Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz?"

Transkript

1 Gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation im Mitmachnetz? Tagung Zwischen Partizipationskultur und Selbstausbeutung: Medienmacher und Mediennutzer im Social Web 25./ Universität Erfurt Tilmann Sutter (Universität Bielefeld)

2 Medienwandel Welche Auswirkungen haben neue Medien auf Prozesse der Sozialisation? Was ist das Neue der neuen Medien? Tiefgreifender Wandel von älteren Massenmedien hin zu neuen interaktiven Kommunikationsmedien. Dieser Wandel wurde meist positiv gedeutet: Befreiung von den Zwängen der Massenmedien durch die Interaktivität neuer Medien. Überall jedoch lauern Risiken und Gefahren: nach den PC-Spielen sind nun auch Netzwerkplattformen wie Facebook in der Diskussion. Tilmann Sutter 2

3 Medienkritik Ein Urgestein der Internetanalyse, Sherry Turkle, hat in der ZEIT empfohlen: Macht mal Pause! Kommunikationen und Beziehungen im Internet können zu Entfremdung und fehlenden Verbindlichkeiten führen. Die Frage ist, ob Beziehungen im Internet zu den alltäglichen realen sozialen Beziehungen hinzutreten und diese bereichern, oder ob das soziale Leben unter dem Einfluss des Internet verarmt. Diese Kritik klingt recht vertraut und richtete sich früher vor allem auf das Leitmedium Fernsehen. Tilmann Sutter 3

4 Erwartungen an das Internet Die Kritik an der Internetkommunikation folgt zum Teil aus hoch gesteckten Erwartungen. Erwartet wird nicht nur die Emanzipation des Publikums, das zu aktiven Usern wird. Erwartet werden auch: Nähe, Vertrautheit, Freundschaft, Gemeinschaft im Internet. Deshalb ist aus soziologischer Sicht das Verhältnis von sozialer Interaktion und Internetkommunikation zentral. Tilmann Sutter 4

5 Erwartungen an das Internet Frage: Leistet das Internet annähernd das, was reale, interaktiv gestützte soziale Beziehungen leisten? Positionen von Netzoptimisten und Netzpessimisten. Netzoptimisten: bejahen die Frage und sehen positive Möglichkeiten des Internet. Netzpessimisten: verneinen die Frage und heben die Gefahren und Defizite internetgestützter Beziehungen hervor. These: Beziehungen im Internet weisen immer Unterschiede zu sozialen Interaktionen auf (trotz der Interaktivität neuer Medien ). Tilmann Sutter 5

6 Mediensozialisation Das hat Folgen für Prozesse der Mediensozialisation. Sozialisation: Erwerb von Fähigkeiten, Aufbau von Persönlichkeitsstrukturen, Identität. In Prozessen der Sozialisation werden zunehmend Medien und die Fähigkeiten wichtig, mit Medien umzugehen. Das beginnt mit dem Lesen von Bilderbüchern und schreitet fort bis zum Internet. Die Frage ist, wie Medien Prozesse der Sozialisation beeinflussen und in diesen Prozessen genutzt werden. Tilmann Sutter 6

7 Mediensozialisation Sozialisation kann als Fremd- und/oder Selbstsozialisation verlaufen. Fremdsozialisation meint die Erziehung, Instruktion oder Anleitung von Menschen durch Andere oder auch die Beeinflussung durch Umweltgegebenheiten. Selbstsozialisation meint eher selbstgesteuerte, autonome Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung und der Verarbeitung von Umwelteinflüssen. Massenmedien erschienen immer eher als Instanzen der Fremdsozialisation, die machtvolle Einflüsse auf uns ausüben. Dagegen mussten Aspekte des eigenständigen, produktiven Umgangs mit Massenmedien im Prozess der Mediensozialisation zur Geltung gebracht werden. Tilmann Sutter 7

