Erfolgsfaktoren für das Kunden- und Personalmanagement bei ferngelenkten Dienstleistungen - Best Practices bei Hewlett-Packard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsfaktoren für das Kunden- und Personalmanagement bei ferngelenkten Dienstleistungen - Best Practices bei Hewlett-Packard"

Transkript

1 Erfolgsfaktoren für das Kunden- und Personalmanagement bei ferngelenkten Dienstleistungen - Best Practices bei Hewlett-Packard Working Paper Series No 2 Dennis Betzler, Jan H. Schumann, Martin Nusswald, Florian von Wangenheim Dipl.-Kfm. Dennis Betzler Höhenweg Plettenberg Dipl.-Psych. Jan H. Schumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Dienstleistungs- und Technologiemarketing TU München Arcisstr. 21 D München phone: / fax: / homepage: Dr.-Ing. Martin Nusswald Lead Solution Expert Global Roll outs Consulting & Integration Technical Solutions Group Hewlett-Packard GmbH Nortkirchenstr Dortmund Prof. Dr. Florian v. Wangenheim Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Dienstleistungs- und Technologiemarketing TU München Arcisstr. 21 D München phone: / fax: / homepage: 1/29

2 Inhaltsangabe Ziel der vorliegenden Fallstudie ist es, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren beim Export wissensintensiver Dienstleistungen aufzuzeigen sowie daraus Implikationen für das Management abzuleiten. Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von 15 Mitarbeitern der deutschen Niederlassung eines weltweit führenden IT-Anbieters. Mittels strukturierter Interviews wurden Strategien, Einsatzbereiche und Motive für ferngelenkte Dienstleistungen identifiziert sowie die erfolgskritischen Aspekte für das Kommunikations-, Kunden- und Personalmanagement beleuchtet. Es werden konkrete Maßnahmen der verschiedenen Teilaspekte beschrieben und abschließend zu Managementempfehlungen zusammengefasst. Herausforderungen ergeben sich vor allem aus der globalen Verteiltheit der Akteure was diverse Risiken aber auch Chancen mit sich bringt. So stellen insbesondere die Gestaltung effizienter Informations- und Kommunikationsprozesse, der Vertrauensaufbau zu an weltweit verschiedenen Standorten tätigen Kunden und Kollegen, sowie das Überwinden von interkulturellen Differenzen zentrale Herausforderungen dar. Als wichtige Erfolgsfaktoren konnten unter anderem ein möglichst umfassendes Service Angebot als auch die Gewährleistung hoher Servicequalität und Versorgungssicherheit ausgemacht werden. Darüber hinaus stellt gerade auch bei Remote Services der ortsgebundene Kontakt ein wichtiges Erfolgskriterium dar, da diese persönlichen Kontakte intensiv für den Vertrauensaufbau genutzt werden müssen. 2/29

3 1 Einführung Die fortschreitende Entwicklung auf dem Feld der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglicht es, Dienstleistungen in einem technologisch vermittelten Erstellungsprozess zu erbringen, ohne dass die räumliche Anwesenheit des dienstleistenden Personals am Ort des Dienstleistungsobjektes notwendig wird. Solche ferngelenkten Dienstleistungen (vgl. Keller et al. 2006, S. 5) (auch engl. Remote Services ) finden speziell in der IT-Industrie eine hohe Verbreitung und sind dort bereits seit einiger Zeit ein fester Bestandteil der Geschäftsmodelle. Eine Fallstudie zum Einsatz von ferngelenkten Dienstleistungen aus dem IT-Bereich bietet anderen Branchen daher die Möglichkeit aus diesen Erfahrungen zu lernen. Die vorliegende Fallstudie wurde in Zusammenarbeit mit der Hewlett-Packard GmbH (HP) erstellt, welche als weltweit größter IT-Anbieter (o. V. 2006c) über umfangreiche Erfahrungen mit dem Einsatz von ferngelenkten Dienstleistungen verfügt. Nach der Entwicklung eines Leitfadens für ein qualitatives Interview, wurden Gespräche mit 15 deutschen HP- Mitarbeitern aus den Geschäftsbereichen Consulting und Support geführt. Sie wurden mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Die folgenden Ausführungen stellen eine Zusammenfassung der Auswertungsergebnisse dar. Sie konzentrieren sich zunächst auf die Einsatzbereiche und -motive von Remote Services bei HP, bevor Maßnahmen erläutert werden, die HP in den erfolgskritischen Bereichen Kommunikation, Kundenmanagement und Personalmanagement ergreift. Am Schluss werden Managementempfehlungen abgeleitet, die Praktikern eine Orientierungshilfe bieten können. 3/29

4 2 Strategien und Einsatzbereiche ferngelenkter Dienstleistungen bei HP Neben der Herstellung und dem Vertrieb von Druckern und Personal-Computern werden bei HP ca. 40% des Umsatzes (o. V. 2006a) mit Lösungen und Dienstleistungen für Unternehmen generiert. Dazu zählen Support- und Consulting-Dienstleistungen (o. V. 2006b), die in internationaler Zusammenarbeit ferngelenkt erstellt werden und sich durch ein hohes Maß an Interaktion auszeichnen. Mit ca. 80 % besteht ein Großteil der täglichen Arbeit bei HP besteht aus Kommunikation (o. V. 2003a), die häufig interkulturell geprägt ist. Dies wird durch die Unternehmenskultur unterstützt, die als HP-Way (o. V. 2005) bezeichnet wird und bei der Toleranz, Eigenverantwortung und ein hohes Maß an Kommunikation im Vordergrund stehen. Bei der Erbringung der Support- und Consulting-Dienstleistungen verfolgt HP mit Global Delivery und Global Sourcing eine Doppelstrategie, welche zum großen Teil erst durch den Einsatz ferngelenkter Dienstleistungen ermöglicht wird. Die Global Delivery-Strategie besagt, dass HP alle Dienstleistungen an dem Ort leisten kann, den der Kunde wünscht, während durch die Global Sourcing-Strategie, angestrebt wird, dass diese Services jeweils mit den günstigsten Standortfaktoren generiert werden können. Entsprechend entstehen für HP vier Arten von Standorten, von denen drei eine ferngelenkte Dienstleistungserstellung voraussetzen: Onsite-Standorte: Hiermit wird ein vor-ort-service beim Kunden bezeichnet. Eine derartige Dienstleistung kann folglich nicht als ferngelenkte Dienstleistung bezeichnet werden. Onshore-Standorte: Hierbei befindet sich das dienstleistende Personal im selben Land, nicht aber am selben Ort wie der Kunde und die Dienstleistung wird ferngelenkt erbracht. Nearshore-Standorte: Der Kunde und das dienstleistende Personal befinden sich 4/29

