Ei- Care Optimierung der klassischen Eierverpackung B. Sc. Johanna Lipski Prof. Dr. Ing. Sadlowsky

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ei- Care Optimierung der klassischen Eierverpackung B. Sc. Johanna Lipski Prof. Dr. Ing. Sadlowsky"

Transkript

1 Institut für Beratung Forschung Systemplanung Verpackungsentwicklung und -prüfung (BFSV) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg Ei- Care Optimierung der klassischen Eierverpackung B. Sc. Johanna Lipski Prof. Dr. Ing. Sadlowsky

2 Agenda Stand der Dinge Aufgabenstellung Durchführung Ergebnisse Fazit Bild1: Endlichzuhause GmbH, 2012 Seite 2

3 Der Stand der Dinge. Jährlicher Eier-pro-Kopf Verbrauch: 217 Eier 1 Eierverpackungen gleichen sich sehr Kunden haben kein Vertrauen zur Verpackung Quelle: 1: BMELV, 2013; Bild 1-3: Schmutte GmbH (2011) Seite 3

4 Agenda Stand der Dinge Aufgabenstellung Bild1: Endlichzuhause GmbH, 2012 Seite 4

5 Aufgabenstellung Wie hoch ist der Schaden der durch Bruch-Eier entsteht? Wodurch entstehen die Schäden? Welche Möglichkeiten gibt es die Schäden zu vermeiden? Bild1: Yahoo!, 2013 Seite 5

6 Agenda Stand der Dinge Aufgabenstellung Durchführung Bild1: Endlichzuhause GmbH, 2012 Seite 6

7 Vom Huhn bis zum Supermarkt Betriebsbegehungen und Interviews Beobachtung von Kunden und Prüfung von angelieferter Ware Praktischer Transportversuch Quellen: Bild 1: Gutshof-Ei, o.j.; Bild 2: ; Joh. Seidel OHG, o.j.; Bild 3: Geflügelhof Schönecke GmbH, o.j.; Bild 4: Schmutte GmbH, 2011; Bild 5 Hartmann Verpackung GmbH 2013; Bild 6: /; Omni-Pac Ekco GmbH, o.j.:bild 7: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG, o.j., Bild 8 Geflügelhof Schönecke GmbH, Bild 9: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG, o.j, Bild 10: toom Markt (2013); Bild 11:Real (2014) Seite 7

8 Agenda Stand der Dinge Aufgabenstellung Durchführung Ergebnisse Bild1: Endlichzuhause GmbH, 2012 Seite 8

9 Welche Verluste entstehen? Seite 9

10 Welche Verluste entstehen? Durchsicht neuer Ware ( Eier) 1% Bruch-Eier Heile Eier 99% Schaden durch Transport verursacht Seite 10

11 Welche Verluste entstehen? Durchsicht am Ende des Verkaufstags 0,2% Bruch-Eier Heile Eier 99,8% Durch Konsumenten verursachter Schaden Seite 11

12 Höhe der Verluste Hochrechnungen für Bruchrate 1,2% und 10 Cent 1 pro Ei: Von den jährlichem 7411 Millionen 2 verzehrten Eier gehen wöchentlich ~1,7 Millionen Eier kaputt. Dies ist ein Verlust von ~ bis ~1,7 Millionen pro Woche Quellen: 1:DEU - Eiervertriebsgesellschaft mbh & Co.KG, 2013; 2: BMELV, 2012 Bild 1: volksfreund.de, 2011 Bild 2: Wikipedia.de, o.j. Bild 3: stepstone.de, o.j. Seite 12

13 Wodurch entsteht der Schaden? Ursachen der Schäden Quellen: Bild 1: hr-online.de, 2010 Seite 13

14 Wodurch entsteht der Schaden? Quellen: Bild 1: Gutshof-Ei, o.j.; Bild 2: ; Joh. Seidel OHG, o.j.; Bild 3: Geflügelhof Schönecke GmbH, o.j.; Bild 4: Schmutte GmbH, 2011; Bild 5 Hartmann Verpackung GmbH 2013; Bild 6: /; Omni-Pac Ekco GmbH, o.j.:bild 7: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG, o.j., Bild 8 Geflügelhof Schönecke GmbH, Bild 9: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG, o.j, Bild 10: toom Markt (2013); Bild 11:Real (2014) Seite 14