8 Auch wenn es immer Umgang mit Medien gab, könnte dieser Aspekt im Bereich neuer Medien an Bedeutung gewinnen. In Zeiten beschleunigter medialer Entwicklungen sind Individuen und nachwachsende Generationen zunehmend auf die eigenständige Bewältigung des Umgangs mit Medien angewiesen. Es könnte also einen Zusammenhang zwischen dem aktuellen Medienwandel und einer gesteigerten Bedeutung von Selbstsozialisation geben. Tilmann Sutter 8

9 Der Wandel von der Massenkommunikation zu neuen interaktiven Medien eröffnet vielfältige Rückkopplungs- und Eingriffsmöglichkeiten für die Nutzer (Stichworte: Web 2.0, Social Web). Das Web 2.0 wird als ein Mitmach-Internet bzw. Mitmach-Netz bezeichnet, an dessen Angebote die Nutzer aktiv mitwirken. (Vgl. zum folgenden Gscheidle, Christoph; Fisch, Martin (2007): Onliner 2007: Das Mitmach-Netz im Breitbandzeitalter. PC-Ausstattung und Formen aktiver Internetnutzung: Ergebnisse der ARD/ZDF-Online- Studie Media Perspektiven 8, S ) Tilmann Sutter 9

10 Das Web 2.0 funktioniert aber nur, wenn die Nutzer nicht nur Seiten konsumieren, sondern auch aktiv an Webangeboten und -plattformen mitwirken. (ebda., S. 398) Die Studie erfaßt die Nutzung von 6 Web 2.0-Angebotsformen: Wikipedia, Bilder- und Videocommunities, Lesezeichensammlungen (Social Bookmarking), Soziale Netzwerke (z.b. MySpace, StudiVZ), Weblogs und virtuelle Spielewelten. Sehr verbreitet ist die Nutzung von Wikipedia (47%) und von Videoportalen wie YouTube (34%), trotz hohem Bekanntheitsgrad sehr wenig genutzt werden virtuelle Spielewelten wie Second Life (nur 3%). Tilmann Sutter 10

11 Geringer Anteil aktiver Beiträger: Drei Viertel der Weblognutzer rufen Informationen nur ab (Wikipedia: Nur 6% der Nutzer haben schon einmal einen Beitrag verfaßt oder Informationen eingestellt, ähnlich sieht es bei Videoportalen aus). Eine im Verhältnis geringe Anzahl aktiver Nutzer erschafft also massenattraktive Inhalte. Der Mehrwert ist für viele Nutzer offenkundig nicht die Möglichkeit, selbst aktiv im Netz mitzumachen, sondern attraktive Inhalte passiv konsumieren zu können. (ebda., S. 401). Tilmann Sutter 11

12 Der geringe Anteil aktiver Beiträger hat sich in der ARD/ZDF-Online-Studie 2010 bestätigt (vgl. Media Perspektiven 7/8 2010, S. 359ff.): Web 2.0: Nutzung steigt Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Am meisten werden private Netzwerke und Communitys genutzt, es folgen Videoportale, Wikipedia sowie berufliche Netzwerke und Communitys. Allerdings werden Wikipedia und Videoportale am wenigsten nie genutzt (27% und 42%; zum Vergleich: private Netzwerke 61%). Der Mitmachgedanke, so die Bilanz, funktioniert nur in privaten Communitys. Tilmann Sutter 12

13 Zwar ist das Internet in vielen Bereichen noch weit davon entfernt, ein Mitmachnetz zu sein, allerdings weisen junge Nutzer und Anwendungen wie Facebook eine hohe aktive Beteiligung auf. Insgesamt betrachtet eröffnet das Internet viel mehr als Massenmedien einen individuell gestaltbaren Zugang zu Medienangeboten. Deshalb kann man fragen, wie diese neuen individuellen Umgangsweisen mit Medienangeboten gelernt werden, ob also die gewandelten Formen der Medien Auswirkungen auf Prozesse der Mediensozialisation haben. Tilmann Sutter 13