5 nicht im gleichen Land, aber noch im gleichen Kulturkreis oder auf demselben Kontinent. Die Dienstleistung wird auch hier ferngelenkt erstellt. Offshore-Standorte: Das dienstleistende Personal befindet sich sowohl auf einem anderen Kontinent als der Kunde, als auch in einem fremden Kulturkreis und die Dienstleistung kann ausschließlich ferngelenkt erbracht werden. Insbesondere im Support-Geschäft, bei dem HP für die Mitarbeiter seiner Kunden Unterstützung bei ihren Problemen mit Hard- und Software sowie Wartungsdienstleistungen anbietet, spielen die Onsite-Aufenthalte eine untergeordnete Rolle. Der größte Teil dieser Dienstleistungen wird ferngelenkt von den Onshore-, Nearshore- und Offshore-Standorten erbracht. Zu diesem Zweck können die HP-Mitarbeiter per Datenleitung auf die IT-Systeme der Kunden zugreifen, um dort Einstellungen vorzunehmen oder den Kunden per Telefon oder E- Mail zu beraten. Der Support teilt sich in drei Ebenen auf: In den First-, Second- und Last- Level-Support. Während der First-Level-Support die erste Kontaktstelle für den Kunden darstellt und versucht, die gemeldeten Probleme in einem ersten Anlauf zu lösen, konzentriert sich der Second-Level-Support auf die Lösung tiefergehender, spezifischer Softwareprobleme. Kann ein Problem nicht in einem überschaubaren Zeitraum gelöst werden, wird es an den Last-Level-Support weitergeleitet, der diese Einzelfälle dann solange bearbeitet, bis sie gelöst sind. Im Sinne der Global Sourcing-Strategie befinden sich First-, Second- und Last-Level- Support nicht zwangsläufig an einem Ort. Die konkrete Standortwahl hängt schließlich auch von den Kundenpräferenzen ab. Stehen bspw. die Kosten im Vordergrund, kann der Support ausschließlich aus Offshore-Standorten heraus erbracht werden. Im Consulting-Geschäft erbringt HP seine Dienstleistungen im Rahmen von Projekten, bei denen im Unternehmen des Kunden beispielsweise neue IT-Systeme eingeführt werden. Der Projektverlauf erfolgt in verschiedenen Phasen, bei denen für die HP-Consultants Aufgaben sowohl im Bereich der Management- und Implementierungsberatung als auch im Customi- 5/29

6 zing und in der Softwareprogrammierung entstehen. Da sich ein Unternehmen aus einer Vielzahl komplexer Prozesse zusammensetzt, die im eingeführten IT-System abgebildet werden müssen, können Consulting-Dienstleistungen in den IT-Projekten in der Regel nicht ferngelenkt erbracht werden: Um den Gesamtprozess zu verstehen, braucht man viele Workshops und man muss viel mit den Mitarbeitern reden, um an die Informationen zu kommen. So etwas kann nur vor Ort geleistet werden (Zitat eines Mitarbeiters). Dennoch existieren viele Dienstleistungen, die auch im Consulting-Geschäft ferngelenkt erstellt werden. Dabei handelt es sich bspw. um die Erstellung von Berichten und Konzeptionen, Programmierungen, Customizing oder Testen von Software. 3 Motive für den Einsatz ferngelenkter Dienstleistungen Die Motive für den Einsatz ferngelenkter Dienstleistungen liegen in erster Linie in den Kostenvorteilen, die HP durch die Verfolgung der Global Delivery- und der Global Sourcing- Strategie realisieren kann. Kostenvorteile entstehen einerseits dadurch, dass die Dienstleistungen aus den Offshore-Standorten heraus erbracht werden können, die sich in Ländern mit niedrigem Lohnniveau befinden. Im Consulting-Geschäft können z.b. Kostenreduktionen erreicht werden, indem Programmierarbeiten an die Offshore-Standorte ausgelagert werden, während nur die kundendialogintensiven Beratungsdienstleistungen an den Onshore- Standorten verbleiben. Im Support-Geschäft werden die Kostenvorteile genutzt, indem z.b. der zeitintensive Last-Level-Support von Near- und Offshore-Standorten übernommen wird. Auch wenn ein erhöhter Zeitaufwand für die Kommunikation zwischen den internationalen Standorten berücksichtigt werden muss, können die Produktionskosten auf diese Weise insgesamt gesenkt werden. Andererseits entstehen auch dadurch Kostenvorteile, dass durch den umfangreichen Einsatz der medienvermittelten Kommunikation im Zuge der ferngelenkten Dienstleistungserstellung auch Reisekosten wie Hotelkosten, Spesen und Lohnzuschläge, 6/29