15 Ursachen für die Schäden Verpacken und Lagern Seite 15

16 Ursachen für die Schäden Seite 16

17 Versuche Transportsimulation Quellen: Bild 1: Kleinbahnwiki.de, 2013; Bild 2: 123rf.com, o.j. Seite 17

18 Praktische Versuche: Transportsimulation (1) Transportversuch mit zwei verschiedenen Verpackungen und Umverpackungen Eierverpackung 1 Eierverpackung 2 Seite 18

19 Praktische Versuche: Transportsimulation (2) Transportversuch mit zwei verschiedenen Verpackungen und Umverpackungen Transportverpackung 2 Transportverpackung 1 Seite 19

20 Transportsimulation Seite 20

21 Ergebnisse: Praktische Versuche Prozentuale Anteil der Bruch-Eier Transportversuch 1,90% 0% 3,81% 5,56% Seite 21

22 Transportsimulation und Kipp-Versuch Seite 22

23 Ergebnisse: Praktische Versuche Prozentuale Anteil der Bruch-Eier Kipp- Versuch 1,43% 1,11% 2,38% 0,56% Seite 23

24 Agenda Stand der Dinge Aufgabenstellung Durchführung Ergebnisse Fazit Bild1: Endlichzuhause GmbH, 2012 Seite 24

25 Bruchraten Wie hoch ist der Schaden der durch Bruch-Eier entsteht?? 0,2% Es entstehen durchschnittlich pro Tag 1,2 % Schäden an Eiern durch TUL- Belastung und durch den Kunden Seite 25

26 Ursachen (1) Wodurch entstehen die Schäden an Eiern? Fehlende Modularität Nicht ausreichende Wellpappenqualität Bild:1 Schmutte GmbH (2011) Seite 26

27 Ursachen Wodurch entstehen die Schäden an Eiern? Schäden an den äußeren Seiten Eierschäden im oberen Bereich Bild:1 Schmutte GmbH (2011) Seite 27

28 Lösungsansätze Welche Möglichkeiten gibt es die Schäden zu vermeiden? Verbesserung der bestehenden Verpackungen Bessere Modularität, d.h. Abstimmung der Verpackungsgrößen Höhere Stabilität Stützbrücke einbauen Stützecken einbauen Bessere Dämpfung Kanten an den Stützhöckern mehr abrunden Polstereinlage Neue Verpackungen Bild:1 Dreamstime (2013) Seite 28

29 Lösungsansätze Bild:1 Dreamstime (2013) Seite 29

30 Ein Blick in die Zukunft Seite 30

31 Fragen? Bild:1 Kuckucksvater M. (2011) Seite 31

32 Seite 32

33 Literaturverzeichnis 123rf.com (o.j.): Aufgerufen am von BMELV (2013): Kennzahlen des deutschen Eiermarktes. BMELV. Aufgerufen am von KennzahlenEiermarkt-Maerz2013.pdf? blob=publicationfile DEU - Eiervertriebsgesellschaft mbh & Co.KG (2013): Marktbericht KW 10/2013, DEU. Eiervertriebsgesellschaft mbh & Co. KG. Aufgerufen am von Dreamstime (2013): Aufgerufen am von EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG (o.j.): Aufgerufen am von Endlichzuhause GmbH (2012): Aufgerufen am von FAZ(2013): Aufgerufen am von _full/ jpg Seite 33

34 Literaturverzeichnis Geflügelhof Schönecke GmbH (o.j.): Aufgerufen am von Gutshof-Ei (o.j.): Aufgerufen am von Hartmann Verpackung GmbH (2013): Aufgerufen am von hr-online.de (2010): Aufgerufen am von 49 Joh. Seidel OHG (o.j.): Aufgerufen am von Kleinbahnwiki.de (2013): Aufgerufen am von Kuckucksvater M. (2011): Aufgerufen am von Omni-Pac Ekco GmbH (o.j.): Aufgerufen am von Malvorlagenwelt (o.j.): Aufgerufen am von Seite 34

35 Literaturverzeichnis Photocase Addicts GmbH (2013): Aufgerufen am von Real (2014): Aufgerufen am von Schmutte GmbH (2011): Aufgerufen am von stepstone.de (o.j.): Aufgerufen am von toom Markt (2013): Aufgerufen am Uefa.de (2013): Aufgerufen am von volksfreund.de (2011): Aufgerufen am von _m3msw678h360q90v34643_xio-fcmsimage e2721d02907a.iStock_EiGeld-GRF3DVR98.1-ORG.jpg?version= Yahoo! (2013): Aufgerufen am von daufgerufen am von Seite 35

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich

Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich CAR- Universität Duisburg-Essen Online-Fahrzeugbörsen in Deutschland im Vergleich Ferdinand Dudenhöffer, Kai Pietron, Alexander Schadowski * Seit mehr als zehn Jahren haben sich die Online-Fahrzeugbörsen

Mehr

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten?

User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? User Experience vs. Retrievaltests Wie lässt sich die Relevanz von Suchergebnissen bewerten? Prof. Dr. Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Sebastian Dingler s.dingler@gmail.com 04.12.2013 Sebastian Dingler (s.dingler@gmail.com) Einführung in automatische Handelssysteme

Mehr

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann.

Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Tierwohl ist den meisten Menschen wichtig. Warum eigentlich? Was Ethik zur Klärung der Erwartungen an die Nutztierhaltung beitragen kann. Prof. Dr. Jörg Luy Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für

Mehr

Marktcheck Adventskalender: wenig Inhalt für viel Geld

Marktcheck Adventskalender: wenig Inhalt für viel Geld Marktcheck : wenig Inhalt für viel Geld Nr. Bild 1 Nimm 2 Storck 2 Süßwarenmischung Haribo Edeka 9,99 300 g 8,99 300 g 33,33 2,36 323 % 7,63 76 % 29,97 2,35 283 % 6,64 74 % Standardsüßigkeiten, die in

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt

Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Werkstatt - Kleine Tierschützer im Supermarkt Das Thema Tierschutz im Unterricht vermittelt Kindern grundlegende Werte. Es weckt ein Bewusstsein für Tiere und für unsere Umwelt. Außerdem fördert es das

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. OnlineStars 09 verliehen

PRESSEMITTEILUNG. OnlineStars 09 verliehen PRESSEMITTEILUNG OnlineStars 09 verliehen 6 Mal Gold, 6 Mal Silber, 16 Mal Bronze München, 30. Oktober 2009 Am 29.Oktober wurden die Gewinner der OnlineStars 09 für herausragende Leistungen im Bereich

Mehr

Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland

Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland Copyright by Human Care Marketing GbR Marketingansatz Die Gemeinsame Spendengenerierung für Flüchtlingsprojekt in Syrien/Irak und CSR-Kommunikation

Mehr

Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com. Hamburg, 10. Mai 2010

Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com. Hamburg, 10. Mai 2010 Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com Hamburg, 10. Mai 2010 Agenda Erfolgsfaktoren eines Online-Fashion-Stores am Beispiel von yalook Anforderungen

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Kundenkommunikation für Cloud Services

Kundenkommunikation für Cloud Services Kundenkommunikation für Cloud Services Handlungslinien 2013 Hochschule Aschaffenburg Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann Karlsruhe, 14. Mai 2013 Version 10. Mai. 2013 Karlsruhe, 14. Mai 2013 Folie 1 Autoren

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

A 8: Preisbildung auf freien Märkten (1)

A 8: Preisbildung auf freien Märkten (1) A 8 Preisbildung auf freien Märkten (1) Eine Marktfrau bietet auf dem Wochenmarkt Eier an. Angebot und Nachfrage werden lediglich über den Preismechanismus des freien Marktes gesteuert. Über die Verhaltensweise

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung

Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Internationalisierung im Mittelstand und die Auswirkungen auf Reporting und Konsolidierung Vorgehensweise bei der Umsetzung von Data Warehouse Projekten Agenda Problemstellung Reportingbeispiele Grundlage

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg

Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg saymo GmbH, Mo Mosavi, 03. Mai 2012 Agenda Kurze Vorstellung von saymo.de Lebensmittel Online Shopping in Deutschland Erfolgsfaktor

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

SenseBase. Alumnitagung 9.04.2011. Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann. Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen

SenseBase. Alumnitagung 9.04.2011. Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann. Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen SenseBase Alumnitagung 9.04.2011 Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann (Oktober 2009 April 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin FH Münster) Seit April 2011 Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen

Mehr

Schiffsperformance mit Kraftstoffverbrauchs- Optimizer

Schiffsperformance mit Kraftstoffverbrauchs- Optimizer Abschlussveranstaltung des MarLife Verbundforschungsprojekts Bremen, 26. November 2008 Schiffsperformance mit Kraftstoffverbrauchs- Optimizer Energie-Umwelt-Beratung e.v./-institut- Dr.- Ing. O. Philipp

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Spam effektiv bekämpfen

Spam effektiv bekämpfen Spam effektiv bekämpfen IHK 14.6.2007 Gunter Hahn Direktor Technik, SpaceNet AG Agenda SpaceNet das Unternehmen Was ist Spam und wie entsteht Spam? Maßnahmen gegen Spam Ausblick SpaceNet AG das Unternehmen

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit

Deutschland sicher im Netz e.v. Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit DsiN-Cloud-Scout Unabhängiges Informationsangebot zum Cloud Computing für KMU Sven Scharioth, DsiN Agenda 1. Deutschland sicher im Netz 2. Cloud Computing und KMU 3. DsiN-Cloud-Scout Agenda 1. Deutschland

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Revision der F-Gas-Verordnung

Revision der F-Gas-Verordnung KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH erstellt: Hamburg, 06.02.2015 KLIMAhaus Klima- und Gebäudetechnik GmbH - Ingenieure für TGA - Bahrenfelder Straße 255 22765 Hamburg Tel.: 040 399 255 0 Fax: 040

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS. Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG

Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS. Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG Agenda Problematik von Content-Management-Systemen (CMS) Wodurch entsteht diese Problematik?

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage!

Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Beauftragen Sie jetzt Ihre eigene Homepage! Osib.de wer sind wir? 2 Die Osib.de wurde im Frühling 2011 gegründet und hat sich auf die Suchmaschinen- und Conversionoptimierung von Webseiten spezialisiert.

Mehr

STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER

STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.v. Regionalgruppe Stuttgart 14. Juli 2011 Agenda 2 Was ist ein stabiles und robustes Handelssystem?

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

Wie kann das IT-Servicemanagement vom Social Media Monitoring profitieren?

Wie kann das IT-Servicemanagement vom Social Media Monitoring profitieren? Wie kann das IT-Servicemanagement vom Social Media Monitoring profitieren? Th. Wenk Wie kann das IT-Servicemanagement vom Social Media Monitoring profitieren? Seite 1 Agenda Themeneinführung Social Media

Mehr

Wir leben in der Region für die Region.

Wir leben in der Region für die Region. Wir leben in der Region für die Region. Schön, dass Sie bei Raiffeisen sind. Wir begleiten Sie ein Leben lang. Wirtschaften ist nicht Selbstzweck, bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Raiffeisen ist

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport

ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport ARP-Spänepumpstationen für effizienten Spänetransport 1 Spänepumpstation SP 250 Bis zu 250 Liter / min Schraubenzentrifugalpumpe 1,5 kw Anschlussstutzen 2 Antrieb Räumer Stirnradgetriebemotor 0,15 kw;

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1

Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen. Seite 1 Wie effektiv ist SEO? ein Rechenbeispiel in Kennzahlen Seite 1 J. Sebastian Günther, 13. März 2010 Wie effektiv ist SEO? Über Mich J. Sebastian Günther Jahrgang 1978 Studium Medienmanagement in Mittweida

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

MANAGED PRINT SERVICES

MANAGED PRINT SERVICES MANAGED PRINT SERVICES WARUM MPS? 70% deutscher Unternehmen kennen weder Druckvolumen noch Druckkosten 34 Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland für die Dokumentenerstellung ausgegeben nur 20%

Mehr

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Entscheidungsprozesse Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Um eine Kaufentscheidung ganzheitlich zu verstehen, muss der Entscheidungsverlauf im Längsschnitt betrachtet werden Genutzter Kanal Auslöser

Mehr

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013 Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele Dienstag, 01. Oktober 2013 Information Management Institut an der Hochschule Aschaffenburg Labor für Service Management Aufgaben des Instituts:

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Career Milestones 2002 to 2012 CEO of a small Logistics Service Provider Since

Mehr

Wie relevant ist Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen?

Wie relevant ist Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen? Wie relevant ist Industrie für kleine und mittelständische Unternehmen? Thomas Petzet Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys) Alfons-Goppel-Platz 1 95028 Hof Telefon: 09281 / 409 6212

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Marktchancen und Betriebsbereitschaft bei Banken

Marktchancen und Betriebsbereitschaft bei Banken Dr. Oskar Betsch Marktchancen und Betriebsbereitschaft bei Banken Variable. Arbeitszeit als Lösungsansatz TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 samt bibl thek 8«IM«! rtscfiaittslehre >,04 Mn igabiete

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

AIM Anzeigentracking Welle 1 bis 36 RECOGNITION in verschiedenen Zielgruppen Sonderauswertung vom August 2013

AIM Anzeigentracking Welle 1 bis 36 RECOGNITION in verschiedenen Zielgruppen Sonderauswertung vom August 2013 AIM Anzeigentracking Welle 1 bis 36 RECOGNITION in verschiedenen Zielgruppen Sonderauswertung vom August 2013 1 AIM Anzeigentracking Sonderauswertung Welle 1 bis 36 Rankings Top 20 AnzeigenmoIve nach RecogniIon

Mehr

Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen

Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen Verwendung von Skalenbewertungen in der Evaluierung von Suchmaschinen Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@haw-hamburg.de http://www.bui.haw-hamburg.de/lewandowski.html @Dirk_Lew ISI 2013, 22. März 2013 Gliederung

Mehr

BFSV Verpackungsinstitut Hamburg GmbH. Organisation: Organisation: Adresse: Address:

BFSV Verpackungsinstitut Hamburg GmbH. Organisation: Organisation: Adresse: Address: Der Begriff Verpackungen schließt Großpackmittel (IBC) und Großverpackungen (LP) mit ein The term packagings includes intermediate bulk containers (IBCs) and large packagings (LP) KG1 KG2 KG3 KG4 KG5 KG6

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Nach dem Motto No risk, no fun ist die Übernahme

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

IT-Sicherheit in der Automation ein Missverständnis?

IT-Sicherheit in der Automation ein Missverständnis? Automationskolloquium 2012 IT-Sicherheit in der Automation ein Missverständnis? Prof. Dr. Frithjof Klasen Institut für Automation & Industrial IT FH Köln Ulm, 26.09.2012 Institut Automation & Industrial

Mehr

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG

VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG VERBUNDPROJEKT BETRIEBSOPTIMIERUNG Abschlusspräsentation des ISETEC II - Fördervorhabens, 04./05. Juni 2012 Hamburger Hafen und Logistik AG Agenda Verbundprojekt Betriebsoptimierung - Zentrale Projektziele

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Atika Tischkreissäge T250 ECO

Atika Tischkreissäge T250 ECO Seite 1 von 6 Atika Tischkreissäge T250 ECO Atika T250 ECO bei Amazon ab: EUR 106,05 MONTAGE 7.5/10 SCHNITTQUALITÄT 8.5/10 ARBEITSKOMFORT 8/10 ZUBEHÖR 8.6/10 PREIS- / LEISTUNG 8.1/10 PROS Untergestell

Mehr

Scrum mit User Stories

Scrum mit User Stories Ralf Wirdemann Scrum mit User Stories HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Warum dieses Buch? 2 1.2 Struktur und Aufbau 3 1.3 Dankeschön 5 1.4 Feedback 5 2 Beispiel: Scrumcoaches.com 7 2.1 Das

Mehr