14 Wenn und soweit hier Auswirkungen zu beobachten sind, so lautet die zentrale These, müssten die als eine gesteigerte Bedeutung von Selbstsozialisation in den Blick kommen. Nun kann gerade im Bereich der Sozialisation im Umgang mit neuen Medien darauf verwiesen werden, dass Nachwachsende zunehmend auf sich selbst gestellt sind und sich deshalb zunehmend selbst sozialisieren. Allgemeine Stichworte hierzu: Enttraditionalisierung, Pluralisierung, Individualisierung, Vielfalt von Identitätsentwürfen. Tilmann Sutter 14

15 Neue Medien kommen diesen Tendenzen entgegen: Die Eingriffs- und Gestaltungsmöglichkeiten für die Nutzer steigern die Autonomie im Umgang mit Medien. Das Internet bietet neue Möglichkeiten, Identitätsentwürfe spielerisch auszuprobieren: Maskierung, Anonymität, Unverbindlichkeit, weitgespannte Vernetzung, neue Kontakte, neue Formen der Gemeinschaft. Wie schon die älteren Massenmedien bieten auch die neuen Medien Chancen und Risiken: Man kann sich in den spielerischen, unverbindlichen Entwürfen verlieren oder aber sie für eine gesteigerte Reflexion nutzen. Das gilt vor allem für die sozialen Netzwerke. Tilmann Sutter 15

16 Soziale Netzwerke: Identitätsdarstellung und -präsentation. Es eröffnen sich neue Möglichkeiten und Risiken der Veröffentlichung von Privatem, die ausgelotet werden müssen. Grundlegende Einsicht der Medienforschung: Medien werden stets in Kontexten genutzt. Deshalb werden die Möglichkeiten und Risiken der Social Media ganz unterschiedlich realisiert. Zur Erinnerung: Zwar sinkt das Interesse an aktiver Teilhabe im Rahmen von Web 2.0-Anwendungen, nicht aber bei privat genutzten sozialen Netzwerken. Tilmann Sutter 16

17 Zwei allgemeine Beobachtungen: 1. Es sind Verbindungen von Online- und Offline-Beziehungen zu beobachten, weil 2. enge, verbindliche Online- Beziehungen schwer zu etablieren sind. Allerdings schaffen diese Verbindungen neue Probleme, deren Bedeutung und Lösung noch nicht abzusehen sind. Beispiel Digitale Eifersucht : Man kann den Partner ausspionieren und vieldeutige Botschaften dazu benutzen, das eigene Misstrauen zu verstärken. Allgemeines Problem: Private Daten sind gespeichert, können weiter verbreitet und jederzeit durchsucht werden. Tilmann Sutter 17

18 Vernetzung, viele Kontakte und ständige Erreichbarkeit können zu oberflächlichen, wenig bedeutsamen Beziehungen ( Freunden ) führen. Der entscheidende Unterschied ist, ob man sich in diese Beziehungen flüchtet oder bestehende Beziehungen per Internet erweitert. Auswirkungen der Nutzung von Social Media vor allem auf die Sozialisation in Gleichaltrigengruppen (Stichwort: Digitale Jugendkulturen). Jugendliche haben neue Möglichkeiten der Selbstdarstellung, Selbstverortung, Selbstinszenierung, Selbstreflexion, kurz: der Identitätsarbeit. Tilmann Sutter 18

19 Neue Medien neue Herausforderungen Soweit Jugendliche die neuen Möglichkeiten der Social Media wahrnehmen, werden sie zunehmend Prozesse der Selbstsozialisation durchlaufen, weil vormals festgefügte Vorgaben zur Disposition stehen. Für die Nachwachsenden wie für die Sozialisationsforschung stellen sich damit Probleme gesteigerter Unsicherheiten und Intransparenzen. Der Erwerb von Medienkompetenz wird mehr und mehr ein Fall des selbstgesteuerten Umgangs der Nachwachsenden mit neuen Medien und immer weniger ein Fall geplanter und gesteuerter Instruktion und Vermittlung. Neue Medien stellen die Sozialisationsforschung vor die Aufgabe, das Verhältnis von Fremd- und Selbstsozialisation neu auszutarieren. Tilmann Sutter 19

Sozialisation im Netz: Wie viel Realität brauchen menschliche Beziehungen?

Sozialisation im Netz: Wie viel Realität brauchen menschliche Beziehungen? Sozialisation im Netz: Wie viel Realität brauchen menschliche Beziehungen? Jahresakademie des KAAD: Communio und Communities. Neue Formen von Gemeinschaft in Gesellschaft und Kirche 26.4.2013 in Bonn Tilmann

Mehr

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung

Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Neue Erkenntnisse aus der Online-Nutzerforschung Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? am 6. Juni 2008 in Bonn Beate Frees, Medienforschung HA Programmplanung Medienforschung

Mehr

Zwischen Medienmacht und Medienkritik:

Zwischen Medienmacht und Medienkritik: Zwischen Medienmacht und Medienkritik: Wie sehr manipulieren uns die Medien? Sozialseminar der ev. Kirchengemeinde Jöllenbeck, 23.1.2013 Prof. Dr. Tilmann Sutter Medienmacht Die Macht der Medien und unsere

Mehr

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke?

WEB 2.0 - Potentiale und Gefahren von social media! Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? Praxistagung FHNW 15.09.2011 Was steckt hinter den Begriffen Web 2.0, social media, soziale Netzwerke? In welchem Masse und warum nutzen Jugendliche Medien / online Medien? welche Angebote werden genutzt?

Mehr

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis

Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis Soziale Netzwerke Leben im Verzeichnis 17.03.2015 // Remseck Christa Rahner-Göhring Diplom-Pädagogin Freie Referentin des Landesmedienzentrums BW Mit Dank an Stefanie Grün, Landesmedienzentrum BW, für

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

Web 2.0 + neue Medien

Web 2.0 + neue Medien FACHTAG WEB 2.0 + NEUE MEDIEN Fachtag Web 2.0 + neue Medien FACHTAG WEB 2.0 + NEUE MEDIEN Martin Laumann-Stening Stephan Apel Stefan Berendes Institut für Internetpädagogik e.v., Osnabrück FACHTAG WEB

Mehr

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung!

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Pädagogische Hochschule FHNW Weiterbildung und Beratung Beratungsstelle Medien und Informatik: Computer Primarschule BIAS (Beratungsstelle Informatik

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Heranwachsen mit dem Internet

Heranwachsen mit dem Internet Heranwachsen mit dem Internet Wie sich Mediennutzung, Beziehungspflege und politische Teilhabe verändern Dr. Jan-Hinrik Schmidt Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische

Mehr

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet

YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet YouTube, flickr, schülervz Jugendliche im Internet Erste Ergebnisse aus dem Forschungs-Praxis-Projekt Das Internet als Rezeptions- und Präsentationsplattform für Jugendliche Ulrike Wagner Prof. Dr. Helga

Mehr

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet

Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet Christoph Neuberger Entgrenzung und Verflechtung Formen des Journalismus im Internet 25. November 2011 Zwischen Partizipationskultur und Selbstausbeutung Medienmacher & Mediennutzer im Social Web 2. Interdisziplinäre

Mehr

Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht

Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht 12 onlinejournalismus Im Netz nichts Neues: Presse und Rundfunk bleiben konkurrenzlos wichtig Studie untersucht Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus Nutzersicht von Christoph Neuberger

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

x 359 media perspektiven 7 8/2010

x 359 media perspektiven 7 8/2010 U................................................................................................................................................................ x 359 media perspektiven 7 8/2010 Ergebnisse

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Computer und Internet erobern die Kindheit

Computer und Internet erobern die Kindheit Jan Frölich Gerd Lehmkuhl Computer und Internet erobern die Kindheit Vom normalen Spielverhalten bis zur Sucht und deren Behandlung 1.2 Das Internet als Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsmedium

Mehr

Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys Von Martin Fisch* und Christoph Gscheidle**

Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys Von Martin Fisch* und Christoph Gscheidle** x 356 U Was ist Web 2.0? Klassische Formen der aktiven Beteiligung weiter stark gefragt Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008 Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys Von Martin Fisch*

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche

Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche Die Nutzung sozialer Netzwerke im Internet durch Jugendliche In Netzen gefangen?! Jugendliche in virtuellen communities Berlin, 16. September 2009 Prof. Dr. Uwe Hasebrink, Hans-Bredow-Institut Sozialisation

Mehr

Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel. Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb

Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel. Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb Social Media im Handwerk Kommunikation im Wandel Ein Praxisbeispiel vom HEYSE Malerfachbetrieb Das bin ich live und authentisch Matthias Schultze Jahrgang 1973 Inhaber & GF Maler Heyse Altwarmbüchen Vollblut-Macher

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Chancen und Risiken des Web 2.0

Chancen und Risiken des Web 2.0 Chancen und Risiken des Web 2.0 Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 28.06.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version Verlauf Projektvorstellung

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Gefahren von Social Media 19.05.2011. Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH

Gefahren von Social Media 19.05.2011. Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH Gefahren von Social Media 19.05.2011 Holger Wiese / Marc Friedrich KRK ComputerSysteme GmbH Vorstellung Holger Wiese Leitung IT-Academy MCT / MMI / IT-Trainer Marc Friedrich Leitung IT-Security Zert.DSB

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt

Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt Dr. Joachim Wenzel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Erziehungswissenschaft Herausforderungen einer mediatisierten Beratungswelt, Nürnberg

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet

Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet Lernziele, Inhalte, Methoden Leitfaden für die Durchführung eines Aufbaukurses in Ergänzung zu den Medienpädagogischen Qualifizierungsseminaren der TLM zum Thema Internet 1. Tag (9.00 bis 16.00 Uhr) LEHR-

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Erfolg im Web. Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers. www.stiftungen.

Erfolg im Web. Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers. www.stiftungen. Erfolg im Web Wie kann ich meine Zielgruppen durch ein gutes Webangebot begeistern? Katarina Peranic Silke Rothlübbers Inhalt 1. Vorstellung 2. Nur kurz ein paar Fakten 3. Sechs Tipps & Best Practices

Mehr

Qualität in der Onlineberatung. Perspektiven und Herausforderungen

Qualität in der Onlineberatung. Perspektiven und Herausforderungen Qualität in der Onlineberatung Perspektiven und Herausforderungen Prof. Dr. Nadia Kutscher Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Was erwartet Sie? Ein kurzer Blick auf Internetnutzung heute Qualität

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert

64% 9% 27% INFORMATIONSSTATUS INTERNET. CHART 1 Ergebnisse in Prozent. Es fühlen sich über das Internet - gut informiert. weniger gut informiert INFORMATIONSSTATUS INTERNET Frage: Wie gut fühlen Sie sich ganz allgemein über das Internet informiert? Würden Sie sagen Es fühlen sich über das Internet - gut informiert 64% 9% weniger gut informiert

Mehr

Herzlich Willkommen! Jugendliche und neue Medien

Herzlich Willkommen! Jugendliche und neue Medien Herzlich Willkommen! Jugendliche und neue Medien 19. März 2009 > Neue ICT im Pädagogischen Kontext Mädchen und neue Medien Chat Fleissig auf den Communities und Zickenkrieg im Chat... Das Netz als Chatroom:

Mehr

Information der Bürger durch moderne Kommunikationskanäle. Birgit Wunschheim GAF AG

Information der Bürger durch moderne Kommunikationskanäle. Birgit Wunschheim GAF AG Information der Bürger durch moderne Kommunikationskanäle Birgit Wunschheim GAF AG Übersicht Websites Charakteristiken und Beispiele Mobile Apps Möglichkeiten und Beispiele Social Media Motivation und

Mehr

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv?

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Jugendliche Lebenswelt und Kommunikation im Social Web (Web 2.0, Mitmachnetz) Referent: Dipl. Inf. Nils Bahlo Frankfurt a.m., 25. Februar 2011 Inhalt

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Mehr Kompetenzen für Lehren 2.0

Mehr Kompetenzen für Lehren 2.0 Mehr en für Lehren 2.0 Beitrag im Workshop Demographischer Wandel und Bildungsverständnis (A5) auf dem 7. Fernausbildungskongresses der Bundeswehr an der HSU in Hamburg am 09.09.2010 Juniorprofessorin

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Jugendliche im Internet

Jugendliche im Internet Jugendliche im Internet Ein Blick auf die kommunikativen Aspekte und Web 2.0 lic. phil. Eveline Hipeli 19. Mai 2011 Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) 6 Fragen Und die Antworten dazu 1. Was

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. Grundlagen und Erfahrungen

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. Grundlagen und Erfahrungen Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU Grundlagen und Erfahrungen Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel:

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION DIE SOCIAL MEDIA GENERATION Die digitale Spaltung teilt Österreich in vier Kommunikationswelten Aktuelle Demoskopische Befunde ( 2012) Tägliche Internetnutzung hat sich in 13 Jahren verdreifacht 2 Quelle:

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter. Schwerpunkt Social Media

Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter. Schwerpunkt Social Media Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter Schwerpunkt Social Media Gliederung 1. Mediensozialisation, Identitätskonstruktion im Web - Risiken und Potentiale 1. Risiken 2. Medien

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern

Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern 13. Oktober 2009 in Wien ARGE-Tagung Brennpunkt Virtuelle Welten Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern Prof. Dr. Nicola Döring www.nicola-doering.de Technische Universität Ilmenau

Mehr

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle?

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? 4.5.2014 Augsburger Allgemeine Online Beginnen bei der Kompetenz Wie war mein Weg als Online-Berater/in: Welche Erfahrungen

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss?

Nachfrageentwicklung. Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten. WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Nachfrageentwicklung Erfahrungen mit IPTV und Web 2.0-Diensten WIK-Workshop: Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Jörg Weilinger HanseNet Telekommunikation GmbH Bonn, 06.06.2008

Mehr

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp?

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Was ist Social Media? Social Media umfasst Web 2.0-Lösungen die ermöglichen, das Inhalte im www von jedermann rasch und einfach erstellt und bearbeitet

Mehr

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview

Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Social Media 2011: Top-Entscheider im Experteninterview Trends in Marketing und Marktforschung Aegidius Marktforschungsportal GmbH / DTO Consulting GmbH Im Bereich Social Media ist es auch als kleines

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Sommer Seminare 2012. Übersicht

Sommer Seminare 2012. Übersicht Sommer Seminare 2012 Übersicht 1 Das ipad erobert die Kunst Samstag, 25. August 2012, 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mit dem ipad-künstler Thomas Zehnter aus Bochum Immer mehr Künstler benutzen das ipad als kreatives

Mehr

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19.

Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung. Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. Neue Formen des Lernens und Lehrens im Zeitalter der Digitalisierung Prof. Dr. Andreas Breiter BIBB Kongress, Berlin, 19. September 2014 Medienwandel ist KommunikaHonswandel: Jugendliche (12-19 Jahre)

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Jugend in Deutschland

Jugend in Deutschland Seite 1 von 6 Jugend in Deutschland Vorbereitende Unterrichtsmaterialien zur Plakatausstellung Niveau B1 AUFGABE 1: FRAGEKÄRTCHEN Du bekommst ein Kärtchen mit einer Frage zum Thema Jugend in Deutschland.

Mehr

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert

Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert Mobiler. Vernetzter. Emotionaler. Wie SBG auf die Entwicklung des Internets reagiert 16. Dezember 2015 Von Berit Reiter und Heike Bach Ablauf Begriffsklärung Welche Online Medien gibt es sonst noch? Status

Mehr

Social Media verändern Unternehmen. Oder.

Social Media verändern Unternehmen. Oder. Social Media verändern Unternehmen. Oder. Der Lehrling als Pressesprecher. 5 Thesen. Su(sanne) Franke. Corporate Communication Manager. Zürich, August 2010 Einleitung Grüezi. Su(sanne) Franke Corporate

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Social Media. Hype oder Must have?

Social Media. Hype oder Must have? Social Media Hype oder Must have? Berlin, 22. August 2011 Was ist Social Media? 1. Seite 1 Was ist Social Media? Social Media bezeichnet eine Fülle digitaler Medien und Technologien (Software, Applikationen,

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor

TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte. Dr. Andreas Bereczky ZDF-Produktionsdirektor TV goes Internet: Die neuen hybriden Endgeräte Gliederung 1. Technischer Wandel in den Haushalten 2. Was heißt hybrid? 3. Audiovisuelle Angebote im Netz 4. Wandel der Mediennutzung 5. Hybrid-Lösungen der

Mehr

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Themenbereiche!!!! Handy! Chat! Soziale Netzwerke! Onlinespiele! FaszinaFon!

Mehr

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs

Inhalt. Atelier 11 Chancen und Risiken Neuer Medien Herausforderungen für die Schule. Olivier Steiner. 1. Medienkritik und Mediendiskurs Schweizerisches Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen Impulstagung 6.12.2008, Luzern Stark fürs Leben Förderung der Lebenskompetenzen Der Beitrag der Schule zur Gewaltprävention Atelier 11 Chancen und

Mehr

Recht oder Verhandlungssache?

Recht oder Verhandlungssache? Ulrike Wagner, Niels Brüggen Recht oder Verhandlungssache? Herausforderungen für die informationelle Selbstbestimmung aus der Perspektive von Jugendlichen Panel Informationelle Selbstbestimmung und Big

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Von der Angst, die Zukunft zu verpassen

Von der Angst, die Zukunft zu verpassen Von der Angst, die Zukunft zu verpassen Social Media im Unternehmen Michael Henninger Studium Generale Mediale Welten zwischen Realitätsverlust und Kreativität Weingarten, 2011 Prof. Dr.Michael Henninger

Mehr

Social Media und Gesellscha0

Social Media und Gesellscha0 Social Media und Gesellscha0 Welche gesellscha0lichen Dimensionen haben Social Media? zurück zum Start 1 Digitale Medien spielen in der heu>gen Gesellscha0 eine bedeutende Rolle. MiAlerweile sind sie nicht

Mehr

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel

Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Wie informiert sich die Gesellschaft? Thesen und Befunde zu Informationsrepertoires im medialen Wandel Stuttgarter Medienkongress 17. November 2015 Prof. Dr. Uwe Hasebrink Konvergierende Medienumgebungen

Mehr

Stephan Münte-Goussar Portfolios und eportfolios. Einblicke zu Funktionen, Formen und Nutzungsmöglichkeiten sowie zu Potenzialen und Risiken

Stephan Münte-Goussar Portfolios und eportfolios. Einblicke zu Funktionen, Formen und Nutzungsmöglichkeiten sowie zu Potenzialen und Risiken themenschwerpunkt e-portfolios betreut von stephan münte-goussar basis Portfolios und eportfolios. Einblicke zu Funktionen, Formen und Nutzungsmöglichkeiten sowie zu Potenzialen und Risiken diskussion

Mehr

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich?

Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Social Media Die Kraft der Vernetzung Überflüssig, unverzichtbar oder unheimlich? Steuerberaterbrunch am 27. Mai 2014 mit der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht eg Dr. Markus Raab Social Media Kraft der Vernetzung

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark

Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark Kathrin Hartmann, dbv Lebenswelten 2.0 Mediale Sozialräume in der kulturellen Bildung Regionalkonferenz Qualitätsverbund Kultur

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration

UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration UdL Digital Roundtable Gespräche zur digitalen Integration "Mobil durchs Netz Migranten in der digitalen Welt" Factsheet Nutzerzahlen Internet Quelle: (N)ONLINER Atlas 2010 Internetnutzung korreliert mit

Mehr

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de

Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring. Medienpädagogik in Forschung und Praxis www.jff.de Medien im Leben von Mädchen und Jungen Prof. Dr. Helga Theunert Sebastian Ring Mädchen und Jungen in ihren Medienwelten Mädchen mögen schicke Sachen und keine Dinosaurier. Weil Mädchen sind Mädchen und

Mehr