7 eingespart werden können. Zusätzlich kann der Arbeitszeitausfall, der durch Reisetätigkeiten entsteht, reduziert werden. Neben den Kostenvorteilen können auch Flexibilitätsvorteile generiert werden. Bei der Leistungserstellung kann durch die weltweite Verteilung der HP-Standorte die Zeitverschiebung zwischen den Zeitzonen ausgenutzt werden. Im Support-Geschäft kann z.b. ein 24-Stunden- Service an 7 Tagen in der Woche gewährleistet werden, indem ein sog. Follow-the-Sun - Modell eingesetzt wird. Dabei kann die zu lösende Aufgabe am Ende des Arbeitstages von den einzelnen Support-Leveln an den Standort weitergereicht werden, an dem gerade ein neuer Arbeitstag beginnt. Weitere Flexibilitätsvorteile entstehen, weil durch den Einsatz der ferngelenkten Leistungserstellung auch wenig arbeitsintensive Aufgaben von HP übernommen werden können. Tätigkeiten können zeitlich gestreckt oder gebündelt werden, so dass HP auch Aufträge mit geringen Auftragsvolumina realisieren kann. Die Bündelung kann auch die Qualität der fernerbrachten Dienstleistungen erhöhen, denn Erfahrungen können an zentralen Orten gesammelt werden und die Mitarbeiter können in ihrer Arbeitsumgebung auf kollegiale Unterstützung und HP-internes Know-how zurückgreifen. 4 Maßnahmen der Kommunikation Aufgrund der hohen Bedeutung von Kommunikation für das HP-Geschäftsmodell, ist ein effizienter Informationsaustausch ein wichtiger Produktivitätsfaktor für HP. Im Folgenden wird daher erläutert, welche Kommunikationsmittel und organisatorischen Maßnahmen bei HP- eingesetzt werden, um die Kommunikation zu optimieren. Kommunikationsmittel Grundlage für die auftragsbezogene Kommunikation im Support-Geschäft ist ein computergestütztes Ticketsystem. In einem Ticket werden sowohl ein vom Kunden gemeldetes Problem als auch seine Lösung auf einer formalisierten Oberfläche dokumentiert. Das Ticketsys- 7/29

8 tem gewährleistet damit eine effiziente Bearbeitung der Fälle, denn der Informationsverlust bei der Weiterleitung zwischen den Support-Leveln wird durch die einheitliche Vorgehensweise deutlich reduziert. Darüber hinaus ist es die Basis für das laufende Controlling und den anschließenden Verbesserungsprozess der erstellten Support-Dienstleistungen. Neben s, die durch die schnelle schriftliche Übermittlung speziell bei der internationalen Kommunikation eingesetzt werden, und dem Telefon, das durch die direkte Interaktion der Gesprächspartner einen unmittelbaren Informationsaustausch zulässt, wird HP-intern auch ein Instant-Messaging-System als Kommunikationsmittel verwendet, welches es jedem HP-Mitarbeiter erlaubt einem Kollegen auf informellem Weg eine elektronische Nachricht zu übermitteln. Die Nutzung von hat organisatorisch einige Vorteile: Die Kommunikation kann asynchron erfolgen, so dass Nachrichten jederzeit gesendet und zu beliebigen Zeitpunkten bearbeitet werden können. Ferner kann eine Nachricht mehrfach gelesen werden, falls Sprachbarrieren das Verständnis erschweren. Andererseits ist aber zu beachten, dass bei einer nicht die Möglichkeit besteht, Zwischentöne und die Stimmungslage des Kommunikationspartners zu erfassen. Dies kann dazu führen, dass kleine Probleme sehr schnell eskalieren und zu regelrechten Schlagabtauschen per Mail führen. Daher ist ein bewusster und sensibler Umgang mit diesem Medium insbesondere im interkulturellen Kontext - erforderlich. Bei der Kommunikation von Gruppen werden bei HP Telefon- und Videokonferenzen verwendet. Letztere bieten den Vorteil, dass visueller Kontakt zwischen den Gesprächspartnern besteht. Beide Techniken werden sehr häufig durch Net-Meetings ergänzt, so dass Präsentationen zur gemeinsamen Anschauung auf die Bildschirme der Gesprächspartner eingeblendet werden können. Zusätzlich werden bei der Zusammenarbeit von virtuellen Projektteams Datenbanken zum Informationsaustausch eingesetzt. Auf sie können alle Projektmitglieder jederzeit zugreifen, 8/29

9 um dort u.a. Informationen über das Projekt abzurufen, ihren Arbeitsfortschritt zu dokumentieren oder selbst Daten hinzuzufügen. Organisatorische Maßnahmen Zusätzlich zu den verschiedenen Kommunikationsmitteln ergreift HP auch organisatorische Maßnahmen, um die Kommunikation zu fördern und eventuelle Kommunikationsprobleme zu reduzieren. So wird eine erfolgreiche Kommunikation innerhalb eines Teams grundsätzlich dadurch unterstützt, dass eine Stabilität der Teamstrukturen angestrebt wird. Die dauerhafte Zusammenarbeit eines Teams ermöglicht erst den Aufbau von Vertrauen zwischen den einzelnen Mitgliedern. Darüber hinaus nutzt HP eine hohe Zahl von formalisierten Kommunikationsprozessen, die auch bei variierenden Teamstrukturen eine reibungslose Kommunikation gewährleisten. Sie dienen dazu, Brüche im Informationsfluss zu vermeiden, indem Schnittstellen fest definiert werden und somit den Remote Service-Mitarbeitern ein transparentes und vollständiges Bild ihrer Arbeitsaufgabe zu vermitteln. Diese formalisierte Vorgehensweise bei der Kommunikation gilt auch für die Kommunikation mit den Kunden. Hier installiert HP z.b. definierte Kommunikationsschnittstellen, wie einen sich vor Ort befindenden Onsite-Berater. Dieser bündelt dann die Einzelanforderungen verschiedener Mitarbeiter des Kunden und leitet sie zur Bearbeitung an seine HP-Kollegen weiter. Die Etablierung effizienter und fixierter Kommunikationsprozesse ist gerade bei der internationalen Kommunikation wichtig, da das Zeitfenster, in dem eine direkte Kommunikation zwischen den Standorten aus verschiedenen Zeitzonen möglich ist, deutlich kleiner ist als bei reinen Onshore-Standorten. Eine missverständliche Kommunikation kann dadurch leicht zu großen Verzögerungen führen. Des Weiteren entstehen interkulturell begründete Missverständnisse zwischen den Mitarbeitern, die durch vorgegebene Kommunikationsprozesse verringert werden können. Das Ausmaß der interkulturellen Kommunikationsprobleme hängt 9/29

10 dabei von der Größe der interkulturellen Differenz ab. Bei geringen Abweichungen, z.b. zwischen Ländern im europäischen Raum, bleibt die Anzahl der auftretenden Kommunikationsprobleme geringer als zwischen Onshore- und Offshore-Standorten, wie z.b. Deutschland und Indien. Interkulturelle Kommunikationsprobleme werden bei HP durch ein umfangreiches Maßnahmenbündel reduziert. So werden interkulturelle Workshops für Mitarbeiter interkulturell zusammengesetzter Projektteams veranstaltet, um ein grundsätzliches kulturelles Verständnis zu schaffen, das eine gemeinsame Kommunikation erleichtert. Eine weitere Maßnahme im Sinne des Learning by Doing ist der Mitarbeiteraustausch zwischen den Standorten in verschiedenen Ländern, bei dem ein Einsatz direkt in der fremden Kultur erfolgt. Ein Modell dieser Art ist das sog. Onshore-Offshore-Modell in dessen Zuge Mitarbeiter von Offshore- Standorten dauerhaft an Onshore-Standorten eingesetzt werden. Diese fungieren dann als Kommunikationsschnittstelle zu ihrem ursprünglichen Offshore-Standort. Um das kulturelle Know-how an den Offshore-Standorten zu bündeln, gibt es dort länderspezifische Arbeitsgruppen, die sich ausschließlich um Projekte in einem bestimmten Land kümmern, wie bspw. ein German-Project-Office in Bangalore (Indien). Solche länderspezifischen Arbeitsgruppen haben den Vorteil, dass die Mitarbeiter im Laufe ihrer Arbeit spezielles kulturelles Wissen sammeln und vertiefen oder sogar die Sprache des entsprechenden Landes erlernen können. Somit können die Angestellten in ihrem Heimatland Fachleute für ein fremdes Land werden, was Kommunikationsprobleme und daraus resultierende Kapazitätsverluste reduziert. Der Schlüssel für eine sowohl national als auch international erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit eines HP-Projektteams ist die pro-aktive Kommunikation und Einstellung der global verteilten Mitglieder: Die Entwicklungsteams müssen wegen der geographischen und zeitlichen Distanz pro-aktiv kommunizieren. Wenn sie passiv immer nur die Hand heben, 10/29

11 falls etwas schief läuft, funktioniert kein Remote Service (Zitat eines Interviewpartners). Diese Pro-Aktivität kann nicht durch technische oder organisatorische Maßnahmen, sondern nur durch eine entsprechende Unternehmenskultur erreicht werden. HP fördert diese proaktive Kommunikation, z.b. durch Werte wie Eigenverantwortung, Offenheit, Toleranz und Teamfähigkeit. 5 Maßnahmen des Kundenmanagements Um das Kundenmanagement von HP hinreichend zu erfassen, wird der erweiterte Marketing- Mix für Dienstleistungsunternehmen herangezogen. Er bezieht sich auf die Felder Leistungspolitik, Kommunikationspolitik, Preispolitik und Distributionspolitik. Im Weiteren zählt dazu auch das Personalmanagement, das im darauf folgenden Abschnitt erläutert wird. Maßnahmen der Leistungspolitik Als Full-Service-Provider kann HP seinen Kunden unabhängig vom eigenen Standort alle Leistungen für die Entwicklung und den Betrieb ihrer IT-Systeme inklusive der Hard- und Software aus einer Hand liefern und durch die ferngelenkte Erstellung weltweit an dem Ort leisten, den der Kunde wünscht. Damit kann HP sowohl Alleinstellungsmerkmale generieren als auch die Kundenbindung erhöhen, denn es existiert nur eine kleine Gruppe von IT- Dienstleistern, die solche umfassenden und weltweiten Services erbringen können. Durch dieses umfassende Leistungsportfolio ergibt sich im Zusammenspiel von Consultingund Support-Geschäft eine Reihe von Möglichkeiten, die Kunden End-to-End zu unterstützen. Im Support-Geschäft kann sich z.b. bei der Bearbeitung einer Anfrage herausstellen, dass sie über die Aufgaben des Supports hinausgeht. Für HP besteht dann die Möglichkeit, dem Kunden ein Consulting-Projekt anzubieten, das dieses Problem behebt. Darüber hinaus können aus dem Consulting-Geschäft heraus Aufgaben für das Support-Geschäft entstehen. In diesem Fall führt HP durch ein Consulting-Projekt z.b. ein neues IT-System beim Kunden 11/29

12 ein und übernimmt als Outsourcing- Dienstleistungen den anschließenden Support. Der Outsourcing-Bereich nimmt immer mehr zu, weil der Kunde sich immer mehr auf sein Geschäft konzentrieren will und das Ganze darum herum interessiert ihn eigentlich gar nicht. Das muss alles funktionieren und es muss jemand da sein, der sich darum kümmert, aber das muss nicht unbedingt jemand aus dem eigenen Unternehmen sein (Zitat eines Interviewpartners). Für die Identifizierung von Supportbedarf spielen die HP-Consultants, die den Kunden vor Ort beraten, eine herausragende Rolle. Sie können Probleme der Kunden entgegen nehmen, die den ferngelenkt arbeitenden Kollegen durch den fehlenden Gesamteindruck verschlossen bleiben. Ferngelenkte Dienstleistungen ermöglichen es des Weiteren, dass aus außergewöhnlichen Aufgaben gesammelte Erfahrungen gebündelt eingesetzt werden können. Damit kann HP seinen Kunden im Rahmen der Leistungspolitik sowohl eine hohe Bandbreite an Leistungen, als auch umfangreiche und tiefgehende Kenntnisse in einzelnen Bereichen bieten. Maßnahmen der Kommunikationspolitik Eine der zentralen Herausforderungen des Kundenmanagements bei der Erbringung ferngelenkter Dienstleistungen ist der Aufbau von Vertrauen zwischen HP und dem Kunden. Dabei kann nach vertrauensbildenden Maßnahmen vor und während der Leistungserstellung unterschieden werden. Da der Leistungserstellungsprozess für den Kunden nicht direkt beobachtbar ist, geht es für beide Arten letztendlich immer darauf zurück, diese Gesichtslosigkeit von Remote Services aufzulösen (Zitat eines Interviewpartners). Es gilt, bei dem Kunden Vertrauen in die Mitarbeiter aufzubauen, die hinter den ferngelenkten Dienstleistungen stehen. HP ergreift sowohl vor als auch während der Leistungserstellung eine Reihe von Maßnahmen, um beim Kunden dieses Vertrauen in HP zu fördern und zwischen den Mitarbeitern beider Seiten persönliche Beziehungen herzustellen. Zunächst werden Maßnahmen vorge- 12/29

13 stellt, die bereits vor Beginn der eigentlichen Leistungserstellung Vertrauen aufbauen sollen. Eine Maßnahme der Kommunikationspolitik wird durch die offene und auf Integrität beruhende Firmenkultur begründet. Bei Verkaufsgesprächen wird von HP offen auf mögliche Probleme beim Einsatz von Remote Services hingewiesen. Dies wird auch dadurch gewährleistet, dass bei den Gesprächen immer auch operativ tätige Berater neben den Verkäufern anwesend sind. Sie berichten dem Kunden aus ihrem Erfahrungsschatz und stellen in realistischer Art und Weise die Vor- und Nachteile für den Kunden dar. Dazu gehört es auch, Referenzkunden zu nennen, bei deren Mitarbeitern der Neukunde eine dritte Meinung über HP einholen kann. Auch bei der ferngelenkten Erstellung von Dienstleistungen bleibt ein Verkaufsgespräch beim Kunden vor Ort das entscheidende Element, um Vertragsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen. Das Verkaufspersonal hat die Aufgabe das Vertrauen des Kunden zu gewinnen und das baut sich natürlich viel eher auf, wenn man miteinander am Tisch sitzt. Wenn die Kunden richtig über das Geschäft reden wollen, dann wollen sie das vor Ort machen (Zitat eines Interviewpartners). Während die vorangehend identifizierten Maßnahmen dazu dienen, das Vertrauen der Kunden bereits vor der Dienstleistungserstellung zu gewinnen, ist es für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und dauerhafte Kundenbeziehung auch von entscheidender Bedeutung, während des Vertragsverhältnisses ein persönliches Vertrauensverhältnis zwischen den Mitarbeitern von HP und dem Kunden aufzubauen. Dazu sind persönliche Treffen zwischen den Mitarbeitern von HP und denen des Kunden von entscheidender Bedeutung, da eine medienvermittelte Kommunikation immer nur ein eingeschränktes Bild des Gegenübers vermitteln kann. Um den Kunden ein Look and Feel (Zitat eines Interviewpartners) der Situation in den Offshore-Ländern zu vermitteln und das Vertrauen der Kunden in die Leistungsfähigkeit dieser Standorte zu stärken, führen Onsite-Consultants z.b. auch gemeinsam mit den Kunden 13/29

14 Besuche bei den Offshore-Kollegen durch. Ebenso hat HP aus diesem Grund ein Session-Konzept entwickelt, das in erster Linie bei internationalen Consulting-Projekten eingesetzt wird. Dieses Konzept beinhaltet den gegenseitigen Besuch von ferngelenkt operierenden und vor Ort tätigen Mitarbeitern, die gemeinsam ein Projektteam bilden. Da am Anfang eines Projektes ein hoher Informationsbedarf aller Projektbeteiligten besteht, kommt es insbesondere zu einem intensiven Besuchsaustausch, bei dem sich das gesamte Projektteam bei gemeinsamen Präsenzphasen beim Kunden und am HP-Standort kennen lernen kann. Durch die gemeinsame Analyse der Situation beim Kunden und die verbesserte Kommunikation durch das gegenseitige Kennenlernen kann die Aufnahme von Prozessen und Abläufen vor Ort deutlich effizienter erfolgen. Mit fortschreitender Projektdauer können die Besuchsintervalle und damit die Zeiträume der ferngelenkten Zusammenarbeit dann immer länger werden. Um den Zusammenhalt der Projektmitglieder zu erhöhen werden bei den gemeinsamen Sessions eine Reihe von teambildenden Maßnahmen durchgeführt. Die vorhergehenden Aussagen machen deutlich, dass trotz der Ortsunabhängigkeit der ferngelenkten Dienstleistungserstellung der ortsgebundene Kontakt zum Kunden für die Kommunikationspolitik von zentraler Bedeutung ist. Da der Großteil der HP-Consultants nicht beim Kunden vor Ort arbeitet, kommt den dort verbleibenden Onsite-Consultants eine umso höhere Bedeutung beim Aufbau einer Kundenbeziehung zu. Die Onsite-Consultants dienen dem Kunden als feste Ansprechpartner für alle Aspekte der Dienstleistungserstellung und bauen so ein intensives Verhältnis zum Kunden auf. Maßnahmen der Preispolitik Die vorangehende Identifikation kommunikationspolitischer Maßnahmen zeigt, dass es für den Absatz ferngelenkter Dienstleistungen grundlegend ist, dass es gelingt, zwischenmensch- 14/29

15 liches Vertrauen zum Kunden aufzubauen. Daneben spielen aber auch preispolitische Maßnahmen eine wichtige Rolle, um ein Vertrauensverhältnis beim Kunden aufzubauen und eine positive Kaufentscheidung herbeizuführen. Eine Maßnahme im Rahmen der Preispolitik ist die detaillierte Ausgestaltung der Lieferverträge. Im Support-Geschäft geschieht dies z.b. durch die Festlegung von sog. Service- Level-Agreements (SLAs). Diese schreiben u.a. fest, welche Probleme HP zur Lösung übernimmt, innerhalb welcher Zeit dies geschehen soll, wie sie gelöst werden müssen, wann eine Eskalation an den nächsten Support-Level stattfindet oder welche internationalen Ressourcen eingebunden werden. In den Support-Verträgen wird auch die Abrechnungsgrundlage festgelegt. So kann z.b. ein Pauschalpreis für eine bestimmte Anzahl von Anfragen, ein Festpreis für die Lösung eines Tickets oder eine Bezahlung entsprechend der durch das Ticketsystem dokumentierten Lösungszeit mittels eines Minuten-Takt-Preises fixiert werden. Im Consulting-Geschäft werden die Entgelte durch Tagessätze bestimmt, welche die Höhe des Geldbetrags angeben, den ein Kunde für den Einsatz eines HP-Beraters oder Programmierers pro Tag bezahlen muss. Die Tagessätze hängen zum einen davon ab, welche Qualifikationen und Erfahrungen beim HP-Mitarbeiter vorliegen und zum andern, welches Lohnniveau das Land hat, aus dem heraus der Service erbracht wird. Das Lohnniveau sorgt dafür, dass der Tagessatz um 60 bis 70 % schwanken kann, abhängig davon, ob die Leistung in einem Onshore- oder Offshore-Land erstellt wird. Häufig werden für HP-Projekte Festpreise vereinbart, bei denen HP das finanzielle Risiko des Projektes übernimmt und so dem Kunden das Vertrauen in die Zusammenarbeit vermittelt. Maßnahmen der Distributionspolitik Ferngelenkte Dienstleistungen können durch den technisch vermittelten Erstellungs- und Rückkoppelungsprozess unter der Voraussetzung vorhandener technischer Einrichtungen an 15/29

16 jeden Ort der Welt geliefert werden. Da damit die Erfüllung des raumzeitlichen Präsenzkriteriums keine zentrale logistische Aufgabe für die Distributionspolitik von ferngelenkten Dienstleistungen darstellt, treten andere distributionspolitische Aspekte und Maßnahmen in den Vordergrund. HP bietet die Erstellung seiner Dienstleistungen wie dargestellt von On-, Near- und Offshore- Standorten aus an. Das ist möglich, weil HP mit seinen Standorten in allen wichtigen Wirtschaftsgebieten der Welt präsent ist und der Kunde frei entscheiden kann, von welchem Standort aus seine Dienstleistung erbracht werden soll. Durch die weltweite Präsenz der HP-Standorte und die damit einhergehende internationale Disponierbarkeit der HP-Ressourcen ergeben sich Flexibilitätsvorteile, von denen die Kunden profitieren können. Neben dem bereits erwähnten Follow-the-Sun-Modell, das dem Kunden einen 24x7-Service bieten kann, hat HP die Möglichkeit, den Kunden bei seiner globalen Expansion zu begleiten und kann ihm IT-Dienstleistungen an alle seine weltweiten Standorte liefern. Die weltweite Standortverteilung hat außerdem den Vorteil, dass verschiedene Sprachen und Kulturen durch die HP-Mitarbeiter abgedeckt werden und somit individuell auf kulturelle Bedürfnisse eingegangen werden kann, die an jedem Standort des Kundenunternehmens unterschiedlich sind. Neben dieser räumlichen Flexibilität kann dem Kunden auch eine zeitliche Flexibilität gewährleistet werden, So ist es für einen Kunden möglich, am Anfang des Vertragsverhältnisses HP-Kapazitäten in großem Umfang abzurufen, während für den Rest der Laufzeit nur noch vereinzelt Arbeit anfällt. Im Rahmen der Distributionspolitik kann auch die Marktgröße von HP als Verkaufsargument dem Kunden gegenüber angeführt werden, die HP als größtes IT-Unternehmen der Welt aufweist: Wir sind überall auf der Welt vertreten, können mit dem Rechner überall schnell hinkommen und haben gleichzeitig genug Leute, die all diese Aufgaben übernehmen können. 16/29

17 Das ist für den Kunden ein Riesenvorteil (Zitat eines Interviewpartners). Die Marktgröße spielt neben der Flexibilität auch für die Versorgungssicherheit eine entscheidende Rolle. Denn einerseits kann HP gewährleisten, auch in einem mittel- bis langfristigen Zeitraum noch am Markt präsent zu sein und seine Leistungen liefern zu können. Andererseits können auch stets ausreichende Kapazitäten und Kompetenzen durch die ferngelenkte Vermittlung zur Verfügung gestellt werden. HPs eigene Größe wirkt sich somit auch auf das Format der Kunden aus. Denn je größer und globaler ein Unternehmen ist, desto wichtiger wird auch die Größe der Lieferanten und Partner. 6 Maßnahmen des Personalmanagements Bei der Identifikation erfolgreicher Maßnahmen des Personalmanagements bei ferngelenkten Dienstleistungen wird zunächst betrachtet, über welche Kompetenzen und Fähigkeiten die HP-Mitarbeiter verfügen müssen, die ferngelenkte Dienstleistungen erstellen. Anschließend erfolgt eine Untersuchung von Maßnahmen der Mitarbeiterführung von HP. Kompetenzen und Fähigkeiten der Mitarbeiter Ein guter Remote Service-Mitarbeiter muss gut mit Kunden und mit Menschen umgehen können und er muss sich sehr gut in seiner Materie auskennen, um dem Kunden schnell helfen zu können. Diese Aussage eines Interviewpartners auf die Frage, wie der perfekte Remote Service-Mitarbeiter aussieht, veranschaulicht, dass ferngelenkte Dienstleistungen sowohl fachliche (Hard Skills) als auch soziale Kompetenzen (Soft Skills) der HP-Mitarbeiter voraussetzen. Bei der Bestimmung der Hard Skills kommt es auf den Einsatzbereich des Beschäftigten an. Im Support-Geschäft werden sowohl Generalisten als auch Spezialisten benötigt. Im First- Level-Support werden in erster Linie Generalisten eingesetzt, da sie der erste Ansprechpartner für jegliche Problematiken des Kunden sind. Sie müssen daher über eine hohe Bandbreite 17/29

18 an Wissen verfügen, das aber nicht sehr tiefgehend sein muss. Im Second- und Last-Level- Support setzt HP hingegen Spezialisten ein, die über ein dezidiertes Wissen in ihrem (begrenzten) Aufgabenfeld verfügen müssen, das sich z.b. auf ein Modul einer Software beschränken kann. Wichtig ist dabei allerdings, dass sie nicht den Blick über den Tellerrand (Zitat eines Interviewpartners) verlieren. So ist es für Support-Kräfte im Bereich des ERP- Systems SAP bspw. notwendig, auch über betriebswirtschaftliche Kenntnisse zu verfügen, um Prozesse korrekt erfassen zu können. Die Berater im Consulting-Geschäft müssen eine umfassende Ausbildung mitbringen. Sie benötigen sowohl ein breites Spektrum an Wissen als auch Detailkenntnisse in einzelnen Bereichen. Dies ist notwendig, weil sie einerseits als Teil eines Projektteams aus verschiedenen Fachkräften ein bestimmtes Know-how-Segment abdecken müssen. Andererseits lösen sie bei der Projektarbeit vielschichtige und komplexe Aufgaben, z.b. bei der Analyse bereichsübergreifender Prozesse. Dazu ist ein breites Wissen erforderlich, das z.b. umfassende, strukturelle Kenntnisse über den Kunden, seine Geschäftsprozesse, seine Branchen- und Marktsituation, rechtliche Gegebenheiten oder strategische Unternehmensziele beinhaltet. Die HP-Berater fokussieren sich daher häufig auf Kunden aus einer Branche, in der sie im Laufe ihrer Karriere Erfahrungen sammeln. Neben diesen einsatzspezifischen Anforderungen erfordert die ferngelenkte Dienstleistungserstellung eine Reihe von universellen Hard Skills. Bei der globalen Zusammenarbeit der HP- Beschäftigten sind vor allem fremdsprachliche Fähigkeiten notwendig, wie das fließende Beherrschen der englischen Sprache, welche die Voraussetzung für die global vernetzte Kommunikation bei HP ist. Eine weitere Grundvoraussetzung für eine effiziente Kommunikation ist die sichere Beherrschung der technischen Kommunikationsmittel. Darüber hinaus ist für die Remote Service-Kräfte die Internalisierung des Denkens in Prozessen und deren konsequente Einhaltung unumgänglich, denn durch die arbeitsteilige Vor- 18/29

19 gehensweise bei der Erstellung der Dienstleistungen müssen vereinbarte Vorgehensweisen und Schnittstellen eingehalten werden. Ferngelenkte Dienstleistungen stellen auch an die Soft Skills der Mitarbeiter hohe Anforderungen, welche sich auf die Leistungsfähigkeit eines Mitarbeiters auswirken können. Ein Remote Service-Mitarbeiter von HP sollte eine ausgeprägte Kundenorientierung aufweisen. Er muss sich mit Hilfe der beschränkten, ihm gelieferten Informationen in die Situation des Kunden hineinversetzen können, ohne dass er sich einen persönlichen Eindruck von ihm machen kann. Dazu muss der HP-Mitarbeiter ein Gespür für die Bedürfnisse und die Reaktionen des Kunden entwickeln, aus denen er selbstständig einen Lösungsweg oder ein Konzept im Sinne des Auftraggebers ableiten muss. Bedingt durch die arbeitsteilige Vorgehensweise bei der ferngelenkten Leistungserstellung ist die Teamorientierung der Mitarbeiter von hoher Bedeutung. Sie sollten in der Lage sein, kooperativ und zielführend mit ihren Kollegen an gemeinsamen Aufgaben zu wirken: Ein Einzelkämpfer-Dasein hat über die Distanzen keine Chance (Zitat eines Interviewpartners). Die internationale Teamarbeit des HP-Liefermodells erfordert von den Mitarbeitern darüber hinaus ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz, denn die interkulturellen Unterschiede in den Remote Services-Teams können andernfalls zu Missverständnissen und Problemen beim Informationsaustausch führen, die sich negativ auf die Effizienz der Projektarbeit auswirken können. Um Konflikte und Krisensituationen auf der interkulturellen Ebene zu vermeiden, ist es neben geistiger Offenheit und Toleranz gegenüber fremden Kulturen daher auch erforderlich, bestimmte Grundregeln einiger Kulturen verinnerlicht zu haben. Neben dieser multikulturellen Flexibilität ist auch eine mentale Flexibilität der Mitarbeiter nötig. Dazu gehört, dass sie sich schnell auf neue Situationen einstellen können, über einen kommunikativen Charakter verfügen, den Mut haben, von sich aus auf Fremde zuzugehen und pro-aktive Informationen bereit stellen. 19/29

20 Maßnahmen der Mitarbeiterführung Im Rahmen der Mitarbeiterführung haben sich in den Interviews die Schwerpunkte Führung von virtuellen Teams, Motivierung der Mitarbeiter sowie Vorbereitung und Schulung als Schwerpunkte herausgebildet. Bei der Bildung von virtuellen Teams werden bei HP Human Resource Manager eingesetzt. Ihre Aufgabe ist es, weltweit freie Kapazitäten bei den Mitarbeitern zu identifizieren und sie entsprechend ihrer Befähigung Projekten zuzuordnen. Über gemeinsame Aktivitäten des Teams zu Projektbeginn, werden im Weiteren die Ausbildung einer Teamstruktur und einer gemeinsamen Teamkultur gefördert, welche die Voraussetzung für eine effektive Projektarbeit sind. Dazu werden bei HP Kick-Off-Treffen eingesetzt, bei denen alle Teammitglieder zu Beginn des Projekts an einem Ort zusammenkommen. Dort wird durch mehrtägige, intensive Zusammenarbeit sowohl die fachliche als auch soziale Grundlage für ein erfolgreiches Teamwork gelegt. Wenn die Teammitglieder nicht an einem Ort zusammen kommen können, wird bei HP ein Kick-Off-Call durchgeführt. In diesem Fall werden alle Teammitglieder bei einer Telefonoder Videokonferenz zusammengeschaltet. Die Vorstellung der einzelnen Personen kann z.b. durch die elektronische Versendung von Steckbriefen erfolgen auf denen jeder ein Bild von sich einfügt, seine Person vorstellt und berufliche wie private Interessen angibt. Zur Erarbeitung eines Themas können bspw. auch Präsentationen in einer Videokonferenz gezeigt werden, die mit Hilfe einer entsprechenden Software direkt auf den Computerbildschirmen der Teilnehmer zu sehen sind und gemeinsam bearbeitet werden können. Ebenso wie die Förderung der Teamorientierung, ist auch die Motivation von Remote Service-Mitarbeitern eine Aufgabe der Mitarbeiterführung. Außer den allgemein üblichen Anerkennungen für leistungsstarke Mitarbeiter, wie Prämien, Gehaltserhöhungen, Beförderungen oder andere Incentives existieren bei HP keine auf die ferngelenkte Erstellung von Dienstleis- 20/29

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Rechtliche Organisationsformen

Outsourcing und Offshoring. Rechtliche Organisationsformen Outsourcing und Offshoring Rechtliche Organisationsformen INHALT Outsourcing und Offshoring... 3 Rechtliche Organisationsformen... 4 Rechtliche Formen bei Offshoring-Anbietern... 4 Intermediär mit Tochter-Unternehmen...

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices

TechServices Bereiche. der Infinigate Deutschland GmbH. TechServices Bereiche der Infinigate Deutschland GmbH Infinigate Unsere Leistungen im Überblick Als Value Added Distributor hat sich Infinigate auf die Distribution von Produkten und Lösungen im Bereich der IT-Security

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Teams über Distanz führen

Teams über Distanz führen 63 Teams über Distanz führen Wer die Fäden eines Projekts auch auf große Entfernung in der Hand behalten möchte, muss gut organisieren und vor allem gut führen können. Im folgenden Kapitel lesen Sie, welchen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation

Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen. Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Integrierte Kompetenz für Ihr Unternehmen Betriebswirtschaft Recht Organisation Kommunikation Eine stabile Unternehmensbasis als Voraussetzung für dauerhaften Unternehmenserfolg Unternehmensziele UnternehmensBASIS

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess Neue Seminare 2015 Projektmanagement mit KAIZEN Methoden Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess KATA wie Verbesserung zur Gewohnheit wird Projektmanagement mit

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung.

Die 5 Erfolgsfaktoren. der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung. Die 5 Erfolgsfaktoren bei der Auswahl des richtigen B2B-Callcenters für Neukunden-Akquisition, Kunden-Reaktivierung und Daten-Veredelung. Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Handlungsbedarf für einen Kontraktlogistiker Der Weg zum optimalen IT-System

Handlungsbedarf für einen Kontraktlogistiker Der Weg zum optimalen IT-System Handlungsbedarf für einen Kontraktlogistiker Der Weg zum optimalen IT-System Welches IT-System muss ich anschaffen um Kontraktlogistik-Geschäfte abwickeln zu können? Viele Dienstleister, die den Einstieg

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Uwe Pranghofer Director Geschäftsbereich CIQ u.pranghofer@knt-telecom.de telecom.de ENTWICKLUNG DER KNT KNT Telecom ist seit 1995 aktiv auf dem Markt der

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir haben für Sie eine Auswahl lesenswerter Informationen zusammengestellt und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung

Interkulturelles Management Vorschläge zur Abgrenzung und Systematisierung Achtung: Verwendung dieser Präsentation, von Teilen dieser Präsentation oder einzelner Abbildungen bzw. Modelle nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Autors Interkulturelles Vorschläge zur

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen

Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Das Telefon als Schnittstelle zum Kunden verstehen Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz:

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

Projektcoach-Qualifikation in München

Projektcoach-Qualifikation in München Projektcoach-Qualifikation in München - Entscheidend für den Projekterfolg sind die Menschen im Projekt - YOUR LOGO Was einen Projektcoach vom Projektleiter unterscheidet? Er berücksichtigt Hard Facts

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr