Problemen, Wünsche und Fragen zu helfen. immer zu meist zu selten zu 10 Punkte 5 Punkte 0 Punkte Auswertung: Punkte Sie haben Kundenorientierung ganz und gar verwirklicht. Gratulation Punkte Sie sind auf einem guten Weg der Kundenorientierung, geben Sie weiterhin Gas Punkte Der Wettbewerb / Kollege ist dabei Sie zu überholen, das wäre schade, gehen Sie in sich, finden Sie neue Ideen, begeistern Sie sich und arbeiten 35 Sie mit Elan. Change Management Aktive Gestaltung der Veränderungen im Unternehmen Nicht die Stärksten überleben oder die Intelligentesten, sondern die am meisten bereit zum Wandel sind

19 Prozess der Veränderungen Prozess des Change Managements Analyse der Unternehmenssituation Erfolgskontrolle Umsetzen der Maßnahmen Erarbeiten von Maßnahmen zur Veränderung 2. Sensibilisierung der Mitarbeiter, Schaffung von Veränderungsbereitschaft 37 Prozess der Veränderungen Veränderungsbarrieren auf individueller Ebene Gewohnheit Funktionale Gebundenheit Fehlende Selbstkritik Der Mensch ist ein Gewohnheitstier Veränderungen bedeuten Umlernen und sind mit Anstrengung verbunden Betriebsblindheit Dinge im vertrauten Umfeld werden als selbstverständlich angenommen Funktionierende Vorgänge werden nicht hinterfragt Negative Entwicklungen und notwendige Veränderungen werden nicht wahrgenommen Kein Eingeständnis von Fehlern Kein offener Umgang mit Fehlern 38 19

20 Prozess der Veränderungen Veränderungsbarrieren auf individueller Ebene Angst vor negativen Konsequenzen Neue Verhaltensweisen sind nicht so erprobt wie alte Verhaltensmuster Neue Verhaltensweisen können auch negative Folgen haben (Widerstände, Mißerfolge, ) Fehlende Motivation Der Nutzen aus den Veränderungen (für Mitarbeiter und Unternehmen) wird nicht gesehen. Veränderungen werden als Selbstzweck angesehen 39 Prozess der Veränderungen Veränderungsbarrieren auf Unternehmensebene Machtstrukturen Gruppendruck Autoritätsdruck Mitarbeiter und Abteilungen mit Macht fühlen sich nicht ausreichend eingebunden Folge: mangelnde Unterstützung des Veränderungsprozesse Gruppenmehrheit: Druck auf die Mitarbeiter zu einheitlicher Meinung Abweichende Meinungen haben oft keine Chance Innovationen erfordern jedoch Querdenker und neue Ideen Vorgesetzte und Meinungsführer geben die Richtung von Veränderungen vor Neue Ideen gegen die Meinung von Vorgesetzten und Meinungsführern haben oft keine Chance 40 20

21 Prozess der Veränderungen Veränderungsbarrieren auf Unternehmensebene Unternehmenskultur Unternehmenserfolg Informationsbarrieren Betonung von Stabilität und Tradition Innovationen werden behindert Kurzfristiges Ergebnisdenken herrscht vor langfristige Veränderungen schwierig Keine Veränderungsbereitschaft bei hohem Erfolg in der Vergangenheit never change a winning team zu wenig Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitern und Abteilungen Mangelnde Offenheit der Kommunikation 41 Erfolgsfaktoren der Veränderungsprozesse Machen Sie die Definition der Veränderungsziele zur Chefsache Definieren Sie eindeutige Veränderungsziele Informieren Sie die Mitarbeiter über den tatsächlichen Umfang der notwendigen Veränderungen Liefern Sie überzeugende Antworten auf die Frage nach dem Warum? Beschränken Sie die Kommunikation nicht auf Meetings und s: Management by Walking Around Überzeugen Sie die maßgebliche Meinungsführer im Unternehmen Unterstützen Sie den Veränderungsprozess durch spezielle Schulungen Wiederholen Sie den Sinn der Veränderungen und die notwendigen Maßnahmen immer wieder 42 21

22 Change Management Es ist keine Frage mehr ob sie sich verändern müssen, die Frage ist, ob Sie schnell genug sein werden. 43 Kundenorientierte Sprache I. Reden Sie einfach und verständlich! II. Sprechen Sie lösungs- statt problemorientiert! III. Zeigen Sie dem Kunden dass Sie ihn ernst nehmen! IV. Machen Sie den Kunden nicht zum Sündenbock! V. Argumentieren Sie überzeugend statt entschuldigend! VI. Setzen Sie Fragen zielgerichtet ein! 44 22

23 Kundenorientierte Sprache I. Reden Sie einfach und verständlich! Gesprächshemmende Wirkung Ich hätte einen Vorschlag. Dürfte ich Sie einmal etwas fragen. Und zwar welche Farbe bevorzugen Sie? Ich würde es so formulieren wollen Empfehlungen zur Gesprächsförderung Ich schlage vor. Welche Farbe bevorzugen Sie? Ich sehe das so Ich möchte meinen Ich wollte, Sie wären zufrieden, ich könnte mir denken, dass es ratsam wäre, Ich glaube Ihre Zufriedenheit ist mir wichtig. Ich schlage vor, An dieser Stelle könnte man annehmen, dass Ich nehme an, In mir regt sich die Vermutung,.. ich vermute II. Sprechen Sie lösungs- statt problemorientiert Gesprächshemmende Wirkung Da muss ich mal nachschauen. Schildern Sie mir bitte Ihr Problem. Das Problem können Sie durch unserer Produkt lösen. Lassen Sie sich das Problem noch einmal durch den Kopf gehen. In mir regt sich die Vermutung,.. ich vermute Empfehlungen zur Gesprächsförderung Da schaue ich gerne für Sie nach. Schildern Sie mir bitte die Angelegenheit. Das Produkt bringt Ihnen folgenden Nutzen. Die neue Lösung bedeutet einen Vorteil für Sie. Sie sparen 45 Kundenorientierte Sprache III. Zeigen Sie dem Kunden, dass Sie ihn ernst nehmen! Gesprächshemmende Wirkung Empfehlungen zur Gesprächsförderung Sie müssen schon entschuldigen. Bitte entschuldigen Sie vielmals. Da müssen Sie sich eben gedulden. Bitte gedulden Sie sich noch bis Ende der Woche. Das ist doch nicht Ihr Ernst. Sind Sie sicher, schauen Sie bitte noch einmal nach. Jetzt passen sie mal auf Haben Sie das verstanden? Dafür bin ich nicht zuständig. Ich habe gleich Pause. Rufen Sie mich danach noch einmal an. Wenn Sie mir den Namen des Kollegen nicht nennen, der den Fehler gemacht hat, kann ich Ihnen auch nicht weiterhelfen. Darf ich Ihnen das erläutern? Haben Sie noch Fragen? Mein Kollege. Bearbeitet Ihre Angelegenheit. Einen kleinen Moment ich rufe Ihn sofort. Ich kümmere mich sofort um die Angelegenheit und gebe Ihnen Bescheid

24 Kundenorientierte Sprache IV. Machen Sie den Kunden nicht zum Sündenbock! Gesprächshemmende Wirkung Das stimmt nicht. Sie müssen mir doch Recht geben. Da haben Sie mich falsch verstanden. Haben Sie das verstanden? Jetzt passen Sie mal auf So eine Reklamation habe ich noch nie gehört. Das hätten Sie vorher sagen müssen. Jetzt kann ich auch nichts mehr ändern. Empfehlungen zur Gesprächsförderung Das ist Ihre Ansicht. Ich kann Ihre Verärgerung verstehen, es ist jedoch so, dass Da haben wir aneinander vorbeigeredet. Haben Sie noch Fragen? Darf ich Ihnen das erläutern? V. Argumentieren Sie überzeugend statt entschuldigend! Gesprächshemmende Wirkung Ja, aber das können Sie auf anderem Wege besser lösen. Sie haben Recht, jedoch Tut mir leid, aber ich habe die Preise nicht gemacht. Da kann ich nichts dafür, das hat mein Kollege zu verantworten. Gut, dass Sie mir die Reklamation mitteilen. Es tut mir leid. Kann ich Ihnen als Entschuldigung folgendes anbieten? Empfehlungen zur Gesprächsförderung Ja, und wenn Sie den anderen Weg wählen, dann Auf den ersten Blick haben Sie recht. Bei genauem Hinsehen werden folgende Vorteile deutlich Hier handelt es sich auch um ein qualitativ hochwertiges Produkt. Ich versuche, die Angelegenheit für Sie zu klären. 47 Kundenorientierte Sprache VI. Setzen Sie Fragen zielgerichtet ein! Informationsfragen Kontroll-Fragen Fragetechniken Orientierungs- Fragen Ja-Fragen Öffnende Fragen Gegen-Fragen Ziel Einholen von Informationen und Einzelheiten über den Kunden bzw. dessen Wünsche In Erfahrung bringen, ob der Kunde noch zuhört, oder ob er die eigenen Ausführungen versteht. Erfahren, was der Kunde für eigene Meinung hat. Man will auf ein gleiches Level: Wenn der Kunde dreimal zugestimmt hat, wird auch das vierte Mal nicht Nein sagen. Der Gesprächspartner soll für die weitere Gesprächssituation geöffnet werden. Es ist eigentlich unhöflich, eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten. Dies ist jedoch eine Verkaufsstrategie. Beispiel(e) Welche Eigenschaften sind Ihnen bei einem Produkt besonders wichtig? Was meinen Sie dazu? Sind Sie nicht der Meinung? Finden Sie nicht auch? Haben Sie noch Fragen Hierzu? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Ich bin sicher, dass Sie mir zustimmen, oder? Sie wollen doch sicher auch? Sie werden mit mir einer Meinung sein, dass Wie sind Sie mit. Zufrieden? Welchen Nutzen würden Sie von erwarten? Welche Ziele verfolgen Sie? Sind Sie nicht auch der Meinung, dass der Nutzen unseres Angebotes für Sie deutlich höher ist? 48 24

25 Kundenorientierte Sprache VI. Setzen Sie Fragen zielgerichtet ein! Fragetechniken Alternativ-Fragen Gleichpolige Fragen Bestätigende Fragen Dirigierende Fragen Provozierende Fragen Eröffnungsfragen Abschlussfragen Ziel Dem Kunden werden mehrere Möglichkeiten geboten (max. drei) Fragen des Partners wiederholen, zum besseren Verständnis und zur Aufwertung der Frage des Partners. Dem Kunden das Gefühl geben, ernst genommen zu werden. Durch diese Fragen lenkt man das Gespräch mit dem Kunden zu seinen Gunsten. Provozieren heißt herausfordern. Sie müssen auf die Antwort reagieren können. Eine geschickte Frage ist immer ein dynamischer Anfang. Abschlussfragen haben das Ziel, bewusst oder unbewusst ein Gespräch zu beenden. Beispiel(e) Zu welcher Produktvariante tendieren Sie? Wenn ich Sie richtig verstanden habe? Es freut mich, dass Sie mir diese Frage gestellt haben. Dass Sie mir diese Frage stellen, beweist mir,.. Ist es in Ordnung, dass wir insbesondere über diesen Aspekt sprechen? Glauben Sie wirklich, dass Sie mit diese Maschine in den nächsten Jahren.? Wenn ich Ihnen die Lösung nennen könnte, würden Sie dann,? Dürfen wir Sie durch überzeugen? Wollen Sie heute oder morgen? 49 Erkennen des Kundentyps Der Streitsüchtige Zunächst reden lassen Auf nichts einlassen und Ruhe bewahren Interesse und Verständnis zeigen für die Situation des Kunden. Aktiv zuhören Stets sachlich bleiben Der Positive Freundliche Ansprach Bestätigung des Selbstwertgefühls des Kunden Verbindliche sachliche Aussagen Dem Kunden für seine Argumentation Zeit lassen Der Alleswisser Ruhig bleiben Selbstwertgefühl durch Anerkennung der Fachkompetenz positiv ansprechen Keine Belehrungen Kurze Gesprächsführung Viel Lob und Zustimmung geben und dadurch Geltungsbedürfnis befriedigen Häufige geschlossen, detaillierte Fragen Nicht auf Randgebiete abschweifen

26 Erkennen des Kundentyps Der Redselige Zunächst reden lassen und interessiert zuhören In ruhigem aber bestimmten Ton ansprechen Bei sich bietender Gelegenheit taktvoll unterbrechen Selbstwertgefühl positiv ansprechen Durch geschlossene Fragen zum Kern führen Der Schüchterne Nicht drängen Nicht zu viele Details Meinung des Kunden sofern vertretbar bejahen Sicherheit vermitteln durch Bestätigung Selbstvertrauen heben, ermuntern Der Widerspenstige Beim Ehrgeiz packen Hervorheben seines Wissens und seiner Erfahrungen Formulierungen verwenden, die Übereinstimmung signalisieren 51 Erkennen des Kundentyps Der Dickfellige Besonders ruhig und freundlich ansprechen Auffordern, von eigenen Erfahrungen zu erzählen Bedürfnisse und Interessen in Erfahrung bringen und ansprechen Zeit zur Beantwortung lassen Der listige Frager Zunächst ausreden lassen Aktiv zuhören Nicht durch Fragen hereinlegen lassen Fragen durch Gegenfragen beantworten Behutsam das Gespräch führen Kurz, präzise und prägnant formulieren Der Überhebliche Zunächst reden lassen Interesse zeigen Häufig zustimmen Nicht kritisieren Ruhig bleiben Antworten in Form Ja richtig, 52 26

27 Außendienst Besuchsstrategische Regelungen pro 4-5 Stammkundenbesuchen sollte ein Neukundenbesuch folgen bei Personalwechsel auf Kundenseite muss umgehend ein Vorstellungsbesuch folgen bei Wechsel der Vertriebsleitung bei der Konkurrenz sollte die Kontaktintensität signifikant erhöht werden bei einem Stammkundenverlust sollte sofort durch verstärkte Neukundenakquise reagiert werden für Neukunden sollten erhöhte Besuchsfrequenzen zulässig sein nach Erledigung einer nennenswerten Reklamation Zusatzbesuch einplanen immer Reservebesuche (Kaltbesuchsadressen) zum Kostenausgleich und als Puffer für Besuchsausfälle einplanen Umsatzkontakte gehen vor Beziehungskontakte Problembereinigungskontakte gehen vor Umsatzkontakte 1 intensiver Besuch des Kunden im eigenen Stammhaus mit Betriebsbesichtigung wiegt bis zu 2 eigene Besuche auf 53 27

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

SEMINAR INFORMATIONEN

SEMINAR INFORMATIONEN Beschwerden als Chance Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter, wenn nicht, sagen Sie es uns Beschwerden und Reklamationen sind auch bei sorgfältigster Arbeit nicht ausgeschlossen. Zugleich bergen

Mehr

"Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!"

Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger! "Igitt, da ist ja Käse auf meinem Cheeseburger!" Praxisworkshop Beschwerdemanagement 1 Mythos 1: Ziemlich gut reagieren reicht doch. 2 Beschwerdebearbeitung und Kundenbindung kein Problem gehabt 40% 43%

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt 1 Kano- Model :Kundenerwartung/-zufriedenheit 2 Kundenservice (Quelle: Hill, W.: Marketing) Jede Art von Dienstleistungen, die vor

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Verkauf als Motor der Firma:

Verkauf als Motor der Firma: Christian Fravis E-News über Professionell März 2011 Persönlich Verkaufen Verkauf als Motor der Firma: Was bedeutet der Verkauf für Sie? Können und/oder müssen Sie und Ihre Mitarbeiter sich im Verkauf

Mehr

zum 4. überbetrieblichen Kurstag

zum 4. überbetrieblichen Kurstag zum 4. überbetrieblichen Kurstag Im Lehrberuf «Kauffrau / Kaufmann EFZ» Branche Dienstleistung & Administration WMS 3+1 Programm Ausbildungskontrolle aktueller Stand Präsentation PE Fragen/Ergänzungen

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Was für ein Service! Qualitätssicherung im Auskunftsdienst

Was für ein Service! Qualitätssicherung im Auskunftsdienst Informationsvermittlung in Bibliotheken Was ist Qualität? Anmerkungen zur Evaluation des Auskunftsdienstes Methode & Ergebnisse Abriss zum Findungsprozess der Qualitätsstandards Definition & Erarbeitung

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten.

Neukundenakquise. HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe. 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Neukundenakquise HP Vertriebstraining Trainer: Michael Hopfe 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Agenda Marktüberblick Status Quo Vertriebsansätze Der Erstkontakt Erfolgreiche

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch:

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Telefon-Marketing Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Ihre Stimme - Ihre Sprache - Ihre Sprechweise Grundregeln für das aktive Telefongespräch Gesprächsvorbereitung:

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht

Herzlich willkommen zum Webinar. Kundendatenpflege leicht gemacht Herzlich willkommen zum Webinar Kundendatenpflege leicht gemacht 1 Eric Beuchel Fa. Eric Beuchel e.k. Sitz Mötzingen / Nagold Gründung 1994 www.beuchel-online.de 2 Über mich 3 Das Unternehmen 4 Was ist

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Agenda 1. Eckdaten der TK 2. Der Kunde im Mittelpunkt der TK

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Kundenbindung Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Definition 1 Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com SERVICE-INITIATIVE...... SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)7752-210 68 Zufriedene Mitarbeiter begeistern Kunden. Begeisterte Kunden bringen Erfolg. Warum nur zufriedene Mitarbeiter

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

Professionelles Verkaufen

Professionelles Verkaufen Thomas H. Jachens Professionelles Verkaufen Kundenerwartungen erkennen Verkaufsgespräche positiv gestalten Abschlüsse erreichen Richtig kommunizieren Vorwort zur 3. Auflage Zwei Menschen treffen sich.

Mehr

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen!

Viele Wege führen zu Ihren Kunden und werden von Ihnen (noch) nicht begangen! Michael Friedrich Herzlich Willkommen, als neugieriger Hausverwaltung dürfen wir Ihnen gratulieren. Sie haben eine gute Entscheidung getroffen und sind vielen Ihrer Kollegen einen Schritt voraus. Denn

Mehr

Welcher Bereich ist der Wichtigste?

Welcher Bereich ist der Wichtigste? 1 Welcher Bereich ist der Wichtigste? Geschäftsführung Gerd Hauer Seminarentwicklung Seminardurchführung Marketing+ Vertrieb Finanzen + Verwaltung Haben Sie heute mind. 50% Ihrer Zeit für den Vertrieb

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Qualität Ihrer Kanzlei - 10 Tipps

Qualität Ihrer Kanzlei - 10 Tipps Qualität Ihrer Kanzlei - 10 Tipps "Qualität ist das beste Rezept" (Dr. Oetker) busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de --- www.anwalts-coach.de Mandanten können

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten

Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen. Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Coaching praktisch: Das konkrete Vorgehen Aufträge klären Die Coaching-Gespräche führen Den Coaching-Prozess auswerten Aufträge klären Übersicht Ziele klären Dreiecksverhältnis hinterfragen Hintergrundinformationen

Mehr

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Grundlagen des Umsetzungskonzeptes Projektplanung und -organisation Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung 5 Phasen

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung

Kundenorientiertes Verkaufen. Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Kundenorientiertes Verkaufen Erfolgsfaktoren zur Umsatzsteigerung und Kundenbindung Gemini Personalservice ist ein kompetenter Anbieter von Trainings- und Beratungsleistungen im Einzelhandel und dem handelsnahen

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt

Mystery Calls Qualität wie Sie der Kunde erlebt Christian Fravis E-News über Mai 2012 Mystery Calls 1. Mystery Calls - Vorteile für alle: Warum es für Kunden und Mitarbeiter wichtig und wertvoll ist 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele, Checkpunkte

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

e-cut Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Designed by Images&Words Jetzt kostenlos testen!

e-cut Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Designed by Images&Words Jetzt kostenlos testen! e-cut Designed by Images&Words Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Jetzt kostenlos testen! Use your time Zeitmanagement... Terminreservierung... Kundenbindung... Kalendersoftware... e-cut unterstützt

Mehr

Test Selbstmotivation

Test Selbstmotivation Test Selbstmotivation Dies ist ein Selbsttest zum Thema Selbstmotivation. Zum einen werden grundsätzliche Fähigkeiten hinsichtlich Selbstmotivation getestet, zum anderen kann der Test auch als Situationsaufnahme

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen

Institut für Weiterbildung und Training. präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben. Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen Institut für Weiterbildung und Training präsentiert: Stark im Beruf Stark im Leben Das Lehrlingsprogramm für Unternehmen IWBT das Institut für Weiterbildung und Training ist ein privat geführtes Unternehmen,

Mehr

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel training coaching mystery check kurzvorträge QM-guide claudia gertz Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel inhalte Ihr Weg durch den QM-Dschungel Was macht ein QM-Guide? Als QM-Guide erarbeite ich in

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wie finde ich den richtigen Partner?

Wie finde ich den richtigen Partner? Stiftungstag Münster Westfalen 7. März 2009 Workshop 5: Wie finde ich den richtigen Partner? Bedingungen erfolgreicher Kooperation Dr. Eike Messow (Jacobs University Bremen) Dipl.-Vw. Anne Saxe (Universität

